Die Bedeutung kontrollierter Vokabulare für Fachabteilungslösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Bedeutung kontrollierter Vokabulare für Fachabteilungslösungen"

Transkript

1 Die Bedeutung kontrollierter Vokabulare für Fachabteilungslösungen 12. Fachtagung "Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen" (KIS2007) Ludwigshafen, 20. Juni 2007 Josef Ingenerf Institut für Medizinische Informatik Universität zu Lübeck

2 Inhalt Verteilung, Autonomie und (semantische) Heterogenität Kontrollierte Vokabularien: Stammdatenproblematik Kontrollierte Vokabularen: Standardisierte Terminologie Generalisten versus Spezialisten Ingenerf, Lübeck (2)

3 Verteilte heterogene IT-Landschaft: Interoperabilität? "The ability of two or more systems or components to exchange information and to use the information that has been exchanged. [IEEE Standard Computer Dictionary: A Compilation of IEEE Standard Computer Glossaries, IEEE, 1990] Technische Interoperabilität Semantische Interoperabilität Netzwerk, Schnittstellen, Softwaredienste, Datenaustausch, Verarbeitung von Informationen als interpretierte Daten im jeweiligen Kontext. Ingenerf, Lübeck (3)

4 Nachrichten- und Dokumentenstandards System1 Austausch von Nachrichten zwischen Maschinen Kommunikationstandards Datenübermittlungsvereinbarungen Beispiel: Entlassungsanzeige mit EDIFACT System2 Ingenerf, Lübeck (4)

5 Nachrichten- und Dokumentenstandards System1 Austausch von Dokumenten für Mensch und Maschine Dokumentenstandards System2 Beispiel: Überweisung mit HL7-CDA Ingenerf, Lübeck (5)

6 Nachrichten- und Dokumentenstandards System1 Datenaustausch System2 Kommunikationsstandards Verteilung führt zur Autonomie und Autonomie führt zur (semantischen) Heterogenität Ingenerf, Lübeck (6)

7 Inhalt Verteilung, Autonomie und (semantische) Heterogenität Kontrollierte Vokabularien: Stammdatenproblematik Kontrollierte Vokabularen: Standardisierte Terminologie Generalisten versus Spezialisten Ingenerf, Lübeck (7)

8 Stammdatenproblematik Zu kommunizierende Inhalte = Sequenz von Objekt-Attribut-Wert-Tripel Identifizierende Merkmale, z.b. Patient, Aufenthalt, beh.arzt, Einrichtung, Untersuchungsauftrag, Laborprobe,.. Beschreibende Merkmale einfache aufzählende Vokabularien (Wertemengen), z.b. Geschlecht, Aufnahmeart, Auftragsstatus, Kostenstellen, Diagnosentyp, komplexe Vokabularien (Klassifikationen, Terminologien), z.b. Diagnosen, Komplikationen, Prozeduren, Arzneimittelwirkungen, Ingenerf, Lübeck (8)

9 Explizite Spezifikation in HL7 CDA Identifizierende Merkmale über Datentyp II (Instance Identifier) - root-oid: (z.b. Krankenhaus) - extension: (z.b. Patientennummer) XML-Repräsentation: <id extension=" " root=" "/> Ingenerf, Lübeck (9)

10 Explizite Spezifikation in HL7 CDA Beschreibende Merkmale über Datentyp CD (Concept Descriptor) XML-Repräsentation: - <code code="m" codesystem=" " codesystemname=" administrativegendercode" displayname="male"/> - <code code=" " codesystem="codesystem=" " codesystemname="pharmazentralnummern" displayname="aspirin(r) 100 /> - <code code="k29.2" codesystem=" " codesystemname="icd-10-gm 2007" displayname="alkoholgastritis"/> Ingenerf, Lübeck (10)

11 Explizite Spezifikation in HL7 CDA Kontextangaben über den Datentyp CD (Concept Descriptor) z.b. Dokumenttypen und Dokumentabschnitte XML-Repräsentation: - <ClinicalDocument> <code code=" " codesystem="codesystem=" " codesystemname="loinc" displayname="verlegungsbrief /> - <Section> <code code=" " codesystem="codesystem=" " codesystemname="loinc" displayname="anamnese /> Ingenerf, Lübeck (11)

12 Ausführungsautonomie Master Data Management (MDM) oder zentrales Stammdatenrepository z.b. - NetWeaver (SAP) - HL7-MFT-Nachrichten (versus ADT-Nachrichten?) Konsolidierung, Harmonisierung, Pflege und Bereitstellung von konsistenten verbindlichen Stammdaten => komplexe Unternehmensaufgabe Terminologieserver => Softwaredienste für den Umgang mit komplexen, nicht-aufzählenden Vokabularien, z.b. ICD-10, OPS, ATC, LOINC, SNOMED CT, z.b. searchcode(string), gettext(code), getparent(code), Ingenerf, Lübeck (12)

13 Inhalt Verteilung, Autonomie und (semantische) Heterogenität Kontrollierte Vokabularien: Stammdatenproblematik Kontrollierte Vokabularen: Standardisierte Terminologie Generalisten versus Spezialisten Ingenerf, Lübeck (13)

14 Befundtextgenerierung und Kodierung Diktierter Volltext (mit/ohne Spracherkennung) und separate Kodierung von Diagnosen und Prozeduren Strukturierte Befundtextgenerierung mit integrierter Kodierung => Motivation aus ärztlicher Sicht! Ingenerf, Lübeck (14)

15 KKS Klinischer Lübeck Arbeitsplatz - DIACOS Ingenerf, Lübeck (15)

16 Clinic WinData : Testine Meier [Med_ÖGD] zeigt sich K a Ingenerf, Lübeck (16)

17 Gastroenterologische Minimum Standard Terminologie (MST) Ingenerf, Lübeck (17)

18 Vorteile struktierten Befundung mit Standard-Terminologie Effiziente Befundeingabe, u.a. Leitfaden für unerfahrene Ärzte Automatische Befundtextgenerierung Maschinelle Auswertbarkeit von Einzelmerkmalen, u.a. für Statistik und Entscheidungsunterstützung Automatisches Mapping in ICD-10, OPS, (SNOMED CT?),.. Ingenerf, Lübeck (18)

19 Inhalt Verteilung, Autonomie und (semantische) Heterogenität Kontrollierte Vokabularien: Stammdatenproblematik Kontrollierte Vokabularen: Standardisierte Terminologie Generalisten versus Spezialisten Ingenerf, Lübeck (19)

20 Generalisten versus Spezialisten (All-in-One vs. Best-of-breed) Lösung / Kriterien Generalist Spezialist Anwendersicht 80%-Lösung 100%-Lösung Funktionalität Parametrisierbare Spezialisierte generische Fkt. anspruchsvolle Fkt. Zentral-IT-Sicht 100%-Lösung 80%-Lösung Systemlandschaft homogen heterogen Schnittstellenaufwand gering hoch Lizenzen/Wartung 1 mal n mal Ingenerf, Lübeck (20)

erezept und Dokumenten-Kommunikation

erezept und Dokumenten-Kommunikation erezept und Dokumenten-Kommunikation...mit der Clinical Document Architecture Dr. med. Kai U. Heitmann Heitmann Consulting & Services (NL) Universität zu Köln (DE) Stellvertretender Vorsitzender HL7-Benutzergruppe

Mehr

Zusatzdienste für die Kontinuität der Behandlung Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA

Zusatzdienste für die Kontinuität der Behandlung Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA Zusatzdienste für die Kontinuität der Behandlung Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA Systems München 22.10.2008 ID - Information und Dokumentation im Gesundheitswesen - Kernkompetenz: Codierung, Terminologie,

Mehr

Gesundheits-Telematik und standardisierte Terminologien

Gesundheits-Telematik und standardisierte Terminologien Gesundheits-Telematik und standardisierte Terminologien Dr. med. Kai U. Heitmann Universität zu Köln - Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie Heitmann Consulting and Services,

Mehr

Integration der gesetzlich authorisierten Arzneimittelinformation in rechnergestützte klinische Arbeitsplatzsysteme

Integration der gesetzlich authorisierten Arzneimittelinformation in rechnergestützte klinische Arbeitsplatzsysteme Integration der gesetzlich authorisierten Arzneimittelinformation in rechnergestützte klinische Arbeitsplatzsysteme unter Verwendung der ICD und der Alpha-ID Manfred Criegee-Rieck Ein paar Zahlen: Blick

Mehr

Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen

Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen Wolfgang Kuchinke (HHU Düsseldorf) 15.5.2014 in Berlin BMBF Partnering

Mehr

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Ein offenes Repository Medizinscher Formulare auf Basis von CDISC ODM German CDISC User Group Leverkusen, 26. Februar 2013 Dr. Bernhard Breil 2 Inhalt Medizinische Dokumentation Probleme Forschungsfrage

Mehr

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Metadatenmanagement in der patientenorientierten Forschung Berlin, 18. Dezember 2012 Dr. Bernhard Breil 2 Inhalt Medizinische Dokumentation Probleme Forschungsfrage

Mehr

Clinical Document Architecture: Ein Standard mit Zukunft

Clinical Document Architecture: Ein Standard mit Zukunft Clinical Document Architecture: Ein Standard mit Zukunft Generalversammlung der Hausärzte Solothurn vom 5. Juni 2008 Marcel Hanselmann Inhalt Dokumentation allgemein Definition und Ziel Medizinische Dokumentation

Mehr

Medizinische Dokumentation. Wiederholung, Taxonomien, Ontologien, Terminologien

Medizinische Dokumentation. Wiederholung, Taxonomien, Ontologien, Terminologien Medizinische Dokumentation Wiederholung, Taxonomien, Ontologien, Terminologien 1 Syntaktische Interoperabilität Zwei Datensätze gleichen Inhalts, aber unterschiedlicher Struktur (Syntaktik) Moser Gerda

Mehr

Medizinische Terminologien zur Abbildung von klinischen Prozessen und Interoperabilität

Medizinische Terminologien zur Abbildung von klinischen Prozessen und Interoperabilität Medizinische Terminologien zur Abbildung von klinischen Prozessen und Interoperabilität Dr. Gunther Hellmann TMT Veranstaltung, 29.01.2007 M:\Aussendarstellung\Foliensaetze\GH\2007\TMT_2007_01.ppt Gliederung

Mehr

Terminologien, Klassifikationen, Nomenklaturen praktische Anwendungen für theoretische Ansätze

Terminologien, Klassifikationen, Nomenklaturen praktische Anwendungen für theoretische Ansätze Terminologien, Klassifikationen, Nomenklaturen praktische Anwendungen für theoretische Ansätze Daniel Diekmann MedInfo Symposium Graz 27.09.07 Pfad Akt.Nr.: xxxx/xxxxx/xxxx ID Information und Dokumentation

Mehr

Internationale Standardisierung von Labor-, Arzneimitteltherapie- und weiteren medizinischen Befunddaten

Internationale Standardisierung von Labor-, Arzneimitteltherapie- und weiteren medizinischen Befunddaten Internationale Standardisierung von Labor-, Arzneimitteltherapie- und weiteren medizinischen Befunddaten Dr. med. Sylvia Thun, Dipl.-Ing. 23. September 2008 Medizinische Sprache Troponin T H-FABP CK-MB

Mehr

IHE und kontrollierte Vokabulare Erfahrungen aus der Praxis Robert Lorenz Pansoma GmbH

IHE und kontrollierte Vokabulare Erfahrungen aus der Praxis Robert Lorenz Pansoma GmbH IHE und kontrollierte Vokabulare Erfahrungen aus der Praxis Robert Lorenz Pansoma GmbH Dezember 2015 WER Pansoma GmbH Sitz in Korneuburg, NÖ Tochterunternehmen in Horn, NÖ Beratung und Software in der

Mehr

Implementierung eines HL7 CDA-basierten ereha-entlassungsberichtes mit integrierter Arzneimitteldokumentation und AMTS-Prüfung

Implementierung eines HL7 CDA-basierten ereha-entlassungsberichtes mit integrierter Arzneimitteldokumentation und AMTS-Prüfung Implementierung eines HL7 CDA-basierten ereha-entlassungsberichtes mit integrierter Arzneimitteldokumentation und AMTS-Prüfung 55. GMDS Jahrestagung Mannheim, 06. September 2010 Christian Fabeck 1, Janna

Mehr

HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV für die deutsche ehealth - Plattform

HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV für die deutsche ehealth - Plattform Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS 2007) 21.-22. Juni 2007 im Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV

Mehr

Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege. - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009

Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege. - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009 Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege in einer elektronischen Patientenakte - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009 Überblick des Vortrags Problemstellung (Fragmentierung der Versorgungsprozesse,

Mehr

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente conhit-session: medizinische Dokumentation aktuelle Herausforderungen und Perspektiven Berlin 15.04.2015 ID Information

Mehr

MEDLINQ-Schnittstelle Checkliste

MEDLINQ-Schnittstelle Checkliste MEDLINQ-Schnittstelle Checkliste Weshalb eine Checkliste? Wir möchten Ihren Auftrag so schnell und reibungslos wie möglich umsetzen. Hierzu haben wir alle uns bereits bekannten Informationen eingetragen

Mehr

Die Sprache der Medizin?

Die Sprache der Medizin? Snomed CT Die Sprache der Medizin? HL7 Jahrestagung Österreich 18. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun Inhalte Warum medizinische Terminologien für ehealth? Internationale Perspektive und ELGA Leuchtturmprojekte

Mehr

Anwendung im Projekt epsos Diskussion Zusammenfassung und Ausblick

Anwendung im Projekt epsos Diskussion Zusammenfassung und Ausblick Definition von Value Sets für standardisierte semantische Systeme am Beispiel von IHE und HL7 S Thun, F Oemig, K Heitmann, C Gessner Dr. Sylvia Thun, DIMDI User Chair IHE Deutschland Vorstand HL7 Benutzergruppe

Mehr

Beweggründe 2005. Definitionsprobleme. Fokus. Der elektronische Arztbrief (CDA-R2):

Beweggründe 2005. Definitionsprobleme. Fokus. Der elektronische Arztbrief (CDA-R2): Beweggründe 2005 Der elektronische Arztbrief (CDA-R2): Ein Vorschlag des Verbandes der Hersteller für IT-Lösungen Anwendungen der Telematik für Ärzte uninteressant (VSSD, erezept, ) für das Gesundheitswesen

Mehr

AKIM. Integration Routine Wissenschaft

AKIM. Integration Routine Wissenschaft AKIM Integration Routine Wissenschaft Schnittstellen- und Integrationsvereinbarung zwischen dem AKIM-Routinesystem und den AKIM-Wissenschaftsplattformen im Rahmen des Projekts AKIM - Allgemeines Krankenhaus

Mehr

Interoperabilitätstandards damals und heute

Interoperabilitätstandards damals und heute Jahrestagung HL7 Österreich Interoperabilitätstandards damals und heute Prof. Dr. habil., FACMI, FACHI, FHL7, Interoperabilitäts-Herausforderung Interoperabilität beschreibt Motivation, Bereitschaft, Fähigkeit

Mehr

IHE + HL7 Interoperabilität in der Praxis der Gesundheitsversorgung. Frank Oemig DGG-Workshop 2009 Berlin, 29.09.2009

IHE + HL7 Interoperabilität in der Praxis der Gesundheitsversorgung. Frank Oemig DGG-Workshop 2009 Berlin, 29.09.2009 IHE + HL7 Interoperabilität in der Praxis der Gesundheitsversorgung Frank Oemig DGG-Workshop 2009 Berlin, 29.09.2009 Agenda Theorie + Praxis Standards + Use Cases Oder Wer ist betroffen? Beispiele Meldewesen

Mehr

Mehr Connectivität und Interoperabilität durch internationale Standards für die Labordatenkommunikation

Mehr Connectivität und Interoperabilität durch internationale Standards für die Labordatenkommunikation Mehr Connectivität und Interoperabilität durch internationale Standards für die Labordatenkommunikation Probleme, Lösungsansätze und aktuelle Entwicklungen Lars Treinat, Zentrum für Telematik und Telemedizin

Mehr

Show me your CDA Umsetzung von ELGA-Dokumenten in der Praxis

Show me your CDA Umsetzung von ELGA-Dokumenten in der Praxis Show me your CDA Umsetzung von ELGA-Dokumenten in der Praxis HL7 Jahrestagung, 16.3.2016 Stefan Rausch-Schott Hans Sheu Agenda Fachliche Umsetzung der ELGA Dokumentarten Stationärer Aufenthalt Ärztlicher

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm

Comprehensive Cancer Center Ulm Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm 20. Informationstagung Tumordokumentation in Lübeck Tumordokumentation der

Mehr

LEP wohin geht die Entwicklung, was sind die nächsten Schritte

LEP wohin geht die Entwicklung, was sind die nächsten Schritte 1. epa LEP Anwendertag LEP wohin geht die Entwicklung, was sind die nächsten Schritte Stefan Hieber Behandlungsprozess Dokumentation Patientenzustand/ Behandlungsbedarf MTT Dokumentation Interventionen

Mehr

DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN

DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN DIE NÄCHSTE HERAUSFORDERUNG IN DER TELEMEDIZIN OPENEHR UND HL7 FHIR x-tention Informationstechnologie GmbH WACHSENDE MÖGLICHKEITEN FÜR TELEMEDIZIN DATA CAPTURE

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

SNOMED CT vs. ID MACS

SNOMED CT vs. ID MACS SNOMED CT vs. ID MACS Fritz Diekmann GMDS-Jahrestagung, 12.09.2006 Ziele der ID Produkte für die med. Dokumentation Dokumentationsqualität um 50% steigern Dokumentationszeiten halbieren Mediziner: kein

Mehr

Inhaltliche Erschließung von Arztbriefen in der Praxis

Inhaltliche Erschließung von Arztbriefen in der Praxis M:\Aussendarstellung\Foliensaetze\MN\xml.ppt Inhaltliche Erschließung von Arztbriefen in der Praxis Mark Neumann ID Berlin Übersicht ID LOGIK -Services verwendet in: 1. ID Arztbrief Online 2. ID Pharma

Mehr

Dipl.-Kfm. (FH) Daniel Flemming - Health Informatics Research Group -

Dipl.-Kfm. (FH) Daniel Flemming - Health Informatics Research Group - epflegebericht, Umsetzung des HL7 Standards Dipl.-Kfm. (FH) Daniel Flemming - Health Informatics Research Group - Lückenloser Informationsfl uss als Konzept einer IT- Unterstützung Versorgungsko Versorgungskon

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

Benutzerhandbuch Publikationsumgebung

Benutzerhandbuch Publikationsumgebung Terminologieserver Benutzerhandbuch Publikationsumgebung Bedienung der öffentlichen Weboberfläche Datum: 06.12.2013 Version: 1.1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 1.1. Zweck und Zielgruppe des Dokuments

Mehr

Medikationsmanagement in der multiprofessionellen gerontopsychiatrischen Versorgung

Medikationsmanagement in der multiprofessionellen gerontopsychiatrischen Versorgung Medikationsmanagement in der multiprofessionellen gerontopsychiatrischen Versorgung Dr.-Ing. Danny Ammon Technische Universität Ilmenau / Universitätsklinikum Jena Berlin, 23./24. Juni 2015 Gliederung

Mehr

Eine Referenzarchitektur für semantische Interoperabilität und ihre praktische Anwendung

Eine Referenzarchitektur für semantische Interoperabilität und ihre praktische Anwendung Eine Referenzarchitektur für semantische Interoperabilität und ihre praktische Anwendung Lehrstuhl für Medizinische Informatik Am Wetterkreuz 13, 91058 Erlangen Christian Zunner Thomas Ganslandt, Hans-Ulrich

Mehr

Automatisierte Generierung von Schematron-Regeln aus Archetypen zur Validierung standardisierter medizinischer Dokumente

Automatisierte Generierung von Schematron-Regeln aus Archetypen zur Validierung standardisierter medizinischer Dokumente Automatisierte Generierung von Schematron-Regeln aus Archetypen zur Validierung standardisierter medizinischer Dokumente Klaus Pfeiffer, Georg Duftschmid, Christoph Rinner Institut für medizinisches Informationsmanagement

Mehr

Rollen in GFO und HL7-RIM

Rollen in GFO und HL7-RIM n in GFO und HL7-RIM Frank Loebe Forschungsgruppe Ontologien in der Medizin (Onto-Med) Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE), Universität Leipzig frank.loebe@imise.uni-leipzig.de

Mehr

Ingenerf, Lübeck (3)

Ingenerf, Lübeck (3) GMDS-Arbeitsgruppe "Informationsverarbeitung in der Pflege" GMDS-Projektgruppe "Standardisierte Terminologien in der Medizin" Workshop Terminologien und Klassifikationen in der Pflege 52. GMDS-Jahrestagung,

Mehr

Das Nationale Metadata Repository (MDR)

Das Nationale Metadata Repository (MDR) Das Nationale Metadata Repository (MDR) Standardisierte Datenelemente zur Dokumentation in klinischen Studien und epidemiologischen Registern Matthias Löbe Institut für Medizinische Informatik, Statistik

Mehr

Health Level Seven (HL7)

Health Level Seven (HL7) FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG Health Level Seven (HL7) Sascha Koch IG HL7 = Health Level Seven Health: Kommunikationsstandard speziell für das Gesundheitswesen Primäres Einsatzgebiet:

Mehr

Darstellung von Diagnosen mittels HL7 Version 3 für das deutsche Gesundheitswesen - Implementierungsleitfaden

Darstellung von Diagnosen mittels HL7 Version 3 für das deutsche Gesundheitswesen - Implementierungsleitfaden Darstellung von Diagnosen mittels HL7 Version 3 für das deutsche Gesundheitswesen - Implementierungsleitfaden PG Diagnosen HL7 DE Dr. Sylvia Thun, DIMDI Inhalt Einleitung und Zielsetzung Anwendungszwecke

Mehr

Continua Health Alliance (CHA) Anforderungen und Umsetzung aus Anwendersicht. Johannes Dehm, VDE Prof. Björn Bergh, UK Heidelberg

Continua Health Alliance (CHA) Anforderungen und Umsetzung aus Anwendersicht. Johannes Dehm, VDE Prof. Björn Bergh, UK Heidelberg Continua Health Alliance (CHA) Anforderungen und Umsetzung aus Anwendersicht Johannes Dehm, Prof. Björn Bergh, UK Heidelberg Dok: 091001_Continua_Telemed_Berg/Dehm 1 Überblick Einführung und Anforderungen

Mehr

Der standardisierte Elektronische Arztbrief

Der standardisierte Elektronische Arztbrief Der standardisierte Elektronische Arztbrief Eine Voraussetzung für die Archivierung und Weiterverarbeitung digitaler Daten René Spronk rene.spronk@ringholm.com Rheiner Archivtage 8.12.06, Rheine Nachricht

Mehr

ID Cluster cloud computing in der Health IT. André Sander

ID Cluster cloud computing in der Health IT. André Sander ID Cluster cloud computing in der Health IT André Sander Cloud Computing? Die Cloud im Wandel IaaS PaaS? SaaS Cloud Computing? Die Cloud im Wandel IaaS PaaS SaaS! Was müssen Terminologie- leisten? Performance

Mehr

Projekt Schnittstellen zwischen Dokumentationssystemen in Versorgung und Forschung

Projekt Schnittstellen zwischen Dokumentationssystemen in Versorgung und Forschung Projekt Schnittstellen zwischen Dokumentationssystemen in Versorgung und Forschung Jörg Liebner Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Kooperationspartner: KN Depression KN Demenzen

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner Wilhelm Gaus Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori Karl-Peter Pfeiffer Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch und Leitfaden

Mehr

Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository (MDR)

Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository (MDR) Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository (MDR) Standardisierte Datenelemente zur Dokumentation in klinischen Studien und epidemiologischen Registern Matthias Löbe 1, Johannes

Mehr

Einsatzmöglichkeiten administrativer Patientenverwaltungssysteme. Fallstudie am Klinikum der Universität München. Klaus Adelhard

Einsatzmöglichkeiten administrativer Patientenverwaltungssysteme. Fallstudie am Klinikum der Universität München. Klaus Adelhard Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen

Mehr

Special Interest Session HealthGrid, ehealth week, Berlin, 17.04.2007

Special Interest Session HealthGrid, ehealth week, Berlin, 17.04.2007 Special Interest Session HealthGrid, ehealth week, Berlin, 17.04.2007 Importance of terminology and communication standards for HealthGrids and care Sebastian Claudius Semler Wissenschaftlicher Geschäftsführer

Mehr

Integration von Klassifikationen und Terminologien in Metadata Registries nach ISO/IEC 11179

Integration von Klassifikationen und Terminologien in Metadata Registries nach ISO/IEC 11179 Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 23.09.2011 Integration von Klassifikationen und Terminologien in Metadata Registries nach ISO/IEC 11179 Sylvie Ngouongo

Mehr

Europäische Perspektiven der Gesundheitstelematik. Falk Schubert Bundesministerium für Gesundheit Referat GT3

Europäische Perspektiven der Gesundheitstelematik. Falk Schubert Bundesministerium für Gesundheit Referat GT3 Europäische Perspektiven der Gesundheitstelematik Falk Schubert Bundesministerium für Gesundheit Referat GT3 Überblick Mitglieds -staaten I. Gesetzliche Regelungen II. Politisches Netzwerk Europäische

Mehr

Schon wieder eine Zertifizierung?

Schon wieder eine Zertifizierung? Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Erfahrungsbericht Schon wieder eine Zertifizierung? Es wird ein Lösungsweg

Mehr

e-austrittsbericht Pflege

e-austrittsbericht Pflege e-austrittsbericht Pflege Netzwerk Pflegefachsprachen Aarau, 12. November 2013 Aarau 18. November 2014 Susanna Bürki Sabbioni sabbioni.buerki@bluewin.ch Inhalt 12. November 2013 Ausgangslage ehealth Suisse

Mehr

Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes. Leodolter, H. Leitner

Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes. Leodolter, H. Leitner Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes Leodolter, H. Leitner Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der

Mehr

Strukturierte Analyse von Entwicklungs-Frameworks für elektronische Akten im Gesundheitswesen

Strukturierte Analyse von Entwicklungs-Frameworks für elektronische Akten im Gesundheitswesen Strukturierte Analyse von Entwicklungs-Frameworks für elektronische Akten im Gesundheitswesen Christian Schäfer Martin Staemmler 06. September 2010 GMDS Jahrestagung 2010, Mannheim understanding reality

Mehr

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Dr. P. Richter Ltd. OA Kardiologie Dipl. Inf. (FH) H. Schlegel Leiter IT der Klinikgruppe Klinikum Nürnberg 20.6.2007 Ludwigshafen

Mehr

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database First European i2b2 Academic User Meeting IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database The IDRT Team (in alphabetical order): Christian Bauer (presenter), Benjamin

Mehr

Nutzung telemedizinischer Daten für die klinische Forschung mittels einer elektronischen Patientenakte nach 291a SGB V

Nutzung telemedizinischer Daten für die klinische Forschung mittels einer elektronischen Patientenakte nach 291a SGB V Nutzung telemedizinischer Daten für die klinische Forschung mittels einer elektronischen Patientenakte nach 291a SGB V TELEMED 2010 Ch. Gessner, K. Helbing, S.C. Semler, O. Rienhoff, J. Caumanns Technologie

Mehr

Medizinische Informatik

Medizinische Informatik Medizinische Informatik EDV im Klinikalltag Dr. Thomas Wendt Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Arbeitsplätze in einem Krankenhaus Arzt-AP Zentraler Stations-AP (Management)

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSAKTE ELGA EIN ERFAHRUNGSBERICHT AUS ANWENDERSICHT HL7 JAHRESTAGUNG KASSEL DANIEL GALLER 26.10.2015 x-tention Informationstechnologie GmbH

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

LEP matrix Sprache und Kennzahlen der elektronischen Patientendokumentation. Stefan Hieber

LEP matrix Sprache und Kennzahlen der elektronischen Patientendokumentation. Stefan Hieber LEP matrix Sprache und Kennzahlen der elektronischen Patientendokumentation Stefan Hieber LEP = Leistungserfassung und Prozessdokumentation im Gesundheitswesen Matrix = Muttertabelle Mischung aus der lateinischen

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner - Wilhelm Gaus - Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori - Karl-Peter Pfeiffer - Judith Wagner Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch

Mehr

Die Initiative "Intersektorale Kommunikation" des VHitG. Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte

Die Initiative Intersektorale Kommunikation des VHitG. Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte Die Initiative "Intersektorale Kommunikation" des VHitG Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte Andreas Kassner VHitG e.v. 12. Fachtagung Praxis der Informationsverarbeitung in andreas.kassner@vhitg.de

Mehr

Standards nutzen Mehrwert für Alle

Standards nutzen Mehrwert für Alle Standards nutzen Mehrwert für Alle KVTG-Meeting Laborkommunikation 14. September 2016, Berlin Partner des ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH Dipl.-Soz.Wiss. Lars Treinat 1 WER SIND WIR? bis

Mehr

Eine Workflow-Applikation mit InterSystems Ensemble im Rahmen einer DICOM-Modality Worklist. M. Sc. Sebastian Thiele NestorIT GmbH

Eine Workflow-Applikation mit InterSystems Ensemble im Rahmen einer DICOM-Modality Worklist. M. Sc. Sebastian Thiele NestorIT GmbH Eine Workflow-Applikation mit InterSystems Ensemble im Rahmen einer DICOM-Modality Worklist M. Sc. Sebastian Thiele NestorIT GmbH Agenda V Ausgangslage Zielstellung Lösungsansatz Unterstützung durch Ensemble

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

CDA und HL7 Version 3

CDA und HL7 Version 3 CDA und HL7 Version 3 Nachrichten und Dokumente Kai U. Heitmann Grundidee HL7 Version 3 HL7 Version 3 ist eine Familie von objektorientierten Kommunikationsstandards, die auf dem HL7 Referenzinformationsmodell

Mehr

Eingriffsverwechslungen in der Chirurgie: Automatisierte, präoperative Konsistenzprüfung von Daten in der elektronischen Patientenakte

Eingriffsverwechslungen in der Chirurgie: Automatisierte, präoperative Konsistenzprüfung von Daten in der elektronischen Patientenakte Eingriffsverwechslungen in der Chirurgie: Automatisierte, präoperative Konsistenzprüfung von Daten in der elektronischen Patientenakte Zentrale Informationsverarbeitung (), OP-Koordination Universitätsklinikum

Mehr

Erfahrungen mit einer interoperablen Datenerfassungsplattform für multizentrische Forschungsnetze basierend auf HL7 CDA

Erfahrungen mit einer interoperablen Datenerfassungsplattform für multizentrische Forschungsnetze basierend auf HL7 CDA Erfahrungen mit einer interoperablen Datenerfassungsplattform für multizentrische Forschungsnetze basierend auf HL7 CDA Klein A, Ganslandt T, Prokosch HU Lehrstuhl für Medizinische Informatik Netzwerk

Mehr

IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards

IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards IHE Cookbook Grundlage für einrichtungsübergreifende Patienten- und Fallakten auf Basis internationaler Standards Dr. Ralf Brandner, ICW AG Agenda 1. Einleitung 2. Rechtliche und Technische Rahmenbedingungen

Mehr

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster. MDM-Portal Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit: Referenzmodell für die Kommunikation eines Universitätsklinikums mit dem niedergelassenen Bereich

Vorstellung Diplomarbeit: Referenzmodell für die Kommunikation eines Universitätsklinikums mit dem niedergelassenen Bereich Vorstellung Diplomarbeit: Referenzmodell für die Kommunikation eines Universitätsklinikums mit dem niedergelassenen Bereich Sebastian Stäubert Situation im Gesundheitswesen Vielzahl von Leistungserbringern

Mehr

Zukunft Gesundheitskarte Oracle Healthcare Transaction Base

Zukunft Gesundheitskarte Oracle Healthcare Transaction Base Donnerstag, 10. November 2005 10h00, Variohalle 1 Zukunft Gesundheitskarte Oracle Healthcare Transaction Base Olaf Heimburger ORACLE Deutschland GmbH, Berlin Schlüsselworte: Semantische Interoperabilität,

Mehr

Medizintechnik und e-health auf dem Weg zu einer vernetzten Gesundheitsversorgung. Prof. Dr. Britta Böckmann

Medizintechnik und e-health auf dem Weg zu einer vernetzten Gesundheitsversorgung. Prof. Dr. Britta Böckmann Medizintechnik und e-health auf dem Weg zu einer vernetzten Gesundheitsversorgung Prof. Dr. Britta Böckmann Was ist denn E-Health Plattform und Software Anwendungen der Telemedizin im Kontext Telematik

Mehr

Standardisierte Notaufnahmeprotokolle: Mit AKTIN werden die Daten klinikübergreifend vergleichbar

Standardisierte Notaufnahmeprotokolle: Mit AKTIN werden die Daten klinikübergreifend vergleichbar Standardisierte Notaufnahmeprotokolle: Mit AKTIN werden die Daten klinikübergreifend vergleichbar Heike Dewenter, M. Sc. Health Care Management Competence Center ehealth, Hochschule Niederrhein Dokumentation

Mehr

Content Management Datenbanken, Schnittstellen

Content Management Datenbanken, Schnittstellen Unterschiedlichste Informationen übersichtlich organisiert sypress Content Management Systemgruppe sypress bietet Ihnen Produkt oder Themen bezogen die Verwaltung beliebiger Inhalte. Die Speicherung erfolgt

Mehr

SKOS-MED. Ein Vokabular zur Integration biomedizinischer Terminologien. Motivation

SKOS-MED. Ein Vokabular zur Integration biomedizinischer Terminologien. Motivation SKOS-MED Ein Vokabular zur Integration biomedizinischer Terminologien Motivation Datenerhebung in Forschung: hohe Datenqualität, semantische Interoperabilität, Wiederverwendung Viele ausgereifte biomedizinische

Mehr

Klassifikationen und Nomenklaturen im Rückblick

Klassifikationen und Nomenklaturen im Rückblick Klassifikationen und Nomenklaturen im Rückblick Dr. med. Albrecht Zaiß Au bei Freiburg Klassifikation der Krankheiten - Mortalität Historie der Todesursachenstatistik verschiedene Todesursachenverzeichnisse

Mehr

Entwicklung und Ausblick zu medizinischen Klassifikationen und Terminologien im deutschen Gesundheitswesen

Entwicklung und Ausblick zu medizinischen Klassifikationen und Terminologien im deutschen Gesundheitswesen R. Klar auf dem ZI-Symposium Berlin, 28.1.2005 Abschiedssymposium für Prof. Dr. Rüdiger Klar Freiburg i.br., 20.7.2007 Entwicklung und Ausblick zu medizinischen Klassifikationen und Terminologien im deutschen

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Intelligente Suchmaschine in einer ELGA-Umgebung

Intelligente Suchmaschine in einer ELGA-Umgebung Intelligente Suchmaschine in einer ELGA-Umgebung DI Dr. Christian Gierlinger Leitung Kompetenzbereich IT Innovation und Consulting E-Mail: christian.gierlinger@vinzenzgruppe.at Tel. +43 (0) 732 7677-7885

Mehr

Referent: Diener, Dujat et al. 2011 Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Speedpräsentation Anforderungsanalyse

Referent: Diener, Dujat et al. 2011 Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Speedpräsentation Anforderungsanalyse Referent: Diener, Dujat et al. 2011 Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Speedpräsentation Anforderungsanalyse Thema/Projekt 5: Bildmanagement meets Dokumentenmanagement 1 Inhalt

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen C Ohr, M Krasser, Dr. R Brandner Mannheim, 06.09.2010 Agenda Kommunikationsstandards im Gesundheitswesen Notwendigkeit

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

- - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2 off 3 3.0 4 2.0 5 off 6 1 8 20.0 9 60 C 7 4.0 10 80 C 1 38 C 12 8 k 13 on 14 30.0 15 10 16 - - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2

Mehr

HL7 CDA-CH. Die Spezifikation im Detail Tony Schaller 20.05.2008

HL7 CDA-CH. Die Spezifikation im Detail Tony Schaller 20.05.2008 HL7 CDA-CH Die Spezifikation im Detail Tony Schaller 20.05.2008 1. Motivation 2. HL7 CDA-CH HL7 V3, CDA OID VHitG Arztbrief Helvetisierung Arztbrief 3. Umsetzung Agenda Fallbeispiel Hüftgelenkersatz Beispielbriefe

Mehr

21.03.2015. J. Wulff, Südwestsächsisches Tumorzentrum Zwickau e.v.

21.03.2015. J. Wulff, Südwestsächsisches Tumorzentrum Zwickau e.v. 21.03.2015 J. Wulff, Südwestsächsisches Tumorzentrum Zwickau e.v. Grundlagen für sächsische Tumorzentren: Gesetz über Krebsregister (Krebsregistergesetz - KRG) vom 4. November 1994 Sächsisches Krebsregistergesetz

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Das Entity-Attribute-Value-Konzept als Speicherstruktur für die Informationsintegration in der ambulanten Pflege

Das Entity-Attribute-Value-Konzept als Speicherstruktur für die Informationsintegration in der ambulanten Pflege Das Entity-Attribute-Value-Konzept als Speicherstruktur für die Informationsintegration in der ambulanten Pflege Dortje Löper. Meike Klettke, Andreas Heuer Lehrstuhl für Datenbank- und Informationssysteme

Mehr

DBMS für spezielle Anwendungen XML als Mittel der Datenbank-Interoperabilität

DBMS für spezielle Anwendungen XML als Mittel der Datenbank-Interoperabilität DBMS für spezielle Anwendungen XML als Mittel der Datenbank-Interoperabilität Seminarvortrag von D. Zimmermann 26-Februar-2004 Gliederung Datenbanken und Interoperabilität Begriffe Bedarf Ansätze XML als

Mehr

Der Arztbrief am Entlasstag - Dokumentieren mit MARIS. Michael Pozaroszczyk Vertrieb, MARIS

Der Arztbrief am Entlasstag - Dokumentieren mit MARIS. Michael Pozaroszczyk Vertrieb, MARIS Der Arztbrief am Entlasstag - Dokumentieren mit MARIS Michael Pozaroszczyk Vertrieb, MARIS. DVMD Fachtagung: Medizinisches Informationsmanagement 3.0, 7. Februar 20 Support & Service GmbH Unternehmen im

Mehr

Kodieren (nicht) leicht gemacht: Fluch und Segen elektronischer Kodierhilfen

Kodieren (nicht) leicht gemacht: Fluch und Segen elektronischer Kodierhilfen Kodieren (nicht) leicht gemacht: Fluch und Segen elektronischer Kodierhilfen M.L. Müller Universitäts-Hautklinik Freiburg DRG-Research-Group Münster 43. DDG-Tagung, Dresden, 21.04.2005 Kodierung Was wird

Mehr

Ziel des vom BMWi geförderten Projektes ist eine Einführung und Verbesserung von Standards für ecommerce im Gesundheitswesen.

Ziel des vom BMWi geförderten Projektes ist eine Einführung und Verbesserung von Standards für ecommerce im Gesundheitswesen. Das Projekt Standard ecg: ecommerce trifft Gesundheitswesen Standard Welten begegnen sich Prof. Dr. med. Sylvia Thun Ziel des vom BMWi geförderten Projektes ist eine Einführung und Verbesserung von Standards

Mehr