Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest"

Transkript

1 Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt!

2 Mittelfristig sind Veränderungen an den Aktienmärkten mit fundamentaler Entwicklung korreliert Okt 14 Jan 15 Apr 15 Jul 15 Okt 15 Jan 16 Apr 16 Jan 07 Apr 07 Jul 07 Okt 07 Jan 08 Apr 08 Jul 08 Okt 08 Jan 09 Apr 09 Jul 09 Okt 09 Jan 10 Apr 10 Jul 10 Okt 10 Jan 11 Apr 11 Jul 11 Okt 11 Jan 12 Apr 12 Jul 12 Okt 12 Jan 13 Apr 13 Jul 13 Okt 13 Jan 14 Apr 14 Jul 14 EuroStoxx 50 Index Eurozone GDP QoQ Stand: April 2016 Quelle: Spängler IQAM Invest, Bloomberg

3 Nowcasting löst das Time Lag Problem bei Fundamentaldaten Wichtige makroökonomische Fundamentaldaten (BIP-Wachstum, Industrieproduktion, Arbeitsmarkt) werden erst mit Zeitverzögerung und in unterschiedlichen Intervallen veröffentlicht Gemäß der Effizienztheorie preisen Finanzmärkte jedoch aktuelle und wahrscheinliche zukünftige Entwicklungen rasch ein Das Einpreisen der Zukunft bezieht sich dabei sowohl auf die mikro- (z. B. Unternehmensgewinne) als auch auf die makroökonomische Ebene (z. B. geopolitische Entwicklungen) Lösung: Eine Methodik, mit der Erwartungswerte für makroökonomische Zahlen direkt und zeitnah geschätzt werden können = Nowcasting 3

4 Wie funktioniert quantitatives Market Timing? Herkömmliche Herangehensweisen basieren auf technischer Analyse der Kapitalmärkte und/oder langjähriger Erfahrung des jeweiligen Managers Zentrale Herausforderung im Market-Timing für quantitative Asset Manager: Generierung hochfrequenter Signale mit makroökonomischer Fundierung Jüngste Entwicklungen in der akademischen Forschung wie Nowcasting liefern ein informationseffizientes Werkzeug hierfür Das Spängler IQAM Market Timing Modell steuert den Investitionsgrad am Aktienmarkt mittels eines binären Signals stellt BIP-Wachstum als wesentliche makroökonomische Kennzahl ins Zentrum basiert auf nun erstmals täglich verfügbaren Erwartungswerten 4

5 Spängler IQAM Market Timing Modell: Binäre Investitionsgradsteuerung als Investmentstrategie Spängler IQAM Market Timing Modell Tagessignal 0 ( negativ ) Aktuelles Tagessignal (binär 0 oder 1) Tagessignal 1 ( positiv ) 100 % Geldmarkt-Exposure (kein Investment) 100 % Aktien-Exposure (Europa: EuroSTOXX 50) Das Market Timing Modell wurde im Zeitraum August 2013 bis März 2014 mit Hilfe makroökonomischer Signale für den europäischen Aktienmarkt entwickelt. 5

6 Spängler IQAM GDP Strategy Vergleich zu permanentem Market-Exposure ,99% p.a. -0,06% p.a Nov 14 Jan 15 Mrz 15 Mai 15 Jul 15 Sep 15 Nov 15 Jan 16 Mrz 16 Mai 16 Jul 16 Sep 16 Spängler IQAM GDP Strategy Eurostoxx50 Index Stand: Quelle: OeKB, Bloomberg 6

7 Spängler IQAM GDP Strategy Investitionsgrad seit Fondsbeginn Stand: Quelle: Spängler IQAM Invest Spängler IQAM GDP Strategy (T) 7

8 Spängler IQAM GDP Strategy Kennzahlen versus Markt Spängler IQAM GDP Strategy Markt Eurostoxx 50 Index YTD Performance 2,94% -7,09% seit Fondsbeginn p.a. 4,99% -0,06% Volatilität p.a. seit Fondsbeginn Sharpe ratio seit Fondsbeginn 16,72% 23,51% 0,29 Neg. MDD seit Fondsstart -16,04% -29,99% Korrelation zu Markt 0,79 Beta zu Markt 0,55 Stand: Quelle: Depotbank, Bloomberg 8

9 Spängler IQAM GDP Strategy Besonders in negativen Phasen liefert das Modell Mehrwert 0 Max. Drawdown -0,05-0,1-6,40% -0,15-0,2-20,20% -0,25-0,3-0,35 Nov 14 Jan 15 Mrz 15 Mai 15 Jul 15 Sep 15 Nov 15 Jan 16 Mrz 16 Mai 16 Jul 16 Sep 16 Spängler IQAM GDP Strategy Eurostoxx50 Index Stand: Quelle: Spängler IQAM Invest 9

10 Investitionsgradsteuerung bei Aktien basierend auf modernsten wissenschaftlichen Methoden Nowcasting ermöglicht die real time Schätzung makroökonomischer Fundamentaldaten Tägliche Signale: Neueste Informationen werden direkt zur binären Steuerung des Investitionsgrades bei Aktien verwendet Attraktives Ertrags-/Risiko-Verhältnis durch geringere Aktienmarktkorrelation Vielfache Nutzung des Modells möglich, z. B. durch direkte Investition in den Publikumsfonds Spängler IQAM GDP Strategy oder durch Auflegung eines individuellen Overlay-Mandates 10

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Mittelfristig sind Veränderungen an den Aktienmärkten mit fundamentaler

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Investieren in Aktien: Darf es auch ein bisschen weniger Risiko sein? investmentforum Salzburg, 7. April 2016

Investieren in Aktien: Darf es auch ein bisschen weniger Risiko sein? investmentforum Salzburg, 7. April 2016 Investieren in Aktien: Darf es auch ein bisschen weniger Risiko sein? investmentforum Salzburg, 7. April 2016 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! 1. Sind Investments in Aktien immer noch sinnvoll?

Mehr

Systinvest. Track Record. ploutos. wikifolios

Systinvest. Track Record. ploutos. wikifolios Systinvest Track Record ploutos wikifolios Inhaltsverzeichnis wikifolio Trader ploutos Seite 2 Allgemeine Informationen rund um wikifolio und den Trader ploutos Marktzyklen Seite 3 Kategorie 1, Crash Risk

Mehr

Private Banking Depotkonzepte Übersicht Performancereports

Private Banking Depotkonzepte Übersicht Performancereports Private Banking Depotkonzepte Übersicht Performancereports Wertentwicklung Depotkonzept Moderat 6% 5% - 5% 1 15% 2 25% Gemischte Veranlagung (50/50) Performance p.a. 5,57% Vola p.a. 5,0 Mod. Sharpe Ratio

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Reporting Gesamt Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember Performance Report Plus

Reporting Gesamt Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember Performance Report Plus Reporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2016 Performance Report Plus Deckungsgradschätzer 125% 124.2% 120% Deckungsgrad 115% 110% 110.5% 111.7% 110.6% 105% 100% 101.7% 95% Dez

Mehr

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Meritum Capital Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator 2 Wirtschaft im Überblick 3 Bewertungen und Positionierung Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Leiter Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess:

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Werte schaffen in einer neuen Zeit

Werte schaffen in einer neuen Zeit Werte schaffen in einer neuen Zeit 7. FRANKFURT-TRUST Strategietag für Institutionelle Investoren Frankfurt am Main, 23. Januar 2013 Alpha ohne Beta eine aktienmarktneutrale Anlagestrategie Dr. Christoph

Mehr

Quantitatives Management für EM-Anleihen in local currency

Quantitatives Management für EM-Anleihen in local currency Quantitatives Management für EM-Anleihen in local currency Dr. Thomas Steinberger investmentforum 2017 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Agenda 1. Emerging Markets-Anleihen im Portfoliokontext 2.

Mehr

Ein Grund zu feiern! Der Aberdeen Global Multi Asset Income Fund ist zwei Jahre alt.

Ein Grund zu feiern! Der Aberdeen Global Multi Asset Income Fund ist zwei Jahre alt. Nur für professionelle Investoren und Finanzberater Nicht für Privatanleger bestimmt Ein Grund zu feiern! Der Aberdeen Global Multi Asset Income Fund ist zwei Jahre alt. Der Fonds hat die besten Voraussetzungen

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Monatsreporting September Rückblick und Ausblick

Monatsreporting September Rückblick und Ausblick Monatsreporting September 2013 - Rückblick und Ausblick Index/Kurs Ultimo 2012 31.08.2013 30.09.2013 Performance Performance Performance YTD YTD Berichtsmonat in Währung in EUR in EUR DAX 7612 8103 8594

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 18.04.2015 (1) 6 Jahre DAX-Bullenmarkt: ist es noch sinnvoll, Aktienpositionen

Mehr

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Index 1. Daten und Fakten 2. Vorteile 3. Zusammensetzung des Basekts 4. Performance 5. Anhang Disclaimer Diese Dokumentation ist keine Aufforderung

Mehr

FERI TRUST GMBH OPTOFLEX DAS GEZIELTE VEREINNAHMEN ALTERNATIVER RISIKOPRÄMIEN. Präsentiert in Kooperation mit

FERI TRUST GMBH OPTOFLEX DAS GEZIELTE VEREINNAHMEN ALTERNATIVER RISIKOPRÄMIEN. Präsentiert in Kooperation mit FERI TRUST GMBH OPTOFLEX DAS GEZIELTE VEREINNAHMEN ALTERNATIVER RISIKOPRÄMIEN 1 Konzept Vereinnahmung Versicherungsprämie Skizziertes Beispiel einer Gebäudeversicherung Versicherung eines Hauses gegen

Mehr

First Private Frankfurt Oktober 2013. Aktive Multi Asset Strategie First Private Wealth Richard Zellmann, CFA Geschäftsführer

First Private Frankfurt Oktober 2013. Aktive Multi Asset Strategie First Private Wealth Richard Zellmann, CFA Geschäftsführer First Private Frankfurt Oktober 2013 Aktive Multi Asset Strategie First Private Wealth Richard Zellmann, CFA Geschäftsführer Multi Asset = Stress vermeiden Seite 2 Auszeichnungen 2007 2013 FWW FundStars

Mehr

Intelligente Ertrags- und Risikooptimierung bei Emerging Markets-Anleihen in Lokalwährung

Intelligente Ertrags- und Risikooptimierung bei Emerging Markets-Anleihen in Lokalwährung Intelligente Ertrags- und Risikooptimierung bei Emerging Markets-Anleihen in Lokalwährung investmentforum Mag. Franz Schardax, MSc 22.04.2015 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Inhalt 1. Emerging

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Marktausblick 2012. Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 1. Februar 2012. www.rrb-moedling.

Marktausblick 2012. Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 1. Februar 2012. www.rrb-moedling. Marktausblick 2012 Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling 1. Februar 2012 Europa auf des Messers Schneide? Dr. Martina Schweitzer Abteilung Volkswirtschaft

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Managed Futures Anleihe

Managed Futures Anleihe NAV pro Anteil EUR 1,0133 NAV EUR 14.328.062 Anzahl Anteile 14.140.000 Das Marktumfeld im April war anspruchsvoll, da der seit Jahresbeginn an den meisten Märkten anhaltende Aufwärtstrend ein abruptes

Mehr

Intelligente Ertrags- und Risikooptimierung bei Emerging Markets-Anleihen in Lokalwährung

Intelligente Ertrags- und Risikooptimierung bei Emerging Markets-Anleihen in Lokalwährung Intelligente Ertrags- und Risikooptimierung bei Emerging Markets-Anleihen in Lokalwährung Mag. Franz Schardax, MSc Salzburg, 06.04.2016 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Inhalt 1. Emerging Markets

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Das AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN hat ein deutlich geringes Verlustrisiko

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

JPM Global Total Return Fund

JPM Global Total Return Fund JPM Global Total Return Fund April 2007 Agenda Stock Picking mit dynamischer Absicherung Global Portfolio Group JPM Global Total Return Fund* * Teilfonds der Luxemburger SICAV JPMorgan Funds 1 JPM Global

Mehr

RISIKEN MANAGEN MIT SYSTEM. Die richtigen Aktien zum richtigen Zeitpunkt kaufen Globale Dividendenaktien mit Investitionsgradsteuerung

RISIKEN MANAGEN MIT SYSTEM. Die richtigen Aktien zum richtigen Zeitpunkt kaufen Globale Dividendenaktien mit Investitionsgradsteuerung Die richtigen Aktien zum richtigen Zeitpunkt kaufen Globale Dividendenaktien mit Investitionsgradsteuerung Dezember 2016 Renditeerwartung ZWEI Prozent Die neue Realität!? Das Durchschnittsportfolio deutscher

Mehr

TRENDS AUF DEM EUROPÄISCHEN SMART BETA ETF-MARKT Q Zusammenfassung

TRENDS AUF DEM EUROPÄISCHEN SMART BETA ETF-MARKT Q Zusammenfassung Lyxor ETF Barometer Juni 217 1 TRENDS AUF DEM EUROPÄISCHEN SMART BETA ETF-MARKT Q2 217 Zusammenfassung Nach einer Schwächephase am Ende des ersten Quartals ist der europäische Smart Beta ETF-Markt wieder

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung 31. Dezember 2015 SAST BVG-Ertrag Tranche A (in CHF) Benchmark: Customized BM** Valor: 2455689 ISIN: CH0024556893 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104 12

Mehr

ABB Vermögensbildungsstiftung

ABB Vermögensbildungsstiftung Angestellte ALSTOM Power ABB Vermögensbildungsstiftung www.abbvbs.ch 2002 ABB. All rights reserved. - 1-6/23/2006 Inhalt 1. Übersicht VBS / Rückblick 2005 2. Konkurrenzvergleich 3. Strategieberatung 2002

Mehr

Asset Management mit OLZ & Partners

Asset Management mit OLZ & Partners Asset Management mit OLZ & Partners Asset Management mit OLZ & Partners Minimum Varianz als Alternative zum kapitalgewichteten Indexieren Assets under Management in Mio. CHF OLZ & Partners Entwicklung

Mehr

Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz

Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz Mitglied des Direktoriums Schweizerische Nationalbank Zuger Wirtschaftskammer 1 Auslöser der Krise: Preisrückgang auf US-Häusermarkt Case-Shiller Composite

Mehr

Datenquelle: Bloomberg

Datenquelle: Bloomberg MAG. FLORIAN RAINER Fondsmanager Österreicher, 35 Jahre Magister der Betriebswirtschaftslehre (WU Wien); ausgebildeter Börsenhändler Analyst, Private Banker, Wertpapierhändler, Asset Manager Manager des

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Quant.El-Erian Algorithmische, quantitative FX-Alpha-Anlagestrategie

Quant.El-Erian Algorithmische, quantitative FX-Alpha-Anlagestrategie Konzept: Algorithmische, quantitative FX-Alpha-Strategie auf ein Portfolio der G-10 Währungspaare. Hochfrequente Real-Time Datengrundlage einschließlich makroökomischer- und Handelsdaten für maximalen

Mehr

Turquoise Tracker. 100%-ige Partizipation am Turquoise Fonds Keine Laufzeitbeschränkung WKN SG2PBA

Turquoise Tracker. 100%-ige Partizipation am Turquoise Fonds Keine Laufzeitbeschränkung WKN SG2PBA Turquoise Tracker Von der hervorragenden Entwicklung des Turquoise Fonds profitieren 100%-ige Partizipation am Turquoise Fonds Keine Laufzeitbeschränkung EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Auf den renditestarken

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Investment Report Portfolio Informationen Investment Report 01.06.2017 30.06.2017 www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Portfolio Informationen 4 1.1 Portfolio Informationen 4 2. CHF Inland NAV (CH0014091133)

Mehr

Wien, 23.9.2010. Im Spannungsfeld von Staatsverschuldung und Unternehmensgewinnen

Wien, 23.9.2010. Im Spannungsfeld von Staatsverschuldung und Unternehmensgewinnen Wien, 23.9.2010 Im Spannungsfeld von Staatsverschuldung und Unternehmensgewinnen Quelle: New York Times 2 Kapitalgarantien für den EU-Rettungsschirm 3 EUR Risikoaufschläge Quelle: Bloomberg 4 Verschuldungsgrad

Mehr

Strategie. Wertentwicklung zum in EUR gegen Vergleichsindex* Wertentwicklung zum in EUR in Prozent

Strategie. Wertentwicklung zum in EUR gegen Vergleichsindex* Wertentwicklung zum in EUR in Prozent Eleganz - RK 2 (90% MS Absolute Return; 5% MS Europa-Aktien; 5% MS Welt- Aktien) Peergroup: Absolute Return Multi Strategy ohne Verlusttoleranz Deutsches -Universum Strategie Ziel dieses Portfolios ist,

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Dezember Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Dezember Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Dezember 2017 Chefökonom In eigener Sache LETZTE AUSGABE der Volkswirtschaftlichen Lagebeurteilung Volkswirtschaftlich Themen werden zukünftig im Rahmen der folgenden

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

präsentiert: tradition of performance Created with novapdf Printer (www.novapdf.com). Please register to remove this message.

präsentiert: tradition of performance Created with novapdf Printer (www.novapdf.com). Please register to remove this message. präsentiert: ein Investment Produkt, das einen direkten Zugang zu den besten Hedge Fonds der Welt bietet und das bereits seit 1996 sehr erfolgreich ist d.h. ein durchschnittliches Ergebnis von 21,5% p.a.

Mehr

Klumpenrisiken in den Schweizer Leitindizes SMI und SPI haben weiter zugenommen

Klumpenrisiken in den Schweizer Leitindizes SMI und SPI haben weiter zugenommen Gewichte in % Klumpenrisiken in den Schweizer Leitindizes SMI und haben weiter zugenommen Durch die Übernahmen und dem damit einhergehenden Ausscheiden von Actelion und Syngenta aus den Indizes haben sich

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2014 zu den Performance Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im Oktober

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. November 2012 Washington & Peking vor großen Herausforderungen Schuldenentwicklung ausgewählter Staatengruppen in % des BIP

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Marktumfeld - Wachstum positiver Seite 2 Russland China

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

China insgesamt. Frankfurt am Main, 23. Juni 2016

China insgesamt. Frankfurt am Main, 23. Juni 2016 China insgesamt Frankfurt am Main, 23. Juni 216 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Marktcharts China China Insgesamt Frankfurt am Main Juni 216 China: Konvergenz

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Dynamische Asset Allokation Seite 2 Übersicht 3-Faktoren

Mehr

DWS Investments. Jahrespressekonferenz Frankfurt, 23. Februar 2010

DWS Investments. Jahrespressekonferenz Frankfurt, 23. Februar 2010 DWS Investments Jahrespressekonferenz Frankfurt, 23. Februar 2010 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: 31.12.2009

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

GLOBAL INVESTMENT REPORTING CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT CSAM SCHWEIZER PENSIONSKASSEN INDEX 1. QUARTAL 2003

GLOBAL INVESTMENT REPORTING CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT CSAM SCHWEIZER PENSIONSKASSEN INDEX 1. QUARTAL 2003 GLOBAL INVESTMENT REPORTING CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT CSAM SCHWEIZER PENSIONSKASSEN INDEX 1. QUARTAL 2003 Performance von Schweizer Pensionskassen auf Basis der Global Custody-Daten der Credit Suisse

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Inhalt. Alternative Investments im Vergleich. Alt. Investments auf Fonds-Basis 6. Strategien, Zahlen. Definitionen 8. FIAP AI Index Vergleich

Inhalt. Alternative Investments im Vergleich. Alt. Investments auf Fonds-Basis 6. Strategien, Zahlen. Definitionen 8. FIAP AI Index Vergleich Alternative Investments Schwellenländerreport Gesamtmarktreport Report, 26. November 2007 2008 Inhalt Alternative Investments im Vergleich Strategien, Zahlen FIAP AI Index Vergleich Kennzahlen 2 3 4 5

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2007

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2007 SWISS Verkehrszahlen Oktober 2007 SWISS Flüge im Oktober mit höherer Auslastung Die Flugzeuge von SWISS waren im vergangenen Monat mit einem durchschnittlichen Sitzladefaktor (SLF) von 82.7% besser ausgelastet

Mehr

Nachhaltiger Konsum Eigenschaften aus Finanzmarktsicht. Sustainability Breakfast

Nachhaltiger Konsum Eigenschaften aus Finanzmarktsicht. Sustainability Breakfast Nachhaltiger Konsum Eigenschaften aus Finanzmarktsicht Sustainability Breakfast 22.01.2008 Konsum mit hohem Stellenwert Konsumanteil an der Gesamtwirtschaft liegt zwischen 60 und 70 Prozent (Schweiz resp.

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Intelligente Ertrags- und Risikooptimierung bei Euro-Staatsanleihen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA

Intelligente Ertrags- und Risikooptimierung bei Euro-Staatsanleihen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA Intelligente Ertrags- und Risikooptimierung bei Euro-Staatsanleihen investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Die Zinsrallye neigt sich dem Ende zu...

Mehr

TriStone UI Fonds. systematischer Handel BUND DAX EURO STOXX 50

TriStone UI Fonds. systematischer Handel BUND DAX EURO STOXX 50 TriStone UI Fonds systematischer Handel BUND DAX EURO STOXX 50 Nur für professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien nach 31 a Abs. 2 und 4 WpHG Aktualisierung vom 03. November 2015 CCPM AG - Firmenprofil

Mehr

WALSER Portfolio Emerging Markets Select. Chancen nutzen Risiken begrenzen

WALSER Portfolio Emerging Markets Select. Chancen nutzen Risiken begrenzen WALSER Portfolio Emerging Markets Select Chancen nutzen Risiken begrenzen Inhalt 1. Überblick Walser Privatbank AG 2. Vorstellung des WALSER Portfolio Emerging Markets Select 3. Besondere Eigenschaften

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

SWISS Verkehrszahlen November 2009

SWISS Verkehrszahlen November 2009 SWISS Verkehrszahlen November 2009 Gute Auslastung der Flüge dank nachfrageorientierter Kapazitätsanpassung Die SWISS Flüge waren im November mit einem durchschnittlichen Sitzladefaktor (SLF) von 80.4%

Mehr

BANTLEON OPPORTUNITIES

BANTLEON OPPORTUNITIES BANTLEON OPPORTUNITIES»An erster Stelle das Kapital bewahren! Dann mit maximaler Konzentration attraktive Erträge erwirtschaften.«(jörg Bantleon, Vorsitzender des Verwaltungsrates) Präsentation des Anleihemanagers

Mehr

Populisten: Das Geschäft mit dem Chaos

Populisten: Das Geschäft mit dem Chaos Populisten: Das Geschäft mit dem Chaos Joachim Schallmayer, CFA Leiter Kapitalmärkte und Strategie Frankfurt, 24.04.2017 2 Gefühlte politische Unsicherheit am Anschlag Politische Unsicherheit (G6M*) Politische

Mehr

Finanzkrise, Rohwaren- und Frankenhausse: Wohin steuert die Schweizer Wirtschaft, ihre Branchen und Regionen?

Finanzkrise, Rohwaren- und Frankenhausse: Wohin steuert die Schweizer Wirtschaft, ihre Branchen und Regionen? Finanzkrise, Rohwaren- und Frankenhausse: Wohin steuert die Schweizer Wirtschaft, ihre Branchen und Regionen? Bank Coop Power Frühstück 2008 28. August 2008, Biel Christoph Koellreuter Direktor und Delegierter

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26.

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26. Deutsche Börse ETF-Forum Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs Frankfurt, den. September Anlageklassenrenditen im Vergleich - Aktien weiter alternativlos Renditen

Mehr

Stabile Auslastung der SWISS Flüge

Stabile Auslastung der SWISS Flüge SWISS Corporate Communications Phone: +41 (0) 848 773 773 Fax: +41 (0) 44 564 21 27 communications@swiss.com SWISS.COM Medienmitteilung Zürich-Flughafen, 10. Oktober 2008 Stabile Auslastung der SWISS Flüge

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt startet verhalten ins neue Jahr Im Januar summierten sich die Nettomittelzuflüsse auf 1,9 Milliarden Euro. Sie lagen damit um 64 Prozent

Mehr

Worin bestehen die Chancen für Stiftungen in Alternative Rohstoffanlagen?

Worin bestehen die Chancen für Stiftungen in Alternative Rohstoffanlagen? Worin bestehen die Chancen für Stiftungen in Alternative Rohstoffanlagen? Martina Ertl Business Development Manager Austria Man Investments Wien, 24.Februar 2010 Megatrend Rohstoff Investments Auch im

Mehr

TRENDS AUF DEM EUROPÄISCHEN SMART BETA ETF-MARKT Q Zusammenfassung

TRENDS AUF DEM EUROPÄISCHEN SMART BETA ETF-MARKT Q Zusammenfassung Lyxor ETF Barometer März 217 1 TRENDS AUF DEM EUROPÄISCHEN SMART BETA ETF-MARKT Q1 217 Zusammenfassung Die Zuflüsse in europäische Smart Beta-ETFs beschleunigten sich im ersten Quartal 217 auf 1,8 Milliarden

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

W&W International Funds Europa Aktien Premium

W&W International Funds Europa Aktien Premium W&W International Funds Europa Aktien Premium Konditionale Covered-Call-Strategie Fondskongress Mannheim 2008 Dr. Michael Engelhard 2 Fragen Wie soll man am besten auf die veränderte Marktsituation reagieren?

Mehr

TRENDS AUF DEM EUROPÄISCHEN SMART BETA ETF-MARKT Q in Kürze

TRENDS AUF DEM EUROPÄISCHEN SMART BETA ETF-MARKT Q in Kürze Lyxor ETF Barometer Dezember 216 1 TRENDS AUF DEM EUROPÄISCHEN SMART BETA ETF-MARKT Q4 216 in Kürze Die Zuflüsse in europäische Smart Beta-ETFs schwächten sich im vierten Quartal 216 auf 546 Millionen

Mehr

Asset Allocation 2015: Neue Herausforderungen im Risikomanagement? investmentforum Univ.-Prof. DDr. Thomas Dangl 23.04.2015

Asset Allocation 2015: Neue Herausforderungen im Risikomanagement? investmentforum Univ.-Prof. DDr. Thomas Dangl 23.04.2015 Asset Allocation 2015: Neue Herausforderungen im Risikomanagement? investmentforum Univ.-Prof. DDr. Thomas Dangl 23.04.2015 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Agenda 1. Überblick: Asset Allocation

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 2011. Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs/ETCs)

8. Frankfurter Investmenttag 2011. Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs/ETCs) 8. Frankfurter Investmenttag 2011 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs/ETCs) Agenda Die AVANA Invest Unternehmensgruppe Das AVANA Konzept und unser Investmentuniversum

Mehr

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger Der Landrat Presseveröffentlichung der Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger für den M Ä R Z 2 0 1 7 1. Entwicklung der Arbeitslosigkeit Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen im SGB II-Bereich

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Investment Report Portfolio Informationen Investment Report 01.12.2013 31.12.2013 www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Portfolio Informationen 4 1.1 Portfolio Informationen 4 2. Obligationen CHF

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung 30. Juni 2016 SAST BVG-Ertrag Tranche B (in CHF) Valor: 2455713 ISIN: CH0024557131 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Investment Report Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Portfolio Informationen Investment Report 01.03. 31.03. www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Performance 3 1.1 Gesamtvermögen und

Mehr

LEONARDO UI. Stand

LEONARDO UI. Stand LEONARDO UI Stand 17.02.2016 das Anlegerziel Chancen optimal nutzen und Risiken möglichst vermeiden stetiges Anpassen der Struktur an veränderte Bedingungen Konzentration auf liquide Investments, kostengünstige

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2008

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2008 SWISS Verkehrszahlen Oktober 2008 Auslastung der SWISS Flüge weiterhin gut Im Oktober flogen 1'198'189 Passagiere mit SWISS. Das sind 6.9% mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat (2007: 1'120'838). Der

Mehr

iq-foxx Index Strategien und Indizes mit dem FOXX-Faktor Ein Index, der die Zukunft bereits heute berücksichtigt

iq-foxx Index Strategien und Indizes mit dem FOXX-Faktor Ein Index, der die Zukunft bereits heute berücksichtigt Intelligent» Forecast» Optimised» Indices iq-foxx Index Strategien und Indizes mit dem FOXX-Faktor Ein Index, der die Zukunft bereits heute berücksichtigt Datum» Ihr Ansprechpartner» April 2014 Mag. Roland

Mehr

Risikomanagement-Studie: Chancen und Risiken von Korrelationen und Korrelationsderivaten

Risikomanagement-Studie: Chancen und Risiken von Korrelationen und Korrelationsderivaten Risikomanagementkonferenz 2017 Risikomanagement-Studie: Chancen und Risiken von Korrelationen und Korrelationsderivaten Prof. Dr. Alexander Szimayer, Professur für Finanzwirtschaft insbesondere Derivate,

Mehr

ISARVEST Quantum Global Strategie. Mit System in Aktien investieren

ISARVEST Quantum Global Strategie. Mit System in Aktien investieren ISARVEST Quantum Global Strategie Mit System in Aktien investieren Quantum Global Auf einen Blick Quantum Global ist eine Long/Short Aktienstrategie, die darauf abzielt, unabhängig von der Marktlage mit

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

ERFOLGREICHE & SICHERE KUNDENBERATUNG. managed by

ERFOLGREICHE & SICHERE KUNDENBERATUNG. managed by ERFOLGREICHE & SICHERE KUNDENBERATUNG managed by EIN BASISINVESTMENT MIT DEM KNOW HOW VON 10 STARKEN PARTNERN DIE PARTNER (v.l.n.r.): Mercedes Schoppik SCHRODERS Ivan Rancic DWS Franz-Xaver Jahrstorfer

Mehr

Destinatärsstruktur. günstig KRITERIEN. ungünstig. gross. Population. klein. gleichmässig. Verteilung Guthaben / Kapital. ungleichmässig.

Destinatärsstruktur. günstig KRITERIEN. ungünstig. gross. Population. klein. gleichmässig. Verteilung Guthaben / Kapital. ungleichmässig. Die Destinatär-Struktur als Basis attraktiver Umwandlungssätze Wie Arbeitgeberkassen von einem Sammelstiftungsanschluss profitieren können. Destinatärsstruktur günstig KRITERIEN ungünstig gross Population

Mehr