Abkürzungen im Entgeltnachweis/Gehaltsabrechnungsbogen nach der Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abkürzungen im Entgeltnachweis/Gehaltsabrechnungsbogen nach der Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) Stand: 01.07.2013"

Transkript

1 Abkürzungen im Entgeltnachweis/Gehaltsabrechnungsbogen nach der Entgeltbescheinigungsverordnung (EBeschV) Stand: ENTGELTABRECHNUNGSKOPF Personalnr. Eintritt anz. Eintritt Austritt Gehaltsgruppe SteuerIdNr Stkl/FV/K Kirchensteuer Freibetr. Jahr Freibetr. Monat Steuer-/SV-Tage Bez.Arbeitstage PV Zuschlag MFB GlZ Krankenkasse RV-Nr. / Basistarif PKV Personalnummer letztes Eintrittsdatum zur IGM anzurechnendes Eintrittsdatum Austrittszeitpunkt im Abrechnungsmonat Entgeltgruppe Identifikationsnummer Steuerklasse/Faktorverfahren/Zahl der Kinderfreibeträge je nach Konfession (EV, RK u.v.m.) Freibetrag jährlich Freibetrag monatlich Anzahl der Steuer- und SV-Tage im Abrechnungsmonat bezahlte Arbeitstage PV-Zuschlag Z = ja - Elternnachweis liegt nicht vor MFB M = ja - Mehrfachbeschäftigung liegt vor GlZ G = ja - Beschäftigung in der Gleitzone Einzugsstelle des Gesamtsozialversicherungsbeitrages Rentenversicherungsnummer / amtl. Sozialversicherungsschlüssel berücksichtigter Basistarif in der Kranken- und Pflegeversicherung Entgeltbestandteile E L S G Lohnarten, die als Einmalzahlung versteuert und ggf. verbeitragt werden Lohnarten, die als laufende Zahlungen versteuert werden Lohnarten, die als laufende Zahlungen verbeitragt werden Gesamtbrutto - die Lohnart fließt in das Gesamtbrutto ein

2 Gesamtbrutto (EBeschV) Definition nach der Entgeltbescheinigungsverordnung 13. Sonderzahlung Betrag 13. Sonderzahlung, Festbetrag 13. Sonderzahlung masch 13. Sonderzahlung, maschinell eingespielt 13. Sonderzahlung Zeit 13. Sonderzahlung, ermittelt über Zeitvorgabe AG Arbeitgeber AG-Aufwand einm. Netto zu übernehmende Steuer auf Nettozahlung durch Arbeitgeber AG-Beitrag VO-1995 AG-Beitrag zur betriebl. Altersversorgung / Unterstützungskasse AG-Beitrag VO-2000 AG-Beitrag zur betriebl. Altersversorgung / Unterstützungskasse AN Arbeitnehmer Anteiliges UG/SZ w. ATZ Umwandlung der Einmalbezüge auf lfd. Bezüge (Regelentgelt zur ATZ) ATZ Störfall Steuerpfl. Steuerpflichtiges Störfall-Wertguthaben ATZ tar. Aufstockung 1 gesetzl. Aufstockungsbetrag 20 % der halbierten Gehaltsbestandteile ATZ tar. Aufstockung 2 tariflicher Aufstockungsbetrag auf 85 % der Mindestnettolohntabelle ATZ-WG/WE Störfall West / Ost Sozialversicherungspflichtiges Störfall-Wertguthaben AVmG Kürzung lfd. / EZ zu berücksichtigender Steuer- und SV-Abzug wegen Entgeltumwandlung Besitzstandszulage Zulage aus Umstrukturierung zum Betrag/E. Betrag/Einheit (Rechenfaktor) DH Verpflegung Steuerpfl. steuerpflichtiger Verpflegungsmehraufwand bei Doppelter Haushaltsführung Einm. Nettozusage Nettozahlung einmalig Entgeltumwandlung Arbeitgeberanteil zur vermögenswirksamen Leistung, aus AG-VWL der zur Entgeltumwandlung verwandt wird Entgeltumw. Direktvers. Entgeltumwandlung über Generali (ehemals Volksfürsorge), Hamburg Entgeltumw. MetallRente Entgeltumwandlung zur Metallrente Entgeltumw. VO 1995 Entgeltumwandlung über Unterstützungskasse zur VO 1995 Entgeltumw. VO 2000 Entgeltumwanldung über Unterstützungskasse zur VO 2000 Fahrgeld Zuschuß st.frei steuerfreier Fahrgeldzuschuss Fahrgeld-Zuschuß pauschalversteuerter Fahrtgeldzuschuß Gesetzl. Netto (EBeschV) gesetzliches Netto Grundentgelt Grundvergütung GWV Einmalbezug z.l. AN geldwerter Vorteil Einmalbezug zu Lasten des Arbeitnehmers GWV Netto z.l. AG geldwerter Vorteil Nettozahlung zu Lasten des Arbeitgebers - Einmalbezug GWV Netto z.l. AG laufend geldwerter Vorteil Nettozahlung zu Lasten des Arbeitgebers lfd. Zahlung HBS Hans-Böckler-Stiftung Job-Ticket Job-Ticket unter der Grenze des Sachbezuges Job-Ticket Pauschalsteuer Job-Ticket über der Grenze des Sachbezuges

3 Jubiläumsgeld KGZ PKV ohne KrkTagegeld KG-Zuschuß RVO-Vers. KG-Zuschuß, Privat-Vers. Kist pausch. AN Krankengeld Brutto tgl. Krankengeld Netto tgl. Kürzung DV Einm. Sv-fre Kürzung DV lfd. sv-pfl. lfd. Zulage lfd. Zulage/Tabelle LSt pausch. AN Mehrarbeit Grundvergü Mehrarbeit kum. EB Mehrarbeitszuschlag 25 Mehrarbeitszuschlag 50 Nettovergütung pausch. Tariferhöhung Pausch.ST-Brutto DV Pauschallohn/-gehalt PKW-KM gw. Vorteil PKW-Wert gw. Vorteil RV-Aufstockung AN geringf. RV-Bem. Brut.Aufstockung SolZ pausch. AN St.lfd. Bezug Steuer-Brutto, EZ Steuer-Brutto, lfd. Steuer-Brutto, lfd. Strukturkomponente SV-Brutto AV GZ SV-Brutto AV lfd. SV-Brutto AV, EZ SV-Brutto KV/PV GZ SV-Brutto KV/PV, EZ SV-Brutto KV/PV, lfd. steuerpflichtiges Jubiläumsgeld anläßlich eines Dienstjubiläums Krankengeldzuschuß für Privat Versicherte ohne Krankentagegeld Krankengeldzuschuß für gesetzlich Versicherte Krankengeldzuschuß für privat Versicherte auf die pauschalversteuerte Entgeltumwandlung entfallende Kirchensteuer Kalendertägliches Bruttokrankengeld der Krankenkasse Kalendertägliches Nettokrankengeld der Krankenkasse Direktversicherungsbeitrag jährliche Zahlungsweise Direktversicherungsbeitrag monatliche Zahlungsweise laufende Zulage laufende Zulage, Differenz zu einer Gehaltsgruppe/-stufe auf die pauschalversteuerte Entgeltumwandlung entfallende Lohnsteuer Mehrarbeit Grundvergütung - zugeordnet nach Entstehung Mehrarbeit kumuliert - keine Zuordnung möglich 25 Prozent Zuschläge 50 Prozent Zuschläge Nettozahlung Pauschaler Betrag/Einmalzahlung Pauschalsteuer auf Direktversicherungsbeitrag Vergütung für laufend geringfügige Beschäftigung PKW 0,03 % x Listenpreis x Entfernungskilometer als geldwerter Vorteil PKW 1 % des Listenpreises als geldwerter Vorteil Verzicht auf Rentenversicherungsfreiheit bei einer lfd. geringfügigen Beschäftigung zusätzliches zu verbeitragendes Entgelt zur Rentenversicherung der auf die pauschalversteuerte Entgeltumwandlung entfallende Solidaritätszuschlag steuerpflichtiger laufender Bezug Steuerpflichtiges Entgelt aus Einmalzahlung Steuerpflichtiges Entgelt auslaufenden bezügen Steuerpflichtiges Entgelt aus laufendem Entgelt Pauschalzahlung aus Anlaß von ERA / Strukturkomponente Sozialversicherungspfl. Entgelt zur Arbeitslosenvers. in der Gleitzone Sozialversicherungspf. Entgelt aus laufenden Bezügen zur Arbeitslosenversicherung Sozialversicherungspf. Entgelt aus Einmalzahlungen zur Arbeitslosenversicherung Sozialversicherungspfl. Entgeltzur Kranken- und Pflegevers. in der Gleitzone Sozialversicherungspf. Entgelt aus Einmalzahlungen zur Kranken- und Pflegeversicherung Sozialversicherungspf. Entgelt aus laufenden Bezügen zur Kranken- und Pflegeversicherung

4 SV-Brutto RV, EZ SV-Brutto RV GZ SV-Brutto RV lfd. SV-lfd. Bezug Tg./Std. Urlaubsabgeltung Std. Urlaubsabgeltung Tagen Urlaubsgeld Betrag Urlaubsgeld Betrag masc Urlaubsgeld Monat Vergüt. mehrj. Tätigkeit Vermögensb. AG-Anteil Zuschuss zum Mutterschaftsge Sozialversicherungspf. Entgelt aus Einmalzahlungen zur Rentenversicherung Sozialversicherungspfl. Entgelt zur Rentenversicherung in der Gleitzone Sozialversicherungspf. Entgelt aus laufenden Bezügen zur Rentenversicherung sozialversicherungspflichtiger laufender Bezug Tage/Stunden Urlaubsabgeltung, ermittelt über Stundenvorgabe Urlaubsabgeltung, ermittelt über Tagesvorgabe Urlaubsgeld, Festbetrag Urlaubsgeld, maschinell eingespielt Urlaubsgeld, ermittelt über Zeitvorgabe Vergütung mehrjährige Tätigkeit Arbeitgeber-Anteil zur Vermögensbildung Zuschusszahlung zum Mutterschaftsgeld GESETZLICHE ABZÜGE Arbeitslosenvers., EZ Arbeitslosenvers., lfd. AV ANAnt Störfall West / Ost Kirchensteuer, EZ Kirchensteuer, lfd. KiSt pausch. AN Krankenversicherung, EZ Krankenversicherung, lfd. KV AnAnt Störfall West / Ost KV-Brutto Geringf. Lohnsteuer pausch. AN Lohnsteuer, EZ Lohnsteuer, lfd. mj. Kirchensteuer mj. Lohnsteuer mj. SolZuschlag Pflegeversicherung, EZ Pflegeversicherung, lfd. PV AnAnt Störfall West / Ost Arbeitslosenversicherung auf Einmalbezüge Arbeitslosenversicherung für laufende Bezüge Arbeitnehmeranteil zur Arbeitslosenversicherung aus Wertguthaben nach Störfall Kirchensteuer auf Einmalbezüge Kirchensteuer für laufende Bezüge Pauschale Kirchensteuer für Direktversicherung Krankenversicherung aus Einmalbezug Krankenversicherung für laufende Bezüge Arbeitnehmeranteil zur Krankenversicherung aus Wertguthaben nach Störfall KV-Brutto für geringfügig Beschäftigte Pauschale Lohnsteuer für Direktversicherung Lohnsteuer auf Einmalbezüge Lohnsteuer für laufende Bezüge besondere Kirchensteuerberechnung auf mehrjährige Bezüge besondere Lohnsteuerberechnung für mehrjährige Bezüge besondere Solidaritätszuschlagsberechnung für mehrjährige Bezüge Pflegeversicherung auf Einmalbezug Pflegeversicherung für laufende Bezüge Arbeitnehmeranteil zur Pflegeversicherung aus Wertguthaben nach Störfall

5 PV-Brutto Geringf. Rentenversicherung, EZ Rentenversicherung, lfd. RV AnAnt Störfall West / Ost Solidaritätszuschlag, EZ Solidaritätszuschlag, lfd. Soli-Zuschl. aus Einmalb. Soli-Zuschl. Pausch AN PV-Brutto für geringfügig Beschäftigte Rentenversicherung auf Einmalbezug Rentenversicherung für laufende Bezüge Arbeitnehmeranteil zur Rentenversicherung aus Wertguthaben nach Störfall Solidaritätszuschlag auf Einmalbezüge Solidaritätszuschlag für laufende Bezüge Solidaritätszuschlag für Einmalbezug Pauschaler Solidaritätszuschlag für Direktversicherung SONSTIGE BE-/ABZÜGE Abgef. Beitrag freiw. KV Abgef. Beitrag freiw. PV abz. Beitrag KV-Zusatz 1 abz. Beitrag PV-Zusatz 1 Abzüge wegen AVmG AG-Zuschuss KV AG-Zuschuß KV Privat-Zusatz AG-Zuschuss PV AG-Zuschuß PV Privat-Zusatz AG-Zuschuss, befr. LV ATZ tar. Aufstockung 1 ATZ tar. Aufstockung 2 Aufrolld. zur letzten Abr AVmG Kürzung DH Fam.heimfahrt steuerfrei DH Umzugskosten steuerfrei DH Unterkunft steuerfrei DH Verpflegung steuerfrei geringf. Gewerkschaftsbeitrag KV-AG Geringfügig PKW-Nettoabzug RV-AG Aufstockung RV-AG Geringfügig abgeführter Beitrag zur freiwilligen Krankenversicherung abgeführter Beitrag zur freiwilligen Pflegeversicherung Fehlermeldung - Kontakt mit Gehaltsbuchhaltung aufnehmen Fehlermeldung - Kontakt mit Gehaltsbuchhaltung aufnehmen abzuführender Beitrag zur Entgeltumwandlung Arbeitgeber-Zuschuss zur Krankenversicherung Arbeitgeber-Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Arbeitgeber-Zuschuss zur Pflegeversicherung Arbeitgeber-Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Arbeitgeberzuschuss zur befreienden Lebensversicherung gesetzl. Aufstockungsbetrag 20 % der halbierten Gehaltsbestandteile tariflicher Aufstockungsbetrag auf 85 % der Mindestnettolohntabelle Aufrolldifferenz zur letzten Abrechnung aufgrund von Rückrechnungen persönlicher Abzug der Entgeltumwandlung (MetallRente/Unterstützungskasse) Familienheimfahrten bei Doppelter Haushaltsführung Umzugskosten bei Doppelter Haushaltsführung Unterkunftskosten bei Doppelter Haushaltsführung Verpflegungsmehraufwandungen bei Doppelter Haushaltsführung geringfügig Gewerkschaftsbeitrag Pauschaler KV-Beitrag des Arbeitgebers zur geringfügigen Beschäftigung Nettoeinbehalt für Dienstwagen zusätzlicher Beitrag zur Rentenversicherung, gezahlt durch Arbeitgeber Pauschaler RV-Beitrag des Arbeitgebers zur geringfügigen Beschäftigung

6 Überweisung Direktvers. VB Bausparen VB Kapitalsparen VB Lebensvers. VB Ratensparen persönlicher Abzug der Entgeltumwandlung vermögenswirksame Leistung des Arbeitnehmers: Bausparen vermögenswirksame Leistung des Arbeitnehmers: Kapitalsparen vermögenswirksame Leistung des Arbeitnehmers: Lebensversicherung vermögenswirksame Leistungen des Arbeitnehmers: Ratensparen oder private Riesterrente (AVWL) ZUR INFORMATION bzw. DOKUMENTATION ATZ: Wertguth incl. SV-AG-Anteil DH Fam.heimfahrt Andruck DH Umzug Andruck DH Unterkunft Andruck DH Verpflegung Andruck RK Verpflegung Andruck aufsummiertes Wertguthaben seit Beginn der Altersteilzeit für Insolvenz gezahlte Familienheimfahrten bei Doppelter Haushaltsführung gezahlte Umzugskosten bei Doppelter Haushaltsführung gezahlte Unterkunftskosten bei Doppelter Haushaltsführung gezahlte Verpflegungsmehraufwandungen bei Doppelter Haushaltsführung gezahlte Verpflegungsmehraufwendungen/Tagegelder bei Dienstreisen IGM-Gehaltsbuchhaltung,

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele Das Schema der Fallbeispiele stellt keinerlei Formvorgabe dar und weist nur auszugsweise die für die Fallkonstellation wesentlichen Angaben aus. Die Fallbeispiele sind als offenes Dokument konzipiert.

Mehr

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2

18.06.2015. Steuerklasse. Muster. Bezügebestandteile Kennz./Berechnungsgr. Betrag (in EUR) Bezüge: E13/2 Bezügemitteilung 06/2015 Gilt auch zur Vorlage bei Behörden Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen 18.06.2015 Lfd.Nr. 0011 gültig ab 06/2015 Seite 1/2 Auskunft zur Bezügemitteilung

Mehr

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00-

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00- Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 1 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession

Mehr

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50

Mitarbeiter, PNR Abrechnungszeitraum: Monat 1/ Laufend Jährlich Gesamt. Gesamtbrutto 1.470, ,50 Abrechnung Laufend Jährlich Gesamt Gesamtbrutto 1.470,50 1.470,50 - Lohnsteuer 87,00 87,00 - Solidaritätszuschlag 1,20 1,20 - Kirchensteuer - AN-Beitrag KV 120,58 120,58 - AN-Beitrag PV 18,75 18,75 - AN-Beitrag

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Steuerfreibeträge jährlich 0,00. Krankenversicherung. 1 - allgem. Beitragszuschlag für Kinderlose. nein

Steuerfreibeträge jährlich 0,00. Krankenversicherung. 1 - allgem. Beitragszuschlag für Kinderlose. nein P01 100 B ezügemitteilung Nr. 0 / 2015 Landesamt für Finanzen 56062 Koblenz Persönlich Herrn Peter Mustermann Musterweg 1 56000 Musterhausen Hoevelstraße 10 56073 Koblenz Telefon (0261) 4933-0 Telefax

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

B ezügemitteilung Nr. 0 / 2015

B ezügemitteilung Nr. 0 / 2015 B ezügemitteilung Nr. 0 / 2015 Landesamt für Finanzen 56062 Koblenz Hoevelstraße 10 56073 Koblenz Telefon (0261) 4933-0 Telefax (0261) 4933-37014 Poststelle@lff.fin-rlp.de www.lff-rlp.de 02.01.2015 Mein

Mehr

Erläuterungen zur Bezügemitteilung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Erläuterungen zur Bezügemitteilung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Abwicklung Verwahrung Ein dem Zahlungsempfänger gutgeschriebener Betrag, der zunächst nicht überwiesen und deshalb auf einem Verwahrkonto bei der Staatsoberkasse Bayern gebucht wurde. AG-Zuschuss KV Der

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Verfahrensbeschreibung Anlage 7 Fallbeispiele

Verfahrensbeschreibung Anlage 7 Fallbeispiele Seite: 1 Nachfolgend werden die aus unterschiedlichen Fallkonstellationen resultierenden ELENA-Meldungen ( oder DSVV und Datenbausteine) in Verbindung mit den en schematisch dargestellt. Ergeben sich aus

Mehr

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007 Berechnungsbeispiel zur Anlage 2 zu den Durchführungshinweisen zum TV ATZ Altersteilzeit im Blockmodell, Beginn 1.11.2007, Steuerklasse III, keine Kinder, Pflichtversicherung bei der VBL im Abrechnungsverband

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein Aktenzeichen ZBV-Personalnummer,

Mehr

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Nov/2011 Blatt: 1 Pers.-Nr. Abteilungs-Nr. Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession 00002 3 250372 060297

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2015 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 300,00 300,00 Eintritt 01.01.2000

Mehr

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht),

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), Abfindungen 1 1 Abfindungen 1.1 Abfindung, Fünftelregelung Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), mit einem laufenden Monatslohn von 2.620 EUR erhält

Mehr

Lösungen zu den Übungen

Lösungen zu den Übungen Lösungen zu den Übungen In diesem Kapitel finden Sie die Lösungen zu den 9 Übungsaufgaben aus dem 1. Kapitel der Bücher Lohn und Gehalt 1 - Übungen und Musterklausuren (www.edumedia.de/verlag/553) Lohn

Mehr

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen:

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen: Anschrift Arbeitgeber/in Anschrift Arbeitnehmer/in Entgeltbescheinigungsverordnung; Hinweise zu den Änderungen in der Darstellung der Gehaltsabrechnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Entgeltbescheinigungsverordnung

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld In der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Arbeitnehmerinnen erhalten von ihrer Krankenkasse während der Mutterschutzfrist ein Mutterschaftsgeld.

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2 Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Personal Situation / Aufgabe Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung Situation 2 Karin Sorglos hat Herrn Richard ihre

Mehr

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen

Max Mustermann 52159 Roetgen Mustermannstr. 999 52159 Roetgen VERDIENSTABRECHNUNG Juli 2004 Personalnummer : 92/0001 Datum : 07.11.2004 Geburtsdatum : 25.09.1971 Personengruppe : 101 / BKH Eintrittsdatum : 01.07.1993 Steuerklasse : 1 Krankenkasse : BKH Konfession

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss einer neuen bav für: Herrn Max Muster bav Musterweg 3 12345 Mustersee Die Auswertung wurde erstellt von: inanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt ägerstr.

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2016 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 71,99 71,99 Steuer/Faktor keine

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2015 Auch im Jahr 2015 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Entgeltabrechnungszeitraum Steuerklasse Anzugeben ist der jeweils abzurechnende Entgeltabrechnungszeitraum. In der Regel dürfte es sich um einen Monatszeitraum

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

Muster einer Monats-Gehaltsabrechnung inkl. Entgeltumwandlung über die Pensionskasse 224 EUR mtl. (gesetzl. Krankenversichert)

Muster einer Monats-Gehaltsabrechnung inkl. Entgeltumwandlung über die Pensionskasse 224 EUR mtl. (gesetzl. Krankenversichert) inkl. Entgeltumwandlung über die Pensionskasse 224 mtl. Pensionskasse 3.63-224,00 - Pensionskassenbeitrag - Überweisung - 224,00 1 inkl. Entgeltumwandlung über die Pensionskasse 374 mtl. (224 mtl. Steuer-

Mehr

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt

Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt Brutto/Netto-Abrechnung - detailliert erklärt So lesen Sie Ihre Brutto/Netto-Abrechnung 1. Arbeitnehmerdaten 2. Übersicht zur Arbeits- und Urlaubszeit 3. Hinweise zur Abrechnung 4. Brutto-Bezüge 5. Steuer

Mehr

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs

Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs Gehaltsabrechnung vor und nach Optimierung und Abschluss zweier neuer bavs für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler

Mehr

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung

Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung Änderungsinformationen zur Lohnbuchhaltung TOPIX:8 Version 8.8.3 Stand 06/2013 Inhalt 1 Entgeltbescheinigungsverordnung... 3 Umsetzung in TOPIX:8... 3 Änderung in den Mitarbeiter-Stammdaten (Stamm > Mitarbeiter)...

Mehr

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Flexible Arbeitszeitregelungen Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Im Rahmen von Arbeitszeitmodellen erbringen die Arbeitnehmer in einem bestimmten Zeitraum keine Arbeitsleistung,

Mehr

D 2.22/D 4.23/ D 4.33

D 2.22/D 4.23/ D 4.33 - Dienstleistungszentrum - D 2.22/D 4.23/ D 4.33 FACHBEREICH THEMATIK Bezüge zentral ATZ: Erhöhung ZV-Entgelt für Zeiten vor Historik Hinweise zur Korrektur von Altersteilzeitfällen, die ihren Vertrag

Mehr

Berechnung des Entgelts während der Freistellungsphase vom 1.11.2009-31.12.2009

Berechnung des Entgelts während der Freistellungsphase vom 1.11.2009-31.12.2009 I. Berechnung des Entgelts während der Freistellungsphase vom 1.11.2009-31.12.2009 tatsächliches Nettoentgelt bei Fiktives bisheriges Entgelt Teilzeitquotient 40/40,1= 20/40,1= 20/40,1= 0,9975 0,4988 0,4988

Mehr

Neuanlage / Änderung Lohnarten

Neuanlage / Änderung Lohnarten Dokumentation der K&K Personalwirtschaftliche Beratung über die Neuanlage / Änderung Lohnarten Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach

Mehr

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit 2.2 Anwendung nur für die Zukunft 2.3 Abgrenzung Barvergütung und

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Auch im Jahr 2010 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015)

Aufzeichnungspflichten des Arbeitgebers (Stand 01.01.2015) Verpflichtung Der Arbeitgeber ist zur Führung und geordneten Aufbewahrung von Lohnunterlagen für alle Beschäftigten verpflichtet. Lohnunterlagen sind: Firmen-/ Personalstammdaten Brutto-/Nettolohnabrechnungen

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

ÜBERSICHT LOHNARTEN PER 28.01.14 BLATT: 1

ÜBERSICHT LOHNARTEN PER 28.01.14 BLATT: 1 ÜBERSICHT LOHNARTEN PER 28.01.14 BLATT: 1 1 8 0 0 0 9 0 ANZ 0 0 2 *** NETTO-LA en** 8 0 0 0 9 0 ANZ 0 0 3 8 0 0 0 9 0 ANZ 0 0 4 Gehalt (netto) 1 12 0 0 9 0 EUR 0 0 5 Einmalbezug (netto) 1 14 0 0 9 0 EUR

Mehr

Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung

Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung 1 Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung Für einmalig gezahltes Arbeitsentgelt (z. B. Weihnachtsgeld) gilt eine besondere Regelung für die Beitragsberechnung, wenn im Monat

Mehr

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008

Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008 Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008 Mit der Entgeltbescheinigungsverordnung werden im Rahmen der Umsetzung der Verordnungsermächtigung des 108 Abs. 3 Satz 1 der Gewerbeordnung erstmalig die

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

Erläuterungen zum neuen Entgeltnachweis für Tarifbeschäftigte

Erläuterungen zum neuen Entgeltnachweis für Tarifbeschäftigte Muster Muster Kontaktaufnahme/Allgemeine Informationen Auf Ihrer Bezügemitteilung finden sich verschiedene wichtige Angaben und Hinweise. Die Lfd. Nr. zeigt Ihnen, wie viele Bezügemitteilungen Sie erhalten

Mehr

Märzklausel. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Verwandte Themen

Märzklausel. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Verwandte Themen Märzklausel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1684 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 4.2. Beitragsabrechnung 4.3. Lohnkonto

Mehr

Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach 23c SGB IV

Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach 23c SGB IV Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach 23c SGB IV Mit dem Gesetz zur Vereinfachung der Verwaltungsverfahren im Sozialrecht (Verwaltungsvereinfachungsgesetz)

Mehr

Gehaltsabrechnung - endlich verstanden

Gehaltsabrechnung - endlich verstanden Gehaltsabrechnung - endlich verstanden Inhaltsverzeichnis Die Gehaltsabrechnung... 7 Los geht s die Sozialversicherung... 13 Der feste Arbeitsplatz die Steuern... 23 Jim Panse der Sparfuchs die vermögenswirksamen

Mehr

Monatliche Abrechnungswerte erfassen

Monatliche Abrechnungswerte erfassen Monatliche Abrechnungswerte erfassen Bei der Erfassung der monatlichen Abrechnungswerte bietet es sich an, die Lohnarten an Hand der Gliederung der Gesamtübersicht von oben nach unten systematisch zu erfassen.

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

49 Fragen zum Personalwesen

49 Fragen zum Personalwesen 01. Welchem Zweck dient die vom Arbeitsamt vergebene Betriebsnummer? 02. Wie viel Personen müssen in einem Betrieb beschäftigt sein, damit dem Arbeitgeber (Inhaber) eine Betriebsnummer zugeteilt wird?

Mehr

GRENZWERTE UND PAUSCHALEN 2015

GRENZWERTE UND PAUSCHALEN 2015 GRENZWERTE UND PAUSCHALEN 2015 I. Sozialversicherung Wert Zeitraum 2014 2015 1. esarbeitsentgeldgrenze (Versicherungspflichtgrenzen) 1.1. Allgemeine esarbeitsentgeldgrenze 53.550 54.900 1.2. Besondere

Mehr

Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung

Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung Musterauswertungen Bau financials Baulohn - und Gehaltsabrechnung Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2014 Gilt als Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nemetschek Bausoftware

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13 Dr. Michael Holtrup Agenda Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Lohnarten 10.09.2009 08:44:00. gültig ab Periode: Januar 2009. 1 Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung. Symbol: autom.

Lohnarten 10.09.2009 08:44:00. gültig ab Periode: Januar 2009. 1 Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung. Symbol: autom. 2 1.9.29 8:44: Seite : 1 Periode: nuar 29 -Nr.: 1 Stundenlohn gültig ab Periode: nuar 29 STL Symbol im Kalendarium: fiktive Erfassung: Stunden im Kalendarium: Zurechnung zur VWL: Arbeitsentgeltkonto: Vorfälligkeit-SV:

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

Bezügemitteilung Nr. 0 / 2014

Bezügemitteilung Nr. 0 / 2014 00000000 00000000 0000 2014-01-14 2014-02-01 EGN RR eol Bezügemitteilung Nr. 0 / 2014 Landesamt für Finanzen 56062 Koblenz Herrn Peter Mustermann Musterweg 1 56000 Musterhausen Hoevelstraße 10 56073 Koblenz

Mehr

1 Überblick Neuerungen 2010

1 Überblick Neuerungen 2010 Wie in jedem Jahr müssen auch zum 1.1.2010 die Basiswerte angepasst werden. Steuerlich sind dies u.a.: Altersentlastungsbetrag Versorgungsfreibetrag Entgeltumwandlung nach 3 Nr. 63 Sozialversicherungsrechtlich

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen

Quick-Lohn Beispieldaten für allgemeine Branchen Beispieldaten für allgemeine Branchen Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt.

Mehr

Bezügemitteilung Nr. 0 / 2014

Bezügemitteilung Nr. 0 / 2014 Bezügemitteilung Nr. 0 / 2014 Landesamt für Finanzen 56062 Koblenz Frau Erika Mustermann Musterweg 1 56000 Musterhausen Hoevelstraße 10 56073 Koblenz Telefon (0261) 4933-0 Telefax (0261) 4933-37014 Poststelle@lff.fin-rlp.de

Mehr

Lösungen zu den Übungen

Lösungen zu den Übungen Lösungen zu den Übungen In diesem Kapitel finden Sie die Lösungen zu den 9 Übungsaufgaben aus dem 1. Kapitel der Bücher Lohn und Gehalt 2 - Übungen und Musterklausuren (www.edumedia.de/verlag/554) Lohn

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte

Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte ab 450,01 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel 1 Arbeitnehmerangaben Eintrittsdatum Name Geburtsname Vorname Straße PLZ, Ort Austrittsdatum Geburtsdatum Familienstand

Mehr

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Berechnung des Krankengeldes gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V und des Krankengeldzuschusses gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Präsentation des Konzernbetriebsrates des AWO-Bezirks Westliches Westfalen e.v. Höchstgrenzen

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte)

Personalaufwand. Angestellte (und Beamte) Allgemeines Personalkosten sind in vielen Unternehmensarten die wichtigste Kostenart. Sie wird ausgelöst durch den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Jeder Mitarbeiter der Möbio-Möbel erhält als Gegenleistung

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler

Quick-Lohn Beispieldaten für Maler Beispieldaten für Maler Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr

Merkblatt zur Gehaltsabrechnung / Erläuterung der Gehaltsmitteilung

Merkblatt zur Gehaltsabrechnung / Erläuterung der Gehaltsmitteilung Merkblatt zur Gehaltsabrechnung / Erläuterung der Gehaltsmitteilung Nachfolgend erhalten Sie Hinweise zur Gehaltsabrechnung und Erläuterungen zur Gehaltsmitteilung. Bei allen Zuschriften und Einsendungen

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

Das rechnet sich für Arbeitgeber. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen

Das rechnet sich für Arbeitgeber. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Das rechnet sich für Arbeitgeber Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Davon profitieren Sie und Ihre Arbeitnehmer VL belasten das Nettogehalt Ihrer Mitarbeiter Wenn Sie Ihren Mitarbeitern Vermögenswirksame

Mehr

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung HOT 2/2015 1 Die Gehaltsabrechnung Krankenkasse Die Arbeitgeber dürfen am drittletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats den Beitrag zur Sozialversicherung in der Höhe des Vormonats zahlen, auch wenn

Mehr

PRAKTISCHE LOHNABRECHNUNG. Manfred Maurer Dr. jur. Friederike Weiss

PRAKTISCHE LOHNABRECHNUNG. Manfred Maurer Dr. jur. Friederike Weiss PRAKTISCHE LOHNABRECHNUNG 2005 Manfred Maurer Dr. jur. Friederike Weiss Bei der Herstellung des Buches haben wir uns bewusst für umweltverträgliche und wieder verwertbare Materialien entschieden. Der Inhalt

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Bei den Aushilfslöhnen werden 2 Gruppen unterschieden: Dauerhaft geringfügige Beschäftigung (Minijob) bis 450 (Tz. 1 und Tz. 2) Kurzfristige geringfügige Beschäftigung

Mehr

Verein als Arbeitgeber

Verein als Arbeitgeber Verein als Arbeitgeber Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung Stand: Januar 2012 Kriterien für eine nichtselbständige oder selbständige Tätigkeit Nichtselbständige Tätigkeit

Mehr

Seminar Alles Wichtige für das Jahr 2016. Zusatzfolien

Seminar Alles Wichtige für das Jahr 2016. Zusatzfolien Seminar Zusatzfolien Elektronischer Datenaustausch Zusatzfolien Beispiel bisheriges Vorgehen Ende Beschäftigungsverhältnis: 31.12.2014 Nachträglich gezahltes einmaliges Arbeitsentgelt im April 2015 Gesamtsozialversicherung:

Mehr

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1665 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Erklärung der Berechnung 3.2. Eingaben in Agenda

Mehr

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung

05 Lohnarten Verwaltung 05. Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Kap. 05 Lohnarten Stammdaten Verwaltung Anwahl über Hauptmenü Anwahl über TREE Lohnarten Verwaltung WINLOHN Kap. 05 Lohnarten Verwaltung Kap. 05 Seite 1 Bei dem Programmteil zur Anlage der Lohnarten ließen

Mehr

Qualifizierter Meldedialog

Qualifizierter Meldedialog Qualifizierter Meldedialog Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1647 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. GKV-Monatsmeldung durch den Arbeitgeber erstellen 2.2. Kassenmeldung der Krankenkasse

Mehr

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 -

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 - BEITRAGSABRECHNUNG FÜR LFD. KALENDERJAHR 2004 (Lfd. Jahr) BLATT: 1 incl. Korrekturen für lfd. Kalenderjahr Krankenkasse: 24 Betriebs-Nr: 111 111 10 Arbeitgeber: 996 Beitr-Sätze: PV = 1,70 Abrechn.-Zeitraum

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn

Quick-Lohn Beispieldaten für Festlohn Beispieldaten für Festlohn Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem ist

Mehr