Wettbewerbsrecht und UWG

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wettbewerbsrecht und UWG"

Transkript

1 Wettbewerbsrecht und UWG Martin & Jörg

2 1 Einführung 2 Aufbau des UWG Allgemeine Bestimmungen Rechtsfolgen Strafvorschriften 3 Zusammenfassung

3 Zum Begri Wettbewerbsrecht im weiteren Sinne Lauterkeitsrecht Kartellrecht Subventionsrecht Lauterkeitsrecht UWG Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb Ziele: Unterlassungs-, Schadensersatz-, Beseitigungs- und Auskunftsansprüche im Rahmen des geschäftlichen Verkehrs

4 Zum Begri Wettbewerbsrecht im weiteren Sinne Lauterkeitsrecht Kartellrecht Subventionsrecht Lauterkeitsrecht UWG Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb Ziele: Unterlassungs-, Schadensersatz-, Beseitigungs- und Auskunftsansprüche im Rahmen des geschäftlichen Verkehrs

5 Zur Geschichte I 1869: Reichsgewerbeordnung mit Grundsatz der Gewerbefreiheit 1896: Gesetz zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs (UWG) 1909: Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) Aufgrund der Generalklausel in Ÿ 1 Entwicklung zu einem Richterrecht Ende der 20er Jahre: auch Schutz der Interessen der Verbraucher und der Allgemeinheit

6 Zur Geschichte I 1869: Reichsgewerbeordnung mit Grundsatz der Gewerbefreiheit 1896: Gesetz zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs (UWG) 1909: Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) Aufgrund der Generalklausel in Ÿ 1 Entwicklung zu einem Richterrecht Ende der 20er Jahre: auch Schutz der Interessen der Verbraucher und der Allgemeinheit

7 Zur Geschichte I 1869: Reichsgewerbeordnung mit Grundsatz der Gewerbefreiheit 1896: Gesetz zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs (UWG) 1909: Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) Aufgrund der Generalklausel in Ÿ 1 Entwicklung zu einem Richterrecht Ende der 20er Jahre: auch Schutz der Interessen der Verbraucher und der Allgemeinheit

8 Zur Geschichte I 1869: Reichsgewerbeordnung mit Grundsatz der Gewerbefreiheit 1896: Gesetz zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs (UWG) 1909: Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) Aufgrund der Generalklausel in Ÿ 1 Entwicklung zu einem Richterrecht Ende der 20er Jahre: auch Schutz der Interessen der Verbraucher und der Allgemeinheit

9 Zur Geschichte I 1869: Reichsgewerbeordnung mit Grundsatz der Gewerbefreiheit 1896: Gesetz zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs (UWG) 1909: Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) Aufgrund der Generalklausel in Ÿ 1 Entwicklung zu einem Richterrecht Ende der 20er Jahre: auch Schutz der Interessen der Verbraucher und der Allgemeinheit

10 Zur Geschichte II 1957: Klagebefugnis der Verbraucherverbände 2000: vergleichende Werbung gesetzlich neu geregelt 2001: Rabattgesetz aufgehoben 2004: Novellierung des UWG

11 Zur Geschichte II 1957: Klagebefugnis der Verbraucherverbände 2000: vergleichende Werbung gesetzlich neu geregelt 2001: Rabattgesetz aufgehoben 2004: Novellierung des UWG

12 Zur Geschichte II 1957: Klagebefugnis der Verbraucherverbände 2000: vergleichende Werbung gesetzlich neu geregelt 2001: Rabattgesetz aufgehoben 2004: Novellierung des UWG

13 Zur Geschichte II 1957: Klagebefugnis der Verbraucherverbände 2000: vergleichende Werbung gesetzlich neu geregelt 2001: Rabattgesetz aufgehoben 2004: Novellierung des UWG

14 Aufbau des UWG Kapitel 1 Allgemeine Bestimmungen Schutzzweck, Denitionen, Generalklausel Beispiele Kapitel 2 Rechtsfolgen Beseitigung, Unterlassung, Schadensersatz, Gewinnabschöpfung Kapitel 3 Verfahrensvorschriften Kapitel 4 Strafvorschriften Strafbare Werbung, Geheimnisverrat, Vorlagenverwertung Kapitel 5 Schlussbestimmungen

15 Ÿ 1 Zweck des Gesetzes Das Gesetz schützt die Mitbewerber die Verbraucher die sonstigen Marktteilnehmer vor unlauterem Wettbewerb. Es schützt zugleich das Interesse der Allgemeinheit an einem unverfälschten Wettbewerb.

16 Ÿ 1 Zweck des Gesetzes Das Gesetz schützt die Mitbewerber die Verbraucher die sonstigen Marktteilnehmer vor unlauterem Wettbewerb. Es schützt zugleich das Interesse der Allgemeinheit an einem unverfälschten Wettbewerb.

17 Wettbewerbshandlung Marktteilnehmer Mitbewerber Nachricht Verbraucher (Ÿ 13 BGB) Unternehmer (Ÿ 14 BGB) Ÿ 2 Denitionen

18 Wettbewerbshandlung Marktteilnehmer Mitbewerber Nachricht Verbraucher (Ÿ 13 BGB) Unternehmer (Ÿ 14 BGB) Ÿ 2 Denitionen

19 Wettbewerbshandlung Marktteilnehmer Mitbewerber Nachricht Verbraucher (Ÿ 13 BGB) Unternehmer (Ÿ 14 BGB) Ÿ 2 Denitionen

20 Wettbewerbshandlung Marktteilnehmer Mitbewerber Nachricht Verbraucher (Ÿ 13 BGB) Unternehmer (Ÿ 14 BGB) Ÿ 2 Denitionen

21 Wettbewerbshandlung Marktteilnehmer Mitbewerber Nachricht Verbraucher (Ÿ 13 BGB) Unternehmer (Ÿ 14 BGB) Ÿ 2 Denitionen

22 Wettbewerbshandlung Marktteilnehmer Mitbewerber Nachricht Verbraucher (Ÿ 13 BGB) Unternehmer (Ÿ 14 BGB) Ÿ 2 Denitionen

23 Ÿ 3 Verbot unlauteren Wettbewerbs Ÿ 3 ist eine Generalklausel, d. h. ein Auangtatbestand für alles, was nicht spezialgesetzlich geregelt ist, aber verboten sein soll. Unlautere Wettbewerbshandlungen, die geeignet sind, den Wettbewerb zum Nachteil der Mitbewerber, der Verbraucher oder der sonstigen Marktteilnehmer nicht nur unerheblich zu beeinträchtigen, sind unzulässig.

24 Ÿ 3 Verbot unlauteren Wettbewerbs Ÿ 3 ist eine Generalklausel, d. h. ein Auangtatbestand für alles, was nicht spezialgesetzlich geregelt ist, aber verboten sein soll. Unlautere Wettbewerbshandlungen, die geeignet sind, den Wettbewerb zum Nachteil der Mitbewerber, der Verbraucher oder der sonstigen Marktteilnehmer nicht nur unerheblich zu beeinträchtigen, sind unzulässig.

25 Ÿ 4 Beispiele unlauteren Wettbewerbs Unlauter im Sinne von Ÿ 3 ist insbesondere... Ausübung von Druck und unsachliche Beeinussung Ausnutzung geschäftlicher Unerfahrenheit (Ÿ 4 Nr. 2: Klingelton-Werbung; BGH, Urteil vom ) Schleichwerbung (Ÿ 4 Nr. 3: vzbv vs. bild.de; LG Berlin, Urteil vom ) Nachahmung (Ÿ 4 Nr. 9: bahnhof.de, hauptbahnhof.de, bahnhoefe.de, fahrplan.de) rechtswidriges Handeln (Ÿ 4 Nr. 11: Preisangabenverordnung; OLG Hamburg, Urteil vom )

26 Ÿ 4 Beispiele unlauteren Wettbewerbs Unlauter im Sinne von Ÿ 3 ist insbesondere... Ausübung von Druck und unsachliche Beeinussung Ausnutzung geschäftlicher Unerfahrenheit (Ÿ 4 Nr. 2: Klingelton-Werbung; BGH, Urteil vom ) Schleichwerbung (Ÿ 4 Nr. 3: vzbv vs. bild.de; LG Berlin, Urteil vom ) Nachahmung (Ÿ 4 Nr. 9: bahnhof.de, hauptbahnhof.de, bahnhoefe.de, fahrplan.de) rechtswidriges Handeln (Ÿ 4 Nr. 11: Preisangabenverordnung; OLG Hamburg, Urteil vom )

27 Ÿ 4 Beispiele unlauteren Wettbewerbs Unlauter im Sinne von Ÿ 3 ist insbesondere... Ausübung von Druck und unsachliche Beeinussung Ausnutzung geschäftlicher Unerfahrenheit (Ÿ 4 Nr. 2: Klingelton-Werbung; BGH, Urteil vom ) Schleichwerbung (Ÿ 4 Nr. 3: vzbv vs. bild.de; LG Berlin, Urteil vom ) Nachahmung (Ÿ 4 Nr. 9: bahnhof.de, hauptbahnhof.de, bahnhoefe.de, fahrplan.de) rechtswidriges Handeln (Ÿ 4 Nr. 11: Preisangabenverordnung; OLG Hamburg, Urteil vom )

28 Ÿ 4 Beispiele unlauteren Wettbewerbs Unlauter im Sinne von Ÿ 3 ist insbesondere... Ausübung von Druck und unsachliche Beeinussung Ausnutzung geschäftlicher Unerfahrenheit (Ÿ 4 Nr. 2: Klingelton-Werbung; BGH, Urteil vom ) Schleichwerbung (Ÿ 4 Nr. 3: vzbv vs. bild.de; LG Berlin, Urteil vom ) Nachahmung (Ÿ 4 Nr. 9: bahnhof.de, hauptbahnhof.de, bahnhoefe.de, fahrplan.de) rechtswidriges Handeln (Ÿ 4 Nr. 11: Preisangabenverordnung; OLG Hamburg, Urteil vom )

29 Ÿ 4 Beispiele unlauteren Wettbewerbs Unlauter im Sinne von Ÿ 3 ist insbesondere... Ausübung von Druck und unsachliche Beeinussung Ausnutzung geschäftlicher Unerfahrenheit (Ÿ 4 Nr. 2: Klingelton-Werbung; BGH, Urteil vom ) Schleichwerbung (Ÿ 4 Nr. 3: vzbv vs. bild.de; LG Berlin, Urteil vom ) Nachahmung (Ÿ 4 Nr. 9: bahnhof.de, hauptbahnhof.de, bahnhoefe.de, fahrplan.de) rechtswidriges Handeln (Ÿ 4 Nr. 11: Preisangabenverordnung; OLG Hamburg, Urteil vom )

30 Ÿ 5 Irreführende Werbung Unlauter im Sinne von Ÿ 3 handelt, wer irreführend wirbt, d. h. wenn wichtige Angaben falsch sind oder fehlen, insbesondere... Merkmale der Waren oder Dienstleistungen (Ÿ 5 Abs. 2 Nr. 1: SMS-Chat; LG München, Urteil v ) Anlass des Verkaufs, Preisangaben (Ÿ 5 Abs. 2 Nr. 2: fehlende Versandkosten; OLG Hamburg, Urteil vom ) Rabatte auf nie geforderte Preise (Ÿ 5 Nr. 4) zu geringe Warenvorräte bzw. fehlende Lieferzeiten (Ÿ 5 Nr. 5: Lockvogelangebote; vzbv vs. Lidl; OLG Stuttgart, Urteil vom ; Espressomaschinen; BGH, Urteil vom )

31 Ÿ 5 Irreführende Werbung Unlauter im Sinne von Ÿ 3 handelt, wer irreführend wirbt, d. h. wenn wichtige Angaben falsch sind oder fehlen, insbesondere... Merkmale der Waren oder Dienstleistungen (Ÿ 5 Abs. 2 Nr. 1: SMS-Chat; LG München, Urteil v ) Anlass des Verkaufs, Preisangaben (Ÿ 5 Abs. 2 Nr. 2: fehlende Versandkosten; OLG Hamburg, Urteil vom ) Rabatte auf nie geforderte Preise (Ÿ 5 Nr. 4) zu geringe Warenvorräte bzw. fehlende Lieferzeiten (Ÿ 5 Nr. 5: Lockvogelangebote; vzbv vs. Lidl; OLG Stuttgart, Urteil vom ; Espressomaschinen; BGH, Urteil vom )

32 Ÿ 5 Irreführende Werbung Unlauter im Sinne von Ÿ 3 handelt, wer irreführend wirbt, d. h. wenn wichtige Angaben falsch sind oder fehlen, insbesondere... Merkmale der Waren oder Dienstleistungen (Ÿ 5 Abs. 2 Nr. 1: SMS-Chat; LG München, Urteil v ) Anlass des Verkaufs, Preisangaben (Ÿ 5 Abs. 2 Nr. 2: fehlende Versandkosten; OLG Hamburg, Urteil vom ) Rabatte auf nie geforderte Preise (Ÿ 5 Nr. 4) zu geringe Warenvorräte bzw. fehlende Lieferzeiten (Ÿ 5 Nr. 5: Lockvogelangebote; vzbv vs. Lidl; OLG Stuttgart, Urteil vom ; Espressomaschinen; BGH, Urteil vom )

33 Ÿ 5 Irreführende Werbung Unlauter im Sinne von Ÿ 3 handelt, wer irreführend wirbt, d. h. wenn wichtige Angaben falsch sind oder fehlen, insbesondere... Merkmale der Waren oder Dienstleistungen (Ÿ 5 Abs. 2 Nr. 1: SMS-Chat; LG München, Urteil v ) Anlass des Verkaufs, Preisangaben (Ÿ 5 Abs. 2 Nr. 2: fehlende Versandkosten; OLG Hamburg, Urteil vom ) Rabatte auf nie geforderte Preise (Ÿ 5 Nr. 4) zu geringe Warenvorräte bzw. fehlende Lieferzeiten (Ÿ 5 Nr. 5: Lockvogelangebote; vzbv vs. Lidl; OLG Stuttgart, Urteil vom ; Espressomaschinen; BGH, Urteil vom )

34 Ÿ 6 Vergleichende Werbung

35 Ÿ 6 Vergleichende Werbung Unlauter im Sinne von Ÿ 3 handelt, wer vergleichend wirbt, und der Vergleich... sich nicht auf den gleichen Bedarf oder die gleiche Zweckbestimmung bezieht sich nicht auf wesentliche, relevante Eigenschaften der Waren oder Dienstleistungen bezieht zu Verwechslungen im geschäftlichen Verkehr führt die Waren oder Dienstleistungen eines Wettbewerbers herabsetzt oder verunglimpft eine Imitation einer unter einem geschützen Kennzeichen vertriebenen Ware oder Dienstleistung darstellt

36 Ÿ 6 Vergleichende Werbung Unlauter im Sinne von Ÿ 3 handelt, wer vergleichend wirbt, und der Vergleich... sich nicht auf den gleichen Bedarf oder die gleiche Zweckbestimmung bezieht sich nicht auf wesentliche, relevante Eigenschaften der Waren oder Dienstleistungen bezieht zu Verwechslungen im geschäftlichen Verkehr führt die Waren oder Dienstleistungen eines Wettbewerbers herabsetzt oder verunglimpft eine Imitation einer unter einem geschützen Kennzeichen vertriebenen Ware oder Dienstleistung darstellt

37 Ÿ 6 Vergleichende Werbung Unlauter im Sinne von Ÿ 3 handelt, wer vergleichend wirbt, und der Vergleich... sich nicht auf den gleichen Bedarf oder die gleiche Zweckbestimmung bezieht sich nicht auf wesentliche, relevante Eigenschaften der Waren oder Dienstleistungen bezieht zu Verwechslungen im geschäftlichen Verkehr führt die Waren oder Dienstleistungen eines Wettbewerbers herabsetzt oder verunglimpft eine Imitation einer unter einem geschützen Kennzeichen vertriebenen Ware oder Dienstleistung darstellt

38 Ÿ 6 Vergleichende Werbung Unlauter im Sinne von Ÿ 3 handelt, wer vergleichend wirbt, und der Vergleich... sich nicht auf den gleichen Bedarf oder die gleiche Zweckbestimmung bezieht sich nicht auf wesentliche, relevante Eigenschaften der Waren oder Dienstleistungen bezieht zu Verwechslungen im geschäftlichen Verkehr führt die Waren oder Dienstleistungen eines Wettbewerbers herabsetzt oder verunglimpft eine Imitation einer unter einem geschützen Kennzeichen vertriebenen Ware oder Dienstleistung darstellt

39 Ÿ 6 Vergleichende Werbung Unlauter im Sinne von Ÿ 3 handelt, wer vergleichend wirbt, und der Vergleich... sich nicht auf den gleichen Bedarf oder die gleiche Zweckbestimmung bezieht sich nicht auf wesentliche, relevante Eigenschaften der Waren oder Dienstleistungen bezieht zu Verwechslungen im geschäftlichen Verkehr führt die Waren oder Dienstleistungen eines Wettbewerbers herabsetzt oder verunglimpft eine Imitation einer unter einem geschützen Kennzeichen vertriebenen Ware oder Dienstleistung darstellt

40 Ÿ 7 Unzumutbare Belästigungen I Unlauter im Sinne von Ÿ 3 handelt, wer Marktteilnehmer in unzumutbarer Weise belästigt, also bei... einer erkennbar unerwünschten Werbung einem Telefonanruf ohne zumindest mutmaÿliche Einwilligung (Ÿ 7 Abs. 2 Nr. 2: Versicherung; OLG FF/Main Urteil ) mit Werbung verbundenen Produktempfehlungen (Ÿ 7 Abs. 2 Nr. 3: Quelle; OLG Nürnberg, Urteil vom ) nicht leicht erkennbarer Absenderangabe

41 Ÿ 7 Unzumutbare Belästigungen I Unlauter im Sinne von Ÿ 3 handelt, wer Marktteilnehmer in unzumutbarer Weise belästigt, also bei... einer erkennbar unerwünschten Werbung einem Telefonanruf ohne zumindest mutmaÿliche Einwilligung (Ÿ 7 Abs. 2 Nr. 2: Versicherung; OLG FF/Main Urteil ) mit Werbung verbundenen Produktempfehlungen (Ÿ 7 Abs. 2 Nr. 3: Quelle; OLG Nürnberg, Urteil vom ) nicht leicht erkennbarer Absenderangabe

42 Ÿ 7 Unzumutbare Belästigungen I Unlauter im Sinne von Ÿ 3 handelt, wer Marktteilnehmer in unzumutbarer Weise belästigt, also bei... einer erkennbar unerwünschten Werbung einem Telefonanruf ohne zumindest mutmaÿliche Einwilligung (Ÿ 7 Abs. 2 Nr. 2: Versicherung; OLG FF/Main Urteil ) mit Werbung verbundenen Produktempfehlungen (Ÿ 7 Abs. 2 Nr. 3: Quelle; OLG Nürnberg, Urteil vom ) nicht leicht erkennbarer Absenderangabe

43 Ÿ 7 Unzumutbare Belästigungen I Unlauter im Sinne von Ÿ 3 handelt, wer Marktteilnehmer in unzumutbarer Weise belästigt, also bei... einer erkennbar unerwünschten Werbung einem Telefonanruf ohne zumindest mutmaÿliche Einwilligung (Ÿ 7 Abs. 2 Nr. 2: Versicherung; OLG FF/Main Urteil ) mit Werbung verbundenen Produktempfehlungen (Ÿ 7 Abs. 2 Nr. 3: Quelle; OLG Nürnberg, Urteil vom ) nicht leicht erkennbarer Absenderangabe

44 Ÿ 7 Unzumutbare Belästigungen II Zumutbar dagegen ist die Verwendung von s, wenn... die Mailadresse Bestandteil eines Kaufvertrages gewesen ist der Unternehmer die Adresse rechtmäÿig bereits zur Direktwerbung für ähnliche Waren nutzt der Kunde bei Adresserhebung darauf hingewiesen wurde, wie er widersprechen kann, und er nicht widersprochen hat

45 Ÿ 7 Unzumutbare Belästigungen II Zumutbar dagegen ist die Verwendung von s, wenn... die Mailadresse Bestandteil eines Kaufvertrages gewesen ist der Unternehmer die Adresse rechtmäÿig bereits zur Direktwerbung für ähnliche Waren nutzt der Kunde bei Adresserhebung darauf hingewiesen wurde, wie er widersprechen kann, und er nicht widersprochen hat

46 Ÿ 7 Unzumutbare Belästigungen II Zumutbar dagegen ist die Verwendung von s, wenn... die Mailadresse Bestandteil eines Kaufvertrages gewesen ist der Unternehmer die Adresse rechtmäÿig bereits zur Direktwerbung für ähnliche Waren nutzt der Kunde bei Adresserhebung darauf hingewiesen wurde, wie er widersprechen kann, und er nicht widersprochen hat

47 Ansprüche Ÿ 8 Beseitigung und Unterlassung Beseitigung Unterlassen bei Wiederholungsgefahr vorläuger Rechtsschutz Anspruchsberechtigte jeder Mitbewerber Berufsverbände qualizierte Einrichtungen Industrie-, Handels- und Handwerkskammern Missbrauch verboten

48 Ansprüche Ÿ 8 Beseitigung und Unterlassung Beseitigung Unterlassen bei Wiederholungsgefahr vorläuger Rechtsschutz Anspruchsberechtigte jeder Mitbewerber Berufsverbände qualizierte Einrichtungen Industrie-, Handels- und Handwerkskammern Missbrauch verboten

49 Ansprüche Ÿ 8 Beseitigung und Unterlassung Beseitigung Unterlassen bei Wiederholungsgefahr vorläuger Rechtsschutz Anspruchsberechtigte jeder Mitbewerber Berufsverbände qualizierte Einrichtungen Industrie-, Handels- und Handwerkskammern Missbrauch verboten

50 Weitere Rechtsfolgen Ÿ 9 Schadensersatz nur bei Vorsatz oder Fahrlässigkeit Ÿ 10 Gewinnabschöpfung nur bei Vorsatz bei Vielzahl von Geschädigten Geld ieÿt in den Bundeshaushalt Ÿ 11 Verjährung sechs Monate ab Entstehung des Anspruchs und Kenntniserlangung

51 Weitere Rechtsfolgen Ÿ 9 Schadensersatz nur bei Vorsatz oder Fahrlässigkeit Ÿ 10 Gewinnabschöpfung nur bei Vorsatz bei Vielzahl von Geschädigten Geld ieÿt in den Bundeshaushalt Ÿ 11 Verjährung sechs Monate ab Entstehung des Anspruchs und Kenntniserlangung

52 Weitere Rechtsfolgen Ÿ 9 Schadensersatz nur bei Vorsatz oder Fahrlässigkeit Ÿ 10 Gewinnabschöpfung nur bei Vorsatz bei Vielzahl von Geschädigten Geld ieÿt in den Bundeshaushalt Ÿ 11 Verjährung sechs Monate ab Entstehung des Anspruchs und Kenntniserlangung

53 Strafvorschriften Ÿ 16 Strafbare Werbung Irreführung durch unwahre Angaben Pyramiden- und Schneeballsysteme Ÿ 17 Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen Geschäftsgeheimnis: kaufmännischer Verkehr Betriebsgeheimnis: technischer Betriebsablauf gilt nur während des Dienstverhältnisses Ÿ 18 Verwertung von Vorlagen schützt Know-how soll vor Vertrauensbruch schützen Ÿ 19 Verleiten und Erbieten zum Verrat ŸŸ 17, 18, 19 sind Antragsdelikte

54 Strafvorschriften Ÿ 16 Strafbare Werbung Irreführung durch unwahre Angaben Pyramiden- und Schneeballsysteme Ÿ 17 Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen Geschäftsgeheimnis: kaufmännischer Verkehr Betriebsgeheimnis: technischer Betriebsablauf gilt nur während des Dienstverhältnisses Ÿ 18 Verwertung von Vorlagen schützt Know-how soll vor Vertrauensbruch schützen Ÿ 19 Verleiten und Erbieten zum Verrat ŸŸ 17, 18, 19 sind Antragsdelikte

55 Strafvorschriften Ÿ 16 Strafbare Werbung Irreführung durch unwahre Angaben Pyramiden- und Schneeballsysteme Ÿ 17 Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen Geschäftsgeheimnis: kaufmännischer Verkehr Betriebsgeheimnis: technischer Betriebsablauf gilt nur während des Dienstverhältnisses Ÿ 18 Verwertung von Vorlagen schützt Know-how soll vor Vertrauensbruch schützen Ÿ 19 Verleiten und Erbieten zum Verrat ŸŸ 17, 18, 19 sind Antragsdelikte

56 Strafvorschriften Ÿ 16 Strafbare Werbung Irreführung durch unwahre Angaben Pyramiden- und Schneeballsysteme Ÿ 17 Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen Geschäftsgeheimnis: kaufmännischer Verkehr Betriebsgeheimnis: technischer Betriebsablauf gilt nur während des Dienstverhältnisses Ÿ 18 Verwertung von Vorlagen schützt Know-how soll vor Vertrauensbruch schützen Ÿ 19 Verleiten und Erbieten zum Verrat ŸŸ 17, 18, 19 sind Antragsdelikte

57 Strafvorschriften Ÿ 16 Strafbare Werbung Irreführung durch unwahre Angaben Pyramiden- und Schneeballsysteme Ÿ 17 Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen Geschäftsgeheimnis: kaufmännischer Verkehr Betriebsgeheimnis: technischer Betriebsablauf gilt nur während des Dienstverhältnisses Ÿ 18 Verwertung von Vorlagen schützt Know-how soll vor Vertrauensbruch schützen Ÿ 19 Verleiten und Erbieten zum Verrat ŸŸ 17, 18, 19 sind Antragsdelikte

58 Zusammenfassung endlich gesetzlich konkretisiert kein direkter Verbraucherschutz oftmals nur lasche Bestrafung nur selten Gewinnabschöpfung hohes Missbrauchspotential extrem hohe Streitwerte: in einfach gelagerten Fällen von durchschnittlicher Bedeutung ca Euro

59 Zusammenfassung endlich gesetzlich konkretisiert kein direkter Verbraucherschutz oftmals nur lasche Bestrafung nur selten Gewinnabschöpfung hohes Missbrauchspotential extrem hohe Streitwerte: in einfach gelagerten Fällen von durchschnittlicher Bedeutung ca Euro

60 Zusammenfassung endlich gesetzlich konkretisiert kein direkter Verbraucherschutz oftmals nur lasche Bestrafung nur selten Gewinnabschöpfung hohes Missbrauchspotential extrem hohe Streitwerte: in einfach gelagerten Fällen von durchschnittlicher Bedeutung ca Euro

61 Zusammenfassung endlich gesetzlich konkretisiert kein direkter Verbraucherschutz oftmals nur lasche Bestrafung nur selten Gewinnabschöpfung hohes Missbrauchspotential extrem hohe Streitwerte: in einfach gelagerten Fällen von durchschnittlicher Bedeutung ca Euro

62 Zusammenfassung endlich gesetzlich konkretisiert kein direkter Verbraucherschutz oftmals nur lasche Bestrafung nur selten Gewinnabschöpfung hohes Missbrauchspotential extrem hohe Streitwerte: in einfach gelagerten Fällen von durchschnittlicher Bedeutung ca Euro

63 Zusammenfassung endlich gesetzlich konkretisiert kein direkter Verbraucherschutz oftmals nur lasche Bestrafung nur selten Gewinnabschöpfung hohes Missbrauchspotential extrem hohe Streitwerte: in einfach gelagerten Fällen von durchschnittlicher Bedeutung ca Euro

64 Literatur Wolfgang Hefermehl, Helmut Köhler und Joachim Bornkamm, Wettbewerbsrecht, 24. Au., Beck, München Thomas Hoeren, Internetrecht, heise online, verbraucherzentrale Bundesverband, juris, Wikipedia,

65

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Wettbewerbsrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WELCHE RECHTLICHEN RAHMENBEDINGUNGEN GELTEN BEI WERBETEXTEN? 3 2. IST VERGLEICHENDE

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

Wettbewerbsrecht und Abmahnung

Wettbewerbsrecht und Abmahnung Wettbewerbsrecht und Abmahnung Ein kurzer Kurzüberblick RECHTSANWALTSKANZLEI ABELMANN - BROCKMANN Heinestr. 3 97070 Würzburg Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb Aktuelle Änderung seit 30.12.2008 in

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern?

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Rechtsanwalt Dr. Hendrik Schöttle Osborne Clarke, München Perspektive Open Source München 22.04.2008 Übersicht Wie kann

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Namensrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WIE WEIT GEHT MEIN NAMENSRECHT? 3 2. WORIN LIEGT DER WESENTLICHE UNTERSCHIED

Mehr

Grundrisse des Rechts. Wettbewerbsrecht. von Prof. Dr. Tobias Lettl

Grundrisse des Rechts. Wettbewerbsrecht. von Prof. Dr. Tobias Lettl Grundrisse des Rechts Wettbewerbsrecht von Prof. Dr. Tobias Lettl Prof. Dr. Tobias Lettl ist Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht an der Juristischen Fakultät der

Mehr

UWG. Praktikerkommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb ERICH SCHMIDT VERLAG. von Cornelius Matutis Rechtsanwalt

UWG. Praktikerkommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb ERICH SCHMIDT VERLAG. von Cornelius Matutis Rechtsanwalt UWG Praktikerkommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb von Cornelius Matutis Rechtsanwalt ERICH SCHMIDT VERLAG Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 -

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 - Risiken im Netz - Bonner Unternehmertage 2014 - Referent: Rechtsanwalt Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Folie 1 Übersicht 1. Impressum und kein

Mehr

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Vorlagenfreibeuter und Präsentationspiraten. Inga Höfener 05/2011 1 /27

Vorlagenfreibeuter und Präsentationspiraten. Inga Höfener 05/2011 1 /27 Vorlagenfreibeuter und Präsentationspiraten Inga Höfener 05/2011 1 /27 Effektiver Schutz von Vorlagen und Präsentationen Inga Höfener 05/2011 2 /27 Was erwartet Sie? I. Konfliktsituationen II. Grundsatz

Mehr

Ihr Unternehmensauftritt in Print und Web

Ihr Unternehmensauftritt in Print und Web Goldenstein & Partner Ihr Unternehmensauftritt in Print und Web Wie dieser gelingt und was es juristisch zu beachten gibt Vortrag von Frau Dr. Ina Susann Haarhoff, Rechtsanwältin der Kanzlei Goldenstein

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Rechtliche Aspekte der Werbung mit Carbon-Footprint-Labeln

Rechtliche Aspekte der Werbung mit Carbon-Footprint-Labeln Rechtliche Aspekte der Werbung mit Carbon-Footprint-Labeln Prof. Dr. Gerhard Roller Der CO 2 -Fußabdruck Konsequenzen für den Unterglasanbau Fachtagung Venlo, 6.9.2012 Forschungsprojekt PCF-KMU Übersicht

Mehr

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2012

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2012 Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2012 Kurze Einführung in das UWG Prof. Dr. iur. Andreas Heinemann Definition und Ziel des UWG Definition des Wettbewerbs: Wettbewerb im Sinne des UWG liegt vor,

Mehr

Bauernfängereimethoden? Oliver Renner Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Bauernfängereimethoden? Oliver Renner Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht von Anlegeranwälten/ Interessensgemeinschaften Bauernfängereimethoden? Oliver Renner Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht 1. Einleitung 2. Verstoß gegen das anwaltliche Werbeverbot 3.

Mehr

Die beiden Seiten der Medaille beim Email-Marketing

Die beiden Seiten der Medaille beim Email-Marketing IHK-Veranstaltung Netzblicke SPAM effektiv bekämpfen Die beiden Seiten der Medaille beim Email-Marketing München, 14. Juni 2007 Dr. Jyn Schultze-Melling LL.M Fragen, die sich stellen Was ist SPAM? Was

Mehr

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Gelbe Erläuterungsbücher Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Kommentar von Prof. Dr. Ansgar Ohly, Prof. Dr. Olaf Sosnitza, Prof. Dr. Helmut Köhler, Henning Piper 6. Auflage Gesetz gegen den unlauteren

Mehr

In Sachen. Referent: DR KREUZER & COLL

In Sachen. Referent: DR KREUZER & COLL Tagesthemenstellung In Sachen Preisnachlässe als Kaufanreiz./. rechtliche Grenzen Referent: Rechtsanwalt Dr. Günther Kreuzer DR KREUZER & COLL 1 Inhaltsübersicht I. Grundsatz der Preisfreiheit 1. Entwicklung

Mehr

Unbefugtes Verschaffen von Daten/ Betriebsgeheimnissen in Intranet und Internet

Unbefugtes Verschaffen von Daten/ Betriebsgeheimnissen in Intranet und Internet Unbefugtes Verschaffen von Daten/ Betriebsgeheimnissen in Intranet und Internet IT-Anwaltskonferenz 4.0 Berlin, 30. März 2001 Dr. Jürgen-Peter Graf Oberstaatsanwalt beim BGH Email: post@internet-strafrecht.de

Mehr

Rechtssichere b2b-shops

Rechtssichere b2b-shops Rechtssichere b2b-shops Die wichtigsten rechtlichen Aspekte bei B2B Shopauftritten IntelliShop AG Webinar Download der Präsentation unter Alle registrierten Teilnehmer bekommen am Ende der Expertenwoche

Mehr

Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance?

Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance? Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance? Shopware Community Day 2012-01.06.2012 Ahaus Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter

Mehr

Digitalisierung: Ja und sicher! IHK Halle-Dessau Cluster Informationstechnologie Mitteldeutschland e. V.

Digitalisierung: Ja und sicher! IHK Halle-Dessau Cluster Informationstechnologie Mitteldeutschland e. V. Digitalisierung: Ja und sicher! IHK Halle-Dessau Cluster Informationstechnologie Mitteldeutschland e. V. Recht 2.0: Marketing und Werbung im Internet Herausforderungen und Chancen für Unternehmen Dr. Heralt

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Inhalt. Wettbewerbsrecht Vorwort 7. A. Grundlagen 8. I. Begriff Wettbewerb 8. II. Rechtsrahmen 9. 1. Wettbewerb und Grundgesetz 9 2.

Inhalt. Wettbewerbsrecht Vorwort 7. A. Grundlagen 8. I. Begriff Wettbewerb 8. II. Rechtsrahmen 9. 1. Wettbewerb und Grundgesetz 9 2. Inhalt Wettbewerbsrecht Vorwort 7 A. Grundlagen 8 I. Begriff Wettbewerb 8 II. Rechtsrahmen 9 1. Wettbewerb und Grundgesetz 9 2. UWG 10 3. Richtlinien 11 4. Anwendbares Recht International 12 III. Abgrenzung

Mehr

Hinweise zum richtigen Verhalten nach einer Abmahnung

Hinweise zum richtigen Verhalten nach einer Abmahnung IVD West Rechtstag 2016 Hinweise zum richtigen Verhalten nach einer Abmahnung Rudolf Koch IVD Wettbewerbshotline 16.02.2016 Köln AGENDA Was wird aktuell abgemahnt? Wer darf abmahnen? Wie soll sich der

Mehr

MERKBLATT ABWERBEN VON MITARBEITERN. Recht & Fairplay

MERKBLATT ABWERBEN VON MITARBEITERN. Recht & Fairplay MERKBLATT Recht & Fairplay ABWERBEN VON MITARBEITERN Das Abwerben von Mitarbeitern durch Dritte ist grundsätzlich zulässig. Rechtliche Probleme können sich aber dann ergeben, wenn das Abwerben eines Mitarbeiters

Mehr

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Auszüge aus dem Vortrag Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Historie, ie Zulässigkeit und Bedeutung eines neuen en (alten) Wertbegriffs Gemeinsame Mitgliederversammlung der Fachabteilungen OGFF und

Mehr

Kanzlei am Steinmarkt RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE. Seminar. Internetrecht. Rechtsgrundlagen im Internet, ecommerce & Internetpräsenz. Dr.

Kanzlei am Steinmarkt RECHTSANWÄLTE FACHANWÄLTE. Seminar. Internetrecht. Rechtsgrundlagen im Internet, ecommerce & Internetpräsenz. Dr. Seminar Internetrecht Rechtsgrundlagen im Internet, ecommerce & Internetpräsenz Dr. Andreas Stangl Inhalt 1. Einleitung 2. ECommerce-Modelle 3. Vertragsschluss im Internet 4. Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte.

Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte. verstoßen. Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte. Wann sind Marken geschützt? Marken kennzeichnen Produkte. Als Marke können Zeichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Rechtliche Stolpersteine im E-Commerce Webshop ohne Abmahnung (Teil II)

Rechtliche Stolpersteine im E-Commerce Webshop ohne Abmahnung (Teil II) Rechtliche Stolpersteine im E-Commerce Webshop ohne Abmahnung (Teil II) Webchance Frankfurt, den 14. Januar 2015 Frank Falker, LL.M., Schulte Riesenkampff, Frankfurt a. M. Webshop ohne Abmahnung (Teil

Mehr

Rechtstipps für b2b-shops

Rechtstipps für b2b-shops Rechtstipps für b2b-shops So laufen Sie nicht in die Abmahnfalle INTERNET World Kongress 26.02.2014 München Download der Präsentation unter www.res-media.net/internetworld 2 Grundsätzliche Anforderungen

Mehr

Gebrauchtsoftware. Gutes Geschäft oder Finger weg vom Fehlkauf? Jana Semrau, Wiss. Mitarbeiterin am ITM Münster

Gebrauchtsoftware. Gutes Geschäft oder Finger weg vom Fehlkauf? Jana Semrau, Wiss. Mitarbeiterin am ITM Münster Gebrauchtsoftware Gutes Geschäft oder Finger weg vom Fehlkauf? Jana Semrau, Wiss. Mitarbeiterin am ITM Münster 1 2 Viel versprechende Werbung... Das Geschäftsmodell: 3 Unternehmen kaufen Softwarelizenzen

Mehr

Sommersemester 2013. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung

Sommersemester 2013. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Dozentenbüro Rechtswissenschaften Sekretariat: Irene Göller Feldkirchenstr. 21 D-96052 Bamberg Tel: +49(0)951-863-2702

Mehr

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung Universität Bamberg Sommersemester 2012 Wettbewerbsrecht Prof. Dr. Henning-Bodewig Vorlesung Dozentin Prof. Dr. Frauke Henning-Bodewig Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht Marstallplatz

Mehr

Änderungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Folgen und Praxistipps

Änderungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Folgen und Praxistipps Änderungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Folgen und Praxistipps Markus von Fuchs Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Schwarz Kelwing Wicke Westpfahl Berlin, den 02.07.2008 Aufbau des

Mehr

Merkblatt: Werbung gegenüber Verbrauchern und Unternehmen

Merkblatt: Werbung gegenüber Verbrauchern und Unternehmen Merkblatt: Werbung gegenüber Verbrauchern und Unternehmen I. Einleitung Die Reform des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb, das Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung sowie die Novellierung

Mehr

Folgendes ist zu beachten:

Folgendes ist zu beachten: Der DTV informiert: Bei der Werbung für Ferienwohnungen/-häuser, Privatzimmer sowie Pauschalangeboten ist stets die Preisangabenverordnung (PAngV) zu beachten Die Preisangabenverordnung (PAngV) ist eine

Mehr

Verbraucherschutz im Internet Worauf sollte ich beim Einkaufen achten?

Verbraucherschutz im Internet Worauf sollte ich beim Einkaufen achten? Verbraucherschutz im Internet Worauf sollte ich beim Einkaufen achten? Eine Präsentation von Nadine Postler Praktikantin der Verbraucherzentrale Brandenburg Gliederung 2 Kaufrecht Pflichten aus einem Kaufvertrag

Mehr

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) Stand: Februar 2009 Ansprechpartner: Nicole Engelhardt Rechtsreferentin, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-116 oder E-Mail: engelhardt@reutlingen.ihk.de

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen des Online-Marketings

Aktuelle Rechtsfragen des Online-Marketings Aktuelle Rechtsfragen des Online-Marketings Überblick Themenauswahl SMM Präsenz und Verhalten in Sozialen Netzwerken SEA Suchmaschinenwerbung, insbes. AdWords Astroturfing Sonstiges Social Media Marketing

Mehr

Oberlandesgericht Celle

Oberlandesgericht Celle Oberlandesgericht Celle Urteil vom 27. November 2014, 13 U 89/13 Gründe I. Von einer Darstellung des Sach- und Streitstandes wird gemäß 542 Abs. 2 Satz 1, 313 a Abs. 1 Satz 1 ZPO abgesehen. II. Die zulässige

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

Mobile Werbung im B2B und B2C Geschäft

Mobile Werbung im B2B und B2C Geschäft Mobile Werbung im B2B und B2C Geschäft RA Moritz Pohle, LL.M. Für die 2. Mobile Advertise Convention München, 22.2.2006 S. 1 von 28 Über den Vortragenden RA Moritz Pohle, LL.M., SNP München Teil des Kompetenzteams

Mehr

Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild. Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin

Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild. Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin Markenrecht und Designschutz im fotografischen Bild Dr. Anna-Kristine Wipper Rechtsanwältin, Berlin Geschützte Gegenstände Schutz z.b. durch Marke, Geschmacksmuster, Urheberrecht, Eigentum Ansprüche des

Mehr

Fälle zum Wettbewerbsrecht

Fälle zum Wettbewerbsrecht Juristische Fall-Lösungen Fälle zum Wettbewerbsrecht von Prof. Dr. Helmut Köhler, Prof. Dr. Christian Alexander 1. Auflage Fälle zum Wettbewerbsrecht Köhler / Alexander schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Made in Germany Referent: Rechtsanwalt Andreas Kammholz Geschäftsführer des TÜV Markenverbunds

Made in Germany Referent: Rechtsanwalt Andreas Kammholz Geschäftsführer des TÜV Markenverbunds Referent: Rechtsanwalt Andreas Kammholz Geschäftsführer des TÜV Markenverbunds 06.02.2013 RA Andreas Kammholz 1 Vom Schandsiegel zum Gütesiegel 06.02.2013 RA Andreas Kammholz 2 Wo ist die Aussage über

Mehr

Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch 906 BGB

Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch 906 BGB 19. Pantaenius-Immobilientagung am 19. November 2015 in Hamburg Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch 906 BGB RA Dr. Jan-Hendrik Schmidt, Hamburg S. 1 906 BGB [Zuführung unwägbarer Stoffe] (1) Der Eigentümer

Mehr

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung

Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Checkliste 2006 Checkliste zur Erfüllung der Informationspflichten bei Datenerhebung Nach 4 Abs. 3 BDSG Bitte lesen Sie vorab die Ausführungen zu dem Thema Datenschutz/Datenerhebung. So kommen Sie durch

Mehr

Garantien über den Markenschutz der Global X Games

Garantien über den Markenschutz der Global X Games Garantien über den Markenschutz der Global X Games Die Landeshauptstadt München und der Olympiapark GmbH garantieren diesbezüglich, dass das Logo der X Games und der Bezeichnungen ( X Games MUNICH 2013,

Mehr

B2B- und B2C-Shop. Die Trennung von B2B- und B2C-Shops. Rechtliche Anforderungen an den Aufbau. Warum ist die Unterscheidung so wichtig?

B2B- und B2C-Shop. Die Trennung von B2B- und B2C-Shops. Rechtliche Anforderungen an den Aufbau. Warum ist die Unterscheidung so wichtig? Die Rechtliche Anforderungen an den Aufbau RESMEDIA Whitepaper B2B- und B2C-Shop Warum ist die Unterscheidung so wichtig? www.res-media.net 1 Die Unterscheidung B2B und B2C Was sind die wesentlichen Unterschiede

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Die optimale Rechtsform für den Versicherungsmakler

Die optimale Rechtsform für den Versicherungsmakler Die optimale Rechtsform für den Versicherungsmakler Unter Berücksichtigung der Nachfolge- und Haftungsregelungen Hamburg, Schwintowski Geschäftsführender Direktor des EWeRK 1 Registrierung Ca. 47.000 Versicherungsmakler

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Jörg 10.05.2006. Datenschutz in der BRD. Jörg. Einführung. Datenschutz. heute. Zusammenfassung. Praxis. Denitionen Verarbeitungsphasen

Jörg 10.05.2006. Datenschutz in der BRD. Jörg. Einführung. Datenschutz. heute. Zusammenfassung. Praxis. Denitionen Verarbeitungsphasen 10.05.2006 1 2 3 4 Zum Begri im weiteren Sinne im engeren Sinne Bundesdatenschutzgesetz Landesdatenschutzgesetze Teledienstedatenschutzgesetz Teledienstedatenschutzverordnung Mediendienstestaatsvertrag

Mehr

1 Überblick, Rechtsgeschichte. 3 Geschäftliche Handlung, 2 Abs. 1 Nr. 1 UWG

1 Überblick, Rechtsgeschichte. 3 Geschäftliche Handlung, 2 Abs. 1 Nr. 1 UWG Prof. Dr. Axel Beater Wettbewerbsrecht WS 2009/10 RECHT GEGEN DEN UNLAUTEREN WETTBEWERB I. Teil: Grundlagen 1 Überblick, Rechtsgeschichte 2 Dogmatische Grundstrukturen und Schutzzwecke des UWG A. Unternehmerische

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 41 O 45/13 Verkündet am 04.09.2013 Justizbeschäftigter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Alt. Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Klägers, Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Urheberrecht. Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007

Urheberrecht. Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007 Urheberrecht Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007 I. Zivilrechtliche Folgen Unterlassungsanspruch, 97 Abs. 1 S. 1 UrhG Ohne Rücksicht auf Verschulden

Mehr

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung 9. Dezember 2015 q5644/32579 Ma, Hr forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung Wettbewerbsverbote Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015 Stefan Hartung Übersicht I. Arbeitsrechtliche Wettbewerbsverbote 1. Während des Arbeitsverhältnisses 2. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Widerrufsbelehrungen im Online-Business DGRI-Fachausschuss Vertragsrecht

Widerrufsbelehrungen im Online-Business DGRI-Fachausschuss Vertragsrecht Widerrufsbelehrungen im Online-Business DGRI-Fachausschuss Vertragsrecht 4. April 2008 Frankfurt am Main Rechtsanwalt Dr. Thomas Stögmüller, LL.M. (Berkeley) Rechtsgrundlagen Widerrufsrecht: 312d Abs.

Mehr

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Fürsorgepflicht Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Falle einer Verletzung Anspruch auf Beseitigung der

Mehr

Kollision verschiedener Kennzeichenformen

Kollision verschiedener Kennzeichenformen Kollision verschiedener Kennzeichenformen 1. Wortmarke Bildmarke Eine Verwechslungsgefahr kann bei Ähnlichkeit von Wortund Bildmarke bestehen. Erforderlich ist eine Ähnlichkeit im Bedeutungsgehalt, da

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen der BGH-Rechtsprechung bezüglich der Nutzung von Musik für Werbezwecke

Aktuelle Entwicklungen der BGH-Rechtsprechung bezüglich der Nutzung von Musik für Werbezwecke Aktuelle Entwicklungen der BGH-Rechtsprechung bezüglich der Nutzung von Musik für Werbezwecke 10. April 2010 Ines Hilpert-Kruck, Fortbildung Urheber- u. Medienrecht, Hamburg, 9./10. April 2010 Werbung

Mehr

28.03.2012 RECHTLICHE ASPEKTE VON SEO UND SEM ÜBERSICHT. Dr. Martin Schirmbacher München, 28. März 2012. im Rahmen der SMX München 2012.

28.03.2012 RECHTLICHE ASPEKTE VON SEO UND SEM ÜBERSICHT. Dr. Martin Schirmbacher München, 28. März 2012. im Rahmen der SMX München 2012. Dr. Martin Schirmbacher München, 28. März 2012 im Rahmen der SMX München 2012 Gliederung 2 ÜBERSICHT 1. Brandbidding Inhalte der Anzeigen 2. SEO & Recht Gekaufte Links Andere SEO-Maßnahmen 3. Fake-Bewertungen

Mehr

I. Während des Arbeitsverhältnisses bestehen für den Mitarbeiter nebenvertragliche Leistungstreue- und Verschwiegenheitspflichten.

I. Während des Arbeitsverhältnisses bestehen für den Mitarbeiter nebenvertragliche Leistungstreue- und Verschwiegenheitspflichten. Konkurrenz belebt das Geschäft Auch wenn Wettbewerb die Grundlage unseres Wirtschaftssystems sein soll und sich dadurch im günstigsten Fall das beste Angebot am Markt behauptet, kann dieses Prinzip nur

Mehr

Anwaltsgeheimnis 2.0. Dr. Astrid Auer-Reinsdorff Rechtsanwältin & Fachanwältin IT-Recht. Forum E-Justiz XINNOVATIONS 2010

Anwaltsgeheimnis 2.0. Dr. Astrid Auer-Reinsdorff Rechtsanwältin & Fachanwältin IT-Recht. Forum E-Justiz XINNOVATIONS 2010 1 Anwaltsgeheimnis 2.0 Dr. Astrid Auer-Reinsdorff Rechtsanwältin & Fachanwältin IT-Recht Forum E-Justiz XINNOVATIONS 2010 2 E-Kanzlei versus Verschwiegenheit? Email-Kommunikation IT-Dienstleistungen (Hosting,

Mehr

Das Ombudsmannverfahren

Das Ombudsmannverfahren Das Ombudsmannverfahren Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Das Ombudsmannverfahren

Mehr

Das neue Fernabsatzrecht 2014 -

Das neue Fernabsatzrecht 2014 - Das neue Fernabsatzrecht 2014 - Eine systematische Einführung Dr. Felix Buchmann Überblick Anwendungsbereich der fernabsatzrechtlichen Vorschriften neu Einheitliche Regelung für die Europäische Union Widerrufsfrist

Mehr

belboon academy Affiliate Marketing Fachkonferenz

belboon academy Affiliate Marketing Fachkonferenz Aktuelle Themen in der Rechtsprechung im Affiliate Marketing für Merchants und Affiliates Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr belboon academy Affiliate Marketing Fachkonferenz 27.10.2011, in Berlin Agenda 1.

Mehr

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009)

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Probleme unseres Alltags E-Mails lesen: Niemand außer mir soll meine Mails lesen! Geld abheben mit der EC-Karte: Niemand außer mir soll

Mehr

Chancen und Risiken Selbstständigkeit als Bilanzbuchhalter/in

Chancen und Risiken Selbstständigkeit als Bilanzbuchhalter/in Chancen und Risiken Selbstständigkeit als Bilanzbuchhalter/in IHK Bilanzbuchhaltertag bei der IHK Köln Referentin: Uta-Martina Jüssen Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e.v. Arbeitskreis

Mehr

Rechtssicher mobil werben! Chancen und rechtliche Risiken der Werbung im Mobile Web

Rechtssicher mobil werben! Chancen und rechtliche Risiken der Werbung im Mobile Web Rechtssicher mobil werben! Chancen und rechtliche Risiken der Werbung im Mobile Web Fachanwalt für Informationstechnologierecht Intensivkurs Social Media, Düsseldorf,11. November 2011 Rechtssicher mobil

Mehr

Dr. Markus Faber Landkreistag NRW

Dr. Markus Faber Landkreistag NRW Kommunaler Namensschutz bei der Verwendung behördlicher oder behördenähnlicher Bezeichnung Dr. Markus Faber Landkreistag NRW I. Problematik Private Betreiber von Internetdiensten/Webseiten verwenden an

Mehr

Vermarktung. 1. Warum ist der Begriff Ambush Marketing, der eine bestimmte Form der Werbung beschreibt, ungenau oder sogar irreführend?

Vermarktung. 1. Warum ist der Begriff Ambush Marketing, der eine bestimmte Form der Werbung beschreibt, ungenau oder sogar irreführend? Vermarktung 1. Warum ist der Begriff Ambush Marketing, der eine bestimmte Form der Werbung beschreibt, ungenau oder sogar irreführend? Vermarktung 2. Wie können sich Unternehmen, die nicht zum Kreis der

Mehr

Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen Was ist erlaubt?

Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen Was ist erlaubt? Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen Was ist erlaubt? von Rechtsanwältin Cornelia Bauer Karsten+Schubert Rechtsanwälte Stand: 2008 Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen

Mehr

Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG

Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG Professor Dr. Peter Krebs Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG 7 UWG konkretisiert das Tatbestandsmerkmal der Unlauterkeit nach 3 UWG. Unlauter sind demnach Belästigungen von Marktteilnehmern,

Mehr

Make IT So nutzen Gründer die digitale Welt Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen?

Make IT So nutzen Gründer die digitale Welt Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen? Wie darf ich als Unternehmer mit den Daten aus der digitalen Welt umgehen? 20.11.2015 1 Werbung = alle unternehmerischen Handlungen mit dem Ziel, den Absatz von Waren oder Dienstleistungen zu fördern 20.11.2015

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Wettbewerbsrecht 0/1

Arbeitsblätter zum Thema Wettbewerbsrecht 0/1 Arbeitsblätter zum Thema Wettbewerbsrecht 0/1 Kapitel 1 Allgemeine Bestimmungen 1 Zweck des Gesetzes 1 Dieses Gesetz dient dem Schutz der Mitbewerber, der Verbraucherinnen und der Verbraucher sowie der

Mehr

EÜR contra Bilanzierung

EÜR contra Bilanzierung Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters EÜR contra Bilanzierung Erleichterungen für Kleinunternehmer durch das BilMoG? In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einführung...1 2. Wer

Mehr

Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

Datenschutz. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids.

Datenschutz. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids. Follow Up: Hohes Bußgeld für unberechtigte Kundendatenübernahme beim Asset Deal Der Wortlaut des Bußgeldbescheids liegt vor! Im Fall des wegen unzulässiger Kundendatenweitergabe beim Asset Deal verhängten

Mehr

Die Novelle des ElektroG Was Unternehmen jetzt beachten müssen ElektroG & ElektroStoffV: Abgemahnt was tun?

Die Novelle des ElektroG Was Unternehmen jetzt beachten müssen ElektroG & ElektroStoffV: Abgemahnt was tun? Industrie- und Handelskammer zu Köln Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg, Köln Die Novelle des ElektroG Was Unternehmen jetzt beachten müssen ElektroG & ElektroStoffV: Abgemahnt was tun? Rechtsanwalt

Mehr

2. Unternehmerfrühstück am 12.3.2013. Aktuelle rechtliche Themen für Unternehmer

2. Unternehmerfrühstück am 12.3.2013. Aktuelle rechtliche Themen für Unternehmer 2. Unternehmerfrühstück am 12.3.2013 Aktuelle rechtliche Themen für Unternehmer Guido Vierkötter, LL.M. Rechtsanwalt Übersicht Zur Person: Guido Vierkötter Übersicht Vertragsrecht Wettbewerbsrecht Markenrecht

Mehr

2. E-Commerce Stammtisch Dresden

2. E-Commerce Stammtisch Dresden 2. Welche Konsequenzen hat das für Shop-Betreiber? Rechtsanwältin Alexandra Rogner FRIEN Rechtsanwälte Kontakt: rogner@frien-rechtsanwaelte.de 0351-31 77 66 0 Loschwitzer Str. 15 A 01309 Dresden E-Commerce

Mehr

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in der Fassung vom 8.7.2004. Kapitel 1 Allgemeine Bestimmungen

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in der Fassung vom 8.7.2004. Kapitel 1 Allgemeine Bestimmungen Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in der Fassung vom 8.7.2004 Kapitel 1 Allgemeine Bestimmungen 1 UWG Zweck des Gesetzes Dieses Gesetz dient dem Schutz der Mitbewerber, der Verbraucherinnen

Mehr

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen:

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen: Mündliche Ergänzungsprüfung bei gewerblich-technischen und kaufmännischen Ausbildungsordnungen bis zum 31.12.2006 und für alle Ausbildungsordnungen ab 01.01.2007 Am 13. Dezember 2006 verabschiedete der

Mehr

Rechtliche Neuerungen. Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern

Rechtliche Neuerungen. Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern Rechtliche Neuerungen Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten und Planungsverträgen mit

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG IVU Traffic Technologies AG Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre gemäß 121 Abs. 3 Nr. 3 AktG 1. Ergänzung der Tagesordnung Gemäß 122 Abs. 2 AktG können Aktionäre, deren Anteile zusammen den zwanzigsten

Mehr

Eine doppelte bzw. mehrfache Erfassung eines Kunden ist unbedingt zu vermeiden.

Eine doppelte bzw. mehrfache Erfassung eines Kunden ist unbedingt zu vermeiden. Arbeitsanweisungen 1 Prüfung und Erfassung eines Kunden Für die langfristige Kundenbindung sollen möglichst alle Kunden in der Kundenverwaltung gespeichert werden. Termine im Kalender können nur gespeichert

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Februar 2011. in der Abschiebungshaftsache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Februar 2011. in der Abschiebungshaftsache BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS V ZB 128/10 vom 3. Februar 2011 in der Abschiebungshaftsache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja FamFG 70 Abs. 4 Die Rechtsbeschwerde findet nach 70 Abs. 4 FamFG auch gegen

Mehr