Auswertungen Reiseanalyse Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswertungen Reiseanalyse Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen"

Transkript

1 Folie 1 Auswertungen Reiseanalyse 2016 Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen

2 Folie 2 Hintergrund Im Rahmen der Auswertungen der Reiseanalyse für die Landestourismuskonzeption 2025 hat sich das NIT in einem Schwerpunkt mit dem Thema Outdoorurlaub beschäftigt. Für Thüringen sind dabei besonders die betrachteten Urlaubsformen Wanderurlaub und Radurlaub interessant. In der Reiseanalyse 2016 wurde repräsentativ für die Bevölkerung in Deutschland gefragt: Wie groß ist die Nachfrage und das Interesse an diesen beiden Urlaubsarten? Welche Produktanforderungen haben die potenziellen Urlauber an einen Wanderurlaub oder einen Radurlaub? Wie oft und mit welcher Intensität möchten die potenziellen Outdoorurlauber im Urlaub Wandern oder Radfahren? Die Ergebnisse zu diesen Fragen werden auf den folgenden Seiten allgemein und speziell für die potenziellen Thüringen-Gäste dargestellt.

3 Folie 3 Interesse an Wander- und Rad-Urlaub in der Bevölkerung 9 Kommt generell in Frage Wanderurlaub 15 4 Ziemlich sicher 15% der Deutschen interessieren sich generell für einen Wanderurlaub Fahrrad-/ Mountainbikeurlaub 7 5 Kommt generell in Frage 2 Ziemlich sicher Frage: Welche dieser Möglichkeiten, Urlaub zu machen, planen Sie innerhalb der nächsten 3 Jahre (also 2016, 2017 oder 2018) ziemlich sicher zu nutzen? Und welche dieser Urlaubsformen kommen für Sie in den nächsten drei Jahren generell in Frage? Basis: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren, n=7.712 bzw. 69,2 Mio., Angaben in % RA 2016 face to face

4 Folie 4 Thüringen-Interessenten: Interesse an Wander- und Rad-Urlaub 15% Bevölkerung 32% Thüringen-Interessenten 16% Bei den Thüringen- Interessenten ist das Interesse am Wanderurlaub doppelt so hoch wie am Fahrradurlaub 2,4 Mio. 7% 1,2 Mio. Wanderurlaub Fahrradurlaub Frage: Welche dieser Möglichkeiten, Urlaub zu machen, planen Sie innerhalb der nächsten 3 Jahre (also 2016, 2017 oder 2018) ziemlich sicher zu nutzen? Und welche dieser Urlaubsformen kommen für Sie in den nächsten drei Jahren generell in Frage? Basis: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren, n=7.712 bzw. 69,2 Mio. sowie Thüringen-Interessenten, n=819 bzw. 7,4 Mio., Angaben in % RA 2016 face to face

5 Fahrradurlaub Wanderurlaub Folie 5 Thüringen-Interessenten: Interesse an Wander- und Rad-Urlaub im Detail Bevölkerung Thüringen-Interessenten : gemacht 9% 6,5 Mio. 13% 1,0 Mio : Urlaubsinteresse insgesamt 15% 10,7 Mio. 32% 2,4 Mio : ziemlich sicher 6% 4,2 Mio. 11% 0,8 Mio : kommt generell in Frage 9% 6,5 Mio. 21% 1,6 Mio : gemacht 3% 2,0 Mio. 5% 0,3 Mio : Urlaubsinteresse insgesamt 7% 5,0 Mio. 16% 1,2 Mio : ziemlich sicher 2% 1,3 Mio. 2% 0,2 Mio : kommt generell in Frage 5% 3,7 Mio. 14% 1,0 Mio. Frage: Welche dieser Möglichkeiten, Urlaub zu machen, planen Sie innerhalb der nächsten 3 Jahre (also 2016, 2017 oder 2018) ziemlich sicher zu nutzen? Und welche dieser Urlaubsformen kommen für Sie in den nächsten drei Jahren generell in Frage? Basis: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren, n=7.712 bzw. 69,2 Mio. sowie Thüringen-Interessenten, n=819 bzw. 7,4 Mio., Angaben in % RA 2016 face to face

6 Folie 6 Thüringen-Interessenten: Ansprüche an einen Wanderurlaub Attraktive Landschaft Einkehrmöglichkeiten Gepflegte/gut beschilderte Wege Plätze/Bänke zum Pause machen Viele Wege Einfache Anreise Unberührte Natur/Wildnis Gutes Kartenmaterial Schlecht-Wetter-Angebote Kennenlernen von Tradition und Brauchtum Verlässliches Wetter (z. B. kein Regen) Unterkünfte, die man für eine Nacht mieten kann Konkrete Routen-/Tourenvorschläge Erlebnis-/Gästekarte (für Attraktionen und ÖPNV) Anspruchsvolle Wege Organisierte Reise mit Gepäcktransport vor Ort Möglichkeit, vor Ort Ausrüstung zu mieten Möglichkeit, einen Guide/Führer zu buchen Touren-Downloads für GPS-Geräte Den Thüringen-Interessenten deutlich wichtiger: Pausenmöglichkeiten Schlecht-Wetter-Angebot Gästekarten Beschilderung Frage: Wenn Sie einen Wanderurlaub machen, was von dieser Liste ist für Sie persönlich dann wichtig? (Mfn.) Basis: Personen unter den Thüringen-Interessenten (n=819) die sich in den nächsten drei Jahren für einen Wanderurlaub interessieren ( ziemlich sicher oder kommt generell in Frage ), n=265 bzw. 2,4 Mio., Angaben in % RA 2016 face to face

7 Folie 7 Thüringen-Interessenten: Ansprüche an einen Fahrradurlaub Attraktive Landschaft Einkehrmöglichkeiten Viele Routen Gutes Kartenmaterial Gepflegte/gut beschilderte Routen Unterkünfte, die man für eine Nacht mieten kann Einfache Anreise Plätze/Bänke zum Pause machen Schlecht-Wetter-Angebote Verlässliches Wetter (z. B. kein Regen) Möglichkeit, vor Ort Ausrüstung zu mieten Konkrete Routen-/Tourenvorschläge Unberührte Natur/Wildnis Anspruchsvolle Routen Kennenlernen von Tradition und Brauchtum Fahrradtransport zum Reiseziel Erlebnis-/Gästekarte (für Attraktionen und ÖPNV) Touren-Downloads für GPS-Geräte Organisierte Reise mit Gepäcktransport vor Ort Möglichkeit, einen Guide/Führer zu buchen Den Thüringen-Interessenten deutlich wichtiger: Kennlernen von Tradition Pausenmöglichkeiten Viele Radwege Kartenmaterial Gästekarten Frage: Wenn Sie einen Fahrradurlaub machen, was von dieser Liste ist für Sie persönlich dann wichtig? (Mfn.) Basis: Personen unter den Thüringen-Interessenten (n=819) die sich in den nächsten drei Jahren für einen Fahrradurlaub interessieren ( ziemlich sicher oder kommt generell in Frage ), n=131 bzw. 1,2 Mio., Angaben in % RA 2016 face to face

8 Folie 8 Thüringen-Interessenten: Ansprüche an Wander- und Rad-Urlaub Wandern: 1. Attraktive Landschaft 2. Einkehrmöglichkeiten 3. Gepflegte/gut beschilderte Wege 4. Plätze/Bänke zum Pause machen 5. Viele Wege 6. Einfache Anreise 7. Unberührte Natur/Wildnis Radfahren: 1. Attraktive Landschaft 2. Einkehrmöglichkeiten 3. Viele Routen 4. Gutes Kartenmaterial 5. Gepflegte/gut beschilderte Routen 6. Unterkünfte, die man für eine Nacht mieten kann 7. Einfache Anreise Frage: Wenn Sie einen -urlaub machen, was von dieser Liste ist für Sie persönlich dann wichtig? (Mfn.) Basis: Personen unter den Thüringen-Interessenten (n=819) die sich in den nächsten 3 Jahren für die jeweilige Urlaubsform interessieren, Angaben in % RA 2016 face to face

9 Folie 9 Thüringen-Interessenten: Intensität beim Wandern und Radfahren Wandern Radfahren 24% 37% 28% 23% 42% 29% Fast die Hälfte von Thüringens potenziellen Wandergästen möchte im Wanderurlaub nicht jeden Tag wandern! Bevölkerung 27% 37% 29% 29% 36% 25% Jeden Tag, 4+ Stunden Jeden Tag, max. 4 Stunden Nicht jeden Tag Frage: Wie intensiv betreiben Sie die jeweilige Aktivität, wenn Sie selbst einen -urlaub machen? Basis: Personen unter den Thüringen-Interessenten (n=819) die sich in den nächsten drei Jahren für einen Wander- (n=265), Fahrrad- (n=131) oder Ski Alpin/Snowboardurlaub (n=104) interessieren ( ziemlich sicher oder kommt generell in Frage ), Angaben in % RA 2016 face to face

10 Folie 10 Thüringen-Interessenten: Segmentierung Wanderurlauber Thüringen-Interessenten : 7,4 Mio. Nicht-Wanderurlauber 5,0 Mio. (Kein Interesse am Wanderurlaub ) Wanderurlauber 2,4 Mio. ( plane ziemlich sicher und kommt generell in Frage ) Nicht- Wanderer 3,5 (keine Urlaubsaktivität Wandern (sehr) häufig ) Gelegen- heits- Wanderer 1,5 Mio. (Urlaubsaktivität Wandern (sehr) häufig ) Wanderurlauber, geringe Intensität 1,0 Mio. (nicht täglich) Wanderurlauber, mittlere Intensität 0,7 Mio. (>4h täglich) Wanderurlauber, hohe Intensität 0,6 Mio. (>4h täglich) Frage: Welche dieser Möglichkeiten, Urlaub zu machen, planen Sie innerhalb der nächsten 3 Jahre (also 2016, 2017 oder 2018) ziemlich sicher zu nutzen? Und welche dieser Urlaubsformen kommen für Sie in den nächsten drei Jahren generell in Frage? Basis: Personen unter den Thüringen-Interessenten (n=819) die sich in den nächsten drei Jahren für einen Wanderurlaub interessieren ( ziemlich sicher oder kommt generell in Frage ), n=265 bzw. 2,4 Mio., Angaben in %; Quelle: RA 2016 face to face

11 Folie 11 Thüringen-Interessenten: Segmentierung Fahrradurlauber Thüringen-Interessenten : 7,4 Mio. Nicht-Fahrradurlauber 6,2 Mio. (Kein Interesse am Fahrradurlaub ) Fahrradurlauber 1,2 Mio. ( plane ziemlich sicher und kommt generell in Frage ) Nicht- Radfahrer 4,9 Mio. (keine Urlaubsaktivität Radfahren (sehr) häufig ) Gelegen- heits- Radfahrer 1,3 Mio. (Urlaubsaktivität Radfahren (sehr) häufig ) Fahrradurlauber, geringe Intensität 0,3 Mio. (nicht täglich) Fahrradurlauber, mittlere Intensität 0,3 Mio. (>4h täglich) Fahrradurlauber, hohe Intensität 0,4 Mio. (>4h täglich) Frage: Welche dieser Möglichkeiten, Urlaub zu machen, planen Sie innerhalb der nächsten 3 Jahre (also 2016, 2017 oder 2018) ziemlich sicher zu nutzen? Und welche dieser Urlaubsformen kommen für Sie in den nächsten drei Jahren generell in Frage? Basis: Personen unter den Thüringen-Interessenten (n=819) die sich in den nächsten drei Jahren für einen Fahrradurlaub interessieren ( ziemlich sicher oder kommt generell in Frage ), n=131 bzw. 1,2 Mio., Angaben in %; Quelle: RA 2016 face to face

12 Folie 12 Zusammenfassung Es zeigt sich deutlich: Wandern ist ein deutlich wichtigeres Thema für Thüringen als Radfahren. Bei den Thüringen-Interessenten ist das Gesamtinteresse für Wanderurlaub doppelt so groß wie das Interesse an einem Radurlaub. Beim harte Potenzial ( plane ziemlich sicher ) liegt der Wanderurlaub mit 11% der Thüringen- Interessenten noch weit deutlicher vor dem Radurlaub mit nur 2%. Die Produktanforderungen für einen Wanderurlaub helfen bei der Produktentwicklung und der Vermarktung: Besonders wichtig sind den Thüringen-Interessenten hier Attraktive Landschaft, Einkehrmöglichkeiten, Gepflegte/gut beschilderte Routen/Wege/Pisten, Plätze/Bänke zum Pause machen, Viele Routen/Wege/Pisten. Interessant sind auch die Anforderungen, die den Thüringen- Interessenten deutlich wichtiger sind als dem Durchschnittsdeutschen: Den Thüringen-Interessenten deutlich wichtiger: Pausenmöglichkeiten, Schlecht-Wetter-Angebot, Gästekarten, Beschilderung. Der Blick auf die gewünschte Wander-Intensität bei einem Wanderurlaub zeigt, dass fast die Hälfte der potenziellen Wanderurlauber in Thüringen im Wanderurlaub nicht jeden Tag wandern möchte. Dies macht erneut eindrucksvoll deutlich, wie wichtig die Verzahnung der verschiedenen Urlaubsthemen Thüringens untereinander ist!

13 Folie 13 Details zur Reiseanalyse Was ist die Reiseanalyse? Die Reiseanalyse ist eine bevölkerungsrepräsentative Befragung zur Erfassung und Beschreibung des Urlaubs- und Reiseverhaltens der Bevölkerung in Deutschland und ihrer Urlaubsmotive und -interessen. Die Untersuchung beschäftigt sich mit Urlaubsreisen ab 5 Tagen Dauer und Kurzurlaubsreisen von 2 bis 4 Tagen. Die RA wird seit 1970 kontinuierlich jedes Jahr durchgeführt. Seit Herbst 2007 wird die jährliche face-to-face Befragung durch Onlineerhebungen in Rahmen der RA online ergänzt.

14 Folie 14 Details zur Reiseanalyse Methode Persönliche Befragung persönliche Interviews f-2-f im Jan./Febr an Sample-points in Privathaushalten mehrstufige Random-Stichprobe repräsentativ für die deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren (69,2 Mio. = 100%) RA online Online-Access-Panel Online-Interviews in zwei Wellen im Mai und November 2015 repräsentativ für die deutschsprachige Wohnbevölkerung 14 bis 70 Jahre (58,1 Mio. = 100%)

15 Folie 15 Details zur Reiseanalyse Besonderheiten/Charakteristika Kontinuität seit 1972: - Exzellente Datenbasis zur Analyse von Entwicklungen und Trends - Sehr breite Erfahrung im Umgang mit den Daten und hohe Kompetenz in den methodischen Analysemöglichkeiten Keine Gewinnorientierung: Träger ist der Verein FUR e.v. (Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen) Beteiligungsuntersuchung: 30 Institutionen teilen sich die Kosten (ca. EUR pro Jahr). Kunden sind Destinationen im In- und Ausland, Reiseveranstalter, Kreuzfahrtreedereien, Verbände, Verlage, Ministerien, Tourismusmessen Kunden beeinflussen die Weiterentwicklung der RA Flexibilität: Das gleichbleibende Standardfragenprogramm wird durch thematische Module und kundenspezifische Sonderfragen ergänzt.

16 Folie 16 Details zur Reiseanalyse Das heißt für die Auswertungen im Rahmen der LTK Thüringen 2025: Wir haben eine einmalige Datenbasis, mit der wir die zentralen Analysefragen im Rahmen der LTK Thüringen 2025 klären können. Besser und solider als mit jedem anderen Instrument. Die Reiseanalyse ist aber eine Gemeinschaftsuntersuchung mit weitgehend fixem Fragebogen. Auf der einen Seite ist das ein großer Vorteil, weil nur so Trends zu identifizieren sind, so ein Benchmarking möglich ist und eine nachträgliche Beteiligung, nachdem die Interviews schon durchgeführt waren. Auf der anderen Seite heißt das, wir müssen mit dem arbeiten, was im Fragebogen abgefragt wird. D.h. im Umkehrschluss, der Fragebogen wurde nicht extra für die Interessen Thüringens entwickelt.

Aktuelle Marktdaten zum Reiseverhalten der Altersgruppe 50plus

Aktuelle Marktdaten zum Reiseverhalten der Altersgruppe 50plus ITB, Berlin, 10. März 2016 Europäische Konferenz 50plus-Tourismus Aktuelle Marktdaten zum Reiseverhalten der Altersgruppe 50plus Ausgewählte Charts zum Vortrag Bente Grimm Institut für Tourismus- und Bäderforschung

Mehr

Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN

Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN September 2014 Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e. V. (FUR) Fleethörn 23, D - 24103 Kiel Telefon +49 (0) 431 888 88 00 Telefax

Mehr

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Henrike Beer, FUR Ulm 6. Dezember 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Zahlen und Fakten aus der Marktforschung. Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden. TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh

Zahlen und Fakten aus der Marktforschung. Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden. TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh Zahlen und Fakten aus der Marktforschung Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden Marktforschungsinstrumente Die TMGS betreibt eine intensive Marktforschung als Grundlage für ihre Marketingarbeit.

Mehr

Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse. Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR

Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse. Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR Heute geht es um Aktuelle Eckzahlen zur touristischen Nachfrage und zur Reiselust Authentisches

Mehr

Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus

Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus Kinder und Jugendtourismus als Wirtscha5sfaktor Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder und Jugendtourismus Thematische Zukunftskonferenz Von barrierefrei bis zur Inklusion Potsdam, 12.09.2013 Bente

Mehr

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012 Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012 Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. (FUR) freut sich erste ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Reiseanalyse 2012 mitzuteilen.

Mehr

Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau

Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau 5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Krems, Niederösterreich; 4. Dezember, 2014 Ulf Sonntag,

Mehr

Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild

Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild Kernergebnisse einer Sonderuntersuchung zur Sensibilität der touristischen Nachfrage auf Basis der RA 2015 face to face Juni 2015 1 Kernergebnisse der

Mehr

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Nachhaltige Nachfrage im Tourismus Wie wichtig sind den Deutschen Ökologie und Sozialverträglichkeit von

Mehr

2. Marktforschungsnewsletter der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg 2014

2. Marktforschungsnewsletter der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg 2014 2. Marktforschungsnewsletter der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg 2014 Positive Entwicklung in den ersten drei Quartalen 2014: Einblick in die amtliche Beherbergungsstatistik Die Summe der ersten

Mehr

REISEANALYSE RA 1995 RA 2013 MODULE

REISEANALYSE RA 1995 RA 2013 MODULE REISEANALYSE RA 1995 RA 2013 MODULE Module sind themenbezogene Fragenpakete, die das Standardfragenprogramm der Reiseanalyse ergänzen. Die Themen werden jährlich in enger Abstimmung mit der Planungsgruppe

Mehr

5,7% 5,4% 5,3% 4,3% 1,2% Januar Februar März April Mai Juni Juli

5,7% 5,4% 5,3% 4,3% 1,2% Januar Februar März April Mai Juni Juli 2. Marktforschungsnewsletter der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg 2015 Amtliche Beherbergungsstatistik: Bilanz der ersten sieben Monate 2015 Die vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg

Mehr

Umwelt und Tourismus in Sachsen

Umwelt und Tourismus in Sachsen Umwelt und Tourismus in Sachsen Wer profitiert von wem? Deutsch-Tschechische Seminarreihe NATURA 2000 Naturschutzzentrum Annaberg, 02.03.2008 Agenda 1. Ausgangslage (Rolle LTV, Wirtschaftsfaktor Tourismus,

Mehr

ADFC-Radreiseanalyse 2016

ADFC-Radreiseanalyse 2016 ADFC-Radreiseanalyse 2016 Wichtigste Ergebnisse zum Radreisemarkt Deutschland Die Radreiseanalyse des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) liefert jährlich Informationen zur Entwicklung des Radreisemarktes

Mehr

Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015

Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015 Willkommen zum ITB Academy Webinar Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015 Herzlichen Gruß aus Kiel! 2 Heute geht es um 3 Die Reiseanalyse (RA) Jährliche Durchführung seit 1970 Fokus Große Datenbasis

Mehr

Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit

Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit Bente Grimm und Astrid Koch Fachtagung Naturerlebnis im touristischen Angebot Husum, 13. November 2014 Institut für Tourismus-

Mehr

Branchentag Fahrrad Nachfrageentwicklung & Trends

Branchentag Fahrrad Nachfrageentwicklung & Trends 1 Branchentag Fahrrad Nachfrageentwicklung & Trends Bernd Fischer Geschäftsführer TMV Rostock, den 24. Februar 2011 2 1. Vorbemerkungen. Wo stehen wir? Potenzialanalyse für Radurlaub der Deutschen Fast

Mehr

Trendscope Marktstudie (aktualisiert)

Trendscope Marktstudie (aktualisiert) Erste Ergebnisse der Trendscope Marktstudie (aktualisiert) Trendscope - Marktforschung & Beratung Oliver Brimmers o.brimmers@trendscope.com T +49 (0) 221 9851083-14 Gottfried-Hagen-Str. 60 51105 Köln www.trendscope.com

Mehr

Reiseanalyse 2015. Sonderauswertung für die Thüringer Tourismus GmbH

Reiseanalyse 2015. Sonderauswertung für die Thüringer Tourismus GmbH Reiseanalyse 2015 Sonderauswertung für die Thüringer Tourismus GmbH Autor:, NIT/FUR Stand: 24. August 2015 Inhalt Reiseanalyse 2015 Sonderauswertung für die Thüringer Tourismus GmbH 1. Informationen zur

Mehr

Reiseanalyse RA Detailliertes Modulangebot. Customer Journey und Teilen von Urlaubserlebnissen

Reiseanalyse RA Detailliertes Modulangebot. Customer Journey und Teilen von Urlaubserlebnissen Seite 1 Aktualisierte Version Reiseanalyse RA 2014 Detailliertes Modulangebot Customer Journey und Teilen von Urlaubserlebnissen Nachhaltige Urlaubsreisen: Akzeptanz und Potenziale Stand: 5. Dezember 2013

Mehr

Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf

Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf TFORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf Reisebüro- und

Mehr

Fachforum Tourismus und Nahverkehr

Fachforum Tourismus und Nahverkehr Fachforum Tourismus und Nahverkehr Mehr Urlauber für die Anreise mit der Bahn gewinnen - Herausforderungen auch für die Mobilität vor Ort Christian Schmidt Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH Ziele:

Mehr

F.U.R. Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v.

F.U.R. Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. 2002 RA Erste Ergebnisse ITB 2002, Berlin Urlaubsziele 2001 Organisation, Verkehrsmittel, Ausgaben, Dauer, Saisonalität Folgen der Terroranschläge und Reiseabsichten 2002 Veränderte Zielpräferenzen Urlaubsformen

Mehr

REISEANALYSE RA RA Modulthemen -

REISEANALYSE RA RA Modulthemen - REISEANALYSE RA 1995 - RA 2014 - Modulthemen - Module sind themenbezogene Fragenpakete, die das Standardfragenprogramm der Reiseanalyse ergänzen. Die Themen werden jährlich in enger Abstimmung mit der

Mehr

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder Aktuelle Marktsituation im Familientourismus & Definition eines Leitmilieus Rostock, den 14. September 2012 1 Ausgewählte Daten verschiedener

Mehr

Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez Referent: Mika Fischer

Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez Referent: Mika Fischer Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez. 2015 Referent: Mika Fischer Hinweis: Diese Präsentation ist Bestandteil eines Vortrags und daher nicht in allen Teilen vollständig oder selbsterklärend

Mehr

Entspannung, kein Stress frei sein, Zeit haben ausruhen, faulenzen. Kultur und Bildung. Entdeckung/ Risiko. aktiv Sport treiben

Entspannung, kein Stress frei sein, Zeit haben ausruhen, faulenzen. Kultur und Bildung. Entdeckung/ Risiko. aktiv Sport treiben Erste Ergebnisse ITB 2004, Berlin RA 2004 Stabile Nachfrage - Dynamik im Detail. Deutschland gewinnt Marktanteile. Reisedauer sinkt. Billigflieger weiter im Steigflug. Image der Pauschalreise unter der

Mehr

Das Trentino und seine Zielgruppen in der deutschen Nachfrage

Das Trentino und seine Zielgruppen in der deutschen Nachfrage Das Trentino und seine Zielgruppen in der deutschen Nachfrage Henrike Beer, FUR Trento 16. November 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen

Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen Prof. Dr. Anja Brittner Widmann (Bildquellen: Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. und Deutscher Heilbäderverband e. V.) 1 1. Erster und

Mehr

Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland

Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland Verbund Oldenburger Münsterland e.v. TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Heide Park Resort TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Zahlen Daten Fakten

Mehr

Reiseverhalten der Deutschen 2013 Basisinfo

Reiseverhalten der Deutschen 2013 Basisinfo Basisinfo Fokus: Österreich-Urlauber Österreich Werbung Tourismusforschung mafo@austria.info Juni 2014 Quelle: Deutsche Reiseanalyse 2014 Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung und

Mehr

MODULE der RA 95 RA 2017

MODULE der RA 95 RA 2017 MODULE der RA 95 RA 2017 Module sind themenbezogene Fragenpakete, die das Standardfragenprogramm der Reiseanalyse ergänzen. Die Themen werden jährlich in enger Abstimmung mit der Planungsgruppe der Reiseanalyse

Mehr

Ergebnisse aus der Studie Urlaub auf dem

Ergebnisse aus der Studie Urlaub auf dem Ergebnisse aus der Studie Urlaub auf dem Bauernhof/Lande 2010/2011 Auf der Basis der Reiseanalyse 2011 Dr. Ursel Binzel Daten und Fakten Kurzurlaubsreisen Urlaubsreisen 86 Mio. 70 Mio. 3,7 Mio. Bauernhofkurzurlaube

Mehr

Landurlaub überraschend vielseitig.

Landurlaub überraschend vielseitig. Landurlaub überraschend vielseitig Cornelia Hass Abteilungsleiterin Ländlicher Raum Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.v. Geschäftsführerin LANDURLAUB Mecklenburg-Vorpommern e.v. 1. Das Marktpotenzial

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2012

Deutsche Reiseanalyse 2012 Erstelldatum: Mai 2012/ Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2012 Mafo-News 14/2012 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: +43 732 7277-163

Mehr

ITB Academy Webinar zu Urlaubsreisetrends. Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends. in der Reiseanalyse 2014. Kiel/Berlin 9.

ITB Academy Webinar zu Urlaubsreisetrends. Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends. in der Reiseanalyse 2014. Kiel/Berlin 9. Willkommen zum ITB Academy Webinar Urlaubsreisetrends in der Reiseanalyse 2014 ITB Academy Webinar zu Urlaubsreisetrends in der Reiseanalyse 2014 Kiel/Berlin 9. April 2014 Präsentation: Martin Lohmann

Mehr

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget TFORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max. 1000 Euro

Mehr

gewinnt an Boden. - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates.

gewinnt an Boden. - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates. Tourismuskonferenz Österreich Bregenz, 25. April 2013 Österreich Tourismus gewinnt an Boden. - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates. Egon Smeral (Vorsitz & Koordination), Karl Wöber, Harald Pechlaner,

Mehr

Gemeinsame Sache machen gute Chancen für die touristische Produktentwicklung im Netzwerk. Christine Garbe, Deutsches Seminar für Tourismus (DSFT)

Gemeinsame Sache machen gute Chancen für die touristische Produktentwicklung im Netzwerk. Christine Garbe, Deutsches Seminar für Tourismus (DSFT) Gemeinsame Sache machen gute Chancen für die touristische Produktentwicklung im Netzwerk Christine Garbe, Deutsches Seminar für Tourismus (DSFT) 2 Natur im Urlaub hat Zukunft 3 Natur erleben findet breites

Mehr

Radfahren macht Spaß!!!

Radfahren macht Spaß!!! Radfahren macht Spaß!!! Radfahren macht Sinn!! Radfahren boomt! in Zusammenarbeit Radwegmodell Tirol setzt auf RAD Land Tirol sowie Vertretern von Planungs- und Tourismusverbänden Radfahren boomt 21 Mio.

Mehr

Etablierung und Vermarktung des touristischen Angebotssegments

Etablierung und Vermarktung des touristischen Angebotssegments Etablierung und Vermarktung des touristischen Angebotssegments Urlaub in Sachsens Dörfern Projektträger: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh Gegründet 1999 Sitz der Gesellschaft: 01099 Dresden,

Mehr

Kulinarik aus der Sicht des Landesmarketing

Kulinarik aus der Sicht des Landesmarketing Kulinarik aus der Sicht des Landesmarketing 18.06.2014 IHK Kulinarik schafft Gäste Carolin Ruh TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Unsere Themen für heute Essen und Trinken als Reisemotiv ein Blick in

Mehr

Urlaubstourismus in Sachsen

Urlaubstourismus in Sachsen Eine Studie im Auftrag der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh (TMGS) auf Basis der Reiseanalyse 2012 August 2012 Bente Grimm Martin Lohmann Karen Winkler Institut für Tourismus- und Bäderforschung

Mehr

RA Erste Ergebnisse ITB 2006, Berlin. Die 36. Reiseanalyse RA 2006

RA Erste Ergebnisse ITB 2006, Berlin. Die 36. Reiseanalyse RA 2006 Erste Ergebnisse ITB 6, Berlin RA 6 Urlaubsreisemarkt konsolidiert sich Etwas weniger Urlaubsreisen - deutlich mehr Kurztrips Reiseausgaben steigen Hoher Anteil der Veranstalterreisen Senioren bleiben

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa

Skifahrerpotentiale in Europa Skifahrerpotentiale in Europa Russische Ballungszentren unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Ergebnisse einer telefonischen Befragung deutscher Reisender T.I.P. BIEHL & PARTNER D 54294 Trier Eurener Str. 15 www.tip-web.de Was

Mehr

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus Angebot: Sonderauswertungen für Reiseziele und Reisetypen Bild: Katharina Rothe / pixelio.de Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus im Rahmen des Zukunftsprojektes Kinder- und Jugendtourismus in

Mehr

Quellmärkte für Schwerin

Quellmärkte für Schwerin Seite 1 von 12 Die Gästestruktur in Schwerin im Jahr 2008/2009 Sonderauswertung aus dem Qualitätsmonitor Quelle: Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Hrsg.: Europäische Reiseversicherung & Deutsche Zentrale

Mehr

Martin Lohmann. Urlaubsreisetrends Urlaubslust ist kaum gebremst -

Martin Lohmann. Urlaubsreisetrends Urlaubslust ist kaum gebremst - Martin Lohmann Urlaubsreisetrends 29 - Urlaubslust ist kaum gebremst - Zum Jahresbeginn 29 hat die () für die CMT in Stuttgart eine erste vorläufige Bilanz des Reisejahres 28 erstellt und die touristischen

Mehr

Marketing Strategien im Fahrradtourismus

Marketing Strategien im Fahrradtourismus Universität Trier Fachbereich VI Geographie/ Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie Bachelorarbeit - Kurzfassung Marketing Strategien im Fahrradtourismus Entwicklung von Handlungsempfehlungen

Mehr

GPS-gestützte Besucherinformation im Naturpark Lüneburger Heide

GPS-gestützte Besucherinformation im Naturpark Lüneburger Heide GPS-gestützte Besucherinformation im Naturpark Lüneburger Heide von Dr. Johann Schreiner Direktor der und Professor im Rahmen des 6. Dresdener Landschaftskolloquiums Landschaft in Bildung und neuen Medien

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

ZA5967. Umweltbewusstsein in Deutschland Methodenbericht -

ZA5967. Umweltbewusstsein in Deutschland Methodenbericht - ZA5967 Umweltbewusstsein in Deutschland 2014 - Methodenbericht - Umweltbewusstseinsstudie 2014 Methodenbericht 29. Juli 2014 n4335/30332 Hr Schaumainkai 87 60596 Frankfurt am Main Telefon 069.8059-0 1.

Mehr

Erste ausgewählte Ergebnisse der 46. Reiseanalyse zur ITB 2016

Erste ausgewählte Ergebnisse der 46. Reiseanalyse zur ITB 2016 Erste ausgewählte Ergebnisse der 46. Reiseanalyse zur ITB 2016 52 % der Menschen in Deutschland ist es besonders wichtig, im Urlaub Zeit für Partner und Familie zu haben. FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub

Mehr

TOURISMUS IN BAYERN STATISTIKEN & ZAHLEN 85 % 62 % 20 %

TOURISMUS IN BAYERN STATISTIKEN & ZAHLEN 85 % 62 % 20 % TOURISMUS IN BAYERN 85 % 62 % 20 % STATISTIKEN & ZAHLEN 40.981.522 Fluggäste am Flughafen München 34 883.490 Fluggäste am Allgäu Airport 3.381.681 Fluggäste am Flughafen Nürnberg 2.962 m Zugspitze Oberbayern

Mehr

Radfahrer am Elberadweg

Radfahrer am Elberadweg Radfahrer am Elberadweg Befragung zwischen Lauenburg - Schnackenburg Ludwigslust, 18.04.2012 Torsten Mehlhorn Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbh Allgemein - Auftraggeber: Lokale Aktionsgruppe

Mehr

Peer-to-Peer Sharing in Deutschland

Peer-to-Peer Sharing in Deutschland Peer-to-Peer in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Economy zwischen Gemeinwohl und Gewinn Berlin, 15. Juni 2016 Dr. Gerd Scholl IÖW PRAXISPARTNER FORSCHUNGSPARTNER Economy große Potenziale?

Mehr

Bianca Kästner Projektmanagerin Typisch Regional LANDURLAUB Mecklenburg-Vorpommern

Bianca Kästner Projektmanagerin Typisch Regional LANDURLAUB Mecklenburg-Vorpommern 1.Hofladenkonferenz 17. Oktober 2016 tmv.de www.landurlaub.m-vp.de Bianca Kästner Projektmanagerin Typisch Regional LANDURLAUB Mecklenburg-Vorpommern LANDURLAUB Mecklenburg-Vorpommern e.v. - Fachverband

Mehr

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November 2016 2 QM-Ergebnisse 2015/2016 Ländlicher Raum MV Inhalt 1. Aktuelle Ergebnisse aus der amtlichen Statistik 2. Rahmendaten

Mehr

1. Österreichische Radreiseanalyse

1. Österreichische Radreiseanalyse 1. Österreichische Radreiseanalyse (Pilotprojekt) Niederösterreich Werbung / Westermann ADFC Fachveranstaltungsreihe Fahrradtourismus, ITB Berlin, 10. 3. 2016 1 Arbeitskreis Radlobby Radtourismus Ziele

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei der Urlaubsplanung: Eine Analyse der Reiseabsichten nach

Mehr

Teil IV: Jugendtourismus: Entwicklung 2002 bis 2012 und Potenziale

Teil IV: Jugendtourismus: Entwicklung 2002 bis 2012 und Potenziale BMWi-Zukunftsprojekt Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland Teil IV: Jugendtourismus: Entwicklung 2002 bis 2012 und Potenziale 2013-2015 Basis: Sonderauswertung der Reiseanalysen RA 2003 RA 2013 erstellt

Mehr

Reisemarkt Markttrend 2007

Reisemarkt Markttrend 2007 Reisemarkt Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Methode Telefonische Befragung

Mehr

Zusatzauswertung des Datensatzes des Forschungsprojekts Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums in Deutschland

Zusatzauswertung des Datensatzes des Forschungsprojekts Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums in Deutschland 193 Zusatzauswertung des Datensatzes des Forschungsprojekts Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums in Deutschland (AZ 071803/12) Holger Preuß (Projektleiter) & Christian Alfs Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012 Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012 FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. Fleethörn 23 D - 24103 Kiel Germany Tel.: +49 (0) 431-88 88 800 Fax: +49 (0) 431-88 88 679

Mehr

1. Österreichische Radreiseanalyse. Radfahrerbefragung Niederösterreich 2015

1. Österreichische Radreiseanalyse. Radfahrerbefragung Niederösterreich 2015 1. Österreichische Radreiseanalyse Radfahrerbefragung Niederösterreich 2015 Abgestimmte Befragungsinhalte Ergänzende Befragungszielgruppen Frequentierte Radroute; Art/Anzahl der Ausfahrt(en); Radreisen:

Mehr

UNSERE LÖSUNGEN. Generelle Vorteile

UNSERE LÖSUNGEN. Generelle Vorteile UNSERE LÖSUNGEN Sämtliche Lösungen von GEOTOUREN.AT basieren auf jahrelangen Erfahrungen im Sammeln, Darstellen sowie im Verknüpfen von Toureninformationen. Für unsere Kunden haben wir einerseits ein bereits

Mehr

Radtourismus in Deutschland und in Niedersachsen

Radtourismus in Deutschland und in Niedersachsen Radtourismus in Deutschland und in Niedersachsen TMN Marktforschung Mai 2012 Seite 1 Inhalt 1 Interessenpotenzial... 3 1.1 Radfahren... 3 1.1.1 Soziodemographie der Radinteressenten... 3 2 Themeneignung

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2013

Deutsche Reiseanalyse 2013 Erstelldatum: 21.05.13 / Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2013 Mafo-News 11/2013 Oberösterreich Tourismus Johanna Pointner, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Kooperationsbörse Tourismusforum 2. Inspiration & Information bei der Urlaubsplanung. Ulf Sonntag und Verena Albrecht

Kooperationsbörse Tourismusforum 2. Inspiration & Information bei der Urlaubsplanung. Ulf Sonntag und Verena Albrecht Kooperationsbörse 2016 - Tourismusforum 2 Inspiration & Information bei der Urlaubsplanung Ulf Sonntag und Verena Albrecht Verena Albrecht Projektmanagerin Marktforschung Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg

Mehr

RA Erste Ergebnisse ITB 2007, Berlin. Die 37. Reiseanalyse RA 2007

RA Erste Ergebnisse ITB 2007, Berlin. Die 37. Reiseanalyse RA 2007 Erste Ergebnisse ITB 27, Berlin RA 27 Optimistischere Grundstimmung und steigende Reiseabsicht Reiseintensität steigt leicht Ein gutes Jahr für Deutschland Städtereisen boomen Familien bleiben auch in

Mehr

Urlaub auf dem Bauernhof -- Urlaub auf dem Lande 2010/11

Urlaub auf dem Bauernhof -- Urlaub auf dem Lande 2010/11 Urlaub auf dem Bauernhof -- Urlaub auf dem Lande 2010/11 Studie für das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz auf der Basis der Reiseanalyse 2011 Urlaub auf dem Bauernhof/

Mehr

DIE TRADITIONELLEN GEWOHNHEITSURLAUBER 16 %

DIE TRADITIONELLEN GEWOHNHEITSURLAUBER 16 % DIE TRADITIONELLEN GEWOHNHEITSURLAUBER 16 % invent- Seite 1 SOZIODEMOGRAFIE UND LEBENSSTIL Überdurchschnittlich viele Frauen Meist Ältere: Die Mehrheit ist älter als 60 Jahre Hoher Anteil an Verheirateten

Mehr

Welcher Urlaubstyp sind Sie? - Top 5 Urlaubsarten der Deutschen

Welcher Urlaubstyp sind Sie? - Top 5 Urlaubsarten der Deutschen Welcher Urlaubstyp sind Sie? - Top 5 Urlaubsarten der Deutschen von Urlauber757 online unter: http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1463471385/welcher-urlaubstyp-sind-sie-top-5 -Urlaubsarten-der-Deutschen

Mehr

RA Erste Ergebnisse ITB 2008, Berlin. Die 38. Reiseanalyse RA 2008

RA Erste Ergebnisse ITB 2008, Berlin. Die 38. Reiseanalyse RA 2008 Erste Ergebnisse ITB 28, Berlin RA 28 Die 38. Reiseanalyse RA 28 Stabile Gesamtnachfrage qualitative Änderungen der Struktur Türkei gewinnt verlorene Marktanteile zurück Deutliche Zunahme der Online- und

Mehr

Staatssekretär Georg Maier

Staatssekretär Georg Maier Landestourismuskonzeption 2025 Auftaktsitzung Steuerungsgruppe Erfurt, 24.05.2016 Bilder: TTG Bildarchiv Dr. Mathias Feige Michael Deckert Maike Berndt dwif-consulting GmbH Alle Bestandteile dieses Dokuments

Mehr

SLOW DOWN RADERLEBNIS BURGENLAND

SLOW DOWN RADERLEBNIS BURGENLAND SLOW DOWN RADERLEBNIS BURGENLAND Mag. Ulrike Tschach-Sauerzopf Eisenstadt, am 24. Juni 2016 1. Bedeutung des Radtourismus 2. Ausgangssituation - Radtourist - Zieldefinition 3. Relaunch Radtourismus 2014-2015

Mehr

Partnerbetriebsmodell SGF Natur Aktiv Kärnten

Partnerbetriebsmodell SGF Natur Aktiv Kärnten Partnerbetriebsmodell SGF Natur Aktiv Kärnten 1. Möglichkeit (keine zusätzlichen Kosten; Beitrag bei einem der Special Interest Angebotsgruppen rechtfertigt NAP Beteiligung) 2. Möglichkeit (2012 kostenfrei;

Mehr

T E Bilder: Matthias Mittenentzwei/pixelio, I-vista / pixelio.de

T E  Bilder: Matthias Mittenentzwei/pixelio, I-vista / pixelio.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bilder: Matthias Mittenentzwei/pixelio, I-vista / pixelio.de Sinkender Bierdurst steigende Lust an Limonaden! Das zeigen die Absatz-Statistiken

Mehr

Online ist nicht alles Urlaubsinformation und Reiseverhalten der deutschen Gäste

Online ist nicht alles Urlaubsinformation und Reiseverhalten der deutschen Gäste Online ist nicht alles Urlaubsinformation und Reiseverhalten der deutschen Gäste Trento, 11. Februar 2014 Ulf Sonntag, NIT/FUR Deutscher Markt Deutscher Markt 2012/2013 In den Eckzahlen sehr stabiler Gesamtmarkt

Mehr

Endverbraucher aus den Einzugsgebieten Hamburg, Schleswig- Holstein, Teilen Niedersachsens und Mecklenburg-Vorpommerns

Endverbraucher aus den Einzugsgebieten Hamburg, Schleswig- Holstein, Teilen Niedersachsens und Mecklenburg-Vorpommerns 1. Messesteckbrief VERANSTALTUNGSDATEN Veranstaltung REISEN HAMBURG Die Messe für Urlaub, Kreuzfahrt, Caravaning und Rad Profil der Veranstaltung Die REISEN HAMBURG ist die größte Publikumsveranstaltung

Mehr

Nichts geht über Wandern 100% Zielgruppe

Nichts geht über Wandern 100% Zielgruppe Nichts geht über Wandern 100% Zielgruppe Ute Dicks und Erik Neumeyer - Deutscher Wanderverband Outdoor 2014 Deutscher Wanderverband 57 Mitgliedsvereine Altmärkischer Wanderverein e.v. Harzklub e.v. Wiehengebirgsverband

Mehr

Entwicklungen und Trends Marktpotenzial & Zielgruppe Radfahren in Tirol Destinationsmanagement

Entwicklungen und Trends Marktpotenzial & Zielgruppe Radfahren in Tirol Destinationsmanagement Entwicklungen und Trends Marktpotenzial & Zielgruppe Radfahren in Tirol Destinationsmanagement Der Inhalt dieser Präsentation ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen Gebrauch

Mehr

Studie Touristische Potenziale der Österreichischen Naturparke

Studie Touristische Potenziale der Österreichischen Naturparke Touristische Potenziale der Österreichischen Naturparke Ausgewählte Ergebnisse einer Studie Studie Touristische Potenziale der Österreichischen Naturparke 1 Österreichische Naturparke Daten & Fakten 1962:

Mehr

Wintersportler in Deutschland Ergebnisse der WiPool Umfrage

Wintersportler in Deutschland Ergebnisse der WiPool Umfrage Wintersportler in Deutschland Ergebnisse der WiPool Umfrage Österreich Werbung Tourismusforschung mafo@austria.info Dezember 2013 Quelle: WiPool Umfrage Wintersportler in Deutschland 2013 Kostenfreie Executive

Mehr

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH AKTUELLE DEMOSKOPISCHE STUDIEN ZU WIRTSCHAFT & GESELLSCHAFT NR. 2015 WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH Basis: Österreichische Bevölkerung ab Jahren Im Durchschnitt pendeln

Mehr

41% aller Urlaubsreisen 2011 waren Strand-/Bade-/Sonnenurlaube.

41% aller Urlaubsreisen 2011 waren Strand-/Bade-/Sonnenurlaube. Urlaubsreisetrends in der deutschen Nachfrage Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zum 6. BTW-Tourismusgipfel Hotel Adlon Kempinski Berlin, 8. und 9. Oktober 202 aller Urlaubsreisen 20 waren Strand-/Bade-/Sonnenurlaube.

Mehr

Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft

Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft 9. Vilmer Sommerakademie: Balkonien statt Amazonien? 12. bis 16. Juli 2009 Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft Veränderungen auf der Nachfrageseite Wolfgang Günther Institute für Tourismus- und

Mehr

Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000

Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000 Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000 Wie attraktiv ist das Tiroler Angebot aus Gästesicht? Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der empirischen Untersuchung ein Vergleich der Tiroler Winter-

Mehr

Gästebefragung CHART 1

Gästebefragung CHART 1 Gästebefragung - CHART GANZHEITLICHE ENTWICKLUNG Wohin will sich Grein im zweiten Jahrzehnt des. Jahrhunderts entwickeln? Wie kann die Stadt Ziele erreichen und Maßnahmen umsetzen? Wie ist eine ganzheitliche

Mehr

WORKSHOP 6 Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor

WORKSHOP 6 Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor WORKSHOP 6 Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor Entwicklungschancen für den maritimen Tourismus Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor Entwicklungschancen für den maritimen Tourismis Aktuelle Gästebefragungsergebnisse

Mehr

Urlaub auf dem Bauernhof/ Urlaub auf dem Lande

Urlaub auf dem Bauernhof/ Urlaub auf dem Lande Urlaub auf dem Bauernhof/ Urlaub auf dem Lande Studie für das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz auf der Basis der Reiseanalyse RA 2006 Bente Grimm Imke Meinken Karen

Mehr

Deutscher Altenpflege-Monitor 2010

Deutscher Altenpflege-Monitor 2010 Marktdaten Deutscher Altenpflege-Monitor 2010 Basisstudie + Fachreihen-Module 2, 3, 4, 5 + Brennpunkt-Module 7, 8, 9 Exklusivbefragung der Generation 50+ 2 Aufbau des Deutschen Altenpflege-Monitors Der

Mehr

digital facts AGOF e. V. Oktober 2015

digital facts AGOF e. V. Oktober 2015 digital facts 2015-07 AGOF e. V. Oktober 2015 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,24 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki

REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG 2016 Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki 00 METHODE 11 Repräsentative Befragung Befragungszeitraum: Die Feldarbeit

Mehr

Vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan

Vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan Vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan Erfolgsmodell Deutschland, Wünsche der Wanderurlauber und Trends auf dem Wanderreisemarkt Charlotte Josefus, Entwicklung strategische Geschäftsfelder, Wikinger

Mehr

Tourismus: Heute und Morgen

Tourismus: Heute und Morgen Tourismus: Heute und Morgen Schwerpunkt Ostsee Mecklenburg-Vorpommern Vortrag auf dem Tourismustag Bergen, am 12. November 2004 Tourismus Fakten (wer, wohin, wie lange etc.) Der Gast (Verhalten, Anforderungen,

Mehr

digital facts AGOF e. V. September 2016

digital facts AGOF e. V. September 2016 digital facts 2016-06 AGOF e. V. September 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,24 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach AUTO UND INTERNET 2005 / Nr. 18 Allensbach am Bodensee, Anfang November 2005 - Die Bedeutung des Internet als ein Medium, über das man sich schnell

Mehr