Sphärische Zwei - und Dreiecke

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sphärische Zwei - und Dreiecke"

Transkript

1 TECHNISCHE UNIVERSITÄT DORTMUND Sphärische Zwei - und Dreiecke Proseminar innerhalb des Lehramtsstudiums im Fach Mathematik Meryem Öcal Matrikelnummer Studiengang LABG 2009 Prüfer: Prof. Dr. Lorenz SCHWACHHÖFER 18. Januar 2017

2

3 1 Einleitung Wie bereits in dem letzten Vortrag erwähnt, befinden wir uns nun in der Sphärischen Geometrie, welche sich in einigen Punkten stark von der ebenen euklidischen Geometrie unterscheidet. Eines davon ist zum Beispiel die Eigenschaft, dass sich zwei Großkreise immer schneiden werden, sodass das Parallelenaxiom nicht mehr gilt. Viele aus der euklidischen Geometrie bekannten Sätze haben auf der Sphäre keine Gültigkeit mehr, wobei man sagen kann, dass es sie allerdings in abgewandelter Form gibt. In dieser Ausarbeitung möchten wir uns speziell mit den sphärischen Zwei- und Dreiecken auseinandersetzen, die durch verschiedenen S-Geraden, die durch den Mittelpunkt der Sphäre verlaufen, erzeugt werden können. Die Primärliteratur für diese Ausarbeitung beruht auf dem Buch von Andreas Filler, Euklidische und nicht-euklidische Geometrie des Wissenschaftsverlag und setzt für das Verständnis Kenntnisse der beiden Vorlesungen "Lineare Algebra 1 und 2" voraus. 3

4 2 Sphärische Zweiecke und ihr Flächeninhalt Durch zwei voneinander verschiedenen S-Geraden wird die Sphäre in vier Teile zerlegt, die als spärische Zweiecke bezeichnet werden, wobei die jeweils gegenüberliegenden Zweiecke zueinander kongruent sind und der Winkel a in der einen Ecke eines sphärischen Zweiecks dem Winkel a 0 in der anderen Ecke entspricht. Abbildung 1: Sphärisches Zweieck Um eine Aussage über den Flächeninhalt sphärischer Zweiecke zu treffen, müssen wir zunächst klären, was wir unter dem Flächeninhalt einer Figur der Sphäre allgemein verstehen wollen. Dabei führen wir den Begriff Flächenmaß nicht im Sinne einer herkömmlichen Definition ein, sondern geben drei Eigenschaften vor, die der Flächeninhalt besitzen soll. 4

5 2.1 Axiome des Flächeninhalts von Figuren auf der Sphäre (i) Kongruente Flächenstücke haben den gleichen Flächeninhalt (ii) Ist ein Flächenstück f aus zwei Flächenstücken f 1 und f 2 zusammengesetzt, so ist der Flächeninhalt F von f gleich der Summe der Flächeninhalte von f 1 und f 2 (iii) Der Flächeninhalt der Sphäre ist 4 p R 2 Nehmen wir an, dass die betrachteten Sphären von nun an in dieser Ausarbeitung den Radius 1 haben und wir alle Winkel im Bogenmaß betrachten. 2.2 Satz Für den Flächeninhalt F eines sphärischen Zweiecks Z mit einem Winkel a gilt F = 2 a (1) Beweis. Wir zerlegen das Zweieck Z in n kongruente Zweiecke Z n. Diese haben dann jeweils das Winkelmaß a n = a n (2) und wegen (i) und (ii) den Flächeninhalt F n = F n (3) 5

6 Es sei nun k n eine natürliche Zahl derart, dass die folgende Gleichung erfüllt ist: k n a n apple 2p < (k n + 1) a n (4) dh. das k wird so gewählt, dass man die maximale Anzahl von diesen n kongruenten Zweiecken erreicht, die man um die gesamte Sphäre legen kann, sodass für (k + 1) a n das Ganze größer als 2p sein soll. Dann gilt wegen (ii) auch k n F n apple O <(k n + 1) F n (5) wobei O der Flächeninhalt der Sphäre sei und wegen (3) folgt k n F n apple O < (k n + 1) F n (6) () k n n F apple O < k n+1 n F Setzen wir nun (2) in (4) ein, dann folgt: k n n a apple 2p < k n+1 n a (7) () k n n apple 2p a < k n + 1 n (8) 6

7 Es folgt: k n n apple 2p a < k n n + 1 n (9) Dann ist k n n 2p a apple 1 n < 2p 9 a >= k n n >; 2p a 1 n < k n n apple 2p a Betrachten wir nun die Grenzwerte dieser Ungleichung, dann folgt aus der Analysis durch das Sandwichkriterium (10) k n lim n! n = 2p a (11) und schließlich aus (6): k n n apple O F < k n + 1 n (12) () k n n apple O F < k n n + 1 n (13) n! () 2p a apple O F apple 2p a + 0 (14) =) O F = 2p a (15) 7

8 oder wegen (iii) und (15) gilt: O F = 4p F = 2p a (16) () 4p = 2p a F (17) () 2a = F (18) 8

9 3 Sphärische Dreiecke Als Sphärische Dreiecke werden Teile der Sphäre bezeichnet, die durch drei sphärische Strecken begrenzt sind. Der Unterschied zu der euklidischen Geometrie ist, dass man durch drei Punkte nicht nur ein Dreieck darstellen kann, sondern vier (s. Abbildung 2). Abbildung 2: Sphärische Dreiecke Um die Vielfalt dieser Figuren etwas einzuschränken und um drei Punkten der Sphäre möglichst eindeutig ein Dreieck zuzuordnen, betrachten wir im folgenden nur eine spezielle Klasse sphärischer Dreiecke, nämlich die Eulerschen Dreiecke. 3.1 Definition Sphärische Dreiecke, deren sämtliche Seiten und Winkel kleiner als p sind, heißen Eulersche Dreiecke. In Abbildung 2 ist dementsprechend nur a) ein Eulersches Dreieck. Für Eulersche Dreiecke gelten einige Sätze, die wir bereits aus der ebenen Geometrie kennen. 9

10 3.2 Lemma Wenn A,B,C 2 Sphäre S ist und keiner liegt einem der anderen gegenüber, dh. A 6= C, B 6= C, A 6= B und nicht alle drei auf einem Großkreis. Dann gibt es genau ein Eulersches Dreieck mit Ecken ABC. Beweisidee. Abbildung 3: Sphärische Dreiecke 3.3 Satz In jedem Eulerschen Dreieck sind die Längen zweier Seiten a und b sowie die Maße der gegenüberliegenden Winkel entweder paarweise gleich oder der längeren Seite liegt der größere Winkel gegenüber. Beweis. Es sei 4ABC ein Eulersches Dreieck mit den Winkeln a,b,g sowie den Seiten a,b,c und g die Mittelsenkrechte von c. 1.Fall: C liegt in g Liegt der Punkt C auf g, so wird das 4ABC durch eine Spiegelung an g auf sich selbst 10

11 Abbildung 4: C liegt in g abgebildet und es gilt daher: a = b sowie a = b. 2.Fall: C liegt in einer der beiden von g begrenzten Halbsphären Abbildung 5: C liegt in einer der beiden von g begrenzten Halbsphären Nehmen wir an, der Punkt C liegt in der durch g begrenzten Halbsphäre, zum Beispiel in der, die auch den Punkt A enthält. Durch die Mittelsenkrechte g wird eine Ebene e festgelegt, die auf der (euklidischen) Geraden AB senkrecht steht und die (euklidische) Strecke AB halbiert. Es sei h die Schnittgerade der Ebenen ABC und e, sowie S der Schnittpunkt der (euklidischen) Geraden h und BC (s. Abbildung 6). 11

12 Abbildung 6: Schnittfläche von 4ABC Es gilt AS < AS + SC (19) und da das 4ABC gleichschenklig ist AC < BS + SC (20) (für die euklidische Abstände). Aufgrund des Zusammenhangs zwischen der Länge von Sehnen und dem Maß der zugehörigen Zentriwinkel folgt daraus b < a und zwar gilt: Je länger die Sehne AB ist, desto größer ist der Zentriwinkel. Da B und C auf unterschiedlichen Halbsphären bezüglich g liegen, schneiden sich a und g in einem Punkt D (s. Abbildung 5) und die sphärische Strecke AB teilt den Winkel a; das liegt daran, dass D im Inneren von a liegt. Daher ist ]DAB < a und aufgrund der Eigenschaft, dass 4ABC gleichschenklig ist, gilt ]DAB =b und somit b < a. 12

13 3.4 Satz Die Summe der Längen zweier Seiten eines jeden Eulerschen Dreiecks ist stets größer als die Länge der dritten Seite: AB + BC > AC (21) Abbildung 7: Dreiecksungleichung, Beispiel 1 Beweis. Um die Dreiecksungleichung zu beweisen müssen wir zwischen zwei Fällen unterscheiden. 1.Fall: AB + BC p Abbildung 8: Dreiecksungleichung, Beispiel 2 13

14 Falls AB + BC p ist, gilt die Behauptung wegen der Definiton des Eulerschen Dreiecks sofort. Und zwar ist der Grund dafür, dass Eulersche Dreiecke nur durch S-Gerade aufgespannt werden können, die durch den Mittelpunkt der Sphäre gehen (diese werden dann als Großkreise bezeichnet) und diese zusammenaddiert größer gleich p sind. 2.Fall: AB + BC < p Abbildung 9: Dreiecksungleichung, Beispiel 3 Anderfalls verlängern wir die Seite AB um die zu BC gleichlange Strecke BD. Nach Satz 6 sind die bei D und C liegenden Winkel des 4BCD kongruent, somit ist das 4ACD dann ebenso ein Eulersches Dreieck, das durch die Strecke BC geteilt wird. Bei C liegt daher ein größerer Winkel des 4ACD als bei D, demnach gilt AD > AC (22) () AB + BC > AC (23) Anhand von einigen Beispielen lässt sich leicht verdeutlichen, dass die Sätze 3.3 und 3.4 für beliebige, d.h. also auch nicht-eulersche Dreiecke im allgemeinen, nicht gelten (s. z.b. Abbildung 2) 14

15 3.5 Satz Zwei sphärische Dreiecke, die in zwei Seiten und dem von diesen beiden Seiten eingeschlossenen Winkel übereinstimmen, sind kongruent. Beweis. Um den Satz zu beweisen, möchten wir eine geeignete sphärische Bewegung konstruieren, welche das eine Dreieck in das andere überführt. Abbildung 10: Beweis zu Satz Schritt Man konstruiere zunächst eine Bewegung, die A 0 in A überführt. 2.Schritt Nun erzeuge man eine Drehung um A, so dass der Großkreis AB 00 auf Großkreis AB gedeckt wird. An dieser Stellen können wir auf zwei Fälle treffen: 1.Fall AC 00 wird auf AC überführt =)C = C p 2.Fall AC 00 wird auf "AC gespiegelt" überführt. Dann muss eine Spiegelung an der S-Geraden AB erfolgen =)C = C p 15

16 4 Flächeninhalt, Winkelsumme und Seitensumme Eulerscher Dreiecke; Polardreiecke Zunächst einmal konstruieren wir eine Sphäre, die durch drei Großkreise, welche durch drei festgelegten Punkten, die nicht alle unbedingt auf einem Großkreis liegen, in acht Eulersche Dreiecke zerlegt wird. Diese acht Eulerschen Dreiecke bestehen aus dem Ausgangsdreieck 4ABC, den drei Scheiteldreiecken 4AB d C d, 4A d BC d und 4A d B d C und den drei Nebendreiecken 4A d BC, 4AB d C und 4ABC d, sowie das Gegendreieck 4A d B d C d, wobei A d,b d,c d die zu A,B,C diametralen Punkte sind (siehe Abbildung 11) Abbildung 11: Scheiteldreiecke, Nebendreiecke, Gegendreieck Als diametral werden zwei Punkte auf einem Kreis oder einer Kugeloberfläche bezeichnet, welche Antipoden sind, dh. die Verbindungsstrecke beider Punkte beinhaltet den Kreis- bzw. Kugelmittelpunkt, wobei die Länge dieser Verbindungsstrecke dem Durchmesser entspricht. Die Eigenschaften diametraler Punkte sind, dass zum einen die beiden Punkte den größtmöglichen Abstand auf der Kreisoberfläche zueinander haben und zum anderen genau ein diametraler Punkt A d zu Punkt A existiert. 16

17 Wir leiten im folgenden eine Formel für den Flächeninhalt Eulersche Dreiecke her, die vor allem deshalb interessant ist, weil sie eine fundamentale und überraschende Folgerung hinsichtlich der Winkelsumme sphärischer Dreiecke ermöglicht. Das 4ABC und sein Gegendreieck 4A d B d C d gehen durch eine Abbildung auseinander hervor, die jedem Punkt der Sphäre seinen diametralen Punkt zuordnet. Da eine solche Abbildung eine Bewegung ist, sind diese beiden Dreiecke kongruent und somit flächengleich. Das gleiche gilt für 4A d BC und 4AB d C d, 4AB d C und 4A d BC d, 4ABC d und 4A d B d C Wir bezeichnen den Flächeninhalt von 4ABC und 4A d B d C d mit F, 4A d BC und 4AB d C d mit F 1, 4AB d C und 4A d BC d mit F 2 4ABC d und 4A d B d C mit F 3. Da die Dreiecke 4ABC, 4A d BC, 4A d B d C und 4AB d C eine Halbsphäre bedecken, gilt F + F 1 + F 2 + F 3 = 2 p (24) Die Dreiecke 4ABC und 4A d BC bilden zusammen ein sphärisches Zweieck mit dem Winkel a, die 4ABC und 4AB d C ein solches mit dem Winkel b und schließlich 4ABC und 4ABC d eines mit dem Winkel g. Abbildung 12: Sphärische Zweiecke aus dem Ausgangsdreieck 4ABC und den Nebendreiecken 17

18 Dementsprechend gilt nach Satz 2.2: F + F 1 = 2 a (25) F + F 2 = 2 b (26) F + F 3 = 2 g (27) Man addiere nun die Aussagen (25), (26), (27) zueinander, dann folgt: (F + F 1 )+(F + F 2 )+(F + F 3 ) = 2 a + 2 b + 2 g = 2 (a + b + g) Daraus folgt dann also die nächste Bezeichnung 3 F + F 1 + F 2 + F 3 = 2 (a + b + g), (28) und durch Subtraktion der beiden Gleichungen (28), (24) bekommen wir die folgende Rechnung: (3 F + F 1 + F 2 + F 3 ) (F + F 1 + F 2 + F 3 ) = 2 F () 2 (a + b + g) 2 p = 2 F (29) () a + b + g p = F Somit ist also die letzte Bezeichnung dieses Abschnittes die gesuchte Flächeninhaltsformel sphärischer Dreiecke, den wir in dem folgenden Satz festhalten: 4.1 Satz Für den Flächeninhalt F sphärischer Dreiecke 4ABC mit den Winkeln a,b,g gilt: F = a + b + g p. (30) Als wichtige Folgerung aus dieser Formel erhalten wir den nächsten Satz. 18

19 4.2 Satz Die Winkelsumme eines Eulerschen Dreiecks ist stets größer als p. Anmerkung: Satz 4.2 gilt auch für nicht-eulersche Dreiecke. Die Begründung mit Hilfe der Flächeninhaltsformel (30) ist für diesen Fall jedoch nicht möglich, da sich diese auf Eulersche Dreiecke bezieht. Ein Beweis von Satz 4.2 für nicht-eulersche Dreiecke kann mittels Zerlegung in Eulersche Dreiecke geführt werden. 4.3 Definition Ist 4ABC ein Eulersches Dreieck mit den Innenwinkeln a,b,g, so heißt die Größe e := a + b + g p sphärischer Exzeß dieses Dreiecks. Der sphärische Exzeß eines Dreiecks gibt somit den Überschüss der Winkelsumme über p an. Die Flächeninhaltsformel (30) kann daher auch in der Form F = e (31) geschrieben werden. Da der Flächeninhalt jedes Eulerschen Dreiecks immer kleiner als der einer Halbsphäre ist, muss der sphärische Exzeß stets kleiner als 2p sein. Im folgenden werden wir uns mit dem Polardreieck eines Eulerschen Dreiecks beschäftigen und zwei Sätze beweisen, mit deren Hilfe wir eine interessante Aussage über die Summe der Seitenlängen in einem sphärischen Dreieck treffen können und die wir auch für die Herleitung der Grundformeln der sphärischen Trigonometrie benötigen. 19

20 4.4 Definition Als Polardreieck eines Eulerschen Dreiecks 4ABC wird das Eulersche Dreieck A 0 B 0 C 0 bezeichnet, dessen Eckpunkte polar zu den Großkreisen sind, auf denen die Seiten des Ausgangsdreiecks 4ABC liegen und sich jeweils in der dem Dreieck 4ABC gegenüberliegenden Halbsphäre befinden. Die Konstruktion dieser Polarpunkte A 0,B 0,C 0 geht wie folgt: Möchte man den Polarpunkt A 0 zu A erzeugen, betrachtet man vorab die Ebene AB und geht dann zum Mittelpunkt senkrecht dazu hoch bzw. runter. Man nehme nämlich genau den Punkt, der durch den Schnitt dieser Senkrechten und der Sphäre erzeugt wird, der auf der anderen Halbsphäre als A liegt. Dieser Schnitt ist dann genau der gesuchte Polarpunkt A 0. Abbildung 13: Konstruktion Polarpunkte im Beispiel von A Genauso verfahre man mit den anderen beiden Ebenen AC und BC um die Polarpunkte B 0, und C 0 rauszubekommen. 20

21 Der Neigungswinkel der Ebenen OAB und OAC in Abbildung 14 hat dasselbe Maß, wie der Winkel a des sphärischen Dreiecks 4ABC. Diesen Neigungswinkel bestimmen wir so, indem wir eine Gerade in der Ebene E 1 nehmen, die senkrecht auf der Schnittgeraden AO der Ebenen E 1 und E 2 steht und wiederholen diesen Vorgang mit einer Geraden aus der Ebene E 2. Der Winkel zwischen diesen beiden Geraden ist der Neigungswinkel a. Abbildung 14: Neigungswinkel, Polardreieck 4A 0 B 0 C 0 Dieses Verfahren wenden wir nun in zwei Punkten an, nämlich einmal im Punkt A des Dreiecks 4ABC und einmal im Punkt O, also im Mittelpunkt der Sphäre S. Wir bekommen nun an beiden Punkten 2 Vektoren raus: im Punkt A sind das die beiden Vektoren v 1 2 E 1 und v 2 2 E 2 und im Punkt O die beiden Vektoren w 1 und w 2. Dabei ist w 1 parallel zu v 1 und w 2 parallel zu v 2. Demnach ist der Winkel zwischen w 1 und w 2 ebenfalls der Neigungswinkel a. Nehmen wir jetzt eine dritte Ebene E 3, die senkrecht zu AO steht und durch den Ursprung geht, sehen wir, dass w 1 und w 2 2 E 3 ist. 21

22 Verlängern wir daraufhin die Vektoren w 1 und w 2 so, dass sie den Großkreis in E 3 an den Punkten B 1 und C 1 schneiden, wobei w 1 der Vektor zu B 1 und w 2 der Vektor zu C 1 wird, erkennen wir, dass die Punkte B 0,C 0,B 1,C 1 genau auf diesem Großkreis in E 3 liegen, da die Gerade OB 0 auf der Ebene OAC senkrecht steht, muss sie nämlich auch auf OC 1 senkrecht stehen, analog stehen OC 0 und OB 1 aufeinander senkrecht, wie in Abbildung 15 gezeigt wird. Abbildung 15: Großkreis durch B,C, B 1,C 1 Betrachten wir nun die Winkel in diesem Großkreis. Aufgrund dessen, dass ein Kreis die Bogenlänge 2p hat, und OB 0 zu OC 1 und OB 1 zu OC 0 senkrecht stehen, also jeweils die Länge p 2 haben, ergibt sich die folgende Rechnung: p 2 + p 2 + a + a0 = 2p () a 0 = 2p p a (32) () a 0 = p a und auf analoge Weise ließe sich herleiten b 0 = p b (33) c 0 = p g (34) 22

23 Wird zu dem Dreieck 4A 0 B 0 C 0 das Polardreieck gesucht, so ergibt sich gerade wieder das ursprüngliche Ausgangsdreieck 4ABC, denn wir verfahren genauso wie oben beschrieben, betrachten nur andere Ebenen, nämlich die Ebenen OA 0 B 0, OB 0 C 0 und OA 0 C 0. Damit gelten die Beziehungen (32)- (34) auch für die Seiten des Ausgangsdreiecks und die Winkel des Polardreiecks. Wir fassen die Ergebnisse dieser Herleitung in zwei Sätzen zusammen. 4.5 Satz Jedes Eulersche Dreieck ist das Polardreieck seines Polardreiecks. 4.6 Satz Die Seiten (Winkel) eines Eulerschen Dreiecks ergänzen sich mit den entsprechenden Winkeln (Seiten) seines Polardreiecks zu p. Unmittelbar aus diesem Satz und Satz 4.2 ergibt sich die folgende Aussage über die Seitensumme Eulerscher Dreiecke. 23

24 4.7 Satz Die Seitensumme eines jeden Eulerschen Dreiecks ist kleiner als 2 p. Beweis. Sei 4ABC ein eulersches Dreieck mit den Seiten a,b,c und den Winkeln a,b,g, wobei das Dreieck 4A 0 B 0 C 0 das Polardreieck mit den Seiten a 0,b 0,c 0 und den Winkeln a 0,b 0,g 0 zu diesem ist. Alle Winkel seien auch hier im Bogenmaß gemessen. Dann kann man die Bezeichnungen (32)-(34) mit Hilfe von Satz 4.6 umschreiben in a = p a 0 (35) b = p b 0 (36) c = p g 0 (37) addiert man nun diese Gleichungen zueinander folgt a + b + c = 3p (a 0 + b 0 + g 0 ), (38) wobei a 0 + b 0 + g 0 die Winkelsumme des Polardreiecks 4A 0 B 0 C 0 ist. Nach Satz 4.2 ist diese Winkelsumme größer als p und somit die Gleichung (38) insgesamt kleiner 2p. 24

6.1.2 Bem.: Für Vierecke ist der Begriff Innenwinkel im allgemeinen nicht sinnvoll. Skizze.

6.1.2 Bem.: Für Vierecke ist der Begriff Innenwinkel im allgemeinen nicht sinnvoll. Skizze. 6 Flächeninhalt 6.1 Vierecke 6.1.1 Def.: Seien A, B, C, D vier verschiedene Punkte in E, keine drei auf einer Geraden, so dass AB, BC, CD, DA einander höchstens in Endpunkten treffen. Dann bilden diese

Mehr

5 Sphärische Trigonometrie

5 Sphärische Trigonometrie $Id: sphaere.tex,v 1.5 2013/08/13 17:21:33 hk Exp $ 5 Sphärische Trigonometrie m Ende der letzten Sitzung hatten wir mit der Untersuchung sphärischer Dreiecke begonnen. Gegeben war eine Sphäre K, oder

Mehr

Elementare Geometrie - Die Gerade & das Dreieck Teil I

Elementare Geometrie - Die Gerade & das Dreieck Teil I Proseminar zur Linearen Algebra und Elementargeometrie Elementare Geometrie - Die Gerade & das Dreieck Teil I Eingereicht von: Alexandra Kopp 178294 alexandra.kopp@tu-dortmund.de Eingereicht bei: Prof.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. iii

Inhaltsverzeichnis. iii Inhaltsverzeichnis 1 Geometrie auf der Kugeloberfläche 1 11 Grundlagen der sphärischengeometrie 2 111 Kugel, Sphäre, Kugelkoordinaten 2 112 Klein- und Großkreise, diametrale Punktepaare, Geraden, Strecken

Mehr

zur Modulprüfung zum Lehrerweiterbildungskurs Geometrie am

zur Modulprüfung zum Lehrerweiterbildungskurs Geometrie am Nachklausur zur Modulprüfung zum Lehrerweiterbildungskurs Geometrie am 12.7.17 Name, Vorname Matrikel-Nr. Aufg.1 Aufg.2 Aufg.3 Aufg.4 Σ Note bzw. Kennzeichen Punkte Bearbeiten Sie bitte drei der vier folgenden

Mehr

Geometrie. Homepage zur Veranstaltung: Lehre Geometrie

Geometrie. Homepage zur Veranstaltung:  Lehre Geometrie Geometrie 4.1 Geometrie Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie Geometrie 4.2 Inhaltsverzeichnis Geometrie 1 Axiome der Elementargeometrie 2 Kongruenzabbildungen 3 Längen-,

Mehr

6.1.2 Bem.: Für Vierecke ist der Begriff Innenwinkel im allgemeinen nicht sinnvoll. Skizze.

6.1.2 Bem.: Für Vierecke ist der Begriff Innenwinkel im allgemeinen nicht sinnvoll. Skizze. 6 Flächeninhalt 6.1 Vierecke 6.1.1 Def.: Seien A, B, C, D vier verschiedene Punkte in E, keine drei auf einer Geraden, so dass AB, BC, CD, DA einander höchstens in Endpunkten treffen. Dann bilden diese

Mehr

Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 2015/16): Lineare Algebra und analytische Geometrie 7

Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 2015/16): Lineare Algebra und analytische Geometrie 7 Dr. Erwin Schörner Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 5/6): Lineare Algebra und analytische Geometrie 7 7. (Frühjahr 5, Thema, Aufgabe ) Sei V ein reeller Vektorraum. a) Wann nennt man eine Teilmenge U

Mehr

16. Platonische Körper kombinatorisch

16. Platonische Körper kombinatorisch 16. Platonische Körper kombinatorisch Ein Würfel zeigt uns, daß es Polyeder gibt, wo in jeder Ecke gleich viele Kanten zusammenlaufen, und jede Fläche von gleich vielen Kanten berandet wird. Das Tetraeder

Mehr

Aehnlichkeit. 1. Kapitel aus meinem Lehrgang Geometrie. Ronald Balestra CH St. Peter

Aehnlichkeit. 1. Kapitel aus meinem Lehrgang Geometrie. Ronald Balestra CH St. Peter Aehnlichkeit 1. Kapitel aus meinem Lehrgang Geometrie Ronald Balestra CH - 7028 St. Peter www.ronaldbalestra.ch 31. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Aehnlichkeit 1 1.1 Definition & Eigenschaften.....................

Mehr

Grundlagen Mathematik 7. Jahrgangsstufe

Grundlagen Mathematik 7. Jahrgangsstufe ALGEBRA 1. Grundlagen Grundlagen Mathematik 7. Jahrgangsstufe Menge der ganzen Zahlen Z = {..., -3, -2, -1, 0, 1, 2, 3,... } Menge der rationalen Zahlen Q = { z z Z und n N } (Menge aller n positiven und

Mehr

Institut für Mathematik Geometrie und Lineare Algebra J. Schönenberger-Deuel

Institut für Mathematik Geometrie und Lineare Algebra J. Schönenberger-Deuel Lösungen Übung 6 Aufgabe 1. a.) Idee: Gesucht sind p, q mit pq = 6 2 und p + q = 13. Dies entspricht genau der Situation im Höhensatz. Konstruktion: 1. Punkte A, B mit AB = 13 2. Gerade g AB mit dist(g,

Mehr

Die Kapitel 1 und 2.1 haben wir im Jahr 2012 behandelt. Im Zirkel am haben wir mit Kapitel 2.2 begonnen.

Die Kapitel 1 und 2.1 haben wir im Jahr 2012 behandelt. Im Zirkel am haben wir mit Kapitel 2.2 begonnen. Das vorliegende Skript beschäftigt sich mit dem Thema Elementargeometrie. Das Skript entsteht entlang einer Unterrichtsreihe in der Mathematischen Schülergesellschaft(MSG) im Schuljahr 2012/2013. Die vorliegende

Mehr

Konstruktionen am Dreieck

Konstruktionen am Dreieck Winkelhalbierende Die Winkelhalbierende halbiert den jeweiligen Innenwinkel des Dreiecks. Sie agieren als Symmetrieachse. Dadurch ist jeder Punkt der Winkelhalbierenden gleich weit von den beiden Schenkeln

Mehr

Mathematische Probleme, SS 2013 Donnerstag $Id: dreieck.tex,v /04/18 15:03:29 hk Exp hk $

Mathematische Probleme, SS 2013 Donnerstag $Id: dreieck.tex,v /04/18 15:03:29 hk Exp hk $ $Id: dreieck.tex,v 1.6 2013/04/18 15:03:29 hk Exp hk $ 1 Dreiecke 1.5 Einige spezielle Punkte im Dreieck Wir hatten gerade begonnen uns mit den speziellen Punkten im Dreieck zu beschäftigen. Dabei beschränken

Mehr

Ebene Elementargeometrie

Ebene Elementargeometrie Ebene Elementargeometrie Im Folgenden unterscheiden wir neben Definitionen (Namensgebung) und Sätzen (nachweisbaren Aussagen) so genannte Axiome. Axiome stellen der Anschauung entnommene Aussagen dar,

Mehr

Wiederholungsblatt Elementargeometrie LÖSUNGSSKIZZE

Wiederholungsblatt Elementargeometrie LÖSUNGSSKIZZE Wiederholungsblatt Elementargeometrie im SS 01 bei Prof. Dr. S. Goette LÖSUNGSSKIZZE Die Lösungen unten enthalten teilweise keine vollständigen Rechnungen. Es sind aber alle wichtigen Zwischenergebnisse

Mehr

Übungsaufgaben Geometrie und lineare Algebra - Serie 1

Übungsaufgaben Geometrie und lineare Algebra - Serie 1 Übungsaufgaben Geometrie und lineare Algebra - Serie. Bei einer geraden Pyramide mit einer quadratischen Grundfläche von 00 cm beträgt die Seitenkante 3 cm. a) Welche Höhe hat die Pyramide? b) Wie groß

Mehr

37 II.1. Abbildungen

37 II.1. Abbildungen 37 II.1. Abbildungen "Abbildung" und "Funktion" sind verschiedene Namen für denselben Begriff, der charakterisiert ist durch die Angabe der Definitionsmenge ("Was wird abgebildet?"), der Wertemenge ("Wohin

Mehr

Lineare Algebra und analytische Geometrie II

Lineare Algebra und analytische Geometrie II Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2016 Lineare Algebra und analytische Geometrie II Vorlesung 36 Dreiecke In dieser und der nächsten Vorlesung stehen Dreiecke im Mittelpunkt. Unter einem Dreieck verstehen

Mehr

Übungen zu Geometrie (LGy) Universität Regensburg, Sommersemester 2014 Dr. Raphael Zentner, Dr. Olaf Müller

Übungen zu Geometrie (LGy) Universität Regensburg, Sommersemester 2014 Dr. Raphael Zentner, Dr. Olaf Müller Übungen zu Geometrie (LGy) Universität Regensburg, Sommersemester 2014 Dr. Raphael Zentner, Dr. Olaf Müller Übungsblatt 13 Dieses Übungsblatt wird nicht mehr zur Abgabe vorgesehen. Es dient der Wiederholung

Mehr

Klausur (Modulprüfung) zum Lehrerweiterbildungskurs Geometrie WiSe 2014/2015 am

Klausur (Modulprüfung) zum Lehrerweiterbildungskurs Geometrie WiSe 2014/2015 am Klausur (Modulprüfung) zum Lehrerweiterbildungskurs Geometrie WiSe 2014/2015 am 23.1.2015 Bearbeiten Sie bitte zwei der drei folgenden Aufgaben! Falls Sie alle drei Aufgaben bearbeitet haben sollten, kennzeichnen

Mehr

Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 2013/14): Lineare Algebra und analytische Geometrie 7

Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 2013/14): Lineare Algebra und analytische Geometrie 7 Dr. Erwin Schörner Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 3/4): Lineare Algebra und analytische Geometrie 7 7. (Frühjahr, Thema 3, Aufgabe 4) Im R 3 seien die beiden Ebenen E : 6x+4y z = und E : +s +t 4 gegeben.

Mehr

Mathematische Probleme, SS 2015 Montag $Id: dreieck.tex,v /04/27 13:26:30 hk Exp $

Mathematische Probleme, SS 2015 Montag $Id: dreieck.tex,v /04/27 13:26:30 hk Exp $ $Id: dreieck.tex,v 1.17 2015/04/27 13:26:30 hk Exp $ 1 Dreiecke 1.5 Einige spezielle Punkte im Dreieck m Ende der letzten Sitzung hatten wir eingesehen das die drei Mittelsenkrechten eines Dreiecks = sich

Mehr

Elementare Geometrie Vorlesung 19

Elementare Geometrie Vorlesung 19 Elementare Geometrie Vorlesung 19 Thomas Zink 28.6.2017 1.Gleichungen von Kreisen Es sei OAB ein kartesisches Koordinatensystem der Ebene E. Für einen Punkt P mit den Koordinaten (x, y) schreiben wir auch

Mehr

Übersicht zur Vorlesung

Übersicht zur Vorlesung Stand: 19.1.2012 Übersicht zur Vorlesung Ausgewählte Kapitel der Geometrie Definitionen/Axiome Anordnungsaxiome Archimedisches Axiom Definition von größer in den reellen Zahlen Intervalle Punkte, Geraden

Mehr

Semesterklausur zur Elementargeometrie (L) von 60 Punkten bestanden Korrektor

Semesterklausur zur Elementargeometrie (L) von 60 Punkten bestanden Korrektor Technische Universität Berlin Wintersemester 03/04 Fakultät II, Institut für Mathematik Prof. Dr. Ulrich Kortenkamp Sekretariat MA6-2 Andreas Fest Semesterklausur zur Elementargeometrie (L) 06.02.2004

Mehr

2.2C. Das allgemeine Dreieck

2.2C. Das allgemeine Dreieck .C. Das allgemeine Dreieck Jedes Dreieck läßt sich nach geeigneter Drehung und Verschiebung in ein Dreieck mit den Eckpunkten A = ( x, 0 ), B = ( y, 0 ), C = ( 0, z ) (x, y, z > 0) transformieren. Die

Mehr

47. Österreichische Mathematik-Olympiade Landeswettbewerb für Anfänger/innen Lösungen

47. Österreichische Mathematik-Olympiade Landeswettbewerb für Anfänger/innen Lösungen 47. Österreichische Mathematik-Olympiade Landeswettbewerb für Anfänger/innen Lösungen 16. Juni 016 Aufgabe 1. Man bestimme alle natürlichen Zahlen n mit zwei verschiedenen positiven Teilern, die von n

Mehr

Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg. Runde 1

Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg. Runde 1 2006 Runde 1 Aufgabe 1 Die Ziffern von 1 bis 5 sollen so in einer Reihe angeordnet werden, dass jedes Paar benachbarter Ziffern eine Zahl ergibt, die ein Produkt zweier einstelliger Zahlen ist. Bestimme

Mehr

GRUNDWISSEN Seitenhalbierende Konstruktion von Vierecken [nach Lambacher Schweizer 7] [eigene Grafiken]

GRUNDWISSEN Seitenhalbierende Konstruktion von Vierecken [nach Lambacher Schweizer 7] [eigene Grafiken] GRUNDWISSEN Inhalt 5.Gleichungen... 2 5.1. Gleichungen und Lösungen... 2 5.2. Äquivalente Gleichungsumformungen... 2 5.3. Systematisches Lösen einer Gleichungen... 2 5.4. Lineare Gleichungen in Anwendungsaufgaben...

Mehr

Die Kapitel 1 und 2.1 haben wir im Jahr 2012 behandelt. Im Zirkel am haben wir mit Kapitel 2.2 begonnen.

Die Kapitel 1 und 2.1 haben wir im Jahr 2012 behandelt. Im Zirkel am haben wir mit Kapitel 2.2 begonnen. Das vorliegende Skript beschäftigt sich mit dem Thema Elementargeometrie. Das Skript entsteht entlang einer Unterrichtsreihe in der Mathematischen Schülergesellschaft(MSG) im Schuljahr 2012/2013. Die vorliegende

Mehr

Klausur zur Akademischen Teilprüfung, Modul 2,

Klausur zur Akademischen Teilprüfung, Modul 2, PH Heidelberg, Fach Mathematik Klausur zur Akademischen Teilprüfung, Modul, GHPO I vom.7.003, RPO vom 4.08.003 Einführung in die Geometrie Wintersemester 1/13, 1. Februar 013 Klausur zur ATP, Modul, Einführung

Mehr

13. Landeswettbewerb Mathematik Bayern Lösungsbeispiele 1. Runde 2010/2011

13. Landeswettbewerb Mathematik Bayern Lösungsbeispiele 1. Runde 2010/2011 13. Landeswettbewerb Mathematik Bayern Lösungsbeispiele 1. Runde 20/2011 Aufgabe 1 Sonja hat neun Karten, auf denen die neun kleinsten zweistelligen Primzahlen stehen. Sie will diese Karten so in eine

Mehr

MAA = MAB + B AA = B CA + CAA BA A Nun sehen wir mit Proposition 10.7 aus dem Skript, dass A M AB gelten muss.

MAA = MAB + B AA = B CA + CAA BA A Nun sehen wir mit Proposition 10.7 aus dem Skript, dass A M AB gelten muss. 1. Konvexität in der absoluten Ebene In einem Dreieck in der Euklidischen Ebene hat die Strecke zwischen zwei Seitenmittelpunkten die halbe Länge der dritten Seite. In der absoluten Ebene hat man eine

Mehr

Landeswettbewerb Mathematik Bayern Lösungsbeispiele 1. Runde 2006

Landeswettbewerb Mathematik Bayern Lösungsbeispiele 1. Runde 2006 Landeswettbewerb Mathematik Bayern Lösungsbeispiele 1. Runde 2006 Aufgabe 1 Die Ziffern von 1 bis 5 sollen so in einer Reihe angeordnet werden, dass jedes Paar benachbarter Ziffern eine Zahl ergibt, die

Mehr

12 Der Abstand eines Punktes von einer Geraden Seite 1 von Der Abstand eines Punktes von einer Geraden

12 Der Abstand eines Punktes von einer Geraden Seite 1 von Der Abstand eines Punktes von einer Geraden 12 Der Abstand eines Punktes von einer Geraden Seite 1 von 5 12 Der Abstand eines Punktes von einer Geraden Die Bestimmung des Abstands eines Punktes von einer Geraden gehört zu den zentralen Problemen

Mehr

Lineare Algebra und analytische Geometrie II

Lineare Algebra und analytische Geometrie II Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 016 Lineare Algebra und analytische Geometrie II Vorlesung 37 Neben den drei Eckpunkten eines Dreieckes gibt es noch weitere charakteristische Punkte eines Dreieckes wie

Mehr

2.2A. Das allgemeine Dreieck

2.2A. Das allgemeine Dreieck .A. Das allgemeine Dreieck Koordinatentransformation eines Dreiecks Jedes Dreieck läßt sich nach geeigneter Drehung und Verschiebung in ein Dreieck mit den Eckpunkten A = ( x, 0 ), B = ( y, 0 ), C = (

Mehr

Mathematische Probleme, SS 2013 Montag $Id: dreieck.tex,v /04/22 20:37:01 hk Exp hk $

Mathematische Probleme, SS 2013 Montag $Id: dreieck.tex,v /04/22 20:37:01 hk Exp hk $ $Id: dreieck.tex,v 1.7 013/04/ 0:37:01 hk Exp hk $ 1 Dreiecke 1.5 Einige spezielle Punkte im Dreieck In der letzten Sitzung hatten wir den sogenannten Inkreis eines Dreiecks eingeführt, dies ist der Kreis

Mehr

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1 M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

Achsensymmetrie. Grundkonstruktionen

Achsensymmetrie. Grundkonstruktionen M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

3.6 Einführung in die Vektorrechnung

3.6 Einführung in die Vektorrechnung 3.6 Einführung in die Vektorrechnung Inhaltsverzeichnis Definition des Vektors 2 2 Skalare Multiplikation und Kehrvektor 4 3 Addition und Subtraktion von Vektoren 5 3. Addition von zwei Vektoren..................................

Mehr

Die Strahlensätze machen eine Aussage über Streckenverhältnisse, nämlich:

Die Strahlensätze machen eine Aussage über Streckenverhältnisse, nämlich: Elementargeometrie Der. Strahlensatz Geschichte: In den Elementen des Euklid wird im 5.Buch die Proportionenlehre behandelt, d.h. die geometrische Theorie aller algebraischen Umformungen der Proportion.

Mehr

Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt.

Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

30. Satz des Apollonius I

30. Satz des Apollonius I 30. Satz des Apollonius I Das Teilverhältnis T V (ABC) von drei Punkten ABC einer Geraden ist folgendermaßen definiert: Für den Betrag des Teilverhältnisses gilt (ABC) = AC : BC. Für das Vorzeichen des

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Koordinatengeometrie. Aufgabe 4 Untersuchen Sie die Funktion f(x) = x² 9.

Koordinatengeometrie. Aufgabe 4 Untersuchen Sie die Funktion f(x) = x² 9. Koordinatengeometrie Aufgabe 1 Gegeben sind der Punkt P (-1; 9) sowie die Geraden g: 3x y + 6 = 0 und h: x + 4y 8 = 0. a) Die Geraden g und h schneiden einander im Punkt S. Berechnen Sie die exakten Koordinaten

Mehr

4. Parallelität ohne Metrik

4. Parallelität ohne Metrik 4. Parallelität ohne Metrik In der Euklidischen Geometrie wird nicht gemessen. as hat zwei Gründe. Erstens, gab es bei den Griechen noch kein entwickeltes Stellenwertsystem. Zweitens, haben sie ja schon

Mehr

Repetition Begriffe Geometrie. 14. Juni 2012

Repetition Begriffe Geometrie. 14. Juni 2012 Repetition Begriffe Geometrie 14. Juni 2012 Planimetrie 1. Strahlensatz Planimetrie 1. Strahlensatz Werden zwei sich schneidende Geraden von zwei Parallelen geschnitten, so verhalten sich die Abschnitte

Mehr

Viereck und Kreis Gibt es da etwas Besonderes zu entdecken?

Viereck und Kreis Gibt es da etwas Besonderes zu entdecken? Bekanntlich besitzt ein Dreieck einen Umkreis, dessen Mittelpunkt man konstruieren kann. 1) Zeichne in dein Heft ein beliebiges Dreieck und konstruiere den Außenkreis des Dreieckes nur mit Zirkel und Lineal.

Mehr

Achsen- und punktsymmetrische Figuren

Achsen- und punktsymmetrische Figuren Achsensymmetrie Der Punkt P und sein Bildpunkt P sind symmetrisch bzgl. der Achse s, wenn ihre Verbindungsstrecke [PP ] senkrecht auf der Achse a steht und von dieser halbiert wird. Zueinander symmetrische......strecken

Mehr

Grundwissen JS 7: Geometrie 17. Juli (a) Wann heißt eine Figur achsensymmetrisch? Welche Bedeutung hat die Symmetrieachse anschaulich

Grundwissen JS 7: Geometrie 17. Juli (a) Wann heißt eine Figur achsensymmetrisch? Welche Bedeutung hat die Symmetrieachse anschaulich GYMNASIUM MIT SCHÜLERHEIM EGNITZ math-technolog u sprachl Gymnasium WILHELM-VON-HUMBOLDT-STRASSE 7 91257 EGNITZ FERNRUF 09241/48333 FAX 09241/2564 Grundwissen JS 7: Geometrie 17 Juli 2007 1(a) Wann heißt

Mehr

Grundlagen der Geometrie

Grundlagen der Geometrie Grundlagen der Geometrie Vorlesungsausarbeitung zum WS 2010/11 von Prof. Dr. K. Fritzsche ii Inhalt 0 Grundlagen der Schulgeometrie 1 I Die Elemente : Inzidenz und Anordnung 9 1. Die deduktive Methode

Mehr

Grundlagen. Einteilung der Dreiecke. Besondere Punkte des Dreiecks

Grundlagen. Einteilung der Dreiecke. Besondere Punkte des Dreiecks Der Name leitet sich von den griechischen Begriffen Tirgonon Dreieck und Metron Maß ab. ist also die Lehre vom Dreieck, d.h. die Grundaufgabe der besteht darin, aus drei Größen eines gegebenen Dreiecks

Mehr

Elemente der Mathematik - Sommer 2016

Elemente der Mathematik - Sommer 2016 Elemente der Mathematik - Sommer 06 Prof. Dr. Matthias Lesch, Regula Krapf Übungsblatt 8 Aufgabe 7 (8 Punkte). Ein Parallelogramm ist ein Rechteck ABCD mit Seiten a, b, c, d wie unten dargestellt, mit

Mehr

Dualität in der Elementaren Geometrie

Dualität in der Elementaren Geometrie 1 Dualität in der Elementaren Geometrie Holger Stephan Weierstraß Institut für Angewandte Analysis und Stochastic (WIAS) e-mail: stephan@wias-berlin.de url: www.wias-berlin.de/people/stephan FU Berlin,

Mehr

Ebene und. Gerade, 2. Punkte A, B, C,..., die auf einer Geraden liegen, heißen kollinear.

Ebene und. Gerade, 2. Punkte A, B, C,..., die auf einer Geraden liegen, heißen kollinear. 16 3 Das Axiomensystem Motiviert von den Elementen des Euklid, wollen wir jetzt ein modernes Axiomensystem für die Ebene Geometrie aufstellen. Zum ersten Mal wurde das um 1900 von David Hilbert geleistet,

Mehr

Erwachsenenschule Bremen Abteilung I: Sekundarstufe Doventorscontrescarpe 172 A Bremen. Die Kursübersicht für das Fach Mathematik

Erwachsenenschule Bremen Abteilung I: Sekundarstufe Doventorscontrescarpe 172 A Bremen. Die Kursübersicht für das Fach Mathematik Erwachsenenschule Bremen Abteilung I: Sekundarstufe Doventorscontrescarpe 172 A 28195 Bremen Die Kursübersicht für das Fach Mathematik Erwachsenenschule Bremen Abteilung I: Sekundarstufe Doventorscontrescarpe

Mehr

Beispiel einer Zerlegung in vier Schritten (Zerlegungszahl n = 51)

Beispiel einer Zerlegung in vier Schritten (Zerlegungszahl n = 51) Fachbereich Mathematik Tag der Mathematik 9. November 2013 Klassenstufen 9, 10 Beispiel einer Zerlegung in vier Schritten (Zerlegungszahl n = 51) Aufgabe 1 (6+4+4+3+3 Punkte). In dieser Aufgabe geht es

Mehr

Vierecke. 7.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 7. Drachenviereck: Viereck, bei dem eine Diagonale Symmetrieachse ist

Vierecke. 7.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 7. Drachenviereck: Viereck, bei dem eine Diagonale Symmetrieachse ist 7.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 7 Vierecke Trapez: Viereck, bei dem zwei Gegenseiten parallel sind gleichschenkliges Trapez: Trapez, bei dem die beiden Schenkel c gleich lang sind (b = d) d

Mehr

40. Österreichische Mathematik-Olympiade Kurswettbewerb Lösungen

40. Österreichische Mathematik-Olympiade Kurswettbewerb Lösungen 40. Österreichische Mathematik-Olympiade Kurswettbewerb Lösungen TU Graz, 29. Mai 2009 1. Für welche Primzahlen p ist 2p + 1 die dritte Potenz einer natürlichen Zahl? Lösung. Es soll also gelten 2p + 1

Mehr

MAT746 Seminar über Euklidische Geometrie Philipp Becker

MAT746 Seminar über Euklidische Geometrie Philipp Becker MAT746 Seminar über Euklidische Geometrie Philipp Becker R David Hilbert (1862-1943) Den Begriffen aus der Anschauungswelt fehlt die notwendige mathematische Exaktheit. Gebäude der Geometrie soll nicht

Mehr

Variable und Terme A 7_01. Variable sind Platzhalter für Zahlen aus einer vorgegebenen Grundmenge G, z. B. x IN; y ; a Q

Variable und Terme A 7_01. Variable sind Platzhalter für Zahlen aus einer vorgegebenen Grundmenge G, z. B. x IN; y ; a Q Variable und Terme A 7_01 Variable sind Platzhalter für Zahlen aus einer vorgegebenen Grundmenge G, z B x IN; y ; a Q Jede sinnvolle Zusammenstellung aus Zahlen und Variablen mit Hilfe von Rechenzeichen

Mehr

} Symmetrieachse von A und B.

} Symmetrieachse von A und B. 5 Symmetrieachsen Seite 1 von 6 5 Symmetrieachsen Gleicher Abstand von zwei Punkten Betrachtet man zwei fest vorgegebene Punkte A und B, drängt sich im Zusammenhang mit dem Abstandsbegriff eine Frage auf,

Mehr

Institut für Mathematik Geometrie und Lineare Algebra J. Schönenberger-Deuel

Institut für Mathematik Geometrie und Lineare Algebra J. Schönenberger-Deuel Lösungen Übung 7 Aufgabe 1. Skizze (mit zusätzlichen Punkten): Die Figur F wird begrenzt durch die Strecken AB und BC und den Kreisbogen CA auf l. Wir werden die Bilder von AB, BC und CA unter der Inversion

Mehr

22. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Bezirksolympiade) Klasse 7 Saison 1982/1983 Aufgaben und Lösungen

22. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Bezirksolympiade) Klasse 7 Saison 1982/1983 Aufgaben und Lösungen 22. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Bezirksolympiade) Klasse 7 Saison 1982/1983 Aufgaben und Lösungen 1 OJM 22. Mathematik-Olympiade 3. Stufe (Bezirksolympiade) Klasse 7 Aufgaben Hinweis: Der Lösungsweg

Mehr

7. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Bezirksolympiade) Klasse 7 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen

7. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Bezirksolympiade) Klasse 7 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen 7. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Bezirksolympiade) Klasse 7 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen 1 OJM 7. Mathematik-Olympiade 3. Stufe (Bezirksolympiade) Klasse 7 Aufgaben Hinweis: Der Lösungsweg mit

Mehr

4. Kongruenz ohne Parallelen.

4. Kongruenz ohne Parallelen. 4. Kongruenz ohne Parallelen. Den Griechen war bald klar, dass es bei einer solchen fundamentalen Frage, wie der nach der Existenz eines Pentagons, nicht mehr um noch so clevere geometrische Tricks gehen

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für den Pflichtteil Baden-Württemberg mit Tipps und Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für den Pflichtteil Baden-Württemberg mit Tipps und Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Übungsbuch für den Pflichtteil Baden-Württemberg mit Tipps und Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Themen des Pflichtteils... Analysis Von der Gleichung

Mehr

Drehung um einen Punkt um Winkel α.

Drehung um einen Punkt um Winkel α. Drehung um einen Punkt um Winkel α. Sei A R 2 und α R. Drehung um A um Winkel α ist eine Abbildung D A (α) : R 2 R 2 welche wie folgt definiert ist: D A (α) = T A D 0 (α) T ( A), wobei die Abbildung D

Mehr

Analytische Geometrie. Dreiecke Vierecke GROSSE AUFGABENSAMMLUNG. Stand November F. Buckel INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK

Analytische Geometrie. Dreiecke Vierecke GROSSE AUFGABENSAMMLUNG. Stand November F. Buckel INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Analytische Geometrie Dreiecke Vierecke GROSSE AUFGABENSAMMLUNG Wird erweitert Lösungen nur auf der Mathe CD Datei Nr. 0050 Stand November 005 F. Buckel INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK 0050 Dreiecke

Mehr

Grundwissen Abitur Geometrie 15. Juli 2012

Grundwissen Abitur Geometrie 15. Juli 2012 Grundwissen Abitur Geometrie 5. Juli 202. Erkläre die Begriffe (a) parallelgleiche Pfeile (b) Vektor (c) Repräsentant eines Vektors (d) Gegenvektor eines Vektors (e) Welcher geometrische Zusammenhang besteht

Mehr

Geometrie. Homepage zur Veranstaltung: Lehre Geometrie

Geometrie. Homepage zur Veranstaltung:  Lehre Geometrie Geometrie 5.1 Geometrie Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie Geometrie 5.2 Inhaltsverzeichnis Geometrie 0 Geometrie!? 1 Axiome der Elementargeometrie 2 Kongruenzabbildungen

Mehr

Mathematische Probleme, SS 2017 Donnerstag 1.6. $Id: dreieck.tex,v /06/01 11:41:57 hk Exp $ 2.1 Dreiecksberechnung mit Seiten und Winkeln

Mathematische Probleme, SS 2017 Donnerstag 1.6. $Id: dreieck.tex,v /06/01 11:41:57 hk Exp $ 2.1 Dreiecksberechnung mit Seiten und Winkeln Mathematische Proleme SS 2017 Donnerstag 1.6 $Id: dreieck.texv 1.31 2017/06/01 11:41:57 hk Exp $ 2 Dreiecke 2.1 Dreieckserechnung mit Seiten und Winkeln Am Ende der letzten Sitzung hatten wir eine weitere

Mehr

3. Die Existenz des Pentagons.

3. Die Existenz des Pentagons. 3. Die Existenz des Pentagons. In dieser Vorlesung werden wir sehen wie die Griechen bewiesen haben, dass es das Pentagon wirklich gibt. Dieser Beweis ist schon recht anspruchsvoll. So anspruchsvoll, dass

Mehr

Vektorgeometrie Layout: Tibor Stolz

Vektorgeometrie Layout: Tibor Stolz Hanspeter Horlacher Vektorgeometrie Layout: Tibor Stolz 1. Einführung Eine Grösse, zu deren Festlegung ausser einer Zahl auch noch die Angabe einer Richtung nötig ist, heisst VEKTOR. P 2 P 1 P 1 P 2 P

Mehr

Klausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002

Klausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Klausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Name, Vorname... Matr.Nr.... Semester-Anzahl im SS 2002:... Studiengang GH/R/S Tutor/in:... Aufg.1 Aufg,2 Aufg.3 Aufg.4 Aufg.5 Aufg.6 Aufg.7 Aufg.8 Gesamt

Mehr

Ein Beispiel: In einem rechtwinkligen Dreieck ist die Hypotenuse halb so lang wie die Hypotenuse.

Ein Beispiel: In einem rechtwinkligen Dreieck ist die Hypotenuse halb so lang wie die Hypotenuse. Item 2 Schreibe so viele Verallgemeinerungen (Sätze, Definitionen, Eigenschaften, Folgerungen) wie du kannst auf, die mit rechtwinkligen Dreiecken zu tun haben. Ein Beispiel: In einem rechtwinkligen Dreieck

Mehr

1 Analytische Geometrie und Grundlagen

1 Analytische Geometrie und Grundlagen $Id: vektor.tex,v 1.22 2017/05/15 15:10:33 hk Exp $ 1 Analytische Geometrie und Grundlagen 1.5 Abstände und Winkel In der letzten Sitzung haben wir einen orientierten Winkelbegriff zwischen Strahlen mit

Mehr

Rechnen mit Vektoren. 1. Vektoren im Koordinatensystem Freie Vektoren in der Ebene

Rechnen mit Vektoren. 1. Vektoren im Koordinatensystem Freie Vektoren in der Ebene Rechnen mit 1. im Koordinatensystem 1.1. Freie in der Ebene 1) Definition Ein Vektor... Zwei sind gleich, wenn... 2) Das ebene Koordinatensystem Wir legen den Koordinatenursprung fest, ferner zwei zueinander

Mehr

Aufgaben zur Übung der Anwendung von GeoGebra

Aufgaben zur Übung der Anwendung von GeoGebra Aufgabe 1 Aufgaben zur Übung der Anwendung von GeoGebra Konstruieren Sie ein Quadrat ABCD mit der Seitenlänge AB = 6,4 cm. Aufgabe 2 Konstruieren Sie ein Dreieck ABC mit den Seitenlängen AB = c = 6,4 cm,

Mehr

Kapitel 4: Dreieckslehre. 4.1 Bedeutung der Dreiecke

Kapitel 4: Dreieckslehre. 4.1 Bedeutung der Dreiecke Kapitel 4: Dreieckslehre 4.1 edeutung der Dreiecke Durch Triangulation lassen sich Vielecke in Dreiecke zerlegen ( n Eck in n- Dreiecke) eweis von Sätzen mittels Sätzen über Dreiecke (z.. Winkelsumme,

Mehr

Karoline Grandy und Renate Schöfer

Karoline Grandy und Renate Schöfer Karoline Grandy und Renate Schöfer 1 Lemma 1 (Haruki) In einem Kreis seien zwei sich nicht schneidende Sehnen AB und CD gegeben. Außerdem wähle einen beliebiger Punkt P auf dem Kreisbogen zwischen A und

Mehr

Beweise. 1. Betrachte folgenden Satz: Ein achsensymmetrisches Viereck mit einem 90 -Winkel ist ein Rechteck.

Beweise. 1. Betrachte folgenden Satz: Ein achsensymmetrisches Viereck mit einem 90 -Winkel ist ein Rechteck. Beweise 1. Betrachte folgenden Satz: Ein achsensymmetrisches Viereck mit einem 90 -Winkel ist ein Rechteck. (a) Gib Satz und Kehrsatz in der Wenn-dann-Form an! (b) Ist die Voraussetzung des Satzes notwendig,

Mehr

Lineare Algebra I (WS 13/14)

Lineare Algebra I (WS 13/14) Lineare Algebra I (WS 13/14) Alexander Lytchak Nach einer Vorlage von Bernhard Hanke 06.12.2013 Alexander Lytchak 1 / 16 Wiederholung Ist V ein Vektorraum, so heißen Abbildungen T v : V V der Form w w

Mehr

Übungen. Löse folgende Aufgaben mit GeoGebra

Übungen. Löse folgende Aufgaben mit GeoGebra Übungen Löse folgende Aufgaben mit GeoGebra A1 Die Fachbegriffe in den Kästchen sollen den untenstehenden Aussagen bezüglich eines Dreiecks ABC zugeordnet werden. Du darfst die Kärtchen mehrfach verwenden

Mehr

Euklidische und nichteuklidische Geometrie. Andreas Filler

Euklidische und nichteuklidische Geometrie. Andreas Filler Euklidische und nichteuklidische Geometrie Andreas Filler Januar 1993 i Vorwort Vor über 2300 Jahren erschienen die 13-bändigen Elemente des Euklid Sie wurden zu den nach der Bibel am zweithäufigsten gedruckten

Mehr

5. Äquivalenzrelationen

5. Äquivalenzrelationen 5. Äquivalenzrelationen 35 5. Äquivalenzrelationen Wenn man eine große und komplizierte Menge (bzw. Gruppe) untersuchen will, so kann es sinnvoll sein, zunächst kleinere, einfachere Mengen (bzw. Gruppen)

Mehr

Das Skalarprodukt zweier Vektoren

Das Skalarprodukt zweier Vektoren Beim Skalarprodukt zweier Vektoren werden die Vektoren so multipliziert, dass sich ein Skalar eine Zahl ergibt. Die Berechnung des Skalarproduktes ist ziemlich einfach, aber die weiteren Eigenschaften

Mehr

Nichteuklidische Geometrie

Nichteuklidische Geometrie Nichteuklidische Geometrie Teilnehmer: Phuong Anh Le Viet Son Pham Tillman Ritschl Marian Stengl Max Streese Chi Trung Vo Gruppenleiter: Andreas Filler Käthe-Kollwitz-Oberschule, Berlin Heinrich-Hertz-Oberschule,

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 24 Unter den drei klassischen Problemen der antiken Mathematik versteht man (1) die Quadratur des Kreises, (2) die Dreiteilung

Mehr

Musterlösungen Klausur Geometrie

Musterlösungen Klausur Geometrie Musterlösungen Klausur Geometrie Aufgabe 1 (Total: 8 Punkte). Seien A, B, C die Eckpunkte eines nichtentarteten Dreiecks in der euklidischen Ebene. Seien D, E, F derart gewählt, dass folgende Teilverhältnisse

Mehr

Grundwissen Mathematik - 7. Jahrgangsstufe

Grundwissen Mathematik - 7. Jahrgangsstufe Stichworte Termbegriff äquivalente Terme Rechenregeln Grundwissen Mathematik - 7. Jahrgangsstufe 1. Terme Terme sind Rechnungen, die Zahlen und Variable enthalten dürfen. Alle aus der 5. Klasse bekannten

Mehr

Examen Kurzfragen (sortiert) VI. Dreiecke. 24. Juni 2014

Examen Kurzfragen (sortiert) VI. Dreiecke. 24. Juni 2014 Examen Kurzfragen (sortiert) VI. Dreiecke 24. Juni 2014 VI. Dreiecke Frage 1 Wie werden im rechtwinkligen Dreieck die beiden Seiten genannt, die dem rechten Winkel anliegen? VI. Dreiecke Frage 1 Wie werden

Mehr

B) Konstruktion des geometrischen Mittels und geometrisches Wurzelziehen :

B) Konstruktion des geometrischen Mittels und geometrisches Wurzelziehen : Seite I Einige interessante elementargeometrische Konstruktionen Ausgehend von einigen bekannten Sätzen aus der Elementargeometrie lassen sich einige hübsche Konstruktionen herleiten, die im folgenden

Mehr

2.5. Aufgaben zu Dreieckskonstruktionen

2.5. Aufgaben zu Dreieckskonstruktionen 2.5. Aufgaben zu Dreieckskonstruktionen Aufgabe 1 Zeichne das Dreieck AC mit A( 1 2), (5 0) und C(3 6) und konstruiere seinen Umkreis. Gib den Radius und den Mittelpunkt des Umkreises an. Aufgabe 2 Konstruiere

Mehr

Geometrie (4b) Wintersemester 2015/16. Kapitel 2. Abbildungsgeometrie. Teil 2

Geometrie (4b) Wintersemester 2015/16. Kapitel 2. Abbildungsgeometrie. Teil 2 Kapitel 2 Abbildungsgeometrie Teil 2 1 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau Kapitel 2 Abbildungsgeometrie 2.1 2,3,4 Geradenspiegelungen 2.2 Sinn & Orientierung

Mehr

Übungen zur Geometrie

Übungen zur Geometrie Aufgabe 1.1. Beweisen Sie die folgende Aussage: Die Diagonalen eines Parallelogrammes schneiden sich in ihren Mittelpunkten. Aufgabe 1.2. Beweis von: rechter Winkel = stumpfer Winkel D A E M F B C AB beliebige

Mehr

Mathematische Grundlagen für die Vorlesung. Differentialgeometrie

Mathematische Grundlagen für die Vorlesung. Differentialgeometrie Mathematische Grundlagen für die Vorlesung Differentialgeometrie Dr. Gabriele Link 13.10.2010 In diesem Text sammeln wir die nötigen mathematischen Grundlagen, die wir in der Vorlesung Differentialgeometrie

Mehr