Wiederverwendung von Medizinprodukten und Einmalmedizinprodukten aus rechtlicher Sicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wiederverwendung von Medizinprodukten und Einmalmedizinprodukten aus rechtlicher Sicht"

Transkript

1 KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Wiederverwendung von Medizinprodukten und Einmalmedizinprodukten aus rechtlicher Sicht 8. ZSVA-Forum Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch Roffhausen

2 Inhalt Rechtsrahmen Medizinprodukterecht MPBetreibV und Aufbereitung Aufbereitung von Einmalmedizinprodukten in DE Zulässigkeit Externe Anbieter Haftungsfragen Ausblick: Entwurf EU-Medizinprodukteverordnung Fazit

3 Übersicht Rechtsvorschriften DE Medizinproduktegesetz (MPG) Medizinprodukte-Verordnung (MPV) Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung (MPSV) Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV) Verordnung über klinische Prüfungen von Medizinprodukten (MPKPV) Verordnung über die Verschreibungspflicht (MPVerschrV) Verordnung über Vertriebswege (MPVertrV) Künftig: wahrscheinlich Medizinprodukte- Abgabeverordnung (MPAV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Durchführung des Medizinproduktegesetzes (MPGVwV)

4 Übersicht - Definitionen Medizinprodukt ( 3 Nr. 1 MPG) Instrumente, Apparate, Vorrichtungen, Software, Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen oder andere Gegenstände zur Anwendung für Menschen Zweck: Diagnose, Therapie, Prävention von Krankheiten etc. bestimmungsgemäße Hauptwirkung im oder am menschlichen Körper nicht pharmakologisch, immunologisch, metabolisch (Unterstützung der Wirkungsweise durch solche Mittel aber zulässig)

5 Übersicht - Definitionen Sonderanfertigung ( 3 Nr. 8 MPG) Medizinprodukt nach schriftlicher Verordnung nach spezifischen Auslegungsmerkmalen eigens angefertigt zur ausschließlichen Anwendung bei einem namentlich benannten Patienten bestimmt Beispiel: Beinprothese aus Passteilen (Anfertigung im Sanitätshaus)

6 Übersicht - Definitionen Medizinprodukte aus Eigenherstellung ( 3 Nr. 21 MPG) Medizinprodukte einschließlich Zubehör in einer Gesundheitseinrichtung hergestellt und angewendet werden nicht in den Verkehr gebracht erfüllen nicht die Voraussetzungen Sonderanfertigung Beispiel: Modifikationen von Medizinprodukten (Anbauten, nicht geprüfte/ zugelassene Kombinationen)

7 Übersicht - Was ist wo geregelt? MPG: Definitionen, Verkehrsfähigkeit, Überwachung, BfArM: Produktabgrenzung/Klassifizierung, Benannte Stellen und ihre Bescheinigungen, klinische Prüfung, Leistungsbewertung, Sicherheitsbeauftragter, Medizinprodukteberater, Strafrecht, Ordnungswidrigkeiten, MPBetreibV: Betreiber- und Anwenderpflichten, Aufbereitung von Medizinprodukten, Ordnungswidrigkeiten MPSV: Vorkommnismeldung Weiteres (Rezeptpflicht, Vertrieb): künftig Medizinprodukte-Abgabeverordnung

8 Übersicht Verkehrsfähigkeit von Medizinprodukten Voraussetzungen für Inverkehrbringen und Inbetriebnahme CE-Kennzeichnung ( 6 Abs. 1 MPG) Ausnahmen: Sonderanfertigungen, Medizinprodukte aus Eigenherstellung, BfArM-(Ausnahme-)Zulassung, Medizinprodukte zur klinischen Prüfung Voraussetzungen CE-Kennzeichnung ( 6 Abs MPG) Erfüllung sog. Grundlegende Anforderungen (z.b. Anhang I Richtlinie 93/42/EWG) - 7 MPG Konformitätsbewertungsverfahren nach MPV Hersteller/Bevollmächtigter mit Sitz im EWR gegenseitige Abkommen (Mutual Recognition Agreements MRAs): Schweiz, Türkei, Australien

9 Rechtsrahmen Medizinprodukterecht Compliance mit Rechtsvorschriften 1. Medizinprodukterecht Medizinproduktegesetz (MPG) Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV) Gemeinsame Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch- Institut (RKI) und des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu den Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten, Bundesgesundheitsbl. 2012, 1244; BAnz AT B1 Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

10 Rechtsrahmen Medizinprodukterecht + BGB Compliance mit Rechtsvorschriften 2. Zivilrecht Sorgfalt nach den Vorschriften des bürgerlichen Vertragsrechts (siehe: 76 Abs. 4 SGB V, 630a ff., 280 BGB) Deliktsrecht ( 823 BGB) Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

11 Rechtsrahmen Medizinprodukterecht + StGB/OWi Compliance mit Rechtsvorschriften 3. Strafrecht/Ordnungswidrigkeiten (OWi) 222 ff. StGB (fahrlässige Tötung, Körperverletzung) 4 Abs. 1 Nr. 1, 40 Abs. 1 MPG (Nebenstrafrecht) 14 Satz 2, 40 Abs. 1 MPG (Nebenstrafrecht) 13 Nr. 3, 4 Abs. 2 S. 1 MPBetreibV, 42 Abs. 2 Nr. 16 MPG (Ordnungswidrigkeiten/Bußgeld) Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

12 Strafrechtliche Grenzen MPG 4 Abs. 1 MPG Verbot Betreiben oder Anwenden: Medizinprodukte weisen Mängel auf, durch die Patienten, Beschäftigte oder Dritte gefährdet werden können Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

13 Strafrechtliche Grenzen MPG 14 Satz 2 MPG begründeter Verdacht Gefährdung (unmittelbar oder mittelbar) von Sicherheit und Gesundheit der Patienten, der Anwender oder Dritter bei sachgemäßer Anwendung, Instandhaltung und ihrer Zweckbestimmung entsprechender Verwendung über ein nach den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaften vertretbares Maß hinausgehend Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

14 OWi Grenzen MPG/MPBetreibV 4 Abs. 2 S. 1 MPBetreibV Keine ordnungsgemäße Aufbereitung Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

15 MPBetreibV - Betreiben und Anwenden von Medizinprodukten MPBetreibV: Betreiber- und Anwenderpflichten gilt grundsätzlich nicht im Laienbereich Wichtigste Vorschriften MPBetreibV : Errichten, Betreiben, Anwenden, Instandhalten nur ihrer Zweckbestimmung entsprechend und nach den Vorschriften MPBetreibV, allgemein anerkannten Regeln der Technik sowie Arbeitsschutz- und UVV, 2 Abs. 1 MPBetreibV von Personen mit erforderlicher Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung, 2 Abs. 2 MPBetreibV

16 MPBetreibV - Betreiben und Anwenden von Medizinprodukten Überzeugung von Funktionsfähigkeit und ordnungsgemäßem Zustand des Medizinprodukts vor Anwendung, 2 Abs. 5 MPBetreibV Beachtung Gebrauchsanweisung sowie sonstiger sicherheitsbezogener Informationen und der Instandhaltungshinweise, 2 Abs. 5 MPBetreibV Aufbereitung (siehe unten) (bestimmte Medizinprodukte: Einweisung, sicherheitstechnische Kontrollen, Medizinproduktebuch, Bestandsverzeichnis, Patienteninformation, messtechnische Kontrollen)

17 Aufbereitung Medizinprodukte Überblick 1. Definition 3 Nr. 14 MPG (Reinigung, Desinfektion und Sterilisation, technisch-funktionelle Sicherheit) 2. Ordnungsgemäße Aufbereitung 3. Gemeinsame Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am RKI und des BfArM Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten (Fassung 2012) 4. Aufbereitung von Einmal-Medizinprodukten 5. Ausblick: Aufbereitung von Medizinprodukten im Entwurf der Medical Devices Regulation (MD Recast)

18 Rechtsrahmen Aufbereitung - Definition Definition 3 Nr. 14 MPG: Die Aufbereitung von bestimmungsgemäß keimarm oder steril zur Anwendung kommenden Medizinprodukten ist die nach deren Inbetriebnahme zum Zwecke der erneuten Anwendung durchgeführte Reinigung, Desinfektion und Sterilisation einschließlich der damit zusammenhängenden Arbeitsschritte sowie die Prüfung und Wiederherstellung der technisch-funktionellen Sicherheit.

19 Rechtsrahmen Aufbereitung - Abgabe/Inverkehrbringen Keine Abgabe/kein Inverkehrbringen 3 Nr. 11 Satz 4 MPG: Eine Abgabe an andere liegt nicht vor, wenn Medizinprodukte für einen anderen aufbereitet und an diesen zurückgegeben werden. außer Medizinprodukt wurde als neu aufbereitet oder wesentlich verändert

20 Aufbereitung und 4 Abs. 2 MPBetreibV unter Berücksichtigung der Angaben des Herstellers mit geeigneten validierten Verfahren so durchzuführen, dass der Erfolg dieser Verfahren nachvollziehbar gewährleistet ist und die Sicherheit und Gesundheit von Patienten, Anwendern oder Dritten nicht gefährdet wird Gesetzliche Vermutung ordnungsgemäße Aufbereitung bei Beachtung RKI/BfArM-Empfehlung (BAnz AT B1; Bundesgesundheitsbl. 2012, 1244) quasiverbindlich

21 Aufbereitung Einmalmedizinprodukte DE nach Medizinprodukterecht nicht verboten Gesetzgeber unterscheidet nicht zwischen Aufbereitung von Mehrfach- und Einmalprodukten Anforderungen gleich ( 4 MPBetreibV) Bundesministerium für Gesundheit (BMG) - Erfahrungsbericht zur Aufbereitung von Medizinprodukten April 2008: Rechtsrahmen für Aufbereitung von Medizinprodukten ausreichend; Verbot der Aufbereitung von Einmalprodukten nicht sachdienlich; Patientenschutz oberste Priorität

22 Aufbereitung Einmalmedizinprodukte DE Antwort Bundesregierung Kleine Anfrage Bundestag: Rechtsrahmen für Aufbereitung von Medizinprodukten ausreichend BT-Drs. 17/6174 vom pdf

23 Umsetzung in der Praxis Aufbereitung in eigener Einrichtung oder Outsourcing (externer Anbieter) in jedem Fall: Herstellerinformationen (bei Einmalmedizinprodukten denklogisch keine Angaben) Qualitätsmanagementsystem; soll ; im Verwaltungsrecht soll = muss, wenn keine Rechtfertigung für Ausnahme Standardarbeits- und Betriebsanweisungen Zertifikat des Aufbereiters bei Kritisch-C-Produkten soll

24 Umsetzung in der Praxis Abschn. 1.4 RKI/BfArM-Empfehlung: Das Qualitätsmanagementsystem für die Aufbereitung von Medizinprodukten mit besonders hohen Anforderungen an die Aufbereitung ( kritisch C, s. Tabelle 1) soll durch eine von der zuständigen Behörde anerkannten Stelle nach DIN EN in Verbindung mit der Empfehlung Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten zertifiziert sein. im Verwaltungsrecht soll = muss, wenn keine Rechtfertigung für Ausnahme

25 Umsetzung in der Praxis Zertifikat des Aufbereiters bei Kritisch-C-Produkten Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (ZLG) Bonn Zertifizierungsstellen für Qualitätsmanagementsysteme für die Aufbereitung von Medizinprodukten bis zur Risikoeinstufung kritisch C entsprechend der RKI/BfArM-Empfehlung https://www.zlg.de/index.php?eid=tx_nawsecuredl&u= 0&file=fileadmin/downloads/ab/ListeAufbereitung.pdf& hash=cab7ba184be16382b977b6f245af23bd3dfb3e93

26 Umsetzung in der Praxis ZLG Zertifizierungsstellen, Stand : DEKRA Certification GmbH LGA InterCert Zertifizierungsgesellschaft mbh mdc medical device certification GmbH MEDCERT Zertifizierungs- und Prüfungsgesellschaft für die Medizin GmbH TÜV NORD CERT GmbH TÜV Rheinland LGA Products GmbH

27 Umsetzung in der Praxis Abschn. 1.4 RKI/BfArM-Empfehlung: Die Forderung nach externer Zertifizierung entfällt, wenn der Hersteller des Medizinproduktes konkrete Angaben zur Verwendung eines anderen bestimmten Sterilisationsverfahrens gemacht hat und die Anwendung dieses Verfahrens vor Ort hinsichtlich seiner Wirksamkeit validiert wurde. bei Einmalmedizinprodukten denklogisch keine Angaben

28 Umsetzung in der Praxis externe Anbieter schriftlicher Vertrag (Abschn. 1.1 RKI/BfArM- Empfehlung) Auswahl-, Überwachungs- und Kontrollpflichten Nachweis QM-System; z. B. Zertifikat des Aufbereiters keine gesonderte Patientenaufklärung über Verwendung aufbereiteter Einmal-Medizinprodukte (BT-Drs. 17/6174, Link siehe oben; Jäkel, MedR 2011, 485; Jäkel, Hyg. Med. 2011, 449; Jäkel, Endo-Praxis 2013, 108 und 161)

29 Behördliche Überwachung Gesundheitsamt ( 36 Abs. 1 IfSG) Überwachungsbehörde Medizinprodukte nach Landesrecht (ggf. Anzeige Tätigkeiten 25 MPG; Überwachung 26 ff. MPG) Meldepflicht (Beinahe-) Vorkommnisse ( 3 Abs. 2 MPSV) Betreiber, Anwender, anderweitig befasste Ärzte; an BfArM Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

30 Haftungsverteilung und -beschränkung Haftung der Klinik aus Behandlungsvertrag 630a BGB (+ deliktische Haftung 823 BGB) inkl. Organisationspflichten voll beherrschbares Risiko Haftung des externen Aufbereitungsunternehmens vertragliche Haftung Haftungsfreistellung Garantiehaftung Produkthaftung Verantwortungsabgrenzung Haftungsabgrenzung Haftungsverteilung Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

31 Haftungsverteilung und -beschränkung Verantwortungsabgrenzung Haftungsabgrenzung Haftungsverteilung Schriftlicher Vertrag Festlegung Verantwortlichkeiten, z. B. Vorbereitung/Bereitstellung Medizinprodukte, Lagerung/Transport Abgrenzung Haftung Überwachungs- und Kontrollpflichten Haftungsfallen vermeidbar Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

32 AUSBLICK: Aufbereitung (Einmal-) Medizinprodukte in EU ab 2018? Sept. 2010: Bericht der Europäischen Kommission zur Aufbereitung von Einmalprodukten (Art. 12a Richtlinie 93/42/EWG) April 2010 Empfehlung SCENIHR (Scientific Committee on Emerging and Newly Identified Health Risks): kein Verbot der Aufbereitung von Einmalprodukten, sondern Evaluation und Validierung + Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit; ist in DE über RKI/BfArM-Empfehlung bereits umgesetzt

33 AUSBLICK: Aufbereitung (Einmal-) Medizinprodukte in EU ab 2018? Europäische Kommission Aufbereiter Einmalmedizinprodukt = Hersteller Aufbereitung Einmalprodukte, die in besonders sensiblen Bereichen angewendet werden (Verwendung bei chirurgisch-invasiven Eingriffen), sicher gemäß den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen Positivliste Opt Out für Mitgliedstaaten

34 AUSBLICK: Aufbereitung (Einmal-) Medizinprodukte in EU ab 2018? Europäisches Parlament 347 Änderungsanträge Aufbereiter Einmalmedizinprodukt = Hersteller Negativliste Qualitäts- und Sicherheitsstandards für die Wiederaufbereitung von Produkten zum Einmalgebrauch Opt Out für Mitgliedstaaten

35 AUSBLICK: Aufbereitung (Einmal-) Medizinprodukte in EU ab 2018? Europäischer Rat bislang keine Befassung mit Aufbereitung Europawahl Mai 2014, da 1. Lesung EP vor Europawahl keine Diskontinuität Neuzusammensetzung EP und Kommission drei Jahre Übergangsfrist Einigung fraglich, ggf. ohne Aufbereitung? Inkrafttreten 2015/2018?

36 Fazit DE: Aufbereitung geregelt, einschließlich Einmalprodukte Haftungsvermeidung durch Haftungsverlagerung; Nutzung Know How externer Aufbereiter, schriftlicher Vertrag Auswahl und Überprüfung durch Auftraggeber, Haftung des externen Aufbereiters Rechtsprechung fordert Einhaltung Empfehlung RKI/BfArM; nicht ordnungsgemäß aufbereitete Medizinprodukte: Behördliches Verbot der Anwendung (siehe OVG NRW, Beschl. v B 894/09, Juris) keine gesonderte Patientenaufklärung über Verwendung aufbereiteter Einmal-Medizinprodukte Europa: alles offen?

37 Weiterführende Literatur Jäkel, Patientenaufklärung bei der Verwendung aufbereiteter Einmal-Medizinprodukte, Endo-Praxis 2013, Jäkel, Rechtliche Einstufung von Desinfektionsmitteln im Gesundheitswesen ein Update, Pharma Recht 2013, Jäkel, Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten, Zentralsterilisation 2013, Jäkel, Wiederverwendung von Medizinprodukten und Einmal-Medizinprodukten aus rechtlicher Sicht, Endo-Praxis 2013, Weimer/Jäkel, Ratgeber Medizinprodukterecht - Praxishilfen, Beispiele und Tipps für Anwender und Betreiber, Verlag medhochzwei 2012, ISBN Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

38 Weiterführende Literatur Jäkel, Der rechtliche Rahmen für die Aufbereitung von Medizinprodukten: gestern - heute morgen, Zentralsterilisation 2013, Jäkel, Aufbereitung von Medizinprodukten - Problemlösungen für die Praxis, MPR 2013, Jäkel, Aufbereitung durch externe Dienstleister und die neue RKI/BfArM-Empfehlung, Aufbereitung in der Praxis 2012, Jäkel, Wann ist die Aufbereitung von Medizinprodukten ordnungsgemäß? Zugleich Anmerkung zu VG Gelsenkirchen (Urt. v K 1602/09, MPR 2012, ), MPR 2012, Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

39 Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht Weiterführende Literatur Jäkel, Neue Verwaltungsvorschrift zum Medizinproduktegesetz: Auswirkungen für die Aufbereitung in der Praxis, Aufbereitung in der Praxis 2012, Jäkel, Online-Ergänzung zu Kapitel 6.1 Anwendung aufbereiteter Einmal-Medizinprodukte und Patientenaufklärung in: Kramer/Assadian/Exner/Hübner/Simon (Hrsg.) Krankenhaus- und Praxishygiene, 2. Auflage, ISBN Stichwort 3590 Medizinprodukte (Jäkel/Ratzel) in: Rieger/Dahm/Steinhilper (Hrsg.) Heidelberger Kommentar Arztrecht Krankenhausrecht Medizinrecht (HK-AKM) ISBN

40 Weiterführende Literatur Jäkel, Patientenaufklärung bei Verwendung aufbereiteter Einmal-Medizinprodukte, MedR 2011, Jäkel, Behördliche Eingriffsrechte bei Mängeln der Medizinprodukteaufbereitung in einer ZSVA, Hyg. Med. 2011, Jäkel, Medizinprodukterecht und Arzneimittelsicherheit in: von Eiff (Hrsg.) Patientenorientierte Arzneimittelversorgung, Thieme Verlag 2011, ISBN Jäkel, Reinigung und Desinfektion von kritischen Medizinprodukten - Anmerkung zu OVG Nordrhein- Westfalen 13 A 2422/09, MPR 2011, Großkopf/Krüger, Der vollbeherrschbare Risikobereich Hygienemängel als Haftungsfehler, RDG 2010, Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

41 Weiterführende Literatur Ratzel/Luxenburger, Handbuch Medizinrecht, 2. Aufl. 2011, 31, Rn. 43 Jäkel, Bericht der Europäischen Kommission über die Wiederaufbereitung von Medizinprodukten in der Europäischen Union vorgelegt, MPR 2010, Jäkel, Aufbereitung von Medizinprodukten zum Einmalgebrauch in Europa: Europäische Kommission erhält Stellungnahme des SCENIHR, MPR 2010, Edelhäuser, in: Prütting, FA Komm. Medizinrecht, 2010, 10 MPG, Rn. 21, 14 MPG, Rn. 8 Lippert, in: Wenzel, Handbuch Fachanwalt Medizinrecht, 2. Aufl. 2009, Kap. 15, Rn. 59 Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

42 Weiterführende Literatur Jäkel, Rechtliche Rahmenbedingungen für die Aufbereitung von Medizinprodukten, Hyg. Med. 2008, Großkopf/Jäkel, Die Aufbereitung von Medizinprodukten, RDG 2007, Schorn, Aufbereitung von Medizinprodukten: Entscheidungskriterien für Regelungen, MPJ 2007, Schneider, Nochmals die Wiederverwendung von Einmal- Artikeln, MedR 1999, Dr. Christian Jäkel, Rechtsanwalt und Arzt Fachanwalt für Medizinrecht

43 KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt: KANZLEI DR. JÄKEL Berliner Straße Lübben (Spreewald) T F

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht DGSV-Kongress 2014 Fulda 09.10.2014 Inhalt 1. AUSBLICK

Mehr

MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT. Die Aufbereitung von Medizinprodukten - Haftungsvermeidung durch Haftungsverlagerung

MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT. Die Aufbereitung von Medizinprodukten - Haftungsvermeidung durch Haftungsverlagerung KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT Die Aufbereitung von Medizinprodukten - Haftungsvermeidung durch Haftungsverlagerung DGSV Kongress 2010 Fulda 08.10.2010 Inhalt Compliance

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

Rechtliche Stellungnahme zur Aufbereitung von Medizinprodukten, insbesondere Einmalprodukten

Rechtliche Stellungnahme zur Aufbereitung von Medizinprodukten, insbesondere Einmalprodukten SOZIETÄT DR. REHBORN RECHTSANWÄLTE BERLIN - DORTMUND - KÖLN - LEIPZIG - MÜNCHEN Büro Berlin Kurfürstendamm 184 10707 Berlin Telefon: 030/88 77 69-0 Telefax: 030/88 77 69-15 Kathrin Möller 11 Yvonne Marckhoff

Mehr

Aufbereitung von Medizinprodukten: Rechtsgrundlagen und Empfehlungen für die Praxis

Aufbereitung von Medizinprodukten: Rechtsgrundlagen und Empfehlungen für die Praxis BÜRO BERLIN KURFÜRSTENDAMM 184 10707 BERLIN TELEFON: 030/88 77 69-0 TELEFAX: 030/88 77 69-15 WWW.DR.REHBORN.DE Aufbereitung von Medizinprodukten: Rechtsgrundlagen und Empfehlungen für die Praxis Abgegeben

Mehr

zu teamwork mit Haken und Ösen.

zu teamwork mit Haken und Ösen. vom Spagat der Verantwortlichkeit zur Rechtspflicht zu teamwork mit Haken und Ösen. Seminaris Medizinrecht seminaris.medizinrecht@t-online.de Hans-Werner Röhlig 46047 Oberhausen, Seilerstraße 106 Tel.:

Mehr

Risikoklassifizierung und Risikomanagement einer PDMS aus rechtlicher Sicht

Risikoklassifizierung und Risikomanagement einer PDMS aus rechtlicher Sicht Risikoklassifizierung und Risikomanagement einer PDMS aus rechtlicher Sicht Rechtsanwalt Dr. Tobias Weimer, M.A. Fachanwalt für Medizinrecht RA Dr. Tobias Weimer Einleitung MPV? BGB? 93/42 EWG? MPG? MPSV?

Mehr

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS 2. BAYERISCHER TAG DER TELEMEDIZIN AM PULS DER TELEMEDIZIN 2. APRIL 2014, MÜNCHEN WORKSHOP 7: MEDIZINISCHE APPS NUTZEN UND ANFORDERUNGEN MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN

Mehr

Medizinprodukterecht der Anwender & Betreiber Update 2014

Medizinprodukterecht der Anwender & Betreiber Update 2014 Medizinprodukterecht der Anwender & Betreiber Update 2014 Rechtsanwalt Dr. Tobias Weimer, M.A. Fachanwalt für Medizinrecht RA Dr. Tobias Weimer Einleitung BGB? ProdHaftG?ZPO MPG MPBetreibV? Anhang I der

Mehr

Rechtliche Fragestellungen des Einsatzes von Medical-Apps auf mobilen Endgeräten in der Praxis

Rechtliche Fragestellungen des Einsatzes von Medical-Apps auf mobilen Endgeräten in der Praxis Rechtliche Fragestellungen des Einsatzes von Medical-Apps auf mobilen Endgeräten in der Praxis Dr. iur. Oliver Pramann Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Hannover Dr. med. Urs-Vito Albrecht, MPH

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen Aufbereitung

Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen Aufbereitung KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen

Mehr

Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt Software als Medizinprodukt DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc. TÜV AUSTRIA SERVICES Software als Medizinprodukt Wann ist Software ein Medizinprodukt? Änderung der RL 93/42/EWG durch 2007/47/EG Qualification

Mehr

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung Klinische Bewertung & Marktbeobachtung, Senior Regulatory Affairs Manager EU: Medical Device Recast Es bleibt kaum ein Stein mehr auf dem anderen Sicherheits- und Leistungsanforderungen an ein Medizinprodukt

Mehr

Einweisung in das Anwenden von Medizinprodukten Formsache oder Haftungsrisiko?

Einweisung in das Anwenden von Medizinprodukten Formsache oder Haftungsrisiko? Einweisung in das Anwenden von Medizinprodukten Formsache oder Haftungsrisiko? Chris Wolters, Rechtsanwalt 11. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht, 24.09.2015 Übersicht I. Grundregeln und Arten der

Mehr

Software - ein Medizinprodukt

Software - ein Medizinprodukt Software - ein Medizinprodukt Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen Dr. Stefan Walther, Universitätsklinikum Düsseldorf MPG? -> Ja MPG? -> Ja MPG? -> Vielleicht Was ist ein Medizinprodukt?

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Effizientes und effektives Risikomanagement bei der Vernetzung von Medizinprodukten im Krankenhaus

Effizientes und effektives Risikomanagement bei der Vernetzung von Medizinprodukten im Krankenhaus Effizientes und effektives Risikomanagement bei der Vernetzung von Medizinprodukten im Krankenhaus 8. Augsburger Forum für Medizinproduktrecht 13. September 2012 Dipl. Inform. Jochen Kaiser Universitätsklinikum

Mehr

Wann ist ein PDMS ein Medizinprodukt? Und was bedeutet dies?

Wann ist ein PDMS ein Medizinprodukt? Und was bedeutet dies? Wann ist ein PDMS ein Medizinprodukt? Und was bedeutet dies? 13. Jahrestagung der DIVI 2013 Rainer Röhrig Sektion Medizinische Informatik in Anaesthesiologie und Intensivmedizin Klinik für Anaesthesiologie,

Mehr

Konformitätsbewertung von Medizinprodukten. Klinische Studien nach dem Medizinproduktegesetz

Konformitätsbewertung von Medizinprodukten. Klinische Studien nach dem Medizinproduktegesetz Konformitätsbewertung von Medizinprodukten Ein Wegweiser durch das Labyrinth der Anforderungen Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Klinische Studien nach dem Medizinproduktegesetz Im BMBF-Forschungsverbunds

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Gesundheits-Apps

Rechtliche Rahmenbedingungen für Gesundheits-Apps Rechtliche Rahmenbedingungen für Gesundheits-Apps Software als Medizinprodukte IT vs. Medizintechnik? 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht Dr. Mathias Klümper Augsburg, Problemaufriss Smartphones

Mehr

CE-Kennzeichnung bei Medizinprodukten- Grundlagen und Rahmenbedingungen

CE-Kennzeichnung bei Medizinprodukten- Grundlagen und Rahmenbedingungen CE-Kennzeichnung bei Medizinprodukten- Grundlagen und Rahmenbedingungen Dr. Heike Wachenhausen, Rechtsanwältin IHK zu Lübeck, 19. Juni 2015 Übersicht I. Verkehrsfähigkeit von Medizinprodukten II. III.

Mehr

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Wissenschaftlicher Nachweis von Wirksamkeitsaussagen in der Medizinproduktewerbung

Mehr

Marktzugangsvoraussetzungen für Medizinprodukte Zuständigkeiten in Deutschland Stand: Juni 2010 Rechtliche Grundlagen - europäisch

Marktzugangsvoraussetzungen für Medizinprodukte Zuständigkeiten in Deutschland Stand: Juni 2010 Rechtliche Grundlagen - europäisch Marktzugangsvoraussetzungen für Medizinprodukte Zuständigkeiten in Deutschland Stand: Juni 2010 Rechtliche Grundlagen - europäisch Im Gegensatz zu Arzneimitteln gibt es bei Medizinprodukten in Europa keine

Mehr

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse TÜV Technische Überwachung Hessen Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse Werner Kexel Stellvertr. Leiter Zertifizierungsstelle - Medizinprodukte - 2014-07- 22 TÜV Technische Überwachung

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten beim Einsatz von Medizinprodukten aus Betreibersicht 17.06.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Spezialisiert

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 16

Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Zertifizierung von OEM-Produkten Häufig werden identische Medizinprodukte unter verschiedenen Herstellernamen auf den Markt gebracht,

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14103-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und den Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 als Prüflaboratorium Gültigkeitsdauer:

Mehr

Gesetz über Medizinprodukte (Medizinproduktegesetz - MPG)

Gesetz über Medizinprodukte (Medizinproduktegesetz - MPG) Gesetz über Medizinprodukte (Medizinproduktegesetz - MPG) MPG Ausfertigungsdatum: 02.08.1994 Vollzitat: "Medizinproduktegesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. August 2002 (BGBl. I S. 3146), das

Mehr

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten EN 80001-1 Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Kontakt: gsm Gesellschaft für Sicherheit in der Medizintechnik GmbH Ing. Lukas Dolesch Leitermayergasse 43 1180 Wien Tel.: 0043

Mehr

Open Source Software als Medizinprodukt

Open Source Software als Medizinprodukt Open Source Software als Medizinprodukt Eigenherstellung nach MPG Einfach. Stabil. Erfolgreich. 1 Open Source Software als Medizinprodukt - Eigenherstellung nach MPG Schloss Waldhausen, 11.06.2010 Matthias

Mehr

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt?

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? DGSV-Kongress 2009 Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? Sybille Andrée Betriebswirtin für und Sozialmanagement (FH-SRH) Prokuristin HSD Händschke Software

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/288 Landtag 18. Wahlperiode 06.03.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch

Mehr

Das BASG / AGES PharmMed

Das BASG / AGES PharmMed CMI-WORKSHOP Dipl.-Ing. Meinrad Guggenbichler Institut Inspektionen, Medizinprodukte und Hämovigilanz Das BASG / AGES PharmMed Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) ist die Aufsichtsbehörde

Mehr

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten 1 Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten Klinische Studienzentrale (CSC) Antje Wiede 2 Überblick Begriffe relevante Regularien und Gesetze GCP bei KP mit Medizinprodukten Antragstellung und Genehmigung

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/8548 17. Wahlperiode 06. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, weiterer

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

elmug4future 2015 Friedrichroda Solutions for Industry and R&D EU-Konformitätsverfahren für medizinische Software nach Produktklassen

elmug4future 2015 Friedrichroda Solutions for Industry and R&D EU-Konformitätsverfahren für medizinische Software nach Produktklassen EXCO. elmug4future The Quality 2015 Friedrichroda Company Solutions for Industry and R&D für medizinische Software nach Produktklassen Technologiekonferenz elmug4future 2015 Friedrichroda 01.07.2015 /

Mehr

Die Medizinprodukte-Betreiberverordnung in der Praxis. Ein Leitfaden zur Umsetzung

Die Medizinprodukte-Betreiberverordnung in der Praxis. Ein Leitfaden zur Umsetzung Die Medizinprodukte-Betreiberverordnung in der Praxis Ein Leitfaden zur Umsetzung Wenn aus Gründen der Lesbarkeit die männliche Form eines Wortes genutzt wird ( der Arzt ), ist selbstverständlich auch

Mehr

ViFlow Prozessnetz als QM Handbuch in elektronischer Form

ViFlow Prozessnetz als QM Handbuch in elektronischer Form ViFlow Prozessnetz als QM Handbuch in elektronischer Form Verpflichtung zur Qualitätssicherung 135a SGB V regelt die Verpflichtung zur Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. Die Leistungserbringer sind

Mehr

Medizinprodukterecht für Juristen

Medizinprodukterecht für Juristen Management Circle Intensiv-Seminar Medizinprodukterecht für Juristen Im Fokus: 4. MPG-Novelle, AMNOG und MDD Recast Kartellrecht Produkthaftung Nutzenbewertung Medizinprodukte: Abgrenzung zu anderen Produktkategorien

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Systempartnerschaft von Medizinprodukteherstellern und rechtliche Probleme

Systempartnerschaft von Medizinprodukteherstellern und rechtliche Probleme KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Systempartnerschaft von Medizinprodukteherstellern und rechtliche Probleme 14. Deutscher Medizinrechtstag

Mehr

Umsetzung der Hygienerichtlinien

Umsetzung der Hygienerichtlinien Umsetzung der Hygienerichtlinien Andrea Percht, MBA Hygienefachkraft allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für f r Hygiene Richtlinien Diese Leitlinie wurde auf Basis des Medizinproduktegesetzes

Mehr

EU versus FDA Rechtssicherheit

EU versus FDA Rechtssicherheit EU versus FDA Rechtssicherheit Medical Health IT Forum 2014 Julian N. Modi Düsseldorf, 12. November 2014 Inhalt 1. Einführung 2. Problemaufriss 3. Betroffene Rechtsgebiete 4. Rechtsrahmen des Medizinprodukterechts

Mehr

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 QM-Zertifizierung Praktische Umsetzung und danach? DGSV-Kongress in Fulda 15. 17. Oktober 2009 Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 Inhalt des Vortrages -Begrifflichkeiten

Mehr

CE-KENNZEICHNUNG VON MEDIZINPRODUKTEN ANFORDERUNGEN UND UMSETZUNG

CE-KENNZEICHNUNG VON MEDIZINPRODUKTEN ANFORDERUNGEN UND UMSETZUNG MERKBLATT Innovation und Umwelt CE-KENNZEICHNUNG VON MEDIZINPRODUKTEN ANFORDERUNGEN UND UMSETZUNG EU-Richtlinien legen für Produkte allgemeine Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen fest, die nicht

Mehr

Haftungsrechtliche Bedeutung von Normen - Vortrag auf der DKE-Tagung 2006 -

Haftungsrechtliche Bedeutung von Normen - Vortrag auf der DKE-Tagung 2006 - Haftungsrechtliche Bedeutung von Normen - Vortrag auf der DKE-Tagung 2006 - Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Klindt Honorarprofessor für Produkt- und Technikrecht an der Universität Kassel NÖRR STIEFENHOFER

Mehr

Medizinprodukterecht für Juristen

Medizinprodukterecht für Juristen Management Circle Intensiv-Seminar Medizinprodukterecht für Juristen Im Fokus: 4. MPG-Novelle, AMNOG und MDD Recast > Kartellrecht > Produkthaftung > Nutzenbewertung Medizinprodukte: Abgrenzung zu anderen

Mehr

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten 14. Deutscher Medizinrechtstag 6./7. September 2013 Berlin Rechtsanwalt Dr. Alexander T. Schäfer Fachanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten bei (vernetzten) Software-Medizinprodukten aus Herstellersicht 18.09.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Spezialisiert

Mehr

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung G-BA IGMR IQWiG Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht - Lehrbeauftragter der Universität zu

Mehr

R echtliche R ahmenbedingungen zur A ufbereitung von M edizinprodukten

R echtliche R ahmenbedingungen zur A ufbereitung von M edizinprodukten R echtliche R ahmenbedingungen zur A ufbereitung von M edizinprodukten Von Prof. Dr. Volker Großkopf* und Dr. Christian Jäkel** Die regulatorischen Anforderungen an die Aufbereitung von Medizinprodukten

Mehr

Medizin-IT in Zeiten verstärkter Patientenrechte. Rechtliche Anforderungen. Arbeitskreis EDV und Recht e.v. Köln, 27.08.2014. Uwe K.

Medizin-IT in Zeiten verstärkter Patientenrechte. Rechtliche Anforderungen. Arbeitskreis EDV und Recht e.v. Köln, 27.08.2014. Uwe K. Medizin-IT in Zeiten verstärkter Patientenrechte Rechtliche Anforderungen Arbeitskreis EDV und Recht e.v. Köln, 27.08.2014 Uwe K. Schneider Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 2 Agenda Medizinische

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Handbuch. Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers. von Medizinischen IT-Netzwerken. zur Umsetzung der DIN EN 80001-1

Handbuch. Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers. von Medizinischen IT-Netzwerken. zur Umsetzung der DIN EN 80001-1 Handbuch Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers eines Betreibers von Medizinischen IT-Netzwerken zur Umsetzung der DIN EN 80001-1 (Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die

Mehr

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft.

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft. Aufruf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Interessenbekundung als Sachverständige oder Sachverständiger im Ausschuss für Betäubungsmittel nach 1 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Dieser Aufruf

Mehr

Medical Apps Haftungsrisiken Spiel ohne Grenzen?

Medical Apps Haftungsrisiken Spiel ohne Grenzen? Medical Apps Haftungsrisiken Spiel ohne Grenzen? Rechtsanwalt Dr. iur. Oliver Pramann, Fachanwalt für Medizinrecht, Kanzlei 34 Rechtsanwälte und Notare, Königstraße 34, 30175 Hannover Dr. med. Urs-Vito

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung Kapitel 1 definiert und beschreibt Anforderungen an medizinische Netzwerke und an vernetzte medizinische Systeme, die mittlerweile in vielfältiger Form in Krankenhäusern zu finden

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

Klinische Prüfung mit Medizinprodukten nach CE-Kennzeichnung Rechtsanwalt Michael Wimmer

Klinische Prüfung mit Medizinprodukten nach CE-Kennzeichnung Rechtsanwalt Michael Wimmer Klinische Prüfung mit Medizinprodukten nach CE-Kennzeichnung Rechtsanwalt Michael Wimmer RA Michael Wimmer c/o Boehringer Ingelheim GmbH Corp. Legal Biopharmaceuticals // R&D+M Binger Straße 173, 55216

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik Know-How für die Medizintechnik Expertensysteme als Medizinprodukt. Voraussetzungen, Zulassungskriterien und Zertifizierung EDV - Systeme in der Onkologie am 4.4.2014 in Meran DI Martin Schmid 1 / 19 en.co.tec

Mehr

Medizinproduktehaftung. Literatur. Straf- und zivilrechtliche Haftung der Anwender und Betreiber von Medizinprodukten Teil 2* Dr.

Medizinproduktehaftung. Literatur. Straf- und zivilrechtliche Haftung der Anwender und Betreiber von Medizinprodukten Teil 2* Dr. AUFSÄTZE Weimer, Medizinproduktehaftung Teil 2 Daraus schlussfolgernd sollte von Seiten der Sponsoren sichergestellt sein, dass: ISO 14155:2003 konforme Standard Operating Procedures (SOPs) bestehen die

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Der PC (K)ein Medizinprodukt -Teil 1-

Der PC (K)ein Medizinprodukt -Teil 1- Der PC (K)ein Medizinprodukt -Teil 1- Formalrechtliche und sicherheitstechnische Kriterien der Kombination PC und Medizinprodukt nach dem MPG von Dipl. Ing. A. Gärtner Der folgende Beitrag beschreibt die

Mehr

Inhalt. I Krankenhausspezifische Rechtsgrundlagen. II Patientenschaden im OP Zivilrecht. III Patientenschaden im OP Strafrecht.

Inhalt. I Krankenhausspezifische Rechtsgrundlagen. II Patientenschaden im OP Zivilrecht. III Patientenschaden im OP Strafrecht. I Krankenhausspezifische Rechtsgrundlagen 1 Die ambulante Krankenbehandlung 1 2 Die stationäre Krankenhausbehandlung 2 2.1 Der totale Krankenhausaufnahmevertrag 2 2.2 Der gespaltene Krankenhausaufnahmevertrag

Mehr

Betreiberaufgaben bei der Erstellung verteilter Alarmsysteme mit Alarmierungsservern Teil 3

Betreiberaufgaben bei der Erstellung verteilter Alarmsysteme mit Alarmierungsservern Teil 3 Seite 1 von 24 Betreiberaufgaben bei der Erstellung verteilter Alarmsysteme mit Alarmierungsservern Teil 3 Expertenbeitrag von Armin Gärtner Stand 6.10.2014 Krankenhäuser erstellen zunehmend verteilte

Mehr

Patientenaufklärung kompakt und aktuell

Patientenaufklärung kompakt und aktuell 1 Patientenaufklärung kompakt und aktuell Patientenaufklärung: Neue Regeln Neue Risiken? Medizinische Hochschule Hannover 25.09.2012 Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Rechtsdogmatischer

Mehr

In der Ausgabe 6/2012 der Zentralsterilisation wurde die Empfehlung 77, das überarbeitete Flussdiagramm der DGSV zur Einstufung

In der Ausgabe 6/2012 der Zentralsterilisation wurde die Empfehlung 77, das überarbeitete Flussdiagramm der DGSV zur Einstufung 64 DGSV Zentralsterilisation 1/2013 Notwendige Korrektur des Flussdiagramms der DGSV 2012 im nuar 2013 In der Ausgabe 6/2012 der Zentralsterilisation wurde die Empfehlung 77, das überarbeitete Flussdiagramm

Mehr

... 14 ... 17 ... 10 ... 12 ... 21 ... 13 ... 26 ... 37 ... 40 ... 42 ... 11 ... 15 ... 16 ... 18 ... 19 ... 22 ... 23 ... 25 ... 33 ... 38 ...

... 14 ... 17 ... 10 ... 12 ... 21 ... 13 ... 26 ... 37 ... 40 ... 42 ... 11 ... 15 ... 16 ... 18 ... 19 ... 22 ... 23 ... 25 ... 33 ... 38 ... Version 1.0 Seite 1 von 94 Stand: 10.12.2014 Version 1.0 Seite 2 von 94 Stand: 10.12.2014 Version 1.0 Seite 3 von 94 Stand: 10.12.2014 ... 2... 2... 4... 7... 10... 11... 11... 12... 12... 13... 14...

Mehr

Verordnung zum Verbot von bestimmten die Ozonschicht abbauenden Halogenkohlenwasserstoffen

Verordnung zum Verbot von bestimmten die Ozonschicht abbauenden Halogenkohlenwasserstoffen Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung zum Verbot von bestimmten die Ozonschicht abbauenden Halogenkohlenwasserstoffen Datum: 6. Mai 1991 Fundstelle: BGBl I 1991, 1090 Textnachweis

Mehr

Die Konformitätsbewertung der Herstellerinformationen von In-vitro- Diagnostika zur Eigenanwendung

Die Konformitätsbewertung der Herstellerinformationen von In-vitro- Diagnostika zur Eigenanwendung MPJ Beiträge Die One Touch Ultra-Entscheidung des BGH Die Konformitätsbewertung der Herstellerinformationen von In-vitro- Rechtsanwalt Morten Merx, München* Die One Touch Ultra-Entscheidung des BGH vom

Mehr

Fachtechniker/in für Hygienemanagement

Fachtechniker/in für Hygienemanagement Fachtechniker/in für Hygienemanagement HTW-Hygieneakademie 1 1 AUSBILDUNGSGRUNDLAGE Die Anforderungen an die Hygiene in allen Bereichen des Sozial- und Gesundheitswesen, erfordern eine Fachkenntnis die

Mehr

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG Einführung TÜV SÜD Gruppe TÜV SÜD Management Service GmbH Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen der Luft- und Raumfahrt nach AS/EN9100-Reihe Inhalt Marktanforderungen, Forderungen der Kunden,

Mehr

Medizinprodukt-Sicherheit aus Sicht der Kostenträger Effektivität und Effizienz des Medizinprodukt- Vigilanzsystems

Medizinprodukt-Sicherheit aus Sicht der Kostenträger Effektivität und Effizienz des Medizinprodukt- Vigilanzsystems Medizinprodukt-Sicherheit aus Sicht der Kostenträger Effektivität und Effizienz des Medizinprodukt- Vigilanzsystems Dr. med. R.J. Pazhur LL.M., Fachteamleiter Medizinprodukte, 16.04.2015 Spurensuche Brustimplantate

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln. Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert.

Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln. Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert. 1 Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln Hans-Peter Hofmann, BMGS, Berlin Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert. Im politischen Raum belegen dies nicht

Mehr

Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation

Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation Präsentation von Markus Geissmann anlässlich der 7èmes Journées Nationales Suissessursur la Stérilisation

Mehr

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke Martin Zauner Studiengang Medizintechnik Lehre: Medizintechnik (Med. Geräte- und Rehabilitationstechnik) Vertiefungen: Medizinische Messtechnik und

Mehr

Leitfaden zur Medizinprodukte- Betreiberverordnung (MPBetreibV)

Leitfaden zur Medizinprodukte- Betreiberverordnung (MPBetreibV) Leitfaden zur Medizinprodukte- Betreiberverordnung (MPBetreibV) Inhalt Einführung 4 Ansprechpartner 6 1. Interne Checkliste zur Überprüfung der Anforderungen der MPBetreibV 7 2. Medizinprodukte nach MPG

Mehr

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 21/2014. Besondere Zuständigkeiten

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 21/2014. Besondere Zuständigkeiten 557 Abkürzungen Besondere Zuständigkeiten Anlage GAA Regierung von Gewerbeaufsicht Gde Gemeinde Kreisverwaltungsbehörde LGL Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit LfU Landesamt für Umwelt

Mehr

Augsburg. 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht 13. September 2012. Der Modulbegriff der MEDDEV 2.1/6

Augsburg. 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht 13. September 2012. Der Modulbegriff der MEDDEV 2.1/6 Augsburg August 2012 Subtitle 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht 13. September 2012 Der Modulbegriff der MEDDEV 2.1/6 RA Arne Thiermann, Hogan Lovells International LLP, München Der Modulbegriff

Mehr

Tübinger Forum April 2012

Tübinger Forum April 2012 Tübinger Forum April 2012 Erstellung von Arbeitsanweisungen Praktische Beispiele Cornelia Hugo Akademie für Infektionsprävention 1 Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention

Mehr

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Konform ins Jahr 2010

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Konform ins Jahr 2010 Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Konform ins Jahr 2010 Arbeitskreis Produktions- und Entwicklungsleiter der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld Vortrag von Dr. jur. Christoph Jahn Rechtsanwalt und Fachanwalt für

Mehr

In welche Risikoklasse muss ein Alarmierungsserver als Medizinprodukt nach MDD eingruppiert werden?

In welche Risikoklasse muss ein Alarmierungsserver als Medizinprodukt nach MDD eingruppiert werden? Seite 1 von 6 In welche Risikoklasse muss ein Alarmierungsserver als Medizinprodukt nach MDD eingruppiert werden? Expertenbeitrag von Peter Knipp und Armin Gärtner Am Markt werden heute Alarmierungsserver

Mehr

PHi. PHi Haftpflicht international Recht & Versicherung. 16. AMG-Novelle: Die versicherungsrechtlichen Änderungen im Überblick. von Dr.

PHi. PHi Haftpflicht international Recht & Versicherung. 16. AMG-Novelle: Die versicherungsrechtlichen Änderungen im Überblick. von Dr. JUNE April 2012 2013 16. AMG-Novelle: Die versicherungsrechtlichen Änderungen im Überblick von Dr. Julia Achtmann Sonderdruck aus PHi 2/2013, S. 70-72 PHi PHi Haftpflicht international Recht & Versicherung

Mehr

Rechtliche Grundlagen beim Intensivtransport. RA Guido C. Bischof Kanzlei@Anwalt-Bischof.de

Rechtliche Grundlagen beim Intensivtransport. RA Guido C. Bischof Kanzlei@Anwalt-Bischof.de Rechtliche Grundlagen beim Intensivtransport 1 Rechtsanwalt mit Schwerpunkten Medizinrecht (AHR), Arbeitsrecht, Verkehrsrecht Fachanwalt für Medizinrecht Rettungsassistent Fragen, Anregungen, Kritik? 2

Mehr

ISO IEC 80001-1. Anwendung des Risiko Managements für IT- Netzwerke mit medizischen Produkten

ISO IEC 80001-1. Anwendung des Risiko Managements für IT- Netzwerke mit medizischen Produkten ISO IEC 80001-1 Anwendung des Risiko Managements für IT- Netzwerke mit medizischen Produkten Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Was

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor WiMi-Care Zwischenworkshop Alexander Steffen 04. November 2010 Agenda 01. Einleitung 02. Normen als Grundlage 03.

Mehr

Faktenblatt Thema: Brustimplantate

Faktenblatt Thema: Brustimplantate Beispiel für Produkte mit Schadenspotential: Implantate zur Brustvergrößerung oder zur Brustrekonstruktion Zulassungsmodalitäten in Europa und verfügbare Produkte: Bei den sogenannten Brustimplantaten

Mehr

Minor Krankenhausmanagement

Minor Krankenhausmanagement Minor Krankenhausmanagement Informationen zum Minor Krankenhausmanagement im BWL-Master-Studium der WWU-Münster Der Markt für Gesundheitswesen Für Betriebswirte mit Spezialkenntnissen im Gesundheitswesen

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Der Off-Label Use von Arzneimitteln in der Schweiz

Der Off-Label Use von Arzneimitteln in der Schweiz Der Off-Label Use von Arzneimitteln in der Schweiz Chancen und Risiken insbesondere aus der Sicht des Arztes SGHVR, Forum Technische Entwicklung, 14. November 2013, Basel Dr. Heidi Bürgi, Rechtsanwältin

Mehr

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke

Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Berufsübergreifende Kooperationen Drehpunkt Apotheke Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Übersicht I. Kooperationen im Gesundheitswesen II.

Mehr

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Delegation ärztlicher Tätigkeiten - Haftungsrechtliche Aspekte 10. Gesundheitspflege-Kongress 2012 Hamburg Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 1 2 Definition Delegation Übertragung g bestimmter ärztlicher

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr