Untersuchung und Verbesserung der Qualität automatisch erhobener Verkehrsdaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Untersuchung und Verbesserung der Qualität automatisch erhobener Verkehrsdaten"

Transkript

1 Untersuchung und Verbesserung der Qualität automatisch erhobener Verkehrsdaten Dipl.-Ing. Nicola Lehnhoff Institut für Verkehrswirtschaft, Straßenwesen und Städtebau Universität Hannover Appelstraße 9A 3167 Hannover 1. Einleitung Verkehrsdaten, die mit Hilfe von Detektoren innerstädtischer Lichtsignalanlagen gewonnen werden, dienen zunehmend nicht mehr nur der Steuerung der Lichtsignalanlagen sondern werden auch für weitergehende Zwecke genutzt. Dazu gehören praktisch alle Bestandteile moderner Verkehrsmanagementsysteme. Dies hat insbesondere für die Betreiber dieser Systeme den großen Vorteil, dass sehr viel Geld für die Einrichtung der notwendigen Infrastruktur in Form von Erfassungseinrichtungen gespart werden kann. Prinzipiell wird davon ausgegangen, dass die an Lichtsignalanlagen gewonnen Daten zuverlässig und genau sind, da es sich um Schleifen handelt, die für den Dauerbetrieb eingebaut sind, und die bei auftretenden Störungen entweder eine Fehlermeldung liefern müssten oder die Steuerung der Lichtsignalanlage negativ beeinflussen würden. Im Gegenzug gibt es jedoch verschiedene Probleme. Im Wesentlichen resultieren diese daraus, dass nicht bekannt ist, ob und in welchem Maß sich fehlerhafte Daten auf die Lichtsignalsteuerung auswirken. Es kann also auch bei einer gut funktionierenden Lichtsignalanlage nicht zweifelsfrei davon ausgegangen werden, dass die erhobenen Daten fehlerfrei sind. Die gute Funktion der Lichtsignalanlage kann sich entweder aus guten Daten oder aus einer wenig fehleranfälligen Logik begründen. Aufgrund finanzieller und personeller Engpässe ist es in der Regel jedoch nicht möglich, eine kontinuierliche und flächendeckende Qualitätssicherung durchzuführen. Konkrete Analysen der Funktionsfähigkeit der Detektoren beschränken sich meist auf Störungen, bei denen eine offensichtliche Disfunktionalität der Schleifen vorliegt. Dieser Beitrag gliedert sich in zwei Hauptteile: Zuerst findet eine genaue Untersuchung der Datenqualität an mehr als 5 repräsentativen innerstädtischen Detektoren und der Auswirkungen mangelnder Datenqualität auf die Signalsteuerung statt. Im Anschluss daran wird ein Verfahren vorgestellt, mit welchem eine signifikante Verbesserung der Datenqualität erreicht werden kann, und es werden die Ergebnisse der Datenverbesserung gezeigt.

2 2. Überprüfung der Datenqualität Die Betrachtung der absolut gemessenen Fahrzeuge an allen Detektoren in Bild 1 zeigt, dass etwa ein Drittel der Detektoren mit einer sehr hohen Genauigkeit von mehr als 9 % arbeitet. Andererseits gibt es auch einen fast genauso großen Anteil Detektoren, die eine Abweichung von mehr als 6 % von den gemessenen Daten registrieren. 2 Häufigkeit [-] < 1 % < 2 % < 3 % < 4 % < 5 % < 6 % < 7 % Genauigkeit (absolut) < 8 % < 9 % <= 1 % Bild 1: Häufigkeitsverteilung der absoluten Genauigkeit Insgesamt haben sich vier verschiedene Fehlertypen gezeigt, die zeitlich begrenzt oder während der gesamten Untersuchungsdauer auftraten: - Es werden zusätzlich Fahrzeuge von benachbarten Fahrstreifen gezählt. - Es werden zusätzlich passierende Stadtbahnen als mehrere Fahrzeuge gezählt. - Es werden nicht alle Fahrzeuge sondern nur ein bestimmter Prozentanteil gezählt. - Es werden nicht existente Fahrzeuge gezählt. Die stärkste Bedeutung für die Genauigkeit der Daten haben die Erfassung von Fahrzeugen auf den Nachbarfahrstreifen und die nur teilweise Erfassung der Fahrzeuge des betrachteten Stroms, da diese beiden Fehler in fast allen Beispielen in unterschiedlicher Stärke auftreten. Auch die Erfassung nicht existenter Fahrzeuge ist an vielen Detektoren zu beobachten, ist jedoch in ihrem Ausmaß den anderen Fehlertypen untergeordnet. Als besonders relevante Randbedingung für die Genauigkeit eines Detektors hat sich die Verkehrsstärke des zugeordneten Stroms erwiesen. Beispielhaft wird in Bild 2 die Genauigkeit der Messreihen repräsentiert durch den Vergleich der absoluten Werte dargestellt. Bei steigender Verkehrsstärke steigt auch die mindeste erreichte Genauigkeit. Ab einer Verkehrsstärke von ca. 5 Kfz/h sind die Abweichungen an allen Untersuchungsstellen geringer als 1 %.

3 1% 8% Genauigkeit 6% 4% 2% % Verkehrsstärke [Kfz/h] Bild 2: Genauigkeit in Abhängigkeit von der Verkehrsstärke Weiterhin hat sich in dieser Untersuchung gezeigt, dass insbesondere Detektoren auf Linksabbiegefahrstreifen einen hohen Anteil der in entgegengesetzter Richtung verkehrenden Fahrzeuge zusätzlich detektieren. Weitere Einflussfaktoren wie die Länge der Detektoren, deren Abstand zu der Haltlinie oder der Schwerverkehrsanteil konnten nicht ermittelt werden. 3. Einfluss auf die Lichtsignalsteuerung Die Auswirkungen der Ungenauigkeiten auf die Signalsteuerung wurden mit Hilfe der mikroskopischen Verkehrsflusssimulation untersucht. Ein ähnliches Vorgehen wurde bereits von GLATZ und HOFFMANN [6] gewählt, die sich in der Analyse jedoch im Wesentlichen auf das komplette Versagen einzelner Detektoren beschränkt haben. Im Unterschied dazu, wurden hier die unterschiedlichen auftretenden Fehlertypen in die Simulationsumgebung integriert. Es wurden sowohl einzelne Knotenpunkte mitsamt allen real auftretenden Fehlern untersucht als auch durch die Variation einzelner Fehler neue Planfälle geschaffen und damit die Auswirkungen der Fehler systematisch ergründet. Die Gesamtheit aller Detektorfehler an einer Lichtsignalanlage führt in den meisten Fällen zu keiner geänderten Beurteilung der Qualität des Verkehrsablaufs laut Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen, wie dies auch in Tabelle 1 zu sehen ist. In einigen Fällen verbessert sich die Beurteilung sogar, da Detektorfehler häufig zu einer verstärkten Berücksichtigung der schwächeren Ströme, die ansonsten lange Wartezeiten haben und so maßgebend für die Beurteilung sind, führen. Die mittlere bewertete Verlustzeit aller Ströme an einem Knotenpunkt steigt dagegen an fast allen Untersuchungsstellen aufgrund der Detektorfehler um bis zu 3,9 s/kfz an.

4 Tabelle 1: Veränderung der Knotenpunktbewertung aufgrund aller vorhandenen Detektorfehler KP 492 KP 59 KP 511 Qualitätsstufe nach HBS Nullfall alle realen Detektorfehler mittlere bewertete Verlustzeit [s/fz] Nullfall alle realen Detektorfehler feste Umlaufzeit C bis E C bis D 27,8 28, variable Umlaufzeit B bis D B bis C 25,8 28,9 feste Umlaufzeit C bis E C bis E 23,9 24, variable Umlaufzeit A bis B A bis B 17,5 17,1 feste Umlaufzeit A bis B A bis B 1,1 14, variable Umlaufzeit A bis B A bis B 1, 14, Eventuelle Fehlmessungen wirken sich an Lichtsignalsteuerungen mit besonders hohen Freiheitsgraden stärker aus als bei weniger flexibel reagierenden Steuerungen. So zeigen sich bei Bemessungsdetektoren und Steuerungen mit einer variablen Umlaufzeit bei Fehldetektionen von 25 % in Abhängigkeit von der Lage der Detektoren signifikante Änderungen in der Qualität des Verkehrsablaufs, die bei dem gleichen Planfall in einer Steuerung mit fester Umlaufzeit nicht auftreten. 4. Verbesserung der Datenqualität Grundlegende Idee für die Verbesserung der Daten für die weitergehende Nutzung der Daten ist die Fusion verschiedener Informationen. Aufgrund der Wechselwirkungen zwischen der Verkehrsstärke an einer verkehrsabhängig geschalteten Lichtsignalanlage und deren Schaltzuständen, ist es möglich, für jedes Aggregationsintervall die mögliche Verkehrsstärke des einem Detektor zugeordneten Stroms einzugrenzen. Der bedeutendste Vorteil des hier geschilderten Verfahrens, ist dass es weder auf der Zusammenführung der Daten mehrerer benachbarter Lichtsignalanlagen noch auf der Integration weitreichender historischer Informationen basiert, sondern allein aufgrund der Analyse der Situation an einem einzelnen Knotenpunkt eine signifikante Verbesserung der Daten erzielt und damit ein sehr handliches Instrumentarium, welches mit nicht allzu großem Aufwand umzusetzen ist, darstellt. Im Folgenden werden in einem ersten Schritt die Prinzipien des Verfahrens erläutert. Anschließend erfolgt eine Beschreibung der Datenverbesserung, die sich sowohl auf die Beurteilung einzelner Datensätze als auch auf die Betrachtung der Gesamtheit aller Ergebnisse stützt, und die Probleme des Verfahrens werden angesprochen.

5 4.1 Verfahrensbeschreibung Der ursprüngliche Sinn der im Rahmen dieser Arbeit betrachteten Detektoren ist die Erfassung des Verkehrs für die Steuerung verkehrsabhängiger Lichtsignalanlagen. Für vielfältige Zwecke ist es notwendig, dass die Schaltzustände verkehrsabhängiger Lichtsignalanlagen über einen gewissen Zeitraum gespeichert werden. Aus diesem Grund enthalten die Signalprogrammprotokolle häufig sekündliche Informationen über die Schaltzustände der einzelnen Signalgeber. Ermittelt man nun für jede einzelne Signalgruppen sekundengenau die gesamte freigegebene Zeit innerhalb des betrachteten Intervalls, kann man aus dieser Information Rückschlüsse auf die maximal mögliche Verkehrsstärke innerhalb des Intervalls ziehen. Ebenso ist es möglich, eine mindestens notwendige Verkehrsstärke zu berechnen, da die Länge der zugeordneten Freigabezeit von der Anzahl der detektierten Fahrzeuge abhängt. Aufgrund vielfältiger Wechselwirkungen an verkehrsabhängig gesteuerten Lichtsignalanlagen ist die Berücksichtigung verschiedener Korrekturfaktoren, deren Ermittlung ebenso wie die Betrachtung der oberen und unteren Grenzwerte im Folgenden näher erläutert wird, notwendig. Damit ergeben sich als Eingangswerte für die Verbesserung der Daten die folgenden Größen: - die Freigabezeit der zugeordneten Signalgruppe unterteilt in kurze Freigabezeiten, die weniger als 6 s lang sind, mittlere Freigabezeiten mit einer Länge von 6 s bis 1 s und lange Freigabezeiten mit einer Länge ab 11 s, - die Mindestfreigabezeit, die maximal mögliche Freigabezeit und die Bemessungszeitlücke der zugeordneten Signalgruppe sowie die Umlaufzeit der Lichtsignalanlage, - Angaben über den Schwerverkehrsanteil und über geometrische Grundgrößen sowie - der Sättigungsgrad aller Ströme, die zu der Lichtsignalanlage gehören, für jedes betrachtete Intervall. Sättigungsverkehrsstärke Die Berechnung der Sättigungsverkehrsstärke erfolgt angelehnt an die Vorgehensweise wie sie im HBS [3] beschrieben ist, wobei in Abhängigkeit von der Länge der Freigabezeit und verschiedenen Abminderungsfaktoren eine maximal mögliche Verkehrsstärke berechnet wird. Es hat sich im Rahmen dieses Verfahrens jedoch als nicht zweckmäßig erwiesen, die Ausgangswerte für die Sättigungsverkehrsstärken so stark zu variieren, wie dies im HBS für die Bemessung vorgesehen ist. Aus diesem Grund werden die Sättigungsverkehrsstärken gemäß Tabelle 2 angepasst.

6 Tabelle 2: Angepasste Ausgangswerte für die Sättigungsverkehrsstärke Relevanzfaktor Freigabezeit Ausgangswert für die Sättigungsverkehrsstärke t F < 6 s 24 Kfz/h 6 s t F 1 s 22 Kfz/h t F > 1 s 22 Kfz/h In fast allen Fällen, ist die Länge einer bestimmten Phase nicht nur von einem einzelnen Strom abhängig, sondern es werden mehrere Signalgruppen gleichzeitig freigegeben und mehrere Ströme sind für die Bemessung verantwortlich. Aus diesem Grund ist die Ermittlung des Relevanzfaktors notwendig, welcher darüber Auskunft gibt, mit welchem Anteil der betrachtete Strom für die Länge der Freigabezeit verantwortlich ist. Für den sehr einfachen aber seltenen Fall, dass ein Strom immer alleine geschaltet wird, beträgt der Relevanzfaktor r = 1. In diesem Fall ist eindeutig, dass dieser Strom auch für die Länge der Freigabezeit verantwortlich ist. Werden mehrere Ströme gleichzeitig freigegeben, gibt ein Vergleich der Auslastungsgrade aller freigegebenen Verkehrsströme Auskunft über die Relevanz des betrachteten Stroms. Der zugehörige Zusammenhang ist in Bild 3 dargestellt. Beträgt die eigene Auslastung weniger als 2 % der Gesamtauslastung, kann der Strom als vollkommen unrelevant für die Länge der Freigabezeit betrachtet werden, der Relevanzfaktor beträgt r =. Ab einer Auslastung von 2 % der Gesamtauslastung steigt der Relevanzfaktor von r =,35 auf r =,65 bei einer Auslastung von 1 %. 1, Relevanzfaktor r,8,6,4,2,2,4,6,8 1, a det,i/adet,ges Bild 3: Transformation der Auslastung in den Relevanzfaktor Abminderungsfaktor aufgrund nur teilweiser Relevanz Der Relevanzfaktor kann direkt in die Abminderungsfaktoren aufgrund nur teilweiser Relevanz für die Berechnung der minimalen und der maximalen Verkehrsstärke umgewandelt werden. Wie in den für die Umwandlung notwendigen

7 Diagrammen in Bild 4 und Bild 5 zu sehen ist, kann der Abminderungsfaktor für die Berechnung der unteren Grenzwerte a R,min sehr niedrige Werte annehmen, während diese für den Abminderungsfaktor für die Berechnung der oberen Grenzwerte a R,max in allen Fällen höher sind. Dies begründet sich daraus, dass keine zu starke und damit nicht zweckdienliche Einschränkung bewirkt werden soll. Abminderungsfaktor a R,min 1,,8,6,4,2,2,4,6,8 Relevanzfaktor r Bild 4: Transformation des Relevanzfaktors r in den Abminderungsfaktor a R,min 1, Abminderungsfaktor a R,max 1,,8,6,4,2,2,4,6,8 Relevanzfaktor r Bild 5: Transformation des Relevanzfaktors r in den Abminderungsfaktor a R,max 1, Abminderungsfaktor aufgrund nicht vollständiger Sättigung Ein weiterer Abminderungsfaktor ist notwendig um zu berücksichtigen, dass der Verkehr kein deterministischer sondern ein stochastischer Prozess ist. Aus diesem Grund ist es sehr unwahrscheinlich, dass alle Fahrzeuge den Detektor mit dem gleichen Abstand überfahren. Weiterhin muss berücksichtigt werden, dass für den Fall, wenn ein Strom die maximal zur Verfügung stehende Freigabezeit nie ausnutzt, es sehr unwahrscheinlich ist, dass während dieser Freigabezeit die maximal mögliche Verkehrsstärke gemessen wird. Aus dem Verhältnis der tatsächlich gemessenen zu der maximal möglichen Freigabezeit innerhalb des betrachteten Intervalls wird der so genannte Freigabezeitanteil t F,% gebildet. Dieser ist das Verhältnis der tatsächlich genutzten Freigabezeit zu der maximal möglichen Freigabezeit eines Stroms. Wird mindestens die Hälfte der maximal zur Verfügung stehenden Freigabezeit genutzt, erfolgt keine Abminderung aufgrund nicht vollständiger Sättigung, wie auch in Bild 6 zu sehen ist. Bei Freigabezeitanteilen zwischen % und 5 % der maximal möglichen Freigabezeit wird ein linearer Anstieg des Abminderungsfaktors von, bis 1, beachtet.

8 1, Abminderungsfaktor a Sä,8,6,4,2,2,4,6,8 1, Freigabezeitanteil t F,% Bild 6: Transformation des Freigabezeitanteils t f,% in den Abminderungsfaktor a Sä Berechnung der Grenzwerte für die Verkehrsstärke Sowohl für die Berechnung der unteren als auch der oberen Grenzwerte müssen zwei verschiedene Fälle berücksichtigt werden. Dabei handelt es sich einerseits um den Fall, dass die Freigabezeit nur für die Dauer der Mindestfreigabezeit t F,min gegeben wird und andererseits um den Fall, dass die Freigabezeit einen beliebigen längeren Wert t F annimmt. Untere Grenzwerte Für die Berechnung der Grenzwerte wird in einem ersten Schritt davon ausgegangen, dass der untersuchte Strom allein und in vollem Maße verantwortlich für die Länge der Freigabezeit ist. In Bild 7 ist das Prinzip für die Berechnung der unteren Grenzwerte skizziert: In fiktiven Signalbalken werden mögliche Fahrzeugankünfte symbolisiert durch nummerierte Kreise dargestellt. Bei dem oberen Balken handelt es sich um das Beispiel, dass die Freigabezeit nur für die Dauer der Mindestfreigabezeit t F,min gegeben wird und der untere Balken symbolisiert alle weiteren Beispiele. 1 1 t F,min tzl-1 t ZL t ZL t F,min t F Bild 7: Bestimmung der unteren Grenzwerte für die Verkehrsstärke Bei der Berechnung der minimalen Verkehrsstärke q min für den ersten Fall wird davon ausgegangen, dass die Freigabezeit von einem einzelnen Fahrzeug

9 angefordert wurde, dieses zu Beginn der Freigabezeit gefahren ist und dann kein weiteres Fahrzeug den Detektor aktiviert hat um die Freigabezeit zu verlängern. Die Anfangsstaulänge l a bei Grünbeginn beträgt daher 1 Kfz. Unter Berücksichtigung der Abminderung aufgrund nur teilweiser Relevanz a R,min ergibt sich daher der untere Grenzwert der Verkehrsstärke q min je Aktivierung der Freigabezeit zu qmin = ar,min l a [Kfz] Die Berücksichtigung des Abminderungsfaktors a R,min gewinnt natürlich erst wirklich an Sinn, wenn anstelle der Verkehrsstärke je Freigabezeit die Verkehrsstärke je Untersuchungsintervall berechnet werden soll, da innerhalb einer Freigabezeit nicht ein Bruchteil eines Fahrzeugs gemessen werden kann. Bei der Betrachtung des gesamten Intervalls kann es jedoch durchaus sein, dass in einigen der betrachteten Freigabezeiten kein Fahrzeug den Detektor befährt, so dass sich eine durchschnittliche Belastung ergibt, die geringer als 1 Kfz je Freigabezeit ist. Die betreffende Verkehrsstärke q min wird berechnet, in dem man den oben berechneten Wert mit der Anzahl der Freigabezeiten innerhalb des betreffenden Intervalls multipliziert. Das gleiche gilt natürlich auch für die im Folgenden vorgestellten Berechnungen. Ist die tatsächliche Freigabezeit t F länger als die Mindestfreigabezeit t F,min, bedeutet dies, dass zusätzlich zu dem Fahrzeug, welches die Freigabezeit aktiviert hat, mindestens ein Fahrzeug kurz vor Ende der Mindestfreigabezeit den Detektor aktiviert haben muss, welchem dann in einem Abstand, welcher nicht länger als die Bemessungszeitlücke t ZL sein darf, weitere Fahrzeuge folgen. Damit lässt sich der untere Grenzwert für die Verkehrsstärke q min wiederum je Aktivierung der Freigabezeit folgendermaßen beschreiben: t (t 1s) F F,min qmin = ar,min l a + [Kfz] tzl Obere Grenzwerte Die grafische Darstellung für die Berechnung der oberen Grenzwerte der Verkehrsstärke ist in Bild 8 dargestellt t B t B t B > t ZL t F,min t B t B t B t B t B t B t B t B t B t B t F Bild 8: Bestimmung der oberen Grenzwerte für die Verkehrsstärke

10 Die maximale Verkehrsstärke für den Fall der Mindestfreigabezeit t F,min ergibt sich aus der Überlegung, dass zu Beginn der Freigabezeit so viele Fahrzeuge wie möglich den Detektor passieren, also in dem Abstand t B (Kehrwert der Sättigungsverkehrsstärke) aufeinander folgen. Vor Ende der Mindestfreigabezeit muss eine Zeitlücke von der Dauer der Bemessungszeitlücke t ZL bestehen, da die Freigabezeit ansonsten über die Dauer der Mindestfreigabezeit hinaus verlängert werden würde. = t (t + 1s) + F,min ZL qmax ar,2 1Kfz [Kfz] tb Bei einer längeren Freigabezeit muss die Bemessungszeitlücke t ZL am Ende der Freigabezeit nicht berücksichtigt werden, da in diesem Fall von einer sehr langen Freigabezeit ausgegangen wird, deren Ende sich entweder durch die Überschreitung einer absoluten Dauer oder durch das Verlassen eines Erlaubnisbereichs definiert. Es kann also während der gesamten Freigabezeit die Sättigungsverkehrsstärke q S abgefertigt werden. Neben dem Abminderungsfaktor aufgrund nur teilweiser Relevanz a R,max ist bei dieser Berechnung auch der Abminderungsfaktor aufgrund nicht vollständiger Sättigung a Sä von Bedeutung, so dass sich insgesamt die folgende Formel für die Berechnung des Grenzwerts ergibt: qmax = ar,max asä q S [Kfz] Glättungsverfahren Insbesondere der Fehlertyp 2 (Stadtbahnfahrzeuge werden mitgezählt) und eine der Ausprägungen des Fehlertyps 3 (Nichterfassung von Fahrzeugen Detektoren fallen in einzelnen Intervallen aus) führen zu sehr starken Schwankungen der Messwerte, die dann auch zu einer starken Schwankung der zugeordneten Freigabezeiten führen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sowohl die unteren als auch die oberen Grenzwertreihen zu glätten. Dafür wird jeder Wert dem gleitenden Mittelwert der vorangegangenen Einzelwerte gegenübergestellt. Überschreitet die Abweichung nach unten oder oben einen maximalen Wert, wird der betrachtete Wert gleich der maximal tolerierten Abweichung gesetzt. Durch dieses Vorgehen werden jedoch nur die unteren und oberen Grenzen für die mögliche Verkehrsstärke geglättet. Wird die detektierte Verkehrsstärke nur in wenigen Werten durch die Grenzen beeinflusst, erfolgt keine Glättung der Werte. Aus diesem Grund erscheint es zweckmäßig eine weitere Glättung durchzuführen, die sich nicht nur auf die Grenzwerte sondern direkt auf die detektierte Ganglinie bezieht. Das prinzipielle Vorgehen für diese zweite Glättung erfolgt analog zu der oben beschriebenen Vorgehensweise.

11 In den einzelnen Glättungsstufen steht zu entscheiden, wie stark die jeweilig ermittelten Werte vom gleitenden Mittelwert abweichen dürfen. Für die Glättung der unteren und oberen Grenzwerte werden die gleichen Faktoren genutzt: Abweichungen nach oben bzw. nach unten von jeweils mehr als 5 % werden nicht toleriert und dann auf den maximalen bzw. minimalen Wert geändert. Für die Glättung der Ergebnisse hat sich eine etwas schwächere Glättung als zielführend erwiesen. Während die Abweichung nach unten weiterhin nicht größer als 5 % sein darf, wird die obere Grenze für die Abweichung nach oben auf 7 % gesetzt Entscheidung Ist die automatisch detektierte Verkehrsstärke q det kleiner als der untere Grenzwert q min, wird die zu ermittelnde Verkehrsstärke q neu gleich diesem Grenzwert gesetzt. Das analoge Vorgehen wird gewählt, wenn die automatisch detektierte Verkehrsstärke q det größer als der obere Grenzwert q max ist. Keine Anpassung erfolgt, wenn die automatisch detektierte Verkehrsstärke q det zwischen den Grenzwerten liegt. In diesem Fall wird q neu dem detektierten Wert q det gleichgesetzt. 4.2 Validierung und Kalibrierung Das oben geschilderte Verfahren wurde an ungefähr der Hälfte der untersuchten Detektoren kalibriert. Die einzelnen Parameter und Rahmenbedingungen wurden dabei solange variiert, bis ein optimales Verbesserungsergebnis bestand. In einem nächsten Schritt wurden die verbleibenden 27 Detektoren für die Validierung herangezogen, wobei die Parameter nochmalig variiert wurden, um zu ermitteln, ob sich durch eine Verschiebung der Parameter bedeutende Verbesserung in den Ergebnissen der Validierungsgruppe ergeben. Da dies nicht der Fall war, werden die zuvor gewonnenen Parameter als optimal für die Verbesserung der Daten angesehen. 4.3 Ergebnis der Datenverbesserung Insgesamt hat sich eine signifikante Verbesserung der Datenqualität hinsichtlich aller verwendeten Kenngrößen ergeben, wie auch in Tabelle 3 zu sehen ist. Besonders deutlich sieht man die Verbesserungen bei der Betrachtung der Wurzel aus dem mittleren quadratischen Fehler WMQF und aus dem mittleren quadratischen Fehlerproportional WMQFP. Tabelle 3: Durchschnittliche Datenverbesserung Vor der Datenverbesserung Nach der Datenverbesserung Genauigkeit 68 % 77 % Korrelationskoeffizient,46,52 WMQF 8,8 5,89 WMQFP 6,75 1,27

12 In Bild 9 ist die Häufigkeitsverteilung der Genauigkeit bezogen auf die absolute Anzahl der Fahrzeuge dargestellt. Unterschiede lassen sich insbesondere in den niedrigeren Genauigkeitsklassen erkennen: Während zwölf Detektoren mit einer Genauigkeit von weniger als 4 % messen, lässt sich dieser Wert durch den Einsatz des Verbesserungsverfahrens auf fünf Detektoren reduzieren. Häufigkeit [-] detektierte Werte verbesserte Werte < 1 % < 2 % < 3 % < 4 % < 5 % < 6 % < 7 % Genauigkeit (absolut) < 8 % < 9 % <= 1 % Bild 9: Änderung der Genauigkeit Die Qualität des entwickelten Verfahrens zur Datenverbesserung wird anhand einiger ausgewählter Beispiele als nächstes demonstriert. In Bild 1 sind einige Detektoren aufgeführt, die eine sehr hohe detektierte Verkehrsstärke im Vergleich zu der realen Verkehrsstärke aufweisen. Es sind sowohl die gezählten und die detektierten Verkehrsstärken als auch die Summen der verbesserten Ganglinien dargestellt. Die Abweichungen sind in einigen Fällen immer noch sehr groß und betragen in einigen Beispielen sogar weiterhin ein Vielfaches der tatsächlichen Verkehrsstärke. Im Vergleich zu den detektierten Werten haben sie sich jedoch um ca. 9 % verringert. Fahrzeuge [Kfz] Zählung Detektor Verbessert Zählung Detektor Verbessert Zählung Detektor Verbessert 492 Zählung Detektor Verbessert Zählung Detektor Verbessert 492-D D D D D51 Bild 1: Verbesserung der Genauigkeit bezüglich der absoluten Werte

13 Die verbesserten Ganglinien für einen besonders schlecht messenden Detektor sind in Bild 11 dargestellt. Die Verbesserung der Qualität der Ganglinien wird nicht nur durch die absoluten Zahlen und die optische Kontrolle sondern auch durch die statistische Analyse bestätigt. So sinkt beispielsweise die Wurzel aus dem mittleren quadratischen Fehler von 8,83 auf,93. Fahrzeuge [Kfz/5 min] q Det492-D61 = 972 Kfz/13h q Zähl492-D61 = 65 Kfz/13h q Neu492-D61 = 128 Kfz/13h Intervall Bild 11: Datenverbesserung 492-D Offene Probleme Prinzipiell nicht möglich ist es mit dem hier vorgestellten Verfahren, die Datenqualität an Detektoren zu verbessern, die als Nachbarn einen sehr viel stärkeren Strom haben, der zu der gleichen Signalgruppe gehört, also gleichzeitig freigegeben ist, und die als Hauptfehlerquelle die zusätzliche Detektion eben dieses Nachbarstroms haben. 5. Zusammenfassung Die Qualität automatisch an Lichtsignalanlagen erhobener Daten hängt von vielen Faktoren ab und ist in einigen Fällen als sehr gering einzustufen. Insbesondere Detektoren, die sehr gering belastet sind, messen oft große Teile der Nachbarströme zusätzlich, so dass eine gänzlich andere Verkehrssituation abgebildet wird, als tatsächlich vorliegt. Für ihren ursprünglichen Zweck, also die Lichtsignalsteuerung, reicht die Qualität der Datenerfassung in den meisten Fällen aus. Die mittlere Verlustzeit aller Fahrzeuge steigt bei Kombination aller an einem Knotenpunkt vorkommenden Detektorfehler um weniger als 5 s. Im Gegensatz dazu erscheint die Verbesserung der Daten für weitere Anwendungszwecke sinnvoll. Dafür wurde ein Verfahren entwickelt, für welches lediglich die Daten eines einzelnen Knotenpunkts benötigt werden, aber eine signifikante Verbesserung der Datenqualität bewirkt.

14 6. Literatur [1] Chen, C., Kwon, J. et al Detecting Errors and Imputing Missing Data for Single Loop Surveillance Systems. Tagungsband des 82. Treffens des Transportation Research Board, Washington 23 [2] Chrobok, R. Statistische Analyse von Zählschleifendaten als Methode zur Verkehrsprognose. Duisburg 2 [3] Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen (HBS). Köln, 21 [4] Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) Hinweise zur Datenvervollständigung und Datenaufbereitung in verkehrstechnischen Anwendungen. Köln, 23 [5] Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) Merkblatt über Detektoren für den Straßenverkehr. Köln 1991 [6] Glatz, M., Hoffmann, G. Fehlertolerante Verkehrserfassungssysteme für verkehrsabhängige Steuerungsverfahren. Schriftenreihe Forschung Straßenbau und Straßenverkehrstechnik, Bergisch Gladbach 22 [7] Turner, S. Defining and Measuring Traffic Data Quality. White Paper. Traffic Data Quality Workshop, Texas 22 [8] Weinrich, O. Auswirkung unzureichend funktionierender Detektoren auf die Signalsteuerung. Diplomarbeit am Institut für Verkehrswirtschaft, Straßenwesen und Städtebau, Universität Hannover, 24

LSA-Schaltzeitprognose über den MDM

LSA-Schaltzeitprognose über den MDM 186 LSA-Schaltzeitprognose über den MDM Thorsten Miltner Straßenverkehrs- und Tiefbauamt, Stadt Kassel thorsten.miltner@kassel.de Short paper Zusammenfassung Ein Ampelphasenassistent ist eine Funktion

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA www.siemens.de/mobility Service, Planungsleistungen und Software-Tools aus einer Hand Systematisches Qualitätsmanagement

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management

Institut für Betriebswirtschaftslehre Services & Operations Management Services & Operations Management Prof. Dr. Helmut Dietl Modulübersicht 1. Operations Strategie 2. Process Analytics 3. Qualitätsmanagement: SPC 4. Plattformmanagement 5. Sportmanagement Seite 2 Lernziele

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung:

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung: Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 456 in Dormagen Auftraggeber: Stadt Dormagen Fachbereich Städtebau Mathias-Giesen-Straße 11 41540 Dormagen Bearbeitung: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Brunnenstr.

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Verkehrsuntersuchung Bauvorhaben Menlo-Center in Unterschleißheim

Verkehrsuntersuchung Bauvorhaben Menlo-Center in Unterschleißheim Verkehrsuntersuchung Bauvorhaben Menlo-Center in Unterschleißheim Verkehrsuntersuchung Bauvorhaben Menlo-Center in Unterschleißheim Im Auftrag der Stadt Unterschleißheim April 2014 Bearbeiter: Christoph

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen

Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen Dipl.-Math. Hermann Will QADVICE Software+System Qualität Jamnitzerstr. 2, 81543 München hermann.will@qadvice.de Zusammenfassung.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Varianzanalyse ANOVA

Varianzanalyse ANOVA Varianzanalyse ANOVA Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/23 Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA) Bisher war man lediglich in der Lage, mit dem t-test einen Mittelwertsvergleich für

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson)

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson) Assoziationsmaß für zwei nominale Merkmale misst die Unabhängigkeit zweier Merkmale gibt keine Richtung eines Zusammenhanges an 46 o jl beobachtete Häufigkeiten der Kombination von Merkmalsausprägungen

Mehr

Die Interferenz von flexiblen Arbeitszeiten mit der Nutzbarkeit arbeitsfreier Zeit Ein Prädiktor für soziale Beeinträchtigungen

Die Interferenz von flexiblen Arbeitszeiten mit der Nutzbarkeit arbeitsfreier Zeit Ein Prädiktor für soziale Beeinträchtigungen Die Interferenz von flexiblen Arbeitszeiten mit der Nutzbarkeit arbeitsfreier Zeit Ein Prädiktor für soziale Beeinträchtigungen Anna Wirtz*, Ole Giebel**, Carsten Schomann**, Friedhelm Nachreiner** *Bundesanstalt

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Übung 2 28.02.2008 1 Inhalt der heutigen Übung Beschreibende Statistik Gemeinsames Lösen der Übungsaufgaben 2.1: Häufigkeitsverteilung 2.2: Tukey Boxplot 25:Korrelation

Mehr

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen.

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Datenqualität 1/19 Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Ausgangssituation: Sie wollen anhand des Werteverlaufs

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

siemens.de /mobility Verkehrsdatenanalyse in Sitraffic Scala/Concert Das Expertensystem für Visualisierung, Qualitätsmanagement und Statistik

siemens.de /mobility Verkehrsdatenanalyse in Sitraffic Scala/Concert Das Expertensystem für Visualisierung, Qualitätsmanagement und Statistik siemens.de /mobility Verkehrsdatenanalyse in Sitraffic Scala/Concert Das Expertensystem für Visualisierung, Qualitätsmanagement und Statistik 2 Verkehrsdatenanalyse erzeugt den gläsernen Knoten Die verkehrstechnische

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

intelligente Lichtsignalsteuerung Prof. Dr.-Ing. Bernhard Friedrich, 18. Januar 2012

intelligente Lichtsignalsteuerung Prof. Dr.-Ing. Bernhard Friedrich, 18. Januar 2012 intelligente Lichtsignalsteuerung Prof. Dr.-Ing. Bernhard Friedrich, 18. Januar 2012 Gliederung Herausforderungen im Stadtverkehr Lichtsignalsteuerung Grundlagen Verbesserungspotenziale Ansätze für kooperative

Mehr

Kapitel 2 Trajektoriendaten und Floating-Car-Daten

Kapitel 2 Trajektoriendaten und Floating-Car-Daten Kapitel 2 Trajektoriendaten und Floating-Car-Daten Miss alles, was sich messen lässt, und mach alles messbar, was sich nicht messen lässt. Galileo Galilei 2.1 Erfassungsmethoden Mit Hilfe von Kameras kann

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Enrico Steiger. Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten. Leipzig, 19.09.2013

Enrico Steiger. Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten. Leipzig, 19.09.2013 Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten Enrico Steiger Leipzig, 19.09.2013 Mobilitätsentwicklung Der Wunsch der Ortsveränderung steigt beständig. Eine Folge ist die hohe Auslastung der

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband über alle bisher erhobenen Augenoptiker Anton Optik e.k. Februar 2015, V100 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 1 2 Hintergrund der Erhebung Zusammenfassung

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Kostengünstige Telefon-Auslastungsanalyse

Kostengünstige Telefon-Auslastungsanalyse Management Abstract: Aus den Gebührendaten der Telefonanlage wird ständig eine minutengenaue, anonymisierte Datengrundlage für die Analyse von Auslastung und Gesprächsdauer gewonnen. Die Anonymisierung

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Analyse bivariater Kontingenztafeln

Analyse bivariater Kontingenztafeln Analyse bivariater Kontingenztafeln Werden zwei kategoriale Merkmale mit nicht zu vielen möglichen Ausprägungen gemeinsam analysiert, so kommen zur Beschreibung der gemeinsamen Verteilung im allgemeinen

Mehr

Auslastung bei 3 Fahrstreifen (bei 1.800 Kfz/h je Fahrstreifen): Morgenspitze 81 % 45 % Abendspitze 67 % 89 %

Auslastung bei 3 Fahrstreifen (bei 1.800 Kfz/h je Fahrstreifen): Morgenspitze 81 % 45 % Abendspitze 67 % 89 % 1. Verkehrliche Ist-Situation Belastung der Tunnelröhren im Bestand Auslastung bei 3 Fahrstreifen (bei 1.800 Kfz/h je Fahrstreifen): Morgenspitze 81 % 45 % Abendspitze 67 % 89 % 2. Fälle Fall 0: Vollsperrung

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Factsheet. Einbau TOSC4. Version: 4 Letzte Änderung: 19.12.2013 Geändert von: Armin Schanitz

Factsheet. Einbau TOSC4. Version: 4 Letzte Änderung: 19.12.2013 Geändert von: Armin Schanitz Factsheet Einbau TOSC4 Version: 4 Letzte Änderung: 19.12.2013 Geändert von: Armin Schanitz Letzte Änderungen: - Mobile Version - Reverse Proxy - Hinweise Lightbox 0. Inhaltsverzeichnis 0. 1. 2. INHALTSVERZEICHNIS...

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

"sf CT CO. Ps r" C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT

sf CT CO. Ps r C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift DEUTSCHLAND ^ 3f @ Aktenzeichen: P 31 47 894.8 @ Anmeldetag: 3.12.81 DEUTSCHES @ Offenlegungstag: 16. 6.83 PATENTAMT jj) Anmelder: < ) Zusatz zu: P 30 45 578.8 Klein,

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2. VERSUCH AS-PA-2 "Methoden der Modellbildung statischer Systeme" Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge)

PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2. VERSUCH AS-PA-2 Methoden der Modellbildung statischer Systeme Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge) FACHGEBIET Systemanalyse PRAKTIKUM Experimentelle Prozeßanalyse 2 VERSUCH AS-PA-2 "Methoden der Modellbildung statischer Systeme" Teil 2 (für ausgewählte Masterstudiengänge) Verantw. Hochschullehrer: Prof.

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1 Inhaltsverzeichnis Regressionsanalyse... 2 Lernhinweise... 2 Einführung... 2 Theorie (1-8)... 2 1. Allgemeine Beziehungen... 3 2. 'Best Fit'... 3 3. 'Ordinary Least Squares'... 4 4. Formel der Regressionskoeffizienten...

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik

Willkommen zur Vorlesung Statistik Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Varianzanalyse Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH

Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH 1. Einführung... 2 2. Gesetzlicher Rahmen... 2 3. Ermittlung der Mehr- und Mindermengen bei der Sparte Strom... 3 3.1 Abgrenzung der

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A 1. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x = 0,5 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion Bockenberg 1a D-04668 Grimma e-mail: info@inb-erdmann.de Tel.: +49 3437 941245 Fax: +49 3437 941365 mobil: 0177-2411468 Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion In den letzten Jahren

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme

Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme 33.1 Diagrammtypen In einem Hoch-Tief-Diagramm werden Wertepaare oder -tripel dargestellt. Einen typischen Anwendungsfall für Hoch-Tief-Diagramme bildet die Darstellung von

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1 Korrelation Die Korrelationsanalyse zeigt Zusammenhänge auf und macht Vorhersagen möglich Was ist Korrelation? Was sagt die Korrelationszahl aus? Wie geht man vor? Korrelation ist eine eindeutige Beziehung

Mehr

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Datenaufbereitung und Sicherung der Datenqualität durch den kontextbasierten MIOsoft Ansatz. Daten gelten längst als wichtiger Produktionsfaktor in allen Industriebereichen.

Mehr

Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten

Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten Beschreibung der einzelnen Berechnungsarten 1.0 Historische Wertentwicklungen 1.1 Berechnung einer Einzelanlage in Prozent Die Berechnung der Wertentwicklung erfolgt nach den Vorgaben des BVI: Die Berechnung

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung MAIX Market Research & Consulting GmbH Kackertstr. 20 52072 Aachen 0241 8879 0 www.maix.de Inhalt Einleitung Grundlagen zur Conjoint

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

tekom Gehaltsspiegel 2013

tekom Gehaltsspiegel 2013 studie tekom Gehaltsspiegel 2013 tekom-gehaltsspiegel 2013 Bereits zum dritten Mal hat die tekom eine Gehaltsstudie über die Zusammensetzung und das iveau der Gehälter in der Technischen Dokumentation

Mehr

CC-Logic Produktinformation

CC-Logic Produktinformation CC-Logic Produktinformation AnswerWIN: Call Center Planung und Optimierung Vorteile auf einen Blick Produktfunktionen Excel-Integration mit AnswerXLS Produktpositionierung Prognoseverfahren Produktvertrieb

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 2 - Conversion-Raten, Conversions und CPOs 1 QUISMA Mobile Studie 2013 Teil 2: Conversion-Raten, Conversions und CPOs Im April hat QUISMA den ersten Teil der Mobile Studie

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais auf Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegendes... 3 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Verantwortlichkeiten und Eingabe der Daten... 3 2.2 Probenahme... 3 2.3 Umgang mit Analyseergebnissen... 4 2.4 Vorliegen der Analyseergebnisse...

Mehr

Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement?

Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? PROF. KAI KUMMERT BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, BERLIN KOMPETENZZENTRUM BAU, IMMOBILIEN und FACILITY MANAGEMENT Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? Prof.

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr