Untersuchung und Verbesserung der Qualität automatisch erhobener Verkehrsdaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Untersuchung und Verbesserung der Qualität automatisch erhobener Verkehrsdaten"

Transkript

1 Untersuchung und Verbesserung der Qualität automatisch erhobener Verkehrsdaten Dipl.-Ing. Nicola Lehnhoff Institut für Verkehrswirtschaft, Straßenwesen und Städtebau Universität Hannover Appelstraße 9A 3167 Hannover 1. Einleitung Verkehrsdaten, die mit Hilfe von Detektoren innerstädtischer Lichtsignalanlagen gewonnen werden, dienen zunehmend nicht mehr nur der Steuerung der Lichtsignalanlagen sondern werden auch für weitergehende Zwecke genutzt. Dazu gehören praktisch alle Bestandteile moderner Verkehrsmanagementsysteme. Dies hat insbesondere für die Betreiber dieser Systeme den großen Vorteil, dass sehr viel Geld für die Einrichtung der notwendigen Infrastruktur in Form von Erfassungseinrichtungen gespart werden kann. Prinzipiell wird davon ausgegangen, dass die an Lichtsignalanlagen gewonnen Daten zuverlässig und genau sind, da es sich um Schleifen handelt, die für den Dauerbetrieb eingebaut sind, und die bei auftretenden Störungen entweder eine Fehlermeldung liefern müssten oder die Steuerung der Lichtsignalanlage negativ beeinflussen würden. Im Gegenzug gibt es jedoch verschiedene Probleme. Im Wesentlichen resultieren diese daraus, dass nicht bekannt ist, ob und in welchem Maß sich fehlerhafte Daten auf die Lichtsignalsteuerung auswirken. Es kann also auch bei einer gut funktionierenden Lichtsignalanlage nicht zweifelsfrei davon ausgegangen werden, dass die erhobenen Daten fehlerfrei sind. Die gute Funktion der Lichtsignalanlage kann sich entweder aus guten Daten oder aus einer wenig fehleranfälligen Logik begründen. Aufgrund finanzieller und personeller Engpässe ist es in der Regel jedoch nicht möglich, eine kontinuierliche und flächendeckende Qualitätssicherung durchzuführen. Konkrete Analysen der Funktionsfähigkeit der Detektoren beschränken sich meist auf Störungen, bei denen eine offensichtliche Disfunktionalität der Schleifen vorliegt. Dieser Beitrag gliedert sich in zwei Hauptteile: Zuerst findet eine genaue Untersuchung der Datenqualität an mehr als 5 repräsentativen innerstädtischen Detektoren und der Auswirkungen mangelnder Datenqualität auf die Signalsteuerung statt. Im Anschluss daran wird ein Verfahren vorgestellt, mit welchem eine signifikante Verbesserung der Datenqualität erreicht werden kann, und es werden die Ergebnisse der Datenverbesserung gezeigt.

2 2. Überprüfung der Datenqualität Die Betrachtung der absolut gemessenen Fahrzeuge an allen Detektoren in Bild 1 zeigt, dass etwa ein Drittel der Detektoren mit einer sehr hohen Genauigkeit von mehr als 9 % arbeitet. Andererseits gibt es auch einen fast genauso großen Anteil Detektoren, die eine Abweichung von mehr als 6 % von den gemessenen Daten registrieren. 2 Häufigkeit [-] < 1 % < 2 % < 3 % < 4 % < 5 % < 6 % < 7 % Genauigkeit (absolut) < 8 % < 9 % <= 1 % Bild 1: Häufigkeitsverteilung der absoluten Genauigkeit Insgesamt haben sich vier verschiedene Fehlertypen gezeigt, die zeitlich begrenzt oder während der gesamten Untersuchungsdauer auftraten: - Es werden zusätzlich Fahrzeuge von benachbarten Fahrstreifen gezählt. - Es werden zusätzlich passierende Stadtbahnen als mehrere Fahrzeuge gezählt. - Es werden nicht alle Fahrzeuge sondern nur ein bestimmter Prozentanteil gezählt. - Es werden nicht existente Fahrzeuge gezählt. Die stärkste Bedeutung für die Genauigkeit der Daten haben die Erfassung von Fahrzeugen auf den Nachbarfahrstreifen und die nur teilweise Erfassung der Fahrzeuge des betrachteten Stroms, da diese beiden Fehler in fast allen Beispielen in unterschiedlicher Stärke auftreten. Auch die Erfassung nicht existenter Fahrzeuge ist an vielen Detektoren zu beobachten, ist jedoch in ihrem Ausmaß den anderen Fehlertypen untergeordnet. Als besonders relevante Randbedingung für die Genauigkeit eines Detektors hat sich die Verkehrsstärke des zugeordneten Stroms erwiesen. Beispielhaft wird in Bild 2 die Genauigkeit der Messreihen repräsentiert durch den Vergleich der absoluten Werte dargestellt. Bei steigender Verkehrsstärke steigt auch die mindeste erreichte Genauigkeit. Ab einer Verkehrsstärke von ca. 5 Kfz/h sind die Abweichungen an allen Untersuchungsstellen geringer als 1 %.

3 1% 8% Genauigkeit 6% 4% 2% % Verkehrsstärke [Kfz/h] Bild 2: Genauigkeit in Abhängigkeit von der Verkehrsstärke Weiterhin hat sich in dieser Untersuchung gezeigt, dass insbesondere Detektoren auf Linksabbiegefahrstreifen einen hohen Anteil der in entgegengesetzter Richtung verkehrenden Fahrzeuge zusätzlich detektieren. Weitere Einflussfaktoren wie die Länge der Detektoren, deren Abstand zu der Haltlinie oder der Schwerverkehrsanteil konnten nicht ermittelt werden. 3. Einfluss auf die Lichtsignalsteuerung Die Auswirkungen der Ungenauigkeiten auf die Signalsteuerung wurden mit Hilfe der mikroskopischen Verkehrsflusssimulation untersucht. Ein ähnliches Vorgehen wurde bereits von GLATZ und HOFFMANN [6] gewählt, die sich in der Analyse jedoch im Wesentlichen auf das komplette Versagen einzelner Detektoren beschränkt haben. Im Unterschied dazu, wurden hier die unterschiedlichen auftretenden Fehlertypen in die Simulationsumgebung integriert. Es wurden sowohl einzelne Knotenpunkte mitsamt allen real auftretenden Fehlern untersucht als auch durch die Variation einzelner Fehler neue Planfälle geschaffen und damit die Auswirkungen der Fehler systematisch ergründet. Die Gesamtheit aller Detektorfehler an einer Lichtsignalanlage führt in den meisten Fällen zu keiner geänderten Beurteilung der Qualität des Verkehrsablaufs laut Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen, wie dies auch in Tabelle 1 zu sehen ist. In einigen Fällen verbessert sich die Beurteilung sogar, da Detektorfehler häufig zu einer verstärkten Berücksichtigung der schwächeren Ströme, die ansonsten lange Wartezeiten haben und so maßgebend für die Beurteilung sind, führen. Die mittlere bewertete Verlustzeit aller Ströme an einem Knotenpunkt steigt dagegen an fast allen Untersuchungsstellen aufgrund der Detektorfehler um bis zu 3,9 s/kfz an.

4 Tabelle 1: Veränderung der Knotenpunktbewertung aufgrund aller vorhandenen Detektorfehler KP 492 KP 59 KP 511 Qualitätsstufe nach HBS Nullfall alle realen Detektorfehler mittlere bewertete Verlustzeit [s/fz] Nullfall alle realen Detektorfehler feste Umlaufzeit C bis E C bis D 27,8 28, variable Umlaufzeit B bis D B bis C 25,8 28,9 feste Umlaufzeit C bis E C bis E 23,9 24, variable Umlaufzeit A bis B A bis B 17,5 17,1 feste Umlaufzeit A bis B A bis B 1,1 14, variable Umlaufzeit A bis B A bis B 1, 14, Eventuelle Fehlmessungen wirken sich an Lichtsignalsteuerungen mit besonders hohen Freiheitsgraden stärker aus als bei weniger flexibel reagierenden Steuerungen. So zeigen sich bei Bemessungsdetektoren und Steuerungen mit einer variablen Umlaufzeit bei Fehldetektionen von 25 % in Abhängigkeit von der Lage der Detektoren signifikante Änderungen in der Qualität des Verkehrsablaufs, die bei dem gleichen Planfall in einer Steuerung mit fester Umlaufzeit nicht auftreten. 4. Verbesserung der Datenqualität Grundlegende Idee für die Verbesserung der Daten für die weitergehende Nutzung der Daten ist die Fusion verschiedener Informationen. Aufgrund der Wechselwirkungen zwischen der Verkehrsstärke an einer verkehrsabhängig geschalteten Lichtsignalanlage und deren Schaltzuständen, ist es möglich, für jedes Aggregationsintervall die mögliche Verkehrsstärke des einem Detektor zugeordneten Stroms einzugrenzen. Der bedeutendste Vorteil des hier geschilderten Verfahrens, ist dass es weder auf der Zusammenführung der Daten mehrerer benachbarter Lichtsignalanlagen noch auf der Integration weitreichender historischer Informationen basiert, sondern allein aufgrund der Analyse der Situation an einem einzelnen Knotenpunkt eine signifikante Verbesserung der Daten erzielt und damit ein sehr handliches Instrumentarium, welches mit nicht allzu großem Aufwand umzusetzen ist, darstellt. Im Folgenden werden in einem ersten Schritt die Prinzipien des Verfahrens erläutert. Anschließend erfolgt eine Beschreibung der Datenverbesserung, die sich sowohl auf die Beurteilung einzelner Datensätze als auch auf die Betrachtung der Gesamtheit aller Ergebnisse stützt, und die Probleme des Verfahrens werden angesprochen.

5 4.1 Verfahrensbeschreibung Der ursprüngliche Sinn der im Rahmen dieser Arbeit betrachteten Detektoren ist die Erfassung des Verkehrs für die Steuerung verkehrsabhängiger Lichtsignalanlagen. Für vielfältige Zwecke ist es notwendig, dass die Schaltzustände verkehrsabhängiger Lichtsignalanlagen über einen gewissen Zeitraum gespeichert werden. Aus diesem Grund enthalten die Signalprogrammprotokolle häufig sekündliche Informationen über die Schaltzustände der einzelnen Signalgeber. Ermittelt man nun für jede einzelne Signalgruppen sekundengenau die gesamte freigegebene Zeit innerhalb des betrachteten Intervalls, kann man aus dieser Information Rückschlüsse auf die maximal mögliche Verkehrsstärke innerhalb des Intervalls ziehen. Ebenso ist es möglich, eine mindestens notwendige Verkehrsstärke zu berechnen, da die Länge der zugeordneten Freigabezeit von der Anzahl der detektierten Fahrzeuge abhängt. Aufgrund vielfältiger Wechselwirkungen an verkehrsabhängig gesteuerten Lichtsignalanlagen ist die Berücksichtigung verschiedener Korrekturfaktoren, deren Ermittlung ebenso wie die Betrachtung der oberen und unteren Grenzwerte im Folgenden näher erläutert wird, notwendig. Damit ergeben sich als Eingangswerte für die Verbesserung der Daten die folgenden Größen: - die Freigabezeit der zugeordneten Signalgruppe unterteilt in kurze Freigabezeiten, die weniger als 6 s lang sind, mittlere Freigabezeiten mit einer Länge von 6 s bis 1 s und lange Freigabezeiten mit einer Länge ab 11 s, - die Mindestfreigabezeit, die maximal mögliche Freigabezeit und die Bemessungszeitlücke der zugeordneten Signalgruppe sowie die Umlaufzeit der Lichtsignalanlage, - Angaben über den Schwerverkehrsanteil und über geometrische Grundgrößen sowie - der Sättigungsgrad aller Ströme, die zu der Lichtsignalanlage gehören, für jedes betrachtete Intervall. Sättigungsverkehrsstärke Die Berechnung der Sättigungsverkehrsstärke erfolgt angelehnt an die Vorgehensweise wie sie im HBS [3] beschrieben ist, wobei in Abhängigkeit von der Länge der Freigabezeit und verschiedenen Abminderungsfaktoren eine maximal mögliche Verkehrsstärke berechnet wird. Es hat sich im Rahmen dieses Verfahrens jedoch als nicht zweckmäßig erwiesen, die Ausgangswerte für die Sättigungsverkehrsstärken so stark zu variieren, wie dies im HBS für die Bemessung vorgesehen ist. Aus diesem Grund werden die Sättigungsverkehrsstärken gemäß Tabelle 2 angepasst.

6 Tabelle 2: Angepasste Ausgangswerte für die Sättigungsverkehrsstärke Relevanzfaktor Freigabezeit Ausgangswert für die Sättigungsverkehrsstärke t F < 6 s 24 Kfz/h 6 s t F 1 s 22 Kfz/h t F > 1 s 22 Kfz/h In fast allen Fällen, ist die Länge einer bestimmten Phase nicht nur von einem einzelnen Strom abhängig, sondern es werden mehrere Signalgruppen gleichzeitig freigegeben und mehrere Ströme sind für die Bemessung verantwortlich. Aus diesem Grund ist die Ermittlung des Relevanzfaktors notwendig, welcher darüber Auskunft gibt, mit welchem Anteil der betrachtete Strom für die Länge der Freigabezeit verantwortlich ist. Für den sehr einfachen aber seltenen Fall, dass ein Strom immer alleine geschaltet wird, beträgt der Relevanzfaktor r = 1. In diesem Fall ist eindeutig, dass dieser Strom auch für die Länge der Freigabezeit verantwortlich ist. Werden mehrere Ströme gleichzeitig freigegeben, gibt ein Vergleich der Auslastungsgrade aller freigegebenen Verkehrsströme Auskunft über die Relevanz des betrachteten Stroms. Der zugehörige Zusammenhang ist in Bild 3 dargestellt. Beträgt die eigene Auslastung weniger als 2 % der Gesamtauslastung, kann der Strom als vollkommen unrelevant für die Länge der Freigabezeit betrachtet werden, der Relevanzfaktor beträgt r =. Ab einer Auslastung von 2 % der Gesamtauslastung steigt der Relevanzfaktor von r =,35 auf r =,65 bei einer Auslastung von 1 %. 1, Relevanzfaktor r,8,6,4,2,2,4,6,8 1, a det,i/adet,ges Bild 3: Transformation der Auslastung in den Relevanzfaktor Abminderungsfaktor aufgrund nur teilweiser Relevanz Der Relevanzfaktor kann direkt in die Abminderungsfaktoren aufgrund nur teilweiser Relevanz für die Berechnung der minimalen und der maximalen Verkehrsstärke umgewandelt werden. Wie in den für die Umwandlung notwendigen

7 Diagrammen in Bild 4 und Bild 5 zu sehen ist, kann der Abminderungsfaktor für die Berechnung der unteren Grenzwerte a R,min sehr niedrige Werte annehmen, während diese für den Abminderungsfaktor für die Berechnung der oberen Grenzwerte a R,max in allen Fällen höher sind. Dies begründet sich daraus, dass keine zu starke und damit nicht zweckdienliche Einschränkung bewirkt werden soll. Abminderungsfaktor a R,min 1,,8,6,4,2,2,4,6,8 Relevanzfaktor r Bild 4: Transformation des Relevanzfaktors r in den Abminderungsfaktor a R,min 1, Abminderungsfaktor a R,max 1,,8,6,4,2,2,4,6,8 Relevanzfaktor r Bild 5: Transformation des Relevanzfaktors r in den Abminderungsfaktor a R,max 1, Abminderungsfaktor aufgrund nicht vollständiger Sättigung Ein weiterer Abminderungsfaktor ist notwendig um zu berücksichtigen, dass der Verkehr kein deterministischer sondern ein stochastischer Prozess ist. Aus diesem Grund ist es sehr unwahrscheinlich, dass alle Fahrzeuge den Detektor mit dem gleichen Abstand überfahren. Weiterhin muss berücksichtigt werden, dass für den Fall, wenn ein Strom die maximal zur Verfügung stehende Freigabezeit nie ausnutzt, es sehr unwahrscheinlich ist, dass während dieser Freigabezeit die maximal mögliche Verkehrsstärke gemessen wird. Aus dem Verhältnis der tatsächlich gemessenen zu der maximal möglichen Freigabezeit innerhalb des betrachteten Intervalls wird der so genannte Freigabezeitanteil t F,% gebildet. Dieser ist das Verhältnis der tatsächlich genutzten Freigabezeit zu der maximal möglichen Freigabezeit eines Stroms. Wird mindestens die Hälfte der maximal zur Verfügung stehenden Freigabezeit genutzt, erfolgt keine Abminderung aufgrund nicht vollständiger Sättigung, wie auch in Bild 6 zu sehen ist. Bei Freigabezeitanteilen zwischen % und 5 % der maximal möglichen Freigabezeit wird ein linearer Anstieg des Abminderungsfaktors von, bis 1, beachtet.

8 1, Abminderungsfaktor a Sä,8,6,4,2,2,4,6,8 1, Freigabezeitanteil t F,% Bild 6: Transformation des Freigabezeitanteils t f,% in den Abminderungsfaktor a Sä Berechnung der Grenzwerte für die Verkehrsstärke Sowohl für die Berechnung der unteren als auch der oberen Grenzwerte müssen zwei verschiedene Fälle berücksichtigt werden. Dabei handelt es sich einerseits um den Fall, dass die Freigabezeit nur für die Dauer der Mindestfreigabezeit t F,min gegeben wird und andererseits um den Fall, dass die Freigabezeit einen beliebigen längeren Wert t F annimmt. Untere Grenzwerte Für die Berechnung der Grenzwerte wird in einem ersten Schritt davon ausgegangen, dass der untersuchte Strom allein und in vollem Maße verantwortlich für die Länge der Freigabezeit ist. In Bild 7 ist das Prinzip für die Berechnung der unteren Grenzwerte skizziert: In fiktiven Signalbalken werden mögliche Fahrzeugankünfte symbolisiert durch nummerierte Kreise dargestellt. Bei dem oberen Balken handelt es sich um das Beispiel, dass die Freigabezeit nur für die Dauer der Mindestfreigabezeit t F,min gegeben wird und der untere Balken symbolisiert alle weiteren Beispiele. 1 1 t F,min tzl-1 t ZL t ZL t F,min t F Bild 7: Bestimmung der unteren Grenzwerte für die Verkehrsstärke Bei der Berechnung der minimalen Verkehrsstärke q min für den ersten Fall wird davon ausgegangen, dass die Freigabezeit von einem einzelnen Fahrzeug

9 angefordert wurde, dieses zu Beginn der Freigabezeit gefahren ist und dann kein weiteres Fahrzeug den Detektor aktiviert hat um die Freigabezeit zu verlängern. Die Anfangsstaulänge l a bei Grünbeginn beträgt daher 1 Kfz. Unter Berücksichtigung der Abminderung aufgrund nur teilweiser Relevanz a R,min ergibt sich daher der untere Grenzwert der Verkehrsstärke q min je Aktivierung der Freigabezeit zu qmin = ar,min l a [Kfz] Die Berücksichtigung des Abminderungsfaktors a R,min gewinnt natürlich erst wirklich an Sinn, wenn anstelle der Verkehrsstärke je Freigabezeit die Verkehrsstärke je Untersuchungsintervall berechnet werden soll, da innerhalb einer Freigabezeit nicht ein Bruchteil eines Fahrzeugs gemessen werden kann. Bei der Betrachtung des gesamten Intervalls kann es jedoch durchaus sein, dass in einigen der betrachteten Freigabezeiten kein Fahrzeug den Detektor befährt, so dass sich eine durchschnittliche Belastung ergibt, die geringer als 1 Kfz je Freigabezeit ist. Die betreffende Verkehrsstärke q min wird berechnet, in dem man den oben berechneten Wert mit der Anzahl der Freigabezeiten innerhalb des betreffenden Intervalls multipliziert. Das gleiche gilt natürlich auch für die im Folgenden vorgestellten Berechnungen. Ist die tatsächliche Freigabezeit t F länger als die Mindestfreigabezeit t F,min, bedeutet dies, dass zusätzlich zu dem Fahrzeug, welches die Freigabezeit aktiviert hat, mindestens ein Fahrzeug kurz vor Ende der Mindestfreigabezeit den Detektor aktiviert haben muss, welchem dann in einem Abstand, welcher nicht länger als die Bemessungszeitlücke t ZL sein darf, weitere Fahrzeuge folgen. Damit lässt sich der untere Grenzwert für die Verkehrsstärke q min wiederum je Aktivierung der Freigabezeit folgendermaßen beschreiben: t (t 1s) F F,min qmin = ar,min l a + [Kfz] tzl Obere Grenzwerte Die grafische Darstellung für die Berechnung der oberen Grenzwerte der Verkehrsstärke ist in Bild 8 dargestellt t B t B t B > t ZL t F,min t B t B t B t B t B t B t B t B t B t B t F Bild 8: Bestimmung der oberen Grenzwerte für die Verkehrsstärke

10 Die maximale Verkehrsstärke für den Fall der Mindestfreigabezeit t F,min ergibt sich aus der Überlegung, dass zu Beginn der Freigabezeit so viele Fahrzeuge wie möglich den Detektor passieren, also in dem Abstand t B (Kehrwert der Sättigungsverkehrsstärke) aufeinander folgen. Vor Ende der Mindestfreigabezeit muss eine Zeitlücke von der Dauer der Bemessungszeitlücke t ZL bestehen, da die Freigabezeit ansonsten über die Dauer der Mindestfreigabezeit hinaus verlängert werden würde. = t (t + 1s) + F,min ZL qmax ar,2 1Kfz [Kfz] tb Bei einer längeren Freigabezeit muss die Bemessungszeitlücke t ZL am Ende der Freigabezeit nicht berücksichtigt werden, da in diesem Fall von einer sehr langen Freigabezeit ausgegangen wird, deren Ende sich entweder durch die Überschreitung einer absoluten Dauer oder durch das Verlassen eines Erlaubnisbereichs definiert. Es kann also während der gesamten Freigabezeit die Sättigungsverkehrsstärke q S abgefertigt werden. Neben dem Abminderungsfaktor aufgrund nur teilweiser Relevanz a R,max ist bei dieser Berechnung auch der Abminderungsfaktor aufgrund nicht vollständiger Sättigung a Sä von Bedeutung, so dass sich insgesamt die folgende Formel für die Berechnung des Grenzwerts ergibt: qmax = ar,max asä q S [Kfz] Glättungsverfahren Insbesondere der Fehlertyp 2 (Stadtbahnfahrzeuge werden mitgezählt) und eine der Ausprägungen des Fehlertyps 3 (Nichterfassung von Fahrzeugen Detektoren fallen in einzelnen Intervallen aus) führen zu sehr starken Schwankungen der Messwerte, die dann auch zu einer starken Schwankung der zugeordneten Freigabezeiten führen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sowohl die unteren als auch die oberen Grenzwertreihen zu glätten. Dafür wird jeder Wert dem gleitenden Mittelwert der vorangegangenen Einzelwerte gegenübergestellt. Überschreitet die Abweichung nach unten oder oben einen maximalen Wert, wird der betrachtete Wert gleich der maximal tolerierten Abweichung gesetzt. Durch dieses Vorgehen werden jedoch nur die unteren und oberen Grenzen für die mögliche Verkehrsstärke geglättet. Wird die detektierte Verkehrsstärke nur in wenigen Werten durch die Grenzen beeinflusst, erfolgt keine Glättung der Werte. Aus diesem Grund erscheint es zweckmäßig eine weitere Glättung durchzuführen, die sich nicht nur auf die Grenzwerte sondern direkt auf die detektierte Ganglinie bezieht. Das prinzipielle Vorgehen für diese zweite Glättung erfolgt analog zu der oben beschriebenen Vorgehensweise.

11 In den einzelnen Glättungsstufen steht zu entscheiden, wie stark die jeweilig ermittelten Werte vom gleitenden Mittelwert abweichen dürfen. Für die Glättung der unteren und oberen Grenzwerte werden die gleichen Faktoren genutzt: Abweichungen nach oben bzw. nach unten von jeweils mehr als 5 % werden nicht toleriert und dann auf den maximalen bzw. minimalen Wert geändert. Für die Glättung der Ergebnisse hat sich eine etwas schwächere Glättung als zielführend erwiesen. Während die Abweichung nach unten weiterhin nicht größer als 5 % sein darf, wird die obere Grenze für die Abweichung nach oben auf 7 % gesetzt Entscheidung Ist die automatisch detektierte Verkehrsstärke q det kleiner als der untere Grenzwert q min, wird die zu ermittelnde Verkehrsstärke q neu gleich diesem Grenzwert gesetzt. Das analoge Vorgehen wird gewählt, wenn die automatisch detektierte Verkehrsstärke q det größer als der obere Grenzwert q max ist. Keine Anpassung erfolgt, wenn die automatisch detektierte Verkehrsstärke q det zwischen den Grenzwerten liegt. In diesem Fall wird q neu dem detektierten Wert q det gleichgesetzt. 4.2 Validierung und Kalibrierung Das oben geschilderte Verfahren wurde an ungefähr der Hälfte der untersuchten Detektoren kalibriert. Die einzelnen Parameter und Rahmenbedingungen wurden dabei solange variiert, bis ein optimales Verbesserungsergebnis bestand. In einem nächsten Schritt wurden die verbleibenden 27 Detektoren für die Validierung herangezogen, wobei die Parameter nochmalig variiert wurden, um zu ermitteln, ob sich durch eine Verschiebung der Parameter bedeutende Verbesserung in den Ergebnissen der Validierungsgruppe ergeben. Da dies nicht der Fall war, werden die zuvor gewonnenen Parameter als optimal für die Verbesserung der Daten angesehen. 4.3 Ergebnis der Datenverbesserung Insgesamt hat sich eine signifikante Verbesserung der Datenqualität hinsichtlich aller verwendeten Kenngrößen ergeben, wie auch in Tabelle 3 zu sehen ist. Besonders deutlich sieht man die Verbesserungen bei der Betrachtung der Wurzel aus dem mittleren quadratischen Fehler WMQF und aus dem mittleren quadratischen Fehlerproportional WMQFP. Tabelle 3: Durchschnittliche Datenverbesserung Vor der Datenverbesserung Nach der Datenverbesserung Genauigkeit 68 % 77 % Korrelationskoeffizient,46,52 WMQF 8,8 5,89 WMQFP 6,75 1,27

12 In Bild 9 ist die Häufigkeitsverteilung der Genauigkeit bezogen auf die absolute Anzahl der Fahrzeuge dargestellt. Unterschiede lassen sich insbesondere in den niedrigeren Genauigkeitsklassen erkennen: Während zwölf Detektoren mit einer Genauigkeit von weniger als 4 % messen, lässt sich dieser Wert durch den Einsatz des Verbesserungsverfahrens auf fünf Detektoren reduzieren. Häufigkeit [-] detektierte Werte verbesserte Werte < 1 % < 2 % < 3 % < 4 % < 5 % < 6 % < 7 % Genauigkeit (absolut) < 8 % < 9 % <= 1 % Bild 9: Änderung der Genauigkeit Die Qualität des entwickelten Verfahrens zur Datenverbesserung wird anhand einiger ausgewählter Beispiele als nächstes demonstriert. In Bild 1 sind einige Detektoren aufgeführt, die eine sehr hohe detektierte Verkehrsstärke im Vergleich zu der realen Verkehrsstärke aufweisen. Es sind sowohl die gezählten und die detektierten Verkehrsstärken als auch die Summen der verbesserten Ganglinien dargestellt. Die Abweichungen sind in einigen Fällen immer noch sehr groß und betragen in einigen Beispielen sogar weiterhin ein Vielfaches der tatsächlichen Verkehrsstärke. Im Vergleich zu den detektierten Werten haben sie sich jedoch um ca. 9 % verringert. Fahrzeuge [Kfz] Zählung Detektor Verbessert Zählung Detektor Verbessert Zählung Detektor Verbessert 492 Zählung Detektor Verbessert Zählung Detektor Verbessert 492-D D D D D51 Bild 1: Verbesserung der Genauigkeit bezüglich der absoluten Werte

13 Die verbesserten Ganglinien für einen besonders schlecht messenden Detektor sind in Bild 11 dargestellt. Die Verbesserung der Qualität der Ganglinien wird nicht nur durch die absoluten Zahlen und die optische Kontrolle sondern auch durch die statistische Analyse bestätigt. So sinkt beispielsweise die Wurzel aus dem mittleren quadratischen Fehler von 8,83 auf,93. Fahrzeuge [Kfz/5 min] q Det492-D61 = 972 Kfz/13h q Zähl492-D61 = 65 Kfz/13h q Neu492-D61 = 128 Kfz/13h Intervall Bild 11: Datenverbesserung 492-D Offene Probleme Prinzipiell nicht möglich ist es mit dem hier vorgestellten Verfahren, die Datenqualität an Detektoren zu verbessern, die als Nachbarn einen sehr viel stärkeren Strom haben, der zu der gleichen Signalgruppe gehört, also gleichzeitig freigegeben ist, und die als Hauptfehlerquelle die zusätzliche Detektion eben dieses Nachbarstroms haben. 5. Zusammenfassung Die Qualität automatisch an Lichtsignalanlagen erhobener Daten hängt von vielen Faktoren ab und ist in einigen Fällen als sehr gering einzustufen. Insbesondere Detektoren, die sehr gering belastet sind, messen oft große Teile der Nachbarströme zusätzlich, so dass eine gänzlich andere Verkehrssituation abgebildet wird, als tatsächlich vorliegt. Für ihren ursprünglichen Zweck, also die Lichtsignalsteuerung, reicht die Qualität der Datenerfassung in den meisten Fällen aus. Die mittlere Verlustzeit aller Fahrzeuge steigt bei Kombination aller an einem Knotenpunkt vorkommenden Detektorfehler um weniger als 5 s. Im Gegensatz dazu erscheint die Verbesserung der Daten für weitere Anwendungszwecke sinnvoll. Dafür wurde ein Verfahren entwickelt, für welches lediglich die Daten eines einzelnen Knotenpunkts benötigt werden, aber eine signifikante Verbesserung der Datenqualität bewirkt.

14 6. Literatur [1] Chen, C., Kwon, J. et al Detecting Errors and Imputing Missing Data for Single Loop Surveillance Systems. Tagungsband des 82. Treffens des Transportation Research Board, Washington 23 [2] Chrobok, R. Statistische Analyse von Zählschleifendaten als Methode zur Verkehrsprognose. Duisburg 2 [3] Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen (HBS). Köln, 21 [4] Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) Hinweise zur Datenvervollständigung und Datenaufbereitung in verkehrstechnischen Anwendungen. Köln, 23 [5] Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) Merkblatt über Detektoren für den Straßenverkehr. Köln 1991 [6] Glatz, M., Hoffmann, G. Fehlertolerante Verkehrserfassungssysteme für verkehrsabhängige Steuerungsverfahren. Schriftenreihe Forschung Straßenbau und Straßenverkehrstechnik, Bergisch Gladbach 22 [7] Turner, S. Defining and Measuring Traffic Data Quality. White Paper. Traffic Data Quality Workshop, Texas 22 [8] Weinrich, O. Auswirkung unzureichend funktionierender Detektoren auf die Signalsteuerung. Diplomarbeit am Institut für Verkehrswirtschaft, Straßenwesen und Städtebau, Universität Hannover, 24

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Bahnübergangssicherungsanlage Hausham Verlegung des Bahnübergangs: Untersuchung der Leistungsfähigkeit der Straßenverkehrsanlage

Bahnübergangssicherungsanlage Hausham Verlegung des Bahnübergangs: Untersuchung der Leistungsfähigkeit der Straßenverkehrsanlage Bahnübergangssicherungsanlage Hausham Verlegung des Bahnübergangs: Untersuchung der Leistungsfähigkeit der Straßenverkehrsanlage Claus Helmrich, Dipl.-Ing. (FH) Gegenstand der Untersuchung BÜSTRA Hausham

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Verkehrsuntersuchung zum Neubau des US Klinikum Weilerbach - Simulation des Verkehrsablaufs -

Verkehrsuntersuchung zum Neubau des US Klinikum Weilerbach - Simulation des Verkehrsablaufs - Verkehrsuntersuchung zum Neubau des US Klinikum Weilerbach - Simulation des Verkehrsablaufs - Schlussbericht Auftraggeber: Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung Zweigniederlassung Landstuhl Bearbeiter:

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 27 bis 29 1. Einleitung Im Anschluss an die letzte umfangreiche Auswertung, die in der Arbeit Heizungsüberwachung in Vorarlberg 1997-27 (Internet:

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden.

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden. WGKT-Empfehlung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen von Krankenhäusern Stand: 05.11.2009 Arbeitskreismitglieder: Prof. Dr. K. Lennerts (Leitung), Karlsruhe; Prof. Dr. C. Hartung, Hannover; Dr. T. Förstemann,

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

Data Mining als Arbeitsprozess

Data Mining als Arbeitsprozess Data Mining als Arbeitsprozess Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 31. Dezember 2015 In Unternehmen werden umfangreichere Aktivitäten oder Projekte im Bereich des Data Mining

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen Prof. Dr. Stephan Lengsfeld Florian Fiedler, Marco Gathmann, Christian Graewe, Johannes

Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen Prof. Dr. Stephan Lengsfeld Florian Fiedler, Marco Gathmann, Christian Graewe, Johannes "Lego Case - eine empirische Analyse von Produktions- und Koordinationsprozessen" Leibniz Universität Hannover Institut für Controlling Seminar: Dozent: Referenten: Wöhler, Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen?

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen? D I P L O M I N G E N I E U R T H O M A S S E I D E L I N G E N I E U K O N S U L E N T F Ü R T E C H N. P H Y S I K 4 0 3 0 L i n z, R u d o l f - K u n s t - G a s s e 2 4 Gutachterliche Stellungnahme

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorlesung Statistik

Herzlich Willkommen zur Vorlesung Statistik Herzlich Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Kovarianz und Korrelation Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften

Mehr

Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0

Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0 Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0??? Curt Ronniger 2007 Bei Neueinstieg in das Programm, sollte zunächst die Dokumentation XSelDoE10.pdf gelesen werden.

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

Stochastische Modelle

Stochastische Modelle Klausur (Teilprüfung) zur Vorlesung Stochastische Modelle (WS04/05 Februar 2005, Dauer 90 Minuten) 1. Es sollen für eine Zufallsgröße X mit der Dichte Zufallszahlen generiert werden. (a) Zeigen Sie, dass

Mehr

Überblick zum Wissensdokument Hinweise zum Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen

Überblick zum Wissensdokument Hinweise zum Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" Institut für Verkehrstelematik Professur für Verkehrsleitsysteme und -prozessautomatisierung Überblick zum Wissensdokument Hinweise zum Qualitätsmanagement

Mehr

Die statistische Datenanalyse Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung auch in der Papierindustrie.

Die statistische Datenanalyse Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung auch in der Papierindustrie. Vortrag vom 27. Mai 2014 zur Jahrestagung der Vereinigung der Gernsbacher Papiermacher e.v. Die statistische Datenanalyse Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung auch in der Papierindustrie. Konrad Höglauer

Mehr

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F Excel 2013 Peter Wies 1. Ausgabe, März 2013 Fortgeschrittene Techniken EX2013F 15 Excel 2013 - Fortgeschrittene Techniken 15 Spezielle Diagrammbearbeitung In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Wert-

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Forschung & Methodik. EINER FÜR ALLES: LEITWÄHRUNG PpS AUSSENWERBUNG. MESSEN, BEWERTEN UND BERECHNEN MIT DEM PLAKATSEHER PRO STELLE (PpS)

Forschung & Methodik. EINER FÜR ALLES: LEITWÄHRUNG PpS AUSSENWERBUNG. MESSEN, BEWERTEN UND BERECHNEN MIT DEM PLAKATSEHER PRO STELLE (PpS) Forschung & Methodik EINER FÜR ALLES: LEITWÄHRUNG PpS AUSSENWERBUNG MESSEN, BEWERTEN UND BERECHNEN MIT DEM PLAKATSEHER PRO STELLE (PpS) Plakatseher pro Stelle Fachverband Aussenwerbung e.v. DIE NEUE PLAKATWÄHRUNG

Mehr

LSA-Schaltzeitprognose über den MDM

LSA-Schaltzeitprognose über den MDM 186 LSA-Schaltzeitprognose über den MDM Thorsten Miltner Straßenverkehrs- und Tiefbauamt, Stadt Kassel thorsten.miltner@kassel.de Short paper Zusammenfassung Ein Ampelphasenassistent ist eine Funktion

Mehr

Social Monitoring von PV-Anlagen

Social Monitoring von PV-Anlagen Social Monitoring von PV-Anlagen Dr. Martin Staffhorst Top50-Solar Uhlandstr. 5/1, 73337 Bad Überkingen Tel.: 07331 / 977 000, Fax: 07331 / 977 000 9 Email: staffhorst@top50-solar.de Internet: www.pv-log.com

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5 Ü5.1: Die entsprechende Bellman sche Funktionalgleichung kann angegeben werden als: Vct (, ) = max qt D { r rt t ( min{ q t, c} ) min{ q t, c} Vc ( min{ q t,

Mehr

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer.

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer. Rentenanpassung 2015 Ansprechpartner Ingo Schäfer Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971 schaefer@arbeitnehmerkammer.de Bremen, im April 2015 Dämpfungsfaktoren wirken diesmal

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

StatStream : Statistical Monitoring of Thousands of Data Streams in Real Time Yunyue Zhu,Dennis Sasha. Vorgetragen von Matthias Altmann

StatStream : Statistical Monitoring of Thousands of Data Streams in Real Time Yunyue Zhu,Dennis Sasha. Vorgetragen von Matthias Altmann StatStream : Statistical Monitoring of Thousands of Data Streams in Real Time Yunyue Zhu,Dennis Sasha Vorgetragen von Matthias Altmann Mehrfache Datenströme Beispiel Luft und Raumfahrttechnik: Space Shuttle

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

SoundPLAN GMBH. Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung

SoundPLAN GMBH. Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung SoundPLAN GMBH Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung Kritische Betrachtung von aktuellen Berechnungen nach der Vorläufigen Richtlinie für den Schallschutz an Straßen, Ausgabe Dezember

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte White Paper Project Scorecard Transparenz für strategische Projekte Nehmen Sie ein beliebiges Projekt in Ihrem Unternehmen. Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt? Und wie wird ihre Erreichung gemessen?

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Übung 2 28.02.2008 1 Inhalt der heutigen Übung Beschreibende Statistik Gemeinsames Lösen der Übungsaufgaben 2.1: Häufigkeitsverteilung 2.2: Tukey Boxplot 25:Korrelation

Mehr

AquaZIS. Zeitreihenkorrektur

AquaZIS. Zeitreihenkorrektur AquaZIS Zeitreihenkorrektur Aachen, Juli 2013 aqua_plan Ingenieurgesellschaft für Problemlösungen in Hydrologie und Umweltschutz mbh Amyastr. 126, 52066 Aachen Tel.: 0241 40070-0, Fax: 0241 40070-99 Geschäftsführer:

Mehr

DOE am Beispiel Laserpointer

DOE am Beispiel Laserpointer DOE am Beispiel Laserpointer Swen Günther Ein wesentliches Ziel im Rahmen der Neuproduktentwicklung ist die aus Kundesicht bestmögliche, d.h. nutzenmaximale Konzeption des Produktes zu bestimmen (vgl.

Mehr

Offener Siebträger. Projektarbeit Mess- und Regelungstechnik rund um die Kaffeemaschine. Von

Offener Siebträger. Projektarbeit Mess- und Regelungstechnik rund um die Kaffeemaschine. Von Offener Siebträger Projektarbeit Mess- und Regelungstechnik rund um die Kaffeemaschine Von Matrikel-Nr. 2594745 Matrikel-Nr. 2594938 Matrikel-Nr. 2594712 Betreuer: Prof. Dr. rer. nat. Ketterl Fakultät

Mehr

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten Flugzeugstart Zielsetzung: In diesem Experiment untersuchen wir die Bewegung eines Flugzeugs, indem wir seine Beschleunigung messen. Da es schwierig sein dürfte, dieses Experiment heutzutage ohne Probleme

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau Beta - Absorption 1 Aufbau Es soll nun die Absorption von Beta-Strahlung durch Materie (in unserem Fall Aluminium) untersucht werden. Dazu wurde mittels eines Szintillationszählers die Aktivität eines

Mehr

Marktstandards in der Pflegerentenversicherung. Stand 04/2014. Marktstandards. Institut für Finanz Markt Analyse

Marktstandards in der Pflegerentenversicherung. Stand 04/2014. Marktstandards. Institut für Finanz Markt Analyse Institut für Finanz Markt Analyse Marktstandards Marktstandards in der Pflegerentenversicherung Stand 04/2014 Stand 04/2014 infinma - Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH, Köln 1 Marktstandards bei Pflegerentenversicherungen

Mehr

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö dìí~åüíéå mêçàéâí OMMSQVS fåü~äí NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö k~åüíê~ö=òì=çéå=råíéêëìåüìåöéå=~ìë=çéã=g~üêé=omms=òìê= báåïáêâìåö=îçå=bêëåüωííéêìåöéå=ìåç=ëéâìåç

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung.

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Prinzip In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

Blut- und Atemalkohol- Messungen im statistischen Vergleich

Blut- und Atemalkohol- Messungen im statistischen Vergleich Blut- und Atemalkohol- Messungen im statistischen Vergleich von Prof. Dr. Andreas Slemeyer FH Giessen-Friedberg / Fachbereich Elektrotechnik 1, Wiesenstr. 14 * 3539 Giessen Tel.: 641-39-1913 Fax: 641-39-291

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung Source coding is what Alice uses to save money on her telephone bills. It is usually used for data compression, in other words, to make messages shorter. John Gordon 3 Quellencodierung 3. Einleitung Im

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de 1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de Man sollte eine Excel-Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Linsen und Linsensysteme

Linsen und Linsensysteme 1 Ziele Linsen und Linsensysteme Sie werden hier die Brennweiten von Linsen und Linsensystemen bestimmen und dabei lernen, wie Brillen, Teleobjektive und andere optische Geräte funktionieren. Sie werden

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

TÜV Service tested Prüfgrundlagen

TÜV Service tested Prüfgrundlagen TÜV Service tested Prüfgrundlagen 60 Grundsätzliche Prüfgrundlagen Für die Auszeichnung TÜV Service tested müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein: 1. Die Gesamtzufriedenheit muss von den Kunden des Unternehmens

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten.

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten. Statistik für Kommunikationswissenschaftler Wintersemester 2009/200 Vorlesung Prof. Dr. Helmut Küchenhoff Übung Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Juliane Manitz Thema 4 Homepage zur Veranstaltung: http://www.statistik.lmu.de/~helmut/kw09.html

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum Friedrich-Schiller-Universität Jena Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008 Protokollbuch Messtechnikpraktikum Erstellt von: Christian Vetter (89114) Helena Kämmer (92376) Christian.Vetter@Uni-Jena.de

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

1 Darstellen von Daten

1 Darstellen von Daten 1 Darstellen von Daten BesucherInnenzahlen der Bühnen Graz in der Spielzeit 2010/11 1 Opernhaus 156283 Hauptbühne 65055 Probebühne 7063 Ebene 3 2422 Next Liberty 26800 Säulen- bzw. Balkendiagramm erstellen

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

Unsere Kunden haben diese Werte in der Regel über eigene Listen abgefragt (Excel-Pivot) um zu einer vorausschauenden Auswertung zu kommen.

Unsere Kunden haben diese Werte in der Regel über eigene Listen abgefragt (Excel-Pivot) um zu einer vorausschauenden Auswertung zu kommen. Im Infoblatt Vorgänge und Ressourcen wurden bereits grundlegende Erklärungen zum Umgang mit Ressourcen gegeben. Die Planung von Ressourcen basierte bislang im Wesentlichen auf zwei Faktoren: - Dem Sollwert

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 50001 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium

Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 50001 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Energiemanagement und Energieaudit nach ISO 5000 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Zweck der Internationalen

Mehr

1. Strom-Spannungs-Kennlinie, Leistungskurve und Wirkungsgrad des Solarmoduls

1. Strom-Spannungs-Kennlinie, Leistungskurve und Wirkungsgrad des Solarmoduls 1. Strom-Spannungs-Kennlinie, Leistungskurve und Wirkungsgrad des Solarmoduls Hintergrund: Gegeben ist ein Datenblatt eines Solarpanels. Der Schüler soll messtechnisch die Daten eines kleinen Solarmoduls

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit Fehlerrechnung Inhalt: 1. Motivation 2. Was sind Messfehler, statistische und systematische 3. Verteilung statistischer Fehler 4. Fehlerfortpflanzung 5. Graphische Auswertung und lineare Regression 6.

Mehr

Smart Grids Funktionalität, t, Nutzen und Kosten smarter Technologien in Österreich

Smart Grids Funktionalität, t, Nutzen und Kosten smarter Technologien in Österreich Smart Grids Funktionalität, t, Nutzen und Kosten smarter Technologien in Österreich 8. Internationale Energiewirtschaftstagung an der TU Wien Dipl.-Ing. Maria Aigner Dipl.-Ing. Dr. Ernst Schmautzer Dipl.-Ing.

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe B

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe B Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl0-Gruppe B. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x =0.8 2 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

Controlling mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013C

Controlling mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013C Controlling mit Excel 2013 Peter Wies Themen-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013C 3 Controlling mit Excel 2013 - Themen-Special 3 Trendberechnungen durchführen In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr