Finanzierungstheorie. Finanzierungstheorie im engeren Sinn (Unternehmensfinanzierung)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzierungstheorie. Finanzierungstheorie im engeren Sinn (Unternehmensfinanzierung)"

Transkript

1 EK FIWI Kapitel 1 Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft In welche Bereiche gliedert sich die Finanzierungstherie? Finanzierungstherie Betriebswirtschaftliche Kapitaltherie Kapitalmarkttherie Prtflitherie Finanzwirtschaft der Unternehmung Traditinelle Kapitalmarkttherie Mderne Kapitalmarkttherie Investitinstherie Finanzierungstherie im engeren Sinn (Unternehmensfinanzierung) Was besagt der Sharehlder-Value Ansatz? Zahlungen an die Anteilseigner slle maximiert werden (wertrientierte Unternehmensführung) ptimales Verhältnis zwischen Ausschüttungen, Wachstum und Risikbegrenzung sll gefunden werden Was versteht man unter dem nminellen Jahreszinssatz? = der Jahreszinssatz, der dem unterjährigen Zinssatz bei einfacher Zinsrechnung entspricht (=i) Was versteht man unter dem knfrmen Jahreszinssatz? = der Jahreszinssatz, der dem unterjährigen Zinssatz bei Zinseszinsrechnung entspricht (=i*) Wie bekmmt man den unterjährigen Zinssatz bei m Periden bei einfacher Zinsrechnung bzw. Zinseszinsrechnung? Einfach Zinsrechnung: Zinseszinsrechnung: Wie schaut die Kapitalentwicklung bei gemischter Zinsrechnung im Vergleich zur Zinseszinsrechnung aus?

2 Bei ganzzahliger Veranlagungsdauer kmmen beide Zinsrechungsarten zum gleichen Ergebnis, bei nicht ganzzahliger Veranlagungsdauer liefert die Zinseszinsrechnung stets das höhere Ergebnis (wegen der Stückweisen linearen Funktin) Was hch ist ein Endkapital bei stetiger Verzinsung? Durch welche Frmel lässt sich der nachschüssige Rentenendwert beschreiben? Wie sieht der nachschüssige Rentenendwertfaktr aus? Wie kmmt man auf den Rentenbarwert? = Rentenendwert / (1+i) t Welche 2 Arten gibt es den Rentenbarwert zu erklären? = der Wert, der zum Zeitpunkt 0 eingezahlt werden muss, damit man hne weitere Zahlungen zum Zeitpunkt T genau den Rentenendwert entnehmen kann = der Betrag, der auf ein Sparbuch mit i-%iger Verzinsung veranlagt werden muss, dass zu allen Zeitpunkten t=1, t=2. C entnmmen werden kann, und das Sparbuch mit der letzten Entnahme leer ist Wie sieht der Rentenbarwertfaktr einer knstanten endlichen Rente aus? Was ist der Annuitätenfaktr? Faktr mit dem K 0 multipliziert wird, um die maximale Annuität herauszubekmmen Entspricht dem Reziprkwert des Rentenbarwertfaktrs (=1/RBF) Was darf die Höhe einer unendlichen knstanten Rente maximal sein? = K *i (Entnahme darf nur s grß wie die Zinsen sein, da das Kapital snst sinken würde) Kapitel 3 Investitinstherie Was versteht man unter dem zahlungsrientierten Investitinsbegriff? Handlung, die mit einer (Anschaffungs)auszahlung beginnt und zu weiteren Ein- und Auszahlungen führt

3 Was versteht man unter dem zahlungsrientierten Finanzierungsbegriff? Handlung, die mit einer Einzahlung beginnt und zu einer Zahlungsreihe führt Was ist der Unterschied zwischen einer Einzelentscheidung und einer Alternativentscheidung? Bei Einzelentscheidungen gibt es nur ein in Betracht kmmendes Investitinsvrhaben (neben der Unterlassungsalternative Alternativveranlagung ) bei Alternativentscheidungen gibt es mindestens 2 in Betracht kmmende Investitinsvrhaben Wie kann man Investitinsarten unterteilen? Anhand der Aktivseite der Bilanz Investitinen in das Anlagevermögen Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Investitinen in immaterielle Vermögensgegenstände Investitinen in das Umlaufvermögen Anhand der Dauer Langfristige Investitinen (=Anlagevermögen der langfristige Sicherheitsbestände des Umlaufvermögens) Kurzfristige Investitinen (=üblicherweise snstiges Umlaufvermögen) Anhand des betrieblichen Funktinsbereiches Zb: Frschung, Absatz, Fertigung Bezüglich der Kapazitätswirkung Ersatzinvestitinen (lassen Kapazität unverändert) Erweiterungs- der Ratinalisierungsinvestitinen (steigern Kapazität) Muss- und Kanninvestitinen Muss: zb: gesetzlich vrgeschrieben Kann: Unterlassungsalternative ist im Gegensatz zu muss wählbar In welche 5 Phasen kann der Investitinsentscheidungsprzess unterteilt werden? Anregungsphase Suchphase Optimierungsphase Durchführungsphase Kntrllphase

4 Welche relevanten Infrmatinen gibt es im Hinblick auf die Investitinsrechnung? Relevante Zahlungen Relevanter Kapitalkstensatz Nachflgeinvestitinen Investitinstermin und Nutzungsdauer Was sind, und wraus setzen sich relevante Zahlungen zusammen? = Zahlungen die sich als Knsequenz einer psitiven Investitinsentscheidung ergeben Einmalige Zahlungen: Das Anlagevermögen betreffend: Anschaffungszahlungen; Restwert Das Umlaufvermögen betreffend: zusätzlich Umlaufvermögen gebunden = relevante Auszahlung; Kapitalfreisetzungen im Umlaufvermögen = relevante Einzahlung Laufende Zahlungen: Einzahlungen: zb: Verkauf vn Prdukten Auszahlungen: Betriebsstffe, Gehälter, Tilgungszahlungen, Steuerzahlungen Welches sind die wichtigsten dynamischen bzw. statischen Kriterien der Investitinsrechnung? Dynamisch: Statisch: Kapitalwert Annuität Interner Zinsfuß Dynamische Amrtisatinsdauer Apprximative Annuität (= durchschnittlicher Gewinn) Apprximative Rendite Statische Amrtisatinsdauer Wie lautet der englische Begriff für Einzahlungsüberschuss? Cash Flw Was bedeutet Finanzüberschuss?

5 = der Überschuss der Einnahmen über die Ausgaben Was ist der Unterschied zwischen Einzahlungen/Auszahlungen und Einnahmen/Ausgaben? Einzahlungen/Auszahlungen: ± an liquiden Mitteln Einnahmen/Ausgaben: Erhöhung der Verringerung des Geldvermögens ( Umfasst im Gegensatz zu den zahlungen auch Frderungen und Verbindlichkeiten) Was versteht man unter pagatrischer Gewinn? = der Überschuss der Erträge über die Aufwendungen Was versteht man unter Ertrag und Aufwand? = eine Erhöhung bzw. Verringerung des Sachvermögens exklusive Einlagen bzw. Entnahmen Was versteht man unter Erlös und Ksten? = der Wert der eigentlichen, typischen betrieblichen Tätigkeiten = Erträge/Aufwendungen hne betriebsfremdes (zb Spenden), außerrdentliches (zb Grßreperaturen), peridenfremdes Was ist der Bruttkapitalwert? = Barwert der künftigen Einzahlungsüberschüsse im Rahmen eines Investitinsprjektes Gibt den heutigen Wert des Vermögensvrteils an, der durch die Durchführung des IP entsteht Wenn der Bruttkapitalwert (BK 0 ) größer ist als die Anschaffungszahlung, ist das Investitinsprjekt klarerweise durchzuführen Was ist der (Nett)kapitalwert? = Bruttkapitalwert Anschaffungszahlung (BK 0 - A 0 ) Wenn der Nettkapitalwert größer als 0 ist, ist das IP klarerweise durchzuführen Was ist der Bruttendwert? = der aufgezinste Endwert aller Zahlungen wenn dieser größer ist als das, mit Kapitalkstensatz k auf T Periden aufgezinste Kapital A 0, sllte das IP durchgeführt werden Was misst der Nettendwert? Den Vermögensvrteil, gemessen zum Zeitpunkt T, der entsteht, wenn das Investitinsprjekt durchgeführt wird, und keine Alternativveranlagung (

6 Wenn K t negativ ist, sllte die Alternativveranlagung dem IP natürlich vrgezgen werden Was unterstellt die Wiederveranlagungsprämisse? Veranlagung und Brgen vn Kapital erflgt zum gleichen Zinssatz k Keine Limitierung bezüglich Veranlagung der Verschuldung Wie errechnet sich die Annuität und wrauf ist dabei zu achten? Wenn die Annuität > 0 ist, ist das IP durchzuführen Um einen aussagekräftigen Vergleich zwischen 2 Investitinsprjekten durchführen zu können, muss man sicherstellen, dass sie die gleiche Laufzeit haben wenn das nicht der Fall ist, s ist die mdifizierte Annuität zu berechnen Was versteht man unter dem internen Zinsfuß? Gibt an um wie viel % das eingesetzte Kapital durchschnittlich je Peride wächst (= jener Zinssatz, zu dem man die Anschaffungszahlung veranlagen können müsste, um den Cash-Flw simulieren zu können) Wie erhält man den internen Zinsfuß? = Nullstellen der Kapitalwertfunktin in Abhängigkeit des Kapitalkstensatzes Wann ist ein Investitinsprjekt nach dem internen Zinsfuß durchzuführen und welche Prbleme können entstehen? IP ist dann durchzuführen, wenn interner Zinsfuß größer als Kapitalkstensatz ist (p > k) Es kann Kapitalwertfunktinen mit mehreren Nullstellen geben Es kann Kapitalwertfunktinen mit keiner Nullstelle geben Es wird nicht berücksichtigt b der Kapitalwert negativ ist (führt zu sinnfremden Entscheidungen) Scaling Prblem des internen Zinsfußes: bei Alternativentscheidungen kann es zu Fehlinvestitinen kmmen, die Höhe des Kapitalkstensatzes nicht berücksichtigt wird (der interne Zinsfuß kann höher sein, auch wenn der Kapitalwert bei einem bestimmten Kapitalkstensatz niedriger ist, als bei einem anderen IP) Das Kriterium der internen Zinsfüße kann das Wertadditivitätstherem verletzen Wie kann man den mdifizierten internen Zinsfuß interpretieren?

7 = der Zinssatz, zu dem A 0 anlegen müsste, um zu T zum gleichen Ergebnis zu kmmen als würde man alle C i s zu k anlegen = der Zinssatz, zu dem man A 0 anlegen müsste um zwischen Durchführung und Nicht- Durchführung indifferent zu sein Es wird richtigerweise davn ausgegangen, dass Einzahlungsüberschüssse (sbald sie anfallen) nicht zum internen Zinsfuß, sndern zum Kapitalkstensatz k veranlagt werden können Wann sind nach dem Kriterium des mdifizierten internen Zinsfußes Investitinsprjekte durchzuführen? Wenn p md > k Wann ist der p md negativ und wann psitiv? negativ: wenn man in Summe weniger bekmmet, als man eingezahlt hat psitiv: wenn man in Summe mehr bekmmt, als man eingezahlt hat Welche besndere Entscheidung liefert p md bei einer Einzelentscheidung im Gegensatz zu einer Alternativentscheidung? Bei einer Einzelentscheidung: immer dieselbe Entscheidung wie der Kapitalwert! Wie errechnet sich p md? der Was misst die dynamische Amrtisatinsdauer? Zu welchem Zeitpunkt die kumulierten diskntierten Einzahlungsüberschüsse erstmalig die Anschaffungsauszahlung übersteigen Welche Kritikpunkte treten bei der dynamischen Amrtisatinsdauer auf? Amrtisatinszeitpunkt ist bjektiv nicht aussagekräftig Zukünftige Einzahlungsüberschüsse werden nicht berücksichtigt Was misst die Differenzinvestitin und wrin liegen ihre Schwächen? misst relative Vrteilhaftigkeit eines Investitinsprjektes gegenüber einem anderen Investitinsprjekt (um wie viel der Kapitalwert des einen höher ist als der des anderen) bei Mussinvestitinen: hinreichend, da eines der beiden swies durchgeführt werden muss

8 bei Kanninvestitinen: der Kapitalwert des günstigeren Investitinsprjektes muss zusätzlich ausgerechnet werden (da er theretisch auch negativ sein könnte ist das der fall sllte klarerweise kein IP durchgeführt werden) Welche 2 Vrteile bringt die Differenzinvestitin mit sich? Bei der Betrachtung vn Kapitalwert und internem Zinsfuß können bekanntlich unterschiedliche Ergebnisse liefern: Bei Differenzinvestitinen ist es egal, b interner Zinsfuß der Kapitalwert herangezgen wird es wird immer die Kapitalwertmaximierende Entscheidung gefunden Wenn bei Alternativentscheidungen Zahlungsströme mit gleichem Vrzeichen stattfinden, kann kein interner Zinsfuß ermittelt werde erst durch die Beurteilung vn Differenzinvestitinen können interne Zinsfüße gefunden werden Kapitel 4 Welche 3 Hauptbereiche kennt die betriebliche Finanzwirtschaft und welche Entscheidungen sind zu treffen? Investitinsplitik ( Investitinsprgramm) Kapitalstrukturplitik ( Verschuldungsgrad) Dividendenplitik ( Ausschüttungsverhalten) Nach welchen Hauptmerkmalen kann man die Unternehmensfinanzierung systematisieren? Eigen- und Fremdfinanzierung Mezzaninfinanzierung Innen- und Außenfinanzierung Andere: Fristigkeit, Unter- & Überfinanzierung, Finanzierungsanlass Was sind die Hauptunterschiede zwischen Eigen- und Fremdfinanzierung? Zielt auf die Rechtstellung der Kapitalgeber ab Fremdfinanzierung: Frderungen vn Fremdkapitalgebern werden vrrangig bedient sie tragen lediglich das Bnitätsrisik Eigenfinanzierung: bringen Eigenkapital (=Haftungskapital) in die Unternehmung ein. Als Entschädigung für das erhöhte Risik, haben sie vlle Teilhabe an etwaigen Peridengewinnen (Residualgewinnansprüche) Was versteht man unter Mezzaninfinanzierung und wie kann diese Finanzierungsfrm unterteilt werden? Zwischenfrm Eigenkapital/Fremdkapital lckt mehr ptentielle Investren an

9 Eigenkapitalgeprägtes Mezzaninkapital: Optinen auf Anteile des Eigenkapitals (equity ticker) unternehmenswertrientiert Fremdkapitalgeprägtes Mezzaninkapital: zb: nachrangige Darlehen rückzahlungsrientiert Was sind die Hauptunterschiede zwischen Innen- und Außenfinazierung? Zielt auf die Rechtstellung Mittelherkunft ab Außenfinanzierung: Der Unternehmung fließen vn außen Geldmittel zu (egal b vn Gläubigern der Eigentümern) Snderfrm: Subventinsfinanzierung (Staat gibt Geld) Innenfinanzierung: Der Unternehmung fließt Geld durch den betrieblichen Leistungsprzess zu (Umsatzerlöse) (= Finanzierungsvarianten der Vermögensumschichtung, bei denen kein zusätzliches Kapital gebunden wird) Selbstfinanzierung: Gewinne werden nicht ausgeschüttet und dienen zu Finanzierung (daher auch: interne Eigenfinanzierung) Finanzierung aus Rückstellungen: Aufstckung des Fremdkapitals (daher auch: interne Fremdfinanzierung) Was versteht man unter ffener beziehungsweise stiller Selbstfinanzierung? Offen: ist in der Bilanz ersichtlich freiwillige der gesetzlich vrgeschriebene Einbehaltung vn Gewinnen Still: nicht in der Bilanz sichtbar durch Unterbewertung vn Aktivpsten der Überbewertung vn Passivpsten Welche Finanzierungseffekte treten bei Finanzierung aus Rückstellungen auf? Rückstellungen sind Passivpsten und daher Fremdkapital (=interne Fremdfinanzierung) Verringerung der Steuerzahlung: Verringerung des steuerpflichtigen Gewinnes führt zu einer Steuerstundung Verringerung der Gewinnausschüttung: weniger Gewinn weniger Ausschüttung bei gleichbleibender Dividendenplitik Wvr schützen Bezugsrechte? Stimmrechtsnachteile Vermögensnachteile Was ist die Untergrenze für den Bezugskurs? Der Nminalbetrag der jungen Aktien, da Unterpari-Emissinen nicht erlaubt sind

10 Wie bekmmt man den rechnerischen Wert des Bezugsrechtes? Kapitel 5 Wdurch ist ein derivativer Finanztitel gekennzeichnet? Sein Wert leitet sich vn einem anderen Vermögensgegenstand (Basisbjekt) ab; es handelt sich immer um Termingeschäfte Was ist der Unterschied zwischen bedingten und unbedingten Termingeschäften? Unbedingte Termingeschäfte: sind durch beidseitige Erfüllungspflicht gekennzeichnet (zb: Frwards und Futures) Bedingte Termingeschäfte: eine Vertragspartei hat das Recht auf Vertragserfüllung ( Optinscharackter) Welche Arten vn extischen Basisbjekten gibt es? Kreditderivate (Credit Default Swaps, Credit Linked Ntes, Ttal Return Swaps) Wetterderivate Energiederivate Katastrphenderivate Vlatilitätsderivate Was versteht man unter einem Frward? = ein unbedingtes Termingeschäft, dass zu einer Kauf- d. Verkaufsverpflichtung führt (Kurs wird schn im Vrhinein festgelegt) Wird verwendet um Unsicherheit gegen zukünftige Marktrisiken auszuräumen Was versteht man unter einer Shrt- bzw. Lng-Psitin? Lng-Psitin: Kauf eines Frwards Shrt-Psitin: Verkauf eines Frwards Was ist der Unterschied zwischen Futures und Frwards? Futures werden börslich gehandelt und sind daher standardisiert Bei Futures erflgt eine tägliche Abrechung (marking t market) über ein Marginknt [nicht erst Abrechnung am Laufzeitende, wie bei Frwards] Was sind Swaps?

11 Tauschgeschäfte, bei denen künftige Zahlungsströme zwischen 2 Vertragsparteien getauscht werden (beliebt: Zins- und Währungsswaps) Was passiert bei Zinsswaps, Währungsswaps und Zinswährungsswaps? Zinsswaps: fixe werden gegen variable Zinsbeträge getauscht Währungsswaps: Geldbeträge die auf verschiedene Währungen lauten werden getausch Zinswährungsswaps: wie Zinsswap + Tausch der zu Grunde liegenden Nminalbeträge Was ist der unterschied zwischen einer amerikanischen und einer eurpäischen Optin? Bei einer eurpäischen Optin kann ZUM Zeitpunkt T gekauft der verkauft werden, bei einer amerikanischen Optin kann BIS ZUM Zeitpunkt T gekauft der verkauft werden Was ist der Unterschied zwischen einer Putptin und einer Callptin? Callptin: verbrieft das Recht etwas zu kaufen (Kaufptin) Putptin: verbrieft das Recht etwas zu verkaufen (Verkaufsptin) Was ist ein Optinshalter und Stillhalter? Optinshalter ist derjenige, der eine Optin kauft, der Stillhalter ist der Verkäufer Was sind asiatische Optinen? Hier wird nicht der Kurs zum Fälligkeitstermin, sndern der durchschnittliche Kurs des Underlyings herangezgen Was sind Barrier-Optinen? Werden in knck-in und knck-ut Optinen unterschieden erlangen ihre Gültigkeit erst, wenn ein bestimmter Wert über- der unterschritten wird Was ist eine Basket-Optin? Das Underlying besteht hier aus mehreren Aktien (Prtfli) Was ist eine Bermuda-Optin? Eine Optin, die nur zu bestimmten Zeitpunkten ausgeübt werden kann Was ist eine Binary-Optin? Alles der nichts abhängig b der Kurs über der unter dem Basispreis liegt In den Varianten: Cash-r-Nthing der Asset-r-Nthing Was ist eine Chser Optin?

12 Der Inhaber kann nach einem bestimmten Zeitraum entscheiden, b es eine Callder eine Putptin ist Was sind Cmpund Optins? Optinen auf Optinen (call n call, put n put, call n put, put n call) Was sind Quant-Optinen? Werden benutzt um ein Fremdwährungsrisik auszuschalten (wenn Optin und Underlying auf unterschiedliche Währungen lauten) ist nicht vm Wechselkurs abhängig! Was sind Rainbw Optins? Der Käufer hat das Recht am Laufzeitende aus mehreren Underlyings eines auszuwählen, dass er kaufen bzw. verkaufen will Was ist der wesentlichste Unterschied zwischen Realptinen und Finanzptinen? Realptinen und deren Underlyings werden nicht auf Märkten gehandelt In welche 3 Gruppen können Marktteilnehmer für Derivate grundsätzlich unterschieden werden? Arbitrageure (Risiklse Gewinne räumliche [andere Märkte] der zeitliche Arbitrage) Spekulanten Absicherer Welche Optinen sllte man kaufen, wenn man mit fallenden Kursen rechnet? Verkaufsptinen Was ist ein cverd call? Die Kmbinatin eines Shrt-Calls mit einer Lng Psitin im Basisbjekt Was ist genau mit shrt bzw. lng gemeint? Man geht shrt, wenn man eine Optin verkauft, als eine Stillhalterpsitin einnimmt Man geht lng, wenn man eine Optin kauft, als eine Inhaberpsitin einnimmt Welche Optinsstrategie ist geeignet, wenn man mit steigenden Kursen rechnet? Lng Call der Shrt Put Welche Optinsstrategie ist geeignet, wenn man mit fallenden Kursen rechnet? Lng Put der Shrt Call

13 Welche Optinsstrategie ist geeignet, wenn man mit knstanten Kursen rechnet? Shrt Call der Shrt Put Wrauf spekuliert man, wenn man einen Straddle erzeugt, und aus welchen Optinen besteht er? Spekulatin auf hhe Kursänderungen lng put + lng call zum basispreis X Wie erzeugt man einen Butterfly Spread, und zu welcher Spekulatin dient er? Spekulatin auf knstante Kurse Eine billige Call-Optin kaufen + eine teure Kaufptin kaufen + 2 mittelpreisige Kaufptinen verkaufen Was ist ein Outperfrmance-Zertifikat? Inhaber partizipieren überprprtinal an den Gewinnen, falls ein bestimmter (vrher festgelegter) Basiskurs überschritten wird Was ist ein Sprint-Zertifikat? Im Prinzip das gleiche wie ein Outperfrmance-Zertifikat, nur dass die überprprtinale und generelle Partizipatin bei einem bestimmten Betrag limitiert ist Was versteht man unter eine Aktienanleihe? Eine Anleihe, bei der der Emittent die Wahl hat, b die Tilgung durch Zahlung des Nminalbetrages, der durch Lieferung einer bestimmten Anzahl einer bestimmten Aktie zu erflgen hat (im Gegensatz hat hier nicht der Inhaber, sndern der Emittent das Wandlungsrecht)

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1) Die Kapitalwertmethde stellt ein dynamisches Verfahren der Investitinsrechnung dar. a) Was versteht man unter dem Kapitalwert? Das Geld, was ich investiere bis ich das erste Geld wieder zurückbekmme.

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben 5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben Die Funktionalbereiche der Unternehung und die Eingliederung der Finanzwirtschaft: Finanzwirtschaft Beschaffung Produktion Absatz Märkte für Produktionsfaktoren

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Finanzwirtschaft. Einführende Definitionen. Strukturierung ausgewählter Vermögensbegriffe Reinvermögen (Eigenkapital)

Finanzwirtschaft. Einführende Definitionen. Strukturierung ausgewählter Vermögensbegriffe Reinvermögen (Eigenkapital) Finanzwirtschaft Einführende Definitinen Strukturierung ausgewählter Vermögensbegriffe Reinvermögen (Eigenkapital) Sachvermögen + Geldvermögen Negatives Reinvermögen = Überschuldung Inslvenz Geldvermögen

Mehr

Investitionsmanagement

Investitionsmanagement EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Investitionsmanagement 1 Investitionsmanagement

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Finanzwirtschaft. Vorraussetzung dafür: Fisher Modell

Finanzwirtschaft. Vorraussetzung dafür: Fisher Modell FiWi Überblick: - Grund für die sind die Bestimmung vn Maßnahmen für die Beschaffung und Verwendung vn Geld für Unternehmen - Unternehmen können generell entweder Mittel verwenden (Chapter 1-4) der Mittel

Mehr

Foliensatz zu den Einführungskursen aus ABWL: Finanzwirtschaft Sommersemester 2008

Foliensatz zu den Einführungskursen aus ABWL: Finanzwirtschaft Sommersemester 2008 Universität Wien Institut für Betriebswirtschaftslehre ABWL IV: Finanzwirtschaft 40002-1, Di.13-15 40002-2, Di.18-20 Foliensatz zu den Einführungskursen aus ABWL: Finanzwirtschaft Sommersemester 2008 a.o.univ.

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2014/15 Hochschule Augsburg Grundlagentest Ungleichungen! Testfrage: Ungleichungen 1 Die Lösungsmenge

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum Bernd Luderer Starthilfe Finanzmathematik Zinsen - Kurse - Renditen 4., erweiterte Auflage Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegende Formeln und Bezeichnungen 1 1.1 Wichtige Bezeichnungen 1 1.2

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Termingeschäften im Bereich der privaten Vermögensverwaltung ( 20, 22 und 23 EStG)

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Termingeschäften im Bereich der privaten Vermögensverwaltung ( 20, 22 und 23 EStG) Bundesministerium der Finanzen, IV C 3 - S-2256-265/01 Schreiben (krdinierter Ländererlass) vm 27.11.2001 Weitere Anwendbarkeit bestätigt durch BdF IV C 6 - O-1000 / 07 / 0018 vm 29. 3. 2007 (krdinierter

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER

Kirsten Wüst. Finanzmathematik. Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER Kirsten Wüst Finanzmathematik Vom klassischen Sparbuch zum modernen Zinsderivat GABLER I Inhaltsverzeichnis VORWORT V INHALTSVERZEICHNIS VII ABBILDUNGSVERZEICHNIS XV TABELLENVERZEICHNIS XVII 1 ZINSFINANZINSTRUMENTE

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Finanzmathematik Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Tilgungsrechnen Für Kredite gibt es drei unterschiedliche

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Unternehmenskrisen - Vorbeugung und Früherkennung

Unternehmenskrisen - Vorbeugung und Früherkennung Unternehmenskrisen - Vrbeugung und Früherkennung Wenn Sie in eine Unternehmenskrise geraten, können Sie zumeist nur nch reagieren anstatt zu agieren. Ihr Handlungsspielraum wird häufig sehr schnell immer

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

MUSTERKLAUSUR AUSZUG

MUSTERKLAUSUR AUSZUG Finanzmanagement Klausur MUSTERKLUSUR USZUG Termin1 /Gruppe TEILNEHMERLISTE: NTWORTEN: NEBENRECHNUNGEN: BGBE: USWERTUNG: KORREKTUREN: Vor Verlassen des Hörsaals müssen Sie einmal auf der TeilnehmerInnenliste

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Der Zahlungsstrom (Cash Flow)

Der Zahlungsstrom (Cash Flow) Der Zahlungsstrom (Cash Flow) 1. Begriff des Zahlungsstroms Abfolge von Zahlungen in der Zeit. Jedem Zeitpunkt t werden Zahlungen zugeordnet. - Positive Zahlungen bedeuten Einzahlungen - Negative Zahlungen

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Finanzierung Teil 2 Version vom 24.06.2014 Änderung S. 29 ZM_1-ZM_0

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN . UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LNDWIRTSCHFTLICHE ETRIESLEHRE FCHGEIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK. Prof. Dr. Stephan Dabbert PLNUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN für INVESTITIONSRECHNUNGEN

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com Fachartikel Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie Yvonne Preißler www.lucanet.com Aufgrund der Tatsache, dass die Eigenkapitalquote in vielen Unternehmen rückläufig ist, spielt

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

09 (nicht wie das in Beispiel 11 angeführte Geschäftsjahr 05) stellt sich wie folgt dar (Beträge. Aktiva Bilanz B AG zum 31.12.

09 (nicht wie das in Beispiel 11 angeführte Geschäftsjahr 05) stellt sich wie folgt dar (Beträge. Aktiva Bilanz B AG zum 31.12. 43 Lösung zu Beispiel 11 Nr. 1: Kmmanditbeteiligung Im Jahr 09 entfällt auf die Beteiligung der B AG an der C KG ein anteiliger Verlust vn 5 % des Gesamtverlustes vn 9,5 Mill. = 475 Tsd.. Der Verlust ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finanzmathe Formelsammlung v.2.3 1

Inhaltsverzeichnis. Finanzmathe Formelsammlung v.2.3 1 Finanzmathe Formelsammlung v.2.3 1 Inhaltsverzeichnis I Zinsrechnung 1 I.1 Jährliche Verzinsung..................................... 1 I.1.1 Einfache Verzinsung................................. 1 I.1.2

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Finanzmathematik mit Excel 1

Finanzmathematik mit Excel 1 Finanzmathematik mit Excel 1 Einfache Zinsrechnung 2 Folgende Begriffe werden benötigt: Begriff Definition Kapital Geldbetrag, der angelegt oder einem anderen überlassen wird. Laufzeit Dauer der Überlassung.

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes von Sommersemester 2010 Grundlegendes zur Investitionstheorie Jedes Investitionsprojekt kann abstrakt als eine zeitliche Verteilung von Cash-Flows betrachtet werden.

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von Mezzanine - Kapital Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand vorgestellt von Holger Kopietz Holger Kopietz Finanzcontrolling, Kurfürstenallee 82, 28211 Bremen, Telefon: 0421 / 223 0 210 Mail:

Mehr

Formelsammlung. K N = K 0 (1 + i) N. Aufzinsen (exp., jährl. Verzinsung) + i nom. Aufzinsen (exp., unterj. Verzinsung) K N = K 0 e i nom N

Formelsammlung. K N = K 0 (1 + i) N. Aufzinsen (exp., jährl. Verzinsung) + i nom. Aufzinsen (exp., unterj. Verzinsung) K N = K 0 e i nom N Formelsammlung Aufzinsen (exp., jährl. Verzinsung) Aufzinsen (exp., unterj. Verzinsung) Aufzinsen (exp., stetige Verzinsung) K N = K 0 (1 + i) N K N = K 0 (1 + i nom m K N = K 0 e i nom N ) m N konformer

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Finanzmathematik. Überblick über die Veranstaltung. Die Veranstaltung. Was Sie so erwartet. im Master-Studiengang Management (Accounting & Finance)

Finanzmathematik. Überblick über die Veranstaltung. Die Veranstaltung. Was Sie so erwartet. im Master-Studiengang Management (Accounting & Finance) Finanzmathematik im Master-Studiengang Management (Accounting & Finance) Dipl.-Math. Norman Markgraf Überblick über die Veranstaltung Hochschule für Oekonomie und Management Sommersemester 2011 N.Markgraf

Mehr

Korrigenda. Finanzwirtschaft:

Korrigenda. Finanzwirtschaft: Korrigenda Finanzwirtschaft: Eine Einführung in die Finanzwirtschaft der Unternehmung Aufgabensammlung mit ausgewählten Musterlösungen Christian Keber Matthias G. Schuster November 2011 c Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2014 LÖSUNG Bearbeitungszeit: 45 Minuten Zur Beachtung:

Mehr

lebensbegleitenden Finanzmathematik

lebensbegleitenden Finanzmathematik Martin Hödlmoser Das lxl der lebensbegleitenden Finanzmathematik Kredit-, Darlehens-, Leasingraten Rendite von Veranlagungen (Sparbücher, Wertpapiere,...) Zinsverrechnungsmodalitäten Tilgungspläne Grundzüge

Mehr