UberModulnundCodes. UlrichEidt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UberModulnundCodes. UlrichEidt"

Transkript

1 UberModulnundCodes UlrichEidt Bayreuth,den14.August1992 VorgelegtalsDiplomarbeitbei LehrstuhlIIfurMathematik deruniversitatbayreuth Prof.Dr.A.Kerber

2 1DarstellungstheoretischeGrundlagen Vorwort Inhaltsverzeichnis 2CodierungstheoretischeAnwendungen 1.2JamesGewichtsraume::::::::::::::::::::::::::::10 1.3AllgorithmenzuJamesGewichtsraumen:::::::::::::::::: TabloidevomInhalt::::::::::::::::::::::::::: EndlicheKorper 2.2JamesGewichtsraumealsCodes:::::::::::::::::::::::27 2.1EinfuhrunginalgebraischeCodierungstheorie::::::::::::::: MDS-Codes::::::::::::::::::::::::::::: Majoritatslogik-decodierbareCodes::::::::::::::::: BinareReed-MullerCodes::::::::::::::::::::::34 ATabellenmitJames-GewichtsraumenD#;; 3.1TheoretischeGrundlagenfurendlicheKorperinNormalbasenreprasentation40 3.2DieImplementierungfurSYMMETRICA:::::::::::::::::: Quellcode::::::::::::::::::::::::::::::: DokumentationderbereitgestelltenFunktionen::::::::::48 A.1undPartitionenvon5::::::::::::::::::::::::::78 A.2undPartitionenvon6::::::::::::::::::::::::::79 A.3undPartitionenvon7::::::::::::::::::::::::::80 A.4undPartitionenvon8::::::::::::::::::::::::::81 A.5undPartitionenvon9::::::::::::::::::::::::::83 Literaturverzeichnis Urhebervermerk

3 Vorwort James[2]fuhrtedenK?r-ModulM;!ein(!=(1r);`r)undbestimmtedieBasen derdarinenthaltenenvektorraumed#;;!((#;)einpaarvonpartitionenfurr). DannfolgteineErweiterungseinesBasissatzesaufdieVektorraumeD#;;M;. DieseRaumewurdenaufihreEigenschaftenalsCodesnaheruntersucht.Dabeisind ImerstenKapitelverallgemeinernwirzunachstJames'Denitionvon-Tabloidenauf- TabloidevomInhalt,wobeieineuneigentlichePartitionvonrinhochstensrTeileist. CodesmitgutenEigenschaftengefundenworden,dieimzweitenKapitel,nacheiner CodierungstheoretischenEinfuhrung,naherbeschriebenwerden. ZumUberblickvonJames-GewichtsraumenalsCodessindimAnhangdieserArbeiteinigeTabellennomegezeigtunddieImplementierungendlicherKorperfurdasAlgebrasystemSYMhandelt,dieScheerhorn[6]eingefurthat.EswirddieExistenztrace-kompatiblerPoly- METRICAvorgestellt. AndieserStellemochteichHerrnDr.Karl-HeinzZimmermannvomLehrstuhlfurInformatikdanken,dermirmitRatundTatzurSeitestand,undmitdemesvielSpa dankeherrnprof.dr.adalbertkerberfurdieunterstutzungundforderungderar- gemachthat,imdschungelderjames-gewichtsraumenachgutencodeszusuchen.ich ImdrittenKapitelwerdentrace-kompatibleKorpererweiterungenendlicherKorperbe- Bayreuth,den14.August1992 METRICAnichtmoglichgewesenware. undherrndr.axelkohnert,ohnediedieimplementierungendlicherkorperfursym- beit. AuerdemdankeichHerrnAlfredScheerhornvomIBMScienticCenterinHeidelberg UlrichEidt 2

4 Kapitel1 Darstellungstheoretische Grundlagen SeialsoreinepositiveganzeZahl,einePartitionvonrundeineuneigentliche PartitionvonrinhochstensrTeilefurdenRestdesKapitels. WirzeigenindiesemUnterkapiteldie1:1Beziehungzwischenden-Tabloidenvom 1.1-TabloidevomInhalt 1.1.1Denitionen: Inhaltundden?-Orbitsvon-Sequenzen.DieseBeziehungnutzenwirdannfur einenalgorithmuszurkonstruktioneinertransversaleder-tabloidevominhalt. b)sei=(1;:::;n)j=ninhochstensnteile.i=(i1;:::;ir)heit-sequenz a)furn2inbezeichnetnrdiemengeallerfunktionenvonr=f1;:::;rgnach (i(1);:::;i(r))furallei2nr. aller-sequenzenwirdmitseq()bezeichnet. genaudann,wennjedesj2ngenauj-malinialsbildvorkommt.diemenge beschrieben.die?roperiertvonrechtsaufnrvermogeplatzpermutationi= n=f1;:::;ng.einefunktionwirddurcheinefolgei=(i1;:::;ir)vonbilder 1.1.2Vereinbarung:Diemonotonsteigende-Sequenzwirdbezeichnetmit Seiz.B.=(2;2;0;1)j=5dannisti=(1;4;2;2;1)2Seq()undm=(1;1;2;2;4). m=(1 1;:::;1;2 z} { z} { 2;:::;2;:::;n n;:::;n): z} { deniert,wobeiadiezeileundbdiespalteangibt Denition:DasDiagramm[]vonwirddurcheineMengevonPaaren []:=f(a;b)2ininj1a^1big 3

5 KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN ineinergedachtenmatrixanderstelle(a;b)einkreuzmacht Vereinbarung:Diagrammewerdenveranschaulicht,indemmanfur(a;b)2[] Denition:Ein-TableauisteineAbbildungvomDiagramm[]ineinenichtleereMenge. Z.B.=(3;2;2;1)dannist[]= 1.1.6Vereinbarung:EinsolchesTableaustellenwirdar,indemwirimDiagramm []stattderkreuzedasderabbildungentsprechendemengenelementeintragen. Wirxierendasbijektive-TableauT:[]!r, T:=1 1+1:::1+2 :::::: 1 ein-tableauundwirdmittibezeichnet. Furjedesi2nristauchiTwegen[]T :::::: 1.1.7Bemerkung:DieAbbildungvon?r[]![]?!ri isteineoperation. (;(a;b))7!t?1t(a;b)=:(a;b):?!n Beweis: b)seien;2?r.dannist a)1(a;b)=t?11t(a;b)=(a;b) 1.1.8Denition: ((a;b))=(t?1t(a;b))=t?1tt?1t(a;b)= Mengeder-Tableaux.Furjedes-TableautundjedePermutationdenierenwirt wiefolgt: Dadie?raufdemUrbildraumvon-Tableauxoperiert,operiertsieauchaufder =T?1T(a;b)=(a;b) t((a;b)):=t(?1(a;b)): 2

6 KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN 1.1.9Beispiel:Sei=(3;3;1),d.h. T=123 5 t((1;1))=t(?1(1;1))=t(t?1?1t(1;1))=t(t?1?11)=t(t?17)=t((3;1))=4; und=(157)2?7.dannist ;auerdemseit=135 ebensot((2;2))=1undt((3;1))=6: AlleanderenBildervontwerdendurchnichtbeeinut.Wirhabenalso Bemerkung:Die?roperiertalsoaufderMengeder-Tableauxdurch Platzpermutation,wobeidiePlatzevon[]wieinTnumeriertsind. t= Denitionen: : a)esseij=rinhochstensrteile.mit?rmfurbeliebigesmrwerdedieuntergruppeder?rbezeichnet,diealleelementeausrnmunverandertlat.auerdem DiekanonischeYounguntergruppezuwirddannmit i:=f1+i?1?:=?r1?r2:::?rr Xj=1j;:::;iXj=1jg: seiirfurallei2rdiemengederelementeausdemi-ten-block, b)derzeilenstabilisatorrtistdiezugehorigekanonischeyounguntergruppe deniert. c)ein-tabloidftgistdieaquivalenzklassevom-tableautunterderaquivalenzrelationct:=?rf1;1+1;1+2+1;:::g?rf2;1+2;:::g?f3;1+3;:::g:::: der?r. DerSpaltenstabilisatorwirddeniertmit t1t2:()esexistiertein2rt:t1=t2:

7 1.1.12Vereinbarung:ftgwirddargestellt,indembeitLinienzwischendieZeilen KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN 6 undzusatzlicheineliniedaruberundeinedaruntergezogenwerden. diemonotonesequenzmsinddieelementeausdemi-ten-blockiallegleichi.? istdemnachgenaudieuntergruppeder?r,diemunverandertlat Bemerkung:SeieineuneigentlichePartitionvonrinhochstensrTeile.Fur Z.B.fTg=1 1+1:::1+2 :::::: 1: DieMengeder-TabloidevomInhaltwirdmitTab(;)bezeichnet. Dannist[]= Beispiel:Sei=(3;2);=(2;2;1) Denition:ftgheit-TabloidvomInhalt,genaudann,wennjedes j2rgenauj-malalsbildintvorkommt..ein-tableaut:[]!5istz.b.124 RT=?5f1;2;3g?5f4;5g 35: somitistdas-tabloidftg d.h.diereihenfolgeindenzeilenspieltfurftgkeinerolle. Dieverschiedenen-TabloidevomInhaltsind ;113 35=214 22;122 53=142 13;123 35=412 12und223 53=usw., Entscheidendisthier,dadieBilder1,1und2indererstenZeileund2und3inder inwelcherzeilesind. DiewesentlichenInformationender-Tabloideliegendarin,welcheBildervonftg Wirbetrachtenz.B : 11: jedemtabloideinetupelmengezuordnen.wichtigisthierbei,daeinetupelmenge genaudanneinem-tabloidentspricht,wenneinefolge,bestehendausdenersten dadasbildbinderzeilealiegt.mankannalsojedertupelmengeeintabloidund zweitenzeilestehen.diemengevontupelnf(1;1);(1;2);(1;2);(2;2);(2;3)genthalt demnachallenotigeninformationenvonobigemtabloid,wobeieintupel(a;b)angibt, KoordinatenderTupelmenge,eine-Sequenzist.Daruberhinausentsprichtsieeinem

8 KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN -TabloidvomInhalt,wennzusatzlicheineFolgederzweitenKoordinateneine- Sequenzist.EsentsprichtzumBeispielf(2;3);(1;5);(2;5);(3;1);(1;4);(1;2)gwegen (2;1;2;3;1;1)2Seq(3;2;1)und(3;5;5;1;4;2)2Seq(1;1;1;1;2)einem(3;2;1)-Tabloid Denitionen: vominhalt(1;1;1;1;2),namlich a)seikeinkorperundneinepositiveganzezahl. RK(n)=K[fcs;tjs;t2ng]bezeichnetdie(kommutative)AlgebraallerPolynome 542 uberkindenn2unbekanntencs;t,s;t2n.furr2inmitrnseirk(n;r) 35 1 : b)seii2seq()undj2seq(). vomgradraufgespanntwird. derunterraumvonrk(n),dervondenmonomen inzweiternormalform(2.nf). EinMonomderFormcm;jbzw.ci;mheitinersterNormalform(1.NF)bzw. ci;j:=ci1;j1:::cir;jr;i=(i1;:::;ir);j=(j1;:::;jr)2rr; Vereinbarung:HabenwireinMonomin2.NF,sowirdesveranschaulichtmit Korollar:Furallei;k2Seq();j;l2Seq()gilt: ji1:::i1ji1+1:::i1+2j:::j:=ci;m: Beweis: b)ci?1;j=ci;jfurallei2?r: a)ci;j=ck;l()92?r:i=k^j=l: b)folgtunmittelbarausa). a)folgtausderdenitionundderkommutativitatvonrk(n). c)jedesmonomci;jkannin1.nfbzw.in2.nfgebrachtwerden. c)esexistieren;2?r,sodai=mundj=m,d.h.iundjentstehenaus denmonotonensequenzendurchentsprechende(sortierende)platzpermutationen. Mitg=j?1kannmanci;jin1.NFci;j=cm;j=cm;g(sieheb))bringen. Analogbringtmanmith=i?1ci;jin2.NFci;j=ch;m.

9 1.1.19Bemerkung:ci;j2RK(n;r)entsprichtderMengef(i1;j1);:::;(ir;jr)g,d.h. KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN 2 8 einem-tabloidvominhaltgenaudann,wenni2seq()undj2seq().esgibt genaudenbildernder2.reiheusw. somiteinebijektionvondermengedermonomeci;j(i2;j2)aufdiemengeder Beispiel:=(3;2),=(1;1;1;2) Bilderj1;:::;j1genaudenBildernder1.ReihedesTabloids,dieBilderj1+1;:::;j1+2 -TabloidevomInhalt. j2seq(),in1.nfvorliegenhaben.esentsprechendannnamlichinderfolgejdie DieseBijektionistalssolchebesondersgutzuerkennen,wennwirdieMonomecm;j, tlegttfestundumgekehrt.andertmanbeitdiereihenfolgevon(4;2;3;1;4)innerhalb der-blocke,somutnachobigerbemerkungimmernochtentsprechen. t:=423 t=c(1;1;1;2;2);(3;4;2;4;1)=c1;3c1;4c1;2c2;4c2;1 c1;4c1;2c1;3c2;1c2;4=c(1;1;1;2;2);(4;2;3;1;4)=:t 14!f(1;4);(1;2);(1;3);(2;1);(2;4)g!! f(1;3);(1;4);(1;2);(2;4);(2;1)g!342 entwedernachdererstenodernachderzweitensequenz,waswegenderkommutativitat 2.NF: UmvoneinerNormalformindieanderezugelangen,sortiertmaneinfachdasMonom In2.NFspieltdieReihenfolgeinnerhalbder-BlockekeineRolle.ObigesMonomin j2j1j1j12j=c(2;1;1;1;2);(1;2;3;4;4)=c(2;1;1;2;1);(1;2;3;4;4)=j2j1j1j21j 41=t vonrk(n)moglichist. zukonstruieren.dafurermittelnwiralleverschiedenenmonomeci;jmiti2seq() $!c(1;1;1;2;2);(4;2;3;1;4)=c(2;1;1;1;2);(1;2;3;4;4)=j2j1j1j12jbzw: undj2seq(). WirwendenunsjetztderAufgabezu,eineTransversaleder-TabloidevomInhalt j2j1j1j21j=c(2;1;1;2;1);(1;2;3;4;4)=c(1;1;1;2;2);(2;3;4;1;4) $342 41! heit?-bahnvoni Denition:Seii2rr.DieMenge?(i):=fij2?g

10 KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN Korollar:ZweiMonomeci;mundck;min2.NFsindgenaudanngleich, wenndie-sequenzeni,kinderselben?-bahnliegen. 9 Beweis:MitKorollar1.1.18gilt: esfolgtmitbemerkung ci;m=ck;m,92?r:i=k^m=m; bringenlat.wirentnehmenalsojeder?-bahnvon-sequenzeneinenreprasentanten nachkorollar1.1.18aufmonomein2.nfbeschranken,dasichjedesmonomauf2.nf Bemerkung:ZurKonstruktionallerverschiedenenMonomekonnenwiruns d.h.iundkliegeninderselben?-bahn. ci;m=ck;m,92?:i=k; undinterpretierendiesedannalsmonomein2.nf. 2

11 KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN ImfolgendenKapitelwirdderBasissatzfurJamesGewichtsraumebewiesen,dereine 1.2JamesGewichtsraume 10 hat.derbeweiszudieserverallgemeinerungfolgtindergrundideedembeweisvon VerallgemeinerungdesBasissatzesfurSpechtmodulnist,denJames[2]durchgefuhrt Zimmermann[9]. EsseifurdasganzeKapitelneinenaturlicheZahl,einePartitionvonn,eine genaunteileundkeinfestgewahlterkorper Denitionen: uneigentlichepartitionvonninhochstensnteile,!=(1n)diepartitionvonnin b)sein02in,mitn0n.sei#`n0.daspaar(#;)heitpaarvonpartitionenfurn,wenngilt: M;:=M a)esbezeichne denk-vektorraum,derdurchdie-tabloidevominhalterzeugtwird. #iifurallei1: ftg2tab(;)kftg d)seit:[]!nein-tableau.als#;-polytabloidzutwird c)sei(#;)einpaarvonpartitionenfurn.mitct(#)wirddieuntergruppedes SpaltenstabilisatorsCTbezeichnet,diedieElementeauerhalbdesDiagramms deniert. [#]unverandertlat. e#; t:=x 2CT(#)sgn()ftg 1.2.2Beispiel:Sei#=(2;2)und=(3;2;2). FurdenRestdiesesKapitelssei(#;)immereinPaarvonPartitionenfurn. Furt= iste#; t2m;(2;2;2;1);namlich ftg?f(14)tg?f(25)tg+f(14)(25)tg= ? ? :

12 BilderinderselbenSpalte,sogilt:e#; KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN 1.2.3Korollar:Stehenbeieinem-Tableaut:[]!ninnerhalbvon[#]zweigleiche t=0: 11 Beweis:Esseien(a;b);(a0;b)dieStellenint,andenendiegleichenBilderinderselben Spaltebstehen.Esseij=T(a;b);k=T(a0;b).EsexistierteineUntergruppeHvon Wirhaben CT(#),furdiegilt: 1.2.4Denition:WirdenierendieFunktionsub:n!nwiefolgt: dat=(jk)t. e#; t=x2hsgn()ftg?x2hsgn()f(jk)tg=0; CT(#)=H[H(jk): WirerweiterndieDenitionvonsubaufnnmit sub(s)=r:()r?1 Xk=1k<srXk=1kfuralles2n: Bemerkung:Isti2Seq(!)dannistsub(i)2Seq(). Beweis:Seis2f1;:::;1g.Danngilt0<s1,d.h.sub(s)=1.Desgleichenwird Analogwirdsubauchauf-Tableauxdeniert. sub(i)=(sub(i1);:::;sub(in))furallei=(i1;:::;in)2nn: 2-maldieZweienthaltusw.,d.h.sub(i)2Seq(). DieSequenzienthaltjedesBildausngenaueinmal,sodasub(i)1-maldieEins, einbilds2f1+1;:::;1+2gwegen1<s1+2aufdiezweiabgebildet,usw. 2 Miti=(1;6;4;3;2;5)2Seq(!)istsub(i)=(1;3;2;1;1;2)2Seq().Fur 1.2.6Beispiel: Sei=(3;2;1),dannist sub(1)=sub(2)=sub(3)=1;sub(4)=sub(5)=2undsub(6)=3: t= ;erhaltmansub(t)= :

13 KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN 1.2.7Denitionen: a)wirdenierendieabbildung ;:M;!!M;.Seiftg2Tab(;!),dannist 12 b) D#;;!:=X ;(ftg):=fsub(t)g: c) heit(#;;!)-jamesgewichtsraum. i2seq(!)e#; heit(#;;)-jamesgewichtsraum. D#;;:= ;(D#;;!) Ti 1.2.8Bemerkungen: b)d#;;!entsprichtdemvektorraums#;beijames[2].daruberhinausistd;;! a)dieabbildung ftgexistiertein-tableaut0mitftg=fsub(t0)g: gleichdemspechtmoduls. ;isteink-epimorphismus,dennzujedem-tabloidvominhalt c)esseit:[]!nein-tableau.dannist ;(e#; t)=e#; 1.2.9Beispiel: Diesentsprichtdem#;-Polytabloidzusub(t),dasub(t)=sub(t)fur alle2?n. ;(e#; t)=x 2CT(#)sgn() ;(ftg)=x sub(t);denn Sei=(3;3);=(3;2;1)und!=(16). 2CT(#)sgn()fsub(t)g: Mit#=(2;2)ist Furftg= M;!ist ;(ftg)=111 ;(e#; e#; t= M;: t)= ?211 ; 123? ? ? =e#; : sub(t): 126!=

14 gemacht.voneinersolchenbasisausgehend,kannmaneinerzeugendensystemvon DiefolgendenDenitioneninJames[2]wurdenzurBestimmungderBasisvonD#;;! KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN UnsereAufgabebestehtdarin,dieBasisvonD#;;zubestimmen. 13 D#;;bestimmen Denitionen: b)sein2in;einepartitionvonnundi2seq(),dannwirddiequalitatjedes a)ein?tableaut:[]!nheitstandard,wenndiebilderentlangderzeilen monotonundentlangderspaltenstrengmonotonwachsen. einzelnenbildesvoniwiefolgtdeniert: 1.Alle1'ensindgut. d)durchfolgendekonstruktionwirdeineabbildungvonseq()indiemengeder c)seq(#;)istdiemengederjenigensequenzeni2seq(),beidenenfurjede 2.Furbeliebigesk1isteinauftretendesk+1genaudanngut,wenndie -Tableauxdeniert: positivezahlkdieanzahlderguteniniauftretendenk'smindestens#kist. k+1'enist.andernfallsistdask+1schlecht. Anzahldervorherigengutenk'sechtgroeralsdieAnzahldervorherigen e)wirdeniereneinetotalordnung<tabaufdermengetab(;):esseienftg Seii2Seq().Tiwirdwiefolgtkonstruiert: undft0gzweiverschiedene-tabloidevominhalt,sunds0diejenigentableaux ausftgbzw.ft0g,dieentlangderzeilenmonotonwachsendsind. Esistftg<Tabft0g,wennsindererstenZeilevonunten,indersichsunds0 Istisgut,dannsetzessoweitwiemoglichinderis-tenReihenachlinks.Ist Furjedess=1;:::;n(indieserReihenfolge)fuhrefolgendesdurch: unterscheiden,lexikographischkleineristalss0. isschlecht,dannsoweitwiemoglichnachrechts Beispiel:BeiderfolgendenSequenzwurdenBildermitderQualitat'schlecht' durchxgekennzeichnet: (1;2;x2;3;x3;1;2;3;1;1)2Seq((4;2;2);(4;3;3)),da4gute1'er,2gute2'erund2 gute3'erenthaltensind. maenaus: Seii=(2;1;3;1;2)2Seq((2;1);(2;2;1)).DieKonstruktionvonTisiehtfolgender- (#2;1;3;1;2)7?! 1

15 KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN (2;#1;3;1;2)7?!2 14 (2;1;#3;1;2)7?!2 (2;1;3;#1;2)7?!24 (2;1;3;1;#2)7?!24 1 damiti2seq(#;)tiinnerhalbdes#-diagrammsstandardist. BildeinesgutenElementessteht,dasinderSequenzvorrauftritt.Somitgiltallgemein, Sei=(3;2)und=(2;2;1).Die-TabloidevomInhalthabenfolgendeOrdnung: DieseKonstruktionsorgtdafur,daeinBildeinesgutenElementesrimmerunterdem <Tab123 12<Tab122 13<Tab Bemerkung:JamesbeweistinseinerArbeit,da 22<Tab112 EinErzeugendensystemfurD#;;istalsowegen einek-basisfurd#;;!ist. fe#; Tiji2Seq(#;)g ;(e#; t)=e#; sub(t)(siehebemerkung1.2.8)diemenge Lemma:Seii2Seq(#;),=(k;k+1);(k2f1;:::;n?1g)eineTranspo- Isti2Seq(#;),danngilte#; sitionaus?(i)mitik<ik+1 DiesesErzeugendensystemgilteszuminimieren. fe#; sub(ti)ji2seq(#;)g: 23: fallsi62seq(#;),habenwire#; beitiindieil-tezeilediezahlleingetragen,diedannzusub(l)wird.dasbedeutet, sub(ti)=e#; dadieersten1stellenvoniaufdie1,diedarauolgende2stellenvoniaufdie2 Beweis:WirbetrachtendieAbbildungi7!sub(Ti).Furdiel-teStellevoniwird sub(ti)=0: sub(t(i)); abgebildetwerdenundsoweiter. WirunterscheidenzweiFalle:

16 KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN i)durchdietranspositionandertsichdiequalitatdesbildesderstellek+1nicht. Diesistnurmoglich,wennauchi2Seq(#;).Da2?,liegendieStellenk undk+1imselben-block,siewerdenfolglichunabhangigvonaufdieselbe 15 ii)dietranspositionandertdiequalitatdesbildesderstellek+1. Zahlabgebildet,d.h.sub(Ti)=sub(T(i)). DamitdieseWirkunghatmussenfolgendeBedingungengelten: Istnuni2Seq(#;),sostimmeninnerhalbvon[#]sub(Ti)undsub(T(i)) ik+1=ik+1. diezeilenalsmengensindgleich,dadiequalitateineselementesinibeider DieAnzahlpderbiszurStellek?1iniauftretenden'guten'ik'sistgleich KonstruktionvonTikeinenEinuaufdieZeilen,sondernnuraufdieSpalten uberein.auerhalbvon[#]konnensichdiesetableauxzwarunterscheiden,aber deranzahlderbiszurstellek?1auftretenden'guten'ik+1'en. hat. InisinddieStellenkundk+1'gut'. Die#;-Polytabloidevont=sub(Ti)undt0=sub(T(i))sindgleich,da beitabloidendiereihenfolgeinnerhalbderzeilenkeinerollespieltundtundt0 Isti62Seq(#;),soliegtdasBildderStellek+1voniinTiinnerhalbvon [#].SindwiralsobeiderKonstruktionvonTianderStellek?1angelangt, habenwirdiesituation,dainderzeileikundinderzeileik+1genaudieersten pstellenbelegtsind.somitstehenkundk+1intiinderspaltepinden innerhalbvon[#]ubereinstimmen. Zeilenikundik+1.kundk+1sindimgleichen-Blockvoni,dasbedeutetfur Denition:Seq(#;)wirddeniertalsdieMengevonSequenzeni2 sub(ti),dainnerhalbvon[#]zweigleichebildersub(k)stehen.somitfolgt Seq(#;),furdieientlangder-Blockemonotonfallendist. mitkorollar1.2.3: e#; sub(ti)=0: 2

17 KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN Satz:DieMengefe#; sub(ti)ji2seq(#;)g 16 Beweis: isteinek-basisvond#;;. i)erzeugendensystem: Esseii2Seq(0;).WirwahleneineTransposition1=(k;k+1)2?,mit ii)lineareunabhangigkeit: ik<ik+1.isti162seq(0;)soistnachlemma1.2.13e#; Andernfallsiste#; 1)2?wahlenmitjk0<jk0+1unddasVerfahrenwiederholen.Nachendlichvielen Wiederholungenerhaltenwirentwederi2Seq(#;),wobei=12:::,oder e#; sub(ti)=0: sub(ti)=e#; sub(t(i1))undwirkonnenfurj=i1ein2=(k0;k0+ sub(ti)=0. Seieni;j2Seq(#;),i6=j.j62?(i),daiundjentlangder-Blocke Wirdurfenannehmen,daix>jx. absteigendsortiertsind. EsseixdieersteStelle,andersichiundjunterscheiden.xseiimk-ten-Block. SindwirbeiderKonstruktionvonsub(Ti)anderStellexangelangt,tragenwir inderzeileixsub(x)=kein.beijstehenabderstelleximk-ten-blocknur Bilder,diekleineralsixsind,d.h.dainsub(Ti)inderZeileixmindestens einmalmehrkstehtalsinsub(tj).wirhabenalso: Esseit=sub(Ti).ImTragervone#; groteelementinderordnung<tab,datstandardin[#]. EsseijSeq(#;)j=m.i1;:::;imseiendieSequenzenSeq(#;). OhneBeschrankungderAllgemeinheitkonnenwirannehmen,da i;j2seq(0;);i6=j=)fsub(ti)g6=fsub(tj)g: fsub(tir)g<tabfsub(tis)g;fallsr<s. sub(ti)miti2seq(#;)istftgdas WirbetrachtendieGleichung Dannistkm=0,dafsub(Tim)gimTragervone# auchkm?1=km?2=:::=k1=0. keinempolytabloidsonst.mitdergleichenargumentationkannmanzeigen,da k1e#; sub(ti1)+:::+kme#; sub(tim)=0: sub(tim)enthaltenist,aberin 2

18 KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN Korollar:Seienn;n02INmitn0n,#`n0,(#;)einPaarvonPartitionen furnundeinepartitionvonninhochstensnteile.seieinepartitionvonn0?1, 17 Esgilt a) =(#1;:::;#i?1;#i?1;#i+1;:::);#i1: Beweis: b) a)wirzeigen,daeinbeliebigespolytabloidausd#;;!ind;;!enthaltenist.sei D#;;!D;;!; t=ti,i2seq(!)undf1;:::;kgeinetransversalederrechtsnebenklassenvon CT()inCT(#).WirhabenD#;;D;;: =X 2CT()sgn(1)f1tg+:::+X e#; t=x 2CT(#)sgn()ftg= b)folgtausa)wegend#;;= =sgn(1)e; ;(D#;;!) 1t+:::+sgn(k)e; 2CT()sgn(k)fktg= ;(D;;!)=D;;: kt2d;;!: 2

19 KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN ZurErzeugungeinerBasisvonM;gehtmanwiefolgtvor:Mandurchlauftdie- 1.3AllgorithmenzuJamesGewichtsraumen 18 Monomeci;jmiti2Seq();j2Seq(),furdiemanleichtdiezugehorigen-Tabloide SequenzeninlexikographischerReihenfolgeundspeichertnurdiejenigen,dieentlang 1.3.1Beispiel:=(3;2),=(2;2;1) vominhaltermittelnkann,diedanneinebasisvonm;bilden(siehekapitel1.1). der-blockemonotonfallendsind.soerhaltmanausjedem?-orbitgenaueinen Reprasentanten.NachBemerkung1.1.23erhaltmanaufdieseWeisealleverschiedenen m1=j11j21j2j=c(1;1;2;1;2);(1;1;2;2;3) m2=j11j22j1j=c(1;1;2;2;1);(1;1;2;2;3) (j11j12j2j=m1) m3=j21j11j2j=c(2;1;1;1;2);(1;1;2;2;3) (j12j11j2j=m3) (j12j12j1j=m4) (j12j21j2j=m4) alsodiessindalleverschiedenenmonomeci;mmiti2seq().diebasisvonm;ist c(1;1;2;1;2);(1;1;2;2;3)=c(1;1;1;2;2);(1;1;2;2;3)7!112 m4=j21j21j1j=c(2;1;2;1;1);(1;1;2;2;3) m5=j22j11j1j=c(2;2;1;1;1);(1;1;2;2;3) (j21j12j1j=m4) c(1;1;2;2;1);(1;1;2;2;3)=c(1;1;1;2;2);(1;1;3;2;2)7!113 c(2;1;1;1;2);(1;1;2;2;3)=c(1;1;1;2;2);(1;2;2;1;3)7!122 23=:b1 c(2;1;2;1;1);(1;1;2;2;3)=c(1;1;1;2;2);(1;2;3;1;2)7!123 22=:b2 c(2;2;1;1;1);(1;1;2;2;3)=c(1;1;1;2;2);(2;2;3;1;1)7!223 13=:b3 12=:b4 11=:b5

20 KAPITEL1.DARSTELLUNGSTHEORETISCHEGRUNDLAGEN monotonfallendsind,unduberpruft,obdieseinseq(#;)undsomitinseq(#;) ManbetrachtetalsonurdiejenigenSequenzenausSeq(),dieentlangder-Blocke FurdieErzeugungeinerBasisvonD#;;benotigenwirSequenzenausSeq(#;). 19 m1;m2;m3;m4undm5ausdemvorherigembeispielbetrachtenunddiesealssequenzen enthaltensind Beispiel: auassen: Essei;wieobenund#=(2;1).WirmussennurdieMonomein2.Normalform (1;1;2;1;2)2Seq(#;) DieBasisvonD#;;istalso(1;1;2;2;1)2Seq(#;) (2;1;1;1;2)2Seq(#;) (2;1;2;1;1)2Seq(#;) sub(t(1;1;2;1;2))=112 (2;2;1;1;1)62Seq(#;) sub(t(1;1;2;2;1))=113 sub(t(2;1;1;1;2))=122 23?212 22?213 31?322 MonomsummendiefolgendeForm: UnterVerwendungder2.NormalformhabendiedenPolytabloidenentsprechenden e#; sub(t(2;1;2;1;1))=123 21?223 sub(t(1;1;2;1;2))7!j11j21j2j?j21j11j2j sub(t(1;1;2;2;1))7!j11j22j1j?j21j21j1j 11 implementiertundkonnenjederzeitzurverfugunggestelltwerden. DieAlgorithmenzurErmittlungderBasenvonM;undD#;;,wurdeninC e#; sub(t(2;1;1;1;2))7!j21j11j2j?j22j11j1j sub(t(2;1;2;1;1))7!j21j21j1j?j22j11j1j

21 Codierungstheoretische Kapitel2 IndiesemKapitelwerdenzunachstdieallgemeinenGrundkonzeptederallgebraischen Anwendungen 2.1EinfuhrunginalgebraischeCodierungstheorie Codierungungstheorievorgestellt,dabeiwerdenweitgehendDenitionenvonHill[1] verwendet.dannbefassenwirunsmitlinearencodesuberendlichenkorpern. KanalsentstehendenUbertragungsfehlerzuerkennenundwennmoglich,zukorrigieren. habenfolgendesmodel: ZielderCodierungstheorieistes,Nachrichtenmoglichstfehlerfreizuubertragen.Wir 2.1.1Denitionen: QuelleNachricht?!CodiererCodewort?!Rauschen KanalEmpfangenes #?!Decodiererdecodierte a)eineendlichenichtleeremengea=fa1;a2;:::;akg DieAufgabederCodierungstheoriebestehtnundarin,diedurchdasRauschendes Wort?!Senke b)eineendlichefolgevonbuchstaben heitalphabet,ihreelementesindbuchstaben. c)eincodeuberaisteinenichtleereteilmengevonan. heitwortderlangen.diemengeallerworterderlangenwirdmitan bezeichnet. x=(x1;x2;:::;xn);xi2a,furallei2n 20

22 KAPITEL2.CODIERUNGSTHEORETISCHEANWENDUNGEN UmUbertragungsfehlernaheruntersuchenzukonnen,mussenwirsiemebarmachen Denitionen: 21 b)seicaneincode.dannbezeichnetdiezahl a)dieabbildungd:anan!ir, heitderhamming-abstandzwischenxundy. d(x;y)=jfi2njxi6=yigj;x=(x1;:::;xn);y=(y1;:::;yn)2an 2.1.3Lemma:DerHamming-AbstandisteineMetrik,d.h. dieminimaldistanzvonc. dc=minfd(u;v)ju;v2c;u6=vg b)d(x;y)=d(y;x),furallex;y2an. a)d(x;y)=0,genaudann,wennx=y. d(x;y)gibtdiekleinsteanzahlderzuanderndenbuchstabenan,wolltemanxzuy Beweis:a)undb)sindklar,zuc): machen.mankannaberauchmitd(x;z)+d(z;y)anderungenzunachstxinzund dannzinyverwandeln.diezahlderanderungenistdannmindestensd(x;y). c)d(x;y)d(x;z)+d(z;y),furallex;y;z2an Satz:SeiCAneinCode. beschreibtd(x;y)dieanzahlderaufgetretenenfehler. a)ckannbiszusfehlererkennen,wenndcs+1. WenneinCodewortxgesendetwurdeundderVektoryempfangenwurde,dann 2 Beweis: b)ckannbiszutfehlerkorrigieren,wenndc2t+1. a)seidcs+1undxeincodewort,beidessenubertragunghochstenssfehler seinundsokonneneventuelleubertragungfehlererkanntwerden. aufgetretensind.derempfangenevektorkannkeinvonxverschiedenescodewort

23 KAPITEL2.CODIERUNGSTHEORETISCHEANWENDUNGEN b)seidc2t+1,xdasgesendetecodewortundyderempfangenevektor,dersich vonxinhochstenststellenunterscheidet,d.h.d(x;y)t.istx0einanderes Codewortalsx,dannistd(x0;y)t+1,daandernfallsd(x0;x)d(x;y)+ 22 yjetztalsx,hatmaneventuellaufgetretenefehlerkorrigiert. Dasbedeutet,daxdasCodewortist,daszuyamnachstenist.Decodiertman d(x0;y)2tgeltenwurde,waseinwiderspruchzudc2t+1ist. distanzistdrei,dercodeistalsoinderlagezweifehlerzuerkennenundeinenfehler 2.1.5Beispiel:SeiA=f0;1g;n=9.DieNachrichtenseienTripel(x1;x2;x3);xi2 zukorrigieren. CodewortfurdieNachricht(x1;x2;x3)ist(x1;x2;x3;x1;x2;x3;x1;x2;x3).DieMinimal- A;i=1;2;3.DieCodierungbestehedarin,die3-Tupeldreimalzuwiederholen,d.h.das 2 DerDecodiererkann,wennhochstenseinFehlerauftritt,diesenkorrigieren.Wareder empfangenevektoraberz.b.(1,0,0,1,0,0,1,0,1)gewesen,d.h.eswarenzweifehleraufgetreten,sohattederdecodiererzwarerkannt,dadieubertragungfehlerhaftwar,aber Nachricht=(1;0;1)?! (1;0;1;1;0;0;1;0;1)(1;0;1;1;0;1;1;0;1)7!(1;0;1)?!empfangene (1;0;1)7!(1;0;1;1;0;1;1;0;1)?! Codierer (1;0;1;1;0;#0;1;0;1)?! Nachricht=(1;0;1) Rauschen behandelt Denitionen:Sein2IN. qelementen,bezeichnetmitfq.endlichekorperwerdenim3.kapitelausfuhrlich ImWeiterenbesteheunserAlphabetAausdenElementeneinesendlichenKorpersmit erhatte(1,0,0)alsnachrichtweitergegeben. b)ein(linearer)[n,k]-codeuberfqisteink-dimensionalerunterraumeinesndimensionalenfq-vektorraums. a)einlinearercodeuberfqisteinunterraumeinesfq-vektorraums. ImBeispielhandelteessichalsoumeinenlinearen[9,3,3]-CodeuberF2. c)ein(linearer)[n,k,d]-codeuberfqisteink-dimensionalerunterraumeinesndimensionalenfq-vektorraumsmitminimaldistanzd. ImAllgemeinenwirdeseinZielderCodierungstheoriesein,[n,k,d]-Codesmitkleinem n,moglichstgroemkundmoglichstgroemdzunden Denition:Einekn-Matrix,derenZeilenvektoreneineBasisfureinenlinearen [n;k]-codedarstellen,heitgeneratormatrixzudiesemcode.

24 2.1.8Beispiel:EineGeneratormatrixzum[9,3,3]-CodeausBeispiel1istz.B. KAPITEL2.CODIERUNGSTHEORETISCHEANWENDUNGEN mittelsmultiplikationcodiertwerdenkann: DieseMatrixhatdaruberhinausdieEigenschaft,dadiezuubertragendeNachricht (x1;x2;x3) =(x1;x2;x3;x1;x2;x3;x1;x2;x3): : G0,dieausGmitHilfefolgenderOperationenerzeugtwerdenkann: 2.1.9Bemerkung:IstGeineGeneratormatrixvomCodeC,dannauchjedeMatrix AllgemeinwerdeninderPraxisMatrizenalsCodiererlinearerCodesverwendet. (Z2)MultiplikationeinerZeilemiteinemElementg2Fqnf0g. (Z1)PermutationenderZeilen Denitionen: Beweis:NachjederdieserOperationenspannendieZeilenvektorenimmernochden UnterraumCauf. (Z3)Additiondesg-facheneinerZeilezueineranderen,wobeig2Fq. a)zweilinearecodesc1undc2heienaquivalent,wenneinegeneratormatrix vonc1durchfolgendeoperationenineinegeneratormatrixvonc2ubergefuhrt werdenkann: 2 b)einegeneratormatrixgeines[n,k]-codesheitinstandardform,wenn (S1)PermutationderSpalten. (S2)MultiplikationeinerSpaltemiteinemElementg2Fqnf0g. wobeiikdiekk-einheitsmatrixistundaeinekn?k-matrix. G=[Ik;A];

25 Code,y=(y1;:::;yk);y1;:::;yk2FqeinVektormiteinerzucodierendenNachricht, wennmanmithilfedieserdiecodierungvonnachrichtenvornimmt.seicein[n;k]- KAPITEL2.CODIERUNGSTHEORETISCHEANWENDUNGEN DiebesondereBedeutungderStandardformvonGeneratormatrizenwirddeutlich, 24 Codevektory0wegen G=[Ik;A]dieGeneratormatrix,mitdercodiertwird.Dannenthaltderzuygehorige indenerstenkeintragendienachricht.alleweitereneintragesindprufeintrage,mit derenhilfeman,fallsfehlerbeiderubertragungauftreten,dieseaufspurenundgegebenenfallskorrigierenkann Bemerkungen: y0=y[ik;a] b)jedegeneratormatrixkannmitdenoperationen(z1),(z2),(z3),(s1)und(s2) a)aquivalentecodesstimmeninihrencodierungstheoretischeneigenschaften a)esseienz1;:::;zkdiezeilenvektorenvonc.(s1)bedeutetfurdiezeilenvektoren,daihreeintragealleindergleichenweisepermutiertwerden.beieinem Beweis: instandardformgebrachtwerden. uberein,d.h.siehabendiegleichedimensionunddiegleicheminimaldistanz. beliebigencodevektorxwerdensomitnurdieeintragepermutiert,d.h.weder b)mangehtwiefolgtvor: DimensionnochMinimaldistanzverandert. (S2)andertnichtdenRangvonG,d.h.dieDimensionenaquivalenterCodessind CodevektorenundsomitdieMinimaldistanzbleibendadurchunbeeinut. ManpermutiertdieSpalten,bisindererstenZeilederersteEintragverschieden gleich.(s2)entsprichtbeidencodevektoreneinermultiplikationeineseintrages von0ist.manteiltdieerstezeiledurchdieseneintragundsetztihnsomit miteinemvon0verschiedenemelementausfq.derhamming-abstandbeliebiger auf1.alleweitereneintragedieserspaltewerdenauf0gebracht,indemman DiesesVerfahrenwiederholtmanfurdieubrigenZeilen2;3;:::;kunderhaltso entsprechendevielfachedererstenzeilevondenubrigenzeilenabzieht Denitionen: ZurAngabeeineseinfachenDecodierungsverfahrenssindfolgendeDenitionennotig. a)sein2in,x2fqneinvektor.dasgewichtwgt(x)wirddeniertalsdieanzahl Wirhabengesehen,wiemitHilfeeinerGeneratormatrixNachrichtencodiertwerden. diegewunschteform. 2 dervon0verschiedeneneintragevonx.

26 KAPITEL2.CODIERUNGSTHEORETISCHEANWENDUNGEN b)sein2in,ceinlinearer[n;k]-codeuberfq.eine(slepian)standardmatrix SCzuCisteineqn?kqn-Matrix,diewiefolgtkonstruiertwird: 25 iii)furjedespaltetragemanindiezweitezeilev2+w,wobeiwdervektoraus iv)dieswiederholemanfurdiedrittezeilemitv32fqnn(c[(v2+c))usw. ii)manwahleeinenvektorv22fqnnc,derminimalesgewichthat. i)manschreibtindieerstezeileallecodeworterausc,wobeimanmitdem Codewort0beginnt. dererstenzeileist.

27 2.1.13Bemerkung:JederVektorausFqnkommtinSCgenaueinmalvor,dadie Nebenklassena+Cundb+Cfurb62a+CdisjunktsindundFqn=(0+C)[(v1+ KAPITEL2.CODIERUNGSTHEORETISCHEANWENDUNGEN C)[(v2+C)+:::: 26 derubertragungsfehlergeringist.mangehtmiteinemempfangenenvektorywiefolgt FurdieMaximum-LikelihoodDecodierunggehtmandavonaus,dasdieAnzahl vor:ermittlungderspalteivonsc,inderysteht. istx=y?vj.umeincodewortzuerhalten,mumanvonyeinenvektorv02vj+c Esgilt: abziehen.vjistinvj+ceinvektorvonminimalemgewicht,esgiltalso Beweis:ysteheinderj-tenZeilevonSC,d.h.y2vj+C.NachKonstruktionvonSC DenVektorxausgeben,derinSCindererstenZeileinderSpalteisteht. d(y;x0)=wgt(y?x0)y?x02vj+c d(y;x0)d(y;x)furallex02c Beispiel:Wirbetrachtenden[6,2,3]-CodeCuberF2mitderGeneratormatrix wgt(vj)=d(y;x): DieerstendreiZeileneinerStandardmatrixzuCsindz.B. G=" #: 2 mitdemgeringstenabstandzuy. IsteinempfangerVektorz.B.y=(1;1;0;1;0;1),soist(0;1;0;1;0;1)dasCodewort (0;0;0;0;0;0)(1;0;1;0;1;0)(0;1;0;1;0;1)(1;1;1;1;1;1) (1;0;0;0;0;0)(0;0;1;0;1;0)(1;1;0;1;0;1)(0;1;1;1;1;1) (1;1;0;0;0;0)(0;1;1;0;1;0)(1;0;0;1;0;1)(0;0;1;1;1;1)

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

35 Stetige lineare Abbildungen

35 Stetige lineare Abbildungen 171 35 Stetige lineare Abbildungen Lernziele: Konzepte: Lineare Operatoren und ihre Normen Resultate: Abschätzungen für Matrizennormen Kompetenzen: Abschätzung von Operatornormen 35.1 Lineare Abbildungen.

Mehr

V DETERMINANTEN In diesem Kapitel entwickeln wir die Theorie der Determinanten Die folgenden Beispiele sollen die Einfuhrung dieses Begries motivieren

V DETERMINANTEN In diesem Kapitel entwickeln wir die Theorie der Determinanten Die folgenden Beispiele sollen die Einfuhrung dieses Begries motivieren SKRIPTUM { LINEARE ALGEBRA II JB COOPER Inhaltsverzeichnis: x Determinanten x Eigenwerte x Euklidische Raume x8 Dualitat, Tensorprodukte, Alternierende Formen Anhang: ) Mengen, Abbildungen ) Gruppen )

Mehr

Berufliches Gymnasium Gelnhausen

Berufliches Gymnasium Gelnhausen Berufliches Gymnasium Gelnhausen Fachbereich Mathematik Die inhaltlichen Anforderungen für das Fach Mathematik für Schülerinnen und Schüler, die in die Einführungsphase (E) des Beruflichen Gymnasiums eintreten

Mehr

UbungenzurAnalysis2 Prof.Dr.Kohnen WS1996/97 Dr.O.Delzeith

UbungenzurAnalysis2 Prof.Dr.Kohnen WS1996/97 Dr.O.Delzeith UbungenzurAnalysis2 Prof.Dr.Kohnen WS1996/97 Dr.O.Delzeith 1.(i)EntscheidenSie,obdieFunktion (ii)berechnensiedieintegrale impunktx0=0dierenzierbarist.bestimmensieggfs.dieableitungf0(x0). (a)1 Z0xf:(R!R

Mehr

15 2,835. 63843 Niedernberg, Nordring/Industriegebiet, Telefon (0 60 28) 9 70 70, Telefax (0 60 28) 97 07 20

15 2,835. 63843 Niedernberg, Nordring/Industriegebiet, Telefon (0 60 28) 9 70 70, Telefax (0 60 28) 97 07 20 Aluminium-Flachstange kg/mtr 10 x 2 0,054 3 0,081 4 0,108 5 0,135 6 0,162 8 0,216 12 x 3 0,097 5 0,162 6 0,200 8 0,259 15 x 2 0,081 3 0,121 4 0,162 5 0,202 6 0,243 8 0,324 10 0,405 20 x 2 0,108 3 0,162

Mehr

x LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME In diesem Paragraph beginnen wir mit einer elementaren Behandlung linearer Gleichungssysteme Bevor wir versuchen eine allg

x LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME In diesem Paragraph beginnen wir mit einer elementaren Behandlung linearer Gleichungssysteme Bevor wir versuchen eine allg SKRIPTUM { LINEARE ALGEBRA I JB COOPER Inhaltsverzeichnis: x Lineare Gleichungssysteme x Geometrie der Ebene und des Raumes x Vektorraume x Lineare Abbildungen Typeset by AMS-T E X x LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME

Mehr

EinfuhrungundGrundlagen Lie-Gruppen HansGeorgFreiermuth HermannSchonecker FlorentineBunke MathiasSchulze NorbertGob Wintersemester1996/1997 Sommersemester1996 1 Inhaltsverzeichnis 1Lie-Gruppen:DenitionundBeispiele

Mehr

TechnischeUniversitatMunchen ZentrumMathematik Kreditrisiko ModelleundDerivatebewertung Diplomarbeit AlexanderSzimayer von Abgabetermin:12.Mai1999 Betreuer: Themensteller:Prof.Dr.C.Kluppelberg Dr.M.Borkovec

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

Übungen zu Partielle Differentialgleichungen, WS 2016

Übungen zu Partielle Differentialgleichungen, WS 2016 Übungen zu Partielle Differentialgleichungen, WS 2016 Ulisse Stefanelli 16. Januar 2017 1 Beispiele 1. Betrachten Sie die Beispiele von nichtlinearen PDG und Systemen, die wir im Kurs diskutiert haben,

Mehr

Didaktik der Algebra Jürgen Roth Didaktik der Algebra 4.1

Didaktik der Algebra Jürgen Roth Didaktik der Algebra 4.1 Didaktik der Algebra 4.1 Didaktik der Algebra Didaktik der Algebra 4.2 Inhalte Didaktik der Algebra 1 Ziele und Inhalte 2 Terme 3 Funktionen 4 Gleichungen Didaktik der Algebra 4.3 Didaktik der Algebra

Mehr

Lateinische und magische Quadrate

Lateinische und magische Quadrate Überblick I - Lateinische Quadrate Überblick II - Oktober 2006 Überblick I - Lateinische Quadrate Überblick II - Überblick I Überblick I - Lateinische Quadrate Überblick II - Überblick I Geschichte Überblick

Mehr

Übungen für Woche 10

Übungen für Woche 10 Übungen für Woche 10 Martin Rubey 12. Januar 2011 Die folgenden Übungen sollen den Umgang mit Backtracking und kombinatorischen Spezies näherbringen. Genaue Hinweise gibt es erst auf Seite 5. Zur Erinnerung:

Mehr

Kapitel 7. Funktionentheorie. 7.1 Holomorphe und harmonische Funktionen. 1. Definitionen

Kapitel 7. Funktionentheorie. 7.1 Holomorphe und harmonische Funktionen. 1. Definitionen Kapitel 7 Funktionentheorie In diesem Kapitel geht es meistens um Funktionen, die auf einem Gebiet G C definiert sind und komplexe Werte annehmen. Nach Lust, Laune und Bedarf wird C mit R identifiziert,

Mehr

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik Höhere Mathematik 3 Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr FB Mathematik Wintersemester 2015/16 4. Homogene lineare Dierentialgleichungen 4.1. Grundbegrie 4.1.1. Denition. Es sei J R ein Intervall und a 0 ; : :

Mehr

Übungen zu Zahlentheorie für TM, SS 2013

Übungen zu Zahlentheorie für TM, SS 2013 Übungen zu Zahlentheorie für TM, SS 2013 zusammengestellt von Johannes Morgenbesser Übungsmodus: Ausarbeitung von 10 der Beisiele 1 38, 5 der Beisiele A O und 15 der Beisiele i xxxi. 1. Zeigen Sie, dass

Mehr

Jurgen Muller Analysis I-IV

Jurgen Muller Analysis I-IV Jurgen Muller Analysis I-IV Skriptum zur Vorlesung Wintersemester 5/6 bis Sommersemester 7 Universitat Trier Fachbereich IV Mathematik/Analysis Dank an Elke Gawronski und Judith Wahlen fur die Mithilfe

Mehr

3 Anwendungen der Differentialrechnung. (x 1, x 2,..., x n 1, x n ) f xn (x 1, x 2,..., x n 1, x n ), 1 i n 1. y + cos z

3 Anwendungen der Differentialrechnung. (x 1, x 2,..., x n 1, x n ) f xn (x 1, x 2,..., x n 1, x n ), 1 i n 1. y + cos z R Es sei f : R n D R eine einmal stetig differenzierbare Funktion, für die in einer Umgebung eines Punkte a = a 1, a,, a n D gilt: fa 1, a,, a n = 0, f xn a 1, a,, a n 0 Dann gibt es eines Umgebung U des

Mehr

Beleuchtungen für die industrielle Bildverarbeitung

Beleuchtungen für die industrielle Bildverarbeitung Beleuchtungen für die industrielle Bildverarbeitung Teilkatalog Domlichter Version: 01/2013 SPECK SENSORSYSTEME GmbH www.led-beleuchtungen.com www.optosensoric.de Göschwitzer Str. 32 D-07745 Jena Fax.:

Mehr

2 Mengen und Abbildungen

2 Mengen und Abbildungen 2.1 Mengen Unter einer Menge verstehen wir eine Zusammenfassung von Objekten zu einem Ganzen. Die Objekte heiÿen Elemente. Ist M eine Menge und x ein Element von M so schreiben wir x M. Wir sagen auch:

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITATZUBERLIN INSTITUTFURINFORMATIK D-10099BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITATZUBERLIN INSTITUTFURINFORMATIK D-10099BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITATZUBERLIN INSTITUTFURINFORMATIK D-10099BERLIN GraphenundAlgorithmen Einfuhrung Th.Emden-Weinert, S.Hougardy, H.J.Promel, B.Kreuter, A.Steger c13.september1996 VorlaugeFassung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sicherheitsanalyse und Implementierung einer hierarchischen Zugriffskontrolle für sichere Gruppenkommunikation auf Basis des chinesischen Restesatzes

Sicherheitsanalyse und Implementierung einer hierarchischen Zugriffskontrolle für sichere Gruppenkommunikation auf Basis des chinesischen Restesatzes Inhalt Sicherheitsanalyse und Implementierung einer hierarchischen Zugriffskontrolle für sichere Gruppenkommunikation auf Basis des chinesischen Restesatzes Masterarbeit von Mark Manulis CRTHACS Chinese

Mehr

Taylorentwicklung der k ten Dimension

Taylorentwicklung der k ten Dimension Taylorentwicklung der k ten Dimension 1.) Taylorentwicklung... 2 1.1.) Vorgehenesweise... 2 1.2.) Beispiel: f ((x, y)) = e x2 +y 2 8x 2 4y 4... 3 2.) Realisierung des Algorithmus im CAS Sage Math... 5

Mehr

Terme und Formeln Grundoperationen

Terme und Formeln Grundoperationen Terme und Formeln Grundoperationen Die Vollständige Anleitung zur Algebra vom Mathematiker Leonhard Euler (*1707 in Basel, 1783 in Petersburg) prägte den Unterricht und die Lehrmittel für lange Zeit. Euler

Mehr

356 Stand: 03/2016. 5,5Jx15 42 VA/HA 165 VR 15 Pirelli CN36 N4 - - - 356 C, alle Modelljahre

356 Stand: 03/2016. 5,5Jx15 42 VA/HA 165 VR 15 Pirelli CN36 N4 - - - 356 C, alle Modelljahre 356 Stand: 03/2016 Typ 356 Radgröße 4,5Jx15 42 VA/HA 165 VR 15 Pirelli CN36 N4 - - - 356 B, alle Modelljahre 15 Zoll 356 C, alle Modelljahre 5,5Jx15 42 VA/HA 165 VR 15 Pirelli CN36 N4 - - - 356 C, alle

Mehr

356 Stand: 08/ ,5Jx15 42 VA/HA 165 HR 15 Michelin XAS C, alle Modelljahre

356 Stand: 08/ ,5Jx15 42 VA/HA 165 HR 15 Michelin XAS C, alle Modelljahre 356 Stand: 08/2014 Typ 356 Radgröße 4,5Jx15 42 VA/HA 165 HR 15 Michelin XAS - - - 356 B, alle Modelljahre 15 Zoll 356 C, alle Modelljahre 5,5Jx15 42 VA/HA 165 HR 15 Michelin XAS - - - 356 C, alle Modelljahre

Mehr

Klapptest Lineare Gleichungen I

Klapptest Lineare Gleichungen I Klapptest Lineare Gleichungen I (Lösungen als ganze Zahlen) 1. 6(x + 2)(x - 7) = x(6x + 6) - 48 1. x = -1 2. -7(x + 3)(x + 1) = x(-7x - 2) - 255 2. x = 9 3. 4(x - 7)(x + 7) = x(4x - 8) - 156 3. x = 5 4.

Mehr

2. Machen Sie sich klar, dass jede denkbare Festsetzung fur die noch fehlenden\ Dierenzen durch Werte in N 0 unschone\ Konsequenzen hat.

2. Machen Sie sich klar, dass jede denkbare Festsetzung fur die noch fehlenden\ Dierenzen durch Werte in N 0 unschone\ Konsequenzen hat. 3 Die ganzen Zahlen 3.1 Historisches Die { bisher noch nicht erklarte { Subtraktion ist in N 0 nicht uneingeschrankt durchfuhrbar. Die negativen Zahlen wurden noch zu Zeiten von Rene Descartes als falsche\

Mehr

1 Geometrie - Lösungen von linearen Gleichungen

1 Geometrie - Lösungen von linearen Gleichungen Übungsmaterial Geometrie - Lösungen von linearen Gleichungen Lineare Gleichungen sind von der Form y = f(x) = 3x + oder y = g(x) = x + 3. Zwei oder mehr Gleichungen bilden ein Gleichungssystem. Ein Gleichungssystem

Mehr

So arbeitest du mit der Rechtschreibkartei

So arbeitest du mit der Rechtschreibkartei So arbeitest du mit der Rechtschreibkartei Die Kartei besteht aus verschiedenen Übungsbereichen: Mitsprechen: Nachdenken: Merken: Wortbausteine: Mitsprechwörter kannst du richtig schreiben, wenn du alle

Mehr

Vorkurs Informatik Wintersemester 2015/2016. Programmtexte

Vorkurs Informatik Wintersemester 2015/2016. Programmtexte www.vorkurs-informatik.de Vorkurs Informatik Wintersemester 2015/2016 Programmtexte 1 Grundkonzepte der Programmierung Java-Programm zur Suche des Minimums: class ProgrammMinSuche{ int[] a = {11,7,8,3,15,13,9,19,18,10,4;

Mehr

Kapitel 2 MENGENLEHRE

Kapitel 2 MENGENLEHRE Kapitel 2 MENGENLEHRE In diesem Kapitel geben wir eine kurze Einführung in die Mengenlehre, mit der man die ganze Mathematik begründen kann. Wir werden sehen, daßjedes mathematische Objekt eine Menge ist.

Mehr

Aufgaben zum Grundwissen Mathematik 11. Jahrgangstufe Teil 1

Aufgaben zum Grundwissen Mathematik 11. Jahrgangstufe Teil 1 Aufgaben zum Grundwissen Mathematik 11. Jahrgangstufe Teil 1 Lehrplan: M 11.1.1 Graphen gebrochen-rationaler Funktionen M 11.1.2 Lokales Differenzieren Passende Kapitel im Schulbuch Fokus Mathematik 11:

Mehr

Technische Hilfeleistung Stand 01/2010

Technische Hilfeleistung Stand 01/2010 Technische Hilfeleistung Stand 01/2010 Rettungskarten SUZUKI Hilfe für Helfer Suzuki Alto Typ: AMF 310 Baujahr: ab 2009 Suzuki Grand Vitara Typ: JB (alle Motoren) Baujahr: ab 2005 3 türig Suzuki Grand

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Mathematik Prof. A. Griewank Ph.D.; Dr. A. Hoffkamp; Dipl.Math. T.Bosse; Dipl.Math. L. Jansen,T.

Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Mathematik Prof. A. Griewank Ph.D.; Dr. A. Hoffkamp; Dipl.Math. T.Bosse; Dipl.Math. L. Jansen,T. Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Mathematik Prof. A. Griewank Ph.D.; Dr. A. Hoffkamp; Dipl.Math. T.Bosse; Dipl.Math. L. Jansen,T. Streubel Lösungsalternativen für die Übungsaufgaben zur Vorlesung

Mehr

Mathematik 3 für Informatik

Mathematik 3 für Informatik Gunter Ochs Wintersemester 5/6 Mathematik 3 für Informatik Lösungen zum Hausaufgabenblatt Lösungshinweise ohne Garnatie auf Fehlerfreiheit c 5. Berechnen Sie die folgenden unbestimmten Integrale: a x 4

Mehr

Vorkurs Mathematik 2016

Vorkurs Mathematik 2016 Vorkurs Mathematik 2016 WWU Münster, Fachbereich Mathematik und Informatik PD Dr. K. Halupczok Skript VK5 vom 22.9.2016 VK5: Elementare reelle Arithmetik, Ungleichungen und Intervalle VK5.1: Ungleichungen

Mehr

Kapitel IV. Endliche, abzählbare und überabzählbare Mengen. IV.1 Abzählbare Mengen

Kapitel IV. Endliche, abzählbare und überabzählbare Mengen. IV.1 Abzählbare Mengen Kapitel IV Endliche, abzählbare und überabzählbare Mengen Wir haben schon einige Mengen in den Kapiteln I und II kennengelernt, etwa die Zahlenmengen N, Z, Q und R. Jede dieser Zahlenmengen enthält unendlich

Mehr

Grafische Darstellung von Polynomfunktionen

Grafische Darstellung von Polynomfunktionen Mag. Gabriele Bleier Grafische Darstellung von Polynomfunktionen Themenbereich Algebraische Gleichungen, Polynomfunktionen Inhalte Lösen von algebraischen Gleichungen mit reellen Koeffizienten Zerlegen

Mehr

Der Tangentialraum im Einselement

Der Tangentialraum im Einselement Technische Universität Dortmund Fakultät für Mathematik - Lehrstuhl VII Seminarvortrag Der Tangentialraum im Einselement Seminar Geometrie für Lehramt/Dierentialgeometrie I Dozent Prof. Dr. Lorenz Schwachhöfer

Mehr

Lineare Algebra und analytische Geometrie II

Lineare Algebra und analytische Geometrie II Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2016 Lineare Algebra und analytische Geometrie II Vorlesung 36 Dreiecke In dieser und der nächsten Vorlesung stehen Dreiecke im Mittelpunkt. Unter einem Dreieck verstehen

Mehr

Kapitel 11 Beweisführung. Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 125 / 254

Kapitel 11 Beweisführung. Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 125 / 254 Kapitel 11 Beweisführung Kapitel 11 Beweisführung Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 125 / 254 Kapitel 11 Beweisführung Grundsätzlich: ein mathematischer Satz ist eine Aussage der Form wenn... gilt,

Mehr

Übungen zur Algorithmischen Mathematik Blatt 4

Übungen zur Algorithmischen Mathematik Blatt 4 Dr. Kai-Friederike Oelbermann Wintersemester 015/16 Dipl.-Math. Alina Bondarava OVGU Magdeburg Übungen zur Algorithmischen Mathematik Blatt 4 1. Ersetzen Sie die geschachtelten if-else-anweisungen in dem

Mehr

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

Asymptotische Laufzeitanalyse: Beispiel

Asymptotische Laufzeitanalyse: Beispiel Asyptotische Laufzeitanalyse: n = length( A ) A[j] = x GZ Algorithen u. Datenstrukturen 1 31.10.2013 Asyptotische Laufzeitanalyse: n = length( A ) A[j] = x GZ Algorithen u. Datenstrukturen 2 31.10.2013

Mehr

Einführung in die Integralrechnung. Mag. Mone Denninger 13. November 2005

Einführung in die Integralrechnung. Mag. Mone Denninger 13. November 2005 Einführung in die Integralrechnung Mag. Mone Denninger. November 5 INHALTSVERZEICHNIS 8. Klasse Inhaltsverzeichnis Einleitung Berechnung einfacher Stammfunktionen. Integrationsregeln.........................

Mehr

Algorithmik WS 07/ Vorlesung, Andreas Jakoby Universität zu Lübeck

Algorithmik WS 07/ Vorlesung, Andreas Jakoby Universität zu Lübeck Lemma 15 KLP 1 ist genau dann lösbar, wenn das dazugehörige LP KLP 2 eine Lösung mit dem Wert Z = 0 besitzt. Ist Z = 0 für x 0, x 0, dann ist x eine zulässige Lösung von KLP 1. Beweis von Lemma 15: Nach

Mehr

Fachwissenschaftliche Grundlagen

Fachwissenschaftliche Grundlagen Fachwissenschaftliche Grundlagen Vorlesung im Wintersemester 2011/2012, Universität Landau Roland Gunesch 8. Vorlesung Roland Gunesch (Mathematik) Fachwissenschaftliche Grundlagen 8. Vorlesung 1 / 25 Themen

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

3 Vollständige Induktion

3 Vollständige Induktion 3.1 Natürliche Zahlen In den vorherigen Kapiteln haben wir die Menge der natürlichen Zahlen schon mehrfach als Beispiel benutzt. Das Konzept der natürlichen Zahlen erscheint uns einfach, da wir es schon

Mehr

6.1 Natürliche Zahlen 6.2 Induktion und Rekursion 6.3 Ganze, rationale, reelle und komplexe Zahlen 6.4 Darstellung von Zahlen

6.1 Natürliche Zahlen 6.2 Induktion und Rekursion 6.3 Ganze, rationale, reelle und komplexe Zahlen 6.4 Darstellung von Zahlen 6. Zahlen 6.1 Natürliche Zahlen 6.2 Induktion und Rekursion 6.3 Ganze, rationale, reelle und komplexe Zahlen 6.4 Darstellung von Zahlen 6. Zahlen GM 6-1 6.1 Natürliche Zahlen Vom lieben Gott gemacht Menschenwerk:

Mehr

8 Extremwerte reellwertiger Funktionen

8 Extremwerte reellwertiger Funktionen 8 Extremwerte reellwertiger Funktionen 34 8 Extremwerte reellwertiger Funktionen Wir wollen nun auch Extremwerte reellwertiger Funktionen untersuchen. Definition Es sei U R n eine offene Menge, f : U R

Mehr

Partitionen natürlicher Zahlen

Partitionen natürlicher Zahlen Partitionen natürlicher Zahlen wgnedin@math.uni-koeln.de 9. Oktober 03 In dieser Notiz wird der Beweis des Satzes über die Anzahl der Partitionen einer natürlichen Zahl vorgestellt. Die Darstellung folgt

Mehr

Ebene algebraische Kurven

Ebene algebraische Kurven Ebene algebraische Kurven Tangenten und Singularitäten Meyrer Claudine 4. November 010 Inhaltsverzeichnis 1 Lokale Eigenschaften an-algebraischer Kurven (in C ) 1.1 Denitionen..............................

Mehr

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 4. Beispielklausur mit en Aufgabe 1. Definiere die folgenden (kursiv gedruckten) Begriffe. (1) Eine bijektive Abbildung f: M N. () Ein

Mehr

Komplexität und Komplexitätsklassen

Komplexität und Komplexitätsklassen Dr. Sebastian Bab WiSe 12/13 Theoretische Grundlagen der Informatik für TI Termin: VL 21 vom 21.01.2013 Komplexität und Komplexitätsklassen Die meisten Probleme mit denen wir zu tun haben sind entscheidbar.

Mehr

Angewandte Umweltsystemanalyse: Finite-Elemente-Methode (FEM)

Angewandte Umweltsystemanalyse: Finite-Elemente-Methode (FEM) Angewandte Umweltsystemanalyse: Finite-Elemente-Methode (FEM) Prof. Dr.-Ing. habil. Olaf Kolditz 1 Helmholtz Centre for Environmental Research UFZ, Leipzig 2 Technische Universität Dresden TUD, Dresden

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

/46. Abschlussprüfung Fachoberschule 2013 Mathematik

/46. Abschlussprüfung Fachoberschule 2013 Mathematik Abschlussprüfung Fachoberschule 0 Aufgabenvorschlag B /46 Am. Februar 0 wird um 4:00 Uhr ein Erdbeben mit der Anfangsstärke auf der sogenannten Richter-Skala gemessen. Das Beben dauert etwas länger als

Mehr

Mathematischer Vorkurs

Mathematischer Vorkurs Mathematischer Vorkurs Dr. Agnes Lamacz Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 1 / 170 Kapitel 11 Aussageformen Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 103 / 170 11.1 Denition: Aussageformen Eine Aussageform

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

Seite Dd-1 Dd-2 1C Dd-2. Dichtkegel mit Überwurfmutter und O-Ring schwere Reihe. 90 Bogen. Seite Dd-3 Dd-4 B2 Dd-4. Dichtkopf mit BSP-Überwurfmutter

Seite Dd-1 Dd-2 1C Dd-2. Dichtkegel mit Überwurfmutter und O-Ring schwere Reihe. 90 Bogen. Seite Dd-3 Dd-4 B2 Dd-4. Dichtkopf mit BSP-Überwurfmutter Armaturen-Übersicht DIN Metrisch C9 Dd-1 Dichtkegel mit und O-Ring schwere Reihe ISO 12151-2-SWS-S DKOS 0C Dd-1 Dichtkegel mit und O-Ring schwere Reihe ISO 12151-2 SWE 45 -S DKOS 45 Seite Dd-1 Dd-2 1C

Mehr

Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems. y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x. y(0) = y (0) = 0.

Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems. y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x. y(0) = y (0) = 0. Aufgabe Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x y(0) = y (0) = 0. Zunächst bestimmen wir die Lösung der homogenen DGL. Das charakteristische Polynom der DGL ist λ 2 4λ

Mehr

Vorkurs: Mathematik für Informatiker Steven Köhler, Anja Moldenhauer, Marcel Morisse

Vorkurs: Mathematik für Informatiker Steven Köhler, Anja Moldenhauer, Marcel Morisse Vorkurs: Mathematik für Informatiker Steven Köhler, Anja Moldenhauer, Marcel Morisse Wintersemester 2014/15 Aufgaben I-1. Es seien die folgenden Mengen A = {5,7,9}, B = {5,6,7} und C = {1,3,5,7,9} gegeben.

Mehr

Lösungen - Serie 2 zu den Übungsaufgaben zur Vorlesung Algebraische Zahlentheorie

Lösungen - Serie 2 zu den Übungsaufgaben zur Vorlesung Algebraische Zahlentheorie Lösungen - Serie zu den Übungsaufgaben zur Vorlesung Algebraische Zahlentheorie Aufgabe : Berechnen Sie für die folgenden Elemente x in einer Körpererweiterung L K die Norm Nm L K (x) und die Spur T r

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Folien Harald Jele harald.jele@uni-klu.ac.at Universität Klagenfurt Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten p. 1 Vier Faustregeln für das wissenschaftliche

Mehr

6. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 8 Saison 1966/1967 Aufgaben und Lösungen

6. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 8 Saison 1966/1967 Aufgaben und Lösungen 6 Mathematik Olympiade 2 Stufe (Kreisolympiade) Saison 1966/1967 ufgaben und Lösungen 1 OJM 6 Mathematik-Olympiade 2 Stufe (Kreisolympiade) ufgaben Hinweis: Der Lösungsweg mit egründungen und Nebenrechnungen

Mehr

7 Die Determinante einer Matrix

7 Die Determinante einer Matrix 7 Die Determinante einer Matrix ( ) a11 a Die Determinante einer 2 2 Matrix A = 12 ist erklärt als a 21 a 22 det A := a 11 a 22 a 12 a 21 Es ist S 2 = { id, τ}, τ = (1, 2) und sign (id) = 1, sign (τ) =

Mehr

Analyse von Zeitreihen in der Umweltphysik und Geophysik Stochastische Prozesse

Analyse von Zeitreihen in der Umweltphysik und Geophysik Stochastische Prozesse Analyse von Zeitreihen in der Umweltphysik und Geophysik Stochastische Prozesse Yannik Behr Gliederung 1 Stochastische Prozesse Stochastische Prozesse Ein stochastischer Prozess ist ein Phänomen, dessen

Mehr

Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für

Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für (alle Angaben je 1 Anteil und in EUR) Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für Bantleon Anleihenfonds Bantleon Return Anteilklasse IA (ISIN: LU0109659770) WKN: 615250 für den Zeitraum

Mehr

JavaScript und PHP-Merkhilfe

JavaScript und PHP-Merkhilfe JavaScript und PHP-Merkhilfe David Vajda 10. November 2016 1 JavaScript 1. Einbinden von JavaScript in das HTML-Dokument

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkommen zur der Um sich schnell innerhalb der ca. 350.000 Mathematikaufgaben zu orientieren, benutzen Sie unbedingt das Lesezeichen Ihres Acrobat Readers: Das Icon finden Sie in der links stehenden

Mehr

Trennung der Variablen, Aufgaben, Teil 1

Trennung der Variablen, Aufgaben, Teil 1 Trennung der Variablen, Aufgaben, Teil -E -E Trennung der Variablen Die Differenzialgleichung. Ordnung mit getrennten Variablen hat die Gestalt f ( y) dy = g (x) dx Satz: Sei f (y) im Intervall I und g

Mehr

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t St andard programme for gas springs and dampers St andardprogramm Gasfedern und Dämpfer...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t L I F T- O - M T g a s s p r i n g s L I F T- O - M T g a s s p r i

Mehr

4.4 Taylorentwicklung

4.4 Taylorentwicklung 4.4. TAYLORENTWICKLUNG 83 4.4 Taylorentwicklung. Definitionen f sei eine reellwertige m + -mal stetig differenzierbare Funktion der n Variablen x bis x n auf einem Gebiet M R n. Die Verbindungsgerade der

Mehr

Mathematik 1 für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker Wintersemester 07/08 (Winkler) Musterprüfung mit Lösungen

Mathematik 1 für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker Wintersemester 07/08 (Winkler) Musterprüfung mit Lösungen Mathematik für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker Wintersemester 07/08 (Winkler Musterprüfung mit Lösungen. Sei T N. (a Unter welchen beiden Voraussetzungen an T garantiert das Induktionsaxiom (nach

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Kapitel 2: Matrizen. 2.1 Matrizen 2.2 Determinanten 2.3 Inverse 2.4 Lineare Gleichungssysteme 2.5 Eigenwerte 2.6 Diagonalisierung

Kapitel 2: Matrizen. 2.1 Matrizen 2.2 Determinanten 2.3 Inverse 2.4 Lineare Gleichungssysteme 2.5 Eigenwerte 2.6 Diagonalisierung Kapitel 2: Matrizen 2.1 Matrizen 2.2 Determinanten 2.3 Inverse 2.4 Lineare Gleichungssysteme 2.5 Eigenwerte 2.6 Diagonalisierung 2.1 Matrizen M = n = 3 m = 3 n = m quadratisch M ij : Eintrag von M in i-ter

Mehr

Euklidische und unitäre Vektorräume

Euklidische und unitäre Vektorräume Kapitel 7 Euklidische und unitäre Vektorräume In diesem Abschnitt ist der Körper K stets R oder C. 7.1 Definitionen, Orthonormalbasen Definition 7.1.1 Sei K = R oder C, und sei V ein K-Vektorraum. Ein

Mehr

Oliver Marc Hartwich. Wettbewerb, Werbung und Recht

Oliver Marc Hartwich. Wettbewerb, Werbung und Recht Oliver Marc Hartwich Wettbewerb, Werbung und Recht Eine Kritik des Rechts des unlauteren Wettbewerbs aus historischer, rechtsvergleichender und ökonomischer Sicht zusammengeführt am Beispiel der vergleichenden

Mehr

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Materialien zu Bauforschung

Mehr

Mitschrift Mathematik, Vorlesung bei Dan Fulea, 2. Semester

Mitschrift Mathematik, Vorlesung bei Dan Fulea, 2. Semester Mitschrift Mathematik, Vorlesung bei Dan Fulea, 2. Semester Christian Nawroth, Erstellt mit L A TEX 23. Mai 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Vollständige Induktion 2 1.1 Das Prinzip der Vollstandigen Induktion................

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

Aufgaben für die 6. Übung zur Vorlesung Mathematik 2 für Informatiker: Analysis Sommersemester 2010

Aufgaben für die 6. Übung zur Vorlesung Mathematik 2 für Informatiker: Analysis Sommersemester 2010 Aufgaben für die 6. Übung zur Vorlesung Mathematik für Informatiker: Analysis Sommersemester 00 6. Wie hat man eine reelle Zahl α > 0 so in a b 3 positive Summanden x, y, z zu zerlegen, damit fx, y x y

Mehr

Hardwarepraktikum WS05/06

Hardwarepraktikum WS05/06 Hardwarepraktikum WS5/6 Sven Eckelmann 2..26 Inhaltsverzeichnis Versuch Komb. NANDNANDRealisierung.......................2 NORNORRealisierung.........................3 Schaltung................................

Mehr

FMS 2 / HMS 2 Erster Teil - ohne Taschenrechner. Name:... Kandidatennummer/ Gruppennummer Vorname:... Aufgabe Nr.: Summe

FMS 2 / HMS 2 Erster Teil - ohne Taschenrechner. Name:... Kandidatennummer/ Gruppennummer Vorname:... Aufgabe Nr.: Summe Aufnahmeprüfung 2012 Mathematik FMS 2 / HMS 2 Erster Teil - ohne Taschenrechner Name:....................... Kandidatennummer/ Gruppennummer Vorname:....................... Aufgabe Nr.: 1 2 4 5 6 7 Summe

Mehr

Rekursion und Iteration - Folgen und Web-Diagramme

Rekursion und Iteration - Folgen und Web-Diagramme Rekursion und Iteration - Folgen und Web-Diagramme Ac Einführungsbeispiel Quadratpflanze Ein Quadrat mit der Seitenlänge m wächst wie in der Grafik beschrieben: Figur Figur2 Figur3 Täglich kommt eine Generation

Mehr

Praxisorientierte Einführung in C++ Lektion: "Die Compiler-Chain (Vom Quellcode zum ausführbaren Programm)"

Praxisorientierte Einführung in C++ Lektion: Die Compiler-Chain (Vom Quellcode zum ausführbaren Programm) Praxisorientierte Einführung in C++ Lektion: "Die Compiler-Chain (Vom Quellcode zum ausführbaren Programm)" Christof Elbrechter Neuroinformatics Group, CITEC April 24, 2014 Christof Elbrechter Praxisorientierte

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Sei K ein Körper, a ij K für 1 i m, 1 j n. Weiters seien b 1,..., b m K. Dann heißt a 11 x 1 + a 12 x 2 +... + a 1n x n = b 1 a 21 x 1 + a 22 x 2 +... + a 2n x n = b 2... a m1

Mehr

Reihen. Kapitel 3. Reihen, Potenzreihen und elementare Funktionen. Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester / 543

Reihen. Kapitel 3. Reihen, Potenzreihen und elementare Funktionen. Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester / 543 Kapitel 3 Reihen, Potenzreihen und elementare Funktionen Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester 2016 160 / 543 Inhalt Inhalt 3 Reihen Absolute Konvergenz Potenzreihen Elementare Funktionen Anwendung:

Mehr

Erweiterung zur bestehenden Bedienungsanleitung für analoge Endgeräte an Siemens-Telefonanlagen

Erweiterung zur bestehenden Bedienungsanleitung für analoge Endgeräte an Siemens-Telefonanlagen Erweiterung zur bestehenden Bedienungsanleitung für analoge Endgeräte an Siemens-Telefonanlagen Die neuen Funktionen stehen allen Teilnehmern an folgenden Anlagen zur Verfügung: 428 11 xxxx Bereich Bahrenfelder

Mehr

BADEN-WÜRTTEMBERG. Prüfung der Fachhochschulreife

BADEN-WÜRTTEMBERG. Prüfung der Fachhochschulreife MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Prüfung der Fachhochschulreife an Berufskollegs zum Erwerb der Fachhochschulreife u.a. I Prüfungsfach I Mathematik Püfungstag 03. Juni 005 Bearbeitungszeit

Mehr

12 (2-4)-Bäume Implementierbare Funktionen. (2-4)-Bäume sind durch folgende Eigenschaften deniert: 1. Alle Äste sind gleich lang

12 (2-4)-Bäume Implementierbare Funktionen. (2-4)-Bäume sind durch folgende Eigenschaften deniert: 1. Alle Äste sind gleich lang 12 (2-4)-Bäume (2-4)-Bäume sind durch folgende Eigenschaften deniert: 1. Alle Äste sind gleich lang 2. Die Ordnung (maximale Anzahl der Söhne eines Knotens) ist gleich 4 3. Innere Knoten haben 2 Söhne

Mehr

11 Stochastisches Integral und Itô-Formel

11 Stochastisches Integral und Itô-Formel 11 Stochastisches Integral und Itô-Formel Im diskreten Finanzmodell bei selbstfinanzierender Strategie ϑ = {ϑ n n=,...,n mit Anfangswert V gilt : Ṽ n ϑ = V + n ϑ T j S j. j=1 Dieser diskontierte Wertprozess

Mehr

Einführung in die Kodierungstheorie

Einführung in die Kodierungstheorie Einführung in die Kodierungstheorie Einführung Vorgehen Beispiele Definitionen (Code, Codewort, Alphabet, Länge) Hamming-Distanz Definitionen (Äquivalenz, Coderate, ) Singleton-Schranke Lineare Codes Hamming-Gewicht

Mehr

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen Austausch- bzw. Übergangsrozesse und Gleichgewichtsverteilungen Wir betrachten ein System mit verschiedenen Zuständen, zwischen denen ein Austausch stattfinden kann. Etwa soziale Schichten in einer Gesellschaft:

Mehr

Einführung in die Codierungstheorie

Einführung in die Codierungstheorie 11. Dezember 2007 Ausblick Einführung und Definitionen 1 Einführung und Definitionen 2 3 Einführung und Definitionen Code: eindeutige Zuordnung von x i X = {x 1,.., x k } und y j Y = {y 1,..., y n } Sender

Mehr