Prof. Dr. Heiner Barz. Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Heiner Barz. Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven"

Transkript

1 Prof. Dr. Heiner Barz Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven Vortrag vor der Pädagogischen Konferenz der Volkshochschule Düsseldorf 01. Oktober 2002

2 Gliederung: 1. Münchner Studie 2.1 Anlage und theoretischer Rahmen (Definitionskriterien und inhaltliche Klassifikationen sozialer Milieus) 2.2 Zentrale Ergebnisse Weiterbildungsteilnahme in den sozialen Milieus Veranstalter- und Teilnehmeranalysen Themenpräferenzen in den sozialen Milieus Unterschiede im informellen Lernen und selbstgesteuertem Lernen sozialer Milieus Erwartungen bzgl. Weiterbildung und Nichtteilnahmemotive 3. Konsequenzen und Ausblick

3 Münchner Studie ( ) Projektleitung: Prof. Barz, HHU / Prof. Tippelt, LMU Forschungsschritte Modul 1: Expertengespräche Modul 2: Biographische Interviews Modul 3: Repräsentativerhebung in München Modul 4: Gruppendiskussionen

4 Münchner Studie Modul 3: Repräsentativerhebung in München Schriftliche Befragung zu Weiterbildungsteilnahme und Weiterbildungsbarrieren Weiterbildungsinteressen und -motiven Ansprüchen an Dozenten, Kursgestaltung, Ambiente, Angebotstypen verschickte Fragebögen Rücklauf: 1048 (ca. 26 %)

5 Leitende Fragestellungen der Adressaten- und Teilnehmerforschung Bildungsvorstellungen und Lernbedürfnisse Soziale Benachteiligungen und Defizite Individuelle Lerngeschichten Aneignungsweisen und Forderungen an Bildungsangebote Milieugeprägte Lebensstile und Wertpräferenzen Präsentations- und Inszenierungsformen

6 Soziale Milieus als Analyseeinheiten der Lebensweltforschung Definitionskriterien Inhaltliche Klassifikation Wertorientierungen Lebensziele Werte Vorstellungen von Glück Alltagsbewußtsein Arbeits- und Freizeitmotive Einstellungen zu Familie und Partnerschaft Zukunftsvorstellungen Lebensstile Sozialer Status Schulbildung Beruf Einkommen Konservatives Milieu Etabliertes Milieu Milieu der Modernen Performer Milieu der Bürgerlichen Mitte Experimentalistisches Milieu Postmaterialistisches Milieu Traditionsverwurzeltes Milieu Konsum-Materialistisches Milieu Hedonistisches Milieu (Quelle: Sinus Lebensweltforschung 2001

7 Die sozialen Milieus in Gesamtdeutschland 2001 Soziale Lage und Grundorientierung Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 5% Traditionsverwurzelte 15% DDR- Nostalgische 6% Etablierte 11% Bürgerliche Mitte 16% Postmaterielle 10% Moderne Performer 8% Experimentalisten 7% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten 11% Hedonisten 11% Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung Sinus Sociovision GmbH, Heidelberg 2001

8 Die sozialen Milieus in der Münchener Studie (und in Gesamtdeutschland 2001) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 5,7% (5%) Traditionsverwurzelte 1,1% (15%) DDR- Nostalgische 0,4% (6%) Etablierte 18,6% (11%) Bürgerliche Mitte 4,8% (16%) Postmaterielle 42,3 (10%) Moderne Performer 15,6% (8%) Experimentalisten 9,8% (7%) Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten 1,1% (11%) Hedonisten 0,6% (11%) Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung

9 Weiterbildungsteilnahme im Bundesdurchschnitt und in München Prozent München 2001

10 Weiterbildungsbeteiligung in den sozialen Milieus (ø 59,2%) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 48,9% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Etablierte 55,4% Bürgerliche Mitte 60,0% Postmaterielle 63,6% Moderne Performer 68,8% Experimentalisten 53,3% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten Hedonisten Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung

11 Image von Weiterbildung % Jeder sollte bereit sein, sich ständig weiterzubilden 96,3 Weiterbildung ist eine wichtige Hilfe, um im Alltag besser zurecht zu kommen 82,6 Ich habe auch ohne Weiterbildung ganz gute Chancen im Beruf 28,5

12 Spontan genannte Veranstalter % Volkshochschule 84,5 Berufsverbände, Kammern, Arbeitgeberverbände 29,5 Firmen, Betriebe Sprachinstitut Universitäten, Fachhochschulen Kirchliche Institutionen Stadt, Kultusministerium Gewerkschaften Vereine, Verbände (keine Berufsverbände) EDV-Schulen Kliniken, Gesundheitszentren, Krankenkassen 19,0 16,6 16,6 13,4 11,5 8,0 7,8 3,6 2,4

13 Veranstalter, bei denen eine Weiterbildung besucht wurde % Firmen, Betriebe 37,3 Volkshochschule 27,0 Universitäten, Fachhochschulen Vereine, Verbände (keine Berufsverbände) Stadt, Kultusministerium Berufsverbände, Kammern, Arbeitgeberverbände 13,1 12,8 12,7 12,2 Kliniken, Gesundheitszentren, Krankenkassen Kirchliche Institutionen EDV-Schulen 8,6 8,2 7,5 Sprachinstitut Gewerkschaften 1,5 2,6

14 Überdurchschnittlich vertretene Teilnehmergruppen in der Volkshochschule mittlere Schulbildung 41,1 Nicht-Berufstätige 32,2 Frauen 32,6 Experimentalisten 47,1 Durchschnitt 27,0 %

15 Unterdurchschnittlich vertretene Teilnehmergruppen in der Volkshochschule niedrige Schulbildung 18,2 Wirtschaftsbereich Industrie 17,5 Wirtschaftsbereich Öffentl. Dienst 18,0 Männer 18,2 Haushaltsnettoeinkommen über DM 13,9 Bürgerliche Mitte 19,2 Konservative 14,8 Durchschnitt 27,0 %

16 Überdurchschnittlich vertretene Teilnehmergruppen in Firmen, Betrieben % 39-48Jährige 57,8 niedrige Schulbildung 50,8 Wirtschaftsbereich Industrie 65,5 Männer 48,7 Haushaltsnettoeinkommen DM 70,7 Bürgerliche Mitte 46,2 Etablierte 42,9 Durchschnitt 37,3

17 Unterdurchschnittlich vertretene Teilnehmergruppen in Firmen, Betrieben bis 28Jährige 18,9 über 58Jährige 30,3 mittlere Schulbildung 27,7 Wirtschaftsbereich Handwerk 26,6 Frauen 30,4 Experimentalisten 27,5 Konservative 18,5 Durchschnitt 37,3 %

18 Überdurchschnittlich vertretene Teilnehmergruppen in kirchlichen Institutionen über 58Jährige 24,4 mittlere Schulbildung 12,5 Nicht-Berufstätige 21,0 Konservative 33,3 Durchschnitt 8,2 %

19 Unterdurchschnittlich vertretene Teilnehmergruppen in kirchlichen Institutionen hohe Schulbildung 4,9 Wirtschaftsbereich Handwerk 4,3 Wirtschaftsbereich Handel und Dienstl. 4,3 Wirtschaftsbereich Industrie 1,3 Moderne Performer 4,8 Bürgerliche Mitte 3,8 Experimentalisten 3,9 Durchschnitt 8,2 %

20 Themenbereiche der besuchten Weiterbildungen % EDV-Anwendungen 36,9 Erziehung, Pädagogik, Psychologie etc. 27,0 Fremdsprachen 22,2 Medizin, Fragen der Gesundheit 21,9 Kunst, Literatur, Religion, Geschichte, Länderkunde 18,5 16,4 Versicherungs-, Renten-, Steuer- und andere Rechtsfragen 15,1 Kaufmännische Weiterbildung 13,8 Praktische Kenntnisse 10,8 Hobbies 7,9 Politische Themen

21 Teilnahme an Veranstaltungen zum Thema EDV-Anwendungen (ø 36,9%) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 23,3% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Etablierte 43,4% Bürgerliche Mitte 41,6% Postmaterielle 34,8% Moderne Performer 32,3% Experimentalisten 34,4% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten Hedonisten Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung n.s.

22 Teilnahme an Veranstaltungen zum Thema Erziehung, Pädagogik, Psychologie (ø 27,0%) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 30,2% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Etablierte 23,6% Bürgerliche Mitte 27,7% Postmaterielle 32,1% Moderne Performer 20,6% Experimentalisten 28,1% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten Hedonisten Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung n.s.

23 Teilnahme an Sprachkursen (ø 22,3%) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 9,3% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Etablierte 23,6% Bürgerliche Mitte 17,5% Postmaterielle 23,2% Moderne Performer 23,7% Experimentalisten 37,5% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten Hedonisten Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung

24 Teilnahme an Veranstaltungen zum Thema Medizin, Gesundheit (ø 21,9%) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 34,9% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Etablierte 20,8% Bürgerliche Mitte 17,5% Postmaterielle 25,9% Moderne Performer 26,0% Experimentalisten 12,5% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten Hedonisten Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung

25 Teilnahme an Veranstaltungen zu den Themen Kunst, Literatur, Religion, Geschichte, Länderkunde (ø 18,5%) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 51,2% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Etablierte 14,2% Bürgerliche Mitte 10,2% Postmaterielle 25,9% Moderne Performer 16,5% Experimentalisten 15,6% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten Hedonisten Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung

26 Informelles Lernen % Lesen von Sach- und Fachbüchern/-zeitschriften 77,3 Selbstlernen durch Beobachten und Ausprobieren 66,0 Unterweisung in Arbeits-techniken durch Freunde etc. 47,5 Unterweisung am Arbeitsplatz 46,8 Besuch von Vorträgen 44,6 Besuch von Fach-messen, Kongressen 31,6 28,1 Selbstgesteuertes Lernen mit Hilfe von Medien 13,0 Fachbesuche in anderen Abteilungen 8,4 Qualitätszirkel, Werkstattzirkel, Lernstatt, Beteiligungsgruppe 5,4 Arbeitseinsatz in unter-schiedlichen Abteilungen 1,6 Austauschprogramme mit anderen Firmen

27 Gesamtteilnahme "Informelle Lernprozesse" (ø 96%) ,5 97,9 % , Hauptschule Mittlere Reife Abitur

28 Lesen von Fach- und Sachbüchern oder Fach- und Spezialzeitschriften (ø 77,3%) % ,7 Weiterbildungsteilnehmer 68,3 Nichtteilnehmer

29 Lesen von Fach- und Sachbüchern oder Fach- und Spezialzeitschriften (ø 77,3%) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 73,3% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Etablierte 80,1% Bürgerliche Mitte 64,0% Postmaterielle 85,3% Moderne Performer 86,6% Experimentalisten 84,6% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten Hedonisten Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung *** N(gesamt)=1014, N(ETB)=196, N(PMA)=177, N(PER)=142, N(KON)=90, N(BÜM)=286, N(EXP)=123, gewichtete Daten

30 Selbstgesteuertes Lernen mit Hilfe von Medien 35,8 31,7 29,7 24,7 28,1 % 14,0 bis 28 Jahre Jahre Jahre Jahre 59 jahre und älter Durchschnitt

31 Selbstgesteuertes Lernen mit Hilfe von Medien (ø 28,1%) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 14,6% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Etablierte 26,5% Bürgerliche Mitte 26,0% Postmaterielle 29,4% Moderne Performer 39,4% Experimentalisten 30,1% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten Hedonisten Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung ** N(gesamt)=1012, N(ETB)=196, N(PMA)=177, N(PER)=142, N(KON)=89, N(BÜM)=285, N(EXP)=123, gewichtete Daten

32 Selbstlernen durch Beobachten und Ausprobieren (ø 66%) % Industrie 70,9 Handels- oder Dienstleistungsbereich 69,3 Handwerk 84,2 Öffentlicher Dienst 65,4 zur Zeit nicht berufstätig 54,2

33 Selbstlernen durch Beobachten und Ausprobieren (ø 66,0%) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 46,7% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Etablierte 69,4% Bürgerliche Mitte 61,9% Postmaterielle 70,6% Moderne Performer 71,8% Experimentalisten 70,7% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten Hedonisten Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung *** N(gesamt)=1014, N(ETB)=196, N(PMA)=177, N(PER)=142, N(KON)=90, N(BÜM)=286, N(EXP)=123, gewichtete Daten

34 Erwartungen und Wünsche gegenüber Weiterbildung Mittelwerte Trifft überhaupt nicht zu Trifft ganz genau zu Vor allem möchte ich etwas Neues lernen und meinen Horizont erweitern 3,59 Die Kursräume sollen ansprechend wirken 2,97 Für mich ist vor allem wichtig, dass ein Lehrgang/ Kurs der Persönlichkeitsentwicklung dient Ich möchte auch nette Leute in einem Lehrgang/Kurs kennenlernen 2,33 2,45 2,70 2,65 Dozenten sollten verständnisvoll sein und auch mal über private Dinge sprechen Um den Anforderungen in den Lehrgängen/Kursen zu entsprechen, müsste ich mich wahrscheinlich ziemlich anstrengen

35 Nichtteilnahmemotive in % Ich hatte keine Zeit. 42,4 14,1 Ich weiß nicht, welche Weiterbildungs-maßnahmen für mich in Frage kämen. 11,9 11,5 11,3 Die Veranstaltungen waren zu teuer/ die Zuschüsse waren zu gering. Bin mit meiner beruflichen Situation zufrieden und benötige deshalb keine Weiterbildung. Ich bin zu alt für Weiterbildungen. 11,0 10,4 Ich erwarte keinen beruflichen Nutzen durch Weiterbildungsveranstaltungen. Ich bin kein guter Lerner. 9,1 9,9 Ich habe keinen passenden Kurs gefunden. Die Veranstaltungstermine lagen für mich ungünstig. 6,5 Aufgrund fehlender Kinder-betreuungsmöglichkeiten.

36 Ich hatte keine Zeit 49,5 50,6 40,6 42,9 42,4 % 28,1 bis 28 Jahre Jahre Jahre Jahre 59 Jahre und älter Durchschnitt

37 Ich hatte keine Zeit 59,2 42,4 % 31,1 34,4 Hauptschulabschluß Realschulabschluß Fachabitur/Abitur Durchschnitt

38 Teilnahmebarriere Ich hatte keine Zeit (ø 42,4%) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 15,9% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Etablierte 53,5% Bürgerliche Mitte 29,8% Postmaterielle 50,0% Moderne Performer 52,3% Experimentalisten 52,6% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten Hedonisten Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung ***

39 Ich bin mit meiner beruflichen Situation zufrieden und benötige deshalb keine Weiterbildung % Industrie 16,7 Handels- oder Dienstleistungsbereich 13,2 Handwerk 8,0 Öffentlicher Dienst 19,7 3,2 zur Zeit nicht berufstätig Durchschnitt 11,5

40 Ich weiß nicht, welche Weiterbildungsmaßnahmen für mich in Frage kämen 27,0 % 14,1 10,6 8,5 Hauptschulabschluß Realschulabschluß Fachabitur/Abitur Durchschnitt

41 Teilnahmebarriere Ich weiß nicht, welche Weiterbildungsmaßnahmen für mich in Frage kämen (ø 14,1%) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 9,1% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Etablierte 11,6% Bürgerliche Mitte 25,2% Postmaterielle 6,3% Moderne Performer 6,8% Experimentalisten 12,3% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten Hedonisten Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung ** N(gesamt)=410, N(KON)=44, N(ETB)=86, N(PMA)=64, N(BÜM)=115, N(PER)=44, N(EXP)=57, gewichtete Daten

42 Ich weiß nicht, welche Weiterbildungsmaßnahmen für mich in Frage kämen % 19,0 Industrie 8,1 Handels- oder Dienstleistungsbereich Handwerk 40,0 14,1 Öffentlicher Dienst 13,5 zur Zeit nicht berufstätig 14,1 Durchschnitt

43 Teilnahmebarriere Die Veranstaltungen waren zu teuer/ die Zuschüsse waren zu gering (ø 11,9%) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 2,3% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Etablierte 9,3% Bürgerliche Mitte 20,2% Postmaterielle 6,3% Moderne Performer 6,7% Experimentalisten 17,5% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten Hedonisten Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung ** N(gesamt)=410, N(KON)=44, N(ETB)=86, N(PMA)=64, N(BÜM)=114, N(PER)=45, N(EXP)=57, gewichtete Daten

44 Teilnahmebarriere Ich bin zu alt für Weiterbildung (ø 11,3%) Oberschicht/ Obere Mittlere Konservative 33,3% DDR- Nostalgische Traditionsverwurzelte Etablierte 20,9% Bürgerliche Mitte 5,2% Postmaterielle 6,3% Moderne Performer 4,4% Experimentalisten 3,6% Untere / Unterschicht Konsum-Materialisten Hedonisten Soziale Lage Grundorientierung Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung Modernisierung I Konsum-Hedonismus und Postmaterialismus Modernisierung II Patchworking, Virtualisierung *** N(gesamt)=411, N(KON)=45, N(ETB)=86, N(PMA)=64, N(BÜM)=115, N(PER)=45, N(EXP)=56, gewichtete Daten

45 Aufgrund fehlender Kinderbetreuungsmöglichkeiten 16,1 12,5 % 6,5 2,1 2,6 0,0 bis 28 Jahre Jahre Jahre Jahre 59 Jahre und älter Durchschnitt

46 Aufgrund fehlender Kinderbetreuungsmöglichkeiten 12 11,4 10 % 8 6 6, ,5 0 Frauen Männer Durchschnitt

47 Ausblick: BMBF-Studie Soziale und regionale Differenzierung von Weiterbildungsverhalten und interessen ( ) Projektleitung: Prof. Barz, HHU / Prof. Tippelt, LMU Forschungsmethoden Expertengespräche Qualitative, problemzentrierte Interviews Telefonische Repräsentativbefragung Gruppendiskussionen Anschlußprojekt ( ?) Implementierung in Kooperation mit Erwachsenenbildungsträgern

48 Welche Konsequenzen sollen gezogen werden? Grundsatzfragen z.b. Teilnehmerorientierung vs. normative Orientierung z.b. Integration vs. Differenzierung Konkrete Perspektiven z.b. Programm-Segmentierung z.b. Profilierung von Special Interest-Bereichen Z.B. Öffentlichkeitsarbeit

Milieumarketing im Bildungsbereich

Milieumarketing im Bildungsbereich Medienbildung braucht Marketing Mekonet-Workshop 2/2006 17. Oktober 2006, LfM NRW, Düsseldorf Milieumarketing im Bildungsbereich Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung 1.Was

Mehr

Weiterbildungsforschung. Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen

Weiterbildungsforschung. Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen Weiterbildungsforschung Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen Prof. Dr. Heiner Barz Sommersemester 2008 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Abteilung für Bildungsforschung und

Mehr

Weiterbildung und soziale Milieus. Referat im Rahmen der. Fachkonferenz Sprachen Bonn, 14.-16. April 2005

Weiterbildung und soziale Milieus. Referat im Rahmen der. Fachkonferenz Sprachen Bonn, 14.-16. April 2005 Dajana Baum, M.A./Dipl.-Päd. Katharina Eichelberg Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Ingo Gallert/Heidi Staschen, VHS Hamburg Weiterbildung und soziale Milieus Referat im Rahmen der Fachkonferenz Sprachen

Mehr

Weiterbildung und Soziale Milieus im Praxistest

Weiterbildung und Soziale Milieus im Praxistest Weiterbildung und Soziale Milieus im Praxistest Hemmschwellen abbauen Zugänge zur Weiterbildung ermöglichen 9. Weiterbildungstag Ruhr-Lippe Prof. Dr. Rudolf Tippelt VHS Lippstadt, 16.10.2008 Überblick

Mehr

"Personalentwicklung schafft. der IHK mittlerer Niederrhein. Zeughaus Neuss. Weiterbildungsmarketing g und soziale Milieus

Personalentwicklung schafft. der IHK mittlerer Niederrhein. Zeughaus Neuss. Weiterbildungsmarketing g und soziale Milieus "Personalentwicklung schafft Unternehmenswerte 7. Forum Aus- und Weiterbildung der IHK mittlerer Niederrhein 15. Juni 2005 Zeughaus Neuss Weiterbildungsmarketing g und soziale Milieus Ein Zielgruppenmodell

Mehr

Informelles Lernen in der beruflichen Bildung, in der Erwachsenen- und Medienbildung

Informelles Lernen in der beruflichen Bildung, in der Erwachsenen- und Medienbildung Informelles Lernen in der beruflichen Bildung, in der Erwachsenen- und Medienbildung Fachtagung des DJI und des ZSL Informelles Lernen und Kompetenzerwerb in schulischen und außerschulischen Lernkontexten?

Mehr

Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing

Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing Grundlagen und Anregungen für eine milieuorientierte Kommunikation Dr. Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Kunsthalle Bremen Tagung 'Modernes Museumsmarketing',

Mehr

Was ist Weiterbildung wert? Normative, wissenschaftstheoretische und empirische Perspektiven

Was ist Weiterbildung wert? Normative, wissenschaftstheoretische und empirische Perspektiven Was ist Weiterbildung wert? Normative, wissenschaftstheoretische und empirische Perspektiven Heiner Barz Heinrich Heine Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Abteilung für Bildungsforschung

Mehr

ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006. Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu

ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006. Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006 Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung Soziale

Mehr

Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der smart gmbh

Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der smart gmbh Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der gmbh Beate Wesoly gmbh, Deutschland Das Sinus Modell als Basis zur systematischen Zielgruppenplanung bei Agenda Vorstellung der gmbh sowie des

Mehr

ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz

ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz LMU München Übersicht Zielgruppen und Adressaten lebenslangen Lernens Aktuelle Zielgruppen

Mehr

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eltern unter Druck Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter

Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter Christofer Habig und Bodo Flaig Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter Auswertung basierend auf den Markt-Media-Studien Verbrauchs- und Medienanalyse 2002 Typologie der Wünsche 2002/03

Mehr

Teilnehmer- und Adressatenforschung auf Basis des Modells sozialer Milieus

Teilnehmer- und Adressatenforschung auf Basis des Modells sozialer Milieus Teilnehmer- und Adressatenforschung auf Basis des Modells sozialer Milieus Prof. Dr. Heiner Barz, HHU Düsseldorf Vorlesung Bildungsmanagement WS 2004/05 Input-Gliederung Bildungsferne Menschen für die

Mehr

Workshop 6 Milieumarketing im Praxistest

Workshop 6 Milieumarketing im Praxistest Workshop 6 Milieumarketing im Praxistest Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Abteilung für Bildungsforschung und management Prof. Dr. Heiner Barz, Düsseldorf 7. wbv-fachtagung Perspektive Bildungsmarketing

Mehr

Milieuspezifische Angebotsplanung

Milieuspezifische Angebotsplanung VHS Berlin Mitte und VHS Neukölln Zielgruppenspezifische Angebote Zielgruppenspezifische Texte und Angebote für soziale Milieus und spezielle Zielgruppen konzipieren und formulieren Prof. Dr. Heiner Barz,

Mehr

Milieumarketing für den Weiterbildungsbereich Konzepte, Erfahrungen, Instrumente

Milieumarketing für den Weiterbildungsbereich Konzepte, Erfahrungen, Instrumente Milieumarketing für den Weiterbildungsbereich Konzepte, Erfahrungen, Instrumente Workshop für die katholischen Bildungsforen in den Kreisdekanaten Kleve und Wesel Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Lebenswelt und Kulturinteresse Soziale Voraussetzungen kultureller Beteiligung

Lebenswelt und Kulturinteresse Soziale Voraussetzungen kultureller Beteiligung Herbsttagung Oberorke 5.-7. November 2007 Lebenswelt und Kulturinteresse Soziale Voraussetzungen kultureller Beteiligung Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf SINUS SOCIOVISION 2 Übersicht

Mehr

FGW ONLINE. Einen persönlichen Internetzugang... haben zur Zeit und wollen demnächst haben. haben zur Zeit

FGW ONLINE. Einen persönlichen Internetzugang... haben zur Zeit und wollen demnächst haben. haben zur Zeit Einen persönlichen Internetzugang... 8 haben zur Zeit haben zur Zeit + wollen demnächst haben 5 44 33 77 7 57 51 8 18-2 3-3 -4 5-5 + 18-2 3-3 -4 5-5 + FGW Online: Online-Banking 8/ Gesamtbevölkerung (n=1.251)

Mehr

Weiterbildung als Aufgabe und Verpflichtung

Weiterbildung als Aufgabe und Verpflichtung Rudolf Tippelt Institut für Gerontologie Heidelberg, Robert-Bosch- Stiftung und Institut der Deutschen Wirtschaft Köln Leistungsfähigkeit und Leistungsmotivation älterer Arbeitnehmer erhalten Stuttgart,

Mehr

Milieumarketing im Praxistest

Milieumarketing im Praxistest Milieumarketing im Praxistest Heinrich-Heine-Universität i Heine e ität Düsseldorf Abteilung für und management Prof. Dr. Heiner Barz, Düsseldorf WS 2010/11 Einführung in die sozialwissenschaftliche Soziale

Mehr

Consumer Safari. Consumer safari -1-

Consumer Safari. Consumer safari -1- Consumer safari -1- Consumer safari In der letzten Zeit zeigte sich, dass neben der klassischen Marktforschung und den gängigen Tools der qualitativen Befragungstechniken wie Gruppendiskussionen und Tiefeninterviews

Mehr

Agrobiodiversität im gesellschaftlichen Bewusstsein

Agrobiodiversität im gesellschaftlichen Bewusstsein Agrobiodiversität im gesellschaftlichen Bewusstsein Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Tagung: Agrobiodiversität als Schlüssel für eine nachhaltige Landwirtschaft im 21. Jahrhundert? 20. / 21. Oktober,

Mehr

Die Sinus-Milieus ein sozialwissenschaftliches Instrument für die soziale Arbeit

Die Sinus-Milieus ein sozialwissenschaftliches Instrument für die soziale Arbeit Die Sinus-Milieus Die Sinus-Milieus orientieren sich an der Lebensweltanalyse unserer Gesellschaft. Zentrales Ergebnis dieser Forschung ist die Abgrenzung und Beschreibung von sozialen Milieus mit jeweils

Mehr

Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen

Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen 14. Fachgespräch der Initiative Hamburg lernt Nachhaltigkeit Elisabeth Wegner Das Kompetenznetz Nachhaltigkeitskommunikation Kommunikation durch Zielgruppenorientierung

Mehr

Milieu des Glücks Glück des Milieus Über den Wandel gesellschaftlicher Glücksvorstellungen und seine Gründe. Heiner Barz

Milieu des Glücks Glück des Milieus Über den Wandel gesellschaftlicher Glücksvorstellungen und seine Gründe. Heiner Barz Vortrag im Rahmen der Tagung Musik und Verantwortung Perspektiven der Musikpolitik in Deutschland 8./9. Januar 2009 Milieu des Glücks Glück des Milieus Über den Wandel gesellschaftlicher Glücksvorstellungen

Mehr

Neue Lernwelten und Lernorte

Neue Lernwelten und Lernorte Regionale Weiterbildungsnetzwerke (Bayerische Staatsbibliothek und Goethe Institut) Gefördert durch Kulturfond Bayern 7. 8. April 2008 Evangelische Akademie Tutzing Neue Lernwelten und Lernorte Prof. Dr.

Mehr

Lebenswelten in Deutschland

Lebenswelten in Deutschland Lebenswelten in Deutschland Reinhart Chr. Bartholomäi BK Symposium Karlruhe 3.Mai 2008 Warum Milieus? Familie A Familie B Objektive Merkmale (Auswahl) Alter Haushaltsvorstand 36 36 Haushaltstyp 3-Pers.HH

Mehr

Oberschicht/ Obere Mittelschicht. Mittlere Mittelschicht. Untere Mittelschicht / Unterschicht. Soziale Lage Grundorientierung

Oberschicht/ Obere Mittelschicht. Mittlere Mittelschicht. Untere Mittelschicht / Unterschicht. Soziale Lage Grundorientierung Gliederung Milieuforschung. Perspektiven für die Erwachsenenbildung Vaihingen Enz 18. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz HHU Düsseldorf 1. Der Forschungskontext Bildung und Milieu Forschungsdesign und

Mehr

Das Projekt. Prof. Dr. Heiner Barz Kernkurs Weiterbildungsforschung. Abteilung für Bildungsforschung 24.01.2013 Anna K.

Das Projekt. Prof. Dr. Heiner Barz Kernkurs Weiterbildungsforschung. Abteilung für Bildungsforschung 24.01.2013 Anna K. Das Projekt KomWeit Prof. Dr. Heiner Barz Kernkurs Weiterbildungsforschung Abteilung für Bildungsforschung 24.01.2013 Anna K. Schwickerath KomWeit Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung und Verbesserung

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 1-2. Quartal 2015 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 1-2. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet Studie Nr. 5197; 1-. Quartal 015 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und

Mehr

Teilnehmer- und Adressatenforschung in der Erwachsenenbildung

Teilnehmer- und Adressatenforschung in der Erwachsenenbildung Teilnehmer- und Adressatenforschung in der Erwachsenenbildung Vorlesung im Sommersemester 2004 Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universit ät Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Teilnehmer-

Mehr

Images, Einstellungen & Nichtteilnahmemotive AG 1: Warum kommen sie denn nicht?

Images, Einstellungen & Nichtteilnahmemotive AG 1: Warum kommen sie denn nicht? Images, Einstellungen & Nichtteilnahmemotive AG 1: Warum kommen sie denn nicht? Vortrag im Rahmen der 47. Bundeskonferenz der regional arbeitenden Volkshochschulen Dr. Jutta Reich-Claassen, Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Kulturwandelgang Milieus und Engagement

Kulturwandelgang Milieus und Engagement Kulturwandelgang Milieus und Engagement Wie können neue Wege der zielgruppengerechten Gewinnung und Bindung von Freiwilligen / Ehrenamtlichen aussehen? Dr. Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Bagfa-Jahrestagung

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy. Studie Nr. 5019; 3. Quartal 2014 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy. Studie Nr. 5019; 3. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy Studie Nr. 5019;. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter Marktforschungslösungen

Mehr

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Dynamik im urbanen Milieu Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Retrotrends in Architektur und Städtebau Quelle: Quelle:Le Corbusier 1922 Bauwelt Fundamente, Bertelsmann 1969 Retrotrends in Architektur

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit

Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit Das Modell der Sozialen Milieus als Arbeitshilfe für zielgruppengerechte Bürgerbeteiligung und Engagementförderung Freiburg, 20.10. Kooperationspartner Soziale Milieus

Mehr

Volkshochschule Salzburg Strategie-Entwicklung

Volkshochschule Salzburg Strategie-Entwicklung Volkshochschule Salzburg Strategie-Entwicklung Themen Struktur der Volkshochschule Salzburg Gibt es die Mittelschicht noch? Wer sind unsere TEilnehmerInnen? Analyse der Fachbereiche, Beispiel: Gesundheit

Mehr

Zielgruppenorientierte Nachhaltigkeitskommunikation

Zielgruppenorientierte Nachhaltigkeitskommunikation Zielgruppenorientierte Nachhaltigkeitskommunikation Dr. Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Tagung 'Kulturelle Nachhaltigkeit und Naturschutz' 10. - 12.12., Internationale Naturschutzakademie des

Mehr

Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung

Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung Subjektive Einflussfaktoren der Weiterbildungsentscheidung: Barrieren, Motive, Transparenz und Beratung Vortrag von Helmut Kuwan - Sozialwissenschaftliche Forschung und Beratung München Im Rahmen des IWWB-Herbstworkshops

Mehr

Projekt ImZiel. Gliederung

Projekt ImZiel. Gliederung Projekt ImZiel Systematische Entwicklung und Implementierung von zielgruppenspezifischen Angebotssegmenten in Einrichtungen der Erwachsenenbildung Prof. Dr. Heiner Barz HHU Düsseldorf Vorlesung: Bildungsmanagement

Mehr

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Alexander Gier AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN!

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter

Mehr

Teilnehmerforschung. 18.06.2003 HS Einführung in die Erwachsenenbildung Dozent: Prof. Dr. Heiner Barz Sommersemester 2003

Teilnehmerforschung. 18.06.2003 HS Einführung in die Erwachsenenbildung Dozent: Prof. Dr. Heiner Barz Sommersemester 2003 Teilnehmerforschung 18.06.2003 HS Einführung in die Erwachsenenbildung Dozent: Prof. Dr. Heiner Barz Sommersemester 2003 Referentinnen: Petra Herbertz Vanessa Schweppe Themen 1. Studien zur Teilnehmerforschung

Mehr

Die Sinus-Milieus ein sozialwissenschaftliches Instrument für die pastorale Arbeit

Die Sinus-Milieus ein sozialwissenschaftliches Instrument für die pastorale Arbeit Die Sinus-Milieus Die Sinus-Milieus orientieren sich an der Lebensweltanalyse unserer Gesellschaft. Zentrales Ergebnis dieser Forschung ist die Abgrenzung und Beschreibung von sozialen Milieus mit jeweils

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Innovationen

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Innovationen INTEGRAL - IAB Trendmonitor Innovationen Studie Nr. 4714; 1. Quartal 2013 Methode Zielgruppe Projektzeitraum: Erhebungsmethode Stichprobe Schwerpunkt Inhalte Analyse Internetnutzer ab 14 Jahren Onlinebefragung

Mehr

Soziale Milieus als Zielgruppen für die Nachhaltigkeitskommunikation

Soziale Milieus als Zielgruppen für die Nachhaltigkeitskommunikation Soziale Milieus als Zielgruppen für die Nachhaltigkeitskommunikation Dr. Silke Kleinhückelkotten Expertenwerkstatt, Hannover, 30.11. Soziale Milieus (nach Sociovision) Wertorientierungen Lebensziele Lebensauffassung

Mehr

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz Nächste Aktualisierung: November 2014 Weniger Weiterbildungsteilnehmende Teilnehmende an Weiterbildung 2000 2012 nach Geschlecht, in 1.000 900 800 221,8

Mehr

Aus der Praxis für die Praxis Zielgruppenorientierte Produktkliniken

Aus der Praxis für die Praxis Zielgruppenorientierte Produktkliniken Prof. Dr. Rudolf Tippelt Dr. Aiga von Hippel Sandra Fuchs, M.A. Aus der Praxis für die Praxis Zielgruppenorientierte Produktkliniken Weiterbildungstag Ruhr - Lippe Prof. Dr. Rudolf Tippelt / Dr. Aiga von

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIGENTLICH BIO?

WIE FUNKTIONIERT EIGENTLICH BIO? WIE FUNKTIONIERT EIGENTLICH BIO? + Gesund + unverfälschter Geschmack +Sicher + Gerecht (Umwelt/Tier/Mensch) + Authentisch = Bio Hard-Core-Ökos LEH-Bio-Intensivverwender Dynamik + Nicht-Käufer Dynamik -

Mehr

Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0

Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0 Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0 Kooperationsseminar der ekz mit der Sektion 1 des Deutschen Bibliotheksverbandes e. V. (dbv) 2. bis 3. März 2009 Hat das Buch noch eine Zukunft?

Mehr

Verteilung der neuen Sinus-Milieus

Verteilung der neuen Sinus-Milieus Ortsteile in Filderstadt Ergänzende Informationen zur Verteilung der neuen Sinus-Milieus Ha., Juli 2012 Chart 1 Das bisherige Modell: Die Sinus Milieus 2010 Oberschicht/ Obere Mittelschicht 1 Mittlere

Mehr

Workshop 1 Milieumarketing: Wie Bildungsanbieter/Netzwerke Kunden verstärkt binden können

Workshop 1 Milieumarketing: Wie Bildungsanbieter/Netzwerke Kunden verstärkt binden können Workshop 1 Milieumarketing: Wie Bildungsanbieter/Netzwerke Kunden verstärkt binden können - Jutta Reich / Rudolf Tippelt / Aiga von Hippel 1. Soziale Milieus als Instrument des Zielgruppenmarketings Derzeit

Mehr

Potenziale der Region Bonn/Rhein-Sieg. R. Andreas Domschke Creditreform Bonn Domschke KG

Potenziale der Region Bonn/Rhein-Sieg. R. Andreas Domschke Creditreform Bonn Domschke KG Potenziale der Region Bonn/Rhein-Sieg R. Andreas Domschke Creditreform Bonn Domschke KG Thema: Ihre Potenziale für die Bereiche Sponsoren Spender Mitglieder Fans Wirtschaft Privatpersonen Stiftungen Öffentliche

Mehr

Online Anzeigen Monitor

Online Anzeigen Monitor Online Anzeigen Monitor Inhalt und Methode Abtestung von Anzeigen aus den Printmedien: Werbeerinnerung Gefälligkeit Branding Anmutungsprofil Nutzungswahrscheinlichkeit 300 Online Interviews (CAWI) mit

Mehr

Wie sind die Jugendlichen? Einblicke in Lebensmilieus von Jugendlichen

Wie sind die Jugendlichen? Einblicke in Lebensmilieus von Jugendlichen Wie sind die Jugendlichen? Einblicke in Lebensmilieus von Jugendlichen Wie sind die Jugendlichen???? Wie sind die Jugendlichen? Jugendliche sind vor allem jung und ansonsten sehr verschieden. Arthur Fischer,

Mehr

Marketing für die Umweltbildung

Marketing für die Umweltbildung Marketing für die Umweltbildung Ein Marketing- und Qualitätsentwicklungsprozess in Bayern Gefördert durch: Marketing qualifiziert zur Bildung für nachhaltige Entwicklung 18.06.2008 Inhalt Weg des Marketingprozesses

Mehr

Bio-Konsum: Forschungsergebnisse - Trends

Bio-Konsum: Forschungsergebnisse - Trends Bio-Konsum: Forschungsergebnisse - Trends Vortrag Bio-Kompetenzzentrum ANUGA 2005 Gliederung Bio-Boom was sind die Treiber? Was wir über Bio-Konsumenten wissen Ernährungsstile Lebensstile Soziodemographie

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Studie: Bio-Käufer in den Sinus-Milieus

Studie: Bio-Käufer in den Sinus-Milieus GfK Gruppe Consumer Tracking Bio-Käufer in den Sinus Milieus Studie: Bio-Käufer in den Sinus-Milieus Eine Studie der GfK Panel Services Deutschland GmbH erstellt für den Sinus Sociovision 2006 Nürnberg/Heidelberg,

Mehr

Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung

Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung Leitbilder von Erziehung im Wandel von der Disziplinierung des Kindes im Interesse der Lebensbemeisterung zur kindorientierten Erziehung im Interesse

Mehr

Jugendwahn im Altersheim Die neuen Marketingzielgruppen

Jugendwahn im Altersheim Die neuen Marketingzielgruppen Jugendwahn im Altersheim Die neuen Marketingzielgruppen Deutscher Werbekongress 2002 Dorothea Nowak und Joop de Vries München, 7. März 2002 Sinus Sociovision GmbH Ezanvillestraße 59 / D-69118 Heidelberg

Mehr

Erwartungen der Konsumenten

Erwartungen der Konsumenten Erwartungen der Konsumenten Studie Nr. 4212/2011; Jänner/ Februar 2011 Zielsetzung und Methode Zielsetzung Verwendungsgewohnheiten Sojamilchprodukte Methode Onlineumfrage über den Austrian Online Pool

Mehr

Soziale Milieus als Instrument des Zielgruppenmarketings in der Weiterbildung

Soziale Milieus als Instrument des Zielgruppenmarketings in der Weiterbildung Soziale Milieus als Instrument des Zielgruppenmarketings in der Weiterbildung Jutta Reich Im Folgenden wird der Beitrag der sozialen Milieuforschung zur Etablierung eines erwachsenenpädagogischen Zielgruppenmarketings

Mehr

Kompetenz-Center Stiftungen

Kompetenz-Center Stiftungen Kompetenz-Center Stiftungen Fundraising- Die hohe Kunst der Spenderansprache Hans-Josef Hönig 3. Düsseldorfer Stiftertage - 25. Oktober 2008 Hans-Josef Hönig Outcome GmbH Seite 1 Ein Legat ist die letzte

Mehr

IAB TRENDMONITOR. Zahlungsbereitschaft für Content Trendmonitor, Quartal 2017

IAB TRENDMONITOR. Zahlungsbereitschaft für Content Trendmonitor, Quartal 2017 IAB TRENDMONITOR Zahlungsbereitschaft für Content Studie Quelle: Nr. INTEGRAL, 5432; 1. Online 2. Quartal Interviews, 2017 rep. Internetnutzer Powered ab by 14 Jahren, n=1.000 INTEGRAL & DER AUSTRIAN INTERNET

Mehr

Fremde Welt. eine virtuelle Reise in die SINUS -Milieus. Reiseveranstalter: Katholischer Erziehungshilfeverbund Bonn

Fremde Welt. eine virtuelle Reise in die SINUS -Milieus. Reiseveranstalter: Katholischer Erziehungshilfeverbund Bonn Fremde Welt eine virtuelle Reise in die SINUS -Milieus Reiseveranstalter: Katholischer Erziehungshilfeverbund Bonn Reisebegleitung: Dr. Hermann-Josef Beckers Kartenmaterial: Sinus-Sociovision Sociovision

Mehr

Nachhaltig geht! Rückschlüsse des Bio-Booms für den Non-Food Bereich. Berlin, 27. Februar 2007 SINUS SOCIOVISION

Nachhaltig geht! Rückschlüsse des Bio-Booms für den Non-Food Bereich. Berlin, 27. Februar 2007 SINUS SOCIOVISION Nachhaltig geht! Rückschlüsse des Bio-Booms für den Non-Food Bereich Berlin, 27. Februar 2007 2 Zunächst ein Blick zurück: Von "Öko" zu "Bio" Verbreitung in der Gesellschaft "Bio": Geschmack (Genuss) sinnlich

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN]

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN] Mitarbeiterbefragung [Firmen-SLOGAN] Inhalt Hinweise r Bearbeitung... 2 I. Allgemeine Arbeitsfriedenheit... 3 II. Arbeitsmittel... 3 III. Allgemeine Zufriedenheit... 4 IV. Arbeitsbelastungen... 4 V. Weiterbildung...

Mehr

Die Sinus-Milieus in der Schweiz

Die Sinus-Milieus in der Schweiz Die Sinus-Milieus in der Schweiz Wolfgang Plöger Sinus Sociovision Die Sinus-Milieus Ergebnis von mehr als zwei Jahrzehnten sozialwissenschaftlicher Forschung Abbild der gesellschaftlichen Strukturen und

Mehr

Die Menschen erreichen!

Die Menschen erreichen! Die Menschen erreichen! Wie lässt sich Nachhaltige Entwicklung kommunizieren? Welche Wege bieten in diesem Zusammenhang die (neuen) Medien? Regeln klassischer Was wollen wir? Von wem? Wie erreichen wir

Mehr

IAB TRENDMONITOR. Mobile Advertising

IAB TRENDMONITOR. Mobile Advertising IAB TRENDMONITOR Mobile Advertising iab iab Trendmonitor, by 2. Quartal INTEGRAL 20162. von Quartal INTEGRAL, 2016 Online Powered Interviews, by rep. Internetnutzer ab 14 Jahren, n=1.000 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Der Erfolg im Dialogmarketing.

Der Erfolg im Dialogmarketing. Der Erfolg im Dialogmarketing. 1. Marktreifes Angebot Bedingungslage 2. Richtige Adresse/ZPN 3. Kreatives Konzept 1 Über 80 Millionen Konsumenten. 2 Personenbezogene Daten. Name, Vorname Titel, Akad. Grade

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps. 2. Quartal 2014 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps. 2. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps 2. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter Marktforschungslösungen auf wissenschaftlicher

Mehr

hpädagogische Weiterbildung heute

hpädagogische Weiterbildung heute Frühp hpädagogische Weiterbildung heute Entwicklungen und Herausforderungen Prof. Dr. Heiner Barz, HHU Düsseldorf 31. Mai 2010 Prof. Dr. Heiner Barz, Universität Düsseldorf - WIFF 1/56 Rebecca Solomon

Mehr

Studie zur Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland

Studie zur Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland Studie r Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland Liebe Kolleginnen und Kollegen, Berufsverbände haben in Deutschland bereits eine lange Geschichte. So gibt es im Bereich der Pflege

Mehr

Wo und wie finde ich meine Kunden? Die Sinus-Milieus in Österreich

Wo und wie finde ich meine Kunden? Die Sinus-Milieus in Österreich Sinus Sociovision GmbH HRB 2922 Heidelberg Geschäftsführer: Dorothea Nowak, Berthold Flaig address Ezanvillestraße 59; D-69118 Heidelberg p.o. box 251265, D-69080 phone +49 (0) 6221 / 8089-0 fax +49 (0)

Mehr

Wer kauft eigentlich Bioprodukte?

Wer kauft eigentlich Bioprodukte? Wer kauft eigentlich Bioprodukte? Konsumentenprofile und -einstellungen Dr. Toralf Richter Archiviert unter: http://orgprints.org/00002635/ 2003 Wer kauf eigentlich Bioprodukte? Inhalt Biomarkt Schweiz

Mehr

Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer

Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer Ablauf des Abends Vorstellung der Wahlpflichtfächer allgemein Möglichkeiten nach der Realschule Vorstellung des bilingualen Angebotes 19.45

Mehr

Umgang mit Vielfalt 3. Trinationale Tagung Bregenz 26. November 2009

Umgang mit Vielfalt 3. Trinationale Tagung Bregenz 26. November 2009 Umgang mit Vielfalt 3. Trinationale Tagung Bregenz 26. November 2009 Gesundheitsbildung und Milieu Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung Soziale Lage und Gesundheit Exemplarische

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Bibliothekarische Fortbildung in Deutschland.

Bibliothekarische Fortbildung in Deutschland. Herbsttagung des Arbeitskreises kritischer BibliothekarInnen im Renner-Institut, Wien Fortbildung auf neuen Wegen Bibliothekarische Fortbildung: Strukturen - Defizite - Kooperation 23. - 25. November 2001

Mehr

Präsentation AWA 2007 AWA 2007. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH AWA 2007. Wer ist printaffin?

Präsentation AWA 2007 AWA 2007. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH AWA 2007. Wer ist printaffin? Präsentation Wer ist printaffin? 1 Präsentation Mediennutzungstypen Einteilung der Grundgesamtheit in zwei Gruppen mit überdurchschnittlicher und unterdurchschnittlicher Kontaktmenge mit Gesamt 14 Jahre

Mehr

Einstellung zu Institutionen in den Sinus-Milieus

Einstellung zu Institutionen in den Sinus-Milieus Einstellung zu Institutionen in den -Milieus Austrian Online Pool ermöglicht Zielgruppen-Segmentierung Gerade in wirtschaftlich turbulenten Zeiten steht das Vertrauen der Bevölkerung gegenüber öffentlichen

Mehr

Zeitschriften: Fortschreitende Differenzierung von Medienrepertoires?

Zeitschriften: Fortschreitende Differenzierung von Medienrepertoires? Symposium Medienrepertoires sozialer Milieus im medialen Wandel Perspektiven einer medienübergreifenden Nutzungsforschung Zeitschriften: Fortschreitende Differenzierung von Medienrepertoires? Hamburg,

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit Eltern in Offenen Ganztagsschulen. Vortrag Minden

Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit Eltern in Offenen Ganztagsschulen. Vortrag Minden Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit Eltern in Offenen Ganztagsschulen Vortrag Minden 7.5.2010 Überblick Elternschule Hamm Was brauchen Eltern? Gründe für mehr Elternbildung Finanzielle Aspekte Systematische

Mehr

Wahrnehmung von Erwachsenenbildung(-sinstitutionen) Öffentlichkeitsarbeit, Marketing

Wahrnehmung von Erwachsenenbildung(-sinstitutionen) Öffentlichkeitsarbeit, Marketing Heiner Barz / Dajana Baum Wahrnehmung von Erwachsenenbildung(-sinstitutionen) Öffentlichkeitsarbeit, Marketing 1. Marketing und Erwachsenenbildung Annäherung zweier Fachdisziplinen Eher ein bisschen unfreiwillig

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Die Sinus-Milieus für ein verändertes Österreich. Statistiktage 2016 der Österreichischen Statistischen Gesellschaft

Die Sinus-Milieus für ein verändertes Österreich. Statistiktage 2016 der Österreichischen Statistischen Gesellschaft Die Sinus-Milieus für ein verändertes Österreich Statistiktage 2016 der Österreichischen Statistischen Gesellschaft 14. September 2016 Soziale Milieus und Wertewandel in Österreich Sinus-Milieus in Österreich

Mehr

Jugendliche in der (digitalen) Medienwelt

Jugendliche in der (digitalen) Medienwelt Jugendpastoral im digitalen Zeitalter Jugendliche in der (digitalen) Medienwelt Überblick zu Ergebnissen aus der Rezeptionsforschung Hardehausener Medientage 2014 Mediennutzung 1980 bis 2010 220 Mo. So.,

Mehr