IAS 17: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Leasingbilanzierung nach IFRS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IAS 17: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Leasingbilanzierung nach IFRS"

Transkript

1 IAS 7: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Datum: Ort: Fachhochschule Bochum Referent: Gliederung Konzeptionelle Grundlagen: Vom hohen Abstraktionsniveau des Rahmenkonzepts zu den konkreten Zurechnungshilfen des IAS 7 Vertragsklassifizierung aus Sicht der Hanseatic AG Vertragsklassifizierung aus Sicht der Euro Lease AG Bilanzielle Folgen bei der Hanseatic AG Bilanzielle Folgen bei der Euro Lease AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Hanseatic AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Euro Lease AG

2 Gliederung Konzeptionelle Grundlagen: Vom hohen Abstraktionsniveau des Rahmenkonzepts zu den konkreten Zurechnungshilfen des IAS 7 Vertragsklassifizierung aus Sicht der Hanseatic AG Vertragsklassifizierung aus Sicht der Euro Lease AG Bilanzielle Folgen bei der Hanseatic AG Bilanzielle Folgen bei der Euro Lease AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Hanseatic AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Euro Lease AG 4 Auszug aus IAS 7.4 Mietverträge Pacht-/ Erbpachtverträge langfristige Liefer-/ Leistungsvereinbarungen (IFRIC 4) Leasingverträge i.e.s. Ratenkaufverträge

3 5 Charakteristische Merkmale von Leasingverträgen Juristisches Eigentum am Leasingobjekt verbleibt beim Leasinggeber aber Ökonomischer Nutzen aus (produktionsbezogenem) Einsatz des VW fließt dem Leasingnehmer zu Zugang des Leasingnehmers zum ökonomischen Nutzenpotenzial kann durch Dritte nicht verhindert werden Übertragung der Verfügungsmacht über das dem Leasingobjekt anhaftende ökonomische Nutzenpotenzial aber: Ausmaß der Übertragung ist von Fall zu Fall unterschiedlich 6 Kernfragen aus Sicht einer am Grundsatz economic substance over legal form ausgerichteten Rechnungslegung Wem ist das Leasingobjekt bilanziell zuzurechnen? Wie sollen Leasingtransaktionen in den Büchern von Leasinggeber und Leasingnehmer abgebildet werden?

4 7 Eine Ressource, die wirtschaftlichen Nutzen stiftet, kann grundsätzlich nur von demjenigen bilanziert werden, der die Verfügungsmacht über das ökonomische Nutzenpotenzials inne hat (ableitbar aus F 49(a)) Kriterium der Verfügungsmacht wird durch F 57 ergänzt: Juristische Eigentum ist für die Beantwortung der Frage der bilanziellen Zurechnung von Vermögenswerten grundsätzlich unbeachtlich Vermögenswerte sind demjenigen zuzuordnen, der unter wirtschaftlicher Betrachtungsweise die Macht hat, über das nutzenstiftende Potenzial eines Vermögenswertes zu verfügen wirtschaftlicher Eigentümer des assets 8 Framework erläutert nicht, wann wirtschaftliches Eigentum vorliegt in F 57 findet sich jedoch ein (indirekter) Verweis auf den IAS 7 Generalnorm des IAS 7 Wirtschaftlicher Eigentümer ist derjenige, der im Wesentlichen die an einem Vermögenswert haftenden Chancen und Risiken inne hat Leasingnehmer wird nicht als wirtschaftlicher Eigentümer identifiziert operating lease (Mietverhältnis) Leasingnehmer wird als wirtschaftlicher Eigentümer identifiziert finance lease (kreditfinanzierter Ratenkauf) 4

5 9 Chancen Möglichkeit der profitablen Nutzung des Objekts während seiner wirtschaftlichen Nutzungsdauer Möglichkeit der Partizipation an Wertsteigerungen Möglichkeit der Partizipation an Liquidationserlösen Risiken Verluste aufgrund ungenutzter Kapazitäten Verluste aufgrund technischer Überholung Renditeabweichungen aufgrund veränderter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen Wirtschaftlicher Eigentümer verfügt über Ertrag und Substanz einer Sache 0 (Automatischer) Eigentumsübergang am Ende der Laufzeit des Leasingverhältnisses? nein ja Finance lease Leasingverhältnis beinhaltet eine günstige Kaufoption? ja ja nein Laufzeit des Leasingverhältnisses umfasst den überwiegenden Teil der wirtschaftlichen Nutzungsdauer? nein ja Verlustkompensation bei vorzeitiger Vertragsauflösung Spezialleasing Liegt unter Würdigung aller Umstände die Übertragung des wirtschaftlichen Eigentums auf den Leasingnehmer vor? Günstige Miet- verlängerungsoption Gewinn- und Verlustverteilung bei Restwertschwankungen Barwert der Mindestleasingzahlungen entspricht im Wesentlichen dem beizulegenden Zeitwert des Vermögenswertes? ja nein Operating lease nein 5

6 Gliederung Konzeptionelle Grundlagen: Vom hohen Abstraktionsniveau des Rahmenkonzepts zu den konkreten Zurechnungshilfen des IAS 7 Vertragsklassifizierung aus Sicht der Hanseatic AG Vertragsklassifizierung aus Sicht der Euro Lease AG Bilanzielle Folgen bei der Hanseatic AG Bilanzielle Folgen bei der Euro Lease AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Hanseatic AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Euro Lease AG Die in Hamburg ansässige Linienreederei Hanseatic AG hat sich auf die Containerschifffahrt zwischen Europa und Ostasien spezialisiert. Um vom steigenden Handelsaufkommen beider Regionen stärker zu profitieren, beabsichtigt der Vorstand der Hanseatic AG ein zusätzliches Containerschiff auf der Linienverbindung Shanghai/Rotterdam einzusetzen. Man beschließt, das Schiff zu leasen und einigt sich mit der Euro Lease AG, Düsseldorf, auf einen Leasingvertrag, dem die folgenden Konditionen zugrunde liegen: Anschaffungskosten/ fair value: Grundmietzeit: Verlängerungsoptionen: Kaufoption/ Andienungsrecht: Leasingrate p.a. (nachschüssig): EUR 5 Jahre keine nicht vorgesehen EUR 6

7 Nach Ablauf der Grundmietzeit muss die Hanseatic AG das Containerschiff an die Euro Lease AG zurückgeben. Zum Rückgabezeitpunkt hat man sich auf einen vertraglich fixierten Restwert von geeinigt. Die Euro Lease AG soll das Containerschiff zu dann marktüblichen Bedingungen veräußern, wobei der realisierte Veräußerungspreis gegebenenfalls von der Hanseatic AG bis zur Höhe des fixierten Restwerts aufzustocken ist (Mindererlösbeteiligung). Ein etwaiger Mehrerlös soll demgegenüber zu 5% der Euro Lease AG und zu 75% der Hanseatic AG zufallen. Ergänzende Parameter der Hanseatic AG Wirtschaftliche Nutzungsdauer: 5 Jahre Grenzfremdkapitalzinssatz: 7 % Bandbreite möglicher Veräußerungserlöse: 6 Mio. EUR 4 Zu Beginn des Leasingverhältnisses ist mit hinreichender Sicherheit eine Übertragung des zivilrechtlichen Eigentums festzustellen? Rechtlicher Übertragungszwang Ökonomischer Übertragungszwang Übertragung des zivilrechtlichen Eigentums auf die Hanseatic AG ist im Vertrag nicht vorgesehen Fortsetzung des Klassifizierungsprozesses 7

8 5 Umfasst die Laufzeit des Leasingverhältnisses den überwiegenden Teil der wirtschaftlichen Nutzungsdauer des Containerschiffs (Laufzeittest)? Zeitraum über den ökonomischer Nutzen der Hanseatic AG zufließt Rechtlicher Zwang Wirtschaftlicher Zwang Grundmietzeit + optionale Zeiträume Wirtschaftliche Nutzungsdauer des Containerschiffs Zeitraum über den das Containerschiff ökonomischen Nutzen zu stiften vermag 6 5 Jahre + 0 Jahre 5 Jahre x 00 = 60% Hanseatic AG sichert sich 60% des ökonomischen Nutzenpotenzials ist dieser Anteil ausreichend um von einer Übertragung wirtschaftlichen Eigentums auszugehen? Vorschlagswerte von IFRS-Kommentatoren reichen von > 50% über 75% bis hin zu 90% für gewöhnlich ist die den US-GAAP entlehnte 75%- Schranke ein praktikabler Indikator Laufzeittest signalisiert keine Übertragung wirtschaftlichen Eigentums 8

9 7 Entspricht der Barwert der Mindestleasingzahlungen im Wesentlichen dem fair value des Containerschiffs (Barwerttest)? Mittels des Barwerttests wird die Übernahme des Investitionsrisikos durch den Leasingnehmer geprüft Der Barwerttest impliziert die widerlegbare Annahme, dass mit der Übernahme des Investitionsrisikos auch die wesentlichen am Objekt haftenden Chancen übertragen wurden 8 Will man den Barwert der Mindestleasingzahlungen bestimmen, so müssen die nachfolgenden Parameter bekannt sein: () Betrag der Mindestleasingzahlungen () Der zu verwendende Diskontierungssatz () Anzahl und Zeitpunkt der vereinbarten Zahlungstermine p.a. (4) Die Vertragslaufzeit 9

10 9 günstiger Optionspreis Pönalen Leasingraten Offene/ verdeckte Restwertgarantien Verwaltungskostenbeiträge 0 Wie hoch sind die Mindestleasingzahlungen aus Sicht der Hanseatic AG? Leasingraten: Restwertgarantie: 5 x EUR = EUR EUR Summe der nominalen MLZ: EUR 0

11 Mit welchem Zins sind die MLZ zu diskontieren? IAS 7 verlangt die grundsätzliche Anwendung des internen Zinsfußes* aus Sicht des Leasinggebers oder die Anwendung des Grenzfremdkapitalzinssatzes des Leasingnehmers, sofern der interne Zinsfuß nicht zu bestimmen ist Barwerte der MLZ können durch Verwendung anderer Zinssätze bei LN und LG variieren * = Effektivrendite eines Investitionsprojekts n t= MLZ t t n ( + i) + ngr ( + i) = fair value+ initial costs Notwendige Voraussetzung: Intime Kenntnisse der Kalkulation des Leasinggebers, insbesondere über die nicht oder von Dritten garantierten Restwerte bzw. über die Initialkosten Der dem Leasingverhältnis zugrunde liegende Zinsfuß wird vom Leasingnehmer in der Regel nicht bestimmt werden können

12 Interner Zinsfuß eines vergleichbaren Leasingverhältnisses = second best Diskontierungssatz der Bilanzierungspraxis = third best (hier: 7%) 5, ,07, = 94,8% ist dieser Anteil ausreichend um von einer Übertragung wirtschaftlichen Eigentums auszugehen? 4 Vorschlagswerte von IFRS-Kommentatoren reichen von 90% bis hin zu 99% für gewöhnlich ist die den US-GAAP entlehnte 90%-Schranke ein praktikabler Indikator Barwerttest signalisiert eine Übertragung wirtschaftlichen Eigentums

13 5 Wer hat das Restwertrisiko inne und wer partizipiert an einem gestiegenen Restwert? Frage ist vor dem Hintergrund der Generalnorm von IAS 7 zu stellen diese fordert einen sehr weitgehenden Chancen- und Risikentransfer Restwertrisiko ist auf die Hanseatic AG übertragen worden (Mindererlösbeteiligung als Restwertgarantie) aber Wertsteigerungschance liegt sowohl bei der Hanseatic AG als auch bei der Euro Lease AG Ökonomische Relevanz der bei der Euro Lease AG verbleibenden Wertsteigerungschance ist einzuschätzen 6 Signifikanz der verbliebenen Restwertchance ist im Verhältnis zum fair value des Containerschiffs zu Beginn des Leasingverhältnisses zu beurteilen Eine ökonomisch relevante Restwertchance kann angenommen werden, wenn die bewertete Restwertchance mindestens 0% des fair value zu Beginn des Leasingverhältnis beträgt (6 Mio. EUR,5 Mio. EUR) x 0,5 4 Mio. EUR x 00 =,08 % Restwertchance der Euro Lease AG ist zu vernachlässigen (verstärkt sich durch Beachtung von Zinseszinseffekten) AUS SICHT DER HANSEATIC AG IST DER VERTRAG ALS FINANCE LEASE ZU KLASSIFIZIEREN

14 7 Gliederung Konzeptionelle Grundlagen: Vom hohen Abstraktionsniveau des Rahmenkonzepts zu den konkreten Zurechnungshilfen des IAS 7 Vertragsklassifizierung aus Sicht der Hanseatic AG Vertragsklassifizierung aus Sicht der Euro Lease AG Bilanzielle Folgen bei der Hanseatic AG Bilanzielle Folgen bei der Euro Lease AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Hanseatic AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Euro Lease AG 8 Ergänzende Parameter der Euro Lease AG Wirtschaftliche Nutzungsdauer: 5 Jahre Grenzfremdkapitalzinssatz: 5 % Erwartungswert des Restwerts: 4 Mio. EUR Prüfung auf Transfer des juristischen Eigentums, Laufzeittest und Beurteilung der verbleibenden Wertsteigerungschance führen bei der Euro Lease AG zu gleichen Ergebnissen Unterschiede stellen sich aber beim Barwerttest ein 4

15 9 Unterschiede können zurückzuführen sein auf einen anderen Umfang der Mindestleasingzahlungen (Restwertgarantien fremder Dritter (hier irrelevant) einen anderen Zinsfuß, der bei der Barwertberechnung zu nutzen ist Euro Lease AG muss auf den internen Zinsfuß des Leasingverhältnisses zurückgreifen Verwendung des Grenzfremdkapitalzinses ist nicht statthaft 5 q q q q 5 = , ,06856, = 98,59% AUCH AUS SICHT DER EURO LEASE AG IST DER VERTRAG ALS FINANCE LEASE ZU KLASSIFIZIEREN beide Parteien kommen hier zu einer gleichgerichteten Klassifizierung der Leasingvereinbarung Fälle doppelter Bilanzierung oder doppelter Nicht-Bilanzierung des Leasingobjekts sind möglich 5

16 Gliederung Konzeptionelle Grundlagen: Vom hohen Abstraktionsniveau des Rahmenkonzepts zu den konkreten Zurechnungshilfen des IAS 7 Vertragsklassifizierung aus Sicht der Hanseatic AG Vertragsklassifizierung aus Sicht der Euro Lease AG Bilanzielle Folgen bei der Hanseatic AG Bilanzielle Folgen bei der Euro Lease AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Hanseatic AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Euro Lease AG Finance lease fremdfinanziertem Kauf Bilanzierung des Leasingobjekts Bilanzierung der Finanzierungsschuld Bilanzierung der Höhe nach richtet sich nach den fiktiven AK des Objekts ja fair value Fair value determiniert Wert von asset / liabilty Barwert der MLZ nein BW MLZ determiniert Wert von asset / liabilty Zu Beginn der Laufzeit des Leasingverhältnisses Hanseatic AG bilanziert Containerschiff und Leasingschuld in Höhe von EUR 6

17 Finanzierungs-Leasingverhältnis fremdfinanzierter Kauf Leasingobjekt Finanzierungsschuld Abschreibung des Objekts über dessen Nutzungsdauer. Übertragung des juristischen Eigentums hinreichend sicher? ja nein Abschreibung des Objekts über dessen Nutzungsdauer. nein Nutzungsdauer > Laufzeit des Leasingverhältnisses? ja Abschreibung des Objekts über Laufzeit des Leasingverhältnisses. Barwertvergleichsmethode Verpflichtung reduziert sich sukzessive um Tilgungsanteil der MLZ. Zinsstaffelmethode Anschaffungskosten der Finanzierungsschuld entsprechen dem fair value des Leasingobjekts? nein ja Folgebilanzierung Tilgungsanteil wird auf Basis des Zinssatzes ermittelt, der bereits für Zwecke des Barwerttests verwendet wurde. Tilgungsanteil wird auf Basis des Zinssatzes ermittelt, der zur Gleichheit von Barwert der MLZ und Anschaffungskosten führt. 4 Periode Schuld zu Beginn Zinsanteil Tilgungsanteil Leasingrate Schuld zum Ende der Periode der Periode Bei Inanspruchnahme <,5 Mio. EUR wird Schuld erfolgswirksam ausgebucht 7

18 5 Gliederung Konzeptionelle Grundlagen: Vom hohen Abstraktionsniveau des Rahmenkonzepts zu den konkreten Zurechnungshilfen des IAS 7 Vertragsklassifizierung aus Sicht der Hanseatic AG Vertragsklassifizierung aus Sicht der Euro Lease AG Bilanzielle Folgen bei der Hanseatic AG Bilanzielle Folgen bei der Euro Lease AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Hanseatic AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Euro Lease AG 6 Aufgrund des Verlusts wirtschaftlichen Eigentums ist das erworbene Containerschiff auszubuchen (entweder aus SAV oder aus IFRS 5-Zeile) an die Stelle des Containerschiffs tritt eine Sonstige Forderung Aktivtausch 8

19 7 Dem Leasinggeber zufließender nicht garantierter Restwert nicht realisierter Finanzertrag Bruttoinvestition in das Leasingverhältnis Mindestleasingzahlungen des Leasinggebers Restwertgarantie einer unabhängigen, finanzstarken dritten Partei Mindestleasingzahlungen des Leasingnehmers Nettoinvestition in das Leasingverhältnis = Barwert der Bruttoinvestition in das Leasingverhältnis 5, ,06856, = Periode Schuld zu Beginn Zinsanteil Tilgungsanteil Leasingrate Schuld zum Ende der Periode der Periode Ist in die IFRS 5-Zeile oder ins SAV umzubuchen 9

20 9 Gliederung Konzeptionelle Grundlagen: Vom hohen Abstraktionsniveau des Rahmenkonzepts zu den konkreten Zurechnungshilfen des IAS 7 Vertragsklassifizierung aus Sicht der Hanseatic AG Vertragsklassifizierung aus Sicht der Euro Lease AG Bilanzielle Folgen bei der Hanseatic AG Bilanzielle Folgen bei der Euro Lease AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Hanseatic AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Euro Lease AG 4 0 Variation des Ausgangsfalls: Leasingvereinbarung sieht weder eine Minder- noch eine Mehrbeteiligung der Hanseatic AG vor; Containerschiff fällt nach 5 Jahren an die Euro Lease AG zurück Auswirkungen auf die Klassifizierung des Leasingvertrags. Barwerttest 5, ,07, = 8,49% Ohne Restwertgarantie signalisiert Barwerttest ein OL. Gewinne und Verluste aus Schwankungen des fair value des Restwerts stehen der Euro Lease AG zu Vertrag ist aus Sicht der Hanseatic AG nun als operating lease zu klassifizieren 0

21 4 operating leases finden keinen Niederschlag in der Bilanz der Hanseatic AG, da Containerschiff nicht erworben wurde Kein bilanzieller Ausweis des künftigen Nutzenpotenzials Kein bilanzieller Ausweis der künftigen Verpflichtungen Regelung trägt dem international anerkannten Grundsatz der Nichtbilanzierung schwebender Geschäfte Rechnung Leasingzahlungen sind wie bei einem Mietverhältnis als Aufwand in der GuV zu erfassen Aufwandserfassung erfolgt i.d.r. linear. Auf den Zahlungszeitpunkt kommt es nicht an Abgrenzungsposten 4 Gliederung Konzeptionelle Grundlagen: Vom hohen Abstraktionsniveau des Rahmenkonzepts zu den konkreten Zurechnungshilfen des IAS 7 Vertragsklassifizierung aus Sicht der Hanseatic AG Vertragsklassifizierung aus Sicht der Euro Lease AG Bilanzielle Folgen bei der Hanseatic AG Bilanzielle Folgen bei der Euro Lease AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Hanseatic AG Variation der Endschaftsregel: Folgen bei der Euro Lease AG

22 4 Auswirkungen auf die Klassifizierung des Leasingvertrags Barwerttest 5 q q q q 5 = Interner Zinssatz bleibt mit 6,856 % unverändert 5, ,06856, = 86,8 % Wegen fehlender Restwertgarantie signalisiert Barwerttest nun ein operating lease Gewinn und Verluste aus Restwertschwankungen stehen der Euro Lease AG zu Vertrag ist als operating lease zu klassifizieren 4 4 Containerschiff verbleibt im SAV der Euro Lease, da wirtschaftlich keine Veräußerung stattgefunden hat Containerschiff ist nach den Regeln, die für das übrige SAV gelten (IAS 6 & IAS 6) zu bilanzieren eine Forderung aus dem Leasingverhältnis ist nur insofern zu bilanzieren, als die Erträge realisiert sind Leasingerträge sind wie bei einem Mietverhältnis als Ertrag in der GuV zu erfassen (Umsatzerlöse) Ertragserfassung korrespondiert mit den planmäßigen Abschreibungen (i.d.r. linear) auf den Zahlungszeitpunkt kommt es nicht an Abgrenzungsposten

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

Leasing und Rückstellungen nach IFRS

Leasing und Rückstellungen nach IFRS Leasing und Rückstellungen nach IFRS Sommersemester 2009 Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen Georg-August-Universität Göttingen Tobias Gohla 23. Juni 2009 Was ist Leasing? Überlassung eines

Mehr

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Negativabgrenzung... 5 5. Wesentliche Inhalte... 6 6. Beispiel... 9 www.boeckler.de August 2014 1/10 1.

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Teil II: IFRS-Rechnungslegung

Teil II: IFRS-Rechnungslegung 213 werden, vermietet der Leasinggeber, beispielsweise eine Leasinggesellschaft oder der Hersteller, über einen bestimmten Zeitraum bewegliche oder unbewegliche Wirtschaftsgüter an einen Leasingnehmer.

Mehr

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata 6 2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata Seit knapp 30 Jahren wird Leasing bei Unternehmen, welche die IFRS anwenden, nach IAS 17 Leasingverhältnisse (Leases) bilanziert, obwohl dieser Rechnungslegungsstandard

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Ruhr-Universität Bochum 29. Mai 2008 WP/CPA Michael Preiß michael.preiss@de.pwc.com PwC Inhalt Wesentliche Vorschriften Finance vs. Operating Leases Bilanzierung

Mehr

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997) Hauptseminar SS 2000 in Revision und Unternehmensrechnung Generalthema: Rechnungslegung nach International Accounting Standards Thema 6: Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Mehr

Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen

Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen 7 Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen Dieses Kapitel dient der Darstellung der gegenwärtigen internationalen Leasingbilanzierung und der Reformbestrebungen.

Mehr

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt Leasing: - Folie 1 - operativ Finanzierungs leasing Vertragsfreiheit im Zivilrecht Steuerrecht wer ist wirtschaftli cher Eigentümer Bilanzrecht Wo ist Leasing geregelt? Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Leasing Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group 2 Inhalt Das Endorsement-Verfahren Leasing nach IAS 17 - Allgemeine Definition Geplante Neuerungen nach IFRS 3.0 Projektstand und Gegenstand Die geplanten Änderungen im Detail Das Endorsement-Verfahren

Mehr

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung Leasing Exposure Draft ED/2010/9 Welche Änderungen sind bei der Bilanzierung von Leasingverträgen geplant? Rüdiger Reinke

Mehr

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionslage: Summe der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.4) = 3.500 T (1.100 + 1.100 + 1.100 + 200; ohne nicht-gartierten Restwert) Der dem Leasingverhältnis zu Grunde

Mehr

Leasing. Leasingvertragstypen

Leasing. Leasingvertragstypen Leasing Leasingvertragstypen 1. Finanzierungsleasing Beim Finanzierungsleasing wird eine Grundmietzeit vereinbart. Diese wird vorher festgelegt und ist unkündbar. Beim Finanzierungsleasing wird zwischen

Mehr

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung?

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Stefan Vogt Leasingverträge Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Diplomica Verlag Stefan Vogt Leasingverträge: Ist der Right-of-Use-Ansatz

Mehr

IFRS Forum der RUB am 4. Dezember 2009

IFRS Forum der RUB am 4. Dezember 2009 IFRS der RUB am 4. Dezember 2009 Neuerungen er in der Leasingbilanzierungier Joint Discussion Paper Leases preliminary views Andreas Muzzu, WP / StB / CPA Partner 1Ifu / IFRS Agenda 1. Allgemeiner Projektüberblick

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung IFRS Forum der RUB Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung i Andreas Muzzu, Partner Bochum, 30. November 2012 1. Abkehr von IAS 17 2. Was wird sich voraussichtlich durch den ED ändern?

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing IAS 17 Leasingverhältnisse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing Die Buchungen im Fall eines Finanzierungsleasing lauten: Anlage im Leasing an Leasingverpflichtungen

Mehr

Periodical Part Leasing: Wissenschaft & Praxis, Jahrgang 5 (2007), Nr. 1-2

Periodical Part Leasing: Wissenschaft & Praxis, Jahrgang 5 (2007), Nr. 1-2 econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Hartmann-Wendels,

Mehr

Neuerungen in der Leasingbilanzierung

Neuerungen in der Leasingbilanzierung Neuerungen in der Leasingbilanzierung - - Andreas Muzzu, Partner Gliederung Projektüberblick und Zeitplan des IASB Überblick über das vorgeschlagene Konzept zur Abbildung von Miet-/Leasingverhältnissen

Mehr

Finanzierung von Gasturbinen-Projekten

Finanzierung von Gasturbinen-Projekten Finanzierung von Gasturbinen-Projekten ASUE-Fachtagung Hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung mit Gasturbinen Thomas Banck Geschäftsführer (Vertrieb) Dr. Bernd Meckel Leiter Geschäftsbereich Energie COMCO

Mehr

Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung

Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung www.pwc.de/leasing Print Ein schneller Überblick zu den wesentlichen Änderungen in der Leasing geberbilanzierung August 2013 10 Minuten Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung Das IASB und das FASB haben

Mehr

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Vortrag an der Technischen Universität Dresden 12.12.2013 Prof. Dr. Bernd Hacker Hochschule Rosenheim / University of Applied Sciences Gliederung

Mehr

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971 VIIi/1 Mobilien-Leasing-Erlaß Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71 53 Bonn 1, 19. April1971 Betr.: Bezug: Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 I. Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter (BdF-Schreiben vom 19.04.1971) I. Allgemeines

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Vertiefungsveranstaltung Internationale Rechnungslegung. Leasing-Bilanzierung nach IAS Seite 1

Vertiefungsveranstaltung Internationale Rechnungslegung. Leasing-Bilanzierung nach IAS Seite 1 Vertiefungsveranstaltung Internationale Rechnungslegung Leasing-Bilanzierung nach IAS Seite 1 Agenda 1. 1. Erstmalige Anwendung der der IFRS 2. 2. Leasingbilanzierung nach IFRS und und US-GAAP 3. 3. Bilanzierung

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10. Geplante Änerung er Leasingbilanzierung nach Certifie IFRS Accounting Herausforerungen Specialist für (CAS) ie Controlling-Praxis Carsten Ernst WP, StB 11. CCS Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Mehr

Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS

Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS 133 Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS Peter Adolph begann seine berufliche Laufbahn im Rahmen eines Berufsakademie-Dualstudiums in der Steuerberatung

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

II. Ausweis nach IAS/IFRS

II. Ausweis nach IAS/IFRS Ausweis nach IAS/IFRS 4 SIC-12 beschäftigt. Danach soll eine Konsolidierung beim beteiligten Leasingnehmer vorzunehmen sein, wenn die SPE eine eng abgegrenzte und genaue Zweckbestimmung hat (z.b. ausschließliche

Mehr

Leasingverträge in der kapitalmarktorientierten Rechnungslegung

Leasingverträge in der kapitalmarktorientierten Rechnungslegung Elmar Säbel Leasingverträge in der kapitalmarktorientierten Rechnungslegung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Winfried Mellwig Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIX A) Einleitung... 1 I) Ausgangssituation... 1 II) Problemstellung... 2 III) Gang der Untersuchung... 4 B) Grundlagen der internationalen und deutschen Rechnungslegung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung 3. Kaufvertrag 6. Kaufpreis Leasingnehmer LEASING Leasinggesellschaft 1. Kaufverhandlungen 4. Objektlieferung Lieferant/ Produzent 5. Übernahmeprotokoll 7. Leasingraten 2. Leasingvertrag Arten (Boemle):

Mehr

Unterschiede in der Leasing-Bilanzierung nach IFRS 16 und US-GAAP

Unterschiede in der Leasing-Bilanzierung nach IFRS 16 und US-GAAP Unterschiede in der Leasing-Bilanzierung nach IFRS 16 und US-GAAP Jens Berger, Partner / Leiter IFRS Centre of Excellence 16. November 2016 Agenda Hintergrund Anwendungsbereich und Definition Bilanzielle

Mehr

In drei Schritten zur sicheren Zurechnung des Leasinggegenstands

In drei Schritten zur sicheren Zurechnung des Leasinggegenstands LEASING In drei Schritten zur sicheren Zurechnung des Leasinggegenstands von StB Dipl.-Bw. (FH) Thorsten Normann, Olsberg In der Bilanzierungspraxis stellt sich immer wieder die Frage, ob der Leasinggegenstand

Mehr

Pellens/Fülbier/Gassen/Sellhorn, Internationale Rechnungslegung, Schäffer-Poeschel, 10. Aufl. Lösungen zu Übungsaufgaben

Pellens/Fülbier/Gassen/Sellhorn, Internationale Rechnungslegung, Schäffer-Poeschel, 10. Aufl. Lösungen zu Übungsaufgaben Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage (Leasingverhältnis mit Finanzierung AG): Summe der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.4) = 3.500 T (1.100 + 1.100 + 1.100 + 200; ohne den nicht garantierten

Mehr

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll?

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? ISP LOGO.jpg Begriffe wie "Leasing", "Mietkauf", "Voll- oder Teilamortisations-Leasing", "Sale-and- Lease-back" sind in der Fachpresse verbreitet.

Mehr

LEASING. doppik-kom.brandenburg. Erprobungsbereich I Vermögenserfassung und -bewertung - Erprobungsergebnisse und Empfehlungen -

LEASING. doppik-kom.brandenburg. Erprobungsbereich I Vermögenserfassung und -bewertung - Erprobungsergebnisse und Empfehlungen - doppik-kom.brandenburg LEASING Erprobungsbereich I Vermögenserfassung und -bewertung - Erprobungsergebnisse und Empfehlungen - Stand: 25. November 2005 Ministerium des Innern, Referat III/2 in Zusammenarbeit

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise

Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Mitarbeiterbeteiligungen in der Krise Die bilanzielle Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen nach nationalen (UGB) und internationalen (IAS/IFRS) Vorschriften Salzburg, am 22. Jänner 2010 ao. Univ.-Prof.

Mehr

Bilanzierung von Charterverträgen nach dem IFRS-Entwurf für Lease Contracts : Probleme in Sicht? 16. Januar WP/StB Dr.

Bilanzierung von Charterverträgen nach dem IFRS-Entwurf für Lease Contracts : Probleme in Sicht? 16. Januar WP/StB Dr. Wirtschaftsprüfung & Beratung Bilanzierung von Charterverträgen nach dem IFRS-Entwurf für Lease Contracts : Probleme in Sicht? 16. Januar 2014 WP/StB Dr. Dietrich Jacobs Inhalt A. Leases als Reformprojekt

Mehr

Vahlens IFRS Praxis. Leasing nach IFRS. Beurteilung, Bilanzierung und Berichtspflichten. von Prof. Dr. Thomas Kümpel, Michael Becker. 1.

Vahlens IFRS Praxis. Leasing nach IFRS. Beurteilung, Bilanzierung und Berichtspflichten. von Prof. Dr. Thomas Kümpel, Michael Becker. 1. Vahlens IFRS Praxis Leasing nach IFRS Beurteilung, Bilanzierung und Berichtspflichten von Prof Dr Thomas ümpel, Michael Becker 1 Auflage Leasing nach IFRS ümpel / Becker schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 10 Tabellenverzeichnis 11 1 Einleitung, 13 1.1 Die Bedeutung und Entwicklung des Leasing in Deutschland, 13 1.2 Notwendigkeit zur

Mehr

a) Berechnen Sie aus Sicht des Leasinggebers die jährliche Leasingrate bei einem Zinsfuss von 7%.

a) Berechnen Sie aus Sicht des Leasinggebers die jährliche Leasingrate bei einem Zinsfuss von 7%. Finanzierungsleasing Seite 1a Eine Maschine mit einer Nutzungsdauer von 5 Jahren und einem Restwert am Ende der Nutzungsdauer von 0 kann entweder Bar für 8'200 gekauft werden oder gegen Barzahlung von

Mehr

Forfaitierung von Leasingverträgen

Forfaitierung von Leasingverträgen BilSt - Studieneinheit 24 Forfaitierung von Leasingverträgen Beispielsfälle Inhalt: 1. Begriff der Forfaitierung 2. Bilanzierung des Forfaitierungserlöses 3. Studienarbeit BilSt-24 BilSt - Stud-E 24 -

Mehr

CAS Leasing mit Miller Leasing

CAS Leasing mit Miller Leasing CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence CAS Leasing mit Miller Leasing Miller Leasing Miete GmbH, Bad Homburg Leasen Sie Ihre CRM-Lösung Für Sie ist die Kostenplanung ein sehr wichtiges Thema?

Mehr

Wirtschaft. Thomas Heim. Leasing versus Kauf. Studienarbeit

Wirtschaft. Thomas Heim. Leasing versus Kauf. Studienarbeit Wirtschaft Thomas Heim Leasing versus Kauf Studienarbeit INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1 EINLEITUNG... 1 2 LEASING... 1 2.1 DEFINITION DES BEGRIFFS... 1 2.2 ERSCHEINUNGSFORMEN DES LEASINGS... 2 2.2.1 Nach

Mehr

IFRS Update 2015. 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf. Referenten:

IFRS Update 2015. 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf. Referenten: IFRS Update 2015 18. November 2015, Frankfurt a.m. 27. November 2015, Düsseldorf Referenten: Prof. Dr. Andreas Barckow, Berlin WP StB Dipl.-Kfm. Andreas Bödecker, Frankfurt a.m. WP StB Dr. Thomas Senger,

Mehr

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23)

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Foliensammlung (Lösungen zu den nwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Buchen von Leasinggeschäften Hochschule nhalt (FH), bteilung Bernburg Fachbereich

Mehr

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Leasing ist eine zeitlich befristete, entgeltliche Gebrauchsüberlassung von Gütern (Mobilien und Immobilien), die wirtschaftlich selbstständig verwertbar oder nutzbar

Mehr

IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage

IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage IFRS Centre of Excellence Juni 2013 IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage Das Wichtigste in Kürze Für Leasingnehmer: Keine Off-Balance-Darstellung mehr möglich: Die Bilanzierung nach dem

Mehr

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus IFRS Centre of Excellence September 2010 IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus Inhalt 2 Die Vorschläge 2 Anwendungsbereich 4 Bilanzierung auf Seiten des Leasingnehmers

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Projektbeschreibung Neubau von 2 Einrichtungen der stationären Eingliederungshilfe Grundstücke nicht im Eigentum des Trägers bzw. der Einrichtung Kein

Mehr

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede.

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Leasing Die Finanzierungsalternative Was ist Leasing? Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Rechtlich betrachtet

Mehr

IFRIC Interpretation 18 Übertragung von Vermögenswerten durch einen Kunden

IFRIC Interpretation 18 Übertragung von Vermögenswerten durch einen Kunden IFRIC Interpretation 18 Übertragung von Vermögenswerten durch einen Kunden Verweise Rahmenkonzept für die Aufstellung und Darstellung von Abschlüssen IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial

Mehr

IFRS 16: Leasingverhältnisse Inhalt

IFRS 16: Leasingverhältnisse Inhalt Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Wesentliche Inhalte... 6 5. Beispiel... 11 1 1. Ziele des Standards im Überblick IFRS 16 regelt den Ansatz,

Mehr

II. Zurechnungskriterien in der Rechtsprechung. III. Die bilanzrechtliche Behandlung von Mietereinbauten. 1. Mietereinbauten als Vermögensgegenstände

II. Zurechnungskriterien in der Rechtsprechung. III. Die bilanzrechtliche Behandlung von Mietereinbauten. 1. Mietereinbauten als Vermögensgegenstände Die Zurechnung von Vermögensgegenständen Vortrag im Seminar Ökonomische Analyse des Bilanzrechts bei Privatdozent Dr. Jens Wüstemann Dipl.-Kfm. Karsten Lorenz 23. Mai 2001 2000 Andersen Legal All rights

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält [.partner] Leasingprozess mit RightOfUse Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung software, die ihr unternehmen flüssig hält 1 Ausgangssituation Right-Of-Use-Ansatz nach IFRS Neuregelung der Bilanzierung

Mehr

4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16

4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16 4. IAS International Accounting Symposium 2016 Datum: Mannheim, 03. Juni 2016 Thema: Überblick über die Änderungen im Leasing IFRS 16 Referent: Uwe Jüttner, EMA Berater, Dozent, Präsident der EMAA e. V.

Mehr

Neue Leasingbilanzierung und mögliche Konsequenzen

Neue Leasingbilanzierung und mögliche Konsequenzen Neue Leasingbilanzierung und mögliche Konsequenzen Deutscher Betriebswirtschafter-Tag 29.09.2010, Düsseldorf Prof. Rüdiger Freiherr von Fölkersamb Mitglied des Vorstands, Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings. Referent: Martin Meißner

Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings. Referent: Martin Meißner Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings Referent: Martin Meißner Programm Motive für Immobilienleasing Grundmodell des Immobilienleasings Gestaltungsalternativen Vor- und Nachteile

Mehr

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung

Wiederholungsfragen T E I L 1. Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung Teil 1: Aufgabenteil A. Wiederholungsfragen Kapitel 1: Entwicklung und Bedeutung der internationalen Rechnungslegung 1. Was ist Inhalt des Konvergenzprojekts zwischen IASB und FASB? 2. Welche Aufgaben

Mehr

Beginn und Laufzeit des Leasingverhältnisses

Beginn und Laufzeit des Leasingverhältnisses 2. Beginn und Laufzeit des Leasingverhältnisses Beginn und Laufzeit des Leasingverhältnisses 2.1. Grundlagen Grundlagen 2.1.1. Beginn des Leasingverhältnisses Als Beginn des Leasingverhältnisses gilt der

Mehr

Bilanzierung von Leasingverhältnissen - wirtschaftliches Eigentum oder Nutzungsrecht? Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.

Bilanzierung von Leasingverhältnissen - wirtschaftliches Eigentum oder Nutzungsrecht? Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Bernhard Volk Bilanzierung von Leasingverhältnissen - wirtschaftliches Eigentum oder Nutzungsrecht? Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dirk Hachmeister Geleitwort Danksagung Abkürzungsverzeichnis V VII

Mehr

Übung Internationale Einzel 1 Dr. Esther Pittroff und Konzernrechnungslegung

Übung Internationale Einzel 1 Dr. Esther Pittroff und Konzernrechnungslegung Übung Internationale Einzel 1 Dr. Esther Pittroff V. Leasing 1. Um eine zügige Personenbeförderung zwischen dem Mittelfelder Hauptbahnhof und dem Stadion Torwut gewährleisten zu können, leasen die MVB

Mehr

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe sind innovative und zukunftsweisende Finanzierungsformen gefragt. Hierbei spielen die Alternativen Leasing und Mietkauf eine außerordentlich

Mehr

Vergleich UGB IAS US-GAAP

Vergleich UGB IAS US-GAAP Buchhaltung und Bilanzierung Internationale Rechnungslegung Inhalte dieser Einheit Int. RL Einführung US-GAAP IAS Vergleich UGB IAS US-GAAP 1 Internationale Rechnungslegung treibende Kraft für Internationale

Mehr

Wirtschaftliche Sichtweise in der Ertragsrealisierung (revenue recognition)

Wirtschaftliche Sichtweise in der Ertragsrealisierung (revenue recognition) Wirtschaftliche Sichtweise in der Ertragsrealisierung (revenue recognition) Frank Hadlich Industriekaufmann in München Leiter Bilanzierungsgrundsatzabteilung der Gores Siemens Enterprise Networks Group

Mehr

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG INTERNATIONALERECHNUNGSLEGUNG Ausgangssituation: EsherrschteinenichtzuunbeachtlicheInformationsasymmetriezwischendem UnternehmenundseinemUmfeld. Lösung: Information durch Rechnungslegung. Dabei verfolgt

Mehr

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 IAS Übung 7 18. Mai 2009 Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten Steuern im IAS-Abschluss. Wann sind latente Steuern anzusetzen? Wie sind diese

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

Der aktuelle Stand der Diskussion zur künftigen bilanziellen Abbildung von Leasingverhältnissen

Der aktuelle Stand der Diskussion zur künftigen bilanziellen Abbildung von Leasingverhältnissen 2012 WWW.BDO.DE IFRS-SELECTED Der aktuelle Stand der Diskussion zur künftigen bilanziellen Abbildung von Leasingverhältnissen IFRS-SELECTED 2012 LEASING BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Zentralabteilung

Mehr

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Inhaltsverzeichnis Definition Leasing Leasingmodelle Grundstücksrechtliche Gestaltung Einkommensteuer-Richtlinien Vorteile der Leasingfinanzierung

Mehr

IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung

IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung IFRS Centre of Excellence September 2013 IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung Einleitung Am 16. Mai 2013 hat der International Accounting Standards Board (IASB) einen

Mehr

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Finanzmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Kapitalwertmethode Agenda Finanzmärkte 2 Kapitalwertmethode Anwendungen Revolvierende Investitionsprojekte Zusammenfassung Kapitalwertmethode

Mehr

University of Zurich. Leasinggeschäfte nach Swiss GAAP FER: eine konzeptionelle Analyse. Zurich Open Repository and Archive. Meyer, C; Dünhaupt, L

University of Zurich. Leasinggeschäfte nach Swiss GAAP FER: eine konzeptionelle Analyse. Zurich Open Repository and Archive. Meyer, C; Dünhaupt, L University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich http://www.zora.uzh.ch Year: 2009 Leasinggeschäfte nach Swiss GAAP FER: eine konzeptionelle Analyse Meyer, C;

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Überblick Der IASB hat IFRS 9 Finanzinstrumente in seiner endgültigen Fassung am 24. Juli

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr