Ein formaler Ansatz für die relative Lokalisierung ausgedehnter Objekte in 2-dimensionalen Layouts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein formaler Ansatz für die relative Lokalisierung ausgedehnter Objekte in 2-dimensionalen Layouts"

Transkript

1 Ein formaler Ansatz für die relative Lokalisierung ausgedehnter Objekte in 2-dimensionalen Layouts Diplomarbeit am Arbeitsbereich WSV des Fachbereiches Informatik der Universität Hamburg von Hedda Rahel Schmidtke Kottwitzstraße 54, Hamburg Betreuerin: Dr. Carola Eschenbach Zweitbetreuer: Prof. Dr. Christopher Habel September 1999

2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung RelativeObjektlokalisation Räumliche Relationen und Referenzsysteme Räumliche Relationen und natürlichsprachliche Präpositionen Sektorierungen GradierteSektoren DieKonstruktiondesSektors DieAusdehnungeinesObjektes AufbaudervorliegendenArbeit Grundlagen Diskursräume Geometrische Grundbegriffe EineBasisgeometrie Richtungen Regionen Sektoren RäumlicheInterpretationsfunktionen Anordnungsnachbarschaften Gradientenstrukturen Beziehungen zwischen Anordnungsnachbarschaften PunktuelleObjektlokalisation Ausgedehnte Lokalisationsobjekte Punktzentrierte Modellierungen Punktzentrierte nicht-gradierte Modellierungen Punktzentrierte Modellierungen mit diskreter oder kontinuierlicher Gradientenstruktur Flächenabhängige Modellierungen Flächenabhängige Modellierungen mit kontinuierlichergradientenstruktur

4 4 INHALTSVERZEICHNIS Flächenbasierte nicht- oder diskret-gradierte Modellierungen Ausgedehnte Referenzobjekte Erweiterungen RegionenbasierteSektoren SeitenbasierteSektoren SeitenbasierteSektorierungen Anordnungsnachbarschaften Gradientenstrukturen auf Basis regionenbasierter Sektoren SeitenundAchsenrichtungen Anwendungen Intrinsische Anordnungsnachbarschaften von beschränktenobjekten Deiktische und absolute Referenzmethode Lokalisation ausgedehnter Objekte Vier Beispielmodellierungen Textproduktion Textrezeption Speicherformat InferentielleEigenschaften Zusammenfassung...106

5 Kapitel 1 Einleitung Die Repräsentation von Wissen über den Raum ist ein wichtiges Teilgebiet der Forschung im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Ob im Bereich des diagrammatischen Schließens, bei der automatischen Generierung von Wegbeschreibungen, in der kognitiven Robotik, in der Bildverarbeitung oder in der Mensch-Maschine-Interaktion z.b. als Schnittstelle zu geographischen Informationssystemen, Basis sind Repräsentationen über die räumlichen Beziehungen zwischen den Objekten der Domäne. Im Deutschen erfüllen räumliche Präpositionen diese Aufgabe. Beispiele sind in, an, bei, vor, hinter, über und auf. Die mit diesen Präpositionen verbundenen Relationen bilden einen Ausgangspunkt zur Modellierung räumlicher Strukturen. 1 In der Künstlichen Intelligenz ist es der Bereich des qualitativen räumlichen Schließens, der sich mit Modellierungen räumlicher Strukturen und den aus diesen resultierenden Eigenschaften beschäftigt. 2 Verschiedene Ansätze unterscheiden sich vor allem darin, welche räumlichen Eigenschaften der Objekte und welche räumlichen Beziehungen zwischen Objekten repräsentiert werden. Im Bereich der räumlichen Relationen fallen besonders zwei Teilklassen ins Auge: die topologischen Beziehungen, z.b. Enthalten-sein, Überlappung, Kontakt und Getrennt-sein, und die Anordnungsbeziehungen, also von einem Objekt aus in einer bestimmten Richtung zu liegen oder sich zwischen zwei Objekten zu befinden. Auffällig ist nun, daß die topologischen Relationen meist auf Basis von Repräsentationen der Objekte als Regionen, die Anordnungsrelationen hingegen oft auf Basis von Repräsentationen der Objekte als Punkte charakterisiert werden. Für die Modellierung von Präpositionen, die sowohl topologische als auch Anordnungsanteile besitzen wie z.b. (bei rein räumlicher Verwendung) auf, ergibt sich daraus ebenso ein Problem wie bei der Kombination von topologischen und Anordnungskonzepten wie z.b. in links an. Aber auch für 1 Vgl. Retz-Schmidt [RS88] für einen Überblick über verschiedene Ansätze zu räumlichen Präpositionen. 2 Einen Überblick über diesen Bereich liefert z.b. Mukerjee in [Muk98]. 5

6 6 KAPITEL 1. EINLEITUNG Schlußmechanismen, die beide Arten von Relationen einbeziehen, zeigen sich Nachteile. 3 Aufgabe dieser Arbeit ist daher die Untersuchung, wie auch die Anordnungskonzepte auf Basis von Beziehungen zwischen Regionen charakterisiert werden können. Für viele Anwendungen ist es nützlich, von der Dreidimensionalität der Objekte der realen Welt zu abstrahieren und allein zu betrachten, wie sich die zweidimensionalen Repräsentationen der Objekte zueinander verhalten. In einigen Domänen bilden aber auch bereits zweidimensionale Repräsentationen die Ausgangsbasis. In jedem Falle liegen in vielen Anwendungsdomänen zunächst zweidimensionale Layouts mit Regionenrepräsentationen der Objekte vor. Beispiele für zweidimensionale Layouts sind Karten, Grundrißpläne, Skizzen und auch Fotografien. Das Ausgangsproblem der Lokalisation im dreidimensionalen Raum wird daher in vielen Ansätzen (z.b. Hernandez [Her91], Eschenbach und Kulik [EK97]) auf die Lokalisation im zweidimensionalen Raum zurückgeführt. In dieser Arbeit soll daher ebenfalls allein der zweidimensionale Fall betrachtet werden. Einige Ansätze zur relativen Objektlokalisation werden in Abschnitt 1.1 vorgestellt. Es zeigt sich, daß jeder dieser Ansätze für bestimmte Fälle ausgedehnter Objekte keine zufriedenstellende Lösung bieten. Eine Untersuchung des Begriffes der Ausdehnung in Abschnitt 1.2 ergibt eine Klassifikation dieser Problemfälle, die die Diskussion der möglichen Charakterisierungen von Anordnungskonzepten ausgedehnter Objekte vereinfacht. 1.1 Relative Objektlokalisation Ausgehend von einem zweidimensionalen Layout stellt sich die Frage, wie die Lage einzelner Objekte in diesem Layout angegeben werden kann. Die offensichtlichste Lösung ist die Angabe von absoluten Koordinaten. Diese hat aber vor allem folgende Nachteile: 1. Wenn kein Einheitensystem oder kein Koordinatenursprung angegeben wurde, oder die Ausrichtung der Koordinatenachsen unbekannt ist, sind die Koordinaten nutzlos. 2. Ist die Entfernungsmessung ungenau, wie z.b. bei einem navigierenden Roboter, so wird ein Objekt möglicherweise mit falschen Koordinaten versehen. Die Koordinate muß dann z.b. zusätzlich mit einem Parameter versehen werden, der ihre Verläßlichkeit angibt. 3. Sollen zwei Layouts unterschiedlicher Koordinatensysteme verglichen oder kombiniert werden, so müssen die Koordinaten der Objekte umgerechnet werden. 3 vgl. Habel, Herweg und Pribbenow [HHP93] zum Ansatz von Hernandez [Her91]

7 1.1. RELATIVE OBJEKTLOKALISATION 7 4. Ist das Objekt nicht als Punkt repräsentiert, so erfordert seine Lokalisierung die Speicherung mehrerer Koordinaten. Ein Weg, diese Probleme wenigstens teilweise zu vermeiden, ist die Verwendung einer relativen, nicht metrischen Lokalisationsmethode, also die Angabe der Position eines zu lokalisierenden Objektes, des Lokalisationsobjektes, auf Basis eines bereits lokalisierten Objektes, des Referenzobjektes. Durch die Verwendung allein nicht metrischer Anordnungsinformation können Ungenauigkeiten der Distanzmessung (2) und Schwierigkeiten mit verschiedenen Einheitensystemen (1) vernachlässigt werden. Da das Referenzobjekt stets mit angegeben wird, entfallen Schwierigkeiten mit dem Koordinatenursprung (1). Bei Vergleich und Kombination von verschiedenen Anordnungen (3) kann zusätzliche Information einfach eingebettet werden. Die relative Objektlokalisation bringt allerdings den Nachteil mit sich, daß für die Kombination verschiedener Layouts (3) die Konsistenz des kombinierten Layouts stets überprüft werden muß Räumliche Relationen und Referenzsysteme Im diesem Abschnitt werden einige in dieser Arbeit verwendete Begriffe aus der Semantik räumlicher Präpositionen im Überblick dargestellt. Eine umfassende Darstellung liefern z.b. Wunderlich und Herweg in [WH91]. In der Sprache wird für die Kommunikation von Anordnungsinformation meist 4 eine relative Lokalisierung verwendet. Sprachliche Ausdrücke wie Der Ball liegt links vom Stuhl lassen sich, bezogen auf ihren räumlichen Inhalt, als Beschreibungen einer zweistelligen Relation sehen: vor(ball, Stuhl) Es zeigt sich nun, daß für eine konkrete Objektlokalisation nach obigem Muster mindestens drei Entitäten nötig sind: 5 Ein Lokalisationsobjekt ein Referenzobjekt eine Richtung, in der sich das Lokalisationsobjekt vom Referenzobjekt ausgehend befindet. 4 Die Ausnahme sind hier technische Kontexte mit allgemein bestimmten Koordinatensystemen, z.b. in geographischen Angaben. 5 Die Geometrie verwendet die dreistellige Relation zwischen zur Charakterisierung von Anordnungsinformation. Abschnitt zeigt, daß diese Relation auch geometrisch durch eine den hier dargestellten Begriffen ähnlichere Relation ersetzt werden kann.

8 8 KAPITEL 1. EINLEITUNG Im Beispielsatz Der Ball liegt links vom Stuhl ist das Lokalisationsobjekt der Ball und das Referenzobjekt der Stuhl. Die Richtung wird von der Präposition vor bestimmt. Es zeigt sich aber, daß Anordnungspräpositionen wievor bezüglich verschiedener Referenzsysteme benutzt werden können (zu Referenzsystemen s. Levinson [Lev96]). Um die Richtung zu ermitteln, gibt es im wesentlichen vier Möglichkeiten entsprechend zu den vier verschiedenen Referenzsystemen, die in der Sprache verwendet werden (vgl. Abb. 1.1): intrinsische Objektlokalisation: Aus den Formeigenschaften des Objektes und der Klasse, der es angehört, können verschiedene Richtungen abgeleitet werden (s. Abb. 1.1 oben links). Der Ball liegt vor dem Stuhl. deiktische Objektlokalisation: Die Richtung entstammt der Ausrichtung eines Betrachters (s. Abb. 1.1 unten links). 6 Von mir aus gesehen ist der Ball vor dem Stuhl. extrinsische Objektlokalisation: Die Richtung wird aus den Eigenschaften eines dritten Objektes konstruiert. Im folgenden Beispiel ist dieses dritte Objekt der Schreibtisch (s. Abb. 1.1 oben rechts): Der Radierer liegt auf dem Schreibtisch hinter dem Buch. absolute Objektlokalisation: Ähnlich wie bei der deiktischen Objektlokalisation wird die Richtung aus äußeren Bedingungen berechnet (s. Abb. 1.1 unten rechts). Der Zeltplatz befindet sich nördlich der Bahnstation. Hauptsächlich sollen in dieser Arbeit die Relationen vor, hinter, links und rechts und nördlich, südlich, westlich und östlich behandelt werden. Ausgangspunkt für die Erstellung der zweidimensionalen Repräsentation ist also stets eine Projektion entlang der vertikalen Achse, d.h. eine Grundrißzeichnung oder Karte. Für die Relationen unter und über können die Beobachtungen aber ohne weiteres auf Projektionen entlang einer horizontalen Achse übertragen werden. Drei der vier Referenzsysteme das intrinsische, das deiktische und das absolute sollen im weiteren Verlauf der Arbeit Beachtung finden. Es ist dabei wichtig zu betonen, daß die verschiedenen Referenzsysteme als Speicher- und Inferenzformate betrachtet für verschiedene Aufgaben gut, für andere wiederum schlecht geeignet sind. Bei der intrinsischen Objektlokalisation z.b. ist allein Wissen über das Lokalisationsund das Referenzobjekt notwendig, um die Richtung zu konstruieren. Sie ist 6 Sobald der Betrachter seinen Standpunkt ändert, verliert die Positionsbeschreibung ihre Gültigkeit.

9 1.1. RELATIVE OBJEKTLOKALISATION 9 vor links von rechts von vor links von rechts von hinter hinter vor n rechts von links von W N S O hinter westlich s Abbildung 1.1: Vier Möglichkeiten, die Lage eines Objektes sprachlich mitzuteilen im Gegensatz zur deiktischen Referenzmethode unabhängig von Betrachterstandpunkten. Dahingegen ist die absolute Referenzmethode als Basis für Inferenzsysteme besser geeignet, da alle Objekte hier nach einer gemeinsamen Menge von Richtungen angeordnet sind. Die globalen Richtungen selbst aber sind unter Umständen schwer bestimmbar. Die deiktische Objektlokalisation nimmt hierbei eine Zwischenstellung ein: Bleibt der Betrachterstandpunkt gleich, so entsprechen die Inferenzeigenschaften denen des absoluten Systems. Andererseits ist der deiktische Betrachterstandpunkt in vielen Fällen einfacher bestimmbar als die globalen Richtungen des absoluten Referenzsystems. Zwei wichtige Inferenzschemata, die im deiktischen Referenzsystem bei gleichem Betrachterstandpunkt und im absoluten Referenzsystem, nicht aber im intrinsischen gelten, werden hier am Beispiel vor/hinter dargestellt (nach Levelt [Lev86]): Konversenbeziehung: A ist vor B BisthinterA Transitivität: A ist vor B und B ist vor C AistvorC In den folgenden Abschnitten sollen beispielhaft einige Ansätze zur Objektlokalisation vorgestellt werden. Im Anschluß an diese Darstellungen werden

10 10 KAPITEL 1. EINLEITUNG anhand einiger Beispiele die Charakterisierungen an verschiedenen ausgedehnten Objekten überprüft Räumliche Relationen und natürlichsprachliche Präpositionen Die räumliche Semantik sprachlicher Ausdrücke wie DerBallistvordem Stuhl beschreiben Wunderlich und Herweg [WH91, S. 759f] folgendermaßen: 7 Das Objekt b werde relativ zu einem Objekt a lokalisiert. Dann gibt es eine Nachbarschaftsfunktion u j, so daß gilt: p(b, t) u j (a, t) mit als räumlicher Teil-von-Relation. ( Der Ort von b ist Teil der j-nachbarschaft von a. ) Dabei ist p(b,t) die von b zum Zeitpunkt t eingenommene Region. Angewandt auf das Beispiel Der Ball ist vor dem Stuhl wäre dieser Satz zum Zeitpunkt t wahr, wenn gälte: p(ball, t) u vor (stuhl, t) Die j-nachbarschaft von a zum Zeitpunkt t (u j (a, t)) ist also genau die Region, in der sich ein Objekt zum Zeitpunkt t befinden muß, wenn die Präposition j angewendet werden darf. In dieser Arbeit werden bei Richtungspräpositionen wie vor, hinter, links und rechts die zu den Richtungen korrespondierenden Nachbarschaftsfunktionen Anordnungsnachbarschaften und die von ihnen generierten Regionen Sektoren genannt. Die Funktion p bildet Objekte auf die von ihnen eingenommene Region ab. Hier liegt also bereits eine an ausgedehnten Objekten orientierte Konzeptualisierung von Objektlokalisation vor Sektorierungen Die möglichen Alternativen, Sektoren für die Relationen nördlich, südlich, westlich und östlich zu bilden, ist Gegenstand einer Klassifikation von Frank in [Fra92]. Im Zentrum seiner Betrachtungen stehen dabei die Inferenzeigenschaften der absoluten Lokalisationsrelationen. Anwendbar sind diese Betrachtungen aber auch auf ein System deiktischer Lokalisationsrelationen, wenn der Betrachterstandpunkt gleich bleibt. Abb. 1.2 zeigt zwei Möglichkeiten, eine Aufteilung des Raumes um ein Referenzobjekt B herum vorzunehmen und ein Lokalisationsobjekt A in einer dieser Nachbarschaften zu

11 1.1. RELATIVE OBJEKTLOKALISATION 11 links vor vor A rechts vor links vor A vor rechts vor links von B rechts von links von B rechts von links hinter hinter rechts hinter links hinter hinter rechts hinter Abbildung 1.2: A ist vor B lokalisieren. Die erste Aufteilung oder Sektorierung der Fläche nennt Frank [Fra92] kegelbasiert, die zweite projektionsbasiert. Zu unterscheiden sind die verschiedenen Sektorierungen noch durch die Anzahl der Sektoren: hier dargestellt sind zwei 8er-Sektorierungen. Im ersten Bild sind alle Sektoren Winkel (Kegel) gleicher Größe, im zweiten sind die Sektoren der Relationen vor, hinter, links und rechts eindimensional, die kombinierten Relationen wie links vor erhalten jeweils die Winkel zwischen den entsprechenden einfachen Relationen. In der Künstlichen Intelligenz finden Aufgaben der relativen Lokalisierung besonders im Bereich des qualitativen räumlichen Schließens eine formale Charakterisierung. Besonders für die Bereiche der Roboternavigation und der geographischen Informationssysteme sind robuste Kodierungsmöglichkeiten für räumliche Gegebenheiten wichtig. Die Hauptfrage ist dabei: Inwieweit lassen sich aus qualitativen Angaben Raumrepräsentationen gewinnen, die bei später hinzukommender Lokalisationsinformation immer noch konsistent bleiben? Der Aufwand für die Berechnung der Konsistenz eines konkreten qualitativen Situationsmodells steht daher in vielen Ansätzen im Zentrum der Betrachtung. Grundlage ist hierbei die Untersuchung der Eigenschaften des Systems unter Komposition. Im Bereich der inferentiellen Eigenschaften ist das projektionsbasierte System dem kegelbasierten überlegen (s. Frank [Fra92]). Bezüglich der Berechnungseigenschaften zeigt Ligozat [Lig98], daß das Konsistenzproblem im projektionsbasierten Ansatz für eine interessante Teilklasse in kubischer Zeit lösbar ist. Dies gilt aber allein dann, wenn die Objekte als Punkte repräsentierbar sind, oder sich in ein geeignetes festes Raster fügen lassen. 8 7 Zu beachten ist, daß ihre Charakterisierung eine allgemeine Darstellung beliebiger räumlicher Präpositionen, also nicht nur der Anordnungspräpositionen, ist. u j(a, t) ist abhängig von der Präposition. 8 In diesem Fall lassen sich die Rasterregionen geometrisch ebenfalls als Punkte repräsentieren. Abschnitt 1.2 zeigt, daß es Objekte und Situationen gibt, in denen eine solche Vereinfachung unzulässig ist.

12 12 KAPITEL 1. EINLEITUNG vor hinter Abbildung 1.3: Visualisierte Bewertungsfunktion für die Anordnungsrelationen vor und hinter Gradierte Sektoren Zahlreiche Ansätze aus der kognitiven Psychologie zu räumlichen Relationen (z.b. Hayward und Tarr [HT95], Logan und Sadler [LS96], Miller und Johnson-Laird [MJL76]) untersuchen, wie Menschen bei der Verarbeitung von Sätzen zur relativen Objektlokalisation vorgehen. Hayward und Tarr (in [HT95]) z.b. zeigten Versuchspersonen eine Abbildung und einen Satz wie Der Ball liegt vor dem Stuhl und ließen sie bewerten, inwieweit der Satz auf die dargestellte Konstellation zutrifft. Die Objekte waren durch Graphiken ungefähr gleicher Größe gegeben, ihre Plazierung wurde anhand eines Rasters vorgenommen. 9 Die Ergebnisse legen nahe, daß eine räumliche Anordnungsrelation rel zwischen zwei punktuellen Objekten dann als zutreffend bewertet wird, wenn die beiden Objekte nicht zu weit voneinander entfernt sind und die Winkelabweichung der Strecke zwischen Lokalisationsobjekt und Referenzobjekt und der rel-achse des Referenzobjektes nicht zu groß ist. Abb. 1.3 zeigt eine von der Winkelabweichung abhängige Bewertungsfunktion für die Anordnungsrelationen vor und hinter. Die Bewertungen sind an der Helligkeit ablesbar. Die Entfernung der Objekte voneinander ist hier noch nicht einberechnet worden Die Konstruktion des Sektors Wie eine sprachliche Objektlokalisationsangabe in verschiedenen Referenzsystemen verarbeitet werden kann, beschreibt Levinson [Lev96]. Er charakterisiert die Anordnungsrelationen vor, hinter, links und rechts als sprachliche Möglichkeit, ein Koordinatensystem zu bilden, in das ein Lokalisationsobjekt eingetragen werden kann und setzt daher solche Relationengruppen mit Koordinatenachsen eines Referenzsystems gleich. Die hauptsächliche Leistung eines Hörers besteht also darin, für eine Verwendung einer Präposition das richtigereferenzsystem zu wählen, womit die Verankerung und Ausrichtung des zugehörigen Koordinatensystems festgelegt ist. Vereinfacht ausgedrückt 9 Die Objekte sind daher als punktartig im Sinne von Abschnitt 1.2 einzustufen. Vgl. auch die Bemerkung im letzten Abschnitt.

13 1.1. RELATIVE OBJEKTLOKALISATION 13 betrachtet er also ein Referenzsystem als eine Methode zur Konstruktion eines Koordinatensystems. Levinson gibt für alle drei Referenzsysteme, das absolute, das intrinsische und das deiktische 10, Charakterisierungen. Er betrachtet dabei hauptsächlich den Prozeß der Konstruktion des Koordinatensystems. Für den Fall der intrinsischen Verwendungen von vor, hinter, links und rechts gibt Levinson folgende Spezifikation [Lev96, S. 141]: An intrinsic spatial relation R is a binary spatial relation, with arguments F and G, wherer typically names a part of G. The origin X of the coordinate System C is always on (the volumetric center of) G. An intrinsic relation R(F, G) asserts that F lies in a search domain extending from G on the basis of an angle or line projected from the center of G, through an anchor point A (usually the named facet R), outwards for a determined distance. F and G may be any objects whatsoever (including ego), and F may be a part of G. Darin hält Levinson folgende Entitäten für grundlegend: eine zwei-stellige räumliche Relation R mit Argumenten: 11 das Lokalisationsobjekt F (für Figure) und das Referenzobjekt G (für Ground) den Raumschwerpunkt von G, als Ursprung X des Koordinatensystems C einen Ankerpunkt A, der sich an einer ausgezeichneten Seite von G befindet, deren Name etymologisch mit dem Lexem für R zusammenhängt. Für die Konstruktion des Sektors (Suchdomäne), in welchem F bei intrinsisch verstandener Äußerung von R(F, G) verankert wird, sind folgende Schritte nötig: Ein Winkel oder eine Linie werden erzeugt, die vom Raumschwerpunkt ausgehen, den Ankerpunkt enthalten und sich nach außen hin über eine bestimmte Distanz erstrecken. Das Lokalisationsobjekt F liegt dann auf dieser Linie, der Koordinatenachse K, oder in einem bestimmten Winkel um die Achse. 12 R(F, G) def K : Koordinatenachse(K, R-Seite(G),G) (inzidiert(f, K) inzidiertwinkelum(f, K)) 10 Levinson nennt das hier als deiktisch bezeichnete Referenzsystem relativ,daderbegriff Deixis ursprünglich mit dem der Sprecherzentriertheit zusammenfiel. 11 Die in dieser Arbeit verwendeten Funktionen, Relationen und Prädikate werden im folgenden stets durch serifenlose Schrift gekennzeichnet 12 Levinson läßt ausdrücklich zu, daß F ein Teil von G sein kann. Zumindest für das Deutsche scheint mir diese Erweiterung allerdings unintuitiv.

14 14 KAPITEL 1. EINLEITUNG vor rechts von A links von hinter Abbildung 1.4: Konstruktion eines Sektors Der Begriff der Koordinatenachse wird dabei noch näher erläutert: Die Koordinatenachse ist eine Strecke, die vom Raumschwerpunkt des Objektes G ausgeht, den Ankerpunkt A der Seite Seite enthält und nicht länger als maxdist ist: Koordinatenachse(K, Seite,G) def Strecke(K) Teil(Seite,G) A : Ankerpunkt(A, Seite, G) Länge(K) =maxdist Endp(K, Raumschwerpunkt(G)) inzidiert(a, K) Abb. 1.4 erläutert diese Konstruktion anhand eines Beispiels: Die Vor-Achse des intrinsischen Koordinatensystems eines Hauses wird anschaulich durch die Seite bestimmt, auf welcher sich der Eingang befindet. Als Ankerpunkt wurde hier die Haustür, also der Eingang selbst, gewählt. Der rechteckige Grundriß des Hauses erleichtert die Konstruktion des Schwerpunktes der Grundfläche. 13 Die Suchdomänen um die beiden Beispielachsen entstanden durch Annahme einer 45 -Abweichung um die Achsen herum. An diesem Beispiel lassen sich bereits einige Grundfragen erkennen: Die Wahl des Ankerpunktes Haustür führt bei einer leicht zur Seite versetzten Haustür zu einem Koordinatensystem, dessen Achsen gegenüber den Symmetrieachsen der Fläche leicht rotiert sind. Dadurch sind z.b. Teile der linken Seite des Hauses im Vor-Sektor enthalten. Das Objekt B liegt direkt an der linken Seite des Hauses, befindet sich nach der Charakterisierung aber vor dem Haus (Abb. 1.5). Die Konstruktion des Flächenschwerpunktes ist nur für einfache Flächenformen wie Rechtecke und Dreiecke einfach. Bei nicht-konvexen 13 Hier wurde statt des Raumschwerpunktes der Flächenschwerpunkt der Grundfläche berechnet. Dies ist dann gerechtfertigt, wenn allein die Projektion gegeben ist, also z.b. ein Grundrißplan oder eine Karte ohne Höheninformation vorliegt. Ist dies nicht der Fall, so ist möglicherweise die Projektion des Raumschwerpunktes in die Ebene eine bessere Lösung.

15 1.1. RELATIVE OBJEKTLOKALISATION 15 vor B rechts von A links von hinter Abbildung 1.5: Referenzobjekt mit leicht versetztem Ankerpunkt Objekten kann der Flächenschwerpunkt außerhalb der Objektregion liegen. In Abb. 1.6 liegen die Objekte B bis E alle in verschiedenen Sektoren des Referenzobjektes A. vor links von A E D B C rechts von hinter Abbildung 1.6: Die Objekte B bis E liegen in verschiedenen Sektoren des nicht-konvexen Referenzobjektes A Wie wird die Suchdomäne bestimmt? Ein fester Winkel von 90 um die Vor-Achse führt in Abb. 1.7 dazu, daß Objekte, die intuitiv noch als vor dem Haus liegend bezeichnet werden können, nicht mehr in der Suchdomäne, bzw. innerhalb des Vor-Sektors liegen. Den letzten Kritikpunkt behebt ein Ansatz von Gapp [Gap94]. Gapp berechnet die Achsenabweichung auf Basis eines lokalen Koordinatensystems, das auf die Ausdehnung des Referenzobjektes normiert wurde. Die Einheiten an den Achsen eines Objektes werden der Ausdehnung des Objektes in der entsprechenden Dimension angepaßt. Als Transformation der Abbildung betrachtet, wird also ein rechteckiges Referenzobjekt in ein quadratisches umgewandelt. Für Objekte mit rechteckiger Grundfläche liegt also bei geeigneter Achsenausrichtung die 45 -Abweichung stets in einer Ecke der Region, so daß die zu der Achse korrespondierende Seite sich immer innerhalb eines auf diesem Winkel basierenden Sektors befindet. Die dargestellten Schwierigkeiten beziehen sich allein auf die Konstruktion des (eventuell gradierten) Sektors aus dem ausgedehnten Referenzob-

16 16 KAPITEL 1. EINLEITUNG vor rechts von B A links von hinter Abbildung 1.7: Das Lokalisationsobjekt B liegt im Rechts-von-Sektor des Referenzobjektes A jekt. Das ausgedehnte Lokalisationsobjekt hingegen wird weder von Levinson[Lev96]noch von Gapp[Gap94]näher untersucht. 1.2 Die Ausdehnung eines Objektes Die folgende Aufzählung gibt einen Überblick über mögliche Methoden, ein Objekt auf einen Punkt zu reduzieren: Raumschwerpunkt, im zweidimensionalen Fall Projektion des Raumschwerpunktes in die Ebene, Schwerpunkt, Flächenschwerpunkt, charakteristischer Punkt, z.b. Haustür als charakteristischer Punkt der Vorderseite. 14 Eine einfache Möglichkeit, rudimentäre Ausdehnungsinformationen des Objektes zu berücksichtigen, ist die Repräsentation auf Basis eines umgebenden Rechteckes oder im 3D-Fall eines umgebenden Quaders. Erhalten werden dabei stets nur die Ausdehnungen des Objektes in zwei bestimmten aufeinander senkrecht stehenden Richtungen. Es ergeben sich dann im wesentlichen drei Arten, das umgebende Rechteck (oder den umgebenden Quader) zu erzeugen (nach Mukerjee [Muk98]): Das Rechteck kann gemäß globaler Orientierungen ausgerichtet sein, alle Rechtecke haben dann dieselbe Ausrichtung. Es kann an der lokalen Vorderseite des Objektes ausgerichtet sein. Danach, welcher Referenzrahmen diese Vorderseite bestimmt, ergeben sich für ein Objekt verschiedene umschließende Rechtecke. 14 Wenn Objektteile als charakteristische Punkte verwendet werden sollen, muß entweder ein Raster der entsprechenden Größe als Basis dienen, oder ein beliebiger (oder charakteristischer) Punkt des Objektes ausgewählt werden.

17 1.2. DIE AUSDEHNUNG EINES OBJEKTES 17 vor links von hinter rechts von Abbildung 1.8: Objektlokalisation im Ansatz von Güsgen Oder es wird ein kleinstes umschließendes Rechteck gewählt. Nachteile ergeben sich bei dieser Repräsentation vor allem in Bezug auf die topologischen Relationen. Der vom Rechteck eingenommene Raum ist bei nicht-rechteckigen Regionen stets zu groß. Daher kann von der Überlappung der umgebenden Rechtecke in diesen Fällen nicht auf die tatsächliche Überlappung der Objekte geschlossen werden. Zwei sehr verschiedene Beispiele für Ansätze zur Spezifikation von Anordnungsinformation, die auf eine Repräsentation mit umschließenden Rechtecken zurückgeführt werden können, sind der Ansatz von Güsgen [Güs89] und der von Fuhr, Socher, Scheering und Sagerer [FSSS98]: Güsgen betrachtet die Projektion der Objekte auf eine in eine bestimmte Richtung verlaufende Gerade, oder Achse. Diese Projektionen sind Intervalle auf der Achse und können mit Hilfe von Intervallrelationen verglichen werden. Obwohl in diesem Ansatz zwar eine beliebige Anzahl von Ausdehnungsrichtungen die Projektionsgeraden stellen könnten, spricht Güsgen nur von der Einbeziehung der Koordinatenachsen. Wie Abbildung 1.8 zeigt, hat der Ansatz damit dieselben Probleme wie alle Ansätze, die mit umschließenden Rechtecken arbeiten: Die Rechtecke umfassen zuviel Raum, der nicht vom Objekt eingenommen wird. Dieser Nachteil tritt besonders in den Vordergrund, wenn die Rechtecke nicht nach den Hauptausdehnungen des Objektes berechnet werden wie im dargestellten Beispiel. Für Objekte, die mehr als zwei Hauptausdehnungen besitzen, läßt sich allerdings auch durch das kleinste umschließende Rechteck keine zufriedenstellende Repräsentation gewinnen (Abb. 1.9). Die umschließenden Quader aus [FSSS98] ergeben sich aus den Bedingungen des verwendeten Bilderkennungssystems. In diesem Ansatz wird, vereinfacht dargestellt, die Bewertung einer bestimmten Relation zwischen Referenzobjekt und Lokalisationsobjekt berechnet, indem zunächst eine Sektorierung der Ebene auf Basis des Referenzobjektes vorgenommen wird. Die einzelnen Sektoren werden dann entsprechend ihrer Winkelabweichung vom Achsen-

18 18 KAPITEL 1. EINLEITUNG Abbildung 1.9: Ein Objekt mit drei Hauptausdehnungsrichtungen und zwei mögliche umschließende Rechtecke winkel mit Werten versehen. Für die Punkte des Lokalisationsobjektes wird dann der Durchnittswert berechnet. Diese Berechnung wird durch die Repräsentation des Lokalisationsobjektes durch sein umschließendes Rechteck erleichtert. Dieser Ansatz ähnelt in seiner Behandlung des Lokalisationsobjektes dem in Abschnitt dargestellten, auf dem Durchschnittswert basierenden Ansatz. Es ist zu bemerken, daß die Problematik des ausgedehnten Lokalisationsobjektes ansonsten wenig untersucht ist. Bei der Betrachtung der Beispiele in Abschnitt fiel bereits auf, daß sich für eine bestimmte Klasse von Anordnungen und Objekten eine Punktrepräsentation leicht gewinnen läßt, andere Objekte und Anordnungen allerdings kaum oder gar nicht als Punkte repäsentierbar sind. Im weiteren soll daher geklärt werden, was diese einzelnen Klassen ausmacht, und wie sich die verschiedenen Phänomene in der Repräsentation widerspiegeln könnten. Als Ausgangspunkt dient folgende vorläufige Definition: Definition Ausgedehnte Objekte sind Objekte, deren Positionen sich in Lokalisierungsaufgaben nicht zufriedenstellend als Punkte repräsentieren lassen. Offensichtlich ist, daß Objekte, wenn sie weit auseinander liegen und relativ zu ihrer Distanz klein sind, sich punktartig verhalten (vgl. auch Herskovits [Her98]). Dies erklärt sich daraus, daß für die Anordnungsrelationen vor allem die Winkelabweichung zwischen der Verbindung der beiden Schwerpunkte und der Achse entscheidend war. Ist die Distanz zwischen den Objekten nun erheblich größer als ihre Ausdehnung, so weichen die Verbindungsstrecken zwischen zwei beliebigen Punkten der beiden Objekte in ihrem Winkel nur wenig von der Verbindungsstrecke zwischen den Schwerpunkten ab. Die Ausgedehntheit einer Anordnung von Objekten läßt sich also aus dem Quotienten aus Ausdehnung und Abstand der einzelnen Objekte bestimmen: Definition Eine Konstellation von Objekten ist ausdehnungs-

19 1.2. DIE AUSDEHNUNG EINES OBJEKTES 19 abhängig, wenn gilt: maximaleausdehnung minimalerabstand Für punktartige Konstellationen liegt dieser Wert nahe 0. Sowohl bei Levinson [Lev96] als auch bei Gapp [Gap94] wird darauf hingewiesen, daß Objekte, die zu weit voneinander entfernt sind, sprachlich nicht zueinander in Relation gesetzt werden dürfen. Es ist also damit zu rechnen, daß Punktartigkeit aufgrund großer Abstände zwischen Referenz- und Lokalisationsobjekt in wenigen Fällen gegeben ist. Die Relevanz der Behandlung der nicht-punktuellen Objektkonstellationen zeigt sich außerdem darin, daß viele Objekte ungleichmäßige Formen besitzen, d.h., daß der Unterschied zwischen maximaler und minimaler Ausdehnung sehr groß ist. Beispiele für diese Art von Objekten sind Mauern, Hochhäuser und Bleistifte. Solche Objekte bereiten sowohl in der Rolle des Lokalisationsobjektes als auch in der des Referenzobjektes Probleme. Die Reduktion auf den Raumschwerpunkt führt im Falle des Hochhauses dazu, daß nur solche Lokalisationsobjekte, die sich weit über dem Erdboden befinden, eine gute Bewertung für vor dem Hochhaus erhalten. Dies gilt auch für die Lokalisierung nach Gapp [Gap94]. In der Rolle des Lokalisationsobjektes ergibt sich besonders dann ein Problem, wenn das Referenzobjekt kleiner ist und beide nah beieinander liegen: Das Lokalisationsobjekt B in Abbildung 1.10 z.b. liegt weder vollständig in der Vor-Region noch in der Links-vor-Region des Referenzobjektes A, ist also zumindest bei der angegebenen Sektorierung nach der Charakterisierung von Wunderlich und Herweg [WH91] nicht lokalisierbar, es sei denn, die gesamte obere Halbebene würde als Vor-Sektor verwendet. Nach Fuhr, Socher, Scheering und Sagerer [FSSS98] erhält B für beide Relationen gute Bewertungen. Die Berechnung über den Schwerpunkt ergibt in diesem Fall die eindeutige Relation links vor. Dieselbe Bewertung erhalten in diesem Fall aber auch die Objekte C und D. Zusammenfassen läßt sich diese Art von Ausdehnung unter dem Begriff der ungleichmäßigen Form. Aber auch Objekte, die dieselbe Ausdehnung in alle Richtungen zeigen, können bei der Reduktion auf einen Punkt Schwierigkeiten bereiten. Dieser Fall tritt dann ein, wenn zwischen den Objekten erhebliche Größenunterschiede bestehen. Ein Beispiel für eine solche Situation ist: Vor mir liegt das Meer. Die Berechnung des Schwerpunktes scheint in diesem Fall nicht angemessen. Die Gesamtausdehnung des Meeres sollte für das Zutreffen der Relation irrelevant sein. Haben die Objekte allerdings dieselbe Größenordnung, wie in die Nordsee liegt nordwestlich von Deutschland so scheint die Berechnung des Schwerpunktes wieder akzeptabel. Die Ursache liegt in den verschiedenen Perspektiven, die in beiden Fällen eingenommen werden. Das Meer ist im ersten Fall weniger punktartig als im zweiten, weil der Kontext hier eine bestimmte Größenordnung vorgibt, die erheblich kleiner ist > 1

20 20 KAPITEL 1. EINLEITUNG C D vor B links von A rechts von hinter Abbildung 1.10: Drei Lokalisationsobjekte, die denselben Schwerpunkt besitzen als die des Meeres. Da diese Form der Ausdehnung vom Kontext abhängig ist, wird sie im folgenden relative Ausdehnung genannt. Herskovits [Her98] argumentiert dafür, daß relativ ausgedehnte Objekte auch in der Rolle des Lokalisationsobjektes sprachlich als unbeschränkte Objekte konzeptualisiert werden. Aber auch die Rolle des Referenzobjektes kann ein relativ ausgedehntes Objekt einnehmen: DasHausstehtnördlich des Flusses. Der Fluß in diesem Beispiel ist sogar gemäß beider Kriterien ausgedehnt. Die Länge von Flüssen ist allgemein erheblich größer als ihre Breite. Das Haus ist aber im Vergleich zur Länge des Flusses so klein, daß offensichtlich nicht die gesamte Ausdehnung des Flusses in diesem Kontext relevant ist. 15 Zusammengefaßt läßt sich nun folgende Definition von Ausdehnung gewinnen: Definition Ausgedehnte Objekte sind Objekte, die eine ungleichmäßige Form besitzen oder relativ zu den anderen repräsentierten Objekten erheblich größer sind. 1.3 Aufbau der vorliegenden Arbeit Ausgehend von den dargestellten Ansätzen untersucht die vorliegende Arbeit systematisch, wie Anordnungsinformation über zweidimensionale Objekte gewonnen werden kann, ohne ihre Ausdehnung zu vernachlässigen. Die verschiedenen gewonnenen Modellierungsalternativen werden besonders im Hinblick auf ihre Behandlung ausgedehnter Objekte im Sinne von Definition untersucht. In Kapitel 2 werden zunächst die benötigten formalen Grundlagen geschaffen. Die Repräsentation eines Objektes in einem bestimmten Kontext, wie z.b. für die Behandlung relativer Ausdehnung nötig, 15 Abschnitt 2.1 stellt dar, wie die sprachliche Konzeptualisierung in eine Repräsentation umgesetzt werden kann.

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

Grundlagen der Verarbeitung von Wissen über Raum, Zeit und Ereignisse

Grundlagen der Verarbeitung von Wissen über Raum, Zeit und Ereignisse Grundlagen der Verarbeitung von Wissen über Raum, Zeit und Ereignisse 11. Sitzung Repräsentation von Anordnungswissen im Raum Gliederung Anordnung in verschiedenen Domänen und Disziplinen Referenzrahmen

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Skript Beispiele Musteraufgaben Seite 1 Impressum Mathefritz Verlag Jörg Christmann Pfaffenkopfstr. 21E 66125 Saarbrücken verlag@mathefritz.de

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen.

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen. Geometrie I. Zeichnen und Konstruieren ================================================================== 1.1 Der Unterschied zwischen Zeichnen und Konstruieren Bei der Konstruktion einer geometrischen

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Perspektive Perspektive mit zwei Fluchtpunkten (S. 1 von 8) / www.kunstbrowser.de Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Bei dieser Perspektivart wird der rechtwinklige Körper so auf die Grundebene

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Computer Graphik II Tesselierung impliziter Kurven und Flächen

Computer Graphik II Tesselierung impliziter Kurven und Flächen Computer Graphik II impliziter Kurven und Flächen 1 impliziter Flächen Problem: Nullstellenmenge kann nicht explizit berechnet werden! Lösung: ApproximaCon der Fläche auf Zellen Beispiel 2D: f p ( )

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Kapitel 8: Semantische Netze

Kapitel 8: Semantische Netze Kapitel 8: Semantische Netze Teil 1 (Dieser Foliensatz basiert auf Material von Mirjam Minor, Humboldt- Universität Berlin, WS 2000/01) Wozu brauchen wir Begriffe? Mit dieser Frage beginnt J. Hoffmann

Mehr

syntax.tex Eine Übersicht

syntax.tex Eine Übersicht syntax.tex Eine Übersicht Bernd Worsch 7. Juli 1997 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Bevor es funktioniert... 1 3 Grundelemente von syntax.tex 1 4 Strukturelemente von syntax.tex 3 5 Setzen von Syntaxdiagrammen

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Wofür werden Geo-Daten benutzt? Zeiterfassung & -auswertung

Mehr

VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN

VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN EIN RICHTIG SKALIERTES NETZ VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN Oft braucht man ein kleines Netz, um eine Funktionalität auszutesten, schnell mal eben eine Abschätzung zu berechnen oder als Ergänzung zu einem

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Künstliche Intelligenz Dirk Krechel SS 2009

Künstliche Intelligenz Dirk Krechel SS 2009 Künstliche Intelligenz Dirk Krechel SS 2009 Überblick über das Modul 1. Einführung 2. Symbolische Verfahren Logik Aussagenlogik Prädikatenlogik Horn Logik Prolog 3. Suchen und Bewerten Problemlösen durch

Mehr

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3 -Prüfung: Prüfspezifikation Dokument- Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0 Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 11.03.2005 Zuletzt geändert

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung 37 Gestalt in der Wahrnehmungspsychologie (1) Kants Idee des Vorwissens beeinflusste u.a. die Entwicklung der Gestaltpsychologie, der zufolge einige Aspekte

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Anleitung DONATSCH WebShare V02

Anleitung DONATSCH WebShare V02 Anleitung DONATSCH WebShare V02 1. Einleitung Ihr von uns gescanntes Objekt kann auf Wunsch via Webbrowser abgerufen werden. Sämtliche Scans sind einsehbar und es können Messungen darin durchgeführt werden.

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

Integration geometrischer und fotogrammetrischer Information zum Wiederfinden von Bildern

Integration geometrischer und fotogrammetrischer Information zum Wiederfinden von Bildern Integration geometrischer und fotogrammetrischer Information zum Wiederfinden von Bildern Björn Burow SE Mustererkennung in Bildern und 3D-Daten Lehrstuhl Graphische Systeme BTU Cottbus Inhaltsübersicht

Mehr

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf Kapitel DB:III III. Konzeptueller Datenbankentwurf Einführung in das Entity-Relationship-Modell ER-Konzepte und ihre Semantik Charakterisierung von Beziehungstypen Existenzabhängige Entity-Typen Abstraktionskonzepte

Mehr

Die Cantor-Funktion. Stephan Welz

Die Cantor-Funktion. Stephan Welz Die Cantor-Funktion Stephan Welz Ausarbeitung zum Vortrag im Proseminar Überraschungen und Gegenbeispiele in der Analysis (Sommersemester 2009, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Zusammenfassung: In dieser

Mehr

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte März 2008 Zusammenfassung IB 1. Lagebeziehungen zwischen geometrischen Objekten 1.1 Punkt-Gerade Ein Punkt kann entweder auf einer gegebenen

Mehr

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet

DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Drucksachenkategorie DLR_School_Lab- Versuch Haftmagnet Untersuchung von Haftmagneten durch Messungen und numerische Simulation nach der Finite- Elemente-Methode (FEM) Version 3 vom 30. 6. 2014 Erstellt

Mehr

Kartographische Visualisierung

Kartographische Visualisierung Kartographische Visualisierung Einführung in die Geovisualisierung V/Ü: Kartographische Informationsverarbeitung Geovisualisierung Definition: Sichtbarmachung von georäumlichen Erkenntnissen oder Daten

Mehr

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3 Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Prof. Dr. Claudia Linnhoff-Popien Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt

Mehr

Entwicklung eines korrekten Übersetzers

Entwicklung eines korrekten Übersetzers Entwicklung eines korrekten Übersetzers für eine funktionale Programmiersprache im Theorembeweiser Coq Thomas Strathmann 14.01.2011 Gliederung 1 Einleitung

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Amina Duganhodzic Proseminar: Mathematisches Problemlösen Unter der Leitung von Privat Dozentin Dr. Natalia Grinberg 26. Juni

Mehr

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank

Formaler Entwurf mit Event-B Die Eventbank Institut für Theoretische Informatik Anwendungsorientierte Formale Verifikation Vorlesung Anwendung Formaler Verifikation SS 2015, 9.6.15 Dr. V. Klebanov, Dr. M. Ulbrich Formaler Entwurf mit Event-B Die

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Basistraining Vektorgrafik

Basistraining Vektorgrafik Basistraining Vektorgrafik Der kreative Pfad zu besseren Grafiken Bearbeitet von Von Glitschka 1. Auflage 2014. Taschenbuch. XVI, 234 S. Paperback ISBN 978 3 86490 182 9 Format (B x L): 18,5 x 24,5 cm

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Graphen: Einführung. Vorlesung Mathematische Strukturen. Sommersemester 2011

Graphen: Einführung. Vorlesung Mathematische Strukturen. Sommersemester 2011 Graphen: Einführung Vorlesung Mathematische Strukturen Zum Ende der Vorlesung beschäftigen wir uns mit Graphen. Graphen sind netzartige Strukturen, bestehend aus Knoten und Kanten. Sommersemester 20 Prof.

Mehr

Mathematik Akzentfach

Mathematik Akzentfach Mathematik Akzentfach 1. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektionen 3 3 2. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Akzentfach Mathematik fördert besonders...

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Numerisches Programmieren

Numerisches Programmieren Technische Universität München SS 2012 Institut für Informatik Prof Dr Thomas Huckle Dipl-Inf Christoph Riesinger Dipl-Math Alexander Breuer Dipl-Math Dipl-Inf Jürgen Bräckle Dr-Ing Markus Kowarschik Numerisches

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Projektionen Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt s Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester Datenerzeugung (Punktdatenerzeugung / Projektion von Vektordaten)

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung Prof. Dr. Gerhard Arminger Dipl.-Ök. Alexandra Schwarz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fach Statistik Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik Abitur 008 LA / AG II. Abenteuerspielplatz Der Gemeinderat beschlie t, einen eher langweiligen Spielplatz zu einem Abenteuerspielplatz umzugestalten. Das Motto lautet Auf hoher See. Daher soll ein Piratenschiff

Mehr

Kompetenzraster CAD/CAM 2. Lehrjahr Name: Klasse: Z

Kompetenzraster CAD/CAM 2. Lehrjahr Name: Klasse: Z Kompetenzraster CAD/CAM. Lehrjahr Name: Klasse: Z Prinzipieller Ablauf des digitalen Workflows Lernsituation : Darstellung der Herstellung einer Krone. nachlern weis Teilkompe tenzen Stufe Ich kann die

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Computer Vision: Optische Flüsse

Computer Vision: Optische Flüsse Computer Vision: Optische Flüsse D. Schlesinger TUD/INF/KI/IS Bewegungsanalyse Optischer Fluss Lokale Verfahren (Lukas-Kanade) Globale Verfahren (Horn-Schunck) (+ kontinuierliche Ansätze: mathematische

Mehr

ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89

ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89 ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89 Dieses Dokument beschreibt die Auswirkungen des Projekts GB2UTM auf die mit ArcView 3.2a vor der Migration erstellten Projekte. Weiters wird erläutert wie

Mehr

Abitur in Mathematik Operatoren. 2 Operatoren Anforderungen und Arbeitsaufträge in den Abiturprüfungen

Abitur in Mathematik Operatoren. 2 Operatoren Anforderungen und Arbeitsaufträge in den Abiturprüfungen 2 Anforderungen und Arbeitsaufträge in den Abiturprüfungen Durch die in den Abituraufgaben verwendeten Arbeitsaufträge und Handlungsanweisungen oder auch genannt wie z. B. begründen, herleiten oder skizzieren

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Michael Schaeer 3.04.03 Abstract This seminar is about convex functions and several imortant ineualities. At the beginning the term

Mehr

368 4 Algorithmen und Datenstrukturen

368 4 Algorithmen und Datenstrukturen Kap04.fm Seite 368 Dienstag, 7. September 2010 1:51 13 368 4 Algorithmen und Datenstrukturen Java-Klassen Die ist die Klasse Object, ein Pfeil von Klasse A nach Klasse B bedeutet Bextends A, d.h. B ist

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9)

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9) Lösung zur Übung 3 Aufgabe 9) Lissajous-Figuren sind Graphen in einem kartesischen Koordinatensystem, bei denen auf der Abszisse und auf der Ordinate jeweils Funktionswerte von z.b. Sinusfunktionen aufgetragen

Mehr

Entscheidungsprobleme. Berechenbarkeit und Komplexität Entscheidbarkeit und Unentscheidbarkeit. Die Entscheidbarkeit von Problemen

Entscheidungsprobleme. Berechenbarkeit und Komplexität Entscheidbarkeit und Unentscheidbarkeit. Die Entscheidbarkeit von Problemen Berechenbarkeit und Komlexität Entscheidbarkeit und Unentscheidbarkeit Wolfgang Schreiner Wolfgang.Schreiner@risc.uni-linz.ac.at Research Institute for Symbolic Comutation (RISC) Johannes Keler University,

Mehr

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS)

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS) Abitur 2008 Mathematik (mit CAS) Beispielarbeit Seite 1 Abitur 2008 Mecklenburg-Vorpommern Beispielarbeit MATHEMATIK (mit CAS) Hinweis: Diese Beispielarbeit ist öffentlich und daher nicht als Klausur verwendbar.

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

Der Featurebaum verrät mehr über den Konstrukteur, als über die Konstruktion: komplex oder schlicht; interessant oder langweilig; aufgeräumt

Der Featurebaum verrät mehr über den Konstrukteur, als über die Konstruktion: komplex oder schlicht; interessant oder langweilig; aufgeräumt 11 2 Modellaufbereitung Anders als im vorhergehenden Kapitel ist der Eiskratzer tatsächlich mit SolidWorks modelliert, es handelt sich also um ein natives Modell. Nach dem Aufruf des Modells (Ordner: Kapitel

Mehr

Software-Test: Funktionstest

Software-Test: Funktionstest Software-Test: Funktionstest Andreas Zeller Lehrstuhl für Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken 2006-02-06 Funktionale Testverfahren Funktionale Testverfahren testen gegen die Spezifikation

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Kristallstruktur der Metalle

Kristallstruktur der Metalle Bedeutung Metallische Werkstoffe sind in der Regel kristallin aufgebaut. Die vorliegende Kristallstruktur hat einen erheblichen Einfluss auf die Eigenschaften des Werkstoffs, wie z.b. die Festigkeit, Verformbarkeit,

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note:

Matrikelnr: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe Maximal erreichbare 20 30 30 20 100 Punktzahl Erreichte Punktzahl. Note: Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr: Name: Vorname: : Modul 32711 Business Intelligence Termin: 27.09.2013, 9:00 11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe

Mehr

3. Entscheidungsbäume. Verfahren zum Begriffslernen (Klassifikation) Beispiel: weiteres Beispiel: (aus Böhm 2003) (aus Morik 2002)

3. Entscheidungsbäume. Verfahren zum Begriffslernen (Klassifikation) Beispiel: weiteres Beispiel: (aus Böhm 2003) (aus Morik 2002) 3. Entscheidungsbäume Verfahren zum Begriffslernen (Klassifikation) Beispiel: weiteres Beispiel: (aus Böhm 2003) (aus Morik 2002) (aus Wilhelm 2001) Beispiel: (aus Böhm 2003) Wann sind Entscheidungsbäume

Mehr