UBRM im Faktencheck. Wie geht es den AbsolventInnen am Arbeitsmarkt? AbsolventInnen-Tracking mit Statistik Austria (2013)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UBRM im Faktencheck. Wie geht es den AbsolventInnen am Arbeitsmarkt? AbsolventInnen-Tracking mit Statistik Austria (2013)"

Transkript

1 UBRM im Faktencheck Wie geht es den AbsolventInnen am Arbeitsmarkt? AbsolventInnen-Tracking mit Statistik Austria (2013) In Zusammenarbeit mit Statistik Austria führte die BOKU 2013 erstmals ein sogenanntes AbsolventInnen-Tracking durch. Der Projektberichtbericht gibt Auskunft über die Karrierewege von rund 3000 AbsolventInnen der Abschlussjahrgänge 2004 bis Die Ergebnisse wurden nach Studienrichtung, Studienabschluss und Geschlecht ausgewertet. Studiendauer und Studienerfolg UBRM Studierende brauchen durchschnittlich 7,6 Semester für den Bachelor und 5,5 Semester für den Master. Über alle Fachrichtungen der BOKU hinweg sind Frauen im Schnitt um 0,3 Semester schneller als Männer. Der Anteil der AbsolventInnen mit Auszeichnung ist im Master mit 32,6% bei weitem höher als im Bachelor mit nur 4,4%. Einstieg in den Arbeitsmarkt Die Dauer bis zum Berufseinstieg nach dem Studienabschluss hängt wesentlich von der Abschlussart ab: im Median 7,2 Monate nach dem Bachelor, nach dem Master nur 2,7 Monate. Hier ist zu berücksichtigen, dass es neben einer erzwungenen Pause zwischen Studium und Beschäftigung auch freiwillige Pausen zur Orientierung oder Erholung geben kann, die nicht gesondert erfasst wurden. Auch der Anteil der AbsolventInnen ohne Wartezeit steigt mit dem Abschluss Niveau deutlich an. Bei über 80% der AbsolventInnen ohne Wartezeit geht die erste Erwerbstätigkeit aus einem StudentInnenjobs hervor. Beschäftigungsstabilität Die Dauer der ersten Beschäftigung beträgt über alle Studienrichtungen und Abschlussarten etwas unter zwei Jahren (23 Monate im Median). Bei UBRM Bachelor-AbsolventInnen dauert die Erstbeschäftigung im Median rund 6 Monate, bei Master-AbsolventInnen 15 Monate. Im ersten Jahr nach Studienabschluss sind Dienstgeberwechsel überdurchschnittlich häufig. Bachelor-AbsolventInnen wechseln sowohl im ersten Jahr als auch während der ersten fünf Jahre nach dem Abschluss öfter als Master-AbsolventInnen. Beschäftigungsart Frauen gehen häufiger als Männer einer geringfügigen Beschäftigung nach, umgekehrt sind Männer häufiger in der klassischen Selbständigkeit. Der Anteil der BOKU-AbsolventInnen in unselbständiger Beschäftigung steigt im Zeitverlauf an. Dies ist ein Indiz für eine zunehmende Arbeitsmarktintegration im Laufe der Zeit.

2 Einkommen BOKU AbsolventInnen haben zum Studienabschluss im Median Euro Bruttomonatsbezüge. Die Bezüge steigen nach einem halben Jahr im Median leicht auf Euro. Fünf Jahre nach dem Studienabschluss beträgt das Medianeinkommen über alle Fachrichtungen hinweg Euro. Wird das Einkommen nach der Abschlussart betrachtet, fällt ein deutlicher Niveauunterschied auf. Während das Medianeinkommen von Bachelor-AbsolventInnen ein Jahr nach Studienabschluss etwas über Euro beträgt, liegt es bei Personen mit Masterabschlüssen bei mehr als Euro. Ein noch größerer Unterschied ergibt sich im Vergleich zu DoktoratsabsolventInnen, die ein Jahr nach Abschluss über Euro verdienen. Auch drei Jahre nach Abschluss bleibt dieses Bild erhalten. Ein Jahr nach Studienabschluss sind UBRM Bachelor-AbsolventInnen mit im Median 927 Euro Bruttomonatseinkommen am unteren Ende der Einkommensliste. Diese Situation bleibt auch drei Jahre nach dem Abschluss ähnlich. UBRM Master-AbsolventInnen erhalten im Median ein Monatseinkommen von Euro. Frauen verdienen über alle Fächer hinweg weniger als Männer. Bei UBRM kann der Unterschied im Medianeinkommen rund 20% betragen. Häufigste Dienstgeber für UBRM AbsolventInnen Universität für Bodenkultur Wien Klimabündnis Österreich Bundesministerium für Land und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft AbsolventInnenbefragung KOAB (2013; Jahrgang 2010/11) Im Rahmen des Kooperationsprojekts Absolventenstudien (KOAB) werden Uni-AbgängerInnen ca. eineinhalb Jahre nach ihrem Abschluss zu Studium und Berufsweg befragt. Mittlerweile beteiligen sich über 70 Hochschulen aus dem deutschen Sprachraum an dem Projekt des Information Center for Higher Education Research Kassel (INCHER). Zentrale Themen sind einerseits Verbleib nach Studienabschluss, Jobsuche, Beschäftigungsbedingungen, berufliche Tätigkeiten und Berufserfolg. Andererseits werden auch im Studium erworbenen Kompetenzen sowie die retrospektive Bewertung des Studiums abgefragt. Ziel ist es, einen Beitrag zur Qualitätsentwicklung der Hochschulausbildung zu leisten. Für die AbsolventInnenstudie 2013 wurden an der BOKU AbsolventInnen befragt, die zwischen Oktober 2010 und September 2011 ihr Studium an der BOKU abgeschlossen haben. Auslandserfahrung während des Studiums Während im Bachelor nur eine/r von drei AbsolventInnen Auslandserfahrung sammelte(35%), liegen die Werte für das Masterstudium bei über 50%.

3 Studienangebot und -bedingungen (Prozent der Befragten, die auf einer fünfstufigen Antwortskale die Bewertung sehr gut (1) oder gut (2) abgegeben haben; B = Bachelor, M = Master, Ges = Gesamt) Die Gesamtzufriedenheit mit dem Studium ist bei Bachelor-AbsolventInnen (B) mit knapp zwei Drittel (sehr) zufriedenen Personen deutlich höher als bei Master-AbsolventInnen, wo jede/r zweite AbsolventIn (sehr) zufrieden mit dem Studium ist. Kompetenzen bei Studienabschluss und berufliche Anforderungen ca. 1,5 Jahre nach Studienabschluss Sozialkompetenzen: Fähigkeit sich anderen gegenüber durchzusetzen, Fähigkeit sich auf veränderte Umstände einzustellen, Fähigkeit fächerübergreifend zu denken Personalkompetenzen: Fähigkeit sich selbst und seinen Arbeitsprozess effektiv zu organisieren, sowie die Fähigkeit, unter Druck gut zu arbeiten Fachkompetenzen: Beherrschung der eigenen Disziplin, Analytische Fähigkeiten, Fähigkeit Berichte, Protokolle oder ähnliche Texte zu verfassen Interkulturellen Kompetenzen: Fähigkeit in einer Fremdsprache zu schreiben und zu sprechen Die Befragungsergebnisse zeigen deutlich, dass sich die UBRM-AbsolventInnen für die Anforderungen im Beruf gut gerüstet sehen. Lediglich bei den Sozialkompetenzen bewerten Master-AbsolventInnen die beruflichen Anforderungen höher als ihre Kompetenzen bei Studienabschluss. Sowohl Fähigkeiten als auch Anforderungen werden beim Masterabschluss durchgängig höher eingestuft.

4 Jobsuche und Beschäftigungsbeginn Durchschnittlich sind UBRM AbsolventInnen zwei bis drei Monate auf Jobsuche (Median 2 Monate). Zwischen Studienende und Beschäftigungsbeginn vergehen im Durchschnitt 6 Monate, wobei Bachelor-AbsolventInnen mit einer längeren Wartezeit rechnen müssen. Der Anteil der AbsolventInnen, die bei Studienende sofort berufstätig sind, liegt mit 60% (Bachelor) bzw. 50% (Master) im BOKU Durchschnitt. UBRM-AbsolventInnen versenden bei ihrer Jobsuche durchschnittlich 6 Bewerbungsschreiben (Median 3,5). Beschäftigungsstatus ca. 1,5 Jahre nach Studienabschluss Nur 16% der Bachelor-AbsolventInnen sind ausschließlich berufstätig, während über 80% in einer weiteren Ausbildung (Studium) sind. Bei den Master-AbsolventInnen sind 63% ausschließlich berufstätig. 38% sind in unselbstständiger Beschäftigung, 25% absolvieren Praktika und Traineeprogramme. Berufserfolg Im Vergleich der Abschlussarten weisen AbsolventInnen des Masterstudiums deutlich höhere Anteile an Vollzeitbeschäftigung und unbefristeten Dienstverhältnissen auf als jene des Bachelorstudiums. Das Bruttomonatseinkommen beträgt laut der Studie im Median rund Euro. Aufgrund vieler Nicht-Beantwortungen sind die Daten allerdings wenig aussagekräftig. 40% der Bachelor-AbsolventInnen und 60% der Master-AbsolventInnen schätzen die Verwendung ihrer Qualifikationen im Beruf als hoch ein. 35 bzw. 80% der AbsolventInnen bezeichnen ihre berufliche Situation als für ihre Ausbildung angemessen.

5 Nach dem Masterabschluss geben drei Viertel der Personen an, studienfachnahe Aufgaben im Beruf zu haben. Nach dem Bachelorstudium ist es lediglich ein Drittel. Die Hälfte der Bachelor-AbsolventInnen und zwei Drittel der Master-AbsolventInnen sind mit ihrem Beruf sehr zufrieden. Rahmenbedingungen der beruflichen Arbeit Etwa drei Viertel der befragten AbsolventInnen sind in der Privatwirtschaft tätig, nur ca. ein Fünftel im öffentlichen Bereich. Nach dem Bachelorabschluss überwiegen kaufmännische Tätigkeiten und die meisten AbsolventInnen sind im Dienstleistungsbereich beschäftigt. Nach dem UBRM-Master finden sich 60% der AbsolventInnen im Wirtschaftsbereich Industrie. Mit steigendem Abschlussgrad verschieben sich die Tätigkeiten Richtung Forschung und Technik. Rückblickende Studienentscheidung Mehr als die Hälfte der Bachelor- und Master-AbsolventInnen würden sich rückblickend (sehr) wahrscheinlich wieder für den Studiengang UBRM entscheiden, wenn sie nochmals die Wahl hätten. BOKU AbsolventInnen am Arbeitsmarkt (BOKU-Alumni)

6 UBRM AbsolventInnenbefragung (2010) Ein Projekt im Rahmen der LVA Strategische PR-Konzeption mit Unterstützung des BOKU Alumni, des Rektorats der BOKU und der UBRM Studienrichtungsvertretung Ziel der Befragung war die Erhebung der beruflichen Situation der ersten UBRM-AbsolventInnen als Beitrag zur Erstellung eines Kommunikationskonzeptes für UBRM. Die Befragungsergebnisse beruhen auf den Antworten von 15 Personen, was bei insgesamt 33 AbsolventInnen einer Rücksendequote von 45% entsprach. Die Befragung zeigt: Diversität ist das Stichwort bei den Tätigkeiten und Arbeitsbereichen der Umwelt- und BioressourcenmanagerInnen. Tätigkeiten und Arbeitsbereiche der UBRM-AbsolventInnen im gewählten Beruf

7 Tätigkeitsbranchen von UBRM-AbsolventInnen ArbeitgeberInnen der UBRM AbsolventInnen AMS Bericht Jobchancen Studium (2009) Tätigkeitsbereiche: Gewerbliche Wirtschaft: Industrie, Betriebe und Verbände der Energie- und Wasserversorgung, Abfallbeseitigung und verwertung Dienstleistungsbereich: Ingenieur- und Planungsbüros, Management von Freizeiteinrichtungen, Beratung und Qualitätsmanagement Öffentlicher Sektor/ öffentliche Verwaltung: Umweltverbände, Infrastrukturträger Forschungsanstalten und Institute Selbständige Tätigkeit: Zivilingenieure, freiberufliches Consulting, Sachverständige, UmweltberaterInnen Umweltmanagement: UmweltbeauftragteR, Öko-AuditorIn UmwelttechnikerIn: Umweltschutz, Strahlenschutz, Entsorgungs- und Deponietechnik, Recycling, Versorgung

8 Ein Großteil der Firmen sucht AbsolventInnen mit sowohl wirtschaftlichen als auch technischen Kompetenzen. Als besonders vorteilhaft gilt der Umstand, dass die Ausbildung nicht auf den Umgang mit einer bestimmten Ressource fokussiert ist, sondern in dieser Hinsicht eine sehr breite Palette abdeckt. In dieser Studie konnte auch empirisch belegt werden, dass Umweltthemen für Unternehmen von sehr hoher Relevanz sind und auch die damit in Zusammenhang stehenden gesetzlichen Auflagen strenger werden. Daraus resultiert ein gleichbleibender bis zunehmender zukünftiger Bedarf nach umweltqualifiziertem Personal. Umwelt und Bioressourcenmanager werden besonders für die Funktionen als Umweltbeauftragte, Energiemanager oder Berater als geeignet erachtet: Weitere Vorschläge für die Beschäftigung der Absolventen waren die Entwicklung umweltfreundlicher Produkte im Rahmen des Qualitätsmanagements, Aktivitäten im Bereich Emissionen und Immissionen, sowie die damit verbundene Betreuung von Messstationen oder die Mediation zwischen Firmen und Umweltinteressen. Diplomarbeit (2008) Derfler, Andrea (2008): Evaluierung des Studiums Umwelt- und Bio-Ressourcenmanagement aus Unternehmersicht. Diplomarbeit, BOKU, Wien.

Erster UBRM-Alumni Newsletter vom 21.10.2014

Erster UBRM-Alumni Newsletter vom 21.10.2014 Hallo liebe UBRM-Alumnis, wie viele von euch bereits mitbekommen haben, gibt es seit Juni einen eigenständigen UBRM-Alumni-Verein. Wir arbeiten in enger Kooperation mit dem BOKU-Alumni und haben uns zum

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen)

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen) Informatik UH/FH Für Informatikerinnen und Informatiker mit einem Masterabschluss (universitäre Hochschule) oder einem Bachelorabschluss (Fachhochschule) gestaltet sich der Berufseinstieg sehr günstig.

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium Der Standardabschluss für die er/innen ist das Doktorat. Aus diesem Grunde ist auch die Mehrheit der befragten Masterabsolvent/innen der in der Forschung an den Universitäten beschäftigt. Neuabsolvent/innen

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln Die Politologinnen und Politologen arbeiten nach Studienabschluss im häufigsten Fall im privaten Dienstleistungssektor und deutlich seltener im öffentlichen Dienst, wie viele Leser/innen vielleicht vermutet

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium Die Chemiker/innen beginnen ihre berufliche Laufbahn überwiegend an den Universitäten. Typisch für die Chemiker/innen ist, dass mehr als die Hälfte nach dem Master an der Hochschule an einer Assistenzstelle

Mehr

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg Musik Ein Jahr nach Studienabschluss sind über 6 Prozent der Musiker/innen an einer Schule beschäftigt. Die meisten sind als Lehrer/in oder als Künstler/innen tätig. Fast die Hälfte der Musiker/innen treffen

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen)

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen) UH/FH Die Architektinnen und Architekten haben kaum Mühe beim Berufseinstieg, wobei er den Fachhochschulabsolventen noch etwas leichter fällt als den Absolvent/innen universitärer Hochschulen. Darin mag

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18 Kunst und Design FH Im Bereich Kunst und Design gestaltet sich der Übergang vom Studium in den Beruf schwierig: 60 Prozent der Absolventinnen und Absolventen haben Probleme, eine ihren Erwartungen entsprechende

Mehr

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 Überblick Ziel Befragung der Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Informatik der Abschlussjahre 2005-2014 Angaben zur Person und zum Studium Übergang Studium

Mehr

Allgemeines zu den Umfragen

Allgemeines zu den Umfragen Allgemeines zu den Umfragen Absolventenstudie Befragungszeitpunkt: 11.11.2011 17.02.2012 Zahl der erreichten Absolventen: 1204 Rücklaufquote: ca. 47% der vorhandenen Adressen Zusammenarbeit im Kooperationsprojekt

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen.

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen. Wirtschaft Mehr als zwei Drittel der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich Wirtschaft sind im Jahr nach Studienabschluss in der Privatwirtschaft tätig. Die übrigen Neuabsolvent/innen verteilen sich auf

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Umwelt- und Bioressourcenmanagement

Umwelt- und Bioressourcenmanagement Studienbereich ubrm Umwelt- und Bioressourcenmanagement Tätigkeitsbereiche nach einem ubrm- Studium (Prozent/Beschäftigte) Lehre, Unterricht, Ausbildung Technische Tätigkeiten Kaufmännische Tätigkeiten

Mehr

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Auslandsaufenthalte und Berufsfähigkeit ida, Bonn 12. Dezember 2011 Dr. Choni Flöther Internationales Zentrum für Hochschulforschung

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Unter der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH arbeiten 50 Prozent im Anschluss an das Studium bei einem öffentlichen Arbeitgeber. Anders präsentiert sich die Situation für die Wirtschaftswissenschaftler/innen.

Mehr

Sportwissenschaften und Sportlehramt

Sportwissenschaften und Sportlehramt Sportwissenschaften und Sportlehramt Bis vor 10 Jahren war die fast einzige Beschäftigungsdomäne für die Sportwissenschaft - ler/innen UH die Schule. Mit dem Ausbau des Studiums in Richtung Public Health

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen, vor allem in Spitälern und Kliniken, beschäftigt. Darüber hinaus verteilen sie sich auf ein breites Beschäftigungsfeld.

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Dr. Susanne Falk Ludwig-Maximilians Universität München, 30.6.2015 Relevante Fragen Welche Stärken und Schwächen

Mehr

Absolventinnen und Absolventen Wiener Fachhochschulen am Arbeitsmarkt

Absolventinnen und Absolventen Wiener Fachhochschulen am Arbeitsmarkt L&R SOZIALFORSCHUNG A-060 Wien, Liniengasse 2A/ Absolventinnen und Absolventen Wiener Fachhochschulen am Arbeitsmarkt Kurzfassung Susanne Schelepa, Petra Wetzel www.lrsocialresearch.at L&R SOZIALFORSCHUNG

Mehr

Fragebogen zur Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen in Informatik

Fragebogen zur Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen in Informatik Christian-Albrechts- Carl von Ossietzky Fachhochschule Stralsund Universität zu Kiel Universität Oldenburg Fragebogen zur Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen in Informatik Fragen zu Ihrem

Mehr

Das Gehalt von BOKU AbsolventInnen

Das Gehalt von BOKU AbsolventInnen Das Gehalt von BOKU AbsolventInnen Ergebnis der Umfrage vom Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur Wien Laufzeit: 11. Mai bis 11. Juni 2010 Durchführung: Gudrun Schindler, Elisabeth Führer Auswertung:

Mehr

Arbeitssituation von Universitäts- und FachhochschulabsolventInnen

Arbeitssituation von Universitäts- und FachhochschulabsolventInnen Arbeitssituation von Universitäts- und FachhochschulabsolventInnen Harald Schomburg, Choni Flöther, Vera Wolf, Karolin Kolb, Helmut Guggenberger INCHER-Kassel, Internationales Zentrum für Hochschulforschung

Mehr

Arbeitssituation von Universitäts- und FachhochschulabsolventInnen

Arbeitssituation von Universitäts- und FachhochschulabsolventInnen Zusammenfassung der Studie Arbeitssituation von Universitäts- und FachhochschulabsolventInnen Harald Schomburg, Choni Flöther, Vera Wolf, Karolin Kolb, Helmut Guggenberger INCHER-Kassel, Internationales

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaften

Kommunikations- und Medienwissenschaften Kommunikations- und Die Hauptbeschäftigungsdomäne der Medienwissenschaftlerinnen und Medienwissenschaftler nach dem Studienabschluss ist nicht, wie das vielleicht erwartet werden könnte, der Bereich Kultur

Mehr

- Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung

- Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung - Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung an der FU Berlin - Vortrag auf dem Deutschen Psychologentag 22. Kongress für Angewandte Psychologie 02.-05.10.2003 in Bonn Edith Braun Freie Universität Berlin

Mehr

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Vortrag auf der achten Tagung der Bologna-Koordinatorinnen und -Koordinatoren in Potsdam 30. September 2008 Katrin Auspurg,

Mehr

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Der Bachelorstudigengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation startete 2004 und wurde 2007 durch den gleichnamigen

Mehr

Anforderungen der Unternehmen an die Kompetenzen der Hochschulabsolventen Konsequenzen für Hochschulausbildung und Akkreditierung

Anforderungen der Unternehmen an die Kompetenzen der Hochschulabsolventen Konsequenzen für Hochschulausbildung und Akkreditierung Anforderungen der Unternehmen an die Kompetenzen der Hochschulabsolventen Konsequenzen für Hochschulausbildung und Akkreditierung ASIIN-Jahrestagung 2012 Potsdam 15.11.2012 Christiane Konegen-Grenier Arbeitsmarktsituation

Mehr

Zukunft von Ökotrophologen

Zukunft von Ökotrophologen Zukunft von Ökotrophologen Editorial Wer studiert Ökotrophologie? Welche Berufschancen bieten sich den ersten BachelorabsolventInnen Ökotrophologie der Hochschule Osnabrück? Welche Kompetenzen helfen ihnen

Mehr

Neue Wege in der AbsolventInnenforschung. Pressegespräch am IHS 17.März 2010

Neue Wege in der AbsolventInnenforschung. Pressegespräch am IHS 17.März 2010 Neue Wege in der AbsolventInnenforschung Pressegespräch am IHS 17.März 2010 Bildung wird immer wichtiger Wissensgesellschaft Wachstum Bildung als Investition für Gesellschaft und Individuum Der FH-Sektor

Mehr

ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT CHEMIE. Prüfungsjahrgang 2011. Servicestelle Lehrevaluation.

ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT CHEMIE. Prüfungsjahrgang 2011. Servicestelle Lehrevaluation. ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG Prüfungsjahrgang 2011 UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT CHEMIE Servicestelle Lehrevaluation (Oktober 2013) 1 ZIELE DER BEFRAGUNG Im Wintersemester 2012/2013 wurde

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Absolventenumfrage 2013

Absolventenumfrage 2013 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Institut für Wirtschaftspolitik Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur 9. April 1 Absolventenumfrage 13 Prof. Dr. Werner Smolny Dipl.-Kfm. Philipp Buss B.Sc.

Mehr

Tabelle 2a: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Psychologie UH Total Übertritt ins Masterstudium 91 87

Tabelle 2a: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Psychologie UH Total Übertritt ins Masterstudium 91 87 UH/FH Psychologinnen und Psychologen arbeiten nach dem abschluss an einer Universität oder an einer Fachhochschule häufig im Gesundheitswesen. Viele steigen zudem bei den öffentlichen Diensten, bei privaten

Mehr

was plant ihr nach dem abi?

was plant ihr nach dem abi? was plant ihr nach dem abi? www.bachelor-studie.de Die Bachelor Studie ist eine Befragung in Kooperation mit Einstieg Partner Partner & Förderer Partner Hochschulen Förderer Hochschulen Mu n i c h B u

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012

Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012 Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Basisdaten der Befragung... 2 3. Soziodemographische Angaben der Absolventen... 3 4. Studienverlauf der

Mehr

Absolventenstudie 2012 an der UdK Berlin

Absolventenstudie 2012 an der UdK Berlin Absolventenstudie 2012 an der UdK Berlin Liebe Absolventinnen und Absolventen, die Ergebnisse der fünften Absolventenbefragung der UdK Berlin liegen vor. Bei allen, die sich an dieser Befragung beteiligt

Mehr

Absolventenbefragung 2013

Absolventenbefragung 2013 Absolventenbefragung 2013 Ergebnisse der Erstbefragung des Abschlussjahrgangs 2011 Hochschule für Bildende Künste Braunschweig Grundauswertung nach Studiengängen Bearbeiter Kooperationsprojekt Absolventenstudien

Mehr

Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit

Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit Berlin 2012 Verantwortlich: Gesa Grundmann Mitarbeit: Christian Smida, Martin Leineweber, Anna Katharina Weber

Mehr

Absolventenbefragung 2012. Hochschule für bildende Künste Braunschweig

Absolventenbefragung 2012. Hochschule für bildende Künste Braunschweig Absolventenbefragung 2012 Ergebnisse der Erstbefragung des Abschlussjahrgangs 2010 Hochschule für bildende Künste Braunschweig Grundauswertung nach Studiengang Bearbeiter Kooperationsprojekt Absolventenstudien

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER ABSOLVENTINNEN- UND ABSOLVENTENBEFRA- GUNG DES PRÜFUNGSJAHRGANGS 2014 DER WIRTSCHAFTSWISSEN- SCHAFTLICHEN FAKULTÄT

ERGEBNISBERICHT DER ABSOLVENTINNEN- UND ABSOLVENTENBEFRA- GUNG DES PRÜFUNGSJAHRGANGS 2014 DER WIRTSCHAFTSWISSEN- SCHAFTLICHEN FAKULTÄT ERGEBNISBERICHT DER ABSOLVENTINNEN- UND ABSOLVENTENBEFRA- GUNG DES PRÜFUNGSJAHRGANGS 2014 DER WIRTSCHAFTSWISSEN- SCHAFTLICHEN FAKULTÄT (Befragungszeitraum Juni bis August 2015) Auswertungen nach Fakultät

Mehr

Absolventenbefragung an der Heinrich-Heine-Universität Ziele und Ergebnisse

Absolventenbefragung an der Heinrich-Heine-Universität Ziele und Ergebnisse Absolventenbefragung an der Heinrich-Heine-Universität Ziele und Ergebnisse Bericht zur Absolventenbefragung des Jahrgangs 2007 der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Wintersemester 2008/2009 Abteilung

Mehr

Bachelor und Qualifikationsnachfrage

Bachelor und Qualifikationsnachfrage Bachelor und Qualifikationsnachfrage Thesen und empirische Befunde Dr. Arthur Schneeberger 29.09.2011 Thesen 1. Der Bachelor ist der international verbreitete Erstabschluss an Universitäten und anderen

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012 SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012 Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Sozial-und Organisationspädagogik AbsolventInnenstudie SOPAS 2011/2012

Sozial-und Organisationspädagogik AbsolventInnenstudie SOPAS 2011/2012 Stiftung Universität Hildesheim Sozial-und Organisationspädagogik AbsolventInnenstudie SOPAS 2011/2012 für Bachelor-, Master und DiplomabsolventInnen Angefertigt von Andreas Herz und Svea Korff 2012 Inhalt

Mehr

Career Services Austria. Employer Brand Report 2009/2010

Career Services Austria. Employer Brand Report 2009/2010 Career Services Austria Employer Brand Report 2009/2010 Eine Studie über die Attraktivität von Arbeitgebern bei Studierenden an österreichischen Universitäten Career Services Austria Seite 2 /6 Studienautorin:

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Verbleibstudie Bachelor und Master Erziehungswissenschaft 2014 Ergebnisse und Schlussfolgerung

Verbleibstudie Bachelor und Master Erziehungswissenschaft 2014 Ergebnisse und Schlussfolgerung Verbleibstudie Bachelor und Master Erziehungswissenschaft 2014 Ergebnisse und Schlussfolgerung Peter Cloos/Tatjana Freytag/Christopher Hellmich/Corrina Gomani/Malena Kaths Inhalt 1. Grunddaten... 1 2.

Mehr

Curriculum. für das Individuelle Masterstudium. Kennzahl. Datum (des Inkrafttretens) Universität für Bodenkultur Wien

Curriculum. für das Individuelle Masterstudium. Kennzahl. Datum (des Inkrafttretens) Universität für Bodenkultur Wien Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna Curriculum für das Individuelle Masterstudium Kennzahl Datum (des Inkrafttretens) INHALT 1 Qualifikationsprofil...

Mehr

Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft

Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft Reinhard Dörfler Im Kommuniqué der Berliner Bologna-Nachfolgekonferenz (September 2003) ist zu lesen: Die Ministerinnen und Minister nehmen mit Genugtuung

Mehr

Universität Bremen und dann?

Universität Bremen und dann? Universität Bremen und dann? Ergebnisse einer Absolventenstudie des Prüfungsjahrgangs 2010 Impressum Titel: Universität Bremen und dann? Ein Rückblick Bremer Absolventinnen und Absolventen des Prüfungsjahrgangs

Mehr

Aufstieg durch Bildung!? Herausforderungen für die Hochschule

Aufstieg durch Bildung!? Herausforderungen für die Hochschule www.gew.de Aufstieg durch Bildung!? Herausforderungen für die Hochschule Tagung der Kooperationsstelle Hochschulen & Gesellschaft Hannover-Hildesheim»Arbeitsmarkt der Zukunft Perspektiven dualer und akademischer

Mehr

051 Informatik und Wirtschaftsinformatik

051 Informatik und Wirtschaftsinformatik 051 Informatik und Wirtschaftsinformatik Master SKG = Studienkennzahlgruppe 051 Informatik und Wirtschaftsinformatik Uni = Universität gesamt Allgemeine Angaben Erfasste Fragebögen Jahrgang 2009 15 164

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

Nachhaltiges Abfall- und Umweltmanagement

Nachhaltiges Abfall- und Umweltmanagement Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna Curriculum für das Individuelle Masterstudium mit der Bezeichnung: Nachhaltiges Abfall- und Umweltmanagement INHALT

Mehr

Studie zur beruflichen Entwicklung von Psychologie-AbsolventInnen der Universität

Studie zur beruflichen Entwicklung von Psychologie-AbsolventInnen der Universität Ergebnisrückmeldung Studie zur beruflichen Entwicklung von Psychologie-AbsolventInnen der Universität Leipzig (2013) Institut für Psychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie Kathleen.Otto@uni-leipzig.de,

Mehr

Fit fürs Business mit dem Bachelor? Erfahrungen von BWL-Professor(inn)en, -Absolvent(inn)en und -Studierenden mit dem Bachelor-Master-System

Fit fürs Business mit dem Bachelor? Erfahrungen von BWL-Professor(inn)en, -Absolvent(inn)en und -Studierenden mit dem Bachelor-Master-System Fit fürs Business mit dem Bachelor? Erfahrungen von BWL-Professor(inn)en, -Absolvent(inn)en und -Studierenden mit dem Bachelor-Master-System Dr. Mareike Hennings Isabel Roessler Arbeitspapier Nr. 151 Februar

Mehr

Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/2010. Bericht für die Hochschule Coburg

Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/2010. Bericht für die Hochschule Coburg Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/200 Bericht für die Hochschule Coburg erstellt von: Ursula Ubl, Susanne Falk, Maike Reimer, Christina Müller, Judith Klink, und Fabian Kratz unter der Mitarbeit

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT MATHEMATIK. Prüfungsjahrgang 2012. Servicestelle Lehrevaluation

ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT MATHEMATIK. Prüfungsjahrgang 2012. Servicestelle Lehrevaluation ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG Prüfungsjahrgang 2012 UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT MATHEMATIK Servicestelle Lehrevaluation (September 2014) 1 ZIELE DER BEFRAGUNG Im Wintersemester 2013/2014

Mehr

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen ÖBIG Forschungs- und Planungsgesellschaft Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen A-1010 Wien, Stubenring 6, Telefon +43 1 515 61-0

Mehr

Agrar- und Lebensmittelwissenschaften UH/FH

Agrar- und Lebensmittelwissenschaften UH/FH Agrar- und Lebensmittelwissenschaften UH/FH Der Berufseinstieg gelingt den meisten Agronominnen und Lebensmittelingenieuren gut. Für die Universitätsabsolvent/innen gestaltet er sich noch günstiger als

Mehr

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften 7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften Die Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften besteht aus den Studienbereichen Landespflege, Umweltgestaltung; Agrarwissenschaften, Lebensmittel-

Mehr

Gliederung des Vortrags

Gliederung des Vortrags Was ist das Besondere an der Medizin? Ausgewählte Ergebnisse von HIS-Studien. Berlin, 1.03.2010 Kolja Briedis Gliederung des Vortrags 1. Ein paar einleitende Worte zu HIS 2. Entwicklung der Absolvent(inn)enzahlen

Mehr

Practical Training in Europe for Duesseldorf Students

Practical Training in Europe for Duesseldorf Students Practical Training in Europe for Duesseldorf Students D/2005/PL-52061-S 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Practical Training in Europe for Duesseldorf Students D/2005/PL-52061-S Jahr: 2005 Projekttyp:

Mehr

Wandel der Erwerbsarbeit in einer wissensbasierten Gesellschaft

Wandel der Erwerbsarbeit in einer wissensbasierten Gesellschaft Wandel der Erwerbsarbeit in einer wissensbasierten Gesellschaft Neue Herausforderungen an die Hochschulbildung in Europa The Flexible Professional in the Knowledge Society Österreichische Teilstudie Kurzbericht

Mehr

Ergebnisse der Absolventenstudie 2008

Ergebnisse der Absolventenstudie 2008 Fakultät für, und Bewegungswissenschaft: Ergebnisse der Absolventenstudie 2008 Fakultätsbezogener Bericht erstellt von: Eva Arnold Sarah Knirsch 1. Anlage der Untersuchung Wie ist die Absolventenbefragung

Mehr

Befragung des Absolventenjahrgangs 2005/2006. Bericht für die Universität Passau

Befragung des Absolventenjahrgangs 2005/2006. Bericht für die Universität Passau Befragung des Absolventenjahrgangs 2005/2006 Bericht für die Universität Passau erstellt von: Ursula Müller, Maike Reimer und Andreas Sarcletti unter Mitarbeit von Christina Müller und Linda Scharf Das

Mehr

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Where did all the good people go? Verbleibstudie Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft Berlin, Februar 2012 Einleitung

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

Absolventenbefragung Hochschule Magdeburg-Stendal

Absolventenbefragung Hochschule Magdeburg-Stendal Absolventenbefragung Hochschule Magdeburg-Stendal Befragung des Abschlussjahrgangs 2011 im Wintersemester 2012/13 Methodische Anlage der Befragung und Durchführung Tabelle 1 Themen, Anlage und Durchführung

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

Absolventenbefragung 2013

Absolventenbefragung 2013 Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 11/2014 Absolventenbefragung 2013 Ergebnisse für die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg Ellen Schneider Dr. Ellen

Mehr

Methodische Probleme der Erfassung von Übergängen in gestuften Studiengängen Hofberichterstattung oder kritische Hochschulforschung

Methodische Probleme der Erfassung von Übergängen in gestuften Studiengängen Hofberichterstattung oder kritische Hochschulforschung Methodische Probleme der Erfassung von Übergängen in gestuften Studiengängen Hofberichterstattung oder kritische Hochschulforschung René Kooij und Harald Schomburg Universität Kassel Beitrag zur 10 Jahrestagung

Mehr

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz AUSTRIAN JOURNAL OF STATISTICS Volume 29 (2000), Number 1, 39 43 39 Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz Ernst Stadlober, Erwin Stampfer Institut für Statistik,

Mehr

für das Individuelle Bachelorstudium mit der Bezeichnung: Umweltmanagement und Wasserwirtschaft

für das Individuelle Bachelorstudium mit der Bezeichnung: Umweltmanagement und Wasserwirtschaft Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna Curriculum für das Individuelle Bachelorstudium mit der Bezeichnung: Umweltmanagement und Wasserwirtschaft INHALT

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zingel, HAW Hamburg, Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau

Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zingel, HAW Hamburg, Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Seite von 5 Qualitativer Vergleich des auslaufenden Diplom-Studiums an der HAW Hamburg mit dem Bachelor-Master-System an der HAW Hamburg und an der Technischen Universität Hamburg- Harburg Prof. Dr.-Ing.

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg

Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg Institut für Agrarökonomie Agribusiness Management & Supply Chain Management Gliederung Hintergrund

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr