Prof. Dr. Bernd Hecker SS Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010. Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB)"

Transkript

1 Diebstahl ( 242 StGB) a) Tatobjekt: Fremde bewegliche Sache b) Tathandlung: Wegnahme aa) Fremder Gewahrsam bb) Begründung neuen Gewahrsams cc) Bruch (fremden Gewahrsams): tatbestandausschließendes Einverständnis? a) Vorsatz bezüglich sämtlicher Merkmale des objektiven Tatbestandes b) Zueignungsabsicht, in Form von aa) zumindest bedingtem Vorsatz hinsichtlich der dauernden Enteignung des Berechtigten und bb) Absicht der wenigstens vorübergehenden Aneignung durch den Täter zu seinen oder zu Gunsten eines Dritten c) Rechtswidrigkeit der Zueignung (objektives Tatbestandsmerkmal, das im subjektiven Tatbestand zu prüfen ist und vom Vorsatz umfasst sein muss) IV. Strafzumessung; evt. Regelbeispiele des 243 StGB Hinweis: Vgl. auch die Aufbauschemata zu 242 StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 2 Rn. 2; zu 242, 22 StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 2 Rn. 3; zur Zueignungsabsicht bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 2 Rn. 43! 1

2 Unterschlagung ( 246 StGB) a) Tatobjekt: Fremde bewegliche Sache b) Tathandlung: Selbstzueignung oder Drittzueignung aa) Subjektives Element (Zueignungswillen): Wille des Täters zur (1) dauernden Enteignung (dolus eventualis reicht aus) (2) wenigstens vorübergehenden Aneignung (dolus eventualis reicht aus) bb) Objektives Element: Manifestation des Zueignungswillens als Zueignungsakt c) Objektives Merkmal: Rechtswidrigkeit der Zueignung (Täter hat keinen fälligen und einredefreien Anspruch auf die zugeeignete Sache) d) Eventuell: Anvertrautsein der Sache gem. Abs. 2 (Qualifikation) 2) Subjektiver Tatbestand Vorsatz bezüglich sämtlicher Merkmale des objektiven Tatbestandes Hinweis: Vgl. auch Aufbauschema zu 246 StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 5 Rn

3 Regelbeispiele des 243 Abs. 1 S. 2 StGB I S. 2 Nr. 1 StGB Umschlossener Raum ist ein Raumgebilde (mit oder ohne Dach), das dazu bestimmt ist, von Menschen betreten zu werden und das mit Vorrichtungen umgeben ist, die das Eindringen von Unbefugten abwehren sollen (z. B. Bürogebäude, Gartenlaube, Insassenraum von Kfz, Zirkusoder Festzelt.) Einbrechen ist ein gewaltsames Öffnen von Umschließungen, die ein tatsächliches Hindernis bilden, durch nicht nur unerhebliche Kraftentfaltung. Einsteigen bedeutet, dass der Täter unter Überwindung von Umschließungen auf einem dafür nicht bestimmten Weg in den geschützten Raum gelangt Eindringen mit einem falschen Schlüssel meint das Öffnen mit einem Schlüssel, der zum Zeitpunkt der Tat zur Öffnung des betreffenden Verschlusses nicht oder nicht mehr bestimmt ist. Zu den anderen Werkzeugen gehören Instrumente, die mechanisch auf den Verschluss einwirken (z. B. Dietrich, Haken, Zangen) S. 2 Nr. 2 StGB Verschlossenes Behältnis ist ein zur Aufnahme von Sachen dienendes und sie umschließendes Raumgebilde, das nicht dazu bestimmt ist, von Menschen betreten zu werden (z. B. Warenautomat; Kofferraum eines PKW; Tresore; Kassetten; Schränke; Koffer) und gegen ordnungswidrigen Zugriff gesichert ist. Schutzvorrichtung ist jede Einrichtung, die ihrer Art nach dazu geeignet und bestimmt ist, gerade die Wegnahme einer Sache erheblich zu erschweren (z. B. Schloss; Kette) S. 2 Nr. 3 StGB Gewerbsmäßig handelt, wer sich durch wiederholte Tatbegehung eine fortlaufende Einnahmequelle von einiger Dauer und einigem Umfang verschaffen will; es genügt schon die erste Tatbegehung in dieser Absicht S. 2 Nr. 4 StGB Die Sachen müssen unmittelbar dem Gottesdienst oder der religiösen Verehrung dienen wie Kelche, Monstranzen, Kreuze, Leuchter, Reliquien, Heiligenbilder. 3

4 S. 2 Nr. 5 StGB Die bedeutenden Sachen müssen allgemein zugänglich oder öffentlich ausgestellt sein (z. B. Museen, Bibliotheken; keine Privatsammlungen) S. 2 Nr. 6 StGB Hilflosigkeit meint besondere Schwächezustände wie z. B. Blindheit, Trunkenheit; Ohnmacht (nicht hohes Alter oder Schlaf; str.), die der Täter zur Tatbegehung ausnutzt. Unglücksfall ist ein plötzlich eintretendes Ereignis, das erhebliche Gefahren für Menschen hervorrufen kann (z.b. Brand in einem Wohnhaus). Gemeine Gefahr ist ein Zustand, der für eine unbestimmte Vielzahl von Personen einen erheblichen Schaden mit sich zu bringen droht (z. B. Erdbeben) S. 2 Nr. 7 StGB Besonders gefährliche Waffen oder Sprengstoff. 4

5 Raub ( 249 StGB) a) Wegnahme einer fremden beweglichen Sache unter Einsatz von aa) Gewalt gegen eine Person (= körperlich wirkender Zwang, um geleisteten oder erwarteten Widerstand gegen die geplante Wegnahme zu überwinden) oder bb) Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben (=Inaussichtstellen von Lebens- oder Leibesgefahr als eines empfindlichen Übels, auf das der Täter sich Einfluss beimisst; Abgrenzung von bloßer Warnung) b) Finale Verknüpfung zwischen Nötigungsmittel und Wegnahme (fehlt bei bloßer Ausnutzung einer Zwangslage des Opfers) a) Vorsatz bezüglich aller Merkmale des objektiven Tatbestandes b) (Dritt-)Zueignungsabsicht c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten (Dritt-)Zueignung und diesbezüglicher Vorsatz IV. Qualifikationen ( 250, 251 StGB) Hinweis: Vgl. auch Aufbauschema zu 249 StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 7 Rn. 7! 5

6 251 StGB Raub mit Todesfolge (erfolgsqualifiziertes Delikt) a) Grunddelikt ( 249 StGB). b) Eintritt des qualifizierenden Erfolges (Tod des Opfers) c) Kausalzusammenhang zwischen Grunddelikt und Erfolg (Äquivalenztheorie) d) Objektive Zurechenbarkeit des Erfolgs nach allgemeinen Kriterien e) Tatbestandsspezifischer Gefahrzusammenhang: in dem Erfolg muss sich gerade eine dem Grunddelikt anhaftende spezifische Gefahr verwirklicht haben f) Leichtfertigkeit (oder Vorsatz) im Hinblick auf die Erfolgsherbeiführung und des Gefahrzusammenhangs Vorsatz bezüglich Grunddelikt ( 249 StGB) sowie (Dritt-)Zueignungsabsicht 1. Schuldfähigkeit ( 19, 20 StGB) 2. Spezielle Schuldmerkmale 3. Vorsatzschuldvorwurf im Hinblick auf das vorsätzlich begangene Grunddelikt 4. Fahrlässigkeitsschuldvorwurf im Hinblick auf den eingetretenen Erfolg 5. Fehlen von Entschuldigungsgründen IV. Persönliche Strafausschließungsgründe (z. B. Rücktritt) Hinweis: Vgl. auch Aufbauschema zu 251 StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 9 Rn. 2! 6

7 Räuberischer Diebstahl ( 252 StGB) a) Vortat: Vollendeter Diebstahl (auch im Raub enthalten) b) Täter der Vortat ist auf frischer Tat betroffen c) Anwendung von Gewalt gegen eine Person oder Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben (entspricht der qualifizierten Nötigung beim Raub) a) Vorsatz bezüglich aller Merkmale des objektiven Tatbestandes b) Besitzerhaltungsabsicht IV. Qualifikationen ( 250, 251 StGB) Täter ist gleich einem Räuber zu bestrafen; daher Raubqualifikationen anwendbar Hinweis: Vgl. auch Aufbauschema zu 252 StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 10 Rn. 2! 7

8 Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer ( 316a StGB) a) Verüben eines Angriffs auf Leib, Leben oder Entschlussfreiheit des Tatopfers b) Tatopfer: Führer eines Kraftfahrzeugs oder ein Mitfahrer c) Ausnutzung der besonderen Verhältnisse des Straßenverkehrs a) Vorsatz bezüglich aller Merkmale des objektiven Tatbestandes b) Absicht, eine Tat gem. 249, 252 oder 255 StGB zu begehen (vgl. Formulierung des 316a StGB: zur Begehung ) IV. Qualifikationen ( 316a III StGB) Die Qualifikation des 316a III StGB ist ein erfolgsqualifiziertes Delikt; das Aufbauschema zu 251 StGB kann daher entsprechend herangezogen werden Hinweise: Vgl. auch Aufbauschema zu 316a StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 12 Rn. 4! 8

9 Betrug ( 263 StGB) a) Täuschung mittels Tatsachenbehauptung(en) aa) ausdrückliche bb) konkludente cc) durch Unterlassen (nur bei Vorliegen einer Aufklärungspflicht; 13 StGB) b) Täuschungserfolg: Irrtum (= Fehlvorstellung beim Erklärungsadressaten; dies kann nur ein Mensch sein [falls nicht, 263a StGB prüfen]) c) (Irrtumsbedingte) Vermögensverfügung des Getäuschten (= jedes Tun, Dulden oder Unterlassen, das unmittelbar zu einer Vermögensminderung führt d) Vermögensschaden (muss nicht notwendig beim Getäuschten eintreten) a) Vorsatz b) (Dritt-)Bereicherungsabsicht c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten (Dritt-)Bereicherung und diesbezüglicher Vorsatz d) Stoffgleichheit zwischen erstrebtem Vermögensvorteil und Schaden IV. Strafzumessung; evt. Regelbeispiele des 263 III StGB V. Qualifikation; 263 V StGB Hinweis: Vgl. auch Aufbauschema zu 263 StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 13 Rn. 1! 9

10 Computerbetrug ( 263a StGB) a) Bewirken einer aa) unrichtigen Gestaltung des Programms (1. Var.), bb) Verwendung unrichtiger oder unvollständiger Daten (2. Var.), cc) unbefugten Verwendung von Daten (3. Var.) oder dd) sonst unbefugte Einwirkung auf den Ablauf eines Datenverarbeitungsvorgangs (4. Var.) b) Beeinflussung des Ergebnisses eines Datenverarbeitungsvorgangs, dh. Auslösung eines Datenverarbeitungsvorgangs, der zu einer unmittelbar vermögensmindernden Computerverfügung führt c) Vermögensschaden a) Vorsatz b) (Dritt-)Bereicherungsabsicht c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten (Dritt-)Bereicherung und diesbezüglicher Vorsatz d) Stoffgleichheit zwischen erstrebtem Vermögensvorteil und Schaden IV. Strafzumessung; evt. Regelbeispiele des 263 III StGB ( 263a II StGB) V. Qualifikation; 263 V StGB ( 263a II StGB Hinweise: Vgl. auch Aufbauschema bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 14 Rn. 2 sowie Aufsatz von Kempny, Überblick zu den Geldkartendelikten, JuS 2007, 1084! 10

11 Untreue ( 266 StGB) a) Täter: Träger einer Vermögensbetreuungspflicht gegenüber dem angegriffenen Vermögensinhaber = Treuepflichtiger (nach h. M. für beide Tatvarianten erforderlich, da 266 StGB als Sonderdelikt konzipiert ist) b) Tathandlung aa) Missbrauch einer Verfügungs- oder Verpflichtungsbefugnis (nur durch rechtsgeschäftliches oder hoheitliches Handeln, durch das der Treuepflichtige die ihm im Innenverhältnis gesetzten Rechtsschranken überschreitet, jedoch im Außenverhältnis wirksam handelt) oder bb) Verletzung der Vermögensbetreuungspflicht (auch jedes tatsächliche Verhalten des Treuepflichtigen) c) Vermögensnachteil (= Vermögensschaden) Vorsatz bezüglich aller Merkmale des objektiven Tatbestandes IV. Strafzumessung; Regelbeispiele ( 266 II ivm. 263 III StGB) Hinweis: Vgl. auch Aufbauschema zu 266 StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 18 Rn. 2! 11

12 Missbrauch von Kreditkarten ( 266b StGB) a) Täter: Nur der berechtigte Karteinhaber (Sonderdelikt) b) Tatobjekt aa) Scheckkarte (gegenstandslos) bb) Universalkreditkarte (nicht: Kundenkreditkarte und electronic cash Maestro- Karte) c) Missbrauch durch Verwendung in einem Drei-Partner-System mit Auslösung der Garantiefunktion der Universalkreditkarte d) Vermögensschaden Vorsatz bezüglich aller Merkmale des objektiven Tatbestandes Hinweis: Vgl. auch Aufbauschema zu 266b StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 19 Rn. 8! 12

13 (Räuberische) Erpressung ( 253, 255 StGB) a) (Qualifizierte) Nötigung mittels aa) Gewalt (gegen eine Person) oder bb) Drohung mit einem empfindlichen Übel (bzw. mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben) b) Nötigungserfolg: Handlung, Duldung oder Unterlassung c) (Nötigungsbedingte) Vermögensverfügung (streitiges Merkmal; nur diskutieren, wenn für Falllösung relevant) d) Vermögensschaden (muss nicht notwendig beim Genötigten eintreten) a) Vorsatz b) (Dritt-)Bereicherungsabsicht c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten (Dritt-)Bereicherung und diesbezüglicher Vorsatz d) Stoffgleichheit zwischen erstrebtem Vermögensvorteil und Schaden IV. Strafzumessung; Regelbeispiele ( 253 IV StGB) V. Qualifikationen ( 255 i.v.m. 250, 251 StGB) Hinweis: Vgl. auch Aufbauschema zu 253, 255 StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 11 Rn. 4 13

14 Erpresserischer Menschenraub ( 239a StGB) Tathandlung aa) Entführung eines Menschen (1. Var.; = Ortsveränderung gegen den Willen des Opfers durch List, Drohung oder Gewalt) oder bb) Sichbemächtigen eines Menschen (2. Var.; = Begründung physischer Herrschaftsgewalt über das Opfer) oder cc) Ausnutzung der vom Täter selbst durch eine Entführung oder Bemächtigung geschaffenen Lage des Opfers zur Begehung einer (zumindest versuchten) Erpressung a) Vorsatz b) Erpressungsabsicht (nur bei Tatvarianten 1. und 2.) IV. Qualifikationen ( 239a III StGB) Hinweise: Vgl. auch Aufbauschema zu 239a StGB bei Rengier BT II, Delikte gegen die Person und die Allgemeinheit, 24 Rn. 3-4 a sowie zum Selbststudium Elsner, 239a u. b StGB in der Fallbearbeitung, JuS 2006, 784 und Satzger, Erpresserischer Menschenraub ( 239a StGB) und Geiselnahme ( 239b StGB) im Zweipersonenverhältnis, Jura 2007, 114! 14

15 Begünstigung ( 257 StGB) a) Vortat eines anderen (rechtswidrige Tat isd. 11 I Nr. 5 StGB) b) Tatobjekt: ein durch die Vortat erlangter, noch vorhandener Vorteil (nicht: Ersatzvorteile) c) Tathandlung: Hilfeleistung bei der Vorteilssicherung a) Vorsatz b) Absicht der Vorteilssicherung (dolus directus 1. Grades) IV. Strafausschluss gem. 257 III 1 StGB) Hinweise: Vgl. auch Aufbauschema zu 257 StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 20 Rn. 3 sowie zum Selbststudium den Beitrag von Geppert, Jura 2007, 589! 15

16 Hehlerei ( 259 StGB) a) Rechtswidrige (gegen fremdes Vermögen gerichtete) Vortat eines anderen b) Tatobjekt: eine durch die Vortat erlangte Sache (nicht: Ersatzsachen) c) Tathandlungen: aa) Sich oder einem Dritten verschaffen (Ankaufen als Unterfall) bb) Absetzen oder Absetzenhelfen a) Vorsatz bzgl. sämtlicher Merkmale des objektiven Tatbestandes b) Eigen- oder fremdnützige Bereicherungsabsicht Hinweise: Vgl. auch Aufbauschema zu 259 StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 22 Rn. 2 sowie zum Selbststudium die Beiträge von Kudlich, JA 2002, 672 und Zöller/Frohn, Jura 1999, 378! 16

17 Sachbeschädigung ( 303 StGB) a) Tatobjekt: fremde Sache b) Tathandlungen: aa) Zerstören (Abs. 1) bb) Beschädigen (Abs. 1) in Form einer (aa) nicht nur unerheblichen Substanzverletzung oder (bb) nicht nur unerhebliche Gebrauchsbeeinträchtigung cc) falls keine Tat nach a) oder b): nicht nur unerhebliches und nicht nur vorübergehendes Verändern des Erscheinungsbildes (Abs. 2) Vorsatz bzgl. sämtlicher Merkmale des objektiven Tatbestandes Hinweise: Vgl. auch Aufbauschema zu 303 StGB bei Rengier BT I, Vermögensdelikte, 24 Rn. 4 sowie zum Selbststudium den Beitrag von Satzger, Jura 2006, 428! 17

18 Datenveränderung ( 303a StGB) a) Tatobjekt: Daten (vgl. 202a Abs. 2 StGB), an denen eine fremde Verfügungsbefugnis besteht b) Tathandlungen: aa) Löschen bb) Unterdrücken cc) Unbrauchbarmachen dd) Verändern Vorsatz bzgl. sämtlicher Merkmale des objektiven Tatbestandes 18

19 Computersabotage ( 303b StGB) a) Tatobjekt: Datenverarbeitung, die für einen anderen von wesentlicher Bedeutung ist b) Tathandlungen: aa) Begehung einer Tat gem. 303a StGB, bb) Eingabe oder Übermittlung von Daten ( 202a Abs. 2 StGB) oder cc) Zerstören, Beschädigen, Unbrauchbarmachen, Beseitigen oder Verändern einer Datenverarbeitungsanlage oder eines Datenträgers c) Taterfolg: Störung einer Datenverarbeitung a) Vorsatz bzgl. sämtlicher Merkmale des objektiven Tatbestandes b) Im Fall des 303b Abs. 1 Nr. 2 StGB (oben I. a) 2. b): Nachteilszufügungsabsicht IV. Qualifikationen 303b Abs. 2 StGB, wenn sich die Tat nach Abs. 1 gegen einen fremden Betrieb, ein fremdes Unternehmen oder eine Behörde richtet V. Besonders schwerer Fall in den Fällen des Abs. 2 Vgl. die Regelbeispiele des 303b Abs. 4 StGB 19

20 Gemeinschädliche Sachbeschädigung ( 304 StGB) a) Tatobjekte (abschließend aufgeführt; Eigentumsverhältnisse unbeachtlich): aa) Gegenstände der Verehrung einer im Staat bestehenden Religionsgesellschaft bb) Sachen, die dem Gottesdienst gewidmet sind cc) Grabmäler, öffentliche Denkmäler, Naturdenkmäler dd) Gegenstände der Kunst, der Wissenschaft oder des Gewerbes, welche in öffentlichen Sammlungen aufbewahrt werden oder öffentlich aufgestellt sind oder ee) Gegenstände, welche zum öffentlichen Nutzen oder zur Verschönerung öffentlicher Wege, Plätze oder Anlagen dienen b) Tathandlungen: Beeinträchtigung des öffentlichen Nutzzwecks der Sache durch aa) Beschädigen (Abs. 1) bb) Zerstören (Abs. 1) oder cc) Verändern des Erscheinungsbilds (Abs. 2) Vorsatz bzgl. sämtlicher Merkmale des objektiven Tatbestandes 20

21 Zerstörung von Bauwerken ( 305 StGB) a) Tatobjekte (abschließend aufgeführt), die fremdes Eigentum sind: aa) Gebäude (ein durch Wände und Dach begrenztes Bauwerk) bb) Schiff cc) Brücke dd) Damm (Barriere zum Schutz gegen Wasser) ee) gebaute Straße (von Menschen künstlich angelegter Weg) ff) Eisenbahn (gemeint: nur Bahnkörper mit Schienen und Schwellen, nicht die Wagen und Lokomotiven) oder gg) anderes Bauwerk (alle baulichen Anlagen von gewisser Größe und einiger Bedeutung, die nicht bereits von a) bis f) erfasst werden) b) Tathandlungen: aa) ganzes Zerstören (völlige Beseitigung der bestimmungsgemäße Verwendbarkeit für eine nicht unbeträchtliche Zeit) bb) teilweises Zerstören (Unbrauchbarmachung einzelner Teile des Tatobjekts, die für seine bestimmungsgemäße Verwendbarkeit wesentlich sind oder Aufhebung einer von mehreren Zweckbestimmungen des Tatobjekts) Beide Tathandlungen gehen über ein bloßes Beschädigen isd. 303 StGB hinaus. Vorsatz bzgl. sämtlicher Merkmale des objektiven Tatbestandes 21

22 Zerstörung von Arbeitsmitteln ( 305a StGB) a) Tatobjekte (abschließend aufgeführt): aa) fremdes technisches Arbeitsmittel von bedeutendem Wert, das (1) für die Errichtung einer Anlage oder eines Unternehmens im Sinne des 316b Abs. 1 Nr. 1 oder 2 oder (2) einer Anlage, die dem Betrieb oder der Entsorgung einer solchen Anlage oder eines solchen Unternehmens dient, von wesentlicher Bedeutung ist (Nr. 1) oder bb) Kraftfahrzeug der Polizei oder der Bundeswehr (Nr. 2) b) Tathandlungen: aa) ganzes Zerstören (völlige Beseitigung der bestimmungsgemäße Verwendbarkeit für eine nicht unbeträchtliche Zeit) bb) teilweises Zerstören (Unbrauchbarmachung einzelner Teile des Tatobjekts, die für seine bestimmungsgemäße Verwendbarkeit wesentlich sind oder Aufhebung einer von mehreren Zweckbestimmungen des Tatobjekts) Beide Tathandlungen gehen über ein bloßes Beschädigen isd. 303 StGB hinaus. Vorsatz bzgl. sämtlicher Merkmale des objektiven Tatbestandes 22

23 Brandstiftung ( 306 StGB) a) Tatobjekte (abschließend aufgeführt), die fremdes Eigentum sind: aa) Gebäude oder Hütten bb) Betriebsstätten oder technische Einrichtungen, namentlich Maschinen cc) Warenlager oder -vorräte dd) Kraftfahrzeuge, Schienen-, Luft- oder Wasserfahrzeuge ee) Wälder, Heiden oder Moore sowie ff) land-, ernährungs- oder forstwirtschaftliche Anlagen oder Erzeugnisse b) Tathandlungen: aa) in Brand setzen oder bb) durch Brandlegung ganz oder teilweise zerstören Vorsatz bzgl. sämtlicher Merkmale des objektiven Tatbestandes (wenn nein: 306d Abs. 1, 1. Var. StGB prüfen) Hinweise: Vgl. auch Aufbauschema zu 306 StGB bei Rengier BT II, Delikte gegen die Person und die Allgemeinheit, 40 Rn. 4! 23

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema Erpressung, 253 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand Nötigungsmittel: Gewalt

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil 40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil Bearbeitet von Dr. Dr. h. c. Thomas Hillenkamp Professor an der Universität Heidelberg Neunte, neubearbeitete Auflage LUCHTERHAND Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB durch Einstecken der EC-Karte A könnte sich gem. 242 I StGB wegen Diebstahls strafbar gemacht haben, indem er die

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

Einleitung 1. Diebstahl, a, 247,248a StGB 2

Einleitung 1. Diebstahl, a, 247,248a StGB 2 Einleitung 1 Diebstahl, 242-244a, 247,248a StGB 2 1. Teil Das Grunddelikt, 242,247, 248a StGB 2 A. Einleitung 2 B. Prüfungsschema: Diebstahl 2 C. Grundfall: Bargeld lacht" 3 D. Systematik und Vertiefung

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Fall 1: Fußball und Wodka 14

Fall 1: Fußball und Wodka 14 8 1. Abschnitt Diebstahl, Unterschlagung und angrenzende Tatbestände 242 248b StGB Fall 1: Fußball und Wodka 14 Grundfall des Diebstahls nach 242 Abs. 1 StGB; Wegnahme / Gewahrsamsbegriff; Begriff der

Mehr

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB Dr. Tillmann Bartsch Examensklausurenkurs (Klausur im Strafrecht) Die Spritztour 1. Tatkomplex: Das Geschehen an der Ampel A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB a) fremde bewegliche Sache

Mehr

10: Erpressung ( 253, 255)

10: Erpressung ( 253, 255) I. Allgemeines Geschützte Rechtsgüter: Die persönliche Freiheit und das Vermögen. 253 ist das Grunddelikt, die Nötigungsmittel entsprechen 240. 255 ist die Qualifikation zu 253, falls die Nötigungsmittel

Mehr

253 Abs. 2 tatbestandsergänzende RW-Regelung

253 Abs. 2 tatbestandsergänzende RW-Regelung 88 Tatbild der im Vergleich zum Betrug durch erzwungene Handlung, Duldung oder Unterlassung (Vermögensverfügung, str.) Betrug durch Täuschung erschlichene Vermögensverfügung Vermögensschaden Selbstschädigung

Mehr

Grundkurs Strafrecht IV(5)

Grundkurs Strafrecht IV(5) Grundkurs Strafrecht IV(5) Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht Besonders schwere Fälle des Diebstahls, 243 243 Allgemeine Gesichtspunkte I. Zur systematischen Einordnung:

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

Räuberische Erpressung. Raub. 249 StGB. 253, 255 StGB

Räuberische Erpressung. Raub. 249 StGB. 253, 255 StGB Raub 249 StGB Räuberische Erpressung 253, 255 StGB BGH: Raub ist ein spezieller Fall der räuberischen Erpressung, weshalb zwangsläufig beim Raub eine räuberische Erpressung mitverwirklicht ist. Eine Wegnahme

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB

Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB Fall 4 O hält mit seinem Cabrio an einem Samstag im August an einer roten Ampel. Aufgrund des schönen Wetters hat O das Verdeck geöffnet. Er nimmt es mit der Rechtstreue nicht so genau und telefoniert

Mehr

Sommersemester 2006. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 7. Klausur / 23. 6. 2006. Geld und Leben. L ö s u n g

Sommersemester 2006. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 7. Klausur / 23. 6. 2006. Geld und Leben. L ö s u n g Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2006 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 7. Klausur / 23. 6. 2006 Geld und Leben Strafbarkeit des B L ö s u n g 1. Tatkomplex

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 1 13.10.2008 14:41:37 Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 2 13.10.2008 14:41:37 Hamburger Examenskurs

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Prof. Dr. Felix Herzog Sommersemester 2015 Todeserfolgsqualifizierte Delikte / Versuch des EQD Tötungsdelikte und Delikte mit Todesqualifikation

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 4. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema des Diebstahls, 242 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Tatobjekt: fremde

Mehr

Hemmer / Wüst / Berberich. Strafrecht BT I. Das Prüfungswissen. für Studium. und Examen. 11. Auflage. klausurtypisch. anwendungsorientiert.

Hemmer / Wüst / Berberich. Strafrecht BT I. Das Prüfungswissen. für Studium. und Examen. 11. Auflage. klausurtypisch. anwendungsorientiert. Hemmer / Wüst / Berberich Strafrecht BT I Das Prüfungswissen.. für Studium und Examen 11. Auflage klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend INHALTSVERZEICHNIS I 1 Einleitung... 1 2 Straftaten gegen

Mehr

Übersicht 242 ff. (2)

Übersicht 242 ff. (2) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoSe 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Grundtatbestand 266 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 266 Abs. 2 StGB. i.v.m. 263 Abs. 3. StGB. ( 243 Abs. 2 StGB beachten!

Grundtatbestand 266 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 266 Abs. 2 StGB. i.v.m. 263 Abs. 3. StGB. ( 243 Abs. 2 StGB beachten! StrafR BT 3: Straftaten gg Vermögenswerte 32 Untreue und ähnliche Straftaten 1 Untreue, 266 StGB - Systematik Privilegierung 266 Abs. 2 StGB i.v.m. 247, 248 a StGB Haus- und Familienuntreue mit geringem

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung)

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung) Strafrecht Besonderer Teil: Vermögensdelikte 242 Abs. 1 StGB: Aufbau: 23 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Fremde bewegliche Sache b) Wegnahme 2. Subjektiver Tatbestand a) Vorsatz b)

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops).

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops). Lösung Fall 3 A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB A könnte sich wegen Diebstahls nach 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er den Bildschirm aus dem Großlager entwendete. 1. Tatbestand a) objektiver

Mehr

DIEBSTAHL. A. Einführung. 244 a. 243 244 Nr. 1 und Nr. 3 244 Nr. 2

DIEBSTAHL. A. Einführung. 244 a. 243 244 Nr. 1 und Nr. 3 244 Nr. 2 1 DIEBSTAHL A. Einführung Der Diebstahl (geregelt in 242 StGB) ist das bedeutendste Delikt gegen das Eigentum. Geschützt wird das Eigentum gegen Angriffe durch Wegnahme. 242 StGB ist der Grundtatbestand

Mehr

I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB

I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB Lösung Klausur Nr. 1497 Strafrecht Teil I: Strafbarkeit der Beteiligten A. Strafbarkeit des P I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB 1. Vorprüfung a. Nichtvollendung der Tat b.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

Computerbetrug 263a. Schuld. Obj. Subj

Computerbetrug 263a. Schuld. Obj. Subj Computerbetrug 263a TB Obj Tathandlung: Unrichtige Programmgestaltung / Verwendung unrichtiger oder unvollständiger Daten / sonstige unbefugte Einwirkung auf den Ablauf Subj Dadurch: Beeinflussung des

Mehr

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 I. Vorprüfung 1. Nichtvollendung, da Wegnahme fehlt 2. Strafbarkeit des Versuchs, 242 Abs. 2 II. Tatentschluß 1. Vorsatz des T zur Wegnahme

Mehr

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 Sajanee Arzner Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Europäisches Strafrecht und neuere Rechtsgeschichte von Prof.

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Übungen im Strafrecht (Klausurenkurs)

Übungen im Strafrecht (Klausurenkurs) Übungen im Strafrecht (Klausurenkurs) Fall 10: Geldbeschaffung Übung vom 7. Dezember 2010 HS 2010 Jonas Weber Institut für Strafrecht und Kriminologie Universität Bern Fall 10: Geldbeschaffung Möglicher

Mehr

Einige 1 Auswirkungen und Nicht-Auswirkungen des sechsten Strafrechtsreformgesetzes

Einige 1 Auswirkungen und Nicht-Auswirkungen des sechsten Strafrechtsreformgesetzes Einige 1 Auswirkungen und Nicht-Auswirkungen des sechsten Strafrechtsreformgesetzes Dr. Christian Lucas Inhalt 144 (inzwischen: 142) Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort... 2 213 Minder schwerer Fall des

Mehr

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A PD Dr. Helmut Baier Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A I. 242 Abs. 1, 2, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, 2, 3, 22 StGB 1. Die Tat ist

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

250 StGB Schwerer Raub

250 StGB Schwerer Raub StrafR BT 3: Straftaten gg Vermögenswerte 26 1 Systematik des es gem. 249-251 StGB Grundtatbestand 249 StGB Qualifikation 250 StGB Schwerer Erfolgsqualifikation 251 StGB mit Todesfolge StrafR BT 3: Straftaten

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004 PD Dr. Degener Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05 Tipps zum Besprechungsfall 4 Veranstaltung vom 1. 11. 2004 1. Tatkomplex: Strafbarkeit des A I. 123 I StGB 1. Tatobjekt: Geschäftsräume

Mehr

Kompaktkurs Strafrecht

Kompaktkurs Strafrecht Kompaktkurs Strafrecht Besonderer Teil Fâlle zur Einfûhrung, Wiederholung und Vertiefung Dr. Klaus Marxen o. Professor an der Humboldt-Universitàt zu Berlin Richter am Kammergericht Berlin Verlag C.H.

Mehr

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT)

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Jens Puschke Aufbauschema Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer ( 316a) I. Objektiver Tatbestand 1. Angriff auf Leib oder Leben oder die Entschlussfreiheit

Mehr

7 Der Raub gemäß 249

7 Der Raub gemäß 249 7 Der Raub gemäß 249 Vorbemerkung Der Raub ist ein aus dem Diebstahl gemäß 242 und der Nötigung gemäß 240 zusammengesetztes Delikt, wobei der Täter ein qualifiziertes Nötigungsmittel einsetzt, um dem Opfer

Mehr

Skript Grundfall Klausurfall STRAFRECHT BT I. Diebstahl Betrug Computerbetrug Untreue Raub Räuberische Erpressung Hehlerei

Skript Grundfall Klausurfall STRAFRECHT BT I. Diebstahl Betrug Computerbetrug Untreue Raub Räuberische Erpressung Hehlerei Skript Grundfall Klausurfall STRAFRECHT BT I Diebstahl Betrug Computerbetrug Untreue Raub Räuberische Erpressung Hehlerei RA Uwe Schumacher 4. Auflage, März 2016 Herr Rechtsanwalt Uwe Schumacher ist seit

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Grundrisse des Rechts Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Vermögensdelikte von Prof. Dr. Rudolf Rengier 17. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 7. Raub 139 Hierzu BGHSt 41, 123, 124; BGH NStZ-RR

Mehr

44: Begünstigung ( 257)

44: Begünstigung ( 257) 44: Begünstigung ( 257) I. Allgemeines 257 schützt nach h.m. die staatliche Rechtspflege (Verfolgungsinteresse als Allgemeininteresse) und das Restitutionsinteresse des durch die Vortat Verletzten (als

Mehr

Onlineberatung. Gesetzliche Grundlage bei angekündigten Straftaten

Onlineberatung. Gesetzliche Grundlage bei angekündigten Straftaten Gesetzliche Grundlage bei angekündigten Straftaten Abgeschlossene Straftaten sind nicht anzeigepflichtig und unterliegen der Schweigepflicht. Ebenso ist es möglich den Bedrohten zu informieren oder den

Mehr

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F A. 242 Abs. 1 1) Sache: =alle körperlichen Gegenstände i. S. v. 90 BGB 2) beweglich: =alle Sachen, die tatsächlich fortgeschafft werden können (auch Sachen, die beweglich

Mehr

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

Professor Dr. Gerhard Dannecker Wintersemester 2014/2015 Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene. Lösungsskizze

Professor Dr. Gerhard Dannecker Wintersemester 2014/2015 Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene. Lösungsskizze Tatkomplex 1: Der Vorfall im Park Strafbarkeit des X Lösungsskizze A) 253, 255 I, 250 I Nr. 1 b StGB bzgl. der Handtasche I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Nötigungsmittel: Drohung für Leib und

Mehr

Probleme des Einheitstatbestandes sexueller Nötigung/ Vergewaltigung

Probleme des Einheitstatbestandes sexueller Nötigung/ Vergewaltigung Birgit Harbeck Probleme des Einheitstatbestandes sexueller Nötigung/ Vergewaltigung Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 1. Teil: Vorgeschichte der Reform 15 A. Entkriminalisierung

Mehr

Rechtsprechungsübersicht Strafrecht BT

Rechtsprechungsübersicht Strafrecht BT Rechtsprechungsübersicht Strafrecht BT Diebstahl BGH vom 25.7.2012 BGH vom 6.3.2012 BGH vom 03.06.2014 Raub und Erpressung BGH vom 11.5.2011 BGH vom 22.11.2012 BGH vom 27.2.2013 BGH vom 4.12.2013 BGH vom

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Räuberischer Diebstahl, Raub und räuberische Erpressung mit Abgrenzung

Räuberischer Diebstahl, Raub und räuberische Erpressung mit Abgrenzung Räuberischer Diebstahl, Raub und räuberische Erpressung mit Abgrenzung Fall 25: Paul schlendert durch die City-Galerie und denkt sich mal wieder, wie gern er doch ein Trikot des FC Schalke 04 hätte. Er

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Raub; Räuberischer Diebstahl - Fall 11 Ausgangsfall A und B beschließen ihr karges Einkommen dadurch aufzubessern, dass sie die Grillstube

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Sommersemester 2016. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Klausur Nr. 2 / 29.4. 2016. Der falsche Schnee. Lösung

Sommersemester 2016. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Klausur Nr. 2 / 29.4. 2016. Der falsche Schnee. Lösung Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2016 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Klausur Nr. 2 / 29.4. 2016 Der falsche Schnee Lösung A. Strafbarkeit des P I. Diebstahl,

Mehr

BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut

BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut Sachverhalt: Anton will nach der Trennung in die Wohnung seiner Exbraut Klara eindringen, dort ihren Schrank aufbrechen und ihre Wertsachen entnehmen.

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Vertiefung Strafrecht Lösung 10. Fall: Übungsfall Originalklausur 1. Handlungsabschnitt: Im Haus des N Strafbarkeit des T I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Indem T die beiden Geldscheine und die Uhr aus dem

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT)

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Jens Puschke Aufbauschema Geldwäsche ( 261 StGB) I. Objektiver Tatbestand 1. Gegenstand aus bestimmter (S. 2) rechtswidriger Tat 2. Verbergen, verschleiern

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Fall 2 Lösung: Nachbarn Tatkomplex 1 Im Garten Strafbarkeit des D I. Strafbarkeit D (nach 123 StGB Betreten des Grundstücks in Abwesenheit des M) a) Befriedetes

Mehr

Lösungsvorschlag 2. Klausur. Schuldeintreibung

Lösungsvorschlag 2. Klausur. Schuldeintreibung UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/2009 Hinterhofer Lösungsvorschlag 2. Klausur Schuldeintreibung I. Materiellrechtlicher Teil Nichtrückgabe des Geldes Strafbarkeit des X Veruntreuung ( 133 Abs

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 4. Stunde: Besonders schwerer Fall des Diebstahls, 243 StGB Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster E Mail: daniel.mueller@uni wuerzburg.de Internet: www.jura.uni

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Prof. Dr. Henning Radtke Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Lösungsskizze 1.Tatkomplex: Im Paketverteilzentrum A. Das Verladen der Pakete Diebstahl 242 I StGB

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

Abgrenzung Raub räuberische Erpressung

Abgrenzung Raub räuberische Erpressung Abgrenzung Raub räuberische Erpressung Ein Webinar rund um die klassischen Klausurfragen Sabine Tofahrn juracademy.de 1 Kein Freund und Helfer A, am Steuer seines Fahrzeuges sitzend und B auf dem Beifahrersitz

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vertreter Professur für Strafrecht und Strafprozessrecht Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vorbemerkungen zum GK Vorbemerkungen zum Grundkurs 1. Literaturhinweise 2. Lerntechnik Vorbemerkungen

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB) der USR

Strafgesetzbuch (StGB) der USR Strafgesetzbuch (StGB) der USR 1 Verpflichtung gegenüber dem Staat und dem Gesetz (1) Alle Bürgerinnen und Bürger der USR sowie deren Besucher sind zur Einhaltung der Gesetze des Staates USR verpflichtet.

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen. I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden

Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen. I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen Erster Tatkomplex: Das Überholmanöver Strafbarkeit des S I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden 1. Objektiver

Mehr

Strafrecht Besonderer Teil I

Strafrecht Besonderer Teil I Strafrecht Besonderer Teil I Vermögensdelikte Dr. Fritjof Haft em. o. Professor an der Universität Tübingen und Dr. Dr. Eric Hilgendorf o. Professor an der Universität Würzburg 9. Auflage ш Verlag С H.

Mehr

263-266b Zweiundzwanzigster Abschnitt Betrug und Untreue

263-266b Zweiundzwanzigster Abschnitt Betrug und Untreue Strafgesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 263-266b Zweiundzwanzigster Abschnitt Betrug und Untreue 263 Betrug HI29229 HI29230 (1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil

Mehr

Konkretisierung des CD und des Skripts BT II: Insbesondere Eigentums- und Vermögensdelikte als Verbrechenstatbestände

Konkretisierung des CD und des Skripts BT II: Insbesondere Eigentums- und Vermögensdelikte als Verbrechenstatbestände go-jura BT II: : Nötigung 240/Freiheitsberraubung 239/Raub 249 ff./räuberischer Diebstahl 252/ Räuberische Erpressung 253, 255/Erpresserischer Menschenraub 239 a/geiselnahme 239 b/räuberischer Angriff

Mehr

Materielles Strafrecht im Assessorexamen

Materielles Strafrecht im Assessorexamen Materielles Strafrecht im Assessorexamen Von Horst Kaiser Vorsitzender Richter am Landgericht Lübeck a.d. Ehem. Arbeitsgemeinschaftsleiter für Referendare Ehem. Mitglied des Gemeinsamen Prüfungsamtes Nord

Mehr

Lösung. Frage Alternative : X hat das Gemälde selbst aus dem Haus des A entwendet

Lösung. Frage Alternative : X hat das Gemälde selbst aus dem Haus des A entwendet Lösung Frage 1 Würde das zuständige Gericht auf der Grundlage des aktuellen Erkenntnisstandes den X verurteilen und wenn ja aus welchen Strafvorschriften? Sofern das Gericht hinsichtlich der verdachtbefangenen

Mehr

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 Prof. Dr. Hans Kudlich WS 2004/2005 Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 1. TEIL: STRAFBARKEIT DES A I. 242, 243 I S. 2 Nr. 1, 244 I Nr. 3 durch Entwenden des Porsche TB: Porsche ist

Mehr

Inhalt. Strafrecht BT 1 Vermögensdelikte -

Inhalt. Strafrecht BT 1 Vermögensdelikte - Inhalt Strafrecht BT 1 Vermögensdelikte - Lektion 1: Der Diebstahl, 242 7 A. Einordnung 7 B. Objektiver Tatbestand 7 Übersicht: Die Wegnahme 20 C. Subjektiver Tatbestand 21 Übersicht: Die Zueignungsabsicht

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Fachbereich Ausbildung Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Weiterbildung Saarländischer Tauchsportbund e.v. 11.04.2015 Reiner Kuffemann VDST TL

Mehr

10: Betrug. III. Vermögensverfügung

10: Betrug. III. Vermögensverfügung III. Vermögensverfügung Vorlesung Strafrecht BT II (WS 2005/2006) Anders als bei 253 ist bei 263 die Vermögensverfügung als ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal anerkannt. Es bringt den Charakter des Betrugs

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

45 Die Brandstiftungsdelikte: 306-306 f

45 Die Brandstiftungsdelikte: 306-306 f 11. Teil: Gemeingefährliche Straftaten und Verkehrsdelikte a) In der 1. Gruppe der abstrakten Gefährdungsdelikte muss der Richter nach im jeweiligen Tatbestand benannten Faktoren entscheiden, ob eine derartige

Mehr

Bezug zu Betrugsmerkmalen. keine irrtumserregende. Täuschungshandlung. Computer betrug, 263 a StGB. Erschleichen von Leistungen, 265 a StGB

Bezug zu Betrugsmerkmalen. keine irrtumserregende. Täuschungshandlung. Computer betrug, 263 a StGB. Erschleichen von Leistungen, 265 a StGB StrafR BT 3: Straftaten gg Vermögenswerte Betrugs- und untreueähnliche Straftaten 12 Überblick über die betrugsähnlichen Straftaten Bezug zu Betrugsmerkmalen Täuschung als bloße abstrakte Gefährdung weder

Mehr

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003 Prof. Dr. W. Wohlers Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 6..00 Inhaltliche Probleme des Falles Höchstpunktzahlen bei Erkennen und begründeter Lösung der Probleme

Mehr

Strafbarkeit des V 266 gegenüber A durch Einzahlung der Kaution auf dem Girokonto Tatbestand Objektiver Tatbestand Missbrauchstatbestand V kann nicht

Strafbarkeit des V 266 gegenüber A durch Einzahlung der Kaution auf dem Girokonto Tatbestand Objektiver Tatbestand Missbrauchstatbestand V kann nicht Strafbarkeit des V 266 gegenüber A durch Einzahlung der Kaution auf dem Girokonto Tatbestand Objektiver Tatbestand Missbrauchstatbestand V kann nicht in nach außen rechtlich wirksamer Weise über das Vermögen

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Zur strafrechtlichen Beurteilung von Dialern, welche nicht auf die Kostenpflichtigkeit und dessen Höhe hinweisen

Zur strafrechtlichen Beurteilung von Dialern, welche nicht auf die Kostenpflichtigkeit und dessen Höhe hinweisen www.geburtig.info Anmerkung: Aus den so genannten Mehrwertdienste- Nummern mit der Vorwahl 0190 sind seit 2003 die 0900-er Nummern geworden. Zur strafrechtlichen Beurteilung von Dialern, welche nicht auf

Mehr

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt:

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Vorsätzliche Körperverletzung Wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe

Mehr

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus Sachverhalt: Harald betreibt eine Kneipe. Auf Grund diverser Zechgelagen schuldet ihm der Gast Gustav noch insgesamt 20 Euro. Als Harald eines Tages

Mehr