Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD"

Transkript

1 Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD Florian Kaposty, Matthias Löderbusch, Jakob Maciag & Andreas Pfingsten Institut für Kreditwesen Finance Center Münster 06. März 2015

2 Gliederung 1 Einleitung 2 Literaturüberblick 3 Modellbeschreibung 4 Simulationsergebnisse 5 Fazit 1

3 Einleitung Motivation Wesentlich Elemente des Kreditrisikos: Ausfallwahrscheinlichkeit (PD). Ausstehender Forderungsbetrag bei Ausfall (EAD). Verlustquote bei Ausfall (LGD). Abhängigkeiten innerhalb sowie zwischen diesen Elementen. Viele Kreditportfoliomodelle unterstellen eine stochastische Unabhängigkeit zwischen PD, LGD und EAD. Empirische Evidenz Positive Abhängigkeit zwischen PD, LGD und EAD. 2

4 Einleitung Ziele Im Rahmen dieses Forschungsprojektes werden... ein firmenwertbasiertes Faktormodell zur Abbildung stochastisch abhängiger PDs, LGDs und EADs entwickelt, das Kreditportfoliomodell auf Basis empirischer Resultate kalibriert, der Einfluss der einzelnen Modellelemente und -parameter auf den gemessenen Risikogehalt eines Kreditportfolios analysiert, die Ergebnisse auf ihre regulatorischen Implikationen hin untersucht. 3

5 Einleitung Regulatorische Behandlung Regulator fordert (im IRB-Ansatz) zur Bestimmung des Kreditrisikos die Verwendung des ASRF-Modells. Kreditportfolio unendlich granular. LGD und EAD deterministisch. Konservative Schätzung des LGDs ( Downturn-LGD) und EADs gefordert. 4

6 Literaturüberblick Gliederung 1 Einleitung 2 Literaturüberblick 3 Modellbeschreibung 4 Simulationsergebnisse 5 Fazit 5

7 Literaturüberblick Empirische Evidenz: LGD Abhängigkeiten zwischen PD und LGD Allen, L. und Saunders, A. (2003, WP): In Krisensituationen steigt die Tendenz der Kreditnehmer, die Instandhaltung von Sicherheiten zu vernachlässigen. Ggf. Liquidation der Sicherheiten in einer Krisensituation unter Wert erforderlich ( Fire-Sales-Effekt ). Altman, E. I. et al. (2005, JB): Positive Korrelation zwischen Ausfallwahrscheinlichkeit und Verlustquote. Gemeinsame, gleichgerichtete Abhängigkeit von einem makroökonomischem Faktor. Bade, B. et al. (2011, EFM): Ausfallwahrscheinlichkeit und Verlustquote werden von gleichen idiosynkratischen Größen beeinflusst. 6

8 Literaturüberblick Empirische Evidenz: EAD Abhängigkeiten zwischen PD und EAD Jimenez, G. et al. (2009, RFS): Ausfallbedrohte Unternehmen ziehen unmittelbar vor Ausfall signifikant mehr von ihrer Kreditlinie. Im gesamtökonomischen Abschwung ist eine vermehrte Kreditlinienausreizung zu beobachten. Sufi, A. (2009, RFS): Unternehmen mit hohem Cash Flow und mit erhöhter Wahrscheinlichkeit einer finanziellen Schieflage nutzen vermehrt Kreditlinien (u. a. als Liquiditätsversicherung). Norden, L. und Weber, M. (2010, RFS): Kreditlinien werden vor Ausfall signifikant stärker gezogen. 7

9 Literaturüberblick Kreditportfoliomodelle Firmenwertbasierte Faktormodelle Pykthin, M. (2003, JOR): Berücksichtigung stochastischer Abhängigkeiten zwischen PD und LGD mittels eines gemeinsamen systematischen Faktors. Kupiec, P. (2008, JOD): Berücksichtigung stochsatischer Abhängigkeiten zwischen PD und EAD mittels eines gemeinsamen systematischen Faktors. Stochastische Abhängigkeit verstärkt die Schiefe der Verlustverteilung signifikant. Miu, P. und Ozdemir, B. (2006, JOCR): Berücksichtigung stochastischer Abhängigkeiten zwischen PD und LGD mittels eines gemeinsamen systematisches Faktors sowie individueller idiosynkratischer Faktoren. Analyse der zusätzlichen Abhängigkeiten zeigt, dass der regulatorisch geforderte Downturn-LGD signifikant unterschätzt wird. 8

10 Modellbeschreibung Gliederung 1 Einleitung 2 Literaturüberblick 3 Modellbeschreibung 4 Simulationsergebnisse 5 Fazit 9

11 Modellbeschreibung Worauf bauen wir auf? Ausgangspunkte: Modell von Miu/Ozdemir (2006) für die Struktur des Faktormodells. Einbezug von einem systematischen Faktor abhängiger EADs gemäß Kupiec (2008). Gleicher Grundgedanke wie bei den Ausfallabhängigkeiten: LGD und EAD eines Kreditnehmers werden von einem (oder mehreren) systematischen Faktor(en) sowie kreditnehmerspezifischen (idiosynkratischen) Faktoren beeinflusst. Rutscht die Ökonomie in eine Rezession, dann steigen zum einen die Ausfallraten der Kreditnehmer, zum anderen erhöhen sich die LGDs und EADs (bei Kreditlinien). 10

12 Modellbeschreibung Faktorstruktur ASRF Systematischer Risikofaktor β Systematischer PD- Risikofaktor Systematischer LGD- Risikofaktor Systematisches EAD- Risikofaktor ϱ KN i KN j KN i KN j KN i KN j PD-Risiko LGD-Risiko EAD-Risiko θ Kreditnehmerspezifischer Risikofaktor i Kreditnehmerspezifischer Risikofaktor j Abbildung: Darstellung der im Modell gewählten Faktorstruktur 11

13 Modellbeschreibung Faktorgleichung PD Faktorgleichung für die PD ( ) X i,pd := ϱ i,pd β PD Ỹ + 1 βpd 2 χ PD ( ) + 1 ϱ 2 i,pd θ i,pd Ĩ i + 1 θi,pd 2 ɛ i,pd. Die kreditnehmerspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit PD i wird als gegeben vorausgesetzt. Definition der kreditnehmerspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit im Modell: PD i := P[ X i,pd K i ], so dass für die individuelle Ausfallgrenze folgt K i = Φ 1 (PD i ). 12

14 Modellbeschreibung Faktorgleichung LGD Faktorgleichung für den LGD ( ) X i,lgd := ϱ i,lgd β LGD Ỹ + 1 βlgd 2 χ LGD ( ) + 1 ϱ 2 i,lgd θ i,lgd Ĩ i + 1 θi,lgd 2 ɛ i,lgd. Die Verlustquote von Kreditnehmer i ist gegeben durch ) LGD i := B 1 i (1 Φ( X i,lgd ); a i,lgd, b i,lgd [0, 1], wobei B 1 i ( ) die Inverse der Betaverteilung mit Parametern a i,lgd und b i,lgd bezeichnet. 13

15 Modellbeschreibung Faktorgleichung EAD (1/2) Die Abbildung stochastischer EADs erfolgt mittels der maximal eingeräumten Kreditlinie M i, des anfänglichen Grades der Inanspruchnahme G i [0, 1] und der zufälligen Ziehungsrate ( Loan Equivalent Factor ) LEQ i. Es gilt somit in Übereinstimmung mit dem Baseler Regelwerk ẼAD i := M i ( G i + (1 G i ) LEQ i ). 14

16 Modellbeschreibung Faktorgleichung EAD (2/2) Faktorgleichung für das EAD ( ) X i,ead := ϱ i,ead β EAD Ỹ + 1 βead 2 χ EAD ( ) + 1 ϱ 2 i,ead θ i,ead Ĩ i + 1 θi,ead 2 ɛ i,ead. Die zufällige Ziehungsrate von Kreditnehmer i ist gegeben durch ) LEQ i := B 1 i (1 Φ( X i,ead ); a i,leq, b i,leq [0, 1], wobei B 1 i ( ) die Inverse der Betaverteilung mit Parametern a i,leq und b i,leq bezeichnet. 15

17 Modellbeschreibung Kalibrierung LGD und LEQ Kalibrierung der Parameter der Beta-Verteilungen Die beiden Parameter der Beta-Verteilung ] werden jeweils ] so gewählt, dass gilt E [ LGD i = µ i,lgd und V [ LGD i = σi,lgd 2 [ ] [ ] bzw. E LEQi = µ i,leq und V LEQi = σi,leq 2. X i,lgd und X i,leq werden für alle Kreditnehmer berechnet, wirklich relevant werden sie allerdings nur bei Ausfall (d.h.: Bedingt auf X i,pd K i ). Problem: Für diese auf den Ausfall bedingten Zufallsvariablen gelten die obigen Gleichungen nicht mehr zwingend. Lösung: Adjustierung von X i,lgd und X i,leq um ihre bedingten Erwartungswerte. 16

18 Simulationsergebnisse Gliederung 1 Einleitung 2 Literaturüberblick 3 Modellbeschreibung 4 Simulationsergebnisse 5 Fazit 17

19 Simulationsergebnisse Simulationsparameter Basissetup Parameter Wert Quelle Anzahl der Simulationsdurchläufe Kreditnehmer (KN) M 1.00 G 0.50 PD 0.01 Miu/Ozdemir (2006) β PD = β LGD = β EAD := β 0.73 Miu/Ozdemir (2006) ϱ PD 0.50 Miu/Ozdemir (2006) ϱ LGD 0.24 Miu/Ozdemir (2006) ϱ EAD 0.24 θ PD = θ LGD = θ EAD := θ 0.40 µ LGD Miu/Ozdemir (2006) µ LEQ Jacobs Jr. (2010) σ LGD Miu/Ozdemir (2006) σ LEQ Jacobs Jr. (2010) Tabelle: Übersicht über die Simulationsparameter im Basissetup 18

20 Simulationsergebnisse Ergebnisse VaR 99,9% G = 0.5 G = 0.0 ASRF 503,87 292,06 Sim flgd,fleq 505,23 292,22 (0,27%) (0,05%) Sim ilgd,ileq 508,71 292,28 (0,96%) (0,08%) Sim fleq 545,12 319,17 (8,19%) (9,28%) Sim ileq 548,71 316,34 (8,90%) (8,31%) Sim flgd 514,29 329,71 (2,07%) (12,89%) Sim ilgd 525,75 326,06 (4,34%) (11,64%) Sim 585,58 390,89 (16,22%) (33,84%) Sim oadj 902,53 728,04 (79,12%) (149,27%) Tabelle: Simulationsergebnisse für das Basissetup 19

21 Simulationsergebnisse Sensitivitätsanalyse Für KN, PD sowie die Verteilungen von LGD & LEQ ergeben sich keine signifikanten Änderungen. G 1 0,75 0,5 0,25 0 VaR 99,9% 9,40% 11,78% 15,16% 20,73% 32,76% VaR 99,9%, oadj 48,78% 62,59% 78,10% 102,83% 152,86% β 0 0,25 0,5 0,75 1 VaR 99,9% -6,48% -2,99% 2,68% 15,61% 36,09% VaR 99,9%, oadj 31,61% 38,38% 51,48% 79,75% 115,78% σ PD 0 0,125 0,25 0,375 0,5 VaR 99,9% 99,94% 50,47% 33,47% 23,67% 14,37% VaR 99,9%, oadj 159,93% 104,40% 91,92% 83,70% 80,00% σ LGD 0 0,125 0,25 0,375 0,5 VaR 99,9% -5,12% 3,64% 15,26% 27,63% 47,51% VaR 99,9%, oadj 39,64% 58,84% 79,61% 98,81% 117,51% σ LEQ 0 0,125 0,25 0,375 0,5 VaR 99,9% 8,90% 10,25% 16,72% 21,85% 26,44% VaR 99,9%, oadj 64,89% 68,40% 79,18% 87,77% 95,36% θ 0 0,2 0,4 0,6 0,8 VaR 99,9% 29,04% 24,32% 15,78% -0,75% -21,78% VaR 99,9%, oadj 47,66% 54,46% 78,82% 116,15% 175,76% Tabelle: VaR 99,9% in Abhängigkeit von der Variation unterschiedlicher Parameter (ceteris paribus) 20

22 Simulationsergebnisse Downturn-LGD & -EAD (1/2) VaR im IRB Kontext ( ) VaRASRF IRB Φ α = Φ 1 (PD)+ϱ PD Φ 1 (α) KN DLGD DEAD 1 ϱ 2 PD Idee: Welcher (Downturn-)LGD/EAD ist im ASRF-Modell anzusetzen, um den gleichen VaR 99,9% wie bei Berücksichtigung stochastischer Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD zu erhalten? Methode 1: Separat DLGD auf Basis von Sim fleq und DEAD auf Basis von Sim flgd berechnen. Methode 2: Einzig DLGD auf Basis von Sim berechnen. 21

23 Simulationsergebnisse Downturn-LGD & -EAD (2/2) DLGD DEAD VaR Sim 99,9% ASRF IRB VaR99,9% Methode 1 Methode 2 G = 0.5 G = 0.0 G = 0.5 G = 0.0 0,4219 0,4262 0,4532 0,5220 (8,19%) (9,28%) (16,22%) (33,84%) 0,7186 0,4607 0,7041 0,4081 (2,07%) (12,89%) (0,00%) (0,00%) 585,58 390,89 585,58 390,89 (16,22%) (33,84%) (16,22%) (33,84%) 556,40 360,31 585,58 390,89 (10,43%) (23,37%) (16,22%) (33,84%) Tabelle: Werte für Downturn-LGD & -EAD 22

24 Fazit Gliederung 1 Einleitung 2 Literaturüberblick 3 Modellbeschreibung 4 Simulationsergebnisse 5 Fazit 23

25 Fazit Zusammenfassung Empirische Evidenz Positive Abhängigkeit zwischen PD, LGD und EAD. Simulationsanalyse eines Modells, welches stochastisch abhängige LGDs und EADs berücksichtigt, ergab: Signifikante Erhöhung des Value at Risk um 16,22%. Nicht-Berücksichtigung der bedingten Momente von LGD & LEQ führt zu deutlicher Überschätzung des Risikos. Erhöhung besonders hoch bei Portfolios mit geringem systematischen (PD-)Risiko. Effekt nicht-unendlicher Granularität relativ gering. Berücksichtigung des Effekts im ASRF Modell durch einen Downturn-Aufschlag i.h.v. 16,22% auf den LGD. 24

26 Fazit Ausblick Die nächsten Schritte: Kalibrierung auf Basis eines realen Datensatzes. Identifikation von systematischen und idiosynkratischen Einflussfaktoren auf LGD und EAD. Messung der Abhängigkeiten. Erweiterungen des Modells. Mehr-Faktoren-Modell. Migrationsrisiken. Copulas. 25

27 Backup Anhang 26

28 Backup Behandlung von Verlustquoten in Basel III Kreditrisikostandardansatz (KSA) Kreditnehmer wird entsprechend seiner Schuldnerkategorie ein Risikogewicht zugewiesen. Implizite Erfassung der Verlustquote. Auf internen Ratings basierender Ansatz (IRBA) Anwendung des asymptotischen Ein-Faktor-Kreditrisikomodells ( IRBA-Formel) zur Berechnung der Eigenmittelunterlegung. Einfacher IRBA: Verlustquote vom Regulator vorgegeben und von der Art der Forderung abhängig. Fortgeschrittener IRBA: Institutsinterne Schätzung einer konservativen Verlustquote ( Downturn-LGD ). Explizite Erfassung eines konservativen, aber deterministischen LGD. 27

29 Backup Behandlung von Forderungsbeträgen in Basel III Forderungsbetrag für Bilanzaktiva KSA: Buchwert nach Einzel- und Pauschalwertberichtigungen. Einfacher & fortgeschrittener IRBA: Bruttoforderung vor Wertberichtigungen; anschließend Wertberichtigungsvergleich. Forderungsbetrag für außerbilanzielle Risikoaktiva, insb. Kreditzusagen EAD := Bruttoforderung CCF. KSA und einfacher IRBA: CCF vom Regulator vorgegeben und von der Art der außerbilanziellen Forderung abhängig. Fortgeschrittener IRBA: Institutsinterne Schätzung eines konservativen CCF anhand hinreichend langer Datenreihen. Explizite Erfassung eines konservativen, aber deterministischen EAD. 28

30 Backup Korrelationsstruktur des Modells am Beispiel PD & LGD Corr( X i,pd, X j,pd ) = ϱ i,pd ϱ j,pd Corr( X i,pd, X j,lgd ) = ϱ i,pd ϱ j,lgd β PD β LGD Corr( X i,pd, X i,lgd ) = ϱ i,pd ϱ i,lgd β PD β LGD + θ i,pd θ i,lgd 1 ϱ 2 i,pd 1 ϱ 2 i,lgd 29

31 Backup Adjustierung LGD & LEQ Für die adjustierten Werte gilt: mit LGD a ( i := B 1 i LEQ a i := B 1 i ( [ ])) 1 Φ Xi,LGD E Xi,LGD D i = 1, ( ( [ ])) 1 Φ X i,ead E X i,ead D i = 1, [ ] E X i,lgd D i = 1 = Corr( X i,pd, X i,lgd ) [ ] E X i,ead D i = 1 = Corr( X i,pd, X i,ead ) φ(pd i ) 1 Φ(PD i ), φ(pd i ) 1 Φ(PD i ). 30

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Zielsetzung. Problematik

Zielsetzung. Problematik Kreditrisiko-Modellierung für Versicherungsunternehmen Tamer Yilmaz 21. November 2007 Zielsetzung Die Ermittlung der Eigenkapitalhinterlegung für das Kreditrisiko, die auf das Versicherungsunternehmen

Mehr

Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung

Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung von Dr. Christian Helwig Fritz Knapp Verlag Jßg Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling Korrelation und Ansatz Portfoliokreditrisko Seminar 7. Oktober 007 Robert Schilling Seminarleitung: PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim Berechnung des Exposures Schätzung der Volatilität Schätzung

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage v viii 1 Märkte und Produkte 1 1.1 Motivation: Das Gesicht der Finanzkrise............. 1 1.2 Grundlegende Begriffe.......................

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios. Bernd Rosenow, 3. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung

Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios. Bernd Rosenow, 3. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios Bernd Rosenow Rafael Weißhaupt Frank Altrock Universität zu Köln West LB AG, Düsseldorf Gliederung Beschreibung des Datensatzes

Mehr

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung Marcus R.W. Martin Stefan Reitz Carsten S. Wehn Kreditderivate und Kreditrisikomodelle Eine mathematische Einführung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage ö Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen An verschiedenen Stellen des Rahmenwerks der neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarungen (Basel II), der diese umsetzenden EU Richtlinien und der Solvabilitätsverordnung

Mehr

Das Zinsänderungsrisiko variabler Bankgeschäfte

Das Zinsänderungsrisiko variabler Bankgeschäfte Das Zinsänderungsrisiko variabler Bankgeschäfte Risikoanalyse und Bewertung variabler Hypotheken und Spargelder von Dr. Werner Burger Verlag Paul Haupt Bern Stuttgart Wien xi Inhaltsübersicht IX XI Abbildungsverzeichnis

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH im Kreditportfoliomodell GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH Agenda Überblick KPM-KG Bedeutung des Portfoliomodells für den MaRisk-Report MaRisk-relevante Anpassungen MaRisk-relevante

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Credit Risk+: Eine Einführung

Credit Risk+: Eine Einführung Credit Risk+: Eine Einführung Volkert Paulsen December 9, 2004 Abstract Credit Risk+ ist neben Credit Metrics ein verbreitetes Kreditrisikomodell, dessen Ursprung in der klassischen Risikotheorie liegt.

Mehr

Working Paper Series

Working Paper Series Working Paper Series Der Loss Given Default und die Behandlung erwarteter Verluste im Baseler IRB-Ansatz von Marc Gürtler und Dirk Heithecker No.: FW07V1/04 First Draft: 2004-08-06 This Version: 2004-08-06

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

B 2. " Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!!

B 2.  Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!! Das folgende System besteht aus 4 Schraubenfedern. Die Federn A ; B funktionieren unabhängig von einander. Die Ausfallzeit T (in Monaten) der Federn sei eine weibullverteilte Zufallsvariable mit den folgenden

Mehr

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ Bernhard Felderer, Ines Fortin (IHS) & Luise Breinlinger (LBMS) 20. Juli 2011 KMU-Finanzierung im Euroraum Quelle: EZB (Prozent

Mehr

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung Raffaela Handwerk, Ronny Rehbein Inhalt Einleitung... 1 Bestimmung des Schätzers... 1 Segmentierung des Schätzers... 3 Validierung der

Mehr

Fachgremium IRBA rückwirkende Anforderungen Stand: 29.11.2005. Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen

Fachgremium IRBA rückwirkende Anforderungen Stand: 29.11.2005. Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen Voraussetzung für die Anwendung des internen Rating-Ansatzes (IRBA) ist eine Eignungsbestätigung der BaFin für die betreffenden

Mehr

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken 17. April 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.wwz.unibas.ch/finance Die Verlustverteilung im

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment Die neuen Anforderungen bezüglich des Kontrahentenrisikos führten und führen zu Anpassungen im Umgang mit dem Credit Valuation Adjustment Nicht zuletzt die Finanzkrise hat gezeigt, dass das aus nicht börsengehandelten

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

DIPLOMVORPRÜFUNG GRUNDZÜGE DER STATISTIK, TEIL B WINTERSEMESTER 2006/07 28.02.2007

DIPLOMVORPRÜFUNG GRUNDZÜGE DER STATISTIK, TEIL B WINTERSEMESTER 2006/07 28.02.2007 Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt DIPLOMVORPRÜFUNG GRUNDZÜGE DER STATISTIK, TEIL B WINTERSEMESTER 006/07 8.0.007 Lösung Prof. Dr. R Friedmann / Dr. R. Hauser Hinweise für die Klausurteilnehmer

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

Kaplan-Meier-Schätzer

Kaplan-Meier-Schätzer Kaplan-Meier-Schätzer Ausgangssituation Zwei naive Ansätze zur Schätzung der Survivalfunktion Unverzerrte Schätzung der Survivalfunktion Der Kaplan-Meier-Schätzer Standardfehler und Konfidenzintervall

Mehr

Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell

Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Tabellen. Tabelle 1 (zu 20 Abs. 1) Volatilitätsrate Erhöhung Wiedereindeckungsaufwand Restlaufzeit. Aktienkursbezogene. Geschäfte

Tabellen. Tabelle 1 (zu 20 Abs. 1) Volatilitätsrate Erhöhung Wiedereindeckungsaufwand Restlaufzeit. Aktienkursbezogene. Geschäfte Anlage 1 Tabellen Tabelle 1 (zu 20 Abs. 1) Volatilitätsrate Erhöhung Wiedereindeckungsaufwand Restlaufzeit Zinsbezogene Geschäfte Währungskurs- und goldpreisbezogene Geschäfte Aktienkursbezogene Geschäfte

Mehr

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Dozent: Volker Krätschmer Fakultät für Mathematik, Universität Duisburg-Essen, WS 2012/13 1. Präsenzübung Aufgabe T 1 Sei (Z 1,...,

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

ARCH- und GARCH-Modelle

ARCH- und GARCH-Modelle ARCH- und GARCH-Modelle Thomas Simon Analyse und Modellierung komplexer Systeme 04.11.2009 homas Simon (Analyse und Modellierung komplexerarch- Systeme) und GARCH-Modelle 04.11.2009 1 / 27 Ausgangssituation

Mehr

Kapitel 2 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Kapitel 2 Wahrscheinlichkeitsrechnung Definition 2.77: Normalverteilung & Standardnormalverteilung Es sei µ R und 0 < σ 2 R. Besitzt eine stetige Zufallsvariable X die Dichte f(x) = 1 2 πσ 2 e 1 2 ( x µ σ ) 2, x R, so heißt X normalverteilt

Mehr

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA)

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) PMSinfo CVA Pricing Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) Warum ist das Thema derzeit besonders aktuell? Die zunehmende Bedeutung resultiert aus den Erfahrungen der Finanzkrise. Laut dem

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Basel II: Herausforderung für das Controlling

Basel II: Herausforderung für das Controlling Basel II: Herausforderung für das Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling, 22. September 2006 Gliederung 1. 2. 3. 4. Einleitung Grundzüge der neuen Richtlinien nach Basel II Bedeutung

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Risikotragfähigkeit nur ein Instrument für die Bankenaufsicht? Überlegungen aus der genoss. Finanzgruppe Bernhard Krob,

Mehr

Gegeben sei folgende zweidimensionale Wahrscheinlichkeitsdichtefunktion zweier Zufallsvariablen. 0 sonst.

Gegeben sei folgende zweidimensionale Wahrscheinlichkeitsdichtefunktion zweier Zufallsvariablen. 0 sonst. Aufgabe 1 (2 + 4 + 2 + 1 Punkte) Gegeben sei folgende zweidimensionale Wahrscheinlichkeitsdichtefunktion zweier Zufallsvariablen X und Y : { 2x + 2y für 0.5 x 0.5, 1 y 2 f(x, y) = 3 0 sonst. a) Berechnen

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8 Reihe Portfoliomanagement, Band 17: RISIKOMANAGEMENT FÜR CORPORATE BONDS Modellierung von Spreadrisiken im Investment-Grade- Bereich von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,-

Mehr

Die Performance von Stillhaltergeschäften

Die Performance von Stillhaltergeschäften Thomas Schmidt Die Performance von Stillhaltergeschäften Covered Call Writing im Backtest Masterarbeit Schmidt, Thomas: Die Performance von Stillhaltergeschäften: Covered Call Writing im Backtest. Hamburg,

Mehr

13.5 Der zentrale Grenzwertsatz

13.5 Der zentrale Grenzwertsatz 13.5 Der zentrale Grenzwertsatz Satz 56 (Der Zentrale Grenzwertsatz Es seien X 1,...,X n (n N unabhängige, identisch verteilte zufällige Variablen mit µ := EX i ; σ 2 := VarX i. Wir definieren für alle

Mehr

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS NEUE EIGENKAPITALANFORDERUNGEN, SUPERVISORY REVIEW PROCESS, OFFENLEGUNGSPFLICHTEN Unterstützung Ihres Instituts bei der Umsetzung der vielfältigen

Mehr

Monte-Carlo-Simulationen mit Copulas. Kevin Schellkes und Christian Hendricks 29.08.2011

Monte-Carlo-Simulationen mit Copulas. Kevin Schellkes und Christian Hendricks 29.08.2011 Kevin Schellkes und Christian Hendricks 29.08.2011 Inhalt Der herkömmliche Ansatz zur Simulation logarithmischer Renditen Ansatz zur Simulation mit Copulas Test und Vergleich der beiden Verfahren Fazit

Mehr

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Stefan Graf WiMa 2011 Ulm November 2011 Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Seite 2 Agenda Chance-Risiko-Profile Nominale

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

4. Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) Markowitz-Modell: Werkzeug zur optimalen Portfolio-Selection.

4. Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) Markowitz-Modell: Werkzeug zur optimalen Portfolio-Selection. 4. Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) The Tool is cool, but be leery of the Theory (Robert A. Haugen) Markowitz-Modell: Werkzeug zur optimalen Portfolio-Selection. CAPM: Theorie der Gleichgewichtspreise

Mehr

Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen. Pascal Dessarzin, 14. April 2014

Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen. Pascal Dessarzin, 14. April 2014 Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen Pascal Dessarzin, 14. April 2014 Inhalt: Einleitung Das Projekt im Überblick Motivation Gusssimulationen Gusssimulationen

Mehr

Gemeinsame Ausfallswahrscheinlichkeiten von österreichischen Klein- und Mittelunternehmen

Gemeinsame Ausfallswahrscheinlichkeiten von österreichischen Klein- und Mittelunternehmen Gemeinsame Ausfallswahrscheinlichkeiten von österreichischen Klein- und Mittelunternehmen Studie Version 1.01, November 2004 Prof. (FH) Dipl.-Vw. Jeckle Michael Fachhochschule des bfi Wien Mag. Schwarz

Mehr

Commercial Banking. Off Balance Sheet Kreditinstrumente: Kreditzusagen (Loan Commitment) Kreditgarantien (Letter of Credit) Kreditderivate

Commercial Banking. Off Balance Sheet Kreditinstrumente: Kreditzusagen (Loan Commitment) Kreditgarantien (Letter of Credit) Kreditderivate Commercial Banking Off Balance Sheet Kreditinstrumente: Kreditzusagen (Loan Commitment) Kreditgarantien (Letter of Credit) Kreditderivate Kreditzusage / Kreditlinie (Loan commitment) = Zusage der Bank,

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

- VII - Abbildungsverzeichnis...XV. Tabellenverzeichnis...XXV. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung... 1

- VII - Abbildungsverzeichnis...XV. Tabellenverzeichnis...XXV. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung... 1 - VII - Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...XV Tabellenverzeichnis...XXV 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation und Problemstellung... 1 1.2 Aufbau der Arbeit... 3 2 Institutionelle Grundlagen... 7 2.1

Mehr

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling Kevin Jakob / Credit Portfolio Risk Measurement & Methodology, BayernLB Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling 4. Mai 2015, Augsburg Gliederung 1. Persönlicher Werdegang / BayernLB 2. Themengebiete

Mehr

Working Paper Series

Working Paper Series Working Paper Series Modellkonsistente Bestimmung des LGD im IRB-Ansatz von Basel II von Marc Gürtler und Dirk Heithecker No.: FW08V3/04 First Draft: 004-08-06 This Version: 006-04-0 (demnächst in: Zeitschrift

Mehr

Der Informationsgehalt von Optionspreisen

Der Informationsgehalt von Optionspreisen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Martin Wallmeier Der Informationsgehalt von Optionspreisen Mit 62

Mehr

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU)

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Berlin, 02. März 2012 Seite 2 von 18 Seite 3 von 18 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Entscheidungsunterstützungssystem zur Projektbewertung von Onshore- Windenergieprojekten in Schwellenländern

Entscheidungsunterstützungssystem zur Projektbewertung von Onshore- Windenergieprojekten in Schwellenländern Entscheidungsunterstützungssystem zur Projektbewertung von Onshore- Windenergieprojekten in Schwellenländern, Larissa Kurz, Michael H. Breitner Leibniz Universität Hannover Agenda Motivation und Relevanz

Mehr

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage Arnd Wiedemann Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken 2., überarbeitete Auflage . XI 1 Einleitung: Risikomessung als Fundament der Rendite-/Risikosteuerung 1 2 Zinsrisiko 3 2.1 Barwertrisiko

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Forschungsstatistik I

Forschungsstatistik I Prof. Dr. G. Meinhardt. Stock, Nordflügel R. 0-49 (Persike) R. 0- (Meinhardt) Sprechstunde jederzeit nach Vereinbarung Forschungsstatistik I Dr. Malte Persike persike@uni-mainz.de WS 008/009 Fachbereich

Mehr

Asset Allocation Entscheidungen im Portfolio-Management

Asset Allocation Entscheidungen im Portfolio-Management Asset Allocation Entscheidungen im Portfolio-Management von Dr. Christian Gast Verlag Paul Haupt Bern Stuttgart Wien - Inhaltsverzeichnis - XI Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ' XV Tabellenverzeichnis

Mehr

R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS

R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS Wolfgang Bühler Lehrstuhl Finanzierung Universität Mannheim Universität Hamburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften 20. Januar 2003 TODESFALLRISIKEN 09. Oktober 02 08.

Mehr

Informationen zur Vorlesung. Praxisorientierte Banksteuerung. Dr. Tobias Schlüter. Univ.-Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels Dipl.

Informationen zur Vorlesung. Praxisorientierte Banksteuerung. Dr. Tobias Schlüter. Univ.-Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels Dipl. Informationen zur Vorlesung Praxisorientierte Banksteuerung Univ.-Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels Dipl.-Math David Fritz Seminar für allgemeine BWL und Universität zu Köln Allgemeine Informationen (Stand

Mehr

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Agenda 1. Definition von Rating und Ausfallereignis 2. Grundsätzliche Ratingphilosophien

Mehr

Schleswig-Holstein 2011. Kernfach Mathematik

Schleswig-Holstein 2011. Kernfach Mathematik Aufgabe 6: Stochastik Vorbemerkung: Führen Sie stets geeignete Zufallsvariablen und Namen für Ereignisse ein. Machen Sie auch Angaben über die Verteilung der jeweiligen Zufallsvariablen. Eine repräsentative

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

Modellierung und Bewertung von Kreditrisiken

Modellierung und Bewertung von Kreditrisiken Peter Grundke Modellierung und Bewertung von Kreditrisiken Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Counterparty Credit Risk (CCR)

Counterparty Credit Risk (CCR) Counterparty Credit Risk (CCR) QIS Infoveranstaltung 18. Februar 2010 Jochen Flach Deutsche Bundesbank Überblick Vorgeschlagene Änderungen Erhebungsbogen CCR Abschnitt B: Marktwertverluste durch Bonitätsverschlechterungen

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

Empirische Wirtschaftsforschung

Empirische Wirtschaftsforschung Empirische Wirtschaftsforschung Anne Neumann 21. Oktober 2015 Anne Neumann EWF 21. Oktober 2015 1 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 Grobgliederung 2 Grundlagen Anne Neumann EWF 21. Oktober 2015 2 / 9 Grobgliederung

Mehr

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken Arnd Wiedemann Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken 3., überarbeitete Auflage Inhaltsübersicht Band I X[ Inhaltsübersicht Band I Zins-, Kredit- und operationeile Risiken

Mehr

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Burkhard Erke Montag, März 31, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) Unterrichtsmaterialien von Backus (NYU) und (b) Neuere Entwicklungen am Markt für Unternehmensanleihen,

Mehr

Ratingklasse 3.9 Rang 75

Ratingklasse 3.9 Rang 75 BilanzBranchenrating Bericht: Musterbranche (Oenace-2008, 3-Steller, Gruppe: Mustergruppe) Der vorliegende Bericht wurde auf Basis einer Kooperation zwischen der KSV1870 Information GmbH und der KMU Forschung

Mehr

4. Versicherungsangebot

4. Versicherungsangebot 4. Versicherungsangebot Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Versicherungsökonomie (FS 11) Versicherungsangebot 1 / 13 1. Einleitung 1.1 Hintergrund In einem grossen Teil

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT ÜBER DIE STUDIE

INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT ÜBER DIE STUDIE INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT ÜBER DIE STUDIE TEIL A: GENERATIONENGERECHTIKEIT IN DER GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNG - DELEGITIMATJON DES SOZIALSTAATES? 15 1. DER GESELLSCHAFTLICHE DISKURS UM»GENERATIONENGERECHTIGKEIT«17

Mehr

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Alexander Klos Finance Center Münster September 2010 Zusammenfassung Dieser Anhang enthält die Ergebnisse von Robustheitschecks

Mehr

Grundlagen der Monte Carlo Simulation

Grundlagen der Monte Carlo Simulation Grundlagen der Monte Carlo Simulation 10. Dezember 2003 Peter Hofmann Inhaltsverzeichnis 1 Monte Carlo Simulation.................... 2 1.1 Problemstellung.................... 2 1.2 Lösung durch Monte

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen:

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Messtechnik Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012 Dokument erstellt von: mailto:snooozer@gmx.de Aufgaben Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Index k 1 2 3 4 5

Mehr

Finanzierung und Investition. Sicherer Zins und Zeitpräferenz (S. 198)

Finanzierung und Investition. Sicherer Zins und Zeitpräferenz (S. 198) Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/26 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 2/26 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr