Vertiefung zu den Publizitätswirkungen des Handelsregisters, 15 HGB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertiefung zu den Publizitätswirkungen des Handelsregisters, 15 HGB"

Transkript

1 Vertiefung zu den Publizitätswirkungen des Handelsregisters, 15 HGB 15 HGB beinhaltet drei Vertrauensschutztatbestände, die in der Fallbearbeitung deutlich voneinander abgegrenzt werden müssen (ein pauschaler Verweis auf 15 HGB reicht also keinesfalls aus!): Einleitung Abs. 1: Eine in das Handelsregister einzutragende Tatsache wurde nicht eingetragen und bekannt gemacht. Abs. 2: Eine in das Handelsregister eingetragene Tatsache wurde eingetragen und bekannt gemacht. Abs. 3: Eine in das Handelsregister einzutragende Tatsache wurde unrichtig bekannt gemacht. Die Publizitätswirkung des Handelsregisters tritt damit in allen drei Tatbeständen unter folgenden (gemeinsamen) Voraussetzungen ein: 1. Es muss eine einzutragende bzw. eingetragene Tatsache vorliegen. Die Tatsache muss nach dem HGB oder aufgrund eines anderen Gesetzes eintragungsfähig sein, wobei 15 Abs. 1, 3 HGB nur eintragungspflichtige Tatsachen erfasst (Wortlaut einzutragende ; nur eintragungsfähige Tatsachen ergeben sich z. B. aus 25 Abs. 2, 28 Abs. 2 HGB). Gemeinsame Voraussetzungen Im Rahmen des 15 Abs. 3 HGB wird das Merkmal der einzutragenden Tatsache abstrakt definiert: Es kommt darauf an, ob die Tatsache eingetragen werden müsste, wenn sie wahr wäre denn tatsächlich wurde in diesen Fällen ja etwas veröffentlicht, was in Wirklichkeit gar nicht existiert. Beispiel zu 15 Abs. 3 HGB: Im Handelsregister wird veröffentlicht, dass X nunmehr Gesellschafter der ABC-oHG ist. X hat aber mit der OHG nichts zu tun. Die nicht bestehende Gesellschafterstellung des X ist nicht eintragungspflichtig. Es kommt bei 15 Abs. 3 HGB aber auf eine abstrakte Betrachtungsweise an: der Gesellschaftereintritt wäre eintragungspflichtig, wenn X tatsächlich Gesellschafter wäre (vgl. 107 HGB). 2. Außerdem muss ein Vertrauenstatbestand gegeben sein. Dieser ist in den drei Tatbeständen jeweils unterschiedlich ausgestaltet. a) Für 15 Abs. 1 HGB gilt, dass der Dritte nur in seinem Vertrauen auf das Richtigbleiben des Handelsregisters geschützt wird (sog. negative Publizität). Die Wirkung nicht eingetragener 15 Abs. 1 HGB 1

2 und bekannt gemachter Tatsachen wird zum Nachteil des Eintragungspflichtigen gehemmt. Dabei ist unerheblich, ob er die Nichteintragung veranlasst oder verschuldet hat. Dem Dritten darf die Tatsache nicht bekannt gewesen sein, wobei Unkenntnis vermutet wird (Formulierung es sei denn, vgl. RGZ 144, 199, 201). Den Eintragungspflichtigen trifft damit die Beweislast für die Kenntnis des Dritten. Bitte beachten Sie: 15 Abs. 1 HGB schützt nicht den guten Glauben in die Richtigkeit einer eingetragenen Tatsache. Wird also beispielsweise eine nie erteilte Prokura eingetragen, wird der Dritte nicht über 15 Abs. 1 HGB geschützt. Geschützt wird allein das Vertrauen in das Schweigen des Handelsregisters (Bsp.: Der Widerruf einer Prokura wird nicht eingetragen). In der Klausur darf deshalb niemals geschrieben werden, dass eine Person gutgläubig davon ausgegangen ist, dass die eingetragene Tatsache noch besteht. Denn das wäre positive Publizität, die 15 Abs. 1 HGB gerade nicht abdeckt. Vielmehr ist die Person schützenswert, weil sie gutgläubig vom Nichtbestehen einer Tatsache ausgegangen ist (negative Publizität). b) In 15 Abs. 2 HGB muss die einzutragende Tatsache richtig eingetragen und bekannt gemacht worden sein. Ein Dritter muss sie dann gegen sich gelten lassen (S. 1). Ausnahme: eine Rechtshandlung ist innerhalb von 15 Tagen nach der Bekanntmachung vorgenommen worden und der Dritte kann beweisen, dass er die bekannt gemachte Tatsache bis dahin weder kannte noch kennen musste (S. 2). 15 Abs. 2 HGB Da 15 II HGB nur richtige Tatsachen erfasst, stellt er keinen Fall der positiven Publizität dar. Allerdings muss die Tatsache nicht eintragungspflichtig sein. Eintragungsfähigkeit genügt: denn der Wortlaut spricht nicht von einzutragender, sondern von eingetragener Tatsache! Beispiel zu 15 Abs. 2 HGB: P ist als Prokurist des K im Handelsregister eingetragen. Tatsächlich wurde ihm keine Prokura erteilt. P kündigt im Namen des K dem D ein Darlehen. D hält die Kündigung mangels Vertretungsmacht des P für unwirksam. K, dem die Kündigung sehr gelegen kommt, beruft sich auf 15 Abs. 2 HGB. 15 Abs. 2 HGB ist nicht anwendbar, da er nur richtige Tatsachen betrifft. Die Kündigung ist nicht wirksam. c) Bei 15 Abs. 3 HGB ist erforderlich, dass eine einzutragende Tatsache unrichtig bekannt gemacht wurde. Ein Dritter kann sich dann gegenüber demjenigen Beteiligten, in dessen Angelegenheiten die Tatsache einzutragen war, auf die bekannt gemachte Tatsache berufen. Der Dritte wird hier in seinem 15 Abs. 3 HGB 2

3 Vertrauen auf die Richtigkeit der Bekanntmachung geschützt (sog. positive Publizität). Die unrichtig bekannt gemachte Tatsache wird zum Nachteil des Eintragungspflichtigen als bestehend unterstellt. Dem Dritten darf die Unrichtigkeit der Bekanntmachung allerdings nicht bekannt gewesen sein. Auch hier wird Unkenntnis vermutet (Wortlaut: es sei denn ; Beweislast: Eintragungspflichtiger). Umstritten ist, ob 15 Abs. 3 HGB eine einschränkende Auslegung erfahren muss. Die herrschende Meinung (vgl. Hopt in Baumbach/Hopt, 15 Rn. 19 m.w.n.) bejaht das: Die Vorschrift wirkt nur zu Lasten dessen, der einen Eintragungsantrag gestellt hat oder sich einen solchen Antrag zurechnen lassen muss (sog. Veranlasserprinzip). Dabei muss die Anmeldung an sich noch nicht fehlerhaft sein! Argument der h. M.: durch die Fiktion des 15 Abs. 3 HGB können für den Betroffenen Schulden in unbegrenzter Höhe entstehen. Dieses Risiko ist nur gerechtfertigt, wenn ihm der Eintragungsantrag zugerechnet werden kann. 15 Abs. 3 HGB und Veranlasserprinzip Die Gegenmeinung vertritt etwa Brox, Handels- und Wertpapierrecht, Rn. 132: Aus Wortlaut und Entstehungsgeschichte ergibt sich, dass die einschränkende Auslegung dem Willen des Gesetzgebers widerspricht. Dieser bezweckte einen umfassenden Vertrauensschutz ohne Rücksicht darauf, wie es zur falschen Bekanntmachung gekommen ist. Der an ihr Unbeteiligte ist nicht ganz schutzlos, da er bei einem Fehler des Registergerichts einen Schadensersatzanspruch wegen Amtspflichtverletzung hat (Art. 34 GG, 839 BGB). Beispiel zu 15 Abs. 3 HGB: Gesellschafter A meldet den Eintritt des Peter Meier als Gesellschafter in die ABC-OHG beim Handelsregister an. In der Bekanntmachung heißt es, dass Peter Meyer nunmehr Gesellschafter der ABC-oHG sei. Gesellschaftsgläubiger G nimmt Peter Meyer auf Zahlung einer Gesellschaftsverbindlichkeit aus Kaufvertrag in Anspruch. Zu Recht? Anspruch aus 433 Abs. 2 BGB, 128 S. 1, 15 Abs. 3 HGB? Nach h.m. ( - ), da Peter Meyer die Bekanntmachung nicht veranlasst hat. Aus dem Veranlasserprinzip folgert die h.m., dass 15 Abs. 3 HGB nicht zu Lasten Geschäftsunfähiger oder beschränkt Geschäftsfähiger angewendet wird (a.a. Brox, a.a.o.). Denn die Zurechenbarkeit eines Rechtsscheins setzt die Geschäftsfähigkeit des Veranlassers voraus. Beachten Sie: 15 Abs. 1 HGB wirkt auch zu Lasten Geschäftsunfähiger! 3

4 Die Diskussionen im Rahmen von 15 Abs. 3 HGB dürften Ihnen verständlicher werden, wenn Sie sich vergegenwärtigen, dass die Vorschrift erst 1969 als Ergebnis einer EG-Richtlinie ins HGB aufgenommen wurde. Schon vor dieser Gesetzesänderung hatte die Rechtsprechung 15 HGB erweiternd ausgelegt. Folgende zwei Ergänzungssätze wurden entwickelt: Wer eine unrichtige Eintragung veranlasst, muss die Nachteile gegen sich gelten lassen, wenn der Dritte gutgläubig ist. Wer eine unrichtige Eintragung zwar nicht veranlasst, aber es schuldhaft unterlässt, sie zu beseitigen, muss die Nachteile ebenso tragen. (Kenntnis wird erlangt wegen der Mitteilung nach 130 Abs. 2 FGG). Umstritten ist weiterhin, wie die Fälle behandelt werden, in denen nicht erst die Bekanntmachung, sondern schon die Eintragung in das Handelsregister unrichtig ist. Zum Teil wird hier 15 Abs. 3 HGB analog herangezogen, zum Teil auf die ungeschriebenen Rechtsprechungsgrundsätze abgestellt (vgl. vertiefend Canaris, Handelsrecht, 23. Aufl. 2000, 5 III 2 a). 3. Die Tatbestände des 15 HGB gelten nur für den Geschäftsverkehr (ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal, welches aus 15 Abs. 4 HGB abgeleitet werden kann). Das macht Sinn, denn Vertrauensschutz muss nur dort gewährt werden, wo sich ein solches Vertrauen auch tatsächlich hat entwickeln können. Im sog. reinen Unrechtsverkehr ist 15 HGB nicht anwendbar ( Niemand lässt sich gerade im Vertrauen auf das Handelsregister von einem Fremden überfahren ). So haftet etwa ein ausgeschiedener Gesellschafter einer ohg nicht nach 128 S. 1, 15 Abs. 1, 143 Abs. 2 HGB, wenn ein unbeteiligter Dritter bei einem Verkehrsunfall durch den Firmenwagen einer ohg verletzt wird. 15 HGB ist allerdings nur im reinen Unrechtsverkehr unanwendbar. Er wird aber herangezogen, wenn ein Deliktsanspruch im Zusammenhang mit einem rechtsgeschäftlichen Verhalten begründet wird und der geschädigte Dritte Vertragspartei ist. 15 HGB und Delikt 4

5 Vertiefung zur handelsrechtlichen Stellvertretung 1. Die Handlungsvollmacht, 54 HGB Ist jemand ohne Erteilung der Prokura zum Betrieb eines Handelsgewerbes oder zur Vornahme einer bestimmten zu einem Handelsgewerbe gehörigen Art von Geschäften oder zur Vornahme einzelner zu einem Handelsgewerbe gehöriger Geschäfte ermächtigt, so erstreckt sich die Vollmacht (Handlungsvollmacht) auf alle Geschäfte und Rechtshandlungen, die der Betrieb eines derartigen Handelsgewerbes oder die Vornahme derartiger Geschäfte gewöhnlich mit sich bringt, 54 Abs. 1 HGB. Die ratio legis des 54 HGB besteht nach den Gesetzesmaterialien in dem gesetzlich zu vermutenden Umfang der Handlungsvollmacht, auf Grund dessen jeder Dritte bei der Prüfung des Umfangs der Vollmacht von dem Gewöhnlichen ausgehen darf und besondere Beschränkungen nur dann gegen sich gelten (zu) lassen braucht, wenn er sie kannte oder kennen musste. Handlungsvollmacht ist also jede handelsrechtliche (auf die Tätigkeit eines Unternehmens bezogene) Vollmacht, die keine Prokura darstellt. Handlungsvollmachten werden ihrem Umfang nach in drei Arten eingeteilt: Generalhandlungsvollmacht, 54 Abs Alt. HGB: zum Betrieb eines Handelsgeschäfts. Die Generalhandlungsvollmacht betrifft alle zu einem derartigen Gewerbe gehörigen Rechtsgeschäfte. Sie ist die kleine Schwester der Prokura (K. Schmidt). Eine Umdeutung ( 140 BGB) einer unzulässigen Prokura in eine Generalhandlungsvollmacht ist möglich (z.b. die Prokura, die von einem Prokuristen erteilt wurde). Arthandlungsvollmacht, 54 Abs Alt. HGB: zur Vornahme einer bestimmten zu einem Handelsgewerbe gehörigen Art von Geschäften. Beispiele: Schalterangestellter einer Bank, Einkäufer, Verkäufer, Kellner Spezialhandlungsvollmacht, 54 Abs Alt. HGB: zur Vornahme einzelner zu einem Handelsgewerbe gehöriger Geschäfte. Der Unterschied zur normalen Vollmacht besteht darin, dass nicht nur das konkrete Rechtsgeschäft, sondern auch alle im unmittelbaren Zusammenhang zu diesem stehenden Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden dürfen. 5

6 54 Abs. 1 HGB stellt eine widerlegliche Vermutung für den Umfang der Vollmacht dar. Handlungsvollmachten können nicht nur vom Unternehmensinhaber und dessen gesetzlichen Vertretern, sondern auch von Bevollmächtigten des Unternehmensinhabers erteilt werden (das ist bei der Prokura anders, die nicht von Vertretern des Kaufmanns erteilt werden kann). Außerdem bedarf die Erteilung einer Handlungsvollmacht keiner ausdrücklichen Erklärung (vgl. aber bei der Prokura 48 Abs. 1 HGB). Besonders für die mündliche Prüfung sollten Sie sich die Unterschiede von Prokura und Handlungsvollmacht einprägen: Unterschiede zwischen Prokura und Handlungsvollmacht Prokura Handlungsvollmacht Erteilung durch den Unternehmensinhaber oder seinen gesetzlichen Vertreter Erteilung auch durch Bevollmächtigte des Unternehmensinhabers nur ausdrückliche Erteilung, 48 I HGB auch stillschweigende Erteilung Umfang gesetzlich zwingend festgelegt nur widerlegliche Vermutung für Umfang jederzeit widerruflich, 52 I HGB Unwiderruflichkeit möglich, wenn Eigeninteresse des Bevollmächtigten Erteilung ist im HReg. eintragungsfähig und eintragungspflichtig, 53 I HGB Erteilung kann nicht im HReg. eingetragen werden 54 Abs. 1 HGB betrifft nur solche Geschäfte, die der Betrieb eines derartigen Handelsgewerbes gewöhnlich mit sich bringt. Dabei kommt es vorrangig darauf an, ob das Geschäft in der betreffenden Branche gewöhnlich ist. Außerdem ist auf die Art und Größe des Unternehmens abzustellen (in einem kleineren Betrieb haben die Mitarbeiter regelmäßig mehr Befugnisse als in einem großen Unternehmen). Die Handlungsvollmacht erfasst nicht die Veräußerung und Belastung von Grundstücken, die Aufnahme von Darlehen, die 6

7 Eingehung von Wechselverbindlichkeiten und die Prozessführung, 54 Abs. 2 HGB. Hierfür ist eine besondere Vollmachtserteilung erforderlich. 54 Abs. 2 HGB bezweckt ebenso wie 49 Abs. 2 HGB den Schutz des Kaufmannes vor besonders gewichtigen oder riskanten Geschäften des Handlungsbevollmächtigten. Eine analoge Anwendung der Vorschrift auf andere ebenso riskante Geschäfte (z.b. Bürgschaften) wird abgelehnt, da es sich um eine nicht analogiefähige Ausnahmevorschrift handelt. 54 Abs. 2 HGB betrifft außer dem Erfüllungsgeschäft auch das Verpflichtungsgeschäft und eventuelle Vorverträge. Sonstige Beschränkungen der Handlungsvollmacht braucht ein Dritter nur dann gegen sich gelten zu lassen, wenn er sie kannte oder kennen musste, 54 Abs. 3 HGB. Die herrschende Meinung versteht dieses Kennenmüssen im Sinne des 122 II BGB, so dass schon einfache Fahrlässigkeit schadet. 2. Besonderheiten bei Angestellten in Laden oder Warenlager, 56 HGB In 56 HGB heißt es: Wer in einem Laden oder in einem offenen Warenlager angestellt ist, gilt als ermächtigt zu Verkäufen und Empfangnahmen, die in einem derartigem Laden oder Warenlager gewöhnlich geschehen. Die Vorschrift bezweckt den Schutz des Rechtsverkehrs gegenüber dem Risiko der Vollmachtlosigkeit von Angestellten im Laden. Dieser Schutz des Rechtsverkehrs ist gerechtfertigt, weil Angestellte in Läden typischerweise tatsächlich Vertretungsmacht haben (sog. Typizität der Vertretungsmacht) und deshalb im Rechtsverkehr die Vorstellung einer bestehenden Vertretungsmacht existiert. Die dogmatische Einordnung des 56 HGB ist sehr umstritten (bei Interesse: Lieb/Krebs in MünchKommHGB, 56 Rn. 3 ff.). Die herrschende Meinung sieht in der Vorschrift einen gesetzlich geregelten Fall der Rechtsscheinshaftung. Zu den Voraussetzungen: Ladeninhaber als Vertretener (aus dem Wortlaut der Norm ist diese Voraussetzung nicht zu entnehmen): Der Ladeninhaber muss Kaufmann ( 1 HGB) sein. Die herrschende Meinung wendet 56 HGB analog unter Hinweis auf seinen Sinn und Zweck auch auf den Kleingewerbetreibenden an. Laden/offenes Warenlager: Diese Begriffe müssen funktionell verstanden werden. Erfasst sind alle Verkaufsräume, die dem Publikumsverkehr offen stehen (also nicht: Büroräume, reine Lager, Produktionsstätten). 7

8 Anstellung: Angestellt ist jeder, der im Laden mit Wissen und Wollen des Inhabers an der Verkaufstätigkeit mitwirkt. Dabei ist es unerheblich, ob die Hauptaufgaben dieser Person eigentlich ganz andere sind. Der Begriff des Verkaufs ist untechnisch gemeint. Er betrifft nicht nur Kaufverträge, sondern auch Werkverträge sowie die dazugehörigen Erfüllungsgeschäfte. Nach ganz herrschender Meinung ist 56 HGB aber nicht analog auf Ankäufe anzuwenden. Dafür sprechen der Wortlaut (Verkauf ist kein Ankauf) und sein Sinn und Zweck (Schutz des potentiellen Kunden). 8

9 Zur Lehre vom kaufmännischen Bestätigungsschreiben Ausgangsfall: Kaufmann A und Kaufmann B, dieser vertreten durch seinen Prokuristen P, verhandeln über den Kauf einer Baumaschine, deren Kaufpreis betragen soll. Am Ende der Vertragsverhandlungen einigen sich A und P darauf, dass P das Ergebnis der Verhandlungen dem B mitteilen werde. A glaubt, dass bereits ein Kaufvertrag über die Baumaschine zustande gekommen ist. Das ist jedoch nicht der Fall. A setzt ein Schreiben an B auf, in welchem er den Kaufvertrag über die Baumaschine zum Preis von bestätigt und Lieferung binnen 6 Wochen ankündigt. B denkt, es handele sich dabei um eine Bezugnahme auf einen von P abgeschlossenen Vertrag und heftet das Schreiben ab. P hatte zwischenzeitlich eine typengleiche Baumaschine zum Preis von bei Kaufmann C gekauft. Als er B über diesen Kauf in Kenntnis setzt, gehen diesem alle Lichter auf. Er ruft A an und sagt ihm, dass bei den Vertragsverhandlungen mit P überhaupt kein Vertrag zustande gekommen sei. Muss B trotzdem zahlen? a) Unter Kaufleuten ist gemäß 346 HGB hinsichtlich der Bedeutung und Wirkung von Handlungen und Unterlassungen auf die im Handelsverkehr geltenden Gewohnheiten und Gebräuche Rücksicht zu nehmen. Die Lehre vom kaufmännischen Bestätigungsschreiben beruht auf drei Handelsbräuchen, nach denen es im Verkehr von Kaufleuten üblich ist... bisher nur mündlich abgeschlossene Verträge alsbald nochmals schriftlich zu bestätigen; derartige Bestätigungsschreiben unverzüglich zur Kenntnis zu nehmen; dem Absender unverzüglich zu informieren, falls man mit dem Inhalt des Bestätigungsschreibens nicht einverstanden ist. b) Sinn und Zweck: Das kaufmännische Bestätigungsschreiben soll vor allem Beweiszwecken dienen, wenn es über den Inhalt des Vertrages zum Streit kommt (Beweisfunktion). Außerdem kann es einen bereits geschlossenen Vertrag inhaltlich im Detail ausgestalten oder in Nebenpunkten ergänzen (Festlegungsfunktion). c) Voraussetzungen: Diese können Sie leider nicht aus dem Gesetz ableiten (aber im Medicus, Rn 59 ff. nachlesen!). Qualifikation des Absenders: Der Absender des kaufmännischen Bestätigungsschreibens muss kein Kaufmann sein. Denn ihm drohen ja keine Nachteile. Allerdings soll nach BGHZ 40, 42 ff. erforderlich sein, dass der Absender ähnlich einem Kaufmann am Geschäftsleben teilnimmt. 9

10 Qualifikation des Empfängers: Der Empfänger muss Kaufmann sein. BGHZ 11, 1 ff. hat angenommen, dass es auch ausreiche, wenn er einen Betrieb führt, der in größerem Umfang am Verkehrsleben teilnimmt. In der Klausurlösung sollten Sie stets prüfen, ob dem Empfänger trotz fehlender Kaufmannseigenschaft die dem kaufmännischen Bestätigungsschreiben zugrunde liegenden Handelsbräuche bekannt sind und ob er sie für sich als verbindlich erachtet. Vertragsverhandlungen: Dem Bestätigungsschreiben müssen Vertragsverhandlungen vorausgegangen sein, die noch nicht oder zumindest noch nicht in allen Einzelheiten schriftlich festgehalten worden sind. Der Bestätigende muss von einem Vertragsschluss ausgehen. Das ist auch der entscheidende Unterschied zur Auftragsbestätigung: bei ihr weiß der bestätigende Vertragsteil, dass noch kein Vertrag zustande gekommen ist. Die Auftragsbestätigung soll gerade erst dem Vertragsschluss dienen (vgl. BGHZ 61, 282, 285). Wird der Auftrag (der ja eigentlich nur ein Angebot ist) mit Modifikationen bestätigt, dann gilt 150 Abs. 2 BGB. eindeutige Bezugnahme: Im Bestätigungsschreiben muss der behauptete Vertragsschluss in seinen wesentlichen Zügen eindeutig wiedergegeben sein. Der Sinn und Zweck dieser Voraussetzung ist klar: der Empfänger soll den Inhalt des Vertrages mit seinen eigenen Vorstellungen vergleichen können. Zugang des Bestätigungsschreibens: Gelangen in den Machtbereich des Empfängers und Möglichkeit der Kenntnisnahme Redlichkeit des Absenders: Die Wirkungen des kaufmännischen Bestätigungsschreibens greifen nicht ein, wenn der Absender nicht schutzwürdig ist. Das ist etwa dann der Fall, wenn er das Schreiben bewusst unrichtig formuliert. Denn dem Empfänger wird sein Schweigen ja nur deshalb zugerechnet, weil der Absender auf den Erklärungswert dieses Schweigens vertrauen darf. Fehlt es an diesem Vertrauen, weil der Absender arglistig handelt, so ist er auch nicht schutzwürdig. Der Absender verdient nach Treu und Glauben außerdem dann keinen Vertrauensschutz, wenn der Inhalt des Bestätigungsschreibens von dem Inhalt der Besprechungen so weit abweicht, dass der Absender vernünftigerweise nicht mit einem Einverständnis des Empfängers rechnen konnte. Schweigen des Empfängers: Dem Schreiben darf nicht unverzüglich ( 121 Abs. 1 Satz 1 BGB) widersprochen worden sein. Dabei sind strenge Anforderungen zu stellen; die Einzelheiten ergeben sich allerdings aus den Umständen des Einzelfalls. d) Rechtsfolgen: Der Vertrag gilt als so abgeschlossen, wie er im Bestätigungsschreiben formuliert wurde. Im Interesse der Rechtssicherheit wird vermutet, dass die Parteivereinbarungen auch vollständig wiedergegeben sind. Allerdings ist keine der Vertragsparteien daran gehindert, die Unvollständigkeit des Bestätigungsschreibens geltend zu machen und ggf. den Nachweis zu erbringen, dass weitere Absprachen zusätzlich gelten sollten, die in der Bestätigung zwar nicht enthalten sind, ihr aber auch nicht entgegenstehen. 10

11 e) Anfechtbarkeit: Einigkeit besteht darüber, dass eine Anfechtung wegen eines Irrtums über die Bedeutung des Schweigens nicht möglich ist. Es handelt sich dabei um einen unbeachtlichen Rechtsfolgeirrtum. Eine Anfechtung wegen Drohung oder arglistiger Täuschung ( 123 Abs. 1 BGB) ist ohnehin nicht erforderlich, weil die Wirkungen des kaufmännischen Bestätigungsschreibens wegen fehlender Schutzwürdigkeit des Erklärenden nicht eintreten. Ein Anfechtungsrecht ergibt sich aber auch nicht daraus, dass nach Auffassung des Empfängers Bestätigungsschreiben und vorherige Vereinbarung nicht übereinstimmen. Denn diese Abweichungen sollen vom kaufmännischen Bestätigungsschreiben gerade aufgefangen werden! Umstritten ist hingegen, ob der Empfänger des kaufmännischen Bestätigungsschreibens anfechten kann, weil er sich über den Inhalt des Schreibens geirrt und deshalb geschwiegen hat. Eine Literaturmeinung (Hopt in Baumbach/Hopt, 346 Rn. 33) bejaht hier die Anfechtungsmöglichkeit gem. 119 Abs. 1 BGB analog. Der Empfänger dürfe nicht schlechter gestellt werden als er stünde, wenn er seinen Willen ausdrücklich erklärt hätte. Die Gegenansicht lehnt eine Anfechtbarkeit ab. Der Absender soll in seinem Vertrauen geschützt sein, dass der Empfänger das Schreiben richtig liest. Da das Schreiben späteren Beweisschwierigkeiten vermeiden soll, muss es auch sorgfältig gelesen werden. Eine Anfechtung lässt sich deshalb mit dem Zweck des kaufmännischen Bestätigungsschreibens nicht vereinbaren. f) sich kreuzende Bestätigungsschreiben: Bestätigen beide Vertragsparteien den Vertragsschluss, aber jeweils mit anderen Vertragsinhalten, so ist ein Widerspruch nicht erforderlich. Denn jede Partei weiß aus dem Schreiben der Gegenseite, dass diese einen abweichenden Vertragsinhalt behauptet. Lösungsskizze zum Ausgangsfall: Anspruch aus 433 Abs. 2 BGB - Vertragsschluss am Ende der Vertragsverhandlungen? ( - ) - Vertragsschluss wegen Schweigens auf Antrag 362 HGB ( - ), da es sich nicht um einen Antrag, sondern um die Bestätigung eines (angeblich) bereits geschlossenen Vertrages handelte - Vertragsschluss wegen Schweigens auf ein kaufmännisches Bestätigungsschreiben ( + ) - Ergebnis: Anspruch ( + ) 11

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Der Vertreter des Kaufmanns Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Die Prokura... (von lat.: procurare = für etwas Sorge tragen) 1.

Mehr

24 E. Die Stellvertretung des Kaufmanns. 24 Die Ladenvollmacht

24 E. Die Stellvertretung des Kaufmanns. 24 Die Ladenvollmacht 24 E. Die Stellvertretung des Kaufmanns 24 Die Ladenvollmacht 1 I. Praktische Bedeutung und dogmatische Einordnung 54 Abs. 1 und 3 HGB gewähren dem Dritten nur Schutz, wenn der Kaufmann eine Vollmacht

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Teil 1, Abschnitt 5: Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 1.5.1: Allgemeines

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Teil 1, Abschnitt 5: Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 1.5.1: Allgemeines Teil 1, Abschnitt 5: Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 1: Allgemeines HGB als Sonderprivatrecht der Kaufleute enthält Sondervorschriften für die Abwicklung von Handelsgeschäften, die ergänzend

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Dr. Stephan Keiler, LL.M. Wirtschaftsrecht II Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Stephan Keiler 1 Wirtschaftsrecht II Klausur:! 19.02.2015, 09:30-11:00 HS 24 (Turnsaal) Stephan

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Personengesellschaftsrecht II # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft Dr. Marco Staake Personengesellschaftsrecht II 2 Ein kleiner Fall Im Januar

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Institut für Recht der Wirtschaft Wiederholung: Die Auslegung von Willenserklärungen / Verträgen Objektive Auslegung, 157 BGB: Willenserklärungen und insbes. Verträge werden

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 21. A. Frage 1

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 21. A. Frage 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 21 A. Frage 1 I. Anspruch des B gegen A auf Zahlung von 100 und Abnahme des Schrankes aus 433 Abs. 2 BGB

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung Fall I: Teures Benzin Fall J: Ein Herz für Kinder Abwandlung Fall J: Ein Herz für Kinder 1 Standortbestimmung PrivatR Gesellschaften Gemeinschaft partiarische

Mehr

JURIQ-Klausurtipp. Vertretungsmacht. 4. Fiktion einer kundgegebenen Innenvollmacht ( 171, 173)

JURIQ-Klausurtipp. Vertretungsmacht. 4. Fiktion einer kundgegebenen Innenvollmacht ( 171, 173) 2C Vertretungsmacht 4. Fiktion einer kundgegebenen Innenvollmacht ( 171, 173) 113 Die Rechtsscheinstatbestände der 171, 173 knüpfen nicht an eine wirksam erteilte Außenvollmacht,sondernandieKundgabe einer

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Ref. iur. Sebastian Denke Fälle zum Handelsrecht WS 2014/15. Fall 1

Ref. iur. Sebastian Denke Fälle zum Handelsrecht WS 2014/15. Fall 1 Fall 1 A betreibt eine Werkstatt mit zwei Angestellten. Er ist nicht ins Handelsregister eingetragen. Vor Vertragsschluss mit B möchte er diesen beeindrucken und gibt an, dass seine Werkstatt mit Aufträgen

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

L ö s u n g BGB AT Wiss. Mit. Sven Scholze Fall 8

L ö s u n g BGB AT Wiss. Mit. Sven Scholze Fall 8 1 A. Anspruch des H gegen G auf Zahlung von 850 aus 433 II BGB H könnte gegen G einen Anspruch auf Zahlung von 850 aus 433 II BGB haben. I. Anspruch entstanden Der Anspruch ist entstanden, wenn H und G

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Prof. Dr. Stephan Lorenz Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Die Studentin Else Kling (K) möchte seit langem ein Auto kaufen. Leider fehlt es ihr hierzu an zwei entscheidenden Dingen:

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

22 Die Prokura ( 48 53 HGB)

22 Die Prokura ( 48 53 HGB) 22 22 Die Prokura ( 48 53 HGB) I. Rechtsnatur und Besonderheiten der Prokura Die Prokura ist eine Vollmacht i.s.v. 167 Abs. 1 BGB, die einige Besonderheiten aufweist. Sie ist zunächst eine handelsrechtliche

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Zweiter Teil: Fälle zur Vertretung des Kaufmanns

Zweiter Teil: Fälle zur Vertretung des Kaufmanns Zweiter Teil: Fälle zur Vertretung des Kaufmanns Sachverhalt Fall 1 H betreibt eine Videothek. Da er sich hauptsächlich um den Bereich Kundenberatung kümmert, verbringt er den Tag damit, die jeweils neusten

Mehr

Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner

Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 13.12.2007 Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten 3 Das Zustandekommen von Rechtsgeschäften 3.1 Die Willenserklärungen Geschäftsfähige Personen nehmen durch Willenserklärungen (= Rechtsfolgewillen und Kundgabe an die Außenwelt) am Rechtsleben teil. Durch

Mehr

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Werden in Secondhand-Läden Fälschungen, sog. Plagiate bekannter Produkte, für deren Originale der Hersteller ein Markenrecht eingetragen

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs.

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. Lösung Fall 8: Ein guter Freund A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. 1 Satz 2 BGB Die Bank könnte gegen K einen Anspruch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Recht der Mehrwertdienste 0190/0900

Recht der Mehrwertdienste 0190/0900 Recht der Mehrwertdienste 0190/0900 Dialer - Haftung - Verträge - Werbung Bearbeitet von Niko Härting 1. Auflage 2003. Buch. 148 S. Hardcover ISBN 978 3 504 56026 3 Format (B x L): 13 x 20,2 cm Gewicht:

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Fall 8. - Ein guter Freund -

Fall 8. - Ein guter Freund - Fall 8 - Ein guter Freund - Kioskbetreiber K will einen Kredit über 2.000 bei der X-Bank aufnehmen, um seine Wohnung zu renovieren. Da die Geschäfte im Sommer hoch hergehen, schickt er seinen Freund F,

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 09. Dezember 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 09. Dezember 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 09. Dezember 2014 E. Vertretung und Vollmacht In den bisherigen Vorlesungen haben wir meistens den einfachen Fall des Vertragsschlusses zwischen

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Der Übergang der Betriebshaftpflichtversicherung nach 102 Absatz 2 VVG

Der Übergang der Betriebshaftpflichtversicherung nach 102 Absatz 2 VVG Christian Drave, Rechtsanwalt sowie Dr. Friedrich Isenbart, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Der Übergang der Betriebshaftpflichtversicherung nach 102 Absatz 2 VVG 1.

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu.

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. Zum 1.1.2007 hat V seinen volljährigen Sohn S an seinem Unternehmen als Partner

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 8: HGB 343 ff., 373 ff.

HEX HGR SoSe 2015 Teil 8: HGB 343 ff., 373 ff. HEX HGR SoSe 2015 Teil 8: HGB 343 ff., 373 ff. Fall 7 Wer schreibt, der bleibt Fall Nepper, Schlepper, Sattelschlepper Fall: Die Teakbank aus Eiche Fall: Ihr teakt doch nicht richtig! 1 Das Handelsgeschäft,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Namensrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WIE WEIT GEHT MEIN NAMENSRECHT? 3 2. WORIN LIEGT DER WESENTLICHE UNTERSCHIED

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 1 Vorüberlegungen zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - K (= wer) will von V (= von wem) die Übergabe des Autos (= was) - Anspruchsgrundlage

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Prokura. Carola Geselle 05. April 2001. Unterrichtsentwurf. 7. Schulpraktisches Seminar Kreuzberg (S) Hauptseminarleiter: Herr Rößler

Prokura. Carola Geselle 05. April 2001. Unterrichtsentwurf. 7. Schulpraktisches Seminar Kreuzberg (S) Hauptseminarleiter: Herr Rößler [ AB1 AB3 Infoblatt Karikatur ] Carola Geselle 05. April 2001 Unterrichtsentwurf 7. Schulpraktisches Seminar Kreuzberg (S) Hauptseminarleiter: Herr Rößler Fachseminar: Wirtschaftslehre Fachseminarleiter:

Mehr

Skizze: Stellvertretung

Skizze: Stellvertretung Skizze: Stellvertretung Geschäftsherr Vertragsschluss Vertragspartner WE Bevollmächtigung aufgrund Eines Grundverhältnisses Stellvertreter WE eigene WE des Stellvertreters im Namen des Vertretenen Prüfungsschema:

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Maklerrecht I Basics

Maklerrecht I Basics Maklerrecht I Basics ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht [www.dres-ruge.de] Problemschwerpunkte Maklervertrag,

Mehr

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Der Irrtum über rechtfertigende Umstände wird auch Erlaubnistatbestandsirrtum genannt. Dieser Fall des Irrtums ist im Gesetz nicht ausdrücklich

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

Kolloquium Insolvenzanfechtung

Kolloquium Insolvenzanfechtung Kolloquium Insolvenzanfechtung Sommersemester 2010 Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Wolfgang Zenker Dienstag, 25. Mai 2010 Gläubigerbenachteiligung bei bedingter Pfändbarkeit I. Sachverhalt

Mehr

Unternehmensnachfolge: Haftung des Erwerbers bei Firmenfortführung. Nr. 134/13

Unternehmensnachfolge: Haftung des Erwerbers bei Firmenfortführung. Nr. 134/13 Unternehmensnachfolge: Haftung des Erwerbers bei Firmenfortführung Nr. 134/13 Ansprechpartnerin: RAin Caroline Wirtz Geschäftsbereich Zentrale Dienste der IHK Nürnberg für Mittelfranken Hauptmarkt 25/27,

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

»Wozu gibt es das Handelsregister überhaupt?«

»Wozu gibt es das Handelsregister überhaupt?« »Wozu gibt es das Handelsregister überhaupt?«diese Frage veranlasst häufig Gewerbetreibende, das Gespräch mit der IHK zu suchen. Das Merkblatt soll helfen, Funktion und Bedeutung des Handelsregisters näher

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Grundsatz 39 I AO: Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen. Keine Abkehr des Steuerrechts

Mehr

Mandanten-Fragebogen

Mandanten-Fragebogen Mandanten-Fragebogen Kontaktdaten: Nachname Vorname Straße PLZ und Ort Telefon/Handy Email Informationen zur Abmahnung: Abmahnende Kanzlei Forderungshöhe Frist Unterlassungserklärung Vergleich: Wünschen

Mehr

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht!

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Rechtsanwalt Dr. Florian Hofmann Abitur am Werkgymnasium Heidenheim Zivildienst am Klinikum Heidenheim Studium Rechtswissenschaft in Konstanz und Tübingen

Mehr

1 Einleitung. A. Einführung und Problemaufriss

1 Einleitung. A. Einführung und Problemaufriss 1 Einleitung A. Einführung und Problemaufriss Dem tradierten Konzept des Vertragsschlusses, wie es auch die Verfasser des BGB vor Augen hatten, liegt die Vorstellung zugrunde, ein Vertrag werde entweder

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Unternehmens gegen Versorgungs

Unternehmens gegen Versorgungs Unternehmens gegen Versorgungs übergabe leistungen RA Dr Harald Kronberger Zertifikat für Europarecht (HSG) KURZÜBERBLICK Vertragliches Schuldverhältnis Rentenformen Übertragung gegen Fruchtgenuss Entgeltlich

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr