Glossar: Determiniertheit: nter zeitlichem Determinisumus ist die Berechenbarkeit des Zeitverhaltens des Rechensystems zu verstehen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Glossar: Determiniertheit: nter zeitlichem Determinisumus ist die Berechenbarkeit des Zeitverhaltens des Rechensystems zu verstehen."

Transkript

1 Eregns aufgereen 5 8 Reaonsze mn max Re aonsberech mn Re aon max Anforderungsfunon E E E E E p _mn = T p _max p = T T + T = = T Gesamauslasung u = = e p Proräenvergabe Tass m urzer Ausführungsze haben n der Tegel auch urze Prozesszeen und beommen hohe Prorä. Tass m langen Asführungszeen haben n der Regel auch lange Prozesszeen und beommen nederge Prorä. Glossar Deermnerhe ner zelchem Deermnsumus s de Berechenbare des Zeverhalens des Rechensysems zu versehen. Wors Case Sysemzusand, be dem be allen Jobs das Maxmum an Reaonsze aufr. T pmn T pmax Anforderungen legen zum Zepun vor Ressourcen ave Prozessor (P) passve Specher, Sequenznummern, Semaphoren,... (R) Temporale Paramerer Funonale Parameer -Unerbrechbare (Preempvä) De Ausführung enes Jobs auf enem Prozessor ann unerbrochen werden. -Konexwechsel (conex swch) -Prorä by Raner Sllhard hmself!

2 Job r e Auslösezepun r Deadlne d Ausführungsze e d = Phase p = Perode = f e = Ausführungsze D = relavedeadlne d = absolue Deadlne H = Hyperperode = gv aller p (, p, e, D ), ( p, e, D), ( p, e ) p = D, ( r,d ], e( r,d ] be Eregnsgeseueren (, T( ))= ( anfang Tas, TDauer des Tass ( )) = obere Gausslammer.-> = unere Gausslammer.-> nav bloced ready runnng runnng Dem Job s en Prozessor zugeel. Deser Zusand wrd verlassen durch -Der Job wrd bs zum Ende ausgeführ -> beende sch selbs -De Bedngungen für den Ablauf snd nch mehr erfüll (Ressourcen nch mehr verfügbar) -> bloced -Dem Job wrd der Prozessor enzogen -Y ready bloced Job waree auf ene defnere Zespanne der ener Ressource -> ready ready Job s lauffähg Echze Schedulng Offlne zegeseuer (Schedulngplan seh vor Programmsar fes) Onlne eregnsgeseuer (Proräen) (während Bereb wrd Schedulngplan ersell preemve non preemve dynamsch EDF, LST sasch RM, DM preemve non preemve preemve Preemve / non Preemve Be preemven Algo annd der Job jederze unerbrochen werden, um den Prozessor enem anderen Job/Tas zuzuordnen. Bem non preemve Algo wrd der gesaree Job bs zu sener Vollendung ausgeführ. Schedulng be beendgung des Jobs /Tass. non preemve Sasch Schedulngenschedungen baseren auf fxen Parameern der Jbs, de vor dem Sar des Rechensysems beann snd. Dynamsch Schedulngenschedungen bseren auf dynamschen Parameern, welche sch während der Laufze des Rechensysemes änder önnen. Offlne De Enschedung über de Rehefolge des Ablaufs s vor dem Sysemsar berechne. Schedulngplan wrd vorab berechne. Onlne Das Schedulng erfolg jewels zur Laufze des Rechensyseme, mmer dann wenn en Job zur Ausführung bereseh. by Raner Sllhard hmself!

3 Zegeseueres Schedulng Konsane Framelänge (zylsches Schedulng) Konsane Perode, Framelänge f. Bespel {T=(;);T=(5,,8);T=(,);T=(,)}.Bedngung f.bedngung f =,,5,,.Bedngung alle Möglchen f müssen für jede Tas überprüf werden, sobald be ener Tas unpassend -> f omm nch n Frage Resula f = Daraus ergb sch folgende Schedulngabelle Frame Tasse T,T T T T 5 T T 7 T 8 T 9 T T T T T T T T T T T T T Falls en f gefunden wrd, muss der Tas m der längsen Perode n Telass zerleg werden Bsp. T={(;),(5;;7),(;5)}.Bedngung f 5.Bedngung f Lösung T={(;),(5;;7),(;),(;),(;)} Slac Sealng Um de Reaonsze zu verbessern, beseh de Möglche, de sporadschen Jobs vor perodschen Tass auszuführen. Perosche Tas wrd nach hnen verschoben. De omplee Schedulngabelle ann weder offlne erechne werden. Vorele enfaches Konzep Es s nur ene Schedulngabelle nög. Zusäzlche Mechansmen für de onrolle der nebenläufge und synchronsaonsmel snd nch nög. Framegrenzen und Zebedngungen önnen überprüf / erzwungen werden. Enfach zu valderen, esen und zerfzeren. Besmmen der Framelänge f Daher bevorzug n Sysemen m hoher Scherhesaforderung Hyperperode H = gv( aller p ).Bedngung Nachele De Realeaseme der Jobs muss onsan sen f max n ( e ) som snd de sporadschen Jobs nur sehr schwer zu handhaben. Bedngung Be jeder Änderung muss de Schedulngabelle neu berechne werden H F = F=Anzahl der Frames f n Hyperperode H F Anzahl der Frames ener Hyperperode ann sehr lang werden. f H Das Aufsplen von Tas m ener langen Ausführungsze n Subass s fehleranfällg. f =, wobe das Res ula ganzzahlg en muss.bedngung f mn( D ) * f GGT( p, f ) D Achung brauch nch unbedng Hyperperode Tas ev. splen Bespel T =(, ), T =( 5,, 8), T = (, ), T =(, ).Bedngung f. Bedngung f =,, 5,,.Bedngung alle möglchen f müssen m allen Tass geprüf werden f = T GGT(, )= ->o. T GGT( 5, )= 5 ->o. T GGT(, )= ->o. T GGT(, )= ->o. f = T 8 GGT(, )= ->o. T 8 GGT( 5, )= 7 5 ->nch o. f = 5 T GGT(, 5)= 9 -> nch o. f = T GGT(, )= 8 -> nch o. f = T GGT(, )= -> nch o. om s de Framegrösse by Raner Sllhard hmself!

4 Proräengeseueres Schedulng (Onlne, Eregnsgeseuer) RM (Rae Monoonc) / Deadlne Monoonc Algoryhmus [Proräsrerum p] -> fese Prorä De Tass werden hrer Prorä nacheneander ausgeführ. Prorä nach der Perode je ürzer de Perode, je höher de Prorä. Bem Schedulnglan Tas nach hrer Perode der Rehe nach aufzechnen. Tass, de Deadlne verpassen -> neuer Tas begnnen Bsp T={T(;), T(5;), T(;5)} Proräen T,T,T TT TTT T TTT T T TTT TT TTT TT T DM (Deadlne Monoonc) [Proräsrerum D] -> fese Prorä Umso ürzer de relave Deadlne, umso höher de Prorä. Bsp Noaon(Ø,p,e,D ) T={T(5;5;5;), T(;.5;;), T(;5;5;5)} T->.Prorä ProräenT,T,T T T T T T T->.Prorä T T T T T T->.Prorä T T T wchg Snd Deadlne und Peronde der Tass nch proporonal, errech der DM-Algoryhmus eher enen orreen Schedulngplan als der RM-Algoryhmus. Der RM- Algoryhmus schläg mmer fehl, wenn auch der DM-Algoryhmus fehlschläg. Der RM und DM Algorymus arbee nur dann opmal, wenn de Peroden der Tass ganzzahlge Velfache zuwnander snd. FIFO / FCFS (Frs In Frs Ou / Frs Come Frs Serve)[Proräsrerum r] -> dynamsche Prorä, nch preemv Bsp. Deadlne verpass T={T(5;5;),T(;5;),T(;5;;5)} T T T bere av bere av Round Robn [Proräsrerum (sasch, Quanum)] -> dynamsche Prorä, nch preemv ready Wareschlange z besmmen Zepunen (Tme Slce) wähl der Scheduler den Job am Kopf der Schlange zur bearbeung aus. Wenn Job n der Tmeslce nch ferg wrd, omm er ans Ende der Schlange. En neuer Job omm ans Ende der Schlange. Schedulngpan Ze & Wareschlange T={T(5;5;),T(;5;),T(;5;;5)} Deadlne T Deadlne T T T T Deadlne T Deadlne T Deadlne T av av bere bere av bere av bere av bere av bere av av bere av bere a av bere av bere av bere av bere Deadlne T by Raner Sllhard hmself!

5 EDF (Earles Deadlne Frs) [Proräsrerum d] -> dynamsche Prorä Deadlne des Jobs zum Zepun umso früher de Deadlne, deso höher de Prorä. Bsp T={T(;.9),T(5;.)} Zum Zepun s de absolue Deadlne von T, und T, 5. Also erhäl T ene höhere Prorä. Zum Zepun wrd T, rechenbere m D= also lener als T,. T, erhäl ene höhere Prorä und unerbrch T,. Zum Zepun.9 s T, beende und T, wrd ausgeführ Zum Zepun wrd T, rechenbere m D=. T, erhäl aufgrund der gegenüber T, späeren Deadlne ene nedergere Prorä als der gerade ausgeführe Job. T, wrd nch unerbrochen, ers am Ende von T, wrd T, ausgeführ. r auführbere s l() l()=e a() wrd asgeführ e d Ze r=realease Tme s=taächlche Sarze e=tasächlche Endze d=deadlne =Beobachungszepun a()=anworze l()=reslche Ausführungsze (noch verblebende Laufze) e=ausführungsze Zepun EDF-Queue Deadlnes T,T,5.9 T 5 T,T,5.9 T 5 T,T 5,(!!). T 5 T T,T 8,.9 T 8 T,T,(FIFO) 8. T 9. Idle Idle Es se ene Menge von Jobs gegeben, de zur Bearbeung ansehen, wobe alle sofor bearbebar senen. De Indzerung s so gewähl, dass gl a ( ) a ( ) + n En orreer Schedulngplan ann genau dann gefunden werden, wenn gl a ( ) l ( ) = T T n T T T T T T T T Dam EDF opmal arbee, müssen alle Jobs unerbrechbar sen, Ausserdem arbee EDF nur auf enem Enprozessorsysem opmal. LST (Leas Slac Tme) [Proräsrerum d,e] (Theroesches Modell -> fas ne n der Praxs) -> dynamsche Prorä Zu jeder Ze berechne sch de Slacme (laxy)d--(reslches e). M reslchem e s de noch verblebende Execuonme gemen. Umso lener de Slacme, umso grösser de Prorä. Bsp. T=(,] T=(5,7] T=(,8] T ha zum Zeun = ene Slac Tme von. Nun wrd zum Zepun = T av. Der Scheduler wrd aufgerufen, der de Proräen neu besmm. T ha be = ebenfalls ene Slacme von -> Enrag n Wareschlange Slacme=. T wrd weergeführ. Nach Beendgung von T wrd T ausgeführ. Zum Zepun =5 wrd T av. De Slacme ergb sch zu, som unerbrch T T aufgrund der höheren Prorä. Be =7 ha T en Slacmer von. T T T T by Raner Sllhard hmself!

6 Echzenachwes be sascher Prorä (RM oder DM). Tes ( falls deser O.K s de Echze nachgewesen, falls nch ->.Tes) = ( ) e µ * = mn D, p.tes TDA ( Tme Demand Analyss ) ( l) ( + ) = l p * e = e mn ( D, p ) = Echze > mn ( D, p ) = ene Echze l+ l = = Echze Bsp. T(,) T(5,5) T(,5) Grafsch Schnpun der Tas m der Wnelhalberenden=maxmale Reaonsze 5 en Schnpun = ene maxmale Reaonsze = ene Echze Mahemasch = maxmale Reaonsze = maxmale Ausführungsze mnmale Reaonsze m e saren als Tas=e Tas=Rechnung ( Tas + Tas) ( l+ ) T = = = T = 5 = = e ( l) * e obere Gausslammer p = * = 5 = + 5 l l+ 5 * = 5 = =Echze T = 5 = Ausführungsze 5 = * * = 5 5 = + * + 5 * 5 = 5 5 = * * = = * * 5 5 = = 5 + * + 5 = 5 ( ) 5 * 5 mn p ene Echze by Raner Sllhard hmself!

7 Echzenachwes be dynamscher Prorä (EDF ) Eregnssröme. Tes ( falls deser O.K s de Echze nachgewesen, falls nch ->.Tes) n = e mn ( D, p ).Eregnssrommodell.Eregnssrommodell I= I= Inhomogen homogen Inhomogen,,,, H = gv( )= Homogen *,, ES{/} 5 E(I) m Inervall der Länge reen max. Eregnsse auf m Inervall der Länge 8 reen max. Eregnsse auf E(I) Eregns Anforderungsfunon I Hyperperode p Eregnssromupel ES Inervall a be Homogenen Eregnssrom, alle Peroden p glech. Bsp.,,,, 9 Perode seg um be Inhomogenem Eregnssrom, Peroden punerschedlch. Bsp. o segen um e,, begnn be ES,,,, 9 Eregnsse Inhomogen ES =,, Hyperperode = GKV(, ) = I ES{/} ES{/} 7 = Homogen ES, *,,, Bsp T T E(I) 7 5 Eregns Anforderungsfunon Eregnsdche Funon I Auslasung Anforderung e p D W( )= W( )= W( 5)= W( )= 5 Auslasung = =. 8 T p = W(I) Rechenzeanforderungsfunon T p = 5 Hyperperode = ES =,, p = Perode a = Phase I p a E( I) = + p W( I) = E *( I D) * e I D + p a = *e p I Hyperperode W( I) I be mehreren Tass W( I) I ges Hyperperode I verscheben um Deadlne Krscher Pun be ( Phase=, Deadlne=Perode ) I W ges = + I 5 + I * * * 5 ( ) = W ges + + * * 5 * 5 = 5 5 o. by Raner Sllhard hmself!

8 Abhängge Tass 5 5 T(,, ) ( p, e, D) W(I) 7 T(,,, ) (, p, e, D) I + W( I) = D p a * e p ( ) = I + W I + I * + * ( ) = I + + I W I * * rsche Pune W( ) = W( ) = W( 9) = 7 W( I) I o. I Ressourcen Darsellung L(R,) Loc Ressource U(R,) Unloc Ressource J [R, [R, 5]] Job gref auf Ressource Zeenheen zu... L(R ) L(R ) U(R ) U(R ) Zeenheen J J R J Problem Proräsnverson (hochprorärer Job ware auf nederproren Job) Deadloc, wenn.ressourcen snd nur exclusve nuzbar (Muual Excluson).ene Preemvä (Tas ann nch enfach unerbrochen werden! -> no preemon).tass halen de Ressource auch dann, wenn se auf de Zuwesung weerer Ressourcen waren. (hold-and-wa).es gb ene zylsche Kee von Tass, von denen jede mnd. ene Ressource besz, de de nächse Tas benög (crcular wa) has T wa R R wa T has e(r;d] by Raner Sllhard hmself!

9 Baners Algoryhmus (Prüfung, ob es zum Deadloc omm) R ges ->wevel Ressourcen nsgesam 5 7 M max Wevel Ressourcen werden von den Tass maxmal gebrauch T 7 5 T T 9 T T U derzege Belegung zum Zepun T T T T T T oal 7 5 RR=R ges -U oal M=M max -U T 7 T T T T ann m RR zu Ende laufen ann m RR zu Ende laufen ann m RR zu Ende laufen ann m RR zu Ende laufen ann m RR zu Ende laufen neues RR = RR + T 5 neues RR = RR + T 5 neues RR = RR + T 7 5 neues RR = RR + T neues RR = RR + T 5 7 Be mndesens Tass, de nch ferg werden -> Deadlocgefahr Be Tas, der nch ferg wrd -> Rechenfehler Falls alle Tass ferg werden -> ene Deadlocgefahr by Raner Sllhard hmself!

10 Prooolle zur Behandlung der Proräsnverson NPCS Proooll (Non Preemve Crcal Secon) Nchunerbrechbare rsche Bereche verhnder Deadloc! Inerrpsperre nur m rschen Berech. J J J J muss nun auf J waren, wrd also ers ausgeführ, nachdem J den rschen Berech verlassen ha, der ja nun nch unerbrechbar ausgeführ s. Den Fall der unbegrenzen Blocerze ann es be deser Lösung nch geben. Ebenfalls ann be NPCS en Deadloc mehr aufreen. Wann Verwendung Für sasche sowe dynamsche Proräen. Wenn rsche Bereche sehr urz, und es zwschen den Tass/Jobs m Sysem vele Ressourcenonfle gb. Vorel Enfach zu mplemeneren. Es werden ene Informaonen über de Ressourcen Anforderungen der Tass/Jobs vorab benög. Nachel Jeder hochprorer Job wrd bs zum Ende des rschen Berechs blocer, auch wenn deser hochprore Job gar enen Zugrff auf de Ressource brauch. Blocerze b b ( rc) = max+ n ( c ) = max+ n ( Krscher Berech) by Raner Sllhard hmself!

11 PIP (Prory Inherance Proocol) verhnder Deadloc nch! Verhnder, dass ene Job/Tas lange auf ene Ressource waren muss. Zwe Aren von Bloceren drees Bloceren oder Blocern durch de Proräenvererbung Verhnder unonrollere Blocerze, jedoch de gesame Blocerze nch mnmer. Schedulng Regel -Ensprechend der Proräen durch den Schedulng Algoryhmus werden de Jobs ausgeführ. De asächlche Prorä der jobs s also be Sar des Jobs (also zur Release Ze) glech der Prorä, de der Schedulng Algoryhmus berechne ha. -Jeder Job wrd unerbrechbar ensprechend sener Prorä geschedul. Ressourcen Zuelungs RegelWenn en Job zur Ze ene Ressource anforder, -und R fre s, erhäl Job de Tessource und behäl dese solange, bs Job se weder fregb. -und R nch fre s, wrd de Anforderung abgelehn und Job blocer. Proräen Vererbungs Regel Wenn der Job J, der de Ressource angeforder ha blocer wrd, so erb der Job Jl, der de Ressource besz vorübergehend de Prorä von J. Jl wr m deser Prorä ausgeführ, bs er weder de Ressource abgb. Der Job Jl erhäl dann weder de Prorä, de er vor dem Zugrff auf de Ressource hae. Bsp. Regeln m PIP J Job r e J 7 J 5 J J J5 5.Schedulng Regel π wrd zur Releaseze fesgeleg. ( π = Prorä) Jeder Job wrd unerbrechbar ensprechend sener Prorä geschedul. Proräenbaseres Schedulng.Ressurcen Zuelung R R fre J ( J beomm Ressource und behäl se solange bs J se weder fregb) R J bloceren nch fre.proräen vererben Wenn J, der de Ressource angeforder ha blocer wrd, erb J, der de Ressource besz vorübergehend de Prorä von J. J L wrd m deser Prorä ausgeführ, bs er de Ressource abgb. Danch ha er weder sene ale Prorä. L J J J J Ze Was J5 ready und m Prorä 5 ausgeführ. be = beleg J5 Ressource schwarz. J wrd rechenbere. Da höhere Prorä wrd er sofor ausgeführ. Unerbrch J5 J beleg de Ressource grau und wrd weer ausgeführ. J wrd rechenbere und unerbrch J 5 J realeased und unerbrch J. J führ enen L (schwarz) aus, versuch also auf de Ressource schwarz zuzugrefen. Der Zugrff ann nch ausgeführ werden, da ja de Ressource beres von J5 benuz wrd. J wrd blocer. Ensprechend der. Regel des PIP erb J5 de Prorä von J. Som ha J5 jez de höchse Prorä alle rechenbereer Jobs un wrd ausgeführ. 7 J wrd realeased. J ha de höchse Prorä und unerbrch som J5 8 J versuch auf de Ressource grau zuzugrefen. Da des nch gelng, wrd J blocer. J ha de Ressource, erb som de Prorä von J und ha nun de höchse Prorä aller rechenbereen Jobs und wrd ausgeführ. 9 J wll auf de Ressource schwarz zugrefen, was fehlschläg, wodurch J blocer wrd. Zu desem Zeun ha J de Prorä de jez wederum J5 erb, wodurch J5 weer m Prorä ausgeführ wrd J5 gb de Ressource schwarz fre. J5 beomm nun weder de Prorä, de er vor dem Zugrff auf de Ressource hae, also 5. Nun ha J de höchse Prorä () uner den rechenbereen Jobs, da ja de Ressource schwarz weder fre s. J wrd weer ausgeführ und gb ers de Ressource schwarz fre und dann de Ressource grau. Ressource grau wrd fregegeben. som beomm J sene frühere Prorä de er vor den Zugrff hae, nählch zurüc.j wrd rechenbere gesez, ha de höchse Prorä und wrd dadurch ausgeführ 5 J s beende. J ha de höchse Prorä und Tass belegen de Ressoucen auch dann, wenn de auf de Zuwesung weerer Ressorcen waren (Hold and wa). ann auf de Ressource schwarz zugrefen 7 Ab =7 werden nach dem Ende von J alle Jobs ensprechend hrer Prorä bs zum Ende ausgeführ. by Raner Sllhard hmself!

12 PCP Proooll (Prory Celng Proocol) Deadloc wrd verhnder! Blocerze wrd mnmer. Ressourcen bemmen ene Prorä. Annahmen De enmal den Jobs zugeelen Proä s sasch (Schedulngverfahren m sascher Proä). De von den Jobs benögen Ressourcen snd vor dem Sar beann. Prory Celng De Prory Celng ener jeden Ressource s de Proä des höchsproren Jobs, der de Ressource benög. De auelle Prory Celng s des Sysems ensprch der höchsen Prorä der Prory Celng der Ressourcen, de gerade benuz werden. Wrd ene Ressource benuz wrd s =Ω gesez, wobe Ω ene Prorä s, de nederger s als de realen Proräen. Regeln Berechung der auellen Celng -Berechnung der auellen Celng des Sysems. Snd alle Ressourcen fre, so gl s =Ω. wrd mmer geupdae, wenn ene Ressource beleg oder fre wrd. Schedulng Regel de asächlche Prorä s der Jobs s bem Sar des Jobs (also zur Release Ze) glech der Prorä, de der Schedulng Algoryhmus berechne ha. De Jobs behalen dese Prorä. Ausnahme snd de Bedngungen der nächsen Regel. Jeder Job wrd unerbrechbar ensprechend senersener Prorä. Ressourcenzuelungs Regel wenn en Job zur Ze ene Ressource anforder -und R nch zur Verfügung seh, wrd de Anforderung abgelehn und J blocer -und R fre s erhäl J de Ressource, wenn J s Prorä () höher als s () s. -Falls J s Prorä nch höher als s () s erhäl J de Ressource nur, wenn J der Job s, durch dessen Ressource Zugrffe de derzege s () ausgelös wurde. Ansonsen wrd de Ressource abgelehn. Proräen Vererbungsregel Wennn der Job J, der de Ressource angeforer ha blocer wrd, so erb der Job, der zur Blocerung von J geführ ha (J L ) vorübergehend de Prorä () von J. Der Job J L wrd nun m deser Prorä ausgeführ, bs er jede Ressource abgb, deren Prory Celng glech oder höher der derzegen Prorä () von J L s. Der Job J L erhäl dann weder de Prorä, de er vor dem Zugrff auf de Ressource hae. J Job r e J 7 J J 5 J J J J5 5 J J Celng Ω Im Unersched zu PIP zeg deses Verfahren, dass de höher proren Jobs nun früher beende werden önnen. Der Grund leg n dem Bloceren des Jobs J zum Zepun = aufgrund der Ressourcen Zuelungsregel. Das Bespel zeg auch, dass es Aren des Blocerens gb -Drees Bloceren -Blocern durch de Proräenvererbung -Bloceren durch de Prory Celng by Raner Sllhard hmself!

13 Ze Was - We be PIP. Das Celng des Sysems s zu Begnn Ω. J5 beleg schwarze Ressource. s =, J versuch, auf de graue Ressource zuzugrefen. Zugrff abgewehr und J blocer, da s = höher als (J)=. Da J5 für de derzege Prory Celng veranworlch s, und für de Blocerung von J veranworlch s, erb J5 de Prorä von J und wrd m der Prorä = ausgeführ. J unerbrch J5 5 J unerbrch J J versuch auf de Ressource schwarz zuzugrefen und wrd dre blocer. J5 erb nun de Prorä von J und wrd m der Prorä ausgeführ. 7 J wrd released 8 J versuch auf de Ressource grau zuzugrefen und da de Prorä von J höher s als de Celng Prorä des Sysems, ann J de Ressource belegen und wrd weer ausgeführ. J s beende. De derze rechenbereen Jobs snd J und J5. J5 ha derze de Prorä und wrd som als nächses ausgeführ. J5 gb de Ressource schwarz fre. J5 ha dadurch weder de Prorä 5. De Celng des Sysems s nun weder Ω. J, welcher auf de Ressource schwarz ware wrd rechenbere und ensprechend sener Prorä als nächser ausgeführ Nachdem J und J beende snd, ann ensprechend der Prorä nun J ad de Ressource grau zugrefen, da de Prorä von J höher als das Celng des Sysemes s. J wrd ausgeführ, das Celng des Sysemes wrd ensprechend dem Prory Celng von grau auf gesez Nun versuch J auf de Ressource schwarz zuzugrefen. De Prorä von J s nedrger als de Celng des Sysems, jedoch s J der Job der de Ressource beleg, de für das derzege Celng des Sysemes veranworlch s. Som ann J ensprechend der Regel de Ressource schwarz belegen und weer ausgeführ werden. 9 j s beende und J5 wrd bs zum Ende ausgeführ. Regeln von PCP Annahmen De enmal den Jobs zugeele Prorä s sasch. De von den Jobs benögen Ressourcen snd vor dem Sar beann. De Prory Celng π( R ) jeder Ressource s de Prorä des höchsproren Jobs, der dese Ressource benög. De auelle Prory Celng Π des Sysems ensprch der höchsen Prorä der Prory Celng π( R ) der Ressurce, de gerade von Jobs benuz werden. s Wrd ene Ressource benuz so wrd Π = Ω gesez, wobe Ω ene Prorä s, de nederger als de realen Proräen s..berechnung der auellen Celng m Sysem s Snd alle Ressourcen fre, so gl Π = Ω. Π wrd mmer geupdae, wenn ene Ressurce beleg, oder fregegeben wrd..schedulng Regel De asächlche Prorä π De Jobs behlen dese Prorä m ausnahme Regel. s s der Jobs s bem Sar der Jobs glech der Prorä, de der Schedulngalgoryhmus berechne ha. Jeder Job unerbrechbar ensprechend sener Prorä geschedul..ressourcen Zuelung Wenn en Job J ene Ressource R anforder -und R nch verfügbar s, wrd de Anforderung abgelehn und J blocer -und R fre s -erhäl J de Ressource wenn J's Prorä π() höher s als Π s( ) πj > π. -Falls nch, erhäl J de Ressoure nur, wenn J für de Π s ( ) veranworlch s. -Falls nch -> Anfrderung abgelehn und J blocer. Proräen vererbung Wenn J, der de Ressource angeforder ha blocer wrd, erb J L, der de Ressource besz vorübergehend de Prorä von J. J L wrd m deser Prorä ausgeführ, bs er de Ressource abgb. Danch ha er weder sene ale Prorä. by Raner Sllhard hmself!

14 SPCP Proooll (Sac-Based Prory Celng Proocol) we PCP aber m wenger Konexwechsel. Verhnder Deadloc. Gleche Blocerzeen we be PCP. Jedoch wrd Job nur enmal blocer und zwar bevor er ausgeführ wrd. So werden zusäzlche Konexwechsel we be PCP oder PIP vermeden, auch wenn PCP und SPCP ürzere Blocerzeen aufwes we PIP, so wrd des nur errech, da de Ressourcenanfrderung aller Jobs/Tass m Sysem vorab beann snd!!!!!!!! Regeln De Prory Celng ener jeden Ressource s de Proä des höchsproren Jobs, der de Ressource benög. De auelle Prory Celng s des Sysems ensprch der höchsen Prorä der Prory Celng der Ressourcen, de gerade benuz werden. Wrd ene Ressource benuz, wrd s =Ω gesez, wobe Ω ene Prorä s, de nederger s als de realen Proräen. De Regeln des SPCP snd.berechnung der auellen Celng des Sysems Snd alle Ressourcen fre, so gl s =Ω. s wrd mmer geupdaed, wenn ene Ressource beleg oder fregegeben wrd.. Schedulng Regel Nachdem der Job released s, wrd sene Ausführung solange blocer, bs sene zugeordnee Prorä höher s als de Celng des Sysems. Zu jeder Ze werden Jobs, de nch blocer snd ensprechend hrer zugeordneren Prorä nach enem proräsbaseren preemven Schedulng ausgeführ..ressourcenzuelung Wenn en Job(J) ene Ressource anforder, so wrd hm dese Ressource zugeordne. J J J Job r e J 7 J.8. (. m rschen Berech) J J J5 5 J J5 Ze Was J wrd realeased und wrd sofor blocer, da de Prorä nch höher s als de Celng des Sysems (zu deser Ze s s =). J5 wr som weer ausgeführ Aus glechem Grund wrd J blocer..8 Auch J wrd aus desem Grund blocer. 5 Ressource schwarz wrd von J5 fregegeben. Das Celng des Sysems s s =Ω. Som wrd J, der de höchse Prorä besz () ausgeführ. We erware ann er zum Zepun = auf de Ressource schwarz zugrefen. 7 J wrd released.de Prorä von J s häher als de Celng, som wrd J verdraäng und J ausgeführ. J leg nun oben auf dem Runmesac, und wrd bs zum Ende ausgeführ 9 J wrd weer bs zum Ende ausgeführ. Alle anderen Jobs erden aufgrund hrer Prorä weer ausgeführ. Regeln SPCP Annahmen De enmal den Jobs zugeele Prorä s sasch. De von den Jobs benögen Ressourcen snd vor dem Sar beann. De Prory Celng π( R ) jeder Ressource s de Prorä des höchsproren Jobs, der dese Ressource benög. De auelle Prory Celng Π des Sysems ensprch der höchsen Prorä der Prory Celng π( R ) der Ressurce, de gerade von Jobs benuz werden. s Wrd ene Ressource benuz so wrd Π = Ω gesez, wobe Ω ene Prorä s, de nederger als de realen Proräen s..berechnung der auellen Celng m Sysem s Snd alle Ressourcen fre, so gl Π = Ω. Π wrd mmer geupdae, wenn ene Ressurce beleg, oder fregegeben wrd..schedulng Regel s s Nachdem der Job released s, wrd er solange blocer, bs sene zugeornee Prorä höher s als de Celng des Sysems. Zu jeder Ze werden alle Jobs, de nch blocer snd, ensprechend hrer zugeordneen Prorä nach enem proräenbaseren preemven Schedulng ausgeführ. π( Celng ) Job wrd blocer πjob πjob > π( Celng ) Ready.Ressourcen Zuelung Wenn en Job ene Ressource anfrder, so wrd hm dese Ressource zugeordne. by Raner Sllhard hmself!

15 Blocerzeen be sascher Prorä Job R R R J J 9 J 8 7 J 5 (R) J J J alle nederproren Jobs Blocerzeen be PCP und SPCP b = max j, { CS j, j> and Π( R ) π} J alle sgnfanen Sellen Π( R ) π b = max (, 9, 8, 7,, 5) = 9 ( ) der nederproren Jobs J alle Ressourcen zu beracheen, da de Bedngung Π( R ) π auch für R gl b J we oben b J b = max ( 8, 7,,, 5, ) = 8 = max (, 5, ) = = Blocerze be NPCS b ( rc) = max+ n ( c ) = max+ n ( Krscher Berech) J b = max (, 9,, 8, 7,,, 5, ) = 9 J b = max ( 8,7,,, 5, ) = 8 J we oben b = max (, 5, ) = J b = (R ) Blocerze be PIP n b = max { CSj, Π( R ) π} waagrech j= + m br = max j> { CS j, Π( R ) π} senrech = b = mn ( b, br ) b max (, 9)+ max ( 8, 7)+ max (, 5) = br max (, 8, )+ max ( 9, 7, 5) = 7 b max ( 8, 7, )+ max (, 5, ) = br max ( 8, )+ max ( 7, 5)+ max (, ) = 9 b max (, 5, ) = br = 5 b b = br = Som ergeben sch de folgenden Blocerzeen für de Jobs b b = mn (, 7) = 7 b = mn (, 9) = = mn (, 5) = b = Blocerzeen be dynamscher Prorä Blocerze be NPCS b = max+ n ( CS ) Blocerze be PCP J b = max (, 9,, 8, 7,,, 5, ) = 9 J b = max (,,, 8, 7,,, 5, ) = 8 J b = max (,,,, 9,,, 5, ) = 9 J b = max(,,,, 9,, 8, 7, ) = 9 by Raner Sllhard hmself!

16 Echzenachwes be sascher Prorä Jobs p e d R R R J J 9 J J 5 5 ( ) + ( ) b e T / J * mn D, p = mn D, p b = 9, b = 8, b =, b = 9 J + =. 8 J =.. 5 J = J = = + + e b * e = p mn ( D, p) = * + 5 * * 5 = 5 7 = * * * 7 = = * * * 7 = Dm eb e mme e ne J Dene Echzenachwes be dynamschher Prorä b ( ) + e T J D p ( D p ) / mn, mn, = b = 9, b = 8, b = = 9, b J =.! J = J = J =. ene e!!! e e e enenen e m en m ( ) = n = D + p e b p ( + ) by Raner Sllhard hmself!

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit 3.6 Energe.6. Arbe und Lesung Wrd en Körper uner Wrkung der Kraf F längs enes Weges s verschoben, so wrd dabe de Arbe W = F s Arbe = Kraf Weg verrche. In deser enfachen Form gülg, wenn folgende Voraussezungen

Mehr

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014 2012 R2 2012 R2 Plabook OEM und Ssembulder 2013/2014 Immer an Ihrer See: OEM Server Kompeenz Club www.oem-server-kompeenz-club.de OEM Server 2012 R2 Edonsübersch 2012 R2 Daacener 2012 R2 Sandard 2012 R2

Mehr

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft VU Quanave BWL.Tel: odukon und Logsk [Sefan Rah] 2.Tel: Fnanzwschaf [Tomáš Sedlačk] Quanave BWL: Fnanzwschaf Ogansaosches De LV beseh aus zwe Telen:. Tel: odukon und Logsk [4.0.203 22..203] Sefan Rah Insu

Mehr

Herbstworkshop Flexible Regressionsmodelle Magdeburg, 22./23. November 2007. der LMS-Methode

Herbstworkshop Flexible Regressionsmodelle Magdeburg, 22./23. November 2007. der LMS-Methode Herbsworkshop Flexble Regressonsmodelle Magdebrg./3. November 007 Schäzng von en- nd zwedmensonalen Perzenlkrven m der LMS-Mehode Segfred Kropf 1 Brge Peers 1 Karl-Oo Dbowy 1 Ins f. Bomere. Medznsche Informak

Mehr

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Wintersemester 2011/12) Wichtige makroökonomische Variablen

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Wintersemester 2011/12) Wichtige makroökonomische Variablen IK: Enkommen, Beschäfgung und Fnanzmärke (Wnersemeser 2011/12) Wchge makroökonomsche Varablen 1 Überblck Aggregerer Oupu Agg. Oupu hs. Abrss Berechnung des BIP; reales vs. nomnales BIP, BIP vs. BNE, verkeees

Mehr

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation Aerodnamk des Flgzegs Nmersche Srömngssmlaon Enleng Srömngssmlaon n Wndkanälen 3 Nmersche Srömngssmlaon 4 Poenalsrömngen 5 Tragflügel nendlcher Sreckng n nkompressbler Srömng 6 Tragflügel endlcher Sreckng

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

CLT - Cross Laminated Timber Brandschutz. www.clt.info www.storaenso.com

CLT - Cross Laminated Timber Brandschutz. www.clt.info www.storaenso.com CLT - Cross Lamnaed Tmber Brandschuz www.cl.nfo www.soraenso.com I N H A L T Verson 01/2014 AG Es s zu beachen, dass es sch bem vorlegenden Merkbla zum Thema Brandschuz ledglch um ene Hlfesellung für den

Mehr

Optimierung von Problemstellungen aus der diskreten und der Prozess- Industrie unter Verwendung physikalischer Verfahren

Optimierung von Problemstellungen aus der diskreten und der Prozess- Industrie unter Verwendung physikalischer Verfahren Operung von roblesellungen aus der dskreen und der rozess- Indusre uner Verwendung physkalscher Verfahren Dsseraon zur Erlangung des Dokorgrades der Naurwssenschafen (Dr. rer. Na.) der Naurwssenschaflchen

Mehr

Simulationsbasierte Ermittlung von Kapazitätsbelastungsfaktoren zur Produktionsprogrammplanung

Simulationsbasierte Ermittlung von Kapazitätsbelastungsfaktoren zur Produktionsprogrammplanung Smulaon n Produkon und Logsk Enschedungsunersüzung von der Planung bs zur Seuerung Wlhelm Dangelmaer, Chrsoph Laroque & Alexander Klaas (Hrsg.) Paderborn, HNI-Verlagsschrenrehe 3 Smulaonsbasere Ermlung

Mehr

Beispiele: Scheduling 6.1EinfŸhrung. Beispiel: Gang Scheduling. Ein Klassisches Scheduling-Problem

Beispiele: Scheduling 6.1EinfŸhrung. Beispiel: Gang Scheduling. Ein Klassisches Scheduling-Problem Schedulng 6.EnfŸhrung Schedulng (zu deutsch etwa ãablaufplanungò) bedeutet de Zuordnung von AktvtŠten zu Instanzen, welche dese AktvtŠten durchfÿhren kšnnen, n Raum und Zet. In der Systemprogrammerung

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Logik die Grundlagen. g A E H M K. d b f. Logik Grundlagen 1

Logik die Grundlagen. g A E H M K. d b f. Logik Grundlagen 1 Lok Grunlaen 1 Lok e Grunlaen De Lok s ene sehr ale Wssenschaf. Se s e Lehre vom rchen Denken un beschäf sch m en Reeln un echansmen es Schlussfolerns (loos = as Wor). 'rfunen' wure se beres m anken Grechenlan,

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Portfolioeffekte bei der Kreditrisikomodellierung

Portfolioeffekte bei der Kreditrisikomodellierung Porfoloeffeke be der Kredrskomodellerung 1 Porfoloeffeke be der Kredrskomodellerung Mark Wahrenburg 1 und Susanne Nehen Kurzfassung Für vele Fragesellungen m Rahmen der Bewerung kredrskobehafeer Fnanzel

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

B ü r o S o f t w a r e

B ü r o S o f t w a r e B ü r w a r e EINFACH - CLEVER - ARBEITEN Alle Büraugaben m Handumdrehen erledgen. Beres 6.500 Klen- und Melberebe verrauen au b! b Inrmansbla www.bs.a www.b.de ee 1 vn 7 M b haben e jeden Vrgang m Gr

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

ANSÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUNG EINES ALTEN METHODENSTREITS: ÖKONOMETRISCHE SPEZIFIKATION VON PROGRAMMIERUNGSMODELLEN ZUR AGRARANGEBOTSANALYSE

ANSÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUNG EINES ALTEN METHODENSTREITS: ÖKONOMETRISCHE SPEZIFIKATION VON PROGRAMMIERUNGSMODELLEN ZUR AGRARANGEBOTSANALYSE ASÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUG EIES ALTE METHODESTREITS: ÖKOOMETRISCHE SPEZIFIKATIO VO PROGRAMMIERUGSMODELLE ZUR AGRARAGEBOTSAALYSE Refera von Thomas Heckele und Hendrk Wolff * * Insu für Agrarpolk, Markforschung

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Technische Erläuterungen

Technische Erläuterungen Schwor See / Spale 1-Phasenmoorlas 193 / 1 2-Kanalzeuhr 196 / 2 3-phasgen Moorlas 193 / 2 AC-Näherungsschaler 192 / 1 Anschlussbezechnung be elas 192 / 2 Ansprechspannung 194 / 1 Ansprechze 195 / 2, 196

Mehr

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

CIP mobile. Leistungsbeschreibung

CIP mobile. Leistungsbeschreibung CIP moble Lesungsbeschrebung Schlossmühlsr. 33 86415 Merng Tel.: +49 (0) 8233-74 44-0 Fax: +49 (0) 8233-74 44-28 E-Mal: nfo@franzdrexel.de www.franzdrexel.de Lesungsbeschrebung CIP moble 2005-2006 See

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik. Teil B

Grundlagen der Elektrotechnik. Teil B Grndlagen der Elekroechnk Tel B Bebläer zr Vorlesng Prof. Dr.-Ing. Joachm Böcker nversä Paderborn esngselekronk nd Elekrsche Anrebsechnk Sommersemeser 6 Grndlagen der Elekroechnk B S. Vorwor Dese Bebläer

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Aspekte der stochastischen Modellierung von Ausfallwahrscheinlichkeiten in Kreditportfoliomodellen

Aspekte der stochastischen Modellierung von Ausfallwahrscheinlichkeiten in Kreditportfoliomodellen Aspeke der sochasschen Modellerung von Ausfallwahrschenlchkeen n Kredporfolomodellen von Rüdger Kesel, London School of Economcs and Polcal Scences, London. Bernd Schmd, Rsklab Germany, München. 1. Enleung.

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Scheduling. Scheduling. Noch Wiederholung: Prozess als virtueller Prozessor P 1. Wiederholung: Prozessesbegriff

Scheduling. Scheduling. Noch Wiederholung: Prozess als virtueller Prozessor P 1. Wiederholung: Prozessesbegriff Echtzetyteme Sommeremeter 205 Schedlng. Enführng Echtzetyteme. Kaptel Schedlng Prof. Mattha Werner Profer Betrebyteme Schedlng Aftelng on Reorcen an konkrrerende Verbracher. Wchtgte Reorce: CPU Andere

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug (Fassug - November 008) /3 Markus Scheche Emal: mal@markus-scheche.de Homepage: www.markus-scheche.de Fazmahemasche

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Auswirkungen steiler Stromänderungen auf elektrochemische Systeme

Auswirkungen steiler Stromänderungen auf elektrochemische Systeme Komponenen & Perphere swrkngen seler Sromänderngen af elekrochemsche Syseme Ralf Benger Carsen Ropeer Henz Wenzl Hans-Peer Beck Der zelche erlaf der Spannng ener Nckel-Meallhydrd- Baere (NMH) während ener

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 -

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 - Internatonale Wrtschaftsbezehungen. Internatonale Fnanzmarktkrsen Ergänzung: De Europäsche Schuldenkrse. Internatonale Fnanzmarktkrsen. Internatonale Fnanzmarktkrsen.. De Entstehung spekulatver Blasen..

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Signalformanalyse und Korrelationstechniken

Signalformanalyse und Korrelationstechniken 19. Kolloquum challemsson Vortrag 17 gnalformanalyse und Korrelatonstechnen Horst KÜHNICKE * * Fraunhofer-Insttut für Zerstörungsfree Prüfverfahren, Insttutstel Dresden horst.uehnce@zfp-d.fraunhofer.de

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini SRU-mn Pneumatsch Schwenkenheten Mnaturschwenkenhet Schneller. Kompakter. Lestungsfähger. Klene, unverselle Schwenkenhet SRU-mn Lechte und schnelle Mnaturschwenkenhet mt velfältgen Optonen we Fluddurchführung,

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Zur Datenqualität primärstatistischer Erhebungen

Zur Datenqualität primärstatistischer Erhebungen Zur Daenqualä prmärsasscer Erebungen Henrc Srecker Emer. o. Professor Dr. rer. na. Henrc Srecker, Unversä Tübngen und Honorarprofessor der Ludwg-Maxmlans-Unversä Müncen, Rosensr., D 839 Sarnberg be Müncen.

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

SteigLeitern Systemteile

SteigLeitern Systemteile 140 unten 420 2 0 9 12 1540 1820 Länge 140 StegLetern Leterntele/Leterverbnder Materal Alumnum Stahl verznkt Sprossenabstand 2 mm Leternholme 64 mm x 25 mm 50 x 25 mm Leternbrete außen 500 mm Sprossen

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen Quellcode Installatonsanwesungen Klckanwesungen Phase Projektplanung Projektrealserung Qualtätsscherung Projektabschluss Projektdokumentaton Telaufgabe Kundengespräch Durchführung der Ist-Analyse

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Effectiveness of the public Riester subsidies - An empirical analysis using the Socio-Economic Panel (SOEP)

Effectiveness of the public Riester subsidies - An empirical analysis using the Socio-Economic Panel (SOEP) MPRA Munch Personal RePEc Archve Effectveness of the publc Rester subsdes - An emprcal analyss usng the Soco-Economc Panel (SOEP) Ivonne Honekamp Unversy of Bamberg, Char n Emprcal Mcroeconomcs 26. May

Mehr

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik IX. Lagrange-Formulierung der Elekrodynamik In diesem Kapiel wird gezeig, dass die Maxwell Lorenz-Gleihungen der Elekrodynamik hergeleie werden können, wenn dem Sysem {Punkladung + elekromagneihes Feld}

Mehr

Teil 2: Zeitliche Risikobelastung

Teil 2: Zeitliche Risikobelastung Sonderdruck aus Hef 3 und 4 (2011) www.baungeneur.de G 21613 Baungeneur De rchungwesende Zeschrf m Baungeneurwesen Inhasverzechns Rskoaokaonsmode (RA-Mode): Der krsche Erfogsfakor für Pubc Prvae Parnershps

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung D. habl. Bukhad Uech Beufsakademe Thüge Saalche Sudeakademe Sudeabelug Eseach Sudebeech Wschaf Wschafsmahemak Wesemese 004/0 Fazmahemak II: Bawe- ud Edweechug. Bawee ud Edwee vo Zahlugsehe. Effekve Jaheszssaz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BAND 1 Kapitel 1 Software-Architekturen. Kapitel 2 WDSC. Inhalt. i Seite 1

Inhaltsverzeichnis. BAND 1 Kapitel 1 Software-Architekturen. Kapitel 2 WDSC. Inhalt. i Seite 1 Inhalt Kaptel Inhaltsverzechns BAND 1 Kaptel 1 Software-Archtekturen 1.1 Archtekturmuster 1.1.1 Layers/Schchten 1.1.2 Clent/Server 1.1.3 MVC Model Vew Controller Sete 1 Ergänzung 14/2010 Kaptel 2 WDSC

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEI HOHENHEIER SCHRIFTEN RECHNUNGSWESEN STEUERN - WIRTSCHAFTSPRÜFUNG De Erfassung fehlender Fungblä be der Unernehmensbewerung axmlan Römhld 1 Dskussonspaper # 2009-02 Kurzzusammenfassung

Mehr

Einführung in die VWL 3

Einführung in die VWL 3 Dr. Burkhard Utecht Free Unverstät Berln Insttut ür Wrtschatstheore Fachberech Wrtschatswssenschat Sommersemester 2002 Enührung n de VWL 3 Vorlesungsbegletendes Skrpt: IS/LM-Analyse der oenen Volkswrtschat

Mehr

Einführung in die Robotik Selbstlokalisierung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Selbstlokalisierung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Enführung n de Robotk Selbstlokalserung Mohamed Oubbat Insttut für Neuronformatk Tel.: (+49) 731 / 50 4153 mohamed.oubbat@un-ulm.de 08. 01. 013 Dr. Oubbat, Enführung n de Robotk (Neuronformatk, Un-Ulm)

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0 Sere EE31 Anletung Logger- & Vsualserungssoftware BA_EE31_VsuLoggerSW_01_de // Technsche Änderungen vorbehalten V1.0 Logger- & Vsualserungssoftware - Sere EE31 ALLGEMEINES De beschrebene Software wurde

Mehr

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg März 2010

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg März 2010 Exklus Für Mtgleder der Volksbank Wpperfürth - Lndlar eg März 2010 Sandra Herweg (rechts) st unser 6.000stes Mtgled herzlchen Glückwunsch! Set Dezember 2009 erst Kundn unserer Bank, hat se durch den Erwerb

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Rumpfbogenfenster verschlossen, das wiederum durch ein schmiedeeisernes Gitter geschützt ist. An der Böschung wuchert Gestrüpp

Rumpfbogenfenster verschlossen, das wiederum durch ein schmiedeeisernes Gitter geschützt ist. An der Böschung wuchert Gestrüpp MICHLBAUERN KAPELLENBILDSTOCK Beszer: Chrsne Prngruber, Affenberg 10 Rumpfbogenfenser verschlossen, das wederum durch en schmedeesernes Ger geschüz s. An der Böschung wucher Gesrüpp Geschche: Im Jahr 1813

Mehr