Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 XI Revision Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XLV Abkürzungsverzeichnis... XLIX Teil I. Allgemeine datenschutzrechtliche Grundlagen und Strukturen Kapitel 1. Entwicklung des Datenschutzes in der Informationsgesellschaft A. Entwicklung des Datenschutzes... 4 I. BDSG... 4 II. Weitere Kodifikationen und europäische Regelungen Kompetenz Errungenschaften... 9 III. Recht auf informationelle Selbstbestimmung... 9 B. Zum Stand des Datenschutzrechts I. Allgemeines II. BDSG Anwendung Adressat Begriffe, Definitionen Verbotsprinzip Aufgabe und Zweck des BDSG C. Modernisierungsbedarf I. Modernisierungsbedarf aufgrund der Rechtsprechung Innerer Bereich der Zurückgezogenheit Zweckbindung Recht auf informationelle Selbstbestimmung II. Modernisierungsbedarf aufgrund der sonstigen Entwicklung Ansätze, Materialien EU: Digitale Agenda USA-Impulse Europarat III. Unvollständiger Ansatz zum Beschäftigtendatenschutz (2009) IV. Entwurf der Datenschutz-Grundverordnung vom Grundbausteine Neue Instrumente Nicht eingelöste Vorgaben vom Kritik... 27

2 XII V. Einzelne Aspekte der Defizite geltenden Rechts Intransparenz Technisch veraltet Keine Berücksichtigung der Rechtsprechung(sentwicklung) Zahnloses Gesetz, schwache Sanktion BDSG keine Marktverhaltensregelung? Nebeneinander der diversen Rechtsinstitute D. Grundrecht auf Netzzugang E. Informationsethik und Datenschutz Kapitel 2. Datenschutz im öffentlichen und nicht-öffentlichen Bereich A. Datenschutzrechtlicher Regelungszweck und Normadressaten I. Verfassungsrechtliches Differenzierungsgebot Grundrechtliche Konkordanz Normadressaten II. Sachzusammenhang und Regelungskompetenz Sachzusammenhang Regelungskompetenz B. Öffentliche und nicht-öffentliche Stellen als Normadressaten I. Begriff der öffentlichen und nicht-öffentlichen Stelle Abgrenzungsfragen Öffentliche Unternehmen Religionsgemeinschaften Nicht-öffentliche Stellen II. Auswirkungen auf die datenschutzrechtliche Regelungssystematik C. Subsidiaritätsprinzip im Datenschutz I. BDSG als Auffangregelung II. Bereichsspezifische Vorschriften Öffentlicher Bereich Nicht-öffentlicher Bereich Kapitel 3. Die Europäische Dimension des Datenschutzes A. Europarechtlicher Rahmen I. Motivation II. Gegenwärtiger Rechtszustand Richtlinien Sonstiges Sekundärrecht Primärrecht Weitere Normen und Softlaw III. Sekundärrechtlich determinierte europäische datenschutzrechtliche Grundsätze Anwendbarkeit nur bei Personenbezug und nur bei natürlichen Personen... 57

3 XIII 2. Verarbeitung nach Treu und Glauben (Art. 6 Abs. 1a DSRL) Zweckbindungsgrundsatz (Art. 6 Abs. 1a und 1b DSRL) Richtigkeit (Art. 6 Abs. 1d DSRL) Datenvermeidung und Datensparsamkeit (Art. 6 Abs. 1c und 1e DSRL) Unterscheidung sensible/nicht sensible Daten (Art. 7 und 8 DSRL) Verbot mit Erlaubnisvorbehalt Betroffenenrechte Unabhängige Vorabkontrolle IV. Aktuelle Entwicklungen de lege ferenda Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) Richtlinie B. Judikatur I. Lindqvist (C-101/01) II. Österreichischer Rundfunk (C-465/00, C-138/01, C-139/01) III. Vorratsdatenspeicherung (C-201/06) IV. Markkinapörssi (C-73/07) V. Datenschutzbeauftragter I (C-518/07) VI. Rijkeboer (C-553/07) VII. Datenschutzbeauftragter II (C-614/10) VIII. Bavarian Lager (C-28/08 P) IX. Agrarbeihilfen (C-92/09, 93/09) X. ASNEF (C-468/10, C-469/10) XI. Promusicae (C-275/06) XII. Scarlet (C-70/10) XIII. Vorratsdatenspeicherung (C-293/12, C-594/12, C-46/13) C. Internationale Vorgaben D. Internationaler Datentransfer I. De lege lata Datenverarbeitung durch eine inländische verantwortliche Stelle Datenverarbeitung durch eine ausländische Stelle mit Sitz im EU-Ausland Datenverarbeitung durch eine ausländische Stelle mit Sitz in einem Drittstaat Übermittlung in einen Drittstaat II. De lege ferenda Kapitel 4. Internationaler Datenschutz A. Einführung B. Nordamerika I. USA... 71

4 XIV II. Einige Konsequenzen III. Kanada C. Asien I. Indien II. Volksrepublik China/Hongkong III. Japan D. Südamerika E. Australien/Neuseeland Kapitel 5. Der internationale Anwendungsbereich des BDSG A. Einführung I. Die kollisionsrechtliche Regelung des BDSG II. Die Vorgaben der Datenschutzrichtlinie III. Die Reform des europäischen Datenschutzrechts IV. Anknüpfungsmerkmale und Kollisionsnorm des BDSG B. Unternehmen mit Sitz im EWR I. Sitz der verantwortlichen Stelle Verantwortliche Stelle Die Bestimmung des Sitzes der verantwortlichen Stelle Die Maßgeblichkeit des Rechts am Sitz der verantwortlichen Stelle II. Die Maßgeblichkeit der Niederlassung Die Bedeutung der Belegenheit der Niederlassung Begriff und Belegenheit der Niederlassung Einzelfälle Niederlassung und Websites Niederlassungsbegriff und Cloud Computing Datenverarbeitung durch Niederlassungen in Drittstaaten C. Unternehmen mit Sitz außerhalb des EWR I. Ort der Datenverarbeitung und anwendbares Datenschutzrecht II. Belegenheit von Niederlassungen oder Rechnern im Inland III. Datenverarbeitung über Websites IV. Fremdgesteuerte Datenverarbeitung auf dem Rechner des Internetnutzers V. Erhebung von Daten im Inland bei grenzüberschreitender Kommunikation VI. Nichtanwendung des BDSG auf Datentransit D. Überblick: Anwendbarkeit des BDSG in Fallgruppen I. Sitz des Unternehmens in Deutschland II. Sitz des Unternehmens in einem anderen EWR-Staat III. Sitz des Unternehmens in einem Drittstaat

5 XV Teil II. Datenschutzorganisation Kapitel 1. Betrieblicher Datenschutzbeauftragter A. Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten I. Bestellungspflicht Allgemeines Voraussetzungen II. Ordnungsgemäße Bestellung durch Bestellungsurkunde Schriftlicher Vertrag Zeitpunkt der Bestellung Inhaltliche Gestaltung Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten Bestellung zum Konzerndatenschutzbeauftragten Befristung der Bestellung Mitbestimmung des Betriebsrats III. Abberufung eines Datenschutzbeauftragten Wichtiger Grund für die Abberufung Arbeitsrechtliche Anforderungen an die Abberufung Sonderfall: Fusionen und Übernahmen (M&A) Abberufung eines externen Datenschutzbeauftragten Abberufung auf Verlangen der Aufsichtsbehörde IV. Sanktionen B. Anforderungen an den betrieblichen Datenschutzbeauftragten I. Erforderliche Fachkunde Allgemeines Juristische Kenntnisse IT-Kenntnisse Sonstige Fähigkeiten II. Erforderliche Zuverlässigkeit Allgemeines Subjektive Kriterien Objektive Kriterien/Interessenkollisionen C. Die rechtliche Stellung des Datenschutzbeauftragten im Unternehmen I. Weisungsfreiheit II. Anbindung an die Unternehmensleitung III. Benachteiligungsverbot IV. Unterstützungspflicht V. Besonderer Kündigungsschutz D. Aufgaben und Pflichten des betrieblichen Datenschutzbeauftragten I. Hinwirken II. Unterstützung durch die Aufsichtsbehörde III. Einzelne Aufgaben IV. Verschwiegenheitspflicht E. Haftung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten

6 XVI Kapitel 2. Datenschutzmanagement und Datenschutzprozesse A. Datenschutzmanagement und Datenschutzprozesse B. Auswahl des Datenschutzbeauftragen: intern oder extern? C. Datenschutzaudit und Bewertung des Datenschutzrisikos I. Erfassung aller datenschutzrelevanten Prozesse II. Rechtliche Bewertung und Risikoanalyse D. Verfahrensverzeichnisse I. Öffentliches Verfahrensverzeichnis II. Interne Verfahrensübersichten E. Implementierung von Datenschutzprozessen I. Prozess: Einbindung des Datenschutzbeauftragten bei neuen Verfahren II. Prozess: Datenschutzrechtliche Prüfung III. Prozess: Schulungen und Verpflichtung auf das Datengeheimnis IV. Weitere Prozesse Kapitel 3. Selbstkontrolle und Datenschutzaufsicht A. Allgemeines, Aufgaben B. Verhältnis der beiden Einrichtungen zueinander I. Unterstützung des Beauftragten II. Befugnis der Aufsichtsbehörde zu Anordnungen III. Abberufung IV. Betretungsrechte C. Weitere Formen der Selbstkontrolle und der Fremdkontrolle I. Audit II. DS-GVO D. Grundsätze, Instrumente E. Der Betriebsrat als datenschutzrechtliche Kontrollinstanz Kapitel 4. Datenschutz und Zertifizierung A. Einführung B. Selbstregulierung C. Datenschutzaudit im BDSG D. Besonderheiten bei Cloud Computing E. Verhaltensregeln, Branchenregeln F. Safe Harbor eine Art Test

7 XVII G. Pläne/Entwürfe I. DS-GVO (E) II. Datenschutzstiftung Teil III. Archivierung und Entsorgung Kapitel 1. Datenschutzkonzepte A. Speicherpraxis zwischen Aufbewahrungs- und Löschpflicht I. Fortschreitende Digitalisierung, billiger Speicherplatz und Auslagerung als Herausforderungen an die betriebliche Gedächtnisorganisation II. Begriffe: Aufbewahrung, Archivierung, Speicherung, Ablage, Löschung, Vernichtung, Entsorgung III. Schwierigkeiten der Phasenabgrenzung IV. Praxis der Datenschutzbehörden B. Archivierung I. Bedeutung: Revisions- und IT-Sicherheit, IT-Compliance, E-Discovery, Beweisqualität von s II. Rechtsgrundlagen Datenschutzrechtliche Speicherbefugnis ( 28, 29, 9, 31 BDSG) Handels- und steuerrechtliche Anforderungen, GoB, GoBS, GdPDU Papierloses Büro, ersetzendes Scannen Betriebliche Mitbestimmung C. Entsorgung I. Bedeutung II. Gesetzliche Anforderungen an Löschung und Entsorgung von personenbezogenen Daten Begriff des Löschens Differenzierung nach Art des Datenträgers Datenschutzrechtlicher Löschanspruch Kapitel 2. Technische und organisatorische Maßnahmen A. Archivierung I. Zentrale/dezentrale Archivierung II. Langzeitarchivierung Archivierung von Arbeitsprozessdaten Archivierung digitaler Signaturen III. Dokumentenmanagementsysteme IV. Externe Archivierung B. Entsorgung I. Technische Löschverfahren Löschen durch Überschreiben

8 XVIII 2. Magnetische Durchflutung und thermische Zerstörung Mechanische Zerstörung Unterstützung durch neue DIN II. Datenschutzgerechte Entsorgungskonzepte III. Entsorgung durch Dienstleister Kapitel 3. Archivierung und Protokollierung als Problem des betrieblichen Datenschutzes A. Konflikt zwischen IT-Sicherheit/Revisionssicherheit und Datenschutz I. Erlaubte Privatnutzung II. Rückgabe von Firmengeräten/Ausscheidensregelung B. Urheberrechtliche Zulässigkeit der Archivierung C. Umgang mit Datenbeständen, insbesondere mit Altbeständen I. Cloud-Storage und Dokumentenmanagementsysteme in der Cloud II. Big Data Teil IV. Datenschutz und Personal: Arbeitnehmer-/Beschäftigtendatenschutz Kapitel 1. Beschäftigtendatenschutz A. Einleitung B. Kodifikation des Beschäftigtendatenschutzes C. Datenschutzbezogene Betriebsvereinbarungen I. Datenschutzbezogene Betriebsvereinbarungen de lege lata II. Datenschutzbezogene Betriebsvereinbarungen de lege ferenda III. Kritik D. Fragerecht des Arbeitgebers I. Fragerecht des Arbeitgebers de lege lata Arbeitsrecht Datenschutzrecht II. Fragerecht des Arbeitgebers de lege ferenda Namen und Kontaktdaten Fachliche und persönliche Qualifikation Politische Meinungen und Gewerkschaftszugehörigkeit Geschlecht, insbesondere Schwangerschaft Gesundheit, Vermögensverhältnisse und Vorstrafen bzw. laufende Ermittlungsverfahren Schwerbehinderten- und Gleichstellungseigenschaft III. Kritik E. Datenabgleich zu Compliance-Zwecken I. Datenabgleich de lege lata

9 XIX 1. Präventive Kontrollen; Verhinderung statt Aufdeckung Aufdeckung von Ordnungswidrigkeiten und Vertragsverletzungen II. Datenabgleich de lege ferenda III. Kritik F. Videoüberwachung am Arbeitsplatz I. Videoüberwachung de lege lata Videoüberwachung von Arbeitsplätzen in öffentlich zugänglichen Bereichen Videoüberwachung von Arbeitsplätzen in öffentlich nicht zugänglichen Betriebsbereichen II. Videoüberwachung de lege ferenda III. Kritik Kapitel 2. Bring Your Own Device und Datenschutz A. Einleitung B. BYOD und die rechtlichen Implikationen I. Erscheinungsformen des BYOD Nutzung privater IT zu dienstlichen Zwecken Unechtes BYOD II. BYOD im rechtlichen Kontext Gewerbliche Schutzrechte Arbeitsrecht Handels- und steuerrechtliche Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten Datenschutz III. BYOD und Datenschutz Anwendbarkeit datenschutzrechtlicher Vorschriften Kontrollrechte und -pflichten Einführung des BYOD im Unternehmen Skandalisierungspflicht C. Zusammenfassung Kapitel 3. Datenschutz und Mitbestimmung A. Einleitung B. Datenschutz und Mitbestimmung I. Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts als mitbestimmungsrechtliche Aufgabe Datenschutzrechtliche Anknüpfungspunkte Mitbestimmungsrechtliche Tatbestände II. 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG als tatbestandliche Grundlage für die mitbestimmungsrechtliche Verankerung des Datenschutzes III. Datenschutz innerhalb der Arbeitnehmervertretung

10 XX IV. Verhältnis des Arbeitnehmerdatenschutzes nach dem BetrVG zum BDSG Anwendbarkeit des BDSG Subsidiaritätsgrundsatz Möglichkeit der Verschlechterung V. Betrieblicher Datenschutzbeauftragter und das Verhältnis zur Mitbestimmung VI. Typische Regelungsmaterien für datenschutzrechtliche Betriebsvereinbarungen Kapitel 4. Sozialdatenschutz A. Bedeutung des Sozialdatenschutzes für Arbeitnehmer B. Das System des Sozialdatenschutzes I. Rechtsgrundlagen II. Sozialgeheimnis III. Begriff der Sozialdaten Allgemeines In 35 SGB I genannte Stellen Zweckbindung Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse Anonymisierte und pseudonymisierte Daten Gutachten als Sozialdaten IV. Verlängerter Sozialdatenschutz V. Technische Vorkehrungen C. Erheben von Daten I. Begriff des Erhebens II. Erhebung auf Grundlage einer Einwilligung III. Erforderlichkeit der Erhebung Allgemeines Erhebung auf Vorrat Die Erhebung spezifischer Daten Unzulässige Erhebungsmethoden D. Auswirkungen auf Mitwirkungspflichten E. Die Nutzung und Verarbeitung von Daten I. Speichern, Verändern, Nutzen von Daten II. Übermitteln von Daten Abgrenzung Übermittlung/Nutzung Voraussetzungen einer Übermittlungsbefugnis Verhältnismäßigkeit der Übermittlung Aktenübersendung an Sozialgerichte Übermittlungsbefugnis durch Einwilligung? Übermittlung ohne Einwilligung oder normative Befugnis Verantwortung für die Übermittlung Übermittlungen ohne Ersuchen

11 XXI F. Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Sozialdaten im Auftrag G. Der Anspruch auf Berichtigung, Löschung und Sperrung gemäß 84 SGB X H. Auskunftsanspruch I. Der Datenschutzbeauftragte J. Sanktionsnormen K. Schadensersatz I. Allgemeines II. Haftung nach 82 Satz 1 SGB X III. Haftung nach 82 Satz 2 SGB X L. Datenschutz im sozialgerichtlichen Verfahren I. Geltung des Datenschutzes auch im Gerichtsverfahren II. Die in Betracht kommenden Datenschutznormen III. Datenschutz innerhalb desselben Gerichts IV. Übermittlung von Daten außerhalb des Sozialgerichtsprozesses V. Konsequenzen von Verstößen gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung Kapitel 5. Compliance und Datenschutz A. Einführung B. Der Begriff Compliance I. Verwendung in Normen II. Definition Compliance und Abgrenzung zu Governance C. Compliance und Datenschutz I. Rechtsgrundlagen II. Verantwortlichkeit Meldung Verfahrensverzeichnis Vorabkontrolle Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Auftragsdatenverarbeitung D. Datenschutz bei Governance E. Folgen fehlender Beachtung datenschutzrechtlicher Regelungen Teil V. Datenschutz in Betrieb, Unternehmen und Konzern Kapitel 1. Konzerndatenschutz A. Einleitung B. Grundlagen des Konzerndatenschutzes

12 XXII I. Fehlendes Konzernprivileg II. Datenübermittlungsverbot mit Erlaubnisvorbehalt C. Datenschutzkonforme Ausgestaltung von Datenweitergaben im Konzern I. Auftragsdatenverarbeitung II. Datenübermittlungen im Rahmen von Funktionsübertragungen Übermittlung von Beschäftigtendaten im konzerndimensionalen Arbeitsverhältnis Übermittlung von Beschäftigtendaten im Rahmen von Funktionsübertragungen Übermittlung besonderer Arten personenbezogener Daten III. Datenübermittlungen auf Basis von Betriebsvereinbarungen IV. Datenübermittlungen auf Basis von Einwilligungen D. Datenweitergaben bei Umstrukturierungen und Umwandlungen I. Betriebsübergang II. Due Diligence-Prüfungen III. Umwandlungen (Verschmelzung, Abspaltung etc.) E. Fallgruppen praxisrelevanter Datenübermittlungen und -verarbeitungen im Konzern I. Organisationsbezogene Datenübermittlungen Konzernweites Kommunikationsverzeichnis Matrix-Strukturen Aufteilung von Produktions- und Arbeitsprozessen Zentralisierung von Compliance-Funktionen II. Zentralisierung von Human Resources-Aufgaben Lohn- und Gehaltsabrechnung Zentrale Personalverwaltung Konzernübergreifende Skill-Datenbanken III. Sonstige Shared Services IT-Leistungen Werbe- und Marketingleistungen Übermittlung von Kundendaten F. Internationale Datentransfers Kapitel 2. Internationaler Datenverkehr A. EU-Datenschutz für den Datentransfer ins Ausland B. Datenschutz im Geschäftsverkehr mit den Vereinigten Staaten/außerhalb der EU Safe Harbor Framework Standardvertragsklauseln Binding Corporate Rules (BCR)

13 XXIII C. Outsourcing D. Vertragsgestaltung im internationalen Datenverkehr Kapitel 3. Compliance-Organisation und Whistleblowing im Konzern A. Einleitung B. Allgemeine Vorgaben für eine Compliance-Organisation C. Elektronische Systeme zur präventiven Compliance I. Verpflichtung zur Vorhaltung von Systemen und Daten? Allgemeine Compliance-Vorgaben Vorgaben für Banken, Versicherungen und Wertpapierdienstleistungsunternehmen II. Allgemeine Vorgaben zum Zugriff auf Daten bei Datenabgleichen Vorgaben des BDSG zur präventiven Compliance Datenabgleiche beschränkende Sondernormen Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats Pflicht zur Information des betrieblichen Datenschutzbeauftragten Pflicht zur Information des/der betroffenen Arbeitnehmer(s) Sanktionen bei Verletzung des Datenschutzrechts III. Empfehlungen für die Praxis Begrenzungen des automatisierten Datenabgleichs Trennung von dienstlichen und privaten s Abschluss von Betriebsvereinbarungen D. Whistleblowing-Systeme I. Einleitung II. Aufbau eines Whistleblowing-Systems III. Inhaltlicher Anwendungsbereich IV. Datenschutzrechtliche Vorgaben Einwilligung Grundsätzliche Anforderungen an Aufnahme und Verarbeitung von Hinweisen Anonymität des Hinweisgebers Einbindung eines externen Ombudsmanns Übermittlung an andere Konzerngesellschaften Sonstige datenschutzrechtliche Anforderungen Einbindung des Datenschutzbeauftragten Einbindung des Betriebsrats und Betriebsvereinbarung V. Empfehlungen für die Praxis E. System zur Security Breach Notification nach 42a BDSG F. Stellung des Datenschutzbeauftragten im Verhältnis zum Compliance- Beauftragten I. Einleitung

14 XXIV II. Rechtliche Anforderungen an Aufgabe und Stellung des Datenschutzbeauftragten III. Rechtliche Anforderungen an Aufgabe und Stellung des Compliance-Beauftragten IV. Bewertung Kapitel 4. Datenschutz in der Unternehmenstransaktion A. Einleitung B. Datenschutzrechtlicher Rahmen für die Übermittlung von personenbezogenen Daten an Interessenten und deren Berater I. Beschäftigtendaten Einwilligung Betriebsvereinbarungen Zulässigkeit nach 28, 32 BDSG II. Kunden- und Lieferantendaten III. Besondere personenbezogene Daten IV. Durch Sondernormen geschützte Daten V. Sanktionen bei Verletzung des Datenschutzrechts C. Übermittlung von personenbezogenen Daten im Rahmen der Due Diligence und Verhandlungen I. Grundsätze der Zulässigkeitsprüfung II. Daten der Vorstände bzw. Geschäftsführer III. Beschäftigtendaten IV. Kunden- und Lieferantendaten D. Übermittlung von personenbezogenen Daten in der Phase zwischen Signing und Closing E. Übermittlungen von personenbezogenen Daten nach dem Closing I. Share Deal II. Asset Deal III. Unternehmenserwerb durch Verschmelzung oder Abspaltung F. Vorbereitung der Unternehmenstransaktion I. Vorbereitung von Listen II. Abschluss von Vertraulichkeitsvereinbarungen Allgemeines Drittlandstransfer III. Abschluss eines Auftragsdatenverarbeitungsvertrags mit Datenraumanbietern IV. Einbindung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten V. Einbindung des Betriebsrats VI. Benachrichtigung der Betroffenen

15 Teil VI. Outsourcing und neue Technologien als Herausforderung für den Datenschutz XXV Kapitel 1. Outsourcing A. Ausschreibung und Vergabe von Aufträgen I. Begriff II. Formen III. Verhandlung, Auftragserteilung, Vergabe IV. Cloud-Besonderheiten V. Big Data B. SLA-Gestaltung im Hinblick auf den Datenschutz C. Transition und Betriebsübergang, Retransition Kapitel 2. Auftragsdatenverarbeitung A. Nationale Auftragsdatenverarbeitung I. Privilegierung nach 11 i. V. m. 3 Abs. 8 BDSG II. Funktionsübertragung III. Voraussetzungen, Maßgaben, Durchführung Vertragsvorgaben BDSG Maßgaben Vertrag Zehn Punkte Vertragsformulierung Aufgaben und Formen IV. Ausführungen zu den zehn Vertragspunkten im Einzelnen Gegenstand und Dauer Umfang, Art und Zweck Technische und organisatorische Maßnahmen Berichtigung, Löschung und Sperrung Nach Abs. 4 bestehende Pflichten des Auftragnehmers, insbesondere die von ihm vorzunehmenden Kontrollen Berechtigung zur Begründung von Unterauftragsverhältnissen Kontrollrechte des Auftraggebers Mitzuteilende Verstöße Umfang der Weisungsbefugnisse Rückgabe überlassener Datenträger V. Auswahl, Kontrolle VI. Entsprechende Geltung von 11 Abs. 1 bis 4 BDSG VII. Beauftragter für den Datenschutz B. Internationale Auftragsdatenverarbeitung I. EU-Standardvertragsklauseln II. BCR

16 XXVI III. Safe Harbor IV. Spezialprobleme Kapitel 3. Customer Relationship Management und Datenschutz A. Customer Relationship Management Pflege und Profilbildung als betriebswirtschaftliches Instrument B. CRM und Datenschutz I. Grundsatz II. Gegenstand des CRM personenbezogene Daten III. Erfordernis der Einwilligung IV. Hinweispflicht V. Gesetzlicher Erlaubnistatbestand Eigene geschäftliche Zwecke Wahrung berechtigter Interessen der verantwortlichen Stelle Allgemein zugängliche Daten VI. Verarbeitung oder Nutzung zu Werbezwecken CRM als Kundenbindungs- und Akquisemittel Listenprivileg Besondere Zweckbindung VII. Datenpflege und -veredelung Hinzuspeichern Besondere Anforderungen an den Datenbestand infolge erweiterter Auskunftspflichten C. CRM im Konzern I. Konzernbegriff und fehlendes Konzernprivileg II. Datenarten und Datenherkunft bei Übermittlungen im Konzern III. Zusammenfassung Kapitel 4. Nachweispflicht für die Datenherkunft A. Herkunftsnachweis im Zusammenhang mit Auskunftsansprüchen I. Sinn und Zweck der Regelung Herkunft der personenbezogenen Daten Speicherverpflichtung aus 34 Abs. 1 BDSG II. Sonderregelung bei geschäftsmäßiger Übermittlung ( 34 Abs. 1 Satz 3, 4 BDSG) Auskunfts- und Speicherpflicht Sonderregelung ( 34 Abs. 1 Satz 4 BDSG) B. Herkunftsnachweis nach 34 Abs. 1 lit. a BDSG I. Inhalt der Regelung II. Problematik der Regelung die Rijkeboer-Entscheidung des EuGH III. Übergangsfrist ( 47 BDSG)

17 XXVII 1. Inhalt der Regelung Beschluss des Düsseldorfer Kreises vom C. Herkunftsnachweis gemäß 9 BDSG I. Regelungsinhalt II. Rechtsprechung und Bewertung D. Fazit Kapitel 5. Cloud Computing A. Cloud Computing und Datenschutz I. Einführung, Definition, technische Hintergründe Definition und Abgrenzung Basis des Cloud Computing: Virtualisierung Cloud-Modelle Cloud Service-Typen Aspekte der Datensicherheit II. Cloud Computing und Datenschutz Anwendbares Datenschutzrecht Verlagerung von personenbezogenen Daten in die Cloud Übermittlung der Daten ins Ausland III. Lösungsansätze Verschlüsselung von personenbezogenen Daten in der Cloud Nutzung von Trusted Computing-Technologien Nutzung von Private Clouds IV. Fazit B. Transnationale Clouds I. Die transnationale Dimension des Cloud Computing II. Anwendbares Datenschutzrecht bei transnationalen Clouds Anwendbarkeit des BDSG auf Cloud Provider mit Niederlassung im Inland In einem anderen EU-Mitgliedstaat belegener Cloud Provider In einem Drittland belegener Cloud Provider III. Auftragsdatenverarbeitung unter Beteiligung von Cloud Providern in Drittländern Cloud Provider als Auftragnehmer in einem Drittland Cloud Provider als Auftraggeber in einem Drittland IV. Weitergabe personenbezogener Daten an Cloud Provider im Ausland Voraussetzungen Angemessenes Datenschutzniveau im Empfängerland Kein angemessenes Datenschutzniveau im Empfängerland Zulässigkeit der Übermittlung C. Entnetzung I. Grundsätzliche Erwägungen

18 XXVIII 1. Zunehmendes Bedrohungspotential durch die zunehmende Vernetzung Abschottung und Entnetzung als technisch-organisatorische Gegenstrategie II. Abschottung und Entnetzung von Systemen als datenschutzrechtlich gebotene Maßnahme Gesetzliche Bestimmungen zur IT-Sicherheit Schutz und Entnetzung unternehmensinterner Systeme Vernetzung mit externen Systemen, Outsourcing, Cloud Computing Kapitel 6. Cyberwar und Datenschutz A. Vernetzung I. Einführung II. Gesetzliche Grundlagen III. Code is Law IV. Cyber-Terrorismus B. Der Datenschutzbezug, vor allem über Sicherheit und Prävention I. Informationssicherheit II. Datenbevorratung III. Cyberwar- und Spionageabwehr IV. Aufgabenstellung V. Sensible Schwachstellen VI. Mitarbeiter VII. Whistleblowing VIII. Funktionsübertragung IX. Sicherheitsüberprüfungen C. Haftung Kapitel 7. Smart Metering und E-Mobility A. Einleitung B. Grundlagen des Smart Metering und der E-Mobility I. Technische Grundlagen des Smart Metering und der E-Mobility II. Wesentliche Anwendungsgebiete des Smart Metering und der E-Mobility III. Sektorspezifische rechtliche Grundlagen des Smart Metering und der E-Mobility C. Datenschutz beim Smart Metering und der E-Mobility I. Art und Umfang der betroffenen personenbezogenen Daten Art der betroffenen personenbezogenen Daten Umfang der betroffenen personenbezogenen Daten II. Mögliche Beteiligte und zum Datenumgang berechtige Stellen

19 XXIX 1. Mögliche Beteiligte Zum Datenumgang berechtigte Stellen III. Anwendbare allgemeine datenschutzrechtliche Grundsätze, insbesondere Direkterhebung sowie Datenvermeidung und -sparsamkeit IV. Sektorspezifische datenschutzrechtliche Regelungen im Bereich des Smart Metering Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten Auskunfts-, Einsichts- und Informationspflichten Löschungspflichten und weitere Betroffenenrechte Sanktionen V. Besondere datenschutzrechtliche Probleme der E-Mobility Bewegungsprofile Authentifizierung und Datenübermittlung D. Datensicherheit beim Smart Metering und der E-Mobility I. Allgemein zu berücksichtigende Grundsätze der Datensicherheit II. Spezielle Anforderungen an das Smart Meter Gateway III. Spezielle Anforderungen an das Sicherheitsmodul Teil VII. Datenschutz in Telemediendiensten, Telekommunikation, Internet und anderen Kommunikationsformen Kapitel 1. Datenschutz im Internet A. Internetregulierung in Deutschland I. Vom IuKDG zum TMG II. Personenbezug von IP-Adressen Objektiver Personenbezug Relativität des Personenbezugs Infektionstheorie Bewertung bei IPv B. Das Telemediengesetz I. Überblick II. Anwendungsbereich Begriff der Telemedien Ausnahme für dienstliche Telemediennutzungen III. Verhältnis zum BDSG IV. Zentrale Vorschriften Datenverarbeitungsverbot mit Erlaubnisvorbehalt Spezielle Erlaubnisvorschriften Einwilligung des Nutzers Sonstige Sonderregelungen

20 XXX Kapitel 2. Web 2.0, Mobile Apps und die datenschutzrechtlichen Anforderungen A. Einführung Datenschutzrechtliche Besonderheit des Web B. Rechtsverhältnisse und Konstellationen C. Rechtsgrundlagen I. Europäische Rechtsgrundlagen II. Deutsche Rechtsgrundlagen Allgemeines Datenschutzrecht Besonderes Datenschutzrecht D. Rechtliche Einordnung von Web 2.0-Diensten I. Telemediendienste II. Telekommunikationsdienste Übertragung lediglich beim selben Provider Aufspaltung von Web 2.0-Dienstebündeln in Einzeldienste Klassifizierung einzelner Dienste im Web III. Telekommunikationsgestützte Dienste ( 3 Nr. 25 TKG) IV. Rundfunk und telemedienrechtliche Vorschriften im RStV V. Zusammenfassende Einordnung VI. Zivilrechtliche Regelungen E. Personenbezogene Daten im Web F. Datenschutzrechtliche Verantwortlichkeit im Web I. Erwägungen der Art.-29-Datenschutzgruppe II. Einzelfälle im Web Plattformbetreiber Plattformnutzer Dritte (Anbieter von Software/Apps) G. Das datenschutzrechtliche Verhältnis zwischen Plattformbetreiber und Nutzer I. Die telemedienrechtlichen Anforderungen Zulässigkeit der Datenverarbeitung durch den Plattformbetreiber Einwilligung Nutzungsvertrag, AGB und Privacy Policy (Datenschutzerklärung) Sonstige Pflichten des Plattformbetreibers II. Die telekommunikationsrechtlichen Anforderungen III. Pflichten des Plattformbetreibers gegenüber Dritten (Betroffenen) H. Das datenschutzrechtliche Verhältnis zwischen Nutzern und anderen Nutzern/Dritten I. Das datenschutzrechtliche Verhältnis zwischen Dritten und Nutzern (Apps und Mobile Apps) J. Ausblick und Würdigung

Betrieblicher Datenschutz

Betrieblicher Datenschutz Betrieblicher Datenschutz Rechtshandbuch von Prof. Dr. Nikolaus Forgó, Prof. Dr. Marcus Helfrich, Prof. Dr. Jochen Schneider, Marian Arning, Till Baer, Benno Barnitzke, Dr. Christiane Bierekoven, Dr. Dirk

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Cristina Baier Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 -IX- Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII Einleitung.. > «>..»..». 1 1. Teil:

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

Teil 1: Grundzüge des BDSG

Teil 1: Grundzüge des BDSG Vorwort... V Teil 1: Grundzüge des BDSG Kapitel 1: Einführung.... 1 I. Einleitung... 1 II. Entwicklung des BDSG von 1977 2010... 2 1. Verkündung 1977... 3 2. Volkszählungsurteil von 1983... 3 3. Erste

Mehr

Teil 1: Grundzüge des BDSG

Teil 1: Grundzüge des BDSG Vorwort zur zweiten Auflage.... Vorwort zur ersten Auflage... V VI Teil 1: Grundzüge des BDSG Kapitel 1: Einführung...................................... 1 I. Einleitung.... 1 II. Was sollte man zur Entwicklung

Mehr

Datenschutz im Unternehmen

Datenschutz im Unternehmen Aktuelles Recht für die Praxis Datenschutz im Unternehmen von Michael Wächter 3., neu bearbeitete Auflage Datenschutz im Unternehmen Wächter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte... 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht... 2 Auftragsdatenverarbeitung... 2 Kontrollen

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht 2 Auftragsdatenverarbeitung 2 Kontrollen durch die

Mehr

A. Rahmenbedingungen und Datenschutzorganisation. Verhältnis von Compliance-Funktion, Risikomanagement. Datenschutz.

A. Rahmenbedingungen und Datenschutzorganisation. Verhältnis von Compliance-Funktion, Risikomanagement. Datenschutz. Inhaltsverzeichnis A. Rahmenbedingungen und Datenschutzorganisation I. II. 1 Verhältnis von Compliance-Funktion, Risikomanagement und Datenschutz 3 Compliance 3 Risikomanagement 5 Datenschutz 6 Bearbeitung

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht 2 Auftragsdatenverarbeitung 2 Kontrollen durch die

Mehr

Datenschutzrecht. für die Praxis. Beck-Rechtsberater. Grundlagen Datenschutzbeauftragte Audit Handbuch Haftung etc. Deutscher Taschenbuch Verlag

Datenschutzrecht. für die Praxis. Beck-Rechtsberater. Grundlagen Datenschutzbeauftragte Audit Handbuch Haftung etc. Deutscher Taschenbuch Verlag Beck-Rechtsberater Datenschutzrecht für die Praxis Grundlagen Datenschutzbeauftragte Audit Handbuch Haftung etc. Von Dr. Georg F. Schröder, LL.M., Rechtsanwalt in München Deutscher Taschenbuch Verlag Vorwort

Mehr

Datenschutzrecht. Vorlesung im Sommersemester 2015

Datenschutzrecht. Vorlesung im Sommersemester 2015 Priv.-Doz. Dr. Claudio Franzius claudio.franzius@rz.hu-berlin.de Datenschutzrecht Vorlesung im Sommersemester 2015 Literatur Marion Albers, Datenschutzrecht, in: Ehlers/Fehling/Pünder (Hrsg.), Besonderes

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit als unternehmerische Aufgabe

Datenschutz und Datensicherheit als unternehmerische Aufgabe Datenschutz und Datensicherheit als unternehmerische Aufgabe RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e.v. (GDD) Die GDD Unterstützung von Unternehmen und

Mehr

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Informationelle Selbstbestimmung Bundesdatenschutzgesetz Grundgesetz Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes allg. Persönlichkeitsrecht (Art. 1, 2 GG) Grundrecht

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Advanced Training

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Advanced Training ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Advanced Training Inhaltsverzeichnis Der Datenschutzbeauftragte 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht 2 Auftragsdatenverarbeitung 2 Kontrollen durch die Aufsichtsbehörden 2 Betriebsrat

Mehr

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze Datenschutz IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg Petra Schulze Fachverband Motivation Daten werden zunehmend elektronisch gespeichert und übermittelt Daten können

Mehr

Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Datenschutz Schleswig-Holstein Übersicht Wer oder Was ist das Unabhängige Landeszentrum für? Was bedeutet Datenschutz Compliance grundsätzlich?

Mehr

1. DFN Workshop Datenschutz. Rechtliche Aspekte der Auftragsdatenverarbeitung

1. DFN Workshop Datenschutz. Rechtliche Aspekte der Auftragsdatenverarbeitung 1. DFN Workshop Datenschutz Rechtliche Aspekte der Auftragsdatenverarbeitung Hamburg, 28.11.2012 Dr. Jens Eckhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht JUCONOMY Rechtsanwälte 1 1 Grundverständnis der

Mehr

IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb. Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012

IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb. Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012 IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012 Agenda I. Überblick: Definitionen und anwendbares Recht II. Outsourcing innerhalb der EU/EWR III. Outsourcing

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung im SoSe 2007: BDSG (1) 1.1 Voraussetzungen zur automatisierten DV (1) Anmerkung: Automatisierte Datenverarbeitung = Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung unter

Mehr

Datenschutz im Unternehmen

Datenschutz im Unternehmen Datenschutz im Unternehmen lästige Pflicht oder Chance zur Profilierung? Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg InfoTreff Googlebar und rechtssicher 6. Mai 2013 I. Datenschutz

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Cloud Computing versus Datenschutz, RAin Karoline Brunnhübner Folie 0 / Präsentationstitel / Max Mustermann TT. Monat 2010 Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes Rechtsquellen

Mehr

Grundlagen Datenschutz

Grundlagen Datenschutz Grundlagen Datenschutz Michael Bätzler TÜV Datenschutz Auditor Externer Datenschutzbeauftragter IHK xdsb Datenschutz Greschbachstraße 6a 76229 Karlsruhe Telefon: 0721/82803-50 Telefax: 0721/82803-99 www.xdsb.de

Mehr

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Linux Tag 2012, 23.05.2012 Sebastian Creutz 1 Schwerpunkte Was ist Auftragsdatenverarbeitung Einführung ins Datenschutzrecht ADV in der EU/EWR ADV

Mehr

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1.

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1. Datenschutz DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in Zusammenhang

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

Datenschutz im Unternehmen

Datenschutz im Unternehmen Datenschutz im Unternehmen III von Dr. Michael Wächter 4., neu bearbeitete Auflage IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XXI A. Datenschutz im Unternehmen I. Datenschutz als Unternehmensaufgabe

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen des Cloud Computing

Rechtliche Rahmenbedingungen des Cloud Computing Nomos Universitätsschriften - Recht 842 Rechtliche Rahmenbedingungen des Cloud Computing Eine Untersuchung zur internationalen Zuständigkeit, zum anwendbaren Recht und zum Datenschutzrecht von RA Dr. Benno

Mehr

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Die GDD e.v. Die GDD e.v. tritt als gemeinnütziger Verein

Mehr

Formularhandbuch Datenschutzrecht

Formularhandbuch Datenschutzrecht Formularhandbuch Datenschutzrecht von Dr. Ansgar Koreng, Matthias Lachenmann, Matthias Bergt, Nikolaus Bertermann, Jörg Jaenichen, Dr. Olaf Koglin, Sascha Kremer, Dr. Joachim Müller, Dr. Carlo Piltz, Stefan

Mehr

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch?

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015 Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datensicherheit oder Datenschutz? 340 Datenschutz Schutz des Einzelnen vor Beeinträchtigung seines 220

Mehr

BDSG-Novelle I und II BDSG-Novelle I und II Eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuerrungen Okt-12 Rechtsanwalt Matthias Marzluf 1 BDSG-Novelle I und II BDSG-Novelle II Okt-12 Rechtsanwalt Matthias Marzluf

Mehr

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007 IT-Compliance und Datenschutz 16. März 2007 Die Themen Agenda Vorstellung Deutsche Post Adress GmbH IT-Compliance und Datenschutz allgemein Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Datenschutzbeauftragte Verbot

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17. 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21

Inhaltsverzeichnis. 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17. 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21 Inhaltsverzeichnis Einführung 17 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21 I. Kaufobjekt Unternehmen 21 II. Arten des Unternehmenskaufs 23 1. Asset Deal 24 2. Share

Mehr

Datenschutz in Alumni- und Career-Services

Datenschutz in Alumni- und Career-Services 20. September 2012 Kerstin Ann-Susann Schäfer, Ph. D. (UCT) Doctor of Philosophy in Law Alumni und Career-Services im Lichte des Datenschutzes Universität Alumni-Services Career-Services Themen & Ziele:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 15. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 15. Einleitung 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 17 : b-government und die Europäische Dienstleistungsnchthnie Entwicklung des E-Govemment in Deutschland I. Der Begriff II. Ursprung und Ziele 1.

Mehr

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Rechtsanwalt Marcus Beckmann Beckmann und Norda - Rechtsanwälte Rechtsanwalt Marcus Beckmann Rechtsanwalt Marcus

Mehr

Cloud Computing und Datenschutz

Cloud Computing und Datenschutz Cloud Computing und Datenschutz Kurzvortrag CeBIT 2012 Christopher Beindorff Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstraße 3-30177 Hannover Tel: 0511-6468098 Fax:

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes

Grundlagen des Datenschutzes Vorlesung im Sommersemester 2009 an der Universität Ulm von 1. Grundlagen der IT-Sicherheit Geschichte des Datenschutzes Anforderungen zur IT-Sicherheit Datenschutzrechtliche Prinzipien Mehrseitige IT-Sicherheit

Mehr

Social Media Marketing und Datenschutz

Social Media Marketing und Datenschutz 1 2 Social Media Marketing und Datenschutz Anwendbarkeit des deutschen Datenschutzrechts - einschlägige Normen Datenschutzrechtliche Probleme beim Social Media Marketing 4 Anwendungsfälle Rechtsfolgen

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 2-2 bis 2-4 (1.6.2011) 1 Grobübersicht 1. Einführung, europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

Was Sie über Datenschutz wissen sollten!

Was Sie über Datenschutz wissen sollten! Was Sie über Datenschutz wissen sollten! Präsentation: 10.10.2014 1 Zu meiner Person: Lars Querbach Geschäftsführer Das LohnTEAM GmbH externer Datenschutzbeauftragter TÜV Datenschutz-Auditor TÜV Personalfachkaufmann

Mehr

datenschutz carsten metz Bundesdatenschutzgesetz Haftungsrisiken vermeiden

datenschutz carsten metz Bundesdatenschutzgesetz Haftungsrisiken vermeiden Bundesgesetz Haftungsrisiken vermeiden Datenschutzrechtlinien von den Vereinten Nationen 1990 beschlossen Grundsätze, die einen Mindeststandard festlegen, der bei der nationalen Gesetzgebung berücksichtigt

Mehr

ccc cloud computing conference 2011 Cloud Computing Neue Impulse für die Wirtschaft

ccc cloud computing conference 2011 Cloud Computing Neue Impulse für die Wirtschaft ccc cloud computing conference 2011 Cloud Computing Neue Impulse für die Wirtschaft Cloud Computing und Datenschutz: Was sind die rechtlichen Probleme und wie löst man diese? Oberhausen, 09.11.2011 Dr.

Mehr

Heiter bis wolkig Datenschutz und die Cloud

Heiter bis wolkig Datenschutz und die Cloud Heiter bis wolkig Datenschutz und die Cloud Inhaltsüberblick 1) Kurzvorstellung Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 2) TClouds Datenschutz in Forschung und Entwicklung 3) Cloud

Mehr

Datenschutzrecht für die Praxis

Datenschutzrecht für die Praxis Beck-Rechtsberater im dtv 50711 Datenschutzrecht für die Praxis Grundlagen, Datenschutzbeauftragte, Audit, Handbuch, Haftung etc. von Dr. Georg F. Schröder 1. Auflage Datenschutzrecht für die Praxis Schröder

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Corporate Privacy Management Group

Corporate Privacy Management Group CRM datenschutzkonform einsetzen Goldene Regeln für die Praxis Flughafen Münster/Osnabrück, 18. Juni 2009 1 Ihre Pilotin Judith Halama Datenschutzberaterin Externe Datenschutzbeauftragte Rechtsanwältin

Mehr

Datenschutzrecht. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid. Dozentin für Datenschutzrecht und Dr. jur. Helga Tubies Regierungsdirektorin. 2.

Datenschutzrecht. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid. Dozentin für Datenschutzrecht und Dr. jur. Helga Tubies Regierungsdirektorin. 2. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by Datenschutzrecht libraries associated to dandelon.com network. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid Dozentin für Datenschutzrecht

Mehr

Der Konzerndatenschutzbeauftragte

Der Konzerndatenschutzbeauftragte Sebastian Braun-Lüdicke Der Konzerndatenschutzbeauftragte Eine Analyse der rechtlichen und praktischen Bedeutung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Alexander Roßnagel GABLER EDITION WISSENSCHAFT IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Verlag C.H. Beck München 2013 Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XI XIII

Mehr

Alexander Jung, Managing Consultant / legitimis GmbH

Alexander Jung, Managing Consultant / legitimis GmbH Alexander Jung, Managing Consultant / legitimis GmbH Strategische Managementberatung mit Schwerpunkt Datenschutz International operierende Strategie- und Managementberatung mit den Schwerpunkten Datenschutz,

Mehr

Datenschutzbestimmungen in kirchlichen Einrichtungen. Vortrag, gehalten am 05. September 2007 anlässlich des Fortbildungsseminars der BPG in Münster

Datenschutzbestimmungen in kirchlichen Einrichtungen. Vortrag, gehalten am 05. September 2007 anlässlich des Fortbildungsseminars der BPG in Münster Vortrag, gehalten am 05. September 2007 anlässlich des Fortbildungsseminars der BPG in Münster Wozu brauchen wir Datenschutzbestimmungen? Risiken der Informationsgesellschaft Information at your fingertips

Mehr

Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Datenschutz in der betrieblichen Praxis Datenschutz in der betrieblichen Praxis Datenschutz und Datensicherheit unter besonderer Berücksichtigung der beruflichen Aus- und Weiterbildung von Alfred W. Jäger, Datenschutzbeauftragter Überblick zur

Mehr

Identity Management und Gesetz: Spannungsfeld Compliance <-> Datenschutz

Identity Management und Gesetz: Spannungsfeld Compliance <-> Datenschutz Mittelstandsdialog Informationssicherheit 6. Mai 2010 Identity Management und Gesetz: Spannungsfeld Compliance Datenschutz RA Dr. Michael Karger Wendler Tremml Rechtsanwälte, München NIFIS e.v. Nationale

Mehr

beck-shop.de Druckerei C. H. Beck ... Revision, 09.05.2012 DJT Verhandlungen des Deutschen Juristentages

beck-shop.de Druckerei C. H. Beck ... Revision, 09.05.2012 DJT Verhandlungen des Deutschen Juristentages Revision, 09.05.2012 1 Revision Gutachten F zum 69. Deutschen Juristentag München 2012 Revision, 09.05.2012 2 Verhandlungen des 69. Deutschen Juristentages München 2012 Herausgegeben von der Ständigen

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit

Datenschutz und Datensicherheit Datenschutz und Datensicherheit Gliederung 1. Datenschutz 2. Datensicherheit 3. Datenschutz und sicherheit in der Verbandsarbeit 12.01.14 Raphael Boezio 2 Datenschutz Was ist Datenschutz? Datenschutz ist

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb N. HOZMANN BUCHVERLAG Werner Hülsmann Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Datenschutz und Datensicherheit 15 1.1 Grundlagen und Grundsätze 15 1.1.1 Was ist

Mehr

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Personenbezogene Daten im Qualitäts- und Projektmanagement 17.02.2014 migosens GmbH 2014 Folie 2 Definitionen Was sind personenbezogene Daten? sind

Mehr

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Herausforderungen Cloud Übermittlung von Daten an einen Dritten und ggf. Verarbeitung

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

Alles sicher? Backup und Archivierung aus rechtlicher Sicht. Gelsenkirchen, 25. März 2014. Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther.

Alles sicher? Backup und Archivierung aus rechtlicher Sicht. Gelsenkirchen, 25. März 2014. Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Alles sicher? Backup und Archivierung aus rechtlicher Sicht Dr. Maximilian Dorndorf Johanna Langer, LL.M. Gelsenkirchen, 25. März 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Agenda I. Begriffsbestimmungen

Mehr

HerzlichWillkommen. ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16

HerzlichWillkommen. ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16 HerzlichWillkommen ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16 Datenschutz bei Fernzugriff; Risiken und Lösung stefan.herold@aarcon.net www.aarcon.net

Mehr

Einführung in Datenschutz und Haftungsrecht. - Fragen aus dem Klinikalltag -

Einführung in Datenschutz und Haftungsrecht. - Fragen aus dem Klinikalltag - Einführung in Datenschutz und Haftungsrecht - Fragen aus dem Klinikalltag - ! Übersicht! Datengeheimnis und Verschwiegenheitspflicht 29.09.2005 2 ! Übersicht! Datengeheimnis und Verschwiegenheitspflicht!

Mehr

Vorlesungsreihe Datenschutzrecht am ITM der WWU Münster. Beschäftigtendatenschutz/Aufsichtsbehörden

Vorlesungsreihe Datenschutzrecht am ITM der WWU Münster. Beschäftigtendatenschutz/Aufsichtsbehörden Vorlesungsreihe Datenschutzrecht am ITM der WWU Münster Axel Trösken Leiter Recht & Compliance der The Phone House Telecom GmbH Münster, 21. Januar 2011 Seite 1 I. Einleitung Datenschutz profitierte in

Mehr

Anwendungsbereiche und rechtliche Aspekte von Big Data

Anwendungsbereiche und rechtliche Aspekte von Big Data Anwendungsbereiche und rechtliche Aspekte von Big Data Dr. Carolin Schug, Rechtsanwältin, Siemens AG Answers for life. 2014-05-04 Seite1 Dr. Carolin Schug Was ist Big Data? Definition: wirtschaftlich sinnvolle

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung

Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung Dr. Sönke E. Schulz Geschäftsführender wissenschaftlicher Mitarbeiter 19. Berliner Anwenderforum egovernment 19./20. Februar 2013 Bundespresseamt,

Mehr

Neues vom Datenschutz

Neues vom Datenschutz FG IT-Sicherheit medien forum freiburg Neues vom Datenschutz Die Auswirkungen der BDSG-Novelle 2009 Dr. jur. Astrid Breinlinger Von 1989 bis 1997 Leiterin der Datenschutzaufsichtsbehörde in Hessen (Rhein-Main-

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Datenschutzrechtliche Anforderungen im Unternehmen: Notwendiges Wissen für Entscheider und Verantwortliche. Forum 7-it.

Datenschutzrechtliche Anforderungen im Unternehmen: Notwendiges Wissen für Entscheider und Verantwortliche. Forum 7-it. Datenschutzrechtliche Anforderungen im Unternehmen: Notwendiges Wissen für Entscheider und Verantwortliche Forum 7-it RA Rainer Friedl München, 16. Januar 2010 Historie und Sinn und Zweck des Datenschutzes

Mehr

E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht?

E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht? E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht? Dr. Hendrik Schöttle Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht OSDC Nürnberg 7. April 2011 Übersicht E-Mail-Marketing Spam

Mehr

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Datenschutz und Datensicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Landshut 19.03.2013 Inhalt Hintergrund: Von der Datenschutz-Richtline zur Datenschutz-Verordnung

Mehr

18.03.2011. G.Riekewolt 1. Meine Daten gehören mir! Datenschutz - ein Managementthema. Übersicht

18.03.2011. G.Riekewolt 1. Meine Daten gehören mir! Datenschutz - ein Managementthema. Übersicht - ein Managementthema beauftragte in Werkstätten für Menschen mit Behinderung Werkstätten:Messe 2011 Nürnberg, 18.03.2011 datenschutzbeaufragter (gepr.udis) datenschutzauditor (pers.cert.tüv) höfle 2 73087

Mehr

BIG DATA Herausforderungen für den Handel

BIG DATA Herausforderungen für den Handel BIG DATA Herausforderungen für den Handel RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 2 1 Überblick Worum geht s. Big Data. Was ist Big Data. Beschaffung und Bearbeitung

Mehr

UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND

UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND UNABHÄNGIGES DATENZUTZZENTRUM SAARLAND Warum Datenschutz Chefsache ist Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 BDSG 30. August 2012 FRITZ-DOBISCH-STR. 12 66111 SAARBRÜCKEN Tel.: +49 (0)681 / 94781-0 E-Mail:

Mehr

Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss

Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss Berlin, 14.05.2014 Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für IT-Recht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter TÜV 1 "Jeder Mensch soll grundsätzlich selbst

Mehr

DATENSCHUTZRECHT COMPLIANCE DER COMPLIANCE? Dr. Axel von Walter, BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Salvatore Saporito, LexisNexis GmbH

DATENSCHUTZRECHT COMPLIANCE DER COMPLIANCE? Dr. Axel von Walter, BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Salvatore Saporito, LexisNexis GmbH DATENSCHUTZRECHT COMPLIANCE DER COMPLIANCE? Dr. Axel von Walter, BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Salvatore Saporito, LexisNexis GmbH Seite 2 Agenda I. Einführung II. Datenschutz-Grundlagen

Mehr

Datenschutz 2013 Mindestanforderungen, Maßnahmen, Marketing CINIQ - Wie sicher sind Ihre Daten? 9. April 2013

Datenschutz 2013 Mindestanforderungen, Maßnahmen, Marketing CINIQ - Wie sicher sind Ihre Daten? 9. April 2013 Datenschutz 2013 Mindestanforderungen, Maßnahmen, Marketing CINIQ - Wie sicher sind Ihre Daten? 9. April 2013 Karsten U. Bartels LL.M. HK2 Rechtsanwälte 1 Meine Punkte Cloud Service Provider 2 IT-Outsourcing

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Datenschutz in der Bankpraxis

Datenschutz in der Bankpraxis Datenschutz in der Bankpraxis von Wolfgang Vahldiek (Hrsg.) mit BeitrÌgen von Dr. Markus Deutsch Dr. Andreas Fillmann Paul Gˇrtler Dr.Wulf Kamlah Dr. Nadine Kramer Peter Suhren Dr. Thomas Winzer Verlag

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 9. 13. März 2015, Berlin 14. 18. September 2015, Köln Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 17. B. Allgemeine Wettbewerbssituation 21. C. Internationalisierung der Wirtschaft 23

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 17. B. Allgemeine Wettbewerbssituation 21. C. Internationalisierung der Wirtschaft 23 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 17 B. Allgemeine Wettbewerbssituation 21 C. Internationalisierung der Wirtschaft 23 I. Multinationale Unternehmen 24 II. Multinationale Konzerne 25 III. Internationale

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Aktuelle Fragen des Datenschutzrechts

Aktuelle Fragen des Datenschutzrechts Aktuelle Fragen des Datenschutzrechts 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. herausgegeben von ao. Univ.-Prof.

Mehr

REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz

REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz REFERENTEN: Dr. Dennis Voigt, Markus Faust MELCHERS, FRANKFURT AM MAIN Business-Frühstück Keine Website ohne Datenschutz BIEG Hessen / IHK Offenbach am Main 06. Februar 2014 Gliederung Datenschutzerklärung

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (Teil 1b) Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Universität Ulm von Bernhard C.

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (Teil 1b) Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Universität Ulm von Bernhard C. Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Universität Ulm von 1. Grundlagen der IT-Sicherheit Geschichte des Datenschutzes Anforderungen zur IT-Sicherheit Datenschutzrechtliche Prinzipien Mehrseitige IT-Sicherheit

Mehr

BIG DATA. Herausforderungen für den Handel. RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch

BIG DATA. Herausforderungen für den Handel. RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch BIG DATA Herausforderungen für den Handel RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 2 Überblick Worum geht s. Was ist Big Data. Beschaffung und Bearbeitung von Datensätzen.

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Cloud Computing: IT-Sicherheit und Datenschutzrecht - Lassen sich Verträge zum Cloud Computing datenschutzkonform und rechtssicher gestalten?

Cloud Computing: IT-Sicherheit und Datenschutzrecht - Lassen sich Verträge zum Cloud Computing datenschutzkonform und rechtssicher gestalten? Cloud Computing: IT-Sicherheit und Datenschutzrecht - Lassen sich Verträge zum Cloud Computing datenschutzkonform und rechtssicher gestalten? Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Rechtsanwalt Dr. Matthias Nordmann

Mehr

Betrieblicher Datenschutz

Betrieblicher Datenschutz Betrieblicher Datenschutz Rechtshandbuch von Prof. Dr. Nikolaus Forgó, Prof. Dr. Marcus Helfrich, Prof. Dr. Jochen Schneider, Marian Arning, Till Baer, Benno Barnitzke, Dr. Christiane Bierekoven, Dr. Dirk

Mehr