Abbildungsverzeichnis... iv Tabellenverzeichnis... v Abkürzungsverzeichnis... vi. 1. Einleitung Der Innovationsbegriff...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abbildungsverzeichnis... iv Tabellenverzeichnis... v Abkürzungsverzeichnis... vi. 1. Einleitung... 1. 2. Der Innovationsbegriff..."

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis i Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... iv Tabellenverzeichnis... v Abkürzungsverzeichnis... vi 1. Einleitung Der Innovationsbegriff Klassifikationsgrundlagen Objektorientierte Ansätze Prozessorientierte Ansätze Radikale Medieninnovationen Grundlagen der Adoptionsforschung Der Adoptionsbegriff Klassische Adoptionsmodelle Adoptionskritische Einflussfaktoren Objektspezifische Einflussfaktoren Adopterspezifische Einflussfaktoren Intra- und interindividuelle Determinanten Adopterklassifizierung nach Rogers Die Nutzertypologie nach Fantapié Altobelli und Grosskopf Mediale Nutzergruppen und deren Adoptionsverhalten im Fall radikaler Medieninnovationen Umweltspezifische Einflussfaktoren Systemexterne Einflussfaktoren Adoptionsbarrieren und Innovationsresistenz... 29

2 Inhaltsverzeichnis ii 5. Gehalt anderer Forschungsdisziplinen zur Erklärung des Adoptionsverhaltens bei radikalen Medieninnovationen Einstellungstheorie und Adoptionsverhalten Der Einstellungsbegriff Einstellung und Verhalten Theory of Reasoned Action Theory of Planned Behavior Akzeptanztheorien technologischer Innovationen Technology Acceptance Model Unified Theory of Acceptance and Use of Technology Erklärungsgehalt einstellungstheoretischer Erkenntnisse für das Adoptionsverhalten bei radikalen Medieninnovationen Kritische Würdigung der vorgestellten Modelle im Adoptionskontext Soziale Einflüsse Erleichternde Bedingungen, Verhaltenskontrolle und Kompatibilität Individuelle Eigenschaften, Überzeugungen und Bewertungen Einstellungstheoretische Modelle im Adoptionsprozess Das erweiterte Two-Stage Model of IS Continuance Erklärungsgehalt des erweiterten Two-Stage Models of IS Continuance für das Adoptionsverhalten bei radikalen Medieninnovationen Das erweiterte Two-Stage Model of IS Continuance im Adoptionsprozess Schematheorie und Adoptionsverhalten Grundlagen der Schematheorie Erklärungsgehalt schematheoretischer Erkenntnisse für das Adoptionsverhalten bei radikalen Medieninnovationen Schemabasierte Evaluation im Adoptionsprozess Emotionstheorie und Adoptionsverhalten Erklärungsgehalt emotionstheoretischer Erkenntnisse für das Adoptionsverhalten bei radikalen Medieninnovationen Emotionen im Adoptionsprozess... 54

3 Inhaltsverzeichnis iii 5.5. Das Leapfrogging-Phänomen Determinanten des Leapfrogging Leapfrogging-Behavior im Adoptionsprozess Adoptionsverhalten im Fall radikaler Medieninnovationen eine phasenspezifische Ausarbeitung adoptionskritischer Determinanten Die Bewusstseinsphase Die Meinungsbildungsphase Integration einstellungs- und emotionstheoretischer Erkenntnisse Erweiterung des integrierten Modells der Meinungsbildungsphase um Involvement Die Entscheidungs- und Implementierungsphase Integration der Erkenntnisse verschiedener Forschungsdisziplinen Erweiterung des integrierten Modells der Entscheidungs- und Implementierungsphase um Mediennutzungsgewohnheiten Integriertes Modell der Meinungsbildungs-, Entscheidungsund Implementierungsphase der Adoption radikaler Medieninnovationen Die Bestätigungsphase Determinanten des Adoptionsverhaltens bei radikalen Medieninnovationen im Überblick Use Case: Adoptionsverhalten bei radikalen Medieninnovationen am Beispiel des ipad Die Bewusstseinsphase: Bildung des ersten Urteils über das ipad Die Meinungsbildungsphase: Bildung einer Einstellung zur Adoption des ipad Die Entscheidungsphase: Bildung der Intention zum Kauf des ipad Die Implementierungsphase: Kauf und Inbetriebnahme des ipad Die Bestätigungsphase: Entscheidung über die fortführende Nutzung des ipad Zusammenfassung, kritische Würdigung und Ausblick Literaturverzeichnis... viii

4 viii Literaturverzeichnis A Ajzen, I. (1985). From Intentions to Action: A Theory of Planned Behavior. In J. Kuhl, J. Beckman (Hrsg.), Action Control: From Cognition to Behavior (S ). Berlin, Heidelberg: Springer. Ajzen, I. (1988). Attitudes, Personality and Behavior. Milton Keynes: Open University Press. Ajzen, I. (1991). The Theory of Planned Behavior. Organizational Behavior and Human Decision Processes, Vol. 50, Verfügbar unter 661/pdf/tpb.obhdp.pdf [ ]. Ajzen, I., Fishbein, M. (1977). Attitude-Behavior Relations: A Theoretical Analysis and Review of Empirical Research. Psychological Bulletin, Vol. 84, Ajzen, I., Fishbein, M. (1980). Understanding Attitudes and Predicting Social Behavior. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall. Alshut, F. (2011). Moderne Produkte der Firma Apple: Kultobjekte in Deutschland? Norderstedt: GRIN Verlag. Allen, C. T., Machleit, K. A., Kleine, S. (1992). A Comparison of Attitudes and Emotions as Predictors of Behavior at Diverse Levels of Behavioral Experience. Journal of Consumer Research, Vol. 18 (4), Anderson, J. R. (2000). Cognitive Psychology and its Implications (5. Auflage). New York, NY: Worth Publishing. Anselmsson, J. (2001). Consumer-Perceived Service Quality and Technology-Based Self-Service (Dissertation Lund). Lund: Lund Business Press. Apfelnews.eu (2010, 21. Mai). IDC: ipad erschafft ein neues Marktsegment. Verfügbar unter [ ].

5 ix Apple (2011a). ipad: ios4. Verfügbar unter [ ]. Apple (2011b). ipad: Features. Verfügbar unter [ ]. Apple (2011c). ipad: Technische Daten. Verfügbar unter specs/ [ ]. Assheuer, T. (2010, 09. April). Unser Tabernakel: Religiöser Konsum - Apples neues ipad. Verfügbar unter [ ]. Austin, J. T., Vancouver, J. B. (1996). Goal Constructs in Psychology, Structure, Process, and Content. Psychological Bulletin, Vol. 120 (3), B Bagozzi, R. P., Lee, K. H. (1999). Consumer Resistance to, and Acceptance of, Innovations. Advances in Consumer Research, Vol. 26 (1), Bartl, M. (2006). Virtuelle Kundenintegration in die Neuproduktentwicklung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag / GWV Fachverlage. Bass, F. (1969). A New Product Growth Model for Consumer Durables. Management Science, Vol. 15 (5), Bass, P. I., Bass, F. M. (2004). IT Waves: Two Completed Generational Diffusion Models (Working Paper). Verfügbar unter 20and%20Bass% pdf [ ]. Batsell, J. (2011). Intrigued, But Not Immersed: Millennial Students Analyze the ipad s Performance as a News Platform (Paper prepared for presentation at the International Symposium of Online Journalism, Austin). Verfügbar unter as.edu/2011/papers/batsell2011.pdf [ ].

6 x Bauer, R. A. (1960). Consumer Behavior as Risk Taking. In R. Hancock (Hrsg.), Dynamic Marketing for a Changing World: Proceedings of the 43 rd National Conference of the American Marketing Association (Vol. 25, S ). Chicago, IL: American Marketing Association. Beck, J. (2010). Akzeptanzstudie: Affiliate Marketingformen im Bereich B2C. Norderstedt: GRIN Verlag. Beelitz von Busse, N. (2005). Innovationen in der Unternehmenspraxis: Soziale Repräsentationen von Innovation und Innovationsprozessen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag / GWV Fachverlage. Bentler, P. M., Speckart, G. (1979). Models of Attitudes-Behavior Relations. Psychological Review, Vol. 86, Bhattacherjee, A. (2001). Understanding Information Systems Continuance: An Expectation-Confirmation-Model. MIS Quarterly, Vol. 25 (3), Verfügbar unter [ ]. Bhattacherjee, A., Premkumar, G. (2004). Understanding Changes in Belief and Attitude toward Information Technology Usage: A Theoretical Model and Longitudinal Test. MIS Quarterly, Vol. 28 (2), Binsack, M. (2003). Akzeptanz neuer Produkte: Vorwissen als Determinante des Innovationserfolgs. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag / GWV Fachverlage. Blättel-Mink, B. (2006). Kompendium der Innovationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bless, H., Schwarz, N. (1993). Konzeptgesteuerte Informationsverarbeitung. In D. Frey, M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie (2. Auflage, S ). Bern: Verlag Hans Huber. Bloomberg Businessweek (2010). The 50 Most Innovative Companies Verfügbar unter html [ ].

7 xi Bock, J. (1987). Die innerbetriebliche Diffusion neuer Technologien: Einflussfaktoren bei Innovationsprozessen auf Grundlage der Mikroelektronik im Investitionsgüterbereich. Berlin: Erich Schmidt-Verlag. Bodur, H. O., Brinberg, D., Coupey, E. (2000). Belief, Affect, and Attitude: Alternative Models of Determinants of Attitude. Journal of Consumer Psychology, Vol. 9 (1), Verfügbar unter [ ]. Bouten, M. P. L. M. (2008). Compatibility and Technology Acceptance: Consolidating, Validating and Extending Concepts (MSc Final Thesis Maastricht). Verfügbar unter [ ]. Brockhoff, K. (1999). Forschung und Entwicklung: Planung und Kontrolle (5. Auflage). München: Oldenbourg. Brown, S. A., Fuller, R. M., Vician, C. (2004). Who's afraid of the virtual world?: Anxiety and computer-mediated communication. Journal of the Association for Information Systems, Vol. 5 (2), Braunstein, C. (2001). Die Theorie des geplanten Verhaltens zur Erklärung der Kundenbindung: Ein nichtlineares Kausalmodell. Wiesbaden: Gabler / Deutscher Universitäts-Verlag. Breckler, S. J. (1984). Empirical Validation of Affect, Behavior, and Cognition as Distinct Components of Attitude. Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 47, Brodersen, K., Volkmann, M. (2005). Implikationen des Leapfrogging für das Produktmarketing. In E. Fröhlich-Glantschnig (Hrsg.), Marketing im Perspektivenwechsel (S ). Berlin, Heidelberg, New York: Springer. Busse, D. (2005). Innovationsmanagement industrieller Dienstleistungen: Theoretische Grundlagen und praktische Gestaltungsmöglichkeiten. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag / GWV Fachverlage.

8 xii Bürg, O., Mandl, H. (2004). Akzeptanz von E-Learning in Unternehmen (Forschungsbericht 167). München: Ludwig-Maximilian-Universität, Institut für Pädagogische Psychologie. Verfügbar unter [ ]. C Clement, M. (2000). Interaktives Fernsehen: Analyse und Prognose seiner Nutzung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Cooper, R. G. (1998). Product Leadership: Creating and Launching Superior New Products. Cambridge, MA: Perseus Books. Corsten, H. (1989). Überlegungen zu einem Innovationsmanagement: Organisationale und personale Aspekte. In ders. (Hrsg.), Die Gestaltung von Innovationsprozessen: Hindernisse und Erfolgsfaktoren im Organsations-, Finanz- und Informationsbereich (S. 1-56). Berlin: Erich Schmidt-Verlag. D Damaschke, G. (2010). ipad: Web, , Fotos, Video, Musik. München: Markt+Technik Verlag. Davis, F. D. (1986). A Technology Acceptance Model for Empirically Testing New End- User Information Systems: Theory and Results (Dissertation Cambridge). Cambridge, MA: Massachusetts Institute of Technology, Sloan School of Management. Verfügbar unter [ ]. Davis, F. D. (1989). Perceived Usefulness, Perceived Ease of Use, and User Acceptance of Information Technology. MIS Quarterly, Vol. 13 (3), Verfügbar unter [ ].

9 xiii Davis, F. D., Bagozzi, R. P., Warshaw, P. R. (1989). User Acceptance of Computer Technology: A Comparison of Two Theoretical Models. Management Science, Vol. 35 (8), Dethloff, C. (2004). Akzeptanz und Nicht-Akzeptanz von technischen Produktinnovationen. Lengerich: Pabst Science Publishers. Diehl, S. (2009). Reale und mediale Produkterfahrungen: Analyse und Vergleich der Wirkungen von Experience- und Cross-Media-Marketingmaßnahmen. Wiesbaden: Gabler. Diller, H. (2001). Vahlens großes Marketinglexikon (2. Auflage). München: Verlag C. H. Beck / Verlag Franz Vahlen. E Eagly, A. H., Chaiken, S. (1993). The Psychology of Attitudes. Fort Worth, TX: Harcourt Brace Jovanovich College Publishers. Eckes, T., Six, B. (1994). Fakten und Fiktionen in der Einstellungs-Verhaltens- Forschung: Eine Meta-Analyse. Zeitschrift für Sozialpsychologie, Vol. 25, Elmer-DeWitt, P. (2010, 06. Mai). How the ipad gobbles up netbook sales. Verfügbar unter [ ]. Elmer-DeWitt, P. (2011, 31. August). 5 warning signs that Apple has lost its magic. Verfügbar unter [ ]. Engel, D. (2008). Adoptions- und Risikoverhalten von Konsumenten im Internet. Frankfurt am Main: Peter Lang. Ernstmann, N. (2008). Determinanten der subjektiven Nutzenbewertung der elektronischen Gesundheitskarte und des elektronischen Rezepts. Berlin: LIT Verlag.

10 xiv Esch, F.-R. (2010). Wirkung integrierter Kommunikation: Ein verhaltenswissenschaftlicher Ansatz für die Werbung (5. Auflage). Wiesbaden: Gabler. Verfügbar unter [ ]. F Fantapié Altobelli, C. (1991). Die Diffusion neuer Kommunikationstechniken in der Bundesrepublik Deutschland: Erklärung, Prognose und marketingpolitische Implikationen. Heidelberg: Physica-Verlag. Fantapié Altobelli, C., Grosskopf, A.-K. (1998). Online-Marketing Zielgruppe, Strategien, Prognosen: Die Primäranalyse über die Innovationsbranchen Informationstechnologie und Telekommunikation (Studie im Auftrag des Spiegel-Verlags). Hamburg: Spiegel-Verlag. Fantapié Altobelli, C., Sander, M. (2001). Internet-Branding: Marketing und Markenführung im Internet. Stuttgart: Lucius & Lucius. Fazio, R. H., Zanna, M. P. (1981). Direct Experience and Attitude-Behavior- Consistency. In L. Berkowitz (Hrsg.), Advances in Experimental Social Psychology (Vol. 14, S ). New York, NY: Academic Press. Fischer, N. (2011). I m a Mac: Kritische Überlegungen zum Verhältnis von Werbung und technologischer Innovation am Beispiel des Apple Kults. In e-follows.net (Hrsg.), e- follows-net stipendiaten-wissen (Band 126). Norderstedt: GRIN Verlag. Fishbein, M. (1965). A Consideration of Beliefs, Attitudes, and their Relationship. In I. D. Steiner, M. Fishbein (Hrsg.), Current Studies in Social Psychology (S ). New York, NY: Holt Rinehart and Winston. Fishbein, M. (1967). Attitude and the Prediction of Behavior. In ders. (Hrsg.), Readings in Attitude Theory and Measurement (S ). New York, London, Sydney: John Wiley & Sons. Fishbein, M., Ajzen, I. (1972). Attitudes and Opinions. Annual Review of Psychology, Vol. 23,

11 xv Fishbein, M., Ajzen, I. (1974). Attitudes towards Objects as Predictors of Single and Multiple Behavior Criteria. Psychological Review, Vol. 81, Fishbein, M., Ajzen I. (1975). Belief, Attitude, Intention, and Behavior: An Introduction to Theory and Research. Reading, MA: Addison-Wesley Pub Co. Fishbein, M., Middlestadt, S. (1995). Noncognitive Effects on Attitude Formation and Change: Fact or Artifact? Journal of Consumer Psychology, Vol. 4 (2), Verfügbar unter [ ]. Fishbein, M., Middlestadt, S. (1997). A Striking Lack of Evidence for Nonbelief-Based Attitude Formation and Change: A Response to Five Commentaries. Journal of Consumer Psychology, Vol. 6 (1), Verfügbar unter [ ]. Fiske, S., Neuberg, S. (1990). A Continuum Model of Impression Formation, from Category-Based to Individuating Processes: Influences of Information and Motivation on Attention and Interpretation. Advances in Experimental Social Psychology, Vol. 23, Fritz, W. (2000). Internet-Marketing und Electronic Commerce. Wiesbaden: Gabler. FTD.de (2010, 30. Januar). Markteinführung: T-Online enthüllt Euro-Preis des ipad. Verfügbar unter [ ]. G Garcia, R., Calantone, R. (2002). A Critical Look at Technological Innovation Typology and Innovativeness Terminology: A Literature Review. The Journal of Product Innovation Management, Vol. 19, Gelbrich, K. (2007). Innovation und Emotion: Die Funktion von Furcht und Hoffnung im Adoptionsprozess einer technologischen Neuheit für die Kunststoffbranche. Göttingen: Cuvillier.

12 xvi Gerpott, T. J. (2005). Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement (2. Auflage). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Götze, F. (2010). Determinanten der Innovationsadoptionsabsicht bei chinesischen Konsumenten: Eine theoretische und empirische Analyse am Beispiel einer Smartphone-Innovation (Dissertation Berlin). Berlin: Technische Universität Berlin, Fakultät für Wirtschaft und Management. Verfügbar unter 10/2652/pdf/goetze_franziska.pdf [ ]. Gröppel-Klein, A., Königstorfer, J. (2007). Der Pro-Veränderungsbias in der Akzeptanzforschung technologischer Innovationen: Eine Erklärungsgröße für Fehlprognosen? In M. Schuckel, W. Toporowski (Hrsg.), Theoretische Fundierung und praktische Relevanz der Handelsforschung (S ). Wiesbaden: Deutscher-Universitäts Verlag / GWV Fachverlage. Verfügbar unter 114r/ [ ]. Gruna, B. et al. (2010). Kundenintegration: Bedeutung im Rahmen von radikalen Innovationen (Studienarbeit). Norderstedt: GRIN Verlag. H Haber, T. E. (2008). Resistenz gegenüber Innovationen. Wiesbaden: Gabler. Verfügbar unter [ ]. Harms, A.-K. (2003). Die Bedeutung von Inhibitoren im Adoptionsprozess technologiebasierter Self-Service-Innovationen. Marketing ZFP, Vol. 25, Haugtvedt, C. P. (1997). Beyond Fact and Artifact: An Assessment of Fishbein and Middlestadt s Perspective on Attitude Change Processes. Journal of Consumer Psychology, Vol. 6 (1), Verfügbar unter [ ]. Hauschildt, J. (2005). Dimensionen der Innovation. In S. Albers, O. Gassmann (Hrsg.), Handbuch Technologie- und Innovationsmanagement (S ). Wiesbaden: Gabler.

13 xvii Hauschildt, J., Salomo, S. (2007). Innovationsmanagement (4. Auflage). München: Verlag Franz Vahlen. van der Heijden, H. (2004). User Acceptance of Hedonic Information Systems. MIS Quarterly, Vol. 28 (4), Hensel, M., Wirsam, J. (2008). Diffusion von Innovationen: Das Beispiel von Voice Over IP. Wiesbaden: Gabler. Verfügbar unter [ ]. Herkner, W. (1996). Sozialpsychologie. Bern: Verlag Hans Huber. Hess, T., Anding, M., Benlian, A. (2006). Medientechnologien: Digitale Konzepte und ihre integrierte Nutzung. In C. Scholz (Hrsg.), Handbuch Medienmanagement (S ). Berlin, Heidelberg: Springer. Hirschmann, E. C. (1982). Symbolism and Technology as Sources for the Generation of Innovations. In A. Mitchell, A. Abor (Hrsg.), Advances in Consumer Research (Vol. 9, S ). Verfügbar unter [ ]. Hommers, R. (2007). Die treibende Kraft: Neue Technologien. Norderstedt: GRIN Verlag. Howell, C. G. (2007). Post-adoptive Automaticity of Use: A Quantitative Examination of Habit in a Mandatory Use Environment in the Food Service Distribution Industry (Dissertation Capella) Ann Arbor, MI: UMI. Verfügbar unter nk?ver=1&exp= &fmt=7&did= &rqt=309&attempt=1 [ ]. Huber, F., Regier, S., Kissel, P. (2009). Kunden zu Fans machen: Markenloyalität in virtuellen Brand Communities. In H. Gierl et al. (Hrsg.), Reihe: Marketing (Band 45). Köln: Josef Eul Verlag. Huber, F., Regier, S., Rinino, M. (2008). Cause-Related-Marketing-Kampagnen erfolgreich konzipieren: Eine empirische Studie. Wiesbaden: Gabler.

14 xviii Hsu, C.-L., Lu, H.-P., Hsu, H.-H. (2007). Adoption of the Mobile Internet: An Empirical Study of Multimedia Message Service (MMS). In Omega, Vol. 35 (6), Verfügbar unter [ ]. I Internet World Business (2011a, 17. Januar). Handelsblatt startet App: Erst aufs ipad, dann ins Netz. Verfügbar unter Services/Handelsblatt-startet-App-Erst-aufs-iPad-dann-ins-Netz html [ ]. Internet World Business (2011b, 28. März). ipad 2 im Verkauf: Weg wie warme Semmeln. Verfügbar unter ipad-2-im-verkauf-weg-wie-warme-semmeln html [ ]. J Jakof, J., Wolf, A. (2010). Resistenz gegenüber Self-Service Technologien: Warum Nützlichkeit und einfache Bedienung zur Adoption nicht ausreichen (Diplomarbeit). Norderstedt: GRIN Verlag. K Kaas, K. P. (1973). Diffusion und Marketing: Das Konsumentenverhalten bei der Einführung neuer Produkte. Stuttgart: C. E. Poeschel Verlag. Karnowski, V., von Pape, T., Wirth, W. (2006). Zur Diffusion Neuer Medien: Kritische Bestandsaufnahme aktueller Ansätze und Überlegungen zu einer integrativen Diffusions- und Aneignungstheorie Neuer Medien. Medien- und Kommunikationswissenschaft, Vol. 54 (1),

15 xix Kaulfuß, S.-A. (2007). Ein Ansatz zur Erfassung des Leapfrogging-Phänomens: Grundkonzept, modelltheoretische Basis und empirische Befunde. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag / GWV Fachverlage. Kiefer, M. L. (2005). Medienökonomik: Einführung in eine ökonomische Theorie der Medien (2. Auflage). München: Oldenbourg. Kim, M., Hunter, J. E. (1993). Attitude-Behavior Relations: A Meta-Analysis of Attitudinal Relevance and Topic. Journal of Communication, Vol. 43, Kittl, C. (2009). Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz: Erfolgsfaktoren für Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft. Wiesbaden: Gabler. Kleinschmidt, E. J., Geschka, H., Cooper, R. G. (1996). Erfolgsfaktor Markt: Produktinnovationen am Markt und Kunden ausrichten. Berlin, Heidelberg: Springer. Kollmann, T. (1998). Akzeptanz innovativer Nutzungsgüter und -systeme: Konsequenzen für die Einführung von Telekommunikations- und Multimediasystemen. Wiesbaden: Gabler. Königstorfer, J. (2008). Akzeptanz von technologischen Innovationen: Nutzungsentscheidungen von Konsumenten dargestellt am Beispiel von mobilen Internetdiensten. Wiesbaden: Gabler. Verfügbar unter [ ]. Kothandapani, V. (1971). Validation of Feeling, Belief, and Intention to Act as Three Components of Attitude and their Contribution to Predict of Contraceptive Behavior. Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 19, Kotler, P., Amstrong, G. (2010). Principles of Marketing (13. Ausgabe). Upper Saddle River, NJ: Pearson Education. Kotzbauer, N. (1992). Erfolgsfaktoren neuer Produkte: Der Einfluß der Innovationshöhe auf den Erfolg technischer Produkte. Frankfurt am Main: Peter Lang. Krauß, D. (2006). Diffusion von Innovation durch Weblogs: Eine kausalanalytische Studie. Norderstedt: GRIN Verlag.

16 xx Kreipl, C. (2004). Efficient Consumer Response und die Bereitschaft zur Kooperation: Eine empirische Untersuchung an deutschen Krankenhäusern. Wiesbaden: Deutscher- Universitäts-Verlag / GWV Fachverlage. Krieger, A. (2005). Erfolgreiches Management radikaler Innovationen: Autonomie als Schlüsselvariable. Wiesbaden: Gabler. Kroeber-Riel, W. (1992). Konsumentenverhalten (5. Auflage). München: Verlag Franz Vahlen. Kroeber-Riel, E., Weinberg, P. (2003). Konsumentenverhalten (8. Auflage). München: Verlag Franz Vahlen. Kornmeier, K. (2009). Determinanten der Endkundenakzeptanz mobilkommunikationsbasierter Zahlungssysteme: Eine theoretische und empirische Analyse (Dissertation Duisburg, Essen). Duisburg, Essen: Universität Duisburg-Essen, Mercator School of Management. Verfügbar unter [ ]. Kuhn, J. (2007). Markteinführung neuer Produkte. Wiesbaden: Deutscher Universitäts- Verlag / GWV Fachverlage. Kuhn, J. (2010, 27. Januar). Apple: Neuer Tablet-Computer: Wir nennen ihn ipad. Verfügbar unter [ ]. L Lambrecht, M. et al. (2010, 09. März). Griff nach weltweiter IT-Macht: Warum Apple uns unheimlich werden sollte. Verfügbar unter griff-nach-weltweiter-it-macht-warum-apple-uns-unheimlich-werden-sollte html [ ]. Landwehr, S. (2005). Know-how Management bei der Gründung innovativer Unternehmen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag / GWV Fachverlage.

17 xxi LaPiere, R. T. (1934). Attitudes vs. Actions. Social Forces, Vol. 13, LaRose, R. (2010). The Problem of Media Habits. Communication Theory, Vol. 20 (2), Verfügbar unter x/full [ ]. Laukkanen, T., Cruz, P. (2009). Comparing Consumer Resistance to Mobile Banking in Finnland and Portugal. In J. Filipe, M. S. Obaidat (Hrsg.), E-Business and Telecommunications (Revised Selected Papers, International Conference ICETE, Porto, Portugal, July 2008, S ). Heidelberg: Springer. Verfügbar unter com/content/j61183v / [ ]. Lazarus, R. S. (1991). Emotion and Adaption. New York, NY: Oxford University Press. Leifer, R. et al. (2000). Radical Innovation: How Mature Companies Can Outsmart Upstarts. Boston, MA: Harvard Business School Press. Leimeister, J. M. (2005). Virtuelle Communities für Patienten: Bedarfsgerechte Entwicklung, Einführung und Betrieb. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag / GWV Fachverlage. Lettl, C. (2004). Die Rolle von Anwendern bei hochgradigen Innovationen: Eine explorative Fallstudienanalyse in der Medizintechnik. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag / GWV Fachverlage. Leung, L. P., Wei, R. (1998). The Gratification of Paper Use: Sociability, Information- Seeking, Entertainment, Utility, Fashion and Status. Telematics and Informatics, Vol. 15 (4), Leung, L. P., Wei, R. (2001). More than Just Talk on the Move. Uses and Gratifications of the Cellular Phone. Journalism and Mass Communication Quarterly, Vol. 77 (2), Liehr, M. (2005). Die Adoption von Kritische-Masse-Systemen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag / GWV Fachverlage.

18 xxii Lin, C.-H., Shih, H.-Y., Sher, P. J. (2007). Integrating Technology Readiness into Technology Acceptance: The TRAM Model. Psychology & Marketing, Vol. 24 (7), Litfin, T. (2000). Adoptionsfaktoren: Empirische Analyse am Beispiel eines innovativen Telekommunikationsdienstes. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Lord, C. G., Lepper, M. R. (1999). Attitude Representation Theory. Experimental Social Psychology, Vol. 31, M Maier, M. (2002). Medienmanagement als strategisches Management. In M. Karmasin, C. Winter (Hrsg.), Grundlagen des Medienmanagements (S ). München: Wilhelm Fink Verlag. Mandler, G. (1982). The Structure of Value: Accounting for Taste. In M. S. Clark, S. T. Fiske (Hrsg.), Affect and Cognition: The 17 th Annual Carnegie Symposium on Cognition (S. 3-36). Hillsdale, NJ: Erlbaum. Manouchehri Far, S. (2010). Social Software in Unternehmen: Nutzenpotentiale und Adoption in der innerbetrieblichen Zusammenarbeit. Köln: Josef Eul Verlag. Mansfeld, M. N. (2011). Innovatoren: Individuen im Innovationsmanagement. Wiesbaden: Gabler. Marcus, H., Zajonc, R. B. (1985). The Cognitive Perspective in Social Psychology. In G. Lindzey, E. Aronson (Hrsg.), The Handbook of Social Psychology (3. Auflage, Vol. 1, S ). Hillsdale, NJ: Erlbaum. Mayer H., Illmann, T. (2000). Markt- und Werbepsychologie (3. Auflage). Stuttgart: Schaffer-Poeschel. Mayerl, J. (2009). Kognitive Grundlagen sozialen Verhaltens: Framing, Einstellungen und Rationalität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage. Verfügbar unter [ ].

19 xxiii Meade, N., Islam, T. (2006). Modelling and Forecasting the Diffusion of Innovation: A 25-Year Review. International Journal of Forecasting, Vol. 22 (3), Midgley, D. F., Dowling, G. R. (1978). Innovativeness: The Concept and its Measurement. Journal of Consumer Research, Vol. 4, Millward Brown (2011). BrandZ Top 100: Most Valuable Global Brands (6 th Annual Report). Verfügbar unter /2011_BrandZ_Top100_Report.sflb.ashx [ ]. Moore, G. C., Benbasat, I. (1991). Development of an Instrument to Measure the Perceptions of Adopting an Information Technology Innovation. Information System Research, Vol. 2 (3), Moore, G. C., Benbasat, I. (1996). Integrating Diffusion of Innovations and Theory of Reasoned Action Models to Predict Utilization of Information Technology by End Users. In K. Kautz, J. Pries-Heje (Hrsg.), Diffusion and Adoption of Information Technology (S ). London: Chapman & Hall. Müller, S. et al. (2007). Umweltbewusstes Konsumentenverhalten im interkulturellen Vergleich: Ein Beitrag zum Interkulturellen Marketing. Göttingen: Cuvillier. Müller-Steinfahrt, U. (2006). Diffusion logistischen Wissens, Denkens und Verhaltens in Großunternehmen. Köln: Köllner Wissenschaftsverlag. N Nießing, D. (2007). Kunden-werben-Kunden-Kampagnen: Eine empirische Analyse von Sender-Empfänger-Dyaden zur Gestaltung des Weiterempfehlungsmanagements. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag / GWV Fachverlage.

20 xxiv O Olshavsky, R. W., Spreng, R. A. (1996). An Exploratory Study of the Innovation Evaluation Process. Journal of Product Innovation Management, Vol. 13, Verfügbar unter &_pii=S &_zone=rslt_list_item&_coverDate=11%2F30%2F19 96&wchp=dGLzVlB-zSkzk&md5=1697cacba394b5062b61e298423ae4ee [ ]. Ortony, A., Clore, G. L., Collins, A. (1988). The Cognitive Structure of Emotions. Cambridge: Cambridge University Press. Verfügbar unter edu/courses/cg207/readings/cognitive_structure_of_emotions_exerpt.pdf [ ]. Ostrom, T. M. (1969). The Relationship between the Affective, Behavioral and Cognitive Components of Attitude. Journal of Experimental Social Psychology, Vol. 5, P von Pape, T. (2008). Aneignung neuer Kommunikationstechniken in sozialen Netzwerken am Beispiel des Mobiltelefons unter Jugendlichen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Perl, E. (2007). Grundlagen des Innovations- und Technologiemanagements. In H. Strebel (Hrsg.), Innovations- und Technologiemanagement (2. Auflage, S ). Wien: Facultas.wuv Universitätsverlag. Pfetsch, F. R. (1975). Zum Stand der Innovationsforschung. In R. Gizycki, F. R. Pfetsch (Hrsg.), Innovationsforschung als multidisziplinäre Aufgabe: Beiträge zur Theorie und Wirklichkeit von Innovationen im 19. Jahrhundert (S. 9-24). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Pohl, A. (1996). Leapfrogging bei technologischen Innovationen: Ein Erklärungsansatz auf Basis der Theorie des wahrgenommenen Risikos. Wiesbaden: Gabler.

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Peter Domma Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Eine experimentelle verhaltenswissenschaftliche Untersuchung der Wirkung von Web 2.0-Instrumenten in Online-Shops Verlag

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

2 Konzeptionelle und deflnitorische Grundlagen des Smartphones und der Corporate App 23

2 Konzeptionelle und deflnitorische Grundlagen des Smartphones und der Corporate App 23 Inhaltsübersicht 1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 1 Einführung in den Problemhintergrund der Untersuchung und Begründung des Forschungsvorhabens 1 1.2 Erkenntnisziele

Mehr

1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity... 1

1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity... 1 Inhaltsübersicht 1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity... 1 1.1 Einführung in den Problemhintergrund der Untersuchung und Begründung des Forschungsvorhabens...

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Thomas Düker Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Einführung des elektronischen Verbrauchsteuerverfahrens EMCS Diplomica Verlag Thomas Düker Potentiale und Grenzen

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 A. Monografien Redler, J. (2003): Management von Markenallianzen, Logos. Redler, J. (2012): Grundzüge des Marketings, Berliner Wissenschaftsverlag. B.

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr

Virale Markenkommunikation

Virale Markenkommunikation Daniel Stenger Virale Markenkommunikation Einstellungs- und Verhaltenswirkungen viraler Videos Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch fya Springer Gabler RESEARCH Geleitwort, VII Vorwort

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Forschungsgruppe Konsum und Verhalten

Forschungsgruppe Konsum und Verhalten Fachbuchreihe Konsum und Verhalten Seit 1981 werden in der Fachbuchreihe "Konsum und Verhalten" (bis 1996: Physica Verlag, seit 1997: Gabler Verlag) ausgewählte Forschungsarbeiten veröffentlicht. Zudem

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel

Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel Madien Boslau Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel Der Erklärungsbeitrag ausgewählter verhaltenswissenschaftlicher Theorien einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Waldemar Toporowski

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

DerEinflussvon Neuen Medien auf die Brand Equity

DerEinflussvon Neuen Medien auf die Brand Equity Sebastian Behre DerEinflussvon Neuen Medien auf die Brand Equity Mobile Applikationen und ihre Wirkung auf ausgewählte Dimensionen der Markenstärke rjbacademic IlSJLi HRESEARCH Inhaltsverzeichnis ^ Abbildungsverzeichnis

Mehr

Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1

Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1 Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1 1 Überblick Zusammenfassung Der vorliegende Fragebogen erfasst den Grad der Informiertheit über Bereiche aus Sexualität,

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 -

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - I. Veröffentlichungen in referierten Zeitschriften 2005: Stock, Ruth (2005), Interorganizational Teams as Boundary

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison (MA/BA) 2) The influence of Carsharing towards other

Mehr

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147.

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147. Abhandlungen in Fachzeitschriften 1. Fritz, W.: Der vergleichende Warentest als Herausforderung für das strategische Marketing, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 37, 1985,

Mehr

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Riverland$at$a$glance$ Partner for High Quality System Integrations Commited to deliver premium business

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research. Cognitive Load Theory

Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research. Cognitive Load Theory Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research Cognitive Load Theory Tobias Eckelt 29.10.2015 Gliederung

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen - Experten schätzen ein. Masterarbeit von Yana Karaivanova & Jasmin Kathariya Betreuung: Dr.Cornelia Mohr & Lukka Popp Bindung Einleitung Frühförderung Definition

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

How can Southeast Asian coal mining industries apply the German risk management system? Experiences from Vietnam

How can Southeast Asian coal mining industries apply the German risk management system? Experiences from Vietnam How can Southeast Asian coal mining industries apply the German risk management system? Experiences from Vietnam Jürgen Kretschmann University of Applied Sciences Georg Agricola in Bochum, Germany Nguyen

Mehr

Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing

Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing Kyriaki Carolin Kazantzidis Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 17 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015)

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015) Folie Nr. 1 (SS2015) Folie Nr. 2 Formalia Termine 07. April 2014-17. Juli 2016 Donnerstags, 12:30-14:00 Uhr, Hörsaal: H13 Vorlesungsunterlagen http://www.uni-bielefeld.de/wiwi/marketing/ Vorlesungsfolien

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Markenerfolg durch Brand Communities

Markenerfolg durch Brand Communities Bastian Popp Markenerfolg durch Brand Communities Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Herbert Woratschek GABLER RESEARCH

Mehr

Redundanz und Rationalität

Redundanz und Rationalität Redundanz und Rationalität Digitale Redundanz und ökonomisches Gleichgewicht - Vortrag zur Berlinux 2005 Matthias Bärwolff Fachgebiet Informatik und Gesellschaft Technische Universität Berlin http://ig.cs.tu-berlin.de

Mehr

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Volker Max Meyer Selected works Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Web, mobile and desktop: Development of an interaction pattern library

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2 Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ 1 SMAMA WHO? mcommerce mmarketing madvertising mapps / minternet mcontent mtechnology

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Literaturhinweise Prüfungsausschuss HCI Human-Computer Interaction & Psychologische Ergonomie Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Marktforschung und Datenanalyse

Marktforschung und Datenanalyse Marktforschung und Datenanalyse Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing von Prof. Dr. Reinhold Decker Dozentin: Anja Hörmeyer (M.Sc.) Universität Bielefeld, Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing 1 Anja Hörmeyer

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 04.02.2015, Raum He18/E.20

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement Konzept der Sommersemester 2014 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2014 1 Lernziele der Veranstaltung

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016 Oliver Hinz Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

Adoptionsfaktoren. Thorsten^Litfin^ Empirische Analyse am Beispiel eines innovativen Telekommunikationsdienstes. Deutscher Universitäts-Verlag

Adoptionsfaktoren. Thorsten^Litfin^ Empirische Analyse am Beispiel eines innovativen Telekommunikationsdienstes. Deutscher Universitäts-Verlag Thorsten^Litfin^ Adoptionsfaktoren Empirische Analyse am Beispiel eines innovativen Telekommunikationsdienstes Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Sänke Albers Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

MOBILE VIDEO ADVERTISING

MOBILE VIDEO ADVERTISING HAMBURG LONDON PARIS NEW YORK MOBILE VIDEO ADVERTISING JULIAN KLEIN VIDEO MARKETING CONSULTANT Mai 2012: Facebook Camera launched. Oktober 2013: Snapchat Stories August 2013: Sponsored Videos Dezember

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Risikomanagement in der Softwareentwicklung Informatik Hakan Öztas Risikomanagement in der Softwareentwicklung Diplomarbeit Hakan Öztas Risikomanagement in der Softwareentwicklung Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen Wenke Ohlemüller Schlüsselwörter: Usability, Prototypen, Kontrollüberzeugungen Zusammenfassung Dieses Paper stellt das psychologische Konstrukt der Kontrollüberzeugungen nach Julian Rotter in den Mittelpunkt

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Timo Holm. Evaluation von Informationssystemen im technischen Service für industrielle Anlagen. Verlag Dr. Kovac

Timo Holm. Evaluation von Informationssystemen im technischen Service für industrielle Anlagen. Verlag Dr. Kovac Timo Holm Evaluation von Informationssystemen im technischen Service für industrielle Anlagen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Zusammenfassung V Abstract VII Danksagung IX XI Abbildungsverzeichnis XV Tabellenverzeichnis

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Der Kunde im Mittelpunkt Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Viel hat sich seit 2006 bei Dell verändert 2 Wir sind alle Pioniere und durch Social verändern sich unsere

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Funktionsfelder des internationalen Managements

Funktionsfelder des internationalen Managements Funktionsfelder des internationalen Managements Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Albert Maringer Prof. Dr. A. Maringer (1) Gliederung zur Vorlesung: Funktionsfelder des Internationalen Management,

Mehr

The Connected Consumer shapes the future

The Connected Consumer shapes the future The Connected Consumer shapes the future Bedürfnisse und Verhaltensweisen im Wandel und ihre Implikationen für die Markenführung Best Brands College 2016 Robert Wucher, Head of Technology and Digital Client

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

The Economics of Higher Education in Germany

The Economics of Higher Education in Germany Michael Maihaus The Economics of Higher Education in Germany Salary Expectations, Signaling, and Social Mobility Tectum Verlag Dr. rer. pol. Michael Maihaus, born in Steinfurt/Germany in 1983, studied

Mehr

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen.

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen. Jonas Eickholt Nutzung von Online immobilien finanzierungen Empirische Untersuchung der Einflussbedingungen und Auswirkungen ^ Springer Gabler VII I EINLEITUNG 1 1 Motivation und Problemstellung 1 2 Forschungsziel

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 028 Die Auswirkung

Mehr

SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE

SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE DER SCHLÜSSEL ZUR DIFFERENZIERUNG!? Christoph Ehrenhöfer Studienrichtung IT & Wirtschaftsinformatik FH CAMPUS 02 ServTec Austria, Edition 4 20.03.2014, Graz iwi.campus02.at

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken

Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken Bachelor- und Masterseminar im SoSe 14 Jun.-Prof. Dr. Anne Lange DB Schenker Stiftungsjuniorprofessur Fachgebiet Multimodalität und

Mehr

Kai-Ingo Voigt. Advances in Innovation and Technology Management Publications 2012

Kai-Ingo Voigt. Advances in Innovation and Technology Management Publications 2012 Kai-Ingo Voigt Advances in Innovation and Technology Management Publications 2012 Seite 1 Kai-Ingo Voigt Advances in Innovation and Technology Management Publications 2012 Herausgegeben von Prof. Dr. Kai-Ingo

Mehr

PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung

PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung Dr. Peter Weiß für Universität Hamburg 11. April 2014 1 Übersicht Fallstudien Softwaretechnische Umsetzung Productivity

Mehr

Anwendungspotenziale synchroner Multimediakommunikation

Anwendungspotenziale synchroner Multimediakommunikation Ralph Nebe 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Anwendungspotenziale synchroner Multimediakommunikation

Mehr

WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen MPO /11 MPO 1 Advanced Analytics Advanced Analytics - Supply Chain Advanced Energy Economics Advanced Energy Economics Advanced

Mehr