Geheimnisvolle Codes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geheimnisvolle Codes"

Transkript

1 Geheimnisvolle Codes 1 vorgelegt bei: Mathematisches Seminar für LAK Univ.-Prof. Karin Baur WS 2014/15 von: Julia Hager Quelle:

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Atbasch und Verschiebungschiffre 5 3 Dualsysteme Morsecode Binärsystem Public-Key-Verfahren RSA-Verfahren Schlüsselerzeugung Verschlüsselung Entschlüsselung Auswahl von p und q Auswahl von e RSA-Anwendungen Appendix Eigene Beispiele Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis

3 1 Einleitung Kryptographie leitet sich aus den beiden griechischen Wörtern kryptos (verborgen, geheim) und graphein (schreiben) ab. 2 Kryptographie ist daher die Wissenschaft, die sich mit Verschlüsselungen beschäftigt. In der vorliegenden Arbeit habe ich mit dem Thema der Kryptographie auseinandergesetzt, ihre Anfänge beleuchtet und vor allem das heutzutage meist verwendetste Verfahren, das RSA-Verschlüsselungsverfahren genauer unter die Lupe genommen. Wozu brauchen wir eigentlich Verschlüsselungssysteme? Und was ist ein Verschlüsselungsverfahren überhaupt? Abbildung 1: Wozu codieren? Bob und Alice möchten miteinander kommunizieren, ohne, dass Drittpersonen ihre Nachrichten mithören/-lesen können. Aus diesem Grund benötigen sie ein System, einen Code, der ihre Nachrichten verschlüsselt und sie vor Lauschangriffen von Drittpersonen geheim hält. Definition 1.1 (Verschlüsselungsverfahren) 3 Ein Verschlüsselungsverfahren oder Kryptosystem ist ein Fünftupel (P, C, K, E, D) mit folgenden Eigenschaften: 2 Laszlo u.a., Kryptologie im Verlauf der Geschichte 3 Buchmann, Einführung in die Kryptographie, S.59 3

4 1. P ist eine Menge. Sie heißt Klartextraum. Ihre Elemente heißen Klartexte (Plaintext). 2. C ist eine Menge. Sie heißt Chiffretextraum. Ihre Elemente heißen Chiffretexte oder Schlüsseltexte (Ciphertext). 3. K ist eine Menge. Sie heißt Schlüsselraum. Ihre Elemente heißen Schlüssel (Keys). 4. E = {E k : k K} ist eine Familie von Funktionen E k : P C. Ihre Elemente heißen Verschlüsselungsfunktionen (Encryption). 5. D = {D k : k K} ist eine Familie von Funktionen D k : C P. Ihre Elemente heißen Entschlüsselungsfunktionen (Decryption). Für jedes e K gibt es ein d K, so dass für alle p P die Gleichung D d (E e (p)) = p gilt. 4

5 2 Atbasch und Verschiebungschiffre Eine sehr alte, wahrscheinlich um 500 vor Christus bereits verwendete Geheimschrift, nennt sich Atbasch. Das Wort setzt sich aus den beiden ersten und letzten Buchstaben des hebräischen Alphabets zusammen und beschreibt zugleich die Verschlüsselungsmethode: Der erste Buchstabe aleph (A) wird mit dem letzten Buchstaben tow (T), der zweite Buchstabe beth(b) wird mit dem vorletzten Buchstaben schin vertauscht und so weiter. Aus diesen Vertauschungen ensteht nun ein Buchstabensalat, aus dem man bei schnellem Hinschauen den Klartext nicht entziffern kann. 4 Beispiel 2.1 Zieht man unser heute weitverbreitetes lateinische Alphabet mit 26 Buchstaben als Klartext-, Chiffretext- und Schlüsselraum heran, so entschlüsselt sich der Chiffretext PLWRVIFMT mit Hilfe der untenstehenden Tabelle als Schlüssel zum Klartext KODIERUNG. A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Z Y X W V U T S R Q P O N M L K J I H G F E D C B A Ebenfalls ein monoalphabetisches (jedem Buchstaben wir ein anderer zugeordnet) Verschlüsselungsverfahren ist die Verschiebungschiffre oder auch Cäsar-Chiffre, die von Julius Cäsar um 50 vor Christus entwickelt und benutzt wurde. Hierbei wird jeder Buchstabe des Alphabets um einen bestimmten Abstand verschoben. Julius Cäsar wählte hierbei den Abstand 3., 5 Mathematisch lässt sich dies folgenderweise ausdrücken (Buchmann, Einführung in die Kryptographie, S.60): Für e Z 26 ist die Verschlüsselungsfunktion E e definiert als Entsprechend für d Z 26 gilt: E e : Σ Σ, x (x + e) mod 26. D d : Σ Σ, x (x d) mod Taschner, Die Zahl die aus der Kälte kam, S Taschner, Die Zahl die aus der Kälte kam, S.114 5

6 In diesem Fall sind Entschlüsselungsschlüssel d und Verschlüsselungsschlüssel e ident. Beispiel 2.2 Wendet man die Verschiebungschiffre mit Abstand 5 auf das Wort KRYPTOGRAPHIE an, so erhält man PWDUYTLWFUMNJ. Aufgrund der geringen Anzahl an Schlüsseln, nämlich 26, eignet sich die Verschiebungschiffre nicht mehr für unsere heutigen Bedarf an Verschlüsselungen. Die Schlüssel könnten leicht durchprobiert werden und man könnte in vertretbarer Zeit aus dem Chiffretext sowohl den Klartext als auch den Schlüssel selbst entziffern. 6

7 3 Dualsysteme Dualsysteme sind Systeme, die auf zwei Zeichen bzw. Ziffern aufgebaut sind. Basierend auf diesen zwei Basiselementen werden Zeichenketten (Strings) generiert, die Buchstaben- oder Zahlenfolgen zugeordnet werden und diese so verschlüsseln. 3.1 Morsecode Eines der ersten Kodierungssysteme, das auf dem Dualsystem basiert, ist der Morsecode. Der Amerikaner Samuel F.B. Morse erfand gegen Mitte des 19. Jahrhunderts den Code, der auf zwei Symbolen aufgebaut ist, nämlich Punkt ( ) und Strich (-). Dabei wurde jedem Buchstaben eine andere Länge und Zusammensetzung eines Systems aus Punkten und Strichen zugeordnet. So ist etwa der Buchstabe A äquivalent zu, B zu und so weiter. 6 Leider ist der Morsecode leicht fehleranfällig, da ein Vertippen bereits zu einem anderen Buchstaben führen kann. Der eingeschlichene Fehler ist für den Empfänger der Nachricht jedoch oftmals nicht sichtbar und kann daher zu gravierenden Problemen führen. Daher ist auch dieses Verschlüsselungssystem ohne eigene Fehlerkorrektur für den heutigen Gebrauch nicht mehr einsetzbar. 3.2 Binärsystem Betrachtet man ein Dualsystem auf ganz primitiven Level, auf dem 0 für ein Wort und 1 für ein anderes Wort steht, so kann dies wiederum fatale Folgen haben. Nehme man an, dass 0 für nicht angreifen und 1 für angreifen steht. Wenn nun eine der beiden Zahlen inkorrekt übermittelt werden würde, hätte dies nicht vertretbare Konsequenzen. Aus diesem Grund begann man Codes zu benutzen, die zweistellig waren, also zum Beispiel 00 und 11. Ersteres stehe wieder stellvertretend für nicht angreifen und zweiteres für angreifen. Passiert nun ein Fehler in der Übermittlung, es wird z.b. 01 oder 10 gesendet, so erkennt der Empfänger zumindest den fehlerhaften Code, auch wenn er noch keine Korrektur vornehmen kann. Geht man eine Stufe 6 Crilly, 50 Mathematical Ideas, Kapitel 40 7

8 weiter und ergänzt die Codes um eine dritte Stelle, also 000 und 111, so kann eine fehlerhafte Vermittlung noch immer erkannt und zugleich aber auch korrigiert werden. Erhielte der Empfänger den Code 010, so wüsste er das es 000 heißen müsste, da zwei Fehler bei einem dreistelligen Code sehr unwahrscheinlich und minimal sind. 7 Das heute gängiste Dualsystem zur Datenverarbeitung ist das sogenannte Binärsystem. Basierend auf der Basis 2 und der Verwendung der Zeichen 0 und 1 werden Strings generiert. Zum Beispiel steht der String 101 für 101 = , was der Zahl 5 im Dezimalsystem entspricht. Daher setzt sich die Wertigkeit Z einer binären Zahlen aus der Summe ihrer Ziffern z i {0, 1} multipliziert mit dem jeweiligen Stellenwert 2 i (i {1, 2, 4, 8, 16,...} zusammen: Z = m 0 z i 2 i mit n, m N und z m als höchstwertige und z 0 als niedrigwertigste Stelle. 7 Crilly, 50 Mathematical Ideas, Kapitel 40 8

9 4 Public-Key-Verfahren Unter Public-Key-Verfahren versteht man solche Kodierungssysteme, bei denen der Verschlüsselungsschlüssel d veröffentlicht wird (public key). Dies ist möglich, da der Entschlüsselungsschlüssel e vom Verschlüsselungsschlüssel d abweicht und nicht in vertretbarer Zeit und mit vertretbarem Aufwand aus d berechnet werden kann. Der Entschlüsselungschlüssel e bleibt dabei jedoch privat und wird daher auch private key genannt. Im Gegensatz zu symmetrischen Kryptosystemen, bei denen der Verschlüsselungs- und Entschlüsselungsschlüssel ident sind (siehe Beispiel 2.1), nennt man Systeme mit nicht identen Schlüsseln asymmetrische Kryptosysteme. Abbildung 2: Symmetrische und Asymmetrische Verschlüsselung 4.1 RSA-Verfahren Das RSA-Verfahren wurde 1983 von Ron Rivest, Adi Shamir und Len Adleman als erstes Public-Key-Verfahren als Patent angemeldet und ist bis heute noch das wichtigste und weitverbreiteste asymmetrische Verschlüsselungsverfahren. Rudolf Taschner beschreibt es in Die Zahl, die aus der Kälte kam - Wenn Mathematik zum Abenteuer wird folgendermaßen: Man nehme zwei Primzahlen [...] und multipliziere sie. Daraus erhält man den Modul. [...] Dann nehme man irgendeine Zahl [...], die der Exponent heißt. (Ganz frei ist man in der Wahl des Exponenten nicht, aber das ist ein nebensächliches Detail.) Dann kann man eine Zahl, die man geheim halten 9

10 möchte, dadurch kodieren, dass man ihre Potenz mit dem Exponenten als Hochzahl bildet und deren Rest nach der Division durch den Modul als chiffrierte Zahl seinem Partner mitteilt. [...] Dechiffriert kann die kodierte Zahl dadurch werden, dass man von den Primzahlen, von denen man ausgegangen ist, jeweils 1 abzieht und das Produkt dieser Zahlen bildet. [...] Die Potenz der chiffrierten Zahl mit dem Geheimexponenten als Hochzahl ergibt, wenn man den Rest nach der Division durch den Modul betrachtet, die ursprüngliche Zahl, die der Sender geheim halten wollte, zurück. Mathematisch zu Grunde liegt dem RSA-Verfahren die Nutzung von Primzahltupeln, Faktorisierungen großer Zahlen, Einwegfunktionen und der Satz von Euler-Fermat. Definition 4.1 (Public-Key-Kryptosystem) 8 Ein Kryptosystem K heißt ein Public-Key-Kryptosystem, falls alle Chiffrierfunktionen e k mit k K Einwegfunktionen sind. Dabei werden sowohl das Potenzieren von Elementen großer Ordnungen in geeigneten Gruppen als auch die Multiplikation großer ganzer Zahlen als Einwegfunktionen angesehen. 9 Definition 4.2 (Einwegfunktion) 10 Seien X und Y Mengen. Eine injektive Funktion f : X Y heißt eine Einwegfunktion (one way function), falls man für jedes x X den Funktionswert y = f(x) schnell berechnen kann, aber für jedes beliebig vorgegebene y Bild f Y das Urbild f 1 (y) = x in vertretbarer Zeit nicht finden kann. Dies soll mittels allgemein unbekannter Zusatzinformation möglich sein. 8 Willems, Codierungstheorie und Kryptographie, S.75 9 Willems, Codierungstheorie und Kryptographie, S Willems, Codierungstheorie und Kryptographie, S.74 10

11 Definition 4.3 (Größter Gemeinsamer Teiler) 11 Es seien a 1, a 2,..., a k Z. Sind nicht alle a i 0, so heißt d = max(t (a 1 ) T (a 2 )... T (a k )) N der größte gemeinsame Teiler von a 1,..., a k. Definition 4.4 (Division mit Rest/ Modulo) Es seien a, b Z mit b 0. Dann existieren eindeutig bestimmte q, r Z mit 0 r < b, sodass a = bq + r gilt. 12 Modulo berechnet den Rest r der Division a geteilt durch b. Man kann eine Funktion definieren, welche jedem Zahlenpaar a ; b eindeutig den Teilerrest r zuordnet. Diese nennt man mod. mod : Zx(Z \ {0}) Z, (a, b) a mod b := a a : b b. 13 Definition 4.5 (Primzahl) 14 Eine Zahl n N heißt Primzahl, wenn τ(n) = 2 ( n > 1 und T (n) = {1, n}). τ... Teileranzahlfunktion: τ : N N, n τ(n) := T (n) 15 T(n)... Menge der positiven Teiler von n Schlüsselerzeugung Bob wählt zufällig zwei Primzahlen p und q mit p q und berechnet das Produkt n=pq. Zusätzlich wählt Bob eine natürliche Zahl e mit 1 < e < ϕ(n) = ϕ(p) ϕ(q) mit ϕ(p) = p 1 ϕ(q) = q 1 und ggt (e, ϕ(p)ϕ(q)) = 1 und berechnet eine natürliche Zahl d mit 11 Lettl, Einführung in die Algebra, S.3 12 Lettl, Einführung in die Algebra, S.3 13 Wikipedia, Division mit Rest 14 Lettl, Einführung in die Algebra, S.4 15 Lettl, Einführung in die Algebra, S.2 16 Lettl, Einführung in die Algebra, S.2 11

12 1 < d < ϕ(p)ϕ(q) und ed 1 mod ϕ(p)ϕ(q). Dabei ist ϕ(n) die Euler schen Phifunktion, welche für jede natürliche Zahl n angibt, wie viele zu n teilerfremde natürliche Zahlen es gibt, die nicht größer als n sind: ϕ(n) := {a N : 1 a n ggt (a, n) = 1}. Ist diese natürliche Zahl eine Primzahl, so gibt es n-1 teilerfremde Zahlen. Paar (n,e)... öffentlicher Schlüssel d... privater Schlüssel/ Entschlüsselungsexponent e... Verschlüsselungsexponent (stets ungerade) n... RSA-Modul Da ggt (e, ϕ(p)ϕ(q)) = 1 ist, gibt es eine solche Zahl d tatsächlich. Sie kann mit dem erweiterten euklidischen Algorithmus berechnet werden. 17 Satz 4.1 (Erweiteter Euklidischer Algorithmus) Der erweiterte Euklidische Algorithmus setzt sich aus dem Euklidischen Algorithmus und dem Algorithmus von Berlekamp zusammen und berechnet daher sowohl den größten gemeinsamen Teiler zweier natürlicher Zahlen a und b als auch zwei ganze Zahlen x und y, die ggt (a, b) = xa + yb erfüllen. Euklidische Algorithmus 18 Es seien a, b N. Für i 1, j 0 werden r i, q j N 0 rekursiv definiert durch: r 1 = a, r 0 = b für i 0: falls r i > 0 bereits definiert ist, so wird (q i, r i+1 ) gemäß des Satzes Division mit Rest eindeutig definiert durch r i 1 = q i r i + r i+1 (Division von r i 1 durch r i mit Rest). Algorithmus von Berlekamp 19 Es sei n N 0 mit r n > 0 und r n+1 = 0. Für 0 i n werden x i, y i Z rekursiv definiert durch 17 Buchmann, Einführung in die Kryptographie, S Lettl, Einführung in die Algebra, S.3 19 Lettl, Einführung in die Algebra, S.4 12

13 x 0 = 0, y 0 = 1, x 1 = 1, y 1 = q 0 für 0 i n 1 : x i+1 = x i 1 q i x i, y i+1 = y i 1 q i y i. Dann gilt für alle 0 i n: r i = ax i + by i, und insbesondere ggt (a, b) = r n = ax n + by n. Beispiel 4.0 Sei e=5 und ϕ(n) = 24. Berechne d mit dem Erweiterten Euklidischen Algorithmus. Wir wollen dabei auf die Form 1 = 5 d + k ϕ(n) kommen. Der Euklidische Algorithmus liefert: 24 = = = Der Algorithmus von Berlekamp liefert: 1 = = 5 1 (24 4 5) = = e d yϕ(n). Daher ist d=5. Bob gibt den öffentliche Schlüssel (n,e) bekannt, hält aber den privaten Schlüssel d geheim. Alice kann nun eine Nachricht, die aus einem oder mehreren Elementen aus Z n besteht, mittels der Chiffrierfunktion E e : P = Z n C = Z n, x y = x e mod n an Boden senden. Er kann dann die verschlüsselte Nachricht vermöge der Dechiffrierfunktion D d : C = Z n P = Z n, y y d mod n entschlüsseln. 20 Beispiel Als Primzahlen wählt Bob die Zahlen p=11 und q=23. Also ist n = = 253 und (p 1)(q 1) = = Das kleinstmögliche e ist daher e = 3. Der erweiterte euklidische Algorithmus liefert d = Willems, Codierungstheorie und Kryptographie, S Buchmann, Einführung in die Kryptographie, S

14 Berechnung: Zu lösen gilt: ed 1 mod(p-1)(q-1), daher: 3d 1 mod 220. Der Euklidische Algorithmus liefert für (3,220): 220 = = Der Algorithmus von Berlekamp liefert: 1 = Da dies einen negativen Entschlüsselungsexponenten d und eine Zahl ed liefert, die nicht mod 220 rechenbar ist, wird das RSA-Modul 220 so oft hinzugezählt, bis die Zahl den Modulo erfüllt. In diesem Fall muss die Gleichung auf 1 = 3 (73 +1) erweitert werden. So erhält man d=147. Anschaulicher berechnet: Man probiert aus, wann eine ganzzahlige Multiplikation des Entschlüsselungsmoduls ϕ(n) plus 1 durch den Verschlüsselungsexponenten e teilbar ist. Der ganzzahlige Rest ist dann der Entschlüsselungsexponent d = = : 3 = 147 d = Verschlüsselung Verschlüsselung von natürlichen Zahlen 22 Der Klartextraum P bestehe aus allen natürlichen Zahlen m mit 0 m < n. Ein Klartext m wird verschlüsselt zu c = m e mod n. Jeder, der den öffentlichen Schlüssel (n, e) kennt, kann eine Verschlüsselung durchführen. Beispiel 4.2 Sei der öffentliche Schlüssel das Zahlentupel (3, 253). Möchte Alice nun Bob die Nachricht m = 7 übermitteln, so verschlüsselt sie diese folgendermaßen: c = m e = 7 3 mod 253 = Buchmann, Einführung in die Kryptographie, S

15 Verschlüsselung von Buchstaben 23 Es habe das verwendete Alphabet Σ genau N verschiedene Buchstaben. Des Weiteren werden diesen Buchstaben die Zahlen 0,1,..., N -1 zugeordnet. Sei k die Blocklänge des Klartextes mit k = log N n. Ein Block m 1... m k, m i Σ, 1 i k, wird in die Zahl m = k i=1 m i N k i umgeschrieben. Beim RSA-Verfahren werden dann die Blöcke der Länge k aus dem Klartextraum injektiv auf Blöcke der Länge k+1 im Chiffretextraum abgebildet. Dabei gilt: c = k i=1 c i N k i, c i Σ, 0 i k. Der Schlüsselblock ist dann c = c 0 c 1... c k. Beispiel Sei Σ = {0, A, B, C} mit der Zuordnung 0 A B C Des Weiteren sei n=253 und e=3. Die Länge k der Klartextblöcke berechnet sich wie vorher definiert mit dem Logarithmus zur Basis 4 (da N =4): k = log = 3. Die Länge k+1 der Schlüsseltextblöcke ist daher 4. Verschlüsseln wir nun den Klartext m= ABB, der der Zeichenkette (String) 122 entspricht. Zur Basis 4 geschrieben, ergibt dies m = = 26. Die Verschlüsselung berechnet sich durch c = 26 3 mod 253 = 119. Die Verschlüsselungszahl zur Basis 4 geschrieben, ergibt c = Der Schlüsseltextblock lautet nun: ACAC. 23 Buchmann, Einführung in die Kryptographie, S Buchmann, Einführung in die Kryptographie, S

16 4.1.3 Entschlüsselung Die Grundlage für die Entschlüsselung von RSA ist folgendes Theorem 25 : Sei (n, e) ein öffentlicher Schlüssel und d der entsprechende private Schlüssel. Dann gilt: (m e ) d mod n=m für jede natürliche Zahl m mit 0 m < n. Beweis: Da ed 1 mod (p-1)(q-1) ist, gibt es eine ganze Zahl l, so dass ed = 1 + l(p 1)(q 1) ist. Daher ist (m e ) d = m ed = m 1+l(p 1)(q 1) = m(m (p 1)(q 1) ) l. Fall 1: p m m ϕ(p) = 1 mod p (Siehe Satz 4.1.) (m e ) d = m 1+l(ϕ(p))(ϕ(q)) = m(1 (q 1) ) l = m x m mod p mit x = (q 1) l Z gilt. Fall 2: p m m = a p mit a Z (a p) x = (a p) ed = (a p) 1+l(p 1)(q 1) = (a p) x mod p mit x Z 0 0 mod p. Fall 3: q m m ϕ(p) = 1 mod p (Siehe Satz 4.1.) (m e ) d = m 1+l(ϕ(p))(ϕ(q)) = m(1 (p 1) ) l = m y m mod q mit y = (p 1) l Z gilt. Fall 4: q m m = b q mit b Z (a q) y = (a q) ed = (a q) 1+l(p 1)(q 1) = (a q) y mod q mit y Z 0 0 mod q. Weil p und q verschiedene Primzahlen sind, erhält man also (m e ) d = m mod n. Da 0 m < n ist, erhält man die Behauptung des Satzes. Satz 4.2 (Kleiner Satz von Fermat) 26 Wenn ggt (p, m) = 1 ist, dann folgt m ϕ(p) 1 mod p mit p ist Primzahl. Dieser Satz kann zum Satz von Euler verallgemeinert werden, indem man p durch eine natürliche Zahl n ersetzt: ggt (n, m) = 1 m ϕ(n) 1 mod n. Wurde also c wie in Beispiel 4.2 berechnet, kann man m mittels m = c d mod n rekonstruieren. Damit ist gezeigt, dass das RSA-Verfahren tatsächlich ein 25 Buchmann, Einführung in die Kryptographie, S Buchmann, Einführung in die Kryptographie, S.37 16

17 Kryptosystem ist, dass es nämlich zu jeder Verschlüsselungsfunktion eine Entschlüsselungsfunktion gibt. Beispiel 4.4 Sei der öffentlicher Schlüssel (3, 253). Bob hat von Alice den Schlüsseltext c = 90 erhalten. Sein zuvor berechneter Entschlüsselungsschlüssel (siehe Beispiel 4.2) ist d = 147. Bob entschlüsselt folgendermaßen m = mod 253 = ((90 3 mod 253) 7 mod 253) 7 mod 253 = 7 und erhält wieder Alice Klartext m= Auswahl von p und q Da das RSA-Verfahren auf dem Faktorisierungsproblem beruht, ist es wichtig, möglichst große und gleichverteilte Zahlen zu verwenden, da die Faktorisierung dieser dann erschwert bis nahezu unmöglich wird (im Sinne von einem vetretbaren Zeitaufwand). Nach heutigen Standard soll das RSA-Modul n zumindest 512 Bits, wenn nicht 1024 oder sogar 2048 Bits lang sein, um eine längerfristige Sicherheit zu gewährleisten. Daraus resultierend sollten die Primzahlen p und q möglichst gleich groß bzw. lang, zufällig und gleichverteilt gewählt werden. Zum Beispiel sollten für ein 1024 Bit RSA-Modul die Primzahlen jeweils eine 512 Bit Länge aufweisen. 27 Dabei ist sich die Wissenschaft noch nicht einig, ob es Möglichkeiten gibt, den RSA-Schlüsseltext zu entschlüsseln, ohne den RSA-Modul zu faktorisieren. Dies ist ein genauso wichtiges und offenes Problem der Public-Key-Kryptographie wie das Faktorisierungsproblem an sich Auswahl von e Sieht man unter dem Unterkapitel Schlüsselerzeugung (4.1.1) nach, so erkennt man, dass der kleinste mögliche Verschlüsselungsexponent e=3 ist. Eine Wahl eines solchen 27 Buchmann, Einführung in die Kryptographie, S Buchmann, Einführung in die Kryptographie, S

18 kleinen Exponeten ist jedoch nicht ungefährlich, da ein Angreifer die sogenannte Low-Exponent-Attacke anwenden kann um die Verschlüsselung zu hecken. Unter einer Low-Exponent-Attacke versteht man einen Angriff auf eine Verschlüsselung, die auf einem kleinen Exponenten und kurzen Chiffretextblöcken beruht. Liegt dieser Fall vor, kann die Entschlüsselungsfunktion oft leicht herausgefunden werden. Dies passiert vor allem dann, wenn zwar verschiedene Module jedoch die gleichen Exponenten bei öffentlichen Schlüsseln verwendet werden. Mathematisch beruht die Low-Exponent-Attacke auf folgendem Theorem 29 : Seien e N, n 1, n2,..., n e N paarweise teilerfremd und m N mit 0 m < n i, 1 i e. Sei c N mit c m e mod n i, 1 i e, und 0 c < e i=1 n i. Dann folgt c = m e. Nichtsdestotrotz macht die Wahl kleiner Exponenten die Verschlüsselung effizienter (zeitlich und fehlerunanfälliger) und daher bedient man sich verschiedener Methoden um solche kleinen Exponenten verwenden, jedoch einer Attacke vorbeugen zu können: Die Klartextblöcke werden kürzer gewählt als notwendig, damit die verbleibenden Bits zufällig belegt werden können. Kleine Verschlüsselungsexponenten werden durch Quadrierungen und Multiplikation bis zu einer noch zulässigen Sicherheitsgrenze vergrößert. Gängig ist z.b. e = , eine der Fermat-Zahlen (F (n) = 2 2n + 1) RSA-Anwendungen Die alltägliche Anwendung des RSA-Verfahrens findet man z.b. beim Signieren von elektronischen Nachrichten oder bei Übertragunsprotokollen im World Wide Web, wie z.b. bei SSL (Secure Sockets Layer). Hierbei verschlüsselt der Sender mit seinem privaten Schlüssel seine Nachricht, welche dann der Empfänger mit Hilfe des öffentlichen Schlüssels entschlüsselt. Zusätzlich werden sogenannte Hashwerte 29 Buchmann, Einführung in die Kryptographie, S Buchmann, Einführung in die Kryptographie, S

19 mitüberliefert mit denen der Nachrichteninhalt verglichen wird. Stimmt dieser mit den Hashwerten überein, so kann davon ausgegangen werden, dass die Nachricht tatsächlich vom jeweiligen Empfänger stammt und keine Drittperson in den Übermittlungsprozess eingegriffen hat. Abbildung 3: Nachrichtensignatur 19

20 5 Appendix 5.1 Eigene Beispiele Beispiel 1: Wortverschlüsselung Sei Σ = {A, D, E, N, K} mit der Zuordnung A D E N K Des Weiteren seien p=53 und q=59. Daraus erhalten wir n=3127 und ϕ(n) = Die Länge k der Klartextblöcke berechnet sich folgendermaßen: k = log = 5. Daraus folgt, die Länge k+1 der Schlüsseltextblöcke = 6. Wähle e=3 und berechne daraus d=2011. Der Klartext m=danke soll nun verschlüsselt werden, welcher dem Zahlenstring entspricht: Zur Basis 5 geschrieben, erhalten wir m = = 722. Verschlüsseln wir diese Zahl mit unserem Verschlüsselungsexponenten e=3, so erhalten wir den Verschlüsselungstext c = mod 3127 = 1328.Wiederum zur Basis 5 geschrieben, erhalten wir c = Unser Verschlüsselungsstring entspricht daher den Buchstaben AEANAN. Beispiel 2: Buchstabenverschlüsselung Sei Σ = Z 26 mit der Zuordnung A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Sei p=7 und q=5. Der RSA-Modul ist daher n = 7 5 = 35 und ϕ(n) = 24. Wähle e=5, dann erhält man d=5. Verschlüssle man nun den Klartext m=danke, indem man die jeweiligen Buchstaben verschlüssle:m D = D = 3 c D = 3 5 mod 35 = 33 m A = A = 0 c A = 0 5 mod 35 = 0 m N = N = 13 c N = 13 5 mod 35 = 13 m K = K = 10 c K = 10 5 mod 35 = 5 m E = E = 4 c E = 4 5 mod 35 = 9 Daraus erhält man folgenden Verschlüsselungsstring:

21 5.2 Literaturverzeichnis Buchmann, Johannes. Einführung in die Kryptographie. Berlin-Heidelberg: Springer-Verlag Crilly, Tony. 50 Mathematical Ideas You Really Need to Know. China: Quercus Publishing Plc Frank Laszlo / Reinhard Schmidt / Sebastian Schulze. Kryptographie im Verlauf der Geschichte, in ABDRUCK FHTE Spektrum Nr. 21. URL: im_ Verlauf_ der_ Geschichte.pdf (Zugegriffen ) Lettl, Günter. Skriptum Einführung in die Algebra. SS Taschner, Rudolf. Die Zahl die aus der Kälte kam. Wenn Mathematik zum Abenteuer wird. München, Carl Hanser Verlag Wikipedia. Division mit Rest. URL: mit_ Rest (Zugegriffen ) Willems, Wolfgang. Codierungstheorie und Kryptographie. Basel-Boston-Berlin: Birkhäuser Verlag AG Abbildungsverzeichnis Abbildungen 1-3: Eigene Darstellungen. 21

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103 RSA Verfahren RSA benannt nach den Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren. Sicherheit hängt eng mit der Schwierigkeit zusammen, große Zahlen

Mehr

ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann. RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel

ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann. RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel ProSeminar Kryptografie Prof. Dr. Ulrike Baumann WS 2006/2007 RSA-Verschlüsselung Francesco Kriegel 14. 12. 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Public-Key-Verfahren 2 1.1 Idee......................................................................

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

Datensicherheit durch Kryptographie

Datensicherheit durch Kryptographie Datensicherheit durch Kryptographie Dr. Michael Hortmann Fachbereich Mathematik, Universität Bremen T-Systems Michael.Hortmann@gmx.de 1 Kryptographie: Klassisch: Wissenschaft und Praxis der Datenverschlüsselung

Mehr

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger

Probabilistische Primzahlensuche. Marco Berger Probabilistische Primzahlensuche Marco Berger April 2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 1.1 Definition Primzahl................................ 4 1.2 Primzahltest...................................

Mehr

Methoden der Kryptographie

Methoden der Kryptographie Methoden der Kryptographie!!Geheime Schlüssel sind die sgrundlage Folien und Inhalte aus II - Der Algorithmus ist bekannt 6. Die - Computer Networking: A Top außer bei security by obscurity Down Approach

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt

1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt 1. Asymmetrische Verschlüsselung einfach erklärt Das Prinzip der asymmetrischen Verschlüsselung beruht im Wesentlichen darauf, dass sich jeder Kommunikationspartner jeweils ein Schlüsselpaar (bestehend

Mehr

10. Public-Key Kryptographie

10. Public-Key Kryptographie Stefan Lucks 10. PK-Krypto 274 orlesung Kryptographie (SS06) 10. Public-Key Kryptographie Analyse der Sicherheit von PK Kryptosystemen: Angreifer kennt öffentlichen Schlüssel Chosen Plaintext Angriffe

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus 1 RYPTOSYSTEME 1 ryptosysteme Definition 1.1 Eine ryptosystem (P(A), C(B),, E, D) besteht aus einer Menge P von lartexten (plaintext) über einem lartextalphabet A, einer Menge C von Geheimtexten (ciphertext)

Mehr

Einführung in Computer Microsystems

Einführung in Computer Microsystems Einführung in Computer Microsystems Kapitel 9 Entwurf eines eingebetteten Systems für Anwendungen in der IT-Sicherheit Prof. Dr.-Ing. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik Integrierte Schaltungen und Systeme

Mehr

Homomorphe Verschlüsselung

Homomorphe Verschlüsselung Homomorphe Verschlüsselung Sophie Friedrich, Nicholas Höllermeier, Martin Schwaighofer 11. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung Motivation Mathematische Definitionen Wiederholung Gruppe Ring Gruppenhomomorphisums

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie

IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie IT-Sicherheit Kapitel 3 Public Key Kryptographie Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 1 Einführung In der symmetrischen Kryptographie verwenden Sender und Empfänger den selben Schlüssel die Teilnehmer

Mehr

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Agenda 1. Kerckhoff sches Prinzip 2. Kommunikationsszenario 3. Wichtige Begriffe 4. Sicherheitsmechanismen 1. Symmetrische Verschlüsselung

Mehr

Public-Key-Kryptographie

Public-Key-Kryptographie Public-Key- mit dem RSA-Schema Andreas Meisel und Robert Mileski Institut für Informatik der Universität Potsdam Seminar und Datensicherheit WS 2006/2007 Inhaltsverzeichnis Geschichte der (1/3) 1900 v.

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

Exkurs Kryptographie

Exkurs Kryptographie Exkurs Kryptographie Am Anfang Konventionelle Krytographie Julius Cäsar mißtraute seinen Boten Ersetzen der Buchstaben einer Nachricht durch den dritten folgenden im Alphabet z. B. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Mehr

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12)

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Technische Universität München Zentrum Mathematik PD Dr. hristian Karpfinger http://www.ma.tum.de/mathematik/g8vorkurs 5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Aufgabe 5.1: In einer Implementierung

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

Kodierungsalgorithmen

Kodierungsalgorithmen Kodierungsalgorithmen Komprimierung Verschlüsselung Komprimierung Zielsetzung: Reduktion der Speicherkapazität Schnellere Übertragung Prinzipien: Wiederholungen in den Eingabedaten kompakter speichern

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

Was ist Kryptographie

Was ist Kryptographie Was ist Kryptographie Kryptographie Die Wissenschaft, mit mathematischen Methoden Informationen zu verschlüsseln und zu entschlüsseln. Eine Methode des sicheren Senden von Informationen über unsichere

Mehr

Verschlüsselte E-Mails Wie geht das?

Verschlüsselte E-Mails Wie geht das? Verschlüsselte E-Mails Wie geht das? Ralf Hemmecke Research Institute for Symbolic Computation Johannes Kepler University Linz, Austria 08. Mai 2015 Ralf Hemmecke (RISC, JKU Linz) Verschlüsselte E-Mails

Mehr

Public-Key-Verfahren: RSA/Rabin

Public-Key-Verfahren: RSA/Rabin Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausarbeitung Public-Key-Verfahren: RSA/Rabin im Rahmen des Seminars Multimedia Henning Heitkötter Themensteller: Prof. Dr. Herbert Kuchen Betreuer: Christian Arndt

Mehr

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Adam Glodek adam.glodek@gmail.com 13.04.2010 1 1 Aufgabe 1: One Time Pad 1.1 Aufgabenstellung Gegeben ist der folgende Klartext 12Uhr (ASCII). Verschlüsseln Sie

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Digital Rights Management 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau

Mehr

Grundlagen der Kryptographie Teil 2.

Grundlagen der Kryptographie Teil 2. Das Thema im Überblick Das bekannteste asymmetrische Verschlüsselungsverfahren ist die RSA-Verschlüsselung, die nach deren Entwicklern Rivest, Shamir und Adleman benannt ist. Dieses Verfahren ist ein Public-Key-Verfahren

Mehr

Kryptologie und Kodierungstheorie

Kryptologie und Kodierungstheorie Kryptologie und Kodierungstheorie Alexander May Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit Ruhr-Universität Bochum Lehrerfortbildung 17.01.2012 Kryptologie Verschlüsselung, Substitution, Permutation 1 / 18

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Kryptologie. 2. Sicherstellung, dass eine Nachricht unverfälscht beim Empfänger ankommt: Integrität.

Kryptologie. 2. Sicherstellung, dass eine Nachricht unverfälscht beim Empfänger ankommt: Integrität. Kryptologie Zur Terminologie Die Begriffe KRYPTOLOGIE und KRYPTOGRAPHIE entstammen den griechischen Wörtern kryptos (geheim), logos (Wort, Sinn) und graphein (schreiben). Kryptographie ist die Lehre vom

Mehr

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Andre Pawlowski, Gymnasium Holthausen, LK Mathematik, 2004/2005

Mehr

Kryptographie. Gerhard Pfister. http://www.mathematik.uni-kl.de/ pfister/vorlesungkrypto.pdf. pfister@mathematik.uni-kl.de. Kryptographie p.

Kryptographie. Gerhard Pfister. http://www.mathematik.uni-kl.de/ pfister/vorlesungkrypto.pdf. pfister@mathematik.uni-kl.de. Kryptographie p. Kryptographie p. 1 Kryptographie Gerhard Pfister pfister@mathematik.uni-kl.de http://www.mathematik.uni-kl.de/ pfister/vorlesungkrypto.pdf Kryptographie p. 2 Literatur Mohamed Barakat, Timo Hanke, Cryptography

Mehr

2. Realisierung von Integrität und Authentizität

2. Realisierung von Integrität und Authentizität 2. Realisierung von Integrität und Authentizität Zur Prüfung der Integrität einer Nachricht oder Authentizität einer Person benötigt die prüfende Instanz eine zusätzliche Information, die nur vom Absender

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine)

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Public-Key-Kryptographie (2 Termine) Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2010 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03 Grundlagen Murat Zabun Seminar Sicherheit im Internet Universität Dortmund WS 02/03 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1.Einleitung 1.1 Grundlagen der Kryptographie 1.2 Verfahren der Kryptographie

Mehr

Kryptographie. nur mit. Freier Software!

Kryptographie. nur mit. Freier Software! Michael Stehmann Kryptographie nur mit Freier Software! Kurze Einführung in Kryptographie ErsterTeil: Bei der Kryptographie geht es um die Zukunft von Freiheit und Demokratie Artur P. Schmidt, 1997 http://www.heise.de/tp/artikel/1/1357/1.html

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

Untersuchung der Gruppen GL(s, Z n ) und SL(s, Z n ) zur Nutzung in der Kryptographie

Untersuchung der Gruppen GL(s, Z n ) und SL(s, Z n ) zur Nutzung in der Kryptographie Untersuchung der Gruppen GL(s, Z n ) und SL(s, Z n ) zur Nutzung in der Kryptographie Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaftlichen Fachbereiche (Fachbereich

Mehr

Einführung in die moderne Kryptographie

Einführung in die moderne Kryptographie c by Rolf Haenni (2006) Seite 1 Von der Caesar-Verschlüsselung zum Online-Banking: Einführung in die moderne Kryptographie Prof. Rolf Haenni Reasoning under UNcertainty Group Institute of Computer Science

Mehr

Primzahlen im Schulunterricht wozu?

Primzahlen im Schulunterricht wozu? Primzahlen im Schulunterricht wozu? FRANZ PAUER, FLORIAN STAMPFER (UNIVERSITÄT INNSBRUCK) 1. Einleitung Eine natürliche Zahl heißt Primzahl, wenn sie genau zwei Teiler hat. Im Lehrplan der Seundarstufe

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Herrn Breder hat es nach dem Studium nach München verschlagen. Seine Studienkollegin Frau Ahrend wohnt in Heidelberg. Da beide beruflich sehr stark einspannt sind, gibt es keine

Mehr

Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK)

Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK) Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK) Vortrag zum Thema: Symmetrische Verschlüsselung (DES, 3DES, AES) und Schlüsselaustausch (Diffie-Hellman) Referent:

Mehr

Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann

Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann Kryptographie Laborautomation WS 02/03 Patrick Gleichmann 1 0. Was ist Sicherheit? Verstecken!= Verschlüsseln Was ist Sicherheit überhaupt? Dazu folgendes Beispiel: Wenn man etwas in einen Safe steckt,

Mehr

IT-Sicherheit Zusammenfassung

IT-Sicherheit Zusammenfassung IT-Sicherheit Zusammenfassung Kajetan Weiß 8. Februar 2014 Vorwort Schön, dass Du Dich entschieden hast mit dieser Arbeit zu lernen. Vorweg möchte ich raten nicht nur die Lektüre zu lesen sondern zum besseren

Mehr

Kryptographie und Komplexität

Kryptographie und Komplexität Kryptographie und Komplexität Wintersemester 2014/15 Christoph Kreitz kreitz cs.uni-potsdam.de http://cs.uni-potsdam.de/krypto-ws1415 1. Wozu Kryptographie? 2. Einfache Verschlüsselungsverfahren 3. Anforderungen

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken

Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken Asymmetrische Kryptologie am Beispiel RSA entdecken Screenshots mit CrypTool 1.4.30 www.cryptool.com www.cryptool.de www.cryptool.pl Das CrypTool-Team, Januar 2010 Version 1.1 Übersicht Aufbau der Folien

Mehr

Authentikation und digitale Signatur

Authentikation und digitale Signatur TU Graz 23. Jänner 2009 Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Überblick: Begriffe Authentikation Digitale Signatur Begriffe Alice und

Mehr

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013.

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013. Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz IKS Institut für Kryptographie und Sicherheit Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013 Übungsblatt 2 Aufgabe 1. Wir wissen,

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren 4: Stromchiffren Zwei Grundbausteine der symmetrischen Kryptographie: Stromchiffren Verschlüsseln beliebig langer Klartexte, interner Zustand Blockchiffren Verschlüsseln von Blocks einer festen Größe,

Mehr

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren 1 Kryptographie Abgeleitet von zwei griechischen Wörtern: kryptós - verborgen Gráphein - schreiben Was verstehen Sie unter Kryptographie bzw. was verbinden Sie

Mehr

Verschlüsselung, Signaturen und Zertifikate

Verschlüsselung, Signaturen und Zertifikate Verschlüsselung, Signaturen und Zertifikate 1) Einführung Wenn eine Benutzerin Alice eine Nachricht sicher übertragen will, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: a) Niemand soll Alices Nachricht lesen

Mehr

Digital Signature and Public Key Infrastructure

Digital Signature and Public Key Infrastructure E-Governement-Seminar am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Meier Digital Signature and Public Key Infrastructure Von Düdingen, im Januar 2004

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Stefan Lucks 8. Grundb. sich. Syst. 211 orlesung Kryptographie (SS06) 8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Vorlesung bisher: Bausteine für Kryptosysteme. Dieses Kapitel: Naiver Einsatz der Bausteine

Mehr

MMS Übung 1. Caesar Chiffre im Hinblick auf Robustheit. 17.05.13 Multimedia Sicherheit Übung 1 1

MMS Übung 1. Caesar Chiffre im Hinblick auf Robustheit. 17.05.13 Multimedia Sicherheit Übung 1 1 MMS Übung 1 Caesar Chiffre im Hinblick auf Robustheit 17.05.13 Multimedia Sicherheit Übung 1 1 Caesar Chiffre Wurde nach dem römischen Feldherrn Gaius Julius Caesar benannt Benutzt für die geheime Kommunikation

Mehr

Sicheres Verschlüsseln mit asymmetrischen Verschlüsselungsalgorithmen

Sicheres Verschlüsseln mit asymmetrischen Verschlüsselungsalgorithmen Sicheres Verschlüsseln mit asymmetrischen Verschlüsselungsalgorithmen Patrick Reichert, Christoph Seidler Georg- Cantor- Gymnasium Halle (Saale) Kurzfassung : Kryptologie, die Lehre vom Verschlüsseln und

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

Verschlüsselung im Internet

Verschlüsselung im Internet Verschlüsselung im Internet Christian Bockermann Verschlüsselung September 2006 1 Überblick Kryptographie Was ist das? Warum braucht man das? Wie funktioniert das? Beispiele (Rucksäcke,RSA) Anwendungen

Mehr

Linux User Group Tübingen

Linux User Group Tübingen theoretische Grundlagen und praktische Anwendung mit GNU Privacy Guard und KDE Übersicht Authentizität öffentlicher GNU Privacy Guard unter KDE graphische Userinterfaces:, Die dahinter

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY. Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr.

SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY. Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr. SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY 1 Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr. Bernd Borchert GLIEDERUNG 1. Motivation Gründe für die Entwicklung Ideen für

Mehr

Die Umkehrung des Multiplizierens: das Faktorisieren

Die Umkehrung des Multiplizierens: das Faktorisieren 17. Algorithmus der Woche Einwegfunktionen Vorsicht Falle Rückweg nur für Eingeweihte! Autoren Prof. Dr. K. Rüdiger Reischuk, Universität zu Lübeck Dipl. Inf. Markus Hinkelmann, Universität zu Lübeck Die

Mehr

Kapitel 4: Flusschiffren

Kapitel 4: Flusschiffren Stefan Lucks 4: Flusschiffren 52 orlesung Kryptographie (SS06) Kapitel 4: Flusschiffren Als Basis-Baustein zur Verschlüsselung von Daten dienen Fluss- und Blockchiffren. Der Unterschied: Flusschiffren

Mehr

3.2 Asymmetrische Verfahren

3.2 Asymmetrische Verfahren 3.2 Asymmetrische Verfahren Idee: Schlüsselpaar (K E,K D ) mit einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel Bobs öffentlicher Schlüssel Klartext Alice verschlüsselt Bob entschlüsselt x E(K E,x)=y D(K

Mehr

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie

Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Sicher Surfen IV: Verschlüsselung & Kryptographie Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Was ist Kryptographie? Kryptographie ist aus den griechischen Wörtern für Verstecken und Schreiben zusammengesetzt und kann

Mehr

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen Sommersemester 2008 Digitale Unterschriften Unterschrift von Hand : Physikalische Verbindung mit dem unterschriebenen Dokument (beides steht auf dem gleichen Blatt). Fälschen erfordert einiges Geschick

Mehr

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung Wie Sie derzeit den Medien entnehmen können, erfassen und speichern die Geheimdienste aller Länder Emails ab, egal ob Sie verdächtig sind oder nicht. Die Inhalte von EMails werden dabei an Knotenpunkten

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 2: Grundlagen der Kryptographie DES, RSA, Hashes Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Risiken bei ungesicherter

Mehr

1. Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes

1. Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 1 Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 1 Woche: Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 5/ 44 Unser Modell Shannon

Mehr

SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0

SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0 SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0 mit den eingetragenen Materialnummern Inhalt Inhalt... 2 1 Vorwort... 3 2 Allgemeines zur Verschlüsselung...

Mehr

Betriebsarten für Blockchiffren

Betriebsarten für Blockchiffren Betriebsarten für Blockchiffren Prof. Dr. Rüdiger Weis TFH Berlin Sommersemester 2008 Betriebsarten für Blockchiffren Was ist eine Betriebsart (engl. Mode of Operation )? Blockchiffre wird genutzt, um

Mehr

Authentikation und digitale Signatur

Authentikation und digitale Signatur Authentikation und digitale Signatur Daniel Elmar Tögl 23. Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Begrie................................ 3 1.1.1 Alice und Bob........................ 3 1.1.2

Mehr

Verschlüsselung und Signatur

Verschlüsselung und Signatur Verschlüsselung und Signatur 1 Inhalt Warum Verschlüsseln Anforderungen und Lösungen Grundlagen zum Verschlüsseln Beispiele Fragwürdiges rund um das Verschlüsseln Fazit Warum verschlüsseln? Sichere Nachrichtenübertragung

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

Über die Entwicklung der Kryptographie die Entwicklung asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren

Über die Entwicklung der Kryptographie die Entwicklung asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren Über die Entwicklung der Kryptographie die Entwicklung asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren Dieter Steiner, Seminar für Communications-Engineering WS 2010 dieter_steiner@gmx.at Abstract. 1976, durch

Mehr

Entschlüsselung geheimer Botschaften am Computer Anleitung

Entschlüsselung geheimer Botschaften am Computer Anleitung Anleitung Allgemeines: Dieser Workshop wurde im Schülerseminar in 90 Minuten durchgeführt. Die Zeit hat gut gereicht. Da nur 90 Minuten zur Verfügung standen, habe ich viel auf die Arbeitsblätter geschrieben,

Mehr

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten

Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten Versuch: Eigenschaften einer Unterhaltung Instant Messaging Unterhalten Sie sich leise mit Ihrem Nachbarn über ein aktuelles Thema. Dauer ca. 2 Minuten welche Rollen gibt es in einem IM-System? Analysieren

Mehr

Hochschule Wismar. Fachbereich Wirtschaft. Semesterarbeit. Public Key Kryptosysteme. Studiengang Wirtschaftsinformatik Matrikel Nr.

Hochschule Wismar. Fachbereich Wirtschaft. Semesterarbeit. Public Key Kryptosysteme. Studiengang Wirtschaftsinformatik Matrikel Nr. Hochschule Wismar Fachbereich Wirtschaft Semesterarbeit Public Key Kryptosysteme eingereicht von: Betreuer: Matthias Koch Studiengang Wirtschaftsinformatik Matrikel Nr. : 100193 Prof. Dr. J. Cleve Copyright

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (11) Vorlesung im Sommersemester 2005 von Bernhard C. Witt

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (11) Vorlesung im Sommersemester 2005 von Bernhard C. Witt und der IT-Sicherheit (11) Vorlesung im Sommersemester 2005 von Struktur der heutigen Vorlesung Fortsetzung der Vertiefung zu grundlegenden Anfragen: Beispiele zu kryptographischen Grundlagen - symmetrische

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

4. Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes. 4. Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140

4. Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes. 4. Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140 4 Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 4 Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140 Szenario für fehlerkorrigierende Codes Definition (n, M)-Code Sei C {0, 1}

Mehr

Kryptographie. eine kurze Einführung von Christof Schowalter A. WOZU KRYPTOGRAPHIE? 2 B. BEZEICHNUNGEN UND FACHBEGRIFFE 2

Kryptographie. eine kurze Einführung von Christof Schowalter A. WOZU KRYPTOGRAPHIE? 2 B. BEZEICHNUNGEN UND FACHBEGRIFFE 2 Kryptographie eine kurze Einführung von Christof Schowalter A. WOZU KRYPTOGRAPHIE? 2 B. BEZEICHNUNGEN UND FACHBEGRIFFE 2 C. KLASSISCHE KRYPTOGRAPHIE 3 1. Verschiebechiffre 3 2. Schlüsselwort 4 3. Tauschchiffren

Mehr

IT-Sicherheit: Übung 6

IT-Sicherheit: Übung 6 IT-Sicherheit: Übung 6 Zertifikate, Kryptographie (Diffie-Hellman), Sicherheitsprotokolle (SSL/TLS) Zertifikate! Problem: Woher weiß Bob, dass K E Alice zu Alice gehört?! Persönlicher Austausch des öffentlichen

Mehr

1. WAS IST SSL. 1.1. Protokollaufbau: Stefan Peer 2001-04-17

1. WAS IST SSL. 1.1. Protokollaufbau: Stefan Peer 2001-04-17 1. WAS IST SSL SSL (Secure Socket Layer) ist ein Übertragungsprotokoll, das verschlüsselte Verbindungen über Transportprotokolle wie zum Beispiel TCP/IP ermöglicht. Der Vorteil von SSL liegt vor allem

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION. Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht

FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION. Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht FREIHEIT GESTALTEN VERSCHLÜSSELUNG ALS FREIHEIT IN DER KOMMUNIKATION Christian R. Kast, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT Recht INHALTSÜBERSICHT Risiken für die Sicherheit von Kommunikation und die Freiheit

Mehr

Die Rotations - Chire Projektdokumentation

Die Rotations - Chire Projektdokumentation Die Rotations - Chire Projektdokumentation Matthias Wul, Stephan Naterski 19. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Geschichtliche Hintergründe 3 1.1 Die Transpositions-Chire........................... 3 1.1.1

Mehr

MAC Message Authentication Codes

MAC Message Authentication Codes Seminar Kryptographie SoSe 2005 MAC Message Authentication Codes Andrea Schminck, Carolin Lunemann Inhaltsverzeichnis (1) MAC (2) CBC-MAC (3) Nested MAC (4) HMAC (5) Unconditionally secure MAC (6) Strongly

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Kryptographie II. Introduction to Modern Cryptography. Jonathan Katz & Yehuda Lindell

Kryptographie II. Introduction to Modern Cryptography. Jonathan Katz & Yehuda Lindell Kryptographie II Introduction to Modern Cryptography Jonathan Katz & Yehuda Lindell Universität zu Köln, WS 13/14 Medienkulturwissenschaft / Medieninformatik AM2: Humanities Computer Science Aktuelle Probleme

Mehr

Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine

Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine Stefan Lucks Kryptographie und Fehlertoleranz für digitale Magazine 1 Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine Stefan Lucks Professur für Mediensicherheit 13. März 2013 Stefan Lucks Kryptographie

Mehr