Digitale Modulationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitale Modulationen"

Transkript

1 Berner Fachhochschule Technik und Informatik TI Fachereich Elektro- und Kommunikationstechnik EKT Digitale Modulationen ASK FSK PSK PSK AM F. Dellsperger 2011

2 F. Dellsperger 2011

3 Inhaltsverzeichnis 1. Digitale Modulationen Digitale Codes im Basisand und ihre Eigenschaften Modulationsmöglichkeiten eines sinusförmigen Trägers Amplitudenmodulation Winkelmodulation (Frequenz- und Phasenmodulation) Digitale Modulation eines sinusförmigen Trägers Amplitudentastung Phasenumtastung (Phase Shift Keying PSK) Frequenzumtastung (Frequency Shift Keying FSK) 56 F. Dellsperger 2011

4 F. Dellsperger 2011

5 1. Digitale Modulationen Digitale Modulationen haen gegenüer analoger Üertragung zahlreiche Vorteile: Digitale Verareitung der Information Einfacher Multiplexetrie Datenverschlüsselung, Ahörsicherheit hohe Störfestigkeit Fehlerkorrektur einfach möglich Geringerer Bandreitenedarf Kleinere Nichtlinearitäten, praktisch konstantes S/N einfachere Schaltungstechnik (Digitalausteine) Bei digitaler Modulation kann das modulierte Signal nur diskrete Werte annehmen. Digitale Modulation eines Sinusträgers: Sinusförmige Träger lassen sich grundsätzlich nach den gleichen drei Möglichkeiten modulieren wie analoge Modulationssignale: Amplitudentastung (Amplitude Shift Keying ASK) Frequenzumtastung (Frequency Shift Keying FSK) Phasenumtastung (Phase Shift Keying PSK) Bei allen drei Grundarten sind verschiedene Varianten möglich. 1.1 Digitale Signale (Leitungscode) im Basisand und ihre Eigenschaften Digitale Daten liegen in der Regel als inäre Zahlen (z.b ) vor. Für die Üertragung müssen diese in eine zeitliche Afolge logischer Zustände umgesetzt zw. codiert werden. Ein rechteckförmigestaktsignal (Clock) steuert diese Codierung und die Üertragung. Nachfolgend die einfachsten Leitungscode: Clock Data NRZ unipolar NRZ ipolar T RZ unipolar +1 0 F. Dellsperger 1

6 Biphase Code haen gegenüer den isher etrachteten NRZ- und RZ-Codes den Vorteil, dass sie DC-frei sind und eine einfache Clock-Rück-gewinnung ermöglichen. Sie weisen in jedem Datenit mindestens eine Flanke auf. Clock Data T Biphase Level (Manchester) = High-Low 0 = Low-High Biphase Mark = Transition zu Beginn und in der Mitte einer Bit-Zelle 0 = Transition nur zu Beginn einer Bit-Zelle Biphase Space = Transition nur zu Beginn einer Bit-Zelle 0 = Transition zu Beginn und in der Mitte einer Bit-Zelle Die Basisandsignale können durch ihre Fourierreihenentwicklung angegeen werden: i2 2 1 i2 unip t sin t ip t sin t 2 i1i Ts i1i Ts i 1,3,5,... Werden diese Basisandsignale mit dem Träger u t û cos t multipliziert, erhält man: c c c cos ct 2 i2 i2 umodunip t uc t unip t sin c t sin c t 2 i1 Ts Ts 2 1 i2 i2 umodip t uc t ip t sin c t sin c t i1 2i Ts Ts Beim unipolaren Basisandsignal erscheint der Träger mit haler Amplitude und das oere und untere Seitenand. Beim ipolaren Basisandsignal ist der Träger nicht vorhanden, sondern nur die eiden Seitenänder. Die spektrale Betrachtung der Signale ist ei digitalen Modulationsverfahren ein sehr wichtiger Aspekt. Die Multiplikation des Basisandsignals mit einem sinusförmigen Träger entspricht der Faltung der Signale im Frequenzereich. s(t) s (t) s (t) O S(f) S (f) S (f) F. Dellsperger 2

7 Ist s 1 (t) ein Basisandsignal und s 2 (t) der Träger so wird im Spektralereich das Spektrum des Basisandsignals zweiseitig um den Träger ageildet. s 1(t) S 1(f) t f s 2(t) S 2(f) t s 1(t). s 2(t) -f o S(f) f o f t -f o f o f In der Praxis werden Basisandsignale mit einer statistischen Verteilung der Nullen und Einsen, einer pseudozufälligen Bitfolge PRBS (siehe 3.1.7), verwendet. Es ergit sich dann ein Linienspektrum, dessen Hüllkurve eine si(x) -Funktion aufweist. sinx six sinc x x S(f) si(x) f Bei praktischen Messungen mit dem Spektrumanalysator wird nur die Umhüllende dargestellt. Zudem werden nicht Spannungen, sondern Leistungen in Form der spektralen Leistungsdichte G(f) angezeigt. Diese Darstellung wird ei digitalen Modulationsverfahren durchwegs verwendet. 2 G(f) S(f) G(f) si(x) 2 f F. Dellsperger 3

8 Wichtige Eigenschaften von Leitungscodes Taktrückgewinnung Der Taktgehalt eines Codes sollte möglichst unahängig vom Inhalt der üertragenen Daten sein, um auf der Empfängerseite eine einfache Taktrückgewinnung zu ermöglichen. Gleichstromanteil Ein DC-Wert kann auf Üertragungssystemen nicht prolemlos üertragen werden. Deshal ist DC-freier Code anzustreen. Meistens kann dies nur im statistischen Mittel erfüllt werden. Spektrale Leistungsdichte G(f) Die spektrale Leistungsdichte kann üer die Fouriertransformation der zeitlichen Autokorrelationsfunktion erechnet werden. Wichtige Eigenschaften sind die Amplitudenverteilung und die Lage der Nullstellen. Fehlerwahrscheinlichkeit P e Die Fehlerwahrscheinlichkeit in einem durch Gausssches Rauschen (AWGN, Additive White Gaussian Noise) gestörten Üertragungskanal wird als Funktion des Störastandes dargestellt. Die hier verwendeten Begriffe edeuten: E /N = Mass für S/N 0 = Energie per Bit = U 2 T E N /2 0 = Spektr. Leistungsdichte des AWGN AWGN = Additive White Gaussian Noise erf = Error Function erfc = Complementary Error Function E S SB B T N N N f U 2 2 U erf u e du Noise Noise U erfc u 1erf u e du erf 0 0 erf 1 U Nyquistandreite Die Frage der minimal notwendige Bandreite lässt sich mit dem Atastheorem eantworten. Sie eträgt: B N 1 Baudrate Tmin 2T 2 min Kleinste Impuldauer F. Dellsperger 4

9 Unipolar NRZ (Non Return to Zero) Data +1 NRZ unipolar T Eigenschaften: + einfacher Code - DC-Komponente - Taktrückgewinnung ei langen Sequenzen 1 oder 0 nicht möglich Spektrale Leistungsdichte: 2 2 UT 2 UT sin ft GU NRZ f si ft 4 4 ft 2 U = Spannung des log. 1 Zustandes Unipolar NRZ Spectrale Leistungsdichte/U^2*T db S 1d ( f) f 1/T Fehlerwahrscheinlichkeit: P eunrz 1 E erfc 2 2N o Niquistandreite: B N 1 T 2T Nutzdatenitdauer F. Dellsperger 5

10 Bipolar NRZ (Non Return to Zero) Data NRZ ipolar T Eigenschaften: + einfacher Code + Keine DC-Komponente, sofern Häufigkeit von 1 gleich wie 0 - Taktrückgewinnung ei langen Sequenzen 1 oder 0 nicht möglich Spektrale Leistungsdichte: G f UT si ft sin UT ft BNRZ ft U = Spannung des log. 1 Zustandes Bipolar NRZ Spectrale Leistungsdichte/U^2*T db S 3d () f f 1/T Fehlerwahrscheinlichkeit: P ebnrz 1 E 2 N erfc o Niquistandreite: B N 1 T 2T Nutzdatenitdauer F. Dellsperger 6

11 Unipolar RZ (Return to Zero) Data T +1 RZ unipolar 0 Eigenschaften: + Taktrückgewinnung eher möglich als ei NRZ - DC-Komponente - Taktrückgewinnung ei langen Sequenzen 0 nicht möglich - Doppelte Bandreite gegenüer NRZ Spektrale Leistungsdichte: UT G f si ft /2 URZ 2 UT 2 sin ft / ft / 2 U = Spannung des log. 1 Zustandes Unipolar RZ Spectrale Leistungsdichte/U^2*T db S 2d ( f) f 1/T Fehlerwahrscheinlichkeit: P eurz 1 E 2 8N erfc 0 Niquistandreite: B N 1 T T Nutzdatenitdauer F. Dellsperger 7

12 Biphase Level (Manchester) Data Biphase Level (Manchester) T Eigenschaften: + Einfache Taktrückgewinnung + Keine DC-Komponente - Doppelte Bandreite gegenüer NRZ Spektrale Leistungsdichte: 2 2 sin ft / 2 2 GBL f U T sin ft /2 ft / 2 U = Spannung des log. 1 Zustandes Manchester Spectrale Leistungsdichte/U^2*T db S 4d () f f 1/T Fehlerwahrscheinlichkeit: P eunrz 1 E 2 N erfc o wie Bipolar NRZ Niquistandreite: B N 1 T T Nutzdatenitdauer F. Dellsperger 8

13 Gegenüerstellung der verschiedenen Codes Code NRZ unipolar NRZ ipolar RZ unipolar Biphase Nyquist- Bandreite Vorteile B B B B N N N N 1 2T 1 2T 1 T 1 T Einfacher Code Einfacher Code Keine DC- Komponente, sofern Häufigkeit von 1 gleich wie 0 Taktrückgewinnung eher möglich als ei NRZ Einfache Taktrückgewinnung Keine DC- Komponente Nachteile Taktrückgewinnung ei langen 0 - oder 1 - Sequenzen nicht möglich DC-Komponente Taktrückgewinnung ei langen 0 - oder 1 - Sequenzen nicht möglich DC-Komponente Taktrückgewinnung ei langen 0 - Sequenzen nicht möglich DC-Komponente Doppelte Bandreite gegenüer NRZ Doppelte Bandreite gegenüer NRZ Spektrale Leistungsdichte G1(f): Unipolar NRZ G2(f): Unipolar RZ G3(f): Bipolar NRZ G4(f): Biphase Level 0 Spectrale Leistungsdichte/U^2*T db S 1d () f S 2d () f S 3d () f S 4d () f f 1/T F. Dellsperger 9

14 Bitfehlerhäufigkeit (BER Bit Error Rate) Die BER ist definiert als n n BER e e Anzahl Fehlerit n n Anzahl total üertragener Bit tot tot Bsp: Wird ei einer Üertragung von 10'000 Bit ein fehlerhaftes Bit gemessen, eträgt die BER = 10-4 Die Länge einer PRBS-Sequenz estimmt die minimale BER die gemessen werden kann: BER min 1 n n Länge der PRBS in Bit Bsp: 15 Bei einer PRBS von n 2 1 ist die minimale BER die gemessen werden kann 1 5 BERmin Fehlerwahrscheinlichkeit verschiedener Codes Die angegeene Bitfehlerwahrscheinlichkeit gilt ei Störungen mit Additive White Gaussian Noise. Die sonstigen Randedingungen sind ideal Bit-Fehlerwahrscheinlichkeit P e1 E P e3 E ipolar unipolar 3 db E 10log N 0 db F. Dellsperger 10

15 ISI Inter Symol Interference Bei der Üertragung von Pulsen durch ein andegrenztes System werden die Pulse verzögert und die Einschwing- und Üerschwingvorgänge eines Symols können in den Zeitschlitz des nachfolgenden Symols fallen. Dies führt zu Intersymol Interferenz (ISI) und erschwert die Bestimmung des Symols auf der Empfangsseite. Ahilfe: grössere Bandreite viele Nachteile Ziel: Möglichst kleine Bandreite ei kleiner ISI Bei einer digitalen Basisandüertragung werden laufend Pulse (= Symole) üertragen. Fallen nun die Ein- und Ausschwingvorgänge des einen Symolsin ungünstiger Art auf die enacharten Symole, so erschwert das diebestimmung des Symols auf der Empfangsseite. Nyquist Kriterien für ISI-Auslöschung Nyquist hat festgehalten: In einem ISI-freien Kanal (Sender-Empfänger) müssen zum Atastzeitpunkt alle Symolantworten null sein, mit Ausnahme des momentanen Symols. h eff nt s K n 0 0 n 0 h eff = Pulsantwort n = 0, 1,..., n T s = Symolperiode K = Konstante ( 0 ) F. Dellsperger 11

16 Üertragung mit Intersymol-Interferenzen: Üertragung ohne Intersymol-Interferenzen: F. Dellsperger 12

17 ISI-freie Impulsantwort Bsp: h eff t t sin T s t T s h eff () t t T s Diese Impulsantwort entspricht dem Nyquist-Kriterium. Die üertragungsfunktion H(f) die ein ISI-freier Kanal aufweisen muss, kann durch Fouriertransformation aus h(t) gewonnen werden. 1 f Heff f rect f f s s f s = Symolfrequenz Diese Üertragungsfunktion hat eine Ziegelstein -Charakteristik: H(f) f s /2 f F. Dellsperger 13

18 Reale Tiefpassfilter deren Impulsantwort Nullstellen im Astand von n Ts aufweisen, können nach der sogenannten 1. Nyquistedingung mit Filtern mit punktsymmetrischer Flanke (Nyquistflanke) realisiert werden. Der Symmetriepunkt liegt ei der Nyquistfrequenz f s /2. Der Üergangsereich wird durch den Roll-Off-Faktor α estimmt. f B N H(f) 1 f = B N f f s /2 f Damit in einem realen System die ISI möglichst klein ist, muss h(t) Schnell afallen Kleine Amplitude in der Nähe von n T n 0 aufweisen. Filter, die das Nyquist-Kriterium erfüllen, werden Nyquist-Filter genannt. Eine effektive Ende-Ende Üertragungsfunktion s Heff Sender und der Empfänger je eine Üertragungsfunktion von f wird vielfach realisiert, indem der Heff f aufweisen. F. Dellsperger 14

19 Filterung Um die Bandreite in einem Üertragungssystem zu egrenzen, muss im Sendepfad das Spektrum gefiltert werden. Grundsätzlich stehen hier zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Basisandfilterung (Impulsformung): TP Mix Bandfilterung nach der Modulation: Mix BP Die Filterung nach der Modulation erfordert wegen der kleinen relativen Bandreite sehr hohen Filteraufwand und kann daher nur ei festen Zwischenfrequenzen realisiert werden, ei denen hochwertige uarz- oder OWF-Filter eingesetzt werden können. In der Praxis werden meist eide Möglichkeiten kominiert angewendet. Typische ISI-freie oder ISI-arme Filtertypen die hier verwendet werden sind: Gauss-Filter Raised-Cosine-Filter Beide Filter sind im Skript Filter eschrieen. F. Dellsperger 15

20 Augendiagramm Die ualität einer digitalen Üertragung kann leicht mit dem Augendiagramm eurteilt werden. Daei sind neen Intersymol-Interferenzen auch Störungen durch Rauschen sowie Jitter (Phasenschwankungen) gut erkennar. KO uelle (PRBS) Daten Kanal TP Y Trigger Messaufau Clock Amplitudenvariation Üerschwingen, Störungen, Rauschen Vertikale Augenöffnung Amplitudenvariation Üerschwingen, Störungen, Rauschen Samplingtime Zeitvariation Jitter Horizontale Augenöffnung Zeitvariation Jitter Bei einer guten Üertragungsqualität sollte das Augendiagramm in Symolmitte (= Atastzeitpunkt) eine möglichst grosse Augenöffnung aufweisen. Das gezeigte Augendiagramm weist starke Intersymol-Interferenzen und Rauschen auf. F. Dellsperger 16

21 Pseudozufällige Bitfolgen (PRBS = Pseudo Random Bit Sequence) Zur Untersuchung von digitalen Üertragungssystemen wird um ein homogenes Spektrum zu erhalten, eine PRBS verwendet. In einem analogen System entspricht die PRBS einem rosa Rauschen, ei dem alle Frequenzkomponenten von 0 is zu einer estimmten Frequenz vorhanden sind. Bei einer PRBS müssen alle Bitsequenzen zwischen und erzeugt werden, woei die Wahrscheinlichkeit einer 1 genau so gross ist wie die Wahrscheinlichkeit einer 0. PRBS werden mit Hilfe rückgekoppelter Schieeregister realisiert. Die pseudozufällige Sequenz hat eine Länge von n Bits. Danach wiederholt sich die Bitfolge. m n2 1 m = Anzahl Schieeregister Data Bitstream t 1 t 2 Kurze, wiederholende PRBS Die untenstehende Schaltung erzeugt eine PRBS von 7 Bit Länge. Die Bitfolge ist und enthält alle Kominationen die mit 3 Bit möglich sind. Schieeregister XOR PRBS Die Spektralanalyse zeigt einzelne diskrete Spektrallinien im Astand f von 1 f f n n Länge der PRBS in Bit 1 f Bitfrequenz = T T Bitdauer in s Dies zeigt, dass für n gegen unendlich das Spektrum in ein kontinuierliches Spektrum üergeht. In praktischen Anwendungen werden PRBS mit einer Länge von 511 Bit und mehr verwendet. F. Dellsperger 17

22 PRBS-Generator in PSPICE mit unipolarem und ipolarem Ausgang: F. Dellsperger 18

23 F. Dellsperger 19

24 1.2 Modulationsmöglichkeiten eines sinusförmigen Trägers Wir eschreien ein sinusförmiges Hochfrequenzsignal mit c u t A cos t c A uˆ Amplitude (Spitzenwert) c c Kreisfrequenz des Trägers = Phasenverschieung (konstant) t = Zeit Hier haen wir drei Möglichkeiten zur Modulation: A, c, Darstellung des Sinussignals in verschiedenen Bereichen: u T c û c t Sinussignal im Zeitereich u û c f f c Sinussignal im Frequenzereich Im Phasenzustandsdiagramm wird dieses Signal als Zeiger dargestellt. F. Dellsperger 20

25 u c c t I I = In-Phase-Komponente = uadratur-phase-komponente Sinussignal im Phasenereich F. Dellsperger 21

26 1.2.1 Amplitudenmodulation Die Amplitude A wird durch den Modulationsinhalt eeinflusst. ˆ ˆ ˆ m c m c m m A t f u t u u t u u cos t u t A t cos t AM c u T m T c û c +û m û c t Amplitudenmoduliertes Signal im Zeitereich u û c u m /2 f c -f m f c +f m f f c Amplitudenmoduliertes Signal im Frequenzereich F. Dellsperger 22

27 u m1 m t u m2 m t u c c t I Amplitudenmoduliertes Signal im Phasenereich Winkelmodulation (Frequenz- und Phasenmodulation) Frequenzmodulation: Die Trägerfrequenz c wird durch den Modulationsinhalt eeinflusst: c t f u t Phasenmodulation: m Die Trägerphase c wird durch den Modulationsinhalt eeinflusst: c t f u t m Der gesamte momentane Phasenwinkel des Trägers ist t t t t c c c Die momentane Kreisfrequenz des Trägers ist gegeen durch c t dc dt t Damit können wir für die Winkelmodulation schreien u t A cos t sin t c c m Daraus erhalten wir die Momentanfrequenz Spitzenwert von t Modulationsindex F. Dellsperger 23

28 f t cos mt 2 2 c m und mit f f m f f m f uc t Acosct sinmt fm Für die Spektraletrachtung müssen die Fourierkoeffizienten estimmt werden aus u t A cos t sin t c c m A cos ct cos sin mt sin ct sin sin mt Für die gerade Funktion c cos t cos sin t erhalten wir: m J 2J cos 2 t 2J cos 4 t... 2J cos 2n t 0 2 m 4 m 2n m und für die ungerade Funktion sin t sin sin t : c 2J sin t 2J sin 3 t 2J sin 5 t... 2J cos (2n 1) t 1 m 3 m 5 m 2n1 m m J Besselfunktion erster Art der Ordnung i i F. Dellsperger 24

29 u T m û m t Modulationsspannung im Zeitereich f T m f c +f f c f c -f Momentanfrequenz im Zeitereich t u û c t Winkelmoduliertes Signal im Zeitereich F. Dellsperger 25

30 u = 1 f J 3 J 2 J 1 J 0 J 1 J 2 J 3 f c f Winkelmoduliertes Signal im Frequenzereich u = 2.4 f f c f Winkelmoduliertes Signal im Frequenzereich u c c m I m c F. Dellsperger 26

31 1.3 Digitale Modulation eines sinusförmigen Trägers Sinusförmige Träger lassen sich grundsätzlich nach den gleichen drei Möglichkeiten modulieren wie analoge Modulationssignale: Amplitudentastung (Amplitude Shift Keying ASK) Frequenzumtastung (Frequency Shift Keying FSK) Phasenumtastung (Phase Shift Keying PSK) Bei allen drei Grundarten sind verschiedene Varianten möglich Amplitudentastung Mit dem inären Modulationssignal (t) wird die Amplitude des Trägers zwischen zwei diskreten Amplitudenwerten umgetastet. Beim sogenannten On-Off-Keying (OOK) wird der Träger ein- und ausgeschaltet. Die Amplitudentastung wird nur in sehr einfachen Systemen, z.b. Keyless-Entry-Anlagen, verwendet und hat für die Üertragung von digitalen Basisandsignalen in komplexeren Systemen keine grosse Bedeutung. Das inäre Signal estehend aus einem seriellen Bitstrom von 0 und 1 können wir wie folgt eschreien: t 1 "1" 0 "0" Die Amplitude von (t) wird normiert auf die Maximalspannung (+5V) angegeen. U "1" +5V "0" 0V t T T S Die Bitrate wird in it/s angegeen und eträgt r 1it T Die Bitrate ist dem Zahlenwert nach identisch mit der Bitfolgefrequenz oder Bittaktfrequenz f 1 T Die Niquistandreite (minimal notwendige Bandreite um eine 0101 Bitfolge zu üertragen) eträgt 1 1 BN f 2T 2 F. Dellsperger 27

32 Den Träger eschreien wir mit ˆ s t u cos t C C c Das modulierte Signal ist ˆ u t t s t t u cos t ASK C C c t Multiplizierer sc t ASK s t t s t c ASK-Modulation mit Multiplizierer ASK-Modulation mit Multiplizierer (PSPICE-Schema) F. Dellsperger 28

33 ASK- (OOK) moduliertes Signal im Zeitereich ( T 1ms) Das Spektrum des modulierten Signals erhält man durch Faltung (Multiplikation der Fourier- Reihenentwicklung) des Binärsignals mit dem Träger t t ˆ s t uccosct cos cos... 2 TS 3 TS Vereinfachend wurde hier als Modulationssignal eine 1-0-Folge mit einer Periodendauer von T s = 2 T angenommen. Spektrum des Binärsignals (PRBS T 1ms) F. Dellsperger 29

34 Das Spektrum des modulierten Signals ist symmetrisch zum Träger: Spektrum eines mit einer PRBS modulierten 5kHz-Trägers ( T 1ms) Amplitudentastung kann auch mehrwertig mit m-signalzuständen (m-ary ASK, mask) n ( m 2,4,8,...,2, n 1,2,3,... ) vorgenommen werden. Der Träger wird daei durch ein m- 1 stufiges Basisandsignal mit der Symolrate rs moduliert. Es werden n Bits zu m Symolen Ts zusammengefasst. Im Modulationsintervall kts t k 1 T s wird jedem Symol des Basisandes eine diskrete Amplitudenstufe des Trägers zugeordnet. Beispiel: Mit n=2 erhalten wir n 2 4 Symole. T Clock Data Serieller Bitstrom +1 NRZ unipolar (t) 0 Symole Symol 1 Symol 2 Symol 3 Symol 4 T s Amplitudenstufen s (t) t F. Dellsperger 30

35 Bit Symol 00 Symol 1 01 Symol 2 10 Symol 3 11 Symol 4 In der deutschen Literatur wird an Stelle von Symol auch die Bezeichnung Diit verwendet, wenn ein Symol zwei Bits zusammenfasst. Der serielle Bitstrom wird durch Serie-Parallelwandlung und D/A-Wandlung in die gewünschten Amplitudenstufen umgesetzt. Die Zuweisung der Amplitudenstufen zu den Symolen erfolgt willkürlich entsprechend den gewünschten Systemvorgaen und ist nicht genormt. Zum Beispiel kann folgende Zuordnung erfolgen: s t 1.00V "11" 0.66V "10" 0.33V "01" 0V "00" Die Symolrate r s ist n-mal kleiner als die Bitrate und damit wird auch die Niquistandreite n-mal kleiner als ei der zweiwertigen ASK (OOK). r s 1 r 1Bit r T n nt log m s 2 B N f 2T 2nT 2 log m s 2 Die enötigte HF-Bandreite ist wegen der Bildung zweier Seitenänder doppelt so gross wie die Bandreite des Basisandsignals: B mask 1 T s Bei Verwendung eines Raised Cosine Filters wird die enötigte HF-Bandreite: 1 BmASK 1 T Die Modulation erfolgt durch Multiplikation von s Roll-off-Faktor des Filters u t mit t c s s t u t t mask c s Die Hüllkurve des mask-modulierten Signals wird durch die Impulsform des Basisandsignals geprägt. Bei Filterung mit einem Niquistfilter sind die Signalüergänge weich, man spricht deshal von weicher Tastung, im Gegensatz zu harter Tastung ei Rechteckimpulsen. F. Dellsperger 31

36 Datenquelle (t) Serie- Parallel S Amplitudencodierer F(s) s (t) Multiplizierer s t t s t mask s c P n mask-modulator Träger s c (t) Betrachtungen zum Multiplizierer: In fast allen Systemen digitaler Modulation werden Multiplizierer (Mischer) für die Modulation und Demodulation verwendet. Im Modulator wird das zu üertragende Basisandsignal nach der Impulsformung mit einem Sinusträger multipliziert. Da die Multiplikation nicht ideal realisiert werden kann, folgt am Multipliziererausgang ein Bandpassfilter um unerwünschte Mischprodukte zu unterdrücken. Enthält das zu üertragende Basisandsignal einen Gleichspannungsanteil (unipolar), so entsteht nach der Produktmodulation im Spektrum des modulierten Signals eine Spektrallinie ei der Trägerfrequenz. Enthält das Basisandsignal keinen Gleichanteil (Manchester), so wird der Träger unterdrückt. Betrachtet man die Multiplikation von zwei Basisandsignalen, eines unipolar mit Gleichanteil und eines ipolar ohne Gleichanteil, mit dem Träger, ist folgende Beschreiung möglich: F. Dellsperger 32

37 U unip (t) +1V 0V t T T S ip (t) +1V -1V t T T S unip (t) ip (t) F(s) Multiplizierer BP u mod (t) Träger û c sin( c t) F. Dellsperger 33

38 Die eiden Basisandsignale können durch ihre Fourierreihenentwicklung angegeen werden: i 2 unip t sin t 2 i T i1 i1 2 1 i2 ip t sin t i T Werden diese Basisandsignale mit dem Träger u t û cos t c c c multipliziert, erhält man: s s c cos t 2 i2 i2 umod t uc t unip t sin c t sin unip c t 2 i1 Ts Ts und 2 1 i2 i2 umod t uc t ip t sin c t sin ip c t i1 2i Ts Ts Beim unipolaren Basisandsignal erscheint der Träger mit haler Amplitude und das oere und untere Seitenand. Beim ipolaren Basisandsignal ist der Träger nicht vorhanden, sondern nur die eiden Seitenänder. Die Demodulation kann kohärent oder inkohärent erfolgen. Unter kohärent wird eine Demodulation verstanden, ei der der Demodulationsträger phasenstarr mit dem Senderträger verknüpft ist (Synchrondemodulator). Inkohärente Demodulation ist z.b. der Hüllkurvendemodulator. Für kohärente Demodulation muss der Träger aus dem Empfangssignal rückgewonnen werden. BP Multiplizierer F(s) s (t) n Amplitudenentscheider Parallel- Serie P S (t) Träger û c sin(t+ e ) Kohärenter mask-demodulator Symoltakt Bittakt F. Dellsperger 34

39 BP Multiplizierer F(s) s (t) n Amplitudenentscheider Parallel- Serie P S (t) Symoltakt Kohärenter mask-demodulator mit uadrierung Bittakt Das Prinzip der Demodulation mit uadrierung wird ei den Betrachtungen der PSK analysiert werden. BP F(s) s (t) n Hüllkurvendetektor Amplitudenentscheider Parallel- Serie P S (t) Inkohärenter mask-demodulator Symoltakt Bittakt Die diskreten Signalzustände werden zur Veranschaulichung im Zustandsdiagramm dargestellt. Jeder Punkt charakterisiert im Modulationsintervall ein mask-symol. Die grösste Amplitude im Zustandsdiagramm wird normalerweise auf 1 normiert. Diese Darstellung erlaut die graphische Beurteilung der Störsicherheit. Mit geringer werdendem Astand der Signalpunkte steigt die Störanfälligkeit, weil der Astand zur Entscheidungsgrenze animmt (Bild e)). Bei kohärenter Demodulation ist es günstiger, mask-systeme mit Zustandsdiagrammen zu verwenden, ei denen der Signalzustand Null (kein Träger, Bild a), c) ) mitenützt wird. Bei inkohärenterdemodulation ist hingegen zu empfehlen, den Signalpunkt Null (kein Träger) nicht zu verwenden (Bild ), d)). û' c û' c û' c û' c û' c Geräusch Entscheidungsgrenze m = 2 n = 1 m = 2 n = 1 m = 4 n = 2 m = 4 n = 2 m = 2 n = 1 a) ) c) d) e) Zustandsdiagramme einiger ASK-Systeme F. Dellsperger 35

40 1.3.2 Phasenumtastung (Phase Shift Keying PSK) Mit dem inären Modulationssignal (t) wird die Phase des Trägers zwischen diskreten o o Phasenwerten umgetastet. Wird die Phase nur zwischen zwei diskreten Werten ( 0,180 ) umgetastet wird das Verfahren Binäre Phasenumtastung (Binary Phase Shift Keying BPSK) genannt. Mehrwertige Phasenumtastverfahren sind eenfalls möglich (m-ary PSK). Sehr verreitet sind Systeme mit 4 Phasenzuständen (uadrature Phase Shift Keying PSK). Eenfalls sehr verreitet sind Phasendifferenz Modulationen (Differential Phase Shift Keying DPSK). Das inäre Signal estehend aus einem seriellen Bitstrom von 0 und 1 können wir wie folgt eschreien: t t 1 "1" 1 "0" Das BPSK-Signal wird wiederum durch Multiplikation des Basisandsignals mit dem Träger erzeugt: Damit erhält man: u t t u t t û cos t BPSK c c c c sbpsk t ûc cos c t "1" cos t "0" cos t cos t c c Mixer Multiplizierer (t) s BPSK (t) = (t) û c cos( c t) û c cos( c t) BPSK-Modulator ohne Filter F. Dellsperger 36

41 (t) TP f (t) Mixer Multiplizierer s BPSK (t) = f (t) û c cos( c t) û c cos( c t) BPSK-Modulator mit Filter BPSK-Signal (ungefiltert) im Zeitereich F. Dellsperger 37

42 BPSK-Signal (gefiltert) im Zeitereich Augendiagramm von f t F. Dellsperger 38

43 BPSK-Signal (gefiltert und ungefiltert) im Frequenzereich "1" "0" I I = In-Phase-Komponente = uadratur-phase-komponente BPSK-Signal im Phasenzustandsdiagramm F. Dellsperger 39

44 Mixer, Multiplizierer Wie ereits erwähnt, werden in digitalen Modulationssystemen meist doppelt alancierte Modulatoren (Doule-Balanced Modulator DBM) verwendet. Ein sehr verreiteter Typ ist der Diodenringmodulator. Seinem einfachen Aufau steht die grosse LO-Leistung von typisch +7 dbm als Nachteil gegenüer. D 1 D3 AC D 2 D Doule-Balanced Diode Modulator Die aufwendigere Gilert-Cell (nach seinem Entwickler Barry Gilert ezeichnet) hat verschiedene Vorteie: einfache Integration in einem IC es wird nur ein Transformator (wenn ueerhaupt) enötigt kleine LO-Leistung von ca. 10dBm F. Dellsperger 40

45 i U cc i AC +u LO T 1 T 2 T 3 T 4 -u LO i i - + +u mod T 5 T u mod R E1 R E2 Gilert-Cell Modulator F. Dellsperger 41

46 uadratur-psk (PSK) Genau gleich wie ei der mehrwertigen Amplitudentastung kann auch eine mehrwertige PSK verwendet werden. Sehr verreitet ist die 4-PSK (uadratur Phase Shift Keying PSK). PSK entsteht durch Üerlagerung von zwei BPSK-Systemen, woei der Träger des einen Systems 90 Grad Phasenverschieung gegenüer dem Träger des zweiten Systems aufweist. Bit Symol 00 Symol 1 01 Symol 2 10 Symol 3 11 Symol 4 unipolaripolar F(s) I Träger û c cos(t) Datenquelle (t) Serie- Parallel S P unipolaripolar F(s) s1 (t) s2 (t) Multiplizierer Summierer BP u PSK (t) PSK-Modulator Träger û c sin(t) Zur Erzeugung der I- und -Signale (I = Inphase, = uadraturphase) wird eine Serie- Parallel-Wandlung der Nutzdaten mit anschliessender Filterung vorgenommen. F. Dellsperger 42

47 I t t PSK s1 s2 u t Vektordiagramm cos t sin t c c cos t sin t c c I -1-1 cos t sin t -I c c -I +1-1 cos t sin t I c c - - "01" "11" Fehlervektor (Rauschen, Störungen) I I "00" "10" Gray-codiert I = In-Phase-Komponente = uadratur-phase-komponente Die Symolzuweisung wie hier gezeigt, wird Gray-Codierung genannt. Der Vorteil dieser Codierung liegt darin, dass wenn ein Symolfehler in einen anliegenden uadranten fällt, nur ein Bit falsch erkannt wird. F. Dellsperger 43

48 Schaltungen für die Trägerquadratur Für tiefe Trägerfrequenzen is einige 100 khz kann ein Allpass-Phasenschieer in aktiver Filtertechnik mit OpAmp s verwendet werden. Mit zwei Filtern 2. Ordnung wie im untenstehenden Bild, kann eine Phasengenauigkeit von einigen Grad üer einen Frequenzereich von einer Dekade erreicht werden. Allpass Phasenschieer R 2 R 1 C 1 R 3-45 o I C 2 R 4 R 6 In Allpass Phasenschieer R 5 C 3 R o C 4 R 8 Allpass-Phasenschieer Im Frequenzereich von is zu einigen 100 MHz ist eine Hoch-Tiefpass-Schaltung mit konzentrierten L und C eine gut realisierare Lösung. Die Bandreite ist allerdings stark eingeschränkt. Tiefpass L 1 L 1-45 o I C 1 In C 1 C o L 1 Hochpass Hoch-Tiefpass-Phasenschieer F. Dellsperger 44

49 Im GHz-Bereich sind Lösungen mit Richtkopplern (hier ein Branchline-Koppler als Beispiel) gut zu realisieren. Bei Verwendung von Sustraten mit hohem r ergeen sich kleine Amessungen. Die Bandreiten liegen in der Grössenordnung einer Oktave. In 50 /4 90 o I /4 / / o 50 Branchline-Koppler Digitale Lösungen mit Flip-Flops sind in ihrer Bandreite nur durch die maximale Clockfrequenz der verwendeten Logiktechnologie eingeschränkt (is einige GHz). Als Hauptnachteil sind die zwei- oder vierfache Trägereingangsfrequenz zu erwähnen. I D D 4 x f LO I 4 x f LO t I 2 x f LO D D 2 x f LO I (50% DC) t Phasenschieer mit Flip-Flop F. Dellsperger 45

50 Symolildung Eine einfache Schaltung für die Symolildung mit Gray-Codierung zeigt untenstehendes Bild: D Data D D I Clk/2 Clk Symolildung mit Gray-Codierung F. Dellsperger 46

51 Spektrumeffizienz Durch die Komination zweier Bit zu einem Symol, ist die Symolfrequenz nur hal so gross wie die Bitfrequenz. Dies edeutet, dass ei PSK die enötigte Bandreite nur hal so gross ist wie ei BPSK, oder dass ei gleicher Bandreite die doppelte Bitrate üertragen werden kann. Die Spektrumeffizienz wird manchmal angegeen als Bit/s/Hz für ein ideales Niquist- System. Die praktisch vorhandene Spektrumeffizienz ist ca. 0.7 der theoretischen. Modulation Spektrumeffizienz Anwendung Bit/s/Hz MSK 1 GSM BPSK 1 Telemetrie, Kaelmodems OPSK 1 PSK 2 Satellitentechnik, TETRA, CDMA, NADC, PHS, DVB-S, Modems DPSK, /4-PSK 3 NDAC, TACS 8PSK 3 Satellitentechnik, Telemetrie, Flugfunk 16AM 4 Mikrowellen, Modems, DVB-C, DVB-T 32AM 5 Mikrowellen, DVB-T 64AM 6 DVB-C, Modems, Mikrowellen 256AM 8 DVB-C, Modems, Mikrowellen Spektrumvergleich BPSK-PSK Die enötigten HF-Bandreiten mit Basisandfilterung erechnen sich nach: 1 1 BBPSK 1 1 T T s 1 1 BOPSK 1 1 T T s 1 1 BPSK 1 1 T 2T s 1 1 B8PSK 1 1 T 3T s 1 1 B16AM 1 1 T 4T s T T s Symollänge Bitlänge Roll-off-Faktor des Filters F. Dellsperger 47

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk BPSK FM PM FSK ASK AM FDM PSK GMSK OFDM 64-QAM AFSK 1 von 28 Vortrag zur UKW-Tagung 2010 DL7MAJ - 09/2010 Die Amplitudenmodulation - AM u 0 (t) = A ( 1 + m cos(ϖ Μ t)) cos(ϖ Τ t) m = Modulationsgrad 0...

Mehr

Modulationsverfahren

Modulationsverfahren Funktions- und Fehleranalyse Herr Rößger 2011 2012 Modulationsverfahren Definition: Modulation ist die Beeinflussung einer Trägerschwingung durch eine Information. Trägerschwingung: Informationsparameter:

Mehr

Nachrichtenübertragung

Nachrichtenübertragung Klausur im Lehrgebiet Nachrichtenübertragung Vorlesung II und Rechenübung II - Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora - Name:............................... Vorname:.......................... Matr.Nr:..............................

Mehr

1 Analoge und digitale Signale

1 Analoge und digitale Signale Hochfrequenztechnik II Modulationsverfahren MOD/1 1 Analoge und digitale Signale Modulationsverfahren werden benötigt, um ein vorhandenes Basisbandsignal s(t) über ein hochfrequentes Trägersignal zu übertragen.

Mehr

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT)

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Ziele In diesem Versuch lernen Sie zwei Anwendungen der Diskreten Fourier-Transformation in der Realisierung als recheneffiziente schnelle

Mehr

Dazu werden so genannte Modulationstechniken verschiedenster Art angewandt.

Dazu werden so genannte Modulationstechniken verschiedenster Art angewandt. 5. Modulation Für die Uebertragung eines Nutzsignals über Leitungen oder durch die Luft muss das informationstragende Signal, das Nutzsignal, an die Eigenschaften des Uebertragungswegs angepasst werden.

Mehr

Übung 8: Digitale Modulationen

Übung 8: Digitale Modulationen ZHW, NTM, 25/6, Rur ufgabe : Modulationsarten. Übung 8: Digitale Modulationen Die Datensequenz wird bei einer festen Bitrate von Mb/s mittels 3 verschiedener Modulationsarten übertragen. Charakterisieren

Mehr

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Modulation Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Datenfernübertragung I Über kurze Entfernungen können Daten über Kupferkabel übertragen werden, indem jedes Bit mit einer positiven

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

5 Modulationsverfahren

5 Modulationsverfahren U: Latex-docs/Angewandte Physik/2004/VorlesungWS04-05, 21. Dezember 2004 89 5 Modulationsverfahren Abbildung 1: Schema eines Übertragungssystems Bei der Übertragung von Signalen durch Übertragungskanäle

Mehr

Modulationsverfahren Inhalt

Modulationsverfahren Inhalt Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Übersicht über... 3 5. Amplitudenmodulation... 3 3.1 Zweiseitenbandmodulation... 5 3.2 Einseitenbandmodulation... 5 4. Winkelmodulation... 6 5. Tastmodulation(Digitale Modulation)...

Mehr

Kapitel 4 Leitungscodierung

Kapitel 4 Leitungscodierung Kapitel 4 Leitungscodierung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Übersicht Quelle Senke Kompression Huffman-, Arithmetische-, Lempel-Ziv

Mehr

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1)

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Theoretische Grundlagen Fourier-Analyse Jedes Signal kann als Funktion über die Zeit f(t) beschrieben werden Signale lassen sich aus einer (möglicherweise unendlichen)

Mehr

Laborpraktikum Grundlagen der Kommunikationstechnik

Laborpraktikum Grundlagen der Kommunikationstechnik Institut für Elektronik, Signalverarbeitung und Kommunikationstechnik Laborpraktikum Grundlagen der Kommunikationstechnik Versuch Analoge Modulationsverfahren Amplitudenmodulation KT 01 Winkelmodulation

Mehr

AM/FM/ϕM-Messdemodulator FS-K7

AM/FM/ϕM-Messdemodulator FS-K7 Datenblatt Version 02.00 AM/FM/ϕM-Messdemodulator FS-K7 April 2005 für die Analysatoren FSQ/FSU/FSP und die Messempfänger ESCI/ESPI AM/FM/ϕM-Messdemodulator zur Bestimmung analoger Modulationsparameter

Mehr

Unterschiede zwischen analogen und digitalen Modulationsverfahren

Unterschiede zwischen analogen und digitalen Modulationsverfahren Unterschiede zwischen analogen und digitalen Modulationsverfahren Die Grafik zeigt oben ein analoges Übertragungssystem und darunter gezeichnet ein Digitalsystem. Die wesentlichen Unterschiede sind rot

Mehr

Nachrichtenübertragung

Nachrichtenübertragung Nachrichtenübertragung (Vorlesung I + II und Rechenübung I + II) - Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora - Name:............................ Vorname:......................... Matr.Nr:...........................

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

Vorwort 13 Themenaspekte 13 Digitale Kommunikationstechniken 13 Übersicht über den Lehrstoff 14 Beispiele und Übungsaufgaben 15 Kursoptionen 15

Vorwort 13 Themenaspekte 13 Digitale Kommunikationstechniken 13 Übersicht über den Lehrstoff 14 Beispiele und Übungsaufgaben 15 Kursoptionen 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Themenaspekte 13 Digitale Kommunikationstechniken 13 Übersicht über den Lehrstoff 14 Beispiele und Übungsaufgaben 15 Kursoptionen 15 Kapitel 1 Einleitung 17 1.1 Historischer

Mehr

dbw und dbm dbw und dbm zur logarithmischen Darstellung einer Leistungsgröße P [W]:

dbw und dbm dbw und dbm zur logarithmischen Darstellung einer Leistungsgröße P [W]: dbw und dbm dbw und dbm zur logarithmischen Darstellung einer Leistungsgröße P [W]: Beispiel: Leistungsgröße P out [dbw] bei Leistungsgröße P in [dbw] und Dämpfung L [db] Leistungsgröße P out [W] Grundlagen

Mehr

Labor Informationstechnik FSK

Labor Informationstechnik FSK Labor Informationstechnik Prof. Dr. Ing. Lilia Lajmi Dipl. Ing. Irina Ikkert FSK Gruppennummer: eilnehmer: Name Vorname Matrikelnummer 1 2 Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

Mehr

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter Modulation Die Modulation ist ein technischer Vorgang, bei dem ein oder mehrere Merkmale einer Trägerschwingung entsprechend dem Signal einer zu modulierenden Schwingung verändert werden. Mathematisch

Mehr

E0401/E0402 2.2 Synthesizer Seite 14/57. Name:

E0401/E0402 2.2 Synthesizer Seite 14/57. Name: HF-Grundlagen. HF-Signalquellen Ausgabe.5 E41/E4. Synthesizer Seite 1/57 HF-Grundlagen. HF-Signalquellen Ausgabe.5 E41/E4. Synthesizer Seite 14/57 Mikrowellenquelle Prinzip-Blockschaltbild Mikrowellenquelle

Mehr

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren

Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Analogmultiplexer als Amplitudenmodulatoren Dipl.-Phys. Jochen Bauer 09.11.014 Einführung und Motivation Mit dem zunehmenden Verschwinden von Mittel- und Langwellensendern ergibt sich die Notwendigkeit

Mehr

Analoge Modulationsverfahren. Roland Küng, 2013

Analoge Modulationsverfahren. Roland Küng, 2013 Analoge Modulationsverfahren Roland Küng, 203 Amplitudenmodulation AM m s(t) y(t) A [+m s(t)] cos(2πf 0 t) Einfache Implementation Geringe Bandbreite Is(t)I A cos(2πf 0 t) Beispiel: m0.5, s(t) cos(2πf

Mehr

Blockweise und symbolweise Codierung

Blockweise und symbolweise Codierung Blockweise und symbolweise Codierung Bei der Übertragungscodierung unterscheidet man zwischen zwei Arten, der symbolweisen und der blockweisen Codierung. Bei symbolweiser Codierung, die im Kapitel 2.4

Mehr

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Manfred Stecher Rohde & Schwarz, München page 1 Bewertung von Funkstörungen Wozu (oder warum) Bewertung? unerwünschte Emissionen haben unterschiedliches

Mehr

Die Vorbereitungsaufgaben müssen vor dem Seminartermin gelöst werden.

Die Vorbereitungsaufgaben müssen vor dem Seminartermin gelöst werden. Nachrichtentechnisches Praktikum Versuch 1: Analoge Amplitudenmodulation Fachgebiet: Nachrichtentechnische Systeme Name: Matr.-Nr.: Betreuer: Datum: N T S Die Vorbereitungsaufgaben müssen vor dem Seminartermin

Mehr

Bereich Friedberg Fachberich E II. Labor für Telekommunikation. Digitale Modulationsverfahren. Stand: SS99

Bereich Friedberg Fachberich E II. Labor für Telekommunikation. Digitale Modulationsverfahren. Stand: SS99 Bereich Friedberg Fachberich E II Labor für Telekommunikation Digitale Modulationsverfahren Stand: SS99 Laborversuch "Digitale Modulationsverfahren" 1 Digitale Modulation Laborversuch "Digitale Modulationsverfahren"

Mehr

3) Es soll ein aktives Butterworth-Tiefpassfilter mit folgenden Betriebsparametern entworfen werden: Grunddämpfung: Grenze des Durchlassbereiches:

3) Es soll ein aktives Butterworth-Tiefpassfilter mit folgenden Betriebsparametern entworfen werden: Grunddämpfung: Grenze des Durchlassbereiches: Übungsblatt 4 1) Beim Praktikumsversuch 4 sollten Sie an das aufgebaute iefpassfilter eine Rechteckspannung mit einer Frequenz von 6 Hz anlegen: a) Skizzieren Sie grob den Verlauf der Ausgangsspannung

Mehr

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation 8. Februar 2 In dieser Übung sollen einige Grundlagen der numerischen Simulation mit dem Programm VPItransmissionMaker behandelt

Mehr

Elektronik der Nachrichtentechnik; Informations- und Kommunikationstechnik. Tobias Plüss

Elektronik der Nachrichtentechnik; Informations- und Kommunikationstechnik. Tobias Plüss Elektronik der Nachrichtentechnik; Informations- und Kommunikationstechnik Tobias Plüss 3. Juli 04 Inhaltsverzeichnis Modulation und Demodulation 5. Analoge Modulationsverfahren.............................

Mehr

AS Praktikum M.Scheffler, C.Koegst, R.Völz Amplitudenmodulation mit einer Transistorschaltung - 1 1. EINFÜHRUNG...2 2. VERSUCHSDURCHFÜHRUNG...

AS Praktikum M.Scheffler, C.Koegst, R.Völz Amplitudenmodulation mit einer Transistorschaltung - 1 1. EINFÜHRUNG...2 2. VERSUCHSDURCHFÜHRUNG... - 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...2 1.1 BESTIMMUNG DES MODULATIONSGRADS...3 1.1.1 Synchronisation auf die Modulationsfrequenz...4 1.1.2 Synchronisation auf die Trägerfrequenz...4 1.1.3 Das Modulationstrapez...4

Mehr

Inhalt 1 Einführung 2 Ausbreitungsdämpfung

Inhalt 1 Einführung 2 Ausbreitungsdämpfung Inhalt 1 Einführung 1 1.1 Entstehungsgeschichte der Mobilkommunikation... 3 1.2 Grundprobleme des zellularen Mobilfunks... 8 1.2.1 Ausbreitungsdämpfung... 8 1.2.2 Mehrwegeausbreitung... 10 1.2.3 Begrenztes

Mehr

Digitale Übertragung im Basisband

Digitale Übertragung im Basisband Digitale Übertragung im Basisband ASCII-Code RS-232-Schnittstelle Digitale Basisbandübertragung Leitungscodierung Störung durch Rauschen Tiefpasskanal Nyquist-Bandbreite Kanalkapazität Digitaler Teilnehmeranschluss

Mehr

Die Modulationsarten - Theorie und praktische Anwendungen Vortrag zur VHF-UHF 2002 in München Stefan Steger, DL7MAJ

Die Modulationsarten - Theorie und praktische Anwendungen Vortrag zur VHF-UHF 2002 in München Stefan Steger, DL7MAJ Die Modulationsarten - Theorie und praktische Anwendungen Vortrag zur VHF-UHF 2002 in München Stefan Steger, DL7MAJ Gliederung: 1. Warum gibt es Modulation, was ist ein Träger? 2. Theorie der analogen

Mehr

GT- Labor. Inhaltsverzeichnis

GT- Labor. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1. Versuchsvorbereitung 2 1.1 Qualitatives Spektrum der Ausgangsspannung des Eintaktmodulators 2 1.2 Spektrum eines Eintaktmodulators mit nichtlinearem Element 2 1.3 Bandbreite

Mehr

Signalübertragung und -verarbeitung

Signalübertragung und -verarbeitung ILehrstuhl für Informationsübertragung Schriftliche Prüfung im Fach Signalübertragung und -verarbeitung 6. Oktober 008 5Aufgaben 90 Punkte Hinweise: Beachten Sie die Hinweise zu den einzelnen Teilaufgaben.

Mehr

Digitale Übertragung im Basisband

Digitale Übertragung im Basisband Digitale Übertragung im Basisband RS-232-Schnittstelle Sender und Empfänger Leitungscodierung Störung durch Rauschen Tiefpasskanal Nyquist-Bandbreite Kanalkapazität Digitaler Teilnehmeranschluss WS 28/9

Mehr

Modulation, Demodulation

Modulation, Demodulation Modulation, Demodulation Modulation 1 Unter Modulation versteht man das Verbinden von Information (Sprache, NF, Daten, etc.) mit einem hochfrequenten Signal, mit dem Träger. Demodulation ist das umgekehrte

Mehr

Einseitenband- Amplitudenmodulation ohne Träger. Dr.-Ing. Jörg Wehmeier. Einseitenband- Amplitudenmodulation ohne Träger p. 1/1

Einseitenband- Amplitudenmodulation ohne Träger. Dr.-Ing. Jörg Wehmeier. Einseitenband- Amplitudenmodulation ohne Träger p. 1/1 Einseitenband- Amplitudenmodulation ohne Träger Dr.-Ing. Jörg Wehmeier Einseitenband- Amplitudenmodulation ohne Träger p. 1/1 Inhalt 1. Einführung: Analoge Modulation 2. Grundlagen: Amplitudenmodulation

Mehr

Frequenzumsetzung => Transformation eines Signals in einen anderen Frequenzbereich

Frequenzumsetzung => Transformation eines Signals in einen anderen Frequenzbereich Frequenzumsetzung => Transformation eines Signals in einen anderen Frequenzbereich Zweck: Frequenzbereich ist besser für die Übertragung des Signals geeignet Anpassung des Signals an den Übertragungskanals

Mehr

Reell. u(t) Komplex u(t), Zeitabhängig Zeitunabhängig. u(t)e jωt. Reell Û. Elektrische Größe. Spitzenwert. Komplex Û. Reell U. Effektivwert.

Reell. u(t) Komplex u(t), Zeitabhängig Zeitunabhängig. u(t)e jωt. Reell Û. Elektrische Größe. Spitzenwert. Komplex Û. Reell U. Effektivwert. Aufgaben Reell u(t) Elektrische Größe Zeitabhängig Zeitunabhängig Spitzenwert Effektivwert Komplex u(t), Reell Û Komplex Û Reell U Komplex U u(t)e jωt Institut für Technische Elektronik, RWTH - Aachen

Mehr

Funktionsgenerator. Amplitudenmodulation (AM), Frequenzmodulation (FM), Pulsmodulation (PM) und spannungsgesteuerter

Funktionsgenerator. Amplitudenmodulation (AM), Frequenzmodulation (FM), Pulsmodulation (PM) und spannungsgesteuerter Funktionsgenerator Zur Beschreibung von Signalquellen sind verschiedene Bezeichnungen gebräuchlich, z.b. Signalgenerator, Funktionsgenerator, Pulsgenerator oder Waveformgenerator. Durch diese Unterteilung

Mehr

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation 10/13 Die liefert Spektren der Einhüllenden von Teilbändern des analysierten Signals. Der Anwender kann damit Amplitudenmodulationen mit ihrer Frequenz, ihrer Stärke und ihrem zeitlichen Verlauf erkennen.

Mehr

2 Störeinflüsse und Schutzmaßnahmen

2 Störeinflüsse und Schutzmaßnahmen 2 Störeinflüsse und Schutzmaßnahmen 2.1 Modulation und Demodulation 2.2 Störeinflüsse 2.2.1 Netzstörungen 2.2.2 Schaltstörungen 2.2.3 Hochfrequenzstörungen 2.2.4 Rauschen 2.3 Schutzmaßnahmen 2.3.1 Schutzerde

Mehr

Zeitdiskrete, digitale Filter und schnelle Fourier-Transformation (FFT)

Zeitdiskrete, digitale Filter und schnelle Fourier-Transformation (FFT) Zeitdiskrete, digitale Filter und schnelle Fourier-Transformation (FFT) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines Filter... 2 2 Filter auf dem Signalprozessor... 2 3 Zusammenhang Zeitsignal und Frequenzspektrum...

Mehr

HTL 1, Innsbruck Amplitudenmodulation Seite 1 von 16

HTL 1, Innsbruck Amplitudenmodulation Seite 1 von 16 HTL, Innsbruck Amplitudenmodulation Seite von 6 Robert Salvador salvador@htlinn.ac.at Amplitudenmodulation Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Modulation, trigonometrische Summensätze, Spektralanalyse,

Mehr

Phase-Locked Loops (PLLs)

Phase-Locked Loops (PLLs) Phase-Locked Loops (PLLs) Vorlesung Integrierte Analogelektronik II Teil : Grundlagen Seite von 5 Infineon Technologies AG Agenda Was ist eine PLL? Anwendungsgebiete von PLLs Lineares PLL Modell Typ I

Mehr

Überblick über Quadratur-Generation. Roland Pfeiffer 15. Vorlesung

Überblick über Quadratur-Generation. Roland Pfeiffer 15. Vorlesung Überblick über uadratur-generation Oszillator A Oszillator B Roland Pfeiffer 15. Vorlesung Design einer uadratur-generation Ihr Chef stellt Ihnen die Aufgabe, ein Signal in zwei um 90 phasenversetzte Signale

Mehr

2. Eigenschaften digitaler Nachrichtensignale

2. Eigenschaften digitaler Nachrichtensignale FH OOW / Fachb. Technik / Studiengang Elektrotechnik u. Automatisierungstechnik Seite 2-2. Eigenschaften digitaler Nachrichtensignale 2. Abgrenzung zu analogen Signalen Bild 2.- Einteilung der Signale

Mehr

Skriptum zur 4. Laborübung. Spektren

Skriptum zur 4. Laborübung. Spektren Elektrotechnische Grundlagen (LU 182.692) Skriptum zur 4. Laborübung Spektren Christof Pitter Wolfgang Puffitsch Technische Universität Wien Institut für Technische Informatik (182) 1040, Treitlstraße

Mehr

V 322 Überlagerung und Modulation /AD-Wandler

V 322 Überlagerung und Modulation /AD-Wandler V 322 Überlagerung und Modulation /AD-Wandler 1. Aufgaben 1.1 Digitalisieren Sie ein analoges Signal und experimentieren mit der Abtastrate und Sampleanzahl. 1.2 Überlagern Sie 2 Frequenzen und beobachten

Mehr

Versuch 5: Spreizbandcodierung

Versuch 5: Spreizbandcodierung Versuch 5: Spreizbandcodierung Einleitung In diesem Versuch sollen Sie ausgehend von dem schematic aus Versuch 3 ein Übertragungssystem mit Spreizbandcodierung realisieren. Sie werden die Spektren und

Mehr

Analoge CMOS-Schaltungen

Analoge CMOS-Schaltungen Analoge CMOS-Schaltungen PSPICE: Fourier-Analyse 12. Vorlesung Einführung 1. Vorlesung 8. Vorlesung: Inverter-Verstärker, einige Differenzverstärker, Miller-Verstärker 9. Vorlesung: Miller-Verstärker als

Mehr

4. April 2008. Dauer: 120 min 5 Aufgaben. 120 Punkte

4. April 2008. Dauer: 120 min 5 Aufgaben. 120 Punkte Ä ÀÊËÌÍÀÄ ÊÁÆ ÇÊÅ ÌÁÇÆË ÊÌÊ ÍÆ Laboratorium für Nachrichtentechnik Professor Dr. Ing. J. Huber Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg Schriftliche Prüfung im Fach Nachrichtenübertragung 4. April

Mehr

Beschreibung im Frequenzbereich (1)

Beschreibung im Frequenzbereich (1) Beschreibung im Frequenzbereich (1) Wir betrachten die folgende Aufgabenstellung: Ein Nachrichtensignal q(t), dessen Spektrum Q(f) auf den Bereich ±B NF bandbegrenzt ist, soll mit Hilfe einer harmonischen

Mehr

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Messung kritischer Spezifikationen eines Salcar Stick DVB T RTL 2832U&R820T SDR Salcar Stick, oder ähnlich Blockschaltbild des R820T Tuners Aufbau für Empfindlichkeitsmessung:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Determinierte Signale in linearen zeitinvarianten Systemen Fourier-Transformation

Inhaltsverzeichnis Determinierte Signale in linearen zeitinvarianten Systemen Fourier-Transformation Inhaltsverzeichnis 1. Determinierte Signale in linearen zeitinvarianten Systemen 1 1.1 Elementarsignale... 1 1.2 ZumBegriffdesSystems... 5 1.3 LinearezeitinvarianteSysteme... 6 1.4 DasFaltungsintegral...

Mehr

Digitale Modulation mit MFSK

Digitale Modulation mit MFSK Hochschule für Technik und Informatik ICT Grundlagen Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik Übung ICT-4 1 Ziele der Übung Digitale Modulation mit MFSK Modellaufbau eines kompletten Datenübertragungssystems.

Mehr

Untersuchung analoger und digitaler Demodulationsverfahren

Untersuchung analoger und digitaler Demodulationsverfahren Universität Karlsruhe (H) Institut ür Höchstrequenztechnik und Elektronik Hochrequenzlaboratorium Untersuchung analoger und digitaler Demodulationsverahren Versuch 8 Betreuer: Andreas Lambrecht WS 8/9

Mehr

geistiger Brandstifter) MP3 Audio

geistiger Brandstifter) MP3 Audio Digitaler Kurzwellen Rundfunk. K8SI UDO geistiger Brandstifter) L5SDG O.. Klaus Timo MP3 Audio orstellung Digitaler Kurzwellen Rundfunk. Unterschied zwischen Digitalen und analoger Übertragung verstehen.

Mehr

DRM im Rundund Amateurfunk

DRM im Rundund Amateurfunk DRM im Rundund Amateurfunk PRIG Roland Elmiger, HB9GAA 5. Januar 2008 Digital Radio Mondiale (DRM) Die Idee von DRM Das Medium Kurzwelle wird von der breiten Öffentlichkeit nicht mehr wahrgenommen, geschweige

Mehr

Modulation. Frequenzlagen Trägermodulation Amplitudenmodulation Trägerfrequenztechnik Digitale Modulation OFDM CDMA. Martin Werner WS 2010/11

Modulation. Frequenzlagen Trägermodulation Amplitudenmodulation Trägerfrequenztechnik Digitale Modulation OFDM CDMA. Martin Werner WS 2010/11 Modulaion Frequenzlagen modulaion Ampliudenmodulaion requenzechnik Digiale Modulaion OFDM CDMA Marin Werner WS 2010/11 Marin Werner, 11.11.2010 1 Frequenzlagen in der Nachrichenechnik sym. NF Kabel sym.

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

Skriptum zur 4. Laborübung. Spektren

Skriptum zur 4. Laborübung. Spektren Elektrotechnische Grundlagen der Informatik (LU 182.085) Skriptum zur 4. Laborübung Spektren Christof Pitter Wolfgang Puffitsch Technische Universität Wien Institut für Technische Informatik (182) 1040,

Mehr

Nachrichtenübertragung I SS 2009

Nachrichtenübertragung I SS 2009 Übungen Nachrichtenübertragung I SS 2009 Peter Klenner, Mark Petermann NW1, Room N2400, Tel.: 0421/218-4282, 2941 E-mail: klenner/petermann@ant.uni-bremen.de Universität Bremen, FB1 Institut für Telekommunikation

Mehr

Erstes Nyquistkriterium im Zeitbereich

Erstes Nyquistkriterium im Zeitbereich Erstes Nyquistkriterium im Zeitbereich Für dieses Kapitel wurde vorausgesetzt, dass die Detektion eines Symbols nicht durch Nachbarimpulse beeinträchtigt werden soll. Dies erreicht man durch die Detektion

Mehr

Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum Versuch 59: Modulation und Demodulation elektrischer Schwingungen

Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum Versuch 59: Modulation und Demodulation elektrischer Schwingungen Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum Versuch 59: Modulation und Demodulation elektrischer Schwingungen Sebastian Rollke 103095 webmaster@rollke.com und Daniel Brenner 105292 daniel.brenner@uni-dortmund.de

Mehr

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Digitale Betriebsarten von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Agenda Digitale Modulationen Ein- und Mehr-Träger Systeme Codierung und Faltung Ausbreitung versus Datendurchsatz Gegenüberstellung Auswahl der Technik

Mehr

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers Versuch 3 Frequenzgang eines Verstärkers 1. Grundlagen Ein Verstärker ist eine aktive Schaltung, mit der die Amplitude eines Signals vergößert werden kann. Man spricht hier von Verstärkung v und definiert

Mehr

Sammeln Sie aus Ihrer Tageszeitung bis zum Semesterende alle Berichte, die in irgendeiner Weise der Informationstechnik zugeordnet werden können!

Sammeln Sie aus Ihrer Tageszeitung bis zum Semesterende alle Berichte, die in irgendeiner Weise der Informationstechnik zugeordnet werden können! Übung 1 - Einführung ÜBUNGSAUFGABEN Aufgabe 1.1: Bedeutung der Informationstechnik Bis etwa gegen Ende der achtziger Jahren stand die Informationstechnik trotz bedeutender Erfolge im Schatten der großen

Mehr

Realisierung eines satellitengestützten Kommunikations- Testsystems. Diplomarbeit. im Studiengang Nachrichtentechnik

Realisierung eines satellitengestützten Kommunikations- Testsystems. Diplomarbeit. im Studiengang Nachrichtentechnik Realisierung eines satellitengestützten Kommunikations- Testsystems Diplomarbeit im Studiengang Nachrichtentechnik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Fachbereich I Ingenieurwissenschaften

Mehr

Longitudinale und transversale Relaxationszeit

Longitudinale und transversale Relaxationszeit Longitudinale und transversale Relaxationszeit Longitudinale Relaxationszeit T 1 (Zeit, die das System benötigt, um nach dem rf- Puls zurück ins Gleichgewicht zu kommen) Transversale Relaxationszeit T

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Fourier-Transformation

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Fourier-Transformation Bildverarbeitung Herbstsemester 2012 Fourier-Transformation 1 Inhalt Fourierreihe Fouriertransformation (FT) Diskrete Fouriertransformation (DFT) DFT in 2D Fourierspektrum interpretieren 2 Lernziele Sie

Mehr

NANO III - MSR. Signalabtastung Analog Digital Converter (ADC) Digital Analog Converter (DAC) Themen: DAC

NANO III - MSR. Signalabtastung Analog Digital Converter (ADC) Digital Analog Converter (DAC) Themen: DAC NANO III - MSR Themen: Signalabtastung Analog Digital Converter (ADC) A ADC D Digital Analog Converter (DAC) D DAC A Nano III MSR Physics Basel, Michael Steinacher 1 Signalabtastung Praktisch alle heutigen

Mehr

Das Oszilloskop als Messinstrument Versuch P1-32,33,34

Das Oszilloskop als Messinstrument Versuch P1-32,33,34 Vorbereitung Das Oszilloskop als Messinstrument Versuch P1-32,33,34 Iris Conradi Gruppe Mo-02 23. November 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Kennenlernen der Bedienelemente 3 2 Messung im Zweikanalbetrieb

Mehr

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum.

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum. Messtechnik-Praktikum 10.06.08 Spektrumanalyse Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie die Schaltung für eine Einweggleichrichtung entsprechend Abbildung 1 auf. Benutzen Sie dazu

Mehr

Single Parity check Codes (1)

Single Parity check Codes (1) Single Parity check Codes (1) Der Single Parity check Code (SPC) fügt zu dem Informationsblock u = (u 1, u 2,..., u k ) ein Prüfbit (englisch: Parity) p hinzu: Die Grafik zeigt drei Beispiele solcher Codes

Mehr

Wechselspannungskreis Definition Teil C: Wechselstromkreis Beschreibungsgrößen Wechselspannung:

Wechselspannungskreis Definition Teil C: Wechselstromkreis Beschreibungsgrößen Wechselspannung: Teil C: Wechselstromkreis Beschreibungsgrößen Ohmscher, kapazitiver, induktiver Widerstand Knoten- und Maschenregeln Passiver / Bandpass Dezibel Bode-Diagramm 6.2.3 Beschreibungsgrößen Wechselspannung:

Mehr

PLL-SCHALTUNGEN PHASE-LOCK-LOOP

PLL-SCHALTUNGEN PHASE-LOCK-LOOP PLL-SCHALTUNGEN PHASE-LOCK-LOOP Referat für Tonseminar Prof. Curdt HdM 15.12.2003 von Tobias v. Brockdorff GLIEDERUNG: 1. PLL Prinzip (Einfache Schaltung) 2. Einfache Anwendung (Filmkamera) 3. Anwendung

Mehr

Überblick über Empfängerschaltungen

Überblick über Empfängerschaltungen Überblick über Empfängerschaltungen Antenne LNA IF Roland Pfeiffer 6. Vorlesung Auswahl einer Empfängerschaltung Ihr Chef stellt Ihnen die Aufgabe, eine optimale Empfängerschaltung für ein Single-Chip-Handy

Mehr

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Schaltung: Bandpass auf Steckbrett realisieren Signalgenerator an den Eingang des Filters anschließen (50 Ω-Ausgang verwenden!) Eingangs- und Ausgangssignal

Mehr

Inhaltsverzeichnis DER IDEALE MISCHER 2 DEFINITION 2 DER MISCHPROZESS 2 IMAGE-REJECTION MISCHER 3 DER REALE MISCHER 6

Inhaltsverzeichnis DER IDEALE MISCHER 2 DEFINITION 2 DER MISCHPROZESS 2 IMAGE-REJECTION MISCHER 3 DER REALE MISCHER 6 www.informationsuebertragung.ch Dr. M. Hufschmid Inhaltsverzeichnis DER IDEALE MISCHER 2 DEFINITION 2 DER MISCHPROZESS 2 IMAGE-REJECTION MISCHER 3 DER REALE MISCHER 6 MISCHVERLUSTE (CONVERSION SS) 6 RAUSCHEN

Mehr

A-196 PLL. 1. Einführung VCO. LPF Frequ. doepfer System A - 100 PLL A-196

A-196 PLL. 1. Einführung VCO. LPF Frequ. doepfer System A - 100 PLL A-196 doepfer System A - 100 PLL A-196 1. Einführung A-196 PLL VCO CV In Offset Das Modul A-196 enthält eine sogenannte Phase Locked Loop (PLL) - im deutschen mit Nachlaufsynchronisation bezeichnet, die aus

Mehr

1 C A = A. y 1 y 2. x 1 x 2. x n B @ B @ C A. y m

1 C A = A. y 1 y 2. x 1 x 2. x n B @ B @ C A. y m Kapitel Systeme Ein System ist eine Anordnung von miteinander verbundenen Komponenten zur Realisierung einer technischen Aufgabenstellung. Ein System kann als Operator aufgefasst werden, der Eingangsgrößen

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Laborübung: Oszilloskop

Laborübung: Oszilloskop Laborübung: Oszilloskop Die folgenden Laborübungen sind für Studenten gedacht, welche wenig Erfahrung im Umgang mit dem Oszilloskop haben. Für diese Laborübung wurde eine Schaltung entwickelt, die verschiedene

Mehr

Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz

Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz 3. Versuch Durchführung Seite G - 6 Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz Vorbemerkung: Betreibt man einen Operationsverstärker ohne Gegenkopplung,

Mehr

Nachrichtenübertragung

Nachrichtenübertragung Nachrichtenübertragung (Vorlesung I + II und Rechenübung I + II) - Prof. Dr.-Ing. Thomas Sikora - Name:............................ Vorname:......................... Matr.Nr:...........................

Mehr

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen CMT-38-1 Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen 1 Vorbereitung Wechselstromwiderstände (Lit.: GERTHSEN) Schwingkreise (Lit.: GERTHSEN) Erzwungene Schwingungen (Lit.: HAMMER) Hochpass, Tiefpass,

Mehr

Kennenlernen der analogen Modulation am Beispiel der Amplitudenmodulation (AM)

Kennenlernen der analogen Modulation am Beispiel der Amplitudenmodulation (AM) Gemeinsames Grundpraktikum AM Versuch-Nr.: E405 Ziel: Kennenlernen der analogen Modulation am Beispiel der Amplitudenmodulation (AM) Für diesen Versuch ist der Lehrstuhl Nachrichten- und Übertragungstechnik

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Protokoll zum Versuchstag 1 Datum: 17.5.2001 Gruppe: David Eißler/ Autor: Verwendete Messgeräte: - Oszilloskop HM604 (OS8) - Platine (SB2) - Funktionsgenerator

Mehr

Astabiler und Bistabiler Multivibrator

Astabiler und Bistabiler Multivibrator Ernst-Moritz-Arndt-niversität Greifswald Fachereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 9 Astailer und Bistailer Multivirator Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: 2 Aufgae durchgeführt: 11.06.1997

Mehr

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen Martin Werner Nachrichtentechnik Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER IX Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben

Mehr

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik Forelsalung Inhaltsverzeichnis: hea Unterpunkt Seite Modulation allgeein Deinition 7- Frequenzultiplex 7- Zeitultiplex 7- Übersicht Modulationsverahren Aplitudenodulation (AM) 7-3 Winkelodulation (WM)

Mehr

P5: Digitale Modulation. Praxis

P5: Digitale Modulation. Praxis P5: Digitale Modulation Praxis Chair for Communications Prof. Dr.-Ing. Werner Rosenkranz 1 Einleitung 2 2 Theorie 4 2.1 Digitale Bandpassübertragung... 4 2.2 IQ-Modulator... 5 2.3 Oszilloskop... 6 3 TIMS

Mehr

*DE102007048167A120090423*

*DE102007048167A120090423* *DE102007048167A120090423* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 048 167 A1 2009.04.23 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 167.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

3 vieweg. Kommunikationstechnik. Martin Meyer. Konzepte der modernen Nachrichtenübertragung. 2., verbesserte Auflage

3 vieweg. Kommunikationstechnik. Martin Meyer. Konzepte der modernen Nachrichtenübertragung. 2., verbesserte Auflage 3 vieweg Martin Meyer Kommunikationstechnik Konzepte der modernen Nachrichtenübertragung 2., verbesserte Auflage Mit 303 Abbildungen und 52 Tabellen VII Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen. 1 1.1 Einfuhrung

Mehr