Dr. med. Walter Sehnert Liste der Publikationen / list of publications Version: Dezember 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. med. Walter Sehnert Liste der Publikationen / list of publications Version: Dezember 2014"

Transkript

1 Dr. med. Walter Sehnert Liste der Publikationen / list of publications Version: Dezember 2014., Mielke J., Mengden T. Screeningregister zur Anwendung der ambulanten 24-Stunden- Blutdruckmessung bei hypertensiven Typ-II-Diabetikern / T2- TARGET Hypertonie2014.de., Raabe N., Mengden T. Nicht-invasive Validierung zweier Pulswellenanalysegeräte Hochdruckliga, doi: / _hypertonie2011_is8, Mengden T Zentraler Blutdruck unter verschiedenen Fixkombinationen eine Pilotstudie Hochdruckliga, doi: / _hypertonie2011_fv19, Mengden T Indapamid beeinflusst den zentralen Blutdruck von Hypertonikern mit Typ-2- Diabetes günstiger als Hydrochlorothiazid (HCT) Herzmedizin 2011; 28: 89 Practical Operation of Telemedicine for Diagnostic, Therapy and Long Term Observation of Arterial Hypertension in: Advances in Telemedicine: Applications in Various Medical Disciplines and Geographical Regions; eds: Graschew G and Roelofs TA, March 2011, pp ISBN

2 Blutdruckmonitoring: Integration in den Praxisalltag MedReview 2/2011: Blutdruck-Telemonitoring: Integration in den Praxisalltag DMW 2010; 135:S183 Investigator of the D1680C00001 Study: Göke B, Gallwitz B, Eriksson J, Hellquist A, Gause-Nilsson I Saxagliptin is non-inferior to glipizide in patients with type 2 diabetes mellitus inadequately controlled on metformin alone: a 52-week randomised controlled trial Int J Clin Pract, doi: /j x, Mengden T Bessere Therapietreue in einem ambulanten Versorgungsszenario mit Hypertonie-Patienten EHEALTHCOM 2009; Nr. 5: 52-4, Mengden T Möglichkeiten der Telemedizin bei Hochdruckpatienten Med Klin 2009;104: Investigator of the JUPITER Study: Ridker PM, Danielson E, Fonseca FAH, Genest J, Gotto AM, Kastelein JJP, Koenig W, Libby P, Lorenzatti AJ MacFadyen JG, Nordestgaard BAB, Shepherd J, Willerson JT, Glynn RJ for the JUPITER Study Group Rovustatin to Prevent Vascular Events in Men and Women with Elevated C- Reactive Protein

3 N Engl J Med 2008;359: , Maiwald G Telemetric blood pressure measurement (tbp) for long term compliance PS10/MON/38 (abstract) Journal of Hypertension 2008; 26 (Suppl.1): S298 Investigator of the ONTARGET Study: The ONTARGET Investigators Telmisartan, Ramipril, or Both in Patients at High Risk for Vascular Events NEJM : Investigator of the MERLIN-TIMI 36 Randiomized Trial: Morrow DA, Scirica BM, Karwatowska-Prokopczuk E, Murphy SA, Budaj A, Varshavsky S, Wolff AA, Skene A, McCabe CH, Braumwald E Effects of Ranolazine on Recurrent Cardiovascular Events in Patients With Non-ST-Elevation Acute Coronary Syndrome JAMA 2007; 297: Telemedizin optimiert Hochdruck-Therapie Medical Tribune Fortbildung für die Praxis Kolloquium (In Zusammenarbeit mit der Landesärztekammer Hessen) 10/2006:21-21, Wolf A, Mengden T Telemedizinisch unterstütze Blutdruckmessung in einer internistischen Praxis mit hypertensiologischem Schwerpunkt Deutsche Medizinische Wochenschrift 2006; 131: S156 Investigator of the ACUITY Trial:

4 Stone GW, McLaurin BT, Cox DA, Bertrand ME, Lincoff AM, Moses JW, White HD, Pocock SJ, Ware JH, Feit F, Colombo A, Aylward PE, Cequier AR, Darius H, Desment W, Ebrahimi R, Hamon M, Rasmussen LH, Rupprecht H-J, Hoekstra J, Mehran R, Ohman EM Bivalirudin for patients with acute coronary syndromes New England Journal of Medicine 2006; 355: Investigator of the SIRIUS II Trial: Mitrovic V, Seferovic PM, Simeunivic D, Ristic AD, Miric M, Moiseyev VS, Kobalava Z, Nitsche K, Forssmann W-G, Lüss H, Meyer M Haemodynamic and clinical effects of ularitide in decompensated heart failure European Heart Journal (2006) 27; Investigator of the CLARITY-TIMI 28 Trial: Sabatine MS, Cannon CP, Gibson CM, López-Sendón JL, Montalescot G, Theraux P, Claeys MJ, Cools F, Hill KA, Skene AM, McCabe CH, Braunwald E for the CLARITY-TIMI28 Investigators Addition of Clopidogrel to Aspirin and Fibrinolytic Therapy for Myocardial Infarction with ST-Segment Elevation New England Journal of Medicine 2005; 352: Investigator of the SENIORS Trial: Flather MD, Shibata MC, Coats AJS, Van Veldhuisen DJ, Parkhomenko A, Borbola J, Cohen-Solal A, Dumitrascu D, Ferrari R, Lechat P, Soler-Soler J, Tavazzi L, Spinarova L, Toman J, Böhm M, Anker SD, Thompson SG, Poole.Wilson PA on behalf of the SENIORS Investigators Randomized trial to determine the effect of nebivolol on mortality and cardiovascular hospital admission in elderly patients with heart failure (SENIORS) European Heart Journal (2005) 26, The ONTARGET/TRANSCEND Investigators

5 Rationale, design, and baseline characteristics of 2 large, simple, randomized trials evaluating telmisartan, ramipril, and their combination in high-risk patients: The Ongoing Telmisartan Alone and in Combination with Ramipril Global Endpoint Trial/Telmisartan Randomized Assessment Study in ACE Intolerant Subjects with Cardiovascular Disease ((ONTARGET/TRANSCEND) trials American Heart Journal 2004;148:52-61 Investigator of the ACTION Trial: Poole-Wilson PA, Lubsen J, Kirwan B-A, van Dalen FJ, Wagener G, Danchin N, Just H, Fow KAA, Pocock SJ, Clayton TC, Motro M, Parker JD, Bourassa MG, Dart AM, Hildebrandt P, Hjalmarson A, Kragten JA, Molhoek GP, Otterstand J-E, Seabra- Gomes R, Soler-Soler J, Weber S, on behalf of the ACTION (A Coronary disease Trial Investigating Outcome with Nifedipine gastrointestinal therapeutic system) investigators. Stellbrink C, Nixdorf U, Hofmann T, Lehmacher W, Daniel WG, Hanrath p; Geller C, Mügge A,, Schmidt-Lucke C, Schmidt-Lucke JA on behalf of the ACE (Anticoagulation in Cardioversion using Enoxaparin) Study group Safety and Efficacy of Enoxaparin Compared With Unfractionated Heparin and Oral Antikoagulation for Prevention of Thromboembolic Complications in Cardioversion of Nonvalvular Atrial Fibrillation: The Anticoagulation in Cardioversion using Enoxaparin (ACE) Trial Circulation, 109; 2004: Investigator in the ESTEEM Trial: Wallentin L, Wilcox RG, Weaver WD, Emanuelsson H et al. Oral Ximelagatran for secondary prophylaxis after myocardial infarction: the ESTEEM randomised controlled trial. Lancet 2003;362: Investigator in the SPORTIF II Trial: Petersen P, Grind M, Adler J for the SPORTIF II Investigators:

6 Ximelagatran Versus Warfarin for Stroke Prevention in Patients With Nonvacular Atrial Fibrillation. SPORTIF II: A Dose-Guiding, Tolerabilty, and Safety Study JACC 2003; 41: Investigator in the COMET-Trial: Poole-Wilson PA, Swedberg K Cleland JGF, Di Lenarda A, Hanrath P, Komajda M, Lubson J, Lutiger B, Metra M, Remme WJ, Torp-Pedersen C, Scherhag A, Skene A, for the COMET investigators Comparison of carvedilol and metoprolol on clinical outcomes in patients with chronic heart failure in the Carvedilol Or Metoprolol European Trial (COMET): randomised controlled trial The Lancet 2003; 362:7-13 Investigator in the LIDO-Trial: Follath F, Cleland JG, Just H, Papp JG, Scholz H, Peuhkurinen K, Harjola VP, Mitrovic V, Abdalla M, Sandell EP, Lehtonen L Efficacy and satefy of intravenous levosimendan compared with dobutamine in severe low-output heart failure (the LIDO study): a randomised double-blind trial. Lancet 2002; 360: Investigator in the COMET-Trial: Poole-Wilson PA, Cleland JGF, Di Lenarda A, Hanrath P, Komajda M, Metra M, Remme WJ, Swedberg K, Torp-Pedersen C Rationale and design of the carvedilol or metoprolol European trial in patients with chronic heart failure: COMET The European Journal of Heart Failure 2002; 4: Investigator in the GUSTO V-Trial: Reperfusion therapy for acute myocardial infarction with fibrinolytic therapy or combination reduced fibrinolytic therapy and platelet glycoprotein IIb/IIIa inhibition: the GUSTO V randomised trial.

7 Lancet 2001;357: Investigator in the COPERNICUS-Trial: Packer M, Coats AJS, Flower MB, Katus HA, Krum H, Mohacsi P, Rouleau JL, Tendera M, Castaigne A, Roecker EB, Schultz M, DeMets DL for the Carvedilol Prospective Randomized Cumulative Survival Study Group (COPERNICUS) Effect of Carvedilol on survival in severe chronic heart failure N Engl J Med 2001; 344: Investigator in InTIME-II trial: Intravenous NPA for the treatment of infarcting myocardium early InTIME-II, a double-blind comparison of single-bolus lanoteplase vs accelerated alteplase for the treatment of patients with acute myocardial infarction. The In-TIME-II Investigators European Heart Journal 2000; 21: und Wolf A Der frühmorgendliche Anstieg des Blutdrucks als Prädiktor von Endorganschäden Nieren- und Hochdruckkrankheiten 2000; 29: Investigator in the TIMI 11B Trial: Antman EM, McCabe CH, Gurfunkel EP, Turpie AGG, Bernink PJLM, Salein D, Bayes de Luna A, Fox K, Lablanche JM, Radley D, Premmereur J, Braunwalg E Enoxaparin Prevents Death and Cardiac Ischemic Events in Unstable Angins/Non-Q-Wave Myocardial Infarction. Results of the Thrombolysis In Myocardial Infarction (TIMI) 11B Trial Circulation. 1999;100:

8 und Wolf A Der frühmorgendliche Anstieg des Blutdrucks als Prädiktor von Endorganschäden Nieren- und Hochdruckkrankheiten 2000; 29: Investigator in the TIMI 11B Trial: Antman EM, McCabe CH, Gurfunkel EP, Turpie AGG, Bernink PJLM, Salein D, Bayes de Luna A, Fox K, Lablanche JM, Radley D, Premmereur J, Braunwalg E Enoxaparin Prevents Death and Cardiac Ischemic Events in Unstable Angins/Non-Q-Wave Myocardial Infarction. Results of the Thrombolysis In Myocardial Infarction (TIMI) 11B Trial Circulation. 1999;100: , Brecht HM, Nowak FG Intravenöse Behandlung des schweren Alkoholentzugs Psycho 1998; 24: , Brecht HM, Nowak FG Hochdosierte i.v. Clonidintherapie in Vergleich zu i.v. Clomethiazol bei der Behandlung des schweren Alkoholentzugs (Delirium tremens). Ein offener randomisierter Vergleich Intensivmed 1998; 35: Investigator in The COMPASS Equivalence Trial: Tebbe U, Michels R, Adgey J, Boland J, Caspi A, Charbonnier B, Windeler J, Barth H, Groves R, Hopkins GR, Fennell W, Betriu A, Ruda M, Mlczoch J for the Comparison Trial of Saruplase and Streptokinase (COMPASS) Investigators Randomized, double-blind study comparing Saruplase with Streptokinase therapy in acute myocardial infarction: The COMPASS Equivalence Trial J Am Coll Cardiol 1998;31:487-93

9 Investigator in the ESSENCE Trial: Cohen M, Demers C, Gurfinkel E, Turpie AGG, Fromell GJ, Goodman S, Langer A, Califf RM, Fox KAA, Primmereur J, Bigonzi F: A comparison of low-molecular-weight heparin with unfractionated heparin for unstable coronary disease N Engl J Med 1997;337:447-52, Peinke V Efficacy and safety of BAY y 5959, a cardioselective Calcium-promotor in the treatment of congestive heart failure First Annual Scientific Meeting Heart Failure Society of America, Sept 21 24, 1997, Baltimore, Maryland, abstract 203, p201, Nowak FG High dose intravenous clonidine is superior to intravenous clomethiazole in severe alcohol withdrawal syndrome (delirium tremens) The 7 th World Congress of Intensive & Critical Care Medicine, June 29 July , Ottawa Canada, Final Program, P290, 180, Nowak FG Die hochdosierte i.v. Clonidin-Therapie (CLON) ist der i.v. Clomethiazolbehandlung (CLOM) des schweren Alkoholentzugdelirs überlegen Med Klinik 1997, 92 (Suppl II): P82, 102, Brecht HM, Nowak FG High dose intravenous clonidine is superior to intravenous clomethiazole in severe alcohol withdrawal syndrome (delirium tremens) Crit Care 1997, 1 (suppl 1): P133, Investigator in the Multicenter Registry

10 Konstantinides S, Geibel A, Olschewski M, Heinrich F, Grosser K, Rauber K, Iversen S, Redecker M, Kienast J, Just H, Kasper W Association between thrombolytic treatment and the prognosis of hemodynamically stable patients with major pulmonary embolism. Results of a multicenter registry Circulation 1997;96: , Nowak FG Hochdosierte intravenöse Clonidin-Therapie (CLON) im Vergleich zur Clomethiazolbehandlung (CLOM) des scheren Alkoholentzugsdelirs Intensivmed 1996, 33: P58, Lisinopril ) bei der chronischen Herzinsuffizienz (Coric Z.Allg.Med 72; 1996, , Heberle O, Hettwer W, von Blumenthal N, Löbbermenn H, Ernst U, Günther H Überprüfung antihypertensiver Therapien mit Hilfe der Langzeit- Blutdruckmessung (LZ-RR) im Vergleich zur Gelegenheits-Blutdruckmessung (G-RR) in 6 Praxen Abstr.: Nieren- und Hochdruckkrankheiten 25, 1996, 124 Jäger D, Vogel A,, Wiebe V, Barmeyer J Antiischemic efficacy of the inodilators Amrinone (A), Enoximone (E) and Milrinone (M) in coronary artery disease (CAD): Assessment with Thallium-201 scintigraphy Final Program including abstracts of the 6 th International Congress on Cardiovarscular Pharmacotherapy, Sydney, Australia February, 1996, A78

11 Antianginal and antiischemic effects of the potassium channel blocker Tedisamil hydrochloride in chronic stable CAD Final Program including abstracts of the 6 th International Congress on Cardiovarscular Pharmacotherapy, Sydney, Australia February, 1996, A38 Sechs-Minuten-Gehtest ist in der täglichen Routine sehr nützlich. Interview Forschung und Praxis 14 (1995), 18 19, Jäger D Hemodynamic efficacy of the oral applicable calcium-sensitizer MCI-154 in patients with severe chronic heart failure (NYHA III) - a randomized placebo controlled double-blind study Abstracts of the First International Meeting of the Working Group on Heart Failure of the European Society of Cardiology, Amsterdam April 1-4, 1995: abstract P295, p 76 (1995), Jäger D Hämodynamische Wirkungen von MCI-154, einem oral verfügbaren Calcium- Sensitizer, bei Patienten mit schwerer chronischer Herzinsuffizienz (NYHA III) - Eine randomisierte, plazebokontrollierte Pilotstudie Wien. klin. Wochenschr. 107 (1995), 22 Neue Horizonte in der Hochdrucktherapie und der Therapie der Herzinsuffizienz. Losartan, der erste nicht-eiweißhaltige Angiotensin II (AII) Rezeptoren Antagonist Apotheker-Magazin 12 (1994), , Struwe GJ, Wenning M Wirkdauer von 100mg retardiertem Isosorbid-5-Mononitrat (IS-5-MN) bei Patienten mit chronisch stabiler Angina pectoris

12 Herz/Kreislauf 26 (1994), , Wenning M Dose dependent effects of PDE-III-Inhibitor Saterinone in heart failure Cardiovascular Drugs and Therapy 7 (1993) Suppl. 2, 406 (abstract 46), Kröger E Ist die von der Hochdruckliga angegebene "obere Grenze für normale Tagesmittelwerte" zur Kontrolle einer antihypertensiven Therapie mit Hilfe der Blutdrucklangzeitmessung ausreichend? Nieren- und Hochdruckkrankheiten, 22 (1993), 219 (Autorenreferat), Matthes N Das Langzeit-EKG in der täglichen Praxis eines Krankenhauses der Grundversorgung Apotheken Magazin 11 (1993): 70-78, Matthes N Holter ECG in a basic medical care hospital Abstract Book International Symposium "The Arrhythmogenic Substrate" October 1-3, 1992, Ulm, FR Germany, P 23, Tossios P, Keimer P Schrittmacherimplantationen in einem Krankenhaus der Grundversorgung Ergebnisse der Jahre Herzschr Elektrophys 3 (1992): 82 85, Überbacher HJ Vergleich von Isosorbid-5-Mononitrat (IS-5-MN) und transdermalem

13 Glyzeryltrinitrat (GTN) - Akutwirkung und Toleranzentwicklung unter chronischer Therapie med welt 42 (1991): , Baier N, Jäger D Die thrombolytische Therapie verbessert im subakuten Infarktstadium die Ejektionsfraktion, nicht jedoch die Hämodynamik unter Ergometerbelastung Wissenschaftliche Referate Rheinisch-Westfälische Gesellschaft für Innere Medizin, 157. Tagung, Referat Nr.66, S.41, Tossios P, Keimer P Schrittmacherimplantationen an einer Klinik der Grundversorgung Wissenschaftlicher Referate Rheinisch-Westfälische Gesellschaft für Innere Medizin, 156. Tagung, Referat Nr.9, S.9 Hasenburg A,, Grothey A Klinischer Verlauf und Prognose beatmeter Patienten einer internistischen Intensivstation Herz/Kreislauf 24 (1992), Die Gesundheitsuntersuchung - Eine Maßnahme der primären Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen Der Kassenarzt 31 (1991) 51-52, Bei Ischämien tritt die diastolische Dysfunktion vor der systolischen auf Forschung und Praxis, Wissenschafts-Journal der Ärzte Zeitung Jg.10 (1991), 4-7

14 Therapie der schweren akuten Herzinsuffizienz: Katecholamine oder Phosphodiesterase III-Hemmer? Ein Vergleich der hämodynamischen Wirkung akut und während 48stündiger Therapie. Intensivmed 28 (1991), 45 55, Müller H Therapie der schweren akuten Herzinsuffizienz: Phosphodiesterasehemmung (Amrinon) oder Betarezeptorenstimulation (Dobutamin)? Intensivmed 26 (1989), 418 abstr 53, Müller H Amrinone compared to Dobutamine in the treatment of severe acute heart failure - initial effects Atherosclerosis and cardiovascular disease - vol.4, pp ,editrice Compositori, Bologna, 1989, Müller H Amrinon und Dobutamin in der Therapie der schweren akuten Herzinsuffizienz. medwelt 40:1346 (1989) Hypertonie - Fragen aus der Praxis Bayropharm Leverkusen 1989 Die Behandlung der akuten schweren Herzinsuffizienz mit positiv inotropen Substanzen - Wirkung von Phosphodiesterase-Hemmstoffen am Beispiel von Amrinon

15 Schwerpunktmed 12: (1989) Meinertz T, Kasper W, Schumacher M, Just H for the APSAC Multicenter Trial Group Participant of: The German Multicenter Trial of Anisoylated Plasminogen Streptokinase Activator Complex Versus Heparin for Acute Myocardial Infarction Am J Cardiol 62: (1988) Captopril bei schwerer chronischer Herzinsuffizienz (NYHA III-IV): Akute, subchronische und Langzeiteffekte Internationales Symposium "Neue Therapieprinzipien in der Behandlung kardiovaskulärer Erkrankungen" - Köln November 1988 Etude de l'amrinone i.v. dans le traitement de línsuffisance cardiaque sévère d'étiologie coronaire. JAMA France 1987 (Suppl.), Febr., A Comparison of Isosorbide-5-Mononitrate and Transdermal Glyceryl Trinitrate: Acute Effects and Tolerance Development Durind Chronic Therapy. In: Julian DG, Rittinghausen R, Überbacher HJ(Eds.): Mononitrate II Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, NewYork, London, Paris, Tokyo 1987, S Antianginöse Wirkung und Wirkdauer eines retardierten Isosorbid-5- Mononitrats (IS-5-MN) bei Patienten mit stabiler Angina pectoris.

16 Med. Welt 38: (1987) (abstr) Physostigmin bei der Behandlung schwerer Intoxikationen mit trizyklischen Antidepressiva Intensivmed 24: (1987) Comparison of oral isosorbite-5-mononitrate and transdermal nitroglycerin patches for antiischemic effects and nitrate tolerance in stable angina pectoris. Abstract Book X.World Congress of Cardiology, Washington D.C.,1986 (abstract 704) Physostigmin bei der Behandlung schwerer Intoxikationen mit trizyklischen Antidepressiva Intensivmedizin 23: 292 (1986) (abstr), Preuß-Novotny A Behandlung der schweren Herzinsuffizienz mit dem Phosphodiesterasehemmer Amrinon Herzmedizin 9: (1986) Wirksamkeit und Verträglichkeit von 3 x 20 mg Isosorbid-5-Mononitrat (IS-5- MN) bei der Langzeitbehandlung der koronaren Herzerkrankung In: Borchard U, Rafflenbeul W, Schrey A - Mononitrat 4 - Universitätsdruckerei und Verlag Dr.C.Wolf und Sohn, München (1985) S

17 Untersuchung zur Voraussage des myokardialen Funktionszustandes nach transmuralem Infarkt durch die nichtinvasiven Parameter Flächen-EKG und Herzvolumen Inaugural-Dissertation Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum (1985) Kurz- und Langzeitwirkung zweier transdermaler Nitroglycerinsysteme In: Bussmann WD, Schrey A - Depot-Nitrat - Verlag für angewandte Wissenschaften München (1984), S Die Wirksamkeit eines Nitroglycerin-Pflasters bei koronarar Herzerkrankung - plazebokontrollierte, randomisierte doppelblinde Pilotstudie In: Bussmann WD, Schrey A - Depot-Nitrat - Verlag für angewandte Wissenschaften München (1984), S , Jäger D, Straub H Kurzzeitlyse mit Urokinase zur Verhinderung eines Reinfarktes nach erfolgreiches Streptokinase-Kurzzeitlyse "Die gelben Hefte" 24: (1984), Hackenberg K, Bußmann JF Peritoneovenöser Shunt zur Behandlung des refraktären Aszites Med Welt 35: (1984) Transdermale therapeutische Systeme - ein neuer Weg zur Behandlung der Koronarinsuffizienz?

18 Der praktische Arzt 21: (1984), Jäger D, Jaedicke W Verhinderung eines Reinfarktes durch Urokinase-Kurzzeitinfusion nach vorangegangener Streptokinase-Kurzzeitlyse bei Vorderwandinfarkt Intensivmedizin 20: 196 (1983) (abstr), Keimer P Transvenöse Entfernung einer während der Implantation im Vorhofseptum inkarzerierten Schrittmacherelektrode Med Welt 34: (1983) Die Wertigkeit der Sinusknotenerholungszeit in der Stufendiagnostik des Sinuskonotensyndroms Herzschrittmacher 3: (1983), Hackenberg K, Bierfert E Fibrinolysetherapie bei Kumarinnekrosen Med Welt 33: (1982), Hackenberg K, Bierfert E Fibrinolysetherapie bei Cumarinnekrosen Dtsch Med Wschr 107: (1982)

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert?

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Symposium Sekundärprävention des Schlaganfalls Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) 13. Jahrestagung Fulda 05.11.2005 M. Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

Müssen wir uns vor den gross angelegten, kontrollierten Studien in Acht nehmen? Stellungnahme eines Klinikers

Müssen wir uns vor den gross angelegten, kontrollierten Studien in Acht nehmen? Stellungnahme eines Klinikers IRRUNGEN UND WIRRUNGEN Schweiz Med Forum Nr. 7 12. Februar 2003 164 Müssen wir uns vor den gross angelegten, kontrollierten Studien in Acht nehmen? Stellungnahme eines Klinikers A. Bloch Korrespondenz:

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Praktische Konsequenzen für die Therapie

Praktische Konsequenzen für die Therapie Koinzidenz kardialer und pulmonaler Erkrankungen Praktische Konsequenzen für die Therapie Indikation für betablockierende und betamimetische Medikation wie löse ich den Widerspruch? A. Hummel Klinik für

Mehr

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden?

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Was ist evidenzbasiert? a. Primärprävention b. Sekundärprävention c. Welche Dosis? d. Spezielle Indikationen/Nichtindikationen

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Epidemiologie und Prämorbidität Der Vortrag enthält Teile der Dissertation des

Mehr

Gender Medicine = geschlechtsspezifische Medizin

Gender Medicine = geschlechtsspezifische Medizin TAG 1 Herzprävention: Sind geschlechtsspezifische Empfehlungen notwendig? Gibt es gegenderte Guidelines? Univ. Prof. Dr. Margarethe Hochleitner Gibt es ein weibliches und ein männliches Herz? Univ. Prof.

Mehr

Moderne Therapie der stabilen Angina pectoris

Moderne Therapie der stabilen Angina pectoris Moderne Therapie der stabilen Angina pectoris Prof. Dr. med. C. A. Schneider Praxisklinik am Neumarkt Köln Herz Netz Köln Herzzentrum der Universität zu Köln Innere Medizin / Kardiologie www.schneider-kardiologe.de

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca.

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca. Richard Smith [Editor], British Medical Journal, 28.06.2003 Atorvastatin 10 mg oder Simvastatin 40 mg Bupa-Daten 3 Antihypertensiva in halber Standardosis (Diuretikum, ß-Blocker, ACE-Hemmer, AT1-Blocker,

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten?

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten? Rate Control vs Rhythm Control Welche Strategie für welchen Patienten? Modekrankheit VHF? Stop Afib? Manage Afib? Control Afib? Live with Afib? VHF: Welche Strategie für welchen Patienten? KEEP THE RHYTHM

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Arzneimittel im Blickpunkt Nr. 19 / 2009

Arzneimittel im Blickpunkt Nr. 19 / 2009 Arzneimittel im Blickpunkt Nr. 19 / 2009 Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Statine öfter mal was Neues? Rosuvastatin Seit kurzem befindet sich mit Rosuvastatin in Deutschland das

Mehr

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann Update Rhythmologie 2013 Peter Ammann Vorhofflimmern Entwicklung, Neuigkeiten Devicetherapie CRT für alle? Zukunftsperspektive One of the growing cardiovascular epidemics of the 21st century Miyasaka et

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Sepsis: Frühzeitige Diagnose statt Wundermittel Software SmartSonar Sepsis unterstützt bei Erkennung

Sepsis: Frühzeitige Diagnose statt Wundermittel Software SmartSonar Sepsis unterstützt bei Erkennung Seite 1 / 6 Sepsis: Frühzeitige Diagnose statt Wundermittel Software SmartSonar Sepsis unterstützt bei Erkennung We should spend more time learning how to achieve an accurate diagnosis and less time searching

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin conhit 08. Mai 2014 Chronische Herzinsuffizienz eine demographische Herausforderung

Mehr

Gerinnungshemmung im akuten Koronarsyndrom

Gerinnungshemmung im akuten Koronarsyndrom 2009 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2009; DOI 10.1024/0040-930.66.4.301 301 Herzkreislaufzentrum, Klinik für Kardiologie, UniversitätsSpital Zürich und Kardiovaskuläre Forschung,

Mehr

University of Zurich. Gerinnungshemmung im akuten Koronarsyndrom. Zurich Open Repository and Archive. Steffel, J; Lüscher, T F.

University of Zurich. Gerinnungshemmung im akuten Koronarsyndrom. Zurich Open Repository and Archive. Steffel, J; Lüscher, T F. University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich http://www.zora.uzh.ch Year: 2009 Gerinnungshemmung im akuten Koronarsyndrom Steffel, J; Lüscher, T F Steffel,

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

HOKUSAI-VTE Daiichi Sankyo schließt die Patientenrekrutierung für die größte Phase-III-Studie zur VTE

HOKUSAI-VTE Daiichi Sankyo schließt die Patientenrekrutierung für die größte Phase-III-Studie zur VTE HOKUSAI-VTE Daiichi Sankyo schließt die Patientenrekrutierung für die größte Phase-III-Studie zur VTE Edoxaban - ein neuer oraler Faktor-Xa-Inhibitor zur einmal täglichen Einnahme, in klinischer Prüfung

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

Konserva)ve Therapie bei der PAVK: überflüssig oder notwendig

Konserva)ve Therapie bei der PAVK: überflüssig oder notwendig Konserva)ve Therapie bei der PAVK: überflüssig oder notwendig 4. Symposium venöse Insuffizienz und arterieller Gefässerkrankung, Glarus 5.9.2013 Dr.med.Chris)an Regli Leitender Arzt Angiologie Kantonsspital

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

Critical Care Nephrology

Critical Care Nephrology Critical Care Nephrology SCHWARZ CHRISTOPH INNERE MEDIZIN I KARDIOLOGIE, NEPHROLOGIE UND INTENSIVMEDIZIN LKH STEYR For myself, the insight into physiology is the true primary endpoint of clinical trials,

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Symposium Versorgungsforschung

Mehr

DR. MED. Frank Himmel

DR. MED. Frank Himmel KOMPETENZPROFIL DR. MED. Frank Himmel Innere Medizin/ Kardiologie Sana Kardiologie Eutin GmbH Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie Spezielle Rhythmologie/ Aktive Herzrhythmusimplantate Hospitalstraße

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Microlife WatchBP O3 Ambulanter Blutdruckmonitor. Erweitertes Handbuch zur Erläuterung von Blutdruckdaten mit Hintergrundinformationen

Microlife WatchBP O3 Ambulanter Blutdruckmonitor. Erweitertes Handbuch zur Erläuterung von Blutdruckdaten mit Hintergrundinformationen Microlife WatchBP O3 Ambulanter Blutdruckmonitor Erweitertes Handbuch zur Erläuterung von Blutdruckdaten mit Hintergrundinformationen Einleitung Liebe medizinische Fachkraft, das vorliegende Handbuch wird

Mehr

Telemonitoring: Relevanz, Hemmnisse und Geschäftsmodelle

Telemonitoring: Relevanz, Hemmnisse und Geschäftsmodelle Telemonitoring: Relevanz, Hemmnisse und Geschäftsmodelle Prof. Dr. Carsten Schultz Technische Universität Berlin Technologie und Innovationsmanagement Jun. Professor für Dienstleistungsinnovationen und

Mehr

Kommentar zu den ACC/AHA/ESC-Leitlinien 2001 zur Prävention arterieller Thromboembolien bei Patienten mit Vorhofflimmern

Kommentar zu den ACC/AHA/ESC-Leitlinien 2001 zur Prävention arterieller Thromboembolien bei Patienten mit Vorhofflimmern Z Kardiol 92:694 703 (2003) DO 10.1007/s00392-003-0992-6 LETLNEN UND EMPFEHLUNGEN A. Schuchert D. Gulba D. H. Horstkotte T. Meinertz U. Tebbe Kommentar zu den ACC/AHA/ESC-Leitlinien 2001 zur Prävention

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über 3.000 Herzpatienten

Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über 3.000 Herzpatienten Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über.000 Herzpatienten M. Hördt, M. Wähner, H. Korb Telemedizinisches Zentrum, Philips HeartCare Telemedicine

Mehr

5 gut investierte Minuten zum Thema Lungenembolie

5 gut investierte Minuten zum Thema Lungenembolie Samuel Z. Goldhaber, MD: Guten Tag, ich bin Dr. Sam Goldhaber, Medizinprofessor an der medizinischen Fakultät in Harvard und Direktor der Thromboseforschungsgruppe in Boston. Willkommen zu diesem Programm:

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation

Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation Was nutzt ein AED, der nur die Hälfte der Zeit arbeitet? Tritt ein Plötzlicher Herzstillstand auf, so benötigt nur die Hälfte der Betroffenen einen

Mehr

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren Update Kardiologie Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Risikofaktoren Nicht modifizierbare Faktoren: Familiäre Belastung Alter Geschlecht Wichtige modifizierbare

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Defibrillation mit dem biphasischen Rechteckimpuls: Die Fakten

Defibrillation mit dem biphasischen Rechteckimpuls: Die Fakten Defibrillation mit dem biphasischen Rechteckimpuls: Die Fakten Strom, nicht Energie, defibrilliert das Herz. ZOLL behandelt Patienten mit hoher Impedanz mit der höchsten Stromstärke. Nur ZOLL hat klinische

Mehr

Neue Entwicklungen in der Hochdrucktherapie:

Neue Entwicklungen in der Hochdrucktherapie: Neue Entwicklungen in der Hochdrucktherapie: Eine Bewertung durch die Deutsche Hochdruckliga e.v. DHL Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention Seit der Publikation der Leitlinien zur Behandlung

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Publication list Zimmermann R, MD

Publication list Zimmermann R, MD Publication list Zimmermann R, MD Orals: 1. Zimmermann R, Thüroff S, Chaussy C (1998) Global vs. Selective treatment of localized prostate cancer with high intensive focused Ultrasound. Congress of the

Mehr

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Prof. Dr. Steffen Behrens Vivantes Humboldt Klinikum & Klinikum Spandau 7. November 2014 Agenda Hintergrund Telemonitoring

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Betablocker vor und nach nicht-kardialen Operationen

Betablocker vor und nach nicht-kardialen Operationen VIEWPOINT Betablocker vor und nach nicht-kardialen Operationen Sachliche Bemerkungen zu einer überhitzten Debatte 1 Thomas F. Lüscher, Jan Steffel, Ulf Landmesser, Frank T. Ruschitzka Universitäres Herzzentrum,

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg Seminar Prävention und Gesundheitsförderung www.sportmedizin-hamburg.com Prüfung Dienstag, 20.12.05; HS Frauenklinik 8:30 h Abschnitt 1 [80 Fragen]: 09:00 11:00 Uhr Pause: 11:00 11:30 Uhr Abschnitt 2 [40

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Tabellarischer Lebenslauf

Tabellarischer Lebenslauf Tabellarischer Lebenslauf Name, Vorname: Hornig, Burkhard Akademischer Grad: Prof. Dr. med. Geburtsdatum: 4.12.1964 Familienstand: verheiratet seit 1999 3 Kinder (Christian geb. 13.07.00; Justus geb. 27.05.02,

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

1. Prophylaxe-Seminar des KNS

1. Prophylaxe-Seminar des KNS Risikofaktoren in den Griff kriegen. Neues aus Forschung, Theorie und Praxis Prophylaxe-Seminar des Kompetenznetzes Schlaganfall Statine für alle?! Matthias Endres Leipzig 04.09.2010 Klinik für Neurologie

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Persönliche PDF-Datei für Christian A. Schneider, Roman Pfister

Persönliche PDF-Datei für Christian A. Schneider, Roman Pfister Persönliche PDF-Datei für Christian A. Schneider, Roman Pfister Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verlag www.thieme.de Therapie der stabilen Angina pectoris bei Diabetes mellitus Typ 2: Medikamente,

Mehr

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Experiment vs. Beobachtungsstudie Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken 2 Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken Eisverkauf 3 Ursache und Wirkung Opfer

Mehr

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an!

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Norbert Donner-Banzhoff Abteilung für Allgemeinmedizin Universität Marburg EbM-Jahrestagung Berlin 2011 Von der kollektiven und der individuellen

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Moderne Behandlung des Schlaganfalles

Moderne Behandlung des Schlaganfalles Moderne Behandlung des Schlaganfalles Marien-Hospital Euskirchen AOK Regionaldirektion Kreis Euskirchen 25. Januar 2012 Einführung Was ist ein Schlaganfall? Bedeutung des Schlaganfalles Typische Schlaganfall

Mehr

Vernetzung durch IT im Gesundheitswesen Innovationsbarrieren von Telemonitoring

Vernetzung durch IT im Gesundheitswesen Innovationsbarrieren von Telemonitoring Vernetzung durch IT im Gesundheitswesen Innovationsbarrieren von Telemonitoring Prof. Dr. Carsten Schultz Technische Universität Berlin Technologie und Innovationsmanagement Jun. Professor für Dienstleistungsinnovationen

Mehr