Dr. med. Walter Sehnert Liste der Publikationen / list of publications Version: Dezember 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. med. Walter Sehnert Liste der Publikationen / list of publications Version: Dezember 2014"

Transkript

1 Dr. med. Walter Sehnert Liste der Publikationen / list of publications Version: Dezember 2014., Mielke J., Mengden T. Screeningregister zur Anwendung der ambulanten 24-Stunden- Blutdruckmessung bei hypertensiven Typ-II-Diabetikern / T2- TARGET Hypertonie2014.de., Raabe N., Mengden T. Nicht-invasive Validierung zweier Pulswellenanalysegeräte Hochdruckliga, doi: / _hypertonie2011_is8, Mengden T Zentraler Blutdruck unter verschiedenen Fixkombinationen eine Pilotstudie Hochdruckliga, doi: / _hypertonie2011_fv19, Mengden T Indapamid beeinflusst den zentralen Blutdruck von Hypertonikern mit Typ-2- Diabetes günstiger als Hydrochlorothiazid (HCT) Herzmedizin 2011; 28: 89 Practical Operation of Telemedicine for Diagnostic, Therapy and Long Term Observation of Arterial Hypertension in: Advances in Telemedicine: Applications in Various Medical Disciplines and Geographical Regions; eds: Graschew G and Roelofs TA, March 2011, pp ISBN

2 Blutdruckmonitoring: Integration in den Praxisalltag MedReview 2/2011: Blutdruck-Telemonitoring: Integration in den Praxisalltag DMW 2010; 135:S183 Investigator of the D1680C00001 Study: Göke B, Gallwitz B, Eriksson J, Hellquist A, Gause-Nilsson I Saxagliptin is non-inferior to glipizide in patients with type 2 diabetes mellitus inadequately controlled on metformin alone: a 52-week randomised controlled trial Int J Clin Pract, doi: /j x, Mengden T Bessere Therapietreue in einem ambulanten Versorgungsszenario mit Hypertonie-Patienten EHEALTHCOM 2009; Nr. 5: 52-4, Mengden T Möglichkeiten der Telemedizin bei Hochdruckpatienten Med Klin 2009;104: Investigator of the JUPITER Study: Ridker PM, Danielson E, Fonseca FAH, Genest J, Gotto AM, Kastelein JJP, Koenig W, Libby P, Lorenzatti AJ MacFadyen JG, Nordestgaard BAB, Shepherd J, Willerson JT, Glynn RJ for the JUPITER Study Group Rovustatin to Prevent Vascular Events in Men and Women with Elevated C- Reactive Protein

3 N Engl J Med 2008;359: , Maiwald G Telemetric blood pressure measurement (tbp) for long term compliance PS10/MON/38 (abstract) Journal of Hypertension 2008; 26 (Suppl.1): S298 Investigator of the ONTARGET Study: The ONTARGET Investigators Telmisartan, Ramipril, or Both in Patients at High Risk for Vascular Events NEJM : Investigator of the MERLIN-TIMI 36 Randiomized Trial: Morrow DA, Scirica BM, Karwatowska-Prokopczuk E, Murphy SA, Budaj A, Varshavsky S, Wolff AA, Skene A, McCabe CH, Braumwald E Effects of Ranolazine on Recurrent Cardiovascular Events in Patients With Non-ST-Elevation Acute Coronary Syndrome JAMA 2007; 297: Telemedizin optimiert Hochdruck-Therapie Medical Tribune Fortbildung für die Praxis Kolloquium (In Zusammenarbeit mit der Landesärztekammer Hessen) 10/2006:21-21, Wolf A, Mengden T Telemedizinisch unterstütze Blutdruckmessung in einer internistischen Praxis mit hypertensiologischem Schwerpunkt Deutsche Medizinische Wochenschrift 2006; 131: S156 Investigator of the ACUITY Trial:

4 Stone GW, McLaurin BT, Cox DA, Bertrand ME, Lincoff AM, Moses JW, White HD, Pocock SJ, Ware JH, Feit F, Colombo A, Aylward PE, Cequier AR, Darius H, Desment W, Ebrahimi R, Hamon M, Rasmussen LH, Rupprecht H-J, Hoekstra J, Mehran R, Ohman EM Bivalirudin for patients with acute coronary syndromes New England Journal of Medicine 2006; 355: Investigator of the SIRIUS II Trial: Mitrovic V, Seferovic PM, Simeunivic D, Ristic AD, Miric M, Moiseyev VS, Kobalava Z, Nitsche K, Forssmann W-G, Lüss H, Meyer M Haemodynamic and clinical effects of ularitide in decompensated heart failure European Heart Journal (2006) 27; Investigator of the CLARITY-TIMI 28 Trial: Sabatine MS, Cannon CP, Gibson CM, López-Sendón JL, Montalescot G, Theraux P, Claeys MJ, Cools F, Hill KA, Skene AM, McCabe CH, Braunwald E for the CLARITY-TIMI28 Investigators Addition of Clopidogrel to Aspirin and Fibrinolytic Therapy for Myocardial Infarction with ST-Segment Elevation New England Journal of Medicine 2005; 352: Investigator of the SENIORS Trial: Flather MD, Shibata MC, Coats AJS, Van Veldhuisen DJ, Parkhomenko A, Borbola J, Cohen-Solal A, Dumitrascu D, Ferrari R, Lechat P, Soler-Soler J, Tavazzi L, Spinarova L, Toman J, Böhm M, Anker SD, Thompson SG, Poole.Wilson PA on behalf of the SENIORS Investigators Randomized trial to determine the effect of nebivolol on mortality and cardiovascular hospital admission in elderly patients with heart failure (SENIORS) European Heart Journal (2005) 26, The ONTARGET/TRANSCEND Investigators

5 Rationale, design, and baseline characteristics of 2 large, simple, randomized trials evaluating telmisartan, ramipril, and their combination in high-risk patients: The Ongoing Telmisartan Alone and in Combination with Ramipril Global Endpoint Trial/Telmisartan Randomized Assessment Study in ACE Intolerant Subjects with Cardiovascular Disease ((ONTARGET/TRANSCEND) trials American Heart Journal 2004;148:52-61 Investigator of the ACTION Trial: Poole-Wilson PA, Lubsen J, Kirwan B-A, van Dalen FJ, Wagener G, Danchin N, Just H, Fow KAA, Pocock SJ, Clayton TC, Motro M, Parker JD, Bourassa MG, Dart AM, Hildebrandt P, Hjalmarson A, Kragten JA, Molhoek GP, Otterstand J-E, Seabra- Gomes R, Soler-Soler J, Weber S, on behalf of the ACTION (A Coronary disease Trial Investigating Outcome with Nifedipine gastrointestinal therapeutic system) investigators. Stellbrink C, Nixdorf U, Hofmann T, Lehmacher W, Daniel WG, Hanrath p; Geller C, Mügge A,, Schmidt-Lucke C, Schmidt-Lucke JA on behalf of the ACE (Anticoagulation in Cardioversion using Enoxaparin) Study group Safety and Efficacy of Enoxaparin Compared With Unfractionated Heparin and Oral Antikoagulation for Prevention of Thromboembolic Complications in Cardioversion of Nonvalvular Atrial Fibrillation: The Anticoagulation in Cardioversion using Enoxaparin (ACE) Trial Circulation, 109; 2004: Investigator in the ESTEEM Trial: Wallentin L, Wilcox RG, Weaver WD, Emanuelsson H et al. Oral Ximelagatran for secondary prophylaxis after myocardial infarction: the ESTEEM randomised controlled trial. Lancet 2003;362: Investigator in the SPORTIF II Trial: Petersen P, Grind M, Adler J for the SPORTIF II Investigators:

6 Ximelagatran Versus Warfarin for Stroke Prevention in Patients With Nonvacular Atrial Fibrillation. SPORTIF II: A Dose-Guiding, Tolerabilty, and Safety Study JACC 2003; 41: Investigator in the COMET-Trial: Poole-Wilson PA, Swedberg K Cleland JGF, Di Lenarda A, Hanrath P, Komajda M, Lubson J, Lutiger B, Metra M, Remme WJ, Torp-Pedersen C, Scherhag A, Skene A, for the COMET investigators Comparison of carvedilol and metoprolol on clinical outcomes in patients with chronic heart failure in the Carvedilol Or Metoprolol European Trial (COMET): randomised controlled trial The Lancet 2003; 362:7-13 Investigator in the LIDO-Trial: Follath F, Cleland JG, Just H, Papp JG, Scholz H, Peuhkurinen K, Harjola VP, Mitrovic V, Abdalla M, Sandell EP, Lehtonen L Efficacy and satefy of intravenous levosimendan compared with dobutamine in severe low-output heart failure (the LIDO study): a randomised double-blind trial. Lancet 2002; 360: Investigator in the COMET-Trial: Poole-Wilson PA, Cleland JGF, Di Lenarda A, Hanrath P, Komajda M, Metra M, Remme WJ, Swedberg K, Torp-Pedersen C Rationale and design of the carvedilol or metoprolol European trial in patients with chronic heart failure: COMET The European Journal of Heart Failure 2002; 4: Investigator in the GUSTO V-Trial: Reperfusion therapy for acute myocardial infarction with fibrinolytic therapy or combination reduced fibrinolytic therapy and platelet glycoprotein IIb/IIIa inhibition: the GUSTO V randomised trial.

7 Lancet 2001;357: Investigator in the COPERNICUS-Trial: Packer M, Coats AJS, Flower MB, Katus HA, Krum H, Mohacsi P, Rouleau JL, Tendera M, Castaigne A, Roecker EB, Schultz M, DeMets DL for the Carvedilol Prospective Randomized Cumulative Survival Study Group (COPERNICUS) Effect of Carvedilol on survival in severe chronic heart failure N Engl J Med 2001; 344: Investigator in InTIME-II trial: Intravenous NPA for the treatment of infarcting myocardium early InTIME-II, a double-blind comparison of single-bolus lanoteplase vs accelerated alteplase for the treatment of patients with acute myocardial infarction. The In-TIME-II Investigators European Heart Journal 2000; 21: und Wolf A Der frühmorgendliche Anstieg des Blutdrucks als Prädiktor von Endorganschäden Nieren- und Hochdruckkrankheiten 2000; 29: Investigator in the TIMI 11B Trial: Antman EM, McCabe CH, Gurfunkel EP, Turpie AGG, Bernink PJLM, Salein D, Bayes de Luna A, Fox K, Lablanche JM, Radley D, Premmereur J, Braunwalg E Enoxaparin Prevents Death and Cardiac Ischemic Events in Unstable Angins/Non-Q-Wave Myocardial Infarction. Results of the Thrombolysis In Myocardial Infarction (TIMI) 11B Trial Circulation. 1999;100:

8 und Wolf A Der frühmorgendliche Anstieg des Blutdrucks als Prädiktor von Endorganschäden Nieren- und Hochdruckkrankheiten 2000; 29: Investigator in the TIMI 11B Trial: Antman EM, McCabe CH, Gurfunkel EP, Turpie AGG, Bernink PJLM, Salein D, Bayes de Luna A, Fox K, Lablanche JM, Radley D, Premmereur J, Braunwalg E Enoxaparin Prevents Death and Cardiac Ischemic Events in Unstable Angins/Non-Q-Wave Myocardial Infarction. Results of the Thrombolysis In Myocardial Infarction (TIMI) 11B Trial Circulation. 1999;100: , Brecht HM, Nowak FG Intravenöse Behandlung des schweren Alkoholentzugs Psycho 1998; 24: , Brecht HM, Nowak FG Hochdosierte i.v. Clonidintherapie in Vergleich zu i.v. Clomethiazol bei der Behandlung des schweren Alkoholentzugs (Delirium tremens). Ein offener randomisierter Vergleich Intensivmed 1998; 35: Investigator in The COMPASS Equivalence Trial: Tebbe U, Michels R, Adgey J, Boland J, Caspi A, Charbonnier B, Windeler J, Barth H, Groves R, Hopkins GR, Fennell W, Betriu A, Ruda M, Mlczoch J for the Comparison Trial of Saruplase and Streptokinase (COMPASS) Investigators Randomized, double-blind study comparing Saruplase with Streptokinase therapy in acute myocardial infarction: The COMPASS Equivalence Trial J Am Coll Cardiol 1998;31:487-93

9 Investigator in the ESSENCE Trial: Cohen M, Demers C, Gurfinkel E, Turpie AGG, Fromell GJ, Goodman S, Langer A, Califf RM, Fox KAA, Primmereur J, Bigonzi F: A comparison of low-molecular-weight heparin with unfractionated heparin for unstable coronary disease N Engl J Med 1997;337:447-52, Peinke V Efficacy and safety of BAY y 5959, a cardioselective Calcium-promotor in the treatment of congestive heart failure First Annual Scientific Meeting Heart Failure Society of America, Sept 21 24, 1997, Baltimore, Maryland, abstract 203, p201, Nowak FG High dose intravenous clonidine is superior to intravenous clomethiazole in severe alcohol withdrawal syndrome (delirium tremens) The 7 th World Congress of Intensive & Critical Care Medicine, June 29 July , Ottawa Canada, Final Program, P290, 180, Nowak FG Die hochdosierte i.v. Clonidin-Therapie (CLON) ist der i.v. Clomethiazolbehandlung (CLOM) des schweren Alkoholentzugdelirs überlegen Med Klinik 1997, 92 (Suppl II): P82, 102, Brecht HM, Nowak FG High dose intravenous clonidine is superior to intravenous clomethiazole in severe alcohol withdrawal syndrome (delirium tremens) Crit Care 1997, 1 (suppl 1): P133, Investigator in the Multicenter Registry

10 Konstantinides S, Geibel A, Olschewski M, Heinrich F, Grosser K, Rauber K, Iversen S, Redecker M, Kienast J, Just H, Kasper W Association between thrombolytic treatment and the prognosis of hemodynamically stable patients with major pulmonary embolism. Results of a multicenter registry Circulation 1997;96: , Nowak FG Hochdosierte intravenöse Clonidin-Therapie (CLON) im Vergleich zur Clomethiazolbehandlung (CLOM) des scheren Alkoholentzugsdelirs Intensivmed 1996, 33: P58, Lisinopril ) bei der chronischen Herzinsuffizienz (Coric Z.Allg.Med 72; 1996, , Heberle O, Hettwer W, von Blumenthal N, Löbbermenn H, Ernst U, Günther H Überprüfung antihypertensiver Therapien mit Hilfe der Langzeit- Blutdruckmessung (LZ-RR) im Vergleich zur Gelegenheits-Blutdruckmessung (G-RR) in 6 Praxen Abstr.: Nieren- und Hochdruckkrankheiten 25, 1996, 124 Jäger D, Vogel A,, Wiebe V, Barmeyer J Antiischemic efficacy of the inodilators Amrinone (A), Enoximone (E) and Milrinone (M) in coronary artery disease (CAD): Assessment with Thallium-201 scintigraphy Final Program including abstracts of the 6 th International Congress on Cardiovarscular Pharmacotherapy, Sydney, Australia February, 1996, A78

11 Antianginal and antiischemic effects of the potassium channel blocker Tedisamil hydrochloride in chronic stable CAD Final Program including abstracts of the 6 th International Congress on Cardiovarscular Pharmacotherapy, Sydney, Australia February, 1996, A38 Sechs-Minuten-Gehtest ist in der täglichen Routine sehr nützlich. Interview Forschung und Praxis 14 (1995), 18 19, Jäger D Hemodynamic efficacy of the oral applicable calcium-sensitizer MCI-154 in patients with severe chronic heart failure (NYHA III) - a randomized placebo controlled double-blind study Abstracts of the First International Meeting of the Working Group on Heart Failure of the European Society of Cardiology, Amsterdam April 1-4, 1995: abstract P295, p 76 (1995), Jäger D Hämodynamische Wirkungen von MCI-154, einem oral verfügbaren Calcium- Sensitizer, bei Patienten mit schwerer chronischer Herzinsuffizienz (NYHA III) - Eine randomisierte, plazebokontrollierte Pilotstudie Wien. klin. Wochenschr. 107 (1995), 22 Neue Horizonte in der Hochdrucktherapie und der Therapie der Herzinsuffizienz. Losartan, der erste nicht-eiweißhaltige Angiotensin II (AII) Rezeptoren Antagonist Apotheker-Magazin 12 (1994), , Struwe GJ, Wenning M Wirkdauer von 100mg retardiertem Isosorbid-5-Mononitrat (IS-5-MN) bei Patienten mit chronisch stabiler Angina pectoris

12 Herz/Kreislauf 26 (1994), , Wenning M Dose dependent effects of PDE-III-Inhibitor Saterinone in heart failure Cardiovascular Drugs and Therapy 7 (1993) Suppl. 2, 406 (abstract 46), Kröger E Ist die von der Hochdruckliga angegebene "obere Grenze für normale Tagesmittelwerte" zur Kontrolle einer antihypertensiven Therapie mit Hilfe der Blutdrucklangzeitmessung ausreichend? Nieren- und Hochdruckkrankheiten, 22 (1993), 219 (Autorenreferat), Matthes N Das Langzeit-EKG in der täglichen Praxis eines Krankenhauses der Grundversorgung Apotheken Magazin 11 (1993): 70-78, Matthes N Holter ECG in a basic medical care hospital Abstract Book International Symposium "The Arrhythmogenic Substrate" October 1-3, 1992, Ulm, FR Germany, P 23, Tossios P, Keimer P Schrittmacherimplantationen in einem Krankenhaus der Grundversorgung Ergebnisse der Jahre Herzschr Elektrophys 3 (1992): 82 85, Überbacher HJ Vergleich von Isosorbid-5-Mononitrat (IS-5-MN) und transdermalem

13 Glyzeryltrinitrat (GTN) - Akutwirkung und Toleranzentwicklung unter chronischer Therapie med welt 42 (1991): , Baier N, Jäger D Die thrombolytische Therapie verbessert im subakuten Infarktstadium die Ejektionsfraktion, nicht jedoch die Hämodynamik unter Ergometerbelastung Wissenschaftliche Referate Rheinisch-Westfälische Gesellschaft für Innere Medizin, 157. Tagung, Referat Nr.66, S.41, Tossios P, Keimer P Schrittmacherimplantationen an einer Klinik der Grundversorgung Wissenschaftlicher Referate Rheinisch-Westfälische Gesellschaft für Innere Medizin, 156. Tagung, Referat Nr.9, S.9 Hasenburg A,, Grothey A Klinischer Verlauf und Prognose beatmeter Patienten einer internistischen Intensivstation Herz/Kreislauf 24 (1992), Die Gesundheitsuntersuchung - Eine Maßnahme der primären Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen Der Kassenarzt 31 (1991) 51-52, Bei Ischämien tritt die diastolische Dysfunktion vor der systolischen auf Forschung und Praxis, Wissenschafts-Journal der Ärzte Zeitung Jg.10 (1991), 4-7

14 Therapie der schweren akuten Herzinsuffizienz: Katecholamine oder Phosphodiesterase III-Hemmer? Ein Vergleich der hämodynamischen Wirkung akut und während 48stündiger Therapie. Intensivmed 28 (1991), 45 55, Müller H Therapie der schweren akuten Herzinsuffizienz: Phosphodiesterasehemmung (Amrinon) oder Betarezeptorenstimulation (Dobutamin)? Intensivmed 26 (1989), 418 abstr 53, Müller H Amrinone compared to Dobutamine in the treatment of severe acute heart failure - initial effects Atherosclerosis and cardiovascular disease - vol.4, pp ,editrice Compositori, Bologna, 1989, Müller H Amrinon und Dobutamin in der Therapie der schweren akuten Herzinsuffizienz. medwelt 40:1346 (1989) Hypertonie - Fragen aus der Praxis Bayropharm Leverkusen 1989 Die Behandlung der akuten schweren Herzinsuffizienz mit positiv inotropen Substanzen - Wirkung von Phosphodiesterase-Hemmstoffen am Beispiel von Amrinon

15 Schwerpunktmed 12: (1989) Meinertz T, Kasper W, Schumacher M, Just H for the APSAC Multicenter Trial Group Participant of: The German Multicenter Trial of Anisoylated Plasminogen Streptokinase Activator Complex Versus Heparin for Acute Myocardial Infarction Am J Cardiol 62: (1988) Captopril bei schwerer chronischer Herzinsuffizienz (NYHA III-IV): Akute, subchronische und Langzeiteffekte Internationales Symposium "Neue Therapieprinzipien in der Behandlung kardiovaskulärer Erkrankungen" - Köln November 1988 Etude de l'amrinone i.v. dans le traitement de línsuffisance cardiaque sévère d'étiologie coronaire. JAMA France 1987 (Suppl.), Febr., A Comparison of Isosorbide-5-Mononitrate and Transdermal Glyceryl Trinitrate: Acute Effects and Tolerance Development Durind Chronic Therapy. In: Julian DG, Rittinghausen R, Überbacher HJ(Eds.): Mononitrate II Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, NewYork, London, Paris, Tokyo 1987, S Antianginöse Wirkung und Wirkdauer eines retardierten Isosorbid-5- Mononitrats (IS-5-MN) bei Patienten mit stabiler Angina pectoris.

16 Med. Welt 38: (1987) (abstr) Physostigmin bei der Behandlung schwerer Intoxikationen mit trizyklischen Antidepressiva Intensivmed 24: (1987) Comparison of oral isosorbite-5-mononitrate and transdermal nitroglycerin patches for antiischemic effects and nitrate tolerance in stable angina pectoris. Abstract Book X.World Congress of Cardiology, Washington D.C.,1986 (abstract 704) Physostigmin bei der Behandlung schwerer Intoxikationen mit trizyklischen Antidepressiva Intensivmedizin 23: 292 (1986) (abstr), Preuß-Novotny A Behandlung der schweren Herzinsuffizienz mit dem Phosphodiesterasehemmer Amrinon Herzmedizin 9: (1986) Wirksamkeit und Verträglichkeit von 3 x 20 mg Isosorbid-5-Mononitrat (IS-5- MN) bei der Langzeitbehandlung der koronaren Herzerkrankung In: Borchard U, Rafflenbeul W, Schrey A - Mononitrat 4 - Universitätsdruckerei und Verlag Dr.C.Wolf und Sohn, München (1985) S

17 Untersuchung zur Voraussage des myokardialen Funktionszustandes nach transmuralem Infarkt durch die nichtinvasiven Parameter Flächen-EKG und Herzvolumen Inaugural-Dissertation Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum (1985) Kurz- und Langzeitwirkung zweier transdermaler Nitroglycerinsysteme In: Bussmann WD, Schrey A - Depot-Nitrat - Verlag für angewandte Wissenschaften München (1984), S Die Wirksamkeit eines Nitroglycerin-Pflasters bei koronarar Herzerkrankung - plazebokontrollierte, randomisierte doppelblinde Pilotstudie In: Bussmann WD, Schrey A - Depot-Nitrat - Verlag für angewandte Wissenschaften München (1984), S , Jäger D, Straub H Kurzzeitlyse mit Urokinase zur Verhinderung eines Reinfarktes nach erfolgreiches Streptokinase-Kurzzeitlyse "Die gelben Hefte" 24: (1984), Hackenberg K, Bußmann JF Peritoneovenöser Shunt zur Behandlung des refraktären Aszites Med Welt 35: (1984) Transdermale therapeutische Systeme - ein neuer Weg zur Behandlung der Koronarinsuffizienz?

18 Der praktische Arzt 21: (1984), Jäger D, Jaedicke W Verhinderung eines Reinfarktes durch Urokinase-Kurzzeitinfusion nach vorangegangener Streptokinase-Kurzzeitlyse bei Vorderwandinfarkt Intensivmedizin 20: 196 (1983) (abstr), Keimer P Transvenöse Entfernung einer während der Implantation im Vorhofseptum inkarzerierten Schrittmacherelektrode Med Welt 34: (1983) Die Wertigkeit der Sinusknotenerholungszeit in der Stufendiagnostik des Sinuskonotensyndroms Herzschrittmacher 3: (1983), Hackenberg K, Bierfert E Fibrinolysetherapie bei Kumarinnekrosen Med Welt 33: (1982), Hackenberg K, Bierfert E Fibrinolysetherapie bei Cumarinnekrosen Dtsch Med Wschr 107: (1982)

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake Klinik für Anästhesiologie Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting Matthias Heringlake Agenda Klinische Relevanz Pathophysiologische Aspekte Hämodynamische Ziele und Monitoring

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Dualer Endothelin-Rezeptor-Antagonismus: Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Von Prof. Ralf Ewert, Greifswald Lübeck (10. April 2008) - Das Wissen um die Pathophysiologie der Pulmonalen Arteriellen

Mehr

Begründung zu den Anforderungen

Begründung zu den Anforderungen Teil II Begründung zu den Anforderungen Zu 1.2 Diagnostik (Eingangsdiagnose) Es wurde in Tabelle 1 auf die Angabe von Normalwerten, Werten für die gestörte Glucosetoleranz und für gestörte Nüchternglucose

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Tragende Gründe. Therapiehinweis zu Sitagliptin. vom 18. Oktober 2007. Inhaltsverzeichnis. 1. Rechtsgrundlagen 2. 2. Eckpunkte der Entscheidung 2

Tragende Gründe. Therapiehinweis zu Sitagliptin. vom 18. Oktober 2007. Inhaltsverzeichnis. 1. Rechtsgrundlagen 2. 2. Eckpunkte der Entscheidung 2 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Sitagliptin vom 18.

Mehr

Troponin T. Wenn jede Minute zählt

Troponin T. Wenn jede Minute zählt Troponin T Wenn jede Minute zählt Keine Zeit zu verlieren Verdachtsdiagnose akuter Myokardinfarkt Die Überlebenschancen von Herzinfarkt-Patienten sind umso höher, je schneller sie richtig therapiert werden.

Mehr

Ernährung aus kardiologischer Sicht

Ernährung aus kardiologischer Sicht Ernährung aus kardiologischer Sicht Prof. Dr. med. C.A. Schneider PAN-Klinik am Neumarkt Köln PAN Prevention Center Herz Netz Köln Klinik III für Innere Medizin, Universität zu Köln www.schneider-kardiologe.de

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Aktuelles aus dem Gefässzentrum USGG Spital Thun

Aktuelles aus dem Gefässzentrum USGG Spital Thun Willkommen zur heutigen Fortbildung Aktuelles aus dem Gefässzentrum USGG Spital Thun 11.2.2015 Angiologische Sprechstunde Stationäre Gefässmedizin Gefässchir. Sprechstunde Fortbildungen Radiologische

Mehr

Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie. Optimized treatment of raaa patients. Hubert Schelzig

Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie. Optimized treatment of raaa patients. Hubert Schelzig Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie Optimized treatment of raaa patients Hubert Schelzig Clinic for Vascular and Endovascular Surgery, Heinrich-Heine-University, Düsseldorf, Germany Seite 2 Seite

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert?

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Symposium Sekundärprävention des Schlaganfalls Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) 13. Jahrestagung Fulda 05.11.2005 M. Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

Bewertung der Sartane im Vergleich zu ACE- Hemmstoffen

Bewertung der Sartane im Vergleich zu ACE- Hemmstoffen Bewertung der Sartane im Vergleich zu ACE- Hemmstoffen Prof. Dr. med. Wolfgang Motz Klinikum Karlsburg Herz- und Diabeteszentrum Mecklenburg-Vorpommern Greifswalder Str. 11 17495 Karlsburg In den letzten

Mehr

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern Besonderheiten der Transplantation bei Kindern native kidney transplant vascular anastomosis Lutz T. Weber anastomosis of ureter to bladder NTx in Deutschland 2006: 2776 QuaSi-Niere 2006/2007 Graft

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to Target ist das Gebot der Stunde Freiburg (2. März 2010) Seit 2009 gelten die neuen Leitlinien

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Herz- und Niereninsuffizienz

Herz- und Niereninsuffizienz Herz- und Niereninsuffizienz Michael Mayr, Thilo Burkard Nephrologie, Kardiologie und Medizinische Poliklinik ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor- Antagonisten (ARB) und Kreatininanstieg Ein Anstieg

Mehr

Therapie der Herzinsuffizienz S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen

Therapie der Herzinsuffizienz S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Therapie der Herzinsuffizienz 2013 S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Häufigkeit der Herzinsuffizienz 10-20% der 70-80 jährigen 15 Millionen Patienten in der EU Überleben

Mehr

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator von OA Dr. Hans Keller, 2. Medizinische Abteilung, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien. In: Universum Innere Medizin, Fachzeitschrift

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Herzinsuffizienz. Diagnostik und moderne Therapie. Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie -

Herzinsuffizienz. Diagnostik und moderne Therapie. Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie - Herzinsuffizienz Diagnostik und moderne Therapie Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie - Progredienz kardiovaskulärer Erkrankungen Hypertonie linksventrikuläre Hypertrophie

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie am 27. März 2008 in Mannheim MORE Mehr Gefäßschutz durch Olmesartan Mannheim

Mehr

Pflicht und Kür vereint: Blutdruck senken, Gefäße und Niere schützen

Pflicht und Kür vereint: Blutdruck senken, Gefäße und Niere schützen Highlights vom ESH Kongress Pflicht und Kür vereint: Blutdruck senken, Gefäße und Niere schützen Königsbrunn (13. Juli 2010) - Inhibitoren des Renin-Angiotensin-Systems (RAS) stellen eine wichtige Therapieoption

Mehr

Update Hypertonie 2013. Thilo Burkard Medizinische Poliklinik und Kardiologie Universitätsspital Basel

Update Hypertonie 2013. Thilo Burkard Medizinische Poliklinik und Kardiologie Universitätsspital Basel Update Hypertonie 2013 Thilo Burkard Medizinische Poliklinik und Kardiologie Universitätsspital Basel Diagnostik Basisabklärungen und Risikostratifizierung Therapie und Monitoring Resistente Hypertonie

Mehr

Müssen wir uns vor den gross angelegten, kontrollierten Studien in Acht nehmen? Stellungnahme eines Klinikers

Müssen wir uns vor den gross angelegten, kontrollierten Studien in Acht nehmen? Stellungnahme eines Klinikers IRRUNGEN UND WIRRUNGEN Schweiz Med Forum Nr. 7 12. Februar 2003 164 Müssen wir uns vor den gross angelegten, kontrollierten Studien in Acht nehmen? Stellungnahme eines Klinikers A. Bloch Korrespondenz:

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

Anämie und Herzinsuffizienz- Eisen für wen?

Anämie und Herzinsuffizienz- Eisen für wen? Anämie und Herzinsuffizienz- Eisen für wen? Christine Gstrein, Oberärztin Kardiologie 13. Zürcher Review Kurs in Klinischer Kardiologie, 09. April 2015 Chronische Herzinsuffizienz Prävalenz 1-2% der Erwachsenen

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Der Herzpatient mit erektiler Dysfunktion

Der Herzpatient mit erektiler Dysfunktion Symposium 2003 Vereinigung Zürcher Internisten Universität Irchel 4. März 2004, 13 00-14 00h 14 00h GHO Der Herzpatient mit erektiler Dysfunktion Prof. Thomas F. Lüscher Abteilungsleiter Kardiologie HerzKreislaufZentrum

Mehr

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Hypertonie Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Erstkonsultation eines 65-jährigen Mannes, ohne relevante Vorerkrankungen, keine Medikamente, klinischer Blutdruck 170/100 mmhg, EKG mit LVH. Welches

Mehr

Dulaglutid (Addendum zum Auftrag A15-07)

Dulaglutid (Addendum zum Auftrag A15-07) IQWiG-Berichte Nr. 312 Dulaglutid (Addendum zum Auftrag A15-07) Addendum Auftrag: A15-22 Version: 1.0 Stand: 25.06.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich?

KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich? KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich? Peter Siostrzonek Krankenhaus Barmherzige Schwestern Linz Kardiologische Abteilung LEBENSERWARTUNG IM ALTER Mit 70a: noch ca. 15 LJ Mit 80a: noch ca. 8 LJ Mit

Mehr

Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006. Klinikum Bielefeld-Mitte

Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006. Klinikum Bielefeld-Mitte Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006 Randomisierte ICD-Studien in der Primär- und Sekundärprävention Patient selection for ICD/CRT-D device therapy 1 Main indications 2 for primary prevention (no

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was passiert bei einer psychotherapeutischen Behandlung? Bei einer Psychotherapie finden regelmäßig Einzel- oder Gruppengespräche,

Mehr

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden?

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Was ist evidenzbasiert? a. Primärprävention b. Sekundärprävention c. Welche Dosis? d. Spezielle Indikationen/Nichtindikationen

Mehr

date Adjuvant Pegylated- Interferonalpha2b

date Adjuvant Pegylated- Interferonalpha2b Organ/Bereich Krankheit Stadium Kurztitel Studie/ClinicalTrials.gov Identifier: Stand per: 11.05.2016 Hauttumore Melanom ulzeriertes primäres kutanes Melanom T(2-4)b N0 M0) Hauttumore Melanom nicht vorbehandeltes,

Mehr

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD)

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Versorgungsforschung im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Andrea Icks DZD Projekte im Bereich Versorgungsforschung im DZD Versorgungsforschung in den DZD-Zentren 1 Deutsches Zentrum für Diabetesforschung:

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen akut koronares Syndrom- Schlaganfall

Qualität im Gesundheitswesen akut koronares Syndrom- Schlaganfall Qualität im Gesundheitswesen akut koronares Syndrom- Schlaganfall Paul Erne Präsident SC AMIS Plus / Chefarzt Kardiologie Luzerner Kantonsspital Das Leben beginnt mit dem ersten Herzschlag und endet mit

Mehr

dezentrale interventionelle Blutdruck-Telemetrie

dezentrale interventionelle Blutdruck-Telemetrie dezentrale interventionelle Blutdruck-Telemetrie Tod durch kardiovaskuläre Ereignisse 828.541 Todesfälle insgesamt Statistisches Bundesamt 2002 391.727 (47,3%) kardiovaskulär bedingt Dies entspricht annähernd

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Arzneimittel im Blickpunkt

Arzneimittel im Blickpunkt Arzneimittel im Blickpunkt Sitagliptin / Exenatide Ausgabe 7 / 2007 In dieser Ausgabe des Studienguckers möchten wir zwei neue Arzneimittel vorstellen, die sich in Deutschland seit kurzem auf dem Markt

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern Übersicht Epidemiologie Differentialdiagnostik Akutmaßnahmen-Algorithmus

Mehr

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie?

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Hannes Reuter Herzzentrum, Klinik III für Innere Medizin Seite 1 Patienten mit Typ 2-Diabetes haben gehäuft ischämische

Mehr

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung Dr. Christina Baum, Hamburg Einleitung Herz- und Lungenerkrankungen haben gemeinsame

Mehr

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation Prof. Dr. Axel Haverich Oktober 2008 Entwicklung der Herztransplantation 1967 Erste Herztransplantation durch Prof. Ch.

Mehr

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren L. Károlyi PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKAD. LEHRPRAXISKLINIK DER TU DRESDEN Fortbildung

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Praktische Konsequenzen für die Therapie

Praktische Konsequenzen für die Therapie Koinzidenz kardialer und pulmonaler Erkrankungen Praktische Konsequenzen für die Therapie Indikation für betablockierende und betamimetische Medikation wie löse ich den Widerspruch? A. Hummel Klinik für

Mehr

Kardio-Diabetes Symposium

Kardio-Diabetes Symposium 2. Kölner K Kardio-Diabetes Symposium Update orale Antikoagulation: optimale Therapiestrategien bei Diabetes Prof. Dr. Frank M. Baer Hyperkoagulabilität bei Diabetes Fibrinogen, Faktor VII und VIII sind

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Epidemiologie und Prämorbidität Der Vortrag enthält Teile der Dissertation des

Mehr

Schnittstelle - Herzkatheterlabor

Schnittstelle - Herzkatheterlabor Schnittstelle - Herzkatheterlabor Verdachtsdiagnose Herzinfarkt 12.11.2011 Tom Giesler Klinik für Kardiologie - Angiologie ALTMÄRKER NOTFALLTAG Gliederung 1. Leitliniengerechte Therapie des akuten Herzinfarktes

Mehr

Herzlich willkommen! In den nächsten Minuten möchten wir mit Ihnen auf das Thema Ernährungstherapie für kritisch kranke Patienten eingehen.

Herzlich willkommen! In den nächsten Minuten möchten wir mit Ihnen auf das Thema Ernährungstherapie für kritisch kranke Patienten eingehen. Herzlich willkommen! In den nächsten Minuten möchten wir mit Ihnen auf das Thema Ernährungstherapie für kritisch kranke Patienten eingehen. Das Ziel ist es, Ihnen praxisorientierte Informationen zu vermitteln

Mehr

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus HELIOS Kliniken Schwerin Herz und Endokrinium Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus Chefarzt der Abteilung für Allg. Innere Medizin, Endokrinologie/Diabetologie und Rheumatologie

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

COPD: Rehabilitation und disease management

COPD: Rehabilitation und disease management 4. Symposium Management von obstruktiven Lungenerkrankungen 10.9.15 Spiez COPD: Rehabilitation und disease management Nicht übertragbare Krankheiten (NCD) BAG Strategie: Gesundheit 2020 Dr. med. Alexander

Mehr

Die besten Publikationen 2014 Intensivmedizin

Die besten Publikationen 2014 Intensivmedizin Die besten Publikationen 2014 Intensivmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Conflict of Interest Koordinator S3 LL Volumentherapie BBraun Melsungen AG Edwards Life Science Philips CLS Behring

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Hypertensive Werte was nun? Dr. med. Robert Sieber MHA Leitender Arzt Zentrale Notfallaufnahme KSSG

Hypertensive Werte was nun? Dr. med. Robert Sieber MHA Leitender Arzt Zentrale Notfallaufnahme KSSG Hypertensive Werte was nun? Dr. med. Robert Sieber MHA Leitender Arzt Zentrale Notfallaufnahme KSSG Übersicht Praxisalltag Grundlagen Ansätze take home 3 Hypertonie Prävalenz hoher Druck gehört zum guten

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Prof. Dr. Klaus Parhofer Medizinische Klinik II Großhadern Ludwig-Maximilians-Universität, München RM Lipidtherapie Strategien zur LDL-Senkung

Mehr

Die Ludwigshafener Herzinfarktregister und ihre Bedeutung für die Entwicklung von Leitlinien

Die Ludwigshafener Herzinfarktregister und ihre Bedeutung für die Entwicklung von Leitlinien Die Ludwigshafener Herzinfarktregister und ihre Bedeutung für die Entwicklung von Leitlinien Uwe Zeymer Herzzentrum Ludwigshafen und Institut für Herzinfarktforschung Symposium der Paul-Martini-Stiftung

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern?

Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern? Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern? -10. Innovationsgipfel der MHH- Prof. Dr. med. Gunnar Klein Rhythmologie und Elektrophysiologie der Klinik für Kardiologie & Angiologie,

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Herz im Alter: Koronare Herzerkrankung

Herz im Alter: Koronare Herzerkrankung Herz im Alter: Koronare Herzerkrankung Besondere Aspekte bei......älteren Patienten Rastatt Vortragsübersicht Die Bedeutung des Problems Wer ist alt? Veränderungen im Alter Besonderheiten in der Diagnostik

Mehr

DISSERTATION. Die Daten des Myokardinfarktregisters des Unfallkrankenhauses Berlin. zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr. med.

DISSERTATION. Die Daten des Myokardinfarktregisters des Unfallkrankenhauses Berlin. zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr. med. Aus der Klinik für Innere Medizin des ukb (Unfallkrankenhaus Berlin), Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Facilitated PCI vs. Primär-PCI

Mehr

Hypertensive Notfälle Welche oral applizierbaren Pharmaka sind möglich?

Hypertensive Notfälle Welche oral applizierbaren Pharmaka sind möglich? Hypertensive Notfälle Welche oral applizierbaren Pharmaka sind möglich? PD Dr. Christian Wrede Interdisziplinäres Notfallzentrum mit Rettungsstelle HELIOS Klinikum Berlin-Buch TED Frage 1 Eine 30-jährige

Mehr

Behandlung der Hypercholesterinämie

Behandlung der Hypercholesterinämie Unter besonderer Berücksichtigung des metabolischen Syndroms Dr. med. Michel Romanens Innere Medizin und Kardiologie FMH Mitglied Taskforce Lipid Guidelines 2003-2005 der AGLA Koordinator und Mitglied

Mehr

Moderne Therapie der stabilen Angina pectoris

Moderne Therapie der stabilen Angina pectoris Moderne Therapie der stabilen Angina pectoris Prof. Dr. med. C. A. Schneider Praxisklinik am Neumarkt Köln Herz Netz Köln Herzzentrum der Universität zu Köln Innere Medizin / Kardiologie www.schneider-kardiologe.de

Mehr

Katholisches Klinikum Essen. Herzinfarkt wie kann man sich schützen? Prof. Dr. med. Birgit Hailer

Katholisches Klinikum Essen. Herzinfarkt wie kann man sich schützen? Prof. Dr. med. Birgit Hailer Katholisches Klinikum Essen Herzinfarkt wie kann man sich schützen? 11.04.2016 Datum Mitarbeitereinführungstag 1 Prof. Dr. med. Birgit Hailer Akutes Koronarsyndrom Libby P. N Engl J Med 2013;368:2004-2013

Mehr

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf ESC München 2008 Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Städtische Kliniken Bielefeld ESC München

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Herzinsuffizienz. Otmar Pfister Klinik für Kardiologie

Herzinsuffizienz. Otmar Pfister Klinik für Kardiologie Herzinsuffizienz Otmar Pfister Klinik für Kardiologie Prävalenz: 14 12 2004 Bevölkerung: 2-3% 70-80- jährige: 10-20% Prävalenz (%) 10 8 6 4 80er Jahre 70er Jahre Mortalität: 50% innerhalb 4 Jahren 2 0

Mehr

Drogengebrauch und kardiologische Komplikationen

Drogengebrauch und kardiologische Komplikationen Drogengebrauch und kardiologische Komplikationen 15. Substitutions-Forum Plattform für Drogentherapie 14.+15.4.2012 OA Dr. Susanne Reiter Ambulatorium Ganslwirt, Suchthilfe Wien Kaiser Franz Josef Spital,Wien

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Arrhythmien bei Herzinsuffizienz

Arrhythmien bei Herzinsuffizienz Arrhythmien bei Herzinsuffizienz Möglichkeiten der Therapie mittels Antiarrhythmika, Schrittmacher, Defis & Co. Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor Foto - JPEG benötigt. Wolfgang Schoels, Klinik

Mehr

Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007

Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007 Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007 Influence of inter lead distance between tow left ventricle (LV) leads on LV dp/dt measurements CRT ICD study data. Kranig W., Grove R., Wolff E., Imnadze G., Vahlkamp

Mehr

Update Kardiovaskuläre Prävention

Update Kardiovaskuläre Prävention Update Kardiovaskuläre Prävention Thilo Burkard Medizinische Poliklinik & Kardiologie USB Herr Mustermann Herr Max Mustermann 61 Jahre, beschwerdefrei, gesunder Lebensstil, Sport Dyslipidämie, Kein Diabetes,

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

TELEMED Bessere Versorgung durch Telemedizin Best Practice für die flächendeckende Anwendung

TELEMED Bessere Versorgung durch Telemedizin Best Practice für die flächendeckende Anwendung TELEMED 2011 Bessere Versorgung durch Telemedizin Best Practice für die flächendeckende Anwendung Telemedizin Studienergebnisse im Rahmen der Medicare Demonstrationsprogramme 19.10.2011, Berlin Roland

Mehr

KARDIOGENER SCHOCK DEFINITION URSACHEN. Zeitlos oder Fortschri:? Peter Siostrzonek. KH Barmherzige Schwestern, Linz

KARDIOGENER SCHOCK DEFINITION URSACHEN. Zeitlos oder Fortschri:? Peter Siostrzonek. KH Barmherzige Schwestern, Linz KARDIOGENER SCHOCK Zeitlos oder Fortschri:? Peter Siostrzonek KH Barmherzige Schwestern, Linz DEFINITION Inadequate Gewebsperfusion verursacht durch kardiale Dysfunktion SAP < 8-9 mmhg (Ausreichend Volumen,

Mehr

Optimale Behandlung des kalzifizierten Patienten

Optimale Behandlung des kalzifizierten Patienten Optimale Behandlung des kalzifizierten Patienten Jürgen Floege Juergen.floege@rwth-aachen.de Division of Nephrology & Immunology K. Zerres 2004 Atherosklerose Entzündlich Lipid Ablagerung Ischämie, Okklusion

Mehr