Kapitel 1 Einführung und Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 1 Einführung und Grundlagen"

Transkript

1 1-1 Kapitel 1 Einführung und Grundlagen - Obligationenrecht: Entstehung, Durchführung, Untergang und Durchsetzung von schuldrechtlichen Beziehungen zw. Rechtssubjekten des Privatrechts - ZGB und OR formell separate Erlasse, materielle, innere Einheit - Normen des ZGB gelten auch für OR, insb. Einleitungsartikel, Rechts- und Handlungsfähigkeit ZGB und allg. Best. zu jurist. Pers ZGB - Allg. Best. des OR gelten auch im ZGB (unmittelbare Überweisung o. Analogie Lückenfüllung) - Sondergesetze die Obligationen regeln Bsp. Bundesgesetz über Versicherungsvertrag VVG oder Bundesgesetz über Pauschalreisen PauRG, zahlreiche Erlasse im Haftpflichtrecht - Anwendung OR im öff. Recht möglich (Verweise, Analogie) - Berührungspunkte mit zahlreichen öff.-rechtl. Erlassen, UWG, KG, Urheber-, Patent-, Markenschutzgesetz - CH kein Handelsgesetzbuch, Regelung Handelsrecht im OR (monistisches System) [Handelsgesellschaften, Genossenschaften, Handelsregister, kaufm. Buchführung, Wertpapierrecht] falls keine Sonderbest. selbe Vorschriften für bürgerl. und kaufm. Verkehr aor in Kraft, neues OR basiert darauf. Massgebend Entstehung Allg. Deutsches Gesetz über Schuldverhältnisse (Dresdner Entwurf), sowie kant. Gesetzbücher. Grosse Bedeutung auch zürcherisches privatrechtl. Gesetzbuch PGB (historische Rechtsschule, Pandektistik). Ähnlichk. Mit BGB. - Revision 1936 gesellschafts-, handelsregister- und wertpapierrechtl. Vorschriften, es folgten weitere Änderungen, insb. Einfluss EU (u.a. rechtsvergleichende Auslegung, z.t. Bestimmungen gleich übernommen) - OR zunehmend überlagert durch internationale Konventionen, Bsp. Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internat. Warenkauf CISG kommt anstelle nat. Kaufrecht zur Anwend., wenn Verkäufer und Käufer in versch. Vertagsstaaten domiziliert sind. - Fülle von vertrags- und handelsrechtl. Soft law Regeln, Regelwerke ohne unmittelbare Verbindlichkeit kann zur Auslegung hinzugezogen werden (Tendenz bei Lehre, Rechtsprechung) Bsp. Unidroit Principles of International Commercial Contracts UP, Grundregeln des europ. Vertragsrechts Principles of European Contract Law PECL - Bestrebungen für europ. Zivilgesetzbuch, Vorentwurf zu europ. Vertragsgesetzbuch (Gandolfi), Aktionsplan der EU für ein kohärentes europ. Vertragsrecht (3 Ansätze im Aktionsplan: Garantierung reibungsloses Funktionieren des Binnenmarktes, besseres Zusammenwirken von EU-Recht und Recht der Mitgliedstaaten plus Qualität des EU-Rechts soll erhöht werden.) - Struktur OR: Fünf Abteilungen Allg.Best Einzelne Vertragsverhältnisse Handelsgesellschaften und Genossenschaft Handelsregister, Geschäftsfirmen und kaufm. Buchführung Wertpapiere

2 1-2 - OR keine allg. Bestimmungen, die für alle Rechtsgeschäfte gelten. Einzelne Bestimmungen müssen ausgelegt und geprüft werden auf Gültigkeit für andere Schuldverhältnisse - Besondere Vertragsverhältnisse (2.Abteilung) = Nominatverträge, daneben viele Innominatverträge (aufgrund von Vertrags- und Typenfreiheit) Leasing, Factoring, Franchising - Innomintatverträge Gemischte Verträge: aus Elementen versch. Gesetzlich geregelter Verträge, Bsp. Gesamtarchitektenvertrag (Mischung Werkvertrag und Auftrag), Mitgliedschaft in Ärztekollegium eines privaten Spitals (Miete, Gebrauchsleihe, Arbeitsvertrag) Verträge sui generis: kein gesetzl. Typus, Bsp. Leasing, Franchising, Lizenzvertrag, Kurs-, Unterrichtsvertrag - Gesellschaftsrecht (dritte Abteil.) Typenzwang! Zwar Vereinigungsfreiheit, aber Gesellschaftstypen des OR/ZGB dürfen wegen Mitglieder- und Gläubigerschutz weder durch neue Formen parteiautonom ergänzt noch in inhaltl. Ausgestaltung abgeändert werden. - Ausserhalb Vertragsrecht, weitgehen Typenzwang (Erb-, Familien-, Sachenrecht) - Lex specialis derogat legem generalem. - Räuml. Anwendungsbereich des OR durch inernat. Privatrecht (Kollisionsrecht) geregelt. Zur Anwendung des IPR versch. Staatsverträge zu beachten - IPRG regelt Zuständigkeit schweizerischer Gerichte, das anzuwendende Recht, sowie Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen im internationalen Verhältnis. Vorausgesetzt schweiz. Gericht zur Entscheidung der Streitsache berufen. Ausl. Gericht eigenes Kollisionsrecht. - Nicht immer klar, ob internat. Verhältnis. Keine abstrakte Def. ob Fall Auslandsbezug hat. Prüfung, ob relevanter Anknüpfungspunkt im Ausland liegt. (vorgängig Rechtsverhältnis qualifizieren: gesellschaftsrechtl. Angelegenheit, unerlaubte Handl., obligationenrechtl. Vertrag entsprechendes Kapitel IPRG konsultieren) - Obligationenrecht 9. Kapitel IPRG. Grundsatz: Klagen aus Vertrag schweiz. Gericht am Wohnsitz des Beklagten zuständig (112 IPRG). Vertrag untersteht primär dem von Parteien gewählten Recht (116 IPRG) ergibt sich aus kollisionsrechtl. Parteiautonomie. Falls keine Rechtswahl, Recht des Staates mit dem es am engsten zusammenhängt. Vermutungsweise Staat in dem Partei Sitz hat, die charakteristische Leistung erbringt (117 IPRG). - Anderes: Klagen aus unerlaubter Handlung primär gewöhnlicher Aufenthaltsort der Beteiligten (133 IPRG). Falls Aufenthaltsort in untersch. Staaten Handlungsort. - Vertragsfreiheit als Grundprinzip, geht auf Privatautonomie (Vertrags-, Vereins-, Stiftungsund Verfügungsfreiheit) zurück, räumt Rechtsunterworfenen Freiheit ein, Rechtsverhältnisse selbst, ungehindert von Staatsgewalt, zu ordnen. Teil der WR-Freiheit 27 BV materiellrechtl. Verfassungsrang. Vertragsfreiheit liberale Überzeugung zu Grunde, Marktteilnehmer sollen ihre Verhältnisse selbst ordnen. - Vertragsfreiheit: Gibt einer Person, in den Schranken des zwingenden Rechts die Freiheit darüber zu entscheiden, ob, mit wem, in welcher Ausgestaltung und mit welchem Inhalt sie einen Vertrag abschliessen will. - Ausprägungen Vertragsfreiheit: Abschluss- und Partnerwahlfreiheit Typenfreiheit Inhaltsfreiheit Formfreiheit

3 1-3 Aufhebungs- und Änderungsfreiheit - Abschlussfreiheit, F. best. Vertrag abzuschliessen (positive Abschl.f.) o. auch nicht (neg. Abschl.f.) - Partnerwahlfreiheit: Vertragspartner aussuchen dürfen. Eingeschränkt, wenn vertragl. o. gesetzl. Verpflichtung zum Abschluss eines Vertrags besteht = Kontrahierungszwang Vertragl. Kontrahierungspflicht kann sich aus Vorvertrag ergeben, zu erwähnen Architekten- und Unternehmerklauseln Erwerber eines Grundstücks wird verpflichtet die Architektur- und oder Baumeisterarbeiten einer best. Pers. zu übertragen. Gesetzl. Kontrahierungspflichten, vornehmlich im öff. Recht. Von Interesse sind hier die vom Privatrecht beherrschtn Beziehungen zw. Eisenbahn und Passagiere Post und Kunden etc. Bsp. Beförderungsvertrag (SBB) Persönlichkeitsrecht 28 ff. ZGB, Verbot sittenwidriger Schädigung nach 41 OR, Best. grundrechtskonform auszulegen. Abschluss- u. Partnerwahlfreiheit darf nicht missbraucht werden. Leistung darf einer Person nicht ohne sachl. Rechtfertigung verweigert werden, wegen persönl. Eigenschaft o. Ausübung eines Rechts. Schutz vor diskriminierung aus rassischen, etnischen, religiösen, geschlechtsspezifischen, weltanschaulichen etc. Gründen. BGer hat entschieden, dass das Diskriminierungsverbot eine Kontrahierungspflicht begründet, wenn: Unternehmer seine Ware o. Dienstleistung allgemein und öffentlich anbietet Güter und Dienstleistungen des Normalbedarfs (stehen jedermann zur Verfügung, alltäglich in Anspruch genommen) Dem Nachfragenden auf Grund der starken Marktstellung des Anbieters keine zumutbaren Alternativen zur Verfügung stehen Unternehmer hat keine sachlichen Gründe, welche die Weigerung zum Vertragsabschluss rechtfertigen Sind Voraussetzungen erfüllt, kann Anbieter zum Abschluss des Vertrages (28a Abs. 3 ZGB Beseitigungsanspruch) o., wenn er sich weigert, zu Zahlung von Schadenersatz u. Genugtuung (28a Abs. 3 ZGB) verpflichtet werden. - Typenfreiheit: F. in Möglichkeit der Parteien von dispositiven gesetzl. Ordnung abweichende Vertragstypen zu schaffen bzw. Nominatverträge zu modifizieren o. verschiedene Typen zu kombinieren. ( gemischte Verträge) - Inhaltsfreiheit: Parteien sind in gesetzl. Schranken frei Vertragsinhalt festzulegen. Inhaltsfreiheit insb. Von 19/20 OR begrenzt (keinen unmöglichen, widerrechtlichen o. sittenwidrigen Inhalt), weitere Schranke 21 OR (Übervorteilung). - Formfreiheit: Freiheit Verträge in beliebiger Form abzuschliessen, zu ändern o. aufzuheben. Vereinbarung o. Gesetz können für best. Vertrag eine Form vorsehen, welche Gültigkeitsvoraussetzung ist. - Aufhebungs- und Änderungsfreiheit: Parteien sind frei, abgeschlossenen Vertrag durch Vereinbarung aufzuheben. NICHT: Einseitige Auflösung von Vertrag (Kündigung). Dies ist nur möglich, wenn von Gesetz vorgesehen. Rechtsprechung hat darüber hinaus Grundsatz entwickelt, dass bei einem Dauerschuldverhältnis jede Partei ein unentziehbares Recht auf Vertragsaufhebung hat, wenn die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses nicht mehr zumutbar ist. (vgl. z.b. 27 ZGB)

4 1-4 Clausula rebus sic stantibus: Vertrag zu ändern grundsätzl. nur möglich wenn Parteien einig sind. Ausnahmsweise kann Vertrag gegen Willen einer Partei geändert bzw. angepasst werden. Bspw. wenn sich Umstände nach Vertragsschluss zu Ungunsten einer Partei unverschuldet und in unvorhergesehener Weise geändert haben. - Obligation o. Schuldverhältnis i.e.s.= Rechtsbeziehung zw. Gläubiger und Schuldner. Schuldner wird zu Leistung verpflichtet, Gläubiger ist daran berechtigt. - Obligation ist relatives Recht, nicht beteiligte Personen können keine Rechte ableiten. - Inhalt der Obligation ist Forderung des Gläubigers und Schuld/Verpflichtung des Schuldners. Forderung ist klagbares Recht des Gläubigers auf Leistung. Schuld ist die einklagbare Verpflichtung zur Leistung. Subjektive Rechte Berechtigungen eines Rechtsubjektes gegenüber einem anderen. Verletzung eines subj. Rechts löst Rechtsfolgen aus, Bsp. Pflicht zur Wiederherstellung, Schadenersatzpflicht, Genugtuung. Gegenstück: Obj. Recht, stellt Rechtsordnung als Ganzes dar und auf welches der Einzelne seinen Anspruch stützt, wenn er z.b. den Schadenersatz fordert. Absolute Rechte Verschaffen Rechte gegenüber jedermann. Schädiger, der absolutes Recht verletzt, handelt widerrechtlich nach 41I OR. Dingliche Rechte Bezug auf unmittelbare Beherrschung einer körperl. Sache. Eigentümer einer Sache kann in Schranken der Rechtsordnung beliebig über jene verfügen. Kann Sache von jedem, der sie ihm vorenthält herausfordern. Beliebige Rechtssubjekte sind verpflichtet Recht zu beachten. Eigentum Beschränktes dingliches Recht Recht steht Person ihrer selbst willen zu. Untrennbar verknüpft. Schutzgut sind ideelle nicht vermögensrechtmässige Güter. Leben, Gesundheit, Ehre, Name, Stimme, Bild, Gewähren dem Berechtigten die ausschliessliche Befugnis, ein nichtkörperliches (immaterielles) Gut zu nutzen. Patentrecht, Urheberrecht, Markenrecht, Relative Rechte Wirken gegenüber eingeschränktem Personenkreis. Wer relatives Recht verletzt, wird nach 97I OR schadenersatzpflichtig o. aus Sonderregel im OR BT. Obligationen Persönlichkeitsrecht Immaterialgüterrecht Realobligatorische Rechte Obligationen, welche an dingliches Recht gebunden sind. Bsp. Kaufrecht an Grundstück einräumen. Weitere relative Rechte Bsp. Gesellschafterrechte eines Mitglieds einer juristischen Person - Schuldner ist verpflichtet dem Gläubiger eine Leistung zu erbringen. Geschuldete Leistung kann vom Gläubiger eingeklagt werden. Aus Verpflichtung fliesst Haftung des Schuldners: Er

5 1-5 muss mit seinem Vermögen für Erfüllung der Schuld einstehen. Der Zugriff des Gläubigers auf Vermögen des Schuldners auf Weg der Zwangsvollstreckung. - Positive Leistung= Tun, negative Leistung= Unterlassen, Dulden Pos.L.: Sachleistung (Geldleistung, Übertragung einer Sache) Dienstleistung (Auskunftserteilung, Arbeitsleistung, Rechenschaftsablegung, ) 68 OR: Schuldner verpflichtet persönlich zu leisten, wenn es auf seine Persönlichkeit ankommt. Bei Dienstleistungen meist der Fall, bei Sachleistungen nicht. Neg. L.: Verpflichtung zum Nichtstun Unterlassungspflichten, z.b. arbeitsvertragliche Konkurrenzverbot Duldungspflichten, z.b. im Sachenrecht Duldung nicht übermässiger Immissionen - Haupt(leistungs)pflichten: Pflichten, welche ein Schuldverhältnis charakterisieren - Nebenpflichten: Sammelsurium von Pflichten, neg. definiert dadurch, dass sie nicht Hauptpflichten sind. Entstehungsgrund in Gesetz, Vertrag o. ergeben sich aus Treu&Glauben Unterteilung nach Inhalt: Schutz-, Obhuts-, Verschaffungs-, Mitteilungs-, Auskunfts-, und Aufklärungspflichten Bei selbstständigen Nebenpflichten besteht Anspruch auf Erfüllung, Gläubiger muss sich nicht mit Schadenersatz begnügen. Bei unselbstständigen Nebenpflichten Schuldner bloss schadenersatzpflichtig. Selbstständig/ Unselbst. Auslegung. - Primäre Leistungspflichten: Grundlegende Leistungspflichten, ergeben sich aus jeweiligem Schuldverhältnis - Werden primäre Pflichten nicht o. nicht richtig erfüllt treten neben o. an ihre Stelle die sekundären Leistungspflichten. Bsp. Neben Erfüllungsanspruch tritt Anspruch auf Ersatz des Verspätungsschadens/ Schadenersatz im Umfang des pos. Interesses - Obliegenheiten sind im Gegensatz zu den beschriebenen Pflichten nicht gerichtlich durchsetzbar, Verletzung bewirkt keinen Schadenersatzanspruch. Verstoss gegen Obliegenheit führt zu Rechtsnachteil. Bsp. Rügeobliegenheit (Käufer muss Ware prüfen und bei Mängeln rügen), Schadensminderungsobliegenheit des Geschädigten (Geschädigter muss dafür sorgen, dass Schaden sich nicht unnötig vergrössert) Ausnahmsweise kann ein vom Schuldner gefordertes Verhalten sowohl Pflicht als auch Obliegenheit sein. 211I OR Käufer verpflichtet Ware anzunehmen h.l. Normalfall: bloss Obliegenheit, ausser wenn erkennbares Interesse an Abnahme, dann Abnahmepflicht, Bsp. Räumungsverkauf. - Forderung=Anspruch, Gläubiger hat Recht Leistung bei Fälligkeit zu verlangen (Einziehungsbefugnis), entgegenzunehmen, zu behalten. staatliche Hilfe zur Durchsetzung seines Rechtes auf Leistung in Anspruch zu nehmen (Klagbarkeit der Forderung). Umfasst Recht, dass Schuldner durch Gerichtsurteil zur Leistung verurteilt wird. staatl. Zwangsvollstreckungsmassnahmen in Anspruch zu nehmen zu dürfen (Vollstreckbarkeit). Geldforderungen Schuldbetreibungs-/Konkursverfahren

6 1-6 Sonstige Ansprüche, wie Übertragung einer Sache etc. kantonalrechtl. Vorschriften über Realexekution Beide Wege ermöglichen Zugriff auf Vermögen des Schuldners, falls dieser nicht leistet. - Schuldner hat Verteidigungsmittel vs. Forderungsrecht des Gläubigers Einwendungen: Richten sich gegen Bestand einer Forderung, vom Gericht von Amtes wegen zu beachten. Schuldner macht z.b. geltend, dass Gläubiger wegen Unmöglichkeit keinen Anspruch hat (rechtshindernde Einwendung) o. dass der Gläubiger keine Forderung hat, weil diese durch Verrechnung untergegangen sei (rechtsvernichtende Einwendung). Einreden: Nur zu beachten, wenn Schuldner sich darauf beruft. Richten sich gegen Durchsetzbarkeit der Forderung. Einrede der Verjährung (dauernde Einrede), Einrede der Stundung (aufschiebende Einrede), Einrede des nicht erfüllten Vertrags nach 82 OR (anspruchsbeschränkende Einrede) - Klagbarkeit der Forderung ist eines ihrer Wesensmerkmale, unklagbare Forderung ist unvollkommene Obligation. (Recht Leistung zu verlangen bleibt, allerdings kein gerichtlicher Rechtsschutz) Unvollkommene Obligation Naturalobligation Verjährte Forderungen Forderungen aus sittlicher Pflicht Gläubiger kann Erfüllung verlangen, weigert sich der Schuldner, kann der Gläubiger nicht zum Gericht rennen. Durch Einrede geltend zu machende Verjährung bewirkt nicht Untergang der Obligation, steht nur ihrer Durchsetzbarkeit entgegen. Da Forderung noch besteht, entsteht kein Anspruch auf ungerechtfertigte Bereicherung, falls der Schuldner trotz eingetretener Verjährung erfüllt hat 63II OR. Wer bloss aus sittlichen/moralischen Gründen sich zu Leistung bereit erklärt, ohne dazu rechtlich verpflichtet zu sein, kann nicht auf dem Rechtsweg zur Leistung gezwungen werden. Unklagbare Forderungen, die wie verjährte Forderungen nicht zurückgefordert werden können 63 II OR - Schuldverhältnis i.w.s. umfasst alle Rechte und Pflichten der Beteiligten, nicht auf einzelne Obligation beschränkt. - Schuldverhältnis i.w.s. erlöscht, wenn alle zw. den Parteien bestehenden Obligationen erfüllt sind. - Rechtsgeschäft: OR enthält keine allg. Regeln zum Rechtsgeschäft. Es regelt als wichtigsten Typus des Rechtsgeschäfts den Vertrag. Diese Bestimmungen können mutatis mutandis auf andere Rechtsgeschäfte angewendet werden. - Willenserklärung: Rechtsgeschäft besteht aus einer o. mehreren Willensäusserungen, welche, entsprechend dem Willen, darauf gerichtet sind eine bestimmte Rechtsfolge eintreten zu lassen. Definitionsmerkmal der Willenserklärung, Wille, Rechtsverhältnis zu begründen, abzuändern oder aufzuheben (Rechtsfolgewille). Wille muss geäussert werden (Äusserungswillen) und dazu führen, dass Rechtsfolge gerade deshalb eintritt, weil sie gewollt ist (Bindungswille). Teilweise reicht Willensäusserung einer Partei nicht aus, die andere Partei muss annehmen (empfangsbedürftige Willenserklärung). Teilweise auch zusätzlich Realakt notwendig o. Mitwirkung eines Notars

7 1-7 - Einseitige Rechtsgeschäfte: Eine einzige Willensäusserung, Bsp. Testament, Stiftungserrichtung, Ausübung eines Gestaltungsrechtes Gestaltungsrecht: Befugnis durch einseitige, empfangsbedürftige Willenserklärung die Rechtsstellung eines anderen zu verändern. Rechtsbegründende Gestaltungsr. (Annahmeerklärung beim Vertrag) Rechtsändernde Gestaltungsr. (Minderung Kaufpreis) Rechtsausfüllende G. Rechtsaufhebende G. (Kündigung eines Vertrags) Ausübung Gestaltungsrecht bedingungsfeindlich, unwiderruflich, unverjährbar. Es gelten Verwirkungsfristen. - Zweiseitiges Rechtsgeschäft: Austausch übereinstimmender Willensäusserungen (Vertrag). Einseitige Verträge: Nur eine Partei zu Leistung verpflichtet. Braucht Einverständnis. Zweiseitige Verträge: Beide Parteien zu Leistung verpflichtet. Unvollkommen zweiseitige Verträge, Bsp. Zinsloses Darlehen: Leistungen der Parteien nicht im Austausch. Vollkommen zweiseitige Verträge: Leistung und Gegenleistung im Austauschverhältnis. Bsp. Kaufvertrag. SYNALLAGMATISCH. Bei Mängeln der Vertragserfüllung gibt es Hilfsmittel, wie bei Nichterfüllung. - Mehrseitiges Rechtsgeschäft: Mehr als zwei Willenserklärungen lösen Rechtsfolge aus. Bsp. Vereinsbeschluss. Im Unterschied zum Vertrag gibt es hier Mehrheitsbeschlüsse, das Mitglied unterwirft sich mit Beitritt zum Verein der Mehrheit. - Einmaliges Austauschverhältnis: Umfang Leistung und zeitl. Dauer des Schuldverhältnisses hängen nicht voneinander ab. Sobald geschuldete Leistung erbracht, Vertrag beendet. - Dauerschuldverhältnis: Umfang der Gesamtleistung hängt von Länge der Zeitspanne ab, währen der Leistung fortgesetzt werden soll. Massgebend: Vertragstypische Hauptleistung. Vertrag besteht trotz Erfüllung einzelner Leistungen weiter, bis er durch Zeitablauf o. Kündigung beendet wird. Kündigung des Vertrags wirkt für Zukunft, ex nunc. Vertrag bleibt bis zur Kündigung gültig. Aus wichtigem Grund können Dauerschuldverhältnisse jederzeit aufgelöst werden. - Verpflichtungsgeschäft: Eine o. mehrere Obligationen entstehen. Einseitig, meist mehrseitiges Rechtsgeschäft mit dem Erbringung einer Leistung versprochen wird. Verpflichtungsgeschäft vermindert nicht unmittelbar Aktiven, sondern vermehrt Passiven. Bsp. Kaufvertrag - Verfügungsgeschäft: Führt zur definitiven Änderung in Bestand o. Inhalt eines dem Verfügenden zustehenden Rechts. M.a.W. auf Änderung, Aufhebung, Übertragung, Belastung eines Rechts gerichtet. Vermindert unmittelbar Aktiven des Verfügenden. Bsp. Abtretung Forderung, Verpfändung Grundstück, Übertragung des Eigentums an einer Sache Verfügungsgeschäft setzt Verfügungsmacht des Handelnden voraus. Er muss rechtl. Befugnis haben, über Recht zu verfügen. Befugnis regelmässig beim Inhaber des Rechts. Im Konkurs verliert Gemeinschuldner Verfügungsmacht über sein Vermögen. Ausnahmsweise entfaltet aus Gründen des Verkehrsschutzes auch die Verfügung des Nichtberechtigten Wirkung. Bsp. Mobiliar- und Immobiliarerwerb Obligationenrecht keinen allg. Gutglaubensschutz bei Übertragung von Forderungen. Mangelnde Verfügungsbefugnis kann nicht entgegengehalten werden. P. 32 Buch

8 1-8 Regel: Dem Verpflichtungsgeschäft folgt das Verfügungsgeschäft. Anders beim Handgeschäft: Es wird ohne vorgängiges Verpflichtungsgeschäft verfügt. Bsp. Nachbarin schenkt Kind Schokolade Schuldner kann sich mehrfach zur gleichen Leistung verpflichten. Bei Verfügungsgeschäften gilt hingegen der Grundsatz der zeitlichen Priorität: Wird über dasselbe Recht mehrfach verfügt, ist nur die erste Verfügung wirksam. Verpflichtungsgeschäft ~rechtl.dürfen, Verfügungsgeschäft ~rechtl. Können - Kausale Rechtsgeschäfte Im Grundsatz hat jede Zuwendung einen Zweck/Rechtsgrund (causa). Zuwendung mit Zweck Verpflichtung zu erfüllen (causa solvendi) Zweck in Erhalt einer Gegenleistung (causa credendi) Zweck darin, einem anderen das Vermögen zu vermehren, ohne dafür eine Gegenleistung zu erhalten (causa donandi). Bsp. Schenkung - Hängt Gültigkeit der Zuwendung vom Bestand der causa ab, wird von einem kausalen Rechtsgeschäft gesprochen. Regelmässig bei Verpflichtungsgeschäften der Fall. - Nach umstrittener h.l. und Rechtsprechung gilt bei Abtretung von Forderungen das Abstraktionsprinzip. Auch wenn causa unwirksam, geht Forderung auf Erwerber über. - Bei Gefälligtkeiten fehlt es im Gegenteil zu den Rechtsgeschäften an einem Rechtsbindungswillen. Jeweils andere Partei erkennt dies auch. Rechtsgeschäft Vertrag Andere ein- o. mehrseitige Rechts-geschäfte Hauptsächl. Entstehungsgrund, Grundlage im Willen der Parteien Entstehungsgründe der Obligation Gesetz Grundlage im Willen des Gesetzes Ansprüche aus: Verletzung absoluter Rechte, ausservertragl. Schadenszufügung, ungerechtfertigter Bereicherung G.o.A. (Geschäftsführung Unerlaubte ohne Auftrag) Handlung Ansprüche entstehen, weil jemand für einen anderen ein Geschäft besorgt, ohne von ihm dazu beauftragt zu sein Beschränktes dingliches Recht Weitere gesetzl. Ansprüche Dinglicher Anspruch Richterrecht 1II ZGB, 4 ZGB Ansprüche aus culpa in contrahendo, fakt. Vertragsverhältnisse und aus Vertrauenshaftung - Aus dt. Lehre einheitliches gesetzliches Schuldverhältnis, nach Teil der Lehre entstehen daraus auch Oblig. Das einh. Gesetz. Schuldv. Geht von auf dem Gesetz beruhenden Pflichten aus die jedes durch Vertrag begründete Rechtsverhältnis untermauern. Als gesetzl. Schuldverhältnis umfasst es vor- und nachvertragliche Pflichten sowie solche, die sich aus ungültigen Verträgen ergeben. Sonderverbindung gründet auf rechtsgeschäftlichem Kontakt und dem dadurch ausgelösten und begründeten Vertrauen.

9 1-9 - E.g.S. teilt Schuldverhältnis in verschiedene Schichten. Hauptleistungspflicht Nebenpflichten (selbstständig, unselbstständig) Verhaltenspflichten, ergeben sich aus Konkretisierung von Treu u. Glauben Gedanke zugrunde, dass der Anwendungsbereich der rechtsgeschäftlichen, insb. Vertraglichen, Anspruchsgrundlagen möglichst weit ausgedehnt werden soll. Diese sollen auch Fälle erfassen, wo Parteien sich in einem vertragsnahen Bereich befinden, ohne dass aber ein gültiger Vertrag vorliegt. Für CH-Recht ist diese Konstruktion abzulehnen. - Anspruchskonkurrenz: Eine sich aus ein und dem gleichen Sachverhalt ergebende Obligation kann unterschiedliche Entstehungsgründe haben. Bsp. Second-hand-Gasgrill explodiert Anspruch aus Kaufvertrag, mangelhafte Ware und aus OR 41I - Verschiedene Ansprüche (vertragliche, deliktische,..) stehen in Anspruchskonkurrenz zueinander. Haben neben einander Bestand. Gläubiger hat Recht sich auf für ihn günstigste Anspruchsgrundlage zu berufen. Wichtig weil Voraussetzungen von Anspruchsgrundlagen unterschiedlich sein können. Unterschiedlich auch: Haftung für Hilfspersonen, Verjährung, Beweislast, etc. Beweislast des Gläubigers hat prozessual anspruchsbegründende Tatsachen vorzutragen

10 2-10 Kapitel 2 Obligation und Willenserklärung - Festlegung des Gegenstandes und der Modalitäten der Obligation umfasst versch. Punkte, die ausdrücklich o. stillschweigend geregelt sein müssen. Beteiligte Personen, Bestimmung der zu erbringenden Leistung, Erfüllungsort, Erfüllungszeitpunkt, weitere Modalitäten der Erfüllung wie Teilleistungen und Bedingungen - Beteiligte Personen: Sowohl mehrere Schuldner, wie auch mehrere Gläubiger möglich. Schuldnermehrheit : Obligation, die von mehr als einer Person zu erfüllen ist. Schuldnermehrheit kann auch im Nachhinein entstehen, abzugrenzen von Fällen, in denen Schuldner hintereinander (subsidiär) in Pflicht genommen werden. Schuldnermehrheit kann unterschiedlich ausgestaltet sein, im Mittelpunkt: Verhältnis zw. Schuldnern. Teilschuld: Schuld geht auf einheitl. Rechtsgrund (Gesetz, Vertrag) zurück, lässt sie auf versch. Schuldner aufteilen. Gläubiger hat gegen jeden Schuldner eine Forderung. Gesetzl. nicht geregelt. Gemeinschaftliche Schuld: Schuld kann nicht auf versch. Schuldner aufgeteilt werden. Gläubiger hat lediglich eine einzige Forderung gegenüber Schuldnerinnen. Diese sind verpflichtet zusammen geforderte Leistung zu erbringen. Bsp. Rockband, die für Auftritt gebucht wird. Solidarschuld: Solidarschuld kann ebenfalls aus rechtl./fakt. Gründen nicht geteilt werden. Jede Schuldnerin haftet einzeln für gesamte geschuldete Leistung. Gläubiger kann nach seiner Wahl von jeder Solidarschuldnerin entweder einen Teil oder das Ganze fordern. 143I OR, 144I/II OR Solidarschuld greift nur wenn ausdrücklich im Gesetz o. Vertrag 143 OR, also gehen Teilschuld und gemeinschaftliche Schuld vor. Stehen Teilbarkeit weder rechtl. noch fakt. Hindernisse entgegen, ist grundsätzlich eine Teilschuld anzunehmen. (Fälle in Praxis selten) Ist Forderung teilbar? Ja Nein Teilschuld Anzahl Forderung gg. Schuldner? Eine Mehrere Gemeinschaftliche Schuld Solidarschuld - Solidarschuld entsteht durch Gesetz/Vertrag(mittels Auslegung prüfen schwierig, Wort solidarisch muss nicht auftauchen, kann sogar stillschweigend vereinbart werden o. sich aus Umständen ergeben) 143I OR - Für Beurteilung Solidarschuld ist zw. Innen-(Schuldner- Schuldner)/Aussenverhältnis(Schuldner-Gläubiger) zu unterscheiden OR Aussenverhältnis OR von vier Grundsätzen geprägt: Einzelne Schuldner können Einrede und Einwendungen machen, diese hindern leidglich die Durchsetzung der Forderung gegen die Schuldnerin, welche die Einrede/Einwendung geltend gemacht hat. Voraussetzungen für Schuldnerverzug, ob gehörig geleistet wurde, ist gesondert im Verhältnis zw. Gläubiger und betroffenem Schuldner zu klären.

11 2-11 Einzelne Schuldnerin kann durch ihr Handeln die Rechtslage der anderen Schuldnerinnen nicht verschlechtern 146 OR, auch nicht mit nachträgl. Sondervereinbarungen mit dem Gläubiger, 3 Ausnahmen: Da jede Schuldnerin im Rahmen der Erfüllung Hilfsperson der anderen ist 101I OR müssen sich die anderen Schuldnerinnen das Handeln der einzelnen Schuldnerin anrechnen lasse. Wird Verjährung einer Forderung gegen eine Solidarschuldnerin unterbrochen, gilt dies auch den anderen gegenüber 136I OR. Verzichtet eine Schuldnerin auf Geltendmachung der Verjährung, hindert dies die anderen nicht. Urteil gegen eine Schuldnerin bedeutet nicht Vollstreckungstitel gegen die anderen. Erfüllt eine Solidarschuldnerin gesamte Forderung, sind die anderen auch befreit. 147 OR Anders, wenn Gläubiger eine Schuldnerin von Schuld befreit durch Auslegung ermitteln, wie dies gemeint war. 147II OR Innenverhältnis OR. Geht darum, ob u. unter welchen Voraussetzungen und in welchem Umfang eine Solidarschuldnerin auf die andere(n) Solidarschuldnerin(nen) zurückgreifen bzw. Regress nehmen kann. Es sind drei Grundsätze zu beachten: Solidarschuldnerinnen haften ohne anders lautende Vereinbarung (ausdrücklich/stillschweigend) oder gesetzl. Regelung intern zu gleichen Teilen. 148I OR Regressanspruch beschränkt sich auf diejenige Summe, die den von ihr zu leistenden Anteil übersteigt. 148II OR Solidarschuldnerinnen haften der leistenden Solidarschuldnerin nicht zu gleichen teilen, sondern lediglich im Umfang ihres Anteils Kann eine Solidarschuldnerin nicht zahlen ist ihr Teil entsprechend Verhältnis auf die anderen aufzuteilen. 148III OR Hat Gläubiger einer Schuldnerin Schuld erlassen, können gleichwohl Regressansprüche geltend gemacht werden. Oder Gläubiger muss vertragl. zusichern dass Solidarschuld im Umfang des Erlasses reduziert wird. Rückgriff ist ausgeschlossen, wenn die leistende Solidarschuldnerin geleistet hat, obwohl sie Einreden/Einwendungen geltend hätte machen können 145II OR. 149I OR vs. 148II OR, enthält selbstständigen Anspruch der leistenden Solidarschuldnerin gegen ihre Mitschuldnerinnen. Demnach geht der Anspruch der Gläubigerin in dem Umfang auf die leistende Solidarschuldnerin über, als sie zum Regress berechtigt ist. Legalzession. Mit Legalzession gehen alle Vorzugs- und Nebenrechte auf Solidarschuldnerin über, sie muss sich aber auch alle Einreden entgegenhalten lassen, die gegenüber der Gläubigerin möglich gewesen wären. Schliesslich regelt in diesem Fall 148II OR ausdrücklich Grundsatz, dass mit einem Erlass die anderen Solidarschuldnerinnen nicht benachteiligt werden dürfen. Bsp. Schuldnerin zahlt verjährte Schuld Verjährungseinreden der anderen.

12 Praktisch gleichgestellte Rechtsfigur, wie Solidarität in 70II/III OR - Genannte Grundsätze nur Anwendung für echte Solidarität Verpflichtungen der Solidarschuldner beruhen auf selbem Rechtsgrund 50I OR. Anwendung der Grundsätze analog auf unechte Solidarität ausser Unterbrechung der Verjährung - Gläubigermehrheit 150 OR Teil-, gemeinschaftl. und Solidargläubigerschaft Teilgläubigerschaft: Die den Gläubigern zustehende Forderung kann auf die verschiedenen Gläubiger aufgeteilt werden. Gesetzl. nicht geregelt. Gemeinschaftliche Gläubigerschaft: Forderung steht der Gläubigergemeinschaft gemeinschaftlich und ungeteilt zu (Anwendungsfälle: Gesamthandgemeinschaften[Erbengemeinschaft, Gesamthandgemeinschaft, einfache Gesellschaft], Miteigentum) Solidargläubigerschaft: Jeder Solidargläubiger kann selbstständig von der Schuldnerin die Erfüllung der gesamten Obligation verlangen; die Schuldnerin kann sich durch diese Leistung befreien. Bsp. Gemeinschaftskonto (compte-jointe) mehrere Kontoinhaber, z.b. Ehegatten können selbstständig über Konto verfügen. - Aussenverhältnis: Wahl, welchem Gläubiger die Schuldnerin leisten möchte, liegt solange bei der Schuldnerin, als kein Gläubiger die Forderung geltend macht 150III OR. Gläubiger kann nur Schuld mit Wirkung für die anderen durch Erlass o. Vergleich erlassen, wenn er von den anderen hierzu ermächtigt wurde. - Innenverhältnis: Ausgleichsanspruch zw. Solidargläubigern gesetzl. Nicht geregelt, hängt von der internen Absprache der Solidargläubiger ab. - Beschränkte persönliche Leistungspflicht des Schuldners 68 OR. Nur wenn es auf Persönlichkeit des Schuldners ankommt. Ausserhalb pers. Leistungspflicht Leistung durch Dritten erbringen lassen (Substitution). Dritter kann auch gegen Willen des Schuldners die Forderung des Gläubigers mit befreiender Wirkung erfüllen. Tritt nur in Stellung des vormaligen Schuldners, wenn er deutlich macht, dass er genau diese fremde Schuld tilgen will und die Voraussetzungen der Subrogation erfüllt sind. Gläubiger darf sich gegen diese Art der Erfüllung nur wehren, wenn Schuldner ihn dazu ermächtigt, ansonsten Gläubigerverzug. Für Leistungserbringung einen Dritten heranziehen. Bsp. Anwalt zieht zu Beratung seines Klienten einen Steuerberater bei. Vertrag über Hilfsperson erfüllt. - Schuldner hat an Gläubiger o. ihrem Vertreter zu leisten. Nur so kann er Leistungspflicht erfüllen. Ausnahmen: Vertragsparteien vereinbaren Pflicht des Schuldners, seine Leistung an einen Dritten zu erbringen. Vertragsp. vereinb. Recht des Schuldners, seine Leistung an einen Dritten zu erbringen. Gericht /Behörde ordnet Pflicht/Recht an, an Dritten zu leisten. - Schuldner muss Gewissheit haben über Gegenstand und Umfang seiner Leistungspflicht muss bestimmbar sein. Schwierigstes Problem, Nachweis, was wirklich Gegenstand der Vereinbarung war (prozessrechtlich). - Gesetzl. Und vertragl. Anhaltspunkte zu Bestimmung der Leistung.

13 In genauer Umschreibung der zu erfüllenden Obligation sind verschiedene Arten zu unterscheiden: Stück(/Spezies)- und Gattungsschuld: Stückschuld Obligation besteht darin eine einzige, individuelle bestimmte Sache zu liefern. Interesse der Vertragsparteien an ganz konkreter Sache. Kunstgegenstände, Gegenstände mit Affektionswert etc. Gattungsschuld(Regel) 71 OR Leistungsinhalt nur der Gattung nach beschrieben. Mehrere Exemplare/grosse Menge Wahl kann getroffen werden. Begrenzte Gattungsschuld, wenn Menge begrenzt ist: Erdöl aus Tanker MT. Unterscheidung ergibt sich nicht aus Natur der Sache, sondern aus Perspektive des Parteiwillens. - Sache kann im Verkehr nach Zahl, Mass o. Gewicht bestimmt werden=vertretbare Sache. (nicht vertretbare Sachen) - Wahlschuld: Obligation besteht in Erfüllung einer von mind. 2 Leistungen. Nach 72 OR Wahlrecht des Schuldners, allerdings ergibt sich aus Parteivereinbarung o. Umständen meist ein Wahlrecht des Gläubigers. Alternativermächtigung: Grundsätzl. nur eine Leistung geschuldet 84II OR. Schuldner (selten Gläubiger) hat Recht, diese Leistung durch eine andere Leistung zu ersetzen. Nur in diesem Fall darf die alternative Leistung erbracht werden. Insb. Folgen beim Untergang der Sache: die entscheidungsberechtigte Person kann dann wählen zw. Der alternative Leistungserbringung o. den Folgen der Nichtleistung. - Geldschulden, ähnl. Gattungsschulden, trotzdem eigene Schuldkategorie: Geldentwertung: Grundsätzl. Keine Anpassung an Geldentwertung. In langfristigen Verträgen (wenn zulässig) Indexklauseln vertragl. Vereinbarte Beträge an Teuerung angepasst. Bsp. Zehnjähriges Tunnelbauprojekt. Fremdwährung: Verträge können in jeglicher Währung abgeschlossen werden. Gleichwohl kann in CHF erfüllt werden, sofern vertragl. nicht ausdrückl. ausgeschlossen (sog. Effektivklausel). Zinsen: Als Entgelt für Überlassung von Kapital, also Nebenleistung einer Kapitalforderung. Gesetzl. Sonderbest. Erfüllungsort: Geldschulden sind Bringschulden 74II Ziff.1 OR - Schuldner muss auch über alle Informationen bezügl. der Modalitäten der Leistungserbringung verfügen: Erfüllungsort, Leistungszeitpunkt u. Möglichkeit der Erfüllung über Teilleistungen. Weder ausdrücklich noch stillschweigend geregelt, dann greifen subsidiär folgende Grundsätze: Erfüllungsort: Ort der Leistungserbringung. Holschuld: Verpflichtung der Gläubigerin Leistung selber abzuholen (Lageort der Ware/Ort des Schuldners) Bringschuld: Verpflichtung des Schuldners Leistung bei Gläubigerin zu erbringen. Schickschuld: Verpflichtung des Schuldners, Ware der Gläubigerin zuzuschicken. Warenkauf Versendungs- o. Distanzkauf. Ort der Leistungserbringung Einfluss, wenn Transportkosten erheblichen Teil der Gesamtkosten darstellen (fakt.). Verschiedene Rechtsfolgen an Erfüllungsort geknüpft (rechtl. Hinsicht): Richtig erfüllt u. von Leistungspflicht befreit nur, wenn an Erfüllungsort geleistet

14 2-14 Mit Erfüllung am Erfüllungsort geht ohne andere gesetzl./vertragl. Vereinbarung Preisgefahr auf Käufer über Leistungsempfängerin trägt fortan das Risiko des Totalverlustes der gekauften Ware. Nach Erfüllungsort kann sich im inern. Verhältnis Gerichtsstand, sowie anwendbares Recht bestimmen 13 IPRG. Zu beachten: Nicht alle Rechtsfolgen knüpfen an Erfüllungsort an. So ist Erfüllungsort im Sinne des Ortes der Leistung beim Versendungskauf der Wohnsitz des Käufers 185II OR; Vertrag ist erst erfüllt, wenn Verkäufer seine Besitzverschaffungspflicht 184I OR nachgekommen ist und somit im Zeitpunkt des Warenempfangs bei Käufer an dessen Wohnsitz. 74I OR Vertragl. Vereinbarung geht gesetzl. Erfüllungsort vor. Im Handelsrecht Vertragsklausel, die Erfüllungsort sehr genau umschreiben (Incoterms). Anwendung dieser Klauseln stillschweigend/ausdrücklich vereinbaren, kann sich auch aus Umständen ergeben. Z.B. kann sich aus Natur ergeben, Heizung kann nur vor Ort repariert werden. Gesetzliche Regeln subsidiär zu Vereinbarungen. Wiederum subsidiär zu OR BT enthält 74II OR folgende Grundsätze: Geldschulden=Bringschulden. Bei Banküberweisung Geld auf Konto Gläubigerin eingetroffen sein, bei Posteinzahlung genügt Post als Zahlungsstelle. Bei Wohnsitzwechsel des Gläubigers 74III OR. Speziessachen=Holschulden. Über gesetzl. Wortlaut hinaus, gilt Grundsatz nur wenn a.) der Lageort dem Sitz/Wohnsitz des Gläubigers entspricht oder b.) der davon abweichende Lageort der Sache der Gläubigerin bekannt war. Alle anderen Forderungen= Holschuld. Falls nichts anderes geregelt, insb. Dienstleistungen, Aufträge, Werkverträge, Erfüllungszeit: Zu unterscheiden zw. Phase der Erfüllbarkeit (Forderung ist erfüllbar, wenn von Gläubigerin entgegengenommen werden muss, ohne dass sie bereits die Erfüllung verlangen könnte. Ab diesem Zeitpunkt kann sie der Schuldner jederzeit erbringen; nicht verpflichtet) und Phase der Fälligkeit (mit Zeitpunkt der Fälligkeit hat Gläubigerin das Recht, Erfüllung zu verlangen. Schuldner ist dann verpflichtet und gerät in Schuldnerverzug, falls er nicht leistet). Nach 75 OR Forderung ohne abweichende vertragl./gesetzl. Vereinbarung sofort fällig und erfüllbar. Leistungszeit kann vertragl. Beliebig vereinbart werden. Frist = Periode, Termin= fester Zeitpunkt. Berechnung nach OR. (Frist kann sich auch aus Umständen ergeben: Herstellungszeit, Interessenlage, ) zudem im BT Vielzahl von Sonderbestimmungen. Weitere Modalitäten: Obligation kann durch weitere Verabredungen konkretisiert/eingeschränkt werden. Bedingung: Bedingte Obligation hängt von zukünftigem(ereignis, welches im Zeitpunkt der Festlegung der Bedingung nicht bereits objektiv feststeht oder feststand[selbst wenn dies die Beteiligten das subj. nicht wissen]), ungewissem (unklar ob es in Zukunft eintritt o. nicht) Ereignis ab 151I OR. Vor Eintritt Bedingung besteht Anwartschaft, daraus wird Verhalten nach Treu&Glauben abgeleitet, es darf nichts unternommen werden,

15 2-15 was Vermögensverhältnisse der anderen Partei beeinflussen könnte. Bei Verletzung dieser Pflicht fingiert 156 OR die Erfüllung der Bedingung, analog auch, wenn Eintritt der Bedingung verhindert wird. Bei auflösender Bedingung findet eine Rückvergütung ohne abweichende Vereinbarung nicht statt 154II OR. Aufschiebende Beding.: Abschluss Vertrag Vertrag schwebend Eintritt Beding. Vertrag in Kraft Auflösende Beding.: Abschluss Vertrag Vertrag in Kraft Eintritt Bedingung Vertrag ausser Kraft. (Zw. Abschluss Vertrag- Eintritt Beding. Anwartschaft. o Praxis: Unterscheidung schwierig, Ermittlung Wille der Parteien, entscheidend, ob vertragl. Vereinbarungen bis zum Eintritt der Beding. Geltung haben sollen (auflös.beding.) oder nicht (aufsch.beding.). Willkürliche/postetative Beding.: Parteien können Eintritt Beding. Bewirken// zufällige/kasuelle Beding.: Eintritt hängt von Dritten/Zufall ab Gesetz schränkt Zulässigkeit von Bedingungen ein: bedingungsfeindl. Rechtsgeschäfte (Bsp, erbrechtl. Ausschlagung), Ausübung Gestaltungsrecht kann nur an Beding. Geknüpft werden, wenn es dem Empfänger der Willenserklärung offen steht, die Beding. Zu erfüllen, verboten: widerrechtl./ unsittl. Beding. Teilleistungen: Grundsätzl. Muss Gläubigerin Teilleist. Nicht akzeptieren 69I OR, fällt nicht in Annahmeverzug bei Verweigerung. 69 OR auf alle Obl. Anwendung Ausnahmen: Parteien haben Teilleistungen vereinbart/ Schuldner erkennt einen Teil der Forderung an, den anderen nicht Gläubigerin muss Leistung des anerkannten Teils akzeptieren, kann auch einfordern bei Fälligkeit/ Ablehnung Teilleistung Treu&Glauben widersprechen würde Entstehung der Obligation Die Willenserklärung als Kernelement des Vertrages - Kern des Vertrages: Austausch von übereinstimmenden Willensäusserungen von mind. 2 Parteien. Jede Willensäusserung hat einen Sender (Erklärender) und einen Empfänger (Erklärungsempfänger). - Neben Willensäusserungen können auch Handlungen direkt Rechtsfolgen auslösen, unabhängig vom Willen der handelnden Person=Realakte. Bsp. Schneider erwirbt Eigentum am Stoff, weil seine Arbeit wertvoller ist, als der verarbeitete Stoff 726I OR. - Elemente der Willenserklärung: Erklärender Willenserklärung Erklärungsempfänger Innerer Wille des Erklärenden Äusserlicher erkennbarer Erklärungs-TB: Was Erklärungsempfängerin tatsächlich verstehen konnte Handlungswille Geschäftswille Erklärungswille Willensprinzip Vertrauensprinzip - Unterscheidung innerer Wille und äusserlich erkennbarer ErklärungsTB weist darauf hin, dass untersucht werden muss, was der Erklärende tatsächlich wollte. Stimmen beide überein= Konsens, falls nicht= Dissens (dies falls muss weiteruntersucht werden).

16 Rechtsgeschäftliche Handlungen (nicht gleich Willenserklärung): Willenso.Wissenserklärungen des Erklärenden, an die das Gesetz eine Rechtsfolge knüpft, ohne dass diese zwingend seinem Willen entspricht. Aus Mahnung ergibt sich automatisch die Rechtsfolge des Verzugs 102I OR und aus der Kundgabe der Vollmacht können Dritte nach 34III OR Rechte ableiten; in beiden Fällen treten die Rechtsfolgen unabhängig vom Willen des Erklärenden ein. Die Auslegung der rechtgeschäftlichen Handlungen folgt aufgrund ihrer Ähnlichkeit weitgehend den Regeln zu den Willenserklärungen - Bildung des inneren Willens des Erklärenden und seine Auslegung Handlungswille: Wille etw. in Bewegung zu setzen. Bsp. Wille fehlt wenn Erklärender im Schlaf spricht/unter Hypnose, etc. Geschäftswille: Willen mit seiner Erklärung eine Rechtsfolge zu bewirken. Bsp. Nachbar, der sich bereit erklärt während Ferien Blumen zu giessen, ist er dadurch nicht rechtlich gebunden erfüllt lediglich gefälligkeitshalber. Erklärungswille: Wille, Dritten seinen Willen zu erklären, dass er eine Rechtsfolge bewirken möchte. Aus Sicht des Erklärenden allein massgebend, was er wirklich wollte Von Einbezug des Empfängerhorizontes ist nur in Ausnahmefällen abzuweichen, so bspw. im Testament, weil hier nur die Interessen des Erblassers zu berücksichtigen sind. - Arten der Willenserklärung und ihre Abgabe: Art der Kundgabe des inneren Willens an Dritten hängt von den Arten der Willenserklärungen ab: 1II OR Gesetz unterscheidet zw. ausdrücklichen(handlungs-/geschäfts- /Erklärungswille werden geäussert, versch. Kommunikationsmittel möglich, auch nicken, Handzeichen, etc.) und stillschweigenden Willenserklärungen. heute allg. anerkannt, dass Nichtstun bzw. schweigen ohne weitere Anhaltspunkte überhaupt keine Willenserklärung darstellen. Gesetz kann aber so verstanden werden, dass auch nonverbales (konkludentes) Verhalten (Handlungs-/Geschäfts-/Erklärungswille aus Verhalten abgeleitet) als Willenserklärung aufzufassen ist. nur wenn konkrete schlüssige Anhaltspunkte vorliegen u. keine andere Auslegung möglich ist. Schweigen keine Willenserklärung, Ausnahme: 6/6a/395 OR: Vertrag nur dann trotz Schweigen als abgeschlossen, wenn diese Rechtwirkung wegen der besonderen Natur des Geschäftes oder nach den Umständen zu erwarten war. Z.B. in langer Geschäftsbeziehung, in der jede einzelne Bestellung als Willenserklärung aufzufassen ist. 5 OR unmittelbare Willenserklärung: direktes Wort, Telefon, Chat / mittelbare Willenserklärung: schriftliche Erklärung, Übermittlungsvorgang notwendig, Brief, E- Mail, SMS, Empfangsbedürftige Willenserklärung muss von Empfängerin wahrgenommen werden. Sie muss sich auf die dadurch entstandene neue Rechtslage einstellen können, meist wird eine Reaktion von ihr verlangt. Nicht empfangsbedürftig, wenn damit der Erklärende die Rechtslage bereits einseitig ändern kann: es genügt hierfür eine einseitige Willenserklärung, die nicht zur Kenntnis genommen werden muss. (Einrichtung Stiftung, Errichtung/Abänderung Testament) Zeitpunkt der Willensabgabe: Genaue Zeitpunkt muss zw. Abgabe und Zugang liegen. Festlegung des Zeitpunktes ist wichtig, weil der Erklärende seine Willensäusserung bis zu diesem Zeitpunkt rechtlich problemlos ungeschehen machen kann. (Auch Best.

17 2-17 der Handlungsf. o. Vorliegen von Willensmängeln beurteilt sich nach Zeitpunkt der Willensabgabe): Nicht empfangsbedürftige Willenserklärung im Zeitpunkt der Äusserung. Bsp. Zettel mit Finderlohn. Empfangsbedürftige Willenserklärung, wenn er Erklärende mit ihrem Zugang bei der Empfängerin vernünftigerweise rechnen muss. Unmittelbare Willenserklärung, sobald er Wille für die Empfängerin verständlich formuliert wurde. Bsp. Telefonat, richtig verstehen, an richtige Person gerichtete Mitteilung. Bei mittelbaren Willenserklärungen, sobald der Zugang nicht mehr unterbrochen werden kann. Bsp. Brief, - Zugang der Willenserklärung (Zugangsprinzip): Wann und unter welchen Umständen gilt eine Willenserklärung als zugestellt? Zeitpunkt des Zugangs der Willenserklärung ist wichtig für: Bestimmung der Einhaltung von Fristen Bestimmung des Zeitpunktes, ab wann und bis wann ein erklärender an seine Erklärung gebunden ist Frage, ob eine Willenserklärung widerrufen werden kann 9OR Zeitpunkt des Zugangs nicht zwingend gleich Zeitpunkt der Gestaltungswirkung der Willenserklärung Zugang Willenserklärung: Zeitpunkt, in dem die Willenserklärung in Machtbereich der Empfängerin (jeder Ort o. jede techn. Einrichtung, auf den oder die Empfängerin grunds. Jederzeit und selbständig zugreifen kann: Wohnung, Briefkasten, Account) gelangt, und der erklärende unter normalen Umständen davon ausgehen konnte, dass die Empfängerin davon Kenntnis nehmen kann Zugangstheorie (Zeitspanne, in der Erklärungsempfängerin unter normalen Umständen[konkrete Kenntnisse des Erklärenden bspw. Urlaub der Empfängerin, wie auch der normale Lauf er Dinge zu berücksichtigen]) Kenntnis von der zugegangenen Willenserklärung erhalten kann). (Nicht relevant, Zeitpunkt, in dem die Empfängerin tatsächlich Kenntnis von der Erklärung erlangte.) Praxis: Priv.Brief zugegangen, wenn in Briefkasten o. Postfach u. wenn damit gerechnet werden kann, dass Briefkasten geleert wird. Weiss Erklärender von Urlauberst dann zugestellt, wenn Rückkehr erwartet (ausser sie kehrt früher aus Urlaub zurück) Betraut Empfängerin Dritten mit Leerung des Briefkastens und leitet diese Person den Brief nicht weiter, so gilt der Brief trotzdem als zugestellt. Eingeschriebener Brief (R) erfolgt mittels Zustellnachweis u. wird dem Empfänger o. dem Berechtigten nur gegen Unterschrift ausgehändigt. Zustellung kann somit jederzeit rechtskräftig nachgewiesen werden. Kann er nicht zugestellt werden, gilt er als zugestellt, sobald die Empfängerin mittels Avis informiert wurde und der Brief bei der nächsten Poststelle innerhalb von sieben Werktagen zur Abholung bereit liegt. Bes. Best. im Mietrecht zugesellt, wenn Brief abgeholt o. Abholfrist abgelaufen. Obliegenheit, regelmässig den elektronischen Briefkasten zu leeren, besteht nur dann, wenn die Person ihre -Adresse einem grösseren

18 2-18 Personenkreis bekannt gemacht o. einer spezifischen Peron genannt hat, von der sie eine Willenserklärung erwartete. Fax zugestellt, wenn Druckvorgang abgeschlossen Mitteilungen auf Anrufbeantworter gelten mit Ende der Aufzeichnung als zugestellt Willenserklärung kann auch einer Hilfsperson zugestellt werden. Ob Willenserklärung bei dem Vertreter der Empfängerin oder direkt bei der Empfängerin eintrifft, ist unerheblich. Auch der zum Empfang berechtigte Empfangsbote kann eine Willenserklärung entgegennehmen- wobei sich die Berechtigung aus einer Ermächtigung o. aus der Verkehrs Übung ergeben kann. Zeitpunkt des Zugangs berechnet sich nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge, bis die Willenserklärung der Empfängerin übergeben wird, wobei das Risiko der Weitergabe die Empfängerin trägt. Zugangshindernisse: Erklärungsempfängerin kann geneigt sein, den Zugang und damit die Kenntnisnahme zu behindern bzw. zu verweigern. Da der gesamte Fortgang eines Rechtsgeschäftes vom Zugang einer Willenserklärung abhängig ist, wird folgendermassen unterschieden: War Erklärungsempfängerin berechtigt, den Zugang der Willenserklärung zu behindern (bspw. weil der Brief nicht ausreichend frankiert war), gilt die Willenserklärung als nicht zugestellt. War die Erklärungsempfängerin hierzu nicht berechtigt, wird die Zustellung fingiert. In anderen Fällen schwieriger Zugangshindernisse zu beurteilen. Allg. kann davon ausgegangen werden, dass der Erklärungsempfängerin immer dann die Berufung auf ein Fristversäumnis verwehrt ist, wenn das Zugangshindernis in der Sphäre liegt. Vorrang der Parteivereinbarung (dispositives Recht) CH-Konsumentenrecht enthält drei Ausnahmen vom Zugangsprinzip: 40e OR Haustürgeschäft, 406eI OR Partnervermittlung, 16II KKG Für Beurteilung des Zeitpunktes eines Widerrufs wird auf Zeitpunkt abgestellt in dem die Erklärung zur Absendung aufgegeben wurde. - Auslegung des äusserlich erkennbaren Erklärungstatbestands (Vertrauensprinzip) Ursache: Missverständnisse Erklärungshorizont: Tatsächl. Wille des Erklärenden zuerst zu ermitteln Hat a gesagt und a gemeint o. hat a gesagt und b gemeint, entscheidend ist nur was er wirklich wollte Tragweite: Frage der Auslegung der Willenserklärung erfasst jedoch nicht nur inhaltliche Fragen, sondern auch: Die wichtige und oft unterschätzte Frage des Erklärungsempfängers (Konzernmutter/-tochter) Frage, ob überhaupt eine Willenserklärung vorliegt Empfängerhorizont: Hat entweder a oder b verstanden versch. Kombinationen mögl. Buch p. 74

19 2-19 Gemeinsamer Wille: Konsens innerer Wille des Erklärenden stimmt mit Verständnis der Erklärungsempfängerin überein. Auch so wenn Erkl. a will, b sagt und Empfänger a versteht. Problemfälle: Konsens o. Dissens? In allen Fällen zu prüfen, wie die Erklärungsempfängerin die Willenserklärung verstehen durfte. Frage der Auslegung der Willenserklärung aus perspektive der Erklärungsempfängerin. Grundlage bildet das Vertrauensprinzip (von Lehre und Rechtsprechung anerkannt). Kommt nur zur Anwendung, wenn Divergenz zw. obj. Erklärtem und subj. Verstandenem. Vertrauensprinzip: Nach dem Vertrauensgrundsatz sind Willenserklärungen der Parteien so auszulegen, wie sie vom Empfänger in guten Treuen verstanden werden durften und mussten. Perspektive der Erklärungsempfängerin zu analysieren. Also nicht das vom Erklärenden tatsächlich Gewollte & nicht das obj. Verständnis der Willenserklärung, wie sie ein durchschnittl. verständiger Dritter verstehen würde. Sondern Empfängerhorizont der konkret betroffenen Erklärungsempfängerin, führt zu einer versubjektivierten objektiven Betrachtungsweise. Zwei Prüfungsschritte: objektiviertes Verständnis wird festgelegt, das den konkreten Umständen am besten gerecht wird normatives Verständnis der Willenserklärung. Erklärungsempfängerin alles ihr unter Würdigung von Treu und Glauben Zuzumutende getan, um den Erklärenden richtig zu verstehen? Wie konnte Erklärungsempfängerin die Willenserklärung als vernünftig denkender und redlich urteilender Mensch unter Berücksichtigung ihrer Fachkenntnisse verstehen? Treu und Glauben: Erklärungsempfängerin hat die Willensäusserung des Erklärenden nach T u. G zu hinterfragen. Umfang dieser Obliegenheit hängt ab von den konkreten Umständen: Sie hat das ihr Zuzumutende zu tun, um den tatsächlichen Willen des erklärenden zu erkennen. Spielraum für Obliegenheiten ist enorm und reicht vn Nichtstun bis zu ausführlichen Rückfragen. Auslegungsgrundsätze: Ausgangspunkt bilden konkrete Umstände, in denen die Willensäusserung entgegen genommen wurde. Dabei sind die örtlichen Gegebenheiten zu berücksichtigen, aber auch die berufs- und fachspezifischen Kenntnisse der Erklärungsempfängerin. (Zum Tragen kommen bspw. fach- oder milieuspezifische Ausdrücke, die Vertrautheit des Umgangs zw. Den Parteien und ähnliche Faktoren. Von normativem Verständnis ist auszugehen, wenn sowohl die Erklärungsempfängerin als auch ein Drittbetrachter zum selben, von der tatsächlichen Erklärung abweichenden, Ergebnis gelangen. Mentalreservation: Fall, in dem der Erklärende seine Willenserklärung unter einem geheimen Vorbehalt abgibt, der bspw. die Bindungswirkung seiner Erklärung relativiert. (Ich schenke dir das nur, wenn du mich heiratest.) Scherzerklärung: Bindungswille fehlt. Auch bei Mentalreservation/Scherzerklärung ist Empfängerhorizont massgebend und die Erklärungen sind daher nach Vertrauensprinzip auszulegen.

20 3-20 Kapitel 3 Vertragsschluss Abschluss des Vertrages - Vertrag baut auf Obligationen und Willenserklärungen auf: Zw. Vertragsparteien gibt es immer mind. eine (beim einseitigen Schulvertrag), meist jedoch zwei obligatorische Verpflichtungen (Obligationen). Der Vertrag kommt erst zustande, wenn mind. zwei Willenserklärungen abgegeben werden. Angebot und Akzept. Einseitiger Schuldvertrag: Nur eine Partei zu Leistung verpflichtet, trotzdem 2 Willensäusserungen. Zweiseitiger Schuldvertrag: Autokauf. - Für jede Willenserklärung muss eigenständige Auslegung vorgenommen werden. - Vorphase für Vertragsverhältnis Vertragsverhandlungen: Kürzester Fall, Käufer legt Zeitung und Geld auf Theke und Verkäuferin nimmt Geld. (Handgeschäft, umstritten ob es neben Verfügungsgeschäft überhaupt Verpflichtungsgeschäft gibt.) Vorphase kann auch aus sehr vielen verschiedenen Äusserungen der verhandelnden Parteien bestehen daraus muss diejenige bestimmt werden, in der ein Vertragspartner dem anderen ein Angebot unterbreitet. Wird dieses Angebot von der anderen Vertragspartei angenommen (Akzept), ist der Vertrag zustande gekommen. Bei Grossprojekten, die sich auf längere Zeit erstrecken, vereinbaren die Vertragsparteien die Rahmenbedingungen für die Verhandlungen in einem letter of intent. - Angebot gilt als angenommen, wenn zw. Parteien Konsens Angebot und Annahme stellen gegenseitig übereinstimmende Willenserklärung dar. Entspricht Annahme nicht dem Angebot(Dissens), kann diese als neues Angebot identifiziert werden. Zu unterscheiden, ob ein-, zwei- oder mehrseitige Verträge Konsens zw. allen Vertragsparteien und muss alle Leistungen und Gegenleistungen umfassen! Angebot, Akzept, Konsens, Dissens= Kernelemente des Vertragsschlusses. - Angebot(Offerte): Mit Angebot unterbreitet der Antragsteller/Anbieter/Offerent der Angebotsempfängerin/Akzeptantin/Annehmende/Oblatin seinen Willen zum Abschluss eines Vertrages. Empfangsbedürftige Willenserklärung. Empfängerin muss Kenntnis nehmen, Angebot muss klar und deutlich ausgestaltet sein, dass Angebotsempfängerin Vertrag durch schlichte Zustimmung abschliessen kann. Ja/Nein/Einverstanden muss genügen. Jede weiterführende, erklärende o. ergänzende Äusserung bildet neues Angebot. Bsp. Feilschen auf Bazar. Bindungswille: Willensäusserung nur Angebot, wenn Erklärende Bindungswillen hat. Umstände zu berücksichtigen: Parteien können sich vor den Verhandlungen über Voraussetzungen und Form der Erklärung eines Bindungswillens einigen. Letter of intent. Können auch Vereinbarung treffen, in welchen Schritten sie ihre Verhandlungen gliedern wollen (road map) und wie sie ihren Bindungswillen ausdrücken wollen. Unternehmer kann mehrere Personen zur Offertenstellung auffordern (invitatio ad offerendum) nach 7I OR grundsätzl. frei ob und welches Angebot sie annehmen will. 7II OR Versenden von Tarifen, Preislisten ebenfalls invitatio ad offerendum, ebenso Prospekte, Inserate etc. Erst wenn Kunde mit Korb an Kasse kommt gilt dies als Angebot.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Vertragsrecht. Entstehung Erfüllung Ende

Vertragsrecht. Entstehung Erfüllung Ende Vertragsrecht Entstehung Erfüllung Ende Vertragsabschluss Vertragserfüllung Vertragsende 1 Vertragsrecht Entstehung Erfüllung Ende wer muss leisten? wo muss geleistet werden? was muss geleistet werden?

Mehr

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts 1 EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG A. Mängel des Rechtsgeschäfts Mängel des Rechtsgeschäfts auf drei Ebenen möglich Haben die Parteien eine rechtsgeschäftliche Vereinbarung geschlossen, so ist damit noch lange

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II

Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006. Privatrechtsvergleichung II Ass.Prof. Dr. Christiana Fountoulakis WS 2005/2006 Privatrechtsvergleichung II Vorlesungsübersicht 28.10.2005 04.11.2005 11.11.2005 A. Erfüllungsansprüche I. Allgemeines II. Deutscher Rechtskreis III.

Mehr

Klagen aus Stipulation

Klagen aus Stipulation Vorlesung am 23. Januar 2013 Klagen aus Stipulation Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=45953 Der Verbalvertrag = Stipulation Bei Einhaltung der Stipulationsform

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Überblick. Phasen der Softwareentwicklung. Softwareverträge. - Grundsätze - Vertragsqualifikation - Lizenzfragen - Leistungsstörungen

Überblick. Phasen der Softwareentwicklung. Softwareverträge. - Grundsätze - Vertragsqualifikation - Lizenzfragen - Leistungsstörungen 9.12.2002 Softwareverträge Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht WS02/03 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal Überblick - Grundsätze - Vertragsqualifikation

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 29.04.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) III. Die Verknüpfung von Leistungspflichten Beispiel: K wollte unbedingt ein neues Auto haben und hat deshalb beim Autohändler A

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr.

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Nichtige Verträge 879 ABGB: Verträge, die gegen ein gesetzliches Verbot oder die guten Sitten verstoßen, sind nichtig ha: Anwendung

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Der Regress des Sozialversicherers auf den Haftpflichtversicherer in internationalen Verhältnissen

Der Regress des Sozialversicherers auf den Haftpflichtversicherer in internationalen Verhältnissen Der Regress des Sozialversicherers auf den Haftpflichtversicherer in internationalen Verhältnissen 1 Bernhard Pabst, DGUV / Thierry Décaillet, Suva Interlaken 2008 Inhalt 1. Fallbeispiel deutscher SVT

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

9. Fall (1) alternativer Gerichtsstand nach Art. 5 Nr. 1 LugÜ? nicht in.at (Art. 5 Nr. 1 LugÜ nur bei Klage ausserhalb des WS-Staates) Slowenien?

9. Fall (1) alternativer Gerichtsstand nach Art. 5 Nr. 1 LugÜ? nicht in.at (Art. 5 Nr. 1 LugÜ nur bei Klage ausserhalb des WS-Staates) Slowenien? 9. Fall (1) Räuml.- pers. Awb. LugÜ (Beklagter mit WS in VS); vgl. aber auch Art. 64 LugÜ! iz: Art. 2 I EuGVVO Österreich öz: nationales Recht [i.c.: 65, 66 I JN; 88 JN] 9. Fall (1) alternativer Gerichtsstand

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie bei dem Online-Shop der, Geschäftsführer:,

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

direkten Forderungsrechts

direkten Forderungsrechts Irrungen und Wirrungen des direkten Forderungsrechts Der Haftpflichtprozess HAVE-Tagung vom 8. Mai 2008 Prof. Dr. iur. Walter Fellmann Rechtsanwalt, Professor an der Universität Luzern Disposition Direktes

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Überblick-

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Überblick- BGB AT -Überblick- RA Mathias Schallnus 1. Stunde - 29.09.2014 Themen 29.09.2014 Überblick (Geschichte, Rechtssubjekte und Rechtsobjekte, Rechtsgeschäfte) Rechtsgeschäfte und Willenserklärungen (Auslegung

Mehr

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann.

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann. BGB: Schuldrechtsreformgesetz C.O.X. Mitja Wolf Zum 1.1.2002 ist die wohl größte Reform des BGB seit seiner Einführung zum 1.1.1900 in Kraft getreten. Die Bundesrepublik hatte die Verpflichtung, drei EU-

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Die Knutzen, Maslowski Gbr, Goethestraße 8a, 56179 Vallendar ( Movinga oder Dienstleister ) betreibt die Vermittlungsplattform

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011)

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011) Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die ITCC GmbH, im nachfolgenden ITCC genannt. Diese AGB gelten für sämtliche Dienstleistungen und Infrastruktur,

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

WPI - Wirtschaft Klasse 9

WPI - Wirtschaft Klasse 9 WPI - Wirtschaft Klasse 9 Kaufen und Verkaufen u.a. Markt - Vertragsrecht - Kaufvertrag Wie mache ich mich selbstständig? u.a. Ziele - Rechtsformen - Finanzierung - Kosten - Marketing Rechnungswesen -

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht!

IHK Kombilehrgang Wirtschaftsfachwirt/ Betriebswirt AA 2013. Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Herzlich Willkommen zum Lehrgangsmodul Recht! Rechtsanwalt Dr. Florian Hofmann Abitur am Werkgymnasium Heidenheim Zivildienst am Klinikum Heidenheim Studium Rechtswissenschaft in Konstanz und Tübingen

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Pfandrecht an Rechten: Übersicht I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Verwertungsbefugnis des Pfandrechtsinhabers

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/4114-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Norbert Zeger, 3500 Krems, Obere Landstraße 34, vom 6. Juni

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten

Willenserklärungen. ausdrückliche Erklärung schlüssiges Verhalten 3 Das Zustandekommen von Rechtsgeschäften 3.1 Die Willenserklärungen Geschäftsfähige Personen nehmen durch Willenserklärungen (= Rechtsfolgewillen und Kundgabe an die Außenwelt) am Rechtsleben teil. Durch

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

Leistungsstörungen bei der Arbeitnehmerüberlassug nach AÜG

Leistungsstörungen bei der Arbeitnehmerüberlassug nach AÜG Zusammenfassung der Dissertation mit dem Titel Leistungsstörungen bei der Arbeitnehmerüberlassug nach AÜG Dissertation vorgelegt von Nikolas Hollinger Erstgutachter: Prof. Dr. Thomas Lobinger Zweitgutachter:

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Mit der Nutzung von kostenlosen oder kostenpflichtigen Dienstleistungen von www.daytours.ch akzeptieren Sie folgende Bestimmungen:

Mit der Nutzung von kostenlosen oder kostenpflichtigen Dienstleistungen von www.daytours.ch akzeptieren Sie folgende Bestimmungen: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Mit der Nutzung von kostenlosen oder kostenpflichtigen Dienstleistungen von www.daytours.ch akzeptieren Sie folgende Bestimmungen: 1. Geltungsbereich Für alle Dienstleistungen

Mehr

Liefer- und Geschäftsbedingungen. der. PressFinish GmbH. 1 Allgemeines Geltungsbereich

Liefer- und Geschäftsbedingungen. der. PressFinish GmbH. 1 Allgemeines Geltungsbereich Liefer- und Geschäftsbedingungen der PressFinish GmbH 1 Allgemeines Geltungsbereich (1) Unsere Liefer- und Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder von unseren Liefer- und Geschäftsbedingungen

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht Übersetzung 1 Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht vom 23. November 2007 Die Unterzeichnerstaaten dieses Protokolls, in dem Wunsch, gemeinsame Bestimmungen über das auf Unterhaltspflichten

Mehr

Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel

Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel Die Kündigung wegen Zahlungsverzugs und das Ausweisungsverfahren: Viele kleine Schritte führen zum Ziel Einleitung Für den Vermieter von Wohnräumen stellt sich wohl nicht selten das Problem, dass seine

Mehr

Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner

Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 13.12.2007 Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Privatrecht I/Teil 3

Privatrecht I/Teil 3 Privatrecht I/Teil 3 eteiligung mehrerer Personen an einem Schuldverhältnis 5 Die Zession Prof. Emmenegger/Krauskopf/Koller i.. MLaw Rahel Good, Rechtsanwältin Inhaltsübersicht Zession (1. Doppelstunde)

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE

1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE 1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE Woßlick Anmeldung (Exemplar für das DAHP) HundephysiotherapeutIn HundekrankengymnastIn KURS: O Kompakt Winter 2015/2016 Name:... Vorname:... Strasse:...

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Einlagensicherung der Schweizer Banken und Effektenhändler Fassung 5. September 2005 Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Um bei Einschränkung der Geschäftstätigkeit

Mehr

Bedingungen für Hotline-Service/Betreuungsvertrag

Bedingungen für Hotline-Service/Betreuungsvertrag Real Consulting GmbH Robert-Koch-Straße 1-9 56751 Polch Telefon: 02654 8838-0 Telefax: 02654 8838-145 www.realconsulting.de Bedingungen für Hotline-Service/Betreuungsvertrag 1. Geltungsbereich 1.1. Beratungs-

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Lizenzvertrag. Application Service Providing-Vertrag

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Lizenzvertrag. Application Service Providing-Vertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen Lizenzvertrag Application Service Providing-Vertrag Als Anbieter wird bezeichnet: FINDOLOGIC GmbH Schillerstrasse 30 A-5020 Salzburg I. Vertragsgegenstand Der Anbieter bietet

Mehr