ArbeitsbereichMathematikderTUHamburg-Harburg Kasernenstrae12,D-21073Hamburg NumerischeSoftware.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ArbeitsbereichMathematikderTUHamburg-Harburg Kasernenstrae12,D-21073Hamburg NumerischeSoftware. http://www.tu-harburg.de/mat"

Transkript

1 FrederikFuhrmann,UweKleisundWolfgangMackens PartielleDierentialgleichungenund ArbeitsbereichMathematikderTUHamburg-Harburg Kasernenstrae12,D-21073Hamburg NumerischeSoftware 1Einleitung plarischbesprochenundzugangsmoglichkeitenwerdenbenannt.wun- schenswerteeigenschaftenzukunftigerloserwerdengesammelt. SoftwarezurLosungpartiellerDierentialgleichungenwirdexem- Zusammenfassung beherrschendiekonkurrenzfahigkeitderheutigenhochtechnologieentscheidendmitbestimmt.keinwunderalso,davielzeitundaufwanddarauf verwendetwird,anwendungsorientiertesoftwarezurlosungpartiellerdieons)werdendiemathematischenproblemebeschrieben,derenlosungzu MitpartiellenDierentialgleichungen(PDEs=PartialDierentialEquati- odernumerik"ihrer\pdeserlernenzumussen.pra-undpostprozessoren ihresarbeitsgebietesnaherungslosungenerzeugenkonnen,ohnejetheorie rentialgleichungenzuentwickeln,mitderanwenderfurdiekonkretenpdes kann,sondernsehrhaugmitdertatsachlichenwirklichkeitverwechseltund keitzuruck,sodaderanwenderdasergebnisnichtnurleichtinterpretieren diegewonnenelosungsapproximationinobjekteeinervirtuellenwirklichproblemsineinepdeundubersetzennachdernumerischenbehandlung uberhauptnichtmehrdiemoglichkeitvonfehlerninrechnungstellt. ubernehmendiearbeitbeiderumsetzungdesspezischenanwendungsfremdungseektenachdenken,welchehelfen,denmodellcharakterdesjeweils IllusionderexaktenBeschreibungvonWirklichkeitzweckmaigistundob vielleichtalsgefahrlicheinzustufenist.moglicherweisemumanuberver- dasdamiterreichtekaschierenimmerverbleibenderungenauigkeitennicht Esscheintunsdurchauslohnend,darubernachzudenken,inwieweiteine 1

2 ersparensollen[?]. vironments)zubefassen,diedemanwenderdiekenntnisvonmathematik dererzeugungvonproblemloseumgebungen(pses=problemsolvingen- ForschungsvorhabenandenUniversitatendaraufausgerichtetsind,sichmit Themahierzuvertiefen,weilnebenErzeugernkommerziellerSoftwareauch DargestelltenimBewutseinzuhalten.Eswaredurchausmoglich,dieses dersoftware-industrienichteingehen.erstensistdieanzahlkommerzieller streifenundauchaufdie(oftnurinternpdesverwendenden)produkte ZweitenssinddiesePaketemeistaufrelativengbegrenzteSpezialaufgaben schiedenefinite-element-codeszusammengetragen,undalleinimeuroport- Projekt[?]werden33groeIndustrie-CodesaufParallelrechnerportiert. Codeseinfachzugro:Sondetmanz.B.schon1988in[?]uber950ver- WirwollenhierabernuramRandedieseletztenHochschulaktivitaten mitderdasbeschriebenestuckwirklichkeitdurchpdesmodelliertwirdund diesenumerischbehandeltwerden.furdenanwendersinddieentscheidenderenqualitatenoftauerhalbdesmathematischnumerischbedeutsamenteilbettet,daallgemeineaufgabenstellungendamitnurschwerangehbarsind. DrittenswirddieQualitatdieserProduktenichtalleinanderGutegemessen, zugeschnittenundsoindaraufausgerichteteproblemloseumgebungeneinge- zusuchen.sokanneinsoftware-produktz.b.dadurchalsauerordentlich WerkzeugsdemStandardvonvor20Jahrenentsprichtundnachheutigen Mastabeneventuelltotalinezientodermoglicherweisesogarunsicherist. darlegenkann,wobeinichtausgeschlossenist,dadernumerischeanteildes nutzlichempfundenwerden,daeseinefachbezogene(modell-)datenbank anbietetoderdaesgangigegesetzlichebestimmungenfurdiemodellierung nehmen,daerdiegleichungenzurbeschreibungeinessachverhaltesseines rentialgleichungenunddierentialgleichungssysteme,diealsmathematische werdenkonnen.wennderpotentielleanwendervonlosungsmethodeneinem Gebildeoenvorliegen,numerischezientmitmodernenMethodengelost anderenwissenschaftszweigalsdermathematikentstammt,kannmanan- Forschungsbereichesselbsthergeleitethat.Damanoftauchdavonausgehen EsgehtindieserArbeitstattdessenumSoftware,mitderpartielleDie- verstarkendenschwierigkeitenrechnen:einmalmumanannehmen,daein aufgestelltwerden,furdiedannanschlieendnursehrschwergeeignetesoftwarezundenist(wennessiedennuberhauptgibt).zumzweitenverleiteseuberpdesdahernichtsehrgrosind,mumanmitzweisichgegenseitig selteninunbekummerterweisedieexotischstengleichungskombinationen guteruberblickuberdieaktuellemethodenlandschaftfehlt,sodanicht NumerikpartiellerDierentialgleichungenerhaltenhat,undseineKenntnis- mu[?],daerinseinemeigenenstudiumkaumausbildungintheorieund diefehlendekenntnisdazu,diejeweilszuerstgefundenehalbwegsfunktio- 2

3 sonellerressourcenundrechenzeit. unsicherennumerikfuhrenkannsowieinderfolgezurverschwendungper- nierendenumerischemethodezuverwenden,waszueinerinezientenund DierentialgleichungeneinederderzeitwichtigstenMethodenindenIngegruppen"ScienticComputing\vonDMVundGAMMvolligvondernumerischenBehandlungpartiellerDierentialgleichungengepragt.AufdeserGleichungenerscheintcharakteristischfurdasArbeitsgebietdes"Scienti- UngeachtetalldieserProblemescheintdieModellierungmitpartiellen ccomputing\.sowarenetwadieletztenbeidenveranstaltungenderfachnieur-undnaturwissenschaftenzusein,unddienumerischebehandlungdie- Workshop"ScienticComputinginderTheoretischenPhysik\[?]behandelten67%derBeitragePDEs.Vonden30ArbeitendesSammelbandes[?]uber Sondetmanz.B.inder"NumerischenMathematik\seit1975einenAnstiegdesPDEsbetreendenAnteilsderArbeitenvon17%uber31%imJahre 1985auf61%imJahre1995.InanderenZeitschriftenistdieserAnstiegnicht sodramatischaberdochdeutlich. DiekontinuierlichzunehmendeBedeutungderpartiellenDierentialglei- "ScienticComputinginChemicalEngineering\betreen28Dierentialgleichungenund17partielleDierentialgleichungen. PDE-relevantenThemenindenwissenschaftlichenZeitschriftenentnehmen. chungenindernumerischenpraxislatsichauchausdemauftretenvon mitfragennachderlosungraumlichmehrdimensionalersystemeparabolischergleichungenodervonsystemenausgleichungenunterschiedlichen mitdemverweisaufpltmg[?]ausderweltzuschaen,wirdmanheute dig.dabeitretengehauftproblemeauf,dienichtmehrmitleichtverfugbaren Typskonfrontiert. AuchbeiderBeratungvonAnwendernsteigtderAnteilderPDEsstan- Mittelnlosbarsind.WarennochvorwenigenJahrenfastallePDE-Probleme eignetevorinformationverfugt.verwendetmannamlicheinederbekannten Suchmaschinen,ummitdemSchlagwort"PDE\eineSuchedurchfuhrenzu onproeingesetztersitzungszeit)sehrenttauscht,wennmannichtuberge- undwirdhinsichtlichdesdamiterreichteninformationszuusses(informati- dersuchenachgeeignetersoftwarenaturlichdesinternetszubedienen{ FundusanPDE-Losernschnellnichtmehrausreicht,versuchtmansichbei DaderinnumerischenBibliothekenwieNAGoderIMSLvorhandene diesemengedurchdiezusatzlicheforderungnach"software\,sogehtdie maschine)keineoderfastunendlichviele(160157)treer.reduziertman denriesenanzahlvongrotenteilsnichtssagendenhinweisenauchsolchun- erwarteteangebotewieproductdataexchangeoderauchproductdesign lassen,soerhaltmanuntereinerdieinteressanteninformationenzuschutten- Engineering.Unter"partialdierentialequations\erhaltman(jenachSuch- 3

4 gelesen,aberkeineseitegefunden,dieeinenallgemeinenuberblickubersoftwarezurbehandlungpartiellerdierentialgleichungenbietet.selbstgams und{inirgendeinerform{auchmitsoftwarebefassen.wirhabenviel sichaberumhome-pagesvoninstitutionen(etwauniversitatenimangloamerikanischennetzraum),diesichmitpartiellendierentialgleichungeleinteressanteinformationen,beidermehrzahldermeldungenhandeltes TreermengeimmernochindieTausende.Hieruntersindsicherauchvie- [?]undnetlib[?]bietenzudiesemgebieteherwenig,undauchdiemathdortnichtgezieltnachsoftwarefurkonkreteaufgabenstellungensuchen. erstellteseitezu"numerischersoftware\aufdemgsci-server[?]an.von Software-SeiteabernichtspeziellaufPDEsausgerichtetist,kannmanvon hierndetmanu.a.schnellzugangzusoftwarelistenfurfiniteelemente [?],Stromungssimulation[?]undMehrgitter-Methoden[?].DadieGSCI- AlsderzeitbestenEinstiegspunktsehenwirdievonProf.RudeinAugsburg Net-Links[?]desBerlinerKonrad-Zuse-Zentrumshelfennichtvielweiter. dervollenoentlichkeit{probeweiseeinepde-www-seite DiesemDezitwollenwirabhelfen,indemwir{zunachstunterAusschlu Mitarbeitvielerwerden. aufdieinformationenzugreifenkonnen,diewirbisdahinselbsteruierenund klassizierenkonnten.erfolgreichkanndieseseiteaufdauernurdurchdie einrichtenund{beiakzeptanzundentsprechenderlieferungvoninformation1{allgemeinzuganglichmachenundpegen. ZumZeitpunktderSommerschulewirdmanaufdieserSeitezunachstnur welchunterschiedlichenorganisationsformenpde-softwareheuteangebotenwirdundstelleneinigeloserzusammen.inabschnitt3listenwireinige WunscheanPDE-SoftwareundihrEntwicklungsumfeldauf,derenErfullung ImzweitenAbschnittdiesesAufsatzesversuchenwirdarzustellen,in PDE-Softwareund-Information. schnittkonkretisierenwirunserenbeitragzurverbesserungdeszugrisauf AnwendernundErstellerndieArbeiterleichternkonnte.ImviertenAbterentwicklungvonHardwareundsystemnaherSoftware{dieFormderangebotenenSoftwarefurPDEszumTeilsehrgewandelt. Wahrendderletzten10bis15Jahrehatsich{einhergehendmitderWei- 2FormenvonSoftwarefurPDEs 1siehedazuAbschnitt4 4

5 damitihrsubproblemeineinemumfassendenumfeld{etwazurgestaltoptimierungoderbeikontrollproblemen{gelostwerdenmussen. Rand-oderNebenbedingungenjeweilsdurchUnterprogrammebereitzusteldenwerdenmu.DabeisinddieDierentialgleichungensowiedieAnfangs-, Die"klassischeForm\numerischerSoftwareistdiederFORTRAN-Routine,diezurLosungeinesProblemsineineigenesTreiber-Programmeingebunlen.DieseaufrufbareRoutinenformwirdauchweiterhingebrauchtwerdentischeundparabolischeProblemeundCLAWPACK[?]furhyperbolische stungsfahigereroutinenundsammlungenvonroutinenseienhierkaska- DE[?],PDEX1M[?],FIDISOL/CADSOL[?]undVECFEM[?]furellip- [?]oderentsprechendebibliothekenderrechnerhersteller.alsweiterelei- mathematischebibliothekenwiedienag-[?]unddieimsl-bibliotheken2 MathematicalSoftware\(TOMS),diezugehorigeProgrammsammlung[?], Standard-QuellensolcherRoutinensinddieZeitschrift"Transactionson Problemebeispielhaftgenannt. istinteressant.eswaresichervonnutzen,wenninzukunftdurchbeispiele welcherweisedieroutinenversagenoderwiesieinbedrangnisreagieren, Ergebnisseliefert.FurdenAnwenderistesaberauchwichtigzuwissen, wanndiemethodenversagenundwastypischeproblemfallesind.auchin kann.diesebeispielesindmeistsoausgewahlt,daderloserdafurgute spielproblemenangeboten,diederbenutzerfurseineproblemeanpassen UblicherweisewerdennebendenRoutinenauchBeispieltreibermitBei- SoftwaresicherlicheinevorsichtigereWertungderErgebnissebewirken. GraphischeBenutzeroberachen(GUIs=GraphicalUserInterfaces)bereit- BenutzernwurdedieInformationuberdieFehlbarkeitdergeradebenutzten auchproblematischesverhaltendemonstriertwurde.besondersbeinaiven solcheroberachenkanneinedurchauskomplexeaufgabesein[?],undes stehen.furdieprogrammekaskadeundpdex1mwurdeamkonrad- Zuse-ZentruminBerlingerade(zusammenmiteinigenanderenRoutinen) leichterundschnellerdurchspielenundverstehen,wennfurihredarstellung einegemeinsamegui[?]mithilfevontcl/tk[?]erstellt.dieerstellung SowohlpositivealsauchnegativeBeispielelassensichsichersehrviel auchkleinerearbeitsgruppenkonntendannz.b.ihreloserfurlineareoder mitguis,dieklareschnittstellenfurmathematischeteilaufgabenhaben,zusammenmitgroerenproblemsammlungenzentralangebotenwurden.zum Probleme. PDEs(insbesondere,washyperbolischeGleichungenangeht)bislangrecht"dunnbesetzt\ waren.indernagndetmanz.b.erstabmark17uberhauptroutinenfurhyperbolische 2AllerdingsmumangeradezudiesenbeidenBibliothekensagen,dasieinBezugauf waredahersichernutzlich,wennfurwichtigeproblembereicheprogramme einenwurdesichdadurchdiearbeitandenguisstarkerbezahltmachen; 5

6 matischenormierungderschnittstellenderdieguisnutzendenprogramme. anderenergabesichdadurchalssichersehrnutzlichernebeneekteineauto- nichtlinearegleichungssystemeingraphischerumgebunganvielenrelevantenbeispielentestenundmitkonkurrierendenmethodenvergleichen.zustehtinderverwendungeinerskriptsprachezursteuerungderroutinenaufrufe.einesdererstensysteme,daseinesolchespracheverwendete,umdas zumehrerenkommerziellenvisualisierungstoolsan. seinerergebnissedasmatlab-system[?].vecfembietetschnittstellen che)steigerungdesbedienungskomfortsgroererroutinensammlungenbe- Einealternative(abernaturlichauchinKombinationmitGraphikmogli- DasProgrammpaketCLAWPACKbenutztfurdiegraphischeAusgabe lungdesergebnissesabzurufen,warellpack[?]zurlosungelliptischer Probleme.3InahnlicherWeiseistPDE/PROTRAN[?]zubedienen,mit zulosendeproblem,diezuverwendendemethodeunddieartderdarstel- demelliptische,parabolische,hyperbolischeundeigenwert-problemeangehbarsindgart.ug3isteinegroebibliothekausc++-routinenfurdieentwicklung adaptivermehrgitter-verfahrenaufunstrukturiertengittern.furzweidiblenavier-stokesgleichungenunddreidimensionalekonvektions-diusionschenvergleichbarekommandosprache.einneueresbeispielistdassystem UG3[?]vomInstitutfurComputeranwendungenIIIderUniversitatStutt- HeutehabensicheralleinteraktivenSystemeeinemitdiesenSkriptspramensionaleDiusionsgleichungen,lineareElastizitatsprobleme,inkompressiblemunabhangiggehaltenwurden.UG3bietetfernereingeschranktenZugang zumparallelenrechnen. zurgraphischendarstellunggetrenntgenutztwerden,dasieweitgehendprorungund-verfeinerung,zurdiskretisierung,zur(multigrid-)losungungleichungenkannug3direktalsinteraktiverlosermitvollemguieingesetzt werden.furandereproblemekonnendieeinzelroutinenzurgittergeneriebotvonlosernfurschondiskretisiertesysteme(derzeitwerdennurhilfen Diskretisierungshilfen. DIFFPACK[?].PETScbeschranktsichdabeifastvollstandigaufdasAnge- furlinienmethodenangeboten),konzentriertsichhieraberauchaufderen folgenauchdieebenfallsnochjungenkonkurrenzprojektepetsc[?]und parallelerealisierung.diffpackbietetzusatzlicheinengroenfundusan DasKonzeptderSammlungaufeinanderabgestimmterTeilwerkzeugever- sind(s.u.). anellpackanknupfendernameverdeckt,daauchanderepdesdamitbehandelbar 3HeutewirdoenbarnurnochdasNachfolgesystem//ELLPACK[?]angeboten,dessen AlleneuerenEntwicklungensindubrigensobjektorientiert,wasdiezu- 6

7 nehmendebedeutungdiesesprogrammierparadigmasfurmodernenumerik- Entwicklungenunterstreicht.ZumeistverwendendiePaketefurdielineareAlgebraauchdieeinschlagigenezientenProgramm-SammlungenBLAS KommunikationaufMessage-PassingParellelrechnernwerdenentsprechende Standard-Bibliotheken,etwaMPI[?]mitBLACS[?],verwendet. torhatpltmginseinenerstenversionenzuverlassigvielarbeitbeider BeratungvonIngenieurenabgenommen. scherzweidimensionalerproblemeistpltmg[?].demdrittgenanntenau- Adaptivitat.EinesdererstenadaptivenPaketezurMehrgitterlosungellipti- ErreichunghinreichenderApproximationsgenauigkeitenangestrebt([?],[?]). EinerseitswirdmitadaptivenMethodeneinerelativeSicherheitinder EinweitereswichtigesKonzeptbeimodernerenPDE-Losernistdasder [?],LAPACK[?]undScaLAPACK[?],welchedurchoptimalemaschinennaheImplementierungengroePerformance-Gewinneerzielenkonnen.Furdidesoweitsenken,dadieProblememitdenheutigenRessourcenanSpeicher AufderanderenSeitekannmanaberoftauchnurmitadaptivenMethoden dieanzahlderfurdiegewunschtegenauigkeitbenotigtenmodellfreiheitsgraferentialgleichungssystemeentwickeltwerdensoll,alsnochrechtleisezukunftsmusikerscheinen.diesgiltinsbesondereunterdemaspekt,dasolchgleichungssystemezuentwickeln,odergardaspdelab-projekt[?],indetenochnichtsehrgutvonderkonkretenanwendungsklasseabstrahieren. DieslatAktivitaten,Black-Box-LoserfurallgemeinepartielleDierential- einwerkzeugzurgenerierungvonproblemloseumgebungenfurpartielledif- DieoftrechtraniertenGitter-undOrdnungsadaptionenlassensichheu- undrechenleistunguberhauptbehandelbarwerden[?]. PSEsnichtgeradebescheidenkonzipiertwerden[?]: activecolorgraphics,powerfullprocessors,andnetworksofspecialized APSEisacomputersystemthatprovidesallthecomputationalfacilitiesnecessarytosolveatargetclassofproblems.Thesefeaturesinclude toreviewthemeasily.overall,theycreateaframeworkthatisallthings canrunthemwithoutspecializedknowledgeoftheunderlyingcomputer hardwareorsoftware.byexploitingmoderntechnologiessuchasinter- Moreover,PSEsusethelanguageofthetargetclassofproblems,sousers toallpeople:theysolvesimpleorcomplexproblems,supportrapidprototypingordetailedanalysis,andcanbeusedinintroductoryeducation solutionmethods,andwaystoeasilyincorporatenovelsolutionmethods. services,psescantrackextendedproblemsolvingtasksandallowusers advancedsolutionmethods,automaticandsemiautomaticselectionof werdendiein[?]entwickeltenundgesammeltenkonzeptefurdieeinbindung PrototypbeeindruckendeinformatischeSystemeigenschaften,undganzsicher Sicherhatdasderzeitigschonentwickelte//ELLPACK[?]alseinPSE- oratthefrontiersofscience. 7

8 vonleistungenverschiedenersoftwarekomponenteningroe(naturwissenschaftliche)software-systemeeinmalsehrnutzlichwerden.diearbeitan aktuellenpde-problemenlatunsaberzweifeln,obnichtnochzuvieleeledenentgegenstehen.soistdiebehandlungvonpde-systemenimmernocmentarenumerischeproblemeeinergroenintegrationvonlosungsmetho- problematisch,undbeiderkopplungvonlosernfurteilsysteme[?]istman zuriterativenlosungderlinearisiertengleichungen,diedurchdiskretisierungausreaktions-diusions-systemenentstehen,stehenimmernochaus. nochweitvonsozuverlassigenalgorithmenentfernt,daaneinenautomatischeneinsatzgedachtwerdenkonnte.hinreichendzuverlassigeverfahreneproblemewarewohlsicherersteinmalzuklaren,obesdennuberhaupt Alternativengibt,ausdeneneinintelligentesSystemauswahlenkonnte. u.a.in[?]und[?]geplantwirdundwieerineveschonteilweiserealisiert seinsoll[?],istdeshalbvielleichtaufgutbekanntemterrain(wiebeizweidimensionalenelliptischendierentialgleichungen)gutmoglich.furallgemei- Wirwurdenmomentaneherdafurvotieren,diePDE-Intelligenzstattauf DerEinsatz"KunstlicherIntelligenz\inProblemloseumgebungen,wieer SystemseiteaufderAnwenderseitezufordern. 3WunscheanPDE-SoftwareundihreErzensienichtnurzwischendenDisziplinensondernoftauch"zwischenallen soarbeitenerstellernumerischersoftwareinterdisziplinar.realistischersitterinformatikalsauchindernumerikbenotigt.drucktmanespositivaus, allgemeinvonnumerischersoftware)werdenkenntnissesowohlinangewand- ZurErstellungvielerderobenangesprochenenPDE-Losungswerkzeuge(wie Stuhlen\.InGrobritannienundUSAz.B.wareihrPlatzimnumerischen KernderComputerScience,waseineentsprechendpositiveBewertungihrer erkennungerhielte,dieihrerbedeutungfurdiewirtschaftentspricht. ArbeitnachsichzogeundauchZuarbeitdurchdieGesamtdisziplinsicherte. Software-ProjekteneinwenigKompatibilitathergestelltwird.DerpotentielleAnwenderprotiertderzeitnamlichnichtvonderVielfaltdesAngebotesmeinsameFachdisziplin"NumerischeInformatik\vonbeidenSeitendieAnfeldihrerErsteller,daesnamlichgelange,dieKommunikationzwischen InformatikundNumerikinDeutschlandsosehrzuverbessern,daeinege- UnserzweiterWunschist,dazwischendenvielenderzeitigenPDE- DerersteWunschzurPDE-SoftwareisteinerzumwissenschaftlichenUm- weileressichbeiderkomplexitatdersystemekaumleistenkann,mehrere 8

9 Systemezuinstallieren,Erfahrungendamitzugewinnenundsieschlielich alleaufseineigentlichesproblemanzuwenden.dabeiwareesnutzlich,wenn nichtnurdatensondernauchroutinenzwischendensystemenleichtausgetauschtwerdenkonntentierteprogrammierenzahlenwill,obmandentatsachlichzahlt,obmamiersprachen.diediskussionen,obfortrannunc++uberlegenistoder umgekehrt,obmandenpreiseineslaufzeitfaktors5furdasobjektorien- nichtohnehinwiederabgelostwerdenwird,alldiesediskussionenscheinen unsunproduktiv.dieverschiedenensprachparadigmenhabenalleihregenuinenanwendungsbereiche,indenensiebesonderevorteilehaben[?].es stehtdeshalbwohlnichtzurdebatte,dieeinefurpde-softwarebesonders AlgorithmensolltenmitHilfevonGUIsschnellzuganglichundtestbar BeispielsammlungenzuverschiedenenAufgabenklassenmiteigenem Abschlieendlistenwirstichwortartigeinigekurze(z.T.schongeauerte) gemachtwerden.mitgeliefertebeispielesolltendabeiauchmogliche FehlfunktionenoderSchwachendesLoseroendarlegen. uberhauptobjektorientiertheitbrauchtundobc++durchfortran2000 AuchunserdritterWunschbetritKompatibilitat,diesmalvonProgram- Wunscheauf: Code-StuckeninunterschiedlichenSprachenbereitzustellen. umgehen,konzeptionelleinfachehilfsmittelzurezientenkopplungvon geeigneteprogrammierspracheauszuwahlenoderzuentwerfen.esmudar- SchnittstellennormierungennachuntenfurdiedurchLosereinzusetzendenHilfsroutinen(lineareAlgebra,nichtlineareGleichungssysteme) deneinzusetzendenlosersolltenerstelltwerden,umdamitverschie- sindebensonutzlich,dadieseroutinendannleichtgewechseltwerden TreiberundzugehorigerGUIsowiegenauerSchnittstellendenitionfur NormierungenderoberenSchnittstellenvonLosernbewirken. dienenkonnen. konnenunddiepde-loseralsvergleichstreiberfurdiesehilfsprobleme deneloservergleichenzukonnen.solchesammlungenkonneneine Essollten{woimmerdiesmoglichist{Standard-Routinen(BLAS, DieProgrammesolltenzurErhohungderFlexibilitateinenstarken guteperformanceaufderjeweiligenzielmaschinezugewahrleistenund umdieportierbarkeitderprogrammezuverbessern. LAPACK,ScaLAPACK,BLACS,MPI,...)eingesetztwerden,umeine Modularisierungsgradaufweisen.Modulesolltenseparatdokumentiert sein.dokumentationenschlieenliteraturangabenein. 9

10 MethodenzurKopplungvonTeilsystemlosernsolltenstarkeruntersuchtwerden.HierliegteinWegzuLosernfurallgemeinegekoppelte InteraktiveLosersolltenBenutzer(noch)starkeraufmoglicheFehlerquellenhinweisen. BeiLosernfurnichtlinearePDEssolltevermehrtautomatischeDierentiation[?]eingesetztwerden. Systeme. PDE-erfahreneMathematikerdiesenutzenkonnen,sondernauchandereAn- 4EinePDE-WWW-Seite WirwollendiePDE-WWW-Informationensokonzipieren,danichtnur wendervonpdes[?].dieordnungderinformationineinementscheidungs- klassizierenunddenanwendernachdiesenstichworternfragenzulassen. Verfugungstellenmute. ZurUnterstutzungdesBenutzerssollendabeiStichwortmenusangeboten herangehen,sodamanmehrerebaumemitentsprechendenwurzelnzur licherfachlicherherkunftmitunterschiedlichengrundfragenandassystem baum[?]scheintunsbeipdesnichtnutzlich,dainteressentenunterschied- werden.diesesindwiederinuntermenusgegliedert.alshauptmenussind derzeitvorgesehen:mathematischeklassikation,losungsmethode, AnwendungsgebietundRechner-Architekturund-Plattform. Wirhabenunsdaherentschlossen,dieInformationmitStichworternzu Hinweise.KonstruktiveKritikistimmergernwillkommen. wirauchaufdiemitarbeitvielerundbittenumklassikationenvonpde- SoftwaresowiedieErstellungvonHilfe-SeitenzuStichworternsowieandere stemerklartwerden. Unsistklar,dadiesalleseineMengeArbeitseinwird.4Darumhoen FurAnfangeristvorgesehen,dadieStichworteaufNachfragevomSy- Literatur entsprechenden"harburgersommerschulen\[?]. ferentialgleichungenundparallelisierungstechnikenerwartenwirunterstutzungvonden nearengleichungssysteme,deroptimierung,dergittererzeugung,dergewohnlichendif- [1]S.ArtlichundW.Mackens,NewtonCouplingofFixedPointIterations, 4HinsichtlichderKlassikationvonAlgorithmenderLinearenAlgebra,dernichtli- in[?] 10

11 [2]R.Bank,PLTMG:ASoftwarePackageforSolvingEllipticPartialDifferentialEquations;Users'sGuide6.0,SIAM,Philadelphia1990 [5]C.BischofandA.Carle,Users'ExperiencewithAdifor2.0,Argonne [4]P.Baras,J.Blum,J.C.Paumier,P.WitomskiandF.Rechenmann, [3]I.Babuska,AdaptiveMathematicalModelling,pp.1-14in[?] EVE:AnObject-CenteredKnowledge-BasedPDESolver,pp.1-18in[?] [7]TheBasicLinearAlgebraSubroutines, [6]TheBasicLinearAlgebraCommunicationSubprograms, BLACS.html PreprintANL/MCS-P [10]P.Deuhard,H.C.HegeandE.Sedlmayr(eds.),ScienticComputing [8]CFDSeite,MPIGarching, [9]CLAWPACK, [12]DIFFPACKhomepage, [11]P.Deuhard,J.LangundU.Nowak,AdaptiveAlgorithmsinDynamical 94-1(Marz1994) Simulation,ZIBPreprintSC95-16(May1995) Konrad-Zuse-ZentrumfurInformationstechnikBerlin,TechnicalReport indertheoretischenphysik,collectedabstracts,tagungberlin1994, [13]B.EngquistandT.Smedsaas(eds.),PDESoftware:Modules,Interfaces [14]B.Erdmann,J.LangundR.Roitzsch,KASKADEManual{Version [15]Europort,ListofPortedCodes, andsystems,north-holland,amsterdam{newyork{oxford ,TechnicalReportTR93-5,Konrad-Zuse-ZentrumfurInformationstechnikBerlin,

12 [17]FiniteElementServer, [16]FIDISOL/CADSOL, [19]J.FrohlichandJ.Lang,TwodimensionalCascadicFiniteElementCom- [18]J.E.Flaherty,P.J.Paslow,M.S.ShephardandJ.D.Vasilakis(eds.), phia1989 putationsofcombustionproblems,konrad-zuse-zentrumfurinforma- tionstechnikberlin,preprintsc96-5,februar1996 AdaptiveMethodsforPartialDierentialEquations,SIAM,Philadel- feresources.html [21]GAMS, [20]P.W.GaneyandE.N.Houstis(eds.),ProgrammingEnvironmentsfor Amsterdam WorkingConferenceSeptember1991atKarlsruhe,North-Holland, High-LevelScienticProblemSolving,ProceedingsoftheIFIPTC2/WG [22]W.HackbuschandG.Wittum(eds.),NumericalTreatmentofCoupled Systems,NotesonNumericalFluidMechanicsVol51,Vieweg-Verlag, [24]E.N.HoustisandJ.R.Rice,ParallelELLPACK:ADevelopmentand [23]HarburgerSommerschulen, ProblemSolvingEnvironmentforHighPerformanceComputingMachines,pp in[?] Wiesbaden1995 [25]E.N.Houstis,J.R.RiceandR.Vichnevetsky(eds.),IntelligentMathematicalSoftwareSystems,NorthHolland,Amsterdam1990 [26]E.N.Houstis,J.R.RiceandR.Vichnevetsky(eds.),ExpertSystemsfor [28]F.Keil,W.Mackens,H.VoundJ.Werther(eds.),ScienticComputing [27]TheIMSLHomepage, inchemicalengineering,springer,berlin1996 ScienticComputing,NorthHolland,Amsterdam

13 [30]W.Mackens,S.M.Rump(eds.),SoftwareEngineeringimScientic [31]J.MackerleandB.Frederiksson,HandbookofFiniteElementSoftware, [29]LAPACK:LinearAlgebraPACKage, [32]M.Machura,ProblemSolvingEnvironmentforPartialDierential Computing,erscheint1996beiVieweg-Verlag,Wiesbaden [33]Math-NetLinkstothemathematicalworld, Equations:TheUserPerspective,pp in[?] Studentlitteratur,Lund1988 [34]MATLAB, [35]Mehrgitter-Seite, [36]H.D.Mittelmann,DecisionTreeforOptimizationSoftware, [37]MPI,AMessage-PassingInterfaceStandard, [38]NAG:TheNumericalAlgorithmGroup, [39]netlib, [42]U.Nowak,U.Pohle,R.Roitzsch,B.E.Sucrow,FormaleSpezikation [40]U.Nowak,PDEX1M ASoftwarePackagefortheNumericalSolution [41]U.Nowak,U.PohleundR.Roitzsch,EinegraphischeOberfachefur numerischeprogramme,erscheint1996in[?] deszib-guimithilfevongraph-grammatiken,erscheint1996in[?] ofparabolicsystemsinonespacedimension,pp in[?] [43]PDELab-Project, 13

14 [46]J.R.RiceandR.F.Boisvert,SolvingEllipticProblemsUsingELL- [45]PSEHomepage{PurdueUniversity, [44]PETSc ThePortableExtensibleToolkitforScienticComputing, [48]ScaLAPACK, [47]U.Rude(ed),GermanScienticComputing software.html PACK,SpringerVerlag,NewYork1985 [51]UG3, [50]TOMS:CollectedAlgorithmsoftheACM, [49]G.Sewell,AnalysisofaFiniteElementMethod:PDE/PROTRAN, Springer-Verlag,NewYork1985 [54]J.vanWelijandR.E.Huddleston,TheApplicabilityofGeneralSoftware [52]VECFEM, [53]S.Weerawarana,ProblemSolvingEnvironmentsforPartialDierential [55]BrentB.Welch,PracticalProgramminginTclandTk,PrenticeHall, EquationBasedApplications,PhDThesis,PurdueUniversity,August forrealworldproblems-adiscussionwithintroductoryremarksby J.vanWelijandR.E.Huddleston,pp in[?] UpperSaddleRiver(1995) 14

KAPITEL 1. Vorwort. 1. Kursinhalt. 2. Literatur

KAPITEL 1. Vorwort. 1. Kursinhalt. 2. Literatur Blas und Lapack Dipl. Math. F. Braun Universität Regensburg Rechenzentrum http://www-nw.uni-regensburg.de/ brf09510/blslpck/blslpck.html http://www-nw.uni-regensburg.de/ brf09510/blslpck/blslpck.pdf 16.

Mehr

PC-basierte HIL-Simulation in der elektrischen Antriebstechnik

PC-basierte HIL-Simulation in der elektrischen Antriebstechnik PC-basierte in der elektrischen Antriebstechnik MATLAB EXPO 2015 Dipl.-Ing. Achim Schöke Achim.Schoeke@KEB.de 1 Agenda Einleitung Zusammenfassung Entwicklungsstufen im V-Modell Eigenschaften von PWM Signalen

Mehr

1. Einleitung 009. Fachvcreiriigungcn 010. 2.1 Entwicklung des zahnärztlichen Standes in Amerika 010

1. Einleitung 009. Fachvcreiriigungcn 010. 2.1 Entwicklung des zahnärztlichen Standes in Amerika 010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 009 2. Vorgeschichte der Bildung zahn medizinischer Fachvcreiriigungcn 010 2.1 Entwicklung des zahnärztlichen Standes in Amerika 010 2.1.1 Gründung von zahnärztlichen Fachvereinigungen

Mehr

Fundraising & Projektmanagement

Fundraising & Projektmanagement Skript Fundraising & Projektmanagement Die Organisation fragt die richtigen Interessenten mit dem passenden Projekt um den richtigen Betrag in richtiger Art und Weise zur richtigen Zeit mit der besten

Mehr

ParallelesProgrammierenmitJava HeinzKredel AkitoshiYoshiday tingassoziiertabermitdemprogrammiersystemjavastehenallehilfs- mittelfurdienutzungdiesertechnikeninbeliebigenanwendungenzur ParalleleProgrammierungwirdoftmitHighPerformanceCompu-

Mehr

Über dieses Buch... 9. Dank... 9. 1 Einleitung... 11

Über dieses Buch... 9. Dank... 9. 1 Einleitung... 11 Über dieses Buch... 9 Dank... 9 1 Einleitung... 11 2 Analyse... 13 2.1 Ziele, Fragestellungen und Anlage der Analysen... 13 2.1.1 Ziele der Analysen... 13 2.1.2 Fragestellungen und Aufgaben der Analysen...

Mehr

Seminar Komplexität und Kryptologie

Seminar Komplexität und Kryptologie Graphalgorithmen Johannes Köbler Sommersemester 2014 und Übersicht für heute 1 2 und 3 und Übersicht für heute 1 2 und 3 und Thema auswählen Referat vorbereiten Referat halten Ausarbeitung schreiben und

Mehr

WIRTSCHAFT Wirtschaft inform März 2012 Wirtschaft inform März 2012 Wirtschaft inform März 2012 Wirtschaft inform März 2012 Wirtschaft inform März 2012 Info-Abend für Eltern rund ums Studium Wirtschaft

Mehr

Einführungskus MATLAB

Einführungskus MATLAB Start Inhalt 1(11) Einführungskus MATLAB Wintersemester 2015/16 3. BGIP www.math.tu-freiberg.de/ queck/lehre/math/matlab/kurs15/ TU Bergakademie Freiberg W. Queck Start Inhalt Einleitung 2(11) Literatur

Mehr

Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung

Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung Seite iv Literaturverzeichnis 1) Bengel, G.; et al.: Masterkurs Parallele und Verteilte Systeme. Vieweg + Teubner, Wiesbaden, 2008. 2) Breshears, C.: The Art of Concurrency - A Thread Monkey's Guide to

Mehr

SPEZIELLE TÄTIGKEITSFELDER PROJEKTSTEUERUNG PRESSE

SPEZIELLE TÄTIGKEITSFELDER PROJEKTSTEUERUNG PRESSE PRESSE Inhaltsverzeichnis Öl im Getriebe - nicht Sand (DIB Juli/August 2003)...2 Zu 80 Prozent erfolgreich (DIB März 2005)...7 Zwischen Planungsbüro und Projektmanagement (DAB 1/03...12 Aus dem Ruder gelaufen

Mehr

NBD-Prognosemodelle im Kundenbeziehungsmanagement

NBD-Prognosemodelle im Kundenbeziehungsmanagement NBD-Prognosemodelle im Kundenbeziehungsmanagement Einordnung, Implementierung und praktische Anwendungsempfehlung von David Zitzlsperger 2013 Springer Gabler Wiesbaden 2013 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Handels- und gesellschaftsrechtliche Rechtsverhältnisse der Ltd. & Co. KG

Handels- und gesellschaftsrechtliche Rechtsverhältnisse der Ltd. & Co. KG Ronald Kagan Handels- und gesellschaftsrechtliche Rechtsverhältnisse der Ltd. & Co. KG Insbesondere Handelsregisterrecht, Kapitalverfassung und Haftungsdurchbrechung RESEARCH Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Ostmitteleuropas

Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Ostmitteleuropas Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Ostmitteleuropas Herausgegeben von Werner Benecke, Christoph Boyer, Ulf Brunnbauer, Uwe Müller, Alexander Nützenadel und Philipp Ther Band 24 2015 Harrassowitz

Mehr

Präsentation des (technischen) Berichts

Präsentation des (technischen) Berichts Präsentation des (technischen) Berichts präsentieren vorstellen, zeigen, gegenwärtig machen (Präsent = Geschenk, Präsens= Gegenwart) Vortrag Mündliche Rede (20...60 min) über ein Thema oder aus einem Anlass

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. GrundlagendesMagnetismus...5 2.1. GrundtypendesMagnetismus...5 2.1.1. Diamagnetismus...5 2.1.2. Paramagnetismus...7 2.1.3. Ferromagnetismus...8 2.1.4. CurieTemperatur...10

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Folien Harald Jele harald.jele@uni-klu.ac.at Universität Klagenfurt Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten p. 1 Vier Faustregeln für das wissenschaftliche

Mehr

A. Einleitung 37 I. Heranführung 37 II. Eingrenzung des Themas 39 III. Gang der Darstellung 40 Hinweise zum englischen Recht 41

A. Einleitung 37 I. Heranführung 37 II. Eingrenzung des Themas 39 III. Gang der Darstellung 40 Hinweise zum englischen Recht 41 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 13 A. Einleitung 37 I. Heranführung 37 II. Eingrenzung des Themas 39 III. Gang der Darstellung 40 Hinweise zum englischen Recht 41 B. der Gestaltungsvariante Ltd.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................ 1 1.1 Beispiele innovativer Geschäftsmodelle................................ 1 1.1.1 Beispiele aus dem Business-to-Consumer-Bereich................

Mehr

EntwurfundImplementierungeinerfunktionalenC-Variante mitspeziellerunterstutzungshape-invarianter SingleAssignmentC Array-Operationen

EntwurfundImplementierungeinerfunktionalenC-Variante mitspeziellerunterstutzungshape-invarianter SingleAssignmentC Array-Operationen EntwurfundImplementierungeinerfunktionalenC-Variante mitspeziellerunterstutzungshape-invarianter SingleAssignmentC Array-Operationen derchristian-albrechts-universitat zurerlangungdesdoktorgrades dertechnischenfakultat

Mehr

Software entwickeln mit extreme Programming

Software entwickeln mit extreme Programming Martin Lippert Stefan Roock Henning Wolf Software entwickeln mit extreme Programming Erfahrungen aus der Praxis dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Die XP-Werte 4 1.2 Die XP-Prinzipien

Mehr

Grundlagen: Stichprobenbeschreibung - 5. Befragungsrunde

Grundlagen: Stichprobenbeschreibung - 5. Befragungsrunde Grundlagen: Stichprobenbeschreibung - 5. Befragungsrunde Bis heute haben sich 451 Reisebüros für die Teilnahme registriert, der Kreis der teilnehmenden Reisebüros soll noch ausgeweitet werden Gefragt wurde

Mehr

dientdannzurklassikationneuerproblemstellungenunddamitzurbestimmungeinerspeziellsten

dientdannzurklassikationneuerproblemstellungenunddamitzurbestimmungeinerspeziellsten LernenvonAbstraktionshierarchienzurOptimierungderAuswahl vonmaschinellabstrahiertenplanen RalphBergmannundWolfgangWilke FBInformatik-AG-Richter UniversitatKaiserslautern MitHilfevon\Multistrategy"Ansatzen,dieerklarungsbasiertesundinduktivesLernenintegrieren,ist

Mehr

Angststörungen und Depression in Kindheit und Adoleszenz

Angststörungen und Depression in Kindheit und Adoleszenz Geisteswissenschaft Stefan Dannheiser Angststörungen und Depression in Kindheit und Adoleszenz Interventions- und Präventionsmöglichkeiten im Rahmen des MindMatters-Programms Studienarbeit Fachbereich

Mehr

Auswirkungen verschiedener Anonymisierungsverfahren und Erarbeitung von Korrekturverfahren in ausgewählten GLMs

Auswirkungen verschiedener Anonymisierungsverfahren und Erarbeitung von Korrekturverfahren in ausgewählten GLMs Abschlusskolloquium Auswirkungen verschiedener Anonymisierungsverfahren und Erarbeitung von Korrekturverfahren in ausgewählten GLMs Anja Kipke 28. März 2011 Betreuung: Prof. Dr. Thomas Augustin Gliederung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 as Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Kapitel 1 Internationales Marketing und Exporte 15 1.1 Einleitung 15 1.2 Das Wesen des internationalen Marketing 22 1.3 Planung und Strategie des Exportmarketing 30 1.4

Mehr

Rechtsanwalt Michael Drasdo, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht. Die Stimmrechtswertigkeit im Rahmen der Verwalterbestellung

Rechtsanwalt Michael Drasdo, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht. Die Stimmrechtswertigkeit im Rahmen der Verwalterbestellung Die Stimmrechtswertigkeit im Rahmen der Verwalterbestellung I. Einleitung II. Der Grundsatz des Kopfstimmrechts nach 25 II WEG III. Die Möglichkeit anderweitiger Vereinbarungen zur Stimmrechtswertigkeit

Mehr

Allgemeines Lineares Modell Einführung

Allgemeines Lineares Modell Einführung Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Allgemeines Lineares Modell Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus, Straße

Mehr

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948 Statistisches Besamt Preise Verbraucherpreisindizes für Deutschland Lange Reihen ab 1948 Mai 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 16.06.2015 Artikelnummer: 5611103151054 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Zusammenfassung Schlüsselwörter Summary Keywords Einführung

Zusammenfassung Schlüsselwörter Summary Keywords Einführung VERGLEICHZWISCHENINTRAVENÖSERUND VERSCHIEDENENTRANSCUTANEN LASERBLUTBESTRAHLUNGEN COMPARISONBETWEENINTRAVENOUSAND DIFFERENTTYPESOFTRANSCUTANEOUSLASER BLOOD IRRADIATION Zusammenfassung Anhandvon100MessungenwirdderEinflussvonvierverschiedenenFormenvon

Mehr

Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung

Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung Über dieses Buch 9 Dank 9 Einleitung 11 2 21 211 212 2 22 23 231 2311 2312 232 2321 23211 23212 232 23214 23215 23216 Analyse Ziele, Fragestellungen und Anlage

Mehr

"Internationales / Interkulturelles Management"

Internationales / Interkulturelles Management Fachhochschule Südwestfalen Postfach 14 65 59474 Soest "Internationales / Interkulturelles Management" Soest, 18.03.2015 Seminar im Rahmen des Moduls Unternehmensführung im Studiengang EPM Sommersemester

Mehr

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht am Beispiel von Genussrechten von Martin Alexander Six 2007 Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Renate Buber

Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Renate Buber Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Evident and Bulky oder: Suprising and Comprehensive? () Institut für Qualitative Forschung Übersicht 1. Rahmenbedingungen 2. Ziele für Marktforschungsstudien

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Herausgeber: Landeshauptstadt Wiesbaden Amt für Grünflächen, Landwirtschaft und Forsten; 07/2013 Fotoblatt Foto 1 Foto 2 Foto 3 Foto 4 Gutachten 2.770-12 Fotoblatt (Archivfotos) Foto 6

Mehr

Integrierte Managementsysteme in der Industrieund Dienstleistungsgesellschaft

Integrierte Managementsysteme in der Industrieund Dienstleistungsgesellschaft Berichte zum Qualitätsmanagement Band 1/99 Martin Molitor (Hrsg.) Integrierte Managementsysteme in der Industrieund Dienstleistungsgesellschaft Shaker Verlag Aachen 1999 Inhalt 1 Bedeutung und Inhalt von

Mehr

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Aaron T. Beck Arthur Freeman u.a. Mit einem Vorwort von Martin Hautzinger Psychologie Verlags Union Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort Einführung

Mehr

1 Einleitung 1 2 Stand des Wissens und der Technik 2

1 Einleitung 1 2 Stand des Wissens und der Technik 2 I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Liste der verwendeten Symbole und Abkürzungen VI X XIII 1 Einleitung 1 2 Stand des Wissens und der Technik 2 2.1 Garverfahren 2 2.1.1 Allgemeines

Mehr

Passung von Partnern: Der Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen auf Beziehungsqualitäten

Passung von Partnern: Der Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen auf Beziehungsqualitäten Geisteswissenschaft Maxi Kirchner Passung von Partnern: Der Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen auf Beziehungsqualitäten Unter Verwendung der Studie "Personality and Social Network Effects on Romantic

Mehr

Der ideologisch motivierte Entzug des elterlichen Sorgerechts im Dritten Reich" und in der Deutschen Demokratischen Republik

Der ideologisch motivierte Entzug des elterlichen Sorgerechts im Dritten Reich und in der Deutschen Demokratischen Republik Meike Andermann Der ideologisch motivierte Entzug des elterlichen Sorgerechts im Dritten Reich" und in der Deutschen Demokratischen Republik Gliederung Rechtsvergleichende Betrachtung des ideologisch motivierten

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

Der Frühling, das Rad und die Branche

Der Frühling, das Rad und die Branche Der Frühling, das Rad und die Branche Fahrrad in Zahlen 10 Fakten zum Fahrrad und der Branche inkl. Links / Quellen Fahrrad meets Startups, 18.03.2015, BERLIN BICYCLE CONGRESS Berlin, 16. März 2015 Überblick

Mehr

Digitale Bildverarbeitung

Digitale Bildverarbeitung Digitale Bildverarbeitung 01a: Einführung und Motivation Prof. Dr. Gudrun Socher Dozentin Dozentin Prof. Dr. Gudrun Socher (gudrun.socher@hm.edu) Sprechstunde Donnerstag 9:15-10:00 Uhr Anmeldung per E-Mail

Mehr

Modulare Grafische Programmierung (MGP) von FPGAs

Modulare Grafische Programmierung (MGP) von FPGAs Modulare Grafische Programmierung (MGP) von FPGAs Linna Lu Technische Universität Ilmenau Projektseminar KBSE Projektseminar KBSE Ilmenau 29.06.2005 Linna Lu Projektseminar Softwaresysteme/Prozessinformatik

Mehr

Christoph Puls. Zielorientiertes Management. von Logistikdienstleistungen in. Netzwerken kooperierender. Unternehmen

Christoph Puls. Zielorientiertes Management. von Logistikdienstleistungen in. Netzwerken kooperierender. Unternehmen Christoph Puls Zielorientiertes Management von Logistikdienstleistungen in Netzwerken kooperierender Unternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Zürich HB Triemli Uetliberg û (S-Bahn Zürich, Linie S10)

Zürich HB Triemli Uetliberg û (S-Bahn Zürich, Linie S10) 1120 Triemli û (S-Bahn Zürich, Linie ) 24 09 11 12 14 18 20 24719 39 41 42 44 48 0 24723 2472 24729 24731 24733 2473 24737 24739 24741 24743 2474 24747 0 2 3 4 7 0 7 1 7 2 7 3 7 4 7 09 0 2 3 4 7 0 7 1

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Einleitung... 21

Inhaltsübersicht. A. Einleitung... 21 Inhaltsübersicht A. Einleitung... 21 B. Die Zulassung der GmbH als Kooperationsform für Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwälte geschichtlicher Überblick... 27 I. Die Entwicklung bei den Wirtschaftsprüfern...

Mehr

Baulicher Brandschutz (DIN4102 und LAR)

Baulicher Brandschutz (DIN4102 und LAR) 2. UG Schwimmbad/ Aufzug D2 2x4cm 217 Wand 2. UG Schwimmbad Aufzug A 20cm 218 Wand 2.UG Badbateilung Flur CP673 100cm 219 Decke 2.UG 100 neben Aufzug CP673 5x100cm 220 Decke EG 100 CP673 2x20,5cm 221

Mehr

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Einleitung: Ausgangslage Steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen Zunehmende Vernetzung

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Barbara Feger. Hochbegabung. Chancen und Probleme. Verlag Hans Huber Bern Stuttgart Toronto

Barbara Feger. Hochbegabung. Chancen und Probleme. Verlag Hans Huber Bern Stuttgart Toronto Barbara Feger Hochbegabung Chancen und Probleme Verlag Hans Huber Bern Stuttgart Toronto Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1. Einleitung 13 1.1 Das Thema Hochbegabung in der deutschsprachigen Forschung und

Mehr

Die Beeinflußbarkeit des Kapitalrisikos eines Gesellschafters einer Personengesellschaft durch den Gesellschaftsvertrag 1>HA.

Die Beeinflußbarkeit des Kapitalrisikos eines Gesellschafters einer Personengesellschaft durch den Gesellschaftsvertrag 1>HA. Johannes Georg Bischoff Die Beeinflußbarkeit des Kapitalrisikos eines Gesellschafters einer Personengesellschaft durch den Gesellschaftsvertrag 1. Auflage Juristische Gesamtbibliothek TU Darmstadt IIIWIIIIIIIIIW

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Didaktik der Informatik

Didaktik der Informatik Didaktik der Informatik von Sigrid Schubert, Andreas Schwill 1. Auflage Didaktik der Informatik Schubert / Schwill schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Prinzipale und Agenten in Zwei-Ebenen-Spielen

Prinzipale und Agenten in Zwei-Ebenen-Spielen Kai Oppermann Prinzipale und Agenten in Zwei-Ebenen-Spielen Die innerstaatlichen Restriktionen tier Europapolitik GroBbritanniens untertony Blair VSVERLAG FOR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Preise. November Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948

Preise. November Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948 Statistisches Besamt Preise Verbraucherpreisindizes für Deutschland Lange Reihen ab 948 November 206 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 3.2.206 Artikelnummer: 560364 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Natürliche" und bürgerliche Gleichheit" im älteren deutschen Naturrecht der Aufklärung 15.

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Natürliche und bürgerliche Gleichheit im älteren deutschen Naturrecht der Aufklärung 15. Inhaltsverzeichnis Vorwort VII Einleitung 1 I. Fragestellung und Gang der Untersuchung 1 II. Quellen und Methode, 8 III. Forschungsstand und Literatur 11 Kapitel 1: Natürliche" und bürgerliche Gleichheit"

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Dirk Abel Alexander Bollig Rapid Control Prototyping Methoden und Anwendungen Mit 230 Abbildungen und 16 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung und Überblick 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Entwicklungsprozesse

Mehr

Internationale Arbeitsteilung in der Bekleidungsindustrie am Beispiel ZARA

Internationale Arbeitsteilung in der Bekleidungsindustrie am Beispiel ZARA Wirtschaft Alexandra Nima / Martin Lambauer Internationale Arbeitsteilung in der Bekleidungsindustrie am Beispiel ZARA Studienarbeit Proseminararbeit über das Thema Internationale Arbeitsteilung in der

Mehr

Karl M. Göschka: Merkblatt für den Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten. Wien (TU, Institut für Computerlinguistik) 2004.

Karl M. Göschka: Merkblatt für den Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten. Wien (TU, Institut für Computerlinguistik) 2004. Karl M. Göschka: Merkblatt für den Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten. Wien (TU, Institut für Computerlinguistik) 2004. [http://www.quarisma.de/thuemmel/merkblatttuwien.pdf] hauptsächlich allg. zu wiss.

Mehr

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Grazer Universitätsverlag - Leykam - Karl-Franzens-Universität Graz Graz 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden Grundlagenkurs. Literaturrecherche

Leitfaden Grundlagenkurs. Literaturrecherche Leitfaden Grundlagenkurs Literaturrecherche 1 Literatur ermitteln Vorüberlegungen Literatur ermitteln ist ein Handwerk. Um dieses Handwerk nutzen zu können, müssen vier Voraussetzungen geklärt werden:

Mehr

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Synopsis I Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Abschlussarbeit zur Erlangung des Grades Master of Science (MSc)

Mehr

Internationale Trends im Schweizer Wahlkampf?

Internationale Trends im Schweizer Wahlkampf? Masterarbeit MasterofAdvancedStudiesinCommunicationManagementandLeadership 2009 InternationaleTrendsimSchweizerWahlkampf? EineAnalysederMedienarbeitvonSPundSVPSchweiz währenddernationalratswahlen2007 vorgelegtam

Mehr

Hanns-Peter Kollmann. Negative Zinsen. Eine rechtsökonomische Analyse. Nomos

Hanns-Peter Kollmann. Negative Zinsen. Eine rechtsökonomische Analyse. Nomos Hanns-Peter Kollmann Negative Zinsen Eine rechtsökonomische Analyse Nomos Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 15 A. Einleitung 17 I. Problemstellung 17 II. Gang der Darstellung 18 B. Der Zinsbegriff

Mehr

Notes/Domino effektiv nutzen

Notes/Domino effektiv nutzen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ulrich Hasenkamp Oliver Reiss Thomas Jenne Matthias Goeken Notes/Domino

Mehr

Professur Baumaschinen- und Fördertechnik. Prof.Dr.-Ing.habil. Günter Kunze. 1 Einleitung Blatt 1-1

Professur Baumaschinen- und Fördertechnik. Prof.Dr.-Ing.habil. Günter Kunze. 1 Einleitung Blatt 1-1 1 Einleitung Blatt 1-1 Professur Baumaschinen- und Fördertechnik Prof.Dr.-Ing.habil. Günter Kunze Georg-Schumann-Bau, A-Flügel, 1. Etage (0351) 463 3 3511 Fax (0351) 463 3 7731 Versuchshalle Heidebroek-Bau

Mehr

Alexander Stock LOCAL MODERN GOVERNANCE. Ansätze für ein Kommunalpolitisches Management

Alexander Stock LOCAL MODERN GOVERNANCE. Ansätze für ein Kommunalpolitisches Management Alexander Stock LOCAL MODERN GOVERNANCE Ansätze für ein Kommunalpolitisches Management /6i7fe/M-Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis I. Hinführung zum Thema 1 1. Einleitung und Ziel der Arbeit 2 2. Fragestellung

Mehr

extreme Programming Eine Einführung mit Empfehlungen und Erfahrungen aus der Praxis dpunkt.verlag Henning Wolf Stefan Roock Martin Lippert

extreme Programming Eine Einführung mit Empfehlungen und Erfahrungen aus der Praxis dpunkt.verlag Henning Wolf Stefan Roock Martin Lippert Henning Wolf Stefan Roock Martin Lippert extreme Programming Eine Einführung mit Empfehlungen und Erfahrungen aus der Praxis 2., überarbeitete und erweiterte Auflage dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Die

Mehr

Der Einfluß von Volition auf das Verhalten von Führungskräften

Der Einfluß von Volition auf das Verhalten von Führungskräften Der Einfluß von Volition auf das Verhalten von Führungskräften Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgelegt von Petra Bles

Mehr

Hinterhuber/Krauthammer. Leadership - mehr als Management

Hinterhuber/Krauthammer. Leadership - mehr als Management Hinterhuber/Krauthammer Leadership - mehr als Management Hans H. Hinterhuber/Eric Krauthammer Leadership - mehr als Management Was Führungskräfte nicht delegieren dürfen GABLER Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und

Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Lehrerbildung Mathematik, DOI 10.1007/978-3-658-06727-4_2 x

Mehr

Programm. Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015

Programm. Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015 Programm Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015 Modul Ia, 27./28.März 2015 Modul Ia, Allgemeine Grundlagen, Zustandsbegutachtung Freitag 27. März 2015

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool

Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool Entwicklung eines individuellen, anwenderorientierten und datenbankbasierten Softwaretools auf Grundlage eines ganzheitlichen Nachtragsmanagementsystems für technische

Mehr

Dr. Sven Harmsen. Über die Performance von Fonds mit Anlageschwerpunkt in festverzinsliche DM-/EUR-Wertpapiere

Dr. Sven Harmsen. Über die Performance von Fonds mit Anlageschwerpunkt in festverzinsliche DM-/EUR-Wertpapiere Dr. Sven Harmsen Über die Performance von Fonds mit Anlageschwerpunkt in festverzinsliche DM-/EUR-Wertpapiere Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Vorbemerkung 1 1.2 Beschreibung der Problemstellung 1

Mehr

Führungskräfte-Feedback von Menschen mit Down-Syndrom

Führungskräfte-Feedback von Menschen mit Down-Syndrom Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 106 Führungskräfte-Feedback von Menschen mit Down-Syndrom Bearbeitet von Sabine Brigitte Pannik 1.

Mehr

Planung Unterrichtsreihe Mein Lebensweg computergestützter Ethikunterricht. Übersicht Unterrichtsstunden

Planung Unterrichtsreihe Mein Lebensweg computergestützter Ethikunterricht. Übersicht Unterrichtsstunden Planung Unterrichtsreihe Mein Lebensweg computergestützter Ethikunterricht Übersicht Unterrichtsstunden 1. - Internetrecherche zu weiterführenden Schulen Stunde - AB Welche Schule soll es sein? 2. - Theorie:

Mehr

Informationen zum Datenschutz im Maler- und Lackiererhandwerk

Informationen zum Datenschutz im Maler- und Lackiererhandwerk Institut für Betriebsberatung des deutschen Maler- und Lackiererhandwerks Frankfurter Straße 14, 63500 Seligenstadt Telefon (06182) 2 52 08 * Fax 2 47 01 Maler-Lackierer-Institut@t-online.de www.malerinstitut.de

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM DES SAARLANDES

UNIVERSITÄTSKLINIKUM DES SAARLANDES Gruppe A Mittwoch 16.04.2014 Medizinische Soziologie I 07.05. 2014 28.05.2014 04.06.2014 11.06.2014 18.06.2014 25.06.2014 02.07.2014 Methodische Grundlagen Emotion, Stress & Gesundheit Lernen und Kognitive

Mehr

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Algorithmenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Symbolverzeichnis

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Algorithmenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Symbolverzeichnis Carolin Kellenbrink Ressourcenbeschränkte Projektplanung für flexible Projekte Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Stefan Helber 4^ Springer Gabler Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Algorithmenverzeichnis

Mehr

Brandenburger Tor Museum im Herzen Berlins

Brandenburger Tor Museum im Herzen Berlins Sie möchten Ihren Gästen etwas Außergewöhnliches bieten Sie suchen eine neue Location in Berlins bester Lage Sie brauchen eine einzigartige Präsentationsmöglichkeit für Ihre Veranstaltung Brandenburger

Mehr

2. Krippenpädagogik im Kontext historischer und sozialer Entwicklungen...13

2. Krippenpädagogik im Kontext historischer und sozialer Entwicklungen...13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...9 2. Krippenpädagogik im Kontext historischer und sozialer Entwicklungen...13 2.1 Die Situation der Krippen vor 100 Jahren Motive der Krippenentwicklung im frühen 20.

Mehr

Regressionsanalyse zur Optimierung von künstlichen neuronalen Netzen bei der DAX-Prognose

Regressionsanalyse zur Optimierung von künstlichen neuronalen Netzen bei der DAX-Prognose Informatik Philipp von der Born Regressionsanalyse zur Optimierung von künstlichen neuronalen Netzen bei der DAX-Prognose Bachelorarbeit Universität Bremen Studiengang Informatik Regressionsanalyse zur

Mehr

Forschungsreaktor-Brennelementen

Forschungsreaktor-Brennelementen Forschungszentrum Jülich GmbH Institut für Energie und Klimaforschung (IEK) Nukleare Entsorgung und Reaktorsicherheit (IEK6) Bildung von sekundären Phasen bei tiefengeologischer Endlagerung von ForschungsreaktorBrennelementen

Mehr

ÜBER DIE ENTWICKLUNG (ZU) EINER SCHÖPFERISCHEN PERSÖNLICHKEIT ALS GRUNDLEGENDE BEDINGUNG FÜR INNOVATIONEN UND DEN UNTERNEHMERISCHEN ERFOLG

ÜBER DIE ENTWICKLUNG (ZU) EINER SCHÖPFERISCHEN PERSÖNLICHKEIT ALS GRUNDLEGENDE BEDINGUNG FÜR INNOVATIONEN UND DEN UNTERNEHMERISCHEN ERFOLG DIE SCH KRAF BILDUN ÜBER DIE ENTWICKLUNG (ZU) EINER SCHÖPFERISCHEN PERSÖNLICHKEIT ALS GRUNDLEGENDE BEDINGUNG FÜR INNOVATIONEN UND DEN UNTERNEHMERISCHEN ERFOLG Erläutert am Bildungsmodell der School of

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitender Versuch einer allgemeinen Definition von,.fairness" 21

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitender Versuch einer allgemeinen Definition von,.fairness 21 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Literaturverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 9 A. Einfuhrung 15 B. Das fair-trial-prinzip 21 I. Einleitender Versuch einer allgemeinen Definition von,.fairness" 21 1. Sinngehalt

Mehr

Programmieren für iphone und ipad

Programmieren für iphone und ipad Markus Stäuble Programmieren für iphone und ipad Einstieg in die App-Entwicklung für das ios 4 3., aktualisierte und erweiterte Auflage dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Begriffe 2 1.2 Was behandelt dieses

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit Scrum

Agile Softwareentwicklung mit Scrum Agile Softwareentwicklung mit Scrum Einführung und Überblick zum agilen Softwareentwicklungsprozess Scrum März 2006 Robert Schmelzer, DI(FH) E-Mail: robert@schmelzer.cc Web: http://www.schmelzer.cc Einführung

Mehr

Die Pflegeversicherung - Stand, Probleme und Prognose

Die Pflegeversicherung - Stand, Probleme und Prognose Michael Popp Die Pflegeversicherung - Stand, Probleme und Prognose Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII XIX XXIII 1. Einleitung

Mehr

ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2005 Zugnr Startbahnhof Zielbahnhof BR * Vmax Hinweis

ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2005 Zugnr Startbahnhof Zielbahnhof BR * Vmax Hinweis ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2005 Quelle: Marcus Grahnert www.fernbahn.de Zugnr Startbahnhof Zielbahnhof BR * Vmax Hinweis ICE 4 Bern Wiesbaden Hbf 401 250 km/h ICE 5 Wiesbaden Hbf Interlaken Ost 401 250

Mehr

Design Elektronischer Märkte für die Tourenplanung - Tests und Vergleiche mit zentralen Verfahren. Dissertation

Design Elektronischer Märkte für die Tourenplanung - Tests und Vergleiche mit zentralen Verfahren. Dissertation Design Elektronischer Märkte für die Tourenplanung - Tests und Vergleiche mit zentralen Verfahren Dissertation dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen zur Erlangung

Mehr

Praktische Rechtsfragen bei der Bearbeitung von Altlasten aus insolvenzund gesellschaftsrechtlicher Sicht

Praktische Rechtsfragen bei der Bearbeitung von Altlasten aus insolvenzund gesellschaftsrechtlicher Sicht Praktische Rechtsfragen bei der Bearbeitung von Altlasten aus insolvenzund gesellschaftsrechtlicher Sicht von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal 1. Einleitung:

Mehr

DER BÄNNJERRÜCKBOTE. Eine Zeitung von Bürgern für Bürger. Unabhängige Stadtteilzeitung Bännjerrück I Karl-Pfaff-Siedlung I Kaiserslautern

DER BÄNNJERRÜCKBOTE. Eine Zeitung von Bürgern für Bürger. Unabhängige Stadtteilzeitung Bännjerrück I Karl-Pfaff-Siedlung I Kaiserslautern Eine Zeitung von Bürgern für Bürger DER BÄNNJERRÜCKBOTE Unabhängige Stadtteilzeitung Bännjerrück I Karl-Pfaff-Siedlung I Kaiserslautern 4. Ausgabe, März 2009, ISSN 1867-1950 Dieses Projekt wird im Rahmen

Mehr

Coaching - Modelle zur Diffusion einer sozialen Innovation in der Personalentwicklung

Coaching - Modelle zur Diffusion einer sozialen Innovation in der Personalentwicklung Andreas Geßner Coaching - Modelle zur Diffusion einer sozialen Innovation in der Personalentwicklung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr