ArbeitsbereichMathematikderTUHamburg-Harburg Kasernenstrae12,D-21073Hamburg NumerischeSoftware.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ArbeitsbereichMathematikderTUHamburg-Harburg Kasernenstrae12,D-21073Hamburg NumerischeSoftware. http://www.tu-harburg.de/mat"

Transkript

1 FrederikFuhrmann,UweKleisundWolfgangMackens PartielleDierentialgleichungenund ArbeitsbereichMathematikderTUHamburg-Harburg Kasernenstrae12,D-21073Hamburg NumerischeSoftware 1Einleitung plarischbesprochenundzugangsmoglichkeitenwerdenbenannt.wun- schenswerteeigenschaftenzukunftigerloserwerdengesammelt. SoftwarezurLosungpartiellerDierentialgleichungenwirdexem- Zusammenfassung beherrschendiekonkurrenzfahigkeitderheutigenhochtechnologieentscheidendmitbestimmt.keinwunderalso,davielzeitundaufwanddarauf verwendetwird,anwendungsorientiertesoftwarezurlosungpartiellerdieons)werdendiemathematischenproblemebeschrieben,derenlosungzu MitpartiellenDierentialgleichungen(PDEs=PartialDierentialEquati- odernumerik"ihrer\pdeserlernenzumussen.pra-undpostprozessoren ihresarbeitsgebietesnaherungslosungenerzeugenkonnen,ohnejetheorie rentialgleichungenzuentwickeln,mitderanwenderfurdiekonkretenpdes kann,sondernsehrhaugmitdertatsachlichenwirklichkeitverwechseltund keitzuruck,sodaderanwenderdasergebnisnichtnurleichtinterpretieren diegewonnenelosungsapproximationinobjekteeinervirtuellenwirklichproblemsineinepdeundubersetzennachdernumerischenbehandlung uberhauptnichtmehrdiemoglichkeitvonfehlerninrechnungstellt. ubernehmendiearbeitbeiderumsetzungdesspezischenanwendungsfremdungseektenachdenken,welchehelfen,denmodellcharakterdesjeweils IllusionderexaktenBeschreibungvonWirklichkeitzweckmaigistundob vielleichtalsgefahrlicheinzustufenist.moglicherweisemumanuberver- dasdamiterreichtekaschierenimmerverbleibenderungenauigkeitennicht Esscheintunsdurchauslohnend,darubernachzudenken,inwieweiteine 1

2 ersparensollen[?]. vironments)zubefassen,diedemanwenderdiekenntnisvonmathematik dererzeugungvonproblemloseumgebungen(pses=problemsolvingen- ForschungsvorhabenandenUniversitatendaraufausgerichtetsind,sichmit Themahierzuvertiefen,weilnebenErzeugernkommerziellerSoftwareauch DargestelltenimBewutseinzuhalten.Eswaredurchausmoglich,dieses dersoftware-industrienichteingehen.erstensistdieanzahlkommerzieller streifenundauchaufdie(oftnurinternpdesverwendenden)produkte ZweitenssinddiesePaketemeistaufrelativengbegrenzteSpezialaufgaben schiedenefinite-element-codeszusammengetragen,undalleinimeuroport- Projekt[?]werden33groeIndustrie-CodesaufParallelrechnerportiert. Codeseinfachzugro:Sondetmanz.B.schon1988in[?]uber950ver- WirwollenhierabernuramRandedieseletztenHochschulaktivitaten mitderdasbeschriebenestuckwirklichkeitdurchpdesmodelliertwirdund diesenumerischbehandeltwerden.furdenanwendersinddieentscheidenderenqualitatenoftauerhalbdesmathematischnumerischbedeutsamenteilbettet,daallgemeineaufgabenstellungendamitnurschwerangehbarsind. DrittenswirddieQualitatdieserProduktenichtalleinanderGutegemessen, zugeschnittenundsoindaraufausgerichteteproblemloseumgebungeneinge- zusuchen.sokanneinsoftware-produktz.b.dadurchalsauerordentlich WerkzeugsdemStandardvonvor20Jahrenentsprichtundnachheutigen Mastabeneventuelltotalinezientodermoglicherweisesogarunsicherist. darlegenkann,wobeinichtausgeschlossenist,dadernumerischeanteildes nutzlichempfundenwerden,daeseinefachbezogene(modell-)datenbank anbietetoderdaesgangigegesetzlichebestimmungenfurdiemodellierung nehmen,daerdiegleichungenzurbeschreibungeinessachverhaltesseines rentialgleichungenunddierentialgleichungssysteme,diealsmathematische werdenkonnen.wennderpotentielleanwendervonlosungsmethodeneinem Gebildeoenvorliegen,numerischezientmitmodernenMethodengelost anderenwissenschaftszweigalsdermathematikentstammt,kannmanan- Forschungsbereichesselbsthergeleitethat.Damanoftauchdavonausgehen EsgehtindieserArbeitstattdessenumSoftware,mitderpartielleDie- verstarkendenschwierigkeitenrechnen:einmalmumanannehmen,daein aufgestelltwerden,furdiedannanschlieendnursehrschwergeeignetesoftwarezundenist(wennessiedennuberhauptgibt).zumzweitenverleiteseuberpdesdahernichtsehrgrosind,mumanmitzweisichgegenseitig selteninunbekummerterweisedieexotischstengleichungskombinationen guteruberblickuberdieaktuellemethodenlandschaftfehlt,sodanicht NumerikpartiellerDierentialgleichungenerhaltenhat,undseineKenntnis- mu[?],daerinseinemeigenenstudiumkaumausbildungintheorieund diefehlendekenntnisdazu,diejeweilszuerstgefundenehalbwegsfunktio- 2

3 sonellerressourcenundrechenzeit. unsicherennumerikfuhrenkannsowieinderfolgezurverschwendungper- nierendenumerischemethodezuverwenden,waszueinerinezientenund DierentialgleichungeneinederderzeitwichtigstenMethodenindenIngegruppen"ScienticComputing\vonDMVundGAMMvolligvondernumerischenBehandlungpartiellerDierentialgleichungengepragt.AufdeserGleichungenerscheintcharakteristischfurdasArbeitsgebietdes"Scienti- UngeachtetalldieserProblemescheintdieModellierungmitpartiellen ccomputing\.sowarenetwadieletztenbeidenveranstaltungenderfachnieur-undnaturwissenschaftenzusein,unddienumerischebehandlungdie- Workshop"ScienticComputinginderTheoretischenPhysik\[?]behandelten67%derBeitragePDEs.Vonden30ArbeitendesSammelbandes[?]uber Sondetmanz.B.inder"NumerischenMathematik\seit1975einenAnstiegdesPDEsbetreendenAnteilsderArbeitenvon17%uber31%imJahre 1985auf61%imJahre1995.InanderenZeitschriftenistdieserAnstiegnicht sodramatischaberdochdeutlich. DiekontinuierlichzunehmendeBedeutungderpartiellenDierentialglei- "ScienticComputinginChemicalEngineering\betreen28Dierentialgleichungenund17partielleDierentialgleichungen. PDE-relevantenThemenindenwissenschaftlichenZeitschriftenentnehmen. chungenindernumerischenpraxislatsichauchausdemauftretenvon mitfragennachderlosungraumlichmehrdimensionalersystemeparabolischergleichungenodervonsystemenausgleichungenunterschiedlichen mitdemverweisaufpltmg[?]ausderweltzuschaen,wirdmanheute dig.dabeitretengehauftproblemeauf,dienichtmehrmitleichtverfugbaren Typskonfrontiert. AuchbeiderBeratungvonAnwendernsteigtderAnteilderPDEsstan- Mittelnlosbarsind.WarennochvorwenigenJahrenfastallePDE-Probleme eignetevorinformationverfugt.verwendetmannamlicheinederbekannten Suchmaschinen,ummitdemSchlagwort"PDE\eineSuchedurchfuhrenzu onproeingesetztersitzungszeit)sehrenttauscht,wennmannichtuberge- undwirdhinsichtlichdesdamiterreichteninformationszuusses(informati- dersuchenachgeeignetersoftwarenaturlichdesinternetszubedienen{ FundusanPDE-Losernschnellnichtmehrausreicht,versuchtmansichbei DaderinnumerischenBibliothekenwieNAGoderIMSLvorhandene diesemengedurchdiezusatzlicheforderungnach"software\,sogehtdie maschine)keineoderfastunendlichviele(160157)treer.reduziertman denriesenanzahlvongrotenteilsnichtssagendenhinweisenauchsolchun- erwarteteangebotewieproductdataexchangeoderauchproductdesign lassen,soerhaltmanuntereinerdieinteressanteninformationenzuschutten- Engineering.Unter"partialdierentialequations\erhaltman(jenachSuch- 3

4 gelesen,aberkeineseitegefunden,dieeinenallgemeinenuberblickubersoftwarezurbehandlungpartiellerdierentialgleichungenbietet.selbstgams und{inirgendeinerform{auchmitsoftwarebefassen.wirhabenviel sichaberumhome-pagesvoninstitutionen(etwauniversitatenimangloamerikanischennetzraum),diesichmitpartiellendierentialgleichungeleinteressanteinformationen,beidermehrzahldermeldungenhandeltes TreermengeimmernochindieTausende.Hieruntersindsicherauchvie- [?]undnetlib[?]bietenzudiesemgebieteherwenig,undauchdiemathdortnichtgezieltnachsoftwarefurkonkreteaufgabenstellungensuchen. erstellteseitezu"numerischersoftware\aufdemgsci-server[?]an.von Software-SeiteabernichtspeziellaufPDEsausgerichtetist,kannmanvon hierndetmanu.a.schnellzugangzusoftwarelistenfurfiniteelemente [?],Stromungssimulation[?]undMehrgitter-Methoden[?].DadieGSCI- AlsderzeitbestenEinstiegspunktsehenwirdievonProf.RudeinAugsburg Net-Links[?]desBerlinerKonrad-Zuse-Zentrumshelfennichtvielweiter. dervollenoentlichkeit{probeweiseeinepde-www-seite DiesemDezitwollenwirabhelfen,indemwir{zunachstunterAusschlu Mitarbeitvielerwerden. aufdieinformationenzugreifenkonnen,diewirbisdahinselbsteruierenund klassizierenkonnten.erfolgreichkanndieseseiteaufdauernurdurchdie einrichtenund{beiakzeptanzundentsprechenderlieferungvoninformation1{allgemeinzuganglichmachenundpegen. ZumZeitpunktderSommerschulewirdmanaufdieserSeitezunachstnur welchunterschiedlichenorganisationsformenpde-softwareheuteangebotenwirdundstelleneinigeloserzusammen.inabschnitt3listenwireinige WunscheanPDE-SoftwareundihrEntwicklungsumfeldauf,derenErfullung ImzweitenAbschnittdiesesAufsatzesversuchenwirdarzustellen,in PDE-Softwareund-Information. schnittkonkretisierenwirunserenbeitragzurverbesserungdeszugrisauf AnwendernundErstellerndieArbeiterleichternkonnte.ImviertenAbterentwicklungvonHardwareundsystemnaherSoftware{dieFormderangebotenenSoftwarefurPDEszumTeilsehrgewandelt. Wahrendderletzten10bis15Jahrehatsich{einhergehendmitderWei- 2FormenvonSoftwarefurPDEs 1siehedazuAbschnitt4 4

5 damitihrsubproblemeineinemumfassendenumfeld{etwazurgestaltoptimierungoderbeikontrollproblemen{gelostwerdenmussen. Rand-oderNebenbedingungenjeweilsdurchUnterprogrammebereitzusteldenwerdenmu.DabeisinddieDierentialgleichungensowiedieAnfangs-, Die"klassischeForm\numerischerSoftwareistdiederFORTRAN-Routine,diezurLosungeinesProblemsineineigenesTreiber-Programmeingebunlen.DieseaufrufbareRoutinenformwirdauchweiterhingebrauchtwerdentischeundparabolischeProblemeundCLAWPACK[?]furhyperbolische stungsfahigereroutinenundsammlungenvonroutinenseienhierkaska- DE[?],PDEX1M[?],FIDISOL/CADSOL[?]undVECFEM[?]furellip- [?]oderentsprechendebibliothekenderrechnerhersteller.alsweiterelei- mathematischebibliothekenwiedienag-[?]unddieimsl-bibliotheken2 MathematicalSoftware\(TOMS),diezugehorigeProgrammsammlung[?], Standard-QuellensolcherRoutinensinddieZeitschrift"Transactionson Problemebeispielhaftgenannt. istinteressant.eswaresichervonnutzen,wenninzukunftdurchbeispiele welcherweisedieroutinenversagenoderwiesieinbedrangnisreagieren, Ergebnisseliefert.FurdenAnwenderistesaberauchwichtigzuwissen, wanndiemethodenversagenundwastypischeproblemfallesind.auchin kann.diesebeispielesindmeistsoausgewahlt,daderloserdafurgute spielproblemenangeboten,diederbenutzerfurseineproblemeanpassen UblicherweisewerdennebendenRoutinenauchBeispieltreibermitBei- SoftwaresicherlicheinevorsichtigereWertungderErgebnissebewirken. GraphischeBenutzeroberachen(GUIs=GraphicalUserInterfaces)bereit- BenutzernwurdedieInformationuberdieFehlbarkeitdergeradebenutzten auchproblematischesverhaltendemonstriertwurde.besondersbeinaiven solcheroberachenkanneinedurchauskomplexeaufgabesein[?],undes stehen.furdieprogrammekaskadeundpdex1mwurdeamkonrad- Zuse-ZentruminBerlingerade(zusammenmiteinigenanderenRoutinen) leichterundschnellerdurchspielenundverstehen,wennfurihredarstellung einegemeinsamegui[?]mithilfevontcl/tk[?]erstellt.dieerstellung SowohlpositivealsauchnegativeBeispielelassensichsichersehrviel auchkleinerearbeitsgruppenkonntendannz.b.ihreloserfurlineareoder mitguis,dieklareschnittstellenfurmathematischeteilaufgabenhaben,zusammenmitgroerenproblemsammlungenzentralangebotenwurden.zum Probleme. PDEs(insbesondere,washyperbolischeGleichungenangeht)bislangrecht"dunnbesetzt\ waren.indernagndetmanz.b.erstabmark17uberhauptroutinenfurhyperbolische 2AllerdingsmumangeradezudiesenbeidenBibliothekensagen,dasieinBezugauf waredahersichernutzlich,wennfurwichtigeproblembereicheprogramme einenwurdesichdadurchdiearbeitandenguisstarkerbezahltmachen; 5

6 matischenormierungderschnittstellenderdieguisnutzendenprogramme. anderenergabesichdadurchalssichersehrnutzlichernebeneekteineauto- nichtlinearegleichungssystemeingraphischerumgebunganvielenrelevantenbeispielentestenundmitkonkurrierendenmethodenvergleichen.zustehtinderverwendungeinerskriptsprachezursteuerungderroutinenaufrufe.einesdererstensysteme,daseinesolchespracheverwendete,umdas zumehrerenkommerziellenvisualisierungstoolsan. seinerergebnissedasmatlab-system[?].vecfembietetschnittstellen che)steigerungdesbedienungskomfortsgroererroutinensammlungenbe- Einealternative(abernaturlichauchinKombinationmitGraphikmogli- DasProgrammpaketCLAWPACKbenutztfurdiegraphischeAusgabe lungdesergebnissesabzurufen,warellpack[?]zurlosungelliptischer Probleme.3InahnlicherWeiseistPDE/PROTRAN[?]zubedienen,mit zulosendeproblem,diezuverwendendemethodeunddieartderdarstel- demelliptische,parabolische,hyperbolischeundeigenwert-problemeangehbarsindgart.ug3isteinegroebibliothekausc++-routinenfurdieentwicklung adaptivermehrgitter-verfahrenaufunstrukturiertengittern.furzweidiblenavier-stokesgleichungenunddreidimensionalekonvektions-diusionschenvergleichbarekommandosprache.einneueresbeispielistdassystem UG3[?]vomInstitutfurComputeranwendungenIIIderUniversitatStutt- HeutehabensicheralleinteraktivenSystemeeinemitdiesenSkriptspramensionaleDiusionsgleichungen,lineareElastizitatsprobleme,inkompressiblemunabhangiggehaltenwurden.UG3bietetfernereingeschranktenZugang zumparallelenrechnen. zurgraphischendarstellunggetrenntgenutztwerden,dasieweitgehendprorungund-verfeinerung,zurdiskretisierung,zur(multigrid-)losungungleichungenkannug3direktalsinteraktiverlosermitvollemguieingesetzt werden.furandereproblemekonnendieeinzelroutinenzurgittergeneriebotvonlosernfurschondiskretisiertesysteme(derzeitwerdennurhilfen Diskretisierungshilfen. DIFFPACK[?].PETScbeschranktsichdabeifastvollstandigaufdasAnge- furlinienmethodenangeboten),konzentriertsichhieraberauchaufderen folgenauchdieebenfallsnochjungenkonkurrenzprojektepetsc[?]und parallelerealisierung.diffpackbietetzusatzlicheinengroenfundusan DasKonzeptderSammlungaufeinanderabgestimmterTeilwerkzeugever- sind(s.u.). anellpackanknupfendernameverdeckt,daauchanderepdesdamitbehandelbar 3HeutewirdoenbarnurnochdasNachfolgesystem//ELLPACK[?]angeboten,dessen AlleneuerenEntwicklungensindubrigensobjektorientiert,wasdiezu- 6

7 nehmendebedeutungdiesesprogrammierparadigmasfurmodernenumerik- Entwicklungenunterstreicht.ZumeistverwendendiePaketefurdielineareAlgebraauchdieeinschlagigenezientenProgramm-SammlungenBLAS KommunikationaufMessage-PassingParellelrechnernwerdenentsprechende Standard-Bibliotheken,etwaMPI[?]mitBLACS[?],verwendet. torhatpltmginseinenerstenversionenzuverlassigvielarbeitbeider BeratungvonIngenieurenabgenommen. scherzweidimensionalerproblemeistpltmg[?].demdrittgenanntenau- Adaptivitat.EinesdererstenadaptivenPaketezurMehrgitterlosungellipti- ErreichunghinreichenderApproximationsgenauigkeitenangestrebt([?],[?]). EinerseitswirdmitadaptivenMethodeneinerelativeSicherheitinder EinweitereswichtigesKonzeptbeimodernerenPDE-Losernistdasder [?],LAPACK[?]undScaLAPACK[?],welchedurchoptimalemaschinennaheImplementierungengroePerformance-Gewinneerzielenkonnen.Furdidesoweitsenken,dadieProblememitdenheutigenRessourcenanSpeicher AufderanderenSeitekannmanaberoftauchnurmitadaptivenMethoden dieanzahlderfurdiegewunschtegenauigkeitbenotigtenmodellfreiheitsgraferentialgleichungssystemeentwickeltwerdensoll,alsnochrechtleisezukunftsmusikerscheinen.diesgiltinsbesondereunterdemaspekt,dasolchgleichungssystemezuentwickeln,odergardaspdelab-projekt[?],indetenochnichtsehrgutvonderkonkretenanwendungsklasseabstrahieren. DieslatAktivitaten,Black-Box-LoserfurallgemeinepartielleDierential- einwerkzeugzurgenerierungvonproblemloseumgebungenfurpartielledif- DieoftrechtraniertenGitter-undOrdnungsadaptionenlassensichheu- undrechenleistunguberhauptbehandelbarwerden[?]. PSEsnichtgeradebescheidenkonzipiertwerden[?]: activecolorgraphics,powerfullprocessors,andnetworksofspecialized APSEisacomputersystemthatprovidesallthecomputationalfacilitiesnecessarytosolveatargetclassofproblems.Thesefeaturesinclude toreviewthemeasily.overall,theycreateaframeworkthatisallthings canrunthemwithoutspecializedknowledgeoftheunderlyingcomputer hardwareorsoftware.byexploitingmoderntechnologiessuchasinter- Moreover,PSEsusethelanguageofthetargetclassofproblems,sousers toallpeople:theysolvesimpleorcomplexproblems,supportrapidprototypingordetailedanalysis,andcanbeusedinintroductoryeducation solutionmethods,andwaystoeasilyincorporatenovelsolutionmethods. services,psescantrackextendedproblemsolvingtasksandallowusers advancedsolutionmethods,automaticandsemiautomaticselectionof werdendiein[?]entwickeltenundgesammeltenkonzeptefurdieeinbindung PrototypbeeindruckendeinformatischeSystemeigenschaften,undganzsicher Sicherhatdasderzeitigschonentwickelte//ELLPACK[?]alseinPSE- oratthefrontiersofscience. 7

8 vonleistungenverschiedenersoftwarekomponenteningroe(naturwissenschaftliche)software-systemeeinmalsehrnutzlichwerden.diearbeitan aktuellenpde-problemenlatunsaberzweifeln,obnichtnochzuvieleeledenentgegenstehen.soistdiebehandlungvonpde-systemenimmernocmentarenumerischeproblemeeinergroenintegrationvonlosungsmetho- problematisch,undbeiderkopplungvonlosernfurteilsysteme[?]istman zuriterativenlosungderlinearisiertengleichungen,diedurchdiskretisierungausreaktions-diusions-systemenentstehen,stehenimmernochaus. nochweitvonsozuverlassigenalgorithmenentfernt,daaneinenautomatischeneinsatzgedachtwerdenkonnte.hinreichendzuverlassigeverfahreneproblemewarewohlsicherersteinmalzuklaren,obesdennuberhaupt Alternativengibt,ausdeneneinintelligentesSystemauswahlenkonnte. u.a.in[?]und[?]geplantwirdundwieerineveschonteilweiserealisiert seinsoll[?],istdeshalbvielleichtaufgutbekanntemterrain(wiebeizweidimensionalenelliptischendierentialgleichungen)gutmoglich.furallgemei- Wirwurdenmomentaneherdafurvotieren,diePDE-Intelligenzstattauf DerEinsatz"KunstlicherIntelligenz\inProblemloseumgebungen,wieer SystemseiteaufderAnwenderseitezufordern. 3WunscheanPDE-SoftwareundihreErzensienichtnurzwischendenDisziplinensondernoftauch"zwischenallen soarbeitenerstellernumerischersoftwareinterdisziplinar.realistischersitterinformatikalsauchindernumerikbenotigt.drucktmanespositivaus, allgemeinvonnumerischersoftware)werdenkenntnissesowohlinangewand- ZurErstellungvielerderobenangesprochenenPDE-Losungswerkzeuge(wie Stuhlen\.InGrobritannienundUSAz.B.wareihrPlatzimnumerischen KernderComputerScience,waseineentsprechendpositiveBewertungihrer erkennungerhielte,dieihrerbedeutungfurdiewirtschaftentspricht. ArbeitnachsichzogeundauchZuarbeitdurchdieGesamtdisziplinsicherte. Software-ProjekteneinwenigKompatibilitathergestelltwird.DerpotentielleAnwenderprotiertderzeitnamlichnichtvonderVielfaltdesAngebotesmeinsameFachdisziplin"NumerischeInformatik\vonbeidenSeitendieAnfeldihrerErsteller,daesnamlichgelange,dieKommunikationzwischen InformatikundNumerikinDeutschlandsosehrzuverbessern,daeinege- UnserzweiterWunschist,dazwischendenvielenderzeitigenPDE- DerersteWunschzurPDE-SoftwareisteinerzumwissenschaftlichenUm- weileressichbeiderkomplexitatdersystemekaumleistenkann,mehrere 8

9 Systemezuinstallieren,Erfahrungendamitzugewinnenundsieschlielich alleaufseineigentlichesproblemanzuwenden.dabeiwareesnutzlich,wenn nichtnurdatensondernauchroutinenzwischendensystemenleichtausgetauschtwerdenkonntentierteprogrammierenzahlenwill,obmandentatsachlichzahlt,obmamiersprachen.diediskussionen,obfortrannunc++uberlegenistoder umgekehrt,obmandenpreiseineslaufzeitfaktors5furdasobjektorien- nichtohnehinwiederabgelostwerdenwird,alldiesediskussionenscheinen unsunproduktiv.dieverschiedenensprachparadigmenhabenalleihregenuinenanwendungsbereiche,indenensiebesonderevorteilehaben[?].es stehtdeshalbwohlnichtzurdebatte,dieeinefurpde-softwarebesonders AlgorithmensolltenmitHilfevonGUIsschnellzuganglichundtestbar BeispielsammlungenzuverschiedenenAufgabenklassenmiteigenem Abschlieendlistenwirstichwortartigeinigekurze(z.T.schongeauerte) gemachtwerden.mitgeliefertebeispielesolltendabeiauchmogliche FehlfunktionenoderSchwachendesLoseroendarlegen. uberhauptobjektorientiertheitbrauchtundobc++durchfortran2000 AuchunserdritterWunschbetritKompatibilitat,diesmalvonProgram- Wunscheauf: Code-StuckeninunterschiedlichenSprachenbereitzustellen. umgehen,konzeptionelleinfachehilfsmittelzurezientenkopplungvon geeigneteprogrammierspracheauszuwahlenoderzuentwerfen.esmudar- SchnittstellennormierungennachuntenfurdiedurchLosereinzusetzendenHilfsroutinen(lineareAlgebra,nichtlineareGleichungssysteme) deneinzusetzendenlosersolltenerstelltwerden,umdamitverschie- sindebensonutzlich,dadieseroutinendannleichtgewechseltwerden TreiberundzugehorigerGUIsowiegenauerSchnittstellendenitionfur NormierungenderoberenSchnittstellenvonLosernbewirken. dienenkonnen. konnenunddiepde-loseralsvergleichstreiberfurdiesehilfsprobleme deneloservergleichenzukonnen.solchesammlungenkonneneine Essollten{woimmerdiesmoglichist{Standard-Routinen(BLAS, DieProgrammesolltenzurErhohungderFlexibilitateinenstarken guteperformanceaufderjeweiligenzielmaschinezugewahrleistenund umdieportierbarkeitderprogrammezuverbessern. LAPACK,ScaLAPACK,BLACS,MPI,...)eingesetztwerden,umeine Modularisierungsgradaufweisen.Modulesolltenseparatdokumentiert sein.dokumentationenschlieenliteraturangabenein. 9

10 MethodenzurKopplungvonTeilsystemlosernsolltenstarkeruntersuchtwerden.HierliegteinWegzuLosernfurallgemeinegekoppelte InteraktiveLosersolltenBenutzer(noch)starkeraufmoglicheFehlerquellenhinweisen. BeiLosernfurnichtlinearePDEssolltevermehrtautomatischeDierentiation[?]eingesetztwerden. Systeme. PDE-erfahreneMathematikerdiesenutzenkonnen,sondernauchandereAn- 4EinePDE-WWW-Seite WirwollendiePDE-WWW-Informationensokonzipieren,danichtnur wendervonpdes[?].dieordnungderinformationineinementscheidungs- klassizierenunddenanwendernachdiesenstichworternfragenzulassen. Verfugungstellenmute. ZurUnterstutzungdesBenutzerssollendabeiStichwortmenusangeboten herangehen,sodamanmehrerebaumemitentsprechendenwurzelnzur licherfachlicherherkunftmitunterschiedlichengrundfragenandassystem baum[?]scheintunsbeipdesnichtnutzlich,dainteressentenunterschied- werden.diesesindwiederinuntermenusgegliedert.alshauptmenussind derzeitvorgesehen:mathematischeklassikation,losungsmethode, AnwendungsgebietundRechner-Architekturund-Plattform. Wirhabenunsdaherentschlossen,dieInformationmitStichworternzu Hinweise.KonstruktiveKritikistimmergernwillkommen. wirauchaufdiemitarbeitvielerundbittenumklassikationenvonpde- SoftwaresowiedieErstellungvonHilfe-SeitenzuStichworternsowieandere stemerklartwerden. Unsistklar,dadiesalleseineMengeArbeitseinwird.4Darumhoen FurAnfangeristvorgesehen,dadieStichworteaufNachfragevomSy- Literatur entsprechenden"harburgersommerschulen\[?]. ferentialgleichungenundparallelisierungstechnikenerwartenwirunterstutzungvonden nearengleichungssysteme,deroptimierung,dergittererzeugung,dergewohnlichendif- [1]S.ArtlichundW.Mackens,NewtonCouplingofFixedPointIterations, 4HinsichtlichderKlassikationvonAlgorithmenderLinearenAlgebra,dernichtli- in[?] 10

11 [2]R.Bank,PLTMG:ASoftwarePackageforSolvingEllipticPartialDifferentialEquations;Users'sGuide6.0,SIAM,Philadelphia1990 [5]C.BischofandA.Carle,Users'ExperiencewithAdifor2.0,Argonne [4]P.Baras,J.Blum,J.C.Paumier,P.WitomskiandF.Rechenmann, [3]I.Babuska,AdaptiveMathematicalModelling,pp.1-14in[?] EVE:AnObject-CenteredKnowledge-BasedPDESolver,pp.1-18in[?] [7]TheBasicLinearAlgebraSubroutines, [6]TheBasicLinearAlgebraCommunicationSubprograms, BLACS.html PreprintANL/MCS-P [10]P.Deuhard,H.C.HegeandE.Sedlmayr(eds.),ScienticComputing [8]CFDSeite,MPIGarching, [9]CLAWPACK, [12]DIFFPACKhomepage, [11]P.Deuhard,J.LangundU.Nowak,AdaptiveAlgorithmsinDynamical 94-1(Marz1994) Simulation,ZIBPreprintSC95-16(May1995) Konrad-Zuse-ZentrumfurInformationstechnikBerlin,TechnicalReport indertheoretischenphysik,collectedabstracts,tagungberlin1994, [13]B.EngquistandT.Smedsaas(eds.),PDESoftware:Modules,Interfaces [14]B.Erdmann,J.LangundR.Roitzsch,KASKADEManual{Version [15]Europort,ListofPortedCodes, andsystems,north-holland,amsterdam{newyork{oxford ,TechnicalReportTR93-5,Konrad-Zuse-ZentrumfurInformationstechnikBerlin,

12 [17]FiniteElementServer, [16]FIDISOL/CADSOL, [19]J.FrohlichandJ.Lang,TwodimensionalCascadicFiniteElementCom- [18]J.E.Flaherty,P.J.Paslow,M.S.ShephardandJ.D.Vasilakis(eds.), phia1989 putationsofcombustionproblems,konrad-zuse-zentrumfurinforma- tionstechnikberlin,preprintsc96-5,februar1996 AdaptiveMethodsforPartialDierentialEquations,SIAM,Philadel- feresources.html [21]GAMS, [20]P.W.GaneyandE.N.Houstis(eds.),ProgrammingEnvironmentsfor Amsterdam WorkingConferenceSeptember1991atKarlsruhe,North-Holland, High-LevelScienticProblemSolving,ProceedingsoftheIFIPTC2/WG [22]W.HackbuschandG.Wittum(eds.),NumericalTreatmentofCoupled Systems,NotesonNumericalFluidMechanicsVol51,Vieweg-Verlag, [24]E.N.HoustisandJ.R.Rice,ParallelELLPACK:ADevelopmentand [23]HarburgerSommerschulen, ProblemSolvingEnvironmentforHighPerformanceComputingMachines,pp in[?] Wiesbaden1995 [25]E.N.Houstis,J.R.RiceandR.Vichnevetsky(eds.),IntelligentMathematicalSoftwareSystems,NorthHolland,Amsterdam1990 [26]E.N.Houstis,J.R.RiceandR.Vichnevetsky(eds.),ExpertSystemsfor [28]F.Keil,W.Mackens,H.VoundJ.Werther(eds.),ScienticComputing [27]TheIMSLHomepage, inchemicalengineering,springer,berlin1996 ScienticComputing,NorthHolland,Amsterdam

13 [30]W.Mackens,S.M.Rump(eds.),SoftwareEngineeringimScientic [31]J.MackerleandB.Frederiksson,HandbookofFiniteElementSoftware, [29]LAPACK:LinearAlgebraPACKage, [32]M.Machura,ProblemSolvingEnvironmentforPartialDierential Computing,erscheint1996beiVieweg-Verlag,Wiesbaden [33]Math-NetLinkstothemathematicalworld, Equations:TheUserPerspective,pp in[?] Studentlitteratur,Lund1988 [34]MATLAB, [35]Mehrgitter-Seite, [36]H.D.Mittelmann,DecisionTreeforOptimizationSoftware, [37]MPI,AMessage-PassingInterfaceStandard, [38]NAG:TheNumericalAlgorithmGroup, [39]netlib, [42]U.Nowak,U.Pohle,R.Roitzsch,B.E.Sucrow,FormaleSpezikation [40]U.Nowak,PDEX1M ASoftwarePackagefortheNumericalSolution [41]U.Nowak,U.PohleundR.Roitzsch,EinegraphischeOberfachefur numerischeprogramme,erscheint1996in[?] deszib-guimithilfevongraph-grammatiken,erscheint1996in[?] ofparabolicsystemsinonespacedimension,pp in[?] [43]PDELab-Project, 13

14 [46]J.R.RiceandR.F.Boisvert,SolvingEllipticProblemsUsingELL- [45]PSEHomepage{PurdueUniversity, [44]PETSc ThePortableExtensibleToolkitforScienticComputing, [48]ScaLAPACK, [47]U.Rude(ed),GermanScienticComputing software.html PACK,SpringerVerlag,NewYork1985 [51]UG3, [50]TOMS:CollectedAlgorithmsoftheACM, [49]G.Sewell,AnalysisofaFiniteElementMethod:PDE/PROTRAN, Springer-Verlag,NewYork1985 [54]J.vanWelijandR.E.Huddleston,TheApplicabilityofGeneralSoftware [52]VECFEM, [53]S.Weerawarana,ProblemSolvingEnvironmentsforPartialDierential [55]BrentB.Welch,PracticalProgramminginTclandTk,PrenticeHall, EquationBasedApplications,PhDThesis,PurdueUniversity,August forrealworldproblems-adiscussionwithintroductoryremarksby J.vanWelijandR.E.Huddleston,pp in[?] UpperSaddleRiver(1995) 14

KAPITEL 1. Vorwort. 1. Kursinhalt. 2. Literatur

KAPITEL 1. Vorwort. 1. Kursinhalt. 2. Literatur Blas und Lapack Dipl. Math. F. Braun Universität Regensburg Rechenzentrum http://www-nw.uni-regensburg.de/ brf09510/blslpck/blslpck.html http://www-nw.uni-regensburg.de/ brf09510/blslpck/blslpck.pdf 16.

Mehr

PC-basierte HIL-Simulation in der elektrischen Antriebstechnik

PC-basierte HIL-Simulation in der elektrischen Antriebstechnik PC-basierte in der elektrischen Antriebstechnik MATLAB EXPO 2015 Dipl.-Ing. Achim Schöke Achim.Schoeke@KEB.de 1 Agenda Einleitung Zusammenfassung Entwicklungsstufen im V-Modell Eigenschaften von PWM Signalen

Mehr

Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung

Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung Seite iv Literaturverzeichnis 1) Bengel, G.; et al.: Masterkurs Parallele und Verteilte Systeme. Vieweg + Teubner, Wiesbaden, 2008. 2) Breshears, C.: The Art of Concurrency - A Thread Monkey's Guide to

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. GrundlagendesMagnetismus...5 2.1. GrundtypendesMagnetismus...5 2.1.1. Diamagnetismus...5 2.1.2. Paramagnetismus...7 2.1.3. Ferromagnetismus...8 2.1.4. CurieTemperatur...10

Mehr

Fundraising & Projektmanagement

Fundraising & Projektmanagement Skript Fundraising & Projektmanagement Die Organisation fragt die richtigen Interessenten mit dem passenden Projekt um den richtigen Betrag in richtiger Art und Weise zur richtigen Zeit mit der besten

Mehr

EntwurfundImplementierungeinerfunktionalenC-Variante mitspeziellerunterstutzungshape-invarianter SingleAssignmentC Array-Operationen

EntwurfundImplementierungeinerfunktionalenC-Variante mitspeziellerunterstutzungshape-invarianter SingleAssignmentC Array-Operationen EntwurfundImplementierungeinerfunktionalenC-Variante mitspeziellerunterstutzungshape-invarianter SingleAssignmentC Array-Operationen derchristian-albrechts-universitat zurerlangungdesdoktorgrades dertechnischenfakultat

Mehr

1. Einleitung 009. Fachvcreiriigungcn 010. 2.1 Entwicklung des zahnärztlichen Standes in Amerika 010

1. Einleitung 009. Fachvcreiriigungcn 010. 2.1 Entwicklung des zahnärztlichen Standes in Amerika 010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 009 2. Vorgeschichte der Bildung zahn medizinischer Fachvcreiriigungcn 010 2.1 Entwicklung des zahnärztlichen Standes in Amerika 010 2.1.1 Gründung von zahnärztlichen Fachvereinigungen

Mehr

Herausgeber: Landeshauptstadt Wiesbaden Amt für Grünflächen, Landwirtschaft und Forsten; 07/2013 Fotoblatt Foto 1 Foto 2 Foto 3 Foto 4 Gutachten 2.770-12 Fotoblatt (Archivfotos) Foto 6

Mehr

Baulicher Brandschutz (DIN4102 und LAR)

Baulicher Brandschutz (DIN4102 und LAR) 2. UG Schwimmbad/ Aufzug D2 2x4cm 217 Wand 2. UG Schwimmbad Aufzug A 20cm 218 Wand 2.UG Badbateilung Flur CP673 100cm 219 Decke 2.UG 100 neben Aufzug CP673 5x100cm 220 Decke EG 100 CP673 2x20,5cm 221

Mehr

Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool

Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool Diplomarbeit: Nachtragsmanagementtool Entwicklung eines individuellen, anwenderorientierten und datenbankbasierten Softwaretools auf Grundlage eines ganzheitlichen Nachtragsmanagementsystems für technische

Mehr

Über dieses Buch... 9. Dank... 9. 1 Einleitung... 11

Über dieses Buch... 9. Dank... 9. 1 Einleitung... 11 Über dieses Buch... 9 Dank... 9 1 Einleitung... 11 2 Analyse... 13 2.1 Ziele, Fragestellungen und Anlage der Analysen... 13 2.1.1 Ziele der Analysen... 13 2.1.2 Fragestellungen und Aufgaben der Analysen...

Mehr

Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und

Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Lehrerbildung Mathematik, DOI 10.1007/978-3-658-06727-4_2 x

Mehr

Planung Unterrichtsreihe Mein Lebensweg computergestützter Ethikunterricht. Übersicht Unterrichtsstunden

Planung Unterrichtsreihe Mein Lebensweg computergestützter Ethikunterricht. Übersicht Unterrichtsstunden Planung Unterrichtsreihe Mein Lebensweg computergestützter Ethikunterricht Übersicht Unterrichtsstunden 1. - Internetrecherche zu weiterführenden Schulen Stunde - AB Welche Schule soll es sein? 2. - Theorie:

Mehr

Praktische Rechtsfragen bei der Bearbeitung von Altlasten aus insolvenzund gesellschaftsrechtlicher Sicht

Praktische Rechtsfragen bei der Bearbeitung von Altlasten aus insolvenzund gesellschaftsrechtlicher Sicht Praktische Rechtsfragen bei der Bearbeitung von Altlasten aus insolvenzund gesellschaftsrechtlicher Sicht von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal 1. Einleitung:

Mehr

NBD-Prognosemodelle im Kundenbeziehungsmanagement

NBD-Prognosemodelle im Kundenbeziehungsmanagement NBD-Prognosemodelle im Kundenbeziehungsmanagement Einordnung, Implementierung und praktische Anwendungsempfehlung von David Zitzlsperger 2013 Springer Gabler Wiesbaden 2013 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2005 Zugnr Startbahnhof Zielbahnhof BR * Vmax Hinweis

ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2005 Zugnr Startbahnhof Zielbahnhof BR * Vmax Hinweis ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2005 Quelle: Marcus Grahnert www.fernbahn.de Zugnr Startbahnhof Zielbahnhof BR * Vmax Hinweis ICE 4 Bern Wiesbaden Hbf 401 250 km/h ICE 5 Wiesbaden Hbf Interlaken Ost 401 250

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM DES SAARLANDES

UNIVERSITÄTSKLINIKUM DES SAARLANDES Gruppe A Mittwoch 16.04.2014 Medizinische Soziologie I 07.05. 2014 28.05.2014 04.06.2014 11.06.2014 18.06.2014 25.06.2014 02.07.2014 Methodische Grundlagen Emotion, Stress & Gesundheit Lernen und Kognitive

Mehr

iills Verlag Bauträgervertrag, Teilungserklärung Gemeinschaftsordnung 3. Weimarer Fachgespräch vom 4.2. bis 6.2.2004

iills Verlag Bauträgervertrag, Teilungserklärung Gemeinschaftsordnung 3. Weimarer Fachgespräch vom 4.2. bis 6.2.2004 Schriftenreihe des Evangelischen Siedlungswerkes in Deutschland e.v. Bauträgervertrag, Teilungserklärung und Gemeinschaftsordnung von der Planung bis zur Fertigstellung des Bauvorhabens 3. Weimarer Fachgespräch

Mehr

Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Ostmitteleuropas

Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Ostmitteleuropas Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Ostmitteleuropas Herausgegeben von Werner Benecke, Christoph Boyer, Ulf Brunnbauer, Uwe Müller, Alexander Nützenadel und Philipp Ther Band 24 2015 Harrassowitz

Mehr

Aufbau eines Business Case

Aufbau eines Business Case Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik I Very Large Business Applications Ammerländer Heerstr. 114-118 26129

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des internen Bereichs der Internetseite des. Deutschen Teckelklubs 1888 e.v.

Leitfaden zur Nutzung des internen Bereichs der Internetseite des. Deutschen Teckelklubs 1888 e.v. Leitfaden zur Nutzung des internen Bereichs der Internetseite des Deutschen Teckelklubs 1888 e.v. Inhalt 2 Inhalt I. Einleitung 3 II. Wie bekomme ich Zugang zum internen Bereich der DTK-Website? 4 5 III.

Mehr

Handels- und gesellschaftsrechtliche Rechtsverhältnisse der Ltd. & Co. KG

Handels- und gesellschaftsrechtliche Rechtsverhältnisse der Ltd. & Co. KG Ronald Kagan Handels- und gesellschaftsrechtliche Rechtsverhältnisse der Ltd. & Co. KG Insbesondere Handelsregisterrecht, Kapitalverfassung und Haftungsdurchbrechung RESEARCH Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Kopplung von Prozesssimulation und CFD zur detaillierten Darstellung eines super-überkritischen Steinkohlekraftwerks

Kopplung von Prozesssimulation und CFD zur detaillierten Darstellung eines super-überkritischen Steinkohlekraftwerks Kopplung von Prozesssimulation und CFD zur detaillierten Darstellung eines super-überkritischen Steinkohlekraftwerks Dipl.-Ing. (FH) Christian Schuhbauer, M.Sc. Michael Angerer, B.Sc. Agenda 1. Einleitung

Mehr

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse München, Dezember 2014 1 Über die Studie Mobile Strategien

Mehr

ParallelesProgrammierenmitJava HeinzKredel AkitoshiYoshiday tingassoziiertabermitdemprogrammiersystemjavastehenallehilfs- mittelfurdienutzungdiesertechnikeninbeliebigenanwendungenzur ParalleleProgrammierungwirdoftmitHighPerformanceCompu-

Mehr

Jens Wassenhoven. Europäisierung deutscher Migrationspolitik. Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen. Verlag Dr. Kovac

Jens Wassenhoven. Europäisierung deutscher Migrationspolitik. Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen. Verlag Dr. Kovac Jens Wassenhoven Europäisierung deutscher Migrationspolitik Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XII XIII

Mehr

Präsentation des (technischen) Berichts

Präsentation des (technischen) Berichts Präsentation des (technischen) Berichts präsentieren vorstellen, zeigen, gegenwärtig machen (Präsent = Geschenk, Präsens= Gegenwart) Vortrag Mündliche Rede (20...60 min) über ein Thema oder aus einem Anlass

Mehr

A. Einleitung 37 I. Heranführung 37 II. Eingrenzung des Themas 39 III. Gang der Darstellung 40 Hinweise zum englischen Recht 41

A. Einleitung 37 I. Heranführung 37 II. Eingrenzung des Themas 39 III. Gang der Darstellung 40 Hinweise zum englischen Recht 41 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 13 A. Einleitung 37 I. Heranführung 37 II. Eingrenzung des Themas 39 III. Gang der Darstellung 40 Hinweise zum englischen Recht 41 B. der Gestaltungsvariante Ltd.

Mehr

Ausstellungskonzept. Kulturgeschichte: Görlitz und die Region 12.000 v. Chr. bis 1346

Ausstellungskonzept. Kulturgeschichte: Görlitz und die Region 12.000 v. Chr. bis 1346 Ausstellungskonzept Ausstellungskonzept Kulturgeschichte: Görlitz und die Region 12.000 v. Chr. bis 1346 Ausstellungskonzept chatz von Vettersfelde (500 v. Chr.) Kulturgeschichte: Görlitz und die Region

Mehr

Celebrity Equinox Barcelona 29.04.2016 299 FRA/DUS/MUC/VIE. Celebrity Equinox Barcelona 09.05.2016 299 FRA/DUS/MUC/VIE

Celebrity Equinox Barcelona 29.04.2016 299 FRA/DUS/MUC/VIE. Celebrity Equinox Barcelona 09.05.2016 299 FRA/DUS/MUC/VIE Celebrity Equinox Celebrity Equinox Barcelona 29.04.2016 299 FRA/DUS/MUC/VIE Celebrity Equinox Barcelona 09.05.2016 299 FRA/DUS/MUC/VIE Celebrity Equinox Rom 19.05.2016 399 FRA/DUS/MUC/VIE Celebrity Equinox

Mehr

Schnorcheln*auf*Teneriffa *

Schnorcheln*auf*Teneriffa * Schnorcheln*auf*Teneriffa * Auslandspraktikum*im*Rahmen*des*Projektes* Erasmus+ *bei*seointhesun*/* Optimanova*auf*Teneriffa* Auszüge(aus(dem(Praktikumsbericht( * 1.*Einleitung* IchabsolvierteeinAuslandspraktikumaufTeneriffa,daichmeineSprachkenntnissevertiefen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Interne Zinsfußmethode

Investitionsentscheidungsrechnung Interne Zinsfußmethode Der interne Zinsfuss ist der Zinssatz, der zu einem Kapitalbarwert von Null führt. Seite 1 Mittels folgender graphischen Lösung kann der interne Zinsfuss ermittelt werden: Seite 2 Für die numerische Lösung

Mehr

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett unter Mitarbeit von Stefan Koch, Andreas von Studnitz und Taras Vasilkevich TYPO3 Online-Marketing-Guide Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising,

Mehr

Seminar Komplexität und Kryptologie

Seminar Komplexität und Kryptologie Graphalgorithmen Johannes Köbler Sommersemester 2014 und Übersicht für heute 1 2 und 3 und Übersicht für heute 1 2 und 3 und Thema auswählen Referat vorbereiten Referat halten Ausarbeitung schreiben und

Mehr

ICE-Übersicht. Jahresfahrplan 2008. Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name

ICE-Übersicht. Jahresfahrplan 2008. Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2008 Quelle: Marcus Grahnert http://www.fernbahn.de Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name ICE 5 Hamburg Hbf Interlaken Ost ICE 1 ICE 10 Frankfurt(Main)Hbf Bruxelles/Brussel

Mehr

Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen

Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen Optimierung des Transientverhaltens von mobilen Arbeitsmaschinen VDI-Konferenz Motorenentwicklung im Nutzfahrzeug, Stuttgart, Juni 2012 Lars Henning, Peter Eckert, René Gegusch, Jörn Seebode, Tobias Töpfer

Mehr

Software entwickeln mit extreme Programming

Software entwickeln mit extreme Programming Martin Lippert Stefan Roock Henning Wolf Software entwickeln mit extreme Programming Erfahrungen aus der Praxis dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Die XP-Werte 4 1.2 Die XP-Prinzipien

Mehr

Objektsegmentierung von kompaktem Schüttgut für die technische Erkennung

Objektsegmentierung von kompaktem Schüttgut für die technische Erkennung Objektsegmentierung von kompaktem Schüttgut für die technische Erkennung Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der Fakultät für Maschinenbau der Technischen

Mehr

Konzeption und Entwicklung einer mobilen Web-Applikation aus dem XML-Datenexport eines Redaktionssystems

Konzeption und Entwicklung einer mobilen Web-Applikation aus dem XML-Datenexport eines Redaktionssystems Konzeption und Entwicklung einer mobilen Web-Applikation aus dem XML-Datenexport eines Redaktionssystems Thomas Hennig 08.11.2013 Wiesbaden 1 Gliederung 1 Einleitung 2 Anforderungen 3 Funktionsprinzip

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Der Task-Manager

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Der Task-Manager Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Der Task-Manager Dateiname: ecdl2_03_05_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003 Modul 2 Computermanagement und Dateiverwaltung

Mehr

,ATaunusstrecke. 20 Limburg Niedernhausen Frankfurt. Am und Verkehr wie Samstag

,ATaunusstrecke. 20 Limburg Niedernhausen Frankfurt. Am und Verkehr wie Samstag 20 Limburg Niedernhausen Frankfurt 20 Limburg Niedernhausen Frankfurt a 21 a 21 Wiesbaden Hbf an Farbwerke Montag - Freitag SE SE SE SE RE SE RB RE SE RB RE SE RE SE RB RE SE RB RE 4.18 4.22 4.26 4.29

Mehr

Allgemeines Lineares Modell Einführung

Allgemeines Lineares Modell Einführung Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Allgemeines Lineares Modell Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus, Straße

Mehr

Die Unternehmergesellschaft

Die Unternehmergesellschaft Björn Karst Die Unternehmergesellschaft Ein Vergleich zu anderen Gesellschaften mit Haftungsbeschränkung Diplomica Verlag Björn Karst Die Unternehmergesellschaft: Ein Vergleich zu anderen Gesellschaften

Mehr

Einrichtung Ihres 3 E-Mail Konto unter MAC OS

Einrichtung Ihres 3 E-Mail Konto unter MAC OS Einrichtung Ihres 3 E-Mail Konto unter MAC OS Im folgenden Dokument erhalten Sie eine Einleitung zum Versenden und Empfangen Ihrer 3 E-Mails über Mail unter MAC OS. In wenigen Schritten können Sie Ihre

Mehr

Diplomarbeit. Fair Trade und Corporate Social Responsibility. Josefine Becker. Zusammenhänge und Hintergründe. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Fair Trade und Corporate Social Responsibility. Josefine Becker. Zusammenhänge und Hintergründe. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Josefine Becker Fair Trade und Corporate Social Responsibility Zusammenhänge und Hintergründe Bachelor + Master Publishing Josefine Becker Fair Trade und Corporate Social Responsibility -

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 8 Projektive Invarianz und das kanonische Kamerapaar Kanonisches Kamerapaar aus gegebener Fundamentalmatrix Freiheitsgrade

Mehr

paradiesgärtli-ilanz.ch

paradiesgärtli-ilanz.ch parkplatz 58 paradiesgärtli-ilanz.ch parkplatz 57 1.UG 1.Untergeschoss BF 388.5 1.UG Veloraum C BF 33.0 Abstellraum BF 2.0 BF 8.0 BF 6.5 BF 14.5 BF 7.0 Bad BF 8.0 BF 1.0 Kochen Essen Wohnen BF 35.0 BF

Mehr

Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Renate Buber

Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Renate Buber Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Evident and Bulky oder: Suprising and Comprehensive? () Institut für Qualitative Forschung Übersicht 1. Rahmenbedingungen 2. Ziele für Marktforschungsstudien

Mehr

Aus dem Paper Generating domain representations using a reletionship model

Aus dem Paper Generating domain representations using a reletionship model Spezialseminar Matr. FS 2000 Aus dem Paper Generating domain representations using a reletionship model von Irene Diaz, Juan Llorens, Gonzalo Genova, J.Miguel Fuentes Seminar Einleitung Automatische Analyse

Mehr

Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung

Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung Über dieses Buch 9 Dank 9 Einleitung 11 2 21 211 212 2 22 23 231 2311 2312 232 2321 23211 23212 232 23214 23215 23216 Analyse Ziele, Fragestellungen und Anlage

Mehr

Jens Fritsch IT Infrastrukturen in Unternehmen Inventarisierung und Überwachung

Jens Fritsch IT Infrastrukturen in Unternehmen Inventarisierung und Überwachung Jens Fritsch IT Infrastrukturen in Unternehmen Inventarisierung und Überwachung IGEL Verlag Jens Fritsch IT Infrastrukturen in Unternehmen Inventarisierung und Überwachung 1.Auflage 2009 ISBN: 978 3 86815

Mehr

ollsvertag % (oo Unternehmenssteuerreform Fallbezogene Darstellung für die Beratungspraxis

ollsvertag % (oo Unternehmenssteuerreform Fallbezogene Darstellung für die Beratungspraxis Unternehmenssteuerreform Fallbezogene Darstellung für die Beratungspraxis Herausgegeben im Auftrag des Fachinstituts der Steuerberater von Prof. Dr. Norbert Herzig Steuerberater und Wirtschaftsprüfer %

Mehr

Praktikum. Anzeigetechnik. Gruppe: 2. - Wallerath - Kleinstück - Spenst - Optische Messtechnik. bei Prof. Dr. Schwedes

Praktikum. Anzeigetechnik. Gruppe: 2. - Wallerath - Kleinstück - Spenst - Optische Messtechnik. bei Prof. Dr. Schwedes Praktiku Optische Messtechnik bei Prof. Dr. Schwedes Gruppe: Teilneher: - Küster - Wallerath - Kleinstück - Spenst - Praktiku Gruppe: Einleitung : In diese Praktiku sollen verschiedene Messgeräte kennen

Mehr

SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK

SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK * Mit KPIs und SLÄs. ; erfplgreich steuern Herausgeber: Michael Pulverich Jörg Schietinger.Auflage 2007 VOGEL VERLAG HEINRICH VOGEL Einleitung 9 1. Grundlagen und Instrumente

Mehr

Sportbezogene direkte Einnahmen

Sportbezogene direkte Einnahmen Sportbezogene direkte Einnahmen 2 der öffentlichen Haushalte Die sportbezogenen direkten Einnahmen der öffentlichen Haushalte werden je nach Definition auf rund 3,1 Mrd., 14,3 Mrd. bzw. 21,8 Mrd. (vgl.

Mehr

Integration von Control- und Monitoring Systemen in das TV Produktionsumfeld

Integration von Control- und Monitoring Systemen in das TV Produktionsumfeld Institut für Rundfunktechnik Integration von Control- und Monitoring Systemen in das TV Produktionsumfeld Vortragender: Dipl. Ing. (FH) Friedrich Gierlinger Sachgebiet: Produktionssyteme Fernsehen IRT

Mehr

Stackelberg Scheduling Strategien

Stackelberg Scheduling Strategien Stackelberg Scheduling Strategien Von Tim Roughgarden Präsentiert von Matthias Ernst Inhaltsübersicht Einleitung Vorbetrachtungen Stackelberg Strategien Ergebnisse Seminar Algorithmische Spieltheorie:

Mehr

Hubeinrichtung. FEM-Berechnung Hubbrücke

Hubeinrichtung. FEM-Berechnung Hubbrücke Hubeinrichtung FEM-Berechnung Hubbrücke Material: S355J2G3 E = 210.000 N/mm 2 ; Rm = 490 N/mm 2 (1.0037) G = 83.000 N/mm 2 ; Re = 355 N/mm 2 ν = 0,3 ρ = 7,86 * 10-6 kg/mm 3 zul σ = Re / 1,1 = 355 / 1,1

Mehr

"Internationales / Interkulturelles Management"

Internationales / Interkulturelles Management Fachhochschule Südwestfalen Postfach 14 65 59474 Soest "Internationales / Interkulturelles Management" Soest, 18.03.2015 Seminar im Rahmen des Moduls Unternehmensführung im Studiengang EPM Sommersemester

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Interactive exploration of neural networks in Python. 3-d simulation of the e-puck robot in virtual environments

Interactive exploration of neural networks in Python. 3-d simulation of the e-puck robot in virtual environments Studienprojekte Sommersemester 2014 Interactive exploration of neural networks in Python 3-d simulation of the e-puck robot in virtual environments, m.pyka@rub.de Mercator Research Group Structure of Memory

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Folien Harald Jele harald.jele@uni-klu.ac.at Universität Klagenfurt Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten p. 1 Vier Faustregeln für das wissenschaftliche

Mehr

Portale in der öffentlichen Verwaltung

Portale in der öffentlichen Verwaltung A 2006/8604 Portale in der öffentlichen Verwaltung Auswirkungen auf Organisation, Bürgernähe, Beschäftigtenorientierung und Wirtschaftlichkeit von Dilek Beyhan Albayrak Tectum Verlag Marburg 2005 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Die Kunst Des Nein. Projektmanagement von Video Games

Die Kunst Des Nein. Projektmanagement von Video Games Die Kunst Des Nein Projektmanagement von Video Games Zu Mir Producer Boss Alien (Brighton, England) Teil von NaturalMotion Games Zu Boss Alien Das Ziel Grundlagen des Projektmanagements von Videospielen

Mehr

Abrechnung NEU. Benutzerhandbuch

Abrechnung NEU. Benutzerhandbuch Abrechnung NEU Benutzerhandbuch Abrechnung NEU Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung 3 2. Abrechnung NEU 3 1. Kassenabschluss 3 2. Zwischenbericht 4 3. Erläuterung 5 1. Filialnummer 5 2. Abrechnungsnummer

Mehr

SQL objektorientiert

SQL objektorientiert Dušan Petković SQL objektorientiert An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Vorwort 11 Teil 1: Einführung 15

Mehr

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt Automatische Generierung serialisierter, individualisierter PowerPoint-Präsentationen aus Oracle Datenbanken Andreas Hansel Symax Business Software AG Parkstrasse 22, D-65189 Wiesbaden Schlüsselworte Oracle,

Mehr

Feature-based Programming

Feature-based Programming Stefan Richter Feature-based Programming Planung, Programmierung, Projekt-Management: Über die Kunst systematisch zu planen und mit Agilität umzusetzen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München

Mehr

Entwurf und Realisierung eines universellen Prüfstandcontrollers für Motoren mit variablem Luftpfad

Entwurf und Realisierung eines universellen Prüfstandcontrollers für Motoren mit variablem Luftpfad Technik Thorsten Wolter Entwurf und Realisierung eines universellen Prüfstandcontrollers für Motoren mit variablem Luftpfad Masterarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Modulare Grafische Programmierung (MGP) von FPGAs

Modulare Grafische Programmierung (MGP) von FPGAs Modulare Grafische Programmierung (MGP) von FPGAs Linna Lu Technische Universität Ilmenau Projektseminar KBSE Projektseminar KBSE Ilmenau 29.06.2005 Linna Lu Projektseminar Softwaresysteme/Prozessinformatik

Mehr

Structured Commodity Trade Finance als Chance für rohstoffexportierende Länder

Structured Commodity Trade Finance als Chance für rohstoffexportierende Länder Technische Universität Darmstadt Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Structured Commodity Trade Finance als Chance für rohstoffexportierende Länder Eine empirische Analyse von Diplom-Wirtschaftsingenieur

Mehr

Die Reform der Sozialen Dienste in Hessen. Chancen und Nutzen einer Strukturreform der Bewährungs- und Gerichtshilfe

Die Reform der Sozialen Dienste in Hessen. Chancen und Nutzen einer Strukturreform der Bewährungs- und Gerichtshilfe Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa Die Reform der Sozialen Dienste in Hessen Chancen und Nutzen einer Strukturreform der Bewährungs- und Gerichtshilfe Wiesbaden, den 1. November

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abi-Retter-Strategien: Texterörterung. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abi-Retter-Strategien: Texterörterung. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: TMD: 47047 Kurzvorstellung des Materials: Teil der Abi-Retter-Strategie-Serie:

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................ 1 1.1 Beispiele innovativer Geschäftsmodelle................................ 1 1.1.1 Beispiele aus dem Business-to-Consumer-Bereich................

Mehr

UG Ingolstadt. Auf die Cloud, Fertig, Los MS Azure Die Microsoft Cloud. 21. Februar 2012.NET Usergroup München. Robert Eichenseer

UG Ingolstadt. Auf die Cloud, Fertig, Los MS Azure Die Microsoft Cloud. 21. Februar 2012.NET Usergroup München. Robert Eichenseer UG Ingolstadt Auf die Cloud, Fertig, Los MS Azure Die Microsoft Cloud 21. Februar 2012.NET Usergroup München Robert Eichenseer Solution Architect robert.eichenseer@conplement.de conplement AG Südwestpark

Mehr

VX CASH TUTORIAL. Inhaltsverzeichnis

VX CASH TUTORIAL. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG ERSTER SCHRITT NACH DER REGISTRIERUNG ÜBERBLICK SCHNELLSTART BEWERBEN DER PRODUKTE ERSTELLEN EINER KAMPAGNE WERBEMITTEL UND KAMPAGNE VERWALTEN LIVECAMBAUKASTEN LIVECAMCONTENTFRAME

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Pia Bork. Microsoft. PowerPoint 2010. Inklusive CD-ROM

Pia Bork. Microsoft. PowerPoint 2010. Inklusive CD-ROM Pia Bork Microsoft PowerPoint 2010 Inklusive CD-ROM Inhalt Einleitung 7 Grundlagen von Power-Point 15 Rundblick im Programm................................ 16 Der Anfang: Textfolien.................................

Mehr

Der Frühling, das Rad und die Branche

Der Frühling, das Rad und die Branche Der Frühling, das Rad und die Branche Fahrrad in Zahlen 10 Fakten zum Fahrrad und der Branche inkl. Links / Quellen Fahrrad meets Startups, 18.03.2015, BERLIN BICYCLE CONGRESS Berlin, 16. März 2015 Überblick

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik

Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik Dr. Schied, 21.9.2006 BS-Partikel GmbH synthetisiert, charakterisiert und vertreibt monodisperse Partikelstandards weltweit als Referenzsubstanzen.

Mehr

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Einleitung: Ausgangslage Steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen Zunehmende Vernetzung

Mehr

Integrated Performance Analysis of Distributed Computer Systems

Integrated Performance Analysis of Distributed Computer Systems Integrated Performance Analysis of Distributed Computer Systems Benchmarks für verteilte Computer Systeme Dr. Heinz Kredel, Universität Mannheim ZKI AK Supercomputing 22./23. September 2005, Universität

Mehr

Auswirkungen verschiedener Anonymisierungsverfahren und Erarbeitung von Korrekturverfahren in ausgewählten GLMs

Auswirkungen verschiedener Anonymisierungsverfahren und Erarbeitung von Korrekturverfahren in ausgewählten GLMs Abschlusskolloquium Auswirkungen verschiedener Anonymisierungsverfahren und Erarbeitung von Korrekturverfahren in ausgewählten GLMs Anja Kipke 28. März 2011 Betreuung: Prof. Dr. Thomas Augustin Gliederung

Mehr

Über die Autoren. www.dpunkt.de/plus

Über die Autoren. www.dpunkt.de/plus Über die Autoren Joan Lambert beschäftigt sich seit 1986 umfassend mit Microsoft-Technologien und ist seit 1997 in der Schulungs- und Zertifizierungsbranche tätig. Als Vorsitzende und CEO von Online Training

Mehr

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom Seminarunterlage Version: 3.02 Version 3.02 vom 23. Oktober 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktresearch Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktpanel, Oktober 2005 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Didaktik der Informatik

Didaktik der Informatik Didaktik der Informatik von Sigrid Schubert, Andreas Schwill 1. Auflage Didaktik der Informatik Schubert / Schwill schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Institutionen auf Finanzmärkten

Institutionen auf Finanzmärkten Vorlesung Institutionen auf Finanzmärkten Kapitel I Einleitung I&F I: Institutionen auf Finanzmärkten Kapitel I Folie 1 Inhaltliche Gliederung von Vorlesung / Übung I. Einführung II. Allgemeine Institutionenökonomie

Mehr

Peter Eimer. Gefälligkeitsfahrt und Schadensersatz nach deutschem, französischem und englischem Recht 1/1/1=

Peter Eimer. Gefälligkeitsfahrt und Schadensersatz nach deutschem, französischem und englischem Recht 1/1/1= Peter Eimer Gefälligkeitsfahrt und Schadensersatz nach deutschem, französischem und englischem Recht 1/1/1= Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III V XI I. Einleitung 1

Mehr

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Fachbereich Mathematik der Universität Hamburg WiSe 2015/16 Prof. Dr. M. Hinze Dr. P. Kiani Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Lösungshinweise zu Blatt 2 Aufgabe 1: (12 Punkte) a) Beweisen

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 as Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Kapitel 1 Internationales Marketing und Exporte 15 1.1 Einleitung 15 1.2 Das Wesen des internationalen Marketing 22 1.3 Planung und Strategie des Exportmarketing 30 1.4

Mehr

Angststörungen und Depression in Kindheit und Adoleszenz

Angststörungen und Depression in Kindheit und Adoleszenz Geisteswissenschaft Stefan Dannheiser Angststörungen und Depression in Kindheit und Adoleszenz Interventions- und Präventionsmöglichkeiten im Rahmen des MindMatters-Programms Studienarbeit Fachbereich

Mehr

Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München

Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München 1 Gliederung - Einleitung - Ausgangssituation -Umsetzung - Problematik - Ausblick - Zusammenfassung 2 1. Einleitung Kanalnetz der

Mehr

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien Faxübertragung über SIP-Verbindung Konfigurationsszenarien 2 Faxübertragung über SIP-Verbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfigurationsszenarien... 6 2.1 SwyxGate SwyxFax-Benutzer... 8 2.2

Mehr