Rechnung 2007, Teil A

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnung 2007, Teil A"

Transkript

1 , Teil A

2

3 Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF Bruttoaufwand und CHF Bruttoertrag mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab. Die Investitionsrechnung zeigt im Verwaltungsvermögen bei Bruttoausgaben von CHF und Bruttoeinnahmen von CHF eine Nettoinvestition von CHF Im Finanzvermögen resultiert bei Ausgaben von CHF und Einnahmen von CHF eine Nettoveränderung von CHF Die Bilanz weist Aktiven und Passiven von je CHF aus. NAMENS DES STADTRATES Der Stadtpräsident: Der Stadtschreiber: E. Wohlwend A. Frauenfelder

4 Abschied der gemeinderätlichen Kommission der Stadt Winterthur vom 9. Juni 2008 Die Aufsichtskommission und die Sachkommissionen des Gossen Gemeinderates haben die Jahresrechnung geprüft. Die Laufende schliesst bei CHF Bruttoaufwand und CHF Bruttoertrag mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab, der dem Eigenkapital zu belasten ist. Die Investitionsrechnung zeigt im Verwaltungsvermögen bei Bruttoausgaben von CHF und Bruttoeinnahmen von CHF eine Nettoinvestition von CHF Im Finanzvermögen resultiert bei Ausgaben von CHF und Einnahmen von CHF eine Investition von CHF Die Bilanz weist Aktiven und Passiven von je CHF aus. Der generelle Satz für die Einlagen in die bzw. die Entnahmen aus den Produktegruppen- Reserven beträgt 20% der Nettozielabweichung. Die Globalrechnungen der Produktegruppen wurden wie folgt geprüft: - das Ergebnis des Soll-Ist-Vergleichs der parlamentarischen Zielvorgaben, - die abgerechneten Globalkredite - die Einlagen in die bzw. Entnahmen aus den Produktegruppen-Reserven. Die Kommissionen beantragen dem Grossen Gemeinderat die Jahresrechnung zu genehmigen. NAMENS DER GEMEINDERÄTLICHEN KOMMISSIONEN DIE AUSFSICHTSKOMMISSION Die Präsidentin: Der Sekretär: Y. Beutler F. Krämer

5 Beschluss des Grossen Gemeinderates der Stadt Winterthur vom 16. Juni 2008 Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF Bruttoaufwand und CHF Bruttoertrag mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab, der dem Eigenkapital zu belasten ist. Die Investitionsrechnung zeigt im Verwaltungsvermögen bei Bruttoausgaben von CHF und Bruttoeinnahmen von CHF eine Nettoinvestition von CHF Im Finanzvermögen resultiert bei Ausgaben von CHF und Einnahmen von CHF eine Investition von CHF Die Bilanz weist Aktiven und Passiven von je CHF aus. Der generelle Satz für die Einlagen in die bzw. die Entnahmen aus den Produktegruppen- Reserven beträgt 20% der Nettozielabweichung. Die Globalrechnungen der Produktegruppen werden wie folgt abgenommen: - das Ergebnis des Soll-Ist-Vergleichs der parlamentarischen Zielvorgaben, - die abgerechneten Globalkredite - die Einlagen in die bzw. Entnahmen aus den Produktegruppen-Reserven. NAMENS DES GROSSEN GEMEINDERATES Der Präsident: Der Ratssekretär: W. Langhard M. Bernhard

6 Zeichenerklärung Laufende und Investitionsrechnung (letzte Spalte): = Verbesserung = Mehrertrag und Minderaufwand - = Verschlechterung = Mehraufwand und Mindertrag Investitionsprogramm der Verpflichtungskredite (Verpflichtungskreditkontrolle): V = Volks-/Gemeindeabstimmung G = Grosser Gemeinderat B = Vom Gemeinderat mit dem Budget bewilligte Verpflichtungskredite S = Stadtrat K = Kantonale Instanz # = Noch nicht bewilligt = Gebundene Ausgabe P = Projektierungskredite

7 Inhaltsverzeichnis, Teil A Verwaltungsrechnung Gesamtübersicht 8 Laufende Übersicht Stadt 12 Übersicht Departemente 15 Übersicht Nicht-WoV-Produktegruppen 32 Investitionsrechnung Übersicht Stadt, Verwaltungsvermögen 50 Übersicht Departemente, Verwaltungsvermögen 52 Übersicht Finanzvermögen 56 Übersicht (Nicht)-WoV-Produktegruppen Verwaltungs- und Finanzvermögen 57 Funktionale Gliederung Laufende 81 Investitionsrechnung 90 Bilanz 96 Anhang Übersicht der Departementssekretariate 100 Verpflichtungskreditkontrolle 104 Beiträge an Dritte 169 Abschreibungstabelle 179 Spezialfinanzierung 182 Übersicht Verteilung Stadtratskredite 184 Fonds aus privaten Geldern 187 Ehrentafel 191 Kennzahlen 192 Allgemeine Hinweise Die Stadtrats- und HSO7-Kredite wurden nachträglich gemäss den Beschlüssen des Stadtrats auf die berücksichtigten Konten umgebucht. Somit differieren diese Konten um die später zugewiesenen Beträge zum ursprünglichen Voranschlag. Das Ergebnis bleibt unverändert. Siehe Übersicht Verteilung Stadtrats- und HS07-Kredite! Der Voranschlag ist zu 100 % auf Recyclingpapier gedruckt.

8 Verwaltungsrechnung Gesamtübersicht

9 Gesamtübersicht 2006 CHF Voranschlag CHF Soll CHF Haben CHF gegenüber Vorjahr CHF % 1. Steuerfuss/Steuerfussausgleich a) Zu deckender Aufwandüberschuss Aufwand der Laufenden Ertrag der Laufenden ohne ordentl. Steuern sjahr und Steuerfussausgleich, jedoch inkl. Steuerkraftausgleich Zu deckender Aufwandüberschuss b) Steuerertrag/Steuerfussausgleich Einfacher Gemeindesteuerertrag netto, 100% % 123% Steuerfuss % Zu deckender Aufwandüberschuss (wie oben) Ord. Steuern sjahr Steuerfussausgleich Laufende Total bereinigter Aufwand Total bereinigter Ertrag Aufwandüberschuss Investitionen ins Verwaltungsvermögen a) Nettoinvestitionen ins Allgemeine Verwaltungsvermögen Total Ausgaben Total Einnahmen Nettoinvestitionen b) Nettoinvestitionen der Städt. Betriebe Total Ausgaben Total Einnahmen Nettoinvestitionen c) Finanzierung Verwaltungsvermögen Nettoinvesttion ins Allgemeine Verwaltungsvermögen Nettoinvestition der Städt. Betriebe Abschreibungen des Allgemeinen Verwaltungsvermögens Abschreibungen der Städt. Betriebe Ergebnis der Laufenden Finanzierungsfehlbetrag/-überschuss I Einlagen in Spezialfinanzierungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Finanzierungsfehlbetrag/-überschuss II

10 Gesamtübersicht 2006 CHF Voranschlag CHF Soll CHF Haben CHF gegenüber Vorjahr CHF % 4. Investitionen ins Finanzvermögen a) Nettoinvestitionen Total Ausgaben Total Einnahmen Nettoinvestition/Desinvestition Finanzierung total Nettoinvestition/Desinvestion Finanzvermögen Abschreibungen Finanzvermögen Finanzierungsfehlbetrag/überschuss des Verwaltungsvermögens Finanzierungsfehlbetrag/-überschuss total Bilanzübersicht Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Spezialfinanzierungen Fremdkapital Verrechnungen Spezialfinanzierungen Eigenkapital Total Veränderung Spezialfinanzierungen Bestand Beginn sjahr Einlagen Entnahmen Bestand Ende sjahr Veränderung Verwaltungsvermögen a) Allg. Verwaltungsvermögen Bestand Beginn sjahr: Sachgüter und Investitionsbeiträge Darlehen und Beteiligungen Nettoinvestition: Sachgüter und Investitionsbeiträge Darlehen und Beteiligungen Abschreibungen: Sachgüter und Investitionsbeiträge Darlehen und Beteiligungen Bestand Ende sjahr: Sachgüter und Investitionsbeiträge Darlehen und Beteiligungen b) Verwaltungsvermögen der Städt. Betriebe Bestand Beginn sjahr Nettoinvestition Abschreibungen Bestand Ende sjahr

11 Verwaltungsrechnung Laufende Seite 11 von 192

12 Laufende Übersicht Stadt 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Stadt Winterthur Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Aufwand interne Verrechnungen bereinigter Aufwand Ertrag interne Verrechnungen bereinigter Ertrag Ergebnis * Personalaufwand Behörden und Kommissionen Löhne Verwaltungs-/Betriebspersonals Löhne Lehrkräfte Sozialleistungen Dienstkleider, Verpflegungszulagen Rentenleistungen, Ruhegehälter Entschädigungen temporäre Arbeitskräfte Allgemeiner Personalaufwand Sachaufwand Büromaterial, Drucksachen, Schulmaterial Anschaffungen Mobilien Wasser, Energie, Heizmaterial Betriebs-/Verbrauchsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien Mieten u. Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen Dritter Allgemeiner Sachaufwand Passivzinsen Zinsen für laufende Verpflichtungen Zinsen für kurzfristige Schulden Zinsen Hypotheken und langfristige Schulden Zinsen an Sonderrechnungen Allg. Zinsvergütungen Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen Abschreibungen Liegenschaften Finanzvermögen Ordentl. Abschreibungen Verwaltungsvermögen Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen Energie- und Rohmaterialankauf Energieankauf Rohmaterial und Handelswaren Entsch. für Dienstleistungen anderer Gemeinwesen Entschädigung an den Kanton Entschädigung andere Gemeinden Betriebs- und Defizitbeiträge Betriebsbeiträge an kantonale Institutionen Betriebsbeiträge an Gemeinden und Zweckverbände Seite 12 von 192

13 Laufende Übersicht Stadt 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Beiträge an eigene Anstalten/Betriebe Beiträge an gemischtwirtschaftliche Unternehmungen Beiträge an private Institutionen Beiträge an Private Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe I Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe III Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe V Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe VI Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe VII Beiträge ins Ausland Übrige Beiträge Durchlaufende Beiträge Durchlaufende Beiträge Einlagen in Spezialfinanzierungen Einlagen Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Umlagen zwischen den Departmenten Steuern Steuern sjahr Steuern Vorjahr Steuern frühere Jahre Personalsteuern Quellensteuern Aktive Steuerausscheidung Passive Steuerausscheidungen Pauschale Steueranrechnung Nach- und Strafsteuern Grundstückgewinnsteuern Handänderungssteuern übrige Steuern Erträge aus Regalien und Konzessionen Erträge Regalien/Konzessionen Vermögenserträge Zinsertrag PC-/Bankkontokorrentguthaben Guthabenzinse Darlehens- und Wertschriftenerträge Finanzvermögen Liegenschaftenerträge Finanzvermögen Buchgewinne Anlagen Finanzvermögen Darlehens-/Wertschriftenerträge Verwaltungsverm Beteiligungserträge aus dem Verwaltungsvermögen Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen Seite 13 von 192

14 Laufende Übersicht Stadt 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Entgelte Abgaben Gebühren für Amtshandlungen Spital-/Heimtaxen, Pensionsgelder Schul-/Kostgelder von Privaten Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen Verkaufserlöse Rückerstattungen Rückerstattungen I Rückerstattungen II Rückerstattungen III Rückerstattungen V Rückerstattungen VI Rückerstattungen VII Bussen Eigenleistungen für Investitionen Wasser-/Energieverkäufe Anteile/Beiträge ohne Zweckbindung Anteile an Kantonseinnahmen Steuerfussausgleichsbeitrag Steuerkraftausgleichsbeitrag Übrige Beiträge ohne Zweckbindung Rückerstattungen von Gemeinwesen Rückerstattungen des Bundes Rückerstattungen des Kantons Kostenant./Rückerstatt./Entsch. von Gemeinden Beiträge mit Zweckbindung Bundesbeiträge Staatsbeiträge Beiträge von Gemeinden und Zweckverbänden Beiträge von eigenen Anstalten u. Betrieben Beiträge Dritter Durchlaufende Beiträge Durchlaufende Beiträge Entnahmen aus Spezialfinanzierungen/Stiftungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Umlagen zwischen den Departementen Seite 14 von 192

15 Laufende Übersicht Departemente 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Departement Kulturelles u. Dienste Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Aufwand interne Verrechnungen bereinigter Aufwand Ertrag interne Verrechnungen bereinigter Ertrag Ergebnis Personalaufwand Behörden und Kommissionen Löhne Verwaltungs-/Betriebspersonals Sozialleistungen Dienstkleider, Verpflegungszulagen Rentenleistungen, Ruhegehälter Entschädigungen temporäre Arbeitskräfte Allgemeiner Personalaufwand Sachaufwand Büromaterial, Drucksachen, Schulmaterial Anschaffungen Mobilien Wasser, Energie, Heizmaterial Betriebs-/Verbrauchsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien Mieten u. Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen Dritter Allgemeiner Sachaufwand Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen Energie- und Rohmaterialankauf Rohmaterial und Handelswaren Betriebs- und Defizitbeiträge Beiträge an private Institutionen Beiträge an Private Durchlaufende Beiträge Durchlaufende Beiträge Einlagen in Spezialfinanzierungen Einlagen Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Seite 15 von 192

16 Laufende Übersicht Departemente 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Umlagen innerhalb der Departemente * Umlagen zwischen den Departmenten Vermögenserträge Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen Entgelte Gebühren für Amtshandlungen Spital-/Heimtaxen, Pensionsgelder Schul-/Kostgelder von Privaten Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen Verkaufserlöse Rückerstattungen Beiträge mit Zweckbindung Bundesbeiträge Staatsbeiträge Beiträge von Gemeinden und Zweckverbänden Beiträge Dritter Durchlaufende Beiträge Durchlaufende Beiträge Entnahmen aus Spezialfinanzierungen/Stiftungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente * Seite 16 von 192

17 Laufende Übersicht Departemente 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Departement Finanzen Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Aufwand interne Verrechnungen bereinigter Aufwand Ertrag interne Verrechnungen bereinigter Ertrag Ergebnis Personalaufwand Behörden und Kommissionen Löhne Verwaltungs-/Betriebspersonals Löhne Lehrkräfte Sozialleistungen Dienstkleider, Verpflegungszulagen Rentenleistungen, Ruhegehälter Allgemeiner Personalaufwand Sachaufwand Büromaterial, Drucksachen, Schulmaterial Anschaffungen Mobilien Wasser, Energie, Heizmaterial Betriebs-/Verbrauchsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien Mieten u. Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen Dritter Allgemeiner Sachaufwand Passivzinsen Zinsen für laufende Verpflichtungen Zinsen für kurzfristige Schulden Zinsen Hypotheken und langfristige Schulden Zinsen an Sonderrechnungen Allg. Zinsvergütungen Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen Abschreibungen Liegenschaften Finanzvermögen Ordentl. Abschreibungen Verwaltungsvermögen Energie- und Rohmaterialankauf Rohmaterial und Handelswaren Entsch. für Dienstleistungen anderer Gemeinwesen Entschädigung an den Kanton Betriebs- und Defizitbeiträge Beiträge an eigene Anstalten/Betriebe Beiträge an private Institutionen Beiträge ins Ausland Seite 17 von 192

18 Laufende Übersicht Departemente 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Übrige Beiträge Einlagen in Spezialfinanzierungen Einlagen Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Umlagen zwischen den Departmenten Steuern Steuern sjahr Steuern Vorjahr Steuern frühere Jahre Quellensteuern Aktive Steuerausscheidung Passive Steuerausscheidungen Pauschale Steueranrechnung Nach- und Strafsteuern Grundstückgewinnsteuern Handänderungssteuern Vermögenserträge Zinsertrag PC-/Bankkontokorrentguthaben Guthabenzinse Darlehens- und Wertschriftenerträge Finanzvermögen Liegenschaftenerträge Finanzvermögen Buchgewinne Anlagen Finanzvermögen Darlehens-/Wertschriftenerträge Verwaltungsverm Beteiligungserträge aus dem Verwaltungsvermögen Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen Entgelte Gebühren für Amtshandlungen Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen Verkaufserlöse Rückerstattungen Eigenleistungen für Investitionen Anteile/Beiträge ohne Zweckbindung Anteile an Kantonseinnahmen Steuerfussausgleichsbeitrag Steuerkraftausgleichsbeitrag Übrige Beiträge ohne Zweckbindung Rückerstattungen von Gemeinwesen Rückerstattungen des Bundes Rückerstattungen des Kantons Kostenant./Rückerstatt./Entsch. von Gemeinden Seite 18 von 192

19 Laufende Übersicht Departemente 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Beiträge mit Zweckbindung Bundesbeiträge Beiträge von eigenen Anstalten u. Betrieben Entnahmen aus Spezialfinanzierungen/Stiftungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Umlagen zwischen den Departementen Seite 19 von 192

20 Laufende Übersicht Departemente 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Departement Bau Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Aufwand interne Verrechnungen bereinigter Aufwand Ertrag interne Verrechnungen bereinigter Ertrag Ergebnis Personalaufwand Behörden und Kommissionen Löhne Verwaltungs-/Betriebspersonals Sozialleistungen Dienstkleider, Verpflegungszulagen Rentenleistungen, Ruhegehälter Entschädigungen temporäre Arbeitskräfte Allgemeiner Personalaufwand Sachaufwand Büromaterial, Drucksachen, Schulmaterial Anschaffungen Mobilien Wasser, Energie, Heizmaterial Betriebs-/Verbrauchsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien Mieten u. Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen Dritter Allgemeiner Sachaufwand Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen Ordentl. Abschreibungen Verwaltungsvermögen Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen Energie- und Rohmaterialankauf Energieankauf Rohmaterial und Handelswaren Entsch. für Dienstleistungen anderer Gemeinwesen Entschädigung an den Kanton Entschädigung andere Gemeinden Betriebs- und Defizitbeiträge Betriebsbeiträge an Gemeinden und Zweckverbände Beiträge an private Institutionen Einlagen in Spezialfinanzierungen Einlagen Spezialfinanzierungen Seite 20 von 192

21 Laufende Übersicht Departemente 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Umlagen zwischen den Departmenten Erträge aus Regalien und Konzessionen Erträge Regalien/Konzessionen Vermögenserträge Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen Entgelte Gebühren für Amtshandlungen Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen Verkaufserlöse Rückerstattungen Eigenleistungen für Investitionen Rückerstattungen von Gemeinwesen Rückerstattungen des Kantons Kostenant./Rückerstatt./Entsch. von Gemeinden Beiträge mit Zweckbindung Bundesbeiträge Staatsbeiträge Entnahmen aus Spezialfinanzierungen/Stiftungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Seite 21 von 192

22 Laufende Übersicht Departemente 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Departement Sicherheit und Umwelt Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Aufwand interne Verrechnungen bereinigter Aufwand Ertrag interne Verrechnungen bereinigter Ertrag Ergebnis Personalaufwand Behörden und Kommissionen Löhne Verwaltungs-/Betriebspersonals Sozialleistungen Dienstkleider, Verpflegungszulagen Rentenleistungen, Ruhegehälter Entschädigungen temporäre Arbeitskräfte Allgemeiner Personalaufwand Sachaufwand Büromaterial, Drucksachen, Schulmaterial Anschaffungen Mobilien Wasser, Energie, Heizmaterial Betriebs-/Verbrauchsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien Mieten u. Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen Dritter Allgemeiner Sachaufwand Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen Ordentl. Abschreibungen Verwaltungsvermögen Energie- und Rohmaterialankauf Rohmaterial und Handelswaren Betriebs- und Defizitbeiträge Betriebsbeiträge an Gemeinden und Zweckverbände Beiträge an eigene Anstalten/Betriebe Beiträge an private Institutionen Beiträge an Private Einlagen in Spezialfinanzierungen * Einlagen Spezialfinanzierungen * Seite 22 von 192

23 Laufende Übersicht Departemente 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Umlagen zwischen den Departmenten Steuern übrige Steuern Erträge aus Regalien und Konzessionen Erträge Regalien/Konzessionen Vermögenserträge Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen Entgelte Abgaben Gebühren für Amtshandlungen Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen Verkaufserlöse Rückerstattungen Bussen Eigenleistungen für Investitionen Wasser-/Energieverkäufe Rückerstattungen von Gemeinwesen Rückerstattungen des Bundes Rückerstattungen des Kantons Kostenant./Rückerstatt./Entsch. von Gemeinden Beiträge mit Zweckbindung Bundesbeiträge Staatsbeiträge Beiträge Dritter Entnahmen aus Spezialfinanzierungen/Stiftungen * Entnahmen aus Spezialfinanzierungen * Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Seite 23 von 192

24 Laufende Übersicht Departemente 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Departement Schule und Sport Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Aufwand interne Verrechnungen bereinigter Aufwand Ertrag interne Verrechnungen bereinigter Ertrag Ergebnis Personalaufwand Behörden und Kommissionen Löhne Verwaltungs-/Betriebspersonals Löhne Lehrkräfte Sozialleistungen Dienstkleider, Verpflegungszulagen Rentenleistungen, Ruhegehälter Entschädigungen temporäre Arbeitskräfte Allgemeiner Personalaufwand Sachaufwand Büromaterial, Drucksachen, Schulmaterial Anschaffungen Mobilien Wasser, Energie, Heizmaterial Betriebs-/Verbrauchsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien Mieten u. Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen Dritter Allgemeiner Sachaufwand Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen Energie- und Rohmaterialankauf Rohmaterial und Handelswaren Entsch. für Dienstleistungen anderer Gemeinwesen Entschädigung an den Kanton Entschädigung andere Gemeinden Betriebs- und Defizitbeiträge Betriebsbeiträge an kantonale Institutionen Beiträge an gemischtwirtschaftliche Unternehmungen Beiträge an private Institutionen Beiträge an Private Durchlaufende Beiträge Durchlaufende Beiträge Seite 24 von 192

25 Laufende Übersicht Departemente 2006 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Einlagen in Spezialfinanzierungen Einlagen Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Umlagen zwischen den Departmenten Vermögenserträge Liegenschaftenerträge Finanzvermögen Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen Entgelte Gebühren für Amtshandlungen Spital-/Heimtaxen, Pensionsgelder Schul-/Kostgelder von Privaten Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen Verkaufserlöse Rückerstattungen Eigenleistungen für Investitionen Rückerstattungen von Gemeinwesen Rückerstattungen des Kantons Kostenant./Rückerstatt./Entsch. von Gemeinden Beiträge mit Zweckbindung Bundesbeiträge Staatsbeiträge Beiträge von Gemeinden und Zweckverbänden Beiträge Dritter Entnahmen aus Spezialfinanzierungen/Stiftungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Seite 25 von 192

Rechnung 2010, Teil A

Rechnung 2010, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF 1 324 434 887.75

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat:

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat: Jahresrechnung 2008 Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 2 Laufende Rechnung Spezifikation Ergebnis Laufende Rechnung 4 Übersicht gebührenfinanzierte Bereiche 5 Zusammenzug nach Sachgruppen 7 Zusammenzug

Mehr

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat:

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat: Jahresrechnung 2010 Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 2 Laufende Rechnung Spezifikation Ergebnis Laufende Rechnung 4 Übersicht gebührenfinanzierte Bereiche 5 Zusammenzug nach Sachgruppen 7 Zusammenzug

Mehr

Finanzabteilung. Voranschlag 2011

Finanzabteilung. Voranschlag 2011 Finanzabteilung Voranschlag 2011 Voranschlag 2011 Politische Gemeinde 8953 Dietikon Inhaltsverzeichnis Seite Übersicht Zusammenfassung 2 Spezifikation Ergebnis 5 Übersicht gebührenfinanzierte Betriebe

Mehr

1 E R G E B N I S S E

1 E R G E B N I S S E 1 E R G E B N I S S E Rechnung 2005 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. LAUFENDE RECHNUNG 113'170'705.57 115'954'314.75 101'599'910 100'735'900 106'286'188.16 112'032'732.87

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr

Rechnung 2014, Teil A

Rechnung 2014, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Erfolgsrechnung schliesst bei 1'423'201'253

Mehr

Einladung zur Bürgergemeindeversammlung

Einladung zur Bürgergemeindeversammlung Einladung zur Bürgergemeindeversammlung Samstag, 13. Dezember 2014, 14.30 Uhr, Bürgerstube Traktanden 1. Protokoll der Bürgergemeindeversammlung vom 21. Mai 2014 2. Budget 2015 3. Mitteilungen / Diverses

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am 2015 2016-2021 A.K. Röthlisberger 1. September 2016 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr Prog 1 Prog

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2017 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2017 1 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2017 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2016 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

Budget 2017 GEMEINDE EGNACH. Erfolgsrechnung. Budget 2017 Budget Rechnung Detail - Artengliederung

Budget 2017 GEMEINDE EGNACH. Erfolgsrechnung. Budget 2017 Budget Rechnung Detail - Artengliederung 3 Aufwand 14'737'200 30 Personalaufwand 3'431'300 300 Behörden und Kommissionen 148'300 3000 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen 3001 Vergütungen an Behörden, Richter und Richterinnen

Mehr

Verbesserung Total gegenüber Budget Fr. 3.8 Mio.

Verbesserung Total gegenüber Budget Fr. 3.8 Mio. Antrag des Stadtrates vom 21. März 2006 an den Gemeinderat über die Genehmigung der der Politischen Gemeinde Kloten für das Jahr 2005 Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat die Genehmigung der 2005, umfassend:

Mehr

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen 1 170.511-A3 Anhang 3 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach n Kontenstruktur: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer x9

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 4'532'450 4'532'450 4'248'800 4'248'800 4'474'529.16 4'474'529.16 3 Aufwand 4'480'250 4'197'300 4'248'631.92 30 Personalaufwand 733'550 709'950 725'131.95 31 Sach- und übriger Betriebsauf-

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013 Ortsbürgergemeinde Spreitenbach Voranschlag 2013 Bemerkungen zum Budget 2013 Löhne Die Lohnanpassung wird vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Festlegung der Löhne 2013 festgesetzt. 0 Ortsbürgergemeinde

Mehr

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt 17 ZWECKVERBÄNDE 17.1 Allgemeines 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung Zweckverbände Inhalt Kapitel 17 Seite 1-8 17.1 Allgemeines Zweckverbände sind im Sinne des Gemeindegesetzes selbständig und führen eine

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

Evang. Ref. Kirchgemeinde Reutigen. Voranschlag 2016

Evang. Ref. Kirchgemeinde Reutigen. Voranschlag 2016 Evang. Ref. Kirchgemeinde Reutigen Voranschlag 2016 Vorbericht zum Voranschlag 2016 1. Erarbeitung Der Voranschlag 2016 wurde durch die Firma Finances Publiques AG, Mandatsleiterin Alexandra Zürcher erarbeitet

Mehr

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite 3 Aufwand 1'294'820.00 1'284'550.00 1'195'840.80 30 Personalaufwand 902'350.00 898'150.00 866'975.00 300 Behörden, Kommissionen und Richter 39'800.00 39'800.00 36'330.00 3000 Löhne Behörden, Richter und

Mehr

Budget 2012 des Kantons Graubünden

Budget 2012 des Kantons Graubünden La Fiamma, Val Bregaglia Budget 2012 des Kantons Graubünden Medienorientierung Chur, 14. Oktober 2011 1 Wichtiges im Überblick: Konjunktur: Eingetrübte Aussichten mit deutlich schwächerem Wachstum und

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP des Kantons Luzern

Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP des Kantons Luzern Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP 2011-2015 des Kantons Luzern Referat von Hansjörg Kaufmann, Leiter Dienststelle Finanzen, Finanzdepartement des Kantons Luzern 1 Die

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-13 Ersetzt: GE 52-12 Funktionale Gliederung vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Funktionale Gliederung für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden

Mehr

Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung Allg.Verwaltung 658' ' ' ' '347.

Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung Allg.Verwaltung 658' ' ' ' '347. Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung 2006 0 Allg.Verwaltung 658'364.84 164'075.05 604 390 166'950 521'755.60 95'347.50 Nettoaufwand 494'289.79 437 440 426'408.10 Für Ferien- und Überzeitguthaben

Mehr

5 979 J I

5 979 J I Gemeindeverwaltung Waldenburg HRM2 Gemeinde Watdenburg Budget I 16.9.201 5 1.1.2016 31.122016 Einwohnergemeinae Konto Artengliederung Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2013 Ertrag Ertrag Autwand Ertrag

Mehr

Laufende Rechnung Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Laufende Rechnung Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Ref. KG Köniz V O R A N S C H L A G 2012 Datum 20.09.2011/ Seite 1 3 KULTUR UND FREIZEIT 8'343'500 8'078'500 8'033'900 8'251'900 8'173'643.15 8'183'540.70 39 KIRCHENGUT 8'343'500 8'078'500 8'033'900 8'251'900

Mehr

Kapitalveränderung 97' ' ' '620 30' '813.94

Kapitalveränderung 97' ' ' '620 30' '813.94 Ergebnisse Rechnung 2014 Voranschlag 2014 Rechnung 2013 Soll Haben Soll Haben Soll Haben Laufende Rechnung 276'142.50 276'142.50 316'800 316'800 45'248.49 45'248.49 Total Aufwand und Ertrag 276'142.50

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, 1'200.00 1'000.00 420.00 Wahlbüro, Kommissionen 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung, 5'500.00 6'000.00 5'214.20

Mehr

STADT KLOTEN R E C H N U N G I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

STADT KLOTEN R E C H N U N G I N H A L T S V E R Z E I C H N I S RECHNUNG 2006 STADT KLOTEN R E C H N U N G 2 0 0 6 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 4-18 Antrag Stadtrat an den Gemeinderat 19-20 Uebersicht 21-22 Zusammenzug nach Sachgruppen 21-21 Laufende Rechnung

Mehr

Jahresrechnung Medienorientierung vom 23. März 2016

Jahresrechnung Medienorientierung vom 23. März 2016 Medienorientierung vom 23. März 2016 Kanton Luzern mit positivem Rechnungsabschluss (falls nicht anders angegeben in Mio. Fr.) R 2014 B 2015 1 R 2015 Abw. absolut Abw. in % Betrieblicher Aufwand 2'685.7

Mehr

Laufende Rechnung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Laufende Rechnung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Ref. KG Köniz R E C H N U N G 2011 Datum 19.04.2012/ Seite 1 3 KULTUR UND FREIZEIT 7'992'189.19 8'649'294.35 8'033'900 8'251'900 8'173'643.15 8'183'540.70 39 KIRCHENGUT 7'992'189.19 8'649'294.35 8'033'900

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa. Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa. Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa 8 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa 1 Stäfa, April 2016 Liebe Stäfnerinnen und Stäfner Wir laden Sie

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

111 Pli. II~I i. Stadt Chur. Rechnung 2008

111 Pli. II~I i. Stadt Chur. Rechnung 2008 111 Pli 111 II~I i. Stadt Chur Inhaltsverzeichnis Seite Ergebnisse Übersicht Verwaltungsrechnung 9 Zusammenzug nach Sachgruppen 10 Zusammenzug nach Institutionen (Abteilungen) 12 Laufende 0 Einwohnerschaft

Mehr

Gemeinde Bergdietikon ERGEBNIS EINWOHNERGEMEINDE VORANSCHLAG 2012 VORANSCHLAG 2011 RECHNUNG 2010 Soll Haben Soll Haben Soll Haben 90 LAUFENDE RECHNUNG 900 ÜBERSCHUSS 10'368'300 10'368'300 9'956'700 9'956'700

Mehr

Voranschlag Bürgergemeinde Zug

Voranschlag Bürgergemeinde Zug Voranschlag 2003 Bürgergemeinde Zug Bericht und Antrag des Bürgerrates an die Bürgergemeindeversammlung vom Mittwoch, 18. Dezember 2002, 20.00 Uhr im Burgbachsaal, Zug, zum Voranschlag für das Jahr 2003

Mehr

Voranschlag Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen

Voranschlag Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen F e u e r w e h r v e r b a n d M i t t e l k l e t t g a u V o r a n s c h l a g 2 0 1 6 Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen Inhaltsverzeichnis Seite Laufende Rechnung,

Mehr

Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2015 des Kantons Bern. Überblick

Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2015 des Kantons Bern. Überblick Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2015 des Kantons Bern Überblick Jahresrechnung 2015... 2 Laufende Rechnung... 4 Investitionsrechnung... 4 Bilanzfehlbetrag... 5 Bruttoschuld... 5 Finanzierungssaldo...

Mehr

Einwohnergemeinde Rechnung 2012 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Rechnung 2012 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde Rechnung 2012 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 0 Allgemeine Verwaltung 188'253.90 19'996.30 190'200 18'150 171'706.85 20'454.80 01 Legislative und Exekutive 46'830.85 48'800 42'833.40 011

Mehr

Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen

Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeindeamt Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen Fachaustausch Gemeindefusion Mittwoch, 23. März 2016 Alexander Gulde Zielsetzung Kombinationsfusion

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2015 Medienkonferenz vom 14. März 2016 Ausgangslage Budget 2015 Ausgangslage nicht einfach nur wenig Spielraum Keine zusätzlichen Abschreibungen Keine Reservebildung

Mehr

Funktionale Gliederung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014

Funktionale Gliederung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'293'747.72 335'695.35 1'277'050.00 215'700.00 1'379'400.08 249'104.93 01 Legislative und Exekutive 347'223.25 263.80 349'100.00 300.00 364'899.60 29'047.60 011 Gemeindeversammlung

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung Bericht des Stadtrates Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 Überblick 1.1 Verwaltungsrechnung als Ganzes... 1 1.2 Inhaltliche Schwerpunkte des Budgetentwurfes... 3 1.2.1 Bürgerschaft und Behörden...

Mehr

3.5 Erläuterungen nach Arten (Laufende Rechnung)

3.5 Erläuterungen nach Arten (Laufende Rechnung) Rechnungswesen Gemeinden TG 02.03.2007/Register 3.5/Seite 1 3.5 Erläuterungen nach Arten (Laufende Rechnung) 3 Aufwand 30 Personalaufwand Aufwand für die Entlöhnung, Versicherung, Anwerbung, Ausbildung

Mehr

Kontenrahmen der Bilanz

Kontenrahmen der Bilanz 1 170.511-A1 Anhang 1 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Bilanz Kontenstruktur: 5+2 Stellen; Muster 99999.99 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich,

Mehr

RECHNUNG 2015 WASSERVERSORGUNG WIGOLTINGEN. Bestandesrechnung. Bestand am Zuwachs Abgang. Bestand am

RECHNUNG 2015 WASSERVERSORGUNG WIGOLTINGEN. Bestandesrechnung. Bestand am Zuwachs Abgang. Bestand am Bestandesrechnung Zusammenzug Bestand am 01.01.2015 Zuwachs Abgang Bestand am 31.12.2015 1 A K T I V E N 3'477'823.17 4'153'011.07 4'081'277.78 10 FINANZVERMOEGEN 1'200'620.17 4'030'538.40 3'604'232.51

Mehr

Seite 15 Erläuterungen zum Aufgaben- und Finanzplan 2015 bis 2020 Wie bereits mehrmals erwähnt, fallen die Steuererträge der juristischen Personen nicht mehr so hoch aus. Der Gemeinderat und die Arbeitsgruppe

Mehr

HRM2 - Einführungsinstruktion 4

HRM2 - Einführungsinstruktion 4 Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch HRM2 - Einführungsinstruktion 4 Fokus I: Geldflussrechnung in Anwendung 29.11.2016 HRM2-Einführungsinstruktion 4 1 Themen / Zielsetzung Definition der

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

2.1.2 Finanzkennzahlen

2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2 Finanzkennzahlen 2.1.2.1 Grundlagen Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 7 Finanzkennzahlen 1 Der Regierungsrat legt in Zusammenarbeit mit den Gemeinden die für die Gemeinden massgeblichen

Mehr

Voranschlag der Rechnung 2017

Voranschlag der Rechnung 2017 1. Rechnungsführung Voranschlag der Rechnung 2017 Verantwortlich für die Rechnungsablage ist der Kirchgemeinderat. Zuständig für die Rechnungsführung und Rechnungsablage ist die Kassierin Madeleine Garo

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 10 Ausserordentliche

Mehr

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation 27. November 2015 Hinweise individuell zu ergänzen Veränderungen / Ergänzungen gegenüber der letzten Version vom 9. Dezember 2014 65 2012

Mehr

Winterthur, 15. September 2010 GGR-Nr. 2010/089. W i n t e r t h u r

Winterthur, 15. September 2010 GGR-Nr. 2010/089. W i n t e r t h u r Winterthur, 15. September 2010 GGR-Nr. 2010/089 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Voranschlag 2011 und Festsetzung des Steuerfusses Integrierter Aufgaben- und Finanzplan 2012 2014 (IAFP) Antrag:

Mehr

Einwohnergemeinde Gerolfingen

Einwohnergemeinde Gerolfingen Einwohnergemeinde Gerolfingen Täuffelen Die Gemeinde am Bielersee Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbericht und Finanzkennzahlen... 3-19 2. Übersicht über die Jahresrechnung mit Finanzierungsausweis...

Mehr

26 KONSOLIDIERUNGSRICHTLINIEN. 26.1 Allgemeines. 26.2 VESKA (Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser) (neu: H+ Die Spitäler der Schweiz)

26 KONSOLIDIERUNGSRICHTLINIEN. 26.1 Allgemeines. 26.2 VESKA (Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser) (neu: H+ Die Spitäler der Schweiz) 26 KONSOLIDIERUNGSRICHTLINIEN 26.1 Allgemeines 26.2 (Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser) (neu: H+ Die Spitäler der Schweiz) 26.3 (Verein für Schweizerisches Heimwesen) 26.4 SVGW (Schweizerischer

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 10'946'140 10'946'140 10'665'990 10'665'990 11'004'028.68 11'004'028.68 0 Allgemeine Verwaltung 1'433'190 792'180 1'465'460 810'650 1'303'751.95 719'986.70 641'010 654'810 583'765.25

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde bis

LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde bis 6'392'846.49 6'423'341.39 5'991'900.00 6'065'900.00 6'329'971.35 6'427'152.41 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 764'283.70 216'374.15 732'000.00 213'300.00 693'054.20 199'924.90 011 Gemeindeversammlung 18'297.80

Mehr

Der Stadtrat an den Gemeinderat

Der Stadtrat an den Gemeinderat Der Stadtrat an den Gemeinderat Beschluss-Nr. 255 Einfache Anfrage betreffend Eigenkapital der Stadt Frauenfeld der Gemeinderäte Jörg Schläpfer und Philipp Geuggis Beantwortung Frau Präsidentin Sehr geehrte

Mehr

7 Typische Geldflüsse, welche in den Geldfluss aus operativer Tätigkeit eingehen, sind bei öffentlichen

7 Typische Geldflüsse, welche in den Geldfluss aus operativer Tätigkeit eingehen, sind bei öffentlichen Nr. 14: Empfehlung 1 Die stellt einerseits die Einzahlungen oder die Einnahmen der Berichtsperiode (Liquiditätszufluss) und andererseits die Auszahlungen oder die Ausgaben derselben Periode (Liquiditätsabfluss)

Mehr

Sitzung vom 20. September 2016

Sitzung vom 20. September 2016 Stadt Adliswil Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates Beschl. Nr. 2016-238 F4.7.7 Sitzung vom 20. September 2016 Voranschläge Festsetzung des Budgets 2017; Antrag an den Grossen Gemeinderat Zusammenfassung

Mehr

Aufbau und Grundsätze des Rechnungswesens

Aufbau und Grundsätze des Rechnungswesens Aufbau und Grundsätze des Rechnungswesens 1 Hauptmerkmale des Rechnungsmodells Das Rechnungsmodell beruht auf dem Handbuch des Rechnungswesens der öffentlichen Haushalte und beinhaltet im Wesentlichen

Mehr

Einwohnergemeinde Nusshof

Einwohnergemeinde Nusshof Einwohnergemeinde Nusshof Rechnung 2011 GEMEINDE NUSSHOF Bemerkungen des Gemeinderates zur Rechnung 2011 Die Rechnung 2011 der Einwohnerkasse schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 97 435.11 ab.

Mehr

Jahresrechnung INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite

Jahresrechnung INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite JAHRESRECHNUNG 2011 FINANZABTEILUNG Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 3 12 Jahresrechnung 2011 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

Voranschlag Gemeinde Rothenthurm. Gemeindeversammlung. Freitag, 16. Dezember 2016, Uhr, in der Aula / Letzisaal

Voranschlag Gemeinde Rothenthurm. Gemeindeversammlung. Freitag, 16. Dezember 2016, Uhr, in der Aula / Letzisaal Gemeinde Rothenthurm Foto: Büro für ökologische Optimierungen GmbH, 8856 Tuggen Gemeindeversammlung Freitag, 16. Dezember 2016, 20.00 Uhr, in der Aula / Letzisaal Inhaltsverzeichnis Bericht des Säckelmeisters

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

Finanzen Verein Werchschüür

Finanzen Verein Werchschüür Bilanz AKTIVEN Umlaufvermögen Flüssige Mittel Forderungen aus Beitrag Kanton Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige kurzfristige Forderungen Abzüglich Delkredere Vorräte, Angef. Arbeiten Aktive

Mehr

Gemeinde A (in 1000 Fr.)

Gemeinde A (in 1000 Fr.) - 21 - Anhang 3 zur Botschaft 12.33 (11.224) Gemeinde A Finanzschwache Gemeinde Erfolgsausweis nach HRM1 Gemeinde A (in 1000 Fr.) Rechnung 2010 Soll Haben 90 LAUFENDE RECHNUNG 900 Überschuss 2'265 2'265

Mehr

Inhaltsverzeichnis Antrag Stadtrat an den Gemeinderat Uebersicht Zusammenzug nach Sachgruppen Arten - Gliederung Funktionale Gliederung

Inhaltsverzeichnis Antrag Stadtrat an den Gemeinderat Uebersicht Zusammenzug nach Sachgruppen Arten - Gliederung Funktionale Gliederung RECHNUNG 2010 Inhaltsverzeichnis 3-20 Antrag Stadtrat an den Gemeinderat 21-22 Uebersicht 23-24 Zusammenzug nach Sachgruppen 23 Laufende Rechnung 24 Investitionsrechnung / Veränderungen Finanzvermögen

Mehr

B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung

B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Berechnung B.1 Finanzkennzahlen: Definitionen und Teil 1 Kennzahlen 1. Priorität (alphabetische Reihenfolge) Tabelle 18.1 Nettoverschuldungsquotient Nettoverschuldungsquotient Nettoschulden I 40 Fiskalertrag Basiszahl

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

Direction des finances Finanzdirektion

Direction des finances Finanzdirektion Direction des finances Finanzdirektion CANTON DE FRIBOURG / KANTON FREIBURG Medienmitteilung vom 30. März 2007 Staatsrechnung 2006 des Kantons Freiburg: Ein fünftes positives Rechnungsjahr dank guter Konjunktur

Mehr

Kirchenpflegetagung Atelier 4 Kennzahlen und Finanzplanung

Kirchenpflegetagung Atelier 4 Kennzahlen und Finanzplanung Kirchenpflegetagung 2017 Atelier 4 Kennzahlen und Finanzplanung 1 Inhalt des Ateliers Begrüssung und kurze Vorstellrunde Tour d'horizon zur Kennzahlenauswertung Interpretation der Kennzahlen und der Bewertung

Mehr

Voranschlag. Politische Gemeinde 2017 Stadt Dübendorf. Ablieferung an Vorsteherschaft 2. September 2016

Voranschlag. Politische Gemeinde 2017 Stadt Dübendorf. Ablieferung an Vorsteherschaft 2. September 2016 Voranschlag Politische Gemeinde 2017 Stadt Dübendorf Ablieferung an Vorsteherschaft 2. September 2016 Abnahmebeschluss Vorsteherschaft 15. September 2016 Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission 19.

Mehr

Geltendes Recht (bisher) Vernehmlassungsentwurf vom 11. März 2016

Geltendes Recht (bisher) Vernehmlassungsentwurf vom 11. März 2016 Nr. 600 Änderung von Erlassen im Zusammenhang mit der Revision des Gesetzes über die Steuerung von Finanzen und Leistungen Das Gesetz über die Steuerung von Finanzen und Leistungen (SRL Nr. 600) vom 3.

Mehr

Wohnbaugenossenschaft der Stadt Chur (WSC)

Wohnbaugenossenschaft der Stadt Chur (WSC) Wohnbaugenossenschaft Jahresrechnung 2013 Erfolgsrechnung 01.01.2013 31.12.2013 Bilanz per 31.12.2013 Seite 1 Wohnbaugenossenschaft Erfolgsrechnung Budget 2013 Rechnung 2013 Rechnung 2012 Konto Aufwand

Mehr

Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet. Jahresrechnung 2015. Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen

Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet. Jahresrechnung 2015. Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen Zweckverband Soziale Dienste Linthgebiet Jahresrechnung 2015 Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Funktionen Laufende Rechnung 2015, Gliederung nach Kostenarten Bilanz per 31.12.2015 Anhang zur Jahresrechnung

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr