Rechnung 2010, Teil A

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnung 2010, Teil A"

Transkript

1 , Teil A

2

3 Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF Bruttoaufwand und CHF Bruttoertrag mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab. Die Investitionsrechnung zeigt im Verwaltungsvermögen bei Bruttoausgaben von CHF und Bruttoeinnahmen von CHF eine Nettoinvestition von CHF Im Finanzvermögen resultiert bei Ausgaben von CHF und Einnahmen von CHF eine Nettoveränderung von CHF Die Bilanz weist Aktiven und Passiven von je CHF aus. NAMENS DES STADTRATES Der Stadtpräsident: Der Stadtschreiber: E. Wohlwend A. Frauenfelder

4

5

6 Abschied der gemeinderätlichen Kommission der Stadt Winterthur vom 6. Juni 2011 Die Aufsichtskommission und die Sachkommissionen des Gossen Gemeinderates haben die Jahresrechnung geprüft. Die Laufende schliesst bei CHF Bruttoaufwand und CHF Bruttoertrag mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab, der dem Eigenkapital zu belasten ist. Die Investitionsrechnung zeigt im Verwaltungsvermögen bei Bruttoausgaben von CHF und Bruttoeinnahmen von CHF eine Nettoinvestition von CHF Im Finanzvermögen resultiert bei Ausgaben von CHF und Einnahmen von CHF eine Nettoveränderung von CHF Die Bilanz weist Aktiven und Passiven von je CHF aus. Der generelle Satz für die Einlagen in die bzw. die Entnahmen aus den Produktegruppen- Reserven beträgt 20% der Nettozielabweichung. Die Globalrechnungen der Produktegruppen wurden wie folgt geprüft: - das Ergebnis des Soll-Ist-Vergleichs der parlamentarischen Zielvorgaben, - die abgerechneten Globalkredite, - die Einlagen in die bzw. Entnahmen aus den Produktegruppen-Reserven. Die Sachkommissionen beantragen dem Grossen Gemeinderat die Jahresrechnung und die Globalrechnungen der Produktegruppen zu genehmigen. Die Aufsichtkommission beantragt dem Grossen Gemeinderat die Jahresrechnung und die Globalrechnung zu genehmigen. NAMENS DER GEMEINDERÄTLICHEN KOMMISSIONEN DIE AUSFSICHTSKOMMISSION Der Präsident: Der Sekretär: S. Stierli F. Krämer

7 Beschluss des Grossen Gemeinderates der Stadt Winterthur vom 20. Juni 2011 Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF Bruttoaufwand und CHF Bruttoertrag mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab, der dem Eigenkapital zu belasten ist. Die Investitionsrechnung zeigt im Verwaltungsvermögen bei Bruttoausgaben von CHF und Bruttoeinnahmen von CHF eine Nettoinvestition von CHF Im Finanzvermögen resultiert bei Ausgaben von CHF und Einnahmen von CHF eine Nettoveränderung von CHF Die Bilanz weist Aktiven und Passiven von je CHF aus. Der generelle Satz für die Einlagen in die bzw. die Entnahmen aus den Produktegruppen- Reserven beträgt 20% der Nettozielabweichung. Die Globalrechnungen der Produktegruppen wurden wie folgt geprüft: - das Ergebnis des Soll-Ist-Vergleichs der parlamentarischen Zielvorgaben, - die abgerechneten Globalkredite, - die Einlagen in die bzw. Entnahmen aus den Produktegruppen-Reserven. NAMENS DES GROSSEN GEMEINDERATES Die Präsidentin: Der Ratssekretär: D. Schraft M. Bernhard

8 Zeichenerklärung Laufende und Investitionsrechnung (letzte Spalte): = Verbesserung = Mehrertrag und Minderaufwand - = Verschlechterung = Mehraufwand und Mindertrag Investitionsprogramm der Verpflichtungskredite (Verpflichtungskreditkontrolle): V = Volks-/Gemeindeabstimmung G = Grosser Gemeinderat B = Vom Gemeinderat mit dem Budget bewilligte Verpflichtungskredite S = Stadtrat K = Kantonale Instanz # = Noch nicht bewilligt = Gebundene Ausgabe P = Projektierungskredite SK = Sammelkredite

9 Inhaltsverzeichnis, Teil A Verwaltungsrechnung Gesamtübersicht 9 Laufende Übersicht Stadt 12 Übersicht Departemente 16 Übersicht (Nicht-)WoV-Produktegruppen 33 Übersicht Nicht-WoV-Produktegruppen 38 Investitionsrechnung Übersicht Stadt, Verwaltungsvermögen 54 Übersicht Departemente, Verwaltungsvermögen 56 Übersicht Finanzvermögen 61 Übersicht (Nicht-)WoV-Produktegruppen Verwaltungs- und Finanzvermögen 62 Funktionale Gliederung Laufende 88 Investitionsrechnung 96 Bilanz 102 Anhang Übersicht der Departementssekretariate 106 Kontrolle der Investitionskredite 110 Beiträge an Dritte 192 Abschreibungstabelle 202 Spezialfinanzierung 205 Übersicht Verteilung Stadtratskredite 208 Fonds aus privaten Geldern 210 Ehrentafel 214 Kennzahlen 215 Beteiligungsspiegel 218 Gewährleistungsspiegel 219 Allgemeine Hinweise Die Stadtratskredite wurden nachträglich gemäss den Beschlüssen des Stadtrats auf die berücksichtigten Konten umgebucht. Somit differieren diese Konten um die später zugewiesenen Beträge zum ursprünglichen Voranschlag. Das Ergebnis bleibt unverändert. Siehe Übersicht Verteilung Stadtratskredite! Die ist zu 100 % auf Recyclingpapier gedruckt.

10 Verwaltungsrechnung Gesamtübersicht Seite 8 von 220

11 Gesamtübersicht 2009 CHF Voranschlag CHF Soll CHF Haben CHF gegenüber Budget CHF % 1. Steuerfuss/Steuerfussausgleich a) Zu deckender Aufwandüberschuss Aufwand der Laufenden Ertrag der Laufenden ohne ordentl. Steuern sjahr und Steuerfussausgleich, jedoch inkl. Steuerkraftausgleich Zu deckender Aufwandüberschuss b) Steuerertrag/Steuerfussausgleich Einfacher Gemeindesteuerertrag netto, 100% % 122% Steuerfuss % Zu deckender Aufwandüberschuss (wie oben) Ord. Steuern sjahr Steuerfussausgleich Laufende Total bereinigter Aufwand Total bereinigter Ertrag Aufwandüberschuss Investitionen ins Verwaltungsvermögen a) Nettoinvestitionen ins Allgemeine Verwaltungsvermögen Total Ausgaben Total Einnahmen Nettoinvestitionen b) Nettoinvestitionen der Städt. Betriebe Total Ausgaben Total Einnahmen Nettoinvestitionen c) Finanzierung Verwaltungsvermögen Nettoinvestition ins Allgemeine Verwaltungsvermögen Nettoinvestition der Städt. Betriebe Abschreibungen des Allgemeinen Verwaltungsvermögens Abschreibungen der Städt. Betriebe Ergebnis der Laufenden Finanzierungsfehlbetrag/-überschuss I Finanzierungsfehlbetrag/-überschuss I Einlagen in Spezialfinanzierungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Finanzierungsfehlbetrag/-überschuss II Seite 9 von 220

12 Gesamtübersicht 2009 CHF Voranschlag CHF 4. Investitionen ins Finanzvermögen Soll CHF Haben CHF gegenüber Budget CHF % a) Nettoinvestitionen Total Ausgaben Total Einnahmen Nettoinvestition/Desinvestition Finanzierung total Nettoinvestition/Desinvestion Finanzvermögen Abschreibungen Finanzvermögen Finanzierungsfehlbetrag/überschuss des Verwaltungsvermögens Finanzierungsfehlbetrag/-überschuss total Bilanzübersicht Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Spezialfinanzierungen Fremdkapital Verrechnungen Spezialfinanzierungen Eigenkapital Total Veränderung Spezialfinanzierungen Bestand Beginn sjahr Einlagen Entnahmen Bestand Ende sjahr Veränderung Verwaltungsvermögen a) Allg. Verwaltungsvermögen Bestand Beginn sjahr: Sachgüter und Investitionsbeiträge Darlehen und Beteiligungen Nettoinvestition: Sachgüter und Investitionsbeiträge Darlehen und Beteiligungen Abschreibungen: Sachgüter und Investitionsbeiträge Darlehen und Beteiligungen Bestand Ende sjahr: Sachgüter und Investitionsbeiträge Darlehen und Beteiligungen b) Verwaltungsvermögen der Städt. Betriebe Bestand Beginn sjahr Nettoinvestition Abschreibungen Bestand Ende sjahr Seite 10 von 220

13 Verwaltungsrechnung Laufende Seite 11 von 220

14 Laufende Übersicht Stadt 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Stadt Winterthur Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Aufwand interne Verrechnungen bereinigter Aufwand Ertrag interne Verrechnungen bereinigter Ertrag Ergebnis Personalaufwand Behörden und Kommissionen Löhne Verwaltungs-/Betriebspersonals Löhne Lehrkräfte Sozialleistungen Dienstkleider, Verpflegungszulagen Rentenleistungen, Ruhegehälter Entschädigungen temporäre Arbeitskräfte Allgemeiner Personalaufwand Sachaufwand Büromaterial, Drucksachen, Schulmaterial Anschaffungen Mobilien Wasser, Energie, Heizmaterial Betriebs-/Verbrauchsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien Mieten u. Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen Dritter Allgemeiner Sachaufwand Passivzinsen Zinsen für laufende Verpflichtungen Zinsen für kurzfristige Schulden Zinsen Hypotheken und langfristige Schulden Zinsen an Sonderrechnungen Allg. Zinsvergütungen Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen Abschreibungen Liegenschaften Finanzvermögen Ordentl. Abschreibungen Verwaltungsvermögen Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen Energie- und Rohmaterialankauf Energieankauf Rohmaterial und Handelswaren Entsch. für Dienstleistungen anderer Gemeinwesen Entschädigung an den Kanton Entschädigung andere Gemeinden Seite 12 von 220

15 Laufende Übersicht Stadt 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Betriebs- und Defizitbeiträge Betriebsbeiträge an kantonale Institutionen Betriebsbeiträge an Gemeinden und Zweckverbände Beiträge an eigene Anstalten/Betriebe Beiträge an gemischtwirtschaftliche Unternehmungen Beiträge an private Institutionen Beiträge an Private Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe I Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe II Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe III Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe IV Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe V Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe VI Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe VII Beiträge ins Ausland Durchlaufende Beiträge Durchlaufende Beiträge Einlagen in Spezialfinanzierungen Einlagen Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Steuern Steuern sjahr Steuern Vorjahr Steuern frühere Jahre Personalsteuern Quellensteuern Aktive Steuerausscheidung Passive Steuerausscheidungen Pauschale Steueranrechnung Nach- und Strafsteuern Grundstückgewinnsteuern übrige Steuern Erträge aus Regalien und Konzessionen Erträge Regalien/Konzessionen Seite 13 von 220

16 Laufende Übersicht Stadt 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Vermögenserträge Zinsertrag PC-/Bankkontokorrentguthaben Guthabenzinse Darlehens- und Wertschriftenerträge Finanzvermögen Liegenschaftenerträge Finanzvermögen Buchgewinne Anlagen Finanzvermögen Darlehens-/Wertschriftenerträge Verwaltungsverm Beteiligungserträge aus dem Verwaltungsvermögen Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen Entgelte Abgaben Gebühren für Amtshandlungen Spital-/Heimtaxen, Pensionsgelder Schul-/Kostgelder von Privaten Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen Verkaufserlöse Rückerstattungen Rückerstattungen I Rückerstattungen II Rückerstattungen III Rückerstattungen IV Rückerstattungen V Rückerstattungen VI Rückerstattungen VII Bussen Eigenleistungen für Investitionen Wasser-/Energieverkäufe Anteile/Beiträge ohne Zweckbindung Anteile an Kantonseinnahmen Steuerfussausgleichsbeitrag Steuerkraftausgleichsbeitrag Übrige Beiträge ohne Zweckbindung Rückerstattungen von Gemeinwesen Rückerstattungen des Bundes Rückerstattungen des Kantons Kostenant./Rückerstatt./Entsch. von Gemeinden Beiträge mit Zweckbindung Bundesbeiträge Staatsbeiträge Verwaltungskosten Beiträge von Gemeinden und Zweckverbänden Beiträge von eigenen Anstalten u. Betrieben Beiträge Dritter Durchlaufende Beiträge Durchlaufende Beiträge Seite 14 von 220

17 Laufende Übersicht Stadt 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Entnahmen aus Spezialfinanzierungen/Stiftungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Seite 15 von 220

18 Laufende Übersicht Departemente 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Departement Kulturelles und Dienste Aufwand Ertrag Ergebnis Personalaufwand Behörden und Kommissionen Löhne Verwaltungs-/Betriebspersonals Sozialleistungen Dienstkleider, Verpflegungszulagen Rentenleistungen, Ruhegehälter Entschädigungen temporäre Arbeitskräfte Allgemeiner Personalaufwand Sachaufwand Büromaterial, Drucksachen, Schulmaterial Anschaffungen Mobilien Wasser, Energie, Heizmaterial Betriebs-/Verbrauchsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien Mieten u. Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen Dritter Allgemeiner Sachaufwand Passivzinsen Zinsen für kurzfristige Schulden Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen Energie- und Rohmaterialankauf Rohmaterial und Handelswaren Betriebs- und Defizitbeiträge Beiträge an private Institutionen Beiträge an Private Durchlaufende Beiträge Durchlaufende Beiträge Einlagen in Spezialfinanzierungen Einlagen Spezialfinanzierungen Seite 16 von 220

19 Laufende Übersicht Departemente 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Vermögenserträge Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen Entgelte Gebühren für Amtshandlungen Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen Verkaufserlöse Rückerstattungen Beiträge mit Zweckbindung Bundesbeiträge Staatsbeiträge Beiträge von Gemeinden und Zweckverbänden Beiträge Dritter Durchlaufende Beiträge Durchlaufende Beiträge Entnahmen aus Spezialfinanzierungen/Stiftungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Seite 17 von 220

20 Laufende Übersicht Departemente 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Departement Finanzen Aufwand Ertrag Ergebnis Personalaufwand Behörden und Kommissionen Löhne Verwaltungs-/Betriebspersonals Löhne Lehrkräfte Sozialleistungen Rentenleistungen, Ruhegehälter Entschädigungen temporäre Arbeitskräfte Allgemeiner Personalaufwand Sachaufwand Büromaterial, Drucksachen, Schulmaterial Anschaffungen Mobilien Wasser, Energie, Heizmaterial Betriebs-/Verbrauchsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien Mieten u. Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen Dritter Allgemeiner Sachaufwand Passivzinsen Zinsen für laufende Verpflichtungen Zinsen für kurzfristige Schulden Zinsen Hypotheken und langfristige Schulden Zinsen an Sonderrechnungen Allg. Zinsvergütungen Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen Abschreibungen Liegenschaften Finanzvermögen Ordentl. Abschreibungen Verwaltungsvermögen Energie- und Rohmaterialankauf Rohmaterial und Handelswaren Entsch. für Dienstleistungen anderer Gemeinwesen Entschädigung an den Kanton Betriebs- und Defizitbeiträge Beiträge an eigene Anstalten/Betriebe Beiträge an private Institutionen Beiträge ins Ausland Seite 18 von 220

21 Laufende Übersicht Departemente 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Einlagen in Spezialfinanzierungen Einlagen Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Steuern Steuern sjahr Steuern Vorjahr Steuern frühere Jahre Personalsteuern Quellensteuern Aktive Steuerausscheidung Passive Steuerausscheidungen Pauschale Steueranrechnung Nach- und Strafsteuern Grundstückgewinnsteuern Vermögenserträge Zinsertrag PC-/Bankkontokorrentguthaben Guthabenzinse Darlehens- und Wertschriftenerträge Finanzvermögen Liegenschaftenerträge Finanzvermögen Buchgewinne Anlagen Finanzvermögen Darlehens-/Wertschriftenerträge Verwaltungsverm Beteiligungserträge aus dem Verwaltungsvermögen Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen Entgelte Gebühren für Amtshandlungen Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen Verkaufserlöse Rückerstattungen Eigenleistungen für Investitionen Anteile/Beiträge ohne Zweckbindung Anteile an Kantonseinnahmen Steuerfussausgleichsbeitrag Steuerkraftausgleichsbeitrag Übrige Beiträge ohne Zweckbindung Rückerstattungen von Gemeinwesen Rückerstattungen des Bundes Rückerstattungen des Kantons Kostenant./Rückerstatt./Entsch. von Gemeinden Seite 19 von 220

22 Laufende Übersicht Departemente 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Beiträge mit Zweckbindung Beiträge von eigenen Anstalten u. Betrieben Entnahmen aus Spezialfinanzierungen/Stiftungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Seite 20 von 220

23 Laufende Übersicht Departemente 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Departement Bau Aufwand Ertrag Ergebnis Personalaufwand Behörden und Kommissionen Löhne Verwaltungs-/Betriebspersonals Sozialleistungen Dienstkleider, Verpflegungszulagen Rentenleistungen, Ruhegehälter Allgemeiner Personalaufwand Sachaufwand Büromaterial, Drucksachen, Schulmaterial Anschaffungen Mobilien Wasser, Energie, Heizmaterial Betriebs-/Verbrauchsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien Mieten u. Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen Dritter Allgemeiner Sachaufwand Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen Ordentl. Abschreibungen Verwaltungsvermögen Zusätzliche Abschreibungen Verwaltungsvermögen Energie- und Rohmaterialankauf Energieankauf Rohmaterial und Handelswaren Entsch. für Dienstleistungen anderer Gemeinwesen Entschädigung an den Kanton Entschädigung andere Gemeinden Betriebs- und Defizitbeiträge Betriebsbeiträge an Gemeinden und Zweckverbände Beiträge an private Institutionen Einlagen in Spezialfinanzierungen Einlagen Spezialfinanzierungen Seite 21 von 220

24 Laufende Übersicht Departemente 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Erträge aus Regalien und Konzessionen Erträge Regalien/Konzessionen Vermögenserträge Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen Entgelte Gebühren für Amtshandlungen Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen Verkaufserlöse Rückerstattungen Eigenleistungen für Investitionen Rückerstattungen von Gemeinwesen Kostenant./Rückerstatt./Entsch. von Gemeinden Beiträge mit Zweckbindung Staatsbeiträge Entnahmen aus Spezialfinanzierungen/Stiftungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Seite 22 von 220

25 Laufende Übersicht Departemente 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Departement Sicherheit und Umwelt Aufwand Ertrag Ergebnis Personalaufwand Behörden und Kommissionen Löhne Verwaltungs-/Betriebspersonals Sozialleistungen Dienstkleider, Verpflegungszulagen Rentenleistungen, Ruhegehälter Entschädigungen temporäre Arbeitskräfte Allgemeiner Personalaufwand Sachaufwand Büromaterial, Drucksachen, Schulmaterial Anschaffungen Mobilien Wasser, Energie, Heizmaterial Betriebs-/Verbrauchsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien Mieten u. Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen Dritter Allgemeiner Sachaufwand Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen Ordentl. Abschreibungen Verwaltungsvermögen Energie- und Rohmaterialankauf Rohmaterial und Handelswaren Betriebs- und Defizitbeiträge Betriebsbeiträge an Gemeinden und Zweckverbände Beiträge an private Institutionen Beiträge an Private Einlagen in Spezialfinanzierungen Einlagen Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Seite 23 von 220

26 Laufende Übersicht Departemente 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Steuern übrige Steuern Erträge aus Regalien und Konzessionen Erträge Regalien/Konzessionen Vermögenserträge Guthabenzinse Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen Entgelte Abgaben Gebühren für Amtshandlungen Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen Verkaufserlöse Rückerstattungen Bussen Eigenleistungen für Investitionen Wasser-/Energieverkäufe Anteile/Beiträge ohne Zweckbindung Übrige Beiträge ohne Zweckbindung Rückerstattungen von Gemeinwesen Rückerstattungen des Bundes Rückerstattungen des Kantons Kostenant./Rückerstatt./Entsch. von Gemeinden Beiträge mit Zweckbindung Bundesbeiträge Staatsbeiträge Beiträge Dritter Entnahmen aus Spezialfinanzierungen/Stiftungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Seite 24 von 220

27 Laufende Übersicht Departemente 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Departement Schule und Sport Aufwand Ertrag Ergebnis Personalaufwand Behörden und Kommissionen Löhne Verwaltungs-/Betriebspersonals Löhne Lehrkräfte Sozialleistungen Dienstkleider, Verpflegungszulagen Rentenleistungen, Ruhegehälter Entschädigungen temporäre Arbeitskräfte Allgemeiner Personalaufwand Sachaufwand Büromaterial, Drucksachen, Schulmaterial Anschaffungen Mobilien Wasser, Energie, Heizmaterial Betriebs-/Verbrauchsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien Mieten u. Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen Dritter Allgemeiner Sachaufwand Passivzinsen Zinsen für kurzfristige Schulden Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen Energie- und Rohmaterialankauf Rohmaterial und Handelswaren Entsch. für Dienstleistungen anderer Gemeinwesen Entschädigung an den Kanton Entschädigung andere Gemeinden Betriebs- und Defizitbeiträge Betriebsbeiträge an kantonale Institutionen Betriebsbeiträge an Gemeinden und Zweckverbände Beiträge an gemischtwirtschaftliche Unternehmungen Beiträge an private Institutionen Beiträge an Private Einlagen in Spezialfinanzierungen Einlagen Spezialfinanzierungen Seite 25 von 220

28 Laufende Übersicht Departemente 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Vermögenserträge Liegenschaftenerträge Finanzvermögen Liegenschaftenerträge Verwaltungsvermögen Entgelte Gebühren für Amtshandlungen Spital-/Heimtaxen, Pensionsgelder Schul-/Kostgelder von Privaten Benützungsgebühren, Dienstleistungsentschädigungen Verkaufserlöse Rückerstattungen Rückerstattungen von Gemeinwesen Rückerstattungen des Kantons Kostenant./Rückerstatt./Entsch. von Gemeinden Beiträge mit Zweckbindung Bundesbeiträge Staatsbeiträge Beiträge von eigenen Anstalten u. Betrieben Beiträge Dritter Entnahmen aus Spezialfinanzierungen/Stiftungen Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Interne Verrechnungen Verrechnungen innerhalb der Produktegruppe Verrechnungen innerhalb der Departemente Verrechnungen zwischen den Departementen Umlagen innerhalb der Departemente Seite 26 von 220

29 Laufende Übersicht Departemente 2009 CHF Voranschlag CHF Nr. Bezeichnung Aufwand CHF Ertrag CHF gegenüber Budget CHF % Departement Soziales Aufwand Ertrag Ergebnis Personalaufwand Behörden und Kommissionen Löhne Verwaltungs-/Betriebspersonals Sozialleistungen Dienstkleider, Verpflegungszulagen Rentenleistungen, Ruhegehälter Entschädigungen temporäre Arbeitskräfte Allgemeiner Personalaufwand Sachaufwand Büromaterial, Drucksachen, Schulmaterial Anschaffungen Mobilien Wasser, Energie, Heizmaterial Betriebs-/Verbrauchsmaterial Baulicher Unterhalt Unterhalt Mobilien Mieten u. Benützungskosten Spesenentschädigungen Dienstleistungen Dritter Allgemeiner Sachaufwand Abschreibungen Abschreibungen Finanzvermögen Energie- und Rohmaterialankauf Rohmaterial und Handelswaren Entsch. für Dienstleistungen anderer Gemeinwesen Entschädigung an den Kanton Entschädigung andere Gemeinden Betriebs- und Defizitbeiträge Betriebsbeiträge an kantonale Institutionen Beiträge an private Institutionen Beiträge an Private Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe I Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe II Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe III Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe IV Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe V Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe VI Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe VII Durchlaufende Beiträge Durchlaufende Beiträge Seite 27 von 220

Rechnung 2007, Teil A

Rechnung 2007, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF 1 191 225 744.30

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat:

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat: Jahresrechnung 2010 Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 2 Laufende Rechnung Spezifikation Ergebnis Laufende Rechnung 4 Übersicht gebührenfinanzierte Bereiche 5 Zusammenzug nach Sachgruppen 7 Zusammenzug

Mehr

Finanzabteilung. Voranschlag 2011

Finanzabteilung. Voranschlag 2011 Finanzabteilung Voranschlag 2011 Voranschlag 2011 Politische Gemeinde 8953 Dietikon Inhaltsverzeichnis Seite Übersicht Zusammenfassung 2 Spezifikation Ergebnis 5 Übersicht gebührenfinanzierte Betriebe

Mehr

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat:

Jahresrechnung Antrag an den Stadtrat: Abnahme durch den Stadtrat: Ablieferung an den Gemeinderat: Jahresrechnung 2008 Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 2 Laufende Rechnung Spezifikation Ergebnis Laufende Rechnung 4 Übersicht gebührenfinanzierte Bereiche 5 Zusammenzug nach Sachgruppen 7 Zusammenzug

Mehr

Erfolgsrechnung. Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2017 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908' Aufwand 41'533'600

Erfolgsrechnung. Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2017 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908' Aufwand 41'533'600 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908'300 Nettoergebnis 3'625'300 3 41'533'600 30 Personalaufwand 12'055'600 300 Behörden und Kommissionen 528'500 3000 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder 528'500 301 Löhne des

Mehr

1 E R G E B N I S S E

1 E R G E B N I S S E 1 E R G E B N I S S E Rechnung 2007 Voranschlag 2007 Rechnung 2006 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. LAUFENDE RECHNUNG 122'132'587.86 128'392'226.05 108'932'410 109'223'360

Mehr

1 E R G E B N I S S E

1 E R G E B N I S S E 1 E R G E B N I S S E Rechnung 2005 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. LAUFENDE RECHNUNG 113'170'705.57 115'954'314.75 101'599'910 100'735'900 106'286'188.16 112'032'732.87

Mehr

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'580' '463'500 6'338' Personalaufwand 865' ' '620.

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'580' '463'500 6'338' Personalaufwand 865' ' '620. -26'497.39 232'300-64'346.87 3 Aufwand 6'580'979.10 6'463'500 6'338'783.22 30 Personalaufwand 865'999.85 794'900 879'620.25 300 Behörden und Kommissionen 25'005.00 39'400 31'310.00 3000 Entschädigungen,

Mehr

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'338' '061' Personalaufwand 879' '600

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'338' '061' Personalaufwand 879' '600 -64'346.87 148'100 3 Aufwand 6'338'783.22 6'061'180 30 Personalaufwand 879'620.25 775'600 300 Behörden und Kommissionen 31'310.00 41'100 3000 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr

Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden

Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden Das Harmonisierte Rechnungsmodell (HRM) Thomas Keist, Bereichsleiter, Finanzaufsicht Gemeinden Schulung Einführung HRM, März / April 2017 Agenda > Geschichte und Entstehung des HRM > Aufbau und Elemente

Mehr

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner HRM 1 Allgemeine Daten 2011 2012 2013 2014 2015 +/- Einwohner 193'388 193'920 182'398 177'285 120'060-57'225 Steuerfuss in % 104.776 104.243 102.581 100.826

Mehr

Rechnung 2014, Teil A

Rechnung 2014, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Erfolgsrechnung schliesst bei 1'423'201'253

Mehr

Einladung zur Bürgergemeindeversammlung

Einladung zur Bürgergemeindeversammlung Einladung zur Bürgergemeindeversammlung Samstag, 13. Dezember 2014, 14.30 Uhr, Bürgerstube Traktanden 1. Protokoll der Bürgergemeindeversammlung vom 21. Mai 2014 2. Budget 2015 3. Mitteilungen / Diverses

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Jahresrechnung Schulgemeinde 8117 Fällanden. Gemeindeversammlung. Mittwoch 15. Juni Datum: Zwicky-Fabrik, Wigartenstrasse 13, Fällanden

Jahresrechnung Schulgemeinde 8117 Fällanden. Gemeindeversammlung. Mittwoch 15. Juni Datum: Zwicky-Fabrik, Wigartenstrasse 13, Fällanden Jahresrechnung 2010 Schulgemeinde 8117 Fällanden Gemeindeversammlung Datum: Ort: Mittwoch 15. Juni 2011 Zwicky-Fabrik, Wigartenstrasse 13, Fällanden Zeit: 20:00 Jahresrechnung 2010 Schulgemeinde 8117 Fällanden

Mehr

KIRCHGEMEINDEVERSAMMLUNG

KIRCHGEMEINDEVERSAMMLUNG Die Stimmberechtigten der evang.-ref. Kirchgemeinde Zell werden zur KIRCHGEMEINDEVERSAMMLUNG eingeladen auf SONNTAG, 02. JULI 2017 IM ANSCHLUSS AN DEN GOTTESDIENST in der EVANGELISCH-REFORMIERTEN KIRCHE

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am 2015 2016-2021 A.K. Röthlisberger 1. September 2016 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr Prog 1 Prog

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee

Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee Finanzplan der Kirchgemeinde Gerzensee Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am Kirchgemeinde Gerzensee 214 215-22 Edith Hostettler-Pauli 26. Oktober 215 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr

Mehr

A1. 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand. 41 Regalien und Konzessionen. 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen

A1. 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand. 41 Regalien und Konzessionen. 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 1 621.1-A1 Anhang 1 zu Artikel 18 und 83 (Stand 01.01.2017) Finanzbuchhaltung Gliederung der Jahresrechnung nach Kontenklassen und Sachgruppen Verwaltungsrechnung Erfolgsrechnung Investitionsrechnung 1

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2017 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2017 1 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2017 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Januar 06). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2017

Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2017 Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2017 Geschäft der Schulgemeinde 3. Genehmigen des Voranschlages der Schulgemeinde für das Jahr 2018 und Festsetzen des Steuerfusses Referenten: Rosmarie Quadranti, Schulpräsidentin

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2016 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

1 24 3 24 5 24 7 24 9 24 Ref. Kirchgemeinde Baden (neu) V O R A N S C H L A G 2015 Datum 10.11.2014 /Seite 14 Gesamtkirchgemeinde Laufende Rechnung Voranschlag 2015 Voranschlag 2014 Rechnung 2013

Mehr

Budget 2017 GEMEINDE EGNACH. Erfolgsrechnung. Budget 2017 Budget Rechnung Detail - Artengliederung

Budget 2017 GEMEINDE EGNACH. Erfolgsrechnung. Budget 2017 Budget Rechnung Detail - Artengliederung 3 Aufwand 14'737'200 30 Personalaufwand 3'431'300 300 Behörden und Kommissionen 148'300 3000 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen 3001 Vergütungen an Behörden, Richter und Richterinnen

Mehr

Anhang 3: Kontenrahmen Sachgruppen der Erfolgsrechnung (Stand )

Anhang 3: Kontenrahmen Sachgruppen der Erfolgsrechnung (Stand ) 1 170.511-A3 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung (Stand 01.01.2013) Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene

Mehr

F - Werkbetrieb Albula. Budget / Preventiv

F - Werkbetrieb Albula. Budget / Preventiv F - Werkbetrieb Albula Budget / Preventiv 2017 Bild Forst- Werkbetrieb Albula 2016: Ben Turner: Holzschlag Crap Bletsch Seilarbeiten im Suraver Wald zur nachhaltigen Sicherung der diversen Waldfunktionen

Mehr

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 4'532'450 4'532'450 4'248'800 4'248'800 4'474'529.16 4'474'529.16 3 Aufwand 4'480'250 4'197'300 4'248'631.92 30 Personalaufwand 733'550 709'950 725'131.95 31 Sach- und übriger Betriebsauf-

Mehr

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen 1 170.511-A3 Anhang 3 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach n Kontenstruktur: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer x9

Mehr

Verbesserung Total gegenüber Budget Fr. 3.8 Mio.

Verbesserung Total gegenüber Budget Fr. 3.8 Mio. Antrag des Stadtrates vom 21. März 2006 an den Gemeinderat über die Genehmigung der der Politischen Gemeinde Kloten für das Jahr 2005 Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat die Genehmigung der 2005, umfassend:

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE 8187 Weiach

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE 8187 Weiach Voranschlag 2018 EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE 8187 Weiach Geht an: Datum: Ablieferung an Vorsteherschaft Abnahmebeschluss Vorsteherschaft Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite 3 Aufwand 1'294'820.00 1'284'550.00 1'195'840.80 30 Personalaufwand 902'350.00 898'150.00 866'975.00 300 Behörden, Kommissionen und Richter 39'800.00 39'800.00 36'330.00 3000 Löhne Behörden, Richter und

Mehr

Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr Axioma Nr.

Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr Axioma Nr. GGR Botschaft Botschaft an den Grossen Gemeinderat für die 4. Sitzung vom 29. Juni 2017 Traktanden Nr. 37 Registratur Nr. 20.3.01 Axioma Nr. 2977 Ostermundigen, 30. Mai 2017 / ArnNie Jahresrechnung 2016;

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013 Ortsbürgergemeinde Spreitenbach Voranschlag 2013 Bemerkungen zum Budget 2013 Löhne Die Lohnanpassung wird vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Festlegung der Löhne 2013 festgesetzt. 0 Ortsbürgergemeinde

Mehr

Gemeinde Küsnacht ZH. Details Politische Gemeinde

Gemeinde Küsnacht ZH. Details Politische Gemeinde Gemeinde Küsnacht ZH Details Politische Gemeinde 41 10 Steuerungsleistungen 3 703 565.26 737 317.05 3 859 500.00 854 500.00 3 835 500.82 779 408.80 Saldo 2 966 248.21 3 005 000.00 3 056 092.02 100 Abstimmungen,

Mehr

Evang. Ref. Kirchgemeinde Reutigen. Voranschlag 2016

Evang. Ref. Kirchgemeinde Reutigen. Voranschlag 2016 Evang. Ref. Kirchgemeinde Reutigen Voranschlag 2016 Vorbericht zum Voranschlag 2016 1. Erarbeitung Der Voranschlag 2016 wurde durch die Firma Finances Publiques AG, Mandatsleiterin Alexandra Zürcher erarbeitet

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt 17 ZWECKVERBÄNDE 17.1 Allgemeines 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung Zweckverbände Inhalt Kapitel 17 Seite 1-8 17.1 Allgemeines Zweckverbände sind im Sinne des Gemeindegesetzes selbständig und führen eine

Mehr

(AHV, IV, EO, FAK, AlV, Verwaltungskostenbeiträge) (Aus- und Weiterbildung, Stelleninserate, Abschiedsgeschenke, Vergünstigungen)

(AHV, IV, EO, FAK, AlV, Verwaltungskostenbeiträge) (Aus- und Weiterbildung, Stelleninserate, Abschiedsgeschenke, Vergünstigungen) Laufende Rechnung 390 Behörden und Verwaltung 390.300.01 Entschädigung Kirchenpflege 390.300.02 Kommissionen 390.301.01 Besoldung Sekretariat 390.301.02 Besoldung Kirchengutsverwalter 390.303 Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

VORANSCHLAG 2018 PROVISORISCH

VORANSCHLAG 2018 PROVISORISCH VORANSCHLAG 2018 PROVISORISCH FINANZEN UND LIEGENSCHAFTEN Oberhauserstrasse 27, 8152 Glattbrugg Telefon 044 829 82 30, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 10 17 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Kurzbericht

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Nachfolgend ist die Entwicklung des Staatshaushaltes anhand der wichtigsten Kennzahlen grafisch. Selbstfinanzierungsgrad

Nachfolgend ist die Entwicklung des Staatshaushaltes anhand der wichtigsten Kennzahlen grafisch. Selbstfinanzierungsgrad A Anhang A.1 Entwicklung Staatshaushalt und Kennzahlen A.1.1 Entwicklung Staatshaushalt Nachfolgend ist die Entwicklung des Staatshaushaltes anhand der wichtigsten Kennzahlen grafisch aufgezeigt. Abbildung

Mehr

Budget 2012 des Kantons Graubünden

Budget 2012 des Kantons Graubünden La Fiamma, Val Bregaglia Budget 2012 des Kantons Graubünden Medienorientierung Chur, 14. Oktober 2011 1 Wichtiges im Überblick: Konjunktur: Eingetrübte Aussichten mit deutlich schwächerem Wachstum und

Mehr

Vorbericht Budget 2018 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet

Vorbericht Budget 2018 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet Vorbericht Budget 218 Gemeindeverband Feuerwehr innert dem Kirchet Nach HRM2 September 217 Inhalt Vorschau... 3 1 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 3 Allgemeines... 3 Abschreibungen...

Mehr

Gestufter Erfolgsausweis Einwohnergemeinde ERFOLGSRECHNUNG Budget 2013 Budget 2012 Rechnung 2011 Betrieblicher Aufwand 8'149'265.00 7'776'200.00 7'805'736.58 30 Personalaufwand 2'464'585.00 2'344'650.00

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-13 Ersetzt: GE 52-12 Funktionale Gliederung vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Funktionale Gliederung für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden

Mehr

Voranschlag Burgergemeinde Wilderswil

Voranschlag Burgergemeinde Wilderswil Voranschlag 2018 Burgergemeinde Wilderswil Burgergemeinde Wilderswil Vorbericht zum Voranschlag 2018 Seite 1 Vorbericht Erarbeitung Der Voranschlag wurde durch den Finanzverwalter sowie aufgrund der von

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

5 979 J I

5 979 J I Gemeindeverwaltung Waldenburg HRM2 Gemeinde Watdenburg Budget I 16.9.201 5 1.1.2016 31.122016 Einwohnergemeinae Konto Artengliederung Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2013 Ertrag Ertrag Autwand Ertrag

Mehr

Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung Allg.Verwaltung 658' ' ' ' '347.

Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung Allg.Verwaltung 658' ' ' ' '347. Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung 2006 0 Allg.Verwaltung 658'364.84 164'075.05 604 390 166'950 521'755.60 95'347.50 Nettoaufwand 494'289.79 437 440 426'408.10 Für Ferien- und Überzeitguthaben

Mehr

Laufende Rechnung Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Laufende Rechnung Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Ref. KG Köniz V O R A N S C H L A G 2012 Datum 20.09.2011/ Seite 1 3 KULTUR UND FREIZEIT 8'343'500 8'078'500 8'033'900 8'251'900 8'173'643.15 8'183'540.70 39 KIRCHENGUT 8'343'500 8'078'500 8'033'900 8'251'900

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G SEKUNDARSCHULGEMEINDE RÜMLANG-OBERGLATT POLITISCHE GEMEINDE RÜMLANG PRIMARSCHULGEMEINDE RÜMLANG Die Stimmberechtigten der vorstehenden Gemeinden werden hiermit eingeladen zu einer G E M E I N D E V E R

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung JAHRESRECHNUNG 2013 FINANZABTEILUNG Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 3 14 Jahresrechnung INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Gemeinde Affoltern am Albis. Politische Gemeinde JAHRESRECHNUNG 2015

Gemeinde Affoltern am Albis. Politische Gemeinde JAHRESRECHNUNG 2015 Gemeinde Affoltern am Albis Politische Gemeinde JAHRESRECHNUNG 2015 Jahresrechnung Politische Gemeinde 2015 Affoltern am Albis Inhaltsverzeichnis Seite 1. Übersicht 1-2 2. Laufende Rechnung - Zusammenzug

Mehr

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, 1'200.00 1'000.00 420.00 Wahlbüro, Kommissionen 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung, 5'500.00 6'000.00 5'214.20

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP des Kantons Luzern

Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP des Kantons Luzern Medienorientierung vom 6. September 2010 zu Voranschlag 2011 und IFAP 2011-2015 des Kantons Luzern Referat von Hansjörg Kaufmann, Leiter Dienststelle Finanzen, Finanzdepartement des Kantons Luzern 1 Die

Mehr

Kommentar zum Budget 2016/17 des Schulverbandes Fideris-Furna-Jenaz-Schiers

Kommentar zum Budget 2016/17 des Schulverbandes Fideris-Furna-Jenaz-Schiers Voranschlag 2016/17 Kommentar zum Budget 2016/17 des Schulverbandes Fideris-Furna-Jenaz-Schiers Das Budget 2016/17 sieht Ausgaben von Fr. 7 586 900 vor. Dies sind Fr. 370 900 oder 4.6 % weniger als im

Mehr

Kapitalveränderung 97' ' ' '620 30' '813.94

Kapitalveränderung 97' ' ' '620 30' '813.94 Ergebnisse Rechnung 2014 Voranschlag 2014 Rechnung 2013 Soll Haben Soll Haben Soll Haben Laufende Rechnung 276'142.50 276'142.50 316'800 316'800 45'248.49 45'248.49 Total Aufwand und Ertrag 276'142.50

Mehr

STADT KLOTEN R E C H N U N G I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

STADT KLOTEN R E C H N U N G I N H A L T S V E R Z E I C H N I S RECHNUNG 2006 STADT KLOTEN R E C H N U N G 2 0 0 6 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 4-18 Antrag Stadtrat an den Gemeinderat 19-20 Uebersicht 21-22 Zusammenzug nach Sachgruppen 21-21 Laufende Rechnung

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Jahresrechnung Medienorientierung vom 22. März 2017

Jahresrechnung Medienorientierung vom 22. März 2017 Jahresrechnung 2016 Medienorientierung vom 22. März 2017 Aufwandüberschuss 2016 in Mio. CHF 197.0 193.6 132.2 68.4 68.4 68.1 89.5 87.4 82.6 60.0 37.3 18.1 5.2 12.8 23.3-3.9-1.0-48.4-50.5-27.5-41.3-43.7-33.3-57.4-49.3-87.7

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG LAUFENDE RECHNUNG 27,859,600 27,859,600 26,290,800 26,290,800 26,740, ,740,927.72

LAUFENDE RECHNUNG LAUFENDE RECHNUNG 27,859,600 27,859,600 26,290,800 26,290,800 26,740, ,740,927.72 27,859,600 27,859,600 26,290,800 26,290,800 26,740,927.72 26,740,927.72 3 AUFWAND 27,859,600 26,290,800 26,740,927.72 30 Personalaufwand 11,221,200 11,122,200 11,106,547.00 300 Behörden, Kommissionen +

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung

Weiterbildungsveranstaltung Weiterbildungsveranstaltung Gespeichert unter: AVS/Amt-S/Folien 4. Juni 2013 VSZGB Hotel Ramadan Feusisberg Hermann Grab Agenda Finanzplan und Budget Neue Ausgaben / Gebundene Ausgaben Praxisbeispiele

Mehr

Laufende Rechnung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Laufende Rechnung Rechnung 2011 Voranschlag 2011 Rechnung 2010 (nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Ref. KG Köniz R E C H N U N G 2011 Datum 19.04.2012/ Seite 1 3 KULTUR UND FREIZEIT 7'992'189.19 8'649'294.35 8'033'900 8'251'900 8'173'643.15 8'183'540.70 39 KIRCHENGUT 7'992'189.19 8'649'294.35 8'033'900

Mehr

Nettoschuld in CHF pro Einwohner

Nettoschuld in CHF pro Einwohner Nettoschuld in CHF pro Einwohner Konto Nr. Bezeichnung 2015 2016 + 20 Fremdkapital 24'015'126 29'503'960-10 Finanzvermögen 84'615'686 82'917'403 = Nettoschuld -60'600'560-53'413'443 = ständige Wohnbevölkerung

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

Geschäft Nr. 3 Finanzen

Geschäft Nr. 3 Finanzen Geschäft Nr. 3 Finanzen Erläuterungen zur Die laufende schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF 761'306.27 ab. Nach Berücksichtigung der Reduktion des Steuerfusses um 0,1 Einheiten für natürliche

Mehr

Geldflussrechnung. Handbuch RMSG, September 2017 Geldflussrechnung 06 01

Geldflussrechnung. Handbuch RMSG, September 2017 Geldflussrechnung 06 01 Geldflussrechnung Handbuch RMSG, September 2017 Geldflussrechnung 06 01 06 Geldflussrechnung Rechtsgrundlagen: insbesondere Art. 110e GG Die Geldflussrechnung gliedert den Geldfluss 1 nach seiner Herkunft

Mehr

19 INTERNE VERRECHNUNGEN Begriffe und Anwendungsgrundsätze Konten der Internen Verrechnung Schematische Darstellung

19 INTERNE VERRECHNUNGEN Begriffe und Anwendungsgrundsätze Konten der Internen Verrechnung Schematische Darstellung 19 INTERNE VERRECHNUNGEN 19.1 Begriffe und Anwendungsgrundsätze 19.2 Konten der Internen Verrechnung 19.3 Schematische Darstellung 19.4 Buchungsablauf Interne Verrechnung Inhalt Kapitel 19 Seite 1-6 19.1

Mehr

FINANZPLAN

FINANZPLAN FINANZPLAN 29-215 A L L G E M E I N E V O R G A B E N Rechn Budg P r o g n o s e Ausgangsjahr 27 28 29 21 211 212 213 214 215 Teuerung Personalaufwand (%) 3. 2. 1.5 2. 1.5 2. 1.5 Teuerung Sachaufwand (%)

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

Dorfkorporation Rossrüti

Dorfkorporation Rossrüti Dorfkorporation Rossrüti Jahresrechnung 2012 - Laufende Rechnung 1.1.2012-31.12.2012 - Bestandes-Rechnung per 31.12.2012 - Investitons-Rechnung 1.1.2012-31.12.2012 - Schuldentilgungsplan 2012 Wil, 1. März

Mehr

Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen

Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Gemeindeamt Zusammenführung der Haushalte bei Fusionen Fachaustausch Gemeindefusion Mittwoch, 23. März 2016 Alexander Gulde Zielsetzung Kombinationsfusion

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa. Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa. Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa 8 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr Reformierte Kirche Stäfa Die erweiterte Abwasserreinigungsanlage Stäfa 1 Stäfa, April 2016 Liebe Stäfnerinnen und Stäfner Wir laden Sie

Mehr

Voranschlag Bürgergemeinde Zug

Voranschlag Bürgergemeinde Zug Voranschlag 2003 Bürgergemeinde Zug Bericht und Antrag des Bürgerrates an die Bürgergemeindeversammlung vom Mittwoch, 18. Dezember 2002, 20.00 Uhr im Burgbachsaal, Zug, zum Voranschlag für das Jahr 2003

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

BERICHT / WEISUNG. Primarschulgemeinde Oetwil-Geroldswil. zur Schulgemeindeversammlung

BERICHT / WEISUNG. Primarschulgemeinde Oetwil-Geroldswil. zur Schulgemeindeversammlung Primarschulgemeinde Oetwil-Geroldswil BERICHT / WEISUNG zur Schulgemeindeversammlung Dienstag, 12. Dezember 2017, um 20.00 Uhr im Singsaal des Schulhauses Fahrweid, Fahrweid Geschäfte 1. Voranschlag 2018

Mehr

Jahresrechnung Gemeindeversammlung. Datum: Mittwoch, 14. Juni Zwicky-Fabrik, Wigartenstrasse 13, Fällanden

Jahresrechnung Gemeindeversammlung. Datum: Mittwoch, 14. Juni Zwicky-Fabrik, Wigartenstrasse 13, Fällanden Jahresrechnung 2016 Gemeindeversammlung Datum: Mittwoch, 14. Juni 2017 Ort: Zwicky-Fabrik, Wigartenstrasse 13, Fällanden Zeit: 20:00 Uhr Jahresrechnung 2016 Geht an: Datum: Ablieferung an Vorsteherschaft

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Jahresrechnung Medienorientierung vom 23. März 2016

Jahresrechnung Medienorientierung vom 23. März 2016 Medienorientierung vom 23. März 2016 Kanton Luzern mit positivem Rechnungsabschluss (falls nicht anders angegeben in Mio. Fr.) R 2014 B 2015 1 R 2015 Abw. absolut Abw. in % Betrieblicher Aufwand 2'685.7

Mehr

VORANSCHLAG 211 Laufende Rechnung Voranschlag 211 Voranschlag 21 Rechnung 29 Kto.-Nr. Bezeichnung T O T A L 938'5 912'925 1'23'224 998'224 976'915.8 998'816.5 Nettoertrag / 25'125 25' 21'9.97 ALLGEMEINE

Mehr

Finanzkennzahlen (Stand November 2005) Kanton Zürich. Gemeindeamt des Kantons Zürich Gemeindefinanzen

Finanzkennzahlen (Stand November 2005) Kanton Zürich. Gemeindeamt des Kantons Zürich Gemeindefinanzen E Gemeindeamt des Kantons Zürich Gemeindefinanzen Finanzkennzahlen (Stand November 2005) Kanton Zürich Übersicht der gültigen Finanzkennzahlen mit Formeln und Aussagen Finanzkennzahlen 1 Finanzkennzahlen

Mehr

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2015

Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2015 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Finanzen September 2016 ÖFFENTLICHE FINANZEN DES KANTONS AARGAU Stand und Entwicklung der öffentlichen Finanzen des Kantons Aargau 2015 In Kürze Der Kanton

Mehr

Einwohnergemeinde Rechnung 2012 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Rechnung 2012 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde Rechnung 2012 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 0 Allgemeine Verwaltung 188'253.90 19'996.30 190'200 18'150 171'706.85 20'454.80 01 Legislative und Exekutive 46'830.85 48'800 42'833.40 011

Mehr

Einwohnergemeinde Diegten Rechnung 2007

Einwohnergemeinde Diegten Rechnung 2007 Einwohnergemeinde Diegten Rechnung 2007 Inhaltsverzeichnis Ergebnisübersicht 1 Finanzierungsausweis 2 Laufende Rechnung, Zusammenzug, Funktionale Gliederung 3 Laufende Rechnung, Zusammenzug, Artengliederung

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Gemeinde Bergdietikon ERGEBNIS EINWOHNERGEMEINDE VORANSCHLAG 2012 VORANSCHLAG 2011 RECHNUNG 2010 Soll Haben Soll Haben Soll Haben 90 LAUFENDE RECHNUNG 900 ÜBERSCHUSS 10'368'300 10'368'300 9'956'700 9'956'700

Mehr

Aufgaben- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Oberdorf BL 2014 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Oberdorf BL 2014 bis 2019 Aufgaben- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Oberdorf BL 2014 bis 2019 Finanzplan - Ergebnisrechnung Seite 2 Planerfolgsrechnung - Ertragsarten Seite 3 Planerfolgsrechnung - Aufwandarten Seite 4 Investitionsprogramm

Mehr

Voranschlag Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen

Voranschlag Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen F e u e r w e h r v e r b a n d M i t t e l k l e t t g a u V o r a n s c h l a g 2 0 1 6 Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen Inhaltsverzeichnis Seite Laufende Rechnung,

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Neuheim Traktandum 5: Budget Der Kirchenrat unterbreitet Ihnen nachfolgend das Budget für das Jahr 2014.

Kath. Kirchgemeinde Neuheim Traktandum 5: Budget Der Kirchenrat unterbreitet Ihnen nachfolgend das Budget für das Jahr 2014. Traktandum 5 Budget 2014 Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Kirchenrat unterbreitet Ihnen nachfolgend das Budget für das Jahr 2014. Die laufende Rechnung schliesst bei einem Ertrag von CHF

Mehr