Unternehmensrecht Recht der Kapitalgesellschaften Teil 1 Stand 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensrecht Recht der Kapitalgesellschaften Teil 1 Stand 2014"

Transkript

1 Unternehmensrecht Recht der Kapitalgesellschaften Teil 1 Stand 2014 JURISTISCHE FAKULTÄT Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht (einschl. Berg- und Energierecht)

2 A. Grundlagen I Begriff der Kapitalgesellschaften Kapitalgesellschaften als Gesellschaften ( 705 BGB) Kapitalgesellschaften als Körperschaften Kapitalgesellschaften als juristische Personen Kapitalgesellschaften: - Körperschaften, die Erwerbszwecken dienen - Gläubigerschutz: Mindestkapital, Grundsätze der Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - Gesellschafter: Entscheidungsbefugnisse und Beteiligungen an Gewinn/Verlust nach Maßgabe der Kapitalbeteiligungen 2

3 A. Grundlagen II Kapitalgesellschaften als Gegenstand des Gesellschaftsrechts Organisations- und Haftungsrecht Konzern-, Übernahme- und Umwandlungsrecht; Kapitalmarktrecht Mitbestimmungsrecht, Steuer- und Bilanzrecht Dynamik (insbes. UMAG, MoMiG, ARUG) Europäisierung des Kapitalgesellschaftsrechts - EuGH: Niederlassungsfreiheit (Centros, Überseering, Inspire Art) - EuGH: Kapitalverkehrsfreiheit (VW) - Rechtsangleichung durch Richtlinien - Supranationale Gesellschaftsformen (SE, EWIV, SCE, SPE) 3

4 A. Grundlagen III AG und GmbH Entstehungsgeschichte/Struktur - Juristische Personen/Haftungsausschluss - Kapitalanteile - Binnenstruktur - Schutzvorschriften Zentrale Unterschiede - Satzungsstrenge vs. Gestaltungsfreiheit, 23 V AktG vs. 45 GmbHG - Zwingende Organe der Gesellschaft - Stellung der Gesellschafter, 76, 84, 111, 119 AktG vs. 37, 38, 46 GmbHG 4

5 B. Exkurs: Aktien und Aktienhandel I Aktien Gesellschaftsanteil, vgl. 1 II AktG Wertpapier, das den Gesellschaftsanteil verbrieft, vgl. 13 AktG Nennbetrags- und Stückaktien, 8 AktG Aktiengattungen, insbes. Vorzugsaktien, 11, 12 AktG Inhaber- und Namensaktien, 10, 67, 68 AktG Inhaberaktien: Inhaberpapiere ( 929 ff. BGB) Namensaktien: Orderpapiere (Einigung, Übergabe, Indossament); Ggfs. Vinkulierte Namensaktien, 68 II AktG Ggfs. Legitimationsaktionär, 67 IV, 128 I, 129 III, 135 I Abgrenzung: Namens- bzw. Rektapapiere, 398, 952/402, 808 BGB 5

6 B. Exkurs: Aktien und Aktienhandel II Girosammelverwahrung CBF als Wertpapiersammelbank - Sammelurkunden (Globalurkunde) Grundlage des Effektengiroverkehrs - Miteigentumsanteil am Sammelbestand - GS-Gutschrift (Buchführung im Depot) Problem: Verkehrsfähigkeit von Namensaktien - Indossament - Aktienregister - Vinkulierung 6

7 B. Exkurs: Aktien und Aktienhandel III Effektengiroverkehr CBF als unmittelbarer und Depotbank als mittelbarer Besitzer 1. Stufe und Kunde als mittelbarer Besitzer 2. Stufe Übereignung (Übertragung des Sammelbestandsanteils) 929 S. 1 BGB (Geheißerwerb) WE des V: Depotbank des V ermächtigt ( 185 I BGB), Offerte im eigenen Namen zugunsten dessen, den es angeht, abzugeben WE des K: Annahme durch die Depotbank des K als Vertreterin ( 164 I) des K (als den, den es angeht), Zugang entbehrlich ( 151 BGB) CBF tritt dabei als Empfangsbote für die Depotbank des K auf (technische Übermittlung der Offerte) Übergabe: Umstellung des Besitzmittlungsverhältnisses 7

8 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - I Arten der Gründung Bargründung Qualifizierte Gründung, 26, 27 AktG, 5 IV GmbHG (Gründungsschwindel: Gefährdung der Kapitalgrundlagen zum Nachteil der übrigen Aktionäre und der Gläubiger) - Sondervorteil: Gläubigerrecht ohne Gegenleistung - Gründungsentschädigung: Ersatz von Aufwendungen bei der Gründung (d.h. von Auslagen für die Kosten der Gründung) - Gründerlohn: Vergütung für die Mitwirkung bei der Gründung (d.h. für im Zshg. mit der Gründung erbrachte Dienstleistungen) - Sacheinlagen und Sachübernahmen 8

9 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - II Gründungsverfahren Errichtung Bestellung der ersten Organe Gründungsbericht und Gründungsprüfung Einlageleistung zur freien Verfügung - Scheingeschäft, rechtsgrundloser Mittelrückfluss - Mittel stammen von der Gesellschaft, Vorabsprache über Austauschgeschäft (aber: 27 Abs. 3, 4 AktG, 19 Abs. 4, 5 GmbHG) - Verwendungsabsprachen Anmeldung beim Registergericht Registergerichtliche Prüfung und Eintragung 9

10 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - III Gründungsstadien I Vorgründungsgesellschaft: GbR/OHG, deren Zweck die Gründung der GmbH ist (Abschluss des Gesellschaftsvertrages der GmbH bzw. AG) - Gründerhaftung nach 128, 159, 160 HGB - Kein automatischer Übergang von Rechten, Pflichten, Vermögen Vorgesellschaft: Gesamthandsgesellschaft eigener Art, deren Zweck die Herbeiführung der Eintragung und ggfs. die Führung eines Unternehmens ist - BGHZ 125, 323, 326: als werdende Kapitalgesellschaft bereits ein eigenständiges, von ihren Gründern und Gesellschaftern zu unterscheidendes körperschaftlich strukturiertes Gebilde mit eigenen Rechten und Pflichten 10

11 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - IV Gründungsstadien II Vorgesellschaft - Haftung der Vorgesellschaft - Differenzhaftung der Gründer, 9 GmbHG (analog), insbes. Entwertung von Sacheinlagen - Unterbilanz-/Verlustdeckungshaftung der Gründer für sonstige Aufzehrungen des Stammkapitals: anteilige Haftung für Differenz zwischen Reinvermögen und Stammkapitalziffer ( 24 GmbHG) - Handelndenhaftung, 41 I 2 AktG, 11 II GmbHG, insbes. rechtsgeschäftliches Handeln des Vertretungsorgans - automatischer Übergang von Rechten, Pflichten, Vermögen 11

12 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - V Verdeckte Sacheinlagen/Hin- und Herzahlen, 27 AktG, 19 GmbHG Verdeckte Sacheinlage: Wenn die gesetzlichen Regeln für Sacheinlagen dadurch unterlaufen werden, dass zwar eine Bareinlage vereinbart wird, die Gesellschaft aber bei wirtschaftlicher Betrachtung von dem Einleger aufgrund einer im Zusammenhang mit der Übernahme getroffenen Absprache einen Sachwert erhalten soll (BGH NZG 2010, 702, 703); insbes. Tilgung einer Altforderung des Gründers gegen die Gesellschaft oder Austauschgeschäft mit Gründer Hin- und Herzahlen: Bareinlage fließt an Einleger etwa als Darlehen zurück oder wird von Gesellschaft etwa durch ein Darlehen finanziert; Gesellschaft erhält bei wirtschaftlicher Betrachtung statt der Bareinlage eine Forderung etwa einen Darlehensanspruch - gegen den Gründer 12

13 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - VI Verdeckte Sacheinlagen/Hin- und Herzahlen, 27 AktG, 19 GmbHG Rechtsfolgen einer verdeckten Sacheinlage - Haftung wegen falscher Angaben nach 37 I AktG, 8 II GmbHG, und zwar nach 46, 48, 399 I Nr. 1 AktG, 9a, 82 I Nr. 1 GmbHG, ggfs. auch nach 93 AktG, 43 GmbHG - Ablehnung der Eintragung, 38 I AktG, 9c I GmbHG - Anrechnung des Wertes des Vermögensgegenstandes auf die Bareinlageverpflichtung mit Eintragung Dogmatik streitig; Problem: Schicksal des Bereicherungsanspruchs wegen der ohne Erfüllungswirkung erbrachten Zahlung auf die Bareinlageverpflichtung (gerade auch, wenn Eintragung nicht erfolgt) 13

14 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - VII Verdeckte Sacheinlagen/Hin- und Herzahlen, 27 AktG, 19 GmbHG Rechtsfolgen eines Hin- und Herzahlens, wenn kein vollwertiger, fälliger, liquider und wirksamer Rückgewähranspruch vorliegt und/oder keine Offenlegung erfolgt ist - Haftung wegen falscher Angaben nach 37 I AktG, 8 II GmbHG, und zwar nach 46, 48, 399 I Nr. 1 AktG, 9a, 82 I Nr. 1 GmbHG, ggfs. auch nach 93 AktG, 43 GmbHG - Ablehnung der Eintragung, 38 I AktG, 9c I GmbHG - Fortbestehen der Bareinlageverpflichtung, denn (BGH, Urt. v , II ZR 140/04 Darlehensschuld) es liegt ein sich selbst neutralisierender Vorgang vor, bei dem unter dem Gesichtspunkt der Kapitalaufbringung der Inferent nichts leistet und die Gesellschaft nichts erhält. 14

15 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - VIII Verdeckte Sacheinlagen/Hin- und Herzahlen, 27 AktG, 19 GmbHG Rechtsfolgen eines Hin- und Herzahlens, wenn ein vollwertiger, fälliger, liquider und wirksamer Rückgewähranspruch vorliegt und eine Offenlegung erfolgt ist - Bareinlageverpflichtung erlischt - Verpflichtung zur Prüfung etwaiger Veränderungen des Kreditrisikos und ggfs. Haftung nach den 93, 116 AktG, 43 GmbHG (BGH, Urt. v , II ZR 102/07 - MPS/Dezemberurteil) - Probleme der Neuregelung: Verbotene finanzielle Unterstützung nach 71a AktG? Ist Offenlegung eine Voraussetzung für den Eintritt der Erfüllungswirkung? 15

16 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - IX Verbot der Einlagenrückgewähr, 57, 62 AktG 57 I 1 AktG verbietet jede Vermögenszuwendung an Aktionäre oder gleichgestellte Dritte mit Ausnahme des - nicht von der Verteilung ausgeschlossenen - Bilanzgewinns, 57 III, 58 IV, 174 II AktG Gebundenes Vermögen - Gezeichnetes Kapital - Gesetzliche Rücklage, 150 AktG - Kapitalrücklagen, 150 AktG ivm. 272 II Nr. 1-3 HGB - Nicht aufgelöste Kapitalrücklagen isv. 272 II Nr. 4 HGB - Nicht aufgelöste Gewinnrücklagen Keine Ausfallhaftung (vgl. 31 III GmbHG) 16

17 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - X Auszahlungsverbot, 30, 31 GmbHG 30 I 1 GmbHG verbietet nur Vermögenszuwendungen an Gesellschafter oder gleichgestellte Dritte, die eine Unterbilanz (Reinvermögen unterschreitet Stammkapitalziffer) herbeiführen oder vertiefen Gebundenes Vermögen: Gezeichnetes Kapital Ausfallhaftung, 31 III GmbHG Verdeckte Gewinnausschüttung ohne Verstoß gegen 30 GmbHG - 31 GmbHG analog? ff. BGB? I BGB wegen Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes und der Treupflicht? 17

18 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - XI Ausnahmen, 30 I GmbHG, 57 I AktG: Kreditgewährungen an Gesellschafter/Aktionäre (upstream loans), wenn Leistung durch einen vollwertigen Rückgewähranspruch gedeckt ist - I Hintergrund: BGH, Urt. v , II ZR 171/01 Novemberurteil Neuregelung Beseitigung der durch das Novemberurteil verursachten Rechtsunsicherheit (insbesondere mit Blick auf das Cash Pooling) Vollwertiger Rückgewähranspruch: Bilanzrechtlich voll aktivierbar (insbesondere Bonität und Verzinsung längerfristiger Kredite) Deckungsgebot? Streitig: Wenn ja, marktübliche Kreditkonditionen H.M: Gilt auch für Sicherheitenbestellung (Rückgriffsanspruch) 18

19 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - XII Ausnahmen, 30 I GmbHG, 57 I AktG: Kreditgewährungen an Gesellschafter/Aktionäre (upstream loans), wenn Leistung durch einen vollwertigen Rückgewähranspruch gedeckt ist - II Folgerechtsprechung Verpflichtung zur Prüfung etwaiger Veränderungen des Kreditrisikos und ggfs. Haftung nach den 93, 116 AktG, 43 GmbHG (BGH, Urt. v , II ZR 102/07 - MPS/Dezemberurteil) 19

20 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - XIII Ausnahmen, 30 I GmbHG, 57 I AktG: Austauschverträge mit Gesellschaftern/Aktionären, wenn Leistung durch einen vollwertigen Gegenleistungsanspruch gedeckt ist Hintergrund: Rechtsprechung des BGH zum objektiven Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung bei Austauschverträgen Neuregelung: Vollwertiger Gegenleistungsanspruch: Bilanzrechtlich voll aktivierbar Deckungsgebot: Gegenleistung muss dem Verkehrswert (und nicht nur dem ggfs. geringeren Buchwert) entsprechen 20

21 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - XIV Ausnahmen, 30 I GmbHG, 57 I AktG: Rückgewähr eines Gesellschafter-/Aktionärsdarlehens Hintergrund: Rechtsprechung des BGH zu eigenkapitalersetzenden Gesellschafterdarlehen ( 30, 31 GmbHG analog) Neuregelung Abschaffung der oben genannten Rechtsprechung im Interesse der Rechtsvereinfachung (Insolvenz- und Anfechtungsrecht) Nachrangige Befriedigung, 39 I Nr. 5 InsO (s. auch 44a InsO) Insolvenzanfechtung, 135 InsO (s. auch 6, 6a AnfG) Haftung der Geschäftsführer, 64 S. 3 GmbHG, 92 II 3 AktG 21

22 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - XV Gesellschafterhaftung wegen existenzvernichtenden Eingriffs BGH, Urt. v , II ZR 3/04 Trihotel: Haftung des Gesellschafters für missbräuchliche, zur Insolvenz der Gesellschaft führende oder diese vertiefende kompensationslose Eingriffe in deren der Zweckbindung zur vorrangigen Befriedigung der Gesellschaftsgläubiger dienendes Gesellschaftsvermögen ( Verstoß gegen die Pflicht zur Respektierung der Zweckbindung des Gesellschaftsvermögens ) zur Vermeidung einer durch das Haftungssystem der 30, 31 GmbHG offen gelassenen Schutzlücke Schadensersatzrechtliche Innenhaftung gegenüber der Gesellschaft ( Fallgruppe der sittenwidrigen vorsätzlichen Schädigung BGB) Anspruchsgrundlagenkonkurrenz bei Überschneidung 22

23 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - XVI Wichtige Entscheidungen BGH, Urt. v , II ZR 140/04 Darlehensschuld BGH, Urt. v , II ZR 76/04 Cash Pool I BGH, Urt. v , II ZR 273/07 Cash Pool II BGH, Urt. v , II ZR 17/10 - Darlehensablösung BGH, Urt. v , II ZR 12/08 AdCoCom BGH, Urt. v , II ZR 171/01 Novemberurteil BGH, Urt. v , II ZR 102/07 - MPS/Dezemberurteil BGH, Urt. v , II ZR 3/04 Trihotel BGH, Urt. v , II ZR 264/06 GAMMA 23

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Haftung und Insolvenz. in der GmbH. von. unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt in Hamburg Rechtsanwalt in Köln

Haftung und Insolvenz. in der GmbH. von. unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt in Hamburg Rechtsanwalt in Köln Haftung und Insolvenz in der GmbH Dr. Timo Holzborn Rechtsanwalt in München von Petra v. Vietinghoff Rechtsanwältin in Essen unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG Kapitalgesellschaftsrecht 18 Gründung der AG 23 AktG Feststellung der Satzung (1) Die Satzung muß durch notarielle Beurkundung festgestellt werden. Bevollmächtigte bedürfen einer notariell beglaubigten

Mehr

Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG

Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG Juli 2008 Kapitalschutz, Insolvenz, Mobilität was ändert sich mit dem MoMiG im GmbH-Recht? Thema Bisherige Regelung Entwurf des MoMiG gemäß Beschluss

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht. Einführung in das Aktienrecht

Kapitalgesellschaftsrecht. Einführung in das Aktienrecht Kapitalgesellschaftsrecht Einführung in das Aktienrecht Gesetzliche Entwicklung wesentliche Eckpunkte 1861: Allgemeines Deutsche Handelsgesetzbuch (ADHGB) 1870/1884: zwei Aktienrechtsnovellen 1897 (1900):

Mehr

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

K a n z l e i M i c h a e l i s. R e c h t s a n w ä l t e. Das neue GmbH-Recht. von. Rechtsanwalt Marc Christian Wedekind Kanzlei Michaelis

K a n z l e i M i c h a e l i s. R e c h t s a n w ä l t e. Das neue GmbH-Recht. von. Rechtsanwalt Marc Christian Wedekind Kanzlei Michaelis K a n z l e i M i c h a e l i s R e c h t s a n w ä l t e Das neue GmbH-Recht von Rechtsanwalt Marc Christian Wedekind Kanzlei Michaelis Kanzlei Michaelis Mittelweg 14 20148 Hamburg Fon : 040 / 88888 777

Mehr

Cash Pooling als konzerninternes Finanzierungsinstrument

Cash Pooling als konzerninternes Finanzierungsinstrument Cash Pooling als konzerninternes Finanzierungsinstrument José A. Campos Nave Beim Vorliegen von Konzernstrukturen sind die darin beteiligten Gesellschaften häufig höchst unterschiedlich entwickelt bzw.

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 17 Sandra Willumat-Westerburg Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Shaker Verlag Aachen 2013 Die Kreditfinanzierung

Mehr

Bestellung der Organe

Bestellung der Organe Bestellung der Organe Geschäftsführer Einer oder mehrere Gesellschafter können schon im GV zu Gf bestellt werden Sonst Beschluss des Gesellschafter mit einfacher Mehrheit Auch Nicht-Gesellschafter (Fremdorganschaft)

Mehr

Die GmbH-Reform -Seminarthemen -

Die GmbH-Reform -Seminarthemen - Die GmbH-Reform -Seminarthemen - Thema Inhalt 1. Gründung der normalen GmbH Musterprotokoll / herkömmliche Gründung; Bareinlage/Sacheinlage; Anmeldungsvoraussetzungen; Anzahl der Geschäftsanteile, Nennbeträge,

Mehr

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Grundsatz der Kapitalerhaltung, 82/83, Verbot der Einlagenrückgewähr Kein Vermögenstransfer außerhalb von Gewinnausschüttung, Liquidationsüberschuss und Mitteln aus

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in drei Schritten: 1.

Mehr

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH -

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - 7. Hamburger Fondsgespräche Hamburg, 6. November 2014 Dr. Martin Oltmanns, LL.M. Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen Neue

Mehr

Absicherung von Bankkrediten

Absicherung von Bankkrediten Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 287 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Marc Grünenfelder, Rechtsanwalt Absicherung von Bankkrediten durch Upstream Sicherheiten

Mehr

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Eine Studie zu 30, 43a GmbHG von Dr. Georgios Sotiropoulos R. v. Decker's Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXV Monographien... XXV Aufsätze... XXX Rechtsquellen... XXXIX A. Einleitung... 1 I. Ausgangspunkt... 1 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Florian Plagemann. Die russische Aktiengesellschaft. Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH

Florian Plagemann. Die russische Aktiengesellschaft. Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH Florian Plagemann Die russische Aktiengesellschaft Darstellung aus Sicht des auslandischen Investors PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Monographien Aufsätze

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Englische Limited und Deutsche GmbH im Vergleich

Englische Limited und Deutsche GmbH im Vergleich Englische Limited und Deutsche GmbH im Vergleich Der EuGH hat mit den Entscheidungen Centros, Überseering und Inspire Art die Möglichkeit eröffnet, den Verwaltungssitz einer in einem EU-Land errichteten

Mehr

(haftungsbeschränkt)

(haftungsbeschränkt) Die Insolvenz der Unternehmergesellschaft Referent: RiAG Martin Horstkotte Amtsgericht Charlottenburg Berlin Einführung Rechtsnatur der UG: Keine eigenständige Rechtsform, sondern GmbH mit Besonderheiten

Mehr

Stefan Roth. A. Einführung

Stefan Roth. A. Einführung Stefan Roth Recht der Up- und Downstream-Finanzierung nach dem MoMiG: Flexibilisierung starrer Kapitalregime unter Ausweitung von Geschäftsleiterhaftung und Publizität A. Einführung In Privatgesellschaften

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

1. Haftung der Gesellschafter

1. Haftung der Gesellschafter III. Haftung und Strafbarkeit der Gesellschafter 1. Haftung der Gesellschafter 1.1 Haftung in der Gründungsphase der Gesellschaft Die Haftung der Gesellschafter während der Gründungsphase ist unterschiedlich.

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Fälle zum Handelsund Gesellschaftsrecht

Fälle zum Handelsund Gesellschaftsrecht Fälle zum Handelsund Gesellschaftsrecht 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. von Dr. Wolfram Timm o. Professor

Mehr

Haftung von Geschäftsführern

Haftung von Geschäftsführern Haftung von Geschäftsführern Rechtsgrundlagen, typische Haftungsfallen und Strategien zur Haftungsvermeidung Rechtsanwalt Thomas Mulansky 16. Oktober Juni 2013 KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1 Der

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

Die Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung

Die Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Axel Wahl Die Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Verletzung der Vermògensbindung in der GmbH PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel: Einleitung

Mehr

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 1 I. Anliegen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)... 1 II. Wesentlicher Inhalt des MoMiG... 4 1. Gründungserleichterungen...

Mehr

GmbH-Reform in Kraft getreten

GmbH-Reform in Kraft getreten Information Zusammenfassung november 2008 GmbH-Reform in Kraft getreten Am 1. November 2008 ist das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) in Kraft getreten.

Mehr

Zentrales Cashmanagement in faktischen Aktienkonzernen

Zentrales Cashmanagement in faktischen Aktienkonzernen Zentrales Cashmanagement in faktischen Aktienkonzernen Gesellschaftsrechtliche Probleme und Lösungen Von Dr. iur. Finn Zeidler Carl Heymanns Verlag KG Köln Berlin Bonn München Vorwort Inhalt V VII A. Einleitung

Mehr

BVerfG: Einzelfallgerechtigkeit bei Hartz IV-Sätzen. Pfändungsschutz bei Sozialleistungen + Arbeitseinkommen

BVerfG: Einzelfallgerechtigkeit bei Hartz IV-Sätzen. Pfändungsschutz bei Sozialleistungen + Arbeitseinkommen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Wertende Betrachtungen im Insolvenzund Vollstreckungsrecht Zur Sicherung existenzieller Freiheitsräume

Mehr

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 20.2.2015 BGH, 9.12.2014 - II ZR 360/13 GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung

Mehr

Gegenleistung bei Angeboten

Gegenleistung bei Angeboten Gegenleistung bei Angeboten I. Regelungsmaterie: - 31 WpÜG, 3-7 WpÜG-AngVO II. Regelungsgegenstand: - Bestimmung der Art und Höhe der mindestens zu gewährleistenden Gegenleistung III. Anwendungsbereich:

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Jan-Philipp Hoos Gesellschafterfremdfinanzierung in Deutschland und England Risiken und Haftung Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

16. Düsseldorfer Insolvenztage Gesellschafterdarlehen in der Insolvenz

16. Düsseldorfer Insolvenztage Gesellschafterdarlehen in der Insolvenz 16. Düsseldorfer Insolvenztage in der Insolvenz Prof. Dr. Florian Jacoby Gesellschafterhilfen nach MoMiG Abschaffung des Kapitalersatzrechts, Nachrang von ( 39 Abs. 1 Nr. 5 InsO), Anfechtbarkeit der Deckung

Mehr

Vorinstanzen OLG Nürnberg, 24.09.2008, Az. 12 U 2075/07, LG Nürnberg-Fürth, 06.09.2007, Az: 1 HKO 8155/06

Vorinstanzen OLG Nürnberg, 24.09.2008, Az. 12 U 2075/07, LG Nürnberg-Fürth, 06.09.2007, Az: 1 HKO 8155/06 Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 17/10 Datum 12.04.2011 Vorinstanzen OLG Nürnberg, 24.09.2008, Az. 12 U 2075/07, LG Nürnberg-Fürth, 06.09.2007, Az: 1 HKO 8155/06 Rechtsgebiet Gesellschaftsrecht Schlagworte

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 7 Inhaltsübersicht... 13 A. Was verbirgt sich hinter einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung? Ein Überblick und allgemeine Grundlagen... 19 I. mit beschränkter

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

Nr. Hrsg. von Prof. Dr. Bernhard Bergmans und Prof. Dr. Ralf-Michael Marquardt

Nr. Hrsg. von Prof. Dr. Bernhard Bergmans und Prof. Dr. Ralf-Michael Marquardt Recklinghäuser Beiträge zu Recht und Wirtschaft ReWir Nr. Fachbereich 2/2010 Wirtschaftsrecht Hrsg. von Prof. Dr. Bernhard Bergmans und Prof. Dr. Ralf-Michael Marquardt ISSN Auswirkungen des MoMiG auf

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden?

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (für Sozialwissenschaftler) 21 Unternehmungsformen (Rechtsformen) Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung

Mehr

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN EIGENFINANZIERUNG Sie erfolgt vor allem in Form der Selbstfinanzierung (siehe Innenfinanzierung) und der Beteiligungsfinanzierung. BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN Bei nicht

Mehr

Einteilung der Gesellschaftsformen

Einteilung der Gesellschaftsformen Einteilung der Gesellschaftsformen Gesellschaften Personengesellschaften Grundform: BGB-Gesellschaft, 705 BGB Sonderformen: - OHG, 105 ff. HGB - KG, 161 ff. HGB - StG, 230 ff. HGB - EWIV EG-VO - Partnerschaft,

Mehr

Haftung von Entscheidern -

Haftung von Entscheidern - Haftung von Entscheidern - Welche Haftungsrisiken haben Geschäftsführer, Vorstände und leitende Angestellte und wie können diese minimiert werden? Rechtsanwalt Wolfgang Matzke Zum Vortragenden Rechtsanwalt

Mehr

IV. Synopse zum Fremdkapital von Gesellschaftern ( Eigenkapitalersatzrecht )

IV. Synopse zum Fremdkapital von Gesellschaftern ( Eigenkapitalersatzrecht ) IV. Synopse zum Fremdkapital von Gesellschaftern ( Eigenkapitalersatzrecht ) 1 IV. Synopse zum Fremdkapital von Gesellschaftern ( Eigenkapitalersatzrecht ) Rechtsgrundlagen Anspruch des Gesellschafters

Mehr

Organ- und Gesellschafterpflichten

Organ- und Gesellschafterpflichten Organ- und Gesellschafterpflichten RA/FA InsR Dr. Frank Kebekus Finanzmarktrecht, Bucerius Law School, Hamburg, 13.06.2014 Banken und Unternehmen in der Krise - Prävention, Restrukturierung und Abwicklung

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Seite 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesesetzliche Grundlage OR 552 ff. OR 594 ff. OR 620 ff. OR 772 ff. Zweck Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich

Mehr

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Infolge einer Vielzahl von Gesetzesänderungen erscheint es angebracht, die Haftungsrisiken des GmbH- Geschäftsführers im Falle der

Mehr

Bilanz- und Bilanzsteuerrecht Wintersemester 2013/2014

Bilanz- und Bilanzsteuerrecht Wintersemester 2013/2014 Bilanz- und Bilanzsteuerrecht Wintersemester 2013/2014 Dr. Marcel Krumm Akademischer Rat a. Z. Lehrstuhl für Steuerrecht (Prof. Dr. Roman Seer) Marcel.Krumm@rub.de Vermögen und Erfolg des Kaufmanns Grundüberlegungen

Mehr

1 Einleitung. I. Allgemeine Einführung

1 Einleitung. I. Allgemeine Einführung 1 Einleitung I. Allgemeine Einführung Das Szenario ähnelt sich immer wieder: eine Gesellschaft befindet sich in einer finanziellen Schieflage und benötigt dringend neues Kapital. Die Gesellschafter stehen

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius

Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Buse Heberer Fromm Rechtsanwalt Nezih Ülkekul Vortrag am 05.05.2011 in Vilnius Thema des Vortrags Freier Arbeitsmarkt in Deutschland neue Möglichkeiten für die litauischen Exporteure Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Kreditvergaben der GmbH & Co. KG an ihre Gesellschafter nach der neueren Rechtsprechung des BGH

Kreditvergaben der GmbH & Co. KG an ihre Gesellschafter nach der neueren Rechtsprechung des BGH 2108 DER BETRIEB Heft 39 vom 29. 9. 2006 RA/Stß Dr. DietmarJanzen, Münster Kreditvergaben der GmbH & Co. KG an ihre Gesellschafter nach der neueren Rechtsprechung des BGH I. Einleitung Das Urteil des BGH

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Newsletter Gesellschaftsrecht und Steuern, Mergers & Acquisitions

Newsletter Gesellschaftsrecht und Steuern, Mergers & Acquisitions Ausgabe 01 2009 Newsletter Gesellschaftsrecht und Steuern, Mergers & Acquisitions Vorwort Dieser Newsletter beschäftigt sich mit den Auswirkungen des am 01.11.2008 in Kraft getretenen MoMiG (Gesetzes zur

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015)

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015) Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.:, (Donnerstag, 30.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Verdeckte Ausschüttungen und unzulässige Einlagenrückgewähr ein praktischer Überblick über Gefahren und Rechtsfolgen Erster Teil

Verdeckte Ausschüttungen und unzulässige Einlagenrückgewähr ein praktischer Überblick über Gefahren und Rechtsfolgen Erster Teil 1 Verdeckte Ausschüttungen und unzulässige Einlagenrückgewähr ein praktischer Überblick über Gefahren und Rechtsfolgen Erster Teil Christian Fritz, LL.M. LL.M. MBA ist Gründungsgesellschafter der Kanzlei

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 12: Die britische Limited (Private Company Limited By Shares) + MoMiG (Gesetz zur Modernisierung des GmbH- Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen) Die britische

Mehr

Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen

Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen Vortrag beim 9. Mannheimer Insolvenzrechtstag

Mehr

Gesellschafterstreit in der GmbH. Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015

Gesellschafterstreit in der GmbH. Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015 Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015 Gesellschafterstreit und Blockadesituationen in der GmbH Agenda 1. Ursachen 2. Beispiele 3. Auflösung von Blockadesituationen 4. Gestalterische Vorsorge 2 Gesellschafterstreit

Mehr

Fälle zum GmbH-, Aktienund Konzernrecht

Fälle zum GmbH-, Aktienund Konzernrecht Fälle zum GmbH-, Aktienund Konzernrecht Von Dr. Markus Käpplinger 3., neu bearbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München 2012 Vorwort Mit dem vorliegenden Fallbuch soll eine Lücke in der gesellschaftsrechtlichen

Mehr

Neue Rechtsprechung zur persönlichen Haftung von GmbH-Gesellschaftern wegen existenzvernichtenden

Neue Rechtsprechung zur persönlichen Haftung von GmbH-Gesellschaftern wegen existenzvernichtenden Gesellschaftsrecht Aktuell. Neue Rechtsprechung zur persönlichen Haftung von GmbH-Gesellschaftern wegen existenzvernichtenden Eingriffs als Unterfall der sittenwidrigen Schädigung Keine unmittelbare Außenhaftung

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung

Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung VWI Hochschulgruppe Köln Vortrag Rechtsfragen der Existenzgründung, 04.12.2014 Ausgewählte Rechtsfragen der Existenzgründung Rechtsanwältin Alexandra Sofia Wrobel Fachanwältin für Steuerrecht WERNER Rechtsanwälte

Mehr

Jahresabschluss der Rechtsformen IV

Jahresabschluss der Rechtsformen IV Jahresabschluss der Rechtsformen IV Der Jahresabschluss der Kapitalgesellschaften exemplarisch: GmbH 1 Gliederung des Eigenkapitals der GmbH Eigenkapital Haftungskapital Gesellschafter Ausschüttung Agio

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Professor Dr. Peter Krebs Gutachten: zu Frage 1 : A. Ansprüche des Geschäftsführers G gegen A I. Persönliche Ansprüche des G gegen A Persönliche

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Inhaltsübersicht VII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Autorenverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XV Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Christoph

Mehr

Das neue GmbH-Recht Was Sie wissen müssen

Das neue GmbH-Recht Was Sie wissen müssen Das neue GmbH-Recht Was Sie wissen müssen Komplette Novellierung des GmbH-Rechts durch das MoMiG Teil I: Das betrifft Sie als Gründer Teil II: Hinweise für bestehende GmbHs Am 1. November 2008 ist das

Mehr

Einführung in die Problematik und Gang der Untersuchung

Einführung in die Problematik und Gang der Untersuchung Einführung in die Problematik und Gang der Untersuchung A. Bedeutung der Insolvenzverschleppungshaftung Die vorliegende Arbeit versucht, sich mit der Aufarbeitung der Insolvenzantragspflicht und der sich

Mehr

Zu den Kapitalgesellschaften zählen die Gesellschaft mit beschränkter Haftung und die Aktiengesellschaft.

Zu den Kapitalgesellschaften zählen die Gesellschaft mit beschränkter Haftung und die Aktiengesellschaft. Gesellschaftsrecht In Deutschland existieren zahlreiche Gesellschaftsformen, die sich jedoch in 2 Kategorien, die Personengesellschaften und die Kapitalgesellschaften einteilen lassen. Zu den Personengesellschaften

Mehr

Prof. Dr. Jochen Vetter. Partner Rechtsanwalt seit 1995 Diplom-Ökonom

Prof. Dr. Jochen Vetter. Partner Rechtsanwalt seit 1995 Diplom-Ökonom Prof. Dr. Jochen Vetter Partner Rechtsanwalt seit 1995 Diplom-Ökonom Büro: München Hengeler Mueller Leopoldstraße 8-10 80802 München Telefon: +49 (0)89 38 33 88 236 Telefax: +49 (0)211 83 04-7191 E-Mail:

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

12. Düsseldorfer Insolvenztage

12. Düsseldorfer Insolvenztage 12. Düsseldorfer Insolvenztage Insolvenzanfechtung im Mehrpersonenverhältnis Prof. Dr. Florian Jacoby Leitentscheidungen Mittelbare Zuwendung - BGHZ 142, 284 = ZIP 1999, 1764 - ZIP 2008, 2183; ZIP 2009,

Mehr