Unternehmensrecht Recht der Kapitalgesellschaften Teil 1 Stand 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensrecht Recht der Kapitalgesellschaften Teil 1 Stand 2014"

Transkript

1 Unternehmensrecht Recht der Kapitalgesellschaften Teil 1 Stand 2014 JURISTISCHE FAKULTÄT Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht (einschl. Berg- und Energierecht)

2 A. Grundlagen I Begriff der Kapitalgesellschaften Kapitalgesellschaften als Gesellschaften ( 705 BGB) Kapitalgesellschaften als Körperschaften Kapitalgesellschaften als juristische Personen Kapitalgesellschaften: - Körperschaften, die Erwerbszwecken dienen - Gläubigerschutz: Mindestkapital, Grundsätze der Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - Gesellschafter: Entscheidungsbefugnisse und Beteiligungen an Gewinn/Verlust nach Maßgabe der Kapitalbeteiligungen 2

3 A. Grundlagen II Kapitalgesellschaften als Gegenstand des Gesellschaftsrechts Organisations- und Haftungsrecht Konzern-, Übernahme- und Umwandlungsrecht; Kapitalmarktrecht Mitbestimmungsrecht, Steuer- und Bilanzrecht Dynamik (insbes. UMAG, MoMiG, ARUG) Europäisierung des Kapitalgesellschaftsrechts - EuGH: Niederlassungsfreiheit (Centros, Überseering, Inspire Art) - EuGH: Kapitalverkehrsfreiheit (VW) - Rechtsangleichung durch Richtlinien - Supranationale Gesellschaftsformen (SE, EWIV, SCE, SPE) 3

4 A. Grundlagen III AG und GmbH Entstehungsgeschichte/Struktur - Juristische Personen/Haftungsausschluss - Kapitalanteile - Binnenstruktur - Schutzvorschriften Zentrale Unterschiede - Satzungsstrenge vs. Gestaltungsfreiheit, 23 V AktG vs. 45 GmbHG - Zwingende Organe der Gesellschaft - Stellung der Gesellschafter, 76, 84, 111, 119 AktG vs. 37, 38, 46 GmbHG 4

5 B. Exkurs: Aktien und Aktienhandel I Aktien Gesellschaftsanteil, vgl. 1 II AktG Wertpapier, das den Gesellschaftsanteil verbrieft, vgl. 13 AktG Nennbetrags- und Stückaktien, 8 AktG Aktiengattungen, insbes. Vorzugsaktien, 11, 12 AktG Inhaber- und Namensaktien, 10, 67, 68 AktG Inhaberaktien: Inhaberpapiere ( 929 ff. BGB) Namensaktien: Orderpapiere (Einigung, Übergabe, Indossament); Ggfs. Vinkulierte Namensaktien, 68 II AktG Ggfs. Legitimationsaktionär, 67 IV, 128 I, 129 III, 135 I Abgrenzung: Namens- bzw. Rektapapiere, 398, 952/402, 808 BGB 5

6 B. Exkurs: Aktien und Aktienhandel II Girosammelverwahrung CBF als Wertpapiersammelbank - Sammelurkunden (Globalurkunde) Grundlage des Effektengiroverkehrs - Miteigentumsanteil am Sammelbestand - GS-Gutschrift (Buchführung im Depot) Problem: Verkehrsfähigkeit von Namensaktien - Indossament - Aktienregister - Vinkulierung 6

7 B. Exkurs: Aktien und Aktienhandel III Effektengiroverkehr CBF als unmittelbarer und Depotbank als mittelbarer Besitzer 1. Stufe und Kunde als mittelbarer Besitzer 2. Stufe Übereignung (Übertragung des Sammelbestandsanteils) 929 S. 1 BGB (Geheißerwerb) WE des V: Depotbank des V ermächtigt ( 185 I BGB), Offerte im eigenen Namen zugunsten dessen, den es angeht, abzugeben WE des K: Annahme durch die Depotbank des K als Vertreterin ( 164 I) des K (als den, den es angeht), Zugang entbehrlich ( 151 BGB) CBF tritt dabei als Empfangsbote für die Depotbank des K auf (technische Übermittlung der Offerte) Übergabe: Umstellung des Besitzmittlungsverhältnisses 7

8 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - I Arten der Gründung Bargründung Qualifizierte Gründung, 26, 27 AktG, 5 IV GmbHG (Gründungsschwindel: Gefährdung der Kapitalgrundlagen zum Nachteil der übrigen Aktionäre und der Gläubiger) - Sondervorteil: Gläubigerrecht ohne Gegenleistung - Gründungsentschädigung: Ersatz von Aufwendungen bei der Gründung (d.h. von Auslagen für die Kosten der Gründung) - Gründerlohn: Vergütung für die Mitwirkung bei der Gründung (d.h. für im Zshg. mit der Gründung erbrachte Dienstleistungen) - Sacheinlagen und Sachübernahmen 8

9 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - II Gründungsverfahren Errichtung Bestellung der ersten Organe Gründungsbericht und Gründungsprüfung Einlageleistung zur freien Verfügung - Scheingeschäft, rechtsgrundloser Mittelrückfluss - Mittel stammen von der Gesellschaft, Vorabsprache über Austauschgeschäft (aber: 27 Abs. 3, 4 AktG, 19 Abs. 4, 5 GmbHG) - Verwendungsabsprachen Anmeldung beim Registergericht Registergerichtliche Prüfung und Eintragung 9

10 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - III Gründungsstadien I Vorgründungsgesellschaft: GbR/OHG, deren Zweck die Gründung der GmbH ist (Abschluss des Gesellschaftsvertrages der GmbH bzw. AG) - Gründerhaftung nach 128, 159, 160 HGB - Kein automatischer Übergang von Rechten, Pflichten, Vermögen Vorgesellschaft: Gesamthandsgesellschaft eigener Art, deren Zweck die Herbeiführung der Eintragung und ggfs. die Führung eines Unternehmens ist - BGHZ 125, 323, 326: als werdende Kapitalgesellschaft bereits ein eigenständiges, von ihren Gründern und Gesellschaftern zu unterscheidendes körperschaftlich strukturiertes Gebilde mit eigenen Rechten und Pflichten 10

11 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - IV Gründungsstadien II Vorgesellschaft - Haftung der Vorgesellschaft - Differenzhaftung der Gründer, 9 GmbHG (analog), insbes. Entwertung von Sacheinlagen - Unterbilanz-/Verlustdeckungshaftung der Gründer für sonstige Aufzehrungen des Stammkapitals: anteilige Haftung für Differenz zwischen Reinvermögen und Stammkapitalziffer ( 24 GmbHG) - Handelndenhaftung, 41 I 2 AktG, 11 II GmbHG, insbes. rechtsgeschäftliches Handeln des Vertretungsorgans - automatischer Übergang von Rechten, Pflichten, Vermögen 11

12 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - V Verdeckte Sacheinlagen/Hin- und Herzahlen, 27 AktG, 19 GmbHG Verdeckte Sacheinlage: Wenn die gesetzlichen Regeln für Sacheinlagen dadurch unterlaufen werden, dass zwar eine Bareinlage vereinbart wird, die Gesellschaft aber bei wirtschaftlicher Betrachtung von dem Einleger aufgrund einer im Zusammenhang mit der Übernahme getroffenen Absprache einen Sachwert erhalten soll (BGH NZG 2010, 702, 703); insbes. Tilgung einer Altforderung des Gründers gegen die Gesellschaft oder Austauschgeschäft mit Gründer Hin- und Herzahlen: Bareinlage fließt an Einleger etwa als Darlehen zurück oder wird von Gesellschaft etwa durch ein Darlehen finanziert; Gesellschaft erhält bei wirtschaftlicher Betrachtung statt der Bareinlage eine Forderung etwa einen Darlehensanspruch - gegen den Gründer 12

13 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - VI Verdeckte Sacheinlagen/Hin- und Herzahlen, 27 AktG, 19 GmbHG Rechtsfolgen einer verdeckten Sacheinlage - Haftung wegen falscher Angaben nach 37 I AktG, 8 II GmbHG, und zwar nach 46, 48, 399 I Nr. 1 AktG, 9a, 82 I Nr. 1 GmbHG, ggfs. auch nach 93 AktG, 43 GmbHG - Ablehnung der Eintragung, 38 I AktG, 9c I GmbHG - Anrechnung des Wertes des Vermögensgegenstandes auf die Bareinlageverpflichtung mit Eintragung Dogmatik streitig; Problem: Schicksal des Bereicherungsanspruchs wegen der ohne Erfüllungswirkung erbrachten Zahlung auf die Bareinlageverpflichtung (gerade auch, wenn Eintragung nicht erfolgt) 13

14 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - VII Verdeckte Sacheinlagen/Hin- und Herzahlen, 27 AktG, 19 GmbHG Rechtsfolgen eines Hin- und Herzahlens, wenn kein vollwertiger, fälliger, liquider und wirksamer Rückgewähranspruch vorliegt und/oder keine Offenlegung erfolgt ist - Haftung wegen falscher Angaben nach 37 I AktG, 8 II GmbHG, und zwar nach 46, 48, 399 I Nr. 1 AktG, 9a, 82 I Nr. 1 GmbHG, ggfs. auch nach 93 AktG, 43 GmbHG - Ablehnung der Eintragung, 38 I AktG, 9c I GmbHG - Fortbestehen der Bareinlageverpflichtung, denn (BGH, Urt. v , II ZR 140/04 Darlehensschuld) es liegt ein sich selbst neutralisierender Vorgang vor, bei dem unter dem Gesichtspunkt der Kapitalaufbringung der Inferent nichts leistet und die Gesellschaft nichts erhält. 14

15 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - VIII Verdeckte Sacheinlagen/Hin- und Herzahlen, 27 AktG, 19 GmbHG Rechtsfolgen eines Hin- und Herzahlens, wenn ein vollwertiger, fälliger, liquider und wirksamer Rückgewähranspruch vorliegt und eine Offenlegung erfolgt ist - Bareinlageverpflichtung erlischt - Verpflichtung zur Prüfung etwaiger Veränderungen des Kreditrisikos und ggfs. Haftung nach den 93, 116 AktG, 43 GmbHG (BGH, Urt. v , II ZR 102/07 - MPS/Dezemberurteil) - Probleme der Neuregelung: Verbotene finanzielle Unterstützung nach 71a AktG? Ist Offenlegung eine Voraussetzung für den Eintritt der Erfüllungswirkung? 15

16 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - IX Verbot der Einlagenrückgewähr, 57, 62 AktG 57 I 1 AktG verbietet jede Vermögenszuwendung an Aktionäre oder gleichgestellte Dritte mit Ausnahme des - nicht von der Verteilung ausgeschlossenen - Bilanzgewinns, 57 III, 58 IV, 174 II AktG Gebundenes Vermögen - Gezeichnetes Kapital - Gesetzliche Rücklage, 150 AktG - Kapitalrücklagen, 150 AktG ivm. 272 II Nr. 1-3 HGB - Nicht aufgelöste Kapitalrücklagen isv. 272 II Nr. 4 HGB - Nicht aufgelöste Gewinnrücklagen Keine Ausfallhaftung (vgl. 31 III GmbHG) 16

17 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - X Auszahlungsverbot, 30, 31 GmbHG 30 I 1 GmbHG verbietet nur Vermögenszuwendungen an Gesellschafter oder gleichgestellte Dritte, die eine Unterbilanz (Reinvermögen unterschreitet Stammkapitalziffer) herbeiführen oder vertiefen Gebundenes Vermögen: Gezeichnetes Kapital Ausfallhaftung, 31 III GmbHG Verdeckte Gewinnausschüttung ohne Verstoß gegen 30 GmbHG - 31 GmbHG analog? ff. BGB? I BGB wegen Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes und der Treupflicht? 17

18 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - XI Ausnahmen, 30 I GmbHG, 57 I AktG: Kreditgewährungen an Gesellschafter/Aktionäre (upstream loans), wenn Leistung durch einen vollwertigen Rückgewähranspruch gedeckt ist - I Hintergrund: BGH, Urt. v , II ZR 171/01 Novemberurteil Neuregelung Beseitigung der durch das Novemberurteil verursachten Rechtsunsicherheit (insbesondere mit Blick auf das Cash Pooling) Vollwertiger Rückgewähranspruch: Bilanzrechtlich voll aktivierbar (insbesondere Bonität und Verzinsung längerfristiger Kredite) Deckungsgebot? Streitig: Wenn ja, marktübliche Kreditkonditionen H.M: Gilt auch für Sicherheitenbestellung (Rückgriffsanspruch) 18

19 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - XII Ausnahmen, 30 I GmbHG, 57 I AktG: Kreditgewährungen an Gesellschafter/Aktionäre (upstream loans), wenn Leistung durch einen vollwertigen Rückgewähranspruch gedeckt ist - II Folgerechtsprechung Verpflichtung zur Prüfung etwaiger Veränderungen des Kreditrisikos und ggfs. Haftung nach den 93, 116 AktG, 43 GmbHG (BGH, Urt. v , II ZR 102/07 - MPS/Dezemberurteil) 19

20 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - XIII Ausnahmen, 30 I GmbHG, 57 I AktG: Austauschverträge mit Gesellschaftern/Aktionären, wenn Leistung durch einen vollwertigen Gegenleistungsanspruch gedeckt ist Hintergrund: Rechtsprechung des BGH zum objektiven Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung bei Austauschverträgen Neuregelung: Vollwertiger Gegenleistungsanspruch: Bilanzrechtlich voll aktivierbar Deckungsgebot: Gegenleistung muss dem Verkehrswert (und nicht nur dem ggfs. geringeren Buchwert) entsprechen 20

21 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - XIV Ausnahmen, 30 I GmbHG, 57 I AktG: Rückgewähr eines Gesellschafter-/Aktionärsdarlehens Hintergrund: Rechtsprechung des BGH zu eigenkapitalersetzenden Gesellschafterdarlehen ( 30, 31 GmbHG analog) Neuregelung Abschaffung der oben genannten Rechtsprechung im Interesse der Rechtsvereinfachung (Insolvenz- und Anfechtungsrecht) Nachrangige Befriedigung, 39 I Nr. 5 InsO (s. auch 44a InsO) Insolvenzanfechtung, 135 InsO (s. auch 6, 6a AnfG) Haftung der Geschäftsführer, 64 S. 3 GmbHG, 92 II 3 AktG 21

22 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - XV Gesellschafterhaftung wegen existenzvernichtenden Eingriffs BGH, Urt. v , II ZR 3/04 Trihotel: Haftung des Gesellschafters für missbräuchliche, zur Insolvenz der Gesellschaft führende oder diese vertiefende kompensationslose Eingriffe in deren der Zweckbindung zur vorrangigen Befriedigung der Gesellschaftsgläubiger dienendes Gesellschaftsvermögen ( Verstoß gegen die Pflicht zur Respektierung der Zweckbindung des Gesellschaftsvermögens ) zur Vermeidung einer durch das Haftungssystem der 30, 31 GmbHG offen gelassenen Schutzlücke Schadensersatzrechtliche Innenhaftung gegenüber der Gesellschaft ( Fallgruppe der sittenwidrigen vorsätzlichen Schädigung BGB) Anspruchsgrundlagenkonkurrenz bei Überschneidung 22

23 C. Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - XVI Wichtige Entscheidungen BGH, Urt. v , II ZR 140/04 Darlehensschuld BGH, Urt. v , II ZR 76/04 Cash Pool I BGH, Urt. v , II ZR 273/07 Cash Pool II BGH, Urt. v , II ZR 17/10 - Darlehensablösung BGH, Urt. v , II ZR 12/08 AdCoCom BGH, Urt. v , II ZR 171/01 Novemberurteil BGH, Urt. v , II ZR 102/07 - MPS/Dezemberurteil BGH, Urt. v , II ZR 3/04 Trihotel BGH, Urt. v , II ZR 264/06 GAMMA 23

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung Vertiefung Gesellschaftsrecht Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht Vorlesung FAU Erlangen Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Gliederung A. Aktienrecht I. Überblick 1. Geschichte 2. Verbreitung

Mehr

B. Die GmbH Erfolgsmodell, Exportschlager und Reformbedürftigkeit... 3

B. Die GmbH Erfolgsmodell, Exportschlager und Reformbedürftigkeit... 3 IX Die Autoren............................................................ V Vorwort.............................................................. VII Abkürzungsverzeichnis...................................................

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht

Kapitalgesellschaftsrecht WS 2009/10 Literatur allgemeine Lehrbücher zum Gesellschaftsrecht: K. Schmidt, 4. Aufl., 2002 Grunewald, 7. Aufl., 2008 Eisenhardt, 13. Aufl., 2007 Hueck/Windbichler, 21. Aufl. 2006 spezifische Literatur

Mehr

Beispiel 27. Folie 149. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 27. Folie 149. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 27 Als C und D von den Problemen von A und B bei deren Sachgründung erfahren, entwickeln sie einen anderen Plan: Beide erbringen Bareinlagen in Höhe von je 12.500 EUR. Später soll dann die gegründete

Mehr

Unternehmensrecht I - Einführung in das GmbH-Recht

Unternehmensrecht I - Einführung in das GmbH-Recht Prof. Dr. jur. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M. Fachgebiet für Zivilrecht, deutsches und internationales Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht Unternehmensrecht I - Einführung

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Existenzvernichtungshaftung

Existenzvernichtungshaftung Existenzvernichtungshaftung - Gesellschafterhaftung für gläubigerschädigende Einwirkungen auf die Gesellschaft - 1 Übersicht I. Einführung II. III. IV. Notwendigkeit einer speziellen Existenzvernichtungshaftung

Mehr

Haftung und Insolvenz. in der GmbH. von. unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt in Hamburg Rechtsanwalt in Köln

Haftung und Insolvenz. in der GmbH. von. unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt in Hamburg Rechtsanwalt in Köln Haftung und Insolvenz in der GmbH Dr. Timo Holzborn Rechtsanwalt in München von Petra v. Vietinghoff Rechtsanwältin in Essen unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt

Mehr

Das MoMiG kommt! Stand: 28. Oktober 2008

Das MoMiG kommt! Stand: 28. Oktober 2008 Das MoMiG kommt! Stand: 28. Oktober 2008 Überblick Ziele Schnellere Gründung Haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft Regelung der verdeckten Sacheinlage Bilanzielle Betrachtungsweise bei Kapitalaufbringung

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht. Finanzverfassung der GmbH Auflösung und Liquidation

Kapitalgesellschaftsrecht. Finanzverfassung der GmbH Auflösung und Liquidation Kapitalgesellschaftsrecht Finanzverfassung der GmbH Auflösung und Liquidation Jahresabschluss Für Buchführung und Rechnungslegung gelten 264 ff. HGB mit Ergänzungsvorschriften in 42 GmbHG Aufstellung des

Mehr

Die verdeckte Sacheinlage und die verdeckte Finanzierung nach dem MoMiG

Die verdeckte Sacheinlage und die verdeckte Finanzierung nach dem MoMiG Timm Jordans Die verdeckte Sacheinlage und die verdeckte Finanzierung nach dem MoMiG Tectum Verlag Timm Jordans Die verdeckte Sacheinlage und die verdeckte Finanzierung nach dem MoMiG Tectum Verlag Marburg,

Mehr

Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen

Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen Gesellschaften Personengesellschaften Grundform: BGB-Gesellschaft, 705 BGB Sonderformen: OHG, 105ff. HGB KG, 161ff. HGB StG, 230ff. HGB EWIV, EG-VO Partnerschaft, PartGG

Mehr

Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung

Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Jörg Henzler Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Nomos Inhaltsverzeichnis Einführung 13 A. Entwicklung der Existenzvernichtungshaftung durch die Rechtsprechung des BGH 14 B. Abkehr

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Vorwort... V I. Die Errichtung der GmbH... 1 A. Gründung der GmbH... 1 B. Gesellschaftsvertrag... 1 C. Aufbringung des Stammkapitals... 3 D. Bareinlagen, Bank... 4 E. Sacheinlagen... 5 F. Gründungsprivilegierung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Die Geschichte und Ziele des MoMiG... 1. B. Kurzüberblick über die wesentlichen Änderungen durch das MoMiG...

Inhaltsverzeichnis. A. Die Geschichte und Ziele des MoMiG... 1. B. Kurzüberblick über die wesentlichen Änderungen durch das MoMiG... Verzeichnis der Formulierungsbeispiele und Muster....... XV Verzeichnis der Checklisten und Übersichten.... XVII Verzeichnis der Praxis- und Beratungshinweise... XVIII Abkürzungsverzeichnis...... XIX Literaturverzeichnis........XXVII

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG Kapitalgesellschaftsrecht 18 Gründung der AG 23 AktG Feststellung der Satzung (1) Die Satzung muß durch notarielle Beurkundung festgestellt werden. Bevollmächtigte bedürfen einer notariell beglaubigten

Mehr

Einführung ins Aktienrecht - Folie Nr. 1. Gliederung. Begriff und Rechtsnatur. Geschichte und Funktion. Große und kleine AG

Einführung ins Aktienrecht - Folie Nr. 1. Gliederung. Begriff und Rechtsnatur. Geschichte und Funktion. Große und kleine AG Einführung ins Aktienrecht - Folie Nr. 1 Gliederung Grundlagen Begriff und Rechtsnatur Geschichte und Funktion Große und kleine AG Gründung der AG (Bar- und Sachgründung) 3 Stufen: Vorgründungs- / Vorgesellschaft

Mehr

3: Gründung und Beendigung der GmbH

3: Gründung und Beendigung der GmbH 3: Gründung und Beendigung der GmbH I. Gründung der GmbH 1. Grundlagen 2. Handelndenhaftung 3. Gründerhaftung 4. Wirtschaftliche Neugründung II. Beendigung der GmbH Folie 41 Gründerhaftung bei Geschäftsaufnahme

Mehr

GmbH-Recht Alt und Neu nach MoMiG Reform

GmbH-Recht Alt und Neu nach MoMiG Reform 1 von 9 18.05.2012 17:03 GmbH-Recht Alt und Neu nach MoMiG Reform Altes Recht Neues Recht I. Gründung 1. Mindeststammkapital 25.000 25.000 Ausnahme: Gründung der GmbH in Form der Unternehmergesellschaft

Mehr

O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher SS 2014 VL: Unternehmensrecht: Allgemeine Lehren, Unternehmensgeschäfte und Gesellschaftsrecht

O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher SS 2014 VL: Unternehmensrecht: Allgemeine Lehren, Unternehmensgeschäfte und Gesellschaftsrecht O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher SS 2014 VL: Unternehmensrecht: Allgemeine Lehren, Unternehmensgeschäfte und Gesellschaftsrecht Business Enterprise Law 4 st./6 cr. Vorbemerkung: Ziele, Methoden,

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 19. Kapitalschutz bei der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 19. Kapitalschutz bei der AG Kapitalgesellschaftsrecht 19 Kapitalschutz bei der AG EINLAGEN Dr. Marco Staake Kapitalgesellschaftsrecht 2 Einlagen auch bei der AG Unterscheidung zwischen Regelfall weitere Differenzierung zwischen Sacheinlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort zur 2. Auflage... V Literaturverzeichnis... XIII A. Grundlagen...1... 1 I. Einführung und Aufbau des Buches...1... 1 II. Die Konkurrenz von Insolvenzzweck und Gesellschaftszweck...4...

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG

Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG Juli 2008 Kapitalschutz, Insolvenz, Mobilität was ändert sich mit dem MoMiG im GmbH-Recht? Thema Bisherige Regelung Entwurf des MoMiG gemäß Beschluss

Mehr

Haftung und Insolvenz im GmbH-Recht

Haftung und Insolvenz im GmbH-Recht Haftung und Insolvenz im GmbH-Recht von Dr. Timo Holzborn, Petra von Vietinghoff, Dr. Eckard Freiherr von Bodenhausen, Dr. Sven Erdmann, Dr. Klaus Felke, Dr. Nancy Gruschinske, Dr. Justus Jansen, Daniela

Mehr

Elemente der GmbH. Gesellschafter. Gesellschafterversammlung. Dritte. Geschäftsführer. GmbH. Folie 128. Gesellschaftsrecht Prof. Dr.

Elemente der GmbH. Gesellschafter. Gesellschafterversammlung. Dritte. Geschäftsführer. GmbH. Folie 128. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Elemente der GmbH Gesellschafter Dritte Gesellschafterversammlung Geschäftsführer GmbH Folie 128 Beispiel 4 G ist Geschäftsführer der X-GmbH. Die beiden Gesellschafter der GmbH, A und B, haben G die Anweisung

Mehr

Der Grundsatz der Kapitalerhaltung und die Durchgriffshaftung wegen Unterkapitalisierung im deutschen und amerikanischen Gesellschaftsrecht

Der Grundsatz der Kapitalerhaltung und die Durchgriffshaftung wegen Unterkapitalisierung im deutschen und amerikanischen Gesellschaftsrecht Arno Maier Der Grundsatz der Kapitalerhaltung und die Durchgriffshaftung wegen Unterkapitalisierung im deutschen und amerikanischen Gesellschaftsrecht Unter besonderer Berücksichtigung des Rechts von New

Mehr

Inhaltsübersicht. Einleitung

Inhaltsübersicht. Einleitung Inhaltsübersicht Einleitung l 1 Die Existenzvernichtungshaftung im modernen GmbH-Recht 5 I. Die Rechtsprechung zur Existenzvernichtungshaftung 6 II. Die Sonderverbindungslehren nach der Trihotel"-Entscheidung

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis Rn. Seite Vorwort Literaturverzeichnis V XXI A. Das Kapital der GmbH 1 1 I. Die Fragestellung 1 1 II. Vermögen als notwendige Qualität juristischer Personen 2 1 III. Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)"-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einführung... 1... 1 I. Insolvenzen in Deutschland... 1... 1 1. Historische Entwicklung... 3... 1 2. Einordnung von Krise bis zur Insolvenz... 14...

Mehr

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen Gesellschaftsrecht Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen 13., ergänzte und überarbeitete Auflage,-A B Verlag C. H. Beck München 2007 ! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stille Gesellschaft I

Stille Gesellschaft I Stille Gesellschaft I Vertrag zwischen Träger eines Unternehmens und Stillem Leistung einer Einlage Gewinnbeteiligung des Stillen Reine Innengesellschaft WS 2009/2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler

Mehr

Die Beendigung der GmbH

Die Beendigung der GmbH Die Beendigung der GmbH Folie 31 Die Beendigung der GmbH beginnt wie bei jeder Gesellschaftsform mit ihrer Auflösung. Auflösungsgründe Die GmbH wird durch folgende Ereignisse aufgelöst: 1. Auflösungsbeschluss,

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

Gläubigerschutz durch Kapitalerhaltung bei der GmbH. I. Gegen Schraub aus Delikt, der hat ja gehandelt - 823 I BGB (Gesundheitsverletzung)

Gläubigerschutz durch Kapitalerhaltung bei der GmbH. I. Gegen Schraub aus Delikt, der hat ja gehandelt - 823 I BGB (Gesundheitsverletzung) Gläubigerschutz durch Kapitalerhaltung bei der GmbH A. Ausgangsfall I. Gegen Schraub aus Delikt, der hat ja gehandelt - 823 I BGB (Gesundheitsverletzung) II. Verpflichtung der GmbH In welchem Verhältnis

Mehr

Grundlagenkurs Notarpraxis

Grundlagenkurs Notarpraxis Grundlagenkurs Notarpraxis Handels- und Gesellschaftsrecht Gesellschaft mit beschränkter Haftung Dr. Dipl.-Kfm. Kai Bischoff LL.M. Notar, Köln Prof. Dr. Jan Eickelberg LL.M. Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht. Einführung in das Aktienrecht

Kapitalgesellschaftsrecht. Einführung in das Aktienrecht Kapitalgesellschaftsrecht Einführung in das Aktienrecht Gesetzliche Entwicklung wesentliche Eckpunkte 1861: Allgemeines Deutsche Handelsgesetzbuch (ADHGB) 1870/1884: zwei Aktienrechtsnovellen 1897 (1900):

Mehr

MoMiG: RAin Monique Milarc. MoMiG Reform für Gründer, Stärkung bestehender GmbH s

MoMiG: RAin Monique Milarc. MoMiG Reform für Gründer, Stärkung bestehender GmbH s . von Die neue GmbH MoMiG: Reform für Gründer und Stärkung bestehender GmbH s 1 MoMiG - Zielstellung MoMiG = Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen Inkrafttreten

Mehr

SabineKoch. Eigenkapitalleistungen und eigenkapitalersetzende Leistungen des Kommanditisten in dergesetzestypischen Kommanditgesellschaft

SabineKoch. Eigenkapitalleistungen und eigenkapitalersetzende Leistungen des Kommanditisten in dergesetzestypischen Kommanditgesellschaft SabineKoch Eigenkapitalleistungen und eigenkapitalersetzende Leistungen des Kommanditisten in dergesetzestypischen Kommanditgesellschaft 3 juristische Gesamtbibtottwfc ^Technischen Hochschul» Darmstadt

Mehr

Die englische private limited company versus deutsche GmbH

Die englische private limited company versus deutsche GmbH Die englische private limited company versus deutsche GmbH von Patrick Gageur Diplom-Wirtschaftsjurist (FH) i V Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XV 1. Kapitel Thematische Einführung. 1 2.

Mehr

Gründung von GmbH und Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

Gründung von GmbH und Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) MERKBLATT Gründung von GmbH und Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Stand: Februar 2014 Ansprechpartner: Marek Heinzig 0371/6900 1520 0371/6900 19 1520 heinzig@chemnitz.ihk.de Karla Bauer 03741/214

Mehr

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 2 - Gesellschaftsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 4-7

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 2 - Gesellschaftsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 4-7 Wiss. Mitarbeiter Dr. Oliver Mörsdorf Institut für IPR und Rechtsvergleichung der Universität Bonn Adenauerallee 24-42 (Ostturm), Zimmer 312, 53113 Bonn Tel.: 0228/737979 Fax: 0228/737980 Email: oliver.moersdorf@uni-bonn.de

Mehr

Europäisches Gesellschaftsrecht

Europäisches Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Christian Schubel Wintersemester 2007/2008 Europäisches Gesellschaftsrecht 4 GmbH Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung I. Einführung 1. Das kontinentaleuropäische System eines festen Gesellschaftskapitals

Mehr

1. Teil: BGB-Gesellschaft, OHG und KG 3

1. Teil: BGB-Gesellschaft, OHG und KG 3 INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: BGB-Gesellschaft, OHG und KG 3 1. Abschnitt: Das Entstehen der Personengesellschaften durch Vertrag 5 1. Der Gesellschaftsvertrag 5 1.1 Einigung über den gemeinsamen Zweck 5

Mehr

Geschäftsführerhaftung für Zahlungen in der Krise

Geschäftsführerhaftung für Zahlungen in der Krise Geschäftsführerhaftung für Zahlungen in der Krise Insolvenzantragspflicht 64 Abs. 1 GmbHG Wird die Gesellschaft zahlungsunfähig, so haben die Geschäftsführer ohne schuldhaftes Zögern, spätestens aber drei

Mehr

Ludger Schult. Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung U1Z. Herbert Utz Verlag München

Ludger Schult. Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung U1Z. Herbert Utz Verlag München Ludger Schult Solvenzschutz der GmbH durch Existenzvernichtungs- und Insolvenzverursachungshaftung U1Z Herbert Utz Verlag München Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzu ngsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Geschäftsführervertrag im Mittelstand

Der Geschäftsführervertrag im Mittelstand Der Geschäftsführervertrag im Mittelstand Vertragsgestaltung, Haftungsrisiken, Haftungsprivilegierung DR. BORIS SCHIEMZIK ROSE & PARTNER LLP. Jungfernstieg 40 20354 Hamburg 04.02.2011 SEITE 1 Agenda 1.

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH?

Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH? Alice van der Schee / Dr. Malte J. Hiort Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH? 11. Mittelstandstag, Köln, 27. Juni 2013 Inhaltsverzeichnis I. Hintergrund

Mehr

Die Verwendung von Mantel und Vorratsgesellschaften in der Rechtsform der GmbH und der AG

Die Verwendung von Mantel und Vorratsgesellschaften in der Rechtsform der GmbH und der AG Stefan Kresse Die Verwendung von Mantel und Vorratsgesellschaften in der Rechtsform der GmbH und der AG Nomos Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht 9 Inhaltsverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 37 Kapitel

Mehr

Gegenstand der Vorlesung. II. Körperschaften

Gegenstand der Vorlesung. II. Körperschaften Gegenstand der Vorlesung II. Körperschaften Gegenstand der Vorlesung I. Personengesellschaften GbR OHG KG PartGG Reederei Stille Gesellschaft II. Körperschaften GmbH UG haftungsbeschränkt Verein AG SE

Mehr

F. GmbH. IV. Besonderheiten bei der GmbH & Co. KG

F. GmbH. IV. Besonderheiten bei der GmbH & Co. KG F. GmbH I. Grundlagen und Gründung II. Organisationsverfassung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter IV. Besonderheiten bei der GmbH & Co. KG Folie 418 Charakter der GmbH GmbH juristische Person, rechtsfähig,

Mehr

Neuerungen und Auswirkungen des MoMiG für die Praxis

Neuerungen und Auswirkungen des MoMiG für die Praxis Neuerungen und Auswirkungen des MoMiG für die Praxis Lieber Leser, obwohl bereits Ende 2008 in Kraft getreten, werfen die Änderungen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH- Rechts und zur Bekämpfung

Mehr

K a n z l e i M i c h a e l i s. R e c h t s a n w ä l t e. Das neue GmbH-Recht. von. Rechtsanwalt Marc Christian Wedekind Kanzlei Michaelis

K a n z l e i M i c h a e l i s. R e c h t s a n w ä l t e. Das neue GmbH-Recht. von. Rechtsanwalt Marc Christian Wedekind Kanzlei Michaelis K a n z l e i M i c h a e l i s R e c h t s a n w ä l t e Das neue GmbH-Recht von Rechtsanwalt Marc Christian Wedekind Kanzlei Michaelis Kanzlei Michaelis Mittelweg 14 20148 Hamburg Fon : 040 / 88888 777

Mehr

Prof. Dr. Peter Kindler Sommersemester 2009. Vorlesung Gesellschaftsrecht I (Schwerpunkt Personengesellschaften) Gliederung

Prof. Dr. Peter Kindler Sommersemester 2009. Vorlesung Gesellschaftsrecht I (Schwerpunkt Personengesellschaften) Gliederung Prof. Dr. Peter Kindler Sommersemester 2009 Vorlesung Gesellschaftsrecht I (Schwerpunkt Personengesellschaften) Gliederung 1. Einführung I. Gegenstand und Abgrenzung II. Personengesellschaften und juristische

Mehr

Inhalt. Teil 1 Insolvenzstrafrecht... 13

Inhalt. Teil 1 Insolvenzstrafrecht... 13 Inhalt Teil 1 Insolvenzstrafrecht... 13 A. Einführung... 15 B. Die insolvenzspezifischen Delikte... 17 I. Bankrott, 283 StGB... 17 1. Objektive Strafbarkeitsbedingung... 17 2. Objektiver Tatbestand...

Mehr

Cash Pooling als konzerninternes Finanzierungsinstrument

Cash Pooling als konzerninternes Finanzierungsinstrument Cash Pooling als konzerninternes Finanzierungsinstrument José A. Campos Nave Beim Vorliegen von Konzernstrukturen sind die darin beteiligten Gesellschaften häufig höchst unterschiedlich entwickelt bzw.

Mehr

1. Gesellschafterdarlehen und gleichgestellte Forderungen nach dem MoMiG

1. Gesellschafterdarlehen und gleichgestellte Forderungen nach dem MoMiG 72 Herzahlen andererseits aufgegriffen und im GmbH-Gesetz festgeschrieben. Die verdeckte Sacheinlage ist künftig in 19 Abs. 4 GmbHG geregelt, das Hin- und Herzahlen in 8 Abs. 2 S. 2 GmbHG. 2.3 Praxistauglichkeit

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht 1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht Prof. Dr. Godehard Kayser Vorsitzender Richter am BGH Jahrestagung 3.6.2016 Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts

Mehr

Die englische Ltd. in deutscher Insolvenz

Die englische Ltd. in deutscher Insolvenz Tobias Wilms Die englische Ltd. in deutscher Insolvenz Nach Centros, Überseering und Inspire Art Nomos Inhaltsverzeichnis Problemstellung 15 Allgemeiner Teil 21 A. Die Rechtsform private limited Company

Mehr

GmbH Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Überlegungen zu Rechtsformwahl und Gründung

GmbH Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Überlegungen zu Rechtsformwahl und Gründung GmbH Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Überlegungen zu Rechtsformwahl und Gründung Leonberg, im Januar 2011 Mit dem am 1. 11. 2008 in Kraft getretenen Gesetz zur Modernisierung des GmbH- Rechts

Mehr

Auflösung, Liquidation und Löschung einer GmbH

Auflösung, Liquidation und Löschung einer GmbH Auflösung, Liquidation und Löschung einer GmbH Stand: Februar 2009 Ansprechpartner: Nicole Engelhardt Rechtsreferentin, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-116 oder E-Mail: engelhardt@reutlingen.ihk.de

Mehr

Hueck/Windbichler, Gesellschaftsrecht Nachtrag zur 21. Auflage, 2008

Hueck/Windbichler, Gesellschaftsrecht Nachtrag zur 21. Auflage, 2008 Hueck/Windbichler, Gesellschaftsrecht Nachtrag zur 21. Auflage, 2008 Änderungen durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) vom 23. 10. 2008 (BGBl. I,

Mehr

Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft. 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht

Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft. 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht Aufgabe 1.1: A und B betreiben eine größere Autowerkstatt in Tübingen unter der Bezeichnung Albrecht und Co.

Mehr

Prof. Dr. Ray Junghanns Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Honorarprofessor für Wirtschaftsrecht (WHZ)

Prof. Dr. Ray Junghanns Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Honorarprofessor für Wirtschaftsrecht (WHZ) Prof. Dr. Ray Junghanns Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Honorarprofessor für Wirtschaftsrecht (WHZ) rechtsanwaelte@puehn.de 1900 Einzelanwalt 1954 Standesrecht

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Eine Studie zu 30, 43a GmbHG von Dr. Georgios Sotiropoulos R. v. Decker's Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 EINFÜHRUNG 1 1 EINFÜHRUNG

1 EINFÜHRUNG 1 1 EINFÜHRUNG 1 EINFÜHRUNG 1 1 EINFÜHRUNG A) Gesellschaftsrecht in der Ersten Juristischen Staatsprüfung Gesellschaftsrecht als Pflicht- und Wahlfach Gesellschaftsrecht gehört nach den Prüfungsordnungen der meisten

Mehr

6: Sonderformen der GmbH. Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

6: Sonderformen der GmbH. Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) 6: Sonderformen der GmbH I. Einmann-GmbH II. Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) III. GmbH & Co. KG Folie 133 Einmann-GmbH GmbH, bei der sich alle Geschäftsanteile in der Hand einer Person befinden,

Mehr

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 17 Sandra Willumat-Westerburg Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Shaker Verlag Aachen 2013 Die Kreditfinanzierung

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

GmbH-Reform 2008/2009

GmbH-Reform 2008/2009 GmbH-Reform 2008/2009 Nicolas Gabrysch, Rechtsanwalt/Partner Bochum, 18. Mai 2009 MoMiG-Gesetzgebungsverfahren 1 Hintergrund (1) Anerkennung der Rechtsfähigkeit von EU- Auslandsgesellschaften im Inland

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Seite Vorwort........................................................ V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM.............................. VI Inhaltsübersicht..................................................

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 13: Grundlagen der Aktiengesellschaft Definition der AG Kapitalgesellschaft, bei der die Haftung für Verbindlichkeiten auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt

Mehr

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Grundsatz der Kapitalerhaltung, 82/83, Verbot der Einlagenrückgewähr Kein Vermögenstransfer außerhalb von Gewinnausschüttung, Liquidationsüberschuss und Mitteln aus

Mehr

Gründung einer Aktiengesellschaft

Gründung einer Aktiengesellschaft Ihre Notare informieren: Dr. Stefan Kurz Dr. Holger Sagmeister, LL.M. (Yale) 94469 Deggendorf, Pfleggasse 9/II Luitpoldplatz, Oberer Stadtplatz Tel: (0991) 5065 Fax: (0991) 31428 info@kurz-sagmeister.de

Mehr

Rechtsformwahl für Gründer

Rechtsformwahl für Gründer Am Anfang steht die Rechtsformwahl -> beschränkte oder unbeschränkte Haftung? Unbeschränkte Haftung: Einzelunternehmen oder ab zwei Personen: GbR (je nach Umfang: ohg) Grundsatz: Haftung mit Betriebs-/Gesellschafts-

Mehr

Europäisches Insolvenzrecht

Europäisches Insolvenzrecht Europäisches Insolvenzrecht Sommersemester 2014 11. Juni 2014 Wolfgang Zenker Übersicht A. Einführung: grenzüberschreitende Insolvenzen I. Szenarien, Fragestellungen und Grundprinzipien II. UNCITRAL Modellgesetz

Mehr

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Allgemeiner Korrekturhinweis: Volle Punktvergabe bereits, wenn die fett geschriebenen Schlüsselworte (oder vergleichbare

Mehr

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH -

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - 7. Hamburger Fondsgespräche Hamburg, 6. November 2014 Dr. Martin Oltmanns, LL.M. Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen Neue

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXV Monographien... XXV Aufsätze... XXX Rechtsquellen... XXXIX A. Einleitung... 1 I. Ausgangspunkt... 1 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Band. Vorwort... Allgemeines Schrifttumsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. I. Band. Vorwort... Allgemeines Schrifttumsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... I. Band orwort... XIII Einleitung... 1 I. Die dogmatische und praktische Bedeutung der GmbH...... 3 II. Die Quellen des GmbH-Rechts... 33 III. Die heutige rechtspolitische Situation des GmbH-Rechts......

Mehr

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36 Inhalt Literaturverzeichnis Abkürzungen XV XXXV A. Einleitung 1 I. Problemstellung 1 1. GmbH & Co. KG 2 2. Alternative Beteiligungsmodelle 3 II. Gliederung 4 B. Die Haftung nach 171 f. HGB 9 I. Die Haftung

Mehr

Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung

Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung Weitere Informationen finden Sie unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Nirk/Ziemons/Binnewies Handbuch der Aktiengesellschaft, Grundwerk zur Fortsetzung Gesellschaftsrecht - Steuerrecht. Loseblattwerk,

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 21 GmbH & Co. KG

Personengesellschaftsrecht II. # 21 GmbH & Co. KG Personengesellschaftsrecht II # 21 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG Rechtsnatur und Struktur keine eigenständige Rechtsform KG, deren Komplementärin eine GmbH ist Unternehmen selbst ist zumeist bei KG angesiedelt

Mehr

Die GmbH-Reform -Seminarthemen -

Die GmbH-Reform -Seminarthemen - Die GmbH-Reform -Seminarthemen - Thema Inhalt 1. Gründung der normalen GmbH Musterprotokoll / herkömmliche Gründung; Bareinlage/Sacheinlage; Anmeldungsvoraussetzungen; Anzahl der Geschäftsanteile, Nennbeträge,

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

Gliederung. 1. Teil: Einleitung...23. 2. Teil: Hauptteil...31. 1. Kapitel: Kosten und Dauer der Gründung im Vergleich...33

Gliederung. 1. Teil: Einleitung...23. 2. Teil: Hauptteil...31. 1. Kapitel: Kosten und Dauer der Gründung im Vergleich...33 Gliederung 1. Teil: Einleitung...23 2. Teil: Hauptteil...31 1. Kapitel: Kosten und Dauer der Gründung im Vergleich...33 I. Weltbank-Studie...33 II. Studie der EU- Kommission...35 III. Studie von Becht,

Mehr

Die Unternehmergesellschaft

Die Unternehmergesellschaft Ingo Flore/Ulrike Traut Die Unternehmergesellschaft 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XIII 1 Entstehungshintergrund und Gesetzgebungsverfahren 1 2 Übergangsvorschriften

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt)

Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Haftungsbeschränkung durch die Rechtsformwahl: GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) Warum steht am Anfang die Rechtsformwahl? Einzelunternehmen (gewerblich oder freiberuflich) ab zwei Personen: BGB Gesellschaft

Mehr

Teil 2: Wirtschaftliche Funktionsweise und Bedeutung des Cash Pooling 36

Teil 2: Wirtschaftliche Funktionsweise und Bedeutung des Cash Pooling 36 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 31 Teil 1: Einleitung 33 Teil 2: Wirtschaftliche Funktionsweise und Bedeutung des Cash Pooling 36 1. Grundzüge des Cash Pooling 36 1.1 Liquiditätsbündelung

Mehr