Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17"

Transkript

1 Inhaltsübersicht Vorwort 5 I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17 Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung für Arbeitsuchende 17 1 Sozialhilfe und Sozialverwaltungsrecht 20 2 Funktion der Grundsicherung und Sozialhilfe im System der sozialen Sicherung Teil Grundlagen der Sozialhilfe - als besonderem Verwaltungsrecht 28 3 Inhalt und Aufgabe der Sozialhilfe 28 4 Nachrang der Sozialhilfe 30 I. Nachrang der Sozialhilfe als Rechtsprinzip 30 II- Modalitäteh des Nachranges gemäß 2 Abs. 1 und 2 SGB XII 33 Hl. Nachrangregelungen nach SGB I und SGB XII 34 IV. Nachrangtatbestände, Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung, weitere Hilfen 35 5 Nachrang bei Selbsthilfe des Betroffenen 37 6 Selbsthilfe durch Einsatz eigener Mittel, insbesondere Einkommen und Vermögen 39 I. Einkommen und Einkommensbegriff 39 II. Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit - Bereinigung des Einkommens 41 MI. Sonstiges Einkommen 45 IV. Nichtanrechenbares Einkommen 45

2 8 Inhaltsübersicht 7 Leistungen durch Dritte 48 8 Vermutete Leistungen Dritter 50 9 Verpflichtungen Dritter Vorrangig verpflichtete Träger anderer Sozialleistungen Ermessensleistungen anderer Zum Rechtsnormbegriff des 2 Abs. 2 Satz 2 SGB XII Sozialhilfeansprüche bei Verzicht auf Sozialleistungen Selbsthilfe durch Einsatz eigener Mittel, Vermögen 62 I. Vermögen und Vermögensbegriff 62 II. Sonstiges Vermögen i. S. des 90 Abs. 2 Nr. 2 SGB XII 64 III. Das Schonvermögen 65 L Angemessenes Hausgrundstück Kleinere Barbeträge 67 IV. Härteklausel 68 V. Verwertbares Vermögen Individualität als Maßstab der Sozialhilfe Sozialhilfe als soziales Recht und Anspruch 73 I. Das Soziale Recht der Sozialhilfe 73 II. Der Anspruch auf Sozialhilfe und Ermessensleistungen 74 III. Der Sozialhilfeanspruch von Deutschen im Ausland und Ausländern im Geltungsbereich des SGB XII 77 IV. Vorbehalt des Gesetzes und Sozialhilfeleistungen 78 V. Ausgestaltung von Sozialhilferechten und -pflichten 80 VI. Form der Leistungserbringung 81 VII. Verfügungsbefugnis über Sozialhilfeleistungen - Verzicht, Aufrechnung, Übertragung, Verpfändung, Pfändung - 82 VIII. Keine Rechtsnachfolge in Sozialhilfeansprüche 85 IX. Unbestimmter Rechtsbegriff und Ermessen Unbestimmter Rechtsbegriff Ermessen 88

3 Inhaltsübersicht 9 3. Teil Materielles Sozialhilferecht Leistungen, Hilfe nach der Besonderheit des Einzelfalles, Leistungserbringung in der Sozialhilfe Hilfe zum Lebensunterhalt 95 I. Rechtscharakter der Hilfe zum Lebensunterhalt 95 II. Adressaten der Hilfe zum Lebensunterhalt Individualität Bedarfsgemeinschaft Eheähnliche Gemeinschaft Haushaltsgemeinschaft, Vermutung der Bedarfsdeckung 98 III. Notwendiger Lebensunterhalt 101 IV. Voraussetzungen der Gewährung einer Hilfe zum Lebensunterhalt 105 V. Leistungen der Hilfe zum Leistungsunterhalt Leistungen außerhalb von Einrichtungen 107 Regelsätze 108 Funktion und Bedeutung der Regelsatzverordnung 109 Problematik der Regelsätze 110 Gegenstand der Regelsätze 111 Regelbedarf und weiterer Bedarf 112 Mehrbedarf 113 Unterkunft und Heizung Notwendiger Lebensunterhalt in Einrichtungen Regelbedarf und einmalige Bedarfe Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung 118 Beiträge für die Vorsorge 119 Bestattungskosten 119 Hilfe zum Lebensunterhalt in Sonderfällen Ergänzende Darlehen Darlehen bei vorübergehender Notlage Einschränkung der Leistung Verordnungsermächtigung Hilfen zur Gesundheit, Eingliederungshilfe, Hilfe zur Pflege, Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten, Hilfe in anderen Lebenslagen 123 Einkommensgrenzen nach dem 5. bis 9. Kapitel 124

4 10 Inhaltsübersicht 20 Arten der Hilfen nach dem 5, bis 9. Kapitel und Grundsicherung im After und bei Erwerbsminderung 130 I. Hilfen zur Gesundheit 130 II. Vorbeugende Gesundheitshilfe 130 III. Hilfe bei Krankheit 132 IV. Hilfe bei Schwangerschaft und Mutterschaft 137 V. Eingliederungshilfe für behinderte Menschen Eingliederungshilfe im System der sozialrechtlichen Rehabilitation Leistungsberechtigte und Aufgabe Trägerübergreifendes persönliches Budget Gesamtplan Aufgabe des Gesundheitsamtes Verordnungsermächtigung Interpendenz mit anderen Hilfearten 143 VI. Blindenhilfe 144 VII. Hilfe zur Pflege 144 VIII. Hilfe zur Weiterführung des Haushalts 152 IX. Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten 154 X. Hilfe in sonstigen Lebenslagen 156 XL Altenhilfe 157 XII. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Leistungsberechtigte, Umfang der Leistungen und Einsatz von Einkommen und Vermögen 160 a) Leistungsberechtigte 160 b) Voll erwerbsgeminderte Personen nach vollendetem 18. Lebensjahr 161 c) Umfang der Leistungen 162 d) Einsatz von Einkommen und Vermögen Teil Das Verfahren nach SGB II und SGB XII Funktion und Durchführung des Verfahrens 167 I. Funktion des Verwaltungsverfahrens 167 II. Aufgabe des Verfahrens 169 III. Verwaltungsverfahren und Gerichtsverfahren 170 IV. Materielles Recht und Verfahrensrecht 171

5 Inhaltsübersicht 11 V. Ablauf des Verfahrens Beginn - die Einleitung - des Verfahrens Durchführung des Verfahrens bis zur Entscheidung 175 a) Beteiligung an Verfahren nach SGB II und SGB XII - einschließlich Bevollmächtigte und Beistände b) Beteiligtenfähigkeit 178 c) Handlungsfähigkeit 179 d) Ausgeschlossene Personen des Leistungsträgers 181 e) Sachverhaltsermittlung 182 ea) Untersuchungsgrundsatz 182 eb) Beteiligung des Hilfesuchenden an der Sachverhaltsermittlung 185 ec) Beteiligung Dritter am Verfahren 185 ed) Beweisaufnahme im Verfahren 186 f) Amtshilfe im Verfahren 187 g) Rechtliches Gehör, Anhörung 189 h) Recht auf Akteneinsicht 190 i) Aufklärung, Beratung, Auskunft 192 j) Rechtsanwendung der Leistungsträger und der Grundsatz der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung 195 k) Amtssprache : 197 1) Fristen, Termine, Wiedereinsetzung 197 m) Amtliche Beglaubigung Sozialhilfe- und Grundsicherungsentscheidungen: Der Verwaltungsakt 199 I- Wirksamkeit des Bescheides 201 II. Nebenbestimmungen zum Bescheid 203 III- Aufhebung des Bescheides durch die Sozialhilfe- und Grundsicherungsbehörde 204 IV. Besondere Verfahrensregelungen des SGB II 208 Berechnung der Leistungen 210 Auszahlung der Geldleistungen 210 V. Sozialerfahrene Personen 211 VI. Fachkräfte 211 VII. Einrichtungen und Dienste 212 VIII. Auskunftspflichten 214

6 12 Inhaltsübersicht 23 Sozialhilfe- und Grundsicherungsentscheidungen: Der öffentlich-rechtliche Vertrag als Handlungsform der Sozialhilfe- und Grundsicherungsbehörden 216 I. Vergabe von Sozialhilfe durch Darlehensvertrag 218 II. Koordinationsrechtlicher und subordinationsrechtlicher öffentlich-rechtlicher Vertrag 220 III. Verwaltungsvertragliche Abschlussfreiheit 222 IV. Zustimmungsbedürftige Verträge 223 V. Verwaltungsvertragliche Gestaltungsfreiheit 224 VI. Austauschvertrag 225 VII. Vergleichsvertrag 226 VIII. Form des Vertrages Mitwirkung des Hilfesuchenden, 60 ff. SGB I 228 I. Abgrenzung der Mitwirkung gemäß 60 ff. SGB I zum»mitwirken«nach 1 SGB XII 228 II. Mitwirkung als Rechtsprinzip 229 III. Formen der Mitwirkung Angabe von Tatsachen und Änderung in den Verhältnissen, sowie Bezeichnung von Beweismitteln, 60 SGB I Pflicht zum persönlichen Erscheinen des Hilfeempfängers, 61 SGB I Ärztliche und psychologische Untersuchungsmaßnahmen Heilbehandlungen, 63 SGB I Berufsfördernde Maßnahme, 64 SGB I Grenzen der Mitwirkung Folgen fehlender Mitwirkung Aufwendungsersatz Teil Verwaltungsorganisation der Sozialhilfe Organisation und Organisationsrecht der Sozialhilfe 241 I.»Zuständigkeit«des Leistungsträgers der Sozialhilfe nach 12 SGB I 241 II. Träger der Sozialhilfe örtliche Zuständigkeit Sachliche Zuständigkeit Übertragung der Zuständigkeit 245

7 Inhaltsübersicht Teil Sozialhilfeträger und Träger der freien Wohlfahrtspflege Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Trägern, anderen Stellen und freien Wohlfahrtsverbänden Teil Ansprüche des Sozialhilfeträgers, Wiederherstellung des Nachranges Ansprüche des Sozialhilfeträgers gegen Drittverpflichtete und Hilfeempfänger Erstattungsansprüche 252 I. Rechtsnatur der Erstattungsansprüche 252 H. Erstattungsansprüche zwischen Leistungsträgern, 102 ff. SGB X 253 III- (Kosten-) Erstattungsansprüche zwischen Sozialhilfeträgern, 106 ff. SGB XII 258 IV. (Öffentlich-rechtliche) Erstattungsansprüche gegen den Hilfeempfänger, 45, 50 SGB X Kostenersatz, 102 ff. SGB XII Übergang und Überleitung von Ansprüchen, 93 bis 95 SGB XII 265 I-/II. Ansprüche gegen Dritte, die nicht Sozialleistungsträger sind 266 III- Ermessensentscheidung der Anspruchsverfolgung 268 IV. Überleitungsanzeige 268 V. Spezielle Übergangsregelungen 270 VI. Anspruchsübergang gegen einen nach bürgerlichem Recht Unterhaltspflichtigen Teil Datenschutz Schutz der Sozialdaten 274 I. Schutzzweck des 35 SGB I 276

8 14 Inhaltsübersicht II. Organisation des Sozialhilfeträgers und zulässiger bzw. unzulässiger Datenaustausch 276 III. Datenübermittlung und Datenschutz nach SGB II 277 IV. Befugnis zur Offenbarung geschützter Sozialdaten 278 V. Beschränkung der Offenbarungsbefugnis 281 VI. Folgen rechtswidriger Datenoffenbarung 282 Statistik Teil Rechtsschutz Hinweise auf das Gerichtsverfahren zu SGB II und SGB XII Teil Grundsicherung für Arbeitsuchende 289 I. Inhalt und Aufgabe der Grundsicherung für Arbeitsuchende Subsidiarität der Grundsicherung für Arbeitsuchende 290 III. Sicherung des Lebensunterhalts durch eigene Kräfte und Mittel Sicherung durch eigene Kräfte, Einsatz der Arbeitskraft Erwerbsfähigkeit, Prinzip des Forderns Zumutbarkeit der Erwerbsfähigkeit Zu berücksichtigendes Einkommen Zu berücksichtigendes Vermögen 296 IV. Verhältnis zu anderen Leistungen und Leistungsträgern 298 V. Berechtigte Personenkreis Bedarfsgemeinschaft 300 VI. Leistungen und Leistungsvoraussetzungen der Grundsicherung Leistungen der Grundsicherung Leistungen zur Eingliederung in Arbeit Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts Regelleistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts Leistungen für Unterkunft und Heizung Abweichende Erbringung von Leistungen Befristeter Zuschlag 311

9 Inhaltsübersicht Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit Zuschuss zu Beiträgen zur Rentenversicherung Verordnungsermächtigung Sozialgeld Anreize und Sanktionen 313 a) Einstiegsgeld 313 b) Freibeträge bei Erwerbstätigkeit 313 c) Absenkung und Wegfall des Arbeitslosengeldes II 313 VII. Antrag auf Grundsicherung 314 VIII. Modalitäten der Leistungsgewährung 315 IX. Aufrechnung 316 X. Veränderung von Ansprüchen 317 XL Finanzierung und Aufsicht 318 XII. Statistik und Forschung 318 XIII. Qualifizierte Mitwirkungspfltchten nach SGB II 319 XIV. Schadensersatz und Bußgeld 320 XV. Zuständigkeit der Leistungsträger nach SGB II Sachliche und örtliche Zuständigkeit Sachliche Zuständigkeit Örtliche Zuständigkeit Arbeitsgemeinschaften 324 Abkürzungsverzeichnis 327 Sachverzeichnis 331

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Vorwort zur 10. Auflage... 5 Bearbeiterverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Einleitung... 31 Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Erstes Kapitel Allgemeine

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Sozialhilfe. Ziele des neuen Rechts und Grundsätze der Sozialhilfe

Sozialhilfe. Ziele des neuen Rechts und Grundsätze der Sozialhilfe Sozialhilfe Die Sozialhilfe schützt vor Armut, sozialer Ausgrenzung und besonderer Belastung; sie erbringt Leistungen für diejenigen Personen und Haushalte, die ihren Bedarf nicht aus eigener Kraft decken

Mehr

SGB I. Allgemeiner Teil. Kommentar

SGB I. Allgemeiner Teil. Kommentar SGB I Allgemeiner Teil SGB I, 38. Lfg. VII/14 Kommentar von Prof. Dr. Ulrich Becker, LL.M. (EHI) Direktor des Max-Planck-Institutes für Sozialrecht und Sozialpolitik in München Bandherausgeber Dr. Simone

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe (SGB XII) Vom 27. Dezember 2003 (BGBl. I S. 3022, 2004 S. 3305)

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe (SGB XII) Vom 27. Dezember 2003 (BGBl. I S. 3022, 2004 S. 3305) SGB XII Inhaltsübersicht Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe (SGB XII) Vom 27. Dezember 2003 (BGBl. I S. 3022, 2004 S. 3305) Die 40 und 133 Abs. 2 sind am 31. Dezember 2003, die 24,

Mehr

Informationen zur Gewährung von Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch (SGB XII) ab dem 01.01.2005

Informationen zur Gewährung von Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch (SGB XII) ab dem 01.01.2005 Informationen zur Gewährung von Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch (SGB XII) ab dem 01.01.2005 Sozialhilfe: Ein Rechtsanspruch mit Verpflichtungen Was ist Sozialhilfe? Menschen, die

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012 Wenn die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen Hilfe zur Pflege nach dem Sozialgesetzbuch XII Landeshauptstadt Dresden Hilfe zur Pflege Rechtsgrundlage: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 19

Mehr

Sozialhilfe vor und nach Einführung von Hartz IV Auswirkungen auf die Empfängerstatistiken am Beispiel Sachsens

Sozialhilfe vor und nach Einführung von Hartz IV Auswirkungen auf die Empfängerstatistiken am Beispiel Sachsens 68 Sozialhilfe vor und nach Einführung von Hartz IV Auswirkungen auf die Empfängerstatistiken Sozialhilfe vor und nach Einführung von Hartz IV Auswirkungen auf die Empfängerstatistiken am Beispiel Sachsens

Mehr

)NHALTSVERZEICHNIS 6ORWORT

)NHALTSVERZEICHNIS 6ORWORT VII......... V XIX XXI... 1 Begriffs-... 1 begüns-... 4... 10 I. Der Anspruch auf Leistungen nach dem SGB XII... 10 1. Die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel 27 ff. SGB XII... 11 2. Grundsicherung

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) - Sozialhilfe - (Artikel 1 des Gesetzes vom 27. Dezember 2003, BGBl. I S. 3022)

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) - Sozialhilfe - (Artikel 1 des Gesetzes vom 27. Dezember 2003, BGBl. I S. 3022) Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) - Sozialhilfe - (Artikel 1 des Gesetzes vom 27. Dezember 2003, BGBl. I S. 3022) SGB 12 Ausfertigungsdatum: 27.12.2003 Vollzitat: "Das Zwölfte Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

i n f o p a p i e r ZENTRUM FÜR SELBSTBESTIMMTES LEBEN Hartz IV und seine Auswirkungen auf die Situation behinderter Menschen - Ein Überblick -

i n f o p a p i e r ZENTRUM FÜR SELBSTBESTIMMTES LEBEN Hartz IV und seine Auswirkungen auf die Situation behinderter Menschen - Ein Überblick - i n f o p a p i e r ZENTRUM FÜR SELBSTBESTIMMTES LEBEN Hartz IV und seine Auswirkungen auf die Situation behinderter Menschen - Ein Überblick - Carl-Wilhelm Rößler b a n k v e r b i n d u n g Bank f. Sozialwirtschaft

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Fühle ich mich ausreichend informiert über die in Frage kommenden Leistungen der Pflegeversicherung (SGB XI) und der Sozialhilfe (SGB XII)? Reglements Die Durchsetzung

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Von Torsten Gühlstorf Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 21 A. Übersicht über das Leistungssystem

Mehr

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 42a Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Erstmalige Erstellung aufgrund des Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur

Mehr

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung Elisabeth Strothmann Gert Wüst 1 Ausgangssituation Krankheit führt fast immer zu materiellen Einbußen Wer seinen notwendigen

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 27 SGB II Leistungen für Auszubildende Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 27 SGB II Leistungen für Auszubildende BA-Zentrale-PEG 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.09.2012 Aktualisierung

Mehr

Einleitung Ziele des neuen Rechtes und Grundsätze der Sozialhilfe

Einleitung Ziele des neuen Rechtes und Grundsätze der Sozialhilfe Sozialhilfe Wer in der Bundesrepublik in Not gerät, soll dennoch ein menschenwürdiges Leben führen können. Wer dies nicht aus eigener Kraft bewältigen kann, erhält Sozialhilfe. Sie ist eine Hilfe der Gemeinschaft

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Bielefeld Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Amt für soziale Leistungen Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Für Heimbewohner vollstationärer

Mehr

31155 Bestattungskosten

31155 Bestattungskosten 31 Soziale Hilfen 311 Grundversorgung und Hilfen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 31155 Bestattungskosten Produktbesceibung Produktbesceibung Übernahme von Bestattungskosten Auftragsgrundlage

Mehr

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld )

Merkblatt. zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Merkblatt zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ( Arbeitslosengeld II / Sozialgeld ) - 2 - Wichtige Informationen für Bezieher

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

(Nachstehend werden Sie über die Rechte und Pflichten als Empfänger von Leistungen nach dem SGB XII und 35a SGB VIII belehrt)

(Nachstehend werden Sie über die Rechte und Pflichten als Empfänger von Leistungen nach dem SGB XII und 35a SGB VIII belehrt) Belehrung zur Gewährung von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Drittes bis Neuntes Kapitel und nach dem Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) (Nachstehend werden Sie über die

Mehr

Recht-Informationsdienst

Recht-Informationsdienst Recht-Informationsdienst der Zeitschrift Caritas in NRW Sozialhilfe nach dem SGB XII im Überblick (Stand 9/2007) Übersicht 1. Aufgabe und Nachrang der Sozialhilfe 2. Beratung und Unterstützung, Aktivierung

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S.

Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954) SGB 2 Ausfertigungsdatum: 24.12.2003 Vollzitat: "Zweites Buch

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 1 Fragen und Antworten Landkreis Hameln-Pyrmont Bereich Eingliederungshilfe/Hilfe zur Pflege Süntelstr. 9 31785 Hameln vorgestellt von Brigitte Bittner

Mehr

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Vorbemerkung: Dieses Dokument informiert in kompakter Form über die für die Leistungssachbearbeitung

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Sozialhilfe (SGB XII) I n h a l t s v e r z e i c h n i s

Sozialhilfe (SGB XII) I n h a l t s v e r z e i c h n i s Sozialhilfe (SGB XII) I n h a l t s v e r z e i c h n i s I. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 1 1. Leistungsberechtigte 1 a. Dauerhaft voll erwerbsgeminderte Volljährige 2 b. 65Jährige

Mehr

Handwörterbuch. Sozialhilferecht SGB XII. Jens Löcher [Hrsg.] Nomos

Handwörterbuch. Sozialhilferecht SGB XII. Jens Löcher [Hrsg.] Nomos Handwörterbuch Jens Löcher [Hrsg.] Sozialhilferecht SGB XII Nomos Handwörterbuch Jens Löcher [Hrsg.] Sozialhilferecht SGB XII Dr. Dirk Bieresborn, Hessisches Landessozialgericht Darmstadt Prof. Dr. Ulrich-Arthur

Mehr

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen

Hartz IV Übersicht zu den wesentlichen Regelungen SGB II (Stand: 17.10.2003) Grundsicherung für Arbeitsuchende aktive Leistungen (Ermessens-) Leistungen zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit (HB) insbesondere durch Eingliederung in Arbeit

Mehr

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN 1 Jobcenter - Landkreis Würzburg ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTS NACH DEM SGB II (FOLGEANTRAG) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Eingegangen am / Handzeichen:

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien,

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, INHALTSVERZEICHNIS Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, insbes. das SGB IV 1 1. Die Ausgestaltung als Versicherung in einer Solidargemeinschaft

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende, Sozialhilferecht (SGB II und XII)

Grundsicherung für Arbeitsuchende, Sozialhilferecht (SGB II und XII) Andy Groth Grundsicherung für Arbeitsuchende, Sozialhilferecht (SGB II und XII) Fachanwaltslehrgang für Sozialrecht, Kurseinheiten 8, 9 2. Auflage Stand: Februar 2015 Der Autor: Im Anschluss an sein Studium

Mehr

II. Keine Minderung der Leistungen bei Vorliegen eines wichtigen Grundes

II. Keine Minderung der Leistungen bei Vorliegen eines wichtigen Grundes A. Pflichtverletzungen II. Keine Minderung der Leistungen bei Vorliegen eines wichtigen Grundes Sanktionen treten nicht ein, wenn der erwerbsfähige Hilfebedürftige einen wichtigen Grund für sein Verhalten

Mehr

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts

Fachliche Hinweise SGB II. Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise. 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts Fachliche Hinweise SGB II Zweites Buch Sozialgesetzbuch SGB II Fachliche Hinweise 20 SGB II Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts BA Zentrale GS 21 Wesentliche Änderungen Fassung vom 22.12.2014

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Sozialgesetzbuch XII Leistungen der Sozialhilfe

Sozialgesetzbuch XII Leistungen der Sozialhilfe Materialien zum Sozialrecht Sozialgesetzbuch XII Leistungen der Sozialhilfe Sozialhilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter und voller Erwerbsminderung bis zur Sozialhilfe bei Krankheit, Behinderung,

Mehr

a) Darlehensgewährung ( 37 SGB XII)

a) Darlehensgewährung ( 37 SGB XII) SGB XII Umsetzungsfragen von Katja Kruse Am 1. Januar 2005 ist das Sozialgesetzbuch (SGB) XII in Kraft getreten. Es wirft in der Praxis bei der Umsetzung einzelner Vorschriften zum Teil Probleme auf. Nachfolgend

Mehr

Wesentliche Änderungen

Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 42a Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.03.2013: Rz. 42a.1: Vorschrift enthält keine eigene Anspruchsgrundlage, sondern setzt nur Rahmenbedingungen für alle Darlehen im SGB II;

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet?

Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet? 6 Die Unterhaltspflicht Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet? Gemäß 1601 BGB sind Verwandte in gerader auf- und absteigender Linie gegenseitig zum Unterhalt verpflichtet. Verwandte in gerader Linie sind

Mehr

16. Juli 2013 Seite 1

16. Juli 2013 Seite 1 Empfehlung zur Umsetzung der Rechtsprechung des Bundesozialgerichts bezüglich der Beitragsbemessung für in Einrichtungen untergebrachte gesetzlich krankenversicherte Sozialhilfeempfänger Für die Beitragsbemessung

Mehr

NomosAnwalt. Richter Doering-Striening Schröder Schmidt [Hrsg.] Seniorenrecht. in der anwaltlichen und notariellen Praxis. 2. Auflage.

NomosAnwalt. Richter Doering-Striening Schröder Schmidt [Hrsg.] Seniorenrecht. in der anwaltlichen und notariellen Praxis. 2. Auflage. NomosAnwalt Richter Doering-Striening Schröder Schmidt [Hrsg.] Seniorenrecht in der anwaltlichen und notariellen Praxis 2. Auflage Nomos NomosAnwalt Ronald Richter Dr. Gudrun Doering-Striening Anne Schröder

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnrs Vorwort V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis....XVII Teil A Einführung I. Ausgangslage.. 4 II. Rahmenbedingungen für die Telematik im Gesundheitswesen. 5 III. Europäischer

Mehr

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH (SGB II) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Dienststelle Referenznummer Nr. der Bedarfsgemeinschaft Org.Einheit

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung! Leistungsansprüche nach dem SGB II Arbeitslosengeld II (ALG II) Stand 01/12 Grundsätzliches zum Leistungsanspruch der Anspruch steht

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen.

Wie sich die Leistungen im Einzelnen zusammensetzen, können Sie dem Berechnungsbogen entnehmen. Musterwelten Persönliche Vorsprachen: Musterstraße 1, 22222 Musterwelten Musterwelten, Musterstraße 1, 22222 Musterstadt Herrn Florian-Siegfried Mustermann Musterweg 1 22222 Musterstadt Ihr Zeichen: Ihre

Mehr

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Vitus Gamperl Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Krankenversicherungsschutz für Leistungsberechtigte nach dem SGB XII und SGB II

Krankenversicherungsschutz für Leistungsberechtigte nach dem SGB XII und SGB II INFO-BRIEF Krankenversicherungsschutz für Leistungsberechtigte nach dem SGB XII und SGB II Seit dem 1. Januar 2004 wird die Krankenbehandlung für Sozialhilfeempfänger, die nicht versichert sind, von der

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen.

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Gabriele Lösekrug-Möller, MdB Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales anlässlich des Fachgespräches Inklusion: Wo stehen

Mehr

VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN

VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN VERBAND DEUTSCHER RENTENVERSICHERUNGSTRÄGER, FRANKFURT BUNDESVERSICHERUNGSANSTALT FÜR ANGESTELLTE, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 7. Dezember 2004 Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen

Mehr

Sozialrecht. Dr. jur. Raimund Waltermann. C. F. Müller Verlag Heidelberg. von. o. Professor an der Universität Bonn. 7., neu bearbeitete Auflage

Sozialrecht. Dr. jur. Raimund Waltermann. C. F. Müller Verlag Heidelberg. von. o. Professor an der Universität Bonn. 7., neu bearbeitete Auflage Sozialrecht von Dr. jur. Raimund Waltermann o. Professor an der Universität Bonn 7., neu bearbeitete Auflage C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 1. Auflage (2000) Arbeitsmittel I.

Mehr

Arbeitsergebnisse des Sozialgerichts Detmold 2014

Arbeitsergebnisse des Sozialgerichts Detmold 2014 Arbeitsergebnisse des Sozialgerichts Detmold 2014 12. Februar 2015 Präsident des Sozialgerichts Martin Wienkenjohann Vizepräsident des Sozialgerichts Uwe Wacker www.sg-detmold.nrw.de 05231 704-224 Inhaltsübersicht

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe

Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe Stand: 13.09.2002 Empfehlungen über die Gewährung von Sozialhilfe für behinderte Menschen beim Erwerb von Kraftfahrzeugen, besonderen

Mehr

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis?

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? AnleiterInnentag 13.11.2014 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Datenschutz Darf ich Sozialdaten weitergeben? Schweigepflicht

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Anlage 1 Sozialrecht Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Soziale Vorsorgesysteme Sie zielen darauf ab, einen gesetzlich abgegrenzten Kreis von prinzipiell beitragspflichtigen

Mehr

Zur Anwendung des Mehrkostenvorbehalts in der Sozialhilfe

Zur Anwendung des Mehrkostenvorbehalts in der Sozialhilfe Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge G 09/05 vom 6. Oktober 2005 Gutachter: Dr. Jonathan I. Fahlbusch Zur Anwendung des Mehrkostenvorbehalts in der Sozialhilfe 1. Die Verweisung eines

Mehr

Informationen. zum Antrag auf Übernahme ungedeckter Heimpflegekosten nach dem Sozialgesetzbuch XII (SGB XII) - Hilfe zur Pflege -

Informationen. zum Antrag auf Übernahme ungedeckter Heimpflegekosten nach dem Sozialgesetzbuch XII (SGB XII) - Hilfe zur Pflege - LANDKREIS CLOPPENBURG 50 Sozialamt 50.5 Hilfen für Senioren Eschstraße 29 49661 Cloppenburg Informationen zum Antrag auf Übernahme ungedeckter Heimpflegekosten nach dem Sozialgesetzbuch XII (SGB XII) -

Mehr

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II

(Bedarfsgemeinschaft) II (ALG II II 6. III SGB III II SGB II II II 2 9RUZRUW Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information; es kann nicht alle Bestimmungen erschöpfend behandeln. Hier finden Sie die wichtigsten Besonderheiten und Voraussetzungen für einen Anspruch

Mehr

Absenkung und Wegfall des Arbeitslosengeldes II

Absenkung und Wegfall des Arbeitslosengeldes II Gesetzestext Seite 1 31 31 Absenkung und Wegfall des Arbeitslosengeldes II (1) Das Arbeitslosengeld II wird unter Wegfall des Zuschlags nach 24 in einer ersten Stufe um 30 vom Hundert der für den erwerbsfähigen

Mehr

M e r k b l a t t. für. Heimbewohner und deren Angehörige sowie Betreuer und Pflegeeinrichtungen

M e r k b l a t t. für. Heimbewohner und deren Angehörige sowie Betreuer und Pflegeeinrichtungen Der Landrat Abt. 50 Soziales und Jobcenter -Fachdienst Stationäre Pflege- M e r k b l a t t für Heimbewohner und deren Angehörige sowie Betreuer und Pflegeeinrichtungen I. Allgemeine Informationen Für

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins für den Einsatz von Einkommen und Vermögen in der Sozialhilfe

Empfehlungen des Deutschen Vereins für den Einsatz von Einkommen und Vermögen in der Sozialhilfe Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 32/07 5. Dezember 2007 Empfehlungen des Deutschen Vereins für den Einsatz von Einkommen und Vermögen in der Sozialhilfe Inhaltsübersicht Randnummern

Mehr

Medizinische Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation Grundsicherung für Arbeitsuchende Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Alles hängt an der Erwerbsfähigkeit! 4 Rehabilitation

Mehr

Konferenz der Obersten Landessozialbehörden (KOLS) c/o Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit

Konferenz der Obersten Landessozialbehörden (KOLS) c/o Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit Deutscher Landkreistag Postfach 11 02 52 10832 Berlin Konferenz der Obersten Landessozialbehörden (KOLS) c/o Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit per email: KOLS@ms.niedersachsen.de

Mehr

- Hinweis: Dieses Formular kann elektronisch ausgefüllt werden - Referat: SOZIALES. Antrag auf Zuschuss aus dem Sozialfonds

- Hinweis: Dieses Formular kann elektronisch ausgefüllt werden - Referat: SOZIALES. Antrag auf Zuschuss aus dem Sozialfonds - Hinweis: Dieses Formular kann elektronisch ausgefüllt werden - studirat@hff-potsdam.de www.studirat.de Antrag auf Zuschuss aus dem nach der -Satzung des Studierendenrats der HFF Potsdam Konrad Wolf Bitte

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Vorwort zur Neuauflage

Vorwort zur Neuauflage Vorwort zur Neuauflage Hartz IV ist ein tiefer Einschnitt in das soziale Netz der Bundesrepublik Deutschland. Wer arbeitslos ist und die Bedürftigkeitsprüfung über sich ergehen lassen muss, dem verordnet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

UMGANG RECHTSFRAGEN. mit Mängeln. am Bau

UMGANG RECHTSFRAGEN. mit Mängeln. am Bau NACHTRÄGE AKTUELLE / RECHTSFRAGEN UMGANG mit Mängeln I M ZUS AM M E N H AN G M I T GRUNDSICHERUNG, B E H I N D E R U N G, WERKSTAT T T Ä T I G K E I T, W O H N H E I M AU F E N T H AL T, BETREUUNG, V E

Mehr

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des und deren Unterstützung Einstiegsgeld 16b Im Rahmen der Berufsausübungs- und Berufswahlfreiheit lt. GG Art. 12 GG für natürliche und juristische

Mehr

Leistungskoordination im Sozialversicherungsrecht

Leistungskoordination im Sozialversicherungsrecht Leistungskoordination im Sozialversicherungsrecht Ein Vorschlag für eine Gesamtkonzeption der Gesetzgebung von Ueli Kieser PD Dr.iur., Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter für Sozialversicherungsrecht an der

Mehr

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG)

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG) Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende wird gewährt, wenn der andere Elternteil nicht wenigstens den Regelunterhalt fürs Kind leistet Die Leistungen werden bis zur Vollendung des zwölften

Mehr

Müssen Sie den Rundfunkbeitrag bezahlen? Hilfe zur Selbsthilfe

Müssen Sie den Rundfunkbeitrag bezahlen? Hilfe zur Selbsthilfe A lle Z ahlen D en B eitrags S oli Müssen Sie den Rundfunkbeitrag bezahlen? Hilfe zur Selbsthilfe GEZ Gebühr war gestern Rundfunkbeitrag ist heute Sie müssen den neuen Rundfunkbeitrag bezahlen? Sind Sie

Mehr

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Zum 01.07.2010 traten umfangreiche Änderungen im Bereich des Kontopfändungs-schutzes

Mehr

TOP 2 Medizinische Rehabilitation

TOP 2 Medizinische Rehabilitation Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz 3. Sitzung am 14. Oktober 2014 (verschoben*) Arbeitspapier zu TOP 2 Stand: 12. März 2015 - final *Hinweis: Arbeitspapier wurde auf der 7. Sitzung am 19. Februar 2015

Mehr

Grundinformationen und Daten zur Sozialhilfe

Grundinformationen und Daten zur Sozialhilfe Grundinformationen und Daten zur Sozialhilfe Grundinformationen und Daten zur Sozialhilfe im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung Wilhelm Breuer Dietrich Engels Institut

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr