Wirtschaftsstrafrecht SS 2014 PD Dr. Luís Greco Teil 5. Besonderer Teil. C. Untreue ( 266 StGB) als Wirtschaftsdelikt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsstrafrecht SS 2014 PD Dr. Luís Greco Teil 5. Besonderer Teil. C. Untreue ( 266 StGB) als Wirtschaftsdelikt"

Transkript

1 C. Untreue ( 266 StGB) als Wirtschaftsdelikt

2 Untreue ( 266 StGB) (1) Wer die ihm durch Gesetz, behördlichen Auftrag oder Rechtsgeschäft eingeräumte Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten, mißbraucht oder die ihm kraft Gesetzes, behördlichen Auftrags, Rechtsgeschäfts oder eines Treueverhältnisses obliegende Pflicht, fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen, verletzt und dadurch dem, dessen Vermögensinteressen er zu betreuen hat, Nachteil zufügt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) 243 Abs. 2 sowie die 247, 248a und 263 Abs. 3 gelten entsprechend.

3 I. Einleitende Bemerkungen Vermögensdelikt reines Fremdschädigungsdelikt Wesen der Untreue: Schädigung des Vermögens von innen, durch denjenigen, der es zu betreuen hat. sehr lesenswert Schünemann, LK 266 Rn. 20 ff.: Die natürliche Folge einer Abwesenheit von Kontrolle ist die Treupflicht. (Rn. 21). teilw. Lückenfüllerfunktion problematisch ist im Wirtschaftsstrafrecht selten die Vermögensfürsorgepflicht, sondern eher die Pflichtverletzung und der Schaden.

4 I. Einleitende Bemerkungen Bestimmtheitsprobleme, Art. 103 II GG s. insb. BVerfGE 126, 170; bereits RGSt 69, 58, 62. Präzisierungsgebot, Gebot restriktiver Auslegung? dualistische vs. monistische Theorie (h.m.) s. insb. BGHSt 33, 244 (250 f.) Missbrauch von Krediktkarte. Missbrauch also lex specialis h.a. nicht unproblematisch, s. etwa Schünemann LK 266 Rn. 15: Die streng monistische Theorie missversteht deshalb den Missbrauchstatbestand als eine Art Standesdelikt von Geschäftsführern u.ä., verkennt die Schutzwürdigkeit des Vermögens gegenüber allen mit fürsorgerischer Rechtsmacht ausgestatten Intranei und will Einschränkungskriterien, die bei dem sonst uferlosen Treubruchtatbestand einen Sinn machen und deshalb auch speziell für diesen entwickelt worden sind, funktionswidrig auf den klar umrissenen Missbrauchstatbestand übertragen. Parallelfunktion zu 246 StGB zerstört (Rn. 16). Hinweis: Rspr. lässt häufig offen, um welche Var. es geht (etwa BGHSt 50, 3311, 341; BGH NJW 1983, 461; NStZ 2006, 221 Rn. 2); in der Fallbearbeitung soll man dies vermeiden.

5 II. Objektiver Tatbestand 1. Missbrauchstatbestand Wer die ihm durch Gesetz, behördlichen Auftrag oder Rechtsgeschäft eingeräumte Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten, mißbraucht und dadurch dem, dessen Vermögensinteressen er zu betreuen hat, Nachteil zufügt nach h.m. zivilrechtsakzessorisch auszulegen.

6 a) durch Gesetz, behördlichen Auftrag oder Rechtsgeschäft eingeräumte Verfügungs- oder Verpflichtungsbefugnis über fremdes Vermögen durch Gesetz : etwa Testamentsvollstrecker, 2205 BGB; Insolvenzverwalter, 80 InsO; Gerichtsvollzieher, 753 ZPO durch behördlichen Auftrag : Finanzbeamter; Bürgermeister; Landrat durch Rechtsgeschäft : Bevollmächtigte ( 166 II, 167 BGB); Handelsvertreter, 84 ff. HGB; Prokurist, 48 ff. HGB; Geschäftsführer ( 78 AktG; 35 GmbHG; 24 GenG) Abgrenzung i.e. str.; Überschneidungen möglich. eingeräumt : rechtswirksame Einräumung erforderlich. Anschein- und Duldungsvollmacht nach h.a. (-) and. wenn die Vollmacht im Innenverhältnis erloschen ist, im Außenverhältnis fortwirkt (gem. 170 ff. BGB), OLG Koblenz, NStZ 2012, 330. fremdes Vermögen : auch das Vermögen einer Ein-Mann-GmbH ist für den Alleingesellschafter fremd (BGHSt 34, 379, 385).

7 b) Missbrauch = Überschreitung des inneren Dürfens durch das äußere Können. aa) rechtsgeschäftliches (bzw. hoheitliches) und nach außen wirksames Handeln erforderlich. kollusives Zusammenwirken sittenwidrig, also nichtig gem. 138 BGB. Nach h.m. deshalb kein Missbrauch, s. BGHSt 50, 299, 313 f. and. Schünemann, ZIS 2012, S. 186 f.: gerade der schwerste Fall wird somit nicht erfasst.

8 bb) Überschreitung der Innenberechtigung (= Pflichtwidrigkeit) (1) allgemeine Bemerkungen nicht jede missglückte Unternehmensentscheidung ist strafbare Untreue. Handlungsfreiheit des Unternehmers, Ermessen, business judgement rule. z.b. BGH NStZ 2006, 221 Rn. 4 ff. (Kino-Welt). (2) vermögensschützender Zweck der verletzten Norm erforderlich Pflichtwidrig im Sinne dieser Vorschrift sind nur Verstöße gegen vermögensschützende Normen. (BGHSt 56, 203, 211) - BGHSt 55, 288, 299 ff. (Siemens/AUB): Verletzung von 119 I Nr. 1 BetrVG keine vermögensschützende Norm. Mit Freiheitsstrafe wird bestraft, wer 1. eine Wahl des Betriebsrats, der Jugend- und Auszubildendenvertretung, der Bordvertretung, des Seebetriebsrats oder der in 3 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 oder 5 bezeichneten Vertretungen der Arbeitnehmer behindert oder durch Zufügung oder Androhung von Nachteilen oder durch Gewährung oder Versprechen von Vorteilen beeinflusst

9 bb) Überschreitung der Innenberechtigung (= Pflichtwidrigkeit) (2) vermögensschützender Zweck der verletzten Norm erforderlich - BGHSt 56, 203, 211: Verstoß gegen Vorschriften des Parteigesetzes, die in erster Linie der Sicherstellung und Transparenz staatlicher Parteifinanzierung dienen. Dies ändere sich nicht dadurch, dass dieser Verstoß eine sich auf das Vermögen des Opfers auswirkende Folge hat (hier: die Kürzung der staatlichen Parteifinanzierung, S. 211), sondern erst dann, wenn durch eine interne (satzungsmäßige) Bestimmung die Pflicht, derartige Folgen nicht auszulösen, zur Hauptpflicht gemacht wird. überzeugende Krit. b. Saliger, ZIS 2011, 911.

10 (3) gravierende Pflichtverletzung? Insb. Entscheidungen des 1. Strafsenats BGHSt 47, 148, 150, 152 f. Kreditvergabe II; 47, 187, 197 SSV Reutlingen, Sponsoring. Abl. 3. Strafsenat, BGHSt 50, 331, 343 ff. Mannesmann/Vodafone (and. LG Düsseldorf NJW 2004, 3275). (a) Was heißt das überhaupt? (aa) 2-Stufen Modell? d.h.: zuerst Bejahung einer außerstrafrechtlichen, danach einer spezifisch strafrechtlichen Pflichtwidrigkeit. asymmetrische Akzessorietät, s.o. Präsentation 01. so etwa BGHSt 47, 187, 195 ff.; Kubiciel, NStZ 2005, 353, 357 f.; Beulke, FS Eisenberg, 2009, S. 244, 267. abl. Schünemann, LK-StGB 266 Rn. 94 ff.; ders. ZIS 2012, 189 ff., 191 ff. (bb) evidente Pflichtverletzung? so etwa BGHSt 55, 288, 300, 302; Saliger, ZIS 2011, 906. abl. Schünemann LK-StGB 266 Rn. 100: nicht mehr als ein intuitiver Eindruck, der ohne analytische Klärung des als evident empfundenen Objekts nur eine Scheinlösung liefert.

11 bb) Überschreitung der Innenberechtigung (= Pflichtwidrigkeit) (3) gravierende Pflichtverletzung?... (b) gem. BVerfGE 126, 170 verfassungsrechtlich geboten? so etwa OLG Hamm, NStZ-RR 2012, 374. m.e. fraglich. (c) Schlussfolgerungen m.e. überzeugend BGHSt 50, 331, 343 ff. gravierend ist nicht die Verletzung der Vermögensbetreuungspflicht, sondern anderer Pflichten, etwa einer Informations- und Prüfungspflicht. ansonsten ist die Wendung nur ein (missverständlicher) Ausdruck des weiten Ermessensspielraums des Vorstands.

12 bb) Überschreitung der Innenberechtigung (= Pflichtwidrigkeit) (4) Einverständnis der Gesellschafter bei einer GmbH (a) strenge Körperschaftstheorie (RG). Einverständnis unwirksam. Arg.: die Gesellschaft besitzt eigene Rechtspersönlichkeit; willkürliche Preisgabe des Gesellschaftsvermögens unzulässig (BGHSt 3, 32, 40). (b) strenge Gesellschaftertheorie jedes Einverständnis schließt die Pflichtverletzung aus (etwa Kasiske, wistra 2005, 85). Arg.: Gesellschaft wird nicht gegenüber den Gesellschaftern geschützt. 30 GmbHG sei eine gläubigerschützende Vorschrift.

13 bb) Überschreitung der Innenberechtigung (= Pflichtwidrigkeit) (4) Einverständnis der Gesellschafter bei einer GmbH (c) eingeschränkte Gesellschaftertheorie (h.m.) etwa BGHSt 49, 147 (158 f.); 54, 52 (58). Einverständnis der Gesellschaft grds. beachtich, es sei denn: Verstoß gegen 30 GmbHG, d.h. Eingriff in das Stammkapital; Existenzgefährdung (wegen Liquiditätsgefährdung oder Entziehung der Produktionsgrundlagen). (d) Stellungnahme Gläubigerschutz ist Aufgabe des Bankrotttatbestands, 283 StGB, nicht der Untreue. Nach Aufgabe der Interessenstheorie (s.u.) nicht einmal ein Bedürfnis für die eingeschränkte Gesellschaftstheorie.

14 bb) Überschreitung der Innenberechtigung (= Pflichtwidrigkeit) (4) Einverständnis der Gesellschafter bei einer GmbH e) weitere Fragen Wann liegt ein Einverständnis vor: bei Mehrheit (Arg. 47 I GmbHG) oder Einstimmigkeit (BGHSt 55, 266, 279 Rn. 36)? Einverständnis bei AG: vergleichbare Grundsätze, Einzelheiten aber umstr. s. etwa BGHSt 50, 331, 342 f.: Zustimmung aller Anteilseigner oder der diese repräsentierenden Hauptversammlung erforderlich. Einverständnis bei Personengesellschaften (z.b. OHG, KG): unproblematisch, allgemeine Regeln..

15 bb) Überschreitung der Innenberechtigung (= Pflichtwidrigkeit) (5) Einzelne Konstellationen (a) Risikogeschäft BGHSt 46, 30, 33 f.: Gesamtwürdigung aller Umstände erforderlich, insbesondere, ob die Informationspflichten vernachlässigt wurden; die Entscheidungsträger nicht die erforderliche Befugnis besaßen; im Zusammenhang mit der Kreditgewährung unrichtige oder unvollständige Angaben gegenüber Mitverantwortlichen oder zur Aufsicht befugten oder berechtigten Personen gemacht werden; die vorgegebenen Zwecke nicht eingehalten wurden; die Höchstkreditgrenzen überschritten wurden; die Entscheidungsträger eigennützig handelten. (S. 34).

16 bb) Überschreitung der Innenberechtigung (= Pflichtwidrigkeit) (5) Einzelne Konstellationen (a) Risikogeschäft Missachtung von 18 KWG zwar nicht ausreichend für eine Pflichtverletzung, aber ein Anhaltspunkt (BGHSt 46, 30, 31 f.; 47, 147, 150 ff.). 18 KWG: (1) Ein Kreditinstitut darf einen Kredit, der insgesamt Euro oder 10 vom Hundert des nach Artikel 4 Absatz 1 Nummer 71 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 anrechenbaren Eigenkapitals des Instituts überschreitet, nur gewähren, wenn es sich von dem Kreditnehmer die wirtschaftlichen Verhältnisse, insbesondere durch Vorlage der Jahresabschlüsse, offen legen lässt. () m.e. zutreffend: denn dieses Gesetz dient dem Schutz des Bankwesens, und nicht des Vermögens der einzelnen Banken, s. Perron, GA 2009, 226.

17 bb) Überschreitung der Innenberechtigung (= Pflichtwidrigkeit) (5) Einzelne Konstellationen (a) Risikogeschäft Missachtung von 18 KWG zwar nicht ausreichend für eine Pflichtverletzung, aber ein Anhaltspunkt (BGHSt 46, 30, 31 f.; 47, 147, 150 ff.). 18 KWG: (1) Ein Kreditinstitut darf einen Kredit, der insgesamt Euro oder 10 vom Hundert des nach Artikel 4 Absatz 1 Nummer 71 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 anrechenbaren Eigenkapitals des Instituts überschreitet, nur gewähren, wenn es sich von dem Kreditnehmer die wirtschaftlichen Verhältnisse, insbesondere durch Vorlage der Jahresabschlüsse, offen legen lässt. () m.e. zutreffend: denn dieses Gesetz dient dem Schutz des Bankwesens, und nicht des Vermögens der einzelnen Banken, s. Perron, GA 2009, 226.

18 bb) Überschreitung der Innenberechtigung (= Pflichtwidrigkeit) (b) Sponsoring BGHSt 47, 187, 195 ff. argumentiert i.s.d. 2-Stufen-Theorie, s.o., zuerst gesellschaftsrechtlich (BGHSt 47, 187, 195 ff.): unentgeltliche Zuwendungen dienen indirekt dem wirtschaftlichen Interesse des Unternehmens ( good corporate citizen ), 93 I AktG (S. 195). bei Zweifeln darf der Vorstand die Entscheidung nicht mehr allein treffen, auch dann, wenn er intern zu dieser Entscheidung allein berufen ist; Gebot der Transparenz ggü. anderen Gesellschaftsorganen (S. 196). Spendevolumen steht unter einem Gebot der Angemessenheit (S. 197).

19 bb) Überschreitung der Innenberechtigung (= Pflichtwidrigkeit) (b) Sponsoring Anschließend strafrechtliche Argumentation: 266 StGB liege erst bei einer gravierenden Pflichtverletzung vor (S. 197). Kriterien: Ob eine Pflichtverletzung gravierend ist, bestimmt sich auf Grund einer Gesamtschau insbesondere der gesellschaftsrechtlichen Kriterien. Bedeutsam sind dabei: fehlende Nähe zum Unternehmensgegenstand, Unangemessenheit im Hinblick auf die Ertrags- und Vermögenslage, fehlende innerbetriebliche Transparenz sowie Vorliegen sachwidriger Motive, namentlich Verfolgung rein persönlicher Präferenzen. Jedenfalls dann, wenn bei der Vergabe sämtliche dieser Kriterien erfüllt sind, liegt eine Pflichtverletzung i.s. des 266 StGB vor. (S. 197). (unklar, ob gravierend = schwerwiegend oder = eindeutig).

20 bb) Überschreitung der Innenberechtigung (= Pflichtwidrigkeit) (c) Appreciation-awards BGHSt 50, 331, 336 f. Mannesmann/Vodafone. BGH unterscheidet drei Konstellationen von nachträglichen Sonderzahlungen: - im Dienstvertrag als variable Vergütungsbestandteile vereinbarte Zahlungen: erlaubt, wenn angemessenes Verhältnis gem. 87 I 1 AktG. - im Dienstvertrag nicht vorgesehene Sonderzahlungen: erlaubt, wenn Anreizwirkung vorliegt. - Eine im Dienstvertrag nicht vereinbarte Sonderzahlung für eine geschuldete Leistung, die ausschließlich belohnenden Charakter hat und der Gesellschaft keinen zukunftsbezogenen Nutzen bringen kann (kompensationslose Anerkennungsprämie), ist demgegenüber als treupflichtwidrige Verschwendung des anvertrauten Gesellschaftsvermögens zu bewerten (S. 337). Figur der gravierenden Pflichtverletzung wird abgelehnt (S. 343 ff.), s.o.

21 d) Vermögensbetreuungspflicht aa) Allgemeine Bemerkungen Grdl. RGSt 69, 58, insb. S. 60 ff. (nur zu 266 I Var. 2 StGB): es gehe zu weit, auch den Überbringer einer Quittung, den Kellner, Lohnkutscher, Hausverwalter, Milchmann sowie den Bäckerjungen, die für ihren Geschäftsherrn Gelder einnehmen und sie rechtzeitig abzuliefern versäumen, wegen Untreue zu bestrafen (S. 60). Pflicht, fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen, gibt es nur, wenn ein gewisser Spielraum, eine gewisse Bewegungsfreiheit oder Selbständigkeit besteht (S. 61 f.); rein mechanische Tätigkeiten, insb. die Botentätigkeit oder die Erledigung untergeordneter Einzelaufträge, nicht genügend (S. 62). Handlangerdienste bzw. Hantieren mit Sachen nicht erfasst. Nach Schünemann, LK-StGB 266 Rn. 21, 86: beruht die Vermögensbetreuungspflicht in erster Linie auf der Abwesenheit von Kontrolle. Treue ist nur die normative Konsequenz aus der vom Gesetz für maßgeblich erklärten sachlogischen Struktur der Herrschaft. (Rn. 83). Hinweis: Beim Missbrauchstatbestand (and. bei Treubruchtatbestand, s.u.) gibt es keinen eigenständigen Prüfungspunkt Pflichtverletzung, weil er sich bereits mit dem Missbrauch deckt.

22 d) Vermögensbetreuungspflicht aa) Allgemeine Bemerkungen Prototyp: Geschäftsbesorgung, Auftrag; es geht also um die Frage, die Pflicht einen auftragsähnlichen Inhalt hat (BGHSt 1, 186, 190) bzw. ob Inhalt und Bedeutung der Pflicht sie in den Rang selbständiger Geschäftsbesorgung erheben (BGH NJW 1983, 461). Erteilung einer Quittung bzw. eigene Abrechnungskompetenz als Mindestvoraussetzung (Schünemann, LK-StGB 266 Rn. 83, 88). Besonderes persönliches Merkmal i.s.v. 28 I StGB. Gehilfe: nur eine Strafmilderung, wenn seine Gehilfenstellung allein auf dem Fehlen der Vermögensfürsorgepflicht beruht, s. BGH NStZ 2012, 630. Unterlassen: an sich wäre die Heranziehung von 13 nicht erforderlich; die Rspr. tut es trotzdem, Abs. 1 und 2.

23 d) Vermögensbetreuungspflicht bb) Kriterien Hierbei ist in erster Linie von Bedeutung, ob die fremdnützige Vermögensfürsorge den Hauptgegenstand der Rechtsbeziehung bildet und ob dem Verpflichteten bei deren Wahrnehmung ein gewisser Spielraum, eine gewisse Bewegungsfreiheit oder Selbständigkeit, mit anderen Worten die Möglichkeit zur verantwortlichen Entscheidung innerhalb eines gewissen Ermessenspielraums verbleibt. (BGHSt 55, 288, 298 Siemens/AUB)

24 d) Vermögensbetreuungspflicht bb) Kriterien (1) Fremdnützigkeit instruktiv BGHSt 28, 21 Reiseunternehmer. gegenseitige Verträge sind grds. ausgeschlossen. (2) Hauptpflicht (keine Nebenpflicht) eher wenig aussagekräftig. etwa BGHSt 22, 190: Erlös bestimmter Geschäfte sollte dem Geschädigten sofort abgeführt oder getrennt vom weiteren Vermögen des Täters aufbewahrt werden, (-).

25 d) Vermögensbetreuungspflicht bb) Kriterien (3) Spielraum entscheidendes Kriterium. Die erforderliche Selbständigkeit ist zu verneinen, wenn die zu erfüllenden Pflichten in allen Einzelheiten vorgegeben sind und eine Dispositionsbefugnis nicht besteht. (BGH NStZ 1983, 455 Sortenkassierer bei einer Bank, [-]) Fängt erst an, wenn man die Aufgabe hat, über Einnahmen Bücher zu führen, Quittungen zu erteilen, s.o. Pflicht soll Charakter einer Geschäftsbesorgung haben, s.o.

26 d) Vermögensbetreuungspflicht cc) Kasuistik zu bejahen: Insolvenzverwalter, 56 ff. InsO; Liquidatoren und Abwickler, 48 f. BGB, 146 II, 161 II HGB, 66 GmbHG, 265 III AktG; Aufsichtsratsmitglieder einer AG, BGHSt 47, 187, 200 f.; Vorstand einer AG, BGHSt 47, 187, 192; 55, 288, 298; GmbH- Geschäftsführer, BGHSt 50, 299, 314; Vorsitzender eines Vereins und einer Partei, BGHSt 56, 203, 210; Vorstand der Konzernmutter gegenüber Tochtergesellschaft Anlageberater bzgl. Anleger; Steuerberater; Behördenleiter; Finanzbeamte ggü. dem Fiskus Filialleiter; Kassierer mit gewisser Selbständigkeit

27 d) Vermögensbetreuungspflicht cc) Kasuistik zu bejahen: Rechtsanwalt bzgl. Forderungen des Mandanten, die er durchzusetzen hat (BGH NJW 1983, 461); bzgl. Geldmittel des Mandanten, BGH NStZ-RR 2004, 54. Kassenärzte bzgl. der Krankenkassen bei der Medikamentenverschreibung, BGHSt 49, 147, 157; 54, 52, 58. (str.); Vermieter bzgl. Mietkaution (str.)

28 d) Vermögensbetreuungspflicht cc) Kasuistik abzulehnen: Aktionär ggü AG Arbeitgeber bzgl des Vermögens des Arbeitnehmers Subventionsempfänger (BGHSt 49, 147, 154 ff.) Begründung: Dieser wird nicht fremdnützig tätig. (S. 156). and. aber für den über die Subventionsgewährung entscheidenden Amtsträger (S. 156). Subventionsempfänger macht sich gem. 264 I Nr. 2 StGB strafbar!

29 2. Treubruch (1) Wer die ihm kraft Gesetzes, behördlichen Auftrags, Rechtsgeschäfts oder eines Treueverhältnisses obliegende Pflicht, fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen, verletzt und dadurch dem, dessen Vermögensinteressen er zu betreuen hat, Nachteil zufügt a) Allgemeine Bemerkungen tatsächliche Verfügungsmacht maßgeblich, s. BGH NJW 1997, 66, 67. Erfasst also etwa: rechtlich unwirksame Verpflichtungs- oder Verfügungsbefugnis ( Treuverhältnisse ) insb. sog. Ganovenuntreue, BGHSt 8, 254, 256 faktischer Geschäftsführer, BGHSt 3, 33 (39); 34, 379 umstr. nicht rechtsgeschäftliche (= Realakte) oder rechtsgeschäftlich unwirksame (etwa 138 BGB) Verfügungen Unterlassene Obsorge oder Kontrolle b) Einzelne Voraussetzungen aa) Vermögensbetreuungspflicht, s.o. bb) Pflichtverletzung, s.o.

Grundtatbestand 266 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 266 Abs. 2 StGB. i.v.m. 263 Abs. 3. StGB. ( 243 Abs. 2 StGB beachten!

Grundtatbestand 266 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 266 Abs. 2 StGB. i.v.m. 263 Abs. 3. StGB. ( 243 Abs. 2 StGB beachten! StrafR BT 3: Straftaten gg Vermögenswerte 32 Untreue und ähnliche Straftaten 1 Untreue, 266 StGB - Systematik Privilegierung 266 Abs. 2 StGB i.v.m. 247, 248 a StGB Haus- und Familienuntreue mit geringem

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

266 StGB und Schutzzweckzusammenhang 1

266 StGB und Schutzzweckzusammenhang 1 266 StGB und Schutzzweckzusammenhang 1 Der A war bei der Siemens AG kaufmännischer Vorstand des Bereichs»Automation and Drives«. In dieser Eigenschaft veranlasste er Zahlungen in Millionenhöhe an die Arbeitnehmervereinigung

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Themenbereich Bankenstrafrecht Leitlinien aus der BGH-Rechtsprechung (insbesondere BGHSt 46, 30 und BGHSt 47, 148) Jede Kreditbewilligung ist ihrer Natur nach ein mit einem

Mehr

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls Betrug ( 263 StGB) Besonders schwere Fälle des Betrugs ( 263 Abs. 3 StGB) 263 Abs. 3 StGB ist eine Strafzumessungsregelung, die sog. Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls normiert.

Mehr

Strafrechtliche Verfolgung von Managemententscheidungen in der Krise

Strafrechtliche Verfolgung von Managemententscheidungen in der Krise 4. Internationales Symposium Restrukturierung Jahreskonferenz 2015 Strafrechtliche Verfolgung von Managemententscheidungen in der Krise Priv.-Doz. Dr. Oliver Plöckinger 02. Oktober 2015 UNTREUE IN DER

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Strafbarkeit und persönliche Haftung des Kassenvorstandes bei Zahlung von Vergütungen an rechtsuntreue Leistungserbringer

Strafbarkeit und persönliche Haftung des Kassenvorstandes bei Zahlung von Vergütungen an rechtsuntreue Leistungserbringer Strafbarkeit und persönliche Haftung des Kassenvorstandes bei Zahlung von Vergütungen an rechtsuntreue Leistungserbringer SCHMIDT, VON DER OSTEN & HUBER Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbb Dr.

Mehr

10: Betrug. III. Vermögensverfügung

10: Betrug. III. Vermögensverfügung III. Vermögensverfügung Vorlesung Strafrecht BT II (WS 2005/2006) Anders als bei 253 ist bei 263 die Vermögensverfügung als ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal anerkannt. Es bringt den Charakter des Betrugs

Mehr

Medizin- und Biostrafrecht SS 2014 PD Dr. Luís Greco. F. Abrechnungsbetrug

Medizin- und Biostrafrecht SS 2014 PD Dr. Luís Greco. F. Abrechnungsbetrug F. Abrechnungsbetrug I. Einleitende Bemerkungen 1. Relevante Vorschriften in erster Linie 263 StGB. 2. Zur praktischen Relevanz des Themas endemisches Problem? I. Einleitende Bemerkungen 3. Kleine Einführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel: Grundlagen zu schwarzen Kassen...17

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel: Grundlagen zu schwarzen Kassen...17 Inhaltsverzeichnis I. Einführung...15 II. Problemaufriss und Gang der Untersuchung...15 1. Kapitel: Grundlagen zu schwarzen Kassen...17 I. Die schwarze Kasse Definition...17 II. III. Begrif fliche Abgrenzung

Mehr

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu.

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. I. Einleitende Bemerkungen Begriff der Behandlungsverweigerung Einschlägige Vorschriften: insb. 223 ff., 13; 323c StGB;

Mehr

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel DONNER & REUSCHEL: 33. Treffen des Stiftungsnetzwerks Jan C. Knappe Rechtsanwalt und Partner Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT

INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT Abendsymposium des ZIS Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim 6. März 2012 INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT Prof. Dr. Roland Schmitz

Mehr

Michael Kühn. Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Strafrecht

Michael Kühn. Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Strafrecht Michael Kühn Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Strafrecht Nichts bleibt, wie es war Zitat aus der Regierungserklärung von Peer Steinbrück vom 25.09.2008 2 Eigenschaften eines Bankvorstandes - Ehrgeiz

Mehr

Persönliche Haftung des Managements

Persönliche Haftung des Managements Persönliche Haftung des Managements Dr. Peter Katko Rechtsanwalt peter.katko@hro.com MARKETING ON TOUR 2007 Dr. Ulrich Fülbier Rechtsanwalt ulrich.fuelbier@hro.com Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

10: Untreue ( 266) Treubruchtatbestand

10: Untreue ( 266) Treubruchtatbestand 3. Tathandlung Treubruchtatbestand 10: Untreue ( 266) Treubruchtatbestand Die sich aus Gesetz, behördlichem Auftrag, Rechtsgeschäft oder faktischem Treueverhältnis ergebende Pflicht zur Wahrnehmung fremder

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vertreter Professur für Strafrecht und Strafprozessrecht Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vorbemerkungen zum GK Vorbemerkungen zum Grundkurs 1. Literaturhinweise 2. Lerntechnik Vorbemerkungen

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Richter i.h. Dr. H. Niehaus WS 2008 / 2009. Korruptionsbekämpfung durch Strafrecht

Richter i.h. Dr. H. Niehaus WS 2008 / 2009. Korruptionsbekämpfung durch Strafrecht Richter i.h. Dr. H. Niehaus WS 2008 / 2009 Korruptionsbekämpfung durch Strafrecht Bestechlichkeit, 332, und Bestechung, 334 1. Amtsträgereigenschaft des Vorteilsempfängers, 11 Abs. 1 Nr. 2 2. Tathandlung

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1 Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht 1 Einleitung Fremdbestimmte Arbeit birgt für den Arbeitnehmer Gefahren in sich Zum Schutz vor diesen Gefahren hat der Gesetzgeber Vorschriften erlassen, deren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 18. Dezember 2014

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 18. Dezember 2014 BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS 4 StR 323/14 4 StR 324/14 vom 18. Dezember 2014 BGHSt: nein BGHR: ja Nachschlagewerk: ja Veröffentlichung: ja - InsO 15a Abs. 4 Der faktische Geschäftsführer einer Gesellschaft

Mehr

Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte

Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte WP, StB, RA Dipl.-Kfm. Ralf Bauerhaus, Münster RA Benedikt Kröger, Sendenhorst www.bauerhaus.eu Inhaltsübersicht 1) A.

Mehr

Prof. Dr. Frank Saliger Grundkurs Strafrecht I WS 2015/16. Vorlesung 9. Einwilligung, mutmaßliche Einwilligung, hypothetische Einwilligung

Prof. Dr. Frank Saliger Grundkurs Strafrecht I WS 2015/16. Vorlesung 9. Einwilligung, mutmaßliche Einwilligung, hypothetische Einwilligung Prof. Dr. Frank Saliger Grundkurs Strafrecht I WS 2015/16 Vorlesung 9 Einwilligung, mutmaßliche Einwilligung, hypothetische Einwilligung Einwilligung 1. Grundgedanke: - Zustimmung zur Rechtsgutsbeeinträchtigung

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 3: Grundsätze Stellvertretung und Rechtsscheinsvollmacht (Fall 14), Prokura (Fall 12) Vertretungsmacht (Fall 14) Rechtsanwalt R sieht im Antiquariat des A

Mehr

Held Berdnik Astner & Partner Rechtsanwälte GmbH

Held Berdnik Astner & Partner Rechtsanwälte GmbH Held Berdnik Astner & Partner Rechtsanwälte GmbH Held Berdnik Astner & Partner Rechtsanwälte GmbH Geschäftsführer-/Vorstandshaftung Der schmale Grat zwischen Sorgfalt und Untreue 24.11.2015 Held Berdnik

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Kurzleitsatz: Wertgrenze des Merkmals "in großem Ausmaß" i. S. d. 370 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 AO beim "Griff in die Kasse des Staates"

Kurzleitsatz: Wertgrenze des Merkmals in großem Ausmaß i. S. d. 370 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 AO beim Griff in die Kasse des Staates Gericht: Entscheidungsform: BGH Beschluss Paragraphenkette: AO 370 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 Datum: 15.12.2011 Vorinstanz(en): LG Essen Kurzleitsatz: Wertgrenze des Merkmals "in großem Ausmaß" i. S. d. 370 Abs.

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Berufsrecht 17 I. Rechtsgrundlagen 17 II. Die Vorschrift des 31 BO 19 1. Normzweck 19 a) Gesundheitsschutz durch Vertrauensschutz 19 b) Schutz

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN ÜBER AUFGABENBEREICHE, PFLICHTEN UND HAFTUNGSRISIKEN

DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN ÜBER AUFGABENBEREICHE, PFLICHTEN UND HAFTUNGSRISIKEN GmbH-Geschäftsführer DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN ÜBER AUFGABENBEREICHE, PFLICHTEN UND HAFTUNGSRISIKEN Im Innenverhältnis obliegt dem Geschäftsführer die Leitung der Gesellschaft ( 37 I GmbHG). Damit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einführung... 1... 1 I. Insolvenzen in Deutschland... 1... 1 1. Historische Entwicklung... 3... 1 2. Einordnung von Krise bis zur Insolvenz... 14...

Mehr

Untreue ( 266 ) Lösungshinweise Fall 1

Untreue ( 266 ) Lösungshinweise Fall 1 Untreue ( 266 ) Lösungshinweise Fall 1 A. Strafbarkeit des A gem. 266 I Alt. 1 I. Missbrauch von Verfügungs- oder Verpflichtungsmacht (sog. Missbrauchsuntreue): Missbrauch ist die Überschreitung des rechtlichen

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 DIE STRAFTAT 11 Unterlassen 1 GROPP AT 11; JESCHECK/WEIGEND 26 II 3, 58 60; ROXIN AT II 31 32; RENGIER AT 48-51; JOECKS VOR 13 UND 13.; KINDHÄUSER AT 35-37. 2 ZUR

Mehr

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Rechtsanwalt Dr. jur. WALTER FELLING Dipl.-Betriebswirt e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Paragrafen und mehr Ein Leitfaden für die Praxis I. Einführung II. Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Computerbetrug 263a. Schuld. Obj. Subj

Computerbetrug 263a. Schuld. Obj. Subj Computerbetrug 263a TB Obj Tathandlung: Unrichtige Programmgestaltung / Verwendung unrichtiger oder unvollständiger Daten / sonstige unbefugte Einwirkung auf den Ablauf Subj Dadurch: Beeinflussung des

Mehr

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10.

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Besprechung der Entscheidung OLG München Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Rechtsanwalt Dr. Clemens Clemente Bavariastraße 7 80336 München

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB H 433 I 433 II 275 K 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB 421 I 2, 425 HGB F 611 U Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Der alte Schrank V kann gegen die K-GmbH einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung i.h.v. 20.000 gemäß

Mehr

Best Pratice Spielräume und Fallstricke in der Praxis Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin. Das Aufsichtsratsmandat im öffentlichen Unternehmen

Best Pratice Spielräume und Fallstricke in der Praxis Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin. Das Aufsichtsratsmandat im öffentlichen Unternehmen Best Pratice Spielräume Fallstricke in der Praxis Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Das Aufsichtsratsmandat im öffentlichen Unternehmen 13.11.2015, Düsseldorf Pflichtverletzung durch mangelhafte Kontrolle

Mehr

VI. Außenverhältnis. Die Vorschriften der b HGB zum Außenverhältnis sind grds. zwingend.

VI. Außenverhältnis. Die Vorschriften der b HGB zum Außenverhältnis sind grds. zwingend. VI. Außenverhältnis 1. Rechtsfähigkeit 2. Deliktsfähigkeit 3. Insolvenzfähigkeit 4. Vertretung Die Vorschriften der 123 130b HGB zum Außenverhältnis sind grds. zwingend. Folie 324 1. Rechtsfähigkeit Als

Mehr

1. 266 - MissbrauchsTB: wohl (-) 2

1. 266 - MissbrauchsTB: wohl (-) 2 Vorstandsvergütungen ( Mannesmann AG ) 1 Der Vorstand der Mannesmann AG versucht, die Übernahme der AG durch das britische Telekommunikationsunternehmen Vodafone abzuwehren. Nach längerem Übernahmekampf

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema Erpressung, 253 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand Nötigungsmittel: Gewalt

Mehr

I. Allgemeine Fragen*

I. Allgemeine Fragen* I. Allgemeine Fragen* 1. Der strafrechtliche Ehrbegriff faktischer Ehrbegriff: Ehre als Ehrgefühl oder als guter Ruf Kritik: bloßer Reflex. normativer Ehrbegriff: Achtungsanspruch, der aus dem in der Menschenwürde

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht I

Handels- und Gesellschaftsrecht I 1 Dr. Ulf Müller WS 07 / 08 Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht - zivilrechtliche Abteilung - Handels- und Gesellschaftsrecht I für Nebenfachstudierende 1. Teil: Handelsrecht

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Dargestellt am Beispiel der Sicherheitsleistung auf anwaltlichem Anderkonto Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Das Haftungsrisiko im Gesellschaftsrecht

Das Haftungsrisiko im Gesellschaftsrecht Das Haftungsrisiko im Gesellschaftsrecht Die Gesellschaftsformen im Überblick Personengesellschaften Mischform Kapitalgesellschaften GbR OHG KG GmbH & Co. KG GmbH Limited UG haftungdbeschränkt I. Die Gesellschaft

Mehr

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht.

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht. Lösungsskizze 24: Kündigung und Berufsausbildungsverhältnis Lösungsskizze 24 1 Die Kündigungsschutzklage ist begründet, wenn die fristlose Kündigung des rechtswirksam begründeten Berufsausbildungsverhältnisses

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...1 I. Einleitung...1 II. Allgemeine Dogmatik der GoA...3 A. Grundgedanken der GoA...3 1. Theorie der Menschenhilfe...3 2. Quasivertragstheorie/Quasikontraktstheorie...8 3. Schutz vor dem unerwünschten Eingriff

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre Die Rechtsform eines Unternehmens ist die, nach außen wirksame und typisierte Struktur und regelt das Außenund Innerverhältnis von Unternehmen Außenverhältnis: Rechtsbeziehungen gegenüber Dritten (Lieferanten,

Mehr

Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft. 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht

Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft. 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht Aufgabe 1.1: A und B betreiben eine größere Autowerkstatt in Tübingen unter der Bezeichnung Albrecht und Co.

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator

5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator 5.2.21 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Liquidator Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

Vorlesung BGB II - Übungsteil

Vorlesung BGB II - Übungsteil Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 7. Besprechungsfall Viel Lärm zur Nachtzeit A. Herausgabe der Wohnung An.: 546 I BGB Voraussetzung: Beendigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47 Inhaltsverzeichnis Einführung in die Thematik... 1 1. Teil: Verleitung zu Börsenspekulationsgeschäften, 49, 26 BörsG... 11 A. Geschichte des Straftatbestandes im Börsengesetz... 11 I. Allgemeines zum Straftatbestand...

Mehr

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Die W-GmbH kann gemäß 535 II BGB einen Anspruch auf Mietpreiszahlung für April 2004 gegen H haben. I. Die W-GmbH ist gemäß 13 GmbHG als juristische Person Trägerin

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Grundlagen (Teil 1) 17 OWiG Höhe der Geldbuße. Außenwirtschafts(straf)recht Ein Tanz auf der Rasierklinge für Leitungspersonen?

Grundlagen (Teil 1) 17 OWiG Höhe der Geldbuße. Außenwirtschafts(straf)recht Ein Tanz auf der Rasierklinge für Leitungspersonen? Außenwirtschafts(straf)recht Ein Tanz auf der Rasierklinge für Leitungspersonen? Grundlagen (Teil 1) Unternehmensbezogene Sanktionen und Konsequenzen Geldbuße: 30 OWiG (ggf. mit 130 OWiG) Verfall: 73,

Mehr

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Von Götz Triebel Duncker & Humblot Berlin Juristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt Inhaltsverzeichnis i 1 Einführung

Mehr

Untreue 266. Aber: BGH keine Treubruchsuntreue durch Vorlage der unrichtigen Rechenschaftsberichte!!!

Untreue 266. Aber: BGH keine Treubruchsuntreue durch Vorlage der unrichtigen Rechenschaftsberichte!!! Untreue 266 Der Vorsitzende der C-Partei Hessens verbrachte Parteivermögen in Höhe von 10 Mio. Euro auf Bankkonten in Liechtenstein. Weder die Aufsichtgremien der Partei noch des Parlaments wurden von

Mehr

Inhaltsübersicht. Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung

Inhaltsübersicht. Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung Inhaltsübersicht 1. Vorbemerkungen 2. Tatbestandsverwirklichung durch positives Tun 2.1 Fallkonstellationen 2.2 Formalverstöße 2.3 Intention des Gesetzgebers

Mehr

Medizin- und Biostrafrecht SS 2014 PD Dr. Luís Greco. C. Fahrlässige Körperverletzung bzw. Tötung insb. durch Behandlungsfehler

Medizin- und Biostrafrecht SS 2014 PD Dr. Luís Greco. C. Fahrlässige Körperverletzung bzw. Tötung insb. durch Behandlungsfehler C. Fahrlässige Körperverletzung bzw. Tötung insb. durch Behandlungsfehler I. Einleitende Bemerkungen Begriff des Behandlungsfehlers. Einschlägige Vorschriften: Fahrlässige Körperverletzung ( 229 StGB),

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit it 4: Fall zur GbR Übersicht: Fall 5 - Sachverhalt A, B, C und D haben sich zu einer Anwaltssozietät zusammengeschlossen. Im Gesellschaftsvertrag ist vorgesehen,

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

1. Kapitel Wirtschaftskriminalität und Wirtschaftsstrafrecht

1. Kapitel Wirtschaftskriminalität und Wirtschaftsstrafrecht I. Wirtschaftskriminalität 1. Kapitel Wirtschaftskriminalität und Wirtschaftsstrafrecht I. Wirtschaftskriminalität Eine allgemein anerkannte kriminologische Definition dessen, was Wirtschaftskriminalität

Mehr

Der GmbH-Geschäftsführer Die wichtigsten Informationen über Aufgabenbereiche, Pflichten und Haftungsrisiken

Der GmbH-Geschäftsführer Die wichtigsten Informationen über Aufgabenbereiche, Pflichten und Haftungsrisiken Der GmbH-Geschäftsführer Die wichtigsten Informationen über Aufgabenbereiche, Pflichten und Haftungsrisiken Im Innenverhältnis obliegt dem Geschäftsführer die Leitung des Betriebes ( 37 I GmbHG). Damit

Mehr

cc) Schadensgleiche Vermögensgefährdung

cc) Schadensgleiche Vermögensgefährdung cc) Schadensgleiche Vermögensgefährdung (1) Allgemeine Bemerkungen nicht erst der endgültige (Substanz-)Verlust ist ein Schaden. Gefahren können zu aktuellen Vermögensminderungen führen. besser Gefährdungsschaden

Mehr

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und "nach" der Krise der GmbH

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und nach der Krise der GmbH PersönlicheHaftungdesGeschäftsführer 1DieHaftungvor,währendund"nach"derKrisederGmbH Das GmbH Recht enthält eine Reihe von besonderen Haftungsrisiken für den GeschäftsführerimZeitraumunmittelbarvor,aberauchwährendderKrisederGmbH.

Mehr

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen Dr. Friedrich Isenbart, Rechtsanwalt sowie Maximilian Hofmann, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen 1. EINLEITUNG

Mehr

Examensfall: Der untreue Betreuer*

Examensfall: Der untreue Betreuer* Examensfall: Der untreue Betreuer* Von Prof. Dr. Thomas Rotsch, Gießen** Die wesentlichen Probleme des auf BGHSt 48, 354 = BGH NJW 2003, 3717 basierenden Sachverhaltes sind: 1. Erfordernis einer Vermögensbetreuungspflicht

Mehr

15. Frühjahrstagung 2015

15. Frühjahrstagung 2015 15. Frühjahrstagung 2015 24. bis 25. April 2015 Herzlich Willkommen in Frankfurt am Main Strafrechtliche Konsequenzen bei Nichteinhaltung sozialrechtlicher Vertriebssysteme und Qualifikationsvorgaben Rüdiger

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Der GmbH Geschäftsführer

Der GmbH Geschäftsführer Der GmbH Geschäftsführer RECHTSSICHER HANDELN RISIKEN MINIMIEREN TYPISCHE FEHLER Dr. Antonio Offenhausen Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz 1 Vorteile

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 20.2.2015 BGH, 9.12.2014 - II ZR 360/13 GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Mitbestimmungsgesetz... 36. aa) Erfasste Unternehmen... 44

Mitbestimmungsgesetz... 36. aa) Erfasste Unternehmen... 44 Inhalt A. Bezüge zum Dienstvertrags- und Arbeitsrecht (insb. zum Mitbestimmungsrecht)... 11 I. Wichtige Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats und des Wirtschaftsausschusses... 11 1. Wirtschaftsausschuss...

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Grundkurs Strafrecht II PD Dr. Luís Greco Teil 2: Straftaten gegen das Leben. B. Mord. B. Mord ( 211 StGB)*

Grundkurs Strafrecht II PD Dr. Luís Greco Teil 2: Straftaten gegen das Leben. B. Mord. B. Mord ( 211 StGB)* B. Mord ( 211 StGB)* (1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft. (2) Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

Risikogeschäfte und Untreuestrafbarkeit*

Risikogeschäfte und Untreuestrafbarkeit* Risikogeschäfte und Untreuestrafbarkeit* Von Prof. Dr. Uwe Hellmann, Potsdam 266 StGB ist geradezu der Prototyp der klassischen Wirtschaftsstraftat, sind doch vor allem Täter mit weißem Kragen so in die

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2012 Nr. 691 Bearbeiter: Karsten Gaede Zitiervorschlag: BGH HRRS 2012 Nr. 691, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht BGH 2 StR 446/11 - Beschluss vom 3. Mai 2012 (LG Darmstadt)

Mehr