Warum darf sich der Laser irren? Vortrag von Ralph-Hardo Schulz Sommeruniversität an der FU Berlin,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum darf sich der Laser irren? Vortrag von Ralph-Hardo Schulz Sommeruniversität an der FU Berlin,"

Transkript

1 Warum darf sich der Laser irren? Vortrag von Ralph-Hardo Schulz Sommeruniversität an der FU Berlin, Prüfzeichensysteme zur Fehlererkennung 11 Europäische Artikel Nummer (EAN) Die EAN ist eine 13 ziffrige Nummer über dem Alphabet {, 1, 2,, 9}, dargestellt durch einen Strichcode (Barcode) (s Bilder 11 und 12!) Bild 11 Beispiel einer EAN a) b) a 2 a 3 Bild 12: Zum Strichcode a) Ausschnitt mit Andeutung der Codierung b) EAN Dabei setzt sich a 2 3 aus der Länderkennung a 2, der Nummer a 3 der produzierenden Firma, der Produktnummer a 8 2 und der Prüfziffer 3 zusammen Kontrolle: Man bestimmt die gewichtete Quersumme P( 3 ) := + 3 a 2 + a 3 + 3a Diese muss eine Zehnerzahl sein,( also ein Vielfaches von 1, eine Zahl, die bei der Division durch 1 den Rest hat,dh eine Zahl mit letzter Ziffer ) Beispiel erfüllt = 12 Bezeichnung Wir schreiben R m (P) = r, falls der Rest von P bei Division durch m gleich r ist (Alternativ: P r( mod m), gesprochen P kongruent r modulo m, mit r {,,m 1}) 1

2 Damit lautet die Kontrollgleichung der EAN Eigenschaften der EAN: R 1 (P) = bzw P (mod 1) 1 Übertragungs Fehler in einer Ziffer (Einzelfehler) werden erkannt Beweisskizze: Sei a= a i 3 zu b= b i 3 verfälscht Sei außer P(a) auch P(b) eine Zehnerzahl, sodass der Fehler nicht erkannt würde Ist i ungerade, so kann P(b) = + +b i + +3 = + +a i (b i a i ) = P(a)+(b i a i ) keine Zehnerzahl sein, außer es ist b i gleich a i ; ist i gerade, so P(b) = P(a) + 3(b i a i ) ebenfalls keine Zehnerzahl für b i a i P(b) kann daher keine Zehnerzahl sein, und der Fehler wird erkannt 2 Drehfehler (Vertauschung zweier benachbarter Ziffern) werden nur teilweise erkannt Beweis Übungsaufgabe Beispiel: Betrachte und ! 12 Internationale Standard Buchnummer (ISBN) Die ISBN ist eine 1-stellige Nummer b 1 b 2 b 9 b 1 mit b 1,,b 9 {, 1,, 9} (zu b 1 siehe unten!), in der Herkunftsland, Verlag und Buchtitel gekennzeichnet sind Duch die Wahl der Prüfziffer b 1 wird die Prüfbedingung: b 1 + 2b 2 + 3b b 1 ist eine 11-er Zahl bzw R 11 (b 1 + 2b b 1 ) = für die ISBN erfüllt Beispiele: (i) Die ISBN erfüllt = 29 = (ii) Die Berechnung der Prüfziffer b 1, zb von b 1 b 9 b 1 mit b 1 b 9 = führt zu einem Problem: Um auf den Rest zu kommen, muss b 1 den Wert 1 haben Um eine einstellige Prüfzifer zu erhalten, verwendet man das römische Zahlzeichen X, hat also für b 1 das Alphabet {, 1,, 9, X} Exkurs Man sieht, dass die Regeln für das Rechnen mit Resten wichtig sein können (i) R m (P) = r P = m k + r für P r (mod m) geeignetes k N {} (ii) R m (P + Q) = R m (R m (P) + R m (Q)) Mit Kongruenzen geschrieben: Aus P r(modm) und Q s( mod m) folgt P ± Q r ± s (modm) Beweisskizze: Aus P = mk + r und Q = ml + s folgt P ± Q = m(k ± l) + (r ± s), also R m (P ± Q) = R m (r ± s) 2

3 (iii) E gilt R m (P Q) = R m (R m (P) R m (Q)); bzw: Aus P r( mod m) und Q s(modm) folgt P Q r s(mod m) Eigenschaften der ISBN: Einzelfehler und Drehfehler werden erkannt Beweisskizze: = R 11 (b ib i + + 1b 1 ) R 11 (b ib i + + 1b 1) = R 11 (i(b i b i ) = i(b i b i) ist Elferzahl = b i = b i (da i und 11 teilerfremd sind und b i, b i {,, X}) = R 11 (b 1 + +ib i +(i+1)b i b 1 ) R 11 (b 1 + +ib i+1 +(i+1)b i + +1b 1 ) = R 11 (b i+1 b i ) = b i = b i+1 13 Nummern der Europäischen Banknoten Jede Euro-Banknote trägt eine 12-stellige alphanumerische Kennzeichnung 2, wobei ein das Ausgabeland angebender Buchstabe ist (X für Deutschland) Nach dessen Ersetzung durch eine Zahl (Position im Alphabet plus 1, also R 9 (25) = 7) erfüllt die Quersumme die Prüfgleichung R 9 ( + a ) = Beispiel: X (Nummer eines 1-Euro-Scheines) hat die Quersumme ( ) = 4 9 Übungsaufgabe: Untersuchen Sie, ob Einzelfehler und Drehfehler erkannt werden können! 14 Paritätskontrollcode Bei Wörtern a n über dem Alphabet {, 1} kann man Fehler durch Anhängen eines sogenannten Paritätskontrollbits erkennen Dies geschieht so, dass die Anzahl der Einsen in einem Wort gerade ist Ein Einzelfehler lässt sich so erkennen Beispiel: Der Fehler fällt auf, da die Anzahl der Einsen von gerade zu ungerade verfälscht wurde 2 Fehlerkorrigierende Codes Nicht nur Fehlererkennung, sondern sogar Korrektur von Fehlern ist bei geeigneten Codes möglich Meist betrachtet man dazu Wörter über dem digitalen Alphabet {, 1}, in die man die (sogenannten analogen) Ton- und Bild-Signale (durch Abtastung, Quantisierung und Codierung ) umwandelt Die Speicherung erfolgt bei CD und DVD als eine spiralförmige Spur, bestehend aus einer Folge von mikroskopisch kleinen Vertiefungen, pits genannt, mit daneben liegenden lands ; jeder Übergang land/pit und pit/land wird als eine 1 interpretiert, alle anderen Bits sind ; lands und pits werden bei der Wiedergabe von einem Laser gelesen Eine Vergrößerung socher Spuren zeigt Bild 21 In Bild 22 findet man eine schematische Darstellung der Codierung durch die lands und pits 3

4 Bild 21: Mikroskopisch kleine lands und pits Schnitt durch eine Spur Bild 22: Schematische Darstellung der Codierung durch lands und pits Bild 21 und 22 aus Carasso,Peek u Sinjou: The Compact Disc Digital Audio systemphilips techrev4, , 1982,No6 Die Codierung von Bild- und Ton-Signalen ist allerdings so kompliziert und benötigt zum Verständnis solche mathematischen Kenntnisse, dass wir hier nur auf das Hauptprinzip der Fehlerkorrektur eingehen können Dazu betrachten wir sogenannte Tetraden, dh Quadrupel a 2 a 3 a 4 über dem Alphabet {, 1} (, in denen die Information gespeichert sein soll,) und sichern sie durch Kontrollsymbole ab Wir ordnen sie im Quadrat an und hängen an jede Zeile und jede Spalte ein Paritätskontroll-Bit (vgl Bild 23) an a 2 a 5 a 3 a 4 a 6 a 8 Bild 23: Beispiel einer Codierung durch zeilen- und spaltenweise Paritätskontrollen ZB ergibt 1 das Codewort

5 Fehlerhafte Übertragung der Tetrade verursacht ungerade Parität (Anzahl der Eisen) genau in der Zeile und Spalte, in der sich der Fehler befindet Auch Fehler in einem Kontrollbit kann man lokalisieren (Wie?) Damit kann man Einzelfehler erkennen und sogar korrigieren Beispiel: Bei Erhalt von ergibt die Paritätskontrolle einen Fehler in Zeile zwei und Spalte eins, sodass zu 111 korrigiert werden kann Zur Fehlerkennung und -korrektur sind dabei 4 Paritätskontrollen nach dem folgenden Schema nötig: a 2 a 3 a 4 a 5 a 6 a 8 1 Kontrolle X X X 2 Kontrolle X X X 3 Kontrolle X X X 4 Kontrolle X X X Bild 24: Die Paritätskontrollen beim behandelten Beispiel Um das angegebene Verfahren verallgemeinern zu können, führen wir auf dem Alphabet {, 1} gemäß den Vorgaben bei den Paritätskontrollen eine Addition ein, die der für R 2 (x) entspricht: + = + 1 = = = Nun fassen wir zusammen: Die Codierung der Tetrade a 2 a 3 a 4 zu a 2 a 3 a 4 a 5 a 6 a 8 lässt sich durch folgende Gleichungen beschreiben: a 5 = + a 2 a 6 = a 3 + a 4 = + a 3 a 8 = a 2 + a 4 Durch Umformungen sieht man: Der Code besteht aus allen Wörtern a 2 a 8, die folgenden Gleichungen (Kontrollgleichungen) genügen: + a 2 + a 5 = a 3 + a 4 + a 6 = + a 3 + = a 2 + a 4 + a 8 = Überprüft man bei einem empfangenen Wort die Gültigkeit dieser Gleichungen, so bedeutet dies eine Paritätskontrolle gemäß Bild 24 (Vergleichen Sie das Erscheinungsbild der linken Seite dieser Kontroll Gleichungen mit Bild 24!) 5

6 Das eben geschilderte Beispiel mit Wortlänge 8 ist aber noch nicht optimal: Wir können die Wortlänge noch weiter drücken, wie folgendes Beispiel eines Codes, des sogenannten (7,4)- HAMMING-Codes, zeigt Bei der Codierung einer Tetrade a 2 a 3 a 4 werden als Kontrollsymbole hinzugefügt: a 5 = + a 2 + a 3 a 6 = a 2 + a 3 + a 4 = + a 2 + a 4 Beispiel: Aus den Wörtern der Länge 4 entstehen Codewörter der Länge 7 Die Kontrollgleichungen lauten nun +a 2 +a 3 +a 5 = a 2 +a 3 +a 4 +a 6 = +a 2 +a 4 + = Genau die Codewörter erfüllen diese Gleichungen, wie aus dem Beispiel; szb Bild 25 Einsetzen von: in: O O O 1 O 1 1 Ergebnis + + a 2 + a 3 a 2 + a + a 3 4 a 2 + a 4 + a 5 + a 6 + O O O Bild 25: Kontrolle eines Codewortes des (7,4) Hamming-Codes Lässt sich nun ein Fehler in einem Codewort korrigieren? Und wenn ja, wie? Zur Beantwortung dieser Frage sind noch weitere Überlegungen erforderlich: Ist der Fehler in der i-ten Komponente unterlaufen, und sind alle anderen Komponenten richtig übertragen worden, so erhalten wir statt ein Wort a 1 a 7 mit a i = a i +1 und a j = a j sonst Wir setzen nun ein empfangenes fehlerhaftes Wort in die linke Seite der Kontroll Gleichungen ein und erhalten: a 1 +a 2 +a 3 +a 5 = s 1 a 2 +a 3 +a 4 +a 6 = s 2 a 1 +a 2 +a 4 +a 7 = s 3 s 1 s 2 s 3 heißt dabei das Syndrom von a 1 a 2 a 3 a 4 a 5 a 6 a 7 6

7 Es ist allein aus dem empfangenen Wort ohne Kenntnis der gesendeten Nachricht berechenbar Für ein Codewort wäre das Syndrom ; bei diesem geht man von unverfälschter Übertragung aus Setzen wir nun sukzessive für die (gemäß Voraussetzung einzige) Fehlerstelle i die Werte 1, 2,, 7 ein und beachten, dass die Kontrollgleichungen für gelten, so erhalten wir folgende Syndrome: Für i = 1: s 1 = a 1 + a 2 + a 3 + a 5 = a 2 + a 3 + a 5 = 1 s 2 = a 2 + a 3 + a 4 + a 6 = a 2 + a 3 + a 4 + a 6 = s 3 = a 1 + a 2 + a 4 + a 7 = a 2 + a 4 + = 1, für i = 2 : für i = 3 : für i = 4 : für i = 5 : für i = 6 : für i = 7 : s 1 = 1 s 2 = 1 s 3 = 1 s 1 = 1 s 2 = 1 s 3 = s 1 = s 2 = 1 s 3 = 1 s 1 = 1 s 2 = s 3 = s 1 = s 2 = 1 s 3 = s 1 = s 2 = s 3 = 1 Dabei entspricht das Syndrom für ein Wort mit Fehler in der i-ten Komponente gerade den Koeffizienten von a i in den Kontrollgleichungen! Man stellt fest: Für i = 1,,7 sind alle Syndrome s 1 s 2 s 3 verschieden und ungleich ; daher gilt immer vorausgesetzt, dass lediglich in der i-ten Komponente eine fehlerhafte Übertragung vorliegt: Diese Fehler-Stellen-Nummer i ist eindeutig aus dem Syndrom des empfangenen Wortes ablesbar und damit korrigierbar Wird am Kanal-Ende zum Beispiel empfangen, so ermittelt der Decodierer - meist eine automatische Schaltung - das Syndrom 11, daraus die Fehlerstelle i = 1, korrigiert nun zu 111 und meldet als empfangenes Quellen(code)- Signal 1 (Fehlerkorrektur) Der behandelte Hamming-Code hat weitere interessante Eigenschaften: Die (komponentenweise gebildete) Summe zweier Codewörter ist wieder ein Codewort Damit ist der Code auffassbar als ein Vektorraum über einem Körper mit 2 Elementen; für diesen besteht eine mathematische Theorie (cf Lineare Codes) Dazu beachte man die folgenden Anmerkungen (unter Anwendung von Linearer Algebra): 1 Ein Codewort des (7, 4)-Hamming-Codes erfüllt das lineare Gleichungssystem mit Koeffizientenmatrix A = : A = a 2 = 7

8 Ein Fehler in der 2-ten Komponente führt auf der linken Seite mittels s 1 s 2 s 3 = A + 1 = A + A 1 = + A zu der i-ten Spalte von A als Syndrom Ein Einzelfehler lässt sich also erkennen, da alle Spalten von A verschieden voneinander und von sind 2 Durch Definition der Multiplikation = 1 = 1 = 1 1 = 1 wird ({, 1}, +, ) zu einem Körper und jedes zu einem Vektor aus {, 1} 7 Die Menge der Codewörter, also der Lösungsraum des Linearen homogenen Gleichungssystems A x 1 x 7 = bildet dann einen Unterraum des Vektorraums {, 1} 7 Solche Codes nennen wir linear Das System der CD bzw DVD benutzt Kombinationen von linearen Codes und weitere Codierungen, um möglichst viele Fehler korrigieren zu können, s Bild 26! Auch die Signal Übertragung von und zu Raumsonden verwendet meist lineare Codes Weiterführende Literatur: [ 1 ] Beutelspacher, A: Luftschlösser und Hirngespinste, 8 Vieweg Verlag, Braunschweig, 1986 [ 2 ] Herget, W: Prüfziffern und Strichcode Computer-Mathematik auch ohne Computer Mathlehren 33, & 34, 1989 [ 3 ] van Lint, JH: Die Mathematik der Compact Disc In: MAigner und EBehrends: Alles Mathematik Von Pythagoras zum CD-Player Vieweg V, Braunschweig/ Wiesbaden, 2 [ 4 ] Schmidt, W: Mathematikaufgaben Anwendungen aus der modernen Technik und Arbeitswelt Klett Verlag, Stuttgart 1984, 1 8

9 Bild 26: Codierungs-Schema der CD Abb aus: Heemskerk u Schouhamer Immink: Compact Disc: system aspects and modulation Philips techrev 4, , 1982, No6 [ 5 ] Schulz, R-H: Informations- und Codierungstheorie eine Einführung In: R- HSchulz (Hrsg): Mathematische Aspekte der angewandten Informatik Eine elementare Einführung (BI, Mannheim 1994 ; vergriffen, wiederveröffentlicht in) The Electronic Library of Mathematics in The European Mathematical Information Service (EMIS) der Europäischen Mathematischen Gesellschaft (EMS): URL: [ 6 ] Schulz, R-H: Codierungstheorie Eine Einführung Vieweg V, Wiesbaden, 23 2 Adresse des Autors: ProfDrR-HSchulz, 2MathInstder FU, Arnimallee 3, Berlin 9

Die Mathematik in der CD

Die Mathematik in der CD Lehrstuhl D für Mathematik RWTH Aachen Lehrstuhl D für Mathematik RWTH Aachen St.-Michael-Gymnasium Monschau 14. 09. 2006 Codes: Definition und Aufgaben Ein Code ist eine künstliche Sprache zum Speichern

Mehr

Einführung in die Codierungstheorie

Einführung in die Codierungstheorie 11. Dezember 2007 Ausblick Einführung und Definitionen 1 Einführung und Definitionen 2 3 Einführung und Definitionen Code: eindeutige Zuordnung von x i X = {x 1,.., x k } und y j Y = {y 1,..., y n } Sender

Mehr

Vortrag: Prüfzeichencodierung. Michael Gläser

Vortrag: Prüfzeichencodierung. Michael Gläser Vortrag: Prüfzeichencodierung Michael Gläser Prüfzeichencodierung (Inhalt): 1. Definition und allgemeine Eigenschaften 2. Prüfziffercodierung 3. ISBN-Codierung 4. EAN-Codierung 1. Definition und allgemeine

Mehr

Einführung in die Codierungstheorie

Einführung in die Codierungstheorie Einführung in die Codierungstheorie Monika König 11.12.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Definitionen 2 2 Fehlererkennende Codes 3 2.1 Paritycheck - Code............................... 3 2.2 Prüfziffersysteme................................

Mehr

Frohe Feiertage und ein erfolgreiches Neues Jahr!

Frohe Feiertage und ein erfolgreiches Neues Jahr! Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik Dr. Astrid Brinkmann Wintersemester 2009/10 Arithmetik Übungen 9 Von allen, die bis jetzt nach Wahrheit forschten,

Mehr

Codierungstheorie Teil 1: Fehlererkennung und -behebung

Codierungstheorie Teil 1: Fehlererkennung und -behebung Codierungstheorie Teil 1: Fehlererkennung und -behebung von Manuel Sprock 1 Einleitung Eine Codierung ist eine injektive Abbildung von Wortmengen aus einem Alphabet A in über einem Alphabet B. Jedem Wort

Mehr

Kapitel 5. Kapitel 5 Fehlererkennende Codes

Kapitel 5. Kapitel 5 Fehlererkennende Codes Fehlererkennende Codes Inhalt 5.1 5.1 Grundlagen: Was Was sind sind Vehler? 5.2 5.2 Vertuaschungsfehler 5.3 5.3 Der Der ISBN-Code 3-406-45404-6 5.4 5.4 Der Der EAN-Code ( Strichcode ) Seite 2 5.1 Grundlagen:

Mehr

Didaktische Grundlagen Arithmetik - Vertiefung Übungen 3

Didaktische Grundlagen Arithmetik - Vertiefung Übungen 3 Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik Dr. Astrid Brinkmann Didaktische Grundlagen Arithmetik - Vertiefung Übungen 3 Die Mathematik ist eine Art Spielzeug,

Mehr

Rechnernetze Übung 5. Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai Wo sind wir?

Rechnernetze Übung 5. Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai Wo sind wir? Rechnernetze Übung 5 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2012 Wo sind wir? Quelle Nachricht Senke Sender Signal Übertragungsmedium Empfänger Quelle Nachricht Senke Primäres

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Hamming-Codes. Kapitel 4.3

Grundlagen der Technischen Informatik. Hamming-Codes. Kapitel 4.3 Hamming-Codes Kapitel 4.3 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Inhalt Welche Eigenschaften müssen Codes haben, um Mehrfachfehler erkennen und sogar korrigieren zu können?

Mehr

28 4. DIE MATHEMATIK HINTER DER COMPACT DISC. Abbildung 4.1: Selbstkorrigierende Codes

28 4. DIE MATHEMATIK HINTER DER COMPACT DISC. Abbildung 4.1: Selbstkorrigierende Codes 8 4. DIE MATHEMATIK HINTER DER COMPACT DISC y1 1 4 3 y3 y Abbildung 4.1: Selbstkorrigierende Codes 4. Die Mathematik hinter der Compact Disc 4.1. Selbstkorrigierende Codes Wenn wir eine Reihe von 0 und

Mehr

A2.3 Lineare Gleichungssysteme

A2.3 Lineare Gleichungssysteme A2.3 Lineare Gleichungssysteme Schnittpunkte von Graphen Bereits weiter oben wurden die Schnittpunkte von Funktionsgraphen mit den Koordinatenachsen besprochen. Wenn sich zwei Geraden schneiden, dann müssen

Mehr

CODIERUNGSTHEORIE KURS ZELL AN DER PRAM, FEBRUAR 2005

CODIERUNGSTHEORIE KURS ZELL AN DER PRAM, FEBRUAR 2005 CODIERUNGSTHEORIE KURS ZELL AN DER PRAM, FEBRUAR 2005 1. Das Problem 1.1. Kanalcodierung und Fehlerkorrektur. Wir wollen eine Nachricht über einen digitalen Kanal, der nur 0 oder 1 übertragen kann, schicken.

Mehr

13. Algorithmus der Woche Fehlererkennende Codes Was ist eigentlich ISBN?

13. Algorithmus der Woche Fehlererkennende Codes Was ist eigentlich ISBN? 13. Algorithmus der Woche Fehlererkennende Codes Was ist eigentlich ISBN? Autor Alexander Souza, Universität Freiburg Schon faszinierend, was man so alles mit Algorithmen machen kann: CDs schnell in Regalen

Mehr

, 2016W Übungstermin: Fr.,

, 2016W Übungstermin: Fr., VU Technische Grundlagen der Informatik Übung 2: Numerik, Codierungstheorie 183.579, 2016W Übungstermin: Fr., 28.10.2016 Allgemeine Hinweise: Versuchen Sie beim Lösen der Beispiele keine elektronischen

Mehr

1 Zahlentheorie. 1.1 Kongruenzen

1 Zahlentheorie. 1.1 Kongruenzen 3 Zahlentheorie. Kongruenzen Der letzte Abschnitt zeigte, daß es sinnvoll ist, mit großen Zahlen möglichst einfach rechnen zu können. Oft kommt es nicht darauf, an eine Zahl im Detail zu kennen, sondern

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zur Codierungstheorie

(Prüfungs-)Aufgaben zur Codierungstheorie (Prüfungs-)Aufgaben zur Codierungstheorie 1) Gegeben sei die folgende CCITT2-Codierung der Dezimalziffern: Dezimal CCITT2 0 0 1 1 0 1 1 1 1 1 0 1 2 1 1 0 0 1 3 1 0 0 0 0 4 0 1 0 1 0 5 0 0 0 0 1 6 1 0 1

Mehr

Einführung in die Kodierungstheorie

Einführung in die Kodierungstheorie Einführung in die Kodierungstheorie Einführung Vorgehen Beispiele Definitionen (Code, Codewort, Alphabet, Länge) Hamming-Distanz Definitionen (Äquivalenz, Coderate, ) Singleton-Schranke Lineare Codes Hamming-Gewicht

Mehr

1 Vorbereitung: Potenzen 2. 2 Einstieg und typische Probleme 3

1 Vorbereitung: Potenzen 2. 2 Einstieg und typische Probleme 3 Das vorliegende Skript beschäftigt sich mit dem Thema Rechnen mit Kongruenzen. Das Skript entsteht entlang einer Unterrichtsreihe in der Mathematischen Schülergesellschaft (MSG) im Jahr 2013. Die vorliegende

Mehr

Zahlentheorie für den Landeswettbewerb für Anfängerinnen und Anfänger der Österreichischen Mathematik-Olympiade

Zahlentheorie für den Landeswettbewerb für Anfängerinnen und Anfänger der Österreichischen Mathematik-Olympiade Zahlentheorie für den Landeswettbewerb für Anfängerinnen und Anfänger der Österreichischen Mathematik-Olympiade Clemens Heuberger 22. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Dezimaldarstellung 1 2 Teilbarkeit

Mehr

Matrizen, Gaußscher Algorithmus 1 Bestimmung der inversen Matrix

Matrizen, Gaußscher Algorithmus 1 Bestimmung der inversen Matrix Inhaltsverzeichnis Matrizen, Gaußscher Algorithmus 1 Bestimmung der inversen Matrix Auf dieser Seite werden Matrizen und Vektoren fett gedruckt, um sie von Zahlen zu unterscheiden. Betrachtet wird das

Mehr

Wieviel Uhr ist es in hundert Stunden? Eine Antwort durch Modulo- Rechnen

Wieviel Uhr ist es in hundert Stunden? Eine Antwort durch Modulo- Rechnen Schülerzirkel Mathematik Fakultät für Mathematik. Universität Regensburg Zahlentheorie I Wieviel Uhr ist es in hundert Stunden? Modulo-Rechnen XI XII I X II IX III VIII IV Zahlentheorie I VII VI V Die

Mehr

Information und Codierung

Information und Codierung Richard W. Hamming Information und Codierung Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Invantar-Nr.: Sachgebiete:. Standort: VCH Inhalt Vorwort zur 1. Auflage der Originalausgabe

Mehr

Mathematik 1, Teil B. Inhalt:

Mathematik 1, Teil B. Inhalt: FH Emden-Leer Fachb. Technik, Abt. Elektrotechnik u. Informatik Prof. Dr. J. Wiebe www.et-inf.fho-emden.de/~wiebe Mathematik 1, Teil B Inhalt: 1.) Grundbegriffe der Mengenlehre 2.) Matrizen, Determinanten

Mehr

Übungen zur Vorlesung Grundlagen der Rechnernetze. Zusätzliche Übungen

Übungen zur Vorlesung Grundlagen der Rechnernetze. Zusätzliche Übungen Übungen zur Vorlesung Grundlagen der Rechnernetze Zusätzliche Übungen Hamming-Abstand d Der Hamming-Abstand d zwischen zwei Codewörtern c1 und c2 ist die Anzahl der Bits, in denen sich die beiden Codewörter

Mehr

3. Übungsblatt zur Lineare Algebra I für Physiker

3. Übungsblatt zur Lineare Algebra I für Physiker Fachbereich Mathematik Prof. Dr. Mirjam Dür Dipl. Math. Stefan Bundfuss. Übungsblatt zur Lineare Algebra I für Physiker WS 5/6 6. Dezember 5 Gruppenübung Aufgabe G (Basis und Erzeugendensystem) Betrachte

Mehr

4.0.2 Beispiel (Einfacher Wiederholungscode). Im einfachsten Fall wird die Nachricht einfach wiederholt. D.h. man verwendet die Generatorabbildung

4.0.2 Beispiel (Einfacher Wiederholungscode). Im einfachsten Fall wird die Nachricht einfach wiederholt. D.h. man verwendet die Generatorabbildung Wir beschäftigen uns mit dem Problem, Nachrichten über einen störungsanfälligen Kanal (z.b. Internet, Satelliten, Schall, Speichermedium) zu übertragen. Wichtigste Aufgabe in diesem Zusammenhang ist es,

Mehr

Ein Kartentrick und etwas Codierungstheorie

Ein Kartentrick und etwas Codierungstheorie Ein Kartentrick und etwas Codierungstheorie Martin Hofmann 15. April 2014 Kartentrick Diese Folie wurde nicht gezeigt. Zu Beginn wird ein Kartentrick aus Computer Science Unplugged von Witten und Fellows

Mehr

1 Kryptographie und Codierungstheorie

1 Kryptographie und Codierungstheorie 1 Kryptographie und Codierungstheorie Zunächst sind die Begriffe Kryptographie und Codierungstheorie zu unterscheiden, da sie häufig vermengt, nicht scharf voneinander getrennt oder gar synonym gebraucht

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 2. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit Organisatorisches Übungsblätter zuhause vorbereiten! In der Übung an der Tafel vorrechnen! Bei

Mehr

1 Lineare Gleichungssysteme und Matrizen

1 Lineare Gleichungssysteme und Matrizen 1 Lineare Gleichungssysteme und Matrizen Das Studium linearer Gleichungssysteme und ihrer Lösungen ist eines der wichtigsten Themen der linearen Algebra. Wir werden zunächst einige grundlegende Begriffe

Mehr

Grundlagen exakter Methoden zur Verschlüsselung von Codewörtern mittels linearer Codes*

Grundlagen exakter Methoden zur Verschlüsselung von Codewörtern mittels linearer Codes* Grundlagen exakter Methoden zur Verschlüsselung von Codewörtern mittels linearer Codes* Andrea Kraft andreakraft@gmx.at Elisabeth Pilgerstorfer elisabeth_pilg@hotmail.com Johannes Kepler Universität Linz

Mehr

Corinne Schenka Vorkurs Mathematik WiSe 2012/13

Corinne Schenka Vorkurs Mathematik WiSe 2012/13 4. Lineare Gleichungssysteme Ein lineares Gleichungssystem ist ein System aus Gleichungen mit Unbekannten, die nur linear vorkommen. Dieses kann abkürzend auch in Matrizenschreibweise 1 notiert werden:

Mehr

Prüfziffern. Man versucht, solche Fehler zu erkennen, indem man der Zahl eine weitere Ziffern, die sog. Prüfziffern, hinzufügt.

Prüfziffern. Man versucht, solche Fehler zu erkennen, indem man der Zahl eine weitere Ziffern, die sog. Prüfziffern, hinzufügt. Prüfziffern Bei der Erfassung von langen Zahlen können Fehler auftreten: Ziffern werden weggelassen oder hinzugefügt, zwei benachbarte Ziffern werden vertauscht, eine Ziffer wird falsch übernommen, usw..

Mehr

3.4 Der Gaußsche Algorithmus

3.4 Der Gaußsche Algorithmus 94 34 Der Gaußsche Algorithmus Wir kommen jetzt zur expliziten numerischen Lösung des eingangs als eine Motivierung für die Lineare Algebra angegebenen linearen Gleichungssystems 341 n 1 a ik x k = b i,

Mehr

1 Matrizenrechnung zweiter Teil

1 Matrizenrechnung zweiter Teil MLAN1 1 Literatur: K. Nipp/D. Stoffer, Lineare Algebra, Eine Einführung für Ingenieure, VDF der ETHZ, 4. Auflage, 1998, oder neuer. 1 Matrizenrechnung zweiter Teil 1.1 Transponieren einer Matrix Wir betrachten

Mehr

Single Parity check Codes (1)

Single Parity check Codes (1) Single Parity check Codes (1) Der Single Parity check Code (SPC) fügt zu dem Informationsblock u = (u 1, u 2,..., u k ) ein Prüfbit (englisch: Parity) p hinzu: Die Grafik zeigt drei Beispiele solcher Codes

Mehr

Mathematik ist überall

Mathematik ist überall Mathematik ist überall Prof. Dr. Wolfram Koepf Universität Kassel http://www.mathematik.uni-kassel.de/~koepf Tag der Mathematik 15. Februar 2008 Universität Kassel Inhaltsangabe Sichere Verschlüsselung

Mehr

1 Modulare Arithmetik

1 Modulare Arithmetik $Id: modul.tex,v 1.10 2012/04/12 12:24:19 hk Exp $ 1 Modulare Arithmetik 1.2 Euklidischer Algorithmus Am Ende der letzten Sitzung hatten wir den größten gemeinsamen Teiler zweier ganzer Zahlen a und b

Mehr

31 Polynomringe Motivation Definition: Polynomringe

31 Polynomringe Motivation Definition: Polynomringe 31 Polynomringe 31.1 Motivation Polynome spielen eine wichtige Rolle in vielen Berechnungen, einerseits weil oftmals funktionale Zusammenhänge durch Polynome beschrieben werden, andererseits weil Polynome

Mehr

Grundlagen Digitaler Systeme (GDS)

Grundlagen Digitaler Systeme (GDS) Grundlagen Digitaler Systeme (GDS) Prof. Dr. Sven-Hendrik Voß Sommersemester 2015 Technische Informatik (Bachelor), Semester 1 Termin 10, Donnerstag, 18.06.2015 Seite 2 Binär-Codes Grundlagen digitaler

Mehr

2.4 Matrizen und Lineare Abbildungen

2.4 Matrizen und Lineare Abbildungen Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau 73 2.4 Matrizen und Lineare Abbildungen Zum Schluss von Abschnitt 2.2 hatten wir Matrizen eingeführt, und zwar im Zusammenhang mit der abgekürzten Schreibweise

Mehr

Fehlererkennung und Fehlerkorrektur in Codes

Fehlererkennung und Fehlerkorrektur in Codes Fehlererkennung und Fehlerkorrektur in Codes Blockcodes und Hamming Abstand Untersuchungen zu Codierungen von Informationen, die über einen Nachrichtenkanal übertragen werden sollen, konzentrieren sich

Mehr

Ausgewählte Lösungen zu den Übungsblättern 4-5

Ausgewählte Lösungen zu den Übungsblättern 4-5 Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik Institut für Mathematik und Rechneranwendung Vorlesung: Lineare Algebra (ME), Prof. Dr. J. Gwinner Ausgewählte en zu den Übungsblättern -5 Aufgabe, Lineare Unabhängigkeit

Mehr

Kap. III Fehlererkennende und fehlerkorrigierende Codes

Kap. III Fehlererkennende und fehlerkorrigierende Codes 8. Prüfzeichen-Verfahren 55 Kap. III Fehlererkennende und fehlerkorrigierende Codes In diesen Kapitel gehen wir zunächst auf Prüfzeichen-Verfahren für dezimale Wörter ein, also für solche über dem Alphabet

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015 4. April 2016 Zu der Vorlesung wird ein Skript erstellt, welches auf meiner Homepage veröffentlicht wird: http://www.math.uni-hamburg.de/home/geschke/lehre.html

Mehr

4. Vektorräume und Gleichungssysteme

4. Vektorräume und Gleichungssysteme technische universität dortmund Dortmund, im Dezember 2011 Fakultät für Mathematik Prof Dr H M Möller Lineare Algebra für Lehramt Gymnasien und Berufskolleg Zusammenfassung der Abschnitte 41 und 42 4 Vektorräume

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 25. April 2016 Die Dimensionsformel Definition 3.9 Sei f : V W eine lineare Abbildung zwischen zwei K-Vektorräumen. Der Kern

Mehr

Die Digitalisierung von Musik

Die Digitalisierung von Musik Die Digitalisierung von Musik 1 Analoges Speichern Speicherung von Musik auf einer LP Die Daten sind analog gespeichert Analysis 2 Digitale Datenerfassung 1.Sampling Das (akustische) elektrische Signal

Mehr

Seminararbeit zur Zahlentheorie. Die Gaußschen Zahlen

Seminararbeit zur Zahlentheorie. Die Gaußschen Zahlen Universität Paderborn WS 2007/2008 Warburger Str. 100 33098 Paderborn Seminararbeit zur Zahlentheorie Die Gaußschen Zahlen Tatjana Linkin, Svetlana Krez 20. November 2007 INHALTSVERZEICHNIS 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tag der Mathematik 2016

Tag der Mathematik 2016 Tag der Mathematik 016 Mathematischer Wettbewerb, Klassenstufe 9 10 30. April 016, 9.00 1.00 Uhr Aufgabe 1 Der Mittelwert von 016 (nicht unbedingt verschiedenen) natürlichen Zahlen zwischen 1 und 0 16

Mehr

9. Übung zur Linearen Algebra II -

9. Übung zur Linearen Algebra II - 9. Übung zur Linearen Algebra II - en Kommentare an Hannes.Klarner@Fu-Berlin.de FU Berlin. SS 00. Aufgabe 33 (i) Beweise oder widerlege: In einem euklidischen VR gilt x + y = x + y x y (Satz von Pythagoras).

Mehr

Kurs über Lineare Gleichungssysteme. PD Dr. Karin Halupczok

Kurs über Lineare Gleichungssysteme. PD Dr. Karin Halupczok Kurs über Lineare Gleichungssysteme PD Dr. Karin Halupczok Mathematisches Institut Albert-Ludwigs-Universität Freiburg http://home.mathematik.unifreiburg.de/halupczok/diverses.html karin.halupczok@math.uni-freiburg.de

Mehr

Vorlesung Theoretische Grundlagen

Vorlesung Theoretische Grundlagen Vorlesung Theoretische Grundlagen Fehlerkorrigierende Jörn Müller-Quade 4. Februar 2010 INSTITUT FÜR KRYPTOGRAPHIE UND SICHERHEIT KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Von Strichcode bis ASCII Codierungstheorie in der Sekundarstufe I

Von Strichcode bis ASCII Codierungstheorie in der Sekundarstufe I Von Strichcode bis ASCII 9 Von Strichcode bis ASCII Codierungstheorie in der Sekundarstufe I von Anita Dorfmayr, Wien An Hand der einfachen Codes EAN Strichcode und ISBN können schon in der Sekundarstufe

Mehr

Lineare Algebra I (WS 13/14)

Lineare Algebra I (WS 13/14) Lineare Algebra I (WS 13/14) Alexander Lytchak Nach einer Vorlage von Bernhard Hanke 29.11.2013 Alexander Lytchak 1 / 13 Wiederholung Der Rang einer linearen Abbildung ist gleich dem Spaltenrang der darstellenden

Mehr

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes 3 Der Hamming-Code Hamming-Codes Ein binärer Code C heißt ein Hamming-Code Ha s, wenn seine Kontrollmatrix H als Spalten alle Elemente in Z 2 s je einmal hat. Die Parameter eines n-k-hamming-codes sind:

Mehr

5 Grundlagen der Zahlentheorie

5 Grundlagen der Zahlentheorie 5 Grundlagen der Zahlentheorie 1 Primfaktorzerlegung Seienm, n N + := {k N k > 0} Man schreibt n n, gesprochen m teilt n oder m ist ein Teiler von n, wenn es eine positive natürliche Zahl k gibt mit mk

Mehr

Länge eines Vektors und Abstand von zwei Punkten 2. 4 = 6. Skalarprodukt und Winkel zwischen Vektoren

Länge eines Vektors und Abstand von zwei Punkten 2. 4 = 6. Skalarprodukt und Winkel zwischen Vektoren Länge eines Vektors und Abstand von zwei Punkten Aufgabe Bestimme die Länge des Vektors x. Die Länge beträgt: x ( ) =. Skalarprodukt und Winkel zwischen Vektoren Aufgabe Es sind die Eckpunkte A(; ), B(

Mehr

Allgemeines Gleichungssystem mit zwei Gleichungen und zwei Variablen. Der erste Index bezeichnet die Nummer der Zeile, der zweite die der Spalte.

Allgemeines Gleichungssystem mit zwei Gleichungen und zwei Variablen. Der erste Index bezeichnet die Nummer der Zeile, der zweite die der Spalte. Lineare Gleichungssysteme. Einleitung Lineare Gleichungssysteme sind in der Theorie und in den Anwendungen ein wichtiges Thema. Theoretisch werden sie in der Linearen Algebra untersucht. Die Numerische

Mehr

2.2 Lineare Gleichungssysteme

2.2 Lineare Gleichungssysteme Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau 55 22 Lineare Gleichungssysteme Das Lösen von Gleichungen (ganz unterschiedlichen Typs und unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades) gehört zu den Grundproblemen

Mehr

Lineare Codes. Dipl.-Inform. Wolfgang Globke. Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19

Lineare Codes. Dipl.-Inform. Wolfgang Globke. Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19 Lineare Codes Dipl.-Inform. Wolfgang Globke Institut für Algebra und Geometrie Arbeitsgruppe Differentialgeometrie Universität Karlsruhe 1 / 19 Codes Ein Code ist eine eindeutige Zuordnung von Zeichen

Mehr

Lösungen der Aufgaben zu Abschnitt 5.4

Lösungen der Aufgaben zu Abschnitt 5.4 A Filler: Elementare Lineare Algebra Lösungen zu Abschnitt 54 Lösungen der Aufgaben zu Abschnitt 54 B ist linear unabhängig, wenn die Vektorgleichung ( ) ( ) ( ) ( ) 456 λ + λ + λ = bzw das LGS λ +4λ +λ

Mehr

(Allgemeine) Vektorräume (Teschl/Teschl 9)

(Allgemeine) Vektorräume (Teschl/Teschl 9) (Allgemeine) Vektorräume (Teschl/Teschl 9) Sei K ein beliebiger Körper. Ein Vektorraum über K ist eine (nichtleere) Menge V, auf der zwei Operationen deniert sind, die bestimmten Rechenregeln genügen:

Mehr

Homogene und inhomogene Koordinaten und das Hyperboloid

Homogene und inhomogene Koordinaten und das Hyperboloid Seminararbeit zum Seminar aus Reiner Mathematik Homogene und inhomogene Koordinaten und das Hyperboloid Gernot Holler 1010674 WS 2012/13 28.November 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Homogene

Mehr

Kongruenz modulo g definiert auf K[x] eine Äquivalenzrelation g : h g f h f ist durch g teilbar, und [f] g ist die Äquivalenzklasse von f.

Kongruenz modulo g definiert auf K[x] eine Äquivalenzrelation g : h g f h f ist durch g teilbar, und [f] g ist die Äquivalenzklasse von f. 3 Kongruenz modulo g definiert auf K[x] eine Äquivalenzrelation g : h g f h f ist durch g teilbar, und [f] g ist die Äquivalenzklasse von f 4 Auf der Menge aller Restklassen [f] g kann man Addition und

Mehr

2.2 Lineare Gleichungssysteme (LGS)

2.2 Lineare Gleichungssysteme (LGS) 2.2 Lineare Gleichungssysteme (LGS) Definition 2.2.. Ein LGS über einem Körper K von m Gleichungen in n Unbekannten x,..., x n ist ein Gleichungssystem der Form a x + a 2 x 2 +... + a n x n = b a 2 x +

Mehr

Teilbarkeitslehre und Restklassenarithmetik

Teilbarkeitslehre und Restklassenarithmetik Vorlesung Teilbarkeitslehre und Restklassenarithmetik.1 Gruppentheorie WiewirinVorlesung2gesehenhaben,hatdieMengeZmitderAdditiongewisse Eigenschaften. Wir fassen nun bestimmte Eigenschaften zusammen und

Mehr

Mathematik IT 2 (Lineare Algebra)

Mathematik IT 2 (Lineare Algebra) Lehrstuhl Mathematik, insbesondere Numerische und Angewandte Mathematik Prof Dr L Cromme Mathematik IT (Lineare Algebra für die Studiengänge Informatik, IMT und ebusiness im Sommersemester 3 Lineare Gleichungssysteme

Mehr

Ι. Einführung in die Codierungstheorie

Ι. Einführung in die Codierungstheorie 1. Allgemeines Ι. Einführung in die Codierungstheorie Codierung: Sicherung von Daten und Nachrichten gegen zufällige Fehler bei der Übertragung oder Speicherung. Ziel der Codierung: Möglichst viele bei

Mehr

Das inhomogene System. A x = b

Das inhomogene System. A x = b Ein homogenes lineares Gleichungssystem A x = 0 mit m Gleichungen und n Unbestimmten hat immer mindestens die Lösung 0. Ist r der Rang von A, so hat das System n r Freiheitsgrade. Insbesondere gilt: Ist

Mehr

Die Begriffe analog und digital stammen aus der Rechentechnik:

Die Begriffe analog und digital stammen aus der Rechentechnik: November 968 I. Einführung in die Digitalelektronik Grundbegriffe, Wahrheitstabellen: Die Begriffe analog und digital stammen aus der Rechentechnik: Analog-Rechner benötigt zur Darstellung von Zahlenwerten

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 18. April 2016 Übersicht über die Methoden Seien v 1,..., v r Vektoren in K n. 1. Um zu prüfen, ob die Vektoren v 1,...,

Mehr

Studienmaterial Einführung in das Rechnen mit Resten

Studienmaterial Einführung in das Rechnen mit Resten Studienmaterial Einführung in das Rechnen mit Resten H.-G. Gräbe, Institut für Informatik, http://www.informatik.uni-leipzig.de/~graebe 12. April 2000 Die folgenden Ausführungen sind aus Arbeitsmaterialien

Mehr

$Id: linabb.tex,v /01/09 13:27:34 hk Exp hk $

$Id: linabb.tex,v /01/09 13:27:34 hk Exp hk $ Mathematik für Ingenieure I, WS 8/9 Freitag 9. $Id: linabb.tex,v.3 9//9 3:7:34 hk Exp hk $ II. Lineare Algebra 9 Lineare Abbildungen 9. Lineare Abbildungen Der folgende Satz gibt uns eine einfachere Möglichkeit

Mehr

Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie

Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie Andreas Cap Sommersemester 2010 Kapitel 1: Einleitung (1) Für a, b Z diskutiere analog zur Vorlesung das Lösungsverhalten der Gleichung ax = b

Mehr

5.1 Determinanten der Ordnung 2 und 3. a 11 a 12 a 21 a 22. det(a) =a 11 a 22 a 12 a 21. a 11 a 21

5.1 Determinanten der Ordnung 2 und 3. a 11 a 12 a 21 a 22. det(a) =a 11 a 22 a 12 a 21. a 11 a 21 5. Determinanten 5.1 Determinanten der Ordnung 2 und 3 Als Determinante der zweireihigen Matrix A = a 11 a 12 bezeichnet man die Zahl =a 11 a 22 a 12 a 21. Man verwendet auch die Bezeichnung = A = a 11

Mehr

Codierung zur Fehlerkorrektur und Fehlererkennung

Codierung zur Fehlerkorrektur und Fehlererkennung Codierung zur Fehlerkorrektur und Fehlererkennung von Dr.-techn. Joachim Swoboda Mit 39 Bildern und 24 Tafeln R. OLDENBOURG VERLAG MÜNCHEN WIEN 1973 Inhalt Vorwort 9 1. Einführung 11 1.1 Redundante Codierung

Mehr

Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie

Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie Andreas Cap Wintersemester 2014/15 Kapitel 1: Einleitung (1) Für a, b Z diskutiere analog zur Vorlesung das Lösungsverhalten der Gleichung ax

Mehr

10.2 Linearkombinationen

10.2 Linearkombinationen 147 Vektorräume in R 3 Die Vektorräume in R 3 sind { } Geraden durch den Ursprung Ebenen durch den Ursprung R 3 Analog zu reellen Vektorräumen kann man komplexe Vektorräume definieren. In der Definition

Mehr

Lineare Gleichungssysteme - Grundlagen

Lineare Gleichungssysteme - Grundlagen Lineare Gleichungssysteme - Grundlagen Betrachtet wird ein System linearer Gleichungen (im deutschen Sprachraum: lineares Gleichungssystem mit m Gleichungen für n Unbekannte, m, n N. Gegeben sind m n Elemente

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

1 Definition von Relation, Äquivalenzrelation und Äquivalenzklassen

1 Definition von Relation, Äquivalenzrelation und Äquivalenzklassen 1 Definition von Relation, Äquivalenzrelation und Äquivalenzklassen Einleitung 1 Wie der Name schon sagt sind Äquivalenzrelationen besondere Relationen. Deswegen erkläre ich hier ganz allgemein, was Relationen

Mehr

37 Gauß-Algorithmus und lineare Gleichungssysteme

37 Gauß-Algorithmus und lineare Gleichungssysteme 37 Gauß-Algorithmus und lineare Gleichungssysteme 37 Motivation Lineare Gleichungssysteme treten in einer Vielzahl von Anwendungen auf und müssen gelöst werden In Abschnitt 355 haben wir gesehen, dass

Mehr

9.2 Invertierbare Matrizen

9.2 Invertierbare Matrizen 34 9.2 Invertierbare Matrizen Die Division ist als Umkehroperation der Multiplikation definiert. Das heisst, für reelle Zahlen a 0 und b gilt b = a genau dann, wenn a b =. Übertragen wir dies von den reellen

Mehr

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise)

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise) Datensicherung Bei der digitalen Signalübertragung kann es durch verschiedene Einflüsse, wie induktive und kapazitive Einkopplung oder wechselnde Potentialdifferenzen zwischen Sender und Empfänger zu einer

Mehr

7.1 Matrizen und Vektore

7.1 Matrizen und Vektore 7.1 Matrizen und Vektore Lineare Gleichungssysteme bestehen aus einer Gruppe von Gleichungen, in denen alle Variablen nur in der 1. Potenz vorkommen. Beispiel Seite 340 oben: 6 x 2 = -1 + 3x 2 = 4 mit

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10

Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 Theoretische Grundlagen der Informatik WS 09/10 - Tutorium 6 - Michael Kirsten und Kai Wallisch Sitzung 13 02.02.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Formeln zur Berechnung Aufgabe 1 2 Hamming-Distanz Aufgabe 2 3

Mehr

1 Der Ring der ganzen Zahlen

1 Der Ring der ganzen Zahlen 1 Der Ring der ganzen Zahlen Letztendlich wird die Addition und Multiplikation in endlichen Körpern auf die Addition und Multiplikation von ganzen Zahlen zurückgeführt. Deswegen müssen wir die an sich

Mehr

Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2011 Tag 7

Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2011 Tag 7 Vorbereitungskurs Mathematik zum Sommersemester 2011 Tag 7 Timo Stöcker Erstsemestereinführung Informatik TU Dortmund 22. März 2011 Heute Themen Lineare Gleichungssysteme Matrizen Timo Stöcker https://fsinfo.cs.tu-dortmund.de/studis/ese/vorkurse/mathe

Mehr

Lineare Algebra. Mathematik II für Chemiker. Daniel Gerth

Lineare Algebra. Mathematik II für Chemiker. Daniel Gerth Lineare Algebra Mathematik II für Chemiker Daniel Gerth Überblick Lineare Algebra Dieses Kapitel erklärt: Was man unter Vektoren versteht Wie man einfache geometrische Sachverhalte beschreibt Was man unter

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 3 Geometrie Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mi 8.10.2008 1 Geometrie des Dreiecks 2 Vektoren Länge eines Vektors Skalarprodukt Kreuzprodukt

Mehr

8.2 Invertierbare Matrizen

8.2 Invertierbare Matrizen 38 8.2 Invertierbare Matrizen Die Division ist als Umkehroperation der Multiplikation definiert. Das heisst, für reelle Zahlen a 0 und b gilt b = a genau dann, wenn a b =. Übertragen wir dies von den reellen

Mehr

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 7

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 7 Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik (Elektrotechnik) Prof. Dr. Anusch Taraz Dr. Michael Ritter Übungsblatt 7 Hausaufgaben Aufgabe 7. Für n N ist die Matrix-Exponentialfunktion

Mehr

Grundlagen der Arithmetik und Zahlentheorie

Grundlagen der Arithmetik und Zahlentheorie Grundlagen der Arithmetik und Zahlentheorie 1.0 Teilbarkeit In diesem Abschnitt werden wir einerseits die ganzen Zahlen an sich studieren und dabei besonders wichtige Zahlen, die Primzahlen, entsprechend

Mehr

2.2 Lineare Gleichungssysteme

2.2 Lineare Gleichungssysteme Lineare Algebra 2016/17 c Rudolf Scharlau 67 22 Lineare Gleichungssysteme Das Lösen von Gleichungen (ganz unterschiedlichen Typs und unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades) gehört zu den Grundproblemen

Mehr

Der Euklidische Algorithmus Dieter Wolke

Der Euklidische Algorithmus Dieter Wolke Der Euklidische Algorithmus Dieter Wolke Einleitung. Für den Begriff Algorithmus gibt es keine einheitliche Definition. Eine sehr knappe findet sich in der Encyclopaedia Britannica (1985) A systematic

Mehr

Basiswissen Zahlentheorie

Basiswissen Zahlentheorie Kristina Reiss Gerald Schmieder Basiswissen Zahlentheorie Eine Einführung in Zahlen und Zahlbereiche Zweite Auflage Mit 43 Abbildungen ^y Springer Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Voraussetzungen 1.1

Mehr

Kapitel 16. Aufgaben. Verständnisfragen. Rechenaufgaben

Kapitel 16. Aufgaben. Verständnisfragen. Rechenaufgaben Kapitel 16 Aufgaben Verständnisfragen Aufgabe 16.1 Ist das Produkt quadratischer oberer bzw. unterer Dreiecksmatrizen wieder eine obere bzw. untere Dreiecksmatrix? Aufgabe 16.2 Bekanntlich gilt im Allgemeinen

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Poelchau-Oberschule Berlin A. Mentzendorff September 2007 Lineare Gleichungssysteme Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 2 Das Lösungsverfahren von Gauß 4 3 Kurzschreibweise und Zeilensummenkontrolle 6 4

Mehr