115 IHRE BEHÖRDENNUMMER ^ 9. Projekt D115 Einheitliche Behördenrufnummer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "115 IHRE BEHÖRDENNUMMER ^ 9. Projekt D115 Einheitliche Behördenrufnummer"

Transkript

1 Bundesministerium f w HESSEN 115 IHRE BEHÖRDENNUMMER ^ 9 SUB Hamburg B/99047 Projekt D115 Einheitliche Behördenrufnummer Feinkonzept Version 1.1 Stand: Bundesministerium des Innern Land Hessen Berlin und Wiesbaden

2 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 16 2 Ausgangssituation, Zielsetzung und weitere Entwicklungsschritte Ziel und Zweck des Feinkonzepts Zielgruppen Ausgangssituation Eine Vielzahl von Behörden und Behördenrufnummern Kooperation der Verwaltung, Konnexität, rechtliche Chancen, Schwierigkeiten und Synergien Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger Beschreibung der Bedeutung des telefonischen Zugangs in Relation zu anderen Zugängen Situation der heute bestehenden Servicecenter Verschiedene Ausgangssituationen zur Bildung eines Servicecenters - Typen telefonischer Anlaufstellen VORZIMMER-ARBEITSPLATZ TELEFONZENTRALEN CALL-CENTER SERVICECENTER Verbindung zu anderen E-Government-Projekten, insbesondere zur EG-Dienstleistungsrichtlinie (EG-DL-RL) Das Projekt D115: Organisation, Aufgaben, Rahmenbedingungen Politische Willensbildung Struktur und Aufgaben des Projekts D Funktion des Lenkungsausschusses Einbeziehung der Modellkommunen, Länder und Bundesbehörden D115-MODELLREGIONEN EINBEZIEHUNG DER LANDESEBENE EINBEZIEHUNG DER BUNDESEBENE Servicevereinbarung im D115-Verbund für die Pilotphase Rechtliche Rahmenbedingungen Geschäftsmodell und D115-Dachorganisation Projektaufgaben und Planung 2007 bis RÜCKBLICK ENTWICKLUNG IN

3 AUSBLICK PROJEKT-UND ZEITPLANUNG FÜR DIE TEILNAHME AM PILOTBETRIEB Chancen und Nutzen von D Nutzen für Bürgerinnen, Bürger und Wirtschaft Nutzen für Verwaltung und Politik Risiken und Hemmnisse Finanzierung des Projekts D Ausblick 36 3 Auskunftsszenarien D Servicestruktur Prozesse der Ist Level-Ebene Fallabschließende Beantwortung unter Verwendung der eigenen Wissensbasis Fallabschließende Beantwortung unter Verwendung der Wissensbasis im D115-Verbund Weiterführende Bearbeitung mit Beantwortung durch das Back Office oder die Fachverwaltungen Prozesse der 2nd und 3rd Level-Ebene 43 4 Wissensmanagement: Aufbau und Organisation der Auskünfte im D115-Verbund Eingangsbemerkung Wissensorganisation innerhalb des D115-Verbundes XML-Berichte als Informationsbasis Verantwortung für die Informationsbereitstellung Top 100-Leistungen der Kommunen Identifikation der Top 100-Leistungen jeder Kommune Verbindlicher Start mit den Top 100-Leistungen Besondere Anforderungen bei der Bereitstellung der Top 100-Leistungen von Kreisen und kreisangehörigen Kommunen Top-Leistungen anderer nachgeordneter kommunaler Verwaltungsstrukturen, Betriebe und sonstiger Organisationen Leistungen der Länder 55

4 4.4.1 Top 25-Leistungen Zusätzliche Top-Leistungen ausgewählter Landesbehörden Leistungen des Bundes Top 25-Leistungen Zusätzliche Top-Leistungen ausgewählter Bundesbehörden Katalog der Weiterverbindungsadressen Vorbereitung und Aufgaben für und während des Pilotbetriebes 61 5 Technische Realisierung des D115- Wissensmanagements Ausgangslage - Wissensmanagement in den bestehenden Servicecentern Ziele und Anforderungen an das Wissensmanagement D Lösungsansätze für die Wissensbasis und den D115- Wissenszugriff Standards für die Bereitstellung der Information im Verbund Die D115-Datenbasis aus Leistungsinformationen und Katalogen D115-Wissenszugriff (Suchapplikation) Vorbereitung und Aufgaben für und während des Pilotbetriebs 75 6 Informationsweiterleitung im D115-Verbund Datenstruktur einer Informationsweiterleitung Integration der XML-Informationsweiterleitung in die Fachverfahren Datenschutzkonformer Versand von Informationsweiterleitungen Vorbereitung und Aufgaben für und während des Pilotbetriebs 79 7 Netzeinrichtung und Zuführung der Rufnummer Basiskomponente Netzeinrichtung und Netzbetrieb 80

5 7.2 Vorgehen zur Entscheidung der Gebührenfrage Einrichtung der Rufnummer 115 in allen Netzen (Los 1) Telefonverkehrssteuerung und -Verteilung (Los 2) Statistikauswertungen (Los 2) Optionale Funktionen Los Vorbereitung und Aufgaben für und während des Pilotbetriebes 87 8 Das Serviceversprechen und die Gesprächsqualität der D Grundsätze des Serviceversprechens Das Serviceversprechen während der Pilotphase Servicezeiten KERNSERVICEZEITEN FÜR ALLE TEILNEHMENDEN VERWALTUNGEN AUSWEITUNG VON SERVICEZEITEN BEI NACHFRAGESCHWANKUNGEN SYNERGIEEFFEKTE BEI DER AUSWEITUNG VON SERVICEZEITEN Weiterleitung von Anliegen Service-Parameter Service Level Beantwortungsquote im Erstkontakt Gesprächsqualität und -Standard Gesprächsführung Fremdsprachen Vorbereitung und Aufgaben der Servicecenter in der Pilotphase 95 9 Das Qualitätsmanagement von D Ansatz und Anforderungen Die Bedeutung der Mitarbeiter im Qualitätsmanagement Die Bedeutung des technischen Netzbetriebes im Qualitätsmanagement 98

6 9.4 Übergreifendes Qualitätsmanagement im DI 15-Verbund Qualitätssicherung und Controlling Benchmarkingprozess im D115-Verbund Optimierung des Leistungsangebots D115 durch Fehler- und Beschwerdemanagement Vorbereitung und Aufgaben für und während des Pilotbetriebs Übergreifende, zentrale Aspekte des D115-Verbundes 10.1 Datenschutz Rechtsgrundlagen Darstellung von Datentiefe, Datenflüssen und Auskunftsquellen und deren datenschutzrechtliche Bewertungen Lösungen für eine datenschutzrechtlich unbedenkliche Umsetzung des D115-Services Umgang mit Notrufen sowie Möglichkeiten und Grenzen einer Einbindung der 115 in Krisenlagen Einleitung Umgang mit Fehlanrufen (Notrufe) ABGRENZUNG zu DEN NOTRUFNUMMERN 110/ UMGANG MIT NOTFALLMELDUNGEN, DIE BEI DER 115 EINGEHEN UMGANG MIT FEHLANRUFEN (DIE BEI DER 110/112 EINGEHEN UND DIE 115 BETREFFEN) FAX-NOTRUF FÜR HÖRGESCHÄDIGTE Einbindung der 115 bei Krisen und Großschadensereignissen EINLEITUNG CHANCEN UND POTENZIALE EINER NUTZUNG DER GRENZEN EINER NUTZUNG DER DER IST-ZUSTAND (BÜRGERTELEFONE) EINBINDUNG DER ORGANISATION DER PROZESSE Überlastsituationen ÜBERLAST BEI DER Kontinuitätsmanagement in D115-Servicecentem NOTWENDIGKEIT DES KONTINUITÄTSMANAGEMENTS ANFORDERUNG AN DIE TECHNIK 126 no

7 10.3 Steuerliche Aspekte im D115-Verbund Einleitung Grundsätze der Besteuerung der öffentlichen Hand STEUERLICHE BEURTEILUNG VON INTERKOMMUNALEN KOOPERATIONEN IM ALLGEMEINEN Steuerliche Beurteilung der Leistungsbeziehungen im D115- Verbund KOOPERATIONSVEREINBARUNGEN BEI GEMEINSAM BETRIEBENEN SERVICECENTERN FALLBEISPIEL INTERKOMMUNALE KOOPERATION: CALLCENTER KÖLN-BONN" KOOPERATIONSVEREINBARUNGEN ÜBER DIE GEGENSEITIGE ÜBERNAHME VON SERVICELEISTUNGEN MIT KOSTENVERRECHNUNG LEISTUNGSVEREINBARUNGEN MIT DEN BÜRGERN MIT GEBÜHRENBERECHNUNG Steuerpflicht von Servicecentern" in anderen EU- Ländern; hier England und Frankreich Weitere Vorgehensweise Vergaberechtsfragen Ausgangslage Rechtsgrundlage für die interkommunale Zusammenarbeit ZWECKVERBAND ÖFFENTLICH-RECHTLICHE VEREINBARUNGEN Interkommunale Kooperationen im Kontext zum derzeitigen Vergaberecht KOOPERATION STADT KÖLN UND BUNDESSTADT BONN GEGENWÄRTIGE KOOPERATION STADT KÖLN UND STADT LEVERKUSEN Gesetzgeberischer Handlungsbedarf Zusammenfassende Bewertung Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Vorbemerkungen Errichtung eines D115-Servicecenters NUTZENERWARTUNGEN FÜR BÜRGERINNEN UND BÜRGER NUTZENERWARTUNGEN FÜR WIRTSCHAFT NUTZENERWARTUNGEN FÜR DIE VERWALTUNG NUTZENERWARTUNGEN FÜR DIE POLITIK Investitionen VORBEMERKUNGEN INVESTITIONSGRÖßEN Anzahl der erforderlichen Arbeitsplätze in einem Servicecenter Investitionen pro Arbeitsplatz Beispielhaftes Investitionsvolumen 145

8 LAUFENDE BETRIEBSKOSTEN Ausbau eines bestehenden Servicecenters zu einem D115- Servicecenter Wirtschaftlichkeitsbetrachtung des D115-Verbundes Mitbestimmungs- und Arbeitsschutzaspekte Einbindung Personalvertretung, Sicherheitsbeauftragte, Berufsgenossenschaften Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen (erhöhte Belastung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Servicecentern) Barrierefreiheit Barrierefreier Zugang für Mitarbeiter in D115-Servicecentern Barrierefreier Zugang für Kunden/Nutzer von D Beauskunftung und Weiterleitung bei Anrufen hörbehinderter D115-Kunden Vorbereitung und Aufgaben für und während des Pilotbetriebes Einbindung der Länder in den D115-Verbund Einführung Organisation der Ländereinbindung Verantwortlichkeiten Beteiligungsformen Nutzen und Chancen Beschreibung des Ist-Zustands Optimierungsmöglichkeit durch D115-Teilnahme Anforderungen Wissensmanagement Serviceversprechen Qualitätsmanagement/ Monitoring/ Reporting Umsetzungsschritte Einbindung des Bundes in den D115-Verbund Einführung Organisation Ressort/Geschäftsbereich Verantwortlichkeiten Beteiligungsformen 182

9 o 12.3 Nutzen und Chancen Beschreibung des Ist-Zustands Optimierungsmöglichkeit durch D115-Teilnahme Anforderungen Wissensmanagement Serviceversprechen Qualitätsmanagement/Monitoring/Reporting Umsetzungsschritte Personal und Führung in D115-Servicecentern Servicecenter-Personal Eingangsbemerkungen ÜBERBLICK BESONDERHEITEN EINES ARBEITSPLATZES IM SERVICECENTER ANFORDERUNGEN AN DIE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER EINES SERVICECENTERS Auswahl des Servicecenterpersonals ALLGEMEINES STELLENBESCHREIBUNG STELLENAUSSCHREIBUNG (ANZEIGE) VORAUSWAHL UND TELEFONINTERVIEW BEWERBUNGSGESPRÄCH Ausbildung und Einarbeitung des Servicecenterpersonals ALLGEMEINES UNTERSCHIEDLICHE AUSGANGSSITUATIONEN FÜR SCHULUNGSMAßNAHMEN AUSBILDUNGSMODULE Modul fachliche Inhalte Modul Gesprächsführung - Kundenorientiertes Telefonieren Modul Technik Personalentwicklung im Betrieb FACHLICHE SCHULUNGEN KOMMUNIKATIONSSCHULUNGEN COACHING AM ARBEITSPLATZ MEETINGS HOSPITATION MULTIPLIKATOREN PATEN SONSTIGES Wissensquiz Tagesnews 208

10 Motivationsinstrumente HINTERGRUND UNTERSTÜTZUNG DURCH TEAMLEITER ODER SERVICECENTERLEITUNG ANERKENNUNG GUTER LEISTUNGEN LEITBILD Arbeitsformen/Arbeitsgestaltung Führungskräfte Einführung Grundsätzliche Führungsaufgaben PERSONAL TECHNOLOGIE STEUERUNG UND QUALITÄTSSICHERUNG PROJEKTE UND PROZESSE KOMMUNIKATION Führungsqualifikationen Führungsebenen LEITUNG DES SERVICECENTERS TEAMLEITER GRUPPENLEITER SUPERVISOR SONSTIGE Strategische Kapazitätssteuerung PERSONALBEDARFSPLANUNG Grundlagen und Faktoren Gesamtpersonalbedarf Täglicher Personalbedarf Das Erlang C-Modell Voraussetzungen für die Anwendung des Erlang C-Modells Ergebnis PERSONALEINSATZPLANUNG Steuerung bei Spitzenlast PAUSEN-, AUSBILDUNGS- UND COACHINGPLANUNG Ausblick auf erste verbundübergreifende Schuiungs- und Qualifizierungsmaßnahmen Aufgaben der Servicecenter in der Test- und Pilotphase: Einrichtung von D115-Servicecentern Einführung 224

11 in 14.2 Spezifika bei der Einrichtung von Servicecentern auf kommunaler, Landes-und Bundesebene Einführende Bemerkungen Großstadt Kreise, kleine und mittlere Kommunen Landes- und Bundesverwaltungen Beauftragung eines Shared Service Centers als Alternative zum Eigenbetrieb Ausgangssituation Voraussetzungen für die Einrichtung eines Shared Service Centers Wahl des Betreibermodells für ein Servicecenter Beleuchtung besonderer Schwerpunkte zur Einrichtung eines Servicecenters Wesentliche Planungs- und Budgetierungsüberlegungen im Überblick Erwartetes Anrufvolumen Akzeptanzsicherung innerhalb der eigenen Verwaltung Raumplanung Technische Infrastruktur Kommunikation D Dimension der Kommunikationsaufgabe Rahmenbedingungen für die Kommunikationsarbeit vond Analyse der Stärken/Chancen von D Analyse der Schwächen/Risiken Ziele der Kommunikation Externe Zielgruppen Interne Zielgruppen Multiplikatoren Phase I - Vorbereitung des Pilotbetriebs Ziele der Kommunikation in Phase I (zentral und dezentral) Zentrale Maßnahmen in Phase Dezentrale Maßnahmen in Phase Phase II - Beginn Pilotbetrieb Ziele der Kommunikation in Phase II (zentral und dezentral) Zentrale Maßnahmen in Phase II Dezentrale Maßnahmen in Phase II 242

12 15.4 Vorbereitungen und Aufgaben für und während des Pilotbetriebs Umsetzungsplan D Überblick Organisation des Testmanagements Vorbereitungen zur Umsetzung von D Kostenverteilung Umsetzungsphasen Phase 1: Systemtest Phase 2: Testbetrieb Phase 3: Erprobungsbetrieb DerD115-Pilotbetrieb Umsetzungsplanung Vorbereitungen und Aufgaben für die Umsetzung D Aufgaben für und während des Pilotbetriebes 255 Glossar 268 Anlagen 287 Danksagung 389

Behördenrufnummer 115

Behördenrufnummer 115 DEinheitliche 115 Behördenrufnummer 115 Vom Projekt D115 zum 115-Service www.d115.de Grußwort Die Teilnehmer aus Kommunen, Ländern und Bund haben seit Beginn des Pilotbetriebs im März 2009 den Grundstein

Mehr

Behördenrufnummer 115

Behördenrufnummer 115 DEinheitliche 115 Behördenrufnummer 115 Vom Projekt D115 zum 115-Service www.d115.de Grußwort Die Teilnehmer aus Kommunen, Ländern und Bund haben seit Beginn des Pilotbetriebs im März 2009 den Grundstein

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

Das Projekt D115 Einheitliche Behördenrufnummer Vom Pilotbetrieb zum Wirkbetrieb. Kooperation zwischen Wirtschaft und Verwaltung.

Das Projekt D115 Einheitliche Behördenrufnummer Vom Pilotbetrieb zum Wirkbetrieb. Kooperation zwischen Wirtschaft und Verwaltung. Das Projekt D115 Einheitliche Behördenrufnummer Vom Pilotbetrieb zum Wirkbetrieb. Kooperation zwischen Wirtschaft und Verwaltung. Messe Moderner Staat 24.11.2009 Vom Pilotbetrieb zum Wirkbetrieb. Kooperation

Mehr

ServiceCenter Oldenburg IngoTulodetzki, Daniela Berger August 2009 1. ServiceCenter. Stadt Oldenburg

ServiceCenter Oldenburg IngoTulodetzki, Daniela Berger August 2009 1. ServiceCenter. Stadt Oldenburg ServiceCenter Oldenburg IngoTulodetzki, Daniela Berger August 2009 1 ServiceCenter Stadt Oldenburg 0441 235 4444 ServiceCenter Oldenburg IngoTulodetzki, Daniela Berger August 2009 2 Oldenburg - kurz belichtet

Mehr

Service-Center der Stadt Oldenburg

Service-Center der Stadt Oldenburg Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement - ServiceCenter 1 Service-Center der Stadt Oldenburg Ingo Tulodetzki (Leiter des Fachdienstes ServiceCenter) Bremen 23.01.2013 Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr

Leuchttürme stehen an der Küste!

Leuchttürme stehen an der Küste! Leuchttürme stehen an der Küste! 115 Second Level in Mecklenburg-Vorpommern - telefonischer Bürgerservice für Bundesbehörden - 08. September 2015 Telemark Rostock Seite 1 Überblick Kurzvorstellung der

Mehr

Berlin Telefon/D115: Behördenübergreifende Kommunikationsbeziehungen und Wissensmanagement

Berlin Telefon/D115: Behördenübergreifende Kommunikationsbeziehungen und Wissensmanagement E-Gov Fokus Behördenübergreifendes E-Government 19. September 2008 Berlin Telefon/: Behördenübergreifende Kommunikationsbeziehungen und Eine verbesserte und bürgernahe Kommunikation mittels Bürgertelefon

Mehr

Einheitliche Behördennummer 115

Einheitliche Behördennummer 115 Einheitliche Behördennummer 115 Der telefonische Bürgerservice für die moderne Verwaltung www.115.de Grußwort Grußwort Die einheitliche Behördennummer 115 ist ein Erfolg. Was auf dem ITGipfel 2006 zunächst

Mehr

Personal- und Organisationsentwicklung

Personal- und Organisationsentwicklung Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität t Duisburg- Essen Vorträge in der Bibliothek 20. und 21. 06.2006 1 AGENDA 1. Allgemeine Rahmenbedingungen 2. Anforderungen an Beschäftigte 3. Definition:

Mehr

Einheitliche Behördenrufnummer D115 in Sachsen

Einheitliche Behördenrufnummer D115 in Sachsen Einheitliche Behördenrufnummer D115 in Sachsen 2 ÜBERBLICK Projekt D115 2 9.März 2011 Dr. H.-P. Seddig Die Idee von D115 eine leicht zu merkende Rufnummer für die gesamte deutsche Verwaltung Kunden Bürger

Mehr

Moderne IT in der öffentlichen Verwaltung, 26.01.2010 Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Informations- und Kommunikationstechnik 2010 des VDE

Moderne IT in der öffentlichen Verwaltung, 26.01.2010 Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Informations- und Kommunikationstechnik 2010 des VDE 1 Moderne IT in der öffentlichen Verwaltung, 26.01.2010 Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Informations- und Kommunikationstechnik 2010 des VDE Rhein-Main Volker Schmitz, Externer Berater des Bundesministerium

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0)

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Rahmenbedingungen... 2 2 Leitsatz...

Mehr

Öffentlich-rechtliche Vereinbarung

Öffentlich-rechtliche Vereinbarung Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen den Städten Erkrath, Haan, Heiligenhaus, Hilden, Langenfeld, Mettmann, Monheim am Rhein, Ratingen, Velbert sowie Wülfrath und dem Kreis Mettmann zur Bereitstellung

Mehr

Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur in Rheinland-Pfalz

Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur in Rheinland-Pfalz Fachtagung Verwaltungsinformatik und Fachtagung Rechtsinformatik 2010 Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur Guido Jost Zentralstelle für IT und Multimedia Referat egovernment, Kooperation

Mehr

D115 im Kontext deutschlandweiter Standardisierung im egovernment: Status, Ausblick, Visionen

D115 im Kontext deutschlandweiter Standardisierung im egovernment: Status, Ausblick, Visionen D115 im Kontext deutschlandweiter Standardisierung im egovernment: Status, Ausblick, Visionen egovernment Academy 14. Arbeitstreffen Berlin am 13.04.2010 Der 115-Service DER telefonische Zugang zur ö.

Mehr

Das Projekt 115 in M-V

Das Projekt 115 in M-V 1 Das Projekt 115 in M-V Einheitliche Behördenrufnummer Informationsveranstaltung am 15. Mai 2012 in Güstrow Wolfgang Dittmann Projektleiter 115-Standards in M-V E-Government in M-V Was wurde bisher erreicht?

Mehr

Entwicklung im Magistrat Linz - Meilensteine

Entwicklung im Magistrat Linz - Meilensteine BürgerInnenorientierung am Beispiel Linz Entwicklung im Magistrat Linz - Meilensteine Bürgerservice im Alten Rathaus (1979) Dezentrales Bürgerservice in den Stadtbibliotheken (1989) Leitbild (1993) Bürger

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

HR-Servicemanagement. Produktion von HR-Dienstleistungen. Prof. Dr. Wolfgang Appel Werner Felisiak. von. Oldenbourg Verlag München

HR-Servicemanagement. Produktion von HR-Dienstleistungen. Prof. Dr. Wolfgang Appel Werner Felisiak. von. Oldenbourg Verlag München HR-Servicemanagement Produktion von HR-Dienstleistungen von Prof. Dr. Wolfgang Appel Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XIII XV XVII

Mehr

Grobkonzept. D115 in Mecklenburg-Vorpommern. Innenministerium M-V THEMA: AUFTRAGGEBER: DATUM:

Grobkonzept. D115 in Mecklenburg-Vorpommern. Innenministerium M-V THEMA: AUFTRAGGEBER: DATUM: THEMA: AUFTRAGGEBER: Innenministerium M-V DATUM: 22. September 2010 INHALT: 0 ZUSAMMENFASSUNG... 5 1 ZIELE UND INHALTE... 7 2 AKTUELLER STAND D115... 9 2.1 Eckdaten und Erfahrungen des Pilotbetriebs...

Mehr

Europa Deutschland NRW Ostwestfalen - Lippe. 360.000 Einwohner 1.246 qkm 16 Kommunen 1,8 Mio. Übernachtungen

Europa Deutschland NRW Ostwestfalen - Lippe. 360.000 Einwohner 1.246 qkm 16 Kommunen 1,8 Mio. Übernachtungen Wer, wo, was für alle Wissensmanagement als Wer, wo, was für alle in Bürgerservice Werkstattbericht zur 115 im Kreis Lippe Inhalt 1. Warum handeln? Herausforderungen für Kommunen 2. Was ist neu? Wissen

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 1 15.05.2012 Informationsveranstaltung Telefonischer Bürgerservice in Mecklenburg- Vorpommern Martin Wicke, Bundesministerium des Innern Häufig anzutreffende Prozesse

Mehr

D115 in der Modellregion Mitte. Prof. Dr. Walter Gora Regionalbeauftragter D115

D115 in der Modellregion Mitte. Prof. Dr. Walter Gora Regionalbeauftragter D115 D115 in der Modellregion Mitte Prof. Dr. Walter Gora Regionalbeauftragter D115 Agenda Idee und Zielsetzung Sachstand und Beteiligte Anforderungen an die Service Center Weitere Vorgehensweise Herausforderung

Mehr

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Shared IT-Services Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kommunaler IT-Dienstleister NRW Geschäftsführer egov-day 31. Januar 2007 Übersicht 1. Ziele: Mit

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Bad Oldesloe, den 03.09.2008

Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Präsentation für die kreisangehörigen Kommunen der Kreise Stormarn und Segeberg Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Stand: 11.09.2008 1 Agenda Einleitung Bestandteile des Services Datenschutz Präsentation Betreiberkonzept

Mehr

DEinheitliche Behördenrufnummer

DEinheitliche Behördenrufnummer DEinheitliche Behördenrufnummer Jahresbericht Projekt D115 2010 115 IHRE BEHÖRDENNUMMER 115 www.d115.de I. Vorwort Das Projekt D115 zeigt in beeindruckender Weise, wie in kürzester Zeit mit vielen Beteiligten

Mehr

Behördenauskunft ohne Worte: das -Gebärdentelefon

Behördenauskunft ohne Worte: das -Gebärdentelefon Behördenauskunft ohne Worte: das -Gebärdentelefon Wir lieben Fragen Was ist die 115? Mit einer einzigen, leicht zu merkenden Rufnummer erhalten Bürgerinnen und Bürger einen direkten Draht in die Verwaltung.

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

Lernprogramme. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Datenschutz. Fremdsprachen. Office-Anwendungen

Lernprogramme. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Datenschutz. Fremdsprachen. Office-Anwendungen Bei uns finden Sie ein umfangreiches Angebot an sofort einsetzbaren n (WBTs) zu unterschiedlichen Themen. Die WBTs können Sie in Ihre eigene Lernplattform einbinden. Oder Sie nutzen das b+r Lerningcenter.

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

Gerhard Schwabe. Bürgerservices. Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale. edition sigma

Gerhard Schwabe. Bürgerservices. Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale. edition sigma Gerhard Schwabe Bürgerservices Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale edition sigma Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 7 Vorwort 15 Dieter Klumpp Einleitung 19 Gerhard Schwabe TEIL 1: EINFÜHRUNG

Mehr

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main

E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main E-Government-Infrastrukturen in der Stadt Frankfurt am Main Michael Schönhofen Stadt Frankfurt am Main Amt für Informations- und Kommunikationstechnik 16.0 Zentrale Informations-/ und E-Government-Dienste

Mehr

1. FOKUS SOA-Klausur EU-Dienstleistungsrichtlinie Herausforderung SOA. Sascha Höcherl Director Public Sector

1. FOKUS SOA-Klausur EU-Dienstleistungsrichtlinie Herausforderung SOA. Sascha Höcherl Director Public Sector 1. FOKUS SOA-Klausur EU-Dienstleistungsrichtlinie Herausforderung SOA Sascha Höcherl Director Public Sector Software AG auf einen Blick deutsches Unternehmen aus Darmstadt 38 Jahre Erfahrung im IT Markt

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Einheitliche Behördenrufnummer E-Government in medias res 2013, Bremen Raimo von Bronsart Leiter der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers

Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers Grundlagen des Umsetzungskonzeptes Projektplanung und -organisation Kritische Erfolgsfaktoren bei der Realisierung 5 Phasen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Integration FMS in den GSB

Integration FMS in den GSB Nutzerbeirat, Bonn 11.05.2006 Integration FMS in den GSB Ulrich Pinner / Mark Becker www.materna.de Agenda 1 Überblick Government Site Builder 2 3 4 GSB-FMS-Integration: Motivation und Features Live-Demo

Mehr

Das 115-Gebärdentelefon. Informationen für den Test durch Verbände der Gehörlosen und Hörgeschädigten

Das 115-Gebärdentelefon. Informationen für den Test durch Verbände der Gehörlosen und Hörgeschädigten Das 115-Gebärdentelefon Informationen für den Test durch Verbände der Gehörlosen und Hörgeschädigten Stand: 30.03.2010 Bundesministerium des Innern Bundesministerium für Arbeit und Soziales Berlin / Bonn

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Agenda 1. Führungskräfteentwicklung im Sport 2. Mentoring-Modelle 3. Erfolgsfaktoren

Mehr

Christoph Puls. Zielorientiertes Management. von Logistikdienstleistungen in. Netzwerken kooperierender. Unternehmen

Christoph Puls. Zielorientiertes Management. von Logistikdienstleistungen in. Netzwerken kooperierender. Unternehmen Christoph Puls Zielorientiertes Management von Logistikdienstleistungen in Netzwerken kooperierender Unternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Fachdialog Intelligente Vernetzung Bonn/Berlin, Juli 2014 Inhalt 1 Ausgangssituation und Ziele 2 Konzeptansatz Monitoring 3 Vorgehen zur Umsetzung des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Ziel und Zweck des Internetforums für IT-Sicherheitsbeauftragte der Länder und Kommunen - IT-SiBe-Forum.de -

Ziel und Zweck des Internetforums für IT-Sicherheitsbeauftragte der Länder und Kommunen - IT-SiBe-Forum.de - Ziel und Zweck des Internetforums für IT-Sicherheitsbeauftragte der Länder und Kommunen Deutscher Landkreistag Ulrich-von-Hassell-Haus Lennéstraße 11 10785 Berlin www.landkreistag.de - 1 - 1. Ausgangssituation

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

Rahmenverträge zur IT-Beratung in der Bundesverwaltung. Capgemini und Partner

Rahmenverträge zur IT-Beratung in der Bundesverwaltung. Capgemini und Partner Rahmenverträge zur IT-Beratung in der Bundesverwaltung Capgemini und Partner Übersicht: Passende Unterstützungsmöglichkeiten für Ihre Projekte Projektmanagement (Lose 1 und 2) Projektplanung Controlling

Mehr

Deutschland Online Vorhaben Standardisierung

Deutschland Online Vorhaben Standardisierung 1 Deutschland Online Vorhaben Standardisierung ÖV-Projekt D11 Projektgegenstand und -ergebnisse des Projekts D11 Projektleiter Dr. Dominik Böllhoff e-mail: Dominik.boellhoff@bmi.bund.de Ansprechpartner

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

4., überarbeitete und aktualisierte Auflage

4., überarbeitete und aktualisierte Auflage Christiane Schiersmann Heinz-Ulrich Thiel Organisationsentwicklung Prinzipien und Strategien von Veränderungsprozessen 4., überarbeitete und aktualisierte Auflage ^ Springer VS Vorwort zur 4. Auflage 13

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

Vertriebsorientierte Outbound-Telefonie

Vertriebsorientierte Outbound-Telefonie BBM BERATUNG BETEILIGUNG MANAGEMENT Vertriebsorientierte Outbound-Telefonie Ein Unterstützungsangebot der BBM INSTANT-CONSULTING Schneller und preiswerter zu professionellen Ergebnissen Sechs Phasen für

Mehr

Bündelung und Standardisierung von Dienstleistungen am Beispiel Kundenmanagement und Bürgerservice

Bündelung und Standardisierung von Dienstleistungen am Beispiel Kundenmanagement und Bürgerservice Bündelung und Standardisierung von Dienstleistungen am Beispiel Kundenmanagement und Bürgerservice Ministerialkongress, 08. September 2006 Beate Lohmann, Referatsleiterin O1 Bundesministerium des Innern

Mehr

Social Media Marketing für B2B Unternehmen

Social Media Marketing für B2B Unternehmen Social Media Marketing für B2B Unternehmen Für B2B-Unternehmen bietet Social Media Marketing im Rahmen einer Content-Marketing Strategie vielfältige Möglichkeiten, die Kommunikationsarbeit erfolgreich

Mehr

egovernment im ländlichen Raum Ansätze für Public Private Partnership

egovernment im ländlichen Raum Ansätze für Public Private Partnership IfG.CC Institute for Electronic Government egovernment im ländlichen Raum Ansätze für Public Private Partnership Tino Schuppan Universität Potsdam Dipl. Verwaltungswissenschaftler schuppan@ifg ifg.cc URL:

Mehr

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Pädagogische Hochschule Zürich 11.Mai 2007 Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Prof. Dr. Peter Mudra Leiter der personalwirtschaftlichen

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Die neuen Dienstleistungszentren

Die neuen Dienstleistungszentren Die neuen Dienstleistungszentren www.verwaltung-innovativ.de Das Projekt DLZ stellt sich vor Eine moderne Bundesverwaltung bringt Vorteile für uns alle. Die Bundesregierung hat daher mit dem Regierungsprogramm

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

TeleKommunikationsGesellschaft Südwestfalen mbh

TeleKommunikationsGesellschaft Südwestfalen mbh TeleKommunikationsGesellschaft Breitbandnetze: Öffentliche Betreibermodelle zwischen Kooperation und Wettbewerb NDIX Tag Enschede, 11. juni 2015 Stefan M. Glusa TeleKommunikationsGesellschaft Steinstraße

Mehr

Call Center als Bestandteil des E-Commerce

Call Center als Bestandteil des E-Commerce Call Center als Bestandteil des E-Commerce - Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung -! Grundlagen! Vorgehensmodell! Besonderheiten durch E-Commerce! Diskussion ausgewählter Phasen Ronald Krick und Jürgen Böse

Mehr

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie?

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Impulsvortrag 1. BAGSO-Projekt im Rahmen von

Mehr

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal.

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal. Regierungsprogramm Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen einschließlich 2.0 www.bmi.bund.de 1 Einflussfaktoren Globalisierung Steigende Erwartungen der Bürgerinnen/Bürger und Unternehmen Demographischer

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

behördenfinder deutschland

behördenfinder deutschland behördenfinder deutschland Ein Serviceportal Eine Partnerschaft Vortrag von Christian Simon Die Inhalte auf einen Blick 1. Einstieg ins Konzept 1.1 Ziel- und Projektbeschreibung 1.2 Ausgangslage zur Umsetzung

Mehr

Wissensmanagement im Teleservice Center (TSC)

Wissensmanagement im Teleservice Center (TSC) Wissensmanagement im Teleservice Center (TSC) Österreichs erste Call Center - Lösung einer öffentlichen Verwaltung Eigenheiten beider Varianten Bringschuld kürzerer Prozess (nur eine Richtung) Thema

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Aktuelle energiebezogene Fragestellungen lokaler Gebietskörperschaften

Mehr

Wissensmanagement in der Verwaltung. Qualitätsorientiertes Wissens- und Informationsmanagementsystem. (QuWIS)

Wissensmanagement in der Verwaltung. Qualitätsorientiertes Wissens- und Informationsmanagementsystem. (QuWIS) Wissensmanagement in der Verwaltung Qualitätsorientiertes Wissens- und Informationsmanagementsystem (QuWIS) Stephan Schumacher, LHS Stuttgart Ausgangslage Fachliche Entwicklungen (kurze Zyklen bei rechtlichen

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme. Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01.

Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme. Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01. Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01.2014 in Erfurt Vorstellung ThEGA das Kompetenz- und Informationszentrum für die Themen

Mehr

NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung

NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung NextiraOne, der Servicepartner - von der Idee bis zur Umsetzung Wer sind wir? Führender europäischer Systemintegrator 2 Name, NextiraOne Locations, Deutschland Date (DD MMM GmbHYY) 2 Unsere Kernkompetenz

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS III

INHALTSVERZEICHNIS III III INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS... VIII TABELLENVERZEICHNIS... IX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...X 1. Einleitung...1 1.1 Ausgangssituation...1 1.2 Zielsetzung...2 1.3 Aufbau der Arbeit und methodisches

Mehr

Finanzierungsansätze Breitbandausbsu. Kommunaler Breitband Marktplatz, Osterholz-Scharmbeck, 25.6.2015

Finanzierungsansätze Breitbandausbsu. Kommunaler Breitband Marktplatz, Osterholz-Scharmbeck, 25.6.2015 Finanzierungsansätze Breitbandausbsu Kommunaler Breitband Marktplatz, Osterholz-Scharmbeck, 25.6.2015 1 Vorbemerkungen Niedersachsen hat vor allem in ländlichen Gemeindeprägungen eine Verfügbarkeitslücke

Mehr

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen CEBIT, 6. März 2008 Reinhard Drewes Partner Public Sector Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Agenda 1. Überblick 2. Vorgehensweise

Mehr

Zentrale IT-Dienstleistungserbringung an der Universität Halle

Zentrale IT-Dienstleistungserbringung an der Universität Halle Zentrale IT-Dienstleistungserbringung an der Universität Halle IT- Integra*on und Organisa*ons- Restrukturierung frank.wossal@itz.uni- halle.de Martin-Luther-Universität 1502 1694 1817 9 390 2.700 20.000

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Dr. Stefan Grosse Bundesministerium des Innern, Leiter Referat IT5 (IT5@bmi.bund.de) IT-Infrastrukturen

Mehr

Berichtsband egovernment-trend [Auszug]

Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Oktober 2004 2004 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic or mechanical,

Mehr

Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen

Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen HERUG.DS-Tagung, Berlin 10. Oktober 2007 Dipl. Wirtsch.-Inf. Stefan Hartmann Überblick 1. Motivation 2. Integriertes Nutzungs-

Mehr

A259414. Johannes Högner. Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur -

A259414. Johannes Högner. Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur - A Johannes Högner Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur - Eine theoretische Analyse und empirische Untersuchung anhand von Fallstudien A259414 Seite IV Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland im Vergleich

Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland im Vergleich Hrsg.: BPPP Bundesverband Public Private Partnership Prof. Dr. Dietrich Budäus, Prof. Dr. Andreas Pfnür Michael Pfeiffer Immobilienwirtschaftliche PPP Modelle im Schulsektor: Großbritannien und Deutschland

Mehr

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung Den Weg gehen Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung von der Idee zur Praxis Fachsymposium 18. Juni 2015, Osnabrück Ansatz einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung!

Mehr

Sozialer Dialog im Betrieb - am Beispiel Pflege

Sozialer Dialog im Betrieb - am Beispiel Pflege Sozialer Dialog im Betrieb - am Beispiel Pflege Präsentation des PaPsD-Projektes zur ver.di Tagung Gute Arbeit (18./19.06.2009) Präsentation durch: Heinz-Josef Itkowiak Hamburg, den 17.06.2009 verdi_20091806_1

Mehr

IT-Synergie in OWL. Lemgo, 17. November 2004. Klaus von der Mosel. Hier steht der Text.

IT-Synergie in OWL. Lemgo, 17. November 2004. Klaus von der Mosel. Hier steht der Text. Hier steht der Text. IT-Synergie in OWL Lemgo, 17. November 2004 Klaus von der Mosel Einleitung In Ostwestfalen-Lippe spricht man nicht unbedingt viel und nicht unbedingt mit anderen.... Manchmal ist es

Mehr

Mitarbeiterausbildung

Mitarbeiterausbildung Mitarbeiterausbildung Führungskraft werden! Einleitung Als Führungskraft in der Produktion sind Sie vielfach besonderen Anforderungen ausgesetzt. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Vorgesetzten

Mehr

Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung

Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung IT-Kompetenz für Bürger und Verwaltung Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung Eduard Gombert Berlin, 27. Juli 2010 Seite 1 Agenda Ausgangssituation Lösungen Seite 2 Ausgangssituation Die Historie

Mehr

Leitbild, Strategie und Organisation NÖKU

Leitbild, Strategie und Organisation NÖKU Leitbild, Strategie und Organisation NÖKU Inhalt Teil 1: Geschichte und Entwicklung der NÖKU Gruppe Das Leitbild der NÖKU Gruppe Zentrale Punkte zur Mission Zentrale Punkte zur Vision Teil 2: Zusammenspiel

Mehr