Anhang Bemessungstabellen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang Bemessungstabellen"

Transkript

1 Anhang Bemessungstabellen 3

2 Tabelle A - 2.1a VH/KVH b/h [cm/cm] A [cm²] Typische Querschnitte und zugehörige Querschnittswerte Bemessungstabellen Die angegebenen Zahlenwerte gelten für eine Holzfeuchte von etwa 2%. Biegung / Knicken um die y - Achse: Biegung / Knicken um die z - Achse: g k 1) [kn/m] W y [cm³] I y [cm 4 ] i y [cm] b h2 Wy 6 hb 2 Wz 6 W z [cm³] I z [cm 4 ] b h3 Iy iy 12 hb3 Iz iz 12 i z [cm] b h BSH b/h [cm/cm] 6/12 72, , ,73 6/12 6/14 84, , ,73 6/14 6/16 96, , ,73 6/16 6/18 18, , ,73 6/18 6/2 12, , ,73 6/2 6/22 132, , ,73 6/22 6/24 144, , ,73 6/24 8/1 8, , ,31 8/1 8/12 96, , ,31 8/12 8/14 112, , ,31 8/14 8/16 128, , ,31 8/16 8/18 144, , ,31 8/18 8/2 16, , ,31 8/2 8/22 176, , ,31 8/22 8/24 192, , ,31 8/24 8/26 28, , ,31 8/26 1/1 1, , ,89 1/1 1/12 12, , ,89 1/12 1/14 14, , ,89 1/14 1/16 16, , ,89 1/16 1/18 18, , ,89 1/18 1/2 2, , ,89 1/2 1/22 22, , ,89 1/22 1/24 24, , ,89 1/24 1/26 26, , ,89 1/26 12/12 144, , ,46 12/12 12/14 168, , ,46 12/14 12/16 192, , ,46 12/16 12/18 216, , ,46 12/18 12/2 24, , ,46 12/2 12/22 264, , ,46 12/22 12/24 288, , ,46 12/24 12/26 312, , ,46 12/26 12/28 336, , ,46 12/28 12/32 384, , ,46 12/32 1) y z z b y h g k mit 5, kn/m³ berechnet Standardquerschnitte: Konstruktionsvollholz (KVH) Duo-/Triobalken Brettschichtholz (BSH) 31

3 Tabelle A - 2.1b VH/KVH b/h [cm/cm] A [cm²] Typische Querschnitte und zugehörige Querschnittswerte Die angegebenen Zahlenwerte gelten für eine Holzfeuchte von etwa 2%. Biegung / Knicken um die y - Achse: Biegung / Knicken um die z - Achse: g k 1) [kn/m] W y [cm³] I y [cm 4 ] i y [cm] b h2 Wy 6 hb 2 Wz 6 W z [cm³] I z [cm 4 ] b h3 Iy iy 12 hb3 Iz iz 12 i z [cm] b h BSH b/h [cm/cm] 14/14 196, , ,4 14/14 14/16 224, , ,4 14/16 14/18 252, , ,4 14/18 14/2 28, , ,4 14/2 14/22 38, , ,4 14/22 14/24 336, , ,4 14/24 14/26 364, , ,4 14/26 14/28 392, , ,4 14/28 14/32 448, , ,4 14/32 14/36 54, , ,4 14/36 16/16 256, , ,62 16/16 16/18 288, , ,62 16/18 16/2 32, , ,62 16/2 16/22 352, , ,62 16/22 16/24 384, , ,62 16/24 16/26 416, , ,62 16/26 16/28 448, , ,62 16/28 16/32 512, , ,62 16/32 16/36 576, , ,62 16/36 16/4 64, , ,62 16/4 18/18 324, , ,2 18/18 18/2 36, , ,2 18/2 18/22 396, , ,2 18/22 18/24 432, , ,2 18/24 18/28 54, , ,2 18/28 18/32 576, , ,2 18/32 18/36 648, , ,2 18/36 18/4 72, , ,2 18/4 2/2 4, , ,77 2/2 2/24 48, , ,77 2/24 2/28 56, , ,77 2/28 2/32 64, , ,77 2/32 2/36 72, , ,77 2/36 2/4 8, , ,77 2/4 1) y z z b y h g k mit 5, kn/m³ berechnet Standardquerschnitte: Konstruktionsvollholz (KVH) Duo-/Triobalken Brettschichtholz (BSH) 32

4 Tabelle A Nutzungsklassen (NKL), Beispiele NKL Ausgleichsfeuchte gl [%] Umgebungsklima Einsatzbereich (Beispiele) meist 12% 2C und 65% rel. Luftfeuchtigkeit, die nur für einige Wochen pro Jahr überschritten wird beheizte Innenräume meist 2% C und 85% rel. Luftfeuchtigkeit, die nur für einige Wochen pro Jahr überschritten wird Klimabedingungen, die zu höheren Holzfeuchten führen überdachte, offene Tragwerke frei der Witterung ausgesetzte Bauteile Tabelle A NKL KLED Rechenwerte für k mod Vollholz Brettschichtholz Furnierschichtholz Sperrholz Balkenschichtholz a) Brettsperrholz a) Massivholzplatten a) OSB 3/4 Spanplatte P7 Spanplatte P6 b) Holzfaser MBH.LA1 b) MBH.LA2 b) MBH.HLS1 MBH.HLS2 MDF.LA b) MDF.HLS Holzfaser HB.LA1 Holzfaser HB.LA2 Spannplatte P5 Spanplatte P4 b) Zementgeb. Spanpl. OSB / 2 b) GKBi GKFi GKB b) GKF b) ständig,6,4,2,3,2 lang,7,5,4,45,4 mittel,8,7,6,65,6 kurz,9,9,8,85,8 k / s.k. c) 1, 1,,95,975,95 sehr kurz 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 ständig,6,3,2,15 lang,7,4,3,3 mittel,8,55,45,45 kurz,9,7,45,6,6 k / s.k. c) 1,,8,625,7,7 sehr kurz 1,1,9,8,8,8 ständig,5 lang,55 mittel,65 kurz,7 k / s.k. c),8 sehr kurz,9 a) Nur NKL 1 und 2 b) Nur NKL 1 c) kurz / sehr kurz 33

5 Tabelle A NKL Vollholz Brettschichtholz Furniersperrholz Balkenschichtholz c) Brettsperrholz c) Massivholzplatten c) Rechenwerte für k def für ständige Lasten Sperrholz a) OSB 3/4 Spannplatte P7 Spannplatte P6 b) Holzfaser HB.LA1 Holzfaser HB.LA2 Spannplatte P5 Spannplatte P4 b) Zementge. Spannpl. Holzfaser MDF.LA b) Holzfaser MDF.HLS OSB /2 b) GKBi GKFi GKB b) GKF b) Holzf. MBH.LA1 b) Holzf. MBH.LA2 b) MBH.HLS1 MBH.HLS2 1,6,8 1,5 2,25 3, 2,8 1, 2,25 3, 4, 3 2, 2,5 a) Anwendbarkeit in den verschiedenen Nutzungsklassen nach DIN EN 636 b) Nur in NKL 1 c) Nur in NKL 1 und 2 Tabelle A Teilsicherheitsbeiwerte M Bemessungssituation M Nachweis der Tragfähigkeit, Festigkeitseigenschaften Holz und Holzwerkstoffe 1,3 1) Stahl in Verbindungen auf Biegung beanspruchte stiftförmige Verbindungsmittel 1,3 2) auf Zug oder Scheren beanspruchte Teile gegen die Streckgrenze im Netto-Querschnitt Plattennachweis auf Tragfähigkeit für Nagelplatten 1,25 Nachweis der Gebrauchstauglichkeit, Steifigkeitskennwerte 1) 2) nach NA Beim vereinfachten Nachweis nach NA: M = 1,1 1,3 1, 34

6 Tabelle A Charakteristische Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Nadelvollholz VH nach DIN EN 338 Festigkeitskennwerte in N/mm2 Festigkeitsklasse C 16 C 24 C 3 C 35 C 4 Biegung f m,k 1) Zug parallel f t,,k 1) rechtwinklig f t,9,k 1,4 14,4 18,4 21,4 24,4 Druck parallel c,,k f rechtwinklig c,9,k f 17 2,2 21 2,5 23 2,7 25 2,8 26 2,9 Schub und Torsion f v,k 2) 3,2 4, 4, 4, 4, Steifigkeitskennwerte in N/mm2 k cr,625,5,5,5,5 Elastizitätsmodul parallel E,mean 3) rechtwinklig E 9,mean 2) Schubmodul G mean 3) Rohdichtekennwerte in kg/m3 char. Rohdichte k mittlere Rohdichte mean ) Bei Bauteilen, die auf Zug oder Biegung beansprucht werden und deren Querschnittshöhe (größte Querschnittsabmessung) h 15 mm beträgt, darf f m,k und f t,,k mit dem Faktor k h erhöht werden: k h = (15 / h ),2 1,3 h [mm] k h 1,8 1,6 1,5 1,3 1,1 1, 2) Beim Nachweis von Querschnitten die mindestens 1,5 m vom Hirnholz entfernt liegen, darf der Beiwert kcr um 3 % erhöht werden. 3) Für die charakteristischen Steifigkeitskennwerte E,5, E9,5 und G,5 gelten die Rechenwerte: E,5 = 2/3 E,mean E9,5 = 2/3 E9,mean G,5 = 2/3 Gmean Die Festigkeitskennwerte sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren: (x k mod / M ) KLED = ständig lang mittel kurz k. / sehr k. NKL = 1 u. 2,462,538,615,692,769 NKL = 3,385,423,5,538,615 35

7 Tabelle A Charakteristische Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Brettschichtholz BSH nach DIN 152:28 Festigkeitsklasse GL 24 GL 28 GL 32 h = homogen c = kombiniert c h c h c h Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,y,k f 1) m,z,k f 2) 24 28, , ,4 Zug parallel t,,k f 14, rechtwinklig t,9,k f,5 16,5,5 16,5,5 19,5,5 19,5,5 22,5,5 Druck parallel c,,k f rechtwinklig c,9,k f 21 2,4 24 2,7 24 2,7 26,5 3, 26,5 3, 29 3,3 Schub und Torsion f v,k 3) 3,5 Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul parallel E,mean 4) rechtwinklig E 9,mean 4) k cr, Schubmodul G mean 3) Rohdichtekennwerte in kg/m 3 char. Rohdichte k ) Bei Bauteilen, die auf Zug oder Biegung beansprucht werden und deren Querschnittshöhe (größte Querschnittsabmessung) h 6 mm beträgt, darf f m,y,k und f t,,k mit dem Faktor k h erhöht werden: k h = (6 / h ),1 1,1 h [mm] k h 1,1 1,9 1,8 1,6 1,5 1,4 1,3 1,2 1,1 1,1 1, 2) Brettschichtholz mit mindestens 4 hochkant stehenden Lamellen 3) NA/A1: 5(NA.1) 4) Für die charakteristischen Steifigkeitskennwerte E,5, E 9,5 und G,5 gelten die Rechenwerte: E,5 = 5/6 E,mean E 9,5 = 5/6 E 9,mean G,5 = 5/6 G mean Die Festigkeitskennwerte sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren: (x k mod / M ) KLED = ständig lang mittel kurz kurz/ sehr kurz NKL = 1 u. 2,462,538,615,692,769 NKL = 3,385,423,5,538,615 36

8 Tabelle A - 3.7a Beanspruchung als Platte Beanspruchung als Scheibe Die Festigkeitskennwerte sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren (x k mod / M ) Charakteristische Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für kunstharzgebundene Holzspanplatten der Klasse P5 nach DIN EN Nenndicke der Platten in [mm] Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,k f 15, 13,3 11,7 1, 8,3 7,5 Schub v,k f 1,9 1,7 1,5 1,3 1,2 1, Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E mean Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,k f 9,4 8,5 7,4 6,6 5,6 5,6 Zug t,k f 9,4 8,5 7,4 6,6 5,6 5,6 Druck c,k f 12,7 11,8 1,3 9,8 8,5 7,8 Schub v,k f 7, 6,5 5,9 5,2 4,8 4,4 Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E mean Schubmodul G mean Rohdichtekennwerte in kg/m 3 Rohdichte k KLED = ständig lang mittel kurz kurz/ sehr kurz NKL = 1,231,346,5,654,759 NKL = 2,154,231,346,462,539 Tabelle A - 3.7b Beanspruchung als Platte Beanspruchung als Scheibe Die Festigkeitskennwerte sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren (x k mod / M ) Charakteristische Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für kunstharzgebundene Holzspanplatten der Klasse P6 nach DIN EN Nenndicke der Platten in [mm] Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,k f 16,5 15, 13,3 12,5 11,7 1, Schub v,k f 1,9 1,7 1,7 1,7 1,7 1,7 Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E mean Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,k f 1,5 9,5 8,5 8,3 7,8 7,5 Zug t,k f 1,5 9,5 8,5 8,3 7,8 7,5 Druck c,k f 14,1 13,3 12,8 12,2 11,9 1,4 Schub v,k f 7,8 7,3 6,8 6,5 6, 5,5 Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E mean Schubmodul G mean Rohdichtekennwerte in kg/m 3 Rohdichte k KLED = ständig lang mittel kurz kurz / sehr kurz NKL = 1,31,385,538,692,759 37

9 Tabelle A - 3.7c Beanspruchung als Platte Beanspruchung als Scheibe Die Festigkeitskennwerte sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren (x k mod / M ) Charakteristische Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für kunstharzgebundene Holzspanplatten der Klasse P7 nach DIN EN Nenndicke der Platten in [mm] Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,k f 18,3 16,7 15,4 14,2 13,3 12,5 Schub v,k f 2,4 2,2 2, 1,9 1,9 1,8 Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E mean Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,k f 11,5 1,6 9,8 9,4 9, 8, Zug t,k f 11,5 1,6 9,8 9,4 9, 8, Druck c,k f 15,5 14,7 13,7 13,5 13,2 13, Schub v,k f 8,6 8,1 7,9 7,4 7,2 7, Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E mean Schubmodul G mean Rohdichtekennwerte in kg/m 3 Rohdichte k KLED = ständig lang mittel kurz kurz/ sehr kurz NKL = 1,31,385,538,692,769 NKL = 2,231,38,423,538,615 38

10 Tabelle A - 3.7d Beanspruchung als Platte Beanspruchung als Scheibe ( ) Werte gelten für OSB/4- Platten Die Festigkeitskennwerte sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren: (x k mod / M ) Bemessungstabellen Charakteristische Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für OSB- Platten, Plattentyp OSB/2+3 (und OSB/4) nach DIN EN Beanspruchung parallel zur Spanrichtung der Deckschicht Nenndicke der Platten in mm 18 Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,k f 18, 16,4 (24,5) (23,) Schub v,k f 1, (1,1) Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E 493 mean (678) Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung f m,k 9,9 (11,9) Zug f t,k 9,9 (11,9) Druck f c,k 15,9 (18,1) 9,4 (11,4) 9,4 (11,4) 15,4 (17,6) Schub f v,k 6,8 (6,9) Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E 38 mean (43) Schubmodul G 18 mean (19) Rohdichtekennwerte in kg/m 3 Rohdichte k ,8 (21,) 9, (1,9) 9, (1,9) 14,8 (17,) 55 (55) rechtwinklig zur Spanrichtung der Deckschicht 6 1 9, (13,) 7,2 (8,5) 7,2 (8,5) 12,9 (14,3) ,2 (12,2) 1, (1,1) 198 (268) 7, (8,2) 7, (8,2) 12,7 (14,) 6,8 (6,9) 3 (32) 18 (19) ,4 (11,4) 6,8 (8,) 6,8 (8,) 12,4 (13,7) KLED = ständig lang mittel kurz kurz/ sehr kurz NKL = 1,38,385,538,692,769 NKL = 2,231,38,423,538,615 39

11 Tabelle A - 3.7e Charakteristische Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für zementgebundene Spannplatten der Klasse 1 und 2 Nenndicke 8 bis 4mm nach EC5/NA Beanspruchung Klasse 1 Klasse 2 Beanspruchung als Platte Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,k f 9, 9, Druck c,9k f 12, 12, Schub f v,k 2, 2, Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E mean 45 4 Beanspruchung als Scheibe Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,k f 8, 8, Zug t,k f 2,5 2,5 Druck c,k f 11,5 11,5 Schub v,k f 6,5 6,5 Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E mean a) Schubmodul G mean a) Rohdichtekennwerte in kg/m 3 Rohdichte k 1 1 a) E 5 =,8 E mean und G 5 =,8 G mean Die Festigkeitskennwerte sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren (x k mod / M ) KLED = ständig lang mittel kurz kurz/ sehr kurz NKL = 1,231,346,5,654,673 NKL = 2,154,231,346,462,539 31

12 Tabelle A - 3.7f Charakteristische Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Faserplatten der Klassen HB.HLA2 und MB.HLA2 nach EC5/NA Beanspruchung als Platte Beanspruchung HB.HLA2 (harte Platten) MB.HLA2 (mittelharte Platten) Plattendicke d >3,5-5,5 >5,5 1 > 1 Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,k f 35, 32, 17, 15, Druck c,9k f 12, 12, 8, 8, Schub f v,k 3, 2,5,3,25 Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E mean Beanspruchung als Scheibe Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,k f 26, 23, 9, 8, Zug t,k f 26, 23, 9, 8, Druck c,k f 27, 24, 9, 8, Schub v,k f 18, 16, 5,5 4,5 Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E mean a) Schubmodul G mean a) Rohdichtekennwerte in kg/m 3 Rohdichte k a) E 5 =,8 E mean und G 5 =,8 G mean Die Festigkeitskennwerte sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren (x k mod / M ) KLED = ständig lang mittel kurz kurz/ sehr kurz NKL = 1,231,346,5,654,673 NKL = 2,154,231,346,462,

13 Tabelle A - 3.7g Beanspruchung als Platte Beanspruchung als Scheibe Charakteristische Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für Gipskartonplatten nach DIN 181 nach EC5/NA Beanspruchung parallel zur Herstellrichtung rechtwinklig zur Herstellrichtung Plattendicke d 12,5 15, 18, c) 12,5 15, 18, c) Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,k f 6,5 5,4 4,2 2, 1,8 1,5 Druck c,9k f 3,5 (5,5) b) Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E mean Festigkeitskennwerte in N/mm 2 Biegung m,k f 4, 3,8 3,6 2, 1,7 1,4 Zug t,k f 1,7 1,4 1,1,7 Druck c,k f 3,5 (5,5) b) 4,2 (4,8) b) Schub v,k f 1, Steifigkeitskennwerte in N/mm 2 Elastizitätsmodul E mean a) 12 1 Schubmodul G mean a) 7 Rohdichtekennwerte in kg/m 3 Rohdichte k 68 (8) b) a) E 5 =,9 E mean und G 5 =,9 G b) mean Werte in Klammer gelten für GKF- und GKFi - Platten c) alternative können auch Gipsplatten der Nenndicke 2 bzw. 25 mm eingesetzt werden Die Festigkeitskennwerte sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren (x k mod / M ) KLED = ständig lang mittel kurz kurz/ sehr kurz NKL = 1,231,346,5,654,673 NKL = 2,154,231,346,462,

14 Tabelle A Teilsicherheitsbeiwerte G und Q Bemessungssituation G Q Nachweis der Tragfähigkeit günstige Auswirkung 1, ungünstige Auswirkung 1,35 1,5 Nachweis der Gebrauchstauglichkeit 1, 1, Tabelle A Kombinationsbeiwerte für Einwirkungen nach EC /NA Nutzlasten für Hochbauten Kategorie A Wohn- und Aufenthaltsräume, Spitzböden Kategorie B Büroflächen, Arbeitsflächen, Flure Einwirkung 1 2 Kategorie C Räume und Flächen die der Ansammlung von Personen dienen können (mit Ausnahme von unter A, B, D und E festgelegten Kategorien) Kategorie D Verkaufsräume Kategorie E Lager, Fabriken und Werkstätten, Ställe, Lagerräume und Zugänge Kategorie T Treppen und Treppenpodeste Kategorie Z Zugänge, Balkone u.ä. Schnee- und Eislasten für Hochbauten 1) Orte Höhe 1 m über NN Orte Höhe > 1 m über NN,7,5,3,7,7,6 1,,9,8 Entsprechend der zugehörigen Kategorie Windlasten für Hochbauten 1),6,2 2) Abänderung für unterschiedliche geografische Gegenden können erforderlich sein.,5,7,2,5,2 313

15 Tabelle A KLED Klassen der Lasteinwirkungsdauer (KLED) Größenordnung der akkumulierten Lastdauer Beispiel ständig länger als 1 Jahre Eigenlasten lang 6 Monate bis 1 Jahre Nutzlasten in Lagerhäusern mittel 1 Woche bis 6 Monate Verkehrslasten auf Decken, Schneelasten kurz kürzer als 1 Woche Schneelasten kurz/sehr kurz zwischen kurz und sehr kurz Windlasten sehr kurz kürzer als 1 Minute Anprall von Fahrzeugen Tabelle A Eigenlasten nach DIN Einteilung der Einwirkungen in Klassen der Lasteinwirkungsdauer (KLED) nach EC 5/NA/A1 Einwirkung Lotrechte Nutzlasten nach DIN KLED ständig A Wohn- und Aufenthaltsräume, Spitzböden mittel B Büroflächen, Arbeitsflächen, Flure C Räume und Flächen die der Ansammlung von Personen dienen können kurz (mit Ausnahme von unter A, B, D und E festgelegten Kategorien) D Verkaufsräume mittel E Lager, Fabriken und Werkstätten, Ställe, Lagerräume und Zugänge, Flächen mit lang erheblichen Menschenansammlungen T Treppen und Treppenpodeste kurz Z Zugänge, Balkone u.ä. kurz Horizontale Nutzlasten nach DIN Horizontale Nutzlasten infolge von Personen auf Brüstungen, Geländern und anderen Konstruktionen, die als Absperrung dienen kurz Horizontallasten zur Erzielung einer ausreichenden Längs- und Quersteifigkeit a) Windlasten nach DIN kurz/sehr kurz b) Schneelast und Eislast nach DIN Standort Höhe 1 m ü. NN Standort Höhe > 1 m ü. NN a) entsprechend den zugehörigen Lasten b) Nach NA/A1: Tabelle NA.1 darf bei Wind für k mod das Mittel aus kurz und sehr kurz verwendet werden. kurz mittel 314

16 Tabelle A Maßgebende Schnittgrößen mit zugehörigen Laststellungen bei Durchlaufträgern mit gleicher Stützweite; Beiwerte k DLT für Durchbiegungsberechnungen Kräfte: q Momente: q 2 Laststellung g, s, w A/V A,375 max A/V A,438 B 1,25 max B 1,25 V B,li -,625 min V B,li -,625 M B -,125 A 1 2 B A min M B -,125 M 1,7 max M 1,96 k DLT,4 k DLT,7 A/V A,4 max A/V A,45 B 1,1 max B 1,2 V B,li -,6 min V B,li -,617 M B -,1 min M B -,117 M 1,8 A B B A max M 1,11 k DLT,52 k DLT,76 M 2,25 max M 2,75 k DLT,4 k DLT,52 A/V A,393 max A/V A,446 B 1,143 C.929 Kräfte: q Laststellung Momente: q 2 p max B 1,223 max C 1,143 V B,li -,67 min V B,li -,621 M B -,17 M C -,71 min M B -,121 min M C -,17 M 1,77 max M 1,1 k DLT,486 k DLT,741 M 2,36 max M 2,81 k DLT,146 k DLT,568 A/V A,395 max A/V A,447 B 1,132 C, A B C B A max B 1,218 max C 1,167 V B,li -,65 min V B,li -,62 M B -,15 M C -, A B C C B A min M B -,12 min M C -,111 M 1,78 max M 1,1 k DLT,496 k DLT,746 M 3,46 max M 3,86 k DLT,242 k DLT,626 Erläuterung zu k DLT : w DLT = k DLT w q²/8 bzw. M* = k DLT q l 2 /8 (siehe Abschnitt 5.5) : Mli M Mre li re DLT 1,6 M k M (Momente vorzeichengerecht einsetzen!) M 315

17 Tabelle A Grenzwerte für die Schwingungsnachweise nach [5] 1) Grenzwert Innerhalb einer Nutzungseinheit Zwischen fremden Nutzungseinheiten Balken Decke Balken Decke f grenz 6 Hz 8 Hz w grenz 1, mm 1),5 mm 1) a grenz ---,1 m/s² ---,5 m/s² w grenz kann nach Vereinbarung mit den Nutzern z.b. um einen Faktor 1,5 erhöht werden. Tabelle A Beiwerte k f, und für die Schwingungsnachweise bei Durchlaufträgern 1 1 /,3,4,5,6,7,8,9 1, k f 1,33 1,3 1,27 1,24 1,2 1,15 1,9 1,,934,951,969 1, 1,5 1,15 1,4 2, Tabelle A Beiwerte k dim, k dim,f und k dim,1kn für Vollholz und Brettschichtholz für die Dimensionierung über die Nachweise der Durchbiegungen und Schwingungen max w = C 24 17,76 23,67 29,59 35,51 41,43 47,35 53,27 59, k dim GL 24 16,84 22,45 28,6 33,67 39,29 44,9 5,51 56,12 GL 28 15,5 2,67 25,83 31, 36,17 41,34 46,5 51,67 GL 32 14,26 19,1 23,76 28,51 33,26 38,2 42,77 47,52 f grenz = 6 Hz 8 Hz w grenz =,5 mm 1 mm 1,5 mm C 24 13,26 23,58 C ,7 189,4 126,2 k dim,f GL 24 12,58 22,36 GL ,1 179,6 119,7 k dim,1kn GL 28 11,58 2,59 GL 28 33,6 165,3 11,2 GL 32 1,65 18,93 GL 32 34,1 152, 11,4 316

18 317 Tabelle A Beiwert k c für den Knicknachweis C 24 C 3 GL 24 GL 28 GL 32 c h c h c h , 1, 1, 1, 1, ,991,97,947,919,885,844,794,991,97,947,919,885,843,793,992,982,971,958,94,918,998,989,978,965,949,927,898,991,981,969,954,936,911,998,988,977,964,947,925,895,999,99,98,968,953,934,99,998,988,977,964,947,925, ,736,673,61,55,495,446,43,365,332,33,734,671,68,548,494,445,42,364,331,32,888,848,796,736,673,611,554,52,456,416,858,86,743,675,69,548,494,446,44,368,878,833,777,713,648,587,531,48,436,397,854,8,735,667,61,541,487,44,398,362,874,828,771,76,641,58,524,474,43,391,852,798,733,664,598,538,484,437,396, ,277,254,234,216,2,186,173,162,151,142,276,253,233,216,2,185,173,161,151,141,38,349,321,296,274,254,236,22,26,193,336,37,283,26,241,223,28,193,181,169,363,332,36,282,261,242,225,21,196,183,331,33,278,256,237,22,24,19,178,167,358,328,31,278,257,238,222,27,193,181,329,31,276,255,236,218,23,189,177, ,125,111,1,9,81,125,111,99,9,81,17,151,135,121,11,149,133,118,17,96,162,144,128,116,14,147,13,117,15,95,159,142,127,114,13,146,13,116,14, ,74,68,62,57,53,49,45,42,39,37,74,67,62,57,53,49,45,42,39,37,1,91,83,77,71,66,61,57,53,49,88,8,73,67,62,57,53,5,46,43,95,87,79,73,67,62,58,54,5,47,86,79,72,66,61,57,52,49,46,43,94,85,78,72,66,61,57,53,49,46,86,78,72,66,61,56,52,49,45,42

19 318 Tabelle A Beiwert k crit für den Kippnachweis 2 ef h b C 24 C 3 GL 24 GL 28 GL 32 c h c h c h ,988,948,911,876,992,947,94,865,827,983,979,99,994,964, ,842,811,78,751,722,791,757,724,693,662,955,928,92,877,853,984,958,934,91,887,951,924,898,873,848,963,936,911,886,862,935,97,88,855,83,948,921,895,87, ,695,668,642,617,593,633,64,577,55,524,83,87,786,764,744,865,844,823,83,783,825,82,78,759,738,84,817,796,775,755,86,783,76,738,717,822,799,777,756, ,534,481,437,41,465,419,381,349,694,647,63,56,736,692,649,69,688,641,596,554,76,659,615,573,666,617,571,527,685,637,592, ,37,343,32,3,322,299,279,262,519,482,45,422,57,533,497,466,513,476,444,417,533,495,462,433,487,452,422,396,58,472,44, ,283,267,253,24,246,233,22,29,397,375,355,338,439,414,393,373,392,37,351,333,48,385,365,347,372,352,333,316,389,367,348, ,229,219,29,2,192,185,178,172,166,16,199,19,182,175,168,161,155,15,144,14,322,37,294,281,27,26,25,241,233,225,355,339,324,311,298,287,276,266,257,249,317,33,29,278,267,256,247,238,23,222,33,315,32,289,277,267,257,248,239,231,31,288,275,264,253,243,234,226,218,211,315,3,287,275,264,254,245,236,228, ,155,15,146,141,137,134,13,127,123,12,135,131,127,123,12,116,113,11,17,15,218,211,25,199,193,188,183,178,173,169,241,233,226,219,213,27,22,196,191,186,215,28,22,196,19,185,18,175,171,167,224,217,21,24,198,193,187,183,178,173,24,198,192,186,181,176,171,167,162,158,213,26,2,194,189,184,179,174,169,165

20 Tabelle A Beiwerte k t,e für Zugstäbe Zentrisch beanspruchte Stäbe ohne Verkrümmung 1, Einseitig beanspruchte Stäbe mit Verkrümmung k t,e n = 2 n = 2 n = 2 Stabdübel vorgebohrte Nägel Dübel bes. Bauart Einseitig beanspruchte Stäbe ohne Verkrümmung,4 n = 2 n = 2 n = 2 Bolzen, Passbolzen nicht vorgebohrte Nägel Schrauben 2/3 Kein Nachweis von Fax,d erford. ausziehfestes VM (z. B. Schraube) ausziehfestes VM (z. B. Passbolzen) n = 3 n = 2 vorgebohrte Nägel, Stabdübel mit ausziehfesten Verbindungsmitteln am Ende des Anschlusses zusätzliche Bolzen zusätzliche Schrauben 2/3 Nachweis von F ax,d erforderlich n = 2 n = 2 Dübel besonderer Bauart mit zusätzlichen ausziehfesten Verbindungsmitteln 319

21 Tabelle A Beiwerte k c,9 für Querdruck Schwellendruck Auflagerdruck h 1 A A A 1 A h 1 < 2 h 1 2 h 1 < 2 h 1 2 h Laubholz 1, 1, 1, 1, Nadelvollholz C XX 1, 1,25 1, 1,5 Brettschichtholz GL XX 1, 1,5 1, 1,75 1) 1) Dieser Wert gilt bei BSH auch für A > 4 mm (NA: (NA.5)) Tabelle A Charakteristische Tragfähigkeiten R c,9,k auf Druck rechtwinklig zur Faserrichtung unter Unterlegscheiben für Schraubenbolzen di da t Bolzen Passbolzen (DIN ISO 794) Typ d a d i t A U-Scheibe R c,9,k [kn] [mm] [cm 2 ] C24 C3 GL24c a GL28c a GL32c a M 12 58/ ,88 18,66 2,15 17,91 2,15 22,39 M 16 68/ ,77 25,33 27,36 24,32 27,36 3,39 M 2 8/ ,46 34,85 37,64 33,45 37,64 41,82 M 24 15/ ,86 6,65 65,5 58,22 65,5 72,78 M 12 44/ ,5 4 13,77 1,33 11,16 9,92 11,16 12,4 M 16 56/ ,5 5 22,22 16,67 18, 16, 18, 2, M 2 72/ ,91 27,69 29,9 26,58 29,9 33,22 M 24 85/ ,44 38,58 41,66 37,3 41,66 46,29 Die Werte für R ax,k sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren: (x k mod / M ) a Bei homogenem Brettschichtholz ca. 1% höhere Werte KLED = ständig lang mittel kurz k./sehr k. NKL = 1 u. 2,462,538,615,692,769 NKL = 3,385,423,5,538,615 32

22 Tabelle A Charakteristische Druckfestigkeiten * f c,α,k in [N/mm 2 ] Schwellendruck C24 C3 GL 24 GL 28 GL 32 c h c h c h 21, 23, 21, 24, 24, 26,5 26,5 29, 5 2,13 22,3 2,26 23,13 23,13 25,55 25,55 27, ,91 19,57 18,33 2,9 2,9 23,1 23,1 25, ,18 16,55 15,86 18,5 18,5 19,96 19,96 21, ,58 13,69 13,42 15,23 15,23 16,86 16,86 18, ,39 11,28 11,27 12,77 12,77 14,15 14,15 15,53 3 8,64 9,37 9,51 1,76 1,76 11,93 11,93 13,9 35 7,29 7,9 8,11 9,16 9,16 1,16 1,16 11,16 4 6,24 6,76 7,1 7,91 7,91 8,77 8,77 9, ,44 5,89 6,15 6,93 6,93 7,69 7,69 8,46 5 4,82 5,21 5,47 6,17 6,17 6,85 6,85 7, ,34 4,69 4,95 5,57 5,57 6,19 6,19 6,81 6 3,97 4,29 4,54 5,11 5,11 5,68 5,68 6, ,69 3,98 4,23 4,76 4,76 5,28 5,28 5,81 7 3,47 3,75 3,99 4,49 4,49 4,98 4,98 5, ,31 3,58 3,81 4,29 4,29 4,76 4,76 5,24 8 3,21 3,46 3,69 4,15 4,15 4,62 4,62 5,8 85 3,15 3,4 3,62 4,8 4,8 4,53 4,53 4,98 9* 3,13 3,38 3,6 4,5 4,5 4,5 4,5 4,95 Auflagerdruck C24 C3 GL 24 GL 28 GL 32 c h c h c h 21, 23, 21, 24, 24, 26,5 26,5 29, 5 2,29 22,21 2,38 23,28 23,28 25,71 25,71 28, ,44 2,16 18,74 21,37 21,37 23,62 23,62 25, ,5 17,51 16,56 18,85 18,85 2,85 2,85 22, ,65 14,86 14,31 16,25 16,25 17,98 17,98 19, ,53 12,53 12,25 13,88 13,88 15,38 15,38 16,88 3 9,77 1,6 1,5 11,88 11,88 13,17 13,17 14, ,36 9,6 9,7 1,25 1,25 11,37 11,37 12,48 4 7,24 7,84 7,92 8,94 8,94 9,92 9,92 1,9 45 6,36 6,89 7, 7,9 7,9 8,76 8,76 9,63 5 5,68 6,14 6,27 7,7 7,7 7,85 7,85 8, ,14 5,56 5,7 6,42 6,42 7,13 7,13 7,84 6 4,72 5,1 5,25 5,91 5,91 6,57 6,57 7, ,39 4,75 4,9 5,52 5,52 6,13 6,13 6,74 7 4,15 4,48 4,63 5,21 5,21 5,79 5,79 6, ,97 4,29 4,44 4,99 4,99 5,55 5,55 6,1 8 3,85 4,15 4,3 4,84 4,84 5,38 5,38 5, ,77 4,8 4,23 4,75 4,75 5,28 5,28 5,81 9* 3,75 4,5 4,2 4,73 4,73 5,25 5,25 5,78 Die Werte für c,,k f sind in Abhängigkeit KLED = ständig lang mittel kurz k./sehr k. von der KLED und der NKL wie NKL = 1 u. 2,462,538,615,692,769 folgt zu modifizieren: (x k mod / M ) NKL = 3,385,423,5,538,615 * Achtung: Diese Werte entsprechen k c,9 x f c,9,k d.h. nicht mehr mit k c,9 multiplizieren!! 321

23 Tabelle A Ersatz-Festigkeiten * f SV,k, * f FV,k und * f v,k für Versätze ( = Anschlusswinkel) Stirnversatz: * f SV,k C 24 C 3 GL 24 GL 28 GL 32 c h c h c h 3 19,16 2,34 18,26 19,76 19,76 2,86 2,67 21, ,61 19,65 17,58 18,87 18,87 19,8 19,65 2, ,7 18,99 16,94 18,6 18,6 18,88 18,77 19, ,54 18,37 16,35 17,37 17,37 18,11 18,3 18, ,5 17,83 15,84 16,79 16,79 17,5 17,43 18, ,63 17,38 15,41 16,33 16,33 17,3 16,98 17, ,28 17,2 15,8 16, 16, 16,71 16,67 17,31 Fersenversatz: * f FV,k C 24 C 3 GL 24 GL 28 GL 32 c h c h c h 3 14,1 14,74 13,6 13,85 13,85 14,47 14,44 14, ,1 13,64 12,7 12,87 12,87 13,52 13,5 14,7 4 12,23 12,87 11,39 12,23 12,23 12,94 12,93 13, ,76 12,43 11, 11,91 11,91 12,7 12,69 13,4 5 11,61 12,33 1,92 11,91 11,91 12,81 12,8 13, ,83 12,62 11,19 12,29 12,29 13,31 13,3 14, ,51 13,38 11,87 13,12 13,12 14,31 14,31 15,42 Abscheren im Vorholz: C 24 C 3 * f v,k GL 24 GL 28 GL 32 c h c h c h 3 2,31 2, ,44 3,5 4 2,61 3, ,83 3,53 5 3,11 3, ,49 4,36 6 4, 5, Die Werte für * f i,k sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren: (x k mod / M ) KLED = ständig lang mittel kurz k. / sehr k. NKL = 1 u. 2,462,538,615,692,769 NKL = 3,385,423,5,538,

24 Tabelle A Werte k in Abhängigkeit vom Verhältnis = h e /h (Ausklinkungen) h e / h,_,_1,_2,_3,_4,_5,_6,_7,_8,_9,5_,65,631,611,592,572,553,534,514,495,476,6_,458,439,42,42,384,366,349,331,314,297,7_,281,265,249,233,218,23,189,175,161,148,8_,135,123,111,1,89,79,69,6,52,44,9_,36,3,24,18,13,9,6,3,2 Beispiel: h e /h =,75 k =,23 Tabelle A Charakteristische Klebfugenfestigkeiten f k1,k bei Verstärkungen mit Stahlstäben Verankerungslänge ad in [mm] Gewindebolzen / Betonstahl char. Klebfugen-festigkeit f k1,k in [N/mm²] a ad 25 mm 4, 25 < ad < 5 mm 5,25 -,5 ad 5 < ad < 1 mm 3,5 -,15 ad Die Werte für fk1,k und f1,k sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren: (x k mod / M ) a Nach NA: 6.8.3(NA.2) und Tabelle NA.12 KLED = ständig lang mittel kurz kurz / sehr kurz NKL = 1 u. 2,462,538,615,692,769 NKL = 3,385,423,5,538,615 Tabelle A Durchmesser a d r [mm] Spannungsquerschnitte A S und Bemessungswerte der Zugtragfähigkeiten R u,d von Stahlstäben A S [mm²] Gewindebolzen 4.8 fu,k = 4 N/mm² R u,d [kn] A S [mm²] Betonstahl BSt 5S fu,k = 5 N/mm² 8 36,6 1,54 R u,d [kn] , ,3 24, , , , , , ,4 Berechnet mit Kerndurchmesser nach DIN 152-1:4.4(3) 323

25 Tabelle A Rechenwerte (Mittelwerte) für die Verschiebungsmoduln K ser in N/mm einiger Verbindungsmittel Verbindungsmittel Verbindung Holz-Holz, Holz-Holzwerkstoff a Stabdübel, Passbolzen, Bolzen b Eingeklebte Stahlstäbe (nach NA: 7.1) Schrauben Nägel Klammern Dübel besonderer Bauart 1,5 mean d 23 1,5 1,5,8 mean d mean d 23 3 vorgebohrte Nagellöcher nicht vorgebohrte Nagellöcher 1,5,8 mean d 8 mean dc 1, 5 mean dc mean dc 2 Typ A + B 4 Typ C1 bis C9 2 Typ C1 + C11 mean = mittlere Rohdichte der miteinander verbundenen Teile in kg/m 3 (z.b. nach Tabelle A oder Tabelle A - 3.6) = mean,1 mean,2 bei unterschiedlichen Werten der charakteristischen Rohdichte der beiden miteinander verbundenen Teile, = k,holz bei Stahl-Holz-Verbindungen und Holzwerkstoff-Holz-Verbindungen d = Stiftdurchmesser in mm d c = Dübeldurchmesser in mm a b Bei Stahlblech-Holz- oder Beton-Holz-Verbindungen sollte Kser mit dem Faktor 2, multipilziert werden. Bei Bolzen mit Lochspiel ist das Lochspiel zusätzlich zur Verschiebung hinzuzurechnen 324

26 Tabelle A Beiwerte k h,ef, für Verbindungen mit n h hintereinander liegenden Verbindungsmitteln und Winkel Kraft/Faser = n h a 1 / d Stabdübel, (Pass-)Bolzen _, _,1 _,2 _,3 _,4 _,5 _,6 _,7 _,8 _,9 3,_,647,652,657,662,667,672,677,681,686,691 4,_,695,699,73,78,712,716,72,723,727,731 5,_,735,738,742,746,749,752,756,759,763,766 6,_,769,772,775,778,782,785,788,791,793,796 7,_,799,82,85,88,81,813,816,819,821,824 8,_,826,829,832,834,837,839,841,844,846,849 3,_,621,626,631,636,641,645,65,654,659,663 4,_,667,671,675,679,683,687,691,695,698,72 5,_,76,79,713,716,719,723,726,729,732,735 6,_,738,742,745,748,75,753,756,759,762,765 7,_,767,77,773,776,778,781,783,786,789,791 8,_,794,796,798,81,83,86,88,81,813,815 3,_,63,68,613,618,623,627,632,636,64,644 4,_,648,652,656,66,664,668,671,675,679,682 5,_,686,689,692,696,699,72,75,78,711,715 6,_,718,721,723,726,729,732,735,738,74,743 7,_,746,748,751,754,756,759,761,764,766,769 8,_,771,773,776,778,781,783,785,787,79,792 3,_,59,595,6,64,69,613,618,622,626,63 4,_,634,638,642,646,649,653,657,66,664,667 5,_,67,674,677,68,683,687,69,693,696,699 6,_,72,75,77,71,713,716,719,721,724,727 7,_,729,732,734,737,739,742,744,747,749,752 8,_,754,756,759,761,763,766,768,77,772,774 3,_,579,584,589,593,598,62,66,611,615,619 4,_,623,626,63,634,638,641,645,648,652,655 5,_,658,662,665,668,671,674,677,68,683,686 6,_,689,692,695,697,7,73,76,78,711,714 7,_,716,719,721,724,726,729,731,733,736,738 8,_,74,743,745,747,749,752,754,756,758,76 Dübel bes. Bauart 1) 1,,95,9,85,8 ef Beispiel: n h = 4 SDü mit a 1 = 5,7 d k h,ef, =,78 1) Gilt für die gesamte Verbindungseinheit (VE = Dübel inkl. Bolzen) keine getrennte Bestimmung von k h,ef, für Dübel und für Bolzen 325

27 Tabelle A Größe und Begrenzung des Einhängeeffektes F v,rk bei stiftf. Verbindungsmitteln Verbindungsmittel nach EC 5 Stabdübel, Nägel vorgebohrt: Nägel, nicht vorgebohrt: nach vereinfachtem Verfahren nach NA / A1, 25 Fax,Rk Fv,Rk min,15 F v,rk Bolzen/Passbolzen, 25 Fax,Rk Fv,Rk min, 25 F v,rk, 25 Fax,Rk Fv,Rk min, 25 F v,rk a Profilierte Nägel (Sondernägel), 25 Fax,Rk Fv,Rk min,5 F v,rk, 25 Fax,Rk Fv,Rk min,5 F v,rk b Schrauben, 25 Fax,Rk Fv,Rk min 1, F v,rk, 25 Fax,Rk Fv,Rk min 1, F v,rk c F ax,rk = char. Ausziehtragfähigkeit des Verbindungsmittels F v,rk = char. Abschertragfähigkeit nach Johansen a b c NA/A1: 8.5.3(NA.9) u. 8.6(NA.12) NA: (NA4): Nur bei einschnittigen Holzwerkstoff-Holz- und Stahlblech-Holz-Verbindungen NA/A1: 8.7(NA.11) 326

28 Tabelle A Angaben zur Berechnung der charakteristischen Lochleibungsfestigkeit f h,,k und des charakteristischen Fließmomentes M y,rk ; d in [mm], k in [kg/m 3 ] und t in [mm] Verbindungsmittel Material char. Lochleibungsfestigkeit Faser f h,,k [N/mm 2 ] char. Fließmoment M y,rk [Nmm] char. Zugfestigkeit des Stahls f u,k [N/mm 2 ] Vollholz,, 82 (1, 1 d) ρk Stabdübel, Brettschichtholz, Passbolzen, Funierschichtholz h,,k f = k h,,k f 1) 2,6 Bolzen,3 f d u,k Nägel mit d > 8 mm Sperrholz,11 1, 1 d ρk Spanplatten + OSB-Platten 5 d,6 t,2 Stabdübel S 235: 36 S 275: 43 S 355: 51 Bolzen: 3.6: 3 4.6/4.8: 4 5.6/5.8: 5 8.8: 8 Holz Holz/ Holz - LVL nicht vorgebohrt a, 82 k d,3 vorgebohrt a, 82 1, 1 d ρk Sperrholz nicht vorgebohrt b,11 k d,3 vorgebohrt c,11 1, 1 d ρk Nägel mit d 8 mm Spanplatten + OSB-Platten nicht vorgebohrt b 65 d,7 t,1 vorgebohrt c 5 d,6 t,2,3 f d 2,6 u,k 6 Harte HF-platten nicht vorgebohrt b 3 d,3 t,6 Gipsplatten nicht vorgebohrt c 3, 9 d,6 t,7 Zementgeb. Spanplatten 75 1, 9 d d d 1 nicht vorgebohrt c,5 1) Bei Stabdübeln, Passbolzen/ Bolzen und Nägeln mit d > 8 mm in Vollholz, Brettschichtholz und Furnierschichtholz ist die Lochleibungsfestigkeit vom Winkel zwischen Kraft- und Faserrichtung des Holzes abhängig. Dies wird durch den Beiwert k berücksichtigt: a b c k 2 2 1, 35, 15 d sin cos EC 5: (5) EC 5: (3) NA: (NA.6, 8, 16, 17) 1 für NH 327

29 Tabelle A Charakteristische Lochleibungsfestigkeiten f h,,k in [N/mm2], Beiwerte k zur Berücksichtigung des Winkels Kraft/Faser und charakteristische Fließmomente M y,rk in [Nmm] für Stabdübel, Passbolzen und Bolzen fh,,k [N/mm²] Durchmesser (SDü, PB, Bo) in [mm] C24 26,98 26,4 25,83 25,26 24,11 22,96 21,81 2,9 C3 29,29 28,67 28,4 27,42 26,17 24,93 23,68 21,81 GL24c 26,98 26,4 25,83 25,26 24,11 22,96 21,81 2,9 GL24h 29,29 28,67 28,4 27,42 26,17 24,93 23,68 21,81 GL28c 29,29 28,67 28,4 27,42 26,17 24,93 23,68 21,81 GL28h 31,6 3,93 3,26 29,59 28,24 26,9 25,55 23,53 GL32c 31,6 3,93 3,26 29,59 28,24 26,9 25,55 23,53 GL32h 33,14 32,44 31,73 31,3 29,62 28,21 26,8 24,68 k My,Rk [Nmm] = 5,997,996,996,996,996,995,995,994 1,987,986,985,984,983,981,979,976 15,971,969,968,966,962,958,955,949 2,951,948,945,942,935,929,923,914 25,927,923,918,914,95,896,887,875 3,91,895,889,883,871,86,849,833 35,874,866,859,852,837,824,811,792 4,846,837,829,82,84,788,773,752 45,82,81,8,791,772,755,738,714 5,795,784,773,763,743,724,76,681 55,772,76,749,738,716,696,677,651 6,752,739,727,716,693,672,653,625 65,735,721,79,697,674,652,632,63 7,72,77,694,681,657,635,615,586 75,79,695,682,669,645,622,62,573 8,71,687,673,66,636,613,592,563 85,696,682,668,655,631,68,587,557 9,694,68,667,654,629,66,585,556 S S S / /

30 Tabelle A Charakteristische Lochleibungsfestigkeiten f h,,k in [N/mm 2 ], und charakteristische Fließmomente M y,rk in [Nmm] für Nägel f h,,k [N/mm 2 ] nicht vorgebohrte Nägel f h,,k [N/mm 2 ] vorgebohrte Nägel Nageldurchmesser in [mm] 2,7 3, 3,4 3,8 4, 4,2 4,6 5, 5,5 6, 7, 8, C24 21,3 2,64 19,88 19,23 18,93 18,66 18,16 17,71 17,21 16,77 16,1 15,38 C3 23,13 22,41 21,59 2,88 2,56 2,26 19,71 19,23 18,68 18,2 17,38 16,7 GL24c 21,3 2,64 19,88 19,23 18,93 18,66 18,16 17,71 17,21 16,77 16,1 15,38 GL24h 23,13 22,41 21,59 2,88 2,56 2,26 19,71 19,23 18,68 18,2 17,38 16,7 GL28c 23,13 22,41 21,59 2,88 2,56 2,26 19,71 19,23 18,68 18,2 17,38 16,7 GL28h 24,96 24,18 23,29 22,52 22,18 21,86 21,27 2,74 2,16 19,64 18,75 18,2 GL32c 24,96 24,18 23,29 22,52 22,18 21,86 21,27 2,74 2,16 19,64 18,75 18,2 GL32h 26,17 25,36 24,43 23,62 23,26 22,92 22,31 21,76 21,14 2,6 19,67 18,9 C24 27,93 27,84 27,72 27,61 27,55 27,49 27,38 27,27 27,12 26,98 26,69 26,4 C3 3,32 3,23 3,1 29,98 29,91 29,85 29,73 29,6 29,45 29,29 28,98 28,67 GL24c 27,93 27,84 27,72 27,61 27,55 27,49 27,38 27,27 27,12 26,98 26,69 26,4 GL24h 3,32 3,23 3,1 29,98 29,91 29,85 29,73 29,6 29,45 29,29 28,98 28,67 GL28c 3,32 3,23 3,1 29,98 29,91 29,85 29,73 29,6 29,45 29,29 28,98 28,67 GL28h 32,71 32,61 32,48 32,34 32,28 32,21 32,7 31,94 31,77 31,6 31,27 3,93 GL32c 32,71 32,61 32,48 32,34 32,28 32,21 32,7 31,94 31,77 31,6 31,27 3,93 GL32h 34,31 34,2 34,6 33,92 33,85 33,78 33,64 33,5 33,32 33,14 32,79 32,44 M y,rk [Nmm]

31 C 24 S 235 Tabelle A d SH Holz-Holz-Verbindungen, Material C 24, Stabdübel S 235, SH = Winkel Kraft-/ Faserrichtung im Seitenholz, MH = Winkel Kraft-/Faserrichtung im Mittelholz MH = MH = 15 MH = 3 MH = 45 MH = 6 MH = 75 MH = 9 t SH t MH F v,rk t SH t MH F v,rk t SH t MH F v,rk t SH t MH F v,rk t SH t MH F v,rk t SH t MH F v,rk t SH t MH mm mm kn mm mm kn mm mm kn mm mm kn mm mm kn mm mm kn mm mm kn , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,1 Die Festigkeitswerte F v,rk sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren: (x k mod / M ) F v,rk KLED = ständig lang mittel kurz k./sehr k. NKL = 1 u. 2,545,636,727,818,99 NKL = 3,454,5,591,636,727 33

32 Tabelle A Korrekturbeiwerte bei abweichender Holzart/Festigkeitsklasse und Stahlgüte Bolzen / Passbolzen Stabdübel Stahlgüte C24 C3 GL24 GL28 GL32 c h c h c h SH t, MH t,96,96,96,924,924,92 S235 F v,rk 1,42 1,42 1,42 1,82 1,82 1,18 SH t, MH t 1,93 1,49 1,93 1,49 1,49 1,1 1,1,986 S275 F v,rk 1,93 1,139 1,93 1,139 1,139 1,183 1,183 1,211 SH t, MH t 1,19 1,142 1,19 1,142 1,142 1,1 1,1 1,74 S355 F v,rk 1,19 1,24 1,19 1,24 1,24 1,288 1,288 1,319 SH t, MH t,913,876,913,876,876,843,843, F v,rk 1,141 1) 1,189 1) 1,141 1) 1,189 1) 1,189 1) 1,235 1) 1,235 1) 1,265 1) SH t, MH t 1,54 1,12 1,54 1,12 1,12,974,974, /4.8 F v,rk 1,318 1) 1,373 1) 1,318 1) 1,373 1) 1,373 1) 1,426 1) 1,426 1) 1,46 1) SH t, MH t 1,179 1,131 1,179 1,131 1,131 1,89 1,89 1,63 5.6/5.8 F v,rk 1,473 1) 1,535 1) 1,473 1) 1,535 1) 1,535 1) 1,594 1) 1,594 1) 1,633 1) SH t, MH t 1,491 1,431 1,491 1,431 1,431 1,377 1,377 1, F v,rk 1,863 1) 1,942 1) 1,863 1) 1,942 1) 1,942 1) 2,17 1) 2,17 1) 2,65 1) 1) Erhöhung der Tragfähigkeit bei Bolzen/Passbolzen um 25% bereits eingerechnet Die Korrekturbeiwerte wurden wie folgt berechnet: Für die Holzdicken SH t und MH t : 35 fu k 36 C 24 S 235 Für die Tragfähigkeit F v,rk : k f u

33 Tabelle A Stahlblech-Holz-Verbindungen, Material C 24 und Stabdübel S 235, = Winkel Kraft-/ Faserrichtung innen liegendes Stahlblech außen liegendes dickes Stahlblech (t S d) 1) außen liegendes dünnes Stahlblech (t S < d/2) 1) C 24 S 235 d = t H,req F v,rk 2,72 2,68 2,58 2,46 2,36 2,29 2,26 1,92 1,89 1,82 1,74 1,67 1,62 1,6 t H,req F v,rk 4,51 4,44 4,27 4,6 3,88 3,76 3,72 3,19 3,14 3,2 2,87 2,74 2,66 2, t H,req F v,rk 6,67 6,56 6,28 5,96 5,68 5,5 5,44 4,71 4,64 4,44 4,22 4,2 3,89 3,85 t H,req F v,rk 9,15 8,99 8,6 8,14 7,74 7,49 7,4 6,47 6,36 6,8 5,75 5,47 5,29 5,23 t H,req F v,rk 15,1 14,72 14,1 13,19 12,49 12,5 11,9 1,61 1,41 9,9 9,32 8,83 8,52 8,41 t H,req F v,rk 21,88 21,42 2,29 19,1 17,94 17,26 17,3 15,47 15,15 14,35 13,44 12,69 12,21 12,5 t H,req F v,rk 29,61 28,93 27,29 25,44 23,92 22,97 22,64 2,94 2,46 19,3 17,99 16,91 16,24 16,1 einschnittige Verbindungen: einschnittige Verbindungen: 1) Mindestholzdicken: 1, t H,req Tragfähigkeit: 1, F v,rk Mindestholzdicken: 1,21 t H,req Tragfähigkeit: 1, F v,rk Bei Stahlblechen mit d/2 t St d darf linear zwischen den Werten für dünne und dicke Stahlbleche interpoliert werden Die Festigkeitswerte F v,rk sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren: (x k mod / M ) KLED = ständig lang mittel kurz k./sehr k. NKL = 1 u. 2,545,636,727,818,99 NKL = 3,454,5,591,636,

34 Tabelle A 13.4 Mindestabstände in [mm] für Stabdübel und Passbolzen d a 1 a 2 = a1 a1 a2 a2 SDü d a 3,c a 3,t = a3,t a3,c a3,c a3,t d a 4,c a 4,t = a4,t a4,c 333

35 Tabelle A 13.5 Mindestabstände in [mm] für Bolzen d a 1 a 2 = a1 a1 a2 a2 d a 3,c a 3,t = a3,t a3,c a3,c a3,t d a 4,c a 4,t = a4,t a4,c 334

36 Tabelle A 14.1 Glattschaftige Nägel und Sondernägel. D n = Nageldurchmesser, n = Nagellänge, p = Länge der Profilierung, d h = Kopfdurchmesser Typ Glattschaftige Nägel DIN EN 123 BiLO- Kammnägel 1) CNA- Ankernägel 2) Bär- Ankernägel 3) BiZi 1) Sparrennägel Bär 3) SN 2) d n [mm] n [mm] p [mm] d h [mm] 2,7 4/5/6-6,1 3, 5/6/7/8-6,8 3,4 6/7/8/9-7,7 3,8 7/8/9/1-7,6 4,2 9/1/11-8,4 4,6 9/1/12-9,2 5, 1/12/14-1, 5, , 6, 15/16/18-12, 7, 2-14, 8, 28-16, , , , , , 6 5 8/ , , /1 7 6, 6, 6,3 11/15/18/21/23/ 8 13, 26/28/3/32 (14,5) 325/35/ /15/18/21/23/ 26/28/3/33/35 11/15/18/21/ 23/26/28/3/ 33/36/ ,8 Tragf.- klasse --- 8,5 3 11,5 3 ETA 4/13 12, 3 8, 3 11, 3 3/C ETA 4/ , 3/C dh dh Ankernägel vornehmlich für Stahlblech-Holz-Verbindungen dh dn dn Sparrennägel (Rillennägel) vornehmlich für Holz-Holz-Verbindungen dn n n n dn p p BiRA 1) 5,1 15/18/21/23/ 26/28/3/ , 3/C Sparrennägel (Schraubnägel) 1) Ernst Bierbach, Unna 2) Simpson Strongtie, Frankfurt 3) Schürmann & Hilleke, Neuenrade dh n p 335

37 Tabelle A 14.2 Mindestholzdicken t req in [mm], Mindesteinschlagtiefen t E,req in [mm] und char. Tragfähigkeiten auf Abscheren pro Scherfuge F v,rk in [N] für Holz-Holz- und Stahlblech-Holz-Nagelverbindungen für Nägel mit außenliegenden dünnen Stahlblechen d [mm] 2,7 3, 3,4 3,8 4, 4,2 4,6 5, 5,1 5,5 6, 7, 8, t req 1) u. t E,req 2) 9d C 24 C 3 min t E,req 2) (4d) (11) (12) (14) (16) (16) (17) (19) (2) (21) (22) (24) (28) (32) Sp,req nicht vb t 3) F v,rk vb F v,rk Sp,req nicht vb t 3) F v,rk vb F v,rk GL 24c nicht vb Sp,req t 3) F v,rk GL 24h GL 28c GL 28h GL 32c vb F v,rk Sp,req nicht vb t 3) F v,rk vb F v,rk Sp,req nicht vb t 3) F v,rk vb F v,rk GL 32h nicht vb Sp,req t 3) F v,rk vb F v,rk ) Mindestholzdicke für vollwertige Scherfuge. Bei Holzdicken t < 9d ist F v,rk mit dem Faktor t/t req zu multiplizieren 2) Mindesteinschlagtiefe für vollwertige Scherfuge: 9d; in Klammern: absolute Mindestwerte (4d). Bei Einschlagtiefen 4d E t < 9d ist F v,rk mit dem Faktor E t /t req zu multiplizieren 3) Mindestholzdicke wegen Spaltgefahr (sofern nicht größere Randabstände nach Abschnitt eingehalten werden) innenliegendes Blech außenliegendes dickes Blech: Allgemein: S t d Bei SoNä 3: S t max (d/ 2; 2 mm) Die Festigkeitswerte F v,rk sind in Abhängigkeit von der KLED und der NKL wie folgt zu modifizieren: (x k mod / M ) ts ts 1) t req 2) x1,111 E,req t F v,rk x 1,4 KLED = ständig lang mittel kurz k./sehr k. NKL = 1 u. 2,545,636,727,818,99 NKL = 3,454,5,591,636,

Typische Querschnitte und zugehörige Querschnittswerte Die angegebenen Zahlenwerte gelten für eine Holzfeuchte von etwa 20 %.

Typische Querschnitte und zugehörige Querschnittswerte Die angegebenen Zahlenwerte gelten für eine Holzfeuchte von etwa 20 %. Tabelle A-2.1a z VH/KVH b/h [cm/cm] Typische Querschnitte und zugehörige Querschnittswerte Die angegebenen Zahlenwerte gelten für eine Holzfeuchte von etwa 20 %. h Biegung / Knicken um die y-achse: b h2

Mehr

Tabelle A-2.1a Typische Querschnitte und zugehörige Querschnittswerte. h Biegung / Knicken um die y - Achse: Wy

Tabelle A-2.1a Typische Querschnitte und zugehörige Querschnittswerte. h Biegung / Knicken um die y - Achse: Wy Tabelle A-2.1a Typische Querschnitte und zugehörige Querschnittswerte y z z b y VH/KVH b/h [cm/cm] h A [cm²] Die angegebenen Zahlenwerte gelten für eine Holzfeuchte von etwa 20%. b h2 b h3 h Biegung /

Mehr

Bemessungshilfen auf EXCEL-Basis

Bemessungshilfen auf EXCEL-Basis Bemessungshilfen auf EXCEL-Basis Allgemeines Die Bemessung nach neuer DIN 1052 ist im Vergleich zur alten Holzbau-Norm deutlich rechenintensiver geworden. Die Möglichkeiten, die die neue DIN 1052 eröffnet,

Mehr

Abscheren stiftförmiger Verbindungsmittel (Holz Holz)

Abscheren stiftförmiger Verbindungsmittel (Holz Holz) DIN 1052 Abscheren stiftförmiger Verbindungsmittel (Holz Holz) 2 Verbindungen mit stiftförmigen metallischen Verbindungsmitteln Stabdübel und Passbolzen (12.3) Bolzenverbindungen (12.4) Gewindestangen

Mehr

Nagelverbindungen. Geregelt in Abschnitt 12.5 der DIN 1052 Nagelform und Materialien geregelt in DIN EN

Nagelverbindungen. Geregelt in Abschnitt 12.5 der DIN 1052 Nagelform und Materialien geregelt in DIN EN DIN 1052 Nagelverbindungen 2 Nagelverbindungen Geregelt in Abschnitt 12.5 der DIN 1052 Nagelform und Materialien geregelt in DIN EN 10230-1 3 Nagelköpfe Flachkopf Großer Flachkopf Senkkopf Flacher Senkkopf

Mehr

Seite überarbeitet Juni 2015 Kontakt Programmübersicht Bestellformular

Seite überarbeitet Juni 2015 Kontakt Programmübersicht Bestellformular Seite überarbeitet Juni 2015 Kontakt Programmübersicht Bestellformular Infos auf dieser Seite... als pdf Ringdübel... Scheibendübel... Stabdübel... Schrauben... Nägel / stiftförmige Verb.... Ausziehwiderstand...

Mehr

HOLZBAU II Polymodul B VL 7 Holzverbindungen

HOLZBAU II Polymodul B VL 7 Holzverbindungen HOLZBAU II Polymodul B 2.6.5 VL 7 Holzverbindungen Prof. Dr. Wieland Becker 1 Empfehlenswerte Links http://www.holzbau-amann.de/home.html http://www.adams-holzbau.de/2_leistungen.html http://www.stephan-holz.de/

Mehr

T - B a l k e n t r ä g e r - K o m b i l o c h b i l d

T - B a l k e n t r ä g e r - K o m b i l o c h b i l d Bauteile: T - B a l k e n t r ä g e r - K o m b i l o c h b i l d Artikel-Nr.: 5225 80 x 62 x 104 x 3/6 mm 5226 120 x 62 x 104 x 3/6 mm 5227 160 x 62 x 104 x 3/6 mm 5228 200 x 62 x 104 x 3/6 mm 5229 240

Mehr

Bemessungshilfen für Holzbemessung im Brandfall nach DIN 4102-22:2004-11

Bemessungshilfen für Holzbemessung im Brandfall nach DIN 4102-22:2004-11 Bemessungshilen ür Holzbemessung im Brandall nach DIN 102-22:200-11 1. Baustokennwerte Rechenwerte ür die charakteristischen Festigkeits-, Steigkeits- und Rohdichtekennwerte ür maßgebende Nadelhölzer und

Mehr

Schraubenverbindungen

Schraubenverbindungen DIN 1052 Schraubenverbindungen 2 Holzschraubenverbindungen Geregelt in Abschnitt 12.6 der DIN 1052 Geregelt sind Schrauben mit Gewinde nach DIN 7998 mit 4 mm oder mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung

Mehr

DIN EN /NA: (D)

DIN EN /NA: (D) DIN EN 1995-1-1/NA:2013-08 (D) Nationaler Anhang - National festgelegte Parameter - Eurocode 5: Bemessung und Konstruktion von Holzbauten - Teil 1-1: Allgemeines - Allgemeine Regeln und Regeln für den

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Abkürzungen, Formelzeichen, Fußzeiger Einführung in die Eurocodes Baustoffeigenschaften

Inhaltsverzeichnis 1 Abkürzungen, Formelzeichen, Fußzeiger Einführung in die Eurocodes Baustoffeigenschaften 7 Inhaltsverzeichnis 1 Abkürzungen, Formelzeichen, Fußzeiger... 13 2 Einführung in die Eurocodes... 17 3 Baustoffeigenschaften... 23 3.1 Eigenschaften von Holz... 23 3.2 Holzarten und Verwendung... 29

Mehr

Ingenieurholzbau II, SS 20008

Ingenieurholzbau II, SS 20008 Fachhochschule Augsburg Studiengang Bauingenieurwesen Name:... Ingenieurholzbau II, SS 20008 Arbeitszeit: Hilfsmittel: 90 Minuten Formelsammlung, Bemessungstabellen Aufgabe 1 (ca. 35 min) Gegeben: Anschluss

Mehr

Verbindungsmittel nach der neuen DIN 1052

Verbindungsmittel nach der neuen DIN 1052 nach der neuen DIN 1052 Vorbei sind die Zeiten, als man durch das schlichte Nachschlagen in einer Tabelle die Tragfähigkeit einer Nagelverbindung bestimmen konnte. Die Tragfähigkeit einer Verbindung im

Mehr

Europäische Normung im Holzbau Normenpaket, Änderungen gegenüber DIN 1052

Europäische Normung im Holzbau Normenpaket, Änderungen gegenüber DIN 1052 Europäische Normung im Holzbau Normenpaket, Änderungen gegenüber DIN 1052 François Colling Gliederung Normungspaket EC 5 Was hat sich geändert? Sicherheitskonzept Bauteile Verbindungen Zusammenfassung

Mehr

Stabdübel, Passbolzen Bolzen, Gewindestangen

Stabdübel, Passbolzen Bolzen, Gewindestangen DIN 1052 Stabdübel, Passbolzen Bolzen, Gewindestangen 2 Stabdübel- und Passbolzen (DIN 1052, 12.3) Stabdübel: Nicht profilierte zylindrische Stäbe An den Enden leicht angefast Passsitz garantiert gute

Mehr

Randbalkenanschluss für ASSY SCHRAUben Holz-Holz

Randbalkenanschluss für ASSY SCHRAUben Holz-Holz Randbalkenanschluss für ASSY SCHRAUben Holz-Holz VERBINDET DAS HOLZ - STATT ES ZU SPALTEN 18.07.2016 Inhaltsverzeichnis Wertebestimmung Seite 3 Verwendung der Tabellenwerte Seite 7 Randbalkenanschluss

Mehr

Stand a 3,c. a k S F. Bemessungshinweise. Hinweise zur Bemessung von tragenden SPAX -Verbindungen

Stand a 3,c. a k S F. Bemessungshinweise. Hinweise zur Bemessung von tragenden SPAX -Verbindungen a Stand 08.2011 F a a k S F Bemessungshinweise Hinweise zur Bemessung von tragenden SPAX -Verbindungen a 3,c Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Bezeichnungen Formelzeichen... 4 Ermittlung der Holzdicken

Mehr

Verbindungsmittel auf Zug

Verbindungsmittel auf Zug DIN 1052 Verbindungsmittel auf Zug 2 Versagensarten bei Beanspruchung in Schaftrichtung Herausziehen des Verbindungsmittels aus dem Holzteil Durchziehen des Verbindungsmittelkopfes Abscheren des Verbindungsmittelkopfes

Mehr

Dr.-Ing. H. Schopbach 1

Dr.-Ing. H. Schopbach 1 Dr.-Ing. H. Schopbach 1 Dr.-Ing. H. Schopbach 2 DIN 1052:1988-04 Teil 1 (34 Seiten) Teil 2 (27 Seiten) Teil 3 (6 Seiten) 67 Seiten A1 Papiere von 1996 Dr.-Ing. H. Schopbach 3 DIN 1052:2004-08 (235 Seiten)

Mehr

mit CNA Kammnägeln. CNA Kammnägel sind speziell für die Befestigung Simpson Strong-Tie Holzverbindern entwickelt worden.

mit CNA Kammnägeln. CNA Kammnägel sind speziell für die Befestigung Simpson Strong-Tie Holzverbindern entwickelt worden. sind speziell für die Befestigung von Simpson Strong-Tie Holzverbindern entwickelt worden. 6,0 100 für Loch 7,5 mm 4,0 100 für Loch 5,0 mm 3,7 50 für Loch 4,2-4,7 mm 6,0 80 für Loch 7,5 mm 4,0 75 für Loch

Mehr

Grat-/Kehlsparren... Pult-/Satteldach... im zweiten Registerblatt werden alle notwendigen Eingaben zum verwendeten Verbindungsmittel vorgenommen.

Grat-/Kehlsparren... Pult-/Satteldach... im zweiten Registerblatt werden alle notwendigen Eingaben zum verwendeten Verbindungsmittel vorgenommen. Detailinformationen Allgemeines... Haupteingabefenster... Anschluss mit Seitenhölzern... mit Zangen...... mit Seitenblechen... Verbindungsmittel Anord. der Verbindungsmittel Schnittgrößeneingabe... Ausnutzungen...

Mehr

Fachwerkträger für den industriellen Holzbau Karlsruher Tage 2012 Holzbau: Forschung für die Praxis

Fachwerkträger für den industriellen Holzbau Karlsruher Tage 2012 Holzbau: Forschung für die Praxis Karlsruher Tage 2012 Holzbau: Forschung für die Praxis Markus Enders-Comberg 1 14.12.2010 www.kit.edu Ein Fachwerk ist ein Tragsystem aus mehreren Stäben, die durch Gelenke an den Stabenden miteinander

Mehr

Anschluss - Holz EC5 Ingenieurbüro für Musterbauten Dipl.-Ing. Moritz Mustermann; Musterstraße 13; Musterstadt

Anschluss - Holz EC5 Ingenieurbüro für Musterbauten Dipl.-Ing. Moritz Mustermann; Musterstraße 13; Musterstadt Seite 1 Anschluss mit Balkenschuh Anschlusskraft Vd = 4,50 kn Anschlusskraft Hd = 0,00 kn Höhe Hauptträger = 26,0 cm Breite Hauptträger = 16,0 cm Höhe Nebenträger = 18,0 cm Breite Nebenträger = 8,0 cm

Mehr

Zugtragfähigkeit von ASSY plus VG schrauben Holz-Holz

Zugtragfähigkeit von ASSY plus VG schrauben Holz-Holz Zugtragfähigkeit von ASSY plus VG schrauben Holz-Holz VERSTÄRKT DAS HOLZ - STATT ES ZU SPALTEN 02.05.2016 Inhaltsverzeichnis Seite 3 Bestiung der Zugtragfähigkeit - Tabellenwerte von ASSY plus VG Schrauben

Mehr

Bemessung und Konstruktion im Holzbau Formelsammlung

Bemessung und Konstruktion im Holzbau Formelsammlung Bemessung und Konstruktion im Holzbau ormelsammlung ür Holzbau nach DIN EN 1995-1-1: 2010-12 DIN EN 1995-1-1/A2: 2014-07 DIN EN 1995-1-1/NA: 2013-08 Zusammengestellt von: Dr. Holger Schopbach Charakteristische

Mehr

Zugschertragfähigkeiten von ASSY SCHRAUben Nadelholz r k 350kg/m³

Zugschertragfähigkeiten von ASSY SCHRAUben Nadelholz r k 350kg/m³ Zugschertragfähigkeiten von ASSY SCHRAUben Nadelholz r k 350kg/m³ 27.10.2016 Inhaltsverzeichnis Zugscherwerttabellen Nadelholz Allgemein Bestimmung der Tabellenwerte Seite 3 Verwendung der Tabellenwerte

Mehr

D2.Stichwortverzeichnis 455. D2 Stichwortverzeichnis

D2.Stichwortverzeichnis 455. D2 Stichwortverzeichnis D2.Stichwortverzeichnis 455 D2 Stichwortverzeichnis A Abbrandrate 138 ff. Ablaufschema 8, 32 ff. Abscheren 63, 96 ff. Abstützungen, Einzelabstützungen 33, 57, 155 Anfangsverformung, 33, 75 ff. Anforderungen

Mehr

Technische DokumenTaTion holzbau

Technische DokumenTaTion holzbau Stand 11.2014 Technische DokumenTaTion holzbau Technische Dokumentation KÖLNER STRASSE 71-77 D-58256 ENNEPETAL GERMANY TEL + 49-(0) 23 33-799-0 FAX + 49-(0) 23 33-799-199 info@spax.com www.spax.com TÜV

Mehr

Buch Teil 1, Formelsammlung, Bemessungstabellen

Buch Teil 1, Formelsammlung, Bemessungstabellen Fachhochschule Augsburg Stuiengang Bauingenieurwesen Name:... Holzbau SS 2007 Arbeitszeit: Hilfsmittel: 120 Minuten Buch Teil 1, Formelsammlung, Bemessungstabellen 1. Aufgabe (ca. 80 min) Gegeben: Statisches

Mehr

Grundlagen stiftförmiger Verbindungsmittel

Grundlagen stiftförmiger Verbindungsmittel DIN 1052 stiftförmiger Verbindungsmittel 2 Trag- und Verformungsverhalten Starre Verbindungen Klebungen Nachgiebige Verbindungen Die Steigung der Last- Verschiebungskurve ist ein Maß für die Steifigkeit.

Mehr

HOLZBAU II Polymodul B VL 10 Holzverbindungen

HOLZBAU II Polymodul B VL 10 Holzverbindungen HOLZBAU II Polymodul B 2.6.3 VL 10 Holzverbindungen Prof. Dr. Wieland Becker 1 Empfehlenswerte Links http://www.holzbau-amann.de/home.html http://www.adams-holzbau.de/2_leistungen.html http://www.stephan-holz.de/

Mehr

Einführung in die Bemessung nach neuer DIN 1052

Einführung in die Bemessung nach neuer DIN 1052 Einführung in die Bemessung nach neuer DIN 1052 Univ.- Prof. a. D. Claus Scheer, Technische Universität Berlin. Univ.-Prof. a.d. C. Scheer Seitenanzahl Entwiclung der DIN 1052 275 250 225 200 175 150 125

Mehr

Hightech-Baustoff Holz

Hightech-Baustoff Holz Hans Joachim Blaß Versuchsanstalt für Stahl, Holz und Steine Holzbau und Baukonstruktionen KIT KIT Universität des des Landes Baden-Württemberg und und nationales Forschungszentrum in in der der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Bemessung von Holzbauteilen und Verbindungen nach DIN 1052

Bemessung von Holzbauteilen und Verbindungen nach DIN 1052 Bemessung von Holzbauteilen und Verbindungen nach DIN 1052 Dr.-Ing. Mandy Peter Lehrbeauftragte für den Ingenieurholzbau Technische Universität Berlin Dr.-Ing. Mandy Peter 1 Bemessung von Holzbauteilen

Mehr

Musterstatik Dachscheibe. 4-seitig gelagert

Musterstatik Dachscheibe. 4-seitig gelagert Statik Nr: xx-xx Seite: 1 Musterstatik Dachscheibe 4-seitig gelagert zwei Auflagerungen jeweils quer zur Elementspannrichtung, zwei Auflagerungen jeweils längs zur Elementspannrichtung Berechnungsgrundlagen:

Mehr

2 Newsletter 19/2 Oktober 2011

2 Newsletter 19/2 Oktober 2011 Newsletter 19/ Oktober 011 Holzbau nach Eurocode 5 3 Vorwort Die Einführung der europäischen Normung im konstruktiven Ingenieurbau steht bevor; bereits Ende 010 wurden wesentliche Teile der Eurocodes veröffentlicht,

Mehr

Buch/Skript Teil 1, Formelsammlung, Bemessungstabellen

Buch/Skript Teil 1, Formelsammlung, Bemessungstabellen Fachhochschule Augsburg Studiengang Bauingenieurwesen... Name:... Holzbau SS 2009 Arbeitszeit: Hilfsmittel: 90 Minuten Buch/Sript Teil, Formelsammlung, Bemessungstabellen. Aufgabe (ca. 90 min) Gegeben:

Mehr

Vorwort.. V Inhaltsverzeichnis...VII A Einführung

Vorwort.. V Inhaltsverzeichnis...VII A Einführung Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort.. V Inhaltsverzeichnis....VII A Einführung A1 Europäisches Normenpaket......1 1.1 Europäische Entwicklung......1 1.2 Nationale Umsetzung...2 1.3 Normung

Mehr

Teil A Einführung in DIN 1052:2004-08 1

Teil A Einführung in DIN 1052:2004-08 1 I Vorwort Mit der neuen DIN 1052:2004-08 Entwurf, Bemessung und Berechnung von Holzbauwerken wird auch im Holzbau das semiprobabilistische Sicherheitskonzept der Bemessung nach Grenzzuständen unter Verwendung

Mehr

DIN Brandschutz praxisgerecht - Bemessung nach neuer. Univ.-Prof. a. D. Dipl.-Ing. Claus Scheer Technische Universität Berlin

DIN Brandschutz praxisgerecht - Bemessung nach neuer. Univ.-Prof. a. D. Dipl.-Ing. Claus Scheer Technische Universität Berlin Brandschutz praxisgerecht - Bemessung nach neuer DIN 4102-22 Univ.-Prof. a. D. Dipl.-Ing. Claus Scheer Technische Universität Berlin 1 Gliederung Ergänzungsdokumente zur DIN 4102-4 Einwirkungen im Brandfall

Mehr

Bemessungsgrundlagen System WT DIN 1052:

Bemessungsgrundlagen System WT DIN 1052: Neue Zulassung ab 01.04.2011 Befestigungssystem WT von SFS intec Bemessungrundlagen System WT DIN 1052:2008-12 Sparren Sparren / Pfette Elementstoss WT Elementstoss Haupt-/Nebenträger Ausklinkung Verstärkung

Mehr

Seite neu erstellt Juni 2015 Kontakt Programmübersicht Bestellformular. allgemeine Einstellungen... Bemessungsverfahren... Haupteingabefenster...

Seite neu erstellt Juni 2015 Kontakt Programmübersicht Bestellformular. allgemeine Einstellungen... Bemessungsverfahren... Haupteingabefenster... Seite neu erstellt Juni 2015 Kontakt Programmübersicht Bestellformular Infos auf dieser Seite... als pdf allgemeine Einstellungen... Bemessungsverfahren... Haupteingabefenster... weitere Detailinformationen

Mehr

Formelsammlung Holzbau

Formelsammlung Holzbau Formelsammlung Holzbau Grundlage der Formelsammlung bildet die DIN 1052:2008-12 Allgemeines: γ Holz 5KN/m³ www.zimmermann-felix.de HFT Stuttgart Seite 1 Zug in Faserrichtung nach DIN 1052:2008-12 Allgemein:

Mehr

Baustatik und Holzbau. Übungen Holzbau II. DIN EN Eurocode 5: DIN EN Nationaler Anhang: DIN EN /A2:

Baustatik und Holzbau. Übungen Holzbau II. DIN EN Eurocode 5: DIN EN Nationaler Anhang: DIN EN /A2: Prof. Ralf-W. Boddenberg Baustatik und Holzbau Hochschule Wismar Übungen Holzbau II DIN EN 1995-1-1 Eurocode 5:2010-12 DIN EN 1995-1-1 Nationaler Anhang:201-08 DIN EN 1995-1-1/A2:2014-07 Sommersemester

Mehr

Institut für Tragwerkslehre und Ingenieurholzbau - Fakultät für Architektur und Raumplanung. Trag Werk Holz Bau

Institut für Tragwerkslehre und Ingenieurholzbau - Fakultät für Architektur und Raumplanung. Trag Werk Holz Bau 1 TECHNISCHE UNIVERSITÄT WIEN FAKULTÄT FÜR ARCHITEKTUR INSTITUT FÜR TRAGWERKSLEHRE UND INGENIEURHOLZBAU PROF. WOLFGANG WINTER DR. KARLHEINZ HOLLINSKY DI JOSEF WOLFSGRUBER DI IRENE PRIELER ING. SUSANNE

Mehr

Kenndaten von FERMACELL Produkten

Kenndaten von FERMACELL Produkten FERMACELL Profi-Tipp: von FERMACELL Produkten Gipsfaser-Platten Powerpanel H 2 O Powerpanel HD Ausgleichsschüttung Wabenschüttung Gebundene Schüttung Powerpanel SE FERMACELL Gipsfaser-Platten FERMACELL

Mehr

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen...

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... Inhalt Bezeichnungen und Abkürzungen...................... XV 1 Einleitung................................. 1 1.1 Tragwerke aus Vollholz....................... 1 1.2 Tragwerke aus BSH und Sonderbauarten.............

Mehr

Produktdaten S. 1 4 Typenstatische Berechnung S mm. 290 mm

Produktdaten S. 1 4 Typenstatische Berechnung S mm. 290 mm Produktdaten S. 1 4 Typenstatische Berechnung S. 5 18 2 170 mm 210 mm Produziert wird dieses Produkt aus feuerverzinkten Stahlblech mit einer Stärke von 2,0 mm.für die Verarbeitung unserer Holzverbinder

Mehr

Merkblatt Stand Januar Merkblätter. Studiengemeinschaft Holzleimbau e.v. Überwachungsgemeinschaft KVH e.v. Januar 2016

Merkblatt Stand Januar Merkblätter. Studiengemeinschaft Holzleimbau e.v. Überwachungsgemeinschaft KVH e.v. Januar 2016 Merkblätter Studiengemeinschaft Holzleimbau e.v. Überwachungsgemeinschaft KVH e.v. Januar 2016 Merkblatt zu ansetzbaren Rechenwerten für die Bemessung für Vollholz keilgezinktes Vollholz Balkenschichtholz

Mehr

François Colling. Holzbau

François Colling. Holzbau François Colling Holzbau François Colling Holzbau Grundlagen, Bemessungshilfen 2., überarbeitete Auflage Mit 223 Abbildungen und 129 Tabellen STUDIUM Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Bemessungs- und Konstruktionshilfen für Holztafeln nach DIN EN : (EC 5) + DIN EN /NA:

Bemessungs- und Konstruktionshilfen für Holztafeln nach DIN EN : (EC 5) + DIN EN /NA: Bemessungs- und Konstruktionshilfen für Holztafeln nach DIN EN 1995-1-1:2010-12 (EC 5) + DIN EN 1995-1-1/NA:2010-12 1. Baustoffkennwerte Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits-

Mehr

Untersuchungen zum Trag- und Verformungsverhalten von Holzfaserdämmplatten (HFDP) und Holz-HFDP-Verbindungen

Untersuchungen zum Trag- und Verformungsverhalten von Holzfaserdämmplatten (HFDP) und Holz-HFDP-Verbindungen Untersuchungen zum Trag- und Verformungsverhalten von Holzfaserdämmplatten (HDP) und Holz-HDP-Verbindungen Dipl.-Ing. Gunnar Gebhardt Univ.-Prof. Dr.-Ing. Hans Joachim Blaß Lehrstuhl für Ingenieurholzbau

Mehr

prof. dr.-ing. h a r t m u t e r n e r Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker

prof. dr.-ing. h a r t m u t e r n e r Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker Prof. Dr.-Ing. Hartmut Werner,, Adolf Würth GmbH & Co.KG Postfach D-74650 Künzelsau Datum: 15.01.2011 Gutachtliche Stellungnahme Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker 1 Allgemeines

Mehr

Winkelverbinder. KR 285 und KR 285 L. Winkelverbinder KR 285 und KR 285 L sind aus 4 mm Stahl hergestellt und nachträglich rundumfeuerverzinkt.

Winkelverbinder. KR 285 und KR 285 L. Winkelverbinder KR 285 und KR 285 L sind aus 4 mm Stahl hergestellt und nachträglich rundumfeuerverzinkt. Winkelverbinder KR 285 und KR 285 L Winkelverbinder KR 285 und KR 285 L sind aus 4 mm Stahl hergestellt und nachträglich rundumfeuerverzinkt. Die hohe Belastbarkeit wird durch zwei außenliegende Kant-

Mehr

Nagelverbindungen. Grundlagen, Revision der Bemessungsregeln und Nachweise, Beispiele

Nagelverbindungen. Grundlagen, Revision der Bemessungsregeln und Nachweise, Beispiele Christophe Sigrist Dr. PhD., Professor für Ingenieurholzbau und Stahlbau Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau Biel, Schweiz Nagelverbindungen Grundlagen, Revision der Bemessungsregeln und Nachweise,

Mehr

ultralam Taleon Terra Furnierschichtholz Konstruktive Bauelemente natürlich aus Holz

ultralam Taleon Terra Furnierschichtholz Konstruktive Bauelemente natürlich aus Holz ultralam Taleon Terra Furnierschichtholz Konstruktive Bauelemente natürlich aus Holz Bauaufsichtlich zugelassen nach Z-9.1-811 Furnierschichtholz für vielfältige Anwendungsbereiche Anwendungsbereiche Balken,

Mehr

Grundlagen des Holzbaus Formelsammlung

Grundlagen des Holzbaus Formelsammlung Grundlagen des Holzbaus Formelsammlung Jan Höffgen 3. März 2013 Diese Zusammenfassung wurde auf der Basis der Bachelor-Vorlesung Grundlagen des Holzbaus und der zugehörigen Übung im WS 2012/13 erstellt.

Mehr

Verarbeitungshinweise und Dimensionierung

Verarbeitungshinweise und Dimensionierung Balkenschuhe Verarbeitungshinweise und Dimensionierung Anwendung: FMG Balkenschuhe außen werden für den Anschluss Nebenträger an Hauptträger sowie für Anschlüsse Nebenträger an Beton, Stahl oder Mauerwerk

Mehr

Baustatik und Holzbau. Übungen Holzbau III. DIN EN Eurocode 5: DIN EN Nationaler Anhang: DIN EN /A2:

Baustatik und Holzbau. Übungen Holzbau III. DIN EN Eurocode 5: DIN EN Nationaler Anhang: DIN EN /A2: Prof. Ralf-W. Boddenberg Baustatik und Holzbau Hochschule Wismar Übungen Holzbau III DIN EN 1995-1-1 Eurocode 5:2010-12 DIN EN 1995-1-1 Nationaler Anhang:2013-08 DIN EN 1995-1-1/A2:2014-07 Sommersemester

Mehr

Deckenscheibe-Holz EC5-1-1 Ingenieurbüro für Musterbauten Dipl.-Ing. Moritz Mustermann; Musterstraße 13; Musterstadt

Deckenscheibe-Holz EC5-1-1 Ingenieurbüro für Musterbauten Dipl.-Ing. Moritz Mustermann; Musterstraße 13; Musterstadt Seite 100 Position: 12.1 Deckentafel Bemessung von Deckenscheiben nach EC5-1-1, NA Deutschland 1. System 1.1 Abmessungen / Verlegerichtung Scheibenlänge in x-richtung = 11,250 m Scheibenhöhe in y-richtung

Mehr

Eingabeoberfläche... Leistungsumfang... Stichwortverzeichnis... Druckdokumente... Normen u. Literatur...

Eingabeoberfläche... Leistungsumfang... Stichwortverzeichnis... Druckdokumente... Normen u. Literatur... Detailinformationen Hauptsteuerelemente... Register Materialeingabe...... Verbindungsmittel...... Tabellenmodus... Nachweise... Handbuch... Programmübersicht... Kontakt... Infos auf dieser Seite... als

Mehr

Balkenschuhe. Balkenschuh / -I Vollausnagelung R 1,d zum Bodenblech hin Balkenschuh / -I Vollausnagelung R 1,d zum Bodenblech weg

Balkenschuhe. Balkenschuh / -I Vollausnagelung R 1,d zum Bodenblech hin Balkenschuh / -I Vollausnagelung R 1,d zum Bodenblech weg Balkenschuhe Einbau und Maße. 05. 7 Ausnagelung. 05. 8-9 Einachsige Beanspruchung. 05. 10 Zweiachsige Beanspruchung. 05. 11-13 Anschlüsse an Beton, Mauerwerk und Stahl. 05. 14-16 Berechnungsbeispiel. 05.

Mehr

Geschichte der Eurocodes - Geltungsbereich

Geschichte der Eurocodes - Geltungsbereich Grundlagen EC5 im Überblick Sicherheitskonzept Verbindungsmittel und deren Nachweise Geschichte der Eurocodes - Geltungsbereich 1975 Artikel 95 der Römischen Verträge Ziel des Programms: Beseitigung technischer

Mehr

BDZ - MERKBLATT. Unterdeckplatten aus Holzfaserdämmplatten

BDZ - MERKBLATT. Unterdeckplatten aus Holzfaserdämmplatten BDZ - MERKBLATT Unterdeckplatten aus Holzfaserdämmplatten Ausgabe 01 2006 Produktbeschreibung: Die hier behandelten Unterdeckplatten bestehen aus Holzfaserdämmplatten, die in der Regel im Nassverfahren

Mehr

Innovative Holzverbindungssysteme für höchste Ansprüche. Statik-Handbuch Pfostenträger

Innovative Holzverbindungssysteme für höchste Ansprüche. Statik-Handbuch Pfostenträger Innovative Holzverbindungssysteme für höchste Ansprüche. Statik-Handbuch Pfostenträger Willkommen in der Pitzl-Welt Das ist Pitzl Als Anbieter von innovativen Holzverbindungssystemen für höchste Ansprüche

Mehr

C D E Gebäudeabmessungen Länge (Traufseite) L = m Breite (Giebelseite) B = 8.00 m Höhe H = 8.

C D E Gebäudeabmessungen Länge (Traufseite) L = m Breite (Giebelseite) B = 8.00 m Höhe H = 8. S163-1 Pos. Holz-Pfette in Dachneigung, DIN 1052 (08/04) System Holz-Mehrfeldträger 1 2 3 4 3. 0 0 4. 0 0 4. 0 0 3. 0 0 1 4. 0 0 Felder Feld l lef,cy lef,cz lef,m NKL 1 3.00 3.00 -- 3.00 1 2 3 -- -- 1

Mehr

HOLZBAU I Polymodul B VL 5 Holztragwerke als komplexe Systeme -Hallen

HOLZBAU I Polymodul B VL 5 Holztragwerke als komplexe Systeme -Hallen HOLZBAU I Polmodul B 2.6.5 VL 5 Holtragwerke als komplexe Ssteme -Hallen Prof. Dr. Wieland Becker 1 http://www.holbau-amann.de/home.html http://www.adams-holbau.de/2_leistungen.html http://www.stephan-hol.de/

Mehr

HOLZBAU II Polymodul B VL 6 Stabilität und Bemessung

HOLZBAU II Polymodul B VL 6 Stabilität und Bemessung Hbt holbau trier HOLZBAU II Polmodul B.6.5 VL 6 Stabilität und Bemessung Prof. Dr. Wieland Becker 1 Hbt holbau trier http://www.holbau-amann.de/home.html http://www.adams-holbau.de/_leistungen.html http://www.stephan-hol.de/

Mehr

Tragverhalten von hybriden Systemen in Leichtbauweise mit Gipswerkstoffplatten

Tragverhalten von hybriden Systemen in Leichtbauweise mit Gipswerkstoffplatten Karsten Tichelmann Tragverhalten von hybriden Systemen in Leichtbauweise mit Gipswerkstoffplatten Unter Berücksichtigung des Verbundverhaltens stiftförmiger Verbindungsmittel KÖLNER WISSENSCHAFTSVERLAG

Mehr

Bemessungshilfen für Holztafeln nach DIN 1052:

Bemessungshilfen für Holztafeln nach DIN 1052: Bemessungshilfen für Holztafeln nach DIN 1052:2008-12 1. Baustoffkennwerte Rechenwerte für die charakteristischen Festigkeits-, Steifigkeits- und Rohdichtekennwerte für maßgebende Nadelhölzer und Brettschichthölzer

Mehr

Verbindungstechnik in der Brettsperrholz-Bauweise

Verbindungstechnik in der Brettsperrholz-Bauweise . Forum Holzbau Beaune 1 Verbindungstechnik in der Brettsperrholz-Bauweise V. Schiermeyer 1 Verbindungstechnik in der Brettsperrholz-Bauweise Techniques d'assemblage en construction avec le bois massif

Mehr

Berechnungsbeispiele zur DIN EN und DIN EN /NA

Berechnungsbeispiele zur DIN EN und DIN EN /NA Galileo Galilei (1564-1642) Robert Hooke (1635-1702) Jacob Bernoulli (1654-1705) Leonhard Euler (1707-1783) Berechnungsbeispiele zur DIN EN 1995-1-1 und DIN EN 1995-1-1/NA Lösungen können am bei verglichen

Mehr

S341 Holz-Durchlaufträger mit Verstärkung

S341 Holz-Durchlaufträger mit Verstärkung 14, DIN 1052 (08/04) Leistungsbeschreibung des Moduls S341 von Dipl.-Ing. Thomas Blüm 27.02.2008 mb BauStatik S341 2009.0226 Beispiele S341 Pos. Auflagerverstärkung System Holz-Zweifeldträger mit Kragarm

Mehr

ständige Lasten Eindeckung und Konstruktion g1 = 0.35 kn/m2 Pfetteneigenlast g0 = 0.05 kn/m2

ständige Lasten Eindeckung und Konstruktion g1 = 0.35 kn/m2 Pfetteneigenlast g0 = 0.05 kn/m2 S161-1 Pos. Holzpfette in Dachneigung Ermittlung der Auflagerkräfte für den Abhebenachweis, Nachweis der Durchbiegung unter Verkehrslast und Gesamtlast einschl. Kriechverformung, Unterwind für offene Halle,

Mehr

Statikbuch Charakteristische Werte Pitzl HVP Verbinder

Statikbuch Charakteristische Werte Pitzl HVP Verbinder kompetent und leistungsstark Statikbuch Charakteristische Werte Pitzl HVP Verbinder einfach schnel l sichtbar oder ver deckt 1. Allgemeines Pitzl HVP Verbinder sind zweiteilige Verbinder für verdeckte

Mehr

bis 2,50 m Breite Besonders hohe Festigkeit Ausgezeichnete Dimensionsstabilität Gute Schraubenauszugsfestigkeit

bis 2,50 m Breite Besonders hohe Festigkeit Ausgezeichnete Dimensionsstabilität Gute Schraubenauszugsfestigkeit Furnierschichtholz LVL Konstruktive Bauelemente natürlich aus Holz NEU! bis 2,50 m Breite Anwendungsbereiche Balken, Sparren, Stützen, Pfetten, Rähm, Fenster- und Türstürze, Hauptträger, Unterzüge, Decken

Mehr

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII Bezeichnungen und Abkürzungen...................... XVII 1 Einleitung................................. 1 1.1 Tragwerke aus Vollholz....................... 1 1.2 Tragwerke aus BSH und Sonderbauarten.............

Mehr

Position zur Dimensionierung des Sparrens. System

Position zur Dimensionierung des Sparrens. System Proj. Bez Bachelor-Thesis Seit e 7 101a Pos. 101a Mittlerer Sparren Position zur Dimensionierung des Sparrens. System M 1:50 1-Feld Sparren mit Kragarmen 2.22 1.40 0.82 5.80 B 25 0.23 A 0.50 3.01 1.75

Mehr

TITAN N. Scherwinkel Dreidimensionales Lochblech aus Kohlenstoffstahl mit galvanischer Verzinkung TITAN N - 01 HÖHERE FESTIGKEIT LÖCHER IN BETON

TITAN N. Scherwinkel Dreidimensionales Lochblech aus Kohlenstoffstahl mit galvanischer Verzinkung TITAN N - 01 HÖHERE FESTIGKEIT LÖCHER IN BETON TITAN N Scherwinkel Dreidimensionales Lochblech aus Kohlenstoffstahl mit galvanischer Verzinkung COMING SOON HÖHERE FESTIGKEIT Die Geometrie wurde entwickelt, um eine höhere Scherfestigkeit zu gewährleisten.

Mehr

Referenzbeispiel Geschoßdecke aus Brettstapel

Referenzbeispiel Geschoßdecke aus Brettstapel Referenzbeispiel Geschoßdecke aus Brettstapel Bemessung einer einachsig gespannten Geschoßdecke nach ÖNORM B 1995-1-1:2014. Berechnungsbeispiel Walner-Mild Holzbausoftware Graz, 9.7.15 Wallner, Mild HolzbauSoftware

Mehr

DISC. Verdeckter Scheibenverbinder Dreidimensionales Lochblech aus Kohlenstoffstahl mit galvanischer Verzinkung DISC - 01 VERPACKUNG

DISC. Verdeckter Scheibenverbinder Dreidimensionales Lochblech aus Kohlenstoffstahl mit galvanischer Verzinkung DISC - 01 VERPACKUNG DISC Verdeckter Scheibenverbinder Dreidimensionales Lochblech aus Kohlenstoffstahl mit galvanischer Verzinkung VERPACKUNG Montageschrauben und TX-Einsatz im Lieferumfang enthalten ANWENDUNGSBEREICHE Scherverbindungen

Mehr

tlich u ssen zugela Besonders hohe Festigkeit Ausgezeichnete Dimensionsstabilität Gute Schraubenauszugsfestigkeit

tlich u ssen zugela Besonders hohe Festigkeit Ausgezeichnete Dimensionsstabilität Gute Schraubenauszugsfestigkeit Furnierschichtholz LVL Konstruktive Bauelemente natürlich aus Holz tlich h c i s f u Baua ssen zugela Anwendungsbereiche Balken, Sparren, Stützen, Pfetten, Rähm, Fenster- und Türstürze, Hauptträger, Unterzüge,

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN 1052. Entwurf, Berechnung und Bemessung von Holzbauwerken Allgemeine Bemessungsregeln und Bemessungsregeln für den Hochbau

DEUTSCHE NORM DIN 1052. Entwurf, Berechnung und Bemessung von Holzbauwerken Allgemeine Bemessungsregeln und Bemessungsregeln für den Hochbau DEUTSCHE NORM DIN 1052 August 2004 X ICS 91.080.20 Ersatzvermerk siehe unten Entwurf, Berechnung und Bemessung von Holzbauwerken Allgemeine Bemessungsregeln und Bemessungsregeln für den Hochbau Design

Mehr

Ingenious hardwood. Gerne senden wir Ihnen kostenfrei unsere BauBuche Musterbox. 1

Ingenious hardwood. Gerne senden wir Ihnen kostenfrei unsere BauBuche Musterbox. 1 1 www.pollmeier.com Ingenious hardwood www.pollmeier.com Infoline +49 (0)36926 945-216 baubuche@pollmeier.com Gerne senden wir Ihnen kostenfrei unsere BauBuche Musterbox 2 www.pollmeier.com Der Baustoff

Mehr

b. Nationaler Anhang EC5 für Deutschland und Österreich

b. Nationaler Anhang EC5 für Deutschland und Österreich 1. Grundlagen und Hintergründe der 70%-Regel a. DIN 1052 Schon in den Normen DIN 1052 von 2004-08, von 2008-12 und deren Berichtigung von 2010-05 wurde im Kapitel 8.3 Zeitabhängige Verformungen, Abschnitt

Mehr

Inhalt 1 Einführung 2 Wirkung der Kräfte 3 Bestimmung von Schwerpunkten

Inhalt 1 Einführung 2 Wirkung der Kräfte 3 Bestimmung von Schwerpunkten Inhalt (Abschnitte, die mit * gekennzeichnet sind, enthalten Übungsaufgaben) 1 Einführung... 1 1.1 Begriffe und Aufgaben der Statik... 2 1.1.1 Allgemeine Begriffe 1.1.2 Begriffe für Einwirkungen... 4 1.1.3

Mehr

34H Giebel-/Holzstrebe nach DIN 1052

34H Giebel-/Holzstrebe nach DIN 1052 Programmvertriebsgesellschaft mbh Lange Wender 1 34246 Vellmar BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 34H Giebel-/Holzstrebe nach DIN 1052 Seite 1 34H Giebel-/Holzstrebe nach DIN 1052 (Stand: 28.01.2010) Das

Mehr

Z Dezember 2014

Z Dezember 2014 30.01.2015 I 53-1.9.1-1/15 Z-9.1-435 31. Dezember 2014 31. Dezember 2019 Schmid Schrauben Hainfeld GmbH Landstal 10 3170 HAINFELD ÖSTERREICH Der oben genannte Zulassungsgegenstand wird hiermit allgemein

Mehr

Tipp 14/06. Charakteristische Werte von OSB-Platten für Berechnungen nach DIN EN 1995 (Eurocode 5) [1],[2]

Tipp 14/06. Charakteristische Werte von OSB-Platten für Berechnungen nach DIN EN 1995 (Eurocode 5) [1],[2] Butechnisches Prüfmt Tipp 14/06 Um es vorweg zu nehmen: Chrkteristische Werte von OSB-Pltten für Berechnungen nch DIN EN 1995 (Eurocode 5) [1],[2] Die chrkteristischen Mterilkennwerte von OSB-Pltten, die

Mehr

Bemessung und Konstruktion im Holzbau Formelsammlung

Bemessung und Konstruktion im Holzbau Formelsammlung Bemessung und Konstruktion im Holzbau ormelsammlung ür Holzbau nach DIN EN 1995-1-1: 010-1 DIN EN 1995-1-1/A: 014-07 DIN EN 1995-1-1/NA: 013-08 Zusammengestellt von: Dr. Holger Schopbach Charakteristische

Mehr

= 1.2, Teilsicherheitsbeiwert der Last γ m. = 1.3, Teilsicherheitsbeiwert des Werkstoffs k mod. k k load, corr =

= 1.2, Teilsicherheitsbeiwert der Last γ m. = 1.3, Teilsicherheitsbeiwert des Werkstoffs k mod. k k load, corr = 4.5 Betonschalungen Finnische Sperrhölzer für den Einsatz in Betonschalungen sind in der Regel filmbeschichtet. Die Festigkeit und Steifigkeit der Schalungsplatten sind vom Sperrholztyp der verwendeten

Mehr

Sparren in Höhe des Dachstieles. System

Sparren in Höhe des Dachstieles. System Proj. Bez Bachelor-Thesis Seit e 19 Pos. Randsparren Sparren in Höhe des Dachstieles. System M 1:50 1-Feld Sparren mit Kragarm 1.40 1.40 3.87 B 25 0.23 A 0.50 3.01 3.51 Abmessungen Mat./Querschnitt Feld

Mehr

Lochbleche. Lochbleche werden aus feuerverzinkten Stahlblechen

Lochbleche. Lochbleche werden aus feuerverzinkten Stahlblechen 80 240 1,5 100 300 1,5 Allg. bauaufsichtliche Zulassung Z-9.1-629 für 1,5mm Bleche. Die 2,0 bis 3,0mm Bleche sin in er DIN geregelt. Lochbleche weren aus feuerverzinkten Stahlblechen un mit einem Lochmuster,

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-12/0038 vom 25. April Allgemeiner Teil

Europäische Technische Bewertung. ETA-12/0038 vom 25. April Allgemeiner Teil Europäische Technische Bewertung ETA-12/0038 vom 25. April 2017 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

Zimmermannsmäßige Verbindungen

Zimmermannsmäßige Verbindungen DIN 1052 Zimmermannsmäßige Verbindungen Grundlagen 2 Grundlagen Geregelt im Abschnitt 15 der DIN 1052 Zimmermannsmäßige Verbindungen für Bauteile aus Holz Versätze Zapfenverbindungen Holznagelverbindungen

Mehr

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing.

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Werner Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Günter Steck Holzbau Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991 Werner-Verlag Inhaltsverzeichnis Teil

Mehr

Ingenieurholzbau I, WS 2005/06

Ingenieurholzbau I, WS 2005/06 Fachhochschule Augsburg Studiengang Bauingenieurwesen Name:... Ingenieurholzbau I, WS 2005/06 Prüfungstag: 03.02.2006 Arbeitszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Formelsammlung, Bemessungstabellen Aufgabe 1 (ca.

Mehr

Position: Bemessung von Wandtafeln nach EC5-1-1 (NA Deutschland)

Position: Bemessung von Wandtafeln nach EC5-1-1 (NA Deutschland) Seite 100 Position: Bemessung von Wandtafeln nach EC5-1-1 (NA Deutschland) Beispieltext in max. 3 Zeilen. Schriftart Courier New zur Unterscheidung vom Programmtext und um eine einfache Tabellenform zu

Mehr

Brettschichtholzbinder 10.0 Ingenieurbüro für Musterbauten Dipl.-Ing. Moritz Mustermann; Musterstraße 13; Musterstadt

Brettschichtholzbinder 10.0 Ingenieurbüro für Musterbauten Dipl.-Ing. Moritz Mustermann; Musterstraße 13; Musterstadt Seite 1 Position: 1 Brettschichtholzbinder nach EC5 - NA Deutschland Systemwerte : Stützweite L = 13,500 m Binderabstand e = 5,000 m Binderart = gekrümmter Parallelbinder Binderbreite b = 16,0 cm Binderhöhe

Mehr