Newsletter Arbeitsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Arbeitsrecht"

Transkript

1 Newsletter Arbeitsrecht Oktober 2013 Nach betriebsbedingter Kündigung kein Anspruch auf Weiterbeschäftigung im Ausland Umfang der Arbeitszeit bei fehlender Regelung im Arbeitsvertrag? Abgrenzung zwischen Dienst- oder Werkvertrag und Arbeitnehmerüberlassung Neues zur dynamischen Anwendung von Tarifverträgen nach einem Betriebsübergang Betriebsrat kann Zustimmung zu unbefristetem Einsatz von Leiharbeitnehmern verweigern Entschädigung wegen Benachteiligung aufgrund einer Schwerbehinderung Offshore Arbeitszeitverordnung

2 Inhaltsverzeichnis Seite 3 Editorial Beiträge Arbeitsrecht Seite 4 Seite 6 Seite 8 Seite 10 Seite 12 Seite 14 Seite 16 Nach betriebsbedingter Kündigung kein Anspruch auf Weiterbeschäftigung im Ausland Umfang der Arbeitszeit bei fehlender Regelung im Arbeitsvertrag? Abgrenzung zwischen Dienst- oder Werkvertrag und Arbeitnehmerüberlassung Neues zur dynamischen Anwendung von Tarifverträgen nach einem Betriebsübergang Betriebsrat kann Zustimmung zu unbefristetem Einsatz von Leiharbeitnehmern verweigern Entschädigung wegen Benachteiligung aufgrund einer Schwerbehinderung Offshore Arbeitszeitverordnung Aus der Praxis Arbeitsrecht Seite 18 Seite 19 Seite 19 Veranstaltungshinweis Personalien Veröffentlichungen und Vorträge 2/20

3 Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, Ihnen unseren neuen Newsletter Arbeitsrecht Editorial übersenden zu können. Damit Sie weiterhin einen Überblick über die immer fortschreitende Entwicklung der Rechtsprechung im Arbeitsrecht behalten, haben wir in der neuen Ausgabe unseres Newsletters zahlreiche wichtige und praxisrelevante Urteile für Sie ausgewählt. Zunächst beschäftigt sich Fabienne Grun mit der Abgrenzung zwischen Dienst- oder Werkvertag zur Arbeitnehmerüberlassung. Sie stellt insbesondere dar, nach welchen Kriterien die Abgrenzung vorzunehmen ist. Dr. Klaus Olschewski setzt sich in seinem Beitrag mit der Frage des Umfangs der Arbeitszeit bei fehlender arbeitsvertraglicher Regelung auseinander und stellt insbesondere dar, wie Verträge mit fehlender Regelung in Bezug auf die zu leistende Wochenarbeitszeit auszulegen sind. Regina Glaser, LL.M. (Boston) beschäftigt sich in ihrem Beitrag mit der Frage, ob ein Arbeitnehmer nach einer betriebsbedingten Kündigung einen Anspruch auf Beschäftigung im Ausland hat. Mike Bogensee, LL.M. (London) setzt sich in seinem Beitrag mit der Frage der Entschädigung wegen einer Benachteiligung eines Bewerbers bei Beförderungsentscheidungen aufgrund der Schwerbehinderung auseinander. Schließlich widmet sich Bernd Weller in seinem Beitrag der Frage, ob der Betriebsrat seine Zustimmung zu einem unbefristeten Einsatz von Leiharbeitnehmern verweigern kann und geht in diesem Zusammenhang insbesondere auf die Reichweite des Unterrichtungsrechts des Betriebsrats ein. Regina Glaser, LL.M. Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Standort: Düsseldorf Astrid Wellhöner, LL.M. Eur. Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Standort: München Abschließend möchten wir Sie schon heute auf unsere alljährlich stattfindende Seminarreihe zu den aktuellen Fragen des Arbeitsrechts aufmerksam machen, die an allen unseren Standorten von Heuking Kühn Lüer Wojtek angeboten wird. Wir wünschen Ihnen eine spannende und interessante Lektüre unseres Newsletters. Regina Glaser Astrid Wellhöner 3/20

4 Beiträge Arbeitsrecht Die Praxisgruppe Arbeitsrecht besteht aus einem Team arbeitsrechtlich spezialisierter Rechtsanwälte und Fachanwälte für Arbeitsrecht. Wir beraten und vertreten nationale und internationale Unternehmen auf allen arbeitsrechtlichen Gebieten. In unseren Beiträgen greifen wir wichtige neue Entwicklungen, Gesetzesänderungen und die aktuelle Rechtsprechung im Bereich des Arbeitsrechts auf. Nach betriebsbedingter Kündigung kein Anspruch auf Weiterbeschäftigung im Ausland Es besteht keine Verpflichtung des Arbeitgebers, den Arbeitnehmer nach einer betriebsbedingten Kündigung im Ausland weiter zu beschäftigen. BAG, Urteil vom , 2 AZR 809/12 Regina Glaser, LL.M. Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Standort: Düsseldorf Sachverhalt In dem Fall, der dem BAG zur Entscheidung vorlag, ging es um ein Unternehmen der Textilindustrie mit Sitz in Nordrhein-Westfalen, das einen Produktionsbetrieb in der Tschechischen Republik besitzt. Im Juni 2011 beschloss das Unternehmen, seine Produktionsstätte in Nordrhein-Westfalen stillzulegen. In Deutschland sollte lediglich die Verwaltung nebst kaufmännischem Bereich bestehen bleiben. Aufgrund dessen sprach das Unternehmen gegenüber seinen in Nordrhein-Westfalen beschäftigten Produktionsmitarbeitern ordentliche Beendigungskündigungen aus. Die seit 1984 als Produktionsmitarbeiterin in Nordrhein-Westfalen beschäftigte Klägerin vertrat die Auffassung, dass die Kündigung sozial ungerechtfertigt sei, da das Unternehmen verpflichtet gewesen sei, ihr eine Weiterbeschäftigungsmöglichkeit in der Produktionsstätte in Tschechien anzubieten. Inhalt der Entscheidung Die Kündigungsschutzklage wurde wie in den Vorinstanzen auch vom BAG abgewiesen. Zur Begründung führte das BAG aus, wegen der Verlagerung der «Produktion» in die mehrere hundert Kilometer vom Sitz des beklagten Unternehmens entfernte tschechische Betriebsstätte habe das Unternehmen keine Möglichkeit zur Weiterbeschäftigung der Klägerin in einem inländischen Betrieb gehabt. Weiter wies das Gericht darauf hin, dass Umstände, unter denen gegebenenfalls eine Weiterbeschäftigung der Klägerin im Ausland in Betracht komme, nicht ersichtlich seien. Die aus 1 Abs. 2 KSchG folgende Verpflichtung des Arbeitgebers, dem Arbeitnehmer zur Vermeidung einer Beendigungskündigung gegebenenfalls im Wege der Ände- 4/20

5 zurück zum Inhaltsverzeichnis rungskündigung eine Möglichkeit der Weiterbeschäftigung zu geänderten, gegebenenfalls zu deutlich schlechteren Arbeitsbedingungen anzubieten, beziehe sich grundsätzlich nicht auf freie Arbeitsplätze in einem im Ausland gelegenen Betrieb des Arbeitgebers. Das BAG verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass das Kündigungsschutzgesetz nur auf Betriebe Anwendung finde, die in der Bundesrepublik Deutschland liegen. Das BAG führt hierzu weiter aus, dass in diesem Sinne so auch der Betriebsbegriff verstanden werden müsse. Letztlich stellt das BAG damit klar, dass das Kündigungsschutzgesetz grundsätzlich nur dann anwendbar ist, wenn sich der Betrieb in der Bundesrepublik Deutschland befindet. Es bleibt aber abzuwarten, wie das BAG Fälle entscheidet, in denen sich der Betrieb in Grenznähe zu anderen Ländern befindet. Ob diese Grundsätze auch dann Anwendung finden, wenn der Arbeitgeber seinen Betrieb als Ganzes oder einen wesentlichen Betriebsteil unter Wahrung der Identität verlagert, ließ das Gericht offen. Ferner setzt sich das Gericht auch nicht mit der Frage auseinander, unter welchen Voraussetzungen gegebenenfalls eine Weiterbeschäftigungspflicht des Arbeitgebers bestehen könnte. Fazit: Das BAG hat klargestellt, dass eine Weiterbeschäftigungsmöglichkeit in einem im Ausland gelegenen Betrieb einer betriebsbedingten Kündigung grundsätzlich nicht entgegensteht. 5/20

6 Umfang der Arbeitszeit bei fehlender Regelung im Arbeitsvertrag? Fehlt im Arbeitsvertrag eine ausdrückliche Vereinbarung über die Dauer der Arbeitszeit, so ist anzunehmen, dass die Parteien auch für außertarifliche Angestellte die betriebsübliche Arbeitszeit vereinbaren wollten. BAG, Urteil vom , 10 AZR 325/12 Dr. Klaus Olschewski Rechtsanwalt Standort: Köln Die Klägerin war bei der Beklagten als außertarifliche Mitarbeiterin angestellt worden. Im Arbeitsvertrag fehlte eine Regelung zum konkreten Umfang der Arbeitszeit. Die Parteien hatten lediglich die Verpflichtung der Klägerin vereinbart, im Rahmen ihrer Aufgabenerfüllung auch außerhalb der betriebsüblichen Arbeitszeit tätig zu werden. Mit der Vergütung (von zuletzt ca ,00 brutto p. a.) sollte zudem die gesamte Tätigkeit der Klägerin für die Beklagte abgegolten sein. Nachdem sich laut Vortrag der Beklagten auf dem Arbeitszeitkonto der Klägerin in erheblichem Umfang Minusstunden angesammelt hatten, wies die Beklagte die Klägerin an, täglich mindestens 7,6 Stunden zu arbeiten und die betriebsübliche Wochenarbeitszeit von 38 Stunden einzuhalten. Die Klägerin arbeitete im Folgemonat dennoch nur 19,8 Stunden. Hierauf behielt die Beklagte einen Teil des Gehalts ein. Hiergegen wandte sich die Klägerin mit ihrer Klage. Sie vertrat die Auffassung, nicht zu bestimmten Zeiten arbeiten zu müssen. Das Maß ihrer Arbeitsleistung richte sich allein nach dem Umfang der ihr übertragenen Aufgaben. Ihrer Pflicht zur Bewältigung der ihr zugewiesenen Aufgaben sei sie stets nachgekommen. Die Beklagte habe sie schlicht nicht in ausreichendem Maße mit Aufträgen betraut. Betriebsübliche Arbeitszeit Der Zehnte Senat des Bundesarbeitsgerichts erteilte der Klage ebenso wie bereits die Vorinstanzen eine deutliche Absage. Die Klägerin sei trotz Fehlens einer ausdrücklichen Regelung im Arbeitsvertrag verpflichtet, für die Beklagte im Umfang von 38 Wochenstunden zu arbeiten. Dies folge aus der gebotenen Auslegung des Arbeitsvertrags. Vorliegend sei zwischen den Parteien ein Vollzeitarbeitsverhältnis vereinbart worden. Obwohl es an einer konkreten Regelung der Arbeitszeit fehle, sei für einen redlichen und verständigen Arbeitnehmer (dennoch) erkennbar, dass durch den Arbeitsvertrag eine Verpflichtung zur Arbeitsleistung im Umfang der betriebsüblichen Arbeitszeiten für Vollzeitmitarbeiter begründet werden sollte. Es entspreche typischerweise dem Vertragswillen verständiger und redlicher Vertragspartner, bei Fehlen einer Regelung der Dauer der Arbeitszeit die betriebsübliche Arbeitszeit zugrunde zu legen. Ein 6/20

7 zurück zum Inhaltsverzeichnis Arbeitnehmer, der ein Vollzeitarbeitsverhältnis eingehe, müsse, falls keine anderen Anhaltspunkte vorlägen, offensichtlich damit rechnen, soviel wie andere Vollzeitmitarbeiter des Arbeitgebers arbeiten zu müssen. Dies gelte erst Recht, wenn die Vertragsparteien wie vorliegend die Verpflichtung zum Tätigwerden auch außerhalb der betriebsüblichen Arbeitszeit vereinbart hätten. Die getroffene arbeitsvertragliche Vereinbarung biete daher jedenfalls keinen Ansatzpunkt, anzunehmen, es sei nicht wenigstens Arbeitsleistung im betriebsüblichen Umfang geschuldet. Eine Unklarheit i.s.d. 305c Abs. 2 BGB sei vorliegend auch deswegen schon nicht erkennbar, weil im Betrieb der Beklagten für sämtliche Arbeitnehmergruppen eine Arbeitszeit von 38 Wochenstunden betriebsüblich sei. Auch aus einem (möglichen) Verstoß gegen 2 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 NachwG könne die Klägerin keine für sie günstigen Rechtsfolgen ableiten. Hinsichtlich des Umfangs der betriebsüblichen Arbeitszeit sei bei tarifgebundenen Arbeitgebern auf die tarifliche Arbeitszeit abzustellen. Diese gelte auch für außertarifliche Angestellte, mit denen eine konkrete Arbeitszeit nicht vereinbart wurde. Fazit: Der Entscheidung ist zuzustimmen. Fehlt eine konkrete Regelung des Umfangs der Arbeitszeit im Arbeitsvertrag, ist der Arbeitnehmer zur Arbeitsleistung im Rahmen des betriebsüblichen Zeitumfangs verpflichtet. Keinesfalls darf die Entscheidung aber dazu verleiten, zukünftig auf eine Regelung zum Umfang der Arbeitszeit im Arbeitsvertrag zu verzichten. Dies folgt bereits daraus, dass die betriebsübliche Arbeitszeit in einem Betrieb nicht wie im hier zugrunde liegenden Fall einheitlich ausgestaltet sein muss. Anstatt sich Unsicherheiten auszusetzen, sollte daher eine eindeutige Regelung im Arbeitsvertrag erfolgen, die zugleich gemäß 2 Abs. 4 NachwG auch die Erfüllung der Nachweispflichten des Arbeitgebers bewirkt. Der Fall zeigt einmal mehr, welche Folgen eine unzureichende Gestaltung des Arbeitsvertrags nach sich ziehen kann. 7/20

8 Abgrenzung zwischen Dienst- oder Werkvertrag und Arbeitnehmerüberlassung Fabienne Grun Rechtsanwältin Standort: Frankfurt am Main LAG Baden-Württemberg, Urteil vom , 2 Sa 6/13 Für die rechtliche Abgrenzung des Werk- oder Dienstvertrages zur Arbeitnehmerüberlassung ist allein die tatsächliche Durchführung des Vertrages maßgebend. Dem Arbeitnehmer obliegt die Beweislast für diejenigen Umstände, aus denen sich das Vorliegen von Arbeitnehmerüberlassung ergibt. Die beiden Kläger waren arbeitsvertraglich als freie Mitarbeiter für ein IT-Systemhaus (hier: E) tätig. Dieses IT-Systemhaus fungierte zugleich als Subunternehmen eines führenden Dienstleisters für Informationstechnologie (hier: C). Dieser setzte die Kläger im Rahmen eines Werkvertrages mit der Daimler AG von 2001 bis Ende 2011 ausschließlich bei der Daimler AG ( Beklagte) als IT-Fachkräfte und EDV-Betreuer ein. C oblag hierbei die Gesamtverantwortung für die Durchführung der Projekte nach Werkvertragsrecht. Die Einzelbeauftragung von C sollte ausschließlich über ein sog. Ticketsystem erfolgen. Ein Ticket umfasste die Auftragsbeschreibung und -erteilung und konnte von jedem Beschäftigten der Beklagten beantragt werden. Die Anforderung sollte dann an C als Auftragnehmer übermittelt werden, der dann für die Erledigung zu sorgen hatte und die Aufträge entsprechend zuteilte. Nach Kündigung der Werkverträge zwischen der Beklagten und C sowie anschließender Kündigung der Verträge zwischen den Klägern und E, klagten diese auf Feststellung, dass mit der Beklagten aufgrund illegaler Arbeitnehmerüberlassung ein Arbeitsverhältnis gemäß den 10 Abs. 1 S.1 i.v.m. 9 Nr. 1 AÜG zustande gekommen ist. Das Arbeitsgericht Stuttgart hatte die Klagen zunächst abgewiesen. Die Berufung vor dem LAG war erfolgreich. Das LAG verneinte das Vorliegen eines Werkvertrages und bestätigte unter Anwendung der durch das BAG aufgestellten Kriterien zur Abgrenzung der Arbeitnehmerüberlassung von Werk- und Dienstverträgen dass es sich um einen Fall unerlaubter Arbeitnehmerüberlassung handelte. Eingliederung im Betrieb Nach Ansicht des LAG kommt es bei der rechtlichen Unterscheidung zwischen Werk-/Dienstvertrag und Arbeitnehmerüberlassung vor allem darauf an, ob die Arbeitnehmer in den Betrieb des Dritten (Beklagte) eingegliedert sind und von dem Dritten arbeitsvertragliche Weisungen erhalten. Ist dies der Fall, 8/20

9 zurück zum Inhaltsverzeichnis liegt eine Arbeitnehmerüberlassung vor. Irrelevant ist insofern die vertragliche Vereinbarung zwischen dem vermeintlichen Werkunternehmer (hier: C) und dem Dritten. Die Kläger waren bei der Beklagten eingegliedert und erhielten in größerem Umfang Weisungen von Mitarbeitern der Beklagten. Die Eingliederung folgte daraus, dass die Kläger in einem ihnen zugewiesenen Büro zu bestimmten Zeiten mit von der Beklagten zur Verfügung gestellten Arbeitsmitteln mit Arbeitnehmern der Beklagten zusammenarbeiteten. Zudem erhielten sie regelmäßig arbeitsrechtliche Weisungen von Mitarbeitern der Beklagten. Das zwischen dem vermeintlichen Werkunternehmer und der Beklagten vereinbarte Ticketsystem bestand nur auf dem Papier und wurde in vielen Fällen nicht gelebt. Die Kläger wurden vielmehr direkt von Mitarbeitern der Beklagten beauftragt. Hierbei handelte es sich auch nicht bloß um untypische Einzelfälle. Tatsächlicher Geschäftsinhalt? Die Entscheidung zeigt einmal mehr, dass so mancher Werkvertrag zwar theoretisch schlüssig, aber nicht praktikabel ist. Je mehr die ausgegliederte Aufgabe mit internen Abläufen verflochten und auf die direkte Kommunikation mit Arbeitnehmern angewiesen ist, umso schwieriger ist es, die notwendige arbeitsorganisatorische Trennung einzuhalten. Angesichts dieser Entwicklung kann den Unternehmen nur empfohlen werden, in nicht eindeutigen Fällen sicherzustellen, dass der Auftragnehmer über eine gültige Überlassungserlaubnis gemäß 1 AÜG verfügt. Fazit: Über die rechtliche Einordnung des Vertrages entscheidet der Geschäftsinhalt und nicht die von den Parteien gewählte Bezeichnung. Der Geschäftsinhalt kann sich sowohl aus den ausdrücklichen Vereinbarungen der Parteien als auch aus der praktischen Durchführung des Vertrages ergeben. Widersprechen sich beide, ist die tatsächliche Durchführung maßgebend. 9/20

10 Neues zur dynamischen Anwendung von Tarifverträgen nach einem Betriebsübergang EuGH, Urteil vom C-426/11 /Mark Alemo-Herron u. a. / Parkwood Leisure Ltd. Tarifvertragliche Bezugnahmeklauseln in Arbeitsverträgen sind nach einem Betriebsübergang individualrechtlich nicht gegen den Erwerber durchsetzbar, wenn dieser als neuer Arbeit geber grundsätzlich nicht die Möglichkeit hätte, an den Tarifverhandlungen über die Tarifverträge teilzunehmen, die nach dem Betriebsübergang abgeschlossen wurden. Dr. Judith Neu Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Standort: München Die Kläger waren ursprünglich bei einem Londoner Bezirksrat beschäftigt. Ihre Arbeitsverträge nahmen hinsichtlich der Arbeitsbedingungen sinngemäß Bezug auf die Tarifverträge für den kommunalen Dienst. Der Bezirksrat übertrug im Jahr 2002 eine seiner Abteilungen auf ein privates Unternehmen, das dieselbe Abteilung seinerseits zwei Jahre später an ein anderes Privatunternehmen weiter veräußerte. Die Arbeitsverhältnisse der Mitarbeiter, die in der Abteilung beschäftigt waren, gingen im Zuge der damit verbundenen Betriebsübergänge auf den jeweils neuen Erwerber über. Bei einer der folgenden Tarifverhandlungen für den kommunalen Dienst wurden sodann Tariferhöhungen vereinbart. Der neue Arbeitgeber weigerte sich, diese an die Arbeitnehmer weiterzugeben. Er berief sich darauf, dass er nicht an den Tarifverhandlungen beteiligt war und dies auch gar nicht konnte, weil er als ein privates Unternehmen nicht zur öffentlichen Verwaltung gehört. Die Mitarbeiter erhoben daraufhin Zahlungsklage. Der britische Supreme Court legte die Angelegenheit dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vor. Dieser kam zu dem Ergebnis, dass der Erwerber die Tariferhöhungen, die nach dem Betriebsübergang stattgefunden haben, nicht an die Kläger weitergeben muss. An der dynamischen Entwicklung der tariflichen Arbeitsbedingungen nehmen die Arbeitsverhältnisse nicht mehr teil. Dies gilt, so der EuGH, jedenfalls dann, wenn der Erwerber nicht die Möglichkeit hat, an den betreffenden Tarifverhandlungen mitzuwirken. Anderenfalls ist er in seiner unternehmerischen Freiheit unangemessen eingeschränkt. Dem Arbeitgeber muss es nicht zuletzt auch im Hinblick auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens möglich sein, seine Interessen wirksam geltend zu machen und die Arbeitsbedingungen seiner Arbeitnehmer mit aushandeln zu können. 10/20

11 zurück zum Inhaltsverzeichnis Die Entscheidung des EuGH ist auch für das deutsche Recht von erheblicher Brisanz. Nach 613 a Abs. 1 S. 1 BGB tritt der Erwerber in die Rechte und Pflichten des Arbeitsverhältnisses ein, wie sie im Zeitpunkt des Betriebsübergangs bestehen. Eine dynamische tarifvertragliche Bezugnahmeklausel im Arbeitsvertrag gilt daher beim Erwerber grundsätzlich unverändert weiter. Nach bisherigem Rechtsverständnis war der neue Arbeitgeber damit individualrechtlich verpflichtet, spätere Tariferhöhungen an die vom Betriebsübergang betroffenen Arbeitnehmer weiterzugeben. Nach dem EuGH müsste die Norm nun eingeschränkt ausgelegt werden. Es bleibt abzuwarten, wie das Bundesarbeitsgericht diese Rechtsprechung künftig umsetzt. Fazit: Private Unternehmen, die Betriebe oder Betriebsteile erwerben, die zuvor der öffentlichen Hand oder branchenfremden Unternehmen gehört haben, sollten sorgfältig überprüfen, ob sie tatsächlich verpflichtet sind, Tarifverträge nach dem Betriebsübergang dynamisch anzuwenden. 11/20

12 Betriebsrat kann Zustimmung zu unbefristetem Einsatz von Leiharbeitnehmern verweigern Unternehmen dürfen Leiharbeiter nur vorübergehend einstellen. Teilt der Arbeitgeber dem Betriebsrat keine Einsatzdauer mit, kann der Betriebsrat der Einstellung des Leiharbeitnehmers widersprechen. BAG, Beschluss vom 10. Juli ABR 91/11 Bernd Weller Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Standort: Frankfurt Ein Arbeitgeber stellte einen Leiharbeitnehmer ein auf einem unbesetzten Stammarbeitsplatz. Bei der Unterrichtung nach 99 BetrVG gab der Arbeitgeber dem Betriebsrat gegenüber kein Enddatum für den geplanten Leiharbeitnehmereinsatz an. Der Betriebsrat widersprach der Einstellung mit der Begründung, der Einsatz des Leiharbeitnehmers stelle einen Gesetzesverstoß dar. Nach 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG in der seit dem 1. Dezember 2011 geltenden Fassung dürfe die Überlassung von Arbeitnehmern an Entleiher nur vorübergehend erfolgen. Gemäß 99 BetrVG muss der Arbeitgeber den Betriebsrat über geplante Einstellungen von Arbeitnehmern und Leiharbeitnehmern unterrichten. Der Betriebsrat hat dann das Recht, der Einstellung binnen einer Woche zu widersprechen. In dem Fall darf der Arbeitgeber den Leiharbeitnehmer / neuen Arbeitnehmer nicht beschäftigen, bis die Entscheidung des Betriebsrats gerichtlich überstimmt wird. Nur mit erheblichem Aufwand und unter Zuhilfenahme gerichtlicher Hilfe kann der Arbeitgeber eine solche Einstellung letztlich doch erzwingen. Inhalt der Unterrichtung Betriebsräte führen über 99 BetrVG bereits seit Jahren einen Feldzug gegen Leiharbeit und versuchen diese mit den unterschiedlichsten Anforderungen an das Unterrichtungsverfahren zu unterbinden. So wurde bspw. erzwungen, dass bei der Unterrichtung eine Arbeitnehmerüberlassungsgenehmigung nach 1 AÜG vorzulegen, der Name des betroffenen Leiharbeitnehmers zu nennen, der Nachweis der Abfrage etwaiger schwerbehinderter Menschen bei der Arbeitsagentur zu erbringen und die Stelle des Leiharbeiters im Betrieb vorab auszuschreiben ist, auch wenn der Leiharbeiter nur für wenige Tage tätig werden soll. 12/20

13 zurück zum Inhaltsverzeichnis Umgekehrt scheiterten bspw. die Forderungen nach Offenlegung der Vergütung des Leiharbeitnehmers, einer vorrangigen Prüfung interner Arbeitszeitverlängerungen. Auch ein etwaiger Verstoß gegen den Equal Pay-Grundsatz im AÜG wurde vom BAG als Zustimmungsverweigerungsgrund des Betriebsrats nicht akzeptiert. Unmittelbar nach Änderung des AÜG im Dezember 2011 wurde die nächste Welle gestartet. Der nun zwingend vorübergehende Charakter der Arbeitnehmerüberlassung hat eine Vielzahl von Verfahren ausgelöst. In den unterschiedlichen Entscheidungen der Landesarbeitsgerichte reicht das Spektrum von der Irrelevanz dieser Ergänzung (LAG Niedersachsen), der Feststellung, dass jedenfalls der Maßstab des TzBfG nicht analog angewendet werden könne (LAG Düsseldorf) bis hin zu der Auffassung, auch der ausdrücklich befristete Einsatz von Leih arbeitnehmern unabhängig von der Befristungslänge verstoße gegen 1 Abs. 1 Satz 1 AÜG, wenn der Leiharbeitnehmer auf einem Dauerarbeitsplatz eingesetzt werde (LAG Berlin-Brandenburg). Das BAG musste im vorliegenden Fall nur entscheiden, dass jedenfalls der laut Unterrichtung gemäß 99 BetrVG unbefristete Einsatz nicht mehr vorübergehend im Sinne des AÜG sei und dass dies einen Gesetzesverstoß im Sinne des 99 Abs. 2 Nr. 1 BetrVG darstellt, der den Betriebsrat zur Zustimmungsverweigerung berechtigt. FAZIT: Beim Einsatz von Leiharbeitnehmern müssen Arbeitgeber darauf achten, dem Betriebsrat gegenüber ein voraussichtliches Enddatum für den Einsatz, also eine Befristung anzugeben. Offen ist nach wie vor, ob und wenn ja, welche zeitliche Höchstgrenze das BAG für gerechtfertigt hält. Dazu sind bereits mehrere Verfahren anhängig, die von der gesamten Leiharbeitsbranche mit Spannung erwartet werden. Wir halten Sie auf dem Laufenden. 13/20

14 Entschädigung wegen Benachteiligung aufgrund einer Schwerbehinderung BAG, Urteil vom AZR 574/12 Bei der Entscheidung über die Bewerbung eines schwerbehinderten Menschen hat der Arbeitgeber gem. 81 Abs. 1 SGB IX stets die Schwerbehindertenvertretung zu beteiligen. Das gilt selbst dann, wenn die Vertrauensperson der Schwerbehinderten ebenfalls zu den Bewerbern gehört. Ein Verstoß gegen diese Beteiligungspflicht kann eine Benachteiligung des Bewerbers aufgrund seiner Behinderung indizieren. Mike Bogensee, LL.M. (London) Rechtsanwalt Standort: Hamburg Im dem vom BAG entschiedenen Fall hatte eine Spielbank in Berlin zwei Stellen als «Tischchef» ausgeschrieben. Daraufhin bewarben sich der Vertreter der schwerbehinderten Angestellten in dem Unternehmen sowie dessen Stellvertreter auf die Positionen. Der Arbeitgeber teilte dem Schwerbehindertenvertreter mit, dass er wegen der aus seiner Sicht bestehenden Interessenkollision weder ihn noch den Kläger als seinen Stellvertreter an der Auswahlentscheidung beteiligen werde. Er entschied sich schließlich für zwei andere Kandidaten. Bei der Auswahlentscheidung sah sich der Bewerber als schwerbehinderter Mensch diskriminiert, worauf die unterlassene Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung hinweise. Der stellvertretende Schwerbehindertenbeauftragte klagte wegen Diskriminierung gegen die Entscheidung und verlangte eine Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Die Vorinstanzen haben die Klage abgewiesen. Die Revision des Klägers hatte vor dem BAG Erfolg. Bei der Entscheidung über die Bewerbung des Klägers hätte die Schwerbehindertenvertretung nach 81 SGB IX beteiligt werden müssen, so das BAG. Dem stand nicht entgegen, dass sich die Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen selbst und der Stellvertreter auf eine der zu besetzenden Stellen beworben hatten. Einen möglichen Interessenkonflikt zwischen Bewerbern hätte der Bewerber verhindern können, indem er nach 81 Abs. 1 Satz 10 SGB IX die Beteiligung des Schwerbehindertenvertreters als seines direkten Konkurrenten um die zu besetzende Stelle ausdrücklich hätte ablehnen können. Dagegen oblag es nicht dem Arbeitgeber, von der gesetzlich vorgeschriebenen Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung Abstand 14/20

15 zurück zum Inhaltsverzeichnis zu nehmen. Selbst eine Konkurrenzsituation erlaube es dem Arbeitgeber nicht, eigenständig auf eine Anhörung zu verzichten. Das BAG hat die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung an das LAG zurückverwiesen. Dieses wird zu klären haben, ob die Verletzung der Pflichten zur Förderung schwerbehinderter Menschen nach dem SGB IX vorliegend eine Benachteiligung des Klägers wegen seiner Behinderung darstellt und ob ggf. der Arbeitgeber seine Vorgehensweise so zu rechtfertigen vermag, dass ein Entschädigungsanspruch des Klägers nach AGG ausscheidet. Fazit: Sowohl öffentlichen als auch privaten Arbeitgebern ist dringend zu empfehlen, zum Ausschluss von Schadensersatz- und Entschädigungsansprüchen gemäß 15 Abs. 1, 2 AGG abgelehnter schwerbehinderter Bewerber die Verfahrensvorschriften des SGB IX zu beachten. Das BAG wertet Verfahrensfehler regelmäßig als Indiz für eine unzulässige Benachteiligung wegen der Behinderung. Wenn der abgelehnte Bewerber einen Verfahrensfehler darlegen und beweisen kann, wird gemäß 22 AGG vermutet, dass er unzulässig benachteiligt wurde. In diesem Fall muss der Arbeitgeber darlegen und beweisen, dass kein Verstoß gegen die Bestimmungen zum Schutz vor Benachteiligungen vorgelegen hat. Dieser Beweis lässt sich erfahrungsgemäß nur schwer führen. 15/20

16 Offshore Arbeitszeitverordnung Am 7. Juni 2013 hat der Bundesrat seine Zustimmung zu der am 24. April 2013 durch das Bundeskabinett beschlossenen Verordnung über die Arbeitszeit bei Offshore-Tätigkeiten (Offshore-ArbZV BGBl. I 2013 Nr. 36, S. 2228) erteilt. Die Verordnung tritt zum in Kraft. Dr. Kai Bandilla Rechtsanwalt Standort: Hamburg Dr. Johan-Michel Menke, LL.M. Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Standort: Hamburg Die Verordnung passt insbesondere die Arbeitszeiten für Arbeitnehmer und Besatzungsmitglieder bei Offshore-Tätigkeiten den besonderen Bedingungen dieses Umfeldes an. Sie schafft damit, gemeinsam mit der Erstreckung des Arbeitszeitgesetzes auf die ausschließliche Wirtschaftszone und dem Seearbeitsgesetz, den lange überfälligen einheitlichen Rechtsrahmen für Offshore-Tätigkeiten, insbesondere für die Errichtung von Offshore-Windparks. Durch die Verordnung sollen eine flexiblere Arbeitszeitgestaltung ermöglicht und bessere Arbeitsschutzmaßnahmen sichergestellt werden. Das ebenfalls geänderte Arbeitszeitgesetz (Arb- ZG) sowie das zeitgleich zum 1. August 2013 in Kraft tretende Seearbeits gesetz (SeeArbG BGBl. I 2013, S. 868) werden durch die Offshore-ArbZV teilweise geändert, sind jedoch in weiten Teilen maßgeblich. Die neue Offshore Arbeitszeitverordnung tritt zum 1. August 2013 in Kraft Im Einzelnen ergeben sich folgende Änderungen zur bestehenden Rechtslage: Flexible Arbeitszeiten für Offshore-Tätigkeiten Die Offshore-ArbZV trifft besondere arbeitszeitrechtliche Regelungen für solche Arbeitnehmer, die Offshore-Tätigkeiten im Sinne des 15 Abs. 2a ArbZG durchführen. Sie gilt im Küstenmeer, in der ausschließlichen Wirtschaftszone sowie auf Schiffen, von denen aus Offshore-Tätigkeiten durchgeführt werden. Insbesondere besteht nunmehr die Möglichkeit, die tägliche Arbeitszeit auf zwölf Stunden auszudehnen ( 3 Abs. 1 Offshore- ArbZV). Ebenso wird Sonn- und Feiertagsarbeit weitgehend zugelassen. Allerdings müssen 15 Sonntage im Jahr weiterhin beschäftigungsfrei bleiben ( 11 Abs. 1 ArbZG). Arbeitsorganisation im Zwei-Schicht-System Der Zeitraum der Offshore-Tätigkeit wird auf maximal 21 unmittelbar aufeinanderfolgende Tage begrenzt ( 6 Abs. 1 Offshore- ArbZV). Wird die tägliche Arbeitszeit über zehn Stunden hinaus an mehr als sieben Tagen verlängert, dürfen Arbeitnehmer 16/20

17 zurück zum Inhaltsverzeichnis höchs tens 14 unmittelbar aufeinanderfolgende Tage mit Offshore-Arbeiten beschäftigt werden ( 6 Abs. 2 Offshore-ArbZV), so dass über 14 Tage Zwölf-Stunden-Schichten möglich sind. Offshore-Arbeiten können so im Zwei-Schicht-System organisiert werden. Unmittelbar an eine Phase mit einer verlängerten täglichen Arbeitszeit über zehn Stunden hinaus muss sich zum Ausgleich eine ununterbrochene Freistellungsphase anschließen ( 7 Abs. 2 Offshore-ArbZV). Der Ausgleich von Mehrarbeit, also jede Arbeitszeitverlängerung über acht Stunden täglich im Offshore- Bereich, erfolgt durch zusätzliche freie Tage an Land. Für die Berücksichtigung von Transportzeiten zu den Baustellen gelten besondere Regelungen ( 9 Offshore-ArbZV). Ausgleich von Mehrarbeit durch Freistellungsphasen Die Offshore-ArbZV trifft darüber hinaus arbeitszeitrechtliche Regelungen für Besatzungsmitglieder auf Schiffen, von denen aus Offshore-Tätigkeiten durchgeführt werden. Die Arbeitszeit der Besatzungsmitglieder kann auf zwölf Stunden ausgedehnt werden, ohne dass ein besonderer Ausnahmefall nach 47 See- ArbG vorliegen muss ( 12 Offshore-ArbZV). Zudem wird eine Abweichung vom Drei-Wachen-System des 43 SeeArbG ermöglicht. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die gesamte Arbeitszeit sowie den Ausgleich der Mehrarbeit über acht Stunden und die Ersatzruhetage für Sonntags- und Feiertagsbeschäftigung täglich aufzuzeichnen. Allerdings fallen im Offshore-Bereich ohnehin regelmäßig Arbeitszeiten über acht Stunden werktäglich an, die nach 16 Abs. 2 ArbZG aufgezeichnet werden müssen, so dass hier praktisch keine Änderung eintritt. Eingeführt wird auch die Möglichkeit der arbeitsmedizinischen Untersuchung entsprechend der Vorschrift des 6 Abs. 3 ArbZG (Nachtarbeit). Da im Offshore-Bereich vielfach im Schichtdienst mit Nachtarbeit gearbeitet wird, ist ein Großteil der Arbeitnehmer bereits durch das ArbZG erfasst, so dass hier faktisch keine Änderung eintritt. Weitergehende Flexibilität soll durch die Möglichkeit gewährt werden, Ausnahmen durch die zuständige Aufsichtsbehörde genehmigen zu lassen. Verstöße sind durch entsprechende Verweise auf das ArbZG und das SeeArbG Ordnungswidrigkeiten bzw. straf- und bußgeldbewehrt. Flexibilität durch Ausnahmegenehmigungen 17/20

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Co.

Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Co. Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Co. Fremdpersonaleinsatz rechtssicher gestalten Tagung der Fachgruppe Human Resources in Hamburg, 24. Mai 2014 Themenübersicht 1 Erscheinungsformen des Fremdpersonaleinsatzes

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14 1 Regelungsvorschläge zur Eindämmung von Missbräuchen beim Fremdpersonaleinsatz Gesamter Vorschlag abrufbar unter http://www.mais.nrw.de/08_pdf/ 001/140317_missbrauch_werkvert raege.pdf Ausgangspunkte

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot. Amtliche Leitsätze: Kurzdarstellung: Auszüge aus der redaktionell bearbeiteten Entscheidung: Der Fall

Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot. Amtliche Leitsätze: Kurzdarstellung: Auszüge aus der redaktionell bearbeiteten Entscheidung: Der Fall Stichworte: Arbeitsvertrag, Befristung, befristeter Arbeitsvertrag, AVR-Ost, B/L, Befristungsgrund, sachlicher Grund, Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot Betroffene

Mehr

LAG Hamburg - 18.01.2011 - AZ: 2 Sa 29/10 ArbG Hamburg - 10.02.2010 - AZ: 4 Ca 159/09 -- -- -- -- -- In Sachen

LAG Hamburg - 18.01.2011 - AZ: 2 Sa 29/10 ArbG Hamburg - 10.02.2010 - AZ: 4 Ca 159/09 -- -- -- -- -- In Sachen Seite 1 Dokument 1 von 1 Gericht: BAG Datum: 18.04.2012 Aktenzeichen: 10 AZR 47/11 Entscheidungsform: Urteil Jurion Fundstelle: JurionRS 2012, 16535 Verfahrensgang: vorgehend: LAG Hamburg - 18.01.2011

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing

Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Arbeitsrechtliche Chancen und Risiken des Outsourcing Dr. Andreas Walle Outsourcing Chancen und Risiken Chancen Kostenreduzierung und Kostentransparenz

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz?

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz? Leider führt in Krisenzeiten in vielen auch größeren Unternehmen oft kein Weg daran vorbei: Betriebsbedingte Kündigung Voraussetzungen und Anforderungen der Rechtsprechung Arbeitnehmerin Andres Peters

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht

Newsletter Arbeitsrecht Newsletter Arbeitsrecht August 2013 Rechtmäßige Abmahnungen dürfen langfristig in der Personalakte verbleiben Profifußball: Verzicht auf Kündigungsschutz unwirksam Kein Anspruch auf Dankes- und Wunschformel

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Inhalt Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Was ist eine Kündigungsschutzklage?... 2 Unterstützung durch spezialisierte Anwälte... 2 Kündigungsschutzklage online... 3 So funktioniert es bei

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 2. Ausgabe 2013

Newsletter Arbeitsrecht 2. Ausgabe 2013 Newsletter Arbeitsrecht 2. Ausgabe 2013 THEMEN: Editorial 1 Keine Anrechnung von Vorbeschäftigungszeiten als Leiharbeitnehmer auf Wartefrist des KSchG 2 Betriebsratswahlen: Leiharbeitnehmer zählen doch

Mehr

Update Arbeitsrecht für PDL

Update Arbeitsrecht für PDL Update für PDL AltenpflegeKongress am 25.02.2012 Referent: 1 Themen der Entscheidungen: 1. Zurückweisung der Betriebsratsanhörung mangels Vollmachtnachweises (BAG vom 13.12.2012 6 AZR 348/11) 2. Kündigung

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

vor Ablauf der alten Befristung einer Kündigung etwa vor Ablauf der Anhörungsfrist

vor Ablauf der alten Befristung einer Kündigung etwa vor Ablauf der Anhörungsfrist Ausgabe 4 / 2012 Liebe Leserinnen und Leser, es ist nicht immer einfach, den richtigen Zeitpunkt für sein Handeln zu finden. Wann erledigen Sie in diesem Jahr zum Beispiel Ihre Weihnachtseinkäufe? Nach

Mehr

Arbeitsrechtliche Aspekte eines europaweiten Outsourcing

Arbeitsrechtliche Aspekte eines europaweiten Outsourcing Universität Tübingen Kolloquium Praxis des Unternehmensrechts Arbeitsrechtliche Aspekte eines europaweiten Outsourcing RA Dr. Roman Frik, LL.M. Tübingen, 5. November 2008 Übersicht Vorstellung eines Outsourcing-Projektes

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen 01.12.2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Inhalt Familienpflegezeit tritt am 1. Januar 2012 in Kraft... 3

Mehr

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Der Widerspruch des Betriebsrats bei Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 1 Formalitäten des Widerspruchs Grundlagen des Widerspruchs: - Beschluss des Betriebsrats (oder Ausschuss nach Übertragung)

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Grundlagen der betriebsbedingten Kündigung (7) 100 % M-GmbH 100 % T1-GmbH T2-GmbH 2 Grundlagen

Mehr

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.] Arbeitszeitrecht ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD Handkommentar Dr. Bettina Graue, Arbeitnehmerkammer

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen BeB Fachtagung Dienstleistungsmanagement Magdeburg, 1. Oktober 2014 Rechtsanwältin Dr. Friederike Meurer Agenda 1 Einführung in

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft.

Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft. BUNDESARBEITSGERICHT BAG-Urteil vom 20.5.2014, 3 AZR 1094/12 Betriebliche Altersversorgung - Insolvenzsicherung - Versorgungszusage einer Konzernobergesellschaft. Tenor Die Revision des Klägers gegen das

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung Ungewollte Leiharbeit im Projektgeschäft Die Situation ist alltäglich. Ein Softwarehaus

Mehr

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [ Gleichbehandlungsgrundsatz Petra Straub TK Lexikon Arbeitsrecht 30. April 2015 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726943 HI3401251 Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz ist teilweise gesetzlich geregelt

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

Newsletter-Arbeitsrecht III/2014

Newsletter-Arbeitsrecht III/2014 Newsletter-Arbeitsrecht III/2014 Sehr geehrte Mandanten, liebe Leser, ich freue mich, Ihnen heute die dritte Ausgabe des Newsletter Arbeitsrecht für das Jahr 2014 überreichen zu dürfen. In dieser Ausgabe

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT UWE JAHN RECHTSANWALT Die Korrektur der Eingruppierung ein Hindernislauf Wer sich mit der Eingruppierung eines Mitarbeiters nach einem Tarifwerk auseinandersetzt, muss zunächst einmal die eine oder andere

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in den CGZP-Verfahren

Aktuelle Entwicklungen in den CGZP-Verfahren Aktuelle Entwicklungen in den CGZP-Verfahren Andreas Bartelmeß Rechtsanwalt 29.02.2012 Spiegel-Online vom 24.05.2011: Aufstand der Arbeitssklaven Wie lässt sich rechtfertigen, dass ein bahnbrechendes Urteil

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts 28. Januar 2009 WA Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts Befristete Arbeitsverträge sind im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) speziellen Vorgaben unterworfen.

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung. Leiharbeit in der IT-Branche

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung. Leiharbeit in der IT-Branche BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung Leiharbeit in der IT-Branche Lange Zeit stand Leiharbeit im Ruf, nur eine Arbeitsform

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Fortbildungen im Arbeitsrecht

Fortbildungen im Arbeitsrecht Fortbildungen im Arbeitsrecht Bereits 1993 habe ich den 10. Intensivlehrgang der GJI Gesellschaft für Juristeninformation für den Erwerb des Titels Fachanwalt für Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen;

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2012

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2012 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2012 Arbeit und Lernen 01.02.2012 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2012 Inhalt Bei fehlerhaftem Beschluss keine Kostentragungspflicht des

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag im Anschluss an eine Ausbildung TzBfG 14

Befristeter Arbeitsvertrag im Anschluss an eine Ausbildung TzBfG 14 Befristeter Arbeitsvertrag im Anschluss an eine Ausbildung TzBfG 14 Auf 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 TzBfG kann nur die Befristung des ersten Arbeits-vertrags gestützt werden, den der Arbeitnehmer in Anschluss

Mehr

Unternehmensanteile als Arbeitslohn Vom Arbeitnehmer zum Aktionär?

Unternehmensanteile als Arbeitslohn Vom Arbeitnehmer zum Aktionär? Unternehmensanteile als Arbeitslohn Vom Arbeitnehmer zum Aktionär? Von Tobias FISCHER, Pflüger Rechtsanwälte Frankfurt / Main Chancen und Risiken der Mitarbeiterbeteiligung aus arbeitsrechtlicher Sicht

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Stellenausschreibung Deutschland: Keine Diskriminierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 1 AGG: Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Merkblatt. Abmahnung und Kündigung

Merkblatt. Abmahnung und Kündigung Merkblatt Abmahnung und Kündigung 1. Abmahnung Allgemeines Die Abmahnung stellt eine Rüge des Arbeitgebers dar, mit der er in einer für den Arbeitnehmer hinreichend deutlich erkennbaren Art und Weise Fehlverhalten

Mehr

Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen

Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen Newsletter Arbeitsrecht - August 2015 Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen Ein zusätzliches Urlaubsgeld darf nicht auf den Mindestlohnanspruch angerechnet werden.

Mehr

Beendigung des Arbeitsverhältnisses wegen Rentenbezugs

Beendigung des Arbeitsverhältnisses wegen Rentenbezugs Beendigung des Arbeitsverhältnisses wegen Rentenbezugs GG Art. 12; SchwbG 22 Die in einem Tarifvertrag vorgesehene Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Bewilligung einer Rente wegen Berufsunfähigkeit

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Bundesarbeitsgericht 10. Senat Urteil vom 15. Mai 2013-10 AZR 325/12 - I. Arbeitsgericht Essen Urteil vom 30. Juni 2011-3 Ca 111/11 -

Bundesarbeitsgericht 10. Senat Urteil vom 15. Mai 2013-10 AZR 325/12 - I. Arbeitsgericht Essen Urteil vom 30. Juni 2011-3 Ca 111/11 - Bundesarbeitsgericht 10. Senat Urteil vom 15. Mai 2013-10 AZR 325/12 - I. Arbeitsgericht Essen Urteil vom 30. Juni 2011-3 Ca 111/11 - II. Landesarbeitsgericht Düsseldorf Urteil vom 9. Februar 2012-4 Sa

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte -

Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte - Muster: Kündigungsschutzklage (1) An das Arbeitsgericht Klage des, (Anschrift) -Kläger- Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte - wegen Kündigungsschutz. Es wird beantragt,

Mehr

in unserem ANA Recht aktuell 07/2013 berichten wir über lesenswerte Urteile zu den folgenden Themen:

in unserem ANA Recht aktuell 07/2013 berichten wir über lesenswerte Urteile zu den folgenden Themen: ANA Postfach 11 01 64 30856 Laatzen An unsere Mitgliedsunternehmen ANA aktuell - Recht 07/2013 Laatzen, 14.10.2013 +49 (0) 511 98490-34 wichert@chemienord.de Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem ANA

Mehr

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Krankheitsbedingte Kündigung K bei Geltung des Kündigungsschutzgesetzes: K 1. Prognose

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

trotzen Sie den Risiken - mit eigener Gestaltungskraft Vorbereitung. Sie werden in anderen Unternehmen.

trotzen Sie den Risiken - mit eigener Gestaltungskraft Vorbereitung. Sie werden in anderen Unternehmen. Ausgabe 4 / 2015 Liebe Leserinnen und Leser, als Arbeitgeber, Geschäftsführer oder sonstiger Personalentscheider haben Sie sicher manchmal einfach nur die Nase voll von den arbeitsrechtlichen Fallstricken

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht. Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr.

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht. Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Nicolai Besgen A. Einleitung Auswirkungen des demografischen Wandels: Im

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Arbeitshilfen für die Praxis

Arbeitshilfen für die Praxis Arbeitshilfen für die Praxis Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Loewer Schönhauser Allee 83 10439 Berlin 030/44674467 www.jurati.de Anwaltssozietät Jurati, Schönhauser Allee 83, 10439 Berlin 1 Ordnungsgemäße

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

Fremdfirmeneinsatz im Unternehmen

Fremdfirmeneinsatz im Unternehmen Fremdfirmeneinsatz im Unternehmen Vortrag auf dem Würzburger Forum Arbeitsrecht am 4. Juli 2013 Übersicht über den Inhalt des Vortrags I. Abgrenzung von Leiharbeit und sonstigen Formen des Drittpersonaleinsatzes

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr