Fahrtkosten, Verpflegung, Übernachtung, Zweitwohnung Reisekosten: Das sind die wichtigsten Neuregelungen Erste Tätigkeitsstätte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fahrtkosten, Verpflegung, Übernachtung, Zweitwohnung Reisekosten: Das sind die wichtigsten Neuregelungen 2014. 1. Erste Tätigkeitsstätte"

Transkript

1 in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Sandra Petrowitz 04/14 Fahrtkosten, Verpflegung, Übernachtung, Zweitwohnung Reisekosten: Das sind die wichtigsten Neuregelungen 2014 Zum 1. Januar 2014 hat sich im Reisekostenrecht einiges geändert. Und auch wenn bis zur Steuererklärung 2014 noch Zeit bleibt: Die neuen Regelungen wirken sich bereits jetzt auf Reisekosten-Abrechnungen für Dienst- und Geschäftsreisen aus. Insgesamt ist das Reisekostenrecht mit der Reform etwas transparenter und einfacher geworden sehr komplex ist es immer noch. Nachfolgend finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Neuregelungen, die am 1. Januar 2014 in Kraft getreten und im Einkommensteuergesetz (EStG) verankert worden sind. Was sollten Arbeitnehmer und Selbstständige wissen? Wo lassen sich mit den neuen Regelungen mehr Steuern sparen als bisher, und wo schränkt der Fiskus die Absetzbarkeit von Reisekosten ein? 1. Erste Tätigkeitsstätte Zentraler Begriff der Neuregelung im Reisekostenrecht ist die erste Tätigkeitsstätte eines Arbeitnehmers, die die bisherige regelmäßige Arbeitsstätte ablöst. Laut Definition ist die erste Tätigkeitsstätte jene ortsfeste betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers, der ein Arbeitnehmer dauerhaft zugeordnet ist. Die Festlegung hat Auswirkungen auf die Fahrtkosten: Für Fahrten zwischen der Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte können 0,30 Euro pro Entfernungskilometer geltend gemacht werden (einfache Strecke, Pendlerpauschale). Fahrten zu anderen Arbeitsorten sind Dienstreisen, für die die tatsächlich gefahrenen Kilometer mit 0,30 Euro/km (für Pkw) angesetzt werden können. Die Festlegung einer ersten Tätigkeitsstätte betrifft all jene Arbeitnehmer, die an mehr als einem Ort arbeiten dazu zählt die Verkäuferin, die wechselweise in zwei Supermarkt- Filialen im Einsatz ist, dazu gehören aber auch Außendienst-Mitarbeiter und Lkw- Fahrer, Handwerker, Leih- und Zeitarbeiter, Monteure und Pflegedienstkräfte. Faustregel: Wer nach bisherigem Reisekostenrecht eine regelmäßige Arbeitsstätte hatte, für den kommt nun die Festlegung einer ersten Tätigkeitsstätte in Betracht. Erste Tätigkeitsstätte kann nur eine ortsfeste betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers, eines verbundenen Unternehmens (z. B. einer Tochtergesellschaft) oder eines vom Arbeitgeber bestimmten Dritten (z. B. eines Kunden) sein; Fahrzeuge, Flugzeuge, Schiffe sowie das häusliche Arbeitszimmer des Arbeitnehmers zählen nicht dazu. 1a. Zuordnung Ob und wo Arbeitnehmer ihre erste Tätigkeitsstätte haben, richtet sich ab 2014 in erster Linie nach entsprechenden Festlegungen des Arbeitgebers, beispielsweise Vereinbarungen im Arbeitsvertrag, im Tarifvertrag, in Protokollnotizen oder in Einsatzplänen. Ein Arbeitnehmer muss seiner ersten Tätigkeitsstätte ausdrücklich und dauerhaft zugeordnet werden. Der Arbeitgeber hat bei der Zuordnung weitgehende Freiheit; der Arbeitnehmer muss an der ersten Tätigkeitsstätte aber tatsächlich und wenigstens in ganz geringem Umfang tätig werden. Es genügt, wenn er dort zum Beispiel Auftragsbestätigungen oder Stundenzettel abgibt. Nach der Neuregelung ist es unerheblich, in welchem Umfang der Arbeitnehmer seinen

2 Seite 2 Beruf an der ersten Tätigkeitsstätte oder an anderen Tätigkeitsstätten ausübt; auch kommt es anders als bisher nicht mehr darauf an, dass er die erste Tätigkeitsstätte regelmäßig aufsucht. Die Zuordnung zur ersten Tätigkeitsstätte muss auf Dauer angelegt sein (Prognose), sie wird mit Wirkung für die Zukunft getroffen. Zu dauerhaft zählen eine unbefristete Zuordnung, eine Zuordnung für die Dauer eines Dienstverhältnisses oder eine Zuordnung über einen Zeitraum von 48 Monaten (4 Jahren) hinaus. Tipp: Arbeitnehmer sollten sich mit ihrem Arbeitgeber möglichst zeitnah darüber verständigen, ob der Arbeitgeber eine für den Arbeitnehmer steuerlich günstige Zuordnung vornehmen kann. Im steuerlichen Idealfall würde diejenige Arbeitsstätte zur ersten Tätigkeitsstätte erklärt, die der Wohnung des Arbeitnehmers am nächsten liegt. Dann kann dieser die Fahrtkosten dorthin mit der Entfernungspauschale (0,30 Euro je Entfernungskilometer) ansetzen. Die Fahrten zu allen anderen, weiter entfernten Arbeitsstätten zählen dann als Auswärtstätigkeit und dafür kann der Arbeitnehmer Reisekosten einschließlich Verpflegungsmehraufwendungen oder Fahrtkosten pro gefahrenen Kilometer geltend machen. An die durch den Arbeitgeber vorgenommene Zuordnung ist das Finanzamt gebunden. Verzichtet der Arbeitgeber darauf, seinen Mitarbeiter einer ersten Tätigkeitsstätte zuzuordnen, prüft das Finanzamt bei Vorliegen der Steuererklärung 2014 eine mögliche Zuordnung anhand quantitativer Kriterien ( 9 Abs. 4 Satz 4 EStG). Achtung: Dann spielt es wieder eine Rolle, an welcher Tätigkeitsstätte der Arbeitnehmer überwiegend im Einsatz war dies wird dann die erste Tätigkeitsstätte, unabhängig von Entfernungen (und ohne dass der Arbeitnehmer darauf Einfluss nehmen kann). In diesem Zusammenhang muss er dort auch seiner eigentlichen beruflichen Tätigkeit nachgehen; es genügt anders als bei der Zuordnung durch den Arbeitgeber nicht, wenn er die Einrichtung regelmäßig aufsucht, um etwa Material zu holen oder Stundenzettel abzugeben. Erfüllen mehrere Tätigkeitsstätten die Voraussetzungen (wie bei der Verkäuferin, die je zwei Tage pro Woche in zwei unterschiedlichen Filialen arbeitet), kann der Arbeitgeber bestimmen, welche die erste Tätigkeitsstätte ist ( 9 Absatz 4 Satz 6 EStG). Fehlt eine solche Bestimmung, legt das Finanzamt zugunsten des Arbeitnehmers diejenige Tätigkeitsstätte zugrunde, die der Wohnung des Arbeitnehmers am nächsten liegt. Die Fahrten zu weiter entfernt liegenden Tätigkeitsstätten gelten dann als Auswärtstätigkeit. Fazit: Sprechen Sie als Arbeitnehmer mit Ihrem Arbeitgeber über die Zuordnung, so haben Sie Sicherheit bei den Reisekostenabrechnungen und können eine steuerlich möglichst günstige Lösung wählen. 1b. Erste Tätigkeitsstätte bei Vollzeit- Studium oder Bildungsmaßnahmen Neuigkeiten bringt die Reisekosten-Reform auch für all diejenigen mit sich, die Vollzeit studieren oder andere Vollzeit- Bildungsmaßnahmen besuchen: Seit 1. Januar 2014 kann eine erste Tätigkeitsstätte auch eine Bildungseinrichtung sein, die laut Bundesfinanzministerium außerhalb eines Dienstverhältnisses zum Zwecke eines Vollzeitstudiums oder einer vollzeitigen Bildungsmaßnahme aufgesucht wird ( 9 Absatz 4 Satz 8 EStG). Damit ist die anders lautende Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs aufgehoben (vgl. BFH vom , VI R 42/11 und VI R 44/10). Dabei gehen die Finanzämter davon aus, dass insbesondere dann eine Vollzeit- Bildungsmaßnahme vorliegt, wenn der Steuerpflichtige für einen Beruf ausgebildet wird und daneben während der gesamten Dauer des Studiums entweder keiner Erwerbstätigkeit nachgeht oder eine Erwerbstätigkeit mit durchschnittlich bis zu 20 Stunden regelmäßiger wöchentlicher Arbeitszeit oder in Form eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses ausübt. Dies bedeutet für all jene, die neben ihrem Studium oder der Vollzeit- Weiterbildung arbeiten: Die Fahrtkosten zur ersten Tätigkeitsstätte (Bildungseinrichtung) lassen sich zwar nur in Höhe der Entfernungspauschale geltend machen, eventuelle Fahrten zu anderen Tätigkeitsstätten jedoch als Reisekosten. 1c. Sammelpunkt Haben Arbeitnehmer keine erste Tätigkeitsstätte (durch arbeitgeberseitige Zuordnung

3 Seite 3 oder nach quantitativen Kriterien), treten ihre Arbeit aber üblicherweise von einem festgelegten Ort aus an (z. B. Treffpunkt für einen betrieblichen Sammeltransport, Busdepot, Fährhafen), werden die Fahrten des Arbeitnehmers von der Wohnung zu diesem Sammelpunkt steuerlich wie Fahrten zu einer ersten Tätigkeitsstätte behandelt Fahrtkosten lassen sich dafür nur im Rahmen der Entfernungspauschale ansetzen (Mögliche Verpflegungsmehraufwendungen oder Übernachtungskosten können aber trotzdem geltend gemacht werden.) Dies betrifft zum Beispiel Bus- oder Lkw-Fahrer und Kundendienst-Monteure, aber auch Seeleute sowie Lotsen. Wichtig: Für privat organisierte Fahrgemeinschaften gilt diese Regelung nicht es liegt kein vom Arbeitgeber festgelegter Sammelpunkt vor. 1d. Weiträumiges Tätigkeitsgebiet Forstarbeiter, Zusteller oder Hafenarbeiter sind üblicherweise nicht an einzelnen Orten im Einsatz, sondern in einem weiträumigen Tätigkeitsgebiet. In diesen Fällen wird die steuerliche Absetzbarkeit der Fahrten von der Wohnung zum weiträumigen Tätigkeitsgebiet ebenfalls mit Hilfe der Entfernungspauschale gedeckelt; für die Fahrten innerhalb des weiträumigen Tätigkeitsgebiets hingegen dürfen die tatsächlichen Aufwendungen oder der pauschale Kilometersatz für die gefahrene Strecke angesetzt werden. Da der Arbeitnehmer in einem weiträumigen Tätigkeitsgebiet außerhalb seiner ersten Tätigkeitsstätte im Einsatz ist, kann er Verpflegungspauschalen oder Übernachtungskosten steuerlich geltend machen. Bezirksleiter und Vertriebsmitarbeiter, die verschiedene Niederlassungen betreuen, mobile Pflegekräfte, die verschiedene Personen in deren Wohnungen in einem festgelegten Gebiet betreuen, und Schornsteinfeger sind von der Regelung des weiträumigen Tätigkeitsgebiets nicht betroffen. Sie können ihre Fahrten nach den steuerlich günstigeren Reisekosten-Grundsätzen abrechnen. 2. Dienstreise-Fahrtkosten: Neuer Pauschbetrag für motorisierte Zweiräder Wer als Arbeitnehmer für seine auswärtige berufliche Tätigkeit das eigene Fahrzeug nutzt, kann auch künftig die tatsächlichen Fahrtkosten steuerlich geltend machen. Alternativ ist seit 1. Januar 2014 gesetzlich vorgesehen (und nicht mehr nur als Verwaltungsregelung), je nach Art des Fahrzeugs einen pauschalen Kilometersatz für jeden gefahrenen Kilometer anzusetzen. Die Pauschbeträge ergeben sich aus dem Bundesreisekostengesetz: für die Benutzung eines Kraftwagens, z. B. Pkw, 0,30 Euro (wie bisher) und für jedes andere motorbetriebene Fahrzeug 0,20 Euro (bisher: Motorrad 0,13 Euro, Moped 0,08 Euro). Wichtig: Auf Fahrten zwischen Wohnort und erster Tätigkeitsstätte hat dies keinen Einfluss; hier bleibt es bei der Entfernungspauschale von 30 Cent je Entfernungskilometer. 3. Verpflegungsmehraufwendungen: Aus drei mach zwei Wer auf Dienstreise länger als acht Stunden auswärts tätig ist, kann dafür Verpflegungsmehraufwendungen geltend machen (unabhängig davon, ob tatsächlich Verpflegungskosten in dieser Höhe entstanden sind). Sofern der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die entsprechenden Pauschbeträge nicht steuerfrei vergütet, lassen sie sich als Werbungskosten in der Steuererklärung ansetzen. Selbstständige können die Pauschbeträge als Reisekosten von der Steuer absetzen. 3a. Neue Verpflegungspauschalen Seit 1. Januar 2014 gibt es bei Geschäftsund Dienstreisen statt der bisherigen drei Zeitintervalle nur noch zwei Stufen. Ab einer Abwesenheit von mehr als acht Stunden von Wohnung und erster Tätigkeitsstätte gibt es im Inland nun pauschal zwölf Euro, bei mehr

4 Seite 4 als 24 Stunden Abwesenheit sind es unverändert 24 Euro (siehe Tabelle). Ist ein Arbeitnehmer an einem Kalendertag mehrfach oder über Nacht (aber ohne Übernachtung) tätig, werden die Abwesenheitszeiten dieser Tätigkeiten zusammengerechnet. Neu ist auch die Regelung für An- und Abreisetage: Hier kann eine Pauschale von jeweils zwölf Euro als Werbungskosten berücksichtigt oder vom Arbeitgeber steuerfrei ersetzt werden unabhängig davon, wie viele Stunden der Arbeitnehmer unterwegs war. Die Beschränkung auf zwei Zeitintervalle erleichtert die Abrechnung, und unterm Strich kommt der Steuerzahler vor allem bei kurzen Dienstreisen besser weg als bisher, weil schon ab acht Stunden Abwesenheit zwölf Euro Pauschale fällig werden. Bisher musste man für diesen Betrag mindestens 14 Stunden unterwegs sein. Einen Haken gibt es an der Sache allerdings: Zahlt der Arbeitgeber die Verpflegung während der Dienstreise, werden dem Arbeitnehmer die Pauschalen um bestimmte Beträge gekürzt (siehe 3c). Mehr Geld, einfachere Rechnung: Die neuen Verpflegungspauschbeträge (Inland) Abwesenheit bis 2013 ab Stunden 24 Euro 24 Euro mehr als 14 Stunden 12 Euro -- mehr als 8 Stunden 6 Euro 12 Euro weniger als 8 Stunden An- und Abreisetag 6 oder 12 Euro 12 Euro (je nach Zeit) Quelle: VLH Auch im Ausland wird jetzt nur noch zwischen einer Abwesenheit von mehr als acht Stunden je Kalendertag und einer Abwesenheit von mindestens 24 Stunden je Kalendertag unterschieden; für An- und Abreisetage gilt je nach Land und Ort der gleiche Pauschbetrag wie für mehr als acht Stunden Abwesenheit. Das vereinfacht die Abrechnung und führt dazu, dass Arbeitnehmer bei mehr als acht Stunden beruflicher Abwesenheit (aber weniger als 24 Std.) sowie für den An- und Abreisetag höhere Pauschalen als bisher ansetzen können. Beispiel: Wer 2013 in London auf Dienstreise war, konnte je nach Dauer der Abwesenheit einen Pauschbetrag von 19 Euro (8-14 Stunden), 38 Euro (14-24 Stunden) bzw. 57 Euro (mind. 24 Stunden) ansetzen darf er bei einer Abwesenheit von mehr als acht Stunden 38 Euro ansetzen, bei mindestens 24 Stunden 57 Euro. 3b. Dreimonatsfrist Wie bisher ist der Abzug der Verpflegungsmehraufwendungen auf die ersten drei Monate einer längerfristigen Arbeit an derselben Tätigkeitsstätte begrenzt. Neu: Wird die Auswärtstätigkeit für vier Wochen unterbrochen, beginnt die Dreimonatsfrist anschließend erneut. Der Grund der Unterbrechung (Krankheit, Urlaub etc.) spielt erstmals keine Rolle mehr; es zählt nur noch die Unterbrechungsdauer. 3c. Abzug für Mahlzeiten Neues gibt es auch bei der Abrechnung der vom Arbeitgeber gestellten Mahlzeiten auf Dienstreisen: Statt wie bisher den Sachbezugswert zu versteuern, wird nun in aller Regel die Verpflegungspauschale gekürzt um 20 Prozent für ein Frühstück und um jeweils 40 Prozent für ein Mittag- /Abendessen. Als Berechnungsgrundlage dient die für eine 24-stündige Abwesenheit am jeweiligen Ort geltende höchste Verpflegungspauschale. Bei Dienstreisen in Deutschland müssen die dem Arbeitnehmer zustehenden Verpflegungspauschalen demnach um 4,80 Euro für ein Frühstück und um jeweils 9,60 Euro für Mittag- oder Abendessen gekürzt werden. Die Abzüge liegen damit deutlich höher als der bisher verwendete Sachbezugswert (1,60 Euro/Frühstück, 2,93 Euro/Mittag- /Abendessen), der nur noch in Ausnahmefällen verwendet wird. Beispiel: Ein Arbeitnehmer ist auf einer dreitägigen Dienstreise (Auswärtstätigkeit) in

5 Seite 5 Deutschland unterwegs. Der Arbeitgeber hat für ihn in einem Hotel zwei Übernachtungen jeweils mit Frühstück und am Zwischentag ein Mittag- und ein Abendessen gebucht und bezahlt. Weitere Reisekostenerstattungen bekommt er von seiner Firma nicht. Er kann folgende Verpflegungspauschalen als Werbungskosten geltend machen: Anreisetag 12,00 Abreisetag 12,00 Zwischentag 24,00 Kürzung: Frühstück -4,80 Kürzung: Frühstück -4,80 verbleiben für Abreisetag Kürzung: Mittagessen -9,60 Insgesamt abzieh- Kürzung: Abendessen -9,60 verbleiben für Zwischentag Angaben in Euro 0,00 bar 7,20 19,20 Für eine geschäftlich veranlasste Bewirtung durch einen Dritten oder ein Arbeitsessen eines Dritten gilt die Kürzung nicht. Die Verpflegungspauschalen müssen auch dann nicht gekürzt werden, wenn der Wert der vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Mahlzeit 60 Euro übersteigt (sogenanntes Belohnungsessen ; bisherige Grenze: 40 Euro); in diesem Fall muss das Essen mit seinem tatsächlichen Preis als Arbeitslohn angesetzt und individuell versteuert werden. 4. Übernachtungskosten auf Dienstreise Wer auswärts arbeitet oder auf Dienstreise (Arbeitnehmer) oder Geschäftsreise (Unternehmer) unterwegs ist und für Übernachtungen in Hotels oder Pensionen bezahlen muss, kann die tatsächlichen Aufwendungen dafür wie bisher in der Steuererklärung als Werbungskosten absetzen vorausgesetzt, es liegen Belege vor. Wichtig: Etwaige Ausgaben für private Angelegenheiten, gleich welchen Umfangs, dürfen nicht steuerlich geltend gemacht werden. Sie müssen von den dienstlich veranlassten Aufwendungen getrennt werden, andernfalls gehören die gesamten Kosten zu den Aufwendungen für die Lebensführung und sind nach 12 EStG nicht abziehbar. Auf die Angemessenheit der Unterkunft (bestimmte Hotelkategorie oder Größe der Unterkunft) kommt es seit Jahresbeginn nicht mehr an. Kann ein Arbeitnehmer auf Dienstreise die Übernachtungskosten nicht nachweisen, etwa weil er bei Freunden unterkommt, darf der Arbeitgeber wie bisher einen Pauschbetrag von 20 Euro erstatten. Neu ist, dass der Fiskus die beruflich entstandenen Übernachtungskosten jetzt nur noch 48 Monate lang unbegrenzt berücksichtigt. Nach Ablauf dieser Frist können maximal Euro monatlich als Werbungskosten für Übernachtungen steuerlich geltend gemacht oder vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden. Hat der Arbeitnehmer die auswärtige Tätigkeit für mindestens sechs Monate unterbrochen, beginnt die 48-Monats-Frist wieder neu. Ist ein Arbeitnehmer an weniger als drei Tagen pro Woche an derselben Tätigkeitsstätte im Einsatz, gilt die 48-Monats-Frist nicht. Bei Übernachtung im Ausland gelten die bisherigen Grundsätze zur beruflichen Veranlassung und Notwendigkeit der entstandenen Aufwendungen weiter; die Grenze von Euro greift hier nicht. 5. Strengere Regeln bei doppelter Haushaltsführung Wer aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung hat und die Kosten dafür steuerlich geltend macht, bei dem legt der Fiskus seit 1. Januar 2014 strengere Regeln an. Anders als bisher verlangt das Finanzamt jetzt, dass sich Beschäftigte an den Kosten der Haushaltsführung am Hauptwohnsitz finanziell beteiligen und zwar nicht nur mit Bagatellbe-

6 Seite 6 trägen. Es genügt für die steuerliche Absetzbarkeit nicht mehr, wenn der Arbeitnehmer zum Beispiel im Haus der Eltern ein oder mehrere Zimmer unentgeltlich bewohnt. Faustregel: Der Arbeitnehmer muss mehr als zehn Prozent der monatlich regelmäßig anfallenden laufenden Kosten der Haushaltsführung (z. B. Miete, Mietnebenkosten, Kosten für Lebensmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs) zahlen und dies etwa über Belege auch nachweisen können. Bei Ehegatten und Lebenspartnern mit den Steuerklassen III, IV oder V, die gemeinsam in der Hauptwohnung leben, verlangt das Finanzamt keinen entsprechenden Nachweis. Außerdem begrenzt der Fiskus die steuerlich absetzbaren Kosten für die Zweitwohnung jetzt auf Euro pro Monat. Der Höchstbetrag gilt für Mietwohnungen genauso wie für Wohneigentum und umfasst alle Aufwendungen wie Miete, Betriebskosten, Garagenmiete, Rundfunkbeiträge, Schuldzinsen, Abnutzung (AfA) und Reparaturkosten. Tipp: Wer den monatlichen Höchstbetrag nicht ausschöpft, kann den offenen Betrag in anderen Monaten desselben Jahres für die doppelte Haushaltsführung verwenden. Beispiel: Die Kosten für die Zweitwohnung eines Arbeitnehmers betragen in den Monaten Januar bis Juni 2014 monatlich 990 Euro. Zum 1. Juli 2014 wird die Miete erhöht; die Kosten steigen deshalb auf 1020 Euro monatlich. Für Januar bis Juni kann der Arbeitnehmer die Aufwendungen in voller Höhe (990 Euro) steuerlich geltend machen, ab Juli gilt die Beschränkung auf den Höchstbetrag von 1000 Euro. Die den Höchstbetrag übersteigenden Kosten von monatlich 20 Euro können aber mit dem noch nicht aufgebrauchten Höchstbetragsvolumen der Monate Januar bis Juni verrechnet werden; somit sind weitere 60 Euro (6 x 10 Euro) als Werbungskosten abziehbar. Außerdem spielt ab sofort die räumliche Nähe der Zweitwohnung eine Rolle: Die Bleibe muss sich am Beschäftigungsort oder in dessen Nähe befinden. Sie darf weniger als halb so weit von der ersten Tätigkeitsstätte entfernt sein wie die Hauptwohnung. Beispiel: Beträgt die Entfernung zwischen Hauptwohnung und Arbeitsplatz 50 km, darf die Zweitwohnung maximal 24 km von der Arbeitsstelle entfernt sein. Bei doppelter Haushaltsführung im Ausland gelten die bisherigen Grundsätze unverändert weiter. 6. Weitere Informationen Das Bundesfinanzministerium hat ein umfangreiches BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab veröffentlicht. Es enthält viele Berechnungsbeispiele. Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Ste uerarten/lohnsteuer/ Grundsaetze-steuerliches- Reisekostenrecht.html Die offizielle Übersicht über die für 2014 geltenden Verpflegungs- Pauschbeträge bei Dienstreisen im Ausland finden Sie hier: Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Ste uerarten/lohnsteuer/ reisekosten-reisekostenverguetungauslandsreisen-2014.pdf Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.v. hat viele Informationen zusammengefasst sowie typische Gewinner und Verlierer des neuen Reisekostenrechts herausgearbeitet: pendeln/dienstfahrten/reisekostenrecht das-sollten-sie-wissen.html, Ihre Reisekostenabrechnung können Sie ganz einfach mit dem Biallo.de- Reisekostenrechner erstellen: hner_reisekosten.php Das Thema der Woche ist ein Service der Verbraucher-Redaktion Biallo & Team GmbH, Bahnhofstraße 25, Schondorf. Sie können uns erreichen unter oder per Telefon: 08192/ Weitere Infos unter

7 Seite 7

NEU: Reisekostenrecht ab 2014

NEU: Reisekostenrecht ab 2014 NEU: Reisekostenrecht ab 2014 Rechtssichere Abrechnung unter Berücksichtigung der Reform 2014 und aktueller Rechtsprechungen und Verwaltungsanweisungen Am 01.01.2014 tritt die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts

Mehr

Reisekosten classic Umsetzung des neuen Reisekostenrechts ab 01.01.2014

Reisekosten classic Umsetzung des neuen Reisekostenrechts ab 01.01.2014 Reisekosten classic Umsetzung des neuen Reisekostenrechts ab 01.01.2014 Agenda Erste Tätigkeitsstätte S. 3 Verpflegungsmehraufwand S. 7 Fahrtkosten S. 16 Mahlzeiten S. 18 Übernachtungskosten S. 33 Ausblick

Mehr

Infoblatt: Erste Tätigkeitsstätte

Infoblatt: Erste Tätigkeitsstätte Infoblatt: Erste Tätigkeitsstätte Drei Schritte zur ersten Tätigkeitsstätte: 1. Ortsfeste betriebliche Einrichtung Eine erste Tätigkeitsstätte kann nur eine ortsfeste betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers

Mehr

Beratungshinweis für Unternehmen: Neues Reisekostenrecht ab 01. Januar 2014

Beratungshinweis für Unternehmen: Neues Reisekostenrecht ab 01. Januar 2014 Beratungshinweis für Unternehmen: Neues Reisekostenrecht ab 01. Januar 2014 [10.12.2014] Von: Sabine Loder Die seit langem geführte Diskussion bezüglich der Vereinfachung des Reisekostenrechts hat nun

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht HLB Ratgeber I/2014 Wohin die Reise geht Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen und Steuern sparen. Zum 1. Januar 2014 ist ein neues Reisekostenrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 2 Ab 2014: Erste Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern/ Gesellschafter-Geschäftsführern... 14 2.1 Wann und wo der Arbeitnehmer/Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen

Reisekostenreform 2014. Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen Numiga GmbH Rigaer Straße 1 28217 Bremen 1 Erste Tätigkeitsstätte... 3 1.1 Neudefinition Erste Tätigkeitsstätte... 3 2 Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand... 4 2.1 Eintägige Auswärtstätigkeit

Mehr

Das neue Reisekostenrecht ab 1.1.2014. ( Überblick )

Das neue Reisekostenrecht ab 1.1.2014. ( Überblick ) Das neue Reisekostenrecht ab 1.1.2014 ( Überblick ) Einführung Grundlage im Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts - Veränderungen ergeben

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2014

Das neue Reisekostenrecht 2014 Seite 1 von 8 Das neue Reisekostenrecht 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite I. Festlegung der ersten Tätigkeitsstätte 1.1 Der zentrale Begriff: die erste Tätigkeitsstätte 1 1.2 Prüfungsstufe 1: Festlegung durch

Mehr

Reisekosten ab 01.01.2014

Reisekosten ab 01.01.2014 Dr. Weirich & Istel1 W I R T S C H A F T S P R Ü F U N G. S T E U E R B E R A T U N G SONDERRUNDSCHREIBEN ++ wichtige Hinweise +++ wichtige Hinweise +++ wichtige Hinweise +++ Reisekosten ab 01.01.2014

Mehr

Die Reform des Reisekostenrechtes

Die Reform des Reisekostenrechtes Reisekosten ab 2014 Reisekosten ab 2014 Änderungen Verpflegungspauschalen, Dreimonatsfrist, Unterkunft Stand: 6/2013 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61

Mehr

Reisekostenrecht 2014

Reisekostenrecht 2014 Reisekostenrecht 2014 Änderungen treten ab 1. Januar 2014 in Kraft BMF-Schreiben vom 30.09.2013 - IV C 5 - S 2353/13/10004 4. Oktober 2013 Reiskostenrecht 2014 2 BMF-Schreiben v. 30.09.2013 1. Erste Tätigkeitsstätte,

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Entfernungspauschale 2013/2014

Entfernungspauschale 2013/2014 13 Entfernungspauschale 2013/2014 Das Bundesfinanzministerium hat im Schreiben vom 3.1.2013 (IV C 5 S 2351/ 09/10002; 2012/1170915) dazu Stellung genommen, was bei der Ermittlung der Entfernungspauschale

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

Reisekostenreform 2014

Reisekostenreform 2014 Mandanten-Info Reisekostenreform 2014 E-Mail: sprenger@stb-sprenger.de, www.stb-sprenger.de 2 1. Einführung 2. Bedeutung der ersten Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern 2.1 Übersicht: Regelmäßige Arbeitsstätte

Mehr

Reisekosten 2014. TOPIX:8 Version 8.8.7. TOPIX Business Software AG

Reisekosten 2014. TOPIX:8 Version 8.8.7. TOPIX Business Software AG Reisekosten 2014 TOPIX:8 Version 8.8.7 TOPIX Business Software AG Inhalt 1 Reisekostenreform 2014...3 2 Kilometersätze 2014...4 3 Verpflegungspauschalen 2014...4 4 Mahlzeitengestellung 2014...5 5 Mahlzeitengestellung/Zwischenziele...6

Mehr

Änderungen bei der Besteuerung von Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte

Änderungen bei der Besteuerung von Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte Reisekostenreform zum 01. nuar 2014 Zum 01.01.2014 treten im Reisekostenrecht erhebliche Änderungen in Kraft. Insbesondere der neue Begriff der "ersten " aber auch Änderungen bei den Verpflegungspauschalen

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Elfriede Schuster Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberaterin Rothenburger Str. 241 90439 Nürnberg Mandanten- Informationsbrief zum Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt 1. Allgemeines 2. Abzugsfähigkeit von Fahrtkosten

Mehr

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht...

Seite 2 von 175. Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8. Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... Seite 2 von 175 Inhaltsverzeichnis: Überblick über die gesetzlichen Regelungen 2014... 8 Betriebliche Reisekostenregelung und steuerliches Reisekostenrecht... 13 Nachweis / Glaubhaftmachung von Reisekosten...

Mehr

Reisekostenreform 2014. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick

Reisekostenreform 2014. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Merkblatt Reisekostenreform 2014 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Die Reisekostenreform steht vor der Tür. Ab dem 1. Januar 2014 gelten neue Regeln. Kernpunkte der Reisekostenreform 2014 sind

Mehr

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Finanzamt Trier Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Mehraufwendungen für Verpflegung anlässlich Auswärtstätigkeit Alfred Strupp Finanzamt Trier, 19.01.2012 Steuerfreie Zuwendungen durch den Arbeitgeber 19.

Mehr

Reisekostenreform 2014: Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick

Reisekostenreform 2014: Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Reisekostenreform 2014: Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Die Reisekostenreform steht vor der Tür. Ab dem 1. Januar 2014 gelten neue Regeln. Kernpunkte der Reisekostenreform 2014 sind Änderungen

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

Reform des Reisekostenrechts

Reform des Reisekostenrechts Reform des Reisekostenrechts Mit Wirkung zum 01.01.2014 wird das Reisekostenrecht abgeändert. Die Neuregelung bringt zahlreiche Änderungen mit sich. Die wesentlichen Änderungen betreffen die Abzugsfähigkeit

Mehr

Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht 2 2 4 Neue Pauschalen beim Verpflegungsmehraufwand ( 9 Abs. 4a EStG) 5 Gestellung von Mahlzeiten ( 8 Abs. 2 S. 8 EStG) 5 Unterkunftskosten

Mehr

ab dem 01.01.2014 tritt ein neues Reisekostenrecht in Kraft. Dieses erläutern wir Ihnen wie folgt:

ab dem 01.01.2014 tritt ein neues Reisekostenrecht in Kraft. Dieses erläutern wir Ihnen wie folgt: Andreas Borchardt Diplom-Kaufmann Rüdiger Borchardt * Diplom-Betriebswirt Klaus Suchsland Nicole Hänel in Matthias Borchardt Rechtsanwalt Lübeck, 24.02.2014 Das neue Reisekostenrecht ab 2014 Sehr geehrte

Mehr

Reisekostenreform zum 01.01.2014

Reisekostenreform zum 01.01.2014 Januar 2014 Reisekostenreform zum 01.01.2014 Die bisherigen Bestimmungen zum steuerlichen Reisekostenrecht wurden mit einem neuen Gesetz grundlegend umgestaltet. Schwerpunkt der Änderung sind u. a. die

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2014

Das neue Reisekostenrecht 2014 Das neue Reisekostenrecht 2014 Im Rahmen des sogenannten Unternehmenssteuerreformgesetzes tritt ab dem 01.01.2014 das novellierte Reisekostenrecht in Kraft. Mit den Neuregelungen solle eine vereinfachte

Mehr

Neuregelung des Reisekostenrechts durch die Lohnsteuerrichtlinien 2008. Volker Kieser Steuerfachwirt MERGET + PARTNER

Neuregelung des Reisekostenrechts durch die Lohnsteuerrichtlinien 2008. Volker Kieser Steuerfachwirt MERGET + PARTNER Neuregelung des Reisekostenrechts durch die Lohnsteuerrichtlinien 2008 Volker Kieser Steuerfachwirt MERGET + PARTNER Bisherige Unterscheidung (bis 31.12.2007) Dienstreise bzw. Geschäftsreise Einsatzwechseltätigkeit

Mehr

Reisekostenrechtliche Behandlung von unentgeltlichen Mahlzeiten der Dienstreisenden oder Trennungsgeldberechtigten ab dem Kalenderjahr 2014

Reisekostenrechtliche Behandlung von unentgeltlichen Mahlzeiten der Dienstreisenden oder Trennungsgeldberechtigten ab dem Kalenderjahr 2014 9400029841218 00029841218 029841218 9841218 41218 218 8 Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern - 19048 Schwerin Referatsleiter Personal der obersten Landesbehörden Bearbeiter: Jana Seraphin Telefon:

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

LAS PROGRAMM- ANPASSUNGEN

LAS PROGRAMM- ANPASSUNGEN LAS PROGRAMM- ANPASSUNGEN Auf Basis der Änderungen des Reisekostenrechts zum 01.01.2014 Zum 1. Januar 2014 treten Änderungen zum steuerlichen Reisekostenrecht in Kraft, die im BMF Schreiben zur Reform

Mehr

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht erste Tätigkeitsstätte im Sinne des steuerlichen Reisekostenrechts Verpflegungsmehraufwand

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2014

Das neue Reisekostenrecht 2014 Das neue Reisekostenrecht 2014 Agenda 1. Neue gesetzliche Grundlage 2. Erste Tätigkeitsstätte, auswärtige Tätigkeit, weiträumiges Tätigkeitsgebiet 3. Verpflegungsmehraufwendungen 4. Mahlzeiten bei auswärtiger

Mehr

Der Bereich der Übernachtungskosten wird zum ersten Mal gesetzlich geregelt.

Der Bereich der Übernachtungskosten wird zum ersten Mal gesetzlich geregelt. Das neue Reisekostenrecht 2014 Im Rahmen des sogenannten Unternehmenssteuerreformgesetzes tritt ab dem 1.1.2014 das novellierte Reisekostenrecht in Kraft. Mit den Neuregelungen solle eine vereinfachte

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. Reisekosten ab 2014

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. Reisekosten ab 2014 Reisekosten ab 2014 Im Bereich der Reisekosten sind zum 1. Januar 2014 verschiedene Änderungen in Kraft getreten. Wir geben Ihnen hier einen kurzen Überblick über die Änderungen im Reisekostenrecht, dieser

Mehr

Informationen zur Abrechnung von Reisekosten bei Schulwanderfahrten

Informationen zur Abrechnung von Reisekosten bei Schulwanderfahrten Informationen zur Abrechnung von Reisekosten bei Schulwanderfahrten Der Erstattungsanspruch in Bezug auf die Reisekosten bei Wanderfahrten bezieht sich insbesondere auf: 1. Fahrtkosten 2. Übernachtungskosten

Mehr

Passau, Tittling, Deggendorf, Dresden, Mühldorf am Inn, München. Herzlich Willkommen Reisekostenreform 2014

Passau, Tittling, Deggendorf, Dresden, Mühldorf am Inn, München. Herzlich Willkommen Reisekostenreform 2014 1 Herzlich Willkommen Reisekostenreform 2014 2 Reisekostenreform Überblick Erste Tätigkeitsstätte (ab 2014) bis 2013: Regelmäßige Arbeitsstätte Bedeutung: Fahrten zu einer ersten Tätigkeitsstätte sind

Mehr

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit Die Berufliche Auswärtstätigkeit ersetzt ab VZ 2008 die bis dahin anzuwendenden Dienstreisen, Einsatzwechseltätigkeiten und Fahrtätigkeiten. Die wesentlichsten Änderungen betreffen die Fahrtkosten und

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es für Übernachtungen ab 2010?

Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es für Übernachtungen ab 2010? Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es für Übernachtungen ab 2010? Der Reisende muss die Frühstückskosten selbst tragen. Der Arbeitgeber (oder Reisestelle oder neu, der Arbeitnehmer selbst) bestellt,

Mehr

Bundesverwaltungsamt Travel Management

Bundesverwaltungsamt Travel Management Reisekosten 1. Fahrt- u. Flugkostenerstattung ( 4 BRKG) einschließlich der Kosten für eine BC 25 oder 50 sowie einer aus dienstlichen Gründen vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten BC Business 25 oder

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts

Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts Mit dem am 20.02.2013 in Kraft getretenen Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts wurden u.a.

Mehr

Welche Reisekosten darf ich als Unternehmer geltend machen?

Welche Reisekosten darf ich als Unternehmer geltend machen? Welche Reisekosten darf ich als Unternehmer geltend machen? Bei Geschäftsreisen entstehen Kosten für Fahrt, Übernachtung oder Verpflegung. Schön wäre es, wenn man diese Reisekosten vollständig als Betriebsausgabe

Mehr

Erfolg ist Organisation im Detail.

Erfolg ist Organisation im Detail. Erfolg ist Organisation im Detail. Herbsttagung 2013 Informationsveranstaltung am 12. November 2013 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

01.03.2008 copyright by Harald Heintze 1

01.03.2008 copyright by Harald Heintze 1 01.03.2008 copyright by Harald Heintze 1 Der Verein als Arbeitgeber Der Übungsleiter/Trainer im Verein? Die lohnsteuerliche Betrachtung von Übungsleitern/ Trainern richtet sich nach dem Vertragsverhältnis.

Mehr

Informationen für Fußballvereine und verbände zu den Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht zum 01.01.2014

Informationen für Fußballvereine und verbände zu den Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht zum 01.01.2014 Informationen für Fußballvereine und verbände zu den Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht zum 01.01.2014 A. Vorbemerkungen Zum 1. Januar 2014 tritt das neue Reisekostenrecht in Kraft. Klar ist:

Mehr

BDI The Voice of German Industry

BDI The Voice of German Industry BDI The Voice of German Industry Interessenvertretung der Industrie Reform des steuerlichen Reisekostenrechts zum 1. Januar 2014 Oktober 2013 Steuern und Finanzpolitik 1 Agenda Erste Tätigkeitsstätte (

Mehr

Reform des Reisekostenrechts: Für die Umsetzung bleibt nicht mehr viel Zeit

Reform des Reisekostenrechts: Für die Umsetzung bleibt nicht mehr viel Zeit Reform des Reisekostenrechts: Für die Umsetzung bleibt nicht mehr viel Zeit Juni 2013 Inhaltsverzeichnis: 1. Erste Tätigkeitsstätte 1.1 Zuordnungskriterien 1.2 Tätigkeitsstätte bei Kunden 1.3 Bildungseinrichtungen

Mehr

Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 2014

Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 2014 Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 2014 Mit dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts vom 20.02.2013 wurden die bisherigen

Mehr

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Reisekosten ab 2014 Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Betrieblich und privat genutzter PKW betriebliche Fahrten private Fahrten Kosten = betrieblich veranlasst Betriebsausgaben

Mehr

v g f vahlefeld grabowski friemann Reform des Reisekostenrechts: Für die Umsetzung bleibt nicht mehr viel Zeit

v g f vahlefeld grabowski friemann Reform des Reisekostenrechts: Für die Umsetzung bleibt nicht mehr viel Zeit Reform des Reisekostenrechts: Für die Umsetzung bleibt nicht mehr viel Zeit Inhaltsverzeichnis der Sonderausgabe Juni 2013: 1. Erste Tätigkeitsstätte 1.1 Zuordnungskriterien 1.2 Tätigkeitsstätte bei Kunden

Mehr

Neues Reisekostenrecht 2008

Neues Reisekostenrecht 2008 Neues Reisekostenrecht 2008 Inhalt Neuregelung Reisekosten 1. Der neue Reisekostenbegriff 2. Was kann steuerfrei erstattet werden? 2 Reisearten? Bis 2007 einschließlich drei Reisearten: 1. Dienstreisen

Mehr

Vereinfachung des Reisekostenrechts. ITB Business Travel Days, 8. März 2012 Dr. Monika Wünnemann

Vereinfachung des Reisekostenrechts. ITB Business Travel Days, 8. März 2012 Dr. Monika Wünnemann Vereinfachung des Reisekostenrechts, 8. März 2012 Agenda 1 Reform des Reisekostenrechts: Handlungsbedarf? 2 Fahrtkosten 3 Verpflegungsmehraufwendungen 4 Übernachtungskosten 5 Ausblick Seite 1 1. Reisekostenrecht

Mehr

Möglichkeiten von steuerfreien/-günstigen Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer

Möglichkeiten von steuerfreien/-günstigen Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer Möglichkeiten von steuerfreien/-günstigen Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer Allgemeiner Hinweis: Alle steuerfreien Zuwendungen sind zusätzlich zum Gehalt zu zahlen und dürfen nicht vom

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10774 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und

Mehr

Praxisvorlaufkosten. Friedrich Wilhelm Rosenberg Steuerberater

Praxisvorlaufkosten. Friedrich Wilhelm Rosenberg Steuerberater Praxisvorlaufkosten Steuerberatungsgesellschaft mbh Neuer Wall 44, 20354 Hamburg Tel: 040/30 68 57-0, Fax: 040/30 68 57-75 info@admedio-hamburg.de, www.admedio-hamburg.de Friedrich Wilhelm Rosenberg Steuerberater

Mehr

Übersicht Änderungen Reisekostenrecht 2013 versus 2014 Stand: 16. Dezember 2013

Übersicht Änderungen Reisekostenrecht 2013 versus 2014 Stand: 16. Dezember 2013 Übersicht Änderungen Reisekostenrecht 2013 versus 2014 Stand: 16. Dezember 2013 Ab 1. Januar 2014 gilt das neue Reisekostenrecht. Falls noch nicht geschehen, sollten Sie die Umsetzung der neuen Regelungen

Mehr

Details zur Reisekostenreform: Tätigkeitsstätte

Details zur Reisekostenreform: Tätigkeitsstätte Details zur Reisekostenreform: Tätigkeitsstätte Im Reisekostenrecht ersetzt ab 2014 die erste Tätigkeitsstätte den Begriff der regelmäßigen Arbeitsstätte. Mit dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung

Mehr

Reisekosten Wie eingangs erwähnt, werden die Regelungen zum Reisekostenbegriff neu geordnet.

Reisekosten Wie eingangs erwähnt, werden die Regelungen zum Reisekostenbegriff neu geordnet. Steuerrundschreiben I / 2008 Lohnsteuerrichtlinien 2008 Die Lohnsteuerrichtlinien 2008 (LStR 2008) wurden analog zur Gliederung der Einkommensteuerrichtlinien erstmals an die Paragraphenfolge des Einkommensteuergesetzes

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro, Betriebsstätte, Werksgelände,

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %.

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Hotelübernachtung mit Frühstück ab 2010 Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Leider trifft dies auf die übrigen Leistungen

Mehr

Neuregelungen im Reisekostenrecht ab 2014 Rechtsstand Februar 2014

Neuregelungen im Reisekostenrecht ab 2014 Rechtsstand Februar 2014 Michael Benna Seite 1 Reisekostenrecht ab 2014 Neuregelungen im Reisekostenrecht ab 2014 Rechtsstand Februar 2014 Mit den Neuregelungen bei den Reisekosten soll eine vereinfachte Ermittlung der abziehbaren

Mehr

Newsletter zum neuen Reisekostenrecht

Newsletter zum neuen Reisekostenrecht Newsletter zum neuen Reisekostenrecht 2013/2014 Das neue Reisekostenrecht Ab dem 1. Januar 2014 tritt das novellierte Reisekostenrecht in Kraft. Mit dem "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Fahrpersonal Stand: Januar 2015

Fahrpersonal Stand: Januar 2015 Merkblatt: Spesenzahlungen an das Fahrpersonal Stand: Januar 2015 Am 01. Februar 2013 hat der Bundesrat in seiner 906. Sitzung die Änderung des Einkommensteuergesetzes (EStG) hinsichtlich des steuerlichen

Mehr

3. Sitzung. am 29. August 2002. der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Empfehlungen der Kommission zu Fragen des Abgeordnetenrechts

3. Sitzung. am 29. August 2002. der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Empfehlungen der Kommission zu Fragen des Abgeordnetenrechts 3. Sitzung der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Empfehlungen der Kommission zu Fragen des Abgeordnetenrechts am 29. August 2002 23 Die Beträge wurden mit Stand August 2003 aktualisiert. Anlage 4 Themenschwerpunkt:

Mehr

Entwurf BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014

Entwurf BMF-Schreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1.1.2014 IV C 5 - S 2353/13/10004 Oberste Finanzbehörden der Länder Entwurf eines Einführungsschreibens zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1. Januar 2014 - Stand 26.07.2013 - Entwurf BMF-Schreiben

Mehr

Reisekosten: Abrechnung der Übernachtungsund Verpflegungskosten

Reisekosten: Abrechnung der Übernachtungsund Verpflegungskosten Reisekosten: Abrechnung der Übernachtungsund Verpflegungskosten Mehraufwand für Verpflegung Übernachtungskosten Abgrenzung von Übernachtung und Verpflegung Abrechnung eines 20%igen Business-Package (Service-Pauschale)

Mehr

Inhalt 1. Was wird gefördert? Bausparverträge

Inhalt 1. Was wird gefördert? Bausparverträge Inhalt 1. Was wird gefördert? 2. Wie viel Prozent bringt das? 3. In welchem Alter ist das sinnvoll? 4. Wie viel muss man sparen? 5. Bis zu welchem Einkommen gibt es Förderung? 6. Wie groß sollten die Verträge

Mehr

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft:

Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Im Folgenden werden einige typische Fallkonstellationen beschrieben, in denen das Gesetz den Betroffenen in der GKV hilft: Hinweis: Die im Folgenden dargestellten Fallkonstellationen beziehen sich auf

Mehr

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren.

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren. 1.PersönlicheDaten Tragen Sie hier Ihre persönlichen Daten, wie z.b. den Namen, die Versicherungsnummer, Ihre Adresse, den FamilienstandunddieKontonummerein. 2.Bezugs,PensionsauszahlendeStellen TragenSiehierdieAnzahlderArbeitgeberein,beidenenSieimbetreffendenKalenderjahrbeschäftigtwaren.

Mehr

-1- Beispiele und Informationen zu Reisekosten bei Verbindung von Dienstreisen mit einem privaten Aufenthalt oder einer privaten Reisen

-1- Beispiele und Informationen zu Reisekosten bei Verbindung von Dienstreisen mit einem privaten Aufenthalt oder einer privaten Reisen -1- Beispiele und Informationen zu Reisekosten bei Verbindung von Dienstreisen mit einem privaten Aufenthalt oder einer privaten Reisen Werden Dienstreisen mit einem privaten Aufenthalt oder einer privaten

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Ein Arbeitnehmer (Beamter), der von seinem Arbeitgeber für drei Jahre an eine andere als seine bisherige Tätigkeitsstätte abgeordnet

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 Teil Ost (ohne Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Ab 2011 entfällt die Papier-Lohnsteuerkarte, die Lohnsteuerkarte 2010 gilt auch für 2011.

Ab 2011 entfällt die Papier-Lohnsteuerkarte, die Lohnsteuerkarte 2010 gilt auch für 2011. Ab 2011 entfällt die Papier-Lohnsteuerkarte, die Lohnsteuerkarte 2010 gilt auch für 2011. Was gilt bisher?...2 Was ändert sich?...2 Was müssen Sie beachten?...2 Wann müssen Sie zwingend eine Änderung beantragen?...3

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers

4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers 4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers Sofern der Arbeitnehmer für betriebliche Fahrten ein privates Fahrzeug nutzt, kann der Arbeitgeber ihm die entstandenen Aufwendungen

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Christoph Weiser Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

Was ist das Budget für Arbeit?

Was ist das Budget für Arbeit? 1 Was ist das Budget für Arbeit? Das Budget für Arbeit ist ein Persönliches Geld für Arbeit wenn Sie arbeiten möchten aber nicht mehr in einer Werkstatt. Das gibt es bisher nur in Nieder-Sachsen. Und in

Mehr

Reisekosten 2014. Steuer- und Gestaltungstipps für Arbeitnehmer

Reisekosten 2014. Steuer- und Gestaltungstipps für Arbeitnehmer Reisekosten 2014 Steuer- und Gestaltungstipps für Arbeitnehmer Das steuerliche Reisekostenrecht für Arbeitnehmer hat sich seit 1. Januar 2014 im Vergleich zum Jahr 2013 grundlegend geändert. Arbeitgeber

Mehr

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt.

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt. Unter Beachtung des Grundsatzes der Einmalberücksichtigung dürfen die Beiträge jedoch anhand nachvollziehbarer Kriterien zwischen dem Kind und den Eltern aufgeteilt werden. Eine Anrechnung der eigenen

Mehr

Entwurf eines BMF-Schreibens zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts

Entwurf eines BMF-Schreibens zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts Entwurf eines BMF-Schreibens zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 1. Januar 2014 Nach der ersten Durchsicht des Entwurfs ergeben sich folgende relevante Punkte: 1. Die Zuordnung des Arbeitgebers

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Auf der Grundlage von 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 i. V. m. 15 Abs. 5 des Sächsischen Architektengesetzes (SächsArchG) vom 28.06.2002 (SächsGVBl. Seite 207)

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 02/2014: Das neue Reisekostenrecht 2014 Der Bereich der Fahrt- und Reisekosten ist umfangreich geändert worden. Nachfolgend haben wir die wesentlichen Bausteine des neuen Reisekostenrechts zusammengefasst.

Mehr