Grundlagen des Portfolio-Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen des Portfolio-Management"

Transkript

1 Bankbetriebswirt BankColleg Grundlagen des Portfolio-Management Dipl.-Kfm. Michael T. Siegert 1

2 Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 2

3 Inhaltsübersicht 1. Einführung und Grundlagen 1. Tag 1.1 Definition des Portfolio-Managements 1.2 Begriffsbestimmungen 1.3 Theorien des Portfolio-Managements 1.4 Historie des Portfolio-Management-Prozesses 1.5 Aufgabenbereiches des modernen Portfoliomanagements 2. Theorie des Portfolio-Managements 3. Asset Allocation 2. Tag 4. Portfolio-Insurance Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 3

4 Struktur des Geldvermögens privater Haushalte Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 4

5 Struktur des Geldvermögens privater Haushalte 2010 Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 5

6 Renditenentwicklung des Geldvermögens Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 6

7 Investmentvermögen je Einwohner AUS USA CH F S C DK GB A D Quelle: BVI; Jahresende 2010 in Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 7

8 Bedeutung der Aktie als Anlageinstrument Durch Finanzierungsprobleme der gesetzlichen Rentenversicherung steigende Einsicht in Notwendigkeit der privaten Altersvorsorge Aktien als Anlagealternative bei rückläufigen Nominalzinsen Fallende Kosten des Aktienhandels und der Abwicklung Verbesserter Informationszugang durch neue Techniken Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 8

9 Aktionäre und Aktienfondsbesitzer Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 9

10 Entwicklung des Zertifikatmarktes in Deutschland (in Mrd. ) Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 10

11 Markt für Zertifikate nach Produktkategorien in Deutschland (November 2011) Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 11

12 1.1 Definition des Portfolio- Managements Planvoller, auf objektivierten Zielgrößen basierender und strukturiert ablaufender Investmentprozess mit folgenden Phasen Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 12

13 Ablauf des Portfolio-Management- Prozesses Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 13

14 1.2 Begriffsbestimmungen Asset Allocation: Aufteilung (Allocation) des für Anlagezwecke zur Verfügung stehenden knappen Geldvermögens auf die zur Auswahl stehenden Anlagemöglichkeiten (Assets). Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 14

15 1.2 Begriffsbestimmungen Strategische Asset Allocation (SAA): Erfassung der Anlegerziele und Risikoeinstellung Ermittlung der langfristigen Anlagepolitik Bestimmung eines Anlegerportfolios Bestimmung einer benchmark (= langfristige Portfoliostruktur) Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 15

16 1.2 Begriffsbestimmungen Taktische Asset Allocation (TAA): operative Umsetzung der SAA aktive Investmentstrategien (passive Investmentstrategien) kurzfristiger Zeithorizont Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 16

17 1.2 Begriffsbestimmungen Performance-Insurance: Versicherung des Portfolios gegen große Verlustrisiken (z.b. Aktien-Crash) downside protection upside participation Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 17

18 1.3 Theorien des Portfolio- Managements Portfolio-Selektion Markowitz Kapitalmarkt-Theorie CAPM (Sharpe) Optionspreis-Theorien Black-Scholes Binomialmodell (Cox/Ross/Rubinstein) Verhaltens-Theorie Behavioral Finance Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 18

19 1.4 Historie des Portfolio-Management- Prozesses früher Don t put all your eggs in one basket Portfolio-Theorie von Markowitz (1952) Neben dem Ertrag wird das Risiko als entscheidungsrelevante Größe herangezogen Diversifikation bewirkt Risikoreduktion Konzept und Berechnung effizienter bzw. optimaler Portfolios Kapitalmarkttheorie von Sharpe, Lintner und Mossin ( ) Marktpreis des Risikos Erwartete Portfoliorendite im Marktgleichgewicht Rendite wird in risikolosen und risikobehafteten Teil aufgeteilt Behavioral Finance (90er Jahre) Systematischer Einfluss von Emotionen und begrenzte Rationalität beeinflusst Entscheidungsfindung Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 19

20 1.5 Aufgabenbereiches des modernen Portfoliomanagements Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 20

21 Inhaltsübersicht 1. Einführung und Grundlagen 1. Tag 2. Theorie des Portfolio-Managements 2.1 Ertrag und Risiko einer Kapitalanlage 2.2 Risiko einer Kapitalanlage 2.3 Diversifikationseffekt 2.4 Portfolio-Selektion (Markowitz) 2.5 Capital Asset Pricing Model (CAPM) 2.6 Behavioral Finance 3. Asset Allocation 2. Tag 4. Portfolio-Insurance Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 21

22 Magisches Dreieck der Kapitalanlage Sicherheit Liquidität Rentabilität Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 22

23 2.1 Ertrag und Risiko einer Kapitalanlage Wie wird der Ertrag einer Kapitalanlage gemessen? Wertzuwachs einer Kapitalanlage am Ende der Anlageperiode in Relation zum eingesetzten Kapital Nur ex-post genau bestimmbar! Wie wird der Ertrag einer Kapitalanlage ex ante gemessen? Erwartungswert der Rendite µ Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 23

24 Erwartungswert Interessiert man sich jedoch dafür, wie hoch im Mittel die zu erwartende Rendite in jeder der betrachteten Perioden ist, so gibt hierüber der Mittelwert oder Erwartungswert Auskunft, der mit dem griechischen Buchstaben µ (my) bezeichnet wird und sich wie folgt berechnet: Der Erwartungswert ist also das gewichtete arithmetische Mittel der Renditen der einzelnen betrachteten Perioden Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 24

25 Erwartungswert Erwartungswert µ ( Mittelwert) = Mittelwert der Realisationen der Zufallsvariablen (Summe der mit den Eintrittswahrscheinlichkeiten gewichteten Renditeausprägungen). Im Mittel wird sich bei der Realisation der Zufallsvariablen die Zahl µ ergeben. Maß für den zu erwartenden Wert einer Realisation. Erwartungs- bzw. Mittelwert ist aber noch kein Indikator für die Schwankungsintensität bzw. Streuung um diesen Mittelwert herum. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 25

26 Erwartungswert Beispiel: Investitionsentscheidung unter Risiko Investor möchte Aktien der A-AG erwerben, deren aktueller Aktienkurs 30 beträgt Die Entwicklungsperspektiven werden eingeschätzt: Bei sehr gutem Geschäftverlauf (Wahrscheinlichkeit: 10%): 40 Bei gutem Geschäftverlauf (Wahrscheinlichkeit: 40%): 35 Seitwärtsbewegung (Wahrscheinlichkeit: 35%): 30 Bei schlechtem Geschäftverlauf (Wahrscheinlichkeit: 15%): 20 Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 26

27 2.2 Risiko einer Kapitalanlage Wie wird das Risiko einer Kapitalanlage gemessen? Risiko = tatsächliche Rendite weicht von der erwarteten Rendite ab. Da eine Investitionsentscheidung unter Unsicherheit erfolgt, ist die Rendite ex-ante oft nicht möglich. Bestimmungsfaktoren des Risikos: Vielzahl der möglichen Renditen Wahrscheinlichkeit des Eintretens Folge: Es ist eine Maßzahl notwendig, mit deren Hilfe man das Risiko bzw. die Streuung der erwarteten Ergebnisse messen kann! Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 27

28 Begriffsabgrenzung Risiko i.w.s. = Unsicherheit (Möglichkeit der Abweichung von Zielwerten) Ungewissheit (keine Quantifizierung und völlige Unkenntnis über die Zukunft) Risiko i.e.s. = objektive oder subjektive Wahrscheinlichkeiten zur Risikomessung systematische Risiko unsystematische Risiko Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 28

29 Standardabweichung als Risikomaß Varianz σ² : Streuung der Realisationen der ZV um den Mittelwert. Varianz = symmetrisches Risikomaß (auch positive Abweichungen vom Erwartungswert werden als Risiko interpretiert). Eine höhere Varianz bedeutet eine breitere Streuung um den Erwartungswert. Aus der Varianz wird die Standardabweichung σ abgeleitet. Die Standardabweichung σ besitzt die gleiche Dimension wie die Renditeausprägungen. Risiko wird durch die Standardabweichung σ gemessen, die die mittlere Abweichung vom Erwartungswert darstellt. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 29

30 Standardabweichung Zur Berechnung der Volatilität beschäftigen wir uns zunächst mit dem mathematischen Konzept der Standardabweichung, die mit dem griechischen Buchstaben σ (Sigma) bezeichnet wird Die Standardabweichung misst, wie stark die einzelnen Renditen der Perioden um den Mittelwert (Erwartungswert) schwanken. Die quadrierte Standardabweichung, also σ 2 wird in der Mathematik auch als Varianz bezeichnet. Die Varianz lässt sich zwar leichter errechnen, mit Hilfe der Standardabweichung lassen sich aber "griffigere" Aussagen bezüglich der Risikohaftigkeit einer Anlageform treffen. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 30

31 Übungsaufgabe Aktie A Aktie B Aktie C Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 31

32 V-DAX Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 32

33 V-DAX als Risikomaß Index, der die von Marktteilnehmern am Terminmarkt erwartete Volatilität (Schwankungsbreite) des DAX in den nächsten 45 Tagen misst wird alle zehn Sekunden berechnet. VDAX von 20 sagt bei einem DAX-Stand von Punkten aus, dass mit Schwankungen zwischen und Zählern gerechnet wird Beispielrechnung: (% p. a.) x WURZEL (45 Tage / 365 Tage) x DAX = Handelsspanne in Punkten 0,2 x 0,3511 x 6000 = 421,32. Die Handelsspanne wird dann vom aktuellen DAX-Stand abgezogen, beziehungsweise dazu addiert, um die für diesen Zeitraum erwarteten Ober- und Untergrenzen zu erhalten. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 33

34 Risiko und Ertrag von Renten und Aktien ( ) Ertrag p.a. (in ) Volatilität p.a. Deutsche Aktien 9,89% 20,7% Deutsche Renten 6,90% 4,5% Aktien Welt 11,25% 16,7% Renten Welt 7,47% 8,1% Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 34

35 Die Normalverteilung Rendite als Zufallsvariable unterliegt bestimmten Regelmäßigkeiten in ihren Ausprägungen. Besondere Verteilungsform: Normalverteilung (Glockenkurve) Gauß sche Normalverteilung (Karl Friedrich Gauß, ) vollständige Beschreibung einer Normalverteilung durch die beiden Parameter Erwartungswert µ und Standardabweichung σ. In der realen Welt lassen viele Beobachtungen auf eine Normalverteilung schließen (z.b. Körpergröße von Erwachsenen). Die Portfolio-Theorie geht von normalverteilten Renditen aus. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 35

36 Die Normalverteilung Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 36

37 Die Normalverteilung Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Realisation der ZV in ein bestimmtes Intervall fällt, wird durch die Fläche unter der Kurve bestimmt. Für jede Normalverteilung mit den Parametern µ, σ gilt: im Intervall µ - σ, µ + σ liegen 68,26% aller Realisationen im Intervall µ -2σ, µ + 2σ liegen 95,45% aller Realisationen im Intervall µ -3σ, µ +3σ liegen 99,74% aller Realisationen Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 37

38 Die Normalverteilung in der Praxis In der Praxis weichen Renditeverteilungen oft von theoretischen Normalverteilungen ab. Aber: für Portfolios wird Normalverteilung unterstellt! Zentraler Grenzwertsatz: auch nicht normal verteilte Renditen streben in der Summe gegen eine Normalverteilung. Da stets diversifizierte Portfolios betrachtet werden, kann in der Portfoliotheorie von einer Normalverteilung der Renditen ausgegangen werden. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 38

39 Rendite-Risiko-Diagramm Wie entscheidet sich der Investor, wenn er statt einer Entweder-oder-Entscheidung eine Mischung aus beiden in Betracht zieht? Rendite Aktie B risikoscheuer Investor Aktie A risikofreudiger Investor Risiko σ Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 39

40 Rendite-Risiko-Diagramm Der risikoscheue Investor wählt stets bei gleicher Ertragserwartung zweier Wertpapiere das Wertpapier mit dem geringeren Risiko. Bei gleichem Risiko zweier Wertpapiere wählt der risikoscheue Investor stets das Wertpapier mit der höheren Ertragserwartung Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 40

41 2.3 Diversifikationseffekt Rendite B A Risiko Der Portfolio-Erwartungswert = gewichtete Erwartungswerte der Portfolio-Komponenten Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 41

42 2.3 Diversifikationseffekt Risiko eines Portfolios ist nicht wie die Portfoliorendite das gewichtete Mittel! Bei der Bestimmung des Portfoliorisikos dürfen nicht nur die Einzelrisiken = Standardabweichung) betrachtet werden, sondern auch die bestehende Korrelation zwischen den Wertpapierrenditen! Das Portfoliorisiko kann durch Kombination verschiedener Wertpapiere reduziert werden, ohne den erwarteten Ertrag reduzieren zu müssen: Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 42

43 Korrelationskoeffizient Perfekte positive Korrelation, kein Diversifikationseffekt Perfekte negative Korrelation, maximaler Diversifikationseffekt ρ= + 1 ρ = - 1 i.d.r aber hyperbelförmiger Verlauf -1 < ρ < + 1 Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 43

44 Korrelationskoeffizient In der Realität sind die Renditeverläufe von Aktien gleich gerichtet Grund: renditebestimmende Faktoren wirken auf alle Aktien: Zinsniveau Inflation Konjunktur Währungseinflüsse (Außenwert des ) Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 44

45 Korrelationskoeffizienten Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 45

46 Korrelationen der Aktienmärkte auf Monatsbasis von 12/98 bis 04/06 USA Japan UK F CH D USA 100,0% 48,1% 82,1% 81,7% 73,5% 80,1% Japan 48,1% 100,0% 43,8% 46,7% 43,8% 41,8% UK 82,3% 43,8% 100,0% 81,6% 81,4% 77,6% F 81,7% 46,7% 81,6% 100,0% 77,9% 93,4% CH 73,5% 43,8% 81,4% 77,9% 100,0% 75,4% D 80,1% 41,3% 77,6% 93,4% 75,4% 100,0% Quelle: MSCI-Indizes in Lokalwährung (total return) Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 46

47 Diversifikationseffekt und Risikokomponenten Risiko Diversifizierbares (unsystematisches) Risiko Nicht diversifizierbares Risiko = Systematisches Risiko (Marktrisiko) Ca. 3 5 Titel Ca Titel Anzahl Einzeltitel Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 47

48 Systematisches und unsystematisches Risiko Ausreichender Diversifikationsgrad bereits bei 15 Wertpapieren! Diversifikation kann nur das unsystematische Risiko reduzieren, das systematische Risiko (Marktrisiko) bleibt unverändert bestehen. Risikosenkender Beitrag immer positiv und nimmt mit wachsender Anzahl an Wertpapieren (N) ab. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 48

49 Das effiziente Portfolio Rendite Ein effizientes Portfolio hat bei gleichem Renditeerwartungswert ein geringeres Risiko Minimum-Varianz- Portfolio Portfoliowolke bei gleichem Risiko einen höheren Renditeerwartungswert Risiko Die Effizienzlinie begrenzt die Menge aller zulässigen Portfolios und ist Teil der Portfoliolinie. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 49

50 2.4 Portfolio-Selektion (Markowitz) Grundsatz: nicht nur alle Eier in einen Korb legen. Annahmen über Verhalten der Investoren: Ziel: Vermehrung des Vermögens (Endvermögensmaximierung) Risikoaversion: Investor verhält sich risikoscheu und rational ( Nutzenmaximierung; Investor ist bereit, auf Ertragsteile zugunsten von Risikominderungen zu verzichten) Entscheidungsparameter: nur Erwartungswert und Varianz Zeit-/Planungshorizont: eine Periode Annahmen über den Markt: Keine Transaktionskosten und Steuern vollständige Konkurrenz keine Leerverkäufe beliebige Teilbarkeit der Wertpapiere Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 50

51 Vom effizienten zum optimalen Portfolio Rendite Bedingungen: Alle Punkte auf der Isonutzenkurve weisen die gleiche Wertigkeit auf, d.h. der Erwartungsnutzen des Investors ist konstant. Die verschiedenen µ-σ -Kombinationen führen zum gleichen erwarteten Nutzenniveau. Der rationale Investor ist indifferent. Punkt A und B = gleiches Nutzenniveau. Risiko Konvexität der Indifferenzkurve Der Investor ist bei zunehmendem Risikoniveau nur dann bereit, mehr Risiko zu übernehmen, wenn der erwartete Mehrertrag (= Risikoprämie) überproportional ansteigt. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 51

52 Das optimale Portfolio Rendite Die Abbildung veranschaulicht eine eindeutige Problemlösung der Portfolio- Selektion. Risiko Seine Maximierung erzielt der Investor, indem er eine möglichst hohe Indifferenzkurve erreicht und sich Effizienz- und Indifferenzkurve tangieren. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 52

53 Optimale Portfolios in Abhängigkeit der Risikopräferenz Rendite Anleger A ist risikoscheuer als Anleger B, da die Indifferenzlinien von Investor A steiler als die von Investor B verlaufen. Risiko Hat der Investor unterschiedliche Risikopräferenzen, ergeben sich andere optimale Portfolios. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 53

54 2.5 Capital Asset Pricing Model (CAPM) Zusätzliche Annahmen des CAPM: Es existiert ein einheitlicher risikoloser Zins, zu dem eine beliebig hohe Geldaufnahme und Geldanlage jederzeit möglich ist. Alle Investoren haben homogene Erwartungen über Erwartungswerte und Varianzen ( Rendite und Risiko); d.h. es gibt keine Informationsvorsprünge einzelner Personen = informationseffizienter Kapitalmarkt (s.u.) Die Investoren sind bestrebt, effiziente Portfolios zu halten. Es herrscht am Kapitalmarkt ein Gleichgewicht. Folgen: Alle Investoren halten eine Mischung aus Marktportfolio (Gesamtheit aller riskanten Wertpapiere) und risikolosem Zins gemäß ihrer Risikopräferenz. Der Marktpreis des Risikos ist konstant (Marktportfolio). Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 54

55 Kombinationen der risikolosen Anlage mit effizienten Portfolios Erweiterung der Annahmen der Portfoliotheorie um die Prämissen des vollkommenen Kapitalmarktes: Jeder Investor kann mit Sicherheit davon ausgehen, zu jedem zukünftigen Zeitpunkt für jeweils eine Planungsperiode zu einem im Zeitablauf konstanten für die Geldanlage und Geldaufnahme identischen Zinssatz in jeder Höhe Kredite aufnehmen oder liquide Mittel anlegen kann. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 55

56 Kombinationen der risikolosen Anlage mit effizienten Portfolios Rendite Risiko Der rationale Anleger entscheidet sich für eine Mischung aus risikoloser Anlage und Portfolio P* unabhängig von der individuellen Risikoeinschätzung des Investors! Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 56

57 Kombinationen der risikolosen Anlage mit effizienten Portfolios P1, P2, P* sind Kombinationsmöglichkeiten der risikofreien Anlage mit effizienten und gleichzeitig risikobehafteten Portfolios. Rendite Auf der durchgezogenen Linie befinden sich die Portfolios, die aus einer Kombination von Long -Position in der risikofreien Anlage und dem risikobehafteten Portfolio bestehen (Investor ist Gläubiger am Kapitalmarkt). Risiko Auf der gestrichelten Linie befinden sich die Kombinationen von risikobehaftetem Portfolio und einer Short -Position in der risikofreien Anlage (Investor nimmt Kredit auf). Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 57

58 Kombinationen der risikolosen Anlage mit effizienten Portfolios Rendite Risiko Die Gerade durch P* dominiert alle anderen Kombinationsgeraden. Stimmen alle Investoren in der Einschätzung der Ertragserwartungen und Risiken überein (homogene Markterwartungen), so wählt jeder rationale Investor einen Punkt auf der Dominanzlinie und entscheidet sich damit für eine Mischung aus risikofreier Anlage und dem Portfolio P*. In diesem idealtypischen Fall ist die Zusammensetzung von P* völlig unabhängig von der individuellen Risikoeinstellung des Investors. Diese kommt ausschließlich im Portfolioanteil der risikofreien Anlage zum Ausdruck. P* = Marktportfolio Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 58

59 Die Kapitalmarktlinie (KML) Portfoliotheorie: Höhe des zu erwartenden Ertrages hängt ausschließlich von der Höhe des eingegangenen Risikos ab. Die am Markt tatsächlich erzielbaren Risikoprämien resultieren aus Angebot und Nachfrage Im Marktgleichgewicht lassen sich durch die Kapitalmarktlinie faire Risikoprämien für alle effizienten Portfolios ermitteln. Bei diesen effizienten Portfolios ist die Portfoliovarianz nur auf systematische Risiken zurückzuführen. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 59

60 Die Kapitalmarktlinie (KML) Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 60

61 Die Kapitalmarktlinie wird bestimmt durch: den risikolosen Zins den Tangentialpunkt der Kapitalmarktlinie mit der Effizienzkurve ermöglicht die Bestimmung aller effizienten Portfolios; der erwartete Ertrag hängt ausschließlich von dem zu übernehmenden Risiko ab; es lassen sich faire Risikoprämien für alle effizienten Portfolios ermitteln. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 61

62 Hauptresultate des CAPM Im Kapitalmarktgleichgewicht gilt für die optimalen Portfolios ein linearer Zusammenhang: für einen höheren erwarteten Ertrag muss ein proportional höheres Risiko in Kauf genommen werden. Alle optimalen Portfolios sind im rein riskanten Teil identisch mit dem Marktportfolio. Dies motiviert eine Indexstrategie (passives Portfoliomanagement): Repliziere repräsentativen Aktienindex als Repräsentant des Marktportfolios. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 62

63 Anwendung in der Praxis Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 63

64 Die Wertpapiermarktlinie Der lineare Zusammenhang zwischen der erwarteten Rendite eines Wertpapieres und seinem Risiko gemessen am Beta-Faktor - wird als Wertpapierlinie bezeichnet. Der Beta-Faktor misst den relativen Beitrag eines Wertpapieres zum Gesamtrisiko des Portfolios, in dem es sich befindet. Der Beta-Faktor ist im CAPM ein Maß für das systematische Risiko eines Wertpapieres. Die Wertpapierlinie besagt, dass im Marktgleichgewicht nur das systematische Risiko einer Kapitalanlage bewertungsrelevant ist, d.h. ihr relativer Beitrag zum Marktrisiko. Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 64

65 Die Wertpapiermarktlinie Die zentrale Aussage des CAPM lautet: Die erwartete Rendite einer Aktie µ i setzt sich aus der Rendite für risikofreie Anlagen µ rf (z. B. Bundesanleihen) und einer Risikoprämie für das systematische Risiko zusammen! Die Risikoprämie für das systematische Risiko einer Aktie ergibt sich aus der Differenz zwischen der Rendite des sogenannten Marktportfolios µ M und der Rendite für risikofreie Anlagen µ rf ; daraus ergibt sich die zentrale Gleichung des CAPM: Die Risikoprämie für alle Aktien ist proportional zu deren systematischem Risiko Die Wertpapierlinie beschreibt den Zusammenhang zwischen der Rendite µ in Abhängigkeit vom Beta-Faktor Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 65

66 Die Wertpapiermarktlinie Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 66

67 Der Beta-Faktor Maß für das systematische Risiko einer Kapitalanlage. Kennzahl Beta gibt den Risikobeitrag einer Kapitalanlage zum Portfoliorisiko an bzw. wie stark sich Wertveränderungen eines Wertpapiers in Wertveränderungen des Portfolios niederschlagen. Der erwartete Ertrag einer Kapitalanlage ist proportional zum Beta der Kapitalanlage. Steigt (fällt) der Markt um 1%, so wird die Aktie um b*1% steigen (fallen). Das Portfolio-Beta setzt sich aus der Summe der mit dem Portfolioanteil gewichteten Einzel-Betas zusammen. Beta des Marktportfolios = 1; Beta der risikolosen Kapitalanlage = 0 Das unsystematische Risiko kann in einem effizienten Portfolio eliminiert werden und seine Übernahme wird nicht entgolten! Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 67

68 Der Beta-Faktor Reporting Instrument ISIN Volatility 30 Volatility 250 Correlation 30 Correlation 250 Beta 250 ADIDAS AG O.N. DE ,84% 19,33% 0,4357 0,4654 0,5982 ALLIANZ SE VNA O.N. DE ,18% 21,98% 0,4741 0,8274 1,2090 BASF AG O.N. DE ,31% 19,67% 0,5764 0,7289 0,9529 BAY.MOTOREN WERKE AG ST DE ,34% 23,17% 0,4999 0,6364 0,9802 BAYER AG O.N. DE ,88% 24,03% 0,3770 0,6272 1,0018 COMMERZBANK AG O.N. DE ,46% 26,16% 0,6521 0,7316 1,2725 CONTINENTAL AG O.N. DE ,81% 23,29% 0,4782 0,6805 1,0537 DAIMLER AG NA O.N. DE ,76% 26,47% 0,7030 0,7069 1,2439 DEUTSCHE BANK AG NA O.N. DE ,48% 22,50% 0,6118 0,8108 1,2128 DEUTSCHE BOERSE NA O.N. DE ,54% 30,95% 0,2371 0,5747 1,1825 DEUTSCHE POST AG NA O.N. DE ,18% 21,36% 0,5876 0,4621 0,6561 DEUTSCHE POSTBANK AG NA DE ,62% 25,34% 0,5032 0,6281 1,0579 DT.TELEKOM AG NA DE ,41% 17,22% 0,5450 0,6078 0,6958 E.ON AG O.N. DE ,61% 22,01% 0,2584 0,6847 1,0019 FRESEN.MED.CARE KGAA ST DE ,25% 21,30% 0,4751 0,4284 0,6065 HENKEL KGAA VZO O.N. DE ,69% 22,01% 0,1639 0,5344 0,7818 HYPO REAL ESTATE HLDG ST DE ,48% 28,48% 0,7311 0,5503 1,0420 INFINEON TECH.AG NA O.N. DE ,00% 25,28% 0,4262 0,4565 0,7671 LINDE AG O.N. DE ,51% 19,57% 0,5855 0,5843 0,7599 LUFTHANSA AG VNA O.N. DE ,62% 24,18% 0,4039 0,5520 0,8873 MAN AG ST O.N. DE ,00% 28,23% 0,1236 0,5995 1,1251 MERCK KGAA O.N. DE ,96% 25,28% 0,0290 0,3754 0,6310 METRO AG ST O.N. DE ,55% 22,28% 0,3816 0,4605 0,6821 MUENCH.RUECKVERS.VNA O.N. DE ,48% 16,66% 0,4854 0,7429 0,8225 RWE AG ST O.N. DE ,65% 19,08% 0,2908 0,5643 0,7159 SAP AG O.N. DE ,13% 21,61% 0,4620 0,4357 0,6259 SIEMENS AG NA DE ,01% 26,27% 0,7325 0,7206 1,2586 THYSSENKRUPP AG O.N. DE ,49% 26,29% 0,6746 0,7017 1,2262 TUI AG NA DE000TUAG000 32,35% 29,59% 0,5369 0,5403 1,0629 VOLKSWAGEN AG ST O.N. DE ,17% 27,01% 0,3310 0,3909 0,7019 Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 68

69 Der Beta-Faktor Beta < 1: Risikoarme Aktie, da Veränderung der Aktie geringer als Veränderung der Marktrendite Beta = 1: Risikoneutrale Aktie Beta > 1: Risikoreiche Aktie, da Veränderung der Aktie stärker als Veränderung der Marktrendite Beispiel Aktie der Deutsche Bank AG mit Beta (250 Tage) = 1,2128 DAX: + 10% Deutsche Bank: + 12,128 % DAX: - 20% Deutsche Bank: - 24,256 % Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 69

70 Sharpe Ratio Einfache Kennzahl zur Beurteilung der Performance von Vermögenspositionen Unterstellt wird dabei das portfoliotheoretische Grundmodell Ex post bzw. historische Sharpe Ratio (SR): Jährliche Performance - Risikoloser Zins Jährliche Volatilität Mittlere Überschussendite über die risikolose Verzinsung hinaus ( Risikoprämie ) pro Einheit Schwankungsrisiko Beinhaltet Division von Prozentgrößen, daher nicht auf absoluter Ebene interpretierbar, insbesondere keine Renditegröße. Primär geeignet für ordinale Skalierung (Ranking). Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 70

71 Zusammenfassung Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 71

72 Effiziente Märkte Definition: Markt, an dem die Preise Signale sind, die dafür sorgen, dass das Kapital den besten Verwendungsmöglichkeiten zugeführt wird (Lenkungsfunktion). Informationseffizienz: die Marktpreise sollten stets sämtliche relevanten Informationen unverzüglich widerspiegeln. Einzelne Marktteilnehmer haben keinen Informationsvorsprung Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 72

73 Stufen der Informationseffizienz Schwache Informationseffizienz: Sämtliche Informationen über vergangene Kursentwicklungen der gehandelten Titel sind in den gegenwärtigen Preisen enthalten (chartbasierte Handelsstrategien bringen keine Überrenditen) Mittelstrenge Informationseffizienz: Erweiterung der Informationsmenge um alle sonstigen, öffentlich verfügbaren Informationen (keine Überrenditen durch Auswertung von Jahresabschlüssen = Fundamentalanalyse) Strenge Informationseffizienz: alle Informationen, auch nicht öffentlich verfügbare, sind unverzüglich und vollständig im Marktpreis enthalten. (Insider-Informationen) Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 73

74 Effiziente Märkte Informationsparadoxon: Marktteilnehmer besitzen keinerlei Anreize, Informationen zu sammeln und auszuwerten, da ja bereits sämtliche Informationen im Marktpreis enthalten sind. Wenn aber niemand mehr Informationen sammelt und auswertet, wie soll dann der Preis sämtliche Informationen widerspiegeln? Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 74

75 Friedrich Schiller: Börse ist eine Mischung aus Gier, Panik und Ratlosigkeit! Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 75

76 Gefühlswelt der Anleger Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 76

77 2.6 Behavioral Finance Neue Finanzierungstheorie, in der der Mensch mit seinen Verhaltensund Beurteilungsmängeln im Vordergrund steht. Analysiert die tatsächlichen Verhaltensweisen in bestimmten Entscheidungssituationen. Ziele: Aus dem Lernen und Verstehen exzessiver Marktausprägungen sollen Überrenditen erzielt werden können. Vermeidung von simplen Fehlern, die in der menschlichen Natur liegen. Keine Negation der Ergebnisse der klassischen Portfolio- und Kapitalmarkttheorie, sondern Brücke zwischen Theorie und Praxis Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 77

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt?

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng Portfoliotheorie Von Meihua Peng Inhalt Allgemeines Annahmen Rendite, Volatilität Diversifikation Kovarianz Minimum-Varianz-Modell Kritisch Würdigung der Portfoliotheorie Literatur Finanzwirtscaft Ⅵ. Portfoliotheorie

Mehr

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel IX: Bubbles Inhaltsverzeichnis Dieses Kapitel widmet sich Finanzmärkten, auf denen Finanzprodukte (Assets) gehandelt

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Quantitative und qualitative Selektionskriterien für Fonds. Dirk Arning Drescher & Cie. Mai 2011

Quantitative und qualitative Selektionskriterien für Fonds. Dirk Arning Drescher & Cie. Mai 2011 Quantitative und qualitative Selektionskriterien für Fonds Dirk Arning Drescher & Cie Mai 2011 1 2 3 4 5 Fondsauswahl leicht gemacht Ziele und Probleme Die zwei Dimensionen der Performance Risiko: Was

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13

1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13 Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13 1.2 Die ökonomische Bedeutung von Finanzmärkten... 17 1.2.1 Senkung

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren 24 Risk Parity Mit Risk Parity risiko bewusst investieren Das Wesen von Risk Parity in einem Begriff zusammengefasst, trifft es Diversifikation wohl am besten. Diversifikation leistet über einen genügend

Mehr

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds Q Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds () Angewandte Behavioral Finance Dr. Conrad Mattern 1 Q Verknüpft innovative Behavioral Finance-Ansätze mit traditionellen Methoden Legt großen Wert auf enge Verbindung

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

Asset Allocation. 1 Konzeption der Asset Allocation. ccfb consulting

Asset Allocation. 1 Konzeption der Asset Allocation. ccfb consulting Asset Allocation ccfb consulting 1 Konzeption der Asset Allocation...1 2 Portfoliotheorie...6 3 Kapitalmarkttheorie...14 4 Strategische Asset Allocation...22 5 Taktische Asset Allocation...26 1 Konzeption

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Innovative Strategie Indizes

Innovative Strategie Indizes Innovative Strategie Indizes Börsentrends erfolgreich nutzen 2 DAXplus Innovative Strategie Indizes Deutsche Börse Index Produkte Benchmarks und Underlyings für internationale Finanzprodukte Die Deutsche

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Prof. Dr. Marco Wilkens 01.

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren Behavioral Finance: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren Univ.- Prof. Dr. Teodoro D. Cocca Abteilung für Asset Management Institut für betriebliche Finanzwirtschaft Antrittsvorlesung,

Mehr

1.1. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin

1.1. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin 24 65 Gliederung Finanzmarkttheorie: Prof. Dr. Martin Ehret Vorlesung plus Übung Sommersemester 204. Einführung und Grundlagen.. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin.2.

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Strategische Asset Allocation

Strategische Asset Allocation Strategische Asset Allocation Markus Haspel (Vienna Portfolio Management AG) Christian Karl (1 Plus i GmbH) Inhalt 1 Gliederung des Investmentprozesses...2 Strategische Asset Allocation Ein Kurzabriss...2

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Dynamisch Investieren zahlt sich aus.

Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Ihr Geld arbeitet. Marina Kamleitner Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise Seite 2 Bitte beachten Sie,

Mehr

Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten

Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten Korrelations- und Betaanalyse Interdependenzen in Extremsituationen Diversifikationspotenziale Inhalt I) Hintergrund der Analyse der Interdependenzen

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Inhaltsübersicht. Grundlagen des Portfolio Managements... 17. Mathematische Grundlagen im Portfolio Management... 123

Inhaltsübersicht. Grundlagen des Portfolio Managements... 17. Mathematische Grundlagen im Portfolio Management... 123 Inhaltsübersicht 1 2 3 4 5 6 7 Grundlagen des Portfolio Managements... 17 Mathematische Grundlagen im Portfolio Management... 123 Grundlagen der modernen Portfoliotheorie... 203 Die Anwendung des aktiven

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 19. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen ETFs ein ganzer Markt

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Die langfristigen Auswirkungen

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009 Absicherungsmethoden für Pensionskassen Philippe Schlumpf, lic. oec. publ., dipl. Finanzanalytiker und Vermögensverwalter, ist Senior Investment Consultant bei

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W.

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W. DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage Referent: Ulrich G. W. Harmssen VORWORT 3 Thesen: 1. Die Welt des Vertriebs von Investmentfonds ist geprägt

Mehr

Depotcheck. für Herrn Max Mustermann. Allee 100 35037 Marburg. 1 Powered by fundsaccess.com

Depotcheck. für Herrn Max Mustermann. Allee 100 35037 Marburg. 1 Powered by fundsaccess.com für Herrn 1 Powered by fundsaccess.com EINFÜHRUNG Sehr geehrter Herr Mustermann, wir freuen uns, Ihnen Ihre individuelle vorstellen zu dürfen. Das vorliegende Gutachten wurde mit Hilfe der Software erstellt.

Mehr

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 Portfoliomanagement für Privatanleger Ein Vorgehensmodell Benjamin Bruch Benjamin Bruch 26 Jahre,

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Achtung: Sperrfrist 18.2.2010, 11.00 Uhr DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Es gilt das gesprochene Wort (Redetext zur Folienpräsentation: Dr. Andreas Beck) (Folie 1):

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Center of Private Equity Research

Center of Private Equity Research Research Summary EPRES Center of Private Equity Research Mai 2003 #4 www.cepres.de Analyse von öffentlich gehandelten Private Equity Instrumenten aus Sicht des Asset Managements Private Equity-Anlagen

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Börsenstrategien: Die Auswertung, Teil 3

Börsenstrategien: Die Auswertung, Teil 3 Börsenstrategien: Die Auswertung, Teil 3 Von Lothar Eller Im dritten und letzten Teil beschäftigen wir uns mit den Veränderungen der Finanzmärkte und mit der Einschätzung von Risiken. Die reinen Kauf-Halte-Strategien

Mehr

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien Agenda 1. Traditionelle Asset Allocation nach Markowitz 2. Szenario-basierte Asset Allocation 2.1 Definition zukünftiger Entwicklungsszenarien 2.2 Ableitung optimaler Portfolien für einzelne Szenarien

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Vorlesung Portfoliomanagement

Vorlesung Portfoliomanagement Vorlesung Portfoliomanagement Priv.-Doz. Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Vertretungsprofessur BWL, Unternehmensfinanzierung Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel Wintersemester 2012/13

Mehr

Monega Germany. by avicee.com

Monega Germany. by avicee.com by avicee.com Monega Germany Der Monega Germany (WKN 532103) ist ein Aktienfonds, der in seinem Fondsvermögen die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen versammelt. So bilden die Schwergewichte Siemens,

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/26 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 5 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr