Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing"

Transkript

1 Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar 2009

2 1. Einführung 2 30 Was ist Ökonometrie? Sprachliche Neuschöpfung aus den griechischen Wörtern Oikonomia (Verwaltung, Wirtschaft) und metron (Maÿ, Messen) Messung (Quantizierung) wirtschaftswissenschaftlicher Zusammenhänge auf Basis von Daten, statistischer Theorie, ökonometrischer Software.

3 1. Einführung 3 30 Beispiele für ökonometrische Fragestellungen Wie stark und wie schnell ändert sich die Konsumneigung nach Erhöhungen der Mehrwertsteuer? Wie stark ändern sich Wachstum und Ination, wenn die Zentralbank die Zinsen senkt/erhöht? Welche Erhöhung der Rendite kann ich erwarten, wenn sich das Risiko meiner Finanzanlage erhöht? Wie hoch ist das erwartete Ausfallrisiko eines Kredits? Wie hoch ist die erwartete Volatilität an Finanzmärkten nächsten Monat? Wie erfolgreich sind Arbeitsmarktprogramme?

4 1. Einführung 4 30 Agenda 1. Einführung 2. Portfolioanalyse 3. Das Capital Asset Pricing Modell

5 2. Portfolioanalyse 5 30 Grundlegende Konzepte P i,0 : Preis eines Wertpapiers i zum Kaufzeitpunkt t = 0. P i,1 : Preis eines Wertpapiers i zum Zeitpunkt t = 1 Rendite: R i = (P i,1 P i,0 ) /P i,0 Falls t = 1 in der Zukunft liegt: Erwartete Rendite E[R i ] Tatsächliche Rendite schwankt um diesen Wert. Varianz als Maÿ für die Schwankungen (Risiko) der Rendite: V [R i ] = E[(R i E[R i ]) 2 ] := σ 2 Frage: Wie bestimmen wir die erwartete Rendite E[R i ] und Varianz V [R i ]?

6 2. Portfolioanalyse 6 30 Tägliche Renditen, S&P500, S&P 500 Log Return, Daily Log Return Time

7 2. Portfolioanalyse 7 30 Schätzungen von E[R i ] und V [R i ] Annahme: Zukünftige Renditen weisen ähnliche Eigenschaften auf wie historische Renditen: Gleicher Mittelwert Gleiche Varianz Schätzung von E[R i ] und V [R i ] auf Basis historischer Daten. E(R i ) wird geschätzt durch das Stichprobenmittel R i = 1 n R i,t. n t=1 σ 2 wird geschätzt durch die Stichprobenvarianz si 2 = 1 n ( ) 2 Ri,t R i. n t=1

8 2. Portfolioanalyse 8 30 Mittelwert-Varianz-Diagramm Welche Aktie würden Sie präferieren?

9 2. Portfolioanalyse 9 30 Rendite und Risiko eines Portfolios Portfolio aus 2 Aktien mit Portfoliogewichten w und 1 w (w [0, 1]) Erwartete Rendite des Portfolios: Geschätzte erwartete Rendite: Varianz der Portfoliorendite: E[R p ] = w E[R 1 ] + (1 w) E [R 2 ]. R p = w R 1 + (1 w) R 2. σ 2 p = w 2 σ (1 w) 2 σ w(1 w)σ 1,2 Standardabweichung der Portfoliorendite: σ p Was ist σ 1,2?

10 2. Portfolioanalyse Kovarianz und Korrelation Kovarianz: σ i,j = E[(R i E[R i ])(R j E[R j ])] Maÿ für den (linearen) Zusammenhang zwischen Renditen von 2 Wertpapieren. Schätzung durch Stichprobenkovarianz: s i,j = 1 n n t=1 (R i,t R i ) ( R j,t R j ). Korrelation: ρ i,j = σ i,j / (σ i σ j ) Normiertes Zusammenhangsmaÿ: 1 ρ i,j 1. Schätzung durch r i,j = s i,j s i s j.

11 2. Portfolioanalyse Portfolios aus 2 Wertpapieren Welche Kombination ist optimal?

12 2. Portfolioanalyse Portfolios aus 4 Wertpapieren

13 2. Portfolioanalyse Portfoliotheorie nach Markowitz Harry M. Markowitz: Nobelpreis Markowitz, H. M. (1952), Portfolio Selection, The Journal of Finance 7 (1), Umfassende Methodik zur Portfolioanalyse. Bestimmung ezienter Portfolios

14 2. Portfolioanalyse Eziente Portfolios Investoren wollen erwartete Rendite maximieren und Risiko minimieren. Eziente Portfolios: Minimieren Risiko für gegebene erwartete Rendite. Maximieren erwartete Rendite für gegebenes Risikoniveau. Investor wählt optimales Portfolio aus dem ezienten Set entsprechend persönlicher (Risiko-)Präferenzen.

15 2. Portfolioanalyse Idiosynkratisches Risiko & Diversizierung Portfolio aus N Wertpapieren mit Gewichten w i, i = 1,..., N. Portfoliovarianz: N N N N N σp 2 = w i w j σ ij = wi 2 σi w i w j σ ij i=1 j=1 i=1 i=1 j=i+1 Für N σ 2 p 2 N i=1 N j=i+1 w iw j σ ij Einuÿ idiosynkratischen Risikos σ 2 i wird reduziert durch die Verwendung von Aktienkombinationen mit kleinen (oder negativen) σ ij 's die Verwendung von groÿen Portfolios.

16 2. Portfolioanalyse Erweiterung des Grundmodells James Tobin: Nobelpreis Markowitz: Eziente Portfolios aus riskanten Wertpapieren. Erweiterung durch Tobin: Risikolose Anlage (z.b. Schatzbriefe, Spareinlagen) mit Verzinsung R f.

17 2. Portfolioanalyse Kombination aus riskofreien und risikobehafteten Anlagen Portfolio aus einer risikofreien und einer risikobehafteten Anlage. Erwartete Rendite: E [R p ] = w f R f + (1 w f ) E [R i ]. Varianz: σ 2 p = (1 w f ) 2 σ 2 i. Wie sieht das optimale Portfolio aus, wenn Investoren auch risikolos anlegen können?

18 2. Portfolioanalyse Risikofreie Anlage und Aktie

19 2. Portfolioanalyse Risikofreie Anlage und riskantes Portfolio Riskantes Portfolio T ist optimal!

20 2. Portfolioanalyse Tobin-Separation (i) Bestimmung des optimalen riskanten Portfolios: Ermittlung ezienter Portfolios. Ermittlung des Tangentialportfolios. (ii) Bestimmung des optimalen Portfolios inklusive der risikolosen Anlage: Kombination aus (riskantem) Tangentialportfolio mit risikoloser Anlage. Wahl der Kombination hängt ab von der individuellen Risikoaversion

21 3. Das Capital Asset Pricing Modell Das Capital-Asset-Pricing-Modell (CAPM) Gleichgewichtsmodell für Wertpapierrenditen auf Basis der Portfoliotheorie nach Markowitz und Tobin. Entwickelt von Jack Treynor, William Sharpe, John Lintner und Jan Mossin (unabhängig voneinander). William F. Sharpe: Nobelpreis 1990.

22 3. Das Capital Asset Pricing Modell Implikationen des CAPM Annahmen: Investoren handeln gemäÿ der Portfoliotheorie nach Markowitz und Tobin. Investoren haben identische Schätzungen für erwartete Renditen und (Ko-)Varianzen (homogene Erwartungen). Risikofreier Zins für jeden Anleger gleich. Implikationen des CAPM: Ezientes Set für jeden Investor identisch. Alle Anleger halten das gleiche riskante Portfolio Tangentialportfolio = Marktportfolio.

23 3. Das Capital Asset Pricing Modell Marktportfolio und Kapitalmarktlinie

24 3. Das Capital Asset Pricing Modell CAPM-Gleichung Gemäÿ des CAPM gilt für Wertpapier i: E [R i ] = R F + β i (E [R M ] R F ). Erwartete Rendite hängt positiv von β i (Beta) ab. Beta beschreibt die Stärke der linearen Abhängigkeit zwischen E [R i ] R F und (E [R M ] R F ). β i = 1: Überrendite von i identisch mit Marktüberrendite. β i = 0: Überrendite von i unabhängig von Marktüberrendite. β i < 0: Überrendite von i negativ abhängig von Marktüberrendite. Aber durch was wird β i eigentlich determiniert?

25 3. Das Capital Asset Pricing Modell Beta als Maÿ für Systematisches Risiko CAPM impliziert: β i = σ i,m σ 2 M Kovarianz zw. Asset i und Marktportfolio =. Varianz des Marktportfolios Beta = Standardisierte Kovarianz = Maÿ für Abhängigkeit zwischen Rendite i und Marktrendite Intuition: Beta miÿt Beitrag eines Wertpapiers zum Marktrisiko Je höher Beta, desto gröÿer ist das systematische, d.h. nicht diversizierbare Risiko von Wertpapier i Je höher Beta, desto höher die notwendige Kompensation: E[R i R F ] = β i E[R m R f ] } {{ } Risikoprämie>0

26 3. Das Capital Asset Pricing Modell Wertpapierlinie

27 3. Das Capital Asset Pricing Modell Von der Theorie zur Empirie... CAPM: E [R i ] = R F + β i (E [R M ] R F ). Daten über Perioden t = 1..., n: Renditen eines Wertpapiers oder Portfolios i (R i,t ) Renditen des Marktportfolios (R M,t ) Risikofreier Zinssatz (R F,t ) Lineares Regressionsmodell R i,t R F,t = α i + β i (R M,t R F,t ) +ε i,t, } {{ } } {{ } Ri,t e RM,t e wobei ε i,t ein zufälliger Störterm mit E[ε i,t ] = 0 ist. Gemäÿ CAPM: α i = 0

28 3. Das Capital Asset Pricing Modell Kleinst-Quadrate-Schätzung Berechnung von Schätzwerten für α und β durch Minimierung der Summe der quadrierten Residuen Lösungen: ˆβ i = SSR = n t=1 ( 1 n n t=1 1 n n t=1 ˆα i = R e ˆβ i R e M. [ R e t ˆα ˆβ R e M,t] 2. ) ( ) Ri,t e Re i RM,t e Re M ( ) RM,t e 2, Re M

29 3. Das Capital Asset Pricing Modell Datensätze S&P500: S&P500-Index und 30 Aktien mit der gröÿten Gewichtung. Monatliche Renditen Feb Okt Industrie-Portfolios: Klassikation von NYSE-, AMEX- und NASDAQ-Aktien auf Basis von SIC-Codes (Standard Industrial Classication). 30 Portfolios. Monatliche Renditen Jan Sep Size-Book-to-Market-Portfolios: Klassikation von NYSE-, AMEX- und NASDAQ-Aktien nach Marktkapitalisierung (Size). 5 Portfolios. Klassikation nach Buchwert-Marktwert-Verhältnis (Book-to-Market-Ratio). 5 Portfolios. 25 Portfolios als Schnittmengen. Monatliche Renditen Jan Sep

30 3. Das Capital Asset Pricing Modell Fragestellungen Portfolio-Optimierung: Auf welche Branchen sollte sich ein renditemaximierender und risikominimierender Investor konzentrieren? Welcher Industriezweig sollte bevorzugt werden, falls der Anleger auch risikolos investieren kann? Capital-Asset-Pricing-Modell: Welche Branchen sind dem Marktrisiko besonders stark ausgesetzt? Halten die Annahmen des Capital-Asset-Pricing-Modells einer Überprüfung auf Zeitreihen- und Querschnittsbasis stand?

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/26 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 5 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Valuation Übung 4 Moderne Portfoliotheorie Gruppe

Mehr

Computational Intelligence und Data Mining

Computational Intelligence und Data Mining Computational Intelligence und Data Mining Portfoliooptimierung unter Nebenbedingungen Prof. Dr. Thomas Bartz-Beielstein thomas.bartz-beielstein@fh-koeln.de, Tel. 02261/8196-6391 Prof. Dr. Wolfgang Konen

Mehr

Aufgabensammlung: VK Finanzwirtschaft

Aufgabensammlung: VK Finanzwirtschaft Aufgabensammlung: VK Finanzwirtschaft Aufgabe L1 1 Der Korrelationskoeffizient zwischen den Renditen der Aktien A und B sei 0.01. Den Rest der Daten entnehmen Sie der Tabelle Aktie E(r i ) σ(r i ) A 10

Mehr

1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13

1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13 Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13 1.2 Die ökonomische Bedeutung von Finanzmärkten... 17 1.2.1 Senkung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng Portfoliotheorie Von Meihua Peng Inhalt Allgemeines Annahmen Rendite, Volatilität Diversifikation Kovarianz Minimum-Varianz-Modell Kritisch Würdigung der Portfoliotheorie Literatur Finanzwirtscaft Ⅵ. Portfoliotheorie

Mehr

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren Behavioral Finance: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren Univ.- Prof. Dr. Teodoro D. Cocca Abteilung für Asset Management Institut für betriebliche Finanzwirtschaft Antrittsvorlesung,

Mehr

Datenanalyse mit Python. Dr. Wolfram Schroers

Datenanalyse mit Python. Dr. Wolfram Schroers <Wolfram.Schroers - at - Field-theory.org> Datenanalyse mit Python Dr. Wolfram Schroers Problem Beobachtungen Modell (Annahmen, Vereinfachungen) Vorhersagen Vergleich Python: Stärken und Schwächen Anwendung:

Mehr

Asset Allocation. 1 Konzeption der Asset Allocation. ccfb consulting

Asset Allocation. 1 Konzeption der Asset Allocation. ccfb consulting Asset Allocation ccfb consulting 1 Konzeption der Asset Allocation...1 2 Portfoliotheorie...6 3 Kapitalmarkttheorie...14 4 Strategische Asset Allocation...22 5 Taktische Asset Allocation...26 1 Konzeption

Mehr

Schriftenreihe. Band 7. Portfoliooptimierung mit Rohstoffinvestments. von Alexander Lohse. herausgegeben von Henrik Schütt

Schriftenreihe. Band 7. Portfoliooptimierung mit Rohstoffinvestments. von Alexander Lohse. herausgegeben von Henrik Schütt Schriftenreihe Band 7 Portfoliooptimierung mit Rohstoffinvestments von Alexander Lohse Abstract der Arbeit herausgegeben von Henrik Schütt In der vorliegenden Untersuchung wird der Frage nachgegangen,

Mehr

Das CAPM am deutschen Aktienmarkt Test auf Validität anhand der Fama/French-Methode SEMINARARBEIT

Das CAPM am deutschen Aktienmarkt Test auf Validität anhand der Fama/French-Methode SEMINARARBEIT Das CAPM am deutschen Aktienmarkt: Test auf Validität anhand der Fama/French- Methode SEMINARARBEIT Im Rahmen des Seminars Mit dem Generalthema Empirische Kapitalmarktforschung Wintersemester 2004/2005

Mehr

Strategische Asset Allocation

Strategische Asset Allocation Strategische Asset Allocation Markus Haspel (Vienna Portfolio Management AG) Christian Karl (1 Plus i GmbH) Inhalt 1 Gliederung des Investmentprozesses...2 Strategische Asset Allocation Ein Kurzabriss...2

Mehr

Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten

Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten Korrelations- und Betaanalyse Interdependenzen in Extremsituationen Diversifikationspotenziale Inhalt I) Hintergrund der Analyse der Interdependenzen

Mehr

1.1. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin

1.1. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin 24 65 Gliederung Finanzmarkttheorie: Prof. Dr. Martin Ehret Vorlesung plus Übung Sommersemester 204. Einführung und Grundlagen.. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin.2.

Mehr

OPTIMALES HEDGING VON WÄHRUNGSRISIKEN

OPTIMALES HEDGING VON WÄHRUNGSRISIKEN OPTIMALES HEDGING VON WÄHRUNGSRISIKEN BEI INTERNATIONALER AKTIENANLAGE Diplomarbeit vorgelegt bei Prof. Dr. Dr. h. c. W. Bühler Universität Mannheim von cand. rer. oec. Ole Begemann aus Mannheim Sommersemester

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Corporate Finance

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Corporate Finance Prof. Dr. Arnd Wiedemann Corporate Finance Wintersemester 2013/2014 Basisliteratur Nöll, Boris / Wiedemann, Arnd (2008): Investitionsrechnung unter Unsicherheit Rendite-/ Risikoanalyse von Investitionen

Mehr

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Dr. Stephanie Lang, Strategist ishares Portfolio Solutions & Analysis 3. September 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER / QUALIFIZIERTE INVESTOREN Agenda PASSIVE

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

Center of Private Equity Research

Center of Private Equity Research Research Summary EPRES Center of Private Equity Research Mai 2003 #4 www.cepres.de Analyse von öffentlich gehandelten Private Equity Instrumenten aus Sicht des Asset Managements Private Equity-Anlagen

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation Reihe Financial Research, Band 3: WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation von Claus Huber 619 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59.- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-11-8 - -

Mehr

Investition II. Nicolas Koch Professur für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung

Investition II. Nicolas Koch Professur für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Investition II Nicolas Koch Professur für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Organisatorisches Wesentliche Fragestellungen Welche Modelle dienen der Bewertung von Anleihen

Mehr

Inhaltsübersicht. Grundlagen des Portfolio Managements... 17. Mathematische Grundlagen im Portfolio Management... 123

Inhaltsübersicht. Grundlagen des Portfolio Managements... 17. Mathematische Grundlagen im Portfolio Management... 123 Inhaltsübersicht 1 2 3 4 5 6 7 Grundlagen des Portfolio Managements... 17 Mathematische Grundlagen im Portfolio Management... 123 Grundlagen der modernen Portfoliotheorie... 203 Die Anwendung des aktiven

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

PORTFOLIO SELECTION SEMINARARBEIT. Im Rahmen des ABWL-Proseminars Mit dem Generalthema Aktien- und Unternehmensbewertung Wintersemester 2004/2005

PORTFOLIO SELECTION SEMINARARBEIT. Im Rahmen des ABWL-Proseminars Mit dem Generalthema Aktien- und Unternehmensbewertung Wintersemester 2004/2005 PORTFOLIO SELECTION SEMINARARBEIT Im Rahmen des ABWL-Proseminars Mit dem Generalthema Aktien- und Unternehmensbewertung Wintersemester 004/005 eingereicht bei Prof. Dr. Hans G. Bartels Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Grundlagen des Portfolio-Management

Grundlagen des Portfolio-Management Bankbetriebswirt BankColleg Grundlagen des Portfolio-Management Dipl.-Kfm. Michael T. Siegert 1 Bankbetriebswirt: Grundlagen Portfoliomanagement 2012 Michael T. Siegert 2 Inhaltsübersicht 1. Einführung

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 15 Mean-Variance-Ansatz Literatur Kapitel 15 * Uszczapowski: Kapitel 1 * Pliska: Kapitel 2.4 Der Mean Variance Ansatz im Ein-Perioden-Modell wird vorgestellt.

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

invest check Hans Optimal Ihr persönlicher Depot-Check Depotcheck Kunde: Hans Optimal Falläcker 6 92286 Rieden Berater:

invest check Hans Optimal Ihr persönlicher Depot-Check Depotcheck Kunde: Hans Optimal Falläcker 6 92286 Rieden Berater: Depot Hans Optimal Ihr persönlicher Depot-Check Kunde: Hans Optimal Falläcker 6 92286 Rieden Berater: Dieter Rauch Am Flugplatz 8 92655 Grafenwöhr E-Mail d.rauch@vdh24.de Erstellt am: 16. 12. 2002 Depot

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Finreon Sustainable IsoPro

Finreon Sustainable IsoPro Finreon Sustainable IsoPro Trennung von Nachhaltigkeit und Portfoliokonstruktion Dr. Ralf Seiz, CEO Finreon, Lehrbeauftragter Universität St.Gallen Zürich, 5. Dezember 2013 Agenda Finreon & Inrate Nachhaltig

Mehr

Portfolioselektionstheorie grafisch und intuitiv mit GeoGebra

Portfolioselektionstheorie grafisch und intuitiv mit GeoGebra Portfolioselektionstheorie grafisch und intuitiv mit GeoGebra LUCIA DEL CHICCA, MARKUS HOHENWARTER, LINZ In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit einem Optimierungsproblem aus der Finanzwelt: gegeben

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Korrelationen in Finanzmärkten

Korrelationen in Finanzmärkten Ausarbeitung des Hauptseminar-Vortrags Korrelationen in Finanzmärkten von Jennifer Lopez Barrilao Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen des Aktienmarktes 2 1.1 Preisentwicklung und Preisunterschiede........................

Mehr

Theoriegeleitete Diskussion der Kapitalkostenfestsetzung bei regulierten Infrastrukturunternehmen

Theoriegeleitete Diskussion der Kapitalkostenfestsetzung bei regulierten Infrastrukturunternehmen 28. und 29.01.2015, Berlin Theoriegeleitete Diskussion der Kapitalkostenfestsetzung bei regulierten Infrastrukturunternehmen Prof. Dr. Thorsten Beckers (TU Berlin-WIP / FÖV), Nils Bieschke, Johannes Heurich,

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz)

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Target Volatility & Risk Control Indizes Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Agenda Einleitung/Motivation Der Risk Control Mechanismus Exkurs: Varianz- und Volatilitätsschätzer

Mehr

Prüfung: Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement

Prüfung: Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement Prüfung: Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement Die Prüfung zur Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement umfasst 20 Multiple Choice Fragen, wofür insgesamt 90 Minuten zur

Mehr

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen 386 Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien von Roger Uhlmann 1. Auflage Haupt Verlag 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

1. Moderne Portfoliotheorie Durch die Einführung des Euro ist der zweitgrößte Finanzmarkt der Welt entstanden, und nach Wegfall des Währungsrisikos verstehen nun sowohl private als auch institutionelle

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Überblick. Überblick

Überblick. Überblick Agenda Überblick Risikomessung anhand zweier Aktienpositionen Exkurs: Risikominimale Investmentstrategie im Zwei-Aktien Aktien-Fall Risikoberechnung Karsten Hackler, Juli 008 Agenda 3 Überblick 4 Überblick

Mehr

Fit for Finance. Beispielaufgaben zur Zertifikatsprüfung. a) Welche der folgenden Aussagen sind richtig, welche falsch?

Fit for Finance. Beispielaufgaben zur Zertifikatsprüfung. a) Welche der folgenden Aussagen sind richtig, welche falsch? Fit for Finance Beispielaufgaben zur Zertifikatsprüfung 1. Finanzsystem und Infrastruktur a) Welche der folgenden Aussagen sind richtig, welche falsch? Richtig Falsch Die Mindestreserven von Banken bei

Mehr

Portfolio- & Risk Management

Portfolio- & Risk Management Portfolio- & Risk Management Seminar zur modernen Portfolio- und Risikotheorie Einleitung Portfoliotheorie und Risikomanagement sind integrale Felder der modernen Betriebswirtschaftslehre, die ihren Ursprung

Mehr

Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Versteckte Risiken bei Minimum-Varianz-Ansätzen

Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Versteckte Risiken bei Minimum-Varianz-Ansätzen Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Versteckte Risiken bei Minimum-Varianz-Ansätzen Wien, 10. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Minimum-Varianz Investing 2. Bewertungsniveaus von Minimum-Varianz

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung?

Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung? Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung? Josef Zechner Institute for Finance, Banking and Insurance WU Wien Agenda 1. Smart Beta und Faktor Investing

Mehr

Value at Risk. Methoden zur Quantifizierung von Marktpreisrisiken. - Ein empirischer Vergleich - Dr. Michael Auer

Value at Risk. Methoden zur Quantifizierung von Marktpreisrisiken. - Ein empirischer Vergleich - Dr. Michael Auer Value at Risk Methoden zur Quantifizierung von Marktpreisrisiken - Ein empirischer Vergleich - Dr. Michael Auer Inhalt: 1. Motivation und Definition von VAR 2. Zielsetzung des Vergleichs 3. Methoden zur

Mehr

Futures. Asset Allocation: Von Klassen und Griechen. Magazin für technisches Trading 10. Jahrgang März 2008

Futures. Asset Allocation: Von Klassen und Griechen. Magazin für technisches Trading 10. Jahrgang März 2008 10. März 2008 Asset Allocation: Von Klassen und Griechen Die richtige Diversifikation durch mehrere Vermögenswerte aus unterschiedlichen Asset-Klassen, so lehrt uns die Portfoliotheorie, sei verantwortlich

Mehr

Web-Indicators for Portfolio Management

Web-Indicators for Portfolio Management Web-Indicators for Portfolio Management Diplomarbeit Wirtschaftsinformatik angefertigt am Institut für Informatik der Universität Zürich von Manuel Dubler Zürich, Schweiz Matrikelnummer 00-708-719 Wallisellen,

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Mehr als Risikomanagement ein Praxisbericht

Mehr als Risikomanagement ein Praxisbericht Workshop II: Mehr als Risikomanagement ein Praxisbericht Abteilungsleiter Treasury/Handel portfolio institutionell - Fachforum 2012, Düsseldorf, Sparkasse Mittelthüringen im Überblick Unser Geschäftsgebiet

Mehr

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Referat zum Seminar Soziologie des Risikos Sommersemester 2013 Matr. Nr.: 3878408 Übersicht! Aktuelles politisches Geschehen! Definition Risiko! Zins! Zinstheorien!

Mehr

1. Mean Variance Ansatz, CAPM

1. Mean Variance Ansatz, CAPM 1. Mean Variance Ansatz, CAPM Der Mean Variance Ansatz im Ein-Perioden-Modell wird vorgestellt. Zuerst wird ohne risikolose Anlagemöglichkeit das optimale Verhalten entwickelt, wenn nur Varianz und Erwartungswert

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9.

Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9. Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9. Dezember 2010 Diana Afanasenko, M.Sc. Dipl.-Kffr. Anna Kryvko Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Aufgabenblatt 10 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015

Aufgabenblatt 10 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015 Universität Bern Bern, den 27. April 2015 Professur für Quantitative Methoden der BWL Schützenmattstr. 14, 3012 Bern Prof. Dr. Norbert Trautmann, Oliver Strub E-Mail: oliver.strub@pqm.unibe.ch Fragestunde

Mehr

Verschuldung Überschuldung Entschuldung: Chancen und Risiken für die Geldanlage

Verschuldung Überschuldung Entschuldung: Chancen und Risiken für die Geldanlage Verschuldung Überschuldung Entschuldung: Chancen und Risiken für die Geldanlage Einleitung Die Hypothekenkrise in den USA ist ein Symptom von Kapitalfehlallokation. Sie äußert sich dabei als eine der vielen

Mehr

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Prof. Dr. Marco Wilkens 01.

Mehr

Stochastische dynamische Portfolio-Optimierung

Stochastische dynamische Portfolio-Optimierung Fakultät für Mathematik und Physik Universität Bayreuth Professur für Angewandte Mathematik Prof. Dr. Lars Grüne Stochastische dynamische Portfolio-Optimierung auf unendlichem Zeithorizont Diplomarbeit

Mehr

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Foliensatz Nr. 11 Version vom 24. Januar 2014 1 / 45 6.5.1 Bisherige Vorgehensweise zur Berechnung

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Stabilität von Diversifikationseffekten im Markowitz-Modell

Stabilität von Diversifikationseffekten im Markowitz-Modell Stabilität von Diversifikationseffekten im Markowitz-Modell Von Dr. Nicolai Bissantz, Bochum, Verena Steinorth, Münster und Dr. Daniel Ziggel, Münster Zusammenfassung Im Zuge der Finanzkrise wurde deutlich,

Mehr

Universität Hohenheim WS 09/10 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Prof. Dr. Hans-Peter Burghof. Bank I/II.

Universität Hohenheim WS 09/10 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Prof. Dr. Hans-Peter Burghof. Bank I/II. Name: Matrikelnummer: Bank I/II (deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios

Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios Christian Hasler Investment Forum 2014 MSc in Banking & Finance Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Finanzdienstleistungen

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Sie sind neu verantwortlich für das Risikomanagement einer Pensionskasse. Die Kasse hat bisher nur in fest verzinsliche Wertpapiere

Mehr

Risiko, Kapitalkosten und Kapitalbudgetierung

Risiko, Kapitalkosten und Kapitalbudgetierung 12-0 Kapitel Risiko, Kapitalkosten und Kapitalbudgetierung 12-1 Kapitelübersicht 12.1 Eigenkapitalkosten 12.2 Die Schätzung des Beta-Faktors 12.3 Determinanten des Beta-Faktors 12.4 Erweiterungen des Grundmodells

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Universität Osnabrück

Universität Osnabrück Osnabrück Universität Osnabrück Geldanlage bei Inflationsrisiken und politischen Risiken Inflationshedge mit Sachwerten: Welche Anlageform schützt wirklich? Betreuender Hochschullehrer: Prof. Dr. Peter

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Abschlussklausur am 12. Juli 2004

Abschlussklausur am 12. Juli 2004 Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Grundkonzeptionen der Finanzierungstheorie (ABWL / Finanzierung) Dr. Stefan Prigge Sommersemester 2004 Abschlussklausur

Mehr

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis Christopher L.Jones Das krisensichere Portfolio Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis FinanzBuch Verlag Vorwort 11 Einleitung 15 Danksagung 23 Darf ich Sie mit Financial Engines bekannt machen?...

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2014/15, 04.02.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Einführung in die Vermögensverwaltung und Portefeuilletheorie

Einführung in die Vermögensverwaltung und Portefeuilletheorie Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Sommersemester 2001 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht JACK SCHWAGER SINN UND UNSINN AN DER BÖRSE Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht VERZEICHNIS Vorwort Prolog 13 ^ Teil 1 Märkte, Renditen und Risiken Kapitel 1 Ratschläge von Experten 19

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Diplomarbeit. Arbitrage durch quantitatives Pairs Trading. Heinz Lorenz Habermuth

Diplomarbeit. Arbitrage durch quantitatives Pairs Trading. Heinz Lorenz Habermuth Diplomarbeit Titel der Diplomarbeit Arbitrage durch quantitatives Pairs Trading Verfasser Heinz Lorenz Habermuth angestrebter akademischer Grad Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Mag.rer.soc.oec.)

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt,

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr