Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung. Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung. Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am 21.10.15"

Transkript

1 Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am

2 Rente - Voraussetzungen Persönliche Versicherungsrechtliche Hinzuverdienst

3 Altersgrenzen der verschiedenen Rentenarten

4 Altersrenten Altersgrenzen nach Geburtsjahr- und Monat ab Alter Wartezeit von 35 Jahren Jan Feb Mrz Apr Mai 6-12 Wartezeit von 35 Jahren Wartezeit von 45 Jahren Allg. Wartezeit (5 Jahre) ab 64 Regelaltersgrenze langjährig V. besonders langjährig V. Schwerbehinderte ohne Abschlag Schwerbehinderte mit Abschlag

5 Rentenrelevante Zeiten - Höhe der Rente

6 Höhe der Rente Rentenformel (auch EZRA-Formel) (E)ntgeltpunkte (Z)ugangsfaktor (R)entenartfaktor (a)ktueller Rentenwert! nicht verwechseln mit Rentenanpassungsformel Lohnkomponente Riester-Faktor Nachhaltigkeitsfaktor

7 Höhe der eigenen Rente (E)ntgeltpunkte (Z)ugangsfaktor (R)entenartfaktor (a)ktueller Rentenwert

8 Entgeltpunkte die Renten-Währung Euro p.a Euro p.a Euro p.a. eigener Lohn Euro Renten Anspruch Renten Anspruch Renten Anspruch Durchschnittseinkommen im Monat Euro (2013) Vorläufiges für 2015: ,1250 Entgeltpunkte/Monat 1,5000 EntgeltpunkteJahr 0,0833 Entgeltpunkte/Monat 1,0000 Entgeltpunkte/Jahr 0,0417 Entgeltpunkte/Monat 0,5000 Entgeltpunkte/Jahr

9 Entgeltpunkt in der Gleitzone (Midi-Job, von 450,01 bis 850 Euro) Beitragspflichtiges Entgelt wird mit folgender Formel berechnet: Wobei: F= 0,7585 (der Gesamtsozialversicherungsbeitrag geteilt durch 30) AE = Arbeitsentgelt Entgeltpunkte: das so ermittelt Entgelt im Verhältnis zum Durchschnittsentgelt

10 Pauschale Abgaben AG Gewerblicher Arbeitgeber Zuschlag an Entgeltpunkten bei vers.-freiem Mini-Jobs RV-Beitrag 450 Euro 15% von 450 = 67,50 5% von 450 = 22,50 Im Verhältnis zum Pflichtbeitrag auf Durchschnittsentgelt (Anlage 1) Im Monat (2015, vorläufig): 545,40 67,50 / 545,40 0,1238 Entgeltpunkte 22,50 / 545,40 0,0413 Entgeltpunkte RV-Beitrag 450 Euro 76b Abs. 2 SGB VI: Die Zuschläge an Entgeltpunkten werden ermittelt, indem das Arbeitsentgelt, das beitragspflichtig wäre, wenn die Beschäftigung versicherungspflichtig wäre, durch das Durchschnittsentgelt (Anlage 1) für dasselbe Kalenderjahr geteilt und mit dem Verhältnis vervielfältigt wird, das dem vom Arbeitgeber gezahlten Beitragsanteil und dem Beitrag entspricht, der zu zahlen wäre, wenn das Arbeitsentgelt beitragspflichtig wäre. Ost und West gleich Privater Haushalt als AG Pauschale Abgaben AG

11 Rentenanspruch pro Jahr Minijob vers.-frei, priv. AG, West/Ost vers.-frei, gewerbl. AG, West/Ost vers.-pfl., priv. / gewerbl. AG, West vers.-pfl., priv. / gewerbl. AG, Ost 4,00 4,35 4,51 4,89 3,62 3,21 2,17 2,00 1,61 1,00 1,09 0,80 0,27 0,53 1,07 1,

12 Kinderziehungszeit und Kinderberücksichtigungszeit Eigene Rentenansprüche ( Durchschnittsverdiener) Anspruchsbegründend (EM, AR, HR, Reha) Zählt bei allen Wartezeiten Mehrere Beitragszeiten zusammen maximal BBG Eltern können die Kindererziehungszeitmonate aufteilen (monatsweise) Geburt 24 Monate Kindererziehungszeit (vor 1992 geboren) 24 * 0,0833 Entgeltpunkte = 2 EP (57,22 West) 36 Monate Kindererziehungszeit (ab 1992 geboren) 36 * 0,0833 Entgeltpunkte = 3 EP (85,83 West) Feb. Mär Apri l Mai Juni Juli Aug Sep. Okt. Nov. Dez. Jan. Feb. Mär Apri l Mai Juni Juli Aug Sep. Okt. Nov. Dez. Jan. Feb. Mär Apri l Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mär Apri l Mai Juni Kinderberücksichtigungszeit ab dem Tag der Geburt bis zur Vollendung 10. Lebensjahr Anspruchserhaltend (EM, Reha) Zählt bei bestimmten Wartezeiten u.u. Beitragszeit (wenn zwei Kinder unter 10 oder ein pflegebedürftiges Kind unter 18 Jahren) => zählt dann bei weiteren Wartezeiten Eltern können Kinderberücksichtigungszeiten aufteilen (monatsweise)

13 Rentenanspruch bei Pflege Angehöriger Vor 1992: nichts 1992 bis : Berücksichtigungszeit wegen Pflege eines Angehörigen Ab : pflichtversichert über die Pflegeversicherung Pflegestufe h / Woche West Ost >=28h 22,71 21,03 Schwerst pflegebedürftig >=21h 17,04 15,78 (Stufe III) >=14h 11,36 10,52 Schwer pflegebedürftig (Stufe II) Erheblich pflegebedürftig (Stufe I) >=21h 15,05 13,94 >=14 9,94 9,20 >=14 7,38 6,84 Höchstens 30 Wochenstunden erwerbstätig Mindestpflegeaufwand pro Woche: 14 Stunden (auch durch mehrere Pflegebedürftige erreichbar (bspw. Mutter und Vater)

14 Arbeitslosigkeit 0,9999 Entgeltpunkte pro Jahr 0,5454 0,4363 Hartz IV (ALG II) ab 2011; 0,0000 0,8000 0,1454 0,1454 0,0745 0, Bruttolohn pro Monat (2012) Hartz IV (ALG II) ab 2011; 0,0000 Erwerbstätig Arbeitslosengeld Hartz IV (ALG II) 2005 bis 2006 Hartz IV (ALG II) ab 2007 Hartz IV (ALG II) ab 2011

15 Zurechnungszeit bei Erwerbsminderungsrente Eigentlicher Rentenanspruch 28 EP * 28,61 Brutto 801 Euro Rentenanwartschaft nach 28 Jahren: 28 EP Erwerbstätig Zurechnungszeit 17 Jahre * 12 Monate à 0,0833 EP = 17 EP Zurechnungszeit Rente 28 EP + 17 EP = 45 EP = Abzgl. Abschläge (10,8%) und Sozialabgaben = Euro (netto) Mit Rentenpaket vom 60. auf das 62. verlängert 17. Geburtstag Tag der Erwerbsminderung Bsp: 45. Geburtstag 62. Lebensjahr 67. Lebensjahr Günstigerprüfung letzten vier Jahre

16 Höhe der eigenen Rente (E)ntgeltpunkte (Z)ugangsfaktor (R)entenartfaktor (a)ktueller Rentenwert

17 Höhe der eigenen Rente (E)ntgeltpunkte (Z)ugangsfaktor (R)entenartfaktor (a)ktueller Rentenwert spiegelt die Abschläge / Zuschläge bezogen auf maßgebliche Altersgrenze! Rentenbeginn Vor(zeitig): < 1,0 (-0,03 je Monat) zur: = 1,0 nach: > 1,0 (+0,05 je Monat) Altersgrenze der Rentenart

18 Höhe der eigenen Rente (E)ntgeltpunkte (Z)ugangsfaktor (R)entenartfaktor (a)ktueller Rentenwert ZF * EP heißen persönliche Entgeltpunkte (pep)

19 Höhe der eigenen Rente (E)ntgeltpunkte (Z)ugangsfaktor (R)entenartfaktor (a)ktueller Rentenwert bei Altersrente = 1,0 Erwerbsminderungsrente volle = 1,0 teilweise = 0,5 Witwen- / Witwerrente große = 0,55 kleine = 0,25 Waisenrenten Halbwaise = 0,1 Vollwaise = 0,2

20 Höhe der eigenen Rente (E)ntgeltpunkte (Z)ugangsfaktor (R)entenartfaktor (a)ktueller Rentenwert Aktueller Rentenwert macht aus den bisherigen Werten nun einen Eurobetrag arw = 29,21 arw (Ost) = 27,05 arw folgt im Grunde den Löhnen. Berechnet mit Rentenanpassungsformel

21 Wartezeiten

22 Rentenrechtliche Zeiten und Anrechenbarkeit auf Wartezeiten Pflichtbeitragszeiten Zählen für alle Wartezeiten (außer 25 Jahre Untertage) Auch für bes. Voraussetzungen bei EM/Reha (36 aus 60 bzw. 6 aus 24) Beitragszeiten Zählen für die Wartezeiten 5, 15, 20, 35 Jahre Anrechnungszeiten Zählen nur für die Wartezeit von 35 Jahren schieben 36 aus 60 bei EM bzw. 6 aus 24 bei Reha Berücksichtigungszeiten Berücksichtigungszeiten zählen für die Wartezeiten von 35 und 45 Jahren Schieben 36 aus 60 bei EM/Reha Ersatzzeiten Zählen bei allen Wartezeiten (auch EM/Reha) Wartezeiten aus Splitting/Versorgungsausgleich Zählen für die Wartezeit von 5, 15, 20 und 35 Jahren Wartezeiten aus vers.-freiem Minijob Zählen für alle Wartezeiten (außer 25 Jahre Untertage), nicht für EM/Reha

23 Wartezeit aus Zuschlägen an Entgeltpunkten aus Minijobs Zuschläge an Entgeltpunkte aus Minijobs (sofern nicht aus Kalendermonaten die bereits mit Zeiten belegt sind) geteilt durch 0,0313 Ergibt volle Monate die auf die Wartezeit angerechnet werden

24 Wartezeitmonate bei 12 Monate Minijob 12 Monate 12 Monate 12 Monate 12 Monate 0 Monate 0 Monate 0 Monate 1 Monate 1 Monate 3 Monate 1 Monate 3 Monate vers.-frei, priv. AG, West/Ost vers.-frei, gewerbl. AG, West/Ost vers.-pfl., priv. / gewerbl. AG, West vers.-pfl., priv. / gewerbl. AG, Ost

25 Wartezeiten für Altersrenten Vers-pfl. Beschäftigung Alg Bezug Alg II Bezug Kindererziehung Berücksichtigungszeit Vers-pfl. Beschäftigung Vers.-freier Minijob Pflichtbeitragszeit 1) Pflichtbeitragszeit 2) Anrechnungszeit wg. ALG II Wartezeit aus vers.- freiem Minijob 1) Pflichtbeitragszeit wg. Kindererziehung 2) Berücksichtigungszeit wg. Kindererziehung 3) Pflichtbeitragszeit aus Beschäftigung

26 Zwischen durch Fragen? gerne. Ingo Schäfer

27 Renten wegen Erwerbsminderung

28 Versicherungsrechtliche Voraussetzung Allg. Wartezeit erfüllt UND 36 aus 60 Kalendermonaten vor Leistungsfall (Erwerbsminderung) müssen mit Pflichtbeiträgen belegt sein Anrechnungszeit/Berücksichtigungszeit verlängert den Zeitraum Vers.-rechtl. Voraus. können vorzeitig erfüllt werden ( 53), insbesondere durch Arbeitsunfall o.ä. Nach Ausbildung

29 Persönliche Voraussetzung Wenn versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt! Leistungsvermögen Unter 3h tägl. Leistungsvermögen 3 h bis unter 6 h tägl. Leistungsvermögen mind. 6 h tägl. Rente wegen voller Erwerbsgeminderung (regelmäßig befristet ) Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung (regelmäßig befristet) Voll erwerbsfähig Wenn verschlossener Arbeitsmarkt EM-Rente Volle EM-Rente wegen Arbeitsmarkt (immer befristet)

30 Vertrauensschutz teilweise EM- Rente bei Berufsunfähigkeit Wenn versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt! Leistungsvermögen im erlernten UND zuletzt auch ausgeübten Beruf unter 6 h tägl. Kann kein Verweisungsberuf benannt werden Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit (regelmäßig befristet)

31 Umwandlung in Altersrente EM-Renten ende mit Regelaltersgrenze Umwandlung in Altersrente auf Antrag (vor Regelaltersgrenze bekommen Versicherte den verkürzten Antrag automatisch zugesendet)

32 Zwischen durch Fragen? gerne. Ingo Schäfer

33 Hinzuverdienst bei Renten vor der Regelaltersgrenze

34 Nur vor der Regelaltersgrenze gibt es Hinzuverdienstgrenzen Bei Renten wegen Alters Vollrente: 450 Euro im Kalendermonat 2/3 Rente: 1/2 Rente: 1/3 Rente: 0,13 0,19 0,25 Bezugsgröße: 2015 = Eigene Summe an Entgeltpunkte der letzten drei Kalenderjahre vor Rentenbeginn (min. 1,5 EP) Angerechnet: Erwerbs- und Erwerbsersatzeinkommen Achtung bei Photovoltaik / Windkraft!!! Zählt regelmäßig In 2 Kalendermonate eines Kalenderjahres: das doppelte

35 Nur vor der Regelaltersgrenze gibt es Hinzuverdienstgrenzen Bei Renten wegen voller Erwerbsminderung Vollrente: 450 Euro im Kalendermonat 3/4 Rente: 1/2 Rente: 1/4 Rente: 0,17 0,23 0,28 Bezugsgröße: 2015 = Eigene Summe an Entgeltpunkte der letzten drei Kalenderjahre vor Rentenbeginn (min. 1,5 EP) Angerechnet: Erwerbs- und Erwerbsersatzeinkommen Achtung bei Photovoltaik / Windkraft!!! Zählt regelmäßig In 2 Kalendermonate eines Kalenderjahres: das doppelte

36 Nur vor der Regelaltersgrenze gibt es Hinzuverdienstgrenzen Bei Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung Voll-Rente: 1/2 Rente: 0,23 0,28 Bezugsgröße: 2015 = Eigene Summe an Entgeltpunkte der letzten drei Kalenderjahre vor Rentenbeginn (min. 1,5 EP) Angerechnet: Erwerbs- und Erwerbsersatzeinkommen Achtung bei Photovoltaik / Windkraft!!! Zählt regelmäßig In 2 Kalendermonate eines Kalenderjahres: das doppelte

37 Zuverdienstregelungen bei Altersrente VOR Regelaltersgrenze Vollrente: 450 Euro im Kalendermonat 2/3 Rente: 359, ,35 1/2 Rente: 525,35 Summe = 3 EP 1.576,05 1/3 Rente: 691, ,75 Rentenbeginn 2,0 EP 1,5 EP 1,0 EP 0,5 EP

38 Zuverdienstregelungen bei Altersrente VOR Regelaltersgrenze Vollrente: 450 Euro im Kalendermonat 2/3 Rente: 359,45 539,18 1/2 Rente: 525,35 MINIMUM 1,5 EP (Summe nur 1,0 EP) 788,03 1/3 Rente: 691, ,88 Rentenbeginn 1,0 EP 0,3 EP 0,4 EP 0,3 EP

39 Zwischen durch Fragen? gerne. Ingo Schäfer

40 Besonders langjährig Versicherte - Gestaltungsmöglichkeiten des Übergangs

41 Arbeitslos unmittelbar vor Rente (rollierender Stichtag) 16. Geburtstag 45 Beitragsjahre Beitragsjahre mit Keine 63 Jahren abschlagsfreie in Rente mit 63 Erwerbstätig 18. Geburtstag Lebensjahr Zwei Jahre Arbeitslosengeld

42 rollierender Stichtag - Möglichkeiten Beispiel für Jahrgang 1952 geboren!!! RV-Pflichtig!!! < 15h Ab 165 wird angerechnet 44 Jahre Abschlagsfrei mit 63? Min. 1 Jahr Minijob 2 Jahre

43 rollierender Stichtag - Möglichkeiten Beispiel für Jahrgang 1958 geboren Zählt dazu!! RV-Pflichtiger Job Freiwillige Beiträge (mind. 85 Euro/M) Abschlagsfrei mit 64? 44 Jahre 2 Jahre Letzten 24 Monate

44 Lückenproblematik nach ATZ für Jahrgänge ab 1953 geboren 1953 Abschlagsfrei 63 und 2 Monate Ende ATZ Vertrag 1964 Abschlagsfrei 65 Jahre 45 Jahre

45 neue Bundesländer einige Besonderheiten

46 Entgeltpunkte (Ost) Renten-Währung in den nbl Euro p.a. eigener Lohn Hochwertung x 1, Euro Renten Anspruch Durchschnittseinkommen im Monat Euro (2013) Vorläufiges für 2015: ,0996 Entgeltpunkte (O)/Monat 1,1951 Entgeltpunkte (O) / Jahr

47 Anwartschaften Ost / West Geringerer Rentenwert +17% Hochwertung -8% netto ~9% mehr Gut für heute Beschäftigte Schlecht für RenterInnen im Osten BBG Ost West Ost Lohn Rentenanspruch Beitrag Rentenanspruch nach Angleichung Beitrag , ,51 34, , ,51 61, , ,51 61, , ,51 61, BBG

48 Sozialabgaben und KvdR

49 Versicherungspflicht KvdR 1. Beitrag Mitte (ab 84) Rente 9/10 aller Kalendermonate Nein KvdR-Mitglied Hauptberuflich Erwerbstätig über Rentenbeginn hinaus Kein KvdR-Mitglied Pflicht-Mitglied Freiwilliges Mitglied

50 Sozialabgaben Vor der Regelaltersgrenze Nach der Regelaltersgrenze Volle Rente Teilrente Volle Rente Teilrente Ohne Rente Rentenvers. Vers.-frei Arbeitslosen vers. Krankenvers Lohn: 7% + KiZB Rente: 7,3% + KiZB Lohn: 1,5% Rente: 0% Lohn: 9,35% Rente: 0% Lohn: 7,3% + KiZB Rente: 7,3% + KiZB Vers.-frei Lohn: 9,35% Rente: 0% Vers.-frei Lohn: 7% + KiZB Rente: 7,3% + KiZB Lohn: 9,35% Rente: 0% Pflegevers. Kein Beitrag auf Lohn, wenn dieser kleiner 1/20 Bezugsgröße (~142 ) Lohn: 1,175% (in Sachsen: 1,525%) + 0,25% (wenn keine Kinder) Rente: 2,35% + 0,25% (wenn keine Kinder)

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Wartezeiten Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung 1 M01i_91 Rentenanspruch Voraussetzungen versicherungsrechtliche Voraussetzungen Wartezeit Rentenanspruch

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) - Mütterrente - Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente - Rente mit 63 - Höheres Reha-Budget

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Altersrente für Frauen ohne Abschlag mit 65 Jahren mit Abschlag ab Allgemeine Wartezeit. Altersrente für. mit Abschlag (auf Regelaltersgrenze)

Altersrente für Frauen ohne Abschlag mit 65 Jahren mit Abschlag ab Allgemeine Wartezeit. Altersrente für. mit Abschlag (auf Regelaltersgrenze) Geburtsjahrgang Regelaltersgrenze Ohne Abschlag Altersrente für besonders langjährig Versicherte ohne Abschlag Altersrente für langjährig Versicherte mit Abschlag (auf Regelaltersgrenze) Altersrente für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36 Inhaltsverzeichnis 1. 50 Jahre Reformen in der gesetzlichen Rentenversicherung...... 1 1.1. Die grundlegende Rentenreform 1957... 2 1.2. Die Rentenreform 1972... 5 1.3. Gesetzliche Änderungen von 1972

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch Wartezeiterfüllung Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für schwerbehinderte

Mehr

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Wesentliche Eckpunkte -Änderungen Altersrente für besonders langjährig Versicherte - Ausweitung von Kindererziehungszeiten

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz Geleitwort des Herausgebers von Monika Paulat, Präsidentin des Deutschen Sozialgerichtstags e. V. 5 Vorwort von Hans-Peter Jung, Vorsitzender der Kommission SGB VII...... 7 1. Rentenrechtliche Zeiten......................

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Rainer Stosberg Leiter des Referats Rentenberechnung und Rentenverfahren im Geschäftsbereich Rechts- und Fachfragen Pressefachseminar am 3. und 4. Juli 2013 in Berlin 0 0 Rente

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Fragen & Antworten zum Rentenpaket

Fragen & Antworten zum Rentenpaket Fragen & Antworten zum Rentenpaket Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente, die Erwerbsminderungsrente und das

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Service. Erwerbsgemindert oder berufsunfähig Was wäre wenn?

Service. Erwerbsgemindert oder berufsunfähig Was wäre wenn? Service Erwerbsgemindert oder berufsunfähig Was wäre wenn? 0 Erwerbsgemindert oder berufsunfähig was wäre wenn? Überblick Wartezeit Versicherungsrechtliche Voraussetzungen Erwerbsminderung Berufsunfähigkeit

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick. 6. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 20. April 2013 München

Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick. 6. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 20. April 2013 München Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick 6. Süddeutscher Hypophysen- Nebennierentag 20. April 2013 München 0 0 Gesetzliche Rentenversicherung Versicherte Risiken jeweils unabhängig von Vorerkrankungen

Mehr

Rentenreform 2007 - RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz. Rentenreform 2007. Altersgrenzenanpassungsgesetz

Rentenreform 2007 - RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz. Rentenreform 2007. Altersgrenzenanpassungsgesetz Rentenreform 2007 RV- Altersgrenzenanpassungsgesetz (Stand: 24.1.2007) Folie 1 Sozialpolitik / Zeitplan RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz : Rahmen wurde im Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 festgelegt Große

Mehr

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Reha-Budget verbesserte Erwerbsminderungsrente Abschlagsfreie Rente ab 63 Mütterrente

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Peter Weiß Berichterstatter für die Gesetzliche Rentenversicherung und Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU- Bundestagsfraktion

Mehr

Gute Arbeit - gut in Rente!

Gute Arbeit - gut in Rente! Rentenarten, Zugangsvoraussetzungen, Rentenberechnung 20. Bundeshandwerkskonferenz der IG Metall am 27.02.2016 Diethelm Langer Gute Arbeit - gut in Rente! www.igmetall.nieder-sachsen-anhalt.de Rente Rentenarten

Mehr

Altersrenten/Renten wegen Erwerbsminderung

Altersrenten/Renten wegen Erwerbsminderung Service Altersrenten/Renten wegen Erwerbsminderung Referent: Edwin Lodes Berater in der Auskunfts- und Beratungsstelle DRV Nordbayern in Bayreuth 0 Überblick Renten wegen Alters Rentenarten Renten wegen

Mehr

Altersrente - Wer? Wann? Was? Wie? - - evangelische Kirche Freiburg -

Altersrente - Wer? Wann? Was? Wie? - - evangelische Kirche Freiburg - Altersrente - Wer? Wann? Was? Wie? - - evangelische Kirche Freiburg - Altersrenten Überblick Rentenanspruch Rente wegen Erwerbsminderung Altersrenten Altersteilzeit Hinzuverdienst + Flexi -Rente Hinweise

Mehr

Arbeitsrecht Aktuell Ich schaffe es nicht mehr. Rente, Vorruhestand und Altersteilzeit

Arbeitsrecht Aktuell Ich schaffe es nicht mehr. Rente, Vorruhestand und Altersteilzeit Arbeitsrecht Aktuell Ich schaffe es nicht mehr Rente, Vorruhestand und Altersteilzeit Team Recht und Beratung Mittelfranken / Ulli Schneeweiß 05.10.2016 Um das geht es heute: Szenarien: Arbeitsplatzverlust

Mehr

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen:

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: Nr.: 08/2014 Datum: 15. Juli 2014 Das neue Rentenpaket Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: die abschlagsfreie Rente ab dem 63. Lebensjahr die Mütterrente

Mehr

Werte - Zahlen - Tabellen

Werte - Zahlen - Tabellen Service Werte - Zahlen - Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung für den Zeitraum vom 01.07.2017 bis 31.12.2017 1 Beitragsberechnungsgrundlagen (ohne knappschaftliche Besonderheiten) Bezugsgröße in

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Was bleibt, was ist neu?

Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Was bleibt, was ist neu? Die Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Was bleibt, was ist neu? Sylvia Dünn Leiterin des Bereichs Rente im Geschäftsbereich Rechts- und Fachfragen der Deutschen Rentenversicherung Bund Pressefachseminar

Mehr

Das Rentenpaket 2014

Das Rentenpaket 2014 STADT FRANKFURT AM MAIN Das Rentenpaket 2014 RV - Leistungsverbesserungsgesetz I. Abschlagsfreie Rente ab 63 für besonders langjährig Versicherte -Wartezeiten- 45 Jahre Pflichtbeitragszeiten oder Berücksichtigungszeiten

Mehr

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer.

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer. Rentenversicherung Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer Rente Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer 1 Rentengeschichte 1891: Invaliditäts- und Altersversicherungsgesetz

Mehr

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Geltendes Recht und Ansätze für Weiterentwicklungen Dr. Axel Reimann Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Kooperationsveranstaltung

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen

Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen Deutsche Rentenversicherung Bund Grundsatz- und Querschnittsbereich Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen Uwe G. Rehfeld und Ralf

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

Rentenversicherung. Stand 01.07.2007. Wer ist versichert?

Rentenversicherung. Stand 01.07.2007. Wer ist versichert? Rentenversicherung Stand 01.07.2007 Soziale Sicherheit ist untrennbar mit der Rentenversicherung verbunden. Sie sorgt seit vielen Jahrzehnten dafür, dass die Versicherten auch im Alter finanziell gut versorgt

Mehr

Rentenarten, Flexirente

Rentenarten, Flexirente Rentenarten, Flexirente agmav Westfalen-Lippe 0 Referent Andreas Raßmann Auskunfts- und Beratungsstelle Dortmund 0231 20647-0 Altersrente - Wer Wann Wieviel? Überblick Zeiten in der Rentenversicherung

Mehr

Sozialversicherung GRV

Sozialversicherung GRV Die gesetzliche Rentenversicherung Stand 1. Juli 2007 Sozialversicherung GRV Angestellten- und Arbeiterrentenversicherung Werte 2007 ( /monatlich) West Ost Beitragssatz 19,9 % 19,9 % Bezugsgröße 2.450,00

Mehr

Das Rentensplitting Theorie und Beratung

Das Rentensplitting Theorie und Beratung Das Rentensplitting Theorie und Beratung 4.91- Stand: 3/2011 1 Anspruch auf Witwenrente Tod eines Ehegatten gültige Ehe zum Zeitpunkt des Todes Wartezeit von 60 Monaten erfüllt (insbesondere Beitragszeiten)

Mehr

Vorzeitige Altersrenten Gestaltungsmöglichkeiten bei vorzeitigen Altersrenten - Praxisfälle

Vorzeitige Altersrenten Gestaltungsmöglichkeiten bei vorzeitigen Altersrenten - Praxisfälle Vorzeitige Altersrenten Gestaltungsmöglichkeiten bei vorzeitigen Altersrenten - Praxisfälle 1 Beispiel 1 Versicherte hat zwei Rentenansprüche Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders

Mehr

Leistungen der Rentenversicherung

Leistungen der Rentenversicherung Leistungen der Rentenversicherung Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Rehabilitation Renten Sonstige Leistungen medizinische Reha Leistungen zur Teilhabe ergänzende Leistungen wegen Alters

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Inhalt 1. Kindererziehungszuschlag... 2 2. Pflegezuschlag... 3 3. Vorübergehende Gewährung von Zuschlägen...

Mehr

Info. Das Rentenpaket was ist drin und was kommt raus? Kammer INGO SCHÄFER I CL AUDIUS KAMINIARZ. Arbeitnehmerkammer Bremen

Info. Das Rentenpaket was ist drin und was kommt raus? Kammer INGO SCHÄFER I CL AUDIUS KAMINIARZ. Arbeitnehmerkammer Bremen Info Kammer Das Rentenpaket was ist drin und was kommt raus? INGO SCHÄFER I CL AUDIUS KAMINIARZ Arbeitnehmerkammer Bremen CLAUDIUS KAMINIARZ I INGO SCHÄFER Das Rentenpaket was ist drin und was kommt raus?

Mehr

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Rente ab 63 Jahren 1. Was ist die Rente ab 63? Vorstandsbereich 2 Abteilung Sozialpolitik Hannover, 16. Juni 2014 Seit 2012 können schon nach heutigem Recht besonders

Mehr

Masterstudiengang. - Altersvorsorge - - Gesetzliche Rentenversicherung - - Leistungen - Münster, 29./30.04.2010. Direktor Joachim Försterling

Masterstudiengang. - Altersvorsorge - - Gesetzliche Rentenversicherung - - Leistungen - Münster, 29./30.04.2010. Direktor Joachim Försterling Münster, Masterstudiengang - Altersvorsorge - - Gesetzliche Rentenversicherung - - Leistungen - Direktor Joachim Försterling 1 Gliederung des SGB VI in fünf Kapitel 1. Kapitel 2. Kapitel 3. Kapitel 4.

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014. Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Alois Karl, MdB Wahlkreisabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt Das Rentenpaket das ist drin 1. Maßnahme 2. Maßnahme 3. Maßnahme 4. Maßnahme

Mehr

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte Heike Peters 0 13720191 Rente für schwerbehinderte Menschen 1 ISV03i00 Rente für schwerbehinderte Menschen Welche Möglichkeiten gibt

Mehr

Personeller Umfang der grv

Personeller Umfang der grv Soziale Sicherung B.3.1 Personeller Umfang der grv Personen, die gegen Arbeitsentgelt oder zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt sind, sind in der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) versicherungspflichtig

Mehr

Glückliches Österreich? Vom Nachbarn lernen

Glückliches Österreich? Vom Nachbarn lernen Glückliches Österreich? Vom Nachbarn lernen Die österreichische und deutsche Alterssicherung im Vergleich Sitzung des Bezirksseniorenausschuss Berlin Berlin, 30.März 2016 Leiterin des Bereichs Sozialpolitik

Mehr

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung zum 1. Januar 2013 Gegenüberstellung Altes Recht / Neues Recht Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV 7b Wertguthabenvereinbarung

Mehr

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Lebensleistungsanerkennungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Kombirente verbesserte Erwerbsminderungsrente Zuschussrente 1 Rentendialog der

Mehr

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Januar 2008 Rente und Hinzuverdienst Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Im Januar 2008 hat der Bundestag eine wichtige Änderung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Rentner verabschiedet:

Mehr

Freiwillige Beitragszahlungen in der Rentenversicherung

Freiwillige Beitragszahlungen in der Rentenversicherung Freiwillige Beitragszahlungen in der Rentenversicherung Welche Möglichkeiten gibt es und für wen können sie sinnvoll sein? 0 Dr. Reinhold Thiede, Heike Sibinski Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung

Mehr

II. Rente wegen voller Erwerbsminderung ( 43 Abs. 2 SGB VI) 4. Allgemeine Wartezeit. 5. Antrag

II. Rente wegen voller Erwerbsminderung ( 43 Abs. 2 SGB VI) 4. Allgemeine Wartezeit. 5. Antrag D. Renten bei Verlust der Erwerbsfähigkeit ( 43, 240 SGB VI) 139 Abs. 4 Nr. 1, 58 Abs. 1 Nr. 3 SGB VI dar. Somit verlängert sich hier der Fünfjahreszeitraum um die 29 Monate der Arbeitslosigkeit ohne Leistungsbezug

Mehr

Dritter Titel Renten wegen Todes

Dritter Titel Renten wegen Todes 1. die von ihnen bisher ausgeübte knappschaftliche Beschäftigung und 2. eine andere wirtschaftlich im Wesentlichen gleichwertige knappschaftliche Beschäftigung, die von Personen mit ähnlicher Ausbildung

Mehr

Rente. Renten an Versicherte Altersrenten. Die gesetzliche Rentenversicherung

Rente. Renten an Versicherte Altersrenten. Die gesetzliche Rentenversicherung Rente 6 Renten an Versicherte Altersrenten Die gesetzliche Rentenversicherung (12072/02-50) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Abteilung Grundsatz Berlin-Wilmersdorf, Ruhrstraße

Mehr

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen HBE PRAXISWISSEN Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Inhaltsverzeichnis Artikel 1... 3 Änderung des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch... 3 Artikel 2... 34 Änderung des Ersten

Mehr

Altersrente - Voraussetzungen und Altersgrenzen

Altersrente - Voraussetzungen und Altersgrenzen Altersrente - und Altersgrenzen Normen 35 ff. SGB VI Kurzinfo Unter einer Altersrente versteht man nach deutschem Rentenrecht eine Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung, deren Bezug, anders als

Mehr

Altersrente - Voraussetzungen und Altersgrenzen

Altersrente - Voraussetzungen und Altersgrenzen - und Altersgrenzen Normen 5 ff. SGB VI Kurzinfo Unter einer versteht man nach deutschem Rentenrecht eine Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung, deren Bezug, anders als bei den Renten wegen verminderter

Mehr

(3) Die Erfüllung der Wartezeit von 25 Jahren ist Voraussetzung für einen Anspruch auf

(3) Die Erfüllung der Wartezeit von 25 Jahren ist Voraussetzung für einen Anspruch auf TK Lexikon Arbeitsrecht SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung 50-53 Vierter Titel Wartezeiterfüllung HI1055276 50 Wartezeiten HI1055277 (1) 1 Die Erfüllung der allgemeinen Wartezeit von fünf Jahren ist

Mehr

Kleine Übersicht. Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung

Kleine Übersicht. Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Materialien zur Sozialpolitik und zum Sozialleistungsrecht Kleine Übersicht Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung Rentenrechtliche Zeiten der Versichertenbiografie Bewertung und Rentenwert der

Mehr

A. Einleitung B. Versicherter Personen kreis... 16

A. Einleitung B. Versicherter Personen kreis... 16 Inhalt A. Einleitung...11 I. Rechtsgrundlagen... 12 II. Organisation...12 III. IV. Hilfsmittel...13 1. Gesetzestexte... 13 2. Fachliche Erläuterungen... 14 3. Fachzeitschrift... 14 4. Internetangebote...

Mehr

Renten- und Versicherungsabteilung. der Stadt Hamm im Amt für Soziale Integration

Renten- und Versicherungsabteilung. der Stadt Hamm im Amt für Soziale Integration Renten- und Versicherungsabteilung der Stadt Hamm im Amt für Soziale Integration Vorwort des Oberbürgermeisters Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Rente der gesetzlichen Rentenversicherung ist vielen

Mehr

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen,

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RENTE FÜR FRAUEN Fragen und Antworten Vorwort Liebe Leserinnen, über die Alterssicherung von Frauen wird nach wie vor viel diskutiert; welche

Mehr

Rentensplitting und Versorgungsausgleich

Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting als Alternative zur Hinterbliebenenrente? Versorgungsausgleich und Mütterrente Arbeitstagung der AhV am 27. und 28. Mai 2014 in Gelnhausen Joachim

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 1 Inhalte RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz Rente mit 67 - Altersrenten und Hinzuverdienst - Erwerbsminderungsrenten - Hinterbliebenenrenten - Rentenanpassung

Mehr

Einigung: Das Rentenpaket kommt

Einigung: Das Rentenpaket kommt Einigung: Das Rentenpaket kommt Mit der Einigung beim Rentenpaket haben die Koalitionsparteien den Weg frei gemacht für wichtige Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung seit vielen

Mehr

Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis. Geschichte der Rentenversicherung Organisation der Rentenversicherung Leistungen der Rentenversicherung

Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis. Geschichte der Rentenversicherung Organisation der Rentenversicherung Leistungen der Rentenversicherung Rentenversicherung Im Jahre 2005 wurde die Rentenversicherung grundlegend verändert, in dieser Mappe wurden einige interessante Daten und Fakten über die Deutsche Rentenversicherung zusammengestellt. Inhaltsverzeichnis

Mehr

R0101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente

R0101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R0101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 15. Wahlperiode 09. 12. 2003 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen

Mehr

R101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente

R101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler Haufe TaschenGuide 161 Eher in Rente So geht's Bearbeitet von Andreas Koehler 2. Auflage 2009 2009. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 448 09686 6 Recht > Rechtswissenschaft, Nachbarbereiche, sonstige

Mehr

damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen wir den vollständig ausgefüllten Rentenantrag.

damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen wir den vollständig ausgefüllten Rentenantrag. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

Service. Update Rente wegen. Erwerbsminderung. Was ist neu, was hat sich geändert? Marcel Jokoszies

Service. Update Rente wegen. Erwerbsminderung. Was ist neu, was hat sich geändert? Marcel Jokoszies Service Update Rente wegen Erwerbsminderung Was ist neu, was hat sich geändert? Marcel Jokoszies 0 Überblick Versicherungsrechtliche Voraussetzungen Rentenbeginn und Befristung Rentenberechnung Hinzuverdienst

Mehr

Hintergrundinfo zur geplanten Anhebung des Renteneintrittsalters bei Altersteilzeit und bei Vorruhestand. Nr. 21 N O V E M B E R 2003

Hintergrundinfo zur geplanten Anhebung des Renteneintrittsalters bei Altersteilzeit und bei Vorruhestand. Nr. 21 N O V E M B E R 2003 arbeits- und gesundheitsschutzpolitik altersteilzeit/teilzeit allgemeine sozialpolitik arbeitsmarktalterssicherung/ betriebliche altersvorsorge/alterssicherung behindertenpolitik gesundheitspolitik soziale

Mehr

Erwerbsminderungsrenten

Erwerbsminderungsrenten Geschäftspartner Steuern, Recht & gesetzliche Rente 16. Januar 2015 Erwerbsminderungsrenten Die Absicherung für den Fall der Erwerbsminderung ist für Versicherte der gesetzlichen Rentenversicherung seit

Mehr

Erwerbsminderungsrente

Erwerbsminderungsrente Erwerbsminderungsrente ( 43 SGB VI) Durch einen Unfall oder eine Erkrankung kann die Erwerbsfähigkeit eingeschränkt werden oder ganz verloren gehen. In einer solchen Situation erhalten gesetzliche Versicherte

Mehr

Hintergrundinformationen für SozialberaterInnen zum Info-Blatt für Arbeitslose ohne Leistungsanspruch Wie umgehen mit zunehmendem Druck und Schikanen?

Hintergrundinformationen für SozialberaterInnen zum Info-Blatt für Arbeitslose ohne Leistungsanspruch Wie umgehen mit zunehmendem Druck und Schikanen? Hintergrundinformationen für SozialberaterInnen zum Info-Blatt für Arbeitslose ohne Leistungsanspruch Wie umgehen mit zunehmendem Druck und Schikanen? Diese Papier bietet ausführliche Hintergrundinformationen

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Kapitel 6 Die Rentenberechnung

Kapitel 6 Die Rentenberechnung 238 Kapitel 6 Die Rentenberechnung Rentenbescheid genau prüfen Die einzelnen Renten der gesetzlichen Rentenversicherung, die Sie ja bereits kennengelernt haben (S. 14 ff.), werden im Ergebnis alle gleich

Mehr

Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 Gesetzliche Rente = Auslaufmodell?

Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 Gesetzliche Rente = Auslaufmodell? Koalitionsvertrag vom 11.11.2005 Gesetzliche Rente = Auslaufmodell? Anhebung des Beitragssatzes von 19,5% auf 19,9% ab 2007 Minderung der Beitragszahlungen für Empfänger von Alg II von bislang 78 Euro

Mehr

Inhaltsübersicht. Rentenauskunft. Normen 109 SGB VI. Kurzinfo

Inhaltsübersicht. Rentenauskunft. Normen 109 SGB VI. Kurzinfo Rentenauskunft Normen 109 SGB VI Kurzinfo, die das 27. Lebensjahr vollendet haben, erhalten jährlich eine schriftliche Renteninformation. Nach Vollendung des 55. wird diese alle drei Jahre durch eine Rentenauskunft

Mehr

Geburtsjahrgang. Länger arbeiten oder Rentenabschlag?

Geburtsjahrgang. Länger arbeiten oder Rentenabschlag? Anhebung der Lebensalter 65 64 63 62 61 Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für Arbeitslose/Altersteilzeitarbeit Altersrente für Frauen Altersrente für Schwerbehinderte 60 59 1937 1938 1939

Mehr