Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzepte und Methoden des Supply Chain Management"

Transkript

1 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 3 Supply Chain Design Modul Produktionslogistik W SS 2015

2 Haupt- und Teilaufgaben im Supply Chain Aufgabenmodell Langfrist Supply Chain Design Netzwerk- & System- Design Supply Chain Planning Kollab. Bedarf s- planung Absatzplanung Netzwerkplanung Kollab. Bedarf s- planung Kollaborative Planung Mittelfrist Supply Chain Execution Ergänzende Aufgaben Kollab. Bestandsplanung Kollab. Kapazitätsplanung E-Shop SRM PLM Verf ügbar- und Machbarkeitsprüf ung (ATP/CTP) Kurzf r. Beschaf fungsplanung Kurzf r. Produktionsplanung Auf tragsmanagement Beschaffungsplanung Produktionsplanung Distributionsplanung Kurzf r. Distributionsplanung PLM CRM E-Shop Kollab. Kapazitätsplanung Kollab. Bestandsplanung E-Fulf illment Supply Chain Event Management E-Fulf illment Transportmanagement Fertigungsmanagement Lagermanagement Kurzfrist Netzwerkintegration Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 3

3 Inhalt 3. Supply Chain Design Definition und Gestaltungsebenen Typisierung von Supply Chains Konzepte der Gestaltungsebenen Struktur Prozess Funktion Vorgehensmodelle für das Supply Chain Design Werkzeuge für das Supply Chain Design Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 4

4 Ebenen des Supply Chain Designs Struktur- und Prozessplanung auf Netzwerkebene Netzwerk / Teilnetzwerk Struktur- und Prozessplanung auf Standortebene Unternehmens- / Standortlogistik Funktionsbereichsplanung logist. Prozess / logist. Aktivität [Quelle: 4flow AG] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 5

5 Gestaltungsebenen der Supply Chain: Netzwerkebene Netzwerkplanung Prozessplanung Festlegung der Standorte für Produktionsstätten und Logistikeinrichtungen Festlegung der Transportrelationen zwischen den Standorten Zuordnung der Produkte zu Standorten und Transportrelationen Zuordnung der Transportmittel zu Transportrelationen Funktionsbereichsplanung [4flow AG] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 6

6 Gestaltungsebenen der Supply Chain: Prozessebene Netzwerkplanung Prozessplanung Auswahl der SC-Konzepte Gestaltung der einzelnen Prozessschritte im Ablauf der Supply Chain Gestaltung der Informationsprozesse zwischen den Partnern der SC Auswahl der IT-Systeme Funktionsbereichsplanung [4flow AG] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 7

7 Gestaltungsebenen der Supply Chain: Funktionsebene Netzwerkplanung Prozessplanung Funktionsbereichsplanung Dimensionierung der Funktionsbereiche (Lager, WE- WA, Produktion,...) Gestaltung des Layouts der Funktionsbereiche Detaillierung der Prozessschritte in den Funktionsbereichen [4flow AG] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 8

8 Aufgaben und Gestaltungsfelder des Supply Chain Design Lenkung Prozesse Strukturen Ressourcen Gestaltungsfelder des SCD Prozesse Strukturen Ressourcen Schnittstellen Planen Beschaffen Herstellen -Make to Order -Make to Stock -... Liefern Standorte -Produktion -Distributionscenter... Produktionskapazitäten Sicherheitsbestände Lagerflächen... Angleichung von Systemlasten im Wertschöpfungsnetzwerk... Produkt Modularisierung Plattformstrategien Variantenreduktion Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 9

9 Inhalt 3. Supply Chain Design Definition und Gestaltungsebenen Typisierung von Supply Chains Konzepte der Gestaltungsebenen Vorgehensmodelle für das Supply Chain Design Werkzeuge für das Supply Chain Design Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 10

10 Portfolio der logistischen Geschäftsarten (Siemens) Zeitpunkt endgültiger Produktdefinition in der Auftragsabwicklung (Individual-Produkt) in der Entwicklung (Standard-Produkt) Systemgeschäft Produktgeschäft Anlagengeschäft After Sales Service intern vor Ort Wertschöpfungsschwerpunkt [Quelle: H.-H. Wiendahl, Auftragsmanagement der industriellen Produktion, 2011] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 11

11 Produktklassifikation nach Fisher (funktional innovativ) Funktionale Produkte Innovative Produkte Kundenbedürfnisse Basisbedürfnisse Innovation / Mode Bedarf / Nachfrage gut prognostizierbar schwer prognostizierbar Produktlebenszyklus mehr als 2 Jahre 3-12 Monate Deckungsbeitrag 6%-20% vom Umsatz 20%-60% vom Umsatz Produktvariantenvielfalt niedrig hoch Mittlerer Prognosefehler bei Produktionsbeginn 10% 40% - 100% Mittlere Stockout Rate 1% - 2% 10% - 40% Mittlerer Preisnachlass zum Saisonende 0% 10% - 25% Kundenfokus Preis / Kosten Innovation / Service Preissensibilität der Kunden sehr hoch niedrig [Quelle: Alicke, Logistikgerechte Konzeption des Logistiknetzwerkes] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 12

12 Supply Chains erfüllen zwei verschiedene Funktionen, die unterschiedlich stark ausgeprägt sein können Ziel Physische Funktion Transport, Lagerung und Produkttransformation Marktmediations-Funktion Befriedigung der Kundenbedürfnisse, Bedienung der Nachfrage Richtiges Produkt zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort Kritische Fähigkeit Prozesse und Kapazitäten effizient nutzen Bedarf/Nachfrage frühzeitig prognostizieren, flexibel reagieren oder vorsorgen Kosten Transport-, Produktions- und Lagerkosten Opportunitätskosten, die aufgrund der Abweichung von prognostizierter und tatsächlich umgesetzter Ware entstehen: Preisnachlässe, unverkaufte Ware, entgangene Umsätze, verlorenes Kundenvertrauen, ggf. Konventionalstrafen [Quelle: Alicke, Logistikgerechte Konzeption des Logistiknetzwerkes] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 13

13 Charakterisierung der Supply Chains nach Fisher Dominante Funktion Primärziel Physisch-effiziente Supply Chain Physische Funktion Optimierung von Produktions-, Transport- und Lagerkosten Reaktionsfähige/ flexible Supply Chain Marktmediations-Funktion Optimierung von Reaktionszeit, Stockouts, unverkaufte Ware Hersteller-Fokus Hohe Kapazitätsauslastung Kapazitätsreserven vorhalten Lagerstrategie Durchlaufzeit- Fokus Kriterien der Zulieferer-Auswahl Produktdesign- Strategie Kritische Informationsflüsse Hohe Umschlagsrate, min. Bestände entlang der SC Reduzieren, solange Kosten nicht steigen Kosten, Qualität Performance maximieren, Kosten minimieren Mit Zulieferern Hohe Sicherheitsbestände am richtigen Ort Aggressive Investitionen in Verkürzung Lieferzeit, Flexibilität, Qualität Modulares Design/ Postponement Mit Zulieferern und dem Markt [Quelle: in Anlehnung an Alicke, Logistikgerechte Konzeption des Logistiknetzwerkes] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 14

14 Inhalt 3. Supply Chain Design Definition und Gestaltungsebenen Typisierung von Supply Chains Konzepte der Gestaltungsebenen Struktur Prozess Funktion Vorgehensmodelle für das Supply Chain Design Werkzeuge für das Supply Chain Design Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 16

15 Supply Chain Design: Strukturentscheidungen Sourcing-Konzept (Make or Buy) Einzel- oder Mehrprodukt-Fabriken Beschaffungsstrategien Bevorratungsebenen Belieferungsstrategien Lieferfrequenz vs. Lagerbestandslevel Distributionsstruktur Distributionsstrategien Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 17

16 Strukturentscheidung: Make or Buy Das Versorgungsnetzwerk eines Unternehmens besteht aus internen und externen Quellen. make or buy Entscheidend für eine Make-or-Buy-Entscheidung ist es, Potenziale und somit Wettbewerbsvorteile zu differenzieren. Make-or-Buy ist eine strategische Fragestellung. Die Firmenkultur ist wichtig für Partner und Zulieferer; historische Barrieren sollten überwunden werden. Eine gemeinsame Zielsetzung der Supply-Chain sollte die nicht optimalen Zielsetzungen der einzelnen Unternehmen ersetzen. Abgleich von lokaler und globaler Optimierung Eine organisatorische Verantwortung für die Make- und Buy- Bereiche ist sehr hilfreich, um den Integrationsprozess der SC zu beschleunigen. Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 18

17 Argumente für das Make Schutz des Know-Hows Kundenservice Kosteneinsparung Qualitätsmanagement differenzierte Produkteigenschaften basierend auf einer spezifischen Produktionstechnologie innovative oder einzigartige Produktionstechnologie mit Differenzierungspotenzial oder Kostenvorteil spezialisierte Technologie führt zu Kostenvorteilen Volumenbündelung verschafft Wettbewerbsvorteile evtl. geringere Transportkosten alle Prozesse unter direkter Kontrolle intensivere Bindung innerhalb der Organisation schnellere Verbesserungszyklen Kundenfokus Hohes Reaktionsvermögen auf Kundenanforderungen enge Anbindung an Produktentwicklung dem Absatzmarkt die Bindung zeigen Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 19

18 Gründe für das Buy Kosteneinsparung Risikoteilung Nutzen durch Beschaffungsmarktchancen keine Nachteile durch ungenügend verrechenbare Fixkosten Nutzen durch große Anzahl spezialisierter Zulieferer Aufbau von Allianzen mit anderen Firmen Nutzung verschiedener Quellen, um Lieferrisiko zu reduzieren internationale Ausrichtung gleicht Währungsrisiken aus Lieferanten müssen Volumenschwankungen abfedern Vermögensverwaltung Know-How- Verfügbarkeit freier Finanzfluss anstatt Kapitalaufwendungen für das Betriebsvermögen große Flexibilität, um Zulieferer aufzubauen oder zu wechseln und somit den Marktgegebenheiten einfach zu folgen Nutzen durch spezialisierte Innovationspotenziale enge Know-How-Lücken außerhalb der Kernkompetenz Vorteil durch einzigartiges Produktions-Know-How der Zulieferer Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 20

19 Strukturentscheidung: Einzel- versus Mehrproduktfabriken Mehrproduktfabriken Einzelproduktfabriken jede Fabrik produziert ein Produkt und bedient alle Märkte + sehr gute Kapazitätsauslastung + gute Qualitäts- und Prozesskontrolle + eindeutige Technologieverantwortlichkeit + geringe Investitionen geringe Ausgleichsmöglichkeiten bei Nachfrageschwankungen hohe Transportkosten hohe Lagerbestände höheres Risiko von Lieferausfällen, z. B. infolge Streiks, Naturkatastrophen, politischen Ereignissen etc. jede Fabrik produziert alle Produkte und bedient einen Markt + Großteil des Transports innerbetrieblich oder marktbezogen -> moderate Kosten + geringe Lagerbestände + hohe Flexibilität bei Nachfrageschwankungen + Ausgleich von Lieferausfällen durch standortbezogene Risiken möglich Höhere Investitionen in Betriebsmittel und Personal (-> Redundanzen!) Geringere Auslastung der Kapazitäten Höherer Koordinationsaufwand für Sicherstellung einheitlicher Qualitätsund Prozessstandards Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 21

20 Beschaffungsstrategien im Überblick Klassifizierungsmerkmal Art der zu beschaffenden Produkte Anzahl der Beschaffungsquellen (Lieferanten) Beschaffungsregion Beschaffungsstrategie Traditional Sourcing Modular Sourcing Black-Box-Sourcing System Sourcing Single Sourcing Dual Sourcing Multiple Sourcing Local Sourcing Global Sourcing Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 22

21 Beschaffungsstrategien - Klassifiziert nach Art der zu beschaffenden Produkte - Traditional Sourcing: Modular Sourcing: Black-box-Sourcing: System Sourcing: Fremdbeschaffung einzelner Komponenten Fremdbeschaffung eigenentwickelter Baugruppen Fremdbeschaffung durch Lieferanten entwickelter Baugruppen Fremdbeschaffung kompletter, mit dem Lieferanten entwickelter Subsysteme [Boutellier / Wagner in Koether, R.: Taschenbuch der Logistik, 2011] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 23

22 Beschaffungsstrategien (I) - Klassifiziert nach Anzahl Beschaffungsquellen - Single Sourcing Einzelteil, Komponente, Modul werden von jeweils nur einem Lieferanten beschafft längerfristige, intensive Zusammenarbeit mit Lieferanten mit folgenden Charakteristika: Aufbau einer auf Dauer angelegten Partnerschaft Organisatorische Abstimmung Abhängigkeit zwischen Partnern Hohes Maß an Kooperationsbereitschaft Multiple Sourcing Bezug der Beschaffungsobjekte aus mehreren Quellen, d.h. mehrere Lieferanten pro Beschaffungsobjekt Variante: Dual Sourcing Zwei Lieferanten pro Beschaffungsobjekt Variante: Cross Sourcing Zwei Lieferanten pro Beschaffungsobjekt, jedoch mehrere Leistungen vom gleichen Lieferanten i Beschaffungsobjekt Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 24

23 Beschaffungsstrategien (II) - Klassifiziert nach Anzahl Beschaffungsquellen - Single Sourcing Vorteile: Ausnutzen von Skaleneffekten, Preis- und Konditionsvorteile Senkung der Transportkosten durch Konzentration der Mengenströme Reduzierung der Anzahl an Schnittstellen im Beschaffungsprozess übersichtliche Materialflüsse (Transparente Beschaffung) kooperative Zusammenarbeit mit dem Zulieferer (Austausch von Erfahrungen) Sicherstellung gleichmäßig hoher Qualitätsstandards (Aufbau von Produkt und Prozess-Know-how und gemeinsamer Qualitätssicherungssysteme) Multiple Sourcing Vorteile: Risikostreuung und Vermeidung von Abhängigkeiten Abfederung von Produktionsstörungen beim Lieferanten größere Flexibilität bei Bedarfsschwankungen niedrigere Preise durch mehr Wettbewerb zwischen den Lieferanten besonders geeignet bei Standardprodukten auch kurzfristige Bindungen mit Lieferanten möglich Nachteile: Abhängigkeit der Partner Wettbewerbseffekte unter konkurrierenden Lieferanten können nicht genutzt werden Vernachlässigung der Integration technischer Innovationen Schwierigkeit des Lieferantenwechsels durch Aufbau hoher Austrittsbarrieren Nachteile: große Anzahl an Lieferanten verkompliziert den Beschaffungsprozess Ausnutzen von Skaleneffekten nicht möglich Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 25

24 Beschaffungsstrategien - Klassifiziert nach Beschaffungsregion - Global Sourcing: Kosten- und Preisvorteile von internationalen Beschaffungsmärkten strategisch nutzen Systematische Verteilung von Beschaffungsrisiken auf verschiedene Märkte Trend Lieferant 1 Lieferant 3 Lieferant 2 National geprägtes Versorgungsnetzwerk Global geprägtes Versorgungsnetzwerk Vorteile- und Chancen: Höhere Versorgungssicherheit durch Abbau der Abhängigkeit von einem einzelnen Beschaffungsmarkt Verhinderung von Monopol- oder Oligopolstellungen Nutzung des internationalen Know-how Erhöhung der Exportchancen Vorbeugung vor protektionistischen Maßnahmen Nachteile und Risiken: Imageverlust durch Beschaffung im Ausland Gefahr eines ungewollten Know-how-Transfers Kommunikationsprobleme Höhere Transportrisiken und -zeiten Qualitätsprobleme Höherer Aufwand bei der Beschaffungsmarktforschung Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 26

25 Kriterien zur Festlegung der Bevorratungsebenen im Netzwerk Bevorratungsebenen in der. Beschaffung Vorratsbeschaffung zur Nutzung von Mengenrabatten, Kompensation von Preis- bzw. Wechselkursschwankungen, Abnahme von Mindestmengen bzw. fixen Gebindegrößen Reduzierung des Fehlmengen-Risikos bei störungsanfälligen Beschaffungsprozessen bzw. kritischen Produktionsprozessen Produktion Reduzierung des Absatzrisikos: Bevorratung von Teilen / Material mit Mehrfachverwendbarkeit Flexibilität bei der Einplanung von Produktionsaufträgen Entkopplung von Kundenauftrag und Produktionsauftrag, wenn Produktionsdurchlaufzeit größer als die vom Kunden akzeptierte Lieferzeit Reife- / Trocknungs- / Abkühlprozesse Vertrieb (Distribution) Sicherstellung einer hohen Lieferbereitschaft Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 27

26 Belieferungsstrategien im Überblick Direktbelieferung Milkrun und Liefertouren Lagerhaltung Sammelgut Belieferungsstrategien im Handel Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 28

27 Belieferungsstrategien: Direktbelieferung Waren werden direkt von Hersteller/ Anbieter zum Kunden transportiert. Werke Vorteile Keine Kosten für Lager Kürzere Lieferzeiten Reduziert den Bullwhip-Effekt (flachere Hierarchie) Nachteile Risk-Pooling Effekte fallen weg, da es keine Lagerhäuser gibt. Höhere Distributionskosten, da eine große Transportflotte kleiner Fahrzeuge unterhalten werden muss zur Durchführung der zahlreichen Transporte. Kunden Ist in der Regel gebräuchlich, wenn Lieferzeiten entscheidend sind, z.b. bei JiT-Produktion oder falls schnell verderbliche Waren ausgeliefert werden müssen Ganzladungssendungen von Kunden nachgefragt werden [Quelle: Nickel 2005] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 29

28 Belieferungsstrategien: Milkrun und Liefertouren Teilladungsverkehr ohne Warenumschlag Einsatzbereiche: innerbetrieblich, für Zwischenwerksverkehr sowie zu Kunden bzw. Lieferanten Innerbetrieblich hohe Verbreitung im Automotivbereich bzw. Unternehmen mit Serienfertigung Vorteile hohe Ausnutzung der Fahrzeuge (LKW, Routenzüge) weniger Lieferanten, schnelle Belieferung möglich flexibler Einsatz der LKW ökonomisch vorteilhaft für mittlere Liefergrößen oder kleinere Distanzen geringe Kosten pro Tonne und Kilometer Belieferung nach Fahrplan -> einfache Bestimmung der Anlieferzeitpunkte Nachteile Hohe Ausnutzung der Fahrzeuge nicht sichergestellt Versender / Empfänger muss sich nach Fahrplan richten Lieferant Kunden Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 30

29 Belieferungsstrategien: Lagerhaltung Vom Lieferanten (oder aus der eigenen Produktion) bezogene Güter werden in Lagerhäusern zwischengelagert. Einsatzbereiche: Vorratslager, Zentrallager, Regionallager, Auslieferungslager, Logistikzentrum Vorteile Verbesserung Servicegrad, Reduzierung Gesamtkosten (economies-of-scale), Kompensierung von Nachfrageschwankungen oder Lieferengpässen, ganzjährige Lieferbereitschaft, Ausnutzung von Preisschwankungen, Überdecken schlechter Planung Nachteile Lagerkosten, Bullwhip Effekt Lager/ UP Werke Kunden [Quelle: Nickel 2005] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 31

30 Belieferungsstrategien: Sammelgut Hierbei erfolgt die gemeinsame Beförderung einer Vielzahl verschiedener, relativ kleiner Sendungen als Sammelladung im Hauptlauf einer Transportkette. Lieferanten Kundenwerke Logistik- Dienstleister Die Sendungen werden im Vorlauf durch einen Versandspediteur und im Nachlauf durch einen Empfangsspediteur an ihre Empfänger verteilt. Vorteile Einsparung von Versandkosten im Vergleich zur Einzelbeförderung regelmäßiger Warenumschlag Nachteile Ware wird in der Transportkette ggf. mehrfach umgeladen (erfordert entsprechende Verpackung) Ggf. höhere Transportzeiten als bei Direkttransport Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 32

31 Belieferungsstrategien (im Handel) Direktlieferung 1-stufiges Crossdocking 2-stufiges Crossdocking (Transshipment) Lagerlieferung Lieferant befördert filialbezogene Einheiten Händler kommissioniert Einheiten Lieferant Distribution Center Crossdocking- Punkt Filiale Lieferant liefert direkt zu Filialen Lieferant liefert filialbezogene Ladungen für alle Filialen zum Crossdock des Händlers Händler sortiert Ladung am Crossdock und befördert diese zur Filiale Lieferant liefert artikelspezifische Ladungen zum Crossdock des Händlers Händler kommissioniert Artikel am CD-Punkt Kein Lagerbestand Lieferant liefert Ladungen mit individuellen Artikeln Händler kommissioniert filialbezogene Artikel am eigenen Distribution Center Lagerbestand Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 33

32 Cross Docking Definition (Michael Johnson, TNT Logistics): Eine operative Methode um Produkte zu empfangen, zu kontingentieren, zu sortieren und zu versenden, während diese an der Laderampe des Distribution Centers (DC) verbleiben und deshalb nicht auf einen Bestand aus dem Lager angewiesen sind. Cross Docking im engeren Sinn Umschlag von bereits filialbezogenen, vorkommissionierten Paletten Ware wird beim Lieferanten kommissioniert Kleinsendungen verschiedener Lieferanten werden im Terminal filialbezogen zusammengefasst Transshipment Umschlag artikel- bzw. sortenreiner Paletten filialbezogene Kommissionierung im Terminal Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 34

33 Gestaltungsfaktoren der Distributionsstrukturplanung und -logistik Standortplanung / -Dimensionierung Gestaltung der Distributionskanäle Gestaltung der Transportlogistik Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 35

34 Problemstellungen der Distributionsstrukturplanung Anzahlproblem Wie viele Standorte werden benötigt? Standortproblem Wo liegen die optimalen Standorte im Distributionssystem? Stufenproblem Über wie viele Distributionsstufen soll die Belieferung des Kunden erfolgen? Zuordnungsproblem Von welchem Standort sollen welche Kunden beliefert werden? Anzahlproblem Stufenproblem Standortproblem Zuordnungs -problem [Quelle: Claussen 2004] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 36

35 Gestaltung der Distributionskanäle 1. Stufe Fabrik mit Werkslager WL WL WL WL = Werkslager ZL = Zentrallager RL = Regionallager Al = Auslieferungslager 2. Stufe Zentrallager ZL ZL ZL ZL 3. Stufe Regionallager RL RL RL RL RL RL 4. Stufe Auslieferungslager A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L A L Endkunden Kunden Kunden Kunden Kunden [Quelle: Koether, R.: Taschenbuch der Logistik, 2011, S. 452 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 37

36 Charakteristika zentraler und dezentraler Strukturen Einflussgröße Zentrallager dezentrale Lager Sortiment breit schmal Lieferzeit länger kurz, stundengenau Wert der Produkte teure Produkte billige Produkte Konzentration der Produkte eine Quelle mehrere Quellen Kundenstruktur homogene Kundenstruktur/ wenige Großkunden inhomogene Kundenstruktur/ viele kleine Kunden spezifische Lageranforderungen vorhanden nicht vorhanden [Quelle: Claussen 2004] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 38

37 Zentralisierung vs. Dezentralisierung (I) Sicherheitsbestände Wenige Lagerhäuser Risk-pooling Effekte wirken sich stärker aus, geringere Supply Chain-weite Sicherheitsbestände und damit Kosten. Sicherheitsbestand Funktionsbündelung Wenige Einrichtungen gebündelte Logistikfunktionen, höhere Effizienz von Betrieb und Verwaltung. Servicegrad Weniger Einrichtungen höhere durchschnittliche Sicherheitsbestände pro Einrichtung, geringere Wahrscheinlichkeit von stock-outs. Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 39

38 Zentralisierung vs. Dezentralisierung (II) Transportkosten Weniger Einrichtungen kürzere system-weite Transportwege, größere Sendungsvolumen von Werken zu Lagern geringere Transportkosten im Lagerzulauf durch economies-of-scale Mehr Einrichtungen kürzere Lieferzeiten zum Kunden, geringere Transportkosten im Lagerablauf (Transporte vom Lager zu den Kunden), da regionale Lager näher am Kunden. Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 40

39 Distributionsstrukturen im Überblick L Direktlauf Straße, Schiene E Vorlauf/ Zulauf Auslauf/ Nachlauf L UP E Straße Straße Vorlauf Hauptlauf L SP VP Straße Straße, Schiene, Wasser, Luft Nachlauf Straße E Vorlauf Zulauf Auslauf L SP UP VP Straße Straße, Luft Straße, Luft Nachlauf Straße E L Vorlauf Straße SP Zulauf Straße, Schiene UP Hauptlauf Schiene, Wasser, Luft UP Auslauf Straße, Schiene VP Nachlauf Straße E L: Lieferant E: Empfänger UP: Umschlagpunkt SP: VP: Sammelumschlagpunkt Verteilumschlagpunkt [Quelle: Gudehus2004] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 41

40 Typische 3-stufige Distributionsstruktur Vorlauf Hauptlauf Nachlauf Sammeln Konsolidierungspunkt (Umschlagen) Verteilen Depot B Zulieferer : Versender bzw. Empfänger : Depot : Sammel- bzw. Verteiltour, ggf. nach Bedarf : Transport i.d.r. nach Fahrplänen Kunden [Blunck 2000] Vor-, Haupt- und Nachlauf des Sendungstransports von Depot A zu Depot B. Die Sammel- und Verteilprozesse des Vor- und Nachlaufes sind durch die unterschiedlich starken Pfeilverbindungen zwischen den Versendern bzw. Empfängern dargestellt. [Quelle: Alicke 2004] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 42

41 Gestaltung der Transportlogistik Die Auswahl der für eine Transportaufgabe geeigneten / zu bevorzugenden Transportmittels ist von verschiedenen Faktoren abhängig, wie z. B. Eigenschaften des Transportgutes (Gewicht, Volumen, Aggregatzustand, Temperaturanforderungen etc.) Wert des Transportgutes zu erwartendes Transportvolumen Transportdistanz (lokal, regional, national, kontinental, interkontinental) Transportdauer (akzeptierbare) Transportkosten Transportsicherheit Im Rahmen des Supply Chain Designs sind die Rahmenbedingungen für die Transportmittelauswahl zu definieren. Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 43

42 Transportmittel: Straßenverkehr Vorteile Zeit- und Kostenersparnis im Nah- und Flächenverkehr flexible Fahrplangestaltung Eignung für spezifische Ladegüter Anpassungsfähig bei Annahmezeiten Nachteile keine zeitgenauen Fahrpläne Witterungsabhängigkeit Abhängigkeit von Verkehrsstörungen begrenzte Ladefähigkeit Ausschluss gewisser Gefahrgüter Bildquellen: Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 44

43 Transportmittel: Schienenverkehr Vorteile größere Einzelladegewichte als beim LKW exakte Fahrpläne weitgehend störungsfrei Gefahrgüter zulässig Nachteile Unflexible Fahrpläne Gleisanschlüsse erforderlich Zusatzkosten bei Anmietung von Spezialwaggons Bildquellen: 03.jpg Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 45

44 Transportmittel: Wasser Vorteile große Einzelladungsgewichte große Laderäume Angebot von Spezialschiffen günstige Beförderungskosten Nachteile eingeschränktes Streckennetz ohne eigene Anlegestelle erhöhte Kosten durch sog. gebrochenen Verkehr Abhängigkeit von Wasserstand und Wetter (Eis, Nebel, Sturm) Lange Transportzeiten Bildquellen: bischi_20jpg_20download.jpeg Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 46

45 Transportmittel: Luftfracht Vorteile hohe Transportgeschwindigkeit Lange Strecken Wegfall seemäßiger Verpackung Nachteile hohe Transportkosten Abhängigkeit von der Witterung Bildquellen: Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 47

46 Optimierung der Lieferfrequenzen vs. Lagerbestandslevel Abhängigkeit der Bestands- und Transportkosten von der Sendungsgröße Große Sendungen (z.b. Ganzladungssendungen - GLS) reduzieren die Lieferfrequenz und die Gesamttransportkosten (economies-of-scale). Kosten Kosten Kosten Menge Menge Menge Sendungen mit kleinem Volumen führen zu geringeren durchschnittlichen Lagerbeständen und somit niedrigeren Bestandskosten. [Quelle: Nickel 2005] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 48

47 Ermittlung optimaler Lieferfrequenzen bzw. Transportmengen Kosten Gesamtkosten Transportkosten Lagerkosten Opt. Lieferfrequenz Lieferfrequenz Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 49

48 Logistikkosten-Trade-Offs Kostensenkungen in einzelnen Bereichen können Kostensteigerungen in anderen Bereichen bewirken. Transport Lagerbestände Verpackung Auftragsabwicklung Einkauf Kundenservice Gesamtkosten Transportschäden Transport Lagerbestände Außenlager Lagerhaltung Produktion [Quelle: Pfohl1996, Logistiksysteme, S. 32] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 50

49 Inhalt 3. Supply Chain Design Definition und Gestaltungsebenen Typisierung von Supply Chains Konzepte der Gestaltungsebenen Struktur Prozess Funktion Vorgehensmodelle für das Supply Chain Design Werkzeuge für das Supply Chain Design Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 51

50 Grundlegende Gestaltungsdimensionen der Prozessebene Postponement vs. Speculation - grundlegende Logistikstrategien - Aufschieben einer Spezifizierungsentscheidung vs. Frühe Spezifizierung -> Platzierung des Kundenentkopplungspunktes Push-Prinzip vs. Pull-Prinzip - Unterscheidung gemäß der Prozesskoordinationslogik innerhalb eines Segments Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 52

51 Lage des Kundenauftragsentkopplungspunkts zwischen Speculation und Postponement Processing without order Shipment to order Packaging/ labeling to order Assembly to order Fabrication to order Purchasing to order Engineering to order STANDARDIZATION Design Purchasing Fabrication Assembly Packaging Design Purchasing Fabrication Assembly Packaging Design Purchasing Fabrication Assembly Packaging Design Purchasing Fabrication Assembly Packaging Design Purchasing Fabrication Assembly Packaging Design Purchasing Fabrication Assembly Packaging Design Purchasing Fabrication Assembly Packaging CUSTOMIZATION Distribution Distribution Distribution Distribution Distribution Distribution Distribution pure standardization segmented standardization customized standardization tailored customization pure customization anticipative speculation reactive postponement Dividing line between speculation and postponement, position of the order penetration point/ decoupling point [Quelle: Delfmann, Supply Chain Management in the global context] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2015 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 53

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 3 Supply Chain Design Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Haupt- und Teilaufgaben im Supply Chain ufgabenmodell angfrist Supply Chain Design

Mehr

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Verständnisfragen: 1. Mit welchen Herausforderungen sind Logistikmanager zunehmend konfrontiert? - permanente Veränderungen des Unternehmensumfelds:

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Neue Konzepte im Supply Chain Management

Neue Konzepte im Supply Chain Management Neue Konzepte im Supply Chain Management Dr.-Ing. Knut Alicke ICON GmbH www.icon-scm.com Einführung Der Bullwhip Effekt Postponement - späte Variantenbildung Vendor Managed Inventory Unternehmensübergreifendes

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 233202 SS 2015 Zielsetzungen des Supply Chains Managements hohe Flexibilität niedrige Bestände + Durchlaufzeiten

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Dr.-Ing. Knut Alicke Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme Universität (TH) Karlsruhe, knut.alicke@mach.uni-karlsruhe.de Marcus Kowalewski

Mehr

Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Supply Chain Design

Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Supply Chain Design Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Design Dr. Stefan Wolff Vorsitzender des Vorstandes 4flow AG, Berlin 2. Branchenforum Automobil-Logistik der BVL Stuttgart, 27. Januar

Mehr

Dipl.-Ing. Kasra Nayabi Logimat, 01.02.05

Dipl.-Ing. Kasra Nayabi Logimat, 01.02.05 Gestaltung und Optimierung von Produktions- und Logistiknetzwerken mit Hilfe von IT-unterstützter Simulation Dipl.-Ing. Kasra Nayabi Logimat, 01.02.05 Anforderungen der globalen Produktionsnetzwerke heute!

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Suly Chain Management Logistikgerechte Konzetion des Am Order Penetration Point geht eine auftragsneutrale in eine auftragsbezogene Produktion über Prod 1 Prod 2 15d 5d WE Prod 3 WA 2d Kunde generische

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 3 7 9 11 13 1 17 19 21 23 2 27 29 1 3 7 9 11 13 1 17 19 21 23 2 27 1 3 7 9 11 13 1 17 19 21 23 2 27 29 1 Supply Chain Management Demand Planning Collaboration Reading: M. Fisher et al.: Den Absatz planen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Optimierung von Distributionssystemen: Standortwahl mit Hilfe von Geodaten

Optimierung von Distributionssystemen: Standortwahl mit Hilfe von Geodaten Optimierung von Distributionssystemen: Standortwahl mit Hilfe von Geodaten MSc Lutz Riechelmann Dr. Schaab & Partner GmbH Logistikberatung www.dr-schaab.de GI-Technologien für Verkehr und Logistik Münster,

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 1 Die Grundlagen des SCM Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Inhalt 1. Grundlagen des Supply Chain Management Supply Chain: Definition,

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes

Vorsitzender des Vorstandes 'DVLQGLYLGXHOOH&RFNSLWDOV8QWHUVW W]XQJ GHV6XSSO\&KDLQ0DQDJHUV 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes IORZ$* ' VVHOGRUI-XOL $JHQGD ƒ.xu]yruvwhooxqjghu IORZ$* ƒ 'LH³ULFKWLJHQ /HLVWXQJV XQG.RVWHQNHQQ]DKOHQ

Mehr

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Christian Nieters, Head of Product Management, 4flow AG Stuttgart, 11.07.2013 Fakten zu

Mehr

W2MO - Nutzen Sie das Potential Ihrer Daten!

W2MO - Nutzen Sie das Potential Ihrer Daten! W2MO - Nutzen Sie das Potential Ihrer Daten! Patricia Rachinger Logivations GmbH www.logivations.com 1 Agenda Logivations und W2MO Big Data in der Logistik Netzwerkanalyse Intralogistik Behälteroptimierung

Mehr

TUL-Hilfsmittel - Großladungsträger (GLT) aus Kunststoff

TUL-Hilfsmittel - Großladungsträger (GLT) aus Kunststoff TUL-Hilfsmittel - Großladungsträger (GLT) aus Kunststoff Großladungsträger 1 TUL-Hilfsmittel - Großladungsträger (GLT) als Gitterboxen Großladungsträger 2 TUL-Hilfsmittel - Ladungsträger als Sonderanfertigung

Mehr

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran!

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Executive Summary 3D-Druck macht den Sprung zur Produktionstechnologie und eröffnet neue Möglichkeiten im Supply Chain Setup und Produktdesign.

Mehr

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29.

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. Frische Schlank vom Feld ins Regal des Handels Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. April 2015 Porsche in der Lebensmittelindustrie? Quelle: Porsche Consulting,

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

Atmende Netzwerke zur Auslastung von

Atmende Netzwerke zur Auslastung von Atmende Netzwerke zur Auslastung von Transporten Berlin, 29. September 2010 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Atmendes Netzwerk zur Auslastung von Transporten Agenda 1. Die wesentlichen

Mehr

Collaborative Planning. Kurs Prozessoptimierung

Collaborative Planning. Kurs Prozessoptimierung Collaborative Planning Kurs Prozessoptimierung Übersicht Was ist Collaborative Planning? Schwierigkeiten bei der Produktionsprogrammplanung Nicht abgestimmte Kapazitäts- und Terminplanung Aufschaukelungseffekte

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen lehmann@fh-luebeck.de September 2012 Inhalt 1 Einführung 2 Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Ausgewählte Ansatzpunkte 3 Unsere Vorgehensweise 4 Ausgewählte

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Logistikprozesse bis zum Point of Säle

Logistikprozesse bis zum Point of Säle Katja Engel Logistikprozesse bis zum Point of Säle GRIN Verlag Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 3 ABBILDUNGSVERZEICHNIS 8 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 9 EINLEITUNG IN DAS THEMA DES PROJEKTS 10 1 VORSTELLUNG

Mehr

Industrie 4.0 als gelebte Praxis

Industrie 4.0 als gelebte Praxis Connectivity von der Idee bis zum Produkt: Industrie 4.0 als gelebte Praxis Industrie 4.0 mit dem Ziel einer intelligenten Fabrik ist heute ein zentrales Thema. Schritt für Schritt werden die damit angestrebten

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation Simulation von Wertströmen mit Tecnomatix Plant Simulation Restricted Siemens AG 2013 All rights reserved. Smarter decisions, better products. Was ist Wertstrom-Analyse Wertstrom-Analyse ist eine betriebswirtschaftliche

Mehr

Bestandsoptimierung. Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände. Prof. Dr. Alexander Söder

Bestandsoptimierung. Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände. Prof. Dr. Alexander Söder Bestandsoptimierung Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände Prof. Dr. Alexander Söder Vorstellung Referent: Prof. Dr. Alexander Söder 1979 Promotion in Mathematik,

Mehr

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007

UNTERNEHMENSLOGISTIK. Technische Kaufleute 2006 2008. Lektionen 17-20. 3. Dezember 2007 UNTERNEHMENSLOGISTIK Technische Kaufleute 2006 2008 Lektionen 17-20 3. Dezember 2007 Thomas Schläfli 1 26/11/07 Einflussgrössen in der Produktionslogistik Einflussgrössen Produktentwicklung - Koordination

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Logistik: Wettbewerbsfaktor oder Risikofaktor in der Windenergiebranche?

Logistik: Wettbewerbsfaktor oder Risikofaktor in der Windenergiebranche? Logistik: Wettbewerbsfaktor oder Risikofaktor in der Windenergiebranche? 3. Wissenschaftstage der Bundesumweltministeriums 17. November 2009 Dipl. Wirtsch. Ing. Roger Heidmann, Inhaber der Logistik-Service-Agentur

Mehr

Herausforderung Liefertermintreue bei Herstellung und Versand von Brillengläsern

Herausforderung Liefertermintreue bei Herstellung und Versand von Brillengläsern Herausforderung Liefertermintreue bei Herstellung und Versand von Brillengläsern Joachim Hug Leiter Supply Chain Management Carl Zeiss Vision GmbH, Aalen Agenda 1 2 3 4 ZEISS Supply Chain für Brillengläser

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

Distributionslogistik

Distributionslogistik Berichte aus der Logistik Marc Helmold Distributionslogistik Kundenzufriedenheit und Ausschöpf ung von Wettbewerbsvorteilen durch die stetige und nachhaltige Optimierung der Distributionslogistik Shaker

Mehr

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd.

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd. Logistiknetzwerke im Kostenfokus Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd., Muttenz Agenda Clariant / Kosten der Logistik Kostentreiber allgemein Stellhebel

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Retail Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com Retail Die Berater der Brauer Consulting GmbH unterstützen Sie bei der Auswahl

Mehr

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft Teil : Materialwirtschaft. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele der Materialwirtschaft. Teilbereiche der Materialwirtschaft Beschaffung Lagerhaltung Transport P Ziele Ziele

Mehr

Optimierung logistischer Prozesse bei Eybl International durch internetbasierte Distributionsund Dispositionsabwicklung

Optimierung logistischer Prozesse bei Eybl International durch internetbasierte Distributionsund Dispositionsabwicklung Optimierung logistischer Prozesse bei Eybl International durch internetbasierte Distributionsund Dispositionsabwicklung 1 2 Firmenprofil Europäischer Automotive Interieur Konzern Produktion und Konfektion

Mehr

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI

Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Kapital- und Prozesskosten senken mit integrierten Logistik- und Finanzprozessen per WebEDI oder EDI Martin Engelhardt 2009-06-17 2009 SupplyOn AG Hohe Bestände und damit hohe Kapitalkosten häufig wegen

Mehr

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Prof. M. G. Siegle Professor für Logistik und Produktion, Supply Chain Management, Optimierung, Simulation, Decision Support Industrielle

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 1 Die Grundlagen des SCM Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Inhalt 1. Grundlagen des Supply Chain Management Supply Chain: Definition,

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Logistische Netzwerke

Logistische Netzwerke Logistische Netzwerke Dipl. Betrw. Johannes Wapler c/o Bundesverband Werkverkehr und Verlader e.v (B.W.V.), Lengsdorfer Hauptstr. 73, 53127 Bonn, Tel. 0228-925350, Fax 0228-9253545, email: info@bwv.de,

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Logistik 2010 Der Kompetenztag

Logistik 2010 Der Kompetenztag Logistik 2010 Der Kompetenztag Prof. Dr. Jens Böcker FH Bonn-Rhein-Sieg Bonn, Mai 2007 Agenda 13:00-13:15 Prof. Dr. Jens Böcker, FH Bonn- Rhein- Sieg: Begrüßung und thematische Einführung 13:15-13:45 Dr.

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Skriptum zur Unterstützung der Vorlesung Logistik (330.164) Institut für Managementwissenschaften Bereich Betriebstechnik und Systemplanung Theresianumgasse 27 1040 Wien Tel.: 01

Mehr

CfSM. www.cfsm.de. in der Praxis. Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky. BME-Sonderveranstaltung zum Tag der Logistik

CfSM. www.cfsm.de. in der Praxis. Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky. BME-Sonderveranstaltung zum Tag der Logistik Optimierung von Supply Chains in der Praxis Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky BME-Sonderveranstaltung zum Tag der Logistik 14.04.2011 Was ist SC opt? SC opt stellt einen Ansatz zur Optimierung i von Wertschöpfungsnetzwerken

Mehr

ARTIKEL ARTIKEL. Design to module. Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens

ARTIKEL ARTIKEL. Design to module. Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens ARTIKEL Design to module Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens Design to module Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens Im Maschinenbau und in

Mehr

X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung

X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung Supply Chain Management ist für Unternehmen im herstellenden Gewerbe und die Logistik ein gängiger Begriff. Es umfasst die Planung aller Flüsse von Rohstoffen, Bauteilen,

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 2. Auflage STUDIUM Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Ein Ansatz für f r eine ressourceneffizientere Inbound-Logistik durch Integration mit der Produktionsplanung

Ein Ansatz für f r eine ressourceneffizientere Inbound-Logistik durch Integration mit der Produktionsplanung Ein Ansatz für f r eine ressourceneffizientere Inbound-Logistik durch Integration mit der Produktionsplanung Dipl.-Wirt.-Inf. Carsten Böhle* Prof. Dr.-Ing. habil. Wilhelm Dangelmaier* Prof. Dr.-Ing. Bernd

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Materialwirtschaft in der Instandhaltung

Materialwirtschaft in der Instandhaltung Materialwirtschaft in der Instandhaltung Dortmund, 13. Februar 2003 Dipl.-Ing. Thomas Heller Inhalt 1. Problemstellung: Instandhaltung und Materialwirtschaft 2. Effiziente Prozesse in der Materialwirtschaft

Mehr

Leading Solutions for Supply Chain Optimization

Leading Solutions for Supply Chain Optimization Leading Solutions for Supply Chain Optimization www.inconso.de IWL-Logistiktage Effizientes Ressourcen Management Ulm, 15. Juni 2012 Inhalt Einleitung Der Regelkreis Der IT-Ablauf Ein Beispielprozess Ausblick

Mehr

Checkliste Supply Chain Management

Checkliste Supply Chain Management Checkliste Supply Chain Management der Leistungsfähigkeit von Beschaffungslogistik Produktionslogistik Auftragsabwicklung Seit 1993 beschäftigt sich A&K mit der nachhaltigen Optimierung der Supply Chain

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

42020 KE1 Aufgaben SCM

42020 KE1 Aufgaben SCM 2.2 Aufgaben des SCM Die Aufgaben des SCM können in 2 Betrachtungsebenen gegliedert werden: 1. Institutionelle Ebene: hier wird die Gestaltung des Wertschöpfungsnetzwerkes zwischen den Unternehmen und

Mehr

Innovative Planungstools in der Logistik Schneller, besser, flexibler planen mit Visualisierung und Simulation

Innovative Planungstools in der Logistik Schneller, besser, flexibler planen mit Visualisierung und Simulation Innovative Planungstools in der Logistik Schneller, besser, flexibler planen mit Visualisierung und Simulation Prof. Dr.-Ing. Carlos Jahn, Hamburg, 01.11.2012 Gliederung 1. Einführung Planung von Logistiksystemen

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008 MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung Friedrichshafen, Juli 2008 Wirtschaftliche Entwicklung MTU Friedrichshafen 2006-2008, Infratrukturmaßnahmen Umsatzwachstum +

Mehr

Master Planning mit Advanced Planning Systems

Master Planning mit Advanced Planning Systems Horst Tempelmeier Master Planning mit Advanced Planning Systems Modelle und Beispiele Vorwort Vorwort Der vorliegende Text soll einen Einblick in die Grundstruktur der mathematischen Modelle verschaffen,

Mehr

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Logistikkonzept und Einkaufsoptimierung - Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Im Rahmen des Workshop : Zukünftige Entwicklung der Krankenhaus-Logistik-Kette 10. Juni 2010 Ulm IWL AG Michael

Mehr

Chancen und Risiken der Lagerhaltung

Chancen und Risiken der Lagerhaltung Kennliniengestütztes Lagermanagement Dipl.-Ök. Rouven Nickel Koenig & Bauer AG, Würzburg 3. März 2006 Chancen und Risiken der Lagerhaltung Chancen der Lagerhaltung zeitliche Entkopplung von Prozessen mengenmäßige

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 3: PPS-Controlling)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 3: PPS-Controlling) Skript PPS4-2-3 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 3: PPS-Controlling) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Green Logistics Softwaregestützte Transportplanung unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte

Green Logistics Softwaregestützte Transportplanung unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte Green Logistics Softwaregestützte Transportplanung unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte PD Dr.-Ing. Christian Butz, 4flow research 14. Magdeburger Logistiktagung Sustainable Logistics Magdeburg,

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

The Bullwhip Effect in Supply Chain. Paper Review im Fach Integration Engineering

The Bullwhip Effect in Supply Chain. Paper Review im Fach Integration Engineering The Bullwhip Effect in Supply Chain Paper Review im Fach Integration Engineering 02. Juli 2006 Einführung Grundaussagen des Artikels Auseinandersetzung und Analyse Zusammenfassung Fahrplan Einführung Grundaussagen

Mehr

Planungsmethoden des SNP-Laufs

Planungsmethoden des SNP-Laufs Planungsmethoden des SNP-Laufs Heuristikbasierte Planung Optimierung in der SNP-Planung Seite 1 Ziel: (Durchführbarer) Plan zur Befriedigung einiger oder aller primär (und sekundär) Bedarfe auf einer,

Mehr

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft!

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft! Logistik Warehouse Konfektionierung Ideen aus Leidenschaft! Ideen aus Leidenschaft! Die Lieferkette im Griff! Logistik wird von erfolgreichen Unternehmen seit Jahren ausgelagert. Dienstleistungs GmbH hat

Mehr