Publikationsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publikationsverzeichnis"

Transkript

1 Publikationsverzeichnis Prof. Dr. Jens Nachtwei HUB 1, HAM 2 & IQP 3 in Vorbereitung Nachtwei, J. & Flohr, O. (in Vorbereitung). Optimierung von Potenzialanalysen in der Kommunalverwaltung (AT). Nachtwei, J. & von Bernstorff, C. (in Vorbereitung). Qualität in der Personalauswahl. Buch im Haufe-Verlag. Nachtwei, J., Sassen, A. (in Vorbereitung). Optimierung und Implementierung eines neuen Kompetenzmodells (AT). Nachtwei, J. & von Bernstorff, C. (in Vorbereitung). HR Consulting Review, Band 5 Sonderausgabe Qualitätsaspekte in der Personalberatung. VQP - Verlag für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung. Nachtwei, J. & von Bernstorff, C. (in Vorbereitung). HR Consulting Review, Band 6. VQP - Verlag für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung. Stade, M. J.C., von Bernstorff, C., Nachtwei, J. & Wandke, H. (in prep.). Meeting a Well-Known Challenge: Measuring Operator Performance in a Complex and Dynamic Microworld. in Überarbeitung Nachtwei, J. (under revision). SAGAT vs. SPAM? It depends! An Aid for Situation Awareness Method Selection (asams). Nachtwei, J. (under revision). A multi-level design approach for a supervisory control master display in human factors experiments. von Bernstorff, C. & Nachtwei, J. (under revision). Between keyhole and clutter effect - A multi-level evaluation of interface extensions using the ATEO master display (AMD). von Bernstorff, C., Nachtwei, J., Wandke, H. (under revision). Approaching cooperative automation An empirical step-bystep approach in the lab. 1 Humboldt-Universität zu Berlin, Sozial- und Organisationspsychologie 2 Hochschule für angewandtes Management, Wirtschaftspsychologie 3 Privat-Institut für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung, F&E Seite 1 von 10

2 eingereicht Nachtwei, J. (eingereicht). Wer will? Wer kann? Auf der Suche nach starken Vertrieblern in Startups. Gründerszene.de. Curtaz, K. Hoppe, A. & Nachtwei, J. (eingereicht). Bewusste Auszeiten vom Smartphone tun gut! HR Performance. angenommen Funk, L., Nachtwei, J. & Melchers, K. (angenommen). Auf dem Prüfstand Diagnostische Expertise in HR Liebenow, D. & Nachtwei, J. (2015). Treffsicher und machbar: Potenzialanalysen für kleine Unternehmen. Die Wohnungswirtschaft, 1/15, in Druck Nachtwei, J. (in Druck). Vom Wollen und Können im Vertrieb: Erfolgreiches Start-up durch vertriebliche Kompetenzen. Bajewski, O., Nachtwei, J. & Lohse-Bossenz, H. (in Druck). Was sie nicht wissen, ein Ozean? Status-quo in der Management-Diagnostik. Empirische Evaluationsmethoden, Jahresband 5. Nachtwei, J. & Uedelhoven, S. (in Druck). Beurteilung der Qualität von Executive Assessments. In Herausgeberband Executive Assessments (Springer-Gabler). Uedelhoven, S., von Bernstorff, C. & Nachtwei, J. (in Druck). Gründungspotentiale & Gründungserfolg: Kompetenzbasierte Potentiale von Gründern analysieren - wirtschaftliche Risiken minimieren. Herausgeberband Gründungsmanagement. Elbe, K., Uedelhoven, S., von Bernstorff, C. & Nachtwei, J. (in Druck). Unternehmerische Eignung von Existenzgründern aus der Arbeitslosigkeit Evaluation eines mehrtätigen Gründer-Assessment Centers im Rahmen des Lotsendienstes Brandenburg. Empirische Evaluationsmethoden. Seite 2 von 10

3 2014 Meissner, M., von Bernstorff, C. & Nachtwei, J. (2014). Potenzialanalysen per Knopfdruck validieren - Big Data leben. HR Performance, Nachtwei, J. & Sleutel, T. (2014). Wie ticken Vertriebler? Harvard Business Manager, 9/14, 6-9. Nachtwei, J. & Goerke, T. (2014). Eignungsdiagnostik bei der Personalauswahl Optimierung von Potenzialanalysen. Die Wohnungswirtschaft, 9/14, Nachtwei, J. (2014). Egozentrisch und erfolgreich?! Vertriebsmanager, 09-10/14, Weinreich, A., Meixner, J. & Nachtwei, J. (in Druck). Essay Vorne Lanxess, hinten VW. Human Resources Manager, 5/14, von Bernstorff, C. & Nachtwei, J. (2014). Vom Wollen und Können der Generation Y. DSW-Journal, 2/14, Liebenow, D., Haase, C., von Bernstorff, C. & Nachtwei, J. (2014). Bestehen im War for Talent methodische Qualität des Kompetenzmodells als Überlebensstrategie. Wirtschaftspsychologie, 1/14, Voigt, A., Schröder E., von Bernstorff, C., Elbe, K. & Nachtwei, J. (2014). Unternehmerische Eignung von Existenzgründern aus der Erwerbslosigkeit am Beispiel eines Assessment Centers des Lotsendienstes Brandenburg. Eine Analyse auf Aufgaben- und Kompetenzebene. Empirische Evaluationsmethoden, 18, Wiggenhorn, M. & Nachtwei, J. (2014). Bindung durch Entwicklung. Human Resources Manager, 4-5/14, Prümper, J., Zinke, J. & Nachtwei, J. (2014). Gesundheitsmanagement in Deutschland und Österreich. Personal Manager, 3/14, Prümper, J., Zinke, J., Nachtwei, J. & Hornung, S. (2014). Gesundheitsmanagement - Das Ziel wird langsam deutlich. Personalmagazin, 4/14, Nachtwei, J., Haase, C., Liebenow, D., von Bernstorff, C. & Sörensen, C. (2014). Eignungsdiagnostik Fehlentscheidungen vermeiden. Personalwirtschaft 2/14, Weinert, S., van Laak C., Müller-Vorbrüggen, M. & Nachtwei, J. (2014). High Potentials Es hapert an der Umsetzung. Personalmagazin, 2/14, Seite 3 von 10

4 Kurbalija, V., von Bernstorff, C., Nachtwei, J., Ivanović, M. & Burkhard, H-D. (2014). Matching observed with empirical reality - What you see is what you get? Fundamenta Informaticae - Special Issue of dedicated to Manfred Kudlek, 129, Nachtwei, J. & Amstelveen, J. (2014). Personalwesen Blick in die Zukunft. Kommune21, 03/14, Nachtwei, J. & von Bernstorff, C. (2014). HR Consulting Review, Band 4. VQP - Verlag für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung. (ISSN ). Nachtwei, J. & von Bernstorff, C. (2014). Editorial. HR Consulting Review, Band 4. VQP - Verlag für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung. (ISSN ). Nachtwei, J. & von Bernstorff, C. (2014). HR Conference Review, Band 01. VQP - Verlag für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung. (ISSN ). Nachtwei, J. (2014). Editorial. In: J. Nachtwei, C. von Bernstorff, J. John & W. Witt (Hrsg.), DER PERSONALKONGRESS HR Conference Review 01/2014, ISSN , VQP: Berlin Nachtwei, J., von Bernstorff, C., Uedelhoven, S. & Liebenow, D. (2013). Segen oder Fluch - Intuition bei Personalauswahlentscheidungen. Zeitschrift Personalführung, 11/2013, Bairov, H., Nachtwei, J., von Bernstorff, C., Uedelhoven, S. & Schermuly, C.C. (2013). Benchmark for Assessment Center Diagnostics (BACDi) - A Cross Cultural Comparison Between The USA And The German Speaking Region. Intercontinental Journal of Human Resource Research Review, 1(9), Nachtwei, J. (2013). Personalauswahl mittels Assessment Center: So gelingt s. Personal im Fokus, 9/2013, 31. Nachtwei, J. & Enders, S. (2013). Was Projektmanager ausmacht. Harvard Business Manager, 06/13, Schomaker, T., von Bernstorff, C. & Nachtwei, J. (2013). Aus dem Büro in den Wald - Konzeption eines Stresstoleranz- Trainings mit Outdoor Elementen für Führungskräfte. Zeitschrift Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 20(3), Funk, L., Pilz, S., Schabel, J. & Nachtwei, J. (2013). Social Media: Meinungsbildung nicht Dritten überlassen. HR Performance, 7/13, Seite 4 von 10

5 Stade, M., von Bernstorff, C. & Nachtwei, J. (2013). What are you looking for? Measuring operator s supervisory and control behavior in a socially augmented microworld. Poster at European Association of Work and Organizational Psychology (EAWOP) Nachtwei, J. & von Bernstorff, C. (2013). HR Consulting Review, Band 2. VQP - Verlag für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung. (ISSN ). Nachtwei, J. & von Bernstorff, C. (2013). Editorial: HR- Brennpunkte: Kommunikation verbessern, Gesundheit fördern, Urteile schärfen. HR Consulting Review, Band 2. VQP - Verlag für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung. (ISSN ). Nachtwei, J. & von Bernstorff, C. (2013). HR Consulting Review, Band 3 - Sonderausgabe Personal- und Organisationsentwicklung. VQP - Verlag für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung. (ISSN ). Nachtwei, J. & von Bernstorff, C. (2013). Editorial: Vom Nürnberger Trichter zur gelebten Systemtheorie: Neue Wege und Perspektiven der Personal- und Organisationsentwicklung. HR Consulting Review, Band 3 - Sonderausgabe Personal- und Organisationsentwicklung. VQP - Verlag für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung. Nachtwei, J. (2013). Sorgenkind Assessment Center: Wenn Minderqualität viel kostet. wissens.blitz (110). Nachtwei, J., Uedelhoven, S. & von Bernstorff, C. (2013). Diagnostische Kompetenzen - Bauchgefühl reicht nicht aus. Personalmagazin, 2, Stade, M.J.C., von Bernstorff, C. & Nachtwei, J. (2013). Forward-looking: Measuring attention allocation for evaluating supervisory control in a complex and dynamic lab system. 12th IFAC/IFIP/IFORS/IEA Symposium on Analysis, Design, and Evaluation of Human-Machine Systems, von Bernstorff, C., Stade, M. C. & Nachtwei, J. (2013). Milestones and stumbling blocks on the road to dynamic function allocation - an empirical approach to cooperative automation using a socially augmented lab system. In: Reports from the DLR-Institute of Transportation Systems, 30 th European Annual Conference on Human Decision-Making and Manual Control (EAM), von Bernstorff, C., Burkhard, H.D., Nachtwei, J., Niestroj, N., Schneider, M. & Wandke, H. (2013). Supervised joint action in complex microworlds. Poster at 5th Joint Action Meetings Seite 5 von 10

6 Voigt, A., Elbe, K., Uedelhoven, S., von Bernstorff, C. & Nachtwei, J. (2013). Entwicklung eines Kategoriensystems zur Überführung textbasierter Ergebnisse in numerische Werte am Beispiel eines Assessment Centers zur Entrepreneur-Diagnostik. Empirische Evaluationsmethoden Band 17 (S ), ZeE Verlag: Berlin Nachtwei, J. (2012). Weniger Druck und mehr Zeit = gute Beratung? Über die besondere Situation wissenschaftlich gestützter Beratung im Kontext angewandter Hochschulen. Wirtschaftspsychologie, 4/2012, Themenheft Forschung zur Organisationberatung, Nachtwei, J. & von Bernstorff, C. (2012). HR Consulting Review, Band 1. VQP - Verlag für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung. (ISSN ). Nachtwei, J. & von Bernstorff, C. (2012). Editorial: Personalarbeit im Spannungsfeld von Qualitätsanspruch und praktischen Grenzen. HR Consulting Review, Band 1, S. 3. VQP - Verlag für Qualitätssicherung in Personalauswahl und - entwicklung (ISSN ). Kurbalija, V., Burkhard, H., Ivanovic, M., Meyer, C., Nachtwei, J. & Fodor, L. (2012). Time Series Mining in a Psychological Domain. In: Proceedings of the 5th Balkan Conference in Informatics (pp ). Schermuly, C.C. & Nachtwei, J. (2012). Instrumente für morgen: Change-Begleitung, Coaching und Action Learning. Wirtschaftspsychologie Aktuell, 4/2012, Nachtwei, J., Schermuly C.C., Schölmerich, F. & Uedelhoven, S. (2012). Assessment Center: Plädoyer für mehr Sorgfalt. Human Resources Manager, 5/12, Weinert, S. & Nachtwei, J. (2012). Management Audit: Mehr Schatten als Licht. Mergers & Acquisitions Review, 7-8/12, Schermuly, C.C., Schröder, T., Nachtwei, J., Kauffeld, S. & Gläs, K. (2012). Die Zukunft der Personalentwicklung - eine Delphi-Studie. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 56, Schermuly, C.C., Schröder, T., Nachtwei, J. & Gläs, K. (2012). Recruiting im Jahr Harvard Business Manager, 11/12, Seite 6 von 10

7 Johr, N., Uedelhoven, S., Meyer, C. & Nachtwei, J. (2012). Auf dem Prüfstand: Assessment Center Diagnostik bei Unternehmensgründern. Empirische Evaluationsmethoden Band 16 (S ). ZeE Verlag: Berlin. Nachtwei, J. (2012). Teambildung. In: Handbuch des Businessplan Wettbewerbs Berlin-Brandenburg, BPW Business (S. 1-8) Nachtwei, J. (2011). The many faces of human operators in process control A framework of analogies. Theoretical Issues in Ergonomics Science, 12(4), Schölmerich, F., Nachtwei, J. & Schermuly, C. C. (2011). Evaluating the quality of assessment centers used in employee selection Development of a Benchmark for Assessment Diagnostics (BACDi). In: B. Krause, R. Beyer und G. Kaul (Hrsg.), Empirische Evaluationsmethoden Band 15 (S. 5-16). ZeE Verlag: Berlin. Stade, M., Meyer, C., Niestroj, N. & Nachtwei, J. (2011). (Not) Everybody s Darling: Value and Prospects of Multiple Linear Regression Analysis and Assumption Checking. In: B. Krause, R. Beyer und G. Kaul (Hrsg.), Empirische Evaluationsmethoden Band 15 (S ). ZeE Verlag: Berlin. Stade, M. J. C., Meyer, C., Niestroj, N., & Nachtwei (2011). Ergonomische Gestaltung trotz oder aufgrund interdisziplinärer Teamarbeit? In M. Grandt, & S. Schmerwitz (Hrsg.), Ergonomie im interdisziplinären Gestaltungsprozess (DGLR-Bericht ) (S. 1-16). Bonn: Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt. Gérard, N., Huber, S., Nachtwei, J., Satriadarma, B. & Schubert, U. (2011). A Framework for Designers to Support Prospective Design of Human Computer Interaction. International Journal on Human-Computer Interaction, 2 (7), Nachtwei, J. (2011). Design and Evaluation of a Supervisory Control Lab System for Automation Research - A Theoretical and Empirical Contribution to the Discussion on Function Allocation. Dissertation an der Humboldt-Universität zu Berlin. Burkhard, H.-D., Jahn, L., Meyer, C., Muetterlein, J., Nachtwei, J., Niestroj, N., Rougk, S. & Schneider, M. (2011). Artificial Subjects in the Psychological Experiment "Socially Augmented Microworld (SAM). In: M. Szczuka et al. (eds.), Proceedings of Concurrency, Specification, and Programming (pp ). Seite 7 von 10

8 2010 Schermuly, C. C., Schröder, T., Nachtwei, J. & Scholl, W. (2010). Das Instrument zur Kodierung von Diskussionen (IKD): Ein Verfahren zur zeitökonomischen und validen Kodierung von Interaktionen in Organisationen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 54, Nachtwei, J. & Kain, S. (2010). Über die ökologische Validität in Untersuchungen zur Mensch-Technik-Interaktion. In: Krause, B. und Metzler, P. (Hrsg.), Empirische Evaluationsmethoden Band 14 (S ), ZeE Verlag: Berlin. Hildebrandt, M., Kain, S., Kesselring, K., Nachtwei, J., Niestroj, N. & Schwarz, H. (2010). Die Hierarchische Aufgabenanalyse im Babel interdisziplinärer Softwareentwicklungsprojekte. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 4/2010, Schermuly, C. & Nachtwei, J. (2010). Assessment-Center optimieren. Harvard Business Manager, 9/10, Meyer, C., Nachtwei, J., Kain, S. (2009). Empirische Realität versus subjektive Repräsentation: Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen auf die Prozessüberwachung und führung in Mensch-Maschine-Systemen. MMI interaktiv, 12/09. f Schermuly, C. & Nachtwei, J. (2009). Die Analyse von kooperativen Arbeitsprozessen in Mensch-Maschine-Systemen mit dem Instrument zur Kodierung von Diskussionen (IKD). In M. Grandt & A. Bauch (Hrsg.), Kooperative Arbeitsprozesse (S ). Bonn: Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt e.v. (DGLR-Bericht 2009). Kain, S. & Nachtwei, J. (2009). Die Rolle von Kontrollvariablen in der Human Factors Forschung - Ein bewährtes Konzept in einem modernen Anwendungsfeld. In: Krause, B. und Metzler, P. (Hrsg.), Empirische Evaluationsmethoden Band 13 (S. 5-14). ZeE Verlag: Berlin. Meyer, C., Nachtwei, J., Kain, S. (2009). Der moderierende Effekt von Persönlichkeitsmerkmalen auf die Leistung von Operateuren bei der Prozessführung und -überwachung in komplexen Mensch-Maschine-Systemen. In A. Lichtenstein, C. Stößel & C. Clemens (Hrsg.), Prospektive Gestaltung von Mensch-Technik-Interaktion. 8. Berliner Werkstatt Mensch- Maschine-Systeme (S ). Düsseldorf: VDI. Seite 8 von 10

9 Nachtwei, J. & Schermuly, C. (2009). Acht Mythen über Eignungstests. Harvard Business Manager, 4/09, Huber, S., Kain, S. & Nachtwei, J. (2008). Effekte sicherer nachweisen: Persönlichkeitsmerkmale als Kontrollvariablen in der Human Factors Forschung. In M. Grandt & A. Bauch (Hrsg.), Beiträge der Ergonomie zur Mensch-System- Integration (S ). Bonn: Deutsche Gesellschaft für Luftund Raumfahrt e.v. (DGLR-Bericht 2008). Wandke, H. & Nachtwei, J. (2008). The different human factor in automation: the developer behind vs. the operator in action. In: D. de Waard, F.O. Flemisch, B. Lorenz, H. Oberheid, and K.A. Brookhuis (Eds.), Human factors for assistance and automation (pp ). Maastricht, the Netherlands: Shaker Publishing. Nachtwei, J. (2008). Operateure in komplexen Mensch- Maschine-Systemen: Theorie und Empirie zum Trias Ressource, Diagnose- und Prozessführungsleistung. Tagungsband des 54. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.v., München, Germany. (S ). GfA-Press (2008). Nachtwei, J. (2008). Ein experimenteller Ansatz in der kognitiven Ergonomie Personenmerkmale als Kodeterminanten der Komplexität einer belebten Mikrowelt. VDM Verlag Dr. Müller: Saarbrücken. Nachtwei, J. (2008). Handlungsstrategie als Kontrollvariable in Laborexperimenten Konstruktion und Evaluation des Fragebogeninstrumentes FESE-R. Tagungsband zur 50. Tagung experimentell arbeitender Psychologen TEAP (S. 177) Gross, B. & Nachtwei, J. (2007). How to develop and use assistance systems efficiently - Using the microworld as a method to acquire knowledge for developers and operators. In D. de Waard, B. Hockey, P. Nickel, and K. Brookhuis (Eds.), Human Factors Issues in Complex System Performance (pp ). Maastricht, the Netherlands: Shaker Publishing. Seite 9 von 10

10 Bruder, C. & Nachtwei, J. (2007). Zwischen Effekt und Effizienz: Die Stichprobengröße pragmatisch planen. M. Grandt & A. Bauch (Hrsg.), Stand und Perspektiven der simulatorgestützten Systemgestaltung (S ). Bonn: Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt e.v. (DGLR- Bericht 2007). Stand: Seite 10 von 10

Eine Veranstaltung des HR Consulting Review

Eine Veranstaltung des HR Consulting Review Eine Veranstaltung des HR Consulting Review In Partnerschaft mit Schwerpunkt Kompetenzmanagement Ob in Personalauswahl oder Personalentwicklung: Die Kompetenzmodelle vieler deutscher Unternehmen sind stark

Mehr

Promotionsvorhaben Dipl.-Psych. Charlotte Meyer (FSP 8 ATEO) Betreuer: Prof. Dr. Hartmut Wandke (HUB) Dissertation Charlotte Meyer:

Promotionsvorhaben Dipl.-Psych. Charlotte Meyer (FSP 8 ATEO) Betreuer: Prof. Dr. Hartmut Wandke (HUB) Dissertation Charlotte Meyer: Dissertation Charlotte Meyer: Zur Leistung und Leistungsdeterminanten von Operateuren in der Interaktion mit Automation: Theorie und Empirie zur kooperativen Automatisierung Durch die stetige, sich ausbreitende

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN LESEN SIE NEGATIVE EFFEKTE VON COACHING CARSTEN C. SCHERMULY. 20.10.2014 Seite 1 20.10.2014 Seite 1

ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN LESEN SIE NEGATIVE EFFEKTE VON COACHING CARSTEN C. SCHERMULY. 20.10.2014 Seite 1 20.10.2014 Seite 1 ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN LESEN SIE NEGATIVE EFFEKTE VON COACHING CARSTEN C. SCHERMULY 20.10.2014 Seite 1 20.10.2014 Seite 1 Stellenwert von Coaching Studie über die Zukunft der Personalentwicklung

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen

Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen Präsentiert am 07.02.2013 auf der AAET2013, Braunschweig Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen Johann Kelsch, Gerald Temme, Julian

Mehr

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center slide: 1 Agenda Einordnung der Studie Wissenschaftliche Grundlagen Impression Management im Assessment Center: Problematik oder Chance? Methodik:

Mehr

Social Media Social-Media - Neue Herausforderung für das Management und die interne Revision

Social Media Social-Media - Neue Herausforderung für das Management und die interne Revision Social Media Social-Media - Neue Herausforderung für das Christoph Deeg Senior Management Trainer Audit Research Center ARC-Institute.com Dipl.Instru.Mu. Berater und Speaker für die Bereiche Social-Media-

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen CAPTain Inhalt Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen Einordnung Einordnung Beurteilungsebenen für die

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften 1 2 3 4 5 Publikation VHB Jourqual Ranking Punkte der Zeitschrift im Handelsblatt Ranking (p) Eigene Autoren- Punkte Handelsblatt-

Mehr

Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH -

Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH - Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH - 2014 Termine in Bern, Frankfurt, München und Berlin Dr. Dominik Förschler Managing Director Audit Research Center ARC-Institute.com

Mehr

Verhaltenswirksamkeit von Likelihood Alarmsystemen

Verhaltenswirksamkeit von Likelihood Alarmsystemen Verhaltenswirksamkeit von Likelihood Alarmsystemen Quelle: isa (06.11.2012) Vorsitzende: Prof. Ahrend Gutachter: Prof. Manzey, Prof. Wozny Wissenschaftliche Aussprache von Rebecca Wiczorek, M.Sc. 1 Agenda

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen -

Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen - Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen - ASSESS Performance Analyse ASSESS Kompetenz Analyse ASSESS SSM-Prozess ASSESS 360 0 Analyse Effektiv,

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Personalentwicklung für den Mittelstand Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968 2 Arbeitsbereiche

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

End-User Development

End-User Development End-User Development S E M I N A R W E B E N G I N E E R I N G K E N S C H M I D T Betreuer: Alexey Tschudnowsky Gliederung 2 Einleitung End-User Development Nutzergruppen End-User Programming End-User

Mehr

WORKSHOP SALES EXCELLENCE

WORKSHOP SALES EXCELLENCE FUTURE OF WORK KONGRESS 2015 STEGERSBACH HERZLICH WILLKOMMEN BEIM WORKSHOP SALES EXCELLENCE POTENZIALE IM VERTRIEB ERKENNEN ENTWICKELN UMSETZEN Gerhard Novak ANOVA HR-Consulting GmbH Christoph Gelbmann

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Einführung in die Software-Ergonomie

Einführung in die Software-Ergonomie Einführung in die Software- Reinhard Oppermann Universität Koblenz Institut für Computer Visualistik Einführung in die Software- - Humanwissenschaftliche Erkenntnisse und Gestaltungsanforderungen - Inhalte:

Mehr

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Mirjam Fuchs Hardegger, Leiterin Konzepte, Personalentwicklung. SBB HR Konzern Personalentwicklung 26.01.10 1 Agenda.

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Sascha Mahlke Technische Universität Berlin Zentrum Mensch-Maschine-Systeme Perspektiven auf Emotionen in der MTI Nutzungserleben

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Das High-Responsibility-Team (HRT) in der Leitstelle

Das High-Responsibility-Team (HRT) in der Leitstelle Das High-Responsibility-Team (HRT) in der Leitstelle Verantwortung in komplexen Arbeitsfeldern Dr. Vera Hagemann Wirtschafts- und Organisationspsychologie Fakultät für Ingenieurwissenschaften Universität

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Von Jobsuchenden besser gefunden werden

Von Jobsuchenden besser gefunden werden Alte Welt der Personaler Ich hä2e da einen Job. Neue Welt der Personaler Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! O=mals die Haltung... Social Media Wo sind meine Bewerber? Arbeiten

Mehr

Talent Management. Unsere Expertise für Ihren Erfolg!

Talent Management. Unsere Expertise für Ihren Erfolg! Unsere Expertise für Ihren Erfolg! Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen +49 21 96 / 70 68-0 info@profil-m.de www.profil-m.de 1 Der Begriff

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Neue Technik, neue Konstrukte? Computer- Based Assessment und Komplexes Problemlösen

Neue Technik, neue Konstrukte? Computer- Based Assessment und Komplexes Problemlösen Neue Technik, neue Konstrukte? Computer- Based Assessment und Komplexes Problemlösen Samuel Greiff & Joachim Funke SPP Kompetenzmodelle, Frankfurt/M., 08.10.2013 Agenda 1. Vorteile von Computer-Based Assessment

Mehr

Wissen und Information integrativ managen

Wissen und Information integrativ managen Wissen und Information integrativ managen ECM Forum 2007 Kongresshaus Zürich 8. Mai 2007 Clemente Minonne-Jenny Management-Researcher Nathaly Wagner Chief Knowledge Officer (CKO) Inhalt I. Der Kontext

Mehr

Führungskräfte. Management. Spezialisten. Kato Personalberatung

Führungskräfte. Management. Spezialisten. Kato Personalberatung Führungskräfte Management Spezialisten Unternehmen Erfolgsfaktoren Wir gehören zu den führenden Unternehmen der Region bei Personalauswahl, Personalentwicklung und Outplacement-Beratung. Wir sind spezialisiert

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

a head and soul company Personaldienstleistungen & Personalberatung für den Mittelstand

a head and soul company Personaldienstleistungen & Personalberatung für den Mittelstand a head and soul company Personaldienstleistungen & Personalberatung für den Mittelstand a head and soul company Agenda 1. 1. WIR Mission Arbeitsfelde Werte Gründer 3. PLUSPUNKTE Warum INTeGRAL Kontaktkreis

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Tandem: Lernen&Coaching. Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders. neues denken, anders handeln

Tandem: Lernen&Coaching. Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders. neues denken, anders handeln Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders neues denken, anders handeln Tandem: Lernen&Coaching Schwindgasse 7/4. OG/Top 12 1040 Wien www.pef.at ein Tandem für zwei Auch zwei sind eine effektive Lerngruppe,

Mehr

Wirtschaftspsychologie ein Studium mit Zukunft. Prof. Dr. phil. Martina Stangel-Meseke

Wirtschaftspsychologie ein Studium mit Zukunft. Prof. Dr. phil. Martina Stangel-Meseke Wirtschaftspsychologie ein Studium mit Zukunft Prof. Dr. phil. Martina Stangel-Meseke Inhalt Zur Person Was ist Business Psychology? Warum Business Psychology? Haupteinsatzfelder Das BP Bachelor-Programm:

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

SAS Education. Grow with us. Anmeldung bei SAS Education. Kurstermine Juli Dezember 2015 für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SAS Education. Grow with us. Anmeldung bei SAS Education. Kurstermine Juli Dezember 2015 für Deutschland, Österreich und die Schweiz 2015 SAS Education Kurstermine Juli Dezember 2015 für Deutschland, Österreich und die Schweiz Anmeldung bei SAS Education Deutschland www.sas.de/education Tel. +49 6221 415-300 education@ger.sas.com Fax

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Human Element in M&A Transactions Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Dr. Alexander Bolz 12. November 2012 Die Erfolgsquote von M&A Projekten bleibt

Mehr

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10.

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! 11.10.2012 1 BI PLUS was wir tun Firma: BI plus GmbH Giefinggasse 6/2/7 A-1210 Wien Mail: office@biplus.at

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter School of Business and Economics 25. April 2014 Business

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Univ.-Prof. Priv.-Doz. DI Dr. René Mayrhofer Antrittsvorlesung Johannes Kepler Universität Linz Repräsentationsräume 1. Stock (Uni-Center) 19.1.2015, 16:00

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung Personalentwicklung und Training (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung UNSERE ZIELE IN DER PERSONALENT- WICKLUNG SIND SEHR KONKRET Potentiale erkennen, z.b. auf Basis von Eignungsdiagnostik

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen CAPTain Inhalt Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen Einordnung Einordnung Beurteilungsebenen für die

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise?

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Prof. Dr. Christoph Igel Centre for e-learning Technology Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz WWW ::: Der erste Webserver der

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

Personalauswahl und -entwicklung. Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching

Personalauswahl und -entwicklung. Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching Personalauswahl und -entwicklung Testdiagnostik Assessment Center Bildungscontrolling 360 Führungsfeedback Training Coaching bao Büro für ARBEITS- und ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE GmbH 02 Die Weisheit eines

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

Arbeitswelt der Zukunft. Führung in der IT verändert sich (?!) CIO(f) - 17.04.2015 1 Birgit Mallow Organisationsentwicklung und Prozessberatung

Arbeitswelt der Zukunft. Führung in der IT verändert sich (?!) CIO(f) - 17.04.2015 1 Birgit Mallow Organisationsentwicklung und Prozessberatung Arbeitswelt der Zukunft Führung in der IT verändert sich (?!) 1 Ihre Referentin Birgit Mallow Projekterfahrungen bspw. Diplom-Informatikerin der Fachrichtung Psychologie Management Beratung seit ca. 20

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting

NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting 1st International Workshop on Non-Intrusive Load Monitoring Carnegie Mellon University, Pittsburgh, PA May 7th, 2012 Stephan Tomek

Mehr

Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess

Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess Dirk Willuhn IBM Deutschland Entwicklung GmbH User-Centered Design November 2004 The Early Days User Driven Integration of

Mehr

Global Requirements Engineering: Eine Literaturstudie

Global Requirements Engineering: Eine Literaturstudie Global Requirements : Eine Literaturstudie Klaus Schmid schmid@sse.uni-hildesheim.de HSN-Config(36.75,94.375,1,, / ) HSN-HierarchyConfig(Content,Content,full,true,default,highlight,Level0(,,1,1,.,,-1),Level1*(,1,1,1,.,,-1))

Mehr

Detecting Near Duplicates for Web Crawling

Detecting Near Duplicates for Web Crawling Detecting Near Duplicates for Web Crawling Gurmeet Singh Manku et al., WWW 2007* * 16th international conference on World Wide Web Detecting Near Duplicates for Web Crawling Finde near duplicates in großen

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at FACT SHEET 23.-24.September 2015 www.hrsummit.at 2.000 BESUCHER 120 AUSSTELLER 60 2 SPEAKER TAGE DER EVENT HR-Fachkongress und Messe in einem Event. WISSENSTRANSFER - NETWORKING - ENTERTAINMENT Der HR

Mehr

Kommunikation und Krisenmanagement

Kommunikation und Krisenmanagement Kommunikation und Krisenmanagement Organisationsentwicklung in Grenzsituationen Dr. Pantaleon Fassbender, Kambs Consulting 1 Vier Elemente wirkungsvollen Krisenmanagements Management des psychologischen

Mehr

lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen

lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen B LENDED S HELF lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen Eike Kleiner, Roman Rädle, Harald Reiterer Universität Konstanz, AG Mensch-Computer Interaktion

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Von Magiern und Scharlatanen Qualitätssicherung bei der Coach-Auswahl. Keynote. Monika Wastian

Von Magiern und Scharlatanen Qualitätssicherung bei der Coach-Auswahl. Keynote. Monika Wastian www.inforp.com Von Magiern und Scharlatanen Qualitätssicherung bei der Coach-Auswahl Keynote Monika Wastian www.inforp.com Von Magiern und Scharlatanen Qualitätssicherung bei der Coach- Auswahl Keynote

Mehr