Anfängerpraktikum III Interferometer / Beugung am Gitter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anfängerpraktikum III Interferometer / Beugung am Gitter"

Transkript

1 Anfängerpraktikum III Interferometer / Beugung am Gitter Praktikumsbericht René Sedlak, Simon Hönl Tutor: Alexander Frey Durchgeführt am 7.1./

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Physikalische Grundlagen Beugung Huygens sches Prinzip Kohärenz Interferenz Interferenzfilter Interferometer Michelson-Interferometer Fabry-Pérot-Interferometer spektrales Auflösungsvermögen Autokollimation Versuch I: Interferometer Aufbau und Durchführung Auswertung Fehlerdiskussion Fragen und Aufgaben Versuch II: Beugung am Gitter Versuchsaufbau und Durchführung Fragen und Aufgaben Anhang Literatur

3 1 Einleitung 1 Einleitung Das Ziel des Versuchs ist es, zwei wichtige thermodynamische Effekte experimentell kennenzulernen. Den kritischen Punkt und den Stirling-Kreisprozess. 2 Physikalische Grundlagen 2.1 Beugung Siehe für diese Grundlagen Sedlak, Hönl: Diffraktive Optik / Lichtstreuung Praktikumsbericht (2012) 2.2 Huygens sches Prinzip Nach dem Hygens schen Prinzip besteht jede Welle aus unendlich vielen Punktwellen, die ihren Ursprung in jedem Punkt der Wellenfront haben und durch Superposition die propagierende Welle bilden. Fasst man nun beim Übergang der Welle in ein anderes Medium die Punkte der Grenzfläche als Ursprung von Elementarwellen auf, so ergibt, falls die Brechungsindizes der beiden Medien verschieden ist, nach der Superposition der Elementarwellen eine Brechung nach dem Snellius schen Brechungsgesetz: sin α sin β = c 1 c 2 (1) Wobei α der Einfallswinkel der Welle, β ihr Ausfallswinkel und c 1,2 der Brechungsindizes der beiden Medien sind. 2.3 Kohärenz Kohärenz beschreibt eine bestimmte Phasenbeziehung zwischen zwei Wellen. Man unterscheidet zwischen räumlicher und zeitlicher Kohärenz. Räumliche Kohärenz beschreibt eine Phasenbeziehung zweier Wellen zueinander zu einem bestimmten Zeitpunkt an verschiedenen Orten, während zeitliche Kohärenz eine Phasenbeziehung an festgelegten Orten, jedoch zu verschiedenen Zeitpunkten beschreibt. den maximalen Laufzeitunterschied, den zwei Wellen haben dürfen, um noch kohärent zu sein, bezeichnet man als Kohärenzlänge. Damit man Phänomene wie Beugung und Interferenz Beobachten kann, muss Licht einen bestimmten Grad räumlicher Kohärenz besitzen. Diese kann man beispielsweise durch einen Beleuchtungsspalt erzeugen. Für eine hinreichende Kohärenz muss der Spalt die Verdetsche Kohärenzbedingung erfüllen: D d f = D sin θ! λ (2) 3

4 2 Physikalische Grundlagen Dabei ist D die Breite des Beleuchtungsspaltes, f die Brennweite der Linse, d die Breite des Beugungsspaltes (Gitterkonstante), θ der halbe Öffnungswinkel der Spalte. 2.4 Interferenz Als Interferenz bezeichnet man die Überlagerung von Wellen aller Art; insbesondere beobachten wir hier die Interferenz von kohärenten EM-Wellen, welche sich durch die homogene Wellengleichung beschreiben lassen: ( 1c ) 2 u( r, t) = 0 (3) 2 t 2 Man unterscheidet zwischen konstruktiver und destruktiver Interferenz. Bei konstruktiver Interferenz beträgt der Phasenunterschied zwischen den interferierenden Welle ein ganzzahliges Vielfaches der Wellenlänge λ, geschieht dies, so ist die entstehende Welle durch die Interferenz verstärkt. Bei destruktiver Interferenz muss der Phasenunterschied ein ungradzahliges Vielfaches von λ sein, ist das der Fall, so löschen sich die Interferierenden Wellen aus. Sind die Wellen senkrecht zueinander polarisiert, so tritt keine 2 destruktive Interferenz auf. Die Interferenz zwischen mehr als 2 Lichtstrahlen nennt man Vielstrahlinterferenz, diese tritt beispielsweise am Gitter auf, es wird dabei angenommen, dass von jeder Öffnung des Gitters eine Elementarwelle ausgeht. 2.5 Interferenzfilter Mit einem Interferenzfilter kann man aus dem Spektrum einer Lichtquelle einen Teil heraussschneiden, beispielsweise will man in einem der behandelten Versuchsteile nur die gelben Spektrallinien der Hg-Dampflampe betrachten. Ein Interferenzfilter besteht aus mehreren hintereinander angeordneten Schichten eines dielektrischen Materials. Beim eintreten in das Material werden die Wellen an den unterschiedlichen Schichten reflektiert oder transmittiert, wobei es zu Gangunterschieden zwischen den reflektierten und transmittierten Wellen kommt und so durch geschickte Wahl des Materials bestimmte Wellenlängen durch destruktive Interferenz herausgefiltert werden können. Es gilt für den Gangunterschied s mit der Schichtdicke d des Materials und dem bei der Reflexion entstehenden Gangunterschied r: 2.6 Interferometer s = 2nd + r (4) Ein Interferometer ist ein Gerät, welches Interferenz ausnutzt, um unterschiedliche Phänomene zu beobachten. Im Prinzip funktioniert jedes Interferometer gleich; von einer Lichtquelle wird ein kohärenter Strahl erzeugt, welcher in zwei Teilstrahlen aufgeteilt wird, 4

5 2 Physikalische Grundlagen normalerweise wird der eine Teilstrahl möglichst ohne Störfaktoren weitergeleitet und dient später als Referenz, während der andere Strahl auf irgendeine Weise beeinflusst wird. Die Lichtstrahlen werden wieder zusammengeleitet und auf einem Schirm wird nun die auftretende Interferenz beobachtet, anhand derer Rückschlüsse auf den beeinflussenden Faktor gezogen werden können. Im Folgenden werden drei Bauarten von Interferometern beschrieben: Michelson-Interferometer Michelson-Interferometer Quelle: ( ) Das oben abgebildete Michelson-Interferometer ist vom Aufbau ein sehr einfaches Interferometer. Der Lichtstrahl wird durch einen halbdurchlässigen Spiegel getrennt, danach passieren die Teilstrahlen einen Strahlengang, in dem Experimente durchgeführt werden können, werden an der gegenüberliegenden Seite gespiegelt, passieren wieder den Strahlengang und werden durch den halbdurchlässigen Spiegel wieder zusammengeführt (wobei die Hälfte des Lichts wieder in die Quelle zurückfällt), so dass nun auf dem Schirm die Interferenzphänomene beobachtet werden können; die auftretenden Interferenzmuster sind ringförmig und werden Haidinger Ringe genannt. Das Interferenzmuster kann verändert werden, indem der Gangunterschied zwischen den Teilstrahlen verändert wird, das kann durch verschieben der Spiegel geschehen oder dadurch, dass man Medien mit unterschiedlichen Brechungsindizes in den Strahlengang stellt. 5

6 2 Physikalische Grundlagen Im Versuch wird die Druckabhängigkeit des Brechungsindexes mithilfe eines solchen Interferometers bestimmt; das Twyman-Interferometer unterscheidet sich vom Michelson Interferometer nur dadurch, dass einer der Spiegel drehbar gelagert ist, es wird in der Regel zum Prüfen von optischen Bauteilen verwendet Fabry-Pérot-Interferometer Fabry-Pérot-Interferometer Quelle: ( ) Wie in der Skizze zu sehen ist, fällt das Licht der Lampe zunächst auf eine Linse, wodurch es kollimiert wird. Die parallelen Strahlen treffen auf die halbdurchlässigen Spiegel, zwischen denen sie wie in einem optischen Resonator reflektiert werden. Die reflektierten Strahlen interferieren mit den einfallenden Strahlen, so dass das Bild auf dem Schirm wieder Haidinger-Ringe aufweist. Der Abstand der Ringe ist abhängig vom Einfallswinkel des Lichts und dem Brechungsindex des Mediums. 2.7 spektrales Auflösungsvermögen Das spektrale Auflösungsvermögen ist eine Eigenschaft des optischen Gitters, die angibt, wie gut zwei Wellenlängen (Spektrallinien) λ und λ + λ unterschieden werden können. Das Rayleigh - Kriterium besagt, dass zwei Lichtstrahlen aufgelöst sind, wenn das Maximum der einen Intensitätskurve mindestens mit dem Maximum der anderen Inten- 6

7 3 Versuch I: Interferometer sitätskurve übereinstimmt. Das spektrale Auflösungsvermögen A G ergibt sich dann wie folgt: A G = λ λ = n N (5) Wobei n die Ordnung der Maxima ist und N die Anzahl der beleuchteten Spalte. 2.8 Autokollimation Rayleigh Kriterium für das Spektrale Auflösungsvermögen Quelle: ( ) Bei diesem Verfahren wird das Licht zunächst durch eine Linse geleitet, durch die es gebündelt wird und anschließend durch einen Spiegel wieder durch die Linse zurück auf die Lichtquelle geworfen wird. Ist die Abbildung der Lichtquelle scharf, so sind die Strahlen hinter der Linse parallel, da sie dann auf dem Rückweg genau den selben Strahlengang nehmen. Auf diese Weise kann überprüft werden, ob die Linse für die Erzeugung paralleler Lichtstrahlen richtig positioniert ist, wie sind zum Beispiel bei der Anwendung im Versuch erforderlich sind. 3 Versuch I: Interferometer 3.1 Aufbau und Durchführung Im ersten Teil des Versuchs soll die Druckabhängigkeit des Brechungsindexes mithilfe eines Michelson-Interferometers untersucht werden. Nach dem justieren des Strahlengangs durch Verstellen des Spiegels, wird der Druck in der Luftkammer mit der installierten Handpumpe reduziert, dabei bewegen sich die Haidinger Ringe des Interferenzmusters. Anschließend wir der Druck wieder kontrolliert angehoben, wobei im Interferenzmuster die Haidinger-Ringe gezählt werden. 7

8 3 Versuch I: Interferometer Im zweiten Versuchsteil wird mit einem Fabry-Perot-Interferometer die Wellenlängendifferenz zwischen den gelben Spektrallinien einer Hg-Dampflampe gemessen. Dabei wird analog zu Versuchsteil 1 der Strahlengang justiert und der Spiegelabstand so eingestellt, dass die beiden Ringsysteme auf Lücke liegen. Nun wird der Spiegelabstand so lange in eine Richtung verändert, bis die Ringsysteme wieder auf Lücke liegen, wobei auch wieder die enstehenden Ringe gezählt werden. 3.2 Auswertung Der Brechungsindex kann wie folgt aus der Gasgleichung hergeleitet werden: Für die Differenz der optischen Weglängen der beiden Strahlengänge d gilt: d = n(p 0 ) L n(p 1 ) L (6) Wobei L der Abstand zwischen den Doppelspiegeln und den Spiegeln ist. Für konstruktive Interferenz muss z ein ganzzahliges Vielfaches von λ sein, wenn z die Anzahl der durchlaufenen Maxima ist, gilt also d = zλ. zλ = (n(p 0 ) n(p 1 )) L (7) In unserem Fall bleiben Temperatur und Volumen konstant, deshalb folgt aus dem idealen Gasgesetz: Aus (6) und (7) folgt: n(p 0 1 n(p 1 1 = p 0 p 1 (8) n(p 1 ) 1 = p 1 p 0 (n(p 1 ) 1) (9) n(p 0 ) = zλ ( ) + 1 (10) L 1 p 1 p 0 Mit dem Fehler: δn = n p 1 δp 1 + n p 0 δp λzp 0 0 = L(p 1 p 0 ) δp λzp L(p 0 p 1 ) δp 2 0 (11) Mit der Annahme, dass z fehlerfrei ist. Die gemessenen Drücke in Pascal können mit dem Verhältnis 1T orr = 133, 322P a umgerechnet werden. Wir nehmen einen Fehler δp 0,1 = 20T orr = 2666P a an. Brechungsindex der Luft n und δn 8

9 3 Versuch I: Interferometer Es ergibt sich für n ein Mittelwert n = 1, 00015±0, Dieser Wert ist verglichen mit dem Literaturwert von n lit = 1, mit einer Abweichung von 0, 014% sehr gut, trotzdem ist das Ergebnis fehlerbehaftet, da wir bei der Berechung des Drucks beispielsweise nicht die barometrische Höhenformel verwendet haben, was für ein genaues Ergebnis erforderlich gewesen wäre. Es fällt trotzdem auf, dass die Fehlertoleranz offenbar zu klein ist, da der Literaturwert nicht mehr in dieser Spanne liegt, dies könnte daran liegen, dass wir uns vielleicht doch verzählt haben oder dass wir nicht bis zum Standarddruck p 0 = P a gemessen haben. Für die Wellenlängendifferenz im zweiten Versuchsteil gilt (Nach Runge: Skript zum AP): Mit dem Fehler: λ = λ mittel z (12) δ λ = λ z δz = λ mittel δz (13) z 2 Wir nehmen für die mittlere Wellenlänge λ mittel = 578nm(Interferenzfilter) an und wir gehen bei den Messungen von einer Ungenauigkeit von 20 Ringen pro Messung aus, es ergibt sich folgendes: λ 1 = 578nm 2, 4nm ± 0, 2nm z 1 (14) λ 2 = 578nm 2, 5nm ± 0, 2nm z 2 (15) λ 3 = 578nm 2, 5nm ± 0, 2nm z 3 (16) Der Mittelwert des Wellenlängenunterschieds ist also 2, 5nm, verglichen mit dem Literaturwert von 2, 11nm ist das ein relativ passables Ergebnis trotz der vielen Fehlerquellen. 3.3 Fehlerdiskussion Gerade im zweiten Versuchsteil ergeben sich sehr große Fehler, da es äußerst schwierig war, die Ringe genau zu zählen. 3.4 Fragen und Aufgaben 1 Welche Veränderung am Interferenzmuster würden Sie erwarten, wenn im Michelson- Interferometer exakt paralleles Licht verwendet würde? Anstatt der im Versuch beobachteten Haidinger-Ringe würde man ein Interferenzmuster aus geraden Strichen beobachten. 9

10 3 Versuch I: Interferometer 2 Wie müsste man den Strahlengang des Michelson-Interferometers verändern, um damit a) die Schlierenfreiheit eines Glasprismas oder b) die Qualität eines Objektives zu überprüfen (Twyman-Interferometer)? Siehe Grundlagenteil (2.6.1) 3 Warum sollen die beiden teilverspiegelten Glasplatten beim Fabry-Perot- Interferometer keilförmig sein? Damit Interferenzeffekte an den Außenflächen minimiert werden. 4 Vergleichen Sie das Fabry-Perot-Interferometer hinsichtlich seines spektralen Auflösungsvermögens mit dem Michelson-Interferometer. Das Fabry-Perot-Interferometer hat ein wesentlich höheres Spektrales Auflösungsvermögen als das Michelson-Interferometer, da in ersterem sehr viele Strahlen miteinander interferieren, in letzterem nur zwei und da das Auflösungsvermögen eines Gitter mit zunehmender Anzahl der beleuchteten Spalte, also der Zahl der interferierenden Strahlen zunimmt, ist auch das Auflösungsvermögen des Fabry-Perot- Interferometers entsprechend höher als das des Michelson-Interferometers. 10

11 4 Versuch II: Beugung am Gitter 4 Versuch II: Beugung am Gitter 4.1 Versuchsaufbau und Durchführung Schematische Darstellung des Versuchsaufbaus, ohne den Interferenzfilter beim Versuchsteil mit dem Glasgitter und ohne Zusatzspalt bei den anderen Versuchsteilen Quelle: Runge: Skript zum AP (2012) Wie oben dargestellt, wird das Licht aus der Hg-Dampflampe durch eine Kondensorlinse (f 1 = 65mm) auf den möglichst schmalen Kohärenzspalt fokussiert und dann durch eine mit durch Autokollimation justierten Linse (f 2 = 200mm) parallelisiert und trifft anschließend auf das Gitter, hinter dem dann mit dem Fernrohr das Interferenzmuster analysiert werden kann. Der Abstand von der Messskala zum Drehtisch betrug 33, 4cm. Zuerst wird das Interferenzmuster eines Doppelgitters mit einer Gitterkonstanten von g = 0, 4mm analysiert. Um den toten Gang der Halbwinkelführung zu beachten müssen die Maxima nacheinander durchgemessen werden, ohne die Richtung der Halbwinkelführung zu verändern. Die mittlere Wellenlänge λ ergibt sich nun als Mittelwert der Wellenlängen λ n = g n sin α n = g n x a die mit dem Fehler δλ n = λ n x δ x + λ n a δa = gn a (17) δ x + gn x a 2 δa (18) behaftet sind. Wir nehmen als Fehler x = 0, 1mm und als Fehler a = 3mm an: 11

12 4 Versuch II: Beugung am Gitter Ergebnisse aus Versuchsteil 1 Der Fehler für λ ergibt sich dann durch die Standardabweichung von λ: σ λ = N (δλ n ) 2 (19) als gewichteter Mittelwert: n=1 λ = N n=1 (δλ n) 2 λ n N n=1 (δλ n) 2 (20) Damit ergibt sich für λ 529nm ± 131nm. Der Literaturwert ist λ = 578nm. Die Abweichung liegt zwar innerhalb der (ziemlich großen) Fehlerabschätzung, ist aber relativ groß, unsere Wellenlänge wäre grünes Licht. Die große Abweichung kann verschiedene Ursachen haben; die Wahrscheinlichste Ursache ist die fehlerhafte Bestimmung des Abstands zwischen Messskala und Drehtisch, da das Gitter auf diesem frei positioniert werden konnte und dieser Fehler sehr stark in das Ergebnis mit einfließt. Im zweiten Versuchsteil werden die mittleren Ablenkwinkel β n = βna+β nb und die Winkeldifferenzen β = β na β nb für die gelbe Hg-Doppellinie am Glasgitter berechnet. 2 Die Ablenkwinkel ergeben sich wieder durch: β = arctan x a Der Fehler ergibt sich wie oben durch ( ) ( β n δβ n = x δ x + β n a δa 180 2π = a a 2 + x 2 δ x + (21) ) x a 2 + x δa π (22) 12

13 4 Versuch II: Beugung am Gitter Ergebnisse aus Versuchsteil 2 Nun wird die Gitterkonstante des Glasgitters berechnet. Dabei sollen die Ergebnisse aus Versuchsteil 1 und 2 verwendet werden. Es gilt nun: g n = Der Fehler ergibt sich wieder durch δg n = g λ δλ + g β n δβ n = nλ sin β n (23) n sin β n δλ + Wie in Versuchsteil 1 ist auch hier der gewichtete Mittelwert wieder nλ sin β n tan β n δβ n (24) g = N n=1 (δg n) 2 g n N n=1 (δg n) 2 (25) Außerdem kann man die Wellenlängendifferenz mit der Formel λ = g sin β n n berechnen. Wobei für den Fehler gilt: δ λ = λ g δg + λ β n δβ n = sin β n δg + g sin β n δ β n (26) n n tan β n Ergebnisse aus Versuchsteil 3 Es ergibt sich also für g = 2, 3µm ± 1, 1µm und eine Wellenlängendifferenz λ = 72, 5nm ± 0, 9nm. Leider sind diese Werte etwas unglaubwürdig, da die Spektrallinien ja beide gelb sind und deshalb unmöglich 72nm auseinander liegen können. Die Gitterkonstante liegt von der Größenordnung durchaus im Bereich molekularer Kristallgitter, wodurch der Wert plausibel scheint, leider ist nicht angegeben, um welche Art Glas es sich handelt, da der Versuchswert sonst mit dem Literaturwert hätte verglichen werden können. Wieso die gemessenen Werte so stark fehlerbehaftet sind ist unklar, da der Versuch zwar Fehlerquellen enthält, wie beispielsweise das Spiel der Winkelschraube oder die Position des Gitters auf dem Glastisch, oder die Justierung des Fernrohrs, jedoch 13

14 4 Versuch II: Beugung am Gitter sollte dies eigentlich nicht zu einem derart großen Fehler führen. Wir haben in unseren Formeln zwar keinen Fehler gefunden, doch es ist trotzdem möglich, dass wir uns irgendwo um eine Größenordnung vertan haben. Zum Schluss soll noch das spektrale Auflösungsvermögen A des Gitters bestimmt werden. Für dieses gilt: A = N n = N ist in diesem Verusch dn g, wobei d n die maximal mögliche Öffnung des Zusatzspaltes ist, der vor dem Gitter angebracht ist (s.skizze), so dass die beiden Spektrallinien gerade noch aufgelöst sind. Es gilt also: Für den Fehler ergibt sich (analog zu oben): Es ergeben sich folgende Werte für A: λ λ (27) A = d n g n (28) δa = d nn g 2 δg + n g δd n (29) A 1 = d 1 g A 2 = d 2 g = 1552 ± 829 (30) = 1739 ± 918 (31) A 3 = d 3 = 1734 ± 916 g (32) A = 1675 ± 887 (33) Leider ist auch dieser Wert durch den großen Fehler von g sehr unscharf. Man könnte alternativ A auch über λ über den obigen Zusammenhang berechnen, jedoch macht das in diesem Fall keinen Sinn, da der berechnete Wert für λ offensichtlich falsch ist. Leider sind die meisten Werte aus dem Versuch unbrauchbar, da sie mit einem zu starken Fehler behaftet sind, jedoch sind die Werte meistens zumindest in der richtigen Größenordnung, außerdem ist der Wellenlängenunterschied der gelben Spektrallinien der Hg-Dampflampe bekannt, weshalb eine starke Messungenauigkeit in diesem Fall nicht so tragisch ist. 4.2 Fragen und Aufgaben 1 Warum muss die Drehachse des Fernrohres nicht durch das Gitter verlaufen? das Verstellen des Fernrohres ist im Prinzip gleichbedeutend damit, eine andere 14

15 4 Versuch II: Beugung am Gitter Stelle auf dem Schirm zu beobachten, daher spielt es keine Rolle, wo sich die Drehachse des Fernrohres befindet. 2 Warum soll das Interferenzfilter in dem Bereich aufgestellt werden, in dem die Strahlen parallel verlaufen? Der Interferenzfilter muss dort aufgestellt werden, wo die Strahlen parallel verlaufen, da sonst keine destruktive Interferenz stattfinden kann, da sonst die optische Weglänge für verschiedene Strahlen unterschiedlich wäre. 3 Warum betragen bei einer 1:1-Abbildung der Lampe auf den Beleuchtungsspalt die Abstände zwischen Linse und Lampe, sowie zwischen Linse und Beleuchtungsspalt, gerade jeweils das Doppelte der Brennweite f 1 der Kondensorlinse? Das Linsengesetz besagt: 1 f = 1 b + 1 g, woraus mit b = g folgt: 1 f = 2 g 4 Beweisen Sie mit Hilfe des huygensschen Prinzips, dass bei fraunhoferscher Beugung am Gitter (d. h. bei paralleler Beleuchtung und Beobachtung im Unendlichen) die Maxima unter den Winkeln α max = arcsin mλ g auftreten, wobei g die Gitterkonstante ist, also der Abstand zwischen den Mitten zweier Gitterspalte, λ die g Wellenlänge des gebeugten Lichtes und m die Beugungsordnung. Siehe Grundlagen 5 Warum ist für die Interferenz im Interferenzfilter kein Beleuchtungsspalt notwendig? (Vgl. z.b. die Regenbogenfarben dünner Ölfilme auf Wasser.) Im Interferenzfilter ist die Interferenz abhängig von der Wellenlänge, es findet also auch ohne kohärentes Licht Interferenz statt. 15

16 5 Anhang 5 Anhang 5.1 Literatur Runge, Bernd-Uwe: Physikalisches Anfängerpraktikum (Stand 2012) ( ) Demtröder - Experimentalphysik 2 (Elektrizität und Optik) -Springer-Verlag, Berlin/ Heidelberg 2006 K. Köhler, F. Süß: Praktikumsbericht: Interferometer/Beugung am Gitter (2010) 16

3.6 Interferometer 333

3.6 Interferometer 333 3.6 Interferometer 333 3.6. Interferometer Ziel Ziel des ersten Versuchsteils ist die Bestimmung des druckabhängigen Brechungsindex n(p) vonluft. Im zweiten Versuchsteil soll die Wellenlängendifferenz

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Inhalt 1. Grundlagen 1.1 Interferenz 1.2 Das Mach-Zehnder- und das Michelson-Interferometer 1.3 Lichtgeschwindigkeit und Brechzahl

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Matthias Lütgens 9. April 2005 Partner: Christoph Mahnke Betreuer: Dr. Enenkel Datum der Versuchsdurchführung: 5. April 2005 0.1 Ziel Experimentelle Nutzung des Michelson-Interferometers

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007 Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #45 am 18.07.2007 Vladimir Dyakonov Erzeugung von Interferenzen: 1) Durch Wellenfrontaufspaltung

Mehr

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert O07 Michelson-Interferometer (Pr_PhII_O07_Michelson_7, 5.10.015) 1.. Name Matr. Nr. Gruppe

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

Auflösungsvermögen. Interferenz

Auflösungsvermögen. Interferenz Auflösungsvermögen Das Auflösungsvermögen ist der kleinste Linear- oder Winkelabstand in dem zwei Punkte gerade noch als zwei einzelne Punkte unterscheidbar/auflösbar sind. Das Auflösungsvermögen des menschlichen

Mehr

O10 PhysikalischesGrundpraktikum

O10 PhysikalischesGrundpraktikum O10 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Michelson-Interferometer 1 Lernziele Aufbau und Funktionsweise von Interferometern, Räumliche und zeitliche Kohärenz, Kohärenzeigenschaften verschiedener

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

Unternehmen Sie unter keinen Umständen einen eigenen Reinigungsversuch!

Unternehmen Sie unter keinen Umständen einen eigenen Reinigungsversuch! FACHHOCHSCHULE BINGEN PHYSIKLABOR Energie- und Prozesstechnik/Biotechnik Gruppennummer Anwesenheit Name / Datum V 2.4 Wellenoptik / LASER Version 17.9.2012 Testat WICHTIG: Vor der Versuchsdurchführung

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Protokoll zum Anfängerpraktikum Michelson Interferometer Gruppe 2, Team 5 Sebastian Korff Frerich Max 26.06.06 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung -3-1.1 Allgemeines -3-1.2 Funktionsweise -4-1.3 Relative

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 18.Mai 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Enenkel Physikalisches Praktikum 4. Semester - Michelson Inteferometer - 1 1 Vorbetrachtung: zwei wellen heißen kohärent wenn sie bis auf eine Phase

Mehr

Labor Optische Messtechnik

Labor Optische Messtechnik Fachbereich MN Fachhochschule Darmstadt Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung Labor Optische Messtechnik Versuch: Michelson Interferometer durchgeführt am: 30. April 003 Gruppe: Tobias Crößmann,

Mehr

MS Michelson-Interferometer

MS Michelson-Interferometer MS Michelson-Interferometer Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grunlagen 2 1.1 Aufbau.................................... 2 1.2 Interferenzmuster...............................

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

Interferometer OPL 29

Interferometer OPL 29 Interferometer OPL 29 Material: 1 Interferometer nach Michelson DL408-2I 1 Rundfuß mit Klemmsäule DS100-1R Theoretische Grundlagen: Beim Interferometer nach Michelson wird das von der Lichtquelle L kommende

Mehr

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Michael Prim & Tobias Volkenandt 22 Mai 2006 Aufgabe 11 Bestimmung des Auflösungsvermögens des Auges In diesem Versuch sollten wir experimentell das Auflösungsvermögen

Mehr

08 Aufgaben zur Wellenoptik

08 Aufgaben zur Wellenoptik 1Profilkurs Physik ÜA 08 Aufgaben zur Wellenoptik 2011 Seite 1 A Überlagerung zweier Kreiswellen Aufgabe A 1 08 Aufgaben zur Wellenoptik Zwei Lautsprecher schwingen mit f = 15 khz und befinden sich im

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 10. Übungsblatt - 10. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (6 Punkte) a)

Mehr

Michelson-Interferometer

Michelson-Interferometer D02a Sie werden ein (MI) kenne lernen und justieren. Mit einem MI lassen sich Wegdifferenzen mit einer Genauigkeit in nm-bereich (Lichtwellenla nge λ) messen. Schriftliche VORbereitung: Was versteht man

Mehr

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe 1 Michelson-Interferometer Interferometer dienen zur Messung von Längen oder Längendifferenzen

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 22-1 Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1. Vorbereitung : Wellennatur des Lichtes, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Fresnelsche und Fraunhofersche Beobachtungsart,

Mehr

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Brechung des Lichtes Refraktion Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Inhalt Brechungsgesetz Huygenssches Prinzip planen Grenzfläche Planparallele-Parallelverschiebung Senkrechter Strahlablenkung Totalreflexion

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Physikalisches Praktikum O 3 Interferenz

Physikalisches Praktikum O 3 Interferenz Physikalisches Praktikum O 3 Interferenz Versuchsziel Untersuchung von Interferenzerscheinungen. Literatur /1/ E. Hecht Optik /2/ Bergmann/Schäfer Band 3, Optik /3/ P. Tipler/G. Mosca Physik /4/ LD Didactic

Mehr

Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V6 17.01.

Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V6 17.01. Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): 1 Dipolachse Ablösung der elektromagnetischen Wellen vom Dipol 2 Dipolachse KEINE Abstrahlung in Richtung der Dipolachse Maximale Abstrahlung senkrecht zur Dipolachse

Mehr

Beugung am Spalt und Gitter

Beugung am Spalt und Gitter Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch O1 Beugung am Spalt und Gitter Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt

Mehr

Emissionsspektren, Methoden der spektralen Zerlegung von Licht, Wellenoptik, Spektralapparate, qualitative Spektralanalyse

Emissionsspektren, Methoden der spektralen Zerlegung von Licht, Wellenoptik, Spektralapparate, qualitative Spektralanalyse O2 Spektroskopie Stoffgebiet: Emissionsspektren, Methoden der spektralen Zerlegung von Licht, Wellenoptik, Spektralapparate, qualitative Spektralanalyse Versuchsziel: Durch Untersuchung der Beugung am

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Team 1: Daniela Poppinga und Jan Christoph Bernack Betreuer: Dr. Gerd Gülker 7. Juli 2009 1 2 Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau und Justage

Mehr

Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS

Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS Vortrag 2: Kohärenz Inhalt: Kohärenz im Allgemeinen Kohärenzlänge Kohärenzbedingungen Zeitliche Kohärenz Räumliche Kohärenz MICHELSON Interferometer zum Nachweis

Mehr

Optik II (Beugungsphänomene)

Optik II (Beugungsphänomene) Optik II (Beugungsphänomene) 1 Wellenoptik 2 1 Interferenz von Wellen, Interferenzversuche 3 Überlagerung von Wellen 4 2 Konstruktive und destruktive Interferenz 5 Beugungsphänomene 6 Bei der Interferenz

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Beugung an palt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Einleitung Das Mikroskop ist in Medizin, Technik und Naturwissenschaft ein wichtiges Werkzeug um Informationen über Objekte auf Mikrometerskala

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum

Physikalisches Grundpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Praktikum für Mediziner O2 Beugung des Lichtes Name: Versuchsgruppe: Datum: Mitarbeiter der Versuchsgruppe:

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Versuchsvorbereitung P2-13: Interferenz

Versuchsvorbereitung P2-13: Interferenz Versuchsvorbereitung P2-13: Interferenz Michael Walz, Kathrin Ender Gruppe 10 26. Mai 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Newton'sche Ringe 2 1.1 Bestimmung des Krümmungsradius R...................... 2 1.2 Brechungsindex

Mehr

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion

Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion Samstag, 17. Januar 2015 Praktikum "Physik für Biologen und Zweifach-Bachelor Chemie" Protokoll zum 5.Versuchstag: Brechungsgesetz und Dispersion von Olaf Olafson Tutor: --- Einführung: Der fünfte Versuchstag

Mehr

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Branche: TP: Autoren: Klasse: Physik / Physique Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Cedric Rey David Schneider 2T Datum: 01.04.2008 &

Mehr

FP-Experiment E112 Protokoll Zeeman- und Paschen-Back-Effekt

FP-Experiment E112 Protokoll Zeeman- und Paschen-Back-Effekt FP-Experiment E112 Protokoll Zeeman- und Paschen-Back-Effekt Dimitri Pritzkau, Niels Räth 4. Dezember 2006 Universität Bonn Inhaltsverzeichnis 1 Theoretische Grundlagen 2 1.1 Atome in äußeren Magnetfeldern...........................

Mehr

Praktikum MI Mikroskop

Praktikum MI Mikroskop Praktikum MI Mikroskop Florian Jessen (Theorie) Hanno Rein (Auswertung) betreut durch Christoph von Cube 16. Januar 2004 1 Vorwort Da der Mensch mit seinen Augen nur Objekte bestimmter Größe wahrnehmen

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) 4. Physikalische Grundlagen 4. Strahlengang Zur Erklärung des physikalischen Lichtverhaltens wird das Licht als Lichtstrahl betrachtet. Als

Mehr

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek).

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek). 31-1 MICHELSON-INTERFEROMETER Vorbereitung Michelson-Interferometer, Michelson-Experiment zur Äthertheorie und Konsequenzen, Wechselwirkung von sichtbarem Licht mit Materie (qualitativ: spontane und stimulierte

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

AUSWERTUNG: LASER B TOBIAS FREY, FREYA GNAM

AUSWERTUNG: LASER B TOBIAS FREY, FREYA GNAM AUSWERTUNG: LASER B TOBIAS FREY, FREYA GNAM 6. FOURIER-TRANSFORMATION In diesem Versuch ging es darum, mittels Fouriertransformation aus dem Beugungsbild eines Einfachspaltes auf dessen Breite zu schließen.

Mehr

Lichtbrechung. Wissenschaftliches Gebiet: Physikalische Eigenschaften von Licht. Film/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005)

Lichtbrechung. Wissenschaftliches Gebiet: Physikalische Eigenschaften von Licht. Film/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Lichtbrechung 1 Wissenschaftliches Gebiet: Physikalische Eigenschaften von Licht Film/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmproduzent: Hans-Bernd Dreis, Besetzung: Prof. Schwerelos und sein

Mehr

Das Mikroskop. Physikalisches Grundpraktikum. tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de. Danny Schwarzbach 6

Das Mikroskop. Physikalisches Grundpraktikum. tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de. Danny Schwarzbach 6 Physikalisches Grundpraktikum Versuch 18 Das Mikroskop Praktikant: Tobias Wegener Christian Gass Alexander Osterkorn E-Mail: tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Versuch 22 Mikroskop

Versuch 22 Mikroskop Physikalisches Praktikum Versuch 22 Mikroskop Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 28.09.2006 Katharina Rabe Assistent: Sebastian Geburt kathinka1984@yahoo.de

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

NG Brechzahl von Glas

NG Brechzahl von Glas NG Brechzahl von Glas Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

PO - Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 2005

PO - Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 2005 PO - Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 00 Assistent Florian Jessen Tübingen, den. Oktober 00 1 Vorwort In diesem Versuch ging es um das Phänomen der Doppelbrechung

Mehr

Laborversuche zur Physik II

Laborversuche zur Physik II Laborversuche zur Physik II Versuch 5: Michelson-Interferometer Versuchsleiter: Autoren: Herr Imbrock Daniel Heißelmann Michael Beimforde Gruppe: 2 Versuchsdatum: Montag, 19. Mai 2003 Datum : 21. Juli

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Gliederung des Gesamtwerkes

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Gliederung des Gesamtwerkes V Vorwort X Gliederung des Gesamtwerkes XII Historische Aspekte zur Lichtausbreitung 1 Das Heron sche Prinzip Reflexion an ebenen und gekrümmten Flächen 1 2 Ansätze von Descartes, Anwendungen auf Brechung

Mehr

Interferometer und Beugung

Interferometer und Beugung 1. Motivation INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Interferometer und Beugung In diesem Versuch sollen

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Optische Spektroskopie

Optische Spektroskopie O10 Optische Spektroskopie Zwei gebräuchliche Elemente, mit denen man optische Spektren erzeugen kann, sind das Prisma und das Beugungsgitter. Um einfache spektroskopische Messungen durchzuführen, werden

Mehr

Physikalisches Praktikum 5. Semester

Physikalisches Praktikum 5. Semester Torsten Leddig 22.Dezember 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Toralf Ziems Physikalisches Praktikum 5. Semester - Zeeman-Effekt - Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 3 2 Normaler Zeeman-Effekt 3 3 Messung

Mehr

Schulbiologiezentrum Hannover. Mit einer CD die Wellenlängen des Lichts messen

Schulbiologiezentrum Hannover. Mit einer CD die Wellenlängen des Lichts messen Schulbiologiezentrum Hannover Vinnhorster Weg 2, 30419 Hannover Tel: 0511-16847665/7 Fax: 0511-16847352 email: schulbiologiezentrum@hannover-stadt.de Unterrichtsprojekte Natur und Technik 19.68 Zum Selbstbau

Mehr

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Mit diesem Versuch soll die Funktionsweise von Linsen und Linsensystemen und deren Eigenschaften untersucht werden. Dabei werden das Mikroskop und Abbildungsfehler

Mehr

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Optische Abbildung mit Linsen Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: ruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

Michelson Interferometer: Aufbau und Anwendungen. 21. Mai 2015

Michelson Interferometer: Aufbau und Anwendungen. 21. Mai 2015 Michelson Interferometer: Aufbau und Anwendungen 1. Mai 015 1 Prinzipieller Aufbau eines Michelson Interferometers Interferenz zweier ebener elektromagnetischer Wellen gleicher Frequenz, aber unterschiedlicher

Mehr

OW_01_02 Optik und Wellen GK/LK Beugung und Dispersion. Grundbegriffe der Strahlenoptik

OW_01_02 Optik und Wellen GK/LK Beugung und Dispersion. Grundbegriffe der Strahlenoptik OW_0_0 Optik und Wellen GK/LK Beugung und Dispersion Unterrichtliche Voraussetzungen: Grundbegriffe der Strahlenoptik Literaturangaben: Optik: Versuchsanleitung der Fa. Leybold; Hürth 986 Verfasser: Peter

Mehr

Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik

Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik Versuch: Spannungsoptik 1. Spannungsoptik eine Einleitung Spannungsoptik

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik von Sören Senkovic & Nils Romaker 1 Inhaltsverzeichnis Theoretischer Teil............................................... 3 Grundlagen..................................................

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum MI2AB Prof. Ruckelshausen Versuch 3.2: Wellenlängenbestimmung mit dem Gitter- und Prismenspektrometer Inhaltsverzeichnis 1. Theorie Seite 1 2. Versuchsdurchführung Seite 2 2.1

Mehr

Protokoll. Mikroskopie. zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2. bei. Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum

Protokoll. Mikroskopie. zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2. bei. Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum Protokoll Mikroskopie zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2 bei Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum am Fachbereich Physik Freien Universität Berlin Ludwig Schuster (ludwig.schuster@fu-berlin.de) Florian

Mehr

Einführung in die Gitterbeugung

Einführung in die Gitterbeugung Einführung in die Gitterbeugung Methoden der Physik SS2006 Prof. Szymanski Seibold Elisabeth Leitner Andreas Krieger Tobias EINLEITUNG 3 DAS HUYGENSSCHE PRINZIP 3 DIE BEUGUNG 3 BEUGUNG AM EINZELSPALT 3

Mehr

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung 1 Drehung der Polarisationsebene Durch einige Kristalle, z.b. Quarz wird

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

Physik III Übung 7 - Lösungshinweise

Physik III Übung 7 - Lösungshinweise Physik III Übung 7 - Lösungshinweise Stefan Reutter WiSe 202 Moritz Kütt Stand: 20.2.202 Franz Fujara Aufgabe [H, D] Signale (in einer Glasfaser) In einer Glasfaser wird an einem Ende hereinfallendes Licht

Mehr

Dieter Suter - 337 - Physik B3

Dieter Suter - 337 - Physik B3 Dieter Suter - 337 - Physik B3 6.6 Interferenz 6.6.1 Linearität für Felder, nicht für Intensitäten Wie mehrfach betont sind die Maxwell Gleichungen oder auch andere Wellengleichungen lineare Gleichungen

Mehr

FK Experimentalphysik 3, Lösung 3

FK Experimentalphysik 3, Lösung 3 1 Transmissionsgitter FK Experimentalphysik 3, Lösung 3 1 Transmissionsgitter Ein Spalt, der von einer Lichtquelle beleuchtet wird, befindet sich im Abstand von 10 cm vor einem Beugungsgitter (Strichzahl

Mehr

Profilkurs Physik ÜA 08 Test D F Ks b) Welche Beugungsobjekte führen zu folgenden Bildern? Mit Begründung!

Profilkurs Physik ÜA 08 Test D F Ks b) Welche Beugungsobjekte führen zu folgenden Bildern? Mit Begründung! Profilkurs Physik ÜA 08 Test D F Ks. 2011 1 Test D Gitter a) Vor eine Natriumdampflampe (Wellenlänge 590 nm) wird ein optisches Gitter gehalten. Erkläre kurz, warum man auf einem 3,5 m vom Gitter entfernten

Mehr

2. Klausur in K2 am 7.12. 2011

2. Klausur in K2 am 7.12. 2011 Name: Punkte: Note: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darstellung: Rundung:. Klausur in K am 7.. 0 Achte auf die Darstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Angaben: Schallgeschwindigkeit

Mehr

Praktikum GI Gitterspektren

Praktikum GI Gitterspektren Praktikum GI Gitterspektren Florian Jessen, Hanno Rein betreut durch Christoph von Cube 9. Januar 2004 Vorwort Oft lassen sich optische Effekte mit der geometrischen Optik beschreiben. Dringt man allerdings

Mehr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr 426 Das Auge n = 1.3 adaptive Linse: Brennweite der Linse durch Muskeln veränderbar hoher dynamischer Nachweisbereich

Mehr

Laser B Versuch P2-23,24,25

Laser B Versuch P2-23,24,25 Vorbereitung Laser B Versuch P2-23,24,25 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 20. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Fouriertransformation 3 2 Michelson-Interferometer 4 2.1 Magnetostriktion...............................

Mehr

POLARISATION. Von Carla, Pascal & Max

POLARISATION. Von Carla, Pascal & Max POLARISATION Von Carla, Pascal & Max Die Entdeckung durch MALUS 1808 durch ÉTIENNE LOUIS MALUS entdeckt Blick durch einen Kalkspat auf die an einem Fenster reflektierten Sonnenstrahlen, durch Drehen wurde

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2 SC Saccharimetrie Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes Licht.................

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 11. Übungsblatt - 17. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (7 Punkte) a)

Mehr

Versuch 18 Das Mikroskop

Versuch 18 Das Mikroskop Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 18 Das Mikroskop Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@zimmer209.eu Durchgeführt am: 08.03.2013 Abgabe:

Mehr

Laserinterferometrie

Laserinterferometrie Laserinterferometrie Seminar: Wechselwirkung intensiver Laser- und Ionenstrahlen mit Materie Marco Möller 29.05.2008 1 of 22 Marco Möller Laserinterferometrie Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Doppelspalt

Mehr

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt -II.1- Geometrische Optik Optik: Teilgebiet der, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt 1 Ausbreitung des Lichtes Das sich ausbreitende Licht stellt einen Transport von Energie dar. Man

Mehr

Versuch: Fourier-Spektroskopie mit dem Michelson-Interferometer: Auflösung der Natrium-D-Feinstruktur mittels Kontrastmodulation

Versuch: Fourier-Spektroskopie mit dem Michelson-Interferometer: Auflösung der Natrium-D-Feinstruktur mittels Kontrastmodulation Dr. Robert Löw, Dr. Sven Ulrich Version 04/2008 Praktikum zur linearen Optik Versuch: Fourier-Spektroskopie mit dem Michelson-Interferometer: Auflösung der Natrium-D-Feinstruktur mittels Kontrastmodulation

Mehr

Wellenoptik 1. Interferenz

Wellenoptik 1. Interferenz 72 KAPITEL F Wellenoptik 1. Interferenz a) Einleitung Werden zwei sinusförmige Wellen überlagert, so gibt es Stellen im Raum, an denen sie sich auslöschen. Dies ist der Fall, wenn der Phasenunterschied

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

Universität Konstanz

Universität Konstanz Praktikumsprotokoll: Beugung am Gitter & Interferometer Robin Marzucca, Andreas Liehl 24. und 31. Mai 2011 Universität Konstanz 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 2.1 Beugung......................................

Mehr

Das Michelson-Interferometer

Das Michelson-Interferometer 1 Das Michelson-Interferometer Inhalt: 1. Problemstellung des Versuchs 2. theoretische Grundlagen 2.1 Schwingungen und Wellen 2.2 "Licht" 2.2.1 Licht als elektromagnetische Welle 2.2.2 Reflexion und Brechung

Mehr

Brennweite von Linsen

Brennweite von Linsen Brennweite von Linsen Einführung Brennweite von Linsen In diesem Laborversuch soll die Brennweite einer Sammellinse vermessen werden. Linsen sind optische Bauelemente, die ein Bild eines Gegenstandes an

Mehr

Versuch 50. Brennweite von Linsen

Versuch 50. Brennweite von Linsen Physikalisches Praktikum für Anfänger Versuch 50 Brennweite von Linsen Aufgabe Bestimmung der Brennweite durch die Bessel-Methode, durch Messung von Gegenstandsweite und Bildweite, durch Messung des Vergrößerungsmaßstabs

Mehr

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik - Optik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Wir unterscheiden: Geometrische Optik: Licht folgt dem geometrischen Strahlengang! Brechung, Spiegel, Brechung, Regenbogen, Dispersion, Linsen, Brillen, optische Geräte Wellenoptik: Beugung, Interferenz,

Mehr

Experimentierfeld 5. Optisches Präzisionsinterferometer. 1. Sicherheitshinweise. 2. Beschreibung und Bedienung der Geräte

Experimentierfeld 5. Optisches Präzisionsinterferometer. 1. Sicherheitshinweise. 2. Beschreibung und Bedienung der Geräte Experimentierfeld 5 Optisches Präzisionsinterferometer 1. Sicherheitshinweise Laserstrahlen können in biologisches Gewebe insbesondere die Netzhaut des Auges schädigen. Der im Experiment verwendete HeNe-Laser

Mehr

GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 STRAHLENGÄNGE AN LUPE UND MIKROSKOP:... 4 MIKROSKOP: INSTRUMENTELLE GRÖßEN, EXPERIMENTELLE METHODEN...

GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 STRAHLENGÄNGE AN LUPE UND MIKROSKOP:... 4 MIKROSKOP: INSTRUMENTELLE GRÖßEN, EXPERIMENTELLE METHODEN... E-Mail: Homepage: info@schroeder-doms.de schroeder-doms.de München den 19. Mai 2009 O2 - Mikroskop GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 Bildkonstruktion und Abbildungsgleichung einer Linse:... 2 Brennweite eines

Mehr

Welle-Teilchen-Dualismus am Beispiel der

Welle-Teilchen-Dualismus am Beispiel der 1 Welle-Teilchen-Dualismus Tatzel Welle-Teilchen-Dualismus am Beispiel der wechselwirkungsfreien Messung : 1. Der Aufbau des Mach-Zehnder-Interferometers. 2. Grundidee der wechselwirkungsfreien Messung.

Mehr

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho Michelson-Interferometer Jannik Ehlert, Marko Nonho 4. Juni 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Auswertung 2 2.1 Thermische Ausdehnung... 2 2.2 Magnetostriktion... 3 2.2.1 Beobachtung mit dem Auge...

Mehr

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch O3 Polarisiertes Licht Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt am:

Mehr

Versuch P2-13: Interferenz. Auswertung. Von Jan Oertlin und Ingo Medebach. 3. Mai 2010

Versuch P2-13: Interferenz. Auswertung. Von Jan Oertlin und Ingo Medebach. 3. Mai 2010 Versuch P2-13: Interferenz Auswertung Von Jan Oertlin und Ingo Medebach 3. Mai 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Newtonsche Ringe 2 1.1 Krümmungsradius R einer symmetrischen sphärischen Bikonvexlinse..........

Mehr