Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen"

Transkript

1 Hat Basel II versagt? Eine Analyse der regulatorischen Reformbestrebungen Diplomarbeit von Alexander Skobierski FH-Wien FIRST URL

2 Agenda A B C D Intro Problemstellung & Forschungsfrage Was wollte Basel II? Basel II Basics Krise ab 2007 Probleme im Basler Akkord (Securitization, Leverage, nicht einkalkulierte Risikofaktoren, Zyklizität, Aufsichtsrechtliche Arbitrage) Reaktionen Änderungen im Trading Book (CRM, Securitization, Stressed VaR, IRC, Quantitative Impact Study) Überarbeitete Liquiditätsrichtlinien Counterparty Credit Risk Leverage Ratio Antizyklizität Conclusio Kritische Würdigung Conclusio vs. Realität

3 Problemstellung & Forschungsfrage "Basel II, which delegated authority for calculating risk to the financial institutions themselves, was an aberration and has to be abandoned. George Soros, 2008 Problemstellung: ab 2007 fressen Verluste das Eigenkapital der Banken auf Forschungsfrage: "Hat Basel II hinsichtlich dessen angestrebter Zielsetzung im Rahmen der Finanzkrise ab 2007 versagt und welche Maßnahmen wurden bisher vom Basler Komitee getroffen?"

4 Was wollte Basel II? 1. ein risikosensitives Rahmenwerk 2. Erfassung der tatsächlichen Risiken und Verringerung der Differenz zum Economic Capital 3. Etablierung und Verbesserung von Risikomanagement, Risikosteuerung und Transparenz 4. flexiblere Handhabung von spezifischen Risiken innerhalb der Banken 5. Verbriefungen JA, bitte! Aber ohne regulatorische Arbitrage

5 Agenda A B C D Intro Problemstellung & Forschungsfrage Was wollte Basel II? Basel II Basics Krise ab 2007 Probleme im Basler Akkord (Securitization, Leverage, nicht einkalkulierte Risikofaktoren, Zyklizität, Aufsichtsrechtliche Arbitrage) Reaktionen Änderungen im Trading Book (CRM, Securitization, Stressed VaR, IRC, Quantitative Impact Study) Überarbeitete Liquiditätsrichtlinien Counterparty Credit Risk Leverage Ratio Antizyklizität Conclusio Kritische Würdigung Conclusio vs. Realität

6 Basel II - Grundlagen Säule 1 risikoadäquate Berechnung des regulatorische Kapitals (Kredit-, Marktrisiko, OpRisk) Säule 2 adäquate Risikomanagementsysteme (Supervisory Review Process SRP) Säule 3 Selbstkontrolle des Marktes (Transparenz durch erweiterte Offenlegungspflichten)

7 Finanzkrise (NBER) expansive Zinspolitik hoher Leverage Originate-to-Distribute Ende des Verbriefungstrends Liquiditätsengpässe Bear Stearns Fannie Mae & Freddie Mac CDS Counterparty Risk Konzentrationsrisiken Prozyklizität Margin Calls Mark-to-Market

8 Probleme im Basler Akkord (1) Securitization Verbriefung, Strukturierung und Auslagerung an SPV Wasserfallprinzip CDOs Credit Enhancements und Liquiditätsfazilitäten Overlapping RWA = EAD CCF RG k RG zu niedrig? 8% Cap für EK-Unterlegung falsche statistische Annahmen (Korrelationen!) zu kurze Zeitreihen Ratings Deleveraging

9 Probleme im Basler Akkord (2) Leverage Leverage Ratio = Tier 1 Kapital / Ø konsolidierte Bilanzsumme Bilanzauslagerungen & exponentielles Bilanzwachstum Nicht einkalkulierte Risikofaktoren Liquiditätsrisiko Unerfüllte Marginverpflichtungen / Margin-Spirale, degressive Liquiditätsspirale, knappe Marktliquidität, hoher Leverage Minimalvariante im Akkord (Stress Tests nur in Guidelines, Liquiditätsfazilitäten nicht gesondert behandelt, Verbriefungen unter Stress ungenügend betrachtet) Nur Guidelines, kein Fixpunkt im Akkord Veröffentlichung der Liquiditätssituation in Säule 3 fehlt Keine Richtlinien zum Liquiditätsmanagement Eigenkapital Liquidität CCR Credit Migration Risk

10 Probleme im Basler Akkord (3) Nicht einkalkulierte Risikofaktoren Liquiditätsrisiko CCR Bankbuch / Handelsbuch? EAD schwer zu fassen Anreizsetzung für CDS Wrong-way Risko nicht beachtet Credit Migration Risk bisher begründeterweise unbeachtet Zyklizität

11 Probleme im Basler Akkord (4) Zyklizität Ratings intern & extern Trade-off bzgl. Risikosensitivität IRB-Ansatz nur systemisches Risiko Fat-Tail-Problematik prozyklisch Interessenskonflikte Mark-to-Market Bilanzierung prozyklisch Problem der Bilanzierungsstandards Margin-Spirale Verlust Spirale durch Margin Calls Aufsichtsrechtliche Arbitrage

12 Probleme im Basler Akkord (5) Aufsichtsrechtliche Arbitrage Verbriefungen Transfer vom Bank- ins Handelsbuch geringere Unterlegung für kurzläufige CDS (bei langfristigen Krediten)

13 Agenda A B C D Intro Problemstellung & Forschungsfrage Was wollte Basel II? Basel II Basics Krise ab 2007 Probleme im Basler Akkord (Securitization, Leverage, nicht einkalkulierte Risikofaktoren, Zyklizität, Aufsichtsrechtliche Arbitrage) Reaktionen Änderungen im Trading Book (CRM, Securitization, Stressed VaR, IRC, Quantitative Impact Study) Überarbeitete Liquiditätsrichtlinien Counterparty Credit Risk Leverage Ratio Antizyklizität Conclusio Kritische Würdigung Conclusio vs. Realität

14 Reaktionen im Vorfeld zu B III (1) Änderungen im Trading Book CRM - Correlation Trading weiterhin interne Modelle gestattet IRC-plus misst konservativ spezifische und inkrementelle Risiken Securitization Definitionsausweitung Wegfall der Granularität Risikogewichte für Resecuritizations Änderungen für Credit Enhancements / Liquiditätsfazilitäten Overlapping nur noch zw. 50 u. 100% Abdeckung der ABCP

15 Reaktionen im Vorfeld zu B III (2) Änderungen im Trading Book CRM Securitization Stressed VaR 12-monatige Stressperiode (zb 2007/2008) mindestens so hoch wie VaR IRC Ausfallsrisiko Credit Migration Risk Ausweitung von Credit Spreads Liquiditätsrisiko Eindämmung von regulatorischer Arbitrage Quantitative Impact Study Trading Book + 224% gesamte Kapitalanforderungen + 11,5%

16 Reaktionen im Vorfeld zu B III (3) Überarbeitete Liquiditätsrichtlinien Verankerung im Basler Akkord (IRC) überarbeitete Guidelines Stress-Tests Veröffentlichtung im Sinne von Säule 3 Liquidity Risk Tolerance Liquidity Coverage Ratio Net Stable Funding Ratio Kosten für Liquiditätsbeschaffung berücksichtigt Counterparty Credit Risk Miteinbezug von Stressperioden in EEPE und CVA capital charge für Wrong-Way Risiko Leverage-Ratio Antizyklizität

17 Reaktionen im Vorfeld zu B III (4) Leverage-Ratio Verbreiterung der Kapitalbasis (OBS, Verbriefungen) Unterschiede IFRS / US GAAP Antizyklizität rezessiver LGD-Schätzer (generelle Zyklizität) Zukunftsgerichtete Risikovorsorge entsprechende Bilanzierungsstandards aufsichtsbehördliche Beratung rechtzeitige Risikovorsorge erweiterte Offenlegungspflichten Pufferbildung durch Kapitalerhalt Verhinderung von exzessivem Kreditwachstum

18 Agenda A B C D Intro Problemstellung & Forschungsfrage Was wollte Basel II? Basel II Basics Krise ab 2007 Probleme im Basler Akkord (Securitization, Leverage, nicht einkalkulierte Risikofaktoren, Zyklizität, Aufsichtsrechtliche Arbitrage) Reaktionen Änderungen im Trading Book (CRM, Securitization, Stressed VaR, IRC, Quantitative Impact Study) Überarbeitete Liquiditätsrichtlinien Counterparty Credit Risk Leverage Ratio Antizyklizität Conclusio Kritische Würdigung Conclusio vs. Realität

19 Kritische Würdigung (1) Securitization drastisch erhöhte Eigenkapitalanforderungen evtl. weiterer Rückgang am Verbriefungsmarkt, eventuell Illiquidität Leverage Unklarheiten bei Kapitalbasis und Details zur Berechnung, & Höhe der Ratio Liquiditätsrisiko Liquiditätshorizont in der IRC unrealistisch, Ratings beinhalten nun auch Liquiditätsrisiko, Verantwortung teilweise an Aufsichtsbehörden abgetreten CCP einige Überlappungen, Stress-Perioden doppelt berücksichtigt, hohe Eigenkapitalanforderungen

20 Kritische Würdigung (2) Credit Migration Risk IRC recht komplex und erhöht Eigenkapitalanforderungen von Bank zu Bank sehr unterschiedlich Zyklizität der svar erhöht generell die Eigenkapitalvorsorge, nicht nur in Zeiten von erhöhtem Stress (auch in ruhigeren Perioden) Ratings weiterhin sehr stark auf externe Ratings abgestellt (internen Modell ungenügend forciert)

21 Kritische Würdigung (3) Mark-to-Market-Bilanzierung Einfluss des BCBS auf Bilanzierungsstandards nicht sehr weitreichend Risiko aus mark-to-market-abwertungen in den einzelnen Modellen einzeln bewerten Aufsichtsrechtliche Arbitrage reduziert, jedoch weiterhin möglich

22 Concusio vs. Realität (1) Hinsichtlich der Zielsetzung hat Basel II teilweise versagt risikosensitives Rahmenwerk, aber inhärente Prozyklizität nicht alle Risiken erfasst, zu stark auf das Value-at-Risk- Konzept und auf externe Ratings abgestellt Risikomanagement, Risikosteuerung und Transparenz durch Säule 2 und 3 ermöglicht allerdings zu prozyklisch und intransparent (insb. Rechnungslegung und Bewertung von Gewinnen / Verlusten) Flexibilität gewährleistet durch IRB-Ansätze und bankinterne Modelle Tail-Risk dennoch erfasst Subventionierung von Verbriefungen hat zu gut funktioniert regulatorische Arbitrage wurde ermöglicht

23 Concusio vs. Realität (2) Hinsichtlich der Betrachtung von Basel nicht als einzelnen Akkord, sondern als System, kann ein Versagen nicht attestiert werden Konsequente Weiterentwicklung Gefahr von überhasteten Änderungen Aggregation der Änderungsvorschläge Überregulierung und unangemessen hohe Kosten

24 Kontakt: SunGard Ambit Alexander Skobierski Client Services Consultant Tel

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

Fundamental Review of the Trading Book

Fundamental Review of the Trading Book Your partner to navigate the challenges in investment and risk management. Fundamental Review of the Trading Book GARTENSTRASSE 19 CH-8002 ZURICH SWITZERLAND INFO@INCUBEGROUP.COM INCUBEGROUP.COM Neue internationale

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Themenliste für Bachelorarbeiten (Stand: Juni 2015)

Themenliste für Bachelorarbeiten (Stand: Juni 2015) Univ.-Prof. Dr. Peter Grundke Universität Osnabrück Fachgebiet Banken und Finanzierung Themenliste für Bachelorarbeiten (Stand: Juni 2015) Betreuer: Dipl.-Vw. André Ruwisch Methoden zur Berechnung von

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken

Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken IHK Potsdam: Finanzmanagement, Kredite, Eigenkapital 11. Juni 2012 1 Mittelstand und Basel III Schlagzeilen

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Fundamental Review of the Trading Book

Fundamental Review of the Trading Book Fundamental Review of the Trading Book Der neue interne Modellansatz Teil 2 unserer Publikationsserie zur geplanten grundlegenden Überarbeitung der Handelsbuchregulierung im Rahmen von Basel 3.5 Stefan

Mehr

SA-CCR FRTB und BA-CVA

SA-CCR FRTB und BA-CVA Standardized Approach for Measuring Counterparty Credit Risk Exposures, FRTB & CVA SA-CCR FRTB und BA-CVA Collateral ist das neue Kapital CVA Services GmbH Abkürzungen SA-CCR The Standardised Approach

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

Lehren aus der Krise für Risikomanagement und Aufsicht

Lehren aus der Krise für Risikomanagement und Aufsicht Lehren aus der Krise für Risikomanagement und Aufsicht Vernetzte Finanzmärkte: Herausforderungen und Chancen für die Volkwirtschaft Zürich, 30. September 2010 Roland Goetschmann Leiter Aggregierte Risiken

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch

Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch Newsletter Handelsbuchregulierung CONSULTING FINANCIAL SERVICES Juni 2012 Neue regulatorische Konzepte zur Abbildung von Marktrisiken im Handelsbuch Konsultationspapier des Baseler Ausschusses Fundamental

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Die Auswirkungen von Basel III auf Eigenkapital und Liquidität

Die Auswirkungen von Basel III auf Eigenkapital und Liquidität Die Auswirkungen von Basel III auf Eigenkapital und Liquidität Vortrag vor dem Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken der Schmalenbach-Gesellschaft Erich Loeper, Deutsche Bundesbank

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Risikotragfähigkeit g einer Bank als Ausgangspunkt g der Betrachtung des Risikomanagements. Risikoträger

Risikotragfähigkeit g einer Bank als Ausgangspunkt g der Betrachtung des Risikomanagements. Risikoträger Risikomanagement und Steuerung der Bank (WS 2013/14) Kapitel 1 Folie 1 Risikomanagementik und Steuerung der Bank Vorlesung Kapitel 1 Grundlagen des Risikomanagements Risikomanagement und Steuerung der

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft Die neuen Finanzmärkte unter Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft International einheitliche Aufsichtsregeln in der Bankenbranche Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht EineLehreausderKrise

Mehr

SSM Comprehensive Assessment: der EBA/EZB Stresstest im Join-Up mit dem Asset Quality Review

SSM Comprehensive Assessment: der EBA/EZB Stresstest im Join-Up mit dem Asset Quality Review Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht SSM Comprehensive Assessment: der EBA/EZB Stresstest im Join-Up mit dem Asset Quality Review Schmalenbach-Arbeitskreis "Strategieentwicklung und Controlling

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Prozyklische Wirkung der. Ein regulierungs- sowie rechnungslegungsorientierter Lösungsansatz

Prozyklische Wirkung der. Ein regulierungs- sowie rechnungslegungsorientierter Lösungsansatz Dr. Gil Opher Prozyklische Wirkung der Kreditvergabe Ein regulierungs- sowie rechnungslegungsorientierter Lösungsansatz Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Christoph J. Börner, Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

fit & proper Executive Programm

fit & proper Executive Programm fit & proper Executive Programm Online Lernhilfe für die relevanten Gesetzestexte Exec Workshops zur Verzahnung mit der Praxis Bank-individuelles Coaching FIT & PROPER EXECUTIVE CYBER*SCHOOL Inhalt Überblick

Mehr

RCAP Konsistenz regulatorischer Anforderungen

RCAP Konsistenz regulatorischer Anforderungen RCAP Konsistenz regulatorischer Anforderungen White Paper Nr. 60 Stand: 12. August 2013 Michael Cluse, Gerhard Dengl & Mykolas Nechajus Einleitung Die konsistente Umsetzung des Baseler Rahmenwerks ist

Mehr

Aufbruch ins Ungewisse oder Paradigmenwechsel mit Zukunft?

Aufbruch ins Ungewisse oder Paradigmenwechsel mit Zukunft? 29 Aufbruch ins Ungewisse oder Paradigmenwechsel mit Zukunft? Auf dem Weg zu neuen Eigenkapitalregeln für das Handelsbuch Nachdem der Baseler Ausschuss in den vergangenen Jahren verschiedene punktuelle

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014 AuDiT-Credit Dynamix Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung Wien 2014 Zielsetzung des Tools AuDiT Credit Dynamix Bestimmung von inhärenten Kreditrisiken im Portefeuille für Unternehmen und

Mehr

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein

Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Auswirkungsanalyse leitet finale Phase des Fundamental Trading Book Review ein Thorsten Gendrisch Die generelle Neuordnung der Eigenmittelanforderungen für das Marktrisiko nimmt inzwischen sehr konkrete

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Stresstesting. Eine Einführung. Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel

Stresstesting. Eine Einführung. Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel Stresstesting Eine Einführung Tatyana Gorodinskiy, Universität Kassel Einführende Themen Betriebswirtschaftliche Anforderungen Aufsichtsrechtliche Anforderungen In diesem Vortrag ist das Ziel,. einen Überblick

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Oliver Everling und Rainer Langen (Hg.) Bank-Verlag Medien 2013 199 Seiten [@] Take-aways

Oliver Everling und Rainer Langen (Hg.) Bank-Verlag Medien 2013 199 Seiten [@] Take-aways Basel III Auswirkungen des neuen Bankenaufsichtsrechts auf den Mittelstand Oliver Everling und Rainer Langen (Hg.) Bank-Verlag Medien 2013 199 Seiten [@] Bewertung 76 Stil Fokus 7 Umsetzbarkeit 7 Innovationsgrad

Mehr

-2- auch die erforderliche Datenbasis. Nach unserem Verständnis halten Sie die nach den

-2- auch die erforderliche Datenbasis. Nach unserem Verständnis halten Sie die nach den ZENTRALER MITGLIEDER KREDITAUSSCHUSS BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E V BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS E.

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Determinanten und Konsequenzen der Finanzkrise

Frankfurt School of Finance & Management Determinanten und Konsequenzen der Finanzkrise Frankfurt School of Finance & Management Determinanten und Konsequenzen der Finanzkrise Workshop III: Risikoadäquate Finanzberichterstattung von Banken PwC Agenda Einführung Anforderungen an die Finanzberichterstattung

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu ZENTRALER KREDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS

Mehr

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen An verschiedenen Stellen des Rahmenwerks der neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarungen (Basel II), der diese umsetzenden EU Richtlinien und der Solvabilitätsverordnung

Mehr

Financial Services aktuell

Financial Services aktuell www.pwc.at/newsletter Banken, Fonds, Real Estate, Versicherungen Krisentests mögliche Schocks und ihre Auswirkung auf Finanzinstitute Krisentests sind ein Risikomanagementtool, das der Quantifizierung

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU)

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Berlin, 02. März 2012 Seite 2 von 18 Seite 3 von 18 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel III: Ein globaler Regulierungsrahmen für widerstandsfähigere Banken und Bankensysteme

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel III: Ein globaler Regulierungsrahmen für widerstandsfähigere Banken und Bankensysteme Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basel III: Ein globaler Regulierungsrahmen für widerstandsfähigere Banken und Bankensysteme Dezember 2010 Diese Rahmenvereinbarung wurde in englischer Sprache erstellt.

Mehr

Basel III und die möglichen Auswirkungen auf die Kommunalfinanzierung Arbeitstagung Fachverband der Kämmerer in NRW Bochum, 3.

Basel III und die möglichen Auswirkungen auf die Kommunalfinanzierung Arbeitstagung Fachverband der Kämmerer in NRW Bochum, 3. Basel III und die möglichen Auswirkungen auf die Kommunalfinanzierung Arbeitstagung Fachverband der Kämmerer in NRW Bochum, 3. Juli 2013 Stefan Becker, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder

Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder Kostensteuerung aus Bankperspektive CRD IV/ CRR - Erste Erfahrungen und zukünftige Handlungsfelder Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Dr. Markus Bock

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Working Paper Series

Working Paper Series Working Paper Series Der Loss Given Default und die Behandlung erwarteter Verluste im Baseler IRB-Ansatz von Marc Gürtler und Dirk Heithecker No.: FW07V1/04 First Draft: 2004-08-06 This Version: 2004-08-06

Mehr

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Agenda 1. Definition von Rating und Ausfallereignis 2. Grundsätzliche Ratingphilosophien

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier Revisions

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute

Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute Spätestens seit der Finanzmarktkrise Mitte 2007 ist allen Finanzinstituten deutlich geworden,

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Commercial Banking Übung 6 - Securitization Gliederung Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Lit.: Greenbaum/Thakor Kap. 8 Fall: Lone Star Bank kleine Bank,

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Recht der Finanzmarktaufsicht. Thomas Schmitz-Lippert Leiter der Abteilung Internationales

Recht der Finanzmarktaufsicht. Thomas Schmitz-Lippert Leiter der Abteilung Internationales Internationales und Europäisches Recht der Thomas Schmitz-Lippert Leiter der Abteilung Internationales Inhalt 1. Entstehung und Ursachen der Finanzkrise 2. Zuspitzung der Finanzkrise 3. Maßnahmen (G-20,

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität

Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Der neue Kreditrisiko- Standardansatz Mehr Risikosensitivität, aber auch mehr Komplexität Stand: April 2015 Einleitung Am 22. Dezember 2014 hat der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) das Konsultationspapier

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel III: Ein globaler Regulierungsrahmen für widerstandsfähigere Banken und Bankensysteme

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel III: Ein globaler Regulierungsrahmen für widerstandsfähigere Banken und Bankensysteme Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basel III: Ein globaler Regulierungsrahmen für widerstandsfähigere Banken und Bankensysteme Dezember 2010 (rev. Juni 2011) Diese Rahmenvereinbarung wurde in englischer

Mehr

Stresstests bei Kreditrisiken

Stresstests bei Kreditrisiken Dr. Matthias Lerner if-tagung Risikomanagement von Banken Stand der Entwicklung und Erfahrungen aus der Praxis Frankfurt/M. 03. Juli 2009 Risk Research Prof. Hamerle GmbH & Co. KG Beratung Workshops Forschung

Mehr

Incentage Business Forum

Incentage Business Forum Incentage Business Forum Die Schlüsselrolle der Liquiditätskosten für die Geschäftsmodelle der Banken 11. Oktober 2011 Liquiditätskosten und -Risiken in der Gesamtbanksteuerung R e g u l a t o r i s c

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Finanzkrise und Bankenaufsicht

Finanzkrise und Bankenaufsicht Finanzkrise und Bankenaufsicht Bratschi Wiederkehr & Buob, Zürich, 15. Mai 2008 Daniel Zuberbühler Direktor Eidg. Bankenkommission Übersicht 1. Ursache der Krise: spekulative Blase am US-Immobilienmarkt

Mehr

Positionspapier BCBS 239

Positionspapier BCBS 239 tomoro zeigt Ziele der neuen Risikomanagement-Richtlinie und leitet notwendige Optimierungsansätze bankinterner Instanzen ab Autor: Friedsam, Sebastian; Dahl, Markus Firma: tomoro GmbH Datum: 14. August

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

Serie: Behandlung von Verbriefungstransaktionen nach Basel II und Implikationen für die IT- Infrastruktur.

Serie: Behandlung von Verbriefungstransaktionen nach Basel II und Implikationen für die IT- Infrastruktur. Serie: Behandlung von Verbriefungstransaktionen nach Basel II und Implikationen für die IT- Infrastruktur. Methode, Modelle, Beispiele. TEIL 1 Die Verbriefung von Forderungen ist eines der am dynamischsten

Mehr

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken.

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Lead-In Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Kapiteltrenner Body Risiko Liquiditätsreporting Ein Unternehmen der Das Besondere für Asset-Manager Lead-In am

Mehr

Offenlegung gemäß Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5 Mio

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ

IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ Neue Gesetzgebung macht den großen Unterschied: (Zu) viele Iniativen zur Krisenprävention Asset encumbrance

Mehr

Regulierung in den USA nach der Krise ein Entwicklungsprozess

Regulierung in den USA nach der Krise ein Entwicklungsprozess Regulierung in den USA nach der Krise ein Entwicklungsprozess 12. September 2014 International Union for Housing Finance München, Deutschland Steve O Connor Senior Vice President, Public Policy & Industry

Mehr

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA eurex clearing rundschreiben 060/11 Datum: 2. August 2011 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Einführung einer neuen Portfolio-basierten

Mehr