Suche von Artikeln, deren EK- oder Vk-Preis geändert wurde.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Suche von Artikeln, deren EK- oder Vk-Preis geändert wurde."

Transkript

1 32954 EXTRAS - ALTE DATEN LÖSCHEN BELEGE MIT BUCHUNGEN Modul Alte Daten Löschen: Hier können Sie jetzt auch Merkmale als Einschlusskriterium vergeben, d.h. dass die Artikel, die gelöscht werden sollen, die ausgewählten Merkmale haben müssen EINKAUF BESTELLVORSCHLAG LAGERABHÄNGI EK-ABRUF ANZEIGEN Im Bestellvorschlag lagerabhängig wird Ihnen jetzt angezeigt, wenn zu dem Artikel ein EK-Abrufauftrag existiert. Beachten Sie dazu die neue Spalte: "Menge für Abrufaufträge EK" FIBU BESTELLNUMMER ÜBERGEBEN Beim DATEV-Export im EXTF-Format können Sie dem Belegfeld1 statt der Belegnummer des übergebenen Beleges (Standard) die Belegnummer des Anzahlungsauftrags übergeben. 0 wenn der Beleg nicht angezahlt wurde. Neue Option in Vorgaben3, Fibuanschluss - DATEV, "Belegfeld1 belegen", "EXTF: 0 = Belegnummer (Standard), 1 = Anzahlungsauftragsnummer" STAMMDATEN ARTIKEL SUCHE NACH PREISÄNDERUNGSDATUM EK, VK Suche von Artikeln, deren EK- oder Vk-Preis geändert wurde. Die Suche kann über ein Artikelmerkmal erfolgen, das bei der Durchführung der Preisänderung in folgenden Menüpunkten gesetzt werden kann: EXTRAS - Verkaufspreise ändern, Buttton "Änderung durchführen" EXTRAS - Einkaufspreise ändern, Buttton "Änderung durchführen" STAMMDATEN - Verkaufspreise, Button "Multi-Ändern" STAMMDATEN - Einkaufsdaten, Button "Multi-Ändern" STAMMDATEN - Artikelkalkulation, Button "Änderungen durchführen" In jedem der Dialoge, die von den Buttons aufgerufen werden, kann den von der Preisänderung betroffenen Artikeln ein Merkmal zugeordnet werden, das zuvor unter "STAMMDATEN - HILFSTABELLEN - MERKMALE ARTIKEL" angelegt wurde. Beispiel: Zum werden die Verkaufspreise von 500 Artikel geändert. Es wurde ein Merkmal "VK-PREISÄNDERUNG JUNI 2015" angelegt, das beim Start der Preisänderung zum als "Merkmal für Artikel" angegeben wird. Über dieses Merkmal können dann im Artikelstamm die 500 Artikel wiedergefunden werden. Das Merkmal kann später über die Massenpfllege oder durch Löschen in der Hilfstabelle wieder entfernt werden. Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 1

2 32703 FIBU SBS SCHNITTSTELLE ÜBERNAHMEDATEI EXTF DATEV-Fibu AUFTRÄGE VERF. BESTAND - EXTF-Format: Bei Belegen wird jetzt Belegnr 2 mit Belegnr 1 gefüllt - neue Option in Vorgaben 3, 'Fibuanschluss - DATEV', 'Automatik-Konten', 'Belege auf Automatik-Konten buchen 1 = Ja (Standard für DATEV), 0 = Nein (für Fremd-Software, z.b. SBS-Fibu)' Ab sofort werden negative Reservierungen (Rücknahmen im Auftrag) NICHT mehr gebucht und haben somit keinen Einfluß mehr auf die verfügbare Menge STAMMDATEN MINDESTBESTAND MINBEST VON STL IN STL Programmänderungen unter Stammdaten Mindestbestand: 1. Verschachtelung von Produktions-Stücklisten wird nun entdeckt und genau angezeigt. EINE Verschachtelungsebene ist zulässig, weitere werden als Fehler gemeldet und müssen vom User behoben werden. 2. Neuer Button: <Mindestbest. STL>: Berechnet den Wert von Minbest für STL aller gesuchter Elemente neu STAMMDATEN-ARTIKEL QBUS-BUTTON QBUS: Neuer Button im Artikelstamm: Artikel jetzt übertragen. Dabei soll überprüft werden: - Sind alle Felder korrekt eingestellt: nicht ins internet, liefersperre, Status - gibt es doppelte (Kundensonder)staffeln - gibt es doppelte Kundensonderpreise Die Regeln für den Button können als Select-Statement für den Button hinterlegt werden. Standardcheck für "Nicht ins Internet" und "Liefersperre" eingebaut VERKAUF ANGEBOTE, AUFTRÄGE A_BELDPD Neues Feld S im View A_BELDPD Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 2

3 32626 VERKAUF ANGEBOTE, AUFTRÄGE ADRESSEN ADM Im Dialog werden jetzt nicht nur wie bisher die -Adressen der Ansprechpartner angeboten, sondern auch die aller aktiven ADMs und aller aktiven Benutzer Neue Konfiguration in Vorgaben3 / Mail: ' -Adressen', 'kontextbezogene Mail-Adressen erweitern um 1 aktive ADM, 2 aktive Benutzer (Aufzählung: 1,2)' FIBU SBS SCHNITTSTELLE ÜBERNAHMEDATEI EXTF Neues DATEV-Schnittstellenformat EXTF - Neue Dateinamen EXTF_*.CSV - Neue Option in Vorgaben3, "Fibuanschluss": "WJ: Beginn des Wirtschaftsjahres", Standard Neue Option in Vorgaben3, "Fibuanschluss - DATEV": "Exportformat", SELF (standard), EXTF, vorbelegt mit SELF - Feld Zusatzinformation Art1 belegt mit "Fremdbeleg" - Feld Zusatzimformation Inhalt 1 belegt mit "FB " + Fremdbelegnr (EK und VK) ACHTUNG: Möglicherweise NICHT abwärtskompatibel zu bereits erfolgten Exporten wegen eines neuen Feldes in der Export-Tabelle EINKAUF BESTELLUNGEN FELDER EDITIERBAR Im Einkauf sind die Textfelder (Betreff, Frei-Felder, Zusatztext) jetzt immer editierbar STAMMDATEN MINDESTBESTAND NEUE SPALTEN Neue Spalten: Hauptlieferant + Name1, (nur Anzeige) Mindestabnahme (aus Artikelek), (editierbar) Verpackung1 (editierbar) VERBRAUCHSERMITTLUNG JE LAGER Neue Einstellung in den Firmenstammdaten - Vorgaben3 Mindest- und Sollbestände: Verbrauch je Lagerort separat berechnen. J/N Default: 0=Nein Ist der Schalter aktiviert, werden alle Verbräuche je Lagerort summiert, ansonsten je Artikelnr und in das Hauptlager geschrieben. Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 3

4 32321 VERKAUF ZZ UND EA RECHNUNG Beim Erzeugen einer Zuzahlungs- oder Eigenanteilsrechnung wird in dem sich öffnenden Dialog im Verkauf zusätzlich noch der Hinweis zur Rechnungsstellung aus dem Kundenstamm des Patienten angezeigt. Somit erkennt der Sachbearbeiter bei der Erzeugung der Rechnung z.b. das die Rechnung gesammelt an ein Altersheim versendet werden muß EINKAUF BESTELLUNGEN AUTOMATISCHE SPERRE Neue Option in den Firmenstammdaten - Einkauf - Bestellung sperren? Neu angelegte Bestellungen immer sperren: 0 = Nein (default), 1 = Ja Wird der Schalter aktiviert, werden neu angelegte Bestellungen automatisch gesperrt EINKAUF BESTELLUNGEN MWST-SATZ ÄNDERBAR Über den Button <Details9> ist jetzt auch der MwSt Satz einer Einkaufsposition änderbar EINKAUF BESTELLUNGEN MWST-SATZ ÄNDERN Über den Button <Details9> ist jetzt auch der MwSt Satz einer Einkaufsposition änderbar. Bisher ging das nur über die Tabelle WARENEINGANG oder BERECHNEN EINKAUF EK-HISTORIE SPALTE DISPO-NOTIZ Neue Spalte <Dispo-Notiz> in Einkauf - Einkaufs-Historie FINANZEN OFFENEN POSTEN SEPA XML MIT EPAYMENTNR Die Sepa XML-Dateien werden jetzt ebenfalls mit der EPAYMENTNR durchnummeriert. Somit können Sie mehrere Dateien an einem Tag erzeugen, ohne Gefahr zu laufen, diese zu überschreiben STAMMDATEN ADRESSKATALOG VORGABE JE NACH KUNDENTYP Wenn Sie mit der Midizintechnik Variante der QuickStep arbeiten, dann wird zwischen verschiedenen Kundentypen unterschieden, z.b: Patienten, Verordner... Für jeden dieser Kundentypen können Sie im Kundenstamm separate Maskenvorgaben erstellen. Dies ist jetzt neu auch unter Stammdaten Adressenkataloge möglich. (Button Vorgaben) Somit können Sie jetzt z.b. schnell eine ganze Liste von Patienten oder Verordnern über eine CSV Datei mit der passenden Vorgabe in die QuickStep importieren und als Kunden anlegen. Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 4

5 32194 STAMMDATEN ARTIKELSTAMM VERBRAUCHSBERECHNUNG Das Modul Verbrauchsberechnung wurde erweitert. Neue Einstellung in Firmenvorgaben unter Vorgaben 3 - Mindest- und Sollbestände: Verbrauchsberechnung incl. Stücklisten? Bei der Verbrauchsberechnung auch den Verbrauch in Stücklisten berücksichtigen? 0 = Nein (Default), 1 = Ja Wenn Sie den Schalter aktivieren, wird auch Verbrauch, der über Stücklistenbuchungen entstanden ist summiert. Hier wird sowohl Stückliste über Produktion, als auch automatische Stücklistenbuchungen aus dem Verkauf berücksichtigt. Bleibt der Schalter auf 0, dann wird bei der Verbrauchsberechnung nur die Menge aus dem Verkauf summiert STAMMDATEN KUNDEN ADM ÄNDERUNGEN PROTOKOLLIEREN Die Fragestellung: "Wer hat wann den ADM des Kunden XY im Kundenstamm geändert?" können Sie sich jetzt beantworten, indem Sie in das entsprechende Serviceprotokoll aufrufen. Extras - Protokolle - Serviceprotokolle Hier werden unter dem Vorgang: KUNDEN-ADM-ZUORDNUNG die Änderungen der ADM-Zuordnung jetzt protokolliert. Nicht protokolliert werden massenweise Änderungen über Bearbeiten - Massenpflege STAMMDATEN MINDESTBESTAND MULTILAGER Sie können jetzt zur schnelleren Erfassung der Mindest und Sollbestände in der Tabelle das Lager auswählen, sodass Sie immer nur Artkel zu EINEM Lager angezeigt bekommen EXTRAS FIBUTRANSFER REVERSE-CHARGE DIF.BEST Neue Kontengruppen: 4-stellige Kontengruppen-Nr bestehend aus den bisherigen Kontengruppen + vorangestellter Ziffer: 1000 = MwSt-Umkehr VK 2000 = Differenz-Besteuerung VK 3000 = beides (VK) 5000 = MwSt-Umkehr EK 6000 = Differenz-Besteuerung EK 7000 = beides (EK) Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 5

6 31783 VERKAUF MASSENWEISE FREI SCHALTEN Neues Modul: VK-Belege massenweise FREI schalten. Suchen Sie eine Reihe von Verkaufs-Belegen und merken Sie diese vor. Benutzen Sie dazu die neue Funktion: Bearbeiten - Vormerken - Beleg vormerken (oder Vormerkungen entfernen) Schalten Sie jetzt in einem Vorgang alle gesuchten und vorgemerkten Belege FREI. Benutzen Sie dazu die neue Funktion: Bearbeiten - Vormerken - Beleg freigeben. Die Belege werden jetzt durchlaufen und auf Freigabe-Möglichkeit geprüft. Kann die Freigabe erteilt werden, wird der Status auf Frei gewechselt, anderenfalls erhalten Sie am Ende eine Liste von Belegen, die auf dem alten Status verbleiben, zusammen mit Grund der Freigabe-Verweigerung. Z.B: Beleg war gesperrt, Roherlösprüfung nicht bestanden... Mögliche Gründe für eine Verweigerung sind: -Beleg ist schon FREI -Beleg ist gesperrt -Beleg ist Status LAGER_FREI / LAGER_GESPERRT -Lieferlandsperre -Terrorlistenprüfung -Es gibt Dokumente des automatischen Dokumentenvorlegers -Es soll eine CRM Wiedervorlage angelegt werden -Roherlösprüfung -Nur komplett liefern -Neutraler Versand: es muss eine abw. Lieferadresse geben -Es gibt Text im Freigabememo -Beleg ist schon ERLEDIGT oder FIBU -Es gibt schon eine Senden-Eintrag für den Beleg Wird ein Beleg freigegeben, werden mögliche Ereignisse im Sendenmodul ebenfalls angelegt VERKAUF ANGEBOTE AUFTRÄGE SUCHE NACH BETREFF Programmerweiterung: Erweiterung der Suche im Verkauf um das Feld <Betreff>. Konfigurierbar in Firmenstammdaten, Standard: ausgeschaltet. Die Suche in einem Langtextfeld läuft ohne Index und ist nicht schnell bei großen Datenmengen, deshalb im Standard deaktiviert CRM JOURNAL MAHNUNG INS CRM JOURNAL Erweiterung beim Mahnen mit aktivem Modul CRM: Beim Mahnen (Finanzen Offene Posten Debitoren) wird nach dem Mahnlauf mit dem Erhöhen der Mahnstufe jetzt ein Eintrag ins CRM-Journal erzeugt, z.b.: : Kunde Beleg 4711 wurde am mit Mahnstufe 3 gemahnt. als Kontext wird Belegnr und Kundennr hinterlegt. Journaltyp ist: Brief. Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 6

7 31414 BELEGE MAILEN LOKALEN -CLIENT ÖFFNEN CRM COCKPIT Es gibt nun im Mail-Dialog in Quickstep ein neues Klickhäckchen, um zu entscheiden, ob über den lokalen Mailclient verschickt werden soll oder im Hintergrund. Wenn Sie das Modul <Belege Mailen> noch nicht aktiviert haben, wird das Häckchen aktiviert und ist nicht änderbar. Es wird wie bisher immer über den lokalen Mail-Client verschickt. Die Option kommt nur, wen Sie einen einzelnen Beleg mailen wollen. Stapelweise kann immer nur im Hintergrund g t werden. Verbesserungen im CRM auf dem Register Dokumente: - Button "Dokument öffnen" - Doppelklick auf Belegnr möglich - Spalte "Nr" => "Kundennr" (usw) geändert mit Doppelklick-Möglichkeit CRM COCKPIT DOKUMENTE ÖFFNEN Programmerweiterung: CRM Dokumente öffnen Im Cockpit, View: Dokumente können diese jetzt auch geöffnet werden, dazu gibt es eine neue Spalte mit Button "öffnen" DRUCKEN ÜBER.NET Mit dieser Version steht Ihnen das neue Modul: "Drucken über DotNet im Hintergrund" zur Verfügung. Druckjobs aus Einkauf und Verkauf werden zum Drucken vorbereiten und im Hintergrund über die Qstep.Reporting.exe ausgedruckt. Sie erhalten laufend Meldungen zum Zustand Ihrer Druckjobs. In der gesamten Zeit des Druckens können Sie im Vordergrund in der QuickStep weiterarbeiten EINKAUF / VERKAUF AUSGEHENDE S INS CRM JOURNAL Programmerweiterung CRM: Ausgehende Beleg- s aus dem Einkauf und Verkauf werden jetzt im CRM Journal gespeichert STAMMDATEN ARTIKEL LAGER DISPO FERTIGSTELLUNG PRODUKTION Erweiterung im Dialog L-INFO / Register Dispo: Feld "Fertigstellung bis" aus Produktion wird jetzt im Artikelstamm, Button Lager, Regsiter Dispo angezeigt. Zusätzlich zur bereits vorhandenen Spalte "Termin" gibt es jetzt auch "Fertigstellung bis". Handelt es sich um eine Produktion, wird Fertigstellung bis entsprechend gefüllt. Zur Info: Eine Produktion erscheint erst in der Dispo-Tabelle, wenn diese den Status RESERVIERT oder ABGEBUCHT hat. Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 7

8 31550 STAMMDATEN ARTIKEL LÄNDERSPERRE Im Modul Artikel-Lieferland-Sperre gibt es folgende Verbesserungen: 1. Die Länder / Kontinente können über eine Multiselectbox ausgewählt werden und somit wesentlich schneller zugewiesen werden. Anschließend wird für die ausgewählten Länder / Kontinente ein Sperrdatensatz angelegt. Existiert bereits eine Sperre für ein Land, wird diese überschrieben mit den neuen Werten. 2. Der Button <Löschen> löscht nicht mehr nur eine Zeile, sondern alle markierten Zeilen VERKAUF ANGEBOTE AUFTRÄGE KOSTEN/GRUNDEINHEIT Dakota: Elektronische Rechnung, Beschränkung auf 9 Lieferscheine pro Rechnung entfällt VERKAUF ANGEBOTE AUFTRÄGE DBERROR 999 BEI POSITIONSERFASSUNG Kurzanleitung für eine Produktion: 1. Verkauf: neuen Auftrag anlegen 2. Position: Artikelnr: 700, Menge=1, Kommissionsnr eintragen: Auftrag auf Status: FREI schalten 4. Über Button <Produktion> in die Produktion wechseln 5. Hier Button<INARBEIT>, wodurch die Stückliste dann aufgelöst wird Abschließend: <Fertig> und <Berechnen> => überträgt den Preis in den VK-Beleg EINKAUF BESTELLUNGEN SEPA-DATEN Modul SEPA: Beim Clearing (DOPS / KOPS) wird nun geprüft, ob die im Beleg hinterlegte Bankverbindung überhaupt zum Kunden / Lieferanten bzw. deren Regulierer gehört. Wenn nicht kommt eine Warnmeldung mit einer Liste aller betroffenen Belege. Der Benutzer kann dann entscheiden, ob er das Clearing abbrechen und die Bankverbindungen in den Belegen prüfen oder trotzdem das Clearing fortsetzen möchte EINKAUF / VERKAUF KOSTENSTELLEN Neues zuschaltbares Modul: Kostenstellen im Einkauf Verkauf bis auf Positionsebene Je ein Schlüsselfeld für Kostenstelle EK und VK im Artikel auf Register Einstellungen Die Kostenstelle wird von dort in die EK/VK-Position übernommen und kann hier über den Button <Details> verändert werden, z.b. für DIVERSE Artikel. Neues Register: Kostenstelle im Einkauf und Verkauf mit gruppierter Zusammenfassung je Kostenstelle des Belegs EINKAUF EK-MAHNUNG SIGNATUR UND AGB Programmerweiterungen: Mahnen im Einkauf Signatur und AGB können jetzt beim EK-Mahnen per übergeben werden. Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 8

9 30654 FINANZEN OFFENE POSTEN SEPA XML CORE COR1 Seit dem sind auch in Deutschland Eillastschriften im Sepa-Verfahren möglich. Sie finden dazu die neue Einstellung in den Firmenstammdaten / Vorgaben3 / Finanzen / Sepa Eillastschrift (Sepa Eillastschrift) 1= ja 0 = nein bei 1 wird COR1 gesetzt und die Fälligkeit auf EINEN Bankbank erhöht bei 0 wird CORE gesetzt und die Fälligkeit auf DREI Banktage erhöht (bisheriger Stand) Sie benötigen die neue Intersales.QStep.Finanzen.dll mit Version PRODUKTION MULTILAGERFÄHIG Das Produktionsmodul ist jetzt multilagerfähig. 1. Tabelle Produktionsaufträge hat nun Spalte Lager 2. Beim Öffnen der Produktionstabelle wird nun zuerst eine Lagerauswahl angezeigt. Das ausgewählte Lager wird oben rechts angezeigt und kann gewechselt werden. Eine neue Produktion wird mit dem aktuell ausgewählten Lager erstellt. Die Suchmaske ist standardmäßig auf das aktuelle Lager eingestellt (Combobox). 3. Buchungen erfolgen auf das Lager, das aktiv war als die Produktion angelegt wurde 4. Suchdialog erweitert um Suche nach Lagerort 5. Aktuelles Lager wird beim Anlegen einer Produktion in die Produktion eingetragen STAMMDATEN ARTIKEL ARTIKEL-LÄNDERSPERREN Neues Modul Artikel-Lieferländer-Sperre Bei der FREIGABE eines VK-Belegs wird geprüft, ob für das Land der gewählten Lieferadresse eine Liefersperre für eine oder mehrere der Positionen des Belegs existiert. Ist dies der Fall, werden die betroffenen Positionen in einem Meldefenster angezeigt und die Freigabe verweigert oder gewarnt (einstellbar, je nach Sperrtyp). Dito Prüfung für alle Stücklistenelemente des Belegs bei Typ automatischer Buchung. Im Falle einer Meldung wird das Ergebnis in der Protokolltabelle festgehalten. Neues Register: Ländersperre im Artikelstamm mit Möglichkeit die Sperre für ein Land oder einen Kontinent zu belegen Neue Tabelle: Länder - Artikelsperre Artikelnr, Land, Sperrtyp (Sperre, Hinweis), Sperrtext (200 Zeichen) Kontroll-Reports: - Länder-Artikel-Sperren gruppiert auf Kontinent, Land, Artikelnr (Kontrollreport_Liefer_Ländersperre_LandKo) -Artikel-Länder-Sperren gruppiert auf Artikelnr, Kontinent, Land (Kontrollreport_Liefer_Ländersperre_Artikel) -Protokoll Report (Protokoll_Artikel-Lieferländer-Sperre) Alle drei liegen auf V: im FUNDUS Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 9

10 30950 COCKPIT COCKPIT In den CRM-Fenstern Aufgaben, Termine, Journal und Dokumente wird bei der Eingabe "Strg +F" der Cursor auf das Sucheingabefeld gesetzt STAMMDATEN ARTIKEL STÜCKLISTEN SPALTE BESTELLNR Programmerweiterung: Neue Spalten im Dialog Stückliste - Bestellnr (Bestellnr des Hauplieferanten) - Lieferantnr. (Lieferantennr des Hauptlieferanten) - Lieferant (Name1 des Hauptlieferanten) nur Anzeige DATEI BENUTZER - CRM ZUSTÄNDIG/BESITZER ALTE USER SPERREN / DEAKTIVIEREN Programmerweiterung: Benutzer sperren 1. Neue Checkbox: <Gesperrt> im Benutzerstamm 2. Gesperrte Benutzer können sich nicht mehr einloggen. Meldung: "Benutzer XY ist gesperrt." 3. Gesperrte Benutzer werden in der Tabelle in der Benutzerverwaltung ausgeblendet und können aber auch wieder eingeblendet werden (Checkbox: () gesperrte einblenden, Default ausgeblendet) 4. CRM: gesperrte User werden in den Auswahlboxen jetzt ausgeschlossen. 5. CRM: Jobs von gesperrten Usern bleiben jedoch erhalten und auch suchbar. 6. CRM: Es wird beim Filtern in den Aufgaben und im Journal unterschieden zwischen gesperrten und aktiven Usern EXTRAS REKLAMATIONEN SUCHE ALS VORGABE SPEICHERN Programmerweiterung: Suche in Extras Reklamationen Neuer Button: <Übernehmen> im Suchdialog, speichert die aktuelle Suche als Vorgabe je User DAUERVERORDNUNG ZYKLUS VERÄNDERN Programmänderungen: Dauerversorgung 1. Bei Zyklus: Monat / Quartal / Halbjahr / Jahr Der eingestellte Tag des Monats bleibt jetzt erhalten, es können somit bei monatlich und quartal nur die Tage 1-28 zugelassen werden, sonst Meldung und Fälligkeit löschen. Früher wechselte der Tag immer auf den 1. Jetzt können Sie z.b, vereinbaren, das der Kunde immer um den 15. versorgt wird. 2. Neue Variablen für {FolgeMonat} {FolgeQuartal} Falls Sie Dauerversorgungen immer einen Monat im Voraus erzeugen können Sie im Betreff diese beiden neuen Variablen verwenden. Das {Jahr} wird ggf. erhöht, wenn Folgemonat =13 oder Folgequartal = 5 ergibt. Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 10

11 30844 VERKAUF ANGEBOTE AUFTRÄGE SPALTE NAME ERWEITERT Auf dem Register Tabelle in der Spalte <NAME> wird jetzt nicht nur wie bisher Name1, sondern Name1+" "+Name2 + " "+Name3 in der Spalte <NAME> angezeigt EXTRAS TELEFONEINKAUF DBERROR 1401 SUCHE MIT/OHNE BESTAND SELECT artikelvk.art_sartikelnr, artikelvk.art_sbezeich1 ' ' artikelvk.art_sbezeich2, artikelvk.art_sean, artikelvk.art_skurzbez, artikelvk.art_spzn FROM ARTIKELVK,ARTIKELEK,HTARTGRUPPEN,ADR where artikelvk.art_pknkey = artikelek.aek_art_nkey and artikelvk.art_ag_nkey = htartgruppen.ag_nkey and adr_lf_slieferant = artikelek.lf_slieferant and artikelek.aek_nhauptliefer = 1 and artikelvk.art_sbezeich1) like 'A%' ) AND artikelmengen.la_nlagernr = 1 and ARM_NINVENTUR + ARM_NZUGANG - ARM_NABGANG > 0 and artikelek.aek_nhauptliefer = 1 = '0' order by 1, 2; VERKAUF ANGEBOTE AUFTRÄGE DUMMYTERMIN ALS STANDARD LIEFERTERMIN Es gibt eine neue Einstellung unter Vorgaben3 - Verkauf: <Fixer Liefertermin> Wenn Sie diesen Parameter leer lassen, verhält sich das Programm wie bisher: es wird das Tagesdatum als Liefertermin hinterlegt. Tragen Sie hier jedoch einen Liefertermin ein, so wird dieser in allen neuen Angeboten und Aufträgen verwendet. Diese Option läßt sich mit dem Parameter: <DummyDatum für Liefertermin> kombinieren, so dass Sie jetzt damit steuern können, ob in neuen Aufträgen zunächst nicht reserviert werden soll CRM VERKAUF WIEDERVORLAGE ZUM BELEG Neuer Button <Wiedervorlage> im Verkauf. Erzeugt mit einem Klick eine neue Aufgabe vom Typ Wiedervorlage zu dem aktuell gewählten Beleg EINKAUF BESTELLUNGEN ANZEIGE POSITIONSGESAMTBETRAG WÄHRUNG In den Positionen im Einkauf und im Verkauf steht Ihnen in Devisenbelegen jetzt die neue Spalte <Gesamtpreis in Devise> zur Verfügung (je Position) STAMMADTEN KUNDEN NAME2+3 IN TABELLE Programmerweiterung Kundenstamm: auf dem Register <Tabelle> im Kundenstamm wurden die Spalten <Name2> und <Name3> hinzugefügt. Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 11

12 30449 STAMMDATEN ARTIKELKATALOG PREISIMPORT Programmerweiterung: Artikelkatalog Beim Ändern von Artikelpreisdaten über den Katalog: 1. Beim Update von VK-Preisdaten aus dem Katalog werden "Zuletzt geändert" und "geändert durch" gesetzt. 2. Beim Update von VK-Preisdaten wird ein neuer Eintrag in der Tabelle PreiseProt erstellt (erreichbar über den Button <Protokoll> auf dem Register <Preise> im Artikelstamm) 3. Beim Ändern von ArtikelEK-Daten werden "zuletzt geändert" und "geändert durch" gesetzt STAMMDATEN KUNDEN ADM ZUORDNUNG Erweiterungen im ADM Modul: Hier können alte inaktive ADMs jetzt unterdrückt werden. 1. Bei Aktivierung der Spalte <Sperre> im Adm-Stamm (Checkbox) 2. gesperrte ADMs werden hier nicht mehr angezeigt. 3. Dito im Verkauf unter Register Details (2 mal), 4. Dito im Verkauf auf Reg. Tabelle, nach Eingabe einer Teil-ADM-Nummer. 5. Dito unter Stammdaten Lieferanten, Register: Konditionen (2 mal) 5. Dito unter Stammdaten Kunden, Register: Konditionen (2 mal) 6. Stammdaten ADM: Neue Checkbox: (x) gesperrte anzeigen? STAMMDATEN KUNDEN ADM ZUORDNUNG VOM VERORDNER Wenn Sie bei einem Patienten auf dem Register <Patient> einen Verordner hinterlegen, öffnet sich ein Dialog, mit welchem Sie entscheiden können, ob auch der ADM des Verordners in den Patieten übernommen werden soll. Dabei wird dann jetzt übernommen: ADM, ADM2, Provisions-Satz und Prov.-fähig STAMMDATEN KUNDEN NAME2 BEI VERORDNER ETC Programmerweiterung: Name1+" "+Name2 im Register <Patient> im Kundenstamm bei: Krankenkasse, Pflegekasse, Sonstiger, Verordner und Vermittler dito im KT-Erfassen-Dialog im Verkauf STAMMDATEN KUNDEN / LIEFERANTEN SCHNELLE BELEGERFASSUNG Im Kundenstamm finden Sie jetzt zwei neue Button oben links (Briefumschläge). Hierüber können Sie direkt aus dem Kundenstamm heraus: - ein neues Angebot für den gewählten Kunden anlegen - einen neuen Auftrag für den gewählten Kunden anlegen Dito im Lieferantenstamm, hier für Anfrage und Bestellung Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 12

13 30817 SUPPORT CRM BUTTONS GRÜN MARKIEREN Wenn im Verkauf zu einem Beleg Aufgaben, Termine oder Journaleinträge hinterlegt sind, werden die entsprechenden CRM-Buttons oben in der Toolbar grün eingefärbt STAMMDATEN VERKAUFSPREISE MASSENPFLEGE Unter Stammdaten Verkaufspreise steht Ihnen jetzt der neue Button <Massenpflege> zur Verfügung. Hierüber können Sie schnell massenweise VK-Preis-Datensätze in allen möglichen Feldern manipulieren STAMMDATEN VERKAUFSPREISE MULTI ÄNDERN Unter Stammdaten - Verkaufspreise steht Ihnen jetzt ein neuer Button <Multi ändern> zur Verfügung. Hierüber sind Sie in der Lage, gesuchte Verkaufspreise massenweise anzupassen: - VK-Preis absolut erfassen - VK-Preis per Faktor verändern - VK Rabatt hinterlegen das alles wahlweise direkt in den Preisgruppen und Sonderpreisen oder per Vormerken zum Stichtag. - Aktionspreis mit Start- und End-Datum setzen - Aktionspreis mit Start- und End-Datum per Klick entfernen Suchen Sie also einfach die zu ändernden Preisgruppen und hinterlegen Sie den neuen Preis. Wählen Sie dann, ob alle markierten oder alle gesuchten Datensätze geändert werden sollen VERKAUF ANGEBOTE AUFTRÄGE FREMDBELEGDATUM Vorgaben 3 / Verkauf: Konfiguration Datumsfelder Bei Belegerfassung (Angebot / Auftrag) Fremdbelegdatum und Eingangsdatum NICHT vorbelegen? 0 = vorbelegen (default), 1 = NICHT vorbelegen Wenn Sie den Schalter auf 1 stellen, werden bei neuen Belegen die Felder Fremdbelegdatum und Eingangsdatum nicht mehr mit dem Tagesdatum vorbelegt, sondern bleiben leer. Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 13

14 25410 VERKAUF KUNDENPREISE IN DEVISE Das Modul Devisenpreise im Verkauf wurde erweitert: Neuer Schalter in den Firmenstammdaten: Vorgaben3 - Verkauf - Preisfindung: Alle Preise von Devisenkunden werden in der Devise geführt und nicht aus dem Euro umgerechnet? 1=Ja, 0=Nein (default = 0, wie bisher) Wenn Sie den neuen Schalter auf 1 setzen, dann gelten bei Devisenkunden alle Preise als "Preis in der Devise", also, Listenpreise, Aktionspreise, Sonderpreise. Sie könnten dann also auch Preisgruppen z.b. in glatten USD anlegen LAGER INVENTUR SCANNER IMPORT WIN64BIT QCHECK OHNE GUI Sie können nun auf Arbeitsplätzen mit 64bit Betriebssystem (ab Win Vista/7/8/8.1) in der qstep.ini den Pfad zur upl.bat angeben. Neuer Eintrag in qstep.ini in Sektion DATABASE: ScanBatch=Q:\SCAN\upl.bat Dann fuktioniert der Scanner-Import wieder. Batchbetrieb Die Qcheck lässt sich jetzt auch über Parameter im Batchbetrieb starten. Im Batchbetrieb läuft die Qcheck ohne GUI (Grafische Oberfläche) durch. Parameter: -h --help Ruft einen Hilfe-Dialog auf --console muss angegeben sein, um die qcheck im Batchbetrieb laufen zu lassen --verbose ist das Flag angegeben, werden details gelogged -db DB welche Datenbank geprüft werden soll -logfile Pfad zur Datei, in die gelogged werden soll Beispiel: qcheck.exe --console --verbose -db QSTEP -logfile q:\meinqcheck.log Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 14

15 30448 STAMMDATEN MINDESTBESTAND SUCHE ERWEITERT Der Artkel-Suchdialog in der Tabelle Mindestbestand wurde erweitert um die Optionen: Nur Artikel: (x) mit ( ) ohne Bestand (x) mit ( ) ohne Mindestbestand (x) mit ( ) ohne Sollbestand Es werden nur noch Artikel angezeigt, welche die Einstellung: Lagerführen = JA vorweisen VERKAUF ANGEBOTE AUFTRÄGE MODUL VERBRAUCHSBERECHNUNG Erweiterung im Modul Verbrauchsberechnung: 1. neue Option in den Firmenstammdaten - Vorgaben3 - Mindest.- und Sollbestände: Dialog Bedarfsspitzen im Verkauf anzeigen? J/N default J 2. Ist diese Option deaktiviert, öffnet sich im Verkauf der Bedarfsspitzen-Dialog nicht mehr automatisch VERKAUF SENDEN SENDMODUL EINTRÄGE MIT NKEY=0 Im Senden Modul werden jetzt versendete Einträge aus den Tabelle Senddata gelöscht, wenn diese vor x Tagen versendet wurden. somit bleibt diese Tabelle kleiner und performanter. Die Anzeige der Spalte "Versendet" im Senden-Dialog zeigt also in Zukunft nur noch die Summe der versendeten Jobs der letzten x Tage an. In den Vorgaben3 - Einkauf / Verkauf können Sie jetzt die entsprechende Anzahl Tage einstellen unter: Sendenmodul Bereinigen Tage: Nach wie vielen Tagen sollen die abgearbeiten Jobs gelöscht werden? (0 = nie) Default ist TEAMVIEWER 2013.XX SAMMLER FÜR DEN ÜBERBLICK Erledigte: Eppers - Wartung gekündigt Florack - gekauft mit neuem Server GUNA gekauft Kirchner gekauft Magazin (alle) gekauft Medizintechnik Baunatal QS gekauft Medra Service - Wartung gekündigt Verbeek QS gekauft Kagerer gekauft Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 15

16 29559 QSREORG MIT UPDATE STATISTICS DAKOTA VERSION 9 Qsreorg wurde erweitert um die Einstellung: UPDATESTATISTICS=1 in der QSREORG.INI Wenn der Schalter auf 1 gesetzt, wird nach dem Reorg ein "Update Statistics on database" ausgeführt. Die Übergabe der Kostenträgerabrechnungen an Dakota erfolgt jetzt in der Dakota Version EINKAUF BESTELLVORSCHLAG DISPONOTIZ Programmerweiterung: Disponotiz in EK-Vorschlag 1. Neue Spalte EKV_SDISPONOTIZ (Char 40) in Tabelle Bestellvorschlag editierbar im Bestellvorschlag 2. Übernahme des Feldinhalts beim Bestellen in die EK-Position in EPO_SDISPONOTIZ TERRORLISTEN PRÜFUNG Mit dem neuen Modul <Terror- und Sanktionslistenprüfung> können Sie Ihre Adressen aus der QuickStep sicher gegen die Datenbank von scarus intellicompliance SaaS prüfen lassen. Das Modul sorgt dafür, dass alle an Ihren Verkaufs- und Enkaufsprozessen beteiligten Adressen lückenlos eine regelmäßige Prüfung gegen die weltweiten Terror- und Sanktionslistendatenbanken erfahren. Die Prüfungsergebnisse und deren Scoring werden innerhalb der QuickStep protokolliert und stehen an den relevanten Stellen zur Verfügung. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den Vertrieb. Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 16

17 29588 VERKAUF ANGEBOTE AUFTRÄGE DUMMYTERMIN / RESERVIEREN Programmerweiterungen: Reservierungen und Dummytermin 1. Erweiterungen in den Firmenstammdaten: 1.1 In den Firmenstammdaten hinterlegbares DummyDatum, z.b. " " 1.1 neue Option: In Verkaufspositionen mit Liefertermin=Dummydatum nicht automatisch reservieren? 2. Erweiterungen im Verkauf: 2.1 Hat eine VK-Position Liefertermin=Dummydatum, so wird diese Position nicht mehr automatisch reserviert bei der Positionserfassung. Manuelle Reservierung ist allerdings möglich. 2.2 Neue Funktion: Bearbeiten - Reservieren (versucht alle Positionen eines Beleg zu reservieren) 2.3 Neue Funktion: Bearbeiten - Entreservieren (setzt in allen Positionen eines Belegs Reserviert auf 0 und bildet Rückstände und ggf. Bestellvorschläge) 2.4 Benutzerrechte für <Bearbeiten Reservieren> und <Bearbeiten Entreservieren> 3. Einkauf: Wareneingang, hier wird nicht mehr reserviert, wenn die VK-Position einen Liefertermin=Dummytermin vorweist und die Position nicht auftragsbezogen bestellt wurde VERKAUF VERKAUFSHISTORIE ABRUFAUFTRÄGE In der VK-Historie kann jetzt zusätzlich unterschieden werden nach: - Abrufaufträge - Dauerverordnungen - Verträge EXTRAS FIBUTRANSFER SEPA UMSTELLUNG FIBUNET SCHNITTSTELLE Fibunet-Schnittstelle wurde an SEPA angepaßt. ACHTUNG: Bei aktiviertem SEPA-Modul kann die Fibunet-Schnittstelle jetzt nur noch uneingeschränkt benutzt werden, wenn die aktuelle Fibunet-Version v450 r671 eingespielt ist! Sonst können keine Personenkonten mehr übergeben werden! LAGER INVENTUR ZÄHLBESTAND VON SNR Bei der Erfassung der Inventurmengen von Seriennr-geführten Artikeln können Sie nur noch 1 oder 0 in der Spalte Zählbestand erfassen, um Fehleingaben zu minimieren VERKAUF ANGEBOTE, AUFTRÄGE POSITIONSERFASSUNG KD / ART LED2211R QUICKSTEP START FENSTERGRÖßE WIEDERHERSTELLEN QuickStep merkt sich jetzt beim Verlassen die Fenstergröße je User in der QSTEP.INI Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 17

18 29493 DOPS SEPA ZAHLUNGEN SEPA EXPORT ÜBER PAIN-FORMAT NACH DER SEPA-UMSTELLUNG Sie können jetzt Sepa-Basislastschriften mit BIC und IBAN erzeugen im XML Format EINKAUF VERKAUF SAMMELBELEGE SEPA UMSTELLUNG Da die Zahlart nach der Sepa-Umstellung je Beleg einstellbar ist, bildet die Zahlart jetzt ein weiteres Gruppenkriterium für Sammelbelege. Im Verkauf können Belege mit unterschiedlichen Zahlarten z.b. nicht zu einer Sammelrechnung zusammengefasst werden. Im Einkauf ist dies möglich, Sie können dies hier aber über die Checkbox "unterschiedliche Konditionen in Quellbelegen überprüfen?" vor der der Belegerzeugung abklären lassen. Bei aktivierter Option und festgestellten Unterschieden wird kein Beleg erzeugt, sondern mit einer entsprechenden Meldung abgebrochen EXTRAS FIBUTRANSFER SEPA UMSTELLUNG FIBUNET SCHNITTSTELLE Fibunet-Schnittstelle und Sepakonten: Fibunet kann nur EIN SEPA-Konto verwalten, somit wird zusammen mit den Stammdaten immer nur das SEPA-Konto der Standardzahlart des Kunden / Lieferanten übergeben. Darin befindliche leere Felder werden NICHT an Fibunet übertragen Somit kann damit die SEPA-Bankverbindung auch ggf. ausschliesslich direkt in Fibunet verwaltet werden. Eine Änderung der Zahlart oder des SEPA-Kontos pro Beleg ist in Verbindung mit der Fibunet-Schnittstelle nicht möglich, da nur eine Zahlart in Fibunet verwaltet werden kann EXTRAS REKLAMTIONEN SUCHE ERWEITERN Der Suchdialog der Reklamationen wurde jetzt erweitert um den Bereich <Umfang>. Hier können Sie unterscheiden zwischen ( ) nur erledigte Vorgänge (o) keine erledigte Vorgänge ( ) beides Als erledigt gilt ein Datensatz, wenn im Feld <ERLEDGT> ein Datum hinterlegt ist. Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 18

19 29643 FIBUEXPORT DATEVEXPORT ALS ASCII FINANZEN DTAUS FINANZEN KOPS KONTO ÄNDERN Programmänderung: Neue Option in den Firmenstammdaten - Vorgaben 3: Fibuanschluß DATEV - Nur ASCII-Export? 1 = Ja, 0 = Nein Bei Einstellung = 1 - werden die Konten und Beträge nicht mehr vertauscht, wie bisher für Domo32 notwendig - wird nur nur der ASCII - Export angestoßen und die Daten nicht mehr an DAMO32 übergeben. Sie können dann direkt die BUCHUNGEN.TXT als ASCII-Import in Ihre Steuersoftware importieren. Der Verwendungszweck in DTAUS Dateien ist jetzt erweitert worden (von 54 auf 140 Zeichen), wodurch mehr Belege eines Kunden / Lieferanten zu einer Buchung zusammengefasst werden können. Ist das Feld <eigene Nr. beim Lieferanten> gefüllt, wird dieses dem Buchungssatz vorangestellt. Ist das Feld <eigene Nr. beim Kunden> gefüllt, wird dieses dem Buchungssatz vorangestellt. Ansonsten wird Kundennr bzw. Lieferantennr vorangestellt. Sie können jetzt je Beleg eine separate Zahlart hinterlegen. Innerhalb der OP-Verwaltung können Sie diese später über die Funktion: Bearbeiten - <Zahlart ändern> auch wechseln FINANZEN ZAHLKONTEN BIC UND IBAN Nach der SEPA-Umstellung: Die Tabelle der Zahlkonten wurde um die Spalten für BIC und IBAN erweitert. Die hier eingetragenen Banken werden jetzt für DTAUS / SEPA Überweisungen und Lastschriften verwendet. Vorher waren das die Banken unter Extras - Optionen - Firmendaten - Firmendaten1. Diese sind jetzt hinfällig und werden nicht mehr verwendet KOPS SEPA ZAHLUNGEN SEPA EXPORT ÜBER PAIN-FORMAT NACH DER SEPA-UMSTELLUNG Sie können jetzt Sepa-Überweisungen mit BIC und IBAN erzeugen im XML Format Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 19

20 27290 QCHECK DECIMAL AUF FLOAT UMSTELLEN Zum Testen: Eine beliebige DB klonen, sodass man nach der QCHECK vorher-nachher Vergleich machen kann. connect testdb; update statistics on database; 1. Ohne Ausführung manueller Skripte werden alle Columns in leeren Tabellen umgestellt! Folgendes SQL muss dann 0 ergeben: select count(*) from syscolumns where coltype = 'DECIMAL' and tbname in ( select name from systables where rowcount = 0 and type!= 'V' and system = 'N'); 1.1 Hiermit sieht man, welche Tabellen umgestellt wurden: select skr_nkey, skr_ddatum, skr_sid from skripts where skr_sid like '27290A%'; 2. Mit Ausführung manueller Skripte und bestätigung mit "JA" für alle Tabellen, sollten dann letztendlich keine DECIMAL Columns mehr existieren. select count(*) from syscolumns where coltype = 'DECIMAL' and tbname in ( select name from systables where type!= 'V' and system = 'N'); 3.1 Anzahl der Rows stichweise prüfen, ob diese für umgestellte Tabellen vorher und nachher gleich sind. 3.2 Anzahl der Trigger, ForeignKeys und Indexes auf den umgestellten Tabellen voher und nachher vergleichen. 4. Für die Umstellung werden temporäre Tabellen angelegt, diese sollten danach nicht existieren: select * from systables where name like '%TEMP'; Druckdatum: Zeit: 13:28:43 Seite: 20

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

SEPA-Umstellung mit VARIO 7.4

SEPA-Umstellung mit VARIO 7.4 SEPA-Umstellung mit VARIO 7.4 1.Grundlegendes Zum 1. Februar 2014 wird SEPA auch bei Lastschriften verpflichtend. Die neue VARIO 7.4 unterstützt Sie dabei, Ihre Adressdaten mit den für SEPA notwendigen

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012 S Sparkasse Seite 1 von 8 Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen Lastschrift-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die

Mehr

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen:

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: SL.mobile Version 5.4.2.12346 Vorausgesetzte Version von SelectLine-Auftrag: 14.3.0 oder neuer Bei einem abgeleiteten

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition 1. Anlage einer SEPA-Überweisung Umwandlung Vorlagen in SEPA-Vorlagen 2. Anlage einer SEPA-Basislastschrift 3. Anlage einer SEPA-Firmenlastschrift 4. Umwandlung

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * im Dezember 2014 Liebe metropolis -Anwender, nachfolgend unsere Zusammenfassung der Programmerweiterungen

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

1. Legen Sie für jede Rechnung einen Vorgang an, und teilen diese auf die Sachkonten auf (siehe folgende Seite).

1. Legen Sie für jede Rechnung einen Vorgang an, und teilen diese auf die Sachkonten auf (siehe folgende Seite). BsWeisung wurde 1994 auf Anregung der Volksbank Oer-Erkenschwick entwickelt. Seitdem wird Sie im Bereich Rechnungswesen Banken eingesetzt. Im Laufe der Jahre haben sich über 170 Banken und Sparkassen für

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr ACHTUNG: Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, führen Sie bitte unbedingt eine Datensicherung über Datei Gesamtbestand sichern Datensicherung auf lokalen Datenträger

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

Preisfindung in der Warenwirtschaft

Preisfindung in der Warenwirtschaft Preisfindung in der Warenwirtschaft Allgemeines Die BusinessLine bietet äußerst flexible Möglichkeiten der individuellen Preisgestaltung. Sind in vielen Programmen die Anzahl der verwendbaren Preisgruppen

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Leitfaden zur Umstellung auf den Beitragseinzug per SEPA-Lastschriftverfahren für die Software SPG Verein, Version 3.1.

Leitfaden zur Umstellung auf den Beitragseinzug per SEPA-Lastschriftverfahren für die Software SPG Verein, Version 3.1. Leitfaden zur Umstellung auf den Beitragseinzug per SEPA-Lastschriftverfahren für die Software SPG Verein, Version 3.1.14 oder höher 1. Gläubiger-Identifikationsnummer beantragen Für die Beitragseinzüge

Mehr

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung inkl. Nutzung von Lastschriften. 2 Voraussetzungen SEPA-Konvertierung von Lastschriften

Anleitung zur SEPA-Umstellung inkl. Nutzung von Lastschriften. 2 Voraussetzungen SEPA-Konvertierung von Lastschriften 1. Allgemeine Voraussetzungen Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und im Betriebssystem (z.

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und allgemeine SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand von VR-NetWorld prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit

Mehr

Leitfaden zu Windata Professional 8

Leitfaden zu Windata Professional 8 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Windata Professional 8 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 5 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

SEPA in Profi cash. Kurzanleitung. Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der Profi cash-software.

SEPA in Profi cash. Kurzanleitung. Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der Profi cash-software. SEPA in Profi cash Kurzanleitung Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der Profi cash-software. Version 1.20 Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Grundeinstellungen...

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

SEPA in VR-NetWorld. Kurzanleitung. Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der VR-NetWorld-Software.

SEPA in VR-NetWorld. Kurzanleitung. Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der VR-NetWorld-Software. SEPA in VR-NetWorld Kurzanleitung Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der VR-NetWorld-Software. Version 1.20 Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Grundeinstellungen...

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Sparkasse Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die einzelnen Punkte sind durch

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

VR-NetWorld Software

VR-NetWorld Software VR-NetWorld Software Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Gläubiger-Identifikationsnummer 3. Änderungen Zahlungsempfänger/-pflichtige 4. SEPA-Überweisung 5. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

myfactory.geräteverwaltung

myfactory.geräteverwaltung Dokumentation: Geräteverwaltung Seite 1 von 8 EDV-Service Olaf Börner myfactory.geräteverwaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Integration in die myfactory.businessworld... 1 Stammdatendialog...

Mehr

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis ProfiCash SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderung Zahlungsempfänger/Pflichtige 3. SEPA Überweisung 4. Massenänderung Überweisung/Daueraufträge 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

FAQ SEPA in der syska EURO FIBU Stand: August 2013, gültig ab syska EURO FIBU 2014

FAQ SEPA in der syska EURO FIBU Stand: August 2013, gültig ab syska EURO FIBU 2014 FAQ SEPA in der syska EURO FIBU Stand: August 2013, gültig ab syska EURO FIBU 2014 Häufig gestellte Fragen zur Einführung von SEPA in der syska EURO FIBU. Dieses Dokument ist eine Ergänzung mit produktspezifischen

Mehr

SC-Line Neuerungen Service Pak 2014.2

SC-Line Neuerungen Service Pak 2014.2 SC-Line Neuerungen Service Pak 2014.2 SC-Line DLL Es wird ab dieser Version geprüft, ob im Installationsordner Mandantendaten existieren, die nicht im Firmenstamm eingetragen sind und ob in irgendeinem

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften HVB efin Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften April 2014 ALLGEMEINES Vor Erfassung und Versand einer SEPA-Lastschrift ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer über die Deutsche

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand 01.11.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand 01.11.2013 Umsetzung in SFirm Stand 01.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen Lastschrift-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die einzelnen Punkte sind durch die jeweiligen Überschriften

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 Dieser Leitfaden hilft Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format. 1. Welche

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 LW-WAWI2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 I 1 Lexware warenwirtschaft pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5

Mehr

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen ADDISON Aktenlösung Importschnittstelle Datev Buchungsstapel Organisatorische und fachliche Erläuterungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Installation und Vorarbeiten... 3 1.1 Installation

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Oktober 2012, Update 1.12.20 (bzw. 1.12.26)

Oktober 2012, Update 1.12.20 (bzw. 1.12.26) Oktober 2012, Update 1.12.20 (bzw. 1.12.26) Sehr geehrte Nutzer der Software MMC, im Internet erhalten Sie ab sofort den neuen Programmstand 1.12.26 zum Download. Sie können diesen wie gewohnt über den

Mehr

SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software

SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software 1. Voraussetzungen VR-NetWorld-Software Version 5.0 oder höher Online-Zugang zu Ihrem Konto wichtig: eine Anlieferungen von DTA s per Diskette

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Agenturberatung hm43 Umsetzung der SEPA-Umstellung in Agentursoftware

Agenturberatung hm43 Umsetzung der SEPA-Umstellung in Agentursoftware Umsetzung der SEPA-Umstellung in Seite 1 von 10 1. Eingabemöglichkeit der neuen Leitzahlen (IBAN und BIC) in die eigenen Stammdaten und die Kreditoren und Debitoren. 2. Korrekte Übergabe an Ausdrucke (z.b.

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Sehr geehrter Kunde, Stand Oktober 2013 mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA-Zahlungsverkehr

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite KURZANLEITUNG Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND Über das Interface e-vendo econnect können bei einem Lieferanten, der ebenfalls e-vendo- Nutzer ist, Verfügbarkeiten für Artikel abgefragt sowie Artikel

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr