SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG. Vorhaben: Bebauungsplan Sprudelgärten der Stadt Bad Vilbel. Bericht Nr.: VSS-2 Datum:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG. Vorhaben: Bebauungsplan Sprudelgärten der Stadt Bad Vilbel. Bericht Nr.: 12301-VSS-2 Datum: 05.08."

Transkript

1 SCHALLMMSSONSSCHUTZ ERSCHÜTTERUNGSSCHUTZ BAUDYNAMK& BAUPHYSK TECHNSCHE AKUSTK Messstelle zur Ermittlung der Emission und mmission von Geräuschen und Erschütterungen gemäß 26 BmSchG Schallschutzprüfstelle DN 4109 Zertifikat: VMPA-SPG HE SCHALLTECHNSCHE UNTERSUCHUNG Vorhaben: Bebauungsplan Sprudelgärten der Stadt Bad Vilbel Umfang: Prüfung der Belange des Verkehrslärm- und des Gewerbelärmschutzes im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens FehlheimerStr Einhausen Telefon(06251) Telefax(06251) Bericht Nr.: VSS-2 Datum: Hassia Mineralquellen GmbH&Co.KG GießenerStraße Bad Vilbel Sachbearbeiter: Dipl.-ng. Johannes Gauer Umfang des Dokumentes Textteil: Anhang 1: Anhang 2: Anhang 3: Anhang 4: Anhang 5: 40 Seiten 2 Seiten 7 Seiten 8 Seiten 6 Seiten 5 Seiten Dieser Bericht ist nur für den Gebrauch des Auftraggebers bestimmt. Eine darüber hinausgehende Verwendung, vor allem durch Dritte, unterliegt dem Schutz des Urheberrechts gemäß UrhG.

2 -2- nhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 5 2 Sachverhalt und Aufgabenstellung 7 3 Bearbeitungsgrundlagen Rechtsgrundlagen und Regelwerke Planunterlagen 10 4 Beschreibung des Planvorhabens 10 5 Anforderungen an den Schallschutz Städtebauliche Planungen Besonderheiten bei Anlagengeräuschen Schallschutz im Hochbau 16 6 Arbeitsgrundsätze und Vorgehensweise mmissionen durch Verkehrslärm Grundlagen Schallausbreitungsberechnungen mmissionen durch Gewerbelärm Ermittlung von Emissionen Ermittlung von Transmissionen Ermittlung von mmissionen 20 7 Untersuchungsergebnisse Ermittlung der Emissionen von Verkehrsanlagen Straßenverkehr Schienenverkehr Ermittlung der Emissionen von gewerblichen Anlagen Gewerbeanlagen westlich des Plangebiets Tankstelle Schnellrestaurant Discount- und Verbrauchermarkt Gewerbeanlagen nördlich des Plangebiets Gewerbeanlagen östlich des Plangebiets 28

3 Gewerbeanlagen innerhalb des Plangebiets Autohaus und Kfz-Werkstatt an der Friedberger Straße Gewerbeflächen im Nordwesten des Plangebiets Gewerbeflächen im Nordosten des Plangebiets Verkehrslärmimmissionen Gewerbelärmimmissionen Maßnahmen Planerische Maßnahmen Aktive Schallschutzmaßnahmen Ermittlung der Lärmpegelbereiche Geeignete Maßnahmen zur Konfliktlösung 38 8 Abschließende Bemerkungen 39 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Orientierungswerte gemäß DN , Beiblatt 1/4/ 12 Tabelle 2 mmissionsrichtwerte gemäß Ziffer 6.1 der TA Lärm/9/ 15 Tabelle 3 Anforderungen an Außenbauteile gemäß DN Anhänge Anhang 1 Übersichtslagepläne Anhang 2 Emissionen Anhang 3 Einzelergebnisse Verkehrslärm Anhang 4 Einzelergebnisse Gewerbelärm Anhang 5 Lärmpegelbereiche Verkehrslärm

4 -4- Abkürzungsverzeichnis 16. BmSchV Verkehrslärmschutzverordnung BauNVO Baunutzungsverordnung BmSchG Bundes-mmissionsschutzgesetz BVerwG Bundesverwaltungsgericht L Pegeldifferenz [] Dezibel(mit A-Bewertung) D Fb KorrekturwertfürunterschiedlicheFahrbahnarten[] D Fz KorrekturwertfürunterschiedlicheFahrzeugarten[] DTV durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke[Kfz/24 h] DTV W durchschnittliche tägliche Verkehrsstärken an Werktagen [Kfz/24 h] h Höhe[m] Kfz Kraftfahrzeug l Länge eines Fahrzeugs[m] L m,e Emissionspegel[] L i nnenraumpegel LPB Lärmpegelbereich L r Beurteilungspegel[] M Mischgebiete gemäß 4 BauNVO n Anzahl[-] OW Orientierungswert gemäß DN [] p Anteil Schwerlastverkehr > 2,8 t[%] p Anteil scheibengebremster Fahrzeuge[%] PFA Planfeststellungsabschnitt RLS-90 Richtlinien für den Lärmschutz an Straßen v Geschwindigkeit[km/h]

5 -5-1 Zusammenfassung Die schalltechnischen Untersuchungen zum Bebauungsplan Sprudelgärten der Stadt Bad Vilbel haben zu folgenden Ergebnissen geführt: nnerhalb des Plangebietes besteht eine erhebliche Vorbelastung durch Verkehrslärm, hervorgerufen durch die unmittelbar an den Geltungsbereich angrenzenden Straßenverkehrswege sowie durch die Bahnstrecke Frankfurt Kassel in ca. 100 m Entfernung westlich des Plangebiets. FürdieWestfassadedesanderFriedbergerStraßegeplantenGebäuderiegels wurden Beurteilungspegel für Verkehrslärmimmissionenvonbiszu L r,/ =67,3/59,3 ermittelt, die die Orientierungswerte gemäß DN für Mischgebieteumbiszu überschreiten. L r,/ =+7,3/+9,3 Am geplanten Gebäuderiegel an der Gießener Straße wurden Beurteilungspegel für Verkehrslärmimmissionen von bis zu L r,/ =55,4/52,8 ermittelt, daraus folgen Pegeldifferenzen zu den OrientierungswertengemäßDN vonbiszu L r,/ =-4,6/+2,8. Der Orientierungswert für den wird demzufolge deutlich unterschritten und der Orientierungswert für die geringfügig überschritten. m zentralen Bereich des Plangebiets werden in den unteren Geschossen die schalltechnischen Orientierungswerte gemäß DN

6 für Verkehrslärm eingehalten. n den oberen Geschossen sind während der in Einzelfällen Überschreitungen der Orientierungswerte im Bereich von L r 5 zu erwarten. Hinsichtlich der Einwirkungen durch Gewerbelärmimmissionen besteht ebenfalls ein Konfliktpotenzial. Die insbesondere vom nächtlichen Betrieb der Tankstelle an der Friedberger Straße Nr. 89 herrührenden Geräuschimmissionen führen während der lautesten stunde an der westlichen Fassade des dort vorgesehenen Gebäuderiegels zu Überschreitungen des nach TA Lärm für Mischgebiete gültigen mmissionsrichtwertes um bis zu L r, =+4,2. m obersten Stockwerk der Ostfassade des östlichen Gebäuderiegels an der Gießener Straße sind signifikante Geräuscheinwirkungen durch Schallabstrahlungen von Dachflächen der benachbarten Produktionshallen der Fa. Hassia Mineralbrunnen zu verzeichnen. Dort sind während der Überschreitungen des mmissionsrichtwertes um bis zu L r, =+4,0. zu erwarten. Am e werden die mmissionsrichtwerte dort sicher eingehalten. mübrigenplangebietwerdendiemmissionsrichtwertefürgewerbelärmimmissionen am e und während der eingehalten. AufgrundstädtebaulicherErwägungensindSchallschutzwändeentlang der maßgebenden Verkehrsträger in innerörtlichen Siedlungsstrukturen nicht möglich. Darüber hinaus wären diese auch vor allem in den oberen Geschossen der Randbebauung schalltechnisch unwirksam. Aktive Maßnahmen scheiden daher zur Konfliktminimierung hinsichtlich der Einwirkungen durch Verkehrslärm aus.

7 -7- mbebauungsplansindsomitgeeignetefestsetzungenzumpassiven Schallschutz zum Schutz vor Verkehrslärmimmissionen zu treffen. Hierbei sind die Fassaden zur Straße hin dem Lärmpegelbereich bzw. dem Lärmpegelbereich V zuzuordnen. Für Schlafräume ist der Einbau schallgedämmter Lüftungselemente ab einem Lärmpegelbereich V festzusetzen. Darüber hinaus kann durch geeignete Gestaltung der Fassaden Einfluss auf die zu erwartenden Beurteilungspegel an den betreffenden Fenstern genommen werden. n Anbetracht des Sachverhaltes, dass in Teilbereichen ebenfalls der für Mischgebiete und für die geltende mmissionsrichtwert für Einwirkungen durch Gewerbelärm überschritten wird, sind geeignete Festsetzungen zum Schutz der betreffenden Fassadenbereiche in den Bebauungsplan aufzunehmen. Durch diese Festsetzungen wird gewährleistet, dass vor den jeweils vom Gewerbelärm am stärksten betroffenen Wohnraumfenster der hier gültige mmissionsrichtwert von 45 db (A) eingehalten oder unterschritten wird. Hierzu kommen insbesondere Vorbauten wie Loggien im Sinne der DN in Betracht. Ergänzend oder alternativ hierzu wird durch eine geeignete Festsetzung geregelt, dass in kritischen Fassadenbereichen Fenster lediglich hinsichtlich ihrer Funktion zur Belichtung und keinesfalls zur Belüftung von Wohnräumen vorgesehen werden dürfen. Durch diese Maßnahmen kann erreicht werden, dass vor keinem Wohnraumfenster der mmissionsrichtwert von45inderüberschrittenwird.fürdenistdies bereits ohne die skizzierten Maßnahmen gegeben. 2 Sachverhalt und Aufgabenstellung Das bisherige Firmengelände der Fa. Hassia Mineralquellen GmbH& Co. KG zwischen der Friedberger Straße im Westen und der Gießener Straße im OstensollvoneinergewerblichenNutzungineinGebietmiteinerMischung aus gewerblicher und Wohnnutzung überführt und dementsprechend als Mischgebiet (M) gemäß 6 BauNVO ausgewiesen werden. Um die ausweisungsbedingte Durchmischung zu gewährleisten, ist vorgesehen, die Nutzungen innerhalb des Plangebietes so zu ordnen, dass die südliche Hälfte des Gebietes vorwiegend dem Wohnen und die nördliche Hälfte vorwiegend gewerblichen Nutzungen gewidmet wird. Dort befinden sich gegenwärtig bereits Gewerbebetriebe wie zum Beispiel ein Autohaus

8 -8- mit Reparaturwerkstatt, eine Autovermietung, Lagerhallen und Parkplatzflächen. Auf das Plangebiet wirken zum einen Geräuschimmissionen durch die unmittelbar angrenzenden Straßen(insbesondere die Friedberger Straße) sowie die westlich in einem Abstand von minimal rund 100 m verlaufende, künftig viergleisig ausgebaute DB-Strecke 3900 Frankfurt Kassel und zum anderen durch benachbarte gewerbliche Nutzungen wie die Produktionsanlagen der Fa. Hassia Mineralquellen an der Gießener Straße und mehrere Betriebe an der Friedberger Straße ein. Außerdem gehen von den im Plangebiet bereits vorhandenen Betrieben Geräuschemissionen aus. Es ist daher erforderlich, die mmissionssituation im Plangebiet(Verkehrslärm, Gewerbelärm) zu ermitteln und hinsichtlich der schalltechnischen Anforderungen für den Städtebau bzw. auch für den zukünftigen Betrieb von Anlagen zu beurteilen. Soweit Überschreitungen der Orientierungswerte oder der mmissionsrichtwerte nach TA Lärm zu erwarten sind, sind geeignete Maßnahmen zur Konfliktvermeidung oder zumindest zur Konfliktminimierung in den Bebauungsplan aufzunehmen. 3 Bearbeitungsgrundlagen 3.1 Rechtsgrundlagen und Regelwerke Der durchgeführten schalltechnischen Untersuchung liegen die folgenden Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Regelwerke zugrunde: /1/ Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigung, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge(Bundes-mmissionsschutzgesetz BmSchG) in der aktuell gültigen Fassung /2/ 16. Verordnung zur Durchführung des Bundes-mmissionsschutzgesetzes (Verkehrslärmschutzverordnung 16. BmSchV) vom 12. Juni 1990, geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 19. September 2006 /3/ DN 18005, Teil 1 Schallschutz im Städtebau Grundlagen und Hinweise für die Planung, Juli 2002

9 -9- /4/ Beiblatt 1 zu DN 18005, Teil 1 Schallschutz im Städtebau Berechnungsverfahren: Schalltechnische Orientierungswerte für die städtebauliche Planung, Mai 1987 /5/ DN 4109 Schallschutz im Hochbau Anforderungen und Nachweise, November 1989 /6/ DN 4109, Teil 1 Schallschutz im Hochbau Anforderungen und Nachweise, Entwurf Oktober 2006 /7/ Richtlinien für den Lärmschutz an Straßen RLS-90, Ausgabe 1990, eingeführt durch das allgemeine Rundschreiben Straßenbau Nr. 8/1990 vom des Bundesministers für Verkehr, StB 11/ /25 Va 90 /8/ Richtlinie zur Berechnung der Schallimmissionen von Schienenwegen, Schall 03, bekanntgemacht im Amtsblatt der Deutschen BundesbahnNr.14vom4.April1990unterlaufenderNr.133 /9/ Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-mmissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm TA-Lärm)vom26.August1998,inKraftseit01.November1998 /10/ DN SO Akustik Dämpfung des Schalls bei der Ausbreitung im Freien, Teil 2: Allgemeines Berechnungsverfahren, Oktober 1999 /11/ Parkplatzlärmstudie ; Empfehlungen zur Berechnung von Schallemissionen aus Parkplätzen, Autohöfen und Omnibusbahnhöfen sowie von Parkhäusern und Tiefgaragen, Bayerisches Landesamt für Umweltschutz, 6. überarbeitete Auflage, 2007 /12/ Technischer Bericht zur Untersuchung der Geräuschemissionen durch Lastkraftwagen auf Betriebsgeländen von Frachtzentren, Auslieferungslagern, Speditionen und Verbrauchermärkten sowie weiterer typischer Geräusche insbesondere von Verbrauchermärkten, Umwelt und Geologie, Lärmschutz in Hessen, Heft 3, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Ausgabe 2005 /13/ Technischer Bericht Nr. L4054 zur Untersuchung der Geräuschemissionen und-immissionen von Tankstellen, Heft Nr. 275, Hessisches Landesamt für Umwelt, August 1999

10 -10- /14/ DN EN Bauakustik Berechnung der akustischen Eigenschaften von Gebäuden aus den Bauteileigenschaften, Teil 3: Luftschalldämmung gegen Außenlärm, September Planunterlagen Zur Bearbeitung standen nachfolgende Planunterlagen und Schriftsätze zur Verfügung: /15/ Stadt Bad Vilbel, Bebauungsplan Sprudelgärten, Städtebaulicher Entwurf, BLFP Frielinghaus Architekten, Stand: /16/ Regionaler Flächennutzungsplan 2011, Regionalverband Frankfurt RheinMain /17/ Digitales Schallquellen- und Ausbreitungsmodell für das Schallberechnungsprogramm SoundPLAN, Version 6.5, FRTZ GmbH, erstellt im Rahmen der Untersuchungen für das Planfeststellungsverfahren für Projekt 4-gleisiger Ausbau der Strecke 3900 zwischen Frankfurt/Main-West und Bad Vilbel, Planfeststellungsabschnitt Frankfurt am Main, FRTZ GmbH, Projekt-Nr /18/ Stadt Bad Vilbel, Bebauungsplan Sprudelgärten, Verkehrsuntersuchung, MB Plan, Stand: Januar 2013 /19/ Betriebskonzept auf Basis der Bedarfsplanüberprüfung 2010 Prognose für das Jahr 2025, DB Netz AG, Regionalbereich Mitte, Frankfurt am Main /20/ Messbericht Schallschutz, Planung der Stadt Bad Vilbel zur Aufstellung des Bebauungsplans Sprudelgärten, Durchführung von Schallpegelmessungen im Einwirkungsbereich der Betriebsanlagen der Firma Hassia innerhalb des Plangebietes zur Ermittlung und Beurteilung der vom Betrieb hervorgebrachten Anlagengeräusche, FRTZ GmbH, Bericht Nr AMS-1, Mai Beschreibung des Planvorhabens Die Hassia Mineralbrunnen GmbH& Co. KG strebt an, ihr bisheriges Betriebsgelände zwischen der Friedberger Straße und der Gießener Straße in Bad Vilbel aus der betrieblichen Nutzung zu entlassen und die dortigen

11 -11- Betriebsaktivitäten an einen anderen Standort zu verlagern. nfolgedessen soll das Gebiet künftig in ein Gebiet mit gemischter Wohn- und Gewerbenutzung (M) überführt werden. Konkret ist die Errichtung von Wohngebäuden vorrangig in der südlichen Hälfte des Plangebietes vorgesehen, während der nördliche Teil weiterhin vorrangig gewerblich genutzt werden soll. Diese angestrebte Ordnung im Plangebiet ergibt sich bereits aus dem Sachverhalt, dass im genannten Bereich gegenwärtig bereits Betriebe (Autohaus mit Werkstattbetrieb, Autovermietung, Lagerhallen und Parkplätze) vorhanden sind. Außerdem ist in den geplanten Gebäuden an der Friedberger Straße eine teilweise gewerbliche Nutzung beabsichtigt. Das Plangebiet umfasst insgesamt eine Fläche von ca m². Zum gegenwärtigen Zeitpunkt existiert für das Plangebiet kein rechtskräftiger Bebauungsplan. Das Gebiet ist jedoch im Regionalen Flächennutzungsplan 2010 vom als Gewerbliche Baufläche ausgewiesen. m Plangebiet sind laut dem aktuellen städtebaulichen Entwurf /15/ im Südwesten zur Friedberger Straße sowie im Nordosten und im Südosten zur Gießener Straße hin Mehrfamilienhäuser geplant. Diese sollen jeweils drei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss aufweisen. An der Gießener Straße sollen maximal vier Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss entstehen. m inneren südlichen Bereich des Plangebietes sind sechs sogenannte Stadtvillen mit ebenfalls drei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss geplant. 5 Anforderungen an den Schallschutz 5.1 Städtebauliche Planungen Gemäß 50 BmSchG/1/ sind die für eine bestimmte Nutzung vorgesehenen Flächen bei raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen einander so zuzuordnen, dass schädliche Umwelteinwirkungen auf die ausschließlich oder überwiegend dem Wohnen dienenden Gebiete sowie auf sonstige schutzbedürftige Gebiete so weit wie möglich vermieden werden. Voraussetzung hierfür ist die Beachtung allgemeiner schalltechnischer Grundregeln bei der städtebaulichen Planung und deren rechtzeitige Berücksichtigung in den Verfahren zur Aufstellung der Bauleitpläne (Flächennutzungsplan, Bebauungsplan) sowie bei anderen raumbezogenen

12 -12- Fachplanungen. räglich lassen sich wirksame Schallschutzmaßnahmen vielfach nicht oder nur mit Schwierigkeiten und erheblichen Kosten durchführen. Das Beiblatt 1 zur DN /4/ enthält Orientierungswerte für die Beurteilungspegel, die vorrangig Bedeutung für die Planung von Neubaugebieten mit schutzbedürftigen Nutzungen haben. Die Einhaltung der Orientierungswerte oder deren Unterschreitung ist wünschenswert, um die mit der Eigenart des betreffenden Baugebietes oder der betreffenden Baufläche verbundene Erwartung auf angemessenen Schutz vor Lärmbelastungen zu erfüllen. Eine Zusammenstellung der Orientierungswerte für unterschiedliche Lärmarten(Verkehrslärm, Gewerbelärm) und unterschiedliche Gebietsnutzungen findet sich in Tabelle 1. Tabelle 1 Orientierungswerte gemäß DN , Beiblatt 1/4/ Zeile Gebietsnutzung 1 Reine Wohngebiete(WR) Wochenendhausgebiete Ferienhausgebiete 2 Allgemeine Wohngebiete(WA) Kleinsiedlungsgebiete(WS) Campingplatzgebiete 3 Friedhöfe Kleingartenanlagen Parkanlagen 4 Dorfgebiete(MD) Mischgebiete(M) 5 Kerngebiete(MK) Gewerbegebiete(GE) Orientierungswerte[[ Verkehrslärm ndustrie-, Gewerbe- und Freizeitlärm Sondergebiete, soweit sie schutzbedürftig sind, je nach Nutzungsart 7 ndustriegebiete(g) Für ndustriegebiete kann soweit keine Gliederungnach 1Abs.4und9BauNVO erfolgt kein Orientierungswert angegeben werden. Die Schallemission der ndustriegebiete ist nach DN zu bestimmen.

13 -13- Die Orientierungswerte gelten ausschließlich in der städtebaulichen Planung und nicht für die Zulassung von Einzelvorhaben oder den Schutz einzelner Objekte. Bereits die Bezeichnung Orientierungswert deutet an, dass es sich hierbei nicht um verbindliche Grenzwerte handelt. Der Belang des Schallschutzes ist bei der in der städtebaulichen Planung erforderlichen Abwägung der Belange als ein wichtiger Planungsgrundsatz neben anderen Belangen zu beachten. Die Abwägung kann in bestimmten Fällen, bei Überwiegen anderer Belange, auch zu einer entsprechenden Zurückstellung des Schallschutzes führen. Gerade in vorbelasteten Bereichen, insbesondere bei vorhandener Bebauung, bestehenden Verkehrswegen und in Gemengelagen, lassen sich die Orientierungswerte oft nicht einhalten. Wo im Rahmen der Abwägung mit plausibler Begründung von den Orientierungswerten abgewichen werden soll, weil andere Belange überwiegen, sollte möglichst ein Ausgleich durch andere geeignete Maßnahmen, zum Beispiel geeignete Gebäudeanordnung und Grundrissgestaltung, vorgesehen und planungsrechtlich abgesichert werden. Hinsichtlich der Beurteilung von Verkehrslärmimmissionen wird der Abwägungsspielraum der schalltechnischen Belange im Rahmen der städtebaulichen Planung durch die mmissionsgrenzwerte der Verkehrslärmschutzverordnung(16. BmSchV)/2/ eingeschränkt. Hiernach dürfen beim Neubau oder der wesentlichen Änderung von Verkehrswegen (Straßen, Schienenwege) Grenzwerte nicht überschritten werden, die für Allgemeine Wohngebiete jeweils im - und zeitraum um L r =4 über den Orientierungswerten der DN /3/ liegen. Da die mmissionsgrenzwerte der Verkehrslärmschutzverordnung ausschließlich für die mmissionen eines Verkehrsweges (des neu gebauten oder des wesentlich geänderten) gelten und die DN /3/ die Summe aller Verkehrslärmeinwirkungen betrachtet, ist es geübte Praxis, den Abwägungsspielraum auf L r =5 zu begrenzen. Höhere Abwägungsspielräume sind im Regelfall nur bei Planungsvorhaben in Großstädten oder in Gemengelagen möglich.

14 -14- Soweit im Rahmen der Bauleitplanung Überschreitungen der Orientierungswerte in einer noch abwägbaren Größenordnung festgestellt werden, kann zu Gunsten anderer in der städtebaulichen Planung relevante Belange auf einen entsprechenden Schallschutz verzichtet werden. Wird ein Konfliktpotential oberhalb des Abwägungsspielraumes aufgezeigt, so besteht ein konkretes Erfordernis für geeignete Schutzmaßnahmen aktiver und/ oder passiver Art, um gesunde Wohnverhältnisse zu gewährleisten. Die städtebauliche Planung sieht im vorliegenden Fall die Ausweisung eines Mischgebietes vor. Demzufolge gelten im vorliegenden Fall die schalltechnischen Orientierungswerte gemäß Tabelle 1 Zeile Besonderheiten bei Anlagengeräuschen Die 6. Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-mmissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm TA Lärm) /9/ dient zum Schutz der Allgemeinheit und der Nachbarschaft vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Geräusche. Sie gilt für Anlagen, die als genehmigungsbedürftige oder nicht genehmigungsbedürftige Anlagen den Anforderungen des 2. Teils des BmSchG unterliegen. Derartige Anlagen sind so zu betreiben, dass schädliche Umwelteinwirkungen verhindert werden, die nach dem Stand der Technik vermeidbar sind(vermeidungsgebot) und dass unvermeidbare schädliche Umwelteinwirkungen auf ein Mindestmaß zu beschränken sind(mindestmaßgebot). Da grundsätzlich die mmissionsrichtwerte der TA Lärm in baurechtlichen und immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren sowie bei gegebenenfalls auftretenden Beschwerden von Anliegern anzuwenden sind, ist es zu empfehlen, die Belange des Schallschutzes bei Gewerbe- und Handelsbetrieben bereits im Rahmen der Bebauungsplanung auf GrundlagederTALärmzubeurteilen.Dieseräumtnicht wiedasbeiblatt1zur DN die Möglichkeit einer umfassenden Abwägung der Belange des Schallschutzes ein. Auch eine Zurückstellung schalltechnischer Belange gegenüber anderen städtebaulichen Belangen sieht die TA Lärm nicht vor. Die TA Lärm benennt mmissionsrichtwerte (RW) für den Beurteilungspegel, bei deren Einhaltung davon auszugehen ist, dass weder Gefahren noch erhebliche eile oder erhebliche Belästigungen für die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft durch Geräuscheinwirkungen vorliegen.

15 -15- Grundsätzlich gilt bei der Beurteilung von Geräuscheinwirkungen tags ein 16-stündiger Beurteilungszeitraum von Uhr bis Uhr. MaßgebendfürdieBeurteilungderzwischen22.00Uhrund06.00Uhrist die volle stunde mit dem höchsten Beurteilungspegel, zu dem die zu beurteilende Anlage relevant beiträgt, die so genannte lauteste stunde. n Tabelle 2 sind die mmissionsrichtwerte dokumentiert, die bei bebauten Flächen 0,5 m außerhalb vor der Mitte des geöffneten Fensters des vom Geräusch am stärksten betroffenen schutzbedürftigen Raumes einzuhalten sind. Bei unbebauten Flächen oder bebauten Flächen, die keine Gebäude mit schutzbedürftigen Räumen enthalten, ist der mmissionsrichtwert auf den am stärksten betroffenen Rand der Fläche zu beziehen, wo nach dem Bau- und Planungsrecht Gebäude mit schutzbedürftigen Räumen errichtet werden dürfen. Tabelle 2 mmissionsrichtwerte gemäß Ziffer 6.1 der TA Lärm/9/ Zeile Gebietsnutzung mmissionsrichtwerte[] tags nachts 1 ndustriegebiete(g) Gewerbegebiete(GE) Mischgebiete(M) Kerngebiete(MK) Dorfgebiete(MD) Allgemeine Wohngebiete(WA) Kleinsiedlungsgebiete(WS) 5 Reine Wohngebiete(WR) Kurgebiete, Krankenhäuser Die Art der in Tabelle 2 bezeichneten Gebiete und Einrichtungen ergibt sich gemäß Ziffer 6.6 der TA Lärm aus den Festsetzungen in Bebauungsplänen. Sonstige in Bebauungsplänen festgesetzte Flächen für Gebiete und Einrichtungen, sowie Gebiete und Einrichtungen für die keine Festsetzungen bestehen, sind entsprechend der Schutzbedürftigkeit zu beurteilen. Einzelne, kurzzeitige Geräuschspitzen dürfen die mmissionsrichtwerte am um nichtmehr als 30 und inder um nicht mehr als 20 überschreiten.

16 -16- Die städtebauliche Planung sieht im vorliegenden Fall die Ausweisung eines Mischgebietes vor. Demzufolge gelten im vorliegenden Fall die schalltechnischen mmissionswerte gemäß Tabelle 2 Zeile Schallschutz im Hochbau Sofern durch aktive Maßnahmen, das heißt durch die Errichtung von Lärmschutzwänden oder-wällen, keine günstige Umfeldsituation geschaffen werden kann, können aufgrund besonderer städtebaulicher Rahmenbedingungen zum Schutz vor Verkehrslärmimmissionen alternativ oder ergänzend zu aktiven Schallschutzmaßnahmen passive Schutzmaßnahmen in Erwägung gezogen werden. Durch bauliche Vorkehrungen am Gebäude kann sichergestellt werden, dass zumindest der Aufenthalt innerhalb von Gebäuden und bei geschlossenen Fenstern frei von erheblichen Belästigungen durch Verkehrslärm ist. Tabelle 3 Anforderungen an Außenbauteile gemäß DN 4109 Spalte Zeile Lärmpegelbereich Maßgeblicher Außenlärmpegel [] Bettenräume in Krankenanstalten u. Sanatorien Raumarten Aufenthaltsräume in Wohnungen, Übernachtungsräume in Beherbergungsstätten, Unterrichtsräume u.ä. erf.r w,res desaußenbauteils[db] Büroräume 1) 1 bis bis bis V 66 bis V 71 bis V 76bis V >80 2) 2) 50 1) An AußenbauteilevonRäumen,bei denender eindringende Außenlärm aufgrundder in den Räumen ausgeübten Tätigkeiten nur einen untergeordneten Beitrag zum nnenraumpegel leistet, werden keine Anforderungen gestellt. 2) DieAnforderungensindhieraufGrundderörtlichenGegebenheitenfestzulegen. 2) u.ä.

17 -17- Gemäß DN 4109/5/ sind Gebäude bei einer gegebenen Außenlärmbelastung so herzustellen, dass die Fassadenbauteile die Anforderungen an die Luftschalldämmung von Außenbauteilen nach Tabelle 8 der DN 4109 erfüllen. Die Anforderungen an das resultierende Luftschalldämm-Maß von Außenbauteilen sind in Tabelle 3 zusammengefasst. Für die Festlegung der erforderlichen Luftschalldämmung von Außenbauteilen gegenüber Außenlärm werden die in Tabelle 2 angegebenen Lärmpegelbereiche zugrunde gelegt. Entsprechend der Zuordnung zu einem Lärmpegelbereich ergibt sich eine Anforderung an das erforderliche resultierende Luftschalldämm-Maß des Außenbauteiles. Bei der nterpretation des maßgeblichen Außenlärmpegels gemäß DN 4109 /5/ ist zu berücksichtigen, dass sich dieser durch Addition von 3 db zum Mittelungspegel für einen Bezugspunkt vor der Fassade ergibt. Diese Definition hat den Zweck, die geringere Luftschalldämmung von Fassadenbauteilen, insbesondere von Fenstern, bei gerichtetem Schalleinfall, wie dies bei Verkehrslärmimmissionen der Fall ist, zu berücksichtigen. Die in Prüfzeugnissen ausgewiesenen Luftschalldämmwerte von Fassadenbauteilen geben stets die Dämmwirkung im diffusen Schallfeld an. Da bei typischen Verkehrslärmszenarien ein gerichteter Schalleinfall erfolgt, ist entweder ein Abschlag auf die Dämmwirkung oder ein Zuschlag auf den mmissionswert vorzunehmen. n der DN 4109 erfolgt letzteres. Der Vollständigkeit halber sei darauf hingewiesen, dass passive Schallschutzmaßnahmen zur Vermeidung von mmissionskonflikten bei Einwirkungen durch Gewerbelärm nicht geeignet sind. Dies insbesondere deshalb, weil das für die Beurteilung von immissionsschutzrechtlichen Abwehransprüchen maßgebliche Regelwerk, die Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm(TA Lärm) die Einhaltung der in Tabelle 2 genannten mmissionsrichtwerte vor dem durch Lärm am stärksten betroffenen Fenster fordert. Die schalldämmende Wirkung von Außenbauteilen kann diesbezüglich also nicht angerechnet werden.

18 -18-6 Arbeitsgrundsätze und Vorgehensweise 6.1 mmissionen durch Verkehrslärm Grundlagen Die Berechnungen zum Straßenverkehrslärm werden nach den Richtlinien für den Lärmschutz an Straßen RLS-90 /7/ bzw. zum Schienenverkehrslärm nach der Richtlinie zur Berechnung der Schallimmissionen von Schienenwegen Schall 03 /8/, durchgeführt. Auf diese Berechnungsverfahren wird in der DN /3/ normativ verwiesen. Beide Regelwerke sind weiterhin Bestandteil der Verkehrslärmschutzverordnung (16. BmSchV)/2/, die beim Neubau oder der wesentlichen Änderung von Verkehrswegen zwingend anzuwenden ist. Daher werden sie auch im Rahmen der städtebaulichen Planung herangezogen Schallausbreitungsberechnungen Ausgangspunkt der schalltechnischen Berechnungen ist die Erstellung eines Schallquellen- und Ausbreitungsmodells. Die abschirmende oder reflektierende Wirkung der vorhandenen Bebauung bzw. geplanten wird berücksichtigt. Als maßgebliche Verkehrslärmemittenten werden die das Plangebiet umgebenden Straßenverkehrswege (Friedberger Straße, Gießener Straße) in Form von Linienschallquellen im Modell abgebildet. Die zweigleisige Bahnstrecke 3900 Frankfurt Kassel soll um zwei weitere Gleise für den S-Bahn-Verkehr erweitert werden. Für den Streckenabschnitt Frankfurt am Main West Bad Vilbel(PFA 1) liegt ein rechtskräftiger Planfeststellungsbeschluss vor. n den Ausbauplanungen wurden bereits Lärmschutzanlagen vorgesehen, allerdings nur an der westlichen Seite der Bahnstrecke. Diese werden dennoch in der schalltechnischen Untersuchung berücksichtigt. Ein Übersichtsplan zum Geltungsbereich mit allen relevanten Lärmquellen und sonstigen schalltechnisch relevanten Parametern (vorhandene und geplante Bebauung, geplante Lärmschutzwände) findet sich in Anhang 1.1. Die Dokumentation der Berechnungsergebnisse erfolgt in Ergebnistabellen. Hierin werden getrennt für den und für die die Beurtei-

19 -19- lungspegel für die einzelnen Geschossebenen ausgewiesen. Außerdem werden in Anhang 5 an Einzelpunkten für sämtliche Geschosse die Lärmpegelbereiche dokumentiert, die für die Dimensionierung von passiven Schallschutzmaßnahmen, das heißt von baulichen Vorkehrungen an den schutzwürdigen Gebäuden, grundlegend sind. 6.2 mmissionen durch Gewerbelärm Ermittlung von Emissionen Unter Berücksichtigung der vorliegenden nformationen zum Betrieb der relevanten Anlagen werden die Emissionsermittlungen auf der Grundlage Erkenntnisse zu den Betriebskonzepten durchgeführt. n der Regel werden hierbei auf eine Betriebszeit t von 1 Stunde normierte Schallleistungspegel L WA,1h aus den energieäquivalenten Schallleistungspegeln L WAeq bestimmt. L WA,1h L WAeq 10 lg t 1h Die Lage der Emittenten ist im Lageplan in Anhang 1.1 dargestellt Ermittlung von Transmissionen Die Schallausbreitungsberechnungen werden für jede Quelle zu jedem mmissionsort im relevanten Frequenzband nach DN SO wie folgt durchgeführt: L m L WA,1h D C A mit: A A div A atm A gr A bar A misc Dabei ist: L m der Mittelungspegel (energieäquivalenter Dauerschallpegel), verursachtdurcheinequellemitderschallleistungl WA,1h L WA,1h deraufeinestundenormierteschallleistungspegel D C die Richtwirkungskorrektur correction, die beschreibt, um wieviel dervoneinerpunktquelleerzeugtel Aeq vondempegeleinerunge-

20 -20- richteten Punktschallquelle abweicht; D C ist gleich der Summe der RichtwirkungsmaßeD derquelleundd (berücksichtigtdieschallausbreitunginraumwinkelnvonwenigerals4 Sterad);Beieiner insfreieabstrahlendenpunkschallquelleistd C =0dB. A div diedämpfungaufgrundgeometrischerausbreitung diversion (7.1, DN SO ) A atm diedämpfungaufgrundvonluftabsorption atmosphere (7.2, DN SO ) A gr diedämpfungaufgrunddesbodeneffekts ground (7.3, DN SO hier: Alternatives Verfahren gemäß 7.3.2) A bar diedämpfungaufgrundvonabschirmung barrier (7.4, DN SO ) A misc diedämpfungaufgrundverschiedeneranderereffekte: Bewuchs A fol, ndustriegelände A site und bebautes Gelände A hous (Anhang A, DN SO ) Die Berechnungen erfolgen mit einem digitalen Schallquellen- und Ausbreitungsmodell, in dem neben den Schallquellen die schallimmissionstechnisch relevanten Umgebungsbedingungen aufgenommen sind. Als Berechnungsprogramm wird die Software SoundPlan der Firma Braunstein + Berndt GmbH in der Version 7.2 eingesetzt Ermittlung von mmissionen Bei Geräuscheinwirkungen ist zwischen momentan auftretenden Schalldruckpegeln und Beurteilungspegeln zu unterscheiden. Ein Beurteilungspegel basiert auf dem energieäquivalenten Dauerschallpegel über die jeweilige Beurteilungszeit(z. B. 16 Stunden am ) unter Einrechnung von Korrekturen zur Berücksichtigung der Störwirkung des Geräusches. Der energieäquivalente Dauerschallpegel ergibt sich aus dem zeitlichen Verlauf des momentanen Schalldruckpegels unter Berücksichtigung der Einwirkdauer des Emittenten. Der Beurteilungspegel am mmissionsort wird nach Gleichung G2, TA Lärm wie folgt ermittelt: mit: N 1 Lr 10 lg Tj 10 Tr j 1 0,1 LAeq,j Cmet KT,j K,j KR,j

Schalltechnische Untersuchung Bebauungspläne Steinlachwasen und Raunswiesen Universitätsstadt Tübingen

Schalltechnische Untersuchung Bebauungspläne Steinlachwasen und Raunswiesen Universitätsstadt Tübingen Schalltechnische Untersuchung Bebauungspläne Steinlachwasen und Raunswiesen Universitätsstadt Tübingen Ralph Kempiak ACCON Bericht Nr.: ACB-0613-6125/06 17. Juli 2013 ACCON GmbH Zertifiziert nach DIN EN

Mehr

Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich

Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich Gutachten-Nr. 2894-11-L2 Messstelle nach 26 und 28 BImSchG IEL GmbH Kirchdorfer Straße 26 26603 Aurich Schalltechnisches

Mehr

Schalltechnisches Gutachten zum Bebauungsplan Nr. 117 Huntlosen westlich Westerburger Weg der Gemeinde Großenkneten

Schalltechnisches Gutachten zum Bebauungsplan Nr. 117 Huntlosen westlich Westerburger Weg der Gemeinde Großenkneten Schalltechnisches Gutachten zum Bebauungsplan Nr. 117 Huntlosen westlich Westerburger Weg der Gemeinde Großenkneten Messstelle nach 26 BImSchG für Geräusche und Erschütterungen Akkreditiertes Prüflaboratorium

Mehr

Schalltechnische Untersuchung B-Plan Im Pfuhlfeld, Schweich. Inhaltsverzeichnis. 1 Aufgabenstellung... 3. 2 Unterlagen... 4

Schalltechnische Untersuchung B-Plan Im Pfuhlfeld, Schweich. Inhaltsverzeichnis. 1 Aufgabenstellung... 3. 2 Unterlagen... 4 Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Im Pfuhlfeld in Schweich Projekt 07-523 - 764/2-03. März 2010 Auftraggeber: Karl Heinz Wendel Bernardskreuz 4; 54338 Schweich Bearbeitung: Boxleitner, Beratende

Mehr

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö dìí~åüíéå mêçàéâí OMMSQVS fåü~äí NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö k~åüíê~ö=òì=çéå=råíéêëìåüìåöéå=~ìë=çéã=g~üêé=omms=òìê= báåïáêâìåö=îçå=bêëåüωííéêìåöéå=ìåç=ëéâìåç

Mehr

Schalltechnisches Gutachten

Schalltechnisches Gutachten Fachgebiet Messstelle nach 26/28 BImSchG Güteprüfstelle für Bauakustik Schalltechnisches Gutachten zum Bebauungsplan Nr. 138 "Nördlich des Meerbachbogens" der Stadt Nienburg Auftraggeber: H. F. Wiebe GmbH

Mehr

Schalltechnische Untersuchung

Schalltechnische Untersuchung Ingenieure Sachverständige Schalltechnische Untersuchung zur Aufstellung des Bebauungsplanes der Stadt Lengerich Nr. 38 "Kirchpatt", 1. Abschnitt Bericht Nr. 2465.1/01 - ENTWURFSFASSUNG Auftraggeber: WVG

Mehr

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen INGENIEURBÜRO FÜR UMWELTAKUSTIK Projekt: 1304/1 26. August 2014 Auftraggeber: Stadt Gerlingen Stadtbauamt Rathausplatz 1 70839 Gerlingen Bearbeitung: Dipl.

Mehr

Immissionsgutachten Nr. 2657

Immissionsgutachten Nr. 2657 Schalltechnisches Büro A. Pfeifer, Dipl.-Ing. Beratung Gutachten Messung Forschung Entwicklung Planung Birkenweg 6, 35630 Ehringshausen Bekannt gegebene Messstelle nach Tel.: 06449/9231-0 Fax.: 06449/6662

Mehr

Die Wohnbaufläche wird von Osten über den Römerhofweg mit einer verkehrsberuhigten Fläche erschlossen.

Die Wohnbaufläche wird von Osten über den Römerhofweg mit einer verkehrsberuhigten Fläche erschlossen. STEGER & PARTNER GMBH Lärmschutzberatung Steger & Partner GmbH Frauendorferstraße 87 81247 München Stadt Garching bei München Bauverwaltung Rathausplatz 3 Lärmimmissionsschutz Beratung 26 BImSchG Messung

Mehr

Schalltechnische Untersuchung

Schalltechnische Untersuchung Schalltechnische Untersuchung im Rahmen des Bauleitplanverfahrens zur Aufstellung des Vorhaben bezogenen Bebauungsplanes Nr. 6 Schlosshotel Sophie im OT Bleiwäsche der Stadt Bad Wünnenberg Auftraggeber(in):

Mehr

Immissionsgutachten Nr. 1066/III

Immissionsgutachten Nr. 1066/III Schalltechnisches Büro A. Pfeifer, Dipl.-Ing. Beratung Gutachten Messung Forschung Entwicklung Planung Birkenweg 6, 35630 Ehringshausen Bekannt gegebene Messstelle nach Tel.: 06449/9231-0 Fax.: 06449/6662

Mehr

SCHALLGUTACHTEN NR. 06 1460 10

SCHALLGUTACHTEN NR. 06 1460 10 SCHALLGUTACHTEN NR. 06 1460 10 vom: 25. Okt. 2010 Verkehrslärmuntersuchung für den Bebauungsplan Nr. 2.35 in Warendorf Gutachterliche Untersuchung im Auftrag der: Stadt Warendorf Freckenhorster Straße

Mehr

Schalltechnische Abschätzung

Schalltechnische Abschätzung Schalltechnische Abschätzung der durch den KFZ-Verkehr auf der Haupt-Erschließungsstraße eines möglichen Industrie-/Gewerbegebietes südlich der A 33 / östlich der Versmolder Straße der Stadt Dissen entstehenden

Mehr

DR.-ING. FRANK DRÖSCHER TECHNISCH ER UMWELTSCHUTZ

DR.-ING. FRANK DRÖSCHER TECHNISCH ER UMWELTSCHUTZ Umweltgutachten Genehmigungen Betrieblicher Umweltschutz Gemeinde Gottenheim Ingenieurbüro für Technischen Umweltschutz Dr.-Ing. Frank Dröscher Bebauungsplan Au Neuentwicklung Lustnauer Straße 11 72074

Mehr

G U T A C H T E N. Nr. L 7144-B

G U T A C H T E N. Nr. L 7144-B Beteiligungsgesellschaft von: G U T A C H T E N Nr. L 7144-B zur 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 52.1 Wohngebiet In der Güldenen Aue, Gotha West, hinsichtlich der Geräuschbelastung durch Straßenverkehr

Mehr

BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur

BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Lärm- und Erschütterungsschutz Weißenburg 29 26871

Mehr

Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 148 An der Stadtgrenze

Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 148 An der Stadtgrenze Anlage 3 Zum B-Plan 148 Stadt Nienburg/Weser Der Bürgermeister Marktplatz 1 31582 Nienburg/Weser Fachbereich Stadtentwicklung - Stadtplanung und Umwelt Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich

Mehr

Bebauungsplan Nr. 97/K Für das Gebiet "Hausen, Hausner Straße und Schrannerstraße" Stellungnahme zum Schallschutz

Bebauungsplan Nr. 97/K Für das Gebiet Hausen, Hausner Straße und Schrannerstraße Stellungnahme zum Schallschutz STEGER & PARTNER GMBH Lärmschutzberatung Steger & Partner GmbH Frauendorferstraße 87 81247 München Gemeinde Kirchheim bei München Bauamt Münchner Straße 6 Lärmimmissionsschutz Beratung 26 BImSchG Messung

Mehr

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687

Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687 Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687 3. Dokumentation-QSI-Formblätter-DIN_45687 Fassung 2015-04.1 Auszug Dokument-Typ: Dokumentation Dokument-Untertyp:

Mehr

Begleitende schalltechnische Beratung Altlastensanierung Jarrestraße 52-58

Begleitende schalltechnische Beratung Altlastensanierung Jarrestraße 52-58 Müller-BBM GmbH Niederlassung Hamburg Bramfelder Str. 110 B / 3. Stock 22305 Hamburg Telefon +49(40)692145 0 Telefax +49(40)692145 11 Dipl.-Ing. Kai Härtel-Richter Telefon +49(40)692145 15 Kai.Haertel-Richter@mbbm.com

Mehr

BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur

BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Lärm- und Erschütterungsschutz Weißenburg 29 26871

Mehr

Messbericht Nr. 3512

Messbericht Nr. 3512 Schalltechnisches Büro Pfeifer + Schällig GbR Beratung Gutachten Messung Forschung Entwicklung Planung Birkenweg 6, 35630 Ehringshausen Eingetragen in die Liste der Nachweis- Tel.: 06449/9231-0 Fax.: 06449/6662

Mehr

Voruntersuchung zu den geplanten Außengastronomieflächen in der Susannenstraße

Voruntersuchung zu den geplanten Außengastronomieflächen in der Susannenstraße LÄRMKONTOR GmbH Altonaer Poststraße 13 b D-22767 Hamburg Ansprechpartner Mirco Bachmeier m.bachmeier@laermkontor.de Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen Datum LK 2011.077 MBa 05.05.2011 Voruntersuchung

Mehr

Lärmuntersuchung. Grönwohld B-Plan 10

Lärmuntersuchung. Grönwohld B-Plan 10 Lärmuntersuchung Grönwohld B-Plan 10 Auftraggeber: Amt Trittau Europaplatz 5 22946 Trittau 20. September 2016 Büro für Bauphysik Dipl.-Phys. Karsten Hochfeldt Allensteiner Weg 92a 24161 Altenholz Tel.:

Mehr

Gerhard Hartmann An der Steige 21 91413 Neustadt a.d. Aisch. Dokument: 11149_001bg_im Zeichen: Rh/F. 16 Textseiten und 10 Anlagenseiten

Gerhard Hartmann An der Steige 21 91413 Neustadt a.d. Aisch. Dokument: 11149_001bg_im Zeichen: Rh/F. 16 Textseiten und 10 Anlagenseiten 11149 Auftraggeber Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 49 Elektronik- und Küchenfachmärkte am Steinsweg und an der Riedfelder Ortsstraße, Neustadt / Aisch Gerhard Hartmann An der Steige 21 91413 Neustadt

Mehr

PWC Urweltfunde Umbau und Erweiterung der Verkehrsanlage. Feststellungsentwurf. - Schalltechnische Untersuchung -

PWC Urweltfunde Umbau und Erweiterung der Verkehrsanlage. Feststellungsentwurf. - Schalltechnische Untersuchung - Unterlage 17 BAB A 8 Karlsruhe München Streckenabschnitt Stuttgart Ulm Fahrtrichtung Ulm - Stuttgart Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart BAB-km: 167+865-168+474 Nächster

Mehr

PLANUNGSBÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ ALTENBERGE GmbH Münsterstraße 9 48308 Senden Sitz Senden

PLANUNGSBÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ ALTENBERGE GmbH Münsterstraße 9 48308 Senden Sitz Senden PLANUNGSBÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ ALTENBERGE GmbH Münsterstraße 9 48308 Senden Sitz Senden PDF Ausfertigung SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG - gemäß DIN 18005/07.02 Schallschutz im Städtebau - BEBAUUNGSPLAN NR.

Mehr

Immissionsgutachten Nr. 1418

Immissionsgutachten Nr. 1418 Winfried Steinert, Ing. grad. Büro für Schallschutz Beethovenstraße 16, 35606 Solms Tel.: 06442 / 927622 E-Mail: steinert-schallschutz@t-online.de Solms, den 13.11.2014 Beratung Gutachten Messung Planung

Mehr

Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm. (TA Lärm)

Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm. (TA Lärm) Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (TA Lärm) vom Bundeskabinett am 11.08.1998 beschlossene Fassung Seite: 1 Inhalt Nach

Mehr

23. Änderung des Flächennutzungsplanes. Errichtung einer Hundeschule in Kirchheim bei München

23. Änderung des Flächennutzungsplanes. Errichtung einer Hundeschule in Kirchheim bei München STEGER & PARTNER GMBH Lärmschutzberatung Lärmimmissionsschutz Beratung 26 BImSchG Messung Raumakustik Wärmeschutz Bauakustik Güteprüfstelle DIN4109 23. Änderung des Flächennutzungsplanes Errichtung einer

Mehr

SoundPLAN GMBH. Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung

SoundPLAN GMBH. Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung SoundPLAN GMBH Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung Kritische Betrachtung von aktuellen Berechnungen nach der Vorläufigen Richtlinie für den Schallschutz an Straßen, Ausgabe Dezember

Mehr

AB CDEB D F D D D D D D

AB CDEB D F D D D D D D AB CDB D FD DDDDD Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Straßenverkehrslärm Objekt Standorterweiterung Deutsches Rotes Kreuz Blutspendedienst West ggmbh Feithstraße 180-186 58097 Hagen Bauherr

Mehr

Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8. Flughafen Leipzig Halle. Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld

Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8. Flughafen Leipzig Halle. Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld SCHALLSCHUTZ Consulting Dr. Fürst Inh. D. Friedemann Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8 Flughafen Leipzig Halle Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld Bodenlärm Bodenlärmabschirmung durch 20 m hohe Stand: 03.11.2009

Mehr

Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687

Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687 Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687 3. Dokumentation-QSI-Formblätter-DIN_45687 Fassung 2015-04.1 Auszug Dokument-Typ: Dokumentation Dokument-Untertyp:

Mehr

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße 1 Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße Frühzeitige Bürgerbeteiligung 14.04.2015, 19.00 Uhr Café du Nord, Bürgerhaus Nord 2 Lage im Stadtgebiet Auszug Katasterplan

Mehr

2. Beurteilungspegel von immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftigen

2. Beurteilungspegel von immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftigen Stand: 09.2004 Kurzanleitung zur Bestimmung der Beurteilungspegel für die Geräusche von Sport- und Freizeitanlagen 1. Vorbemerkung Für die schalltechnische Beurteilung von Sportanlagen, die als genehmigungsbedürftige

Mehr

ING.-BÜRO FÜR AKUSTIK UND LÄRM-IMMISSIONSSCHUTZ

ING.-BÜRO FÜR AKUSTIK UND LÄRM-IMMISSIONSSCHUTZ Beratende Ingenieure Sachverständige PartG Dipl.-Ing. Peter Buchholz VBI Dipl.-Ing. (FH) Rolf Erbau-Röschel Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Horstmann Von der SIHK zu Hagen öffentlich Von der SIHK zu Hagen öffentlich

Mehr

Schalltechnische Untersuchung

Schalltechnische Untersuchung Berechnung Außenlärmpegel; 4. Änderung Bebauungsplan Nr. 26b, Schwarzenbek Schalltechnische Untersuchung für die Gärtnerei Scheumann Lauenburger Straße 2a 21493 Schwarzenbek Projektnummer: 13-038 Stand:

Mehr

Schwielowseestraße, Schwielowsee SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG ZU DEM BEBAUUNGSPLAN SCHWIELOWSEESTR. 70/72, 86/88. Bericht Nr.

Schwielowseestraße, Schwielowsee SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG ZU DEM BEBAUUNGSPLAN SCHWIELOWSEESTR. 70/72, 86/88. Bericht Nr. acouplan Ingenieurbüro für Akustik, Schallschutz und Schwingungstechnik Schwielowseestraße, 1 Schwielowsee SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG ZU DEM BEBAUUNGSPLAN SCHWIELOWSEESTR. 70/72, 86/88 Bericht Nr. B1934_5

Mehr

S t a d e c k e n - E l s h e i m, A n d e r S t e i g 2 2 A - L E r r i c h t u n g v o n s e c h s D o p p e l h ä u s e r n

S t a d e c k e n - E l s h e i m, A n d e r S t e i g 2 2 A - L E r r i c h t u n g v o n s e c h s D o p p e l h ä u s e r n Richard Möbus Lessingstraße 17 A Sachverständiger für Schallschutz 65189 Wiesbaden Dipl.- Ing. Physik. Technik Telefon 0611/505 85 28 Telefax 0611/505 85 30 moebus@der-akustiker.de G U T A C H T E N 2

Mehr

SCHALLTECHNISCHES GUTACHTEN

SCHALLTECHNISCHES GUTACHTEN SCHALLTECHNISCHES GUTACHTEN 20. Änderung des Bebauungsplans "Kirchfeld mit Gartensiedlung" der Stadt Freilassing Prognose und Beurteilung der Geräuscheinwirkungen durch öffentlichen Verkehrslärm Lage:

Mehr

G U T A C H T E N. Nr. 12-09-1

G U T A C H T E N. Nr. 12-09-1 G U T A C H T E N Nr. 12-09-1 Verkehrslärmuntersuchung zur 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 62 Burgfeld der Stadt Ratzeburg Auftraggeber: Planung: Bearbeitung ibs: alpha projektentwicklung gmbh Pariner

Mehr

Schalltechnische Untersuchung

Schalltechnische Untersuchung Schalltechnische Untersuchung im Rahmen des Bauleitplanverfahrens Nr. III/A 14 Interkommunales Gewerbegebiet OWL, Teilabschnitt Bielefeld Hellfeld ; hier: Auswirkungen der Planungen auf die Verkehrslärmsituation

Mehr

Wartungsbahnhof und Abstellanlagen

Wartungsbahnhof und Abstellanlagen Stuttgart 21 PFA 1.6b Wartungsbahnhof und Abstellanlagen Prüfung der Belange des Schallschutzes Untersuchungsergebnisse Dipl.-Phys. Peter Fritz FRITZ GmbH Beratende Ingenieure VBI Fehlheimer Straße 24

Mehr

Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur

Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Anlage 19.3 Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräusch imm issionsberechn ung nach DIN 45687 3. Doku mentation-qs I -Form blätter-d I N_45687 Fassung 2015-04.1 Auszug Dokument-Typ:

Mehr

Schalltechnische Untersuchung zum BV: Neubau eines NETTO-Marktes mit Bäcker in Eutin, Bürgermeister Steenbock Straße

Schalltechnische Untersuchung zum BV: Neubau eines NETTO-Marktes mit Bäcker in Eutin, Bürgermeister Steenbock Straße Umweltschutz Rostock, 31.07.2008 TNU-HRO/Mei Schalltechnische Untersuchung zum BV: Neubau eines NETTO-Marktes mit Bäcker in Eutin, Bürgermeister Steenbock Straße Auftraggeber: CKS Bau und Projektentwicklung

Mehr

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet Ausbau Flughafen Frankfurt Main Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren ARGE BAADER-BOSCH Ausbau Flughafen Frankfurt Main C Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie Anhang VII.2 Maximalpegel in Folge

Mehr

Realisierung von Bauvorhaben bei problematischen Immissionssituationen

Realisierung von Bauvorhaben bei problematischen Immissionssituationen Realisierung von Bauvorhaben bei problematischen Immissionssituationen Gliederung Problemstellung Typische Konfliktsituationen Rechtlicher Rahmen Richtwerte Praktische Maßnahmen Rechtliche Instrumente

Mehr

ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG

ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG mit eingearbeiteter Änderungssatzung vom 28.09.2001 Aufgrund des 132 des Baugesetzbuches BauGB in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Dezember 1986 (BGBl I S. 2253) in Verbindung

Mehr

Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten (Stand April 2008)

Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten (Stand April 2008) Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten (Stand April 2008) Die Praxis zeigt, dass bei der Bestellung oder Anfrage schalltechnischer Kraftwerkskomponenten in vielen Fällen nicht

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Schalltechnisches Gutachten

Schalltechnisches Gutachten Schalltechnisches Gutachten im Rahmen des Bauleitplanverfahrens Nr. III/3/25.02 Bebauung am Hakenort der Stadt Bielefeld Auftraggeber(in): Casa Vida Quelle GmbH & Co. KG Bahnhofstraße 48 32257 Bünde Bearbeitung:

Mehr

Stadt Leutkirch im Allgäu Schalltechnische Untersuchung zum des Bebauungsplan "Gebrazhofen-West" 1. Änderung

Stadt Leutkirch im Allgäu Schalltechnische Untersuchung zum des Bebauungsplan Gebrazhofen-West 1. Änderung Büro Sieber Mess-Stelle nach 26/ 28 BImSchG Am Schönbühl 1 888131 Lindau (B) tel: 08382/27405-0 fax: 08382/27405-99 mail: info@buerosieber.de www.buerosieber.de Auftraggeber: Fritz Paulmichl GmbH Kißlegger

Mehr

Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

Im Vierundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes Immissionsschutzgesetzes (Verkehrswege-Schallschutzmaßnahmen 24.

Im Vierundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes Immissionsschutzgesetzes (Verkehrswege-Schallschutzmaßnahmen 24. Vierundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes Immissionsschutzgesetzes (Verkehrswege-Schallschutzmaßnahmen 24. BImSchV) Vom 4. Februar 1997 (BGBl. I S. 172) berichtigt am 16. Mai 1997 (BGBl.

Mehr

Schalltechnisches Gutachten (Schallimmissionsschutz nach DIN 18005)

Schalltechnisches Gutachten (Schallimmissionsschutz nach DIN 18005) Kalkumer Straße 173 40468 Düsseldorf seldorf Düsseldorf, 18.03.2013/ BK Bei Schriftverkehr unbedingt angeben Unser Zeichen: L 911029 Ansprechpartner: Frau Dipl.-Ing. Kurt Schalltechnisches Gutachten (Schallimmissionsschutz

Mehr

Schalltechnische Stellungnahme Rahmen der Bauleitplanung: Vorhabenbezogener Bebau Nr. 80 Birkenweg / Auriche

Schalltechnische Stellungnahme Rahmen der Bauleitplanung: Vorhabenbezogener Bebau Nr. 80 Birkenweg / Auriche Schalltechnische Stellungnahme im Rahmen der Bauleitplanung: Vorhabenbezogener Bebau uungsplan Nr. 80 Birkenweg / Auriche er Straße in Esens / Verkehrslärm Bericht-Nr.: 3785-16-L1 Ingenieurbüro für Energietechnik

Mehr

Blendwirkung von Photovoltaikanlagen, Anhang 2 der Hinweise zur Messung, Beurteilung und Minderung von Lichtimmissionen der LAI (2012)

Blendwirkung von Photovoltaikanlagen, Anhang 2 der Hinweise zur Messung, Beurteilung und Minderung von Lichtimmissionen der LAI (2012) Rubrik Blendwirkung von Photovoltaikanlagen, Anhang 2 der Hinweise zur Messung, Beurteilung und Minderung von Lichtimmissionen der LAI (2012) Seminar 6/2014 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

Anlage 1 der Begründung

Anlage 1 der Begründung Umweltschutz Anlage 1 der Begründung Schalltechnische Untersuchung zur 2. Änderung des B-Plan Nr. 58 Gut Koitenhagen der Hansestadt Greifswald Auftraggeber: LGE Landesgrunderwerb Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Tabelle: Orientierungswerte für Verkehrsgeräusche nach Beiblatt 1 DIN 18005, Teil 1 (Auszug)

Tabelle: Orientierungswerte für Verkehrsgeräusche nach Beiblatt 1 DIN 18005, Teil 1 (Auszug) 3.4 Beurteilung der Verkehrsgeräuschsituation nach DIN 18005 Beurteilungsgrundlage für Verkehrslärmimmissionen im Rahmen städtebaulicher Planungen ist die DIN 18005 Schallschutz im Städtebau. Die anzustrebenden

Mehr

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Zwischen Industriestraße und Entensee, Teilplan 1 Gemeinde Haßloch (Rheinland Pfalz)

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Zwischen Industriestraße und Entensee, Teilplan 1 Gemeinde Haßloch (Rheinland Pfalz) zum Bebauungsplan Zwischen Industriestraße und Entensee, Teilplan 1 Gemeinde Haßloch (Rheinland Pfalz) Projekt: 961/3 04. Mai 2011 Auftraggeber: AR Lakmann Richard Wagner Straße 1 67454 Haßloch Bearbeitung:

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche

Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche K+S KALI GmbH Abbauvorhaben von K+S im Bereich des Ortsteils Lautenhausen Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche 2.11.2015, Lautenhausen Dr. Tonn, K+S KALI GmbH K+S Gruppe DIN 4150

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

SCHALLSCHUTZBÜRO ULRICH DIETE

SCHALLSCHUTZBÜRO ULRICH DIETE SCHALLSCHUTZBÜRO ULRICH DIETE Bau- und Raumakustik, Lärmbekämpfung SCHALLSCHUTZBÜRO ULRICH DIETE OT Bitterfeld Postfach 1542 D-06735 Bitterfeld-Wolfen Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Akustik e.v.

Mehr

fischer Ingenieurbüro für Bau, Verkehr und Umwelt Dipl.-Ing. (FH) Klaus Fischer

fischer Ingenieurbüro für Bau, Verkehr und Umwelt Dipl.-Ing. (FH) Klaus Fischer fischer Ingenieurbüro für Bau, Verkehr und Umwelt Dipl.-Ing. (FH) Klaus Fischer Von der IHK Karlsruhe öffentlich bestellter und gerichtlich vereidigter Sachverständiger für Lärm- und Erschütterungsschutz

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

Schallschutz in der Bauleitplanung

Schallschutz in der Bauleitplanung Schallschutz in der Bauleitplanung von Dipl.-Ing. Bernd Driesen Lärmbelästigung in der BRD nach Umfrage, UBA 2004 100% 90% 80% belästigte Personen in % 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Straßenverkehr Nachbarn

Mehr

- Bericht - für: von: GRI Gesellschaft für Gesamtverkehrsplanung, Regionalisierung und Infrastrukturplanung mbh Geisbergstraße 38 10777 Berlin

- Bericht - für: von: GRI Gesellschaft für Gesamtverkehrsplanung, Regionalisierung und Infrastrukturplanung mbh Geisbergstraße 38 10777 Berlin des erkehrslärms zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan 6-25 E am Dahlemer Weg (Robert-W.-Kempner-Str. 3/5) in Berlin Steglitz-Zehlendorf - Bericht - für: HKP Dahlemer Weg Objekt 2 ETW PE GmbH & Co. KG (ertreten

Mehr

Lärmschutz & Akustik. Rechtsgrundlagen des Lärmschutzes und ihre Bedeutung für die Bauleitplanung. Institut für Städtebau und Wohnungswesen München

Lärmschutz & Akustik. Rechtsgrundlagen des Lärmschutzes und ihre Bedeutung für die Bauleitplanung. Institut für Städtebau und Wohnungswesen München BEKON Lärmschutz & Akustik Landshut Augsburg Salbeistr. 20a Tel.: 0871/35859 Schaezlerstr. 9 Tel.: 0821/34779-0 84032 Landshut Fax.: 0871-35899 86150 Augsburg Fax.: 0821-34779-15 anerkannt nach 26 BImSchG

Mehr

Immissionsschutzrecht und der Bau von Stuttgart 21 Baulärm Informationsveranstaltung am 15. Juli 2015 im Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart

Immissionsschutzrecht und der Bau von Stuttgart 21 Baulärm Informationsveranstaltung am 15. Juli 2015 im Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart Immissionsschutzrecht und der Bau von Stuttgart 21 Baulärm Informationsveranstaltung am 15. Juli 2015 im Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart Rechtsanwalt und Mediator Bernhard Ludwig 1 Übersicht Regeln

Mehr

Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011

Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011 Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011 Christian Brietzke Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Projekt Repowering-InfoBörse

Mehr

Stellungnahme. Berücksichtigung der Belange des Lärmschutzes. Bebauungsplan Nr. II/2/19.05 Wohnen an der Stiftsfreiheit. Datum:

Stellungnahme. Berücksichtigung der Belange des Lärmschutzes. Bebauungsplan Nr. II/2/19.05 Wohnen an der Stiftsfreiheit. Datum: Stellungnahme zur Berücksichtigung der Belange des Lärmschutzes im Rahmen des Bebauungsplan Nr. II/2/19.05 Wohnen an der Stiftsfreiheit Datum: 18.07.2014 Stadtplanung Architektur Immissionsschutz Dipl.-lng.

Mehr

blumquadrat GmbH connekt - Schätzung der Strukturgrößen als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens

blumquadrat GmbH connekt - Schätzung der Strukturgrößen als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens Bebauungsplan Nr. 106 connekt Technologiepark Kitzingen Schätzung der Strukturgrößen (Zahl der Arbeitsplätze/Beschäftigten) als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens Zur Ableitung

Mehr

Revision der Ortsplanung Lärmnachweis

Revision der Ortsplanung Lärmnachweis Gemeinde Kerzers Revision der Ortsplanung Lärmnachweis 31. Mai 2012 Lärmnachweis 2 Auftraggeber Gemeinde Kerzers Gemeindeverwaltung,Herresrain 1, Postfach 91, 3210 Kerzers Stefan Scheidegger, Bauverwalter

Mehr

Schalltechnische Untersuchung. Bebauungsplan Am Kohlrain in Tübingen. Auftraggeber:

Schalltechnische Untersuchung. Bebauungsplan Am Kohlrain in Tübingen. Auftraggeber: Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Am Kohlrain in Tübingen Auftraggeber: Universitätsstadt Tübingen Fachabteilung Stadtplanung Friedrichstraße 21 72074 Tübingen Bearbeiter: Dipl.-Ing. (FH) Robert

Mehr

Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur Holz und Bau Biel

Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur Holz und Bau Biel VST-Seminar "TRENDS UND FAKTEN RUND UM DIE TÜRE Schallschutz Heinz Weber Architekt HTL/STV Bauphysiker Geschäftsführer Weber Energie und Bauphysik Bern Dozent für Bauphysik an der FH-Bern, Architektur

Mehr

AiR INGENIEURBÜRO GMBH

AiR INGENIEURBÜRO GMBH Anlage 4 zur Begründung des Bebauungsplans Nr. 171 "Hotel am Ganzjahresbad" AiR INGENIEURBÜRO GMBH AKUSTIK, MESS- UND BESCHALLUNGSTECHNIK, QUALITÄTSSICHERUNG AM BAU Schalltechnisches Gutachten zur Aufstellung

Mehr

Ingenieurbüro für Schall- und Wärmeschutz Wolfgang Rink Dipl.-Ing.

Ingenieurbüro für Schall- und Wärmeschutz Wolfgang Rink Dipl.-Ing. Ingenieurbüro für Schall- und Wärmeschutz Wolfgang Rink Dipl.-Ing. Sachverständiger für Schall- und Wärmeschutz Postfach 31, 79275 Reute Schwarzwaldstraße 37, 79276 Reute Telefon (0 76 41) 40 78 Telefax

Mehr

AKTENNOTIZ vom 28.04.2015

AKTENNOTIZ vom 28.04.2015 Dr. Wilfried Jans von der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Bauakustik und Schallimmissionsschutz Im Zinken 11 77955 Ettenheim

Mehr

Überschlägige Ermittlung des Beurteilungspegels nach DIN 18005, Schallschutz im Städtebau:

Überschlägige Ermittlung des Beurteilungspegels nach DIN 18005, Schallschutz im Städtebau: Beurteilungsfläche: Allgemeines Wohngebiet - Riegling Abstand min. ca. 150 m 49,0 db 47,0 db 49,0 db 47,0 db Die im allgemeinen Wohngebiet genannten Orientierungswerte von Tags 55,0 db Nachts 45,0 db werden

Mehr

ALB Fachtagung Genehmigungsrechtliche Fragen beim Stallbau. Dr. Katharina Mohr 17. März 2011. Rechtliche Ausgangssituation

ALB Fachtagung Genehmigungsrechtliche Fragen beim Stallbau. Dr. Katharina Mohr 17. März 2011. Rechtliche Ausgangssituation Aktuelle Gerichtsurteile zum Thema Geruch und Tierhaltung, Rechtsanwältin, Frankfurt am Main ALB Fachtagung, Universität Hohenheim, 17.03.2011 1 PROBLEMAUFRISS Rechtliche Ausgangssituation Typische Ausgangsszenarien

Mehr

Verkehrslärmberechnung

Verkehrslärmberechnung GmbH & Co. KG Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Messstelle nach 26/28 BImSchG VMPA-Güteprüfstelle für Bauakustik Umweltschutz Hamburg, 25.08.2009 TNUL-HB/N/JuUl Verkehrslärmberechnung zur 4. Änderung des

Mehr

Schallgutachten. - nach DIN Aufstellung des B-Planes Nr. 24 Königsberger Straße Süd Gemeinde Schacht-Audorf Schalltechnisches Gutachten

Schallgutachten. - nach DIN Aufstellung des B-Planes Nr. 24 Königsberger Straße Süd Gemeinde Schacht-Audorf Schalltechnisches Gutachten Schallgutachten - nach DIN 18005 - Aufstellung des B-Planes Gutachten Nr. (574) 1 2 08 15 vom 25.08.2015 Schallgutachten im Auftrag des Amtes Eiderkanal Frau Jördis Behnke Schulstraße 36 24783 Osterrönfeld

Mehr

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E Gewerbegebiet Trier- Nord II gemäß 9 Abs. 8 BauGB Stadtplanungsamt Trier, Juli 2014 Stand: öffentliche Auslegung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Anlass und Erforderlichkeit

Mehr

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Traubenstraße in Fellbach

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Traubenstraße in Fellbach zum Bebauungsplan Traubenstraße in Fellbach Projekt: 995/1 22. Juni 2011 Auftraggeber: Stadt Fellbach Amt 61 Marktplatz 1 70734 Fellbach Bearbeitung: Dipl. Ing.(FH) Thomas Heine Dipl. Ing. Tanja Jordan

Mehr

Immissionsschutz-Gutachten

Immissionsschutz-Gutachten Immissionsschutz-Gutachten Verkehrslärmuntersuchung im Rahmen des Projekts "Neue Erdaushub- und Inertstoffdeponie sowie Rekultivierung Altdeponie Fludersbach" in Siegen Auftraggeber Kreis Siegen-Wittgenstein

Mehr

Schalltechnisches Gutachten zum Bebauungsplan Nr. 11 in Diepholz

Schalltechnisches Gutachten zum Bebauungsplan Nr. 11 in Diepholz Schalltechnisches Gutachten zum Bebauungsplan Nr. 11 in 49356 Diepholz Messstelle nach 26 BImSchG für Geräusche und Erschütterungen Akkreditiertes Prüflaboratorium nach ISO/IEC 17025 Akkreditiert durch:

Mehr

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen Vorlage 2007 Nr. 203 Planung, Baurecht Geschäftszeichen: FB 3 Rt/St 07.11.2007 ATU 21.11.2007 nö Beratung GR 12.12.2007 ö Beschluss Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung

Mehr

Schallimmissionsprognose. für den B-Plan 417. Höhenweg / Lickumstraße / Neukölner Straße. der Stadt Oberhausen

Schallimmissionsprognose. für den B-Plan 417. Höhenweg / Lickumstraße / Neukölner Straße. der Stadt Oberhausen afi B3050 Schallimmissionsprognose für den B-Plan 417 Höhenweg / Lickumstraße / Neukölner Straße der Stadt Oberhausen B3050 afi Schallimmissionsprognose für den B-Plan 417 Höhenweg / Lickumstraße / Neukölner

Mehr

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen 1 2 Planungsstand Januar 2015 3 - Änderung Regionalplan Juni 2012 - Änderung Flächennutzungsplan

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB Bebauungsplan Nr. 44 Hamburger 1. Änderung und Ergänzung" der Stadt Kaltenkirchen Für den Bereich der Grundstücke, die südlich an die Hamburger Straße grenzen,

Mehr

SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG

SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG 33X129940 15.12.2014 Revision 0 Tobias Auchter Bauort Niederwaldstraße Herbolzheim Neubau einer Kfz-Werkstatt Bebauungsplan Niederwaldstraße Stadt Herbolzheim Seite 2 von

Mehr

Schalltechnisches Gutachten zur Lärmbelastung entlang der A 29 unter Berücksichtigung einer neuen Bahntrasse

Schalltechnisches Gutachten zur Lärmbelastung entlang der A 29 unter Berücksichtigung einer neuen Bahntrasse Schalltechnisches Gutachten zur Lärmbelastung entlang der A 29 unter Berücksichtigung einer neuen Bahntrasse Untersuchungen durchgeführt im Auftrag: LiVe - Lärmschutz im Verkehr c/o Herrn Prof. Dr. Gernot

Mehr