IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Corporate Finance. success is our service

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Corporate Finance. success is our service"

Transkript

1 Corporate Finance

2 Rating Advisory Controlling Reporting Corporate Recovery Financial Engineering Interimsmanagement CERTIFIED RATING ADVISOR Corporate Finance Vorbereitung Unterstützung von Ratingprozessen Nachbereitung Aufbau Optimierung von Controlling-Instrumenten und Analyse-Tools Unterstützung Aufbau von Reporting-Systemen Optimierung von Periodenabschlüssen (Fast Close) Beschleunigung Unterstützung bei Restrukturierungen Unterstützung bei Friktionen zwischen Kapitalgebern und Unternehmen Krisenmanagement in Sanierungsfällen Optimierung der Finanzstruktur Vorbereitung auf die Anforderungen des Kapitalmarkts Unterstützung bei der Erlangung von Förderungen und Private Equity Kontinuierliche Betreuung bis zum erfolgreichen Exit Geschäftsführung, kaufmännische Unternehmensleitung --Netzwerk Zusammenhänge, Beratungsansatz und -felder, Partner, Adressen

3 Rating Advisory Rating Advisory Vorbereitung Unterstützung Nachbereitung von Ratingprozessen in sechs Schritten

4 Rating Advisory Schritt 1 Feststellung des status quo Ganzheitliche Analyse des Unternehmens und seines Umfelds unter Bedachtnahme auf Kriterien und Prozesse des internen Ratings der finanzierenden Bank(en) Kriterien und Prozesse externer Ratingagenturen Abschätzung der Bandbreite eines zu erwartenden Ratings auf Basis des Status Quo

5 Rating Advisory Schritt 2 Handlungsempfehlung auf Grund der Erkenntnisse aus der Analyse Priorisierung festgestellter Schwachpunkte nach ihrem Einfluss auf das Ratingergebnis Erarbeitung einer Rating-Strategie gemeinsam mit dem Klienten Hilfe bei der Auswahl einer internen Task Force Bei Bedarf Beiziehung von externen Fachberatern

6 Rating Advisory Schritt 3 Allgemeine Vorbereitungen für den Ratingprozess Unterstützung bei der Behebung von hochpriorisierten Schwachpunkten Vorbereitung der für das Rating erforderlichen Unterlagen Rating-Handbuch Management-Präsentation Rating Advisory-Bericht

7 Rating Advisory Schritt 4 Unterstützung bei der Entscheidungsfindung hinsichtlich Ratingbeauftragung Externes Rating durch eine Ratingagentur Auswahl einer Ratingagentur in Abstimmung des Klienten mit Kapitalgebern unter Berücksichtigung von geplanten Emissionen am Kapitalmarkt (mit oder ohne NRSRO-Designation) Erfahrung und Referenzen der Ratingagentur in der Branche Art und Durchführung des Ratingprozesses Preis und Durchführungszeitraum sowie zeitliche Verfügbarkeit der Analysten Beschränkung auf ein bankinternes Rating (ohne Beauftragung)

8 Rating Advisory Schritt 5 Unterstützung des Ratingprozesses mit der Ratingagentur oder den Analysten der Bank Finale Überarbeitung und Einreichung der Unterlagen Setzen von Koordinierungsmassnahmen Coaching des Managements bei der Vorbereitung der Rating-Interviews Unterstützung des Klienten bei Friktionen mit der Ratingagentur

9 Rating Advisory Schritt 6 Unterstützung bei der Nachbereitung des Ratingprozesses und der Vorbereitung des Folgeratings Auseinandersetzung mit der detaillierten Begründung des Ratingurteils und Ableitung von Handlungserfordernissen Abgleich mit den Anfangsannahmen Unterstützung bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung des Folgeratings Bei Bedarf Beiziehung von externen Fachberatern

10 Controlling Controlling Aufbau Optimierung Unterstützung von Controlling-Instrumenten und Analyse-Tools

11 Controlling (1) Unterstützung bei der Implementierung eines durchgängigen Planungsprozesses Leistungsplan Absatzplan Finanzplan Umsatzplan Personalplan Plan GuV Plan Cash Flow Investitionsplan Liquiditätsplan Abschreibungsplan Planung sonst. Aufwand Plan Bilanz Kapitalbedarfsplan Zins- und Tilgungsplan

12 Controlling (2) Abdeckung der gesamten Wertschöpfungskette sowie aller unterstützenden Bereiche des Unternehmens Unterstützende Bereiche Business Intelligence Human Resources Hard- & Software Kapital Management, Administration und Organisation Personal und Personalentwicklung Technische Voraussetzungen, Innovationskraft, Qualitätsmanagement t und Prozesssicherheit Eigentümerstruktur, Unternehmensfinanzierung, Risikosituation, Aktuelle Indikatoren Lieferanten Beschaffung Eingangs- Logistik Produktion und innerbetr. Logistik Marketing und Vertrieb Ausgangs- Logistik After-Sales-ServiceService Kunden Wertschöpfende Bereiche über einen mehrjährigen Zeithorizont mit Monats- bzw. Quartalstangenten

13 CERTIFIED RATING ADVISOR Controlling (3) Aufbau einer Betriebsergebnisrechnung (Plan und Ist) unter Aufspaltung der Kosten in variable Kosten fixe Kosten und Errechnung des Betriebsergebnisses nach Durchlauf einer mehrstufigen Deckungsbeitragsrechnung Nach Artikeln gegliederte Umsätze - variable Kosten. Deckungsbeitrag I - Erzeugnisfixkosten. Deckungsbeitrag II - Erzeugnisgruppenfixkosten. Deckungsbeitrag III - Bereichsfixkosten. Deckungsbeitrag IV - Unternehmensfixkosten. Betriebsergebnis

14 Controlling (4) Weitere Aktivitäten und Instrumente Implementierung von Analyse-Tools - Strategie - Marketing - Vertrieb - Personal - Qualität Break-Even-Analysen - Märkte - Projekte - Produktlinien - Make or Buy-Decicions Benchmarking interner Bezug - Abteilung - Unternehmen - Konzern - Produktion - Finanzen - Organisation - Führung - schwache Signale externer Bezug - Markt - Branche - Best Practise Ganzheitliche Investitionsbewertung unter Berücksichtigung von - strategischer Bedeutung - operativer Dringlichkeit - Rentabilität - Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten Due Diligence Exercises - Kauf - Übergabe - Verkauf - Mitarbeiterbeteiligung Working Capital&CashManagement - Vorräte - kurzfristige Forderungen - kurzfristige Verbindlichkeiten - kurz-, mittel- und langfristige Liquiditätspläne

15 Reporting Reporting Aufbau Optimierung Beschleunigung von Reporting-Systemen von Periodenabschlüssen (Fast Close)

16 Reporting (1) Aufbau oder Optimierung des Reporting (Plan/Vorperiode(n)/Ist) Nach den Anforderungen der Anspruchsgruppen und in Abstimmung mit Benchmarking-Partnern, Empfehlung von -: Finanzen - Ertragslage - Vermögenslage - Finanzlage Produktion - Produktionsmengen - Produktivität - Qualität Vertrieb - Auftragseingang - Auftragsstand - Offertstand - Reklamationen - Debitorenstatus Personal - Personalstand - Überstunden/Zeitpufferstatus - Fluktuation - Absenzen - Personalkostenindex Investitionen - Neuinvestitionen - Desinvestitionen Beschaffung - Lagersituation - Materialkostenindex Bei groben Soll-/Ist-Abweichungen - Abweichungsanalysen - Erstellung neuer Prognosen

17 Fast Close CERTIFIED RATING ADVISOR Reporting (2) Unter Fast Close versteht man die Erstellung von Zwischenabschlüssen, die an Genauigkeit Jahresabschlüssen kaum nachstehen, das hohe Tempo entsteht durch Standardisierung und Ablaufoptimierung der einzelnen Schritte Unterstützung bei der Prozessoptimierung betreffend Organisation und Durchführung von Periodenabschlüssen mit dem Ziel, Sicherstellung der Aussagekraft durch Standardisierung und Automatisierung der Prozesse hinsichtlich Jahresabschlüsse Quartalsabschlüsse Monatsabschlüsse regelmässig zu erstellen. in Werktagen Wareneinsatzermittlung pro rata temporis-abschreibung Rückstellungserfordernisse Wertberichtigungserfordernisse Abgrenzungen sonstige individuelle Gegebenheiten

18 Corporate Recovery Corporate Recovery Unterstützung bei Restrukturierungen Unterstützung bei Friktionen zwischen Kapitalgebern und Unternehmen Krisenmanagement in Sanierungsfällen

19 CERTIFIED RATING ADVISOR Corporate Recovery (1) Unterstützung bei Restrukturierungen Durchführung von Analysen im Vorfeld Aufzeigen und Bewerten von Handlungsalternativen Moderation des Entscheidungsprozesses Unterstützung bei der Umsetzung von Restrukturierungsmassnahmen Unterstützung bei der optimalen Verwertung obsoleter Aktiva Unterstützung bei der Generierung von Liquidität Outplacement / Executive Search durch Kooperationspartner

20 CERTIFIED RATING ADVISOR Corporate Recovery (2) Unterstützung bei Friktionen mit Kapitalgebern zwischen dem Unternehmen und den Gesellschaftern Konfliktanalyse Konfliktlösung Substitution oder Neueinbringung von Gesellschaftern zwischen dem Unternehmen und Fremdkapitalgebern Konfliktanalyse Konfliktlösung Umstrukturierung Substitution oder Neueinbringung von Gesellschaftern / Kapitalgebern Unterstützung bei der Beschaffung von frischem Geld

21 Corporate Recovery (3) Krisenmanagement in Sanierungsfällen Übernahme der Geschäftsführung Vermeidung von Blockaden zwischen Kapitalgebern und (Alt-)Management Insolvenzprophylaxe Nutzung einer geordneten Insolvenz als Sanierungsmassnahme Übernahme eines Mandats als Aufsichtsrat/Beirat Beratung und Unterstützung der Geschäftsführung Kontrolle der Einhaltung von Vereinbarungen mit Kapitalgebern Unterstützung beim Aufbau einer neuen Führungsmannschaft

22 Financial Engineering Financial Engineering Optimierung der Finanzstruktur Vorbereitung auf die Anforderungen des Kapitalmarkts Unterstützung bei der Erlangung von Förderungen und Private Equity Kontinuierliche Betreuung bis zum erfolgreichen Exit

23 CERTIFIED RATING ADVISOR Financial Engineering (1) Handlungspotenziale zur Optimierung der Finanzstruktur Aktivseite der Bilanz Anlagevermögen Vorräte Forderungen Liquide Mittel - Verwertung von nichtbetriebsnotwendigem Vermögen - Outsourcing von Non-Core-Business - Optional Leasing statt Neuinvestition bzw. Sale & Lease back bei Engpässen - Rigorose Straffung der Lagerorganisation und des Bestellwesens - Umstellung auf Konsignationsläger (Einkauf) - Sytematische Lieferantenbeurteilung/-auswahl - Optimierung der Logistikprozesse - Absicherungen - Debitorenmanagement - Strukturierung von Forderungen zur Verbriefung oder ggf Factoring - Absicherungen - Teilnahme an einem USt-Pool, konzerninternes Cash-Pooling - Cash-Management und Treasury

24 CERTIFIED RATING ADVISOR Financial Engineering (2) Handlungspotenziale zur Optimierung der Finanzstruktur Passivseite der Bilanz Eigenkapital Hybridkapital Rückstellungen Verbindlichkeiten - Ergebnisverbesserung und Gewinnthesaurierung - Aufdeckung stiller Reserven - Kapitalzuführung durch (Alt-)Eigentümer - Kapitalzuführung durch den Kapitalmarkt oder Private Equity - Aufnahme von Stillen Gesellschaftern - Einsatz von Mezzanin-Kapital - Übertragung von Abfertigungs- & Pensionsverpflichtungen an externe Kassen - Reduktion von Rückstellungen durch aktives Management in allen Bereichen - Ansatz von Wertberichtigungen anstelle von Rückstellungen - Zugang zum Kapitalmarkt über Intermediäre - Strukturierung der Bankkredite; - Optimierung von Lieferantenkrediten; - Finanzierung durch Anzahlungen; - Absicherungen

25 Unterstützung beim Erhalt von Förderungen und Risikokapital Förderungen Auswahl der optimalen Förderungen Anbahnung der Kontakte zu den Förderstellen Erstellung der Förderanträge Unterstützung bei Verhandlungen mit den Förderstellen Risikokapital Financial Engineering (3) Auswahl der optimalen Kapitalzufuhr (Private Equity, Mezzanin-Kapital) Auswahl geeigneter Investoren je nach Unternehmen/Projekt/Umstrukturierung Erstellung geeigneter Präsentationsunterlagen Anbahnung der Kontakte zu Investoren und Unterstützung bei Verhandlungen

26 CERTIFIED RATING ADVISOR Financial Engineering (4) Kontinuierliche Betreuung bis zum erfolgreichen Exit Beteiligungscontrolling Anpassung des Reporting an spezifische Bedürfnisse der Investoren Unterstützung bei auftretenden Problemen Konfliktmanagement zwischen Alteigentümern und Investoren Übernahme eines Mandats als Aufsichtsrat/Beirat

27 Interimsmanagement Interimsmanagement Geschäftsführung, kaufmännische Unternehmensleitung

28 CERTIFIED RATING ADVISOR Interimsmanagement (1) Kurz- und mittelfristige Übernahme von Managementfunktionen Soforthilfe bei plötzlichen, unvorhergesehenen Ausfällen nimmt Druck von akuten Lücken schafft Zeitraum für optimale Nachfolgeregelung Management zeitlich befristeter Projekte Merger & Akquisition Pre-/Post-Merger-Integration Gründung und Aufbau neuer Tochterunternehmen und Konzernteile Strukturierung von Konglomeraten zu (Teil-)Konzernen Krisenmanagement in Sanierungsfällen wie unter Corporate Recovery detailliert beschrieben

29 - -Netzwerk --Netzwerk Zusammenhänge, Beratungsansatz und -felder, Partner, Adressen

30 Die Zusammenhänge Finanzsituation Vermögenslage (Bilanz) Ertragslage (GuV) Finanzlage (CF-Statement) Kennzahlen Eigenkapitalquote Schuldentilgungsdauer Gesamtkapitalrentabilität Cash Flow Margin Sonstige Kennzahlen CERTIFIED RATING ADVISOR --Netzwerk (1) WIRKUNG WIRKUNG Unternehmenssituation Eigentümerstruktur Marktsituation Management Strategische Planung Technische Voraussetzungen Innovationskraft Personal und Personalentwicklung Admistration und Organisation Prozesssteuerung und Logistik Qualität und Prozesssicherheit Risikosituation Aktuelle Indikatoren URSACHE URSACHE Nur die nachhaltige Verbesserung der ganzheitlichen Unternehmenssituation führt zu einer stabilen Finanzsituation

31 Beratungsfelder Corporate Finance Supply Chain Management Produktion & Engineering CERTIFIED RATING ADVISOR Qualitäts- & Prozessmanagement Human Resources Marketing & Vertrieb PR & Advertisment --Netzwerk (2) Unternehmenssituation Eigentümerstruktur Marktsituation Management Strategische Planung Technische Voraussetzungen Innovationskraft Personal & Personalentwicklung Admistration und Organisation Prozesssteuerung und Logistik Qualität und Prozesssicherheit Risikosituation Aktuelle Indikatoren Der Beratungsansatz Erst die genaue Analyse, das Erkennen von Ursachen- und Wirkungszusammenhängen, ermöglicht gezielte Maßnahmensetzung. In den nachstehenden Beratungsfeldern erreichen wir durch erprobte Umsetzungsunterstützung die nachhaltige Verbesserung der ganzheitlichen Unternehmenssituation.

32 Die Partner --Netzwerk (3) Ing. Wolfgang Pröglhöf Managementberatung, Corporate Finance Ing. Mag. (FH) Erwin Graf Managementberatung, Produktion, Technik, Logistik Mag. Peter Krafka Managementberatung, Marketing, Vertrieb Ing. Mag. (FH) Wolfgang Pölz Qualitätsmanagement, Change Management, Prozessmanagement Michael v.d. Osten-Sacken Personalmanagement, Executive Search Ing. Mag. Johann Holtermann Managementberatung, Controlling, Logistik Michael Schödl Marketing,Werbung Ing. Thorsten Friedl Qualitätsmanagement, Dokumentenmanagement, Prozessmanagement

33 Adressen CERTIFIED RATING ADVISOR --Netzwerk (4) Ing. Wolfgang Pröglhöf Managementberatung, Corporate Finance St. Leonhardstraße 143 A-3571 Gars am Kamp Ing. Mag. (FH) Erwin Graf Managementberatung, Produktion, Technik, Logistik Dr. Julius Hahn-Gasse 8/1/5 A-2500 Baden Mag. Peter Krafka Managementberatung, Marketing, Vertrieb Dingelstedtgasse 65 A-3003 Gablitz Ing. Mag. (FH) Wolfgang Pölz Qualitäts- & Prozessmanage- ment, Change Management An der Liesing 2-34/3/6 A-1230 Wien T: F: M: E: T: F: M: E: T: F: M: E: T: F: M: E: Michael v.d. Osten-Sacken Personalmanagement, Executive Search Nikolsdorfer Gasse 1 A-1050 Wien T: F: M: E: Michael Schödl Werbeagentur Zuckerkandlgasse 50/1 A-1190 Wien T: F: M: E: Ing. Mag. Johann Holtermann Managementberatung, Controlling, Logistik Grillparzerstraße 26/10 A-3512 Mautern T: F: M: E: Ing. Thorsten Friedl Qualitäts- & Prozessmanage- ment, Dokumentenmanagement Wagner-Jauregg-Gasse 16 A-3003 Gablitz T: F: M: E:

IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Human Resources. Michael v. d. Osten-Sacken. success is our service

IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Human Resources. Michael v. d. Osten-Sacken. success is our service Human Resources Michael v. d. Osten-Sacken Human Resources Executive Search HR-Rating Personalentwicklung Organisationsentwicklung Vergütungssysteme Interimsmanagement --Netzwerk Beratung, Vorbereitung

Mehr

IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Das Netzwerk mit ganzheitlichem Beratungsansatz. success is our service

IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Das Netzwerk mit ganzheitlichem Beratungsansatz. success is our service Das Netzwerk mit ganzheitlichem Beratungsansatz Vorstellung von - Was bieten wir IHNEN? Was ist IHR Vorteil? Wer sind wir? Unser Angebot Finden der Erfolgsstrategie durch ganzheitliche Analysen von Unternehmen

Mehr

IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Technology & Value Chain. Erwin J. Graf. success is our service

IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Technology & Value Chain. Erwin J. Graf. success is our service Technology & Value Chain Erwin J. Graf Technology & Value Chain Produktion Logistik Investitionsmanagement Management Systeme Rating Advisory Interimsmanagement --Netzwerk Analyse der Prozesse und Werkzeuge

Mehr

IWP Consulting Qualitäts- und Prozessmanagement

IWP Consulting Qualitäts- und Prozessmanagement Qualitäts- und Prozessmanagement Qualitäts- & Prozessmanagement Qualitätsmanagement Business Excellence Prozessmanagement Interne Audits Implementierung von QM-Systemen (ISO 9001, ISO 13485, ISO 17025)

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele Reine Optimierung... Bestände Kundenzahlungsziele Lieferantenzahlungsziele... k ann sich negativ auswirken (Risiko) Produktionsengpässe Verlust von Umsätzen Höhere Kosten durch niedrigere Bestellmengen

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick Controlling Zahlen im Blick und Überblick Was ist Controlling? Zahlen im Blick und Überblick Antwortgeber Was, Wo, Wohin? Hinweisgeber Gegensteuerungsmaßnahmen Steuerungsinstrument t t funktionsübergreifend

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Auf folgende Fragen muss Ihr Finanzplan auf jeden Fall Antwort geben:

Auf folgende Fragen muss Ihr Finanzplan auf jeden Fall Antwort geben: 4 Finanzplanung Ziel der Finanzplanung ist es, die im Business Plan formulierten Ziele in Zahlen umzusetzen, indem künftige Einnahmen, Ausgaben und der Gewinn berechnet werden. Eine umfassende Finanzplanung

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG

LEISTUNGSBESCHREIBUNG LEISTUNGSBESCHREIBUNG Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 WIR ÜBER UNS 3 1.1 Über CFP 3 1.2 Beratungsteam 3 2 BERATUNGSBEREICHE 4 2.1 Controlling 4 2.1.1 Strategisches Controlling 4 2.1.2 Operatives Controlling

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

Fragenkatalog. zum MAR - BasisCheck. MAR Gesellschaft für Mittelstandsund Ärzterating mbh Linus-Pauling-Weg 8. 48155 Münster.

Fragenkatalog. zum MAR - BasisCheck. MAR Gesellschaft für Mittelstandsund Ärzterating mbh Linus-Pauling-Weg 8. 48155 Münster. Fragenkatalog zum MAR - BasisCheck Firmenname Ansprechpartner Telefonnummer Datum: Interne Nr.: Die Chance einer ausgewogenen Finanzstruktur in mittelständischen Unternehmen bleibt oftmals ungenutzt, da

Mehr

Gut vorbereitet ins Kreditgespräch

Gut vorbereitet ins Kreditgespräch Rudi Katz www. shj-beratung.de Gut vorbereitet ins Kreditgespräch!So tickt der Banker !So tickt der Banker Gut vorbereitet ins Kreditgespräch Kredit = abgeleitet vom lateinischen!credere = glauben/vertrauen

Mehr

C4B Benchmarking Circle 2015

C4B Benchmarking Circle 2015 C4B Benchmarking Circle 2015 Themen und Termine Großkonzerne in Hamburg... 2 Mittelständische Konzerne in Hamburg... 3 Mittelständische Konzerne in Berlin... 4 Mittelständische Konzerne in Dortmund...

Mehr

Finanzielle Führung in schwierigen Zeiten

Finanzielle Führung in schwierigen Zeiten Mittelständische Unternehmen im Fokus Finanzielle Führung in schwierigen Zeiten Zug, 16. Februar 2009 Häufige Fehler Wenn die Zahlen im Unternehmen nicht mehr stimmen wird zu lange abgewartet in der Hoffnung,

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Kreditesichern durch Planungund Controlling -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Problemstellung Schon immer war es gute betriebswirtschaftliche

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Die Due Diligence Prüfung

Die Due Diligence Prüfung SMILE Venture Management GmbH, Berlin, Germany Die Prüfung Medellín, 21. November 2001 Ablauf einer Transaktion Strategische Entscheidung Verhandlungen Letter of Intend (LoI) Vertragsverhandlungen Abschluss

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. WORKING CAPITAL MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. WORKING CAPITAL MANAGEMENT 9 PERFEKTION IM DETAIL. WORKING CAPITAL MANAGEMENT 2 3 COGON WORKING CAPITAL MANAGEMENT MACHEN SIE MEHR AUS IHREN EIGENEN RESSOURCEN UND STÄRKEN SIE NACHHALTIG IHRE PROZESSE! Um ein effektives Working

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Die Commerzbank Partner des Mittelstands Überblick: Deutsche Wirtschaft und Finanzmärkte

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Referenzen zum Coaching mittelständischer Unternehmer (nähere Auskünfte erteile ich gerne - nach Rücksprache mit den Referenzgebern )

Referenzen zum Coaching mittelständischer Unternehmer (nähere Auskünfte erteile ich gerne - nach Rücksprache mit den Referenzgebern ) Referenzen zum Coaching mittelständischer Unternehmer (nähere Auskünfte erteile ich gerne - nach Rücksprache mit den Referenzgebern ) Im Jahre 2011 Gartenbau Finanzierung, mittelfristige Finanzplanung,

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

CREDITREFORM BILANZRATING SPRECHEN SIE DIE SPRACHE IHRER BANK! CREDITREFORM BILANZRATING

CREDITREFORM BILANZRATING SPRECHEN SIE DIE SPRACHE IHRER BANK! CREDITREFORM BILANZRATING CREDITREFORM BILANZRATING SPRECHEN SIE DIE SPRACHE IHRER BANK! CREDITREFORM BILANZRATING ANWENDUNG Eckdaten zum Creditreform Bilanzrating Das Creditreform Bilanzrating ist ein Ratingsystem zur unabhängigen

Mehr

Marketing & Vertrieb Unternehmensführung Mag. Peter Krafka. Dauerhaft überdurchschnittliche Erträge erzielen Das Geschäfts-Potential

Marketing & Vertrieb Unternehmensführung Mag. Peter Krafka. Dauerhaft überdurchschnittliche Erträge erzielen Das Geschäfts-Potential Marketing & Vertrieb Unternehmensführung Mag. Peter Krafka Dauerhaft überdurchschnittliche Erträge erzielen Das Geschäfts-Potential ausschöpfen Wirkungsvoll führen Marketing & Vertrieb Unternehmensführung

Mehr

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt Mag. (FH) Christian SMODICS Adresse: Millergasse 19/32 A-1060 Wien Tel.: +43/676/9793959 e-mail: smodics@batcon.eu LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN:! Geburtsdatum: 29.01.1972! Geburtsort: Wien! Familienstand:

Mehr

Wege aus der Misere. Fördermöglichkeiten, Finanzierungsmodelle und Krisenmanagement

Wege aus der Misere. Fördermöglichkeiten, Finanzierungsmodelle und Krisenmanagement Wege aus der Misere Fördermöglichkeiten, Finanzierungsmodelle und Krisenmanagement Finanzmanagement - Finanzkrise Finanzierungskrise - Kredit Unternehmenskrise edrohungsgrad andlungsdruck omplexität Ursachen

Mehr

Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung

Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung Schnittstelle Steuerberatung - Unternehmensberatung 1. Was macht ein Unternehmensberater? 1.1 Der Begriff Unternehmensberatung Keine geschützte Berufsbezeichnung Unternehmensberatung ist eine Dienstleistung

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung

Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung Steffen Streil Commerzbank AG Mittelstandsbank Berlin 20. März 2014 Aktuelle Marktsituation der Kreditversorgung Mittelstand Berlin & Brandenburg

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance.

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance. Management Link Das Finance Team für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen München, im Juli 2013 Das ML Finance Team Finanzierungen sichern und robust gestalten Die Unternehmensfinanzierung

Mehr

SIE SIND BEREIT FÜR DEN VERKAUFSPROZESS! IHRE FINANZEN AUCH?

SIE SIND BEREIT FÜR DEN VERKAUFSPROZESS! IHRE FINANZEN AUCH? SIE SIND BEREIT FÜR DEN VERKAUFSPROZESS! IHRE FINANZEN AUCH? EINE GUTE AUSGANGSBASIS BESSER NUTZEN Bei der Begleitung von Verkaufsprozessen finden wir häufig folgende Rahmenbedingungen vor: Das zu verkaufende

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim. GmbH a Getreidegasse 31 5020 Salzburg t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.com Interim Leadership und Management Unternehmenspräsentation / 2012 2012 by Interim Leadership und Management

Mehr

Kennzahlen zu Bilanzen

Kennzahlen zu Bilanzen Kennzahlen zu Bilanzen Inhalt Allgemeines zur Bilanzanalyse Auszug aus Kennzahlenset NRW Bilanzanalyse = methodische Untersuchung von Jahresabschluss und Lagebericht mit dem Ziel, entscheidungsrelevante

Mehr

Operationalisierung von finanziellen/strategischen Kennzahlen zur Optimierung der Unternehmenssteuerung

Operationalisierung von finanziellen/strategischen Kennzahlen zur Optimierung der Unternehmenssteuerung www.six-sigma-europe.com Operationalisierung von finanziellen/strategischen Kennzahlen zur Optimierung der Unternehmenssteuerung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Fax

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

UNTERNEHMENSBERATUNG

UNTERNEHMENSBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG individuell professionell international zielorientiert renommiert leistungsfähig Getreu unserem Anspruch One-Stop-Shop denken wir in allen betriebswirtschaftlichen Angelegenheiten

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Smart Factoring bei einem mittelständischen Industrieunternehmen Executive Summary Die Hauptkunden des mittelständischen

Mehr

Kompetenzzentrum Logistik und Produktion Auf einen Blick Ralf Cremer (Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. ) Innovations- und Technologiemanagement Auftragsabwicklung und Supply Chain Management Strategische

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways. Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Connecting Innovators

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Vorstellung St. Gallen Consulting Partners

Vorstellung St. Gallen Consulting Partners Vorstellung St. Gallen Consulting Partners St. Gallen Consulting Partners GmbH Kornhausstrasse 3 CH-9000 St. Gallen 1 St. Gallen Consulting Partners auf einen Blick Über uns Partner Kontakt Partner-Login

Mehr

Basel II: Was geht uns das an?

Basel II: Was geht uns das an? Basel II: Was geht uns das an? Antworten eines Rating Advisors zu Risiko- und Bonitätsmanagement von Jens Bergner, Zertifizierter Rating Advisor (Rating Cert, IHK) j bergner consulting, Radebeul unternehmensberatung

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank Herzlich willkommen s 20. September 2012 s Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank 20.09.2012 Sparkasse Seite 1 Agenda 1. Vorstellung der Sparkasse 2. Faktoren,

Mehr

Unternehmenskauf. Mitglied der MR&C GmbH 2011 All rights reserved.

Unternehmenskauf. Mitglied der MR&C GmbH 2011 All rights reserved. Unternehmenskauf Wir über uns Die Partner der BVCG-Gruppe beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner

Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner 2. Business Power 14. April 2011 Stuttgart Planung und Controlling mit Microsoft Dynamics NAV und dem NAV-Planner So verbessern Sie Ihre Planungsprozesse mit Microsoft Dynamics NAV! Wolfgang Unger Principal

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Nutzen und Aufbau eines Controllingsystems in kleinen und mittleren Unternehmen

Nutzen und Aufbau eines Controllingsystems in kleinen und mittleren Unternehmen Nutzen und Aufbau eines Controllingsystems in kleinen und mittleren Unternehmen Impulsveranstaltung der Qualifizierungsoffensive Landkreis Gießen im Rahmen des Weiterbildungsforums Europaviertel TIG GmbH,

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Potenziale der Cash-Generierung

Potenziale der Cash-Generierung Potenziale der Cash-Generierung Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Peter Wiegand München, 12. Mai 2010 ADVISORY Cash Management Herausforderungen... aus

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

FINANZPLANUNG 2015: DATENBEWÄLTIGUNG, EXCEL-CHAOS, KOMPATIBILITÄTSPROBLEME

FINANZPLANUNG 2015: DATENBEWÄLTIGUNG, EXCEL-CHAOS, KOMPATIBILITÄTSPROBLEME FINANZPLANUNG 2015: DATENBEWÄLTIGUNG, EXCEL-CHAOS, KOMPATIBILITÄTSPROBLEME Wenn man sich mit Planung beschäftigt, bewegt man sich in den meisten Fällen auf dünnem Eis. Unsere schnelllebige Zeit sorgt für

Mehr

UNSERE KOMPETENZ. IHR ERFOLG.

UNSERE KOMPETENZ. IHR ERFOLG. UNTERNEHMEN UNSERE KOMPETENZ. IHR ERFOLG. C2 Management Solutions bietet Ihnen individuelle und professionelle Lösungen. Diese umfassen eine maßgeschneiderte Analyse, Beratung und Umsetzung in den folgenden

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr