IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Corporate Finance. success is our service

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Corporate Finance. success is our service"

Transkript

1 Corporate Finance

2 Rating Advisory Controlling Reporting Corporate Recovery Financial Engineering Interimsmanagement CERTIFIED RATING ADVISOR Corporate Finance Vorbereitung Unterstützung von Ratingprozessen Nachbereitung Aufbau Optimierung von Controlling-Instrumenten und Analyse-Tools Unterstützung Aufbau von Reporting-Systemen Optimierung von Periodenabschlüssen (Fast Close) Beschleunigung Unterstützung bei Restrukturierungen Unterstützung bei Friktionen zwischen Kapitalgebern und Unternehmen Krisenmanagement in Sanierungsfällen Optimierung der Finanzstruktur Vorbereitung auf die Anforderungen des Kapitalmarkts Unterstützung bei der Erlangung von Förderungen und Private Equity Kontinuierliche Betreuung bis zum erfolgreichen Exit Geschäftsführung, kaufmännische Unternehmensleitung --Netzwerk Zusammenhänge, Beratungsansatz und -felder, Partner, Adressen

3 Rating Advisory Rating Advisory Vorbereitung Unterstützung Nachbereitung von Ratingprozessen in sechs Schritten

4 Rating Advisory Schritt 1 Feststellung des status quo Ganzheitliche Analyse des Unternehmens und seines Umfelds unter Bedachtnahme auf Kriterien und Prozesse des internen Ratings der finanzierenden Bank(en) Kriterien und Prozesse externer Ratingagenturen Abschätzung der Bandbreite eines zu erwartenden Ratings auf Basis des Status Quo

5 Rating Advisory Schritt 2 Handlungsempfehlung auf Grund der Erkenntnisse aus der Analyse Priorisierung festgestellter Schwachpunkte nach ihrem Einfluss auf das Ratingergebnis Erarbeitung einer Rating-Strategie gemeinsam mit dem Klienten Hilfe bei der Auswahl einer internen Task Force Bei Bedarf Beiziehung von externen Fachberatern

6 Rating Advisory Schritt 3 Allgemeine Vorbereitungen für den Ratingprozess Unterstützung bei der Behebung von hochpriorisierten Schwachpunkten Vorbereitung der für das Rating erforderlichen Unterlagen Rating-Handbuch Management-Präsentation Rating Advisory-Bericht

7 Rating Advisory Schritt 4 Unterstützung bei der Entscheidungsfindung hinsichtlich Ratingbeauftragung Externes Rating durch eine Ratingagentur Auswahl einer Ratingagentur in Abstimmung des Klienten mit Kapitalgebern unter Berücksichtigung von geplanten Emissionen am Kapitalmarkt (mit oder ohne NRSRO-Designation) Erfahrung und Referenzen der Ratingagentur in der Branche Art und Durchführung des Ratingprozesses Preis und Durchführungszeitraum sowie zeitliche Verfügbarkeit der Analysten Beschränkung auf ein bankinternes Rating (ohne Beauftragung)

8 Rating Advisory Schritt 5 Unterstützung des Ratingprozesses mit der Ratingagentur oder den Analysten der Bank Finale Überarbeitung und Einreichung der Unterlagen Setzen von Koordinierungsmassnahmen Coaching des Managements bei der Vorbereitung der Rating-Interviews Unterstützung des Klienten bei Friktionen mit der Ratingagentur

9 Rating Advisory Schritt 6 Unterstützung bei der Nachbereitung des Ratingprozesses und der Vorbereitung des Folgeratings Auseinandersetzung mit der detaillierten Begründung des Ratingurteils und Ableitung von Handlungserfordernissen Abgleich mit den Anfangsannahmen Unterstützung bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung des Folgeratings Bei Bedarf Beiziehung von externen Fachberatern

10 Controlling Controlling Aufbau Optimierung Unterstützung von Controlling-Instrumenten und Analyse-Tools

11 Controlling (1) Unterstützung bei der Implementierung eines durchgängigen Planungsprozesses Leistungsplan Absatzplan Finanzplan Umsatzplan Personalplan Plan GuV Plan Cash Flow Investitionsplan Liquiditätsplan Abschreibungsplan Planung sonst. Aufwand Plan Bilanz Kapitalbedarfsplan Zins- und Tilgungsplan

12 Controlling (2) Abdeckung der gesamten Wertschöpfungskette sowie aller unterstützenden Bereiche des Unternehmens Unterstützende Bereiche Business Intelligence Human Resources Hard- & Software Kapital Management, Administration und Organisation Personal und Personalentwicklung Technische Voraussetzungen, Innovationskraft, Qualitätsmanagement t und Prozesssicherheit Eigentümerstruktur, Unternehmensfinanzierung, Risikosituation, Aktuelle Indikatoren Lieferanten Beschaffung Eingangs- Logistik Produktion und innerbetr. Logistik Marketing und Vertrieb Ausgangs- Logistik After-Sales-ServiceService Kunden Wertschöpfende Bereiche über einen mehrjährigen Zeithorizont mit Monats- bzw. Quartalstangenten

13 CERTIFIED RATING ADVISOR Controlling (3) Aufbau einer Betriebsergebnisrechnung (Plan und Ist) unter Aufspaltung der Kosten in variable Kosten fixe Kosten und Errechnung des Betriebsergebnisses nach Durchlauf einer mehrstufigen Deckungsbeitragsrechnung Nach Artikeln gegliederte Umsätze - variable Kosten. Deckungsbeitrag I - Erzeugnisfixkosten. Deckungsbeitrag II - Erzeugnisgruppenfixkosten. Deckungsbeitrag III - Bereichsfixkosten. Deckungsbeitrag IV - Unternehmensfixkosten. Betriebsergebnis

14 Controlling (4) Weitere Aktivitäten und Instrumente Implementierung von Analyse-Tools - Strategie - Marketing - Vertrieb - Personal - Qualität Break-Even-Analysen - Märkte - Projekte - Produktlinien - Make or Buy-Decicions Benchmarking interner Bezug - Abteilung - Unternehmen - Konzern - Produktion - Finanzen - Organisation - Führung - schwache Signale externer Bezug - Markt - Branche - Best Practise Ganzheitliche Investitionsbewertung unter Berücksichtigung von - strategischer Bedeutung - operativer Dringlichkeit - Rentabilität - Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten Due Diligence Exercises - Kauf - Übergabe - Verkauf - Mitarbeiterbeteiligung Working Capital&CashManagement - Vorräte - kurzfristige Forderungen - kurzfristige Verbindlichkeiten - kurz-, mittel- und langfristige Liquiditätspläne

15 Reporting Reporting Aufbau Optimierung Beschleunigung von Reporting-Systemen von Periodenabschlüssen (Fast Close)

16 Reporting (1) Aufbau oder Optimierung des Reporting (Plan/Vorperiode(n)/Ist) Nach den Anforderungen der Anspruchsgruppen und in Abstimmung mit Benchmarking-Partnern, Empfehlung von -: Finanzen - Ertragslage - Vermögenslage - Finanzlage Produktion - Produktionsmengen - Produktivität - Qualität Vertrieb - Auftragseingang - Auftragsstand - Offertstand - Reklamationen - Debitorenstatus Personal - Personalstand - Überstunden/Zeitpufferstatus - Fluktuation - Absenzen - Personalkostenindex Investitionen - Neuinvestitionen - Desinvestitionen Beschaffung - Lagersituation - Materialkostenindex Bei groben Soll-/Ist-Abweichungen - Abweichungsanalysen - Erstellung neuer Prognosen

17 Fast Close CERTIFIED RATING ADVISOR Reporting (2) Unter Fast Close versteht man die Erstellung von Zwischenabschlüssen, die an Genauigkeit Jahresabschlüssen kaum nachstehen, das hohe Tempo entsteht durch Standardisierung und Ablaufoptimierung der einzelnen Schritte Unterstützung bei der Prozessoptimierung betreffend Organisation und Durchführung von Periodenabschlüssen mit dem Ziel, Sicherstellung der Aussagekraft durch Standardisierung und Automatisierung der Prozesse hinsichtlich Jahresabschlüsse Quartalsabschlüsse Monatsabschlüsse regelmässig zu erstellen. in Werktagen Wareneinsatzermittlung pro rata temporis-abschreibung Rückstellungserfordernisse Wertberichtigungserfordernisse Abgrenzungen sonstige individuelle Gegebenheiten

18 Corporate Recovery Corporate Recovery Unterstützung bei Restrukturierungen Unterstützung bei Friktionen zwischen Kapitalgebern und Unternehmen Krisenmanagement in Sanierungsfällen

19 CERTIFIED RATING ADVISOR Corporate Recovery (1) Unterstützung bei Restrukturierungen Durchführung von Analysen im Vorfeld Aufzeigen und Bewerten von Handlungsalternativen Moderation des Entscheidungsprozesses Unterstützung bei der Umsetzung von Restrukturierungsmassnahmen Unterstützung bei der optimalen Verwertung obsoleter Aktiva Unterstützung bei der Generierung von Liquidität Outplacement / Executive Search durch Kooperationspartner

20 CERTIFIED RATING ADVISOR Corporate Recovery (2) Unterstützung bei Friktionen mit Kapitalgebern zwischen dem Unternehmen und den Gesellschaftern Konfliktanalyse Konfliktlösung Substitution oder Neueinbringung von Gesellschaftern zwischen dem Unternehmen und Fremdkapitalgebern Konfliktanalyse Konfliktlösung Umstrukturierung Substitution oder Neueinbringung von Gesellschaftern / Kapitalgebern Unterstützung bei der Beschaffung von frischem Geld

21 Corporate Recovery (3) Krisenmanagement in Sanierungsfällen Übernahme der Geschäftsführung Vermeidung von Blockaden zwischen Kapitalgebern und (Alt-)Management Insolvenzprophylaxe Nutzung einer geordneten Insolvenz als Sanierungsmassnahme Übernahme eines Mandats als Aufsichtsrat/Beirat Beratung und Unterstützung der Geschäftsführung Kontrolle der Einhaltung von Vereinbarungen mit Kapitalgebern Unterstützung beim Aufbau einer neuen Führungsmannschaft

22 Financial Engineering Financial Engineering Optimierung der Finanzstruktur Vorbereitung auf die Anforderungen des Kapitalmarkts Unterstützung bei der Erlangung von Förderungen und Private Equity Kontinuierliche Betreuung bis zum erfolgreichen Exit

23 CERTIFIED RATING ADVISOR Financial Engineering (1) Handlungspotenziale zur Optimierung der Finanzstruktur Aktivseite der Bilanz Anlagevermögen Vorräte Forderungen Liquide Mittel - Verwertung von nichtbetriebsnotwendigem Vermögen - Outsourcing von Non-Core-Business - Optional Leasing statt Neuinvestition bzw. Sale & Lease back bei Engpässen - Rigorose Straffung der Lagerorganisation und des Bestellwesens - Umstellung auf Konsignationsläger (Einkauf) - Sytematische Lieferantenbeurteilung/-auswahl - Optimierung der Logistikprozesse - Absicherungen - Debitorenmanagement - Strukturierung von Forderungen zur Verbriefung oder ggf Factoring - Absicherungen - Teilnahme an einem USt-Pool, konzerninternes Cash-Pooling - Cash-Management und Treasury

24 CERTIFIED RATING ADVISOR Financial Engineering (2) Handlungspotenziale zur Optimierung der Finanzstruktur Passivseite der Bilanz Eigenkapital Hybridkapital Rückstellungen Verbindlichkeiten - Ergebnisverbesserung und Gewinnthesaurierung - Aufdeckung stiller Reserven - Kapitalzuführung durch (Alt-)Eigentümer - Kapitalzuführung durch den Kapitalmarkt oder Private Equity - Aufnahme von Stillen Gesellschaftern - Einsatz von Mezzanin-Kapital - Übertragung von Abfertigungs- & Pensionsverpflichtungen an externe Kassen - Reduktion von Rückstellungen durch aktives Management in allen Bereichen - Ansatz von Wertberichtigungen anstelle von Rückstellungen - Zugang zum Kapitalmarkt über Intermediäre - Strukturierung der Bankkredite; - Optimierung von Lieferantenkrediten; - Finanzierung durch Anzahlungen; - Absicherungen

25 Unterstützung beim Erhalt von Förderungen und Risikokapital Förderungen Auswahl der optimalen Förderungen Anbahnung der Kontakte zu den Förderstellen Erstellung der Förderanträge Unterstützung bei Verhandlungen mit den Förderstellen Risikokapital Financial Engineering (3) Auswahl der optimalen Kapitalzufuhr (Private Equity, Mezzanin-Kapital) Auswahl geeigneter Investoren je nach Unternehmen/Projekt/Umstrukturierung Erstellung geeigneter Präsentationsunterlagen Anbahnung der Kontakte zu Investoren und Unterstützung bei Verhandlungen

26 CERTIFIED RATING ADVISOR Financial Engineering (4) Kontinuierliche Betreuung bis zum erfolgreichen Exit Beteiligungscontrolling Anpassung des Reporting an spezifische Bedürfnisse der Investoren Unterstützung bei auftretenden Problemen Konfliktmanagement zwischen Alteigentümern und Investoren Übernahme eines Mandats als Aufsichtsrat/Beirat

27 Interimsmanagement Interimsmanagement Geschäftsführung, kaufmännische Unternehmensleitung

28 CERTIFIED RATING ADVISOR Interimsmanagement (1) Kurz- und mittelfristige Übernahme von Managementfunktionen Soforthilfe bei plötzlichen, unvorhergesehenen Ausfällen nimmt Druck von akuten Lücken schafft Zeitraum für optimale Nachfolgeregelung Management zeitlich befristeter Projekte Merger & Akquisition Pre-/Post-Merger-Integration Gründung und Aufbau neuer Tochterunternehmen und Konzernteile Strukturierung von Konglomeraten zu (Teil-)Konzernen Krisenmanagement in Sanierungsfällen wie unter Corporate Recovery detailliert beschrieben

29 - -Netzwerk --Netzwerk Zusammenhänge, Beratungsansatz und -felder, Partner, Adressen

30 Die Zusammenhänge Finanzsituation Vermögenslage (Bilanz) Ertragslage (GuV) Finanzlage (CF-Statement) Kennzahlen Eigenkapitalquote Schuldentilgungsdauer Gesamtkapitalrentabilität Cash Flow Margin Sonstige Kennzahlen CERTIFIED RATING ADVISOR --Netzwerk (1) WIRKUNG WIRKUNG Unternehmenssituation Eigentümerstruktur Marktsituation Management Strategische Planung Technische Voraussetzungen Innovationskraft Personal und Personalentwicklung Admistration und Organisation Prozesssteuerung und Logistik Qualität und Prozesssicherheit Risikosituation Aktuelle Indikatoren URSACHE URSACHE Nur die nachhaltige Verbesserung der ganzheitlichen Unternehmenssituation führt zu einer stabilen Finanzsituation

31 Beratungsfelder Corporate Finance Supply Chain Management Produktion & Engineering CERTIFIED RATING ADVISOR Qualitäts- & Prozessmanagement Human Resources Marketing & Vertrieb PR & Advertisment --Netzwerk (2) Unternehmenssituation Eigentümerstruktur Marktsituation Management Strategische Planung Technische Voraussetzungen Innovationskraft Personal & Personalentwicklung Admistration und Organisation Prozesssteuerung und Logistik Qualität und Prozesssicherheit Risikosituation Aktuelle Indikatoren Der Beratungsansatz Erst die genaue Analyse, das Erkennen von Ursachen- und Wirkungszusammenhängen, ermöglicht gezielte Maßnahmensetzung. In den nachstehenden Beratungsfeldern erreichen wir durch erprobte Umsetzungsunterstützung die nachhaltige Verbesserung der ganzheitlichen Unternehmenssituation.

32 Die Partner --Netzwerk (3) Ing. Wolfgang Pröglhöf Managementberatung, Corporate Finance Ing. Mag. (FH) Erwin Graf Managementberatung, Produktion, Technik, Logistik Mag. Peter Krafka Managementberatung, Marketing, Vertrieb Ing. Mag. (FH) Wolfgang Pölz Qualitätsmanagement, Change Management, Prozessmanagement Michael v.d. Osten-Sacken Personalmanagement, Executive Search Ing. Mag. Johann Holtermann Managementberatung, Controlling, Logistik Michael Schödl Marketing,Werbung Ing. Thorsten Friedl Qualitätsmanagement, Dokumentenmanagement, Prozessmanagement

33 Adressen CERTIFIED RATING ADVISOR --Netzwerk (4) Ing. Wolfgang Pröglhöf Managementberatung, Corporate Finance St. Leonhardstraße 143 A-3571 Gars am Kamp Ing. Mag. (FH) Erwin Graf Managementberatung, Produktion, Technik, Logistik Dr. Julius Hahn-Gasse 8/1/5 A-2500 Baden Mag. Peter Krafka Managementberatung, Marketing, Vertrieb Dingelstedtgasse 65 A-3003 Gablitz Ing. Mag. (FH) Wolfgang Pölz Qualitäts- & Prozessmanage- ment, Change Management An der Liesing 2-34/3/6 A-1230 Wien T: F: M: E: T: F: M: E: T: F: M: E: T: F: M: E: Michael v.d. Osten-Sacken Personalmanagement, Executive Search Nikolsdorfer Gasse 1 A-1050 Wien T: F: M: E: Michael Schödl Werbeagentur Zuckerkandlgasse 50/1 A-1190 Wien T: F: M: E: Ing. Mag. Johann Holtermann Managementberatung, Controlling, Logistik Grillparzerstraße 26/10 A-3512 Mautern T: F: M: E: Ing. Thorsten Friedl Qualitäts- & Prozessmanage- ment, Dokumentenmanagement Wagner-Jauregg-Gasse 16 A-3003 Gablitz T: F: M: E:

IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Human Resources. Michael v. d. Osten-Sacken. success is our service

IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Human Resources. Michael v. d. Osten-Sacken. success is our service Human Resources Michael v. d. Osten-Sacken Human Resources Executive Search HR-Rating Personalentwicklung Organisationsentwicklung Vergütungssysteme Interimsmanagement --Netzwerk Beratung, Vorbereitung

Mehr

IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Technology & Value Chain. Erwin J. Graf. success is our service

IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Technology & Value Chain. Erwin J. Graf. success is our service Technology & Value Chain Erwin J. Graf Technology & Value Chain Produktion Logistik Investitionsmanagement Management Systeme Rating Advisory Interimsmanagement --Netzwerk Analyse der Prozesse und Werkzeuge

Mehr

IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Das Netzwerk mit ganzheitlichem Beratungsansatz. success is our service

IWP. Consulting CERTIFIED RATING ADVISOR IWP. Consulting. Das Netzwerk mit ganzheitlichem Beratungsansatz. success is our service Das Netzwerk mit ganzheitlichem Beratungsansatz Vorstellung von - Was bieten wir IHNEN? Was ist IHR Vorteil? Wer sind wir? Unser Angebot Finden der Erfolgsstrategie durch ganzheitliche Analysen von Unternehmen

Mehr

IWP. PR & Advertisment

IWP. PR & Advertisment PR & Advertisment Public Relations & Advertisment Werbung Full Service Agentur Kommunikationsplanung Kommunikationsmittel Tipps aus der Praxis --Netzwerk Ganzheitlicher Ansatz Alles aus einer Hand Entwicklung

Mehr

IWP Consulting Qualitäts- und Prozessmanagement

IWP Consulting Qualitäts- und Prozessmanagement Qualitäts- und Prozessmanagement Qualitäts- & Prozessmanagement Qualitätsmanagement Business Excellence Prozessmanagement Interne Audits Implementierung von QM-Systemen (ISO 9001, ISO 13485, ISO 17025)

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

FARE Consult. Unternehmensfinanzierung. Beratungskompetenz. Financial Accounting and Reporting GmbH

FARE Consult. Unternehmensfinanzierung. Beratungskompetenz. Financial Accounting and Reporting GmbH FARE Consult Financial Accounting and Reporting GmbH Beratungskompetenz Unternehmensfinanzierung Ihre Ziele Angesichts der schnell voranschreitenden Globalisierung werden Innovationen und damit die internationale

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundlagen. Betriebswirtschaftliche Grundlagen für ein Qualitätsmanagement

Betriebswirtschaftliche Grundlagen. Betriebswirtschaftliche Grundlagen für ein Qualitätsmanagement Betriebswirtschaftliche Grundlagen Betriebswirtschaftliche Grundlagen für ein Qualitätsmanagement Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504248, Fax: - 504286 ims@prozess-effizienz.de

Mehr

BVCG Controlling Honorarstruktur Kontakt

BVCG Controlling Honorarstruktur Kontakt Controlling Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

Ihr Partner für Finanzierungen von Tourismusprojekten

Ihr Partner für Finanzierungen von Tourismusprojekten Ihr Partner für Finanzierungen von Tourismusprojekten Der s Tourismusfonds stellt sich vor. Die s Tourismusfonds Management AG (s Tourismusfonds) wurde 1997 mit dem Ziel gegründet, der österreichischen

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Schnelle Umsetzungs-Unterstützung bei. Krise - Sanierung - Neuausrichtung. für Unternehmer, Finanzpartner und Insolvenzverwalter

Schnelle Umsetzungs-Unterstützung bei. Krise - Sanierung - Neuausrichtung. für Unternehmer, Finanzpartner und Insolvenzverwalter Finanzielle Freiräume sichern und erweitern Schnelle Umsetzungs-Unterstützung bei Krise - Sanierung - Neuausrichtung für Unternehmer, Finanzpartner und Insolvenzverwalter Unsere Dienstleistung: Turnaround

Mehr

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Das Beratungskonzept Erfolg in Ihrem Markt Gezielt und nachhaltig Potenziale erschließen Höhere Produktivität o Pr e/ ss ze Organisation Mitarbeiter Prozesse

Mehr

Mergers & Acquisitions Unternehmensverkauf

Mergers & Acquisitions Unternehmensverkauf Mergers & Acquisitions Unternehmensverkauf Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Grundlagen Unternehmensverkauf Seite 5 3. Ablauf Unternehmensverkauf Seite 10 4. Unterstützung durch Berater Seite 16 Unternehmensverkauf

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND Mezzaninkapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung Teil 2, Forum 8, 25. November 2004 Inhaltsverzeichnis Ablauf einer Mezzaninfinanzierung Zusammenarbeit

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance Praxis-Leitfaden Corporate Finance Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Corporate Finance steht stellvertretend für»unternehmenstransaktionen«. Darunter fallen Mergers & Acquisitions (sog. M&A-Transaktionen),

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Einfach gut planen! Professionelles Zahlenwerk für Ihre Zukunft

Einfach gut planen! Professionelles Zahlenwerk für Ihre Zukunft Einfach gut planen! Professionelles Zahlenwerk für Ihre Zukunft Referent Dirk Freiherr von Pechmann CEO Seneca Business Software GmbH www.seneca-control.com Langjährig erfahrener Unternehmer und Gründer

Mehr

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Digital Hub FrankfurtRheinMain e.v. Frankfurt am Main, 15. März 2012 Finanzierungsalternativen Leasing Sale and Lease Back Mietkauf Fremdkapitalbeschaffung

Mehr

Begriff Bilanzanalyse

Begriff Bilanzanalyse Bilanzanalyse Gewinn ist nicht gleich Gewinn. Wie ein Unternehmen wirklich dasteht, ist immer ein größeres Rätsel für Anleger, Analysten, Fondsmanager und auch Wirtschaftsprüfer. (Frankfurter Allgemeine

Mehr

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele Reine Optimierung... Bestände Kundenzahlungsziele Lieferantenzahlungsziele... k ann sich negativ auswirken (Risiko) Produktionsengpässe Verlust von Umsätzen Höhere Kosten durch niedrigere Bestellmengen

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

addvalue consulting Mehrwert für den Kunden

addvalue consulting Mehrwert für den Kunden Mehrwert für den Kunden Die berät Unternehmen bei wichtigen Weichenstellungen und schafft Mehrwert für den Kunden Dr. Peter Rützler ist spezialisiert auf strategische und finanzielle Beratung von mittelständischen

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung DDIM-Fachgruppe // Restrukturierung Vortrag: Harald H. Meyer Samstag, 14. November 2015 1. Kurzprofil Harald H. Meyer 2. Definitionen

Mehr

Sicherung der Liquidität und Kommunikation mit der Bank. Mag. Reinhard Hemmelmayr Steuerberater und Unternehmensberater

Sicherung der Liquidität und Kommunikation mit der Bank. Mag. Reinhard Hemmelmayr Steuerberater und Unternehmensberater Sicherung der Liquidität und Kommunikation mit der Bank Mag. Reinhard Hemmelmayr Steuerberater und Unternehmensberater LIQUIDITÄT- Definition Liquidität Sicherung der Liquidität Fähigkeit, den bestehenden

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Bilanzanalyse. Dipl. Betrw.. Ruth Kühn Dipl. Finw.. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel

Bilanzanalyse. Dipl. Betrw.. Ruth Kühn Dipl. Finw.. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Bilanzanalyse Dipl. Betrw.. Ruth Kühn Dipl. Finw.. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Begriff Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mittels Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger

Mehr

addvalue consulting Mehrwert für den Kunden

addvalue consulting Mehrwert für den Kunden Mehrwert für den Kunden Die berät Unternehmen bei wichtigen Weichenstellungen und schafft Mehrwert für den Kunden Dr. Peter Rützler ist spezialisiert auf strategische und finanzielle Beratung von mittelständischen

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Willkommen bei AUREN. AUREN ist ein führendes Beratungsunternehmen für Steuerberatung,

Willkommen bei AUREN. AUREN ist ein führendes Beratungsunternehmen für Steuerberatung, Willkommen bei AUREN AUREN ist ein führendes Beratungsunternehmen für Steuerberatung, Rechtsberatung, Wirtschaftsprüfung und Consulting mit mehr als 1.500 Mitarbeitern weltweit. In Deutschland sind wir

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Moderierte Unternehmensplanung. S/E/ Strategie und Ergebnisse Mittelstandsberatung GmbH. Partner für inhabergeführte Familienunternehmen

Moderierte Unternehmensplanung. S/E/ Strategie und Ergebnisse Mittelstandsberatung GmbH. Partner für inhabergeführte Familienunternehmen Moderierte Unternehmensplanung S/E/ Strategie und Ergebnisse Mittelstandsberatung GmbH Partner für inhabergeführte Familienunternehmen Düsseldorf, im März 2011 1 Profil Führungserfahrene Berater Spezialisiert

Mehr

Unternehmensfinanzierung im Wandel Rating als neuer Marktfaktor Was ist Rating? Rating = standardisierte Beurteilung der Bonität, Aussage über die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalles oder einer

Mehr

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen.

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt

Mehr

Erfolg durch Prozessoptimierung

Erfolg durch Prozessoptimierung Erfolg durch rozessoptimierung M plus rozessberatung Dr. Gerhard Müller-panka M Bürgermeister-Eberl traße 4 D- 82275 Emmering Müller-panka rozessberatung p us Telefon Telefax e-mail web + 49 (0) 81 41/

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen!

Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen! Warum Planung? Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen! S.2 Kennen Sie die Antworten? Habe ich meine Ziele erreicht? Wo sind Abweichungen aufgetreten? Welche Entwicklung meines Unternehmens

Mehr

Mittelstandes. Private Equity

Mittelstandes. Private Equity Alternative Finanzierungsformen des Mittelstandes Private Equity Prof. Dr. Eric Frère Gliederung - Entwicklungen und Bedeutung - Motive, Finanzierung und Ablauf - Private Equity im deutschen Mittelstand

Mehr

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum.

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum. Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität FACTUM GmbH 2003 www.factum.info Seite 1 Die Stellschrauben zur Verbesserung der Rentabilität Finanzierung

Mehr

MODERNES CONTROLLING. Agenda Planungsworkshop Übersicht und Checkliste Budgetierung Checkliste Ergebnismanagement

MODERNES CONTROLLING. Agenda Planungsworkshop Übersicht und Checkliste Budgetierung Checkliste Ergebnismanagement MODERNES CONTROLLING Agenda Planungsworkshop Übersicht und Checkliste Budgetierung Checkliste Ergebnismanagement 4 1. Agenda Planungsworkshop a) Umsatzerlöse b) Fixe Kosten, Finanzergebnis c) Finanzplanung

Mehr

Bilanzanalyse und Kennzahlen

Bilanzanalyse und Kennzahlen Bernd Heesen /Wolfgang Gruber Bilanzanalyse und Kennzahlen Fallorientierte Bilanzoptimierung 2. Auflage GABIER Vorwort 5 1 Der Jahresabschluss 19 A. Funktionen des Jahresabschlusses 19 I. Gewinnermittlung,

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2010

BILANZPRÄSENTATION 2010 BILANZPRÄSENTATION 21 Mustermandant Anton W.A. Holzer Steuerberater Erfolgsrechnung Rohertrag 2. 1.8 1.823 1.699 Werte in 1. Euro 1.6 1.4 1.329 1.58 1.435 1.2 1.135 1. 8 6 4 2 194 243 264 Betriebsleistung

Mehr

LICON - BILANZ - ANALYSEN

LICON - BILANZ - ANALYSEN LICON LIQUID CONSULTING GmbH VERBESSERUNGSMANAGEMENT MIT LICON VERBESSERUNGEN EINFACH MEHR ERFOLG. ES GIBT NICHTS, WAS NICHT VERBESSERT WERDEN KÖNNTE Beschreibung der LICON - BILANZ - ANALYSEN UNTERNEHMERINFORMATION

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Sehr geehrte Damen und Herren, für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität

Mehr

Impulsreferat. 12. April 2004

Impulsreferat. 12. April 2004 SCHINNER Vermögenstreuhand- und Versicherungsberatungsges.m.b.H. Makler für Industrie und Hausverwalter Impulsreferat 12. April 2004 Ing. Mag. Peter Ostermann Managing Partner Pro Success Rating Advisory

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung

Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung Eine Veranstaltung von BUILD! Akademisches Gründerzentrum Kärnten Liscon Active Photonics Der Business Plan in Theorie und Praxis Entrepreneurship Ansatz Personen/

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance.

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance. Management Link Das Finance Team für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen München, im Juli 2013 Das ML Finance Team Finanzierungen sichern und robust gestalten Die Unternehmensfinanzierung

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick Controlling Zahlen im Blick und Überblick Was ist Controlling? Zahlen im Blick und Überblick Antwortgeber Was, Wo, Wohin? Hinweisgeber Gegensteuerungsmaßnahmen Steuerungsinstrument t t funktionsübergreifend

Mehr

Finanzplanung Risiken beherrschen und erkennen, worauf Kreditinstitute achten

Finanzplanung Risiken beherrschen und erkennen, worauf Kreditinstitute achten Unternehmerfrühstück 16.12.2015 Prof. Dr. James Bruton Steuerberater Finanzplanung Risiken beherrschen und erkennen, worauf Kreditinstitute achten Finanzplanung und Risikomanagement Finanzplanung = Teil

Mehr

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961 Faktenprofil Fakten Michael Daub Jahrgang 1961 Diplom-Ökonom, Schwerpunkt Finanzen und Revision, Universität Wuppertal Interim Executive, European Business School (EBS), Oestrich-Winkel Arbeitssprachen:

Mehr

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011 Club Deals Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren Juni 2011 Club Deals Mehrheitliche Beteiligungen als Kauf (bis 100%) oder über eine Kapitalerhöhung durch eine Gruppe von unternehmerisch

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Definition der Kennzahlen

Definition der Kennzahlen Definition der Kennzahlen Quelle: Österreichische Nationalbank: http://www.oenb.at/de/stat_melders/datenangebot/realwirtschaft/ jahresabschlusskennzahlen/definition_der_kennzahlen_.jsp (Stand 07.11.2008)

Mehr

Die Due Diligence Prüfung

Die Due Diligence Prüfung SMILE Venture Management GmbH, Berlin, Germany Die Prüfung Medellín, 21. November 2001 Ablauf einer Transaktion Strategische Entscheidung Verhandlungen Letter of Intend (LoI) Vertragsverhandlungen Abschluss

Mehr

Eine alternative Karriere

Eine alternative Karriere Unternehmensgründung im Hightech-Bereich: Eine alternative Karriere 040430 HanseNanoTec.ppt Dr. Michael Lübbehusen, geschäftsführender Gesellschafter 2 von 14 Vom Gründer zum reichsten Mann der Welt: Aller

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

Europäisches Planspielforum 19.06.2015 Europäisches Planspielforum. Planspiel Prof. Dr. Bettina C.K. Binder, Michael Dietrich Stuttgart, 19.06.

Europäisches Planspielforum 19.06.2015 Europäisches Planspielforum. Planspiel Prof. Dr. Bettina C.K. Binder, Michael Dietrich Stuttgart, 19.06. Europäisches Planspielforum 19.06.2015 Europäisches Planspielforum Thema: Working Working Capital Capital Management- Management- Vermittlung Vermittlung von Controlling-Grundlagen von Controlling-Grundlagen

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 9 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 175 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Jahresabschlussanalyse in der Sparkassen-Finanzgruppe

Jahresabschlussanalyse in der Sparkassen-Finanzgruppe Jahresabschlussanalyse in der Sparkassen- Dialog im Mittelstand am 4. Juni 2014 in Oldenburg Diplom-Betriebswirt Thomas Int-Veen, M. A. ZIELE DER JAHRESABSCHLUSSANALYSE Ziele der Jahresabschlussanalyse

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Follow the Cash: Was verbindet die Getreideernte und das Liquiditätsmanagement bei einem internationalen Konzern? Tobias Pfuderer und Verena Westrup AGENDA

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Fragenkatalog. zum MAR - BasisCheck. MAR Gesellschaft für Mittelstandsund Ärzterating mbh Linus-Pauling-Weg 8. 48155 Münster.

Fragenkatalog. zum MAR - BasisCheck. MAR Gesellschaft für Mittelstandsund Ärzterating mbh Linus-Pauling-Weg 8. 48155 Münster. Fragenkatalog zum MAR - BasisCheck Firmenname Ansprechpartner Telefonnummer Datum: Interne Nr.: Die Chance einer ausgewogenen Finanzstruktur in mittelständischen Unternehmen bleibt oftmals ungenutzt, da

Mehr

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum Neue Perspektiven Neue Kräfte Neues Wachstum Januar 2010 2 Kurzprofil (I) BLOME+PARTNER ist eine hochspezialisierte Beratungsgesellschaft mit führender Technologiekompetenz und hoher Marktorientierung

Mehr

Starken erkennen, Chancen nutzen, Ziele erreichen. START

Starken erkennen, Chancen nutzen, Ziele erreichen. START Starken erkennen, Chancen nutzen, Ziele erreichen. START Erfahrung auf ganzer Linie. Die Partner (von links nach rechts): Dr. Michael Rosenbaum, Sandra Winter, Roman Tillmann, Attila Nagy Seit 1997 berät

Mehr

START. Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert.

START. Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert. START Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert. Erfahrung auf ganzer Linie. Die Partner (von links nach rechts): Dr. Michael Rosenbaum, Sandra Winter, Roman Tillmann, Attila Nagy Seit 1997

Mehr

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum Strukturierte Unternehmensfinanzierung Mag. Nikolaus Juhász Titel 5. November 2015 Autor, Datum Häufigste Insolvenzursachen 2014 1. Fehlen des unbedingt notwendigen kaufmännischen Weitblicks, der rationellen

Mehr

C4B Benchmarking Circle 2015

C4B Benchmarking Circle 2015 C4B Benchmarking Circle 2015 Themen und Termine Großkonzerne in Hamburg... 2 Mittelständische Konzerne in Hamburg... 3 Mittelständische Konzerne in Berlin... 4 Mittelständische Konzerne in Dortmund...

Mehr

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt Strategie Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

Master Risikomanagement und Compliancemanagement

Master Risikomanagement und Compliancemanagement Master Risikomanagement und Compliancemanagement Studiengangsleiter: Prof. Dr. Josef Scherer Kontakt: E-mail: josef.scherer@fh-deggendorf.de Tel.: 0991/3446611 Inhaltsübersicht (Stand: 08.01.2008) 1. Semester

Mehr

Vergleich UGB IAS US-GAAP

Vergleich UGB IAS US-GAAP Buchhaltung und Bilanzierung Internationale Rechnungslegung Inhalte dieser Einheit Int. RL Einführung US-GAAP IAS Vergleich UGB IAS US-GAAP 1 Internationale Rechnungslegung treibende Kraft für Internationale

Mehr