Die Mitgliederversammlung fasst bei 13 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen folgenden Beschluss:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Mitgliederversammlung fasst bei 13 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen folgenden Beschluss:"

Transkript

1 BESCHLUSS 9. DOSB-Mitgiederversammung am 7. Dezember 2013 DIE INTEGRITÄT DES SPORTLICHEN WETTBEWERBS SICHERN DOPING UND WETTBETRUG KONSEQUENT BEKÄMPFEN! Antrag des DOSB-Präsidiums und des Deutschen Tischtennis-Bundes 1 Die Mitgiederversammung fasst bei 13 Gegenstimmen und 2 Enthatungen fogenden Beschuss: 1. Die Integrität des sportichen Wettbewerbs ist das Lebenseixier sämticher Aktivitäten des organisierten Sports mit seinen 28 Miionen Mitgiedschaften in Vereinen und den vieen freiwiigen und ehrenamtichen Hefern/innen. Sie zu schützen ist Hauptaufgabe und Hauptinteresse aer Verantwortungsträger/innen im Sport. Darum git dem Kampf gegen Betrug durch Doping und gegen die Manipuation von Wettkämpfen zum Zweck des Wettbetrugs unser Hauptaugenmerk. In beiden Bereichen verfogen wir eine konsequente Nu-Toeranz-Poitik. 2. Eine gesicherte Finanzierung der Nationaen Anti Doping Agentur (NADA) ist die Grundvoraussetzung für einen erfogreichen Anti-Doping-Kampf. Darum begrüßen wir die Ankündigung im Koaitionsvertrag der neuen Regierungskoaition, die nachhatige Finanzierung der NADA sicherzusteen, und erwarten, dass dies nicht auf Kosten der Leistungssportförderung geschieht. Neben dem Bund und dem Sport, die die NADA derzeit finanzie hauptsächich tragen, entassen wir aber auch die anderen Partner, nämich die Länder und die Wirtschaft, nicht aus ihrer Verantwortung. Insgesamt git es, mit aen Stakehodern eine Struktur auszubauen, die dauerhaft eine verässiche Finanzierung der NADA gewähreistet. Der organisierte Sport ist bereit, seinen Beitrag in Höhe von rund 2 Mio. Euro für das kommende Jahr deutich zu erhöhen. 3. Die Mitgiederversammung begrüßt die im November beschossene Verschärfung des WADA- Codes ab Um den Kampf gegen Doping und die daran beteiigten Personen einschießich der Atheten/innen zu stärken, spricht sich der organisierte Sport für weitergehende strafrechtiche Regeungen einschießich einer Kronzeugenregeung und deren Bündeung mit den einschägigen Bestimmungen des Arzneimittegesetzes in einem Anti-Doping-Gesetz aus. Er begrüßt ausdrückich, dass die neue Regierungskoaition aut Koaitionsvertrag soche Regeungen schaffen wi, sofern die Grundsätze der Bestimmtheit von Straftatbeständen und die Verhätnismäßigkeit einer strafrechtichen Sanktion gewähreistet sind und die neuen Regeungen weder die verfassungsrechtich garantierte Autonomie des Sports unzuässig einschränken noch die Funktionsfähigkeit der Sportgerichtsbarkeit beeinträchtigen. Wir sprechen uns vor diesem Hintergrund wie der von Baden-Württemberg eingebrachte Gesetzentwurf des Bundesrates zur Einführung eines Straftatbestandes Dopingbetrug gegen die Ausdehnung der Besitzstrafbarkeit auf geringe Mengen aus. Denn weder der Grundsatz der strict iabiity, aso der Verantwortichkeit des/der Sporters/in für die in seinem/ihrem Körper gefundenen Stoffe, noch die im sportrechtichen Verfahren geten- 1 Dieser gemeinsame Antrag ersetzt die bisherigen Einze-Anträge des DOSB-Präsidiums und des Deutschen Tischtennis-Bundes.

2 de Umkehr der Beweisast dürfen theoretisch oder praktisch angetastet oder eingeschränkt werden, wei sonst das schärfste Instrument zur Sanktionierung dopender Sporter/innen, nämich die sofortige Sperre, nicht mehr zur Verfügung stünde. Vor diesem Hintergrund erwartet der organisierte Sport, im weiteren Verfahren bis zur Verabschiedung eines Gesetzes eng beteiigt zu werden. 5. Wir werden auch einen weiteren Angriff auf die Integrität des Sports verstärkt ins Visier nehmen, nämich die Manipuation von Wettkämpfen zum Zweck des Wettbetruges, denn er rüttet ebenfas an den Grundfesten des Sports. Der DOSB spricht sich dafür aus, dass der Staat ein System zur Überwachung und Aufdeckung auf Sportwetten bezogener Manipuationen aufbaut, das einerseits die Früherkennung beabsichtigter Manipuationen ermögicht und damit die Grundage dafür iefert, sie durch entschossene Gegenmaßnahmen zu verhindern, und das andererseits vor aem Manipuationen, die erst während des Wettkampfs sichtbar werden, aufdeckt, um insgesamt dazu beizutragen, die bestochenen Hefer/innen im Sport und in seinem Umfed zu identifizieren und zu bestrafen. Die Aufgabe des Sports iegt vor aem in einer effektiven Präventionsarbeit, die über das Vorgehen der krimineen Akteure informiert und für das frühzeitige Erkennen von Anzeichen für Manipuationen sensibiisiert. Das Präsidium wird aufgefordert, einen Anti-Manipuations-Code für den organisierten Sport zum Schutz des sportichen Wettbewerbs zu schaffen. Begründung 1. Der sportiche Wettbewerb begeistert viee Miionen Menschen in Deutschand, ega ob sie sebst Sport treiben oder as Pubikum ihre Idoe anfeuern. Dabei stehen Spitzensport und Breitensport in einer engen Wechsebeziehung. Wo Sport popuär ist, sind auch die Menschen sportich; und wo Sport in der Breite getrieben wird, profitiert die Spitze. Der Sport fördert von Kindheit an die Auseinandersetzung mit Werten und vermittet die Erfahrung, dass Regen im sportichen wie soziaen Miteinander unerässich sind. Siege und Niederagen setzen große Emotionen frei. Sie zu verkraften, ernen gerade junge Menschen auf dem Spiefed oder in der Sporthae. Diese Gemeinsinn stiftenden und Gemeinschaft fördernden Wirkungen des Sports zu erhaten und auszubauen, ist genuines Interesse des DOSB. Darum ist es eine Hauptaufgabe aer Verantwortungsträger/innen im Sport, die Integrität des sportichen Wettbewerbs zu schützen. Diese wird insbesondere durch zwei Übe bedroht: Betrug vor aem durch Doping auf der einen und die Manipuation von Wettkämpfen zum Zweck des Wettbetrugs auf der anderen Seite. Hiergegen muss und wird der organisierte Sport auch weiterhin konsequent vorgehen. Er vertritt in beiden Bereichen eine Nu-Toeranz-Poitik und wird sich in den kommenden Jahren einerseits für die Schärfung repressiver Maßnahmen gegenüber jegicher Form von Doping und Manipuation im Sport einsetzen und andererseits seine Präventionsarbeit insbesondere für Kinder und Jugendiche ausbauen. 2. Der Anti-Doping-Kampf in Deutschand basiert auf der gewachsenen Arbeitsteiung und Zusammenarbeit zwischen Sport und Staat. Der Sport verfogt dopende Sporter/innen und bestraft sie unverzügich und hart durch sofort wirksame Sperren. Der Staat wendet sich mit seinem Strafrecht maßgebich gegen die Hintermänner, aso Ärzte/innen, Händer/innen und Betreuer/innen, ohne deren kriminees Wirken Doping und dessen Unterstützung heute praktisch nicht mögich sind. Beide Systeme müssen eng zusammenarbeiten und sich noch besser wechseseitig über gewonnene Erkenntnisse informieren. So müssen künftig ae Staatsanwatschaften in Deutschand je- 2

3 den Dopingfa zur Grundage eines Anfangsverdachtes gegen die (unbekannten) Hintermänner nehmen und zeitgeich entsprechende Ermittungen gegen diese eineiten. Umgekehrt unterrichten die Verbände zum frühestmögichen Zeitpunkt, noch vor dem/r Dopingtäter/in, die zuständige Staatsanwatschaft. 3. Die deutsche Anti-Doping-Gesetzgebung, durch den Gesetzgeber in den Jahren 2007 und 2013 verschärft, hat seit 2007, wie der Evauationsbericht der Bundesregierung vom September 2012 zeigt, zu einer Versechsfachung der Ermittungsverfahren und zu einer Verzwöffachung der Verurteiungen, teis mit mehrjährigen Gefängnisstrafen, geführt. Im Hinbick auf ihre öffentiche Wahrnehmung krankt sie aerdings daran, dass sie im Arzneimittegesetz versteckt ist. Bei der 8. DOSB-Mitgiederversammung am 8. Dezember 2012 hat der DOSB mit überwätigender Mehrheit weitere Schärfungen und Verbesserungen vorgeschagen, die - ebenso wie Empfehungen des von ihr angeregten Runden Tisches vom Februar teis noch uneredigt sind: die Einführung der zusätzichen Tathandung des Verbringens von bzw. des Handes mit Dopingmitten; die Erhöhung der Höchststrafe für Dopingvergehen von drei auf fünf Jahre; die einheitiche Anwendung der Anti-Doping-Gesetzgebung durch die Staatsanwatschaften; die fächendeckende Einrichtung von Schwerpunktstaatsanwatschaften und die zusätziche Prüfung der Einrichtung von Schwerpunktkammern bei Landgerichten; die Formaisierung der Zusammenarbeit der Staatsanwatschaften, der Poizei und des Zos mit der NADA durch deren Aufnahme in die Richtinie für das Strafverfahren und das Bußgedverfahren (RiStBV) ; die Angeichung der Dopingmitte-Mengenverordnung an die WADA-Verbotsiste; die Erweiterung des Vortaten-Kataogs für Gedwäsche-Deikte um den Doping-Tatbestand. Damas hat die Mitgiederversammung auch festgestet: Der Anti-Doping-Kampf muss und wird weitergehen; seine Instrumente sind fortaufend zu schärfen. Sebstverständich ist der Sport für neue Vorschäge grundsätzich offen, sofern sie dem Dreikang von Prävention, Kontroe und Sanktion faktisch nützen, die Arbeitsteiung zwischen Sport und Staat stärken und das Prinzip der strict iabiity nicht in Frage steen. Der organisierte Sport bekräftigt diese Hatung und spricht sich, wie unter Ziffer 4 des Beschussentwurfs dargeegt, für weitergehende strafrechtiche Regeungen einschießich einer Kronzeugenregeung im Kampf gegen Doping und die daran beteiigten Personen (einschießich der Atheten/innen) und deren Bündeung in einem Anti-Doping-Gesetz aus. Er begrüßt ausdrückich, dass die neue Regierungskoaition aut Koaitionsvertrag soche Regeungen unter den im Beschusstext zitierten Voraussetzungen schaffen wi. Diese Forderungen beegen beispiehaft den karen Wien des Sports, ae Mögichkeiten zur weiteren Verschärfung repressiver Maßnahmen im Anti-Doping-Kampf zu nutzen, sofern sie nicht das eigene, dem staatichen hinsichtich Schneigkeit, Härte und Internationaität überegene Sanktionssystem zum Einsturz bringen. 3

4 4. Die Nationae Anti Doping Agentur (NADA), das Kompetenzzentrum für den Anti-Doping-Kampf in Deutschand, eidet nach wie vor an der ungesicherten Finanzierung ihres operativen Geschäfts. Während der Bund und der Sport ihre eingegangenen Verpfichtungen erfüen und erhebiche Beiträge eisten, ja sogar zu zusätzichem Engagement bereit sind, tragen die Länder und die Wirtschaft bisang nur rudimentär zur Finanzierung der NADA bei. Die Mitgiederversammung begrüßt, dass die Landessportbünde beschossen haben, ihren Finanzierungsbeitrag von auf Euro jährich anzuheben. Um ein weiteres Zeichen zu setzen, spricht sich die Mitgiederversammung dafür aus, den vom DOSB geeisteten Beitrag zur Grundfinanzierung, der seit 2011 bereits von auf Euro jährich gesteigert wurde, zunächst im kommenden Jahr um weitere auf Euro zu erhöhen. Sie bittet zugeich die Spitzenverbände, die für die Finanzierung der Dopingkontroen insgesamt rund 1,4 Mio. Euro aufbringen, zusätzich einen Overhead-Beitrag in Höhe von Euro zu erbringen. Auch die Stiftung Deutsche Sporthife hat sich bereit erkärt, ihren Antei von bisang Euro jährich aufzustocken. Insgesamt steigert der Sport damit seinen Finanzierungsbeitrag erhebich ein starkes Statement, das auf die übrigen Partner im Anti-Doping-Kampf ausstrahen sote. 5. Ein weiterer Angriff auf die Integrität des Sports droht durch die Organisierte Kriminaität, die in den etzten Jahren verstärkt den gobaen Sportwetten-Markt as Betätigungsfed entdeckt hat. Hier geht es einerseits um die seit vieen Jahren praktizierte Gedwäsche iega erworbener Geder (die den Sport nicht unmittebar gefährdet und außerhab seines Einfussbereiches iegt) und andererseits darum, sportiche Wettbewerbe mit Hife von Akteuren aus dem Sport zu manipuieren, um darauf hohe Beträge zu setzen und entsprechend extreme Wetteröse zu erzieen. Soche manipuierten Wettkämpfe rütten an den Grundfesten des Sports, wei sie Werte wie Fairness und Respekt zerstören. Die Betrüger operieren auf dem wetweiten Sportwetten-Markt vernetzt und internationa. Dabei nutzen sie die Angebote izenzierter wie iegaer, privater wie staaticher Wettveranstater. Regionaer Schwerpunkt ist Asien, wei dort nahezu unbegrenzte Summen anonym gesetzt werden können. Die Manipuationen von Sportveranstatungen zum Zweck des Wettbetrugs haben immer drei Geschädigte: erstens den Sportwetten-Anbieter, der dadurch vie Ged veriert, zweitens das Pubikum ega ob es wettet oder edigich zuschaut, das um einen fairen Wettkampf betrogen wird, und damit schießich drittens den Sport sebst, dessen Integrität angegriffen wird. Deshab ist der Sport nationa wie internationa gefordert, sich gegen diesen Angriff zu verteidigen. Auf dem Fed des Wettbetrugs durch Spiemanipuationen existieren keine gesonderte Verfogungs- und Sanktionierungsinstitution und bisang auch kein as Code formaisiertes Kontrosystem. Hier sind vor aem die zuständigen staatichen Steen gefordert. Aufgabe des Sports ist es, über das Vorgehen der krimineen Akteure zu informieren und damit einen wesentichen Beitrag zur Prävention zu eisten. Darüber hinaus steht er in der Pficht, Anzeichen für Manipuationen zu identifizieren und ggfs. den Strafverfogungsbehörden zu meden, damit die Verantwortichen bestraft werden können. Auf internationaer Ebene hat das IOC bereits 2011 die Initiative ergriffen und eine Arbeitsgruppe aus Vertretern/innen des internationaen Sports, der Regierungen mit ihren nationaen und internationaen Strafverfogungsbehörden und von Sportwetten-Veranstatern gebidet. Der DOSB unterstützt zudem die gegenwärtigen Arbeiten des Europarates an einer internationaen Konvention gegen Spiemanipuationen und erwartet daraus Impuse für die wetweite Kooperation. 4

5 Der DOSB spricht sich dafür aus, ein System zur Überwachung und Aufdeckung auf Sportwetten bezogener Manipuationen aufzubauen, das einerseits die Früherkennung beabsichtigter Manipuationen ermögicht und damit die Grundage dafür iefert, sie durch entschossene Gegenmaßnahmen zu verhindern, und das andererseits vor aem Manipuationen, die erst während des Wettkampfs sichtbar werden, detektiert, um insgesamt dazu beizutragen, die bestochenen Hefer/innen im Sport und in seinem Umfed zu identifizieren und zu bestrafen. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist auch, in Deutschand den existierenden Markt seriöser Wettveranstater nach dem von den Ländern geschossenen Gücksspieänderungsstaatsvertrag in die Legaität mit kontroierten Rahmenbedingungen zu überführen. Der DOSB wird seine Mitgiedsorganisationen über die Entwickungen im Kampf gegen Wettbetrug kontinuierich informieren und Empfehungen zur Verhinderung und Aufdeckung von Manipuationen erarbeiten. Zie ist es, einen Anti-Manipuations-Code für den organisierten Sport zum Schutz der Integrität des sportichen Wettbewerbs zu schaffen. DOSB-Präsidium Deutscher Tischtennis-Bund 5

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

l Bildung und Qualifizierung l Leistungen des gemeinwohlorientierten Sports für lebenslanges Lernen

l Bildung und Qualifizierung l Leistungen des gemeinwohlorientierten Sports für lebenslanges Lernen Bidung und Quaifizierung Leistungen des gemeinwohorientierten Sports für ebensanges Lernen Deutscher Oympischer Sportbund Gudrun Schwind-Gick Ressorteiterin Bidung und Oympische Erziehung Leistungen des

Mehr

Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin

Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin Berlin, 22. Mai 2015 Rede zur ersten Lesung über einen von der Bundesregierung eingebrachten Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Doping im Sport vom Freitag, 22. Mai

Mehr

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

l Inklusion eine Herausforderung für den organisierten Sport I

l Inklusion eine Herausforderung für den organisierten Sport I Inkusion eine Herausforderung für den organisierten Sport I Prof. Dr. Gudrun Do-Tepper Freie Universität Berin DOSB, Vizepräsidentin Sport und Inkusion neue Chancen für den Sport für Menschen mit geistiger

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Strategie Vision. Werthaltung. Zweck. Unabhängigkeit: Wir arbeiten unbefangen, unvoreingenommen und objektiv.

Strategie Vision. Werthaltung. Zweck. Unabhängigkeit: Wir arbeiten unbefangen, unvoreingenommen und objektiv. Strategie 2013 2016 Strategie 2013 2016 Vision Athletinnen und Athleten können in einem doping freien Umfeld Sport treiben. Zweck Die Stiftung Antidoping Schweiz leistet einen wesentlichen Beitrag zur

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Leitlinien und Behandlungspfade

Leitlinien und Behandlungspfade 1.2 Definition und Konzept. 9 Leitinien und Behandungspfade Bei der Ersteung von Leitinien in der Medizin hat die EbM eines ihrer wichtigsten Anwendungsgebiete. Leitinien sind systematisch entwickete Steungnahmen,

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden

Umgang mit wassergefährdenden Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenbezogener Gewässerschutz Der Schutz des Grundwassers hat aufgrund vieer schwerwiegender Verunreinigungen durch Un- und Störfäe sowie unsachgemäßen Umgang mit

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH SCHULE FÜR PODOLOGIE Staatich anerkannte Fachschue unter privater Trägerschaft der Hemut Ruck GmbH Theorie und Praxis Der Bezug zur praktischen Arbeit war von Anfang an persöniche Zievorgabe meines beruf

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Quantitative Analyse mittels Titration

Quantitative Analyse mittels Titration Quantitative Anayse mittes Titration - Ermittung des Säuregehats in Speiseessig - Hausarbeit im Seminarfach Chemie Patrick Heinecke 25. November 2008 Inhatsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Theorie 3 2.1 Titration.......................................

Mehr

Teil 1 Sprechangst - wie sie entsteht und wie man sie überwindet

Teil 1 Sprechangst - wie sie entsteht und wie man sie überwindet Tei 1 Sprechangst - wie sie entsteht und wie man sie überwindet Auch bei der Redeangst kann ein socher Teufeskreis entstehen, wie die fogende schematische Darsteung zeigt: Sebstschädigende Gedanken Das

Mehr

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher in Hessen und Rheinand-Pfaz Bewerbung bis 31. Mai 2013 In Kooperation mit Hessisches Kutus ministerium Hessisches Sozia ministerium Das Programm Sie

Mehr

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation BACHELORSTUDIENGANG Pharmaökonomie Bacheor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppequaifikation Arzneimitteversorgung muss wirtschaftich sein Anforderung an ein modernes

Mehr

Geschichte und Theorie

Geschichte und Theorie Eektrotechnikprotoko 1 rspannung (EMK) und innerer Widerstand Moser Guido eines Gavanischem Eements Fuda, den 9.03.00 Geschichte und Theorie Die ersten Spannungsqueen, die gebaut wurden, waren gavanische

Mehr

ATHLETEN- VEREINBARUNG. für die Athleten/innen der deutschen Mannschaft bei den European Games Baku 2015

ATHLETEN- VEREINBARUNG. für die Athleten/innen der deutschen Mannschaft bei den European Games Baku 2015 ATHLETEN- VEREINBARUNG für die Athleten/innen der deutschen Mannschaft bei den European Games Baku 2015 beschlossen am 12.01.2015 Athletenvereinbarung Auf der Grundlage der Solidarität aller deutschen

Mehr

IHR JOB IST UNSER JOB.

IHR JOB IST UNSER JOB. IHR JOB IST UNSER JOB. Mit Sicherheit in guten Händen. Wir sind der heimische Personadiensteister in Vorarberg. Daher wissen wir ganz genau, dass schnee und zuverässige Lösungen im Be darfsfa von eminenter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Straftaten gegen ausländische Staaten

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Straftaten gegen ausländische Staaten Gesetzentwurf (Beschluss der SPD-Bundestagsfraktion vom 26. April 2016) Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Straftaten gegen ausländische Staaten A. Problem Der Dritte Abschnitt des Besonderen Teils

Mehr

Jahresbericht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Jahresbericht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Jahresbericht der Bundesanstat für Finanzdiensteistungsaufsicht Vorwort 2012 war aus dem Bickwinke einer Afinanzaufsicht ein Jahr mit Licht und Schatten. So war die Poitik des biigen Gedes, weche die

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

7.Frauen-Vollversammlung des DOSB

7.Frauen-Vollversammlung des DOSB Sexuaisierte Gewat im Erwachsenenbereich ein Thema im Sport?! 7.Frauen-Voversammung des DOSB Erfurt, 30.09.12 Meike Schröer Hintergründe Aufdeckungswee 2010 Runder Tisch 2011 Neues Kinderschutzgesetz seit

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

perspekt ve Magazin der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.v.

perspekt ve Magazin der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.v. perspekt ve Ausgabe 1/2012 Nicht teuer und doch wirksam: Bewegung und Sport bei Krebs Patientinnen bewerten zertifizierte Brustkrebszentren Behandungseitinien: Was so das? Wie geht das? Magazin der Frauensebsthife

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

Programmüberblick: Pilotphase des Bundesprogramms Lernort Praxis

Programmüberblick: Pilotphase des Bundesprogramms Lernort Praxis Programmüberbick: Piotphase des Bundesprogramms Lernort Praxis 1. Das Bundesprogramm Lernort Praxis Die Bedeutung des Lernorts Praxis für die Ausbidung von angehenden frühpädagogischen Fachkräften wurde

Mehr

Psychologie in der Organisation

Psychologie in der Organisation Psychoogie in der Organisation 09.2013 Konfikte am Arbeitspatz Handungshife für Führungskräfte Von Dip.-Psych. Nicoe Scheibner und Dr. Juia Hapkemeyer 1 n eines Konfiktes (nach Gas) In der ersten Ebene

Mehr

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Das Zie einer angfristig nachhatigen Entwickung wird spätestens seit der Konferenz von Rio de Janeiro, 1992, auf breiter poitischer

Mehr

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Prof. Dr. Raf T. Kreutzer Kundenbeziehungsmanagement im digitaen Zeitater Konzepte, Erfogsfaktoren, Handungsideen Verag W. Kohhammer

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Anlagealternativen für 2015. Interview mit Nobelpreisträger Robert C. Merton 01 2015 FEBRUAR MÄRZ 21. JAHRGANG TITELSTORY

Anlagealternativen für 2015. Interview mit Nobelpreisträger Robert C. Merton 01 2015 FEBRUAR MÄRZ 21. JAHRGANG TITELSTORY 01 2015 FEBRUAR MÄRZ 21. JAHRGANG KONSEQUENZEN AUS DEM LVRG Fucht in die Gemeinschaft? 108 Aternative UCITS der Citigroup Im Interview: Sergej Crasovschi 48 Tarife mit Auszeichnung Mein Ged stet die Tarife

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

11/97. November. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag. Beilage Das Berufsbild des Syndikusanwaltes. Aus dem Inhalt

11/97. November. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag. Beilage Das Berufsbild des Syndikusanwaltes. Aus dem Inhalt G 11041 DeutscherAnwatVerein Aus dem Inhat Beiage Das Berufsbid des Syndikusanwates Aufsätze Sebstverständnis des Syndikus (Braun) 573 Abschied vom Einzeanwat (Paas) 578 Wirtschaftsanwat und Strafverteidiger

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E 4 Geichsteung anderer Berufsquaifikationen Abs. 1 Nachweis der erforderichen Sachkunde:

Mehr

UEFA-Antidoping-Leitfaden für Spielerinnen und Spieler

UEFA-Antidoping-Leitfaden für Spielerinnen und Spieler UEFA-Antidoping-Leitfaden für Spielerinnen und Spieler Weshalb dopen sich Sportler? Manchmal verwenden Sportler verbotene Substanzen, um schneller, stärker und ausdauernder zu werden oder ihre Erholungszeit

Mehr

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren LANDGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am 15.04.2015 2a O 243/'14 Kingberg, Justizbeschäftigte as Urkundsbeamter der Geschäftsstee In dem einstweiigen Verfügungsveifahren des 01 ]

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 70-3 vom 22. Mai 2015 Rede des Bundesministers der Justiz und für Verbraucherschutz, Heiko Maas, zum Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung von Doping im Sport vor dem Deutschen

Mehr

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau Reigion-independenty Kantonsspita Aarau AG Testrasse 5001 Aarau Dienstag, 5. Juni 2007 Inkassowesen Jim-Peter Widmer - Fa Deb. 1504271/683590 Sehr geehrte Damen und Herren Wir sind entsetzt über das Schweizer

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

Begleitung und Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sowie ihrer Angehörigen in Bayern

Begleitung und Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sowie ihrer Angehörigen in Bayern B A E UM RI LEBE N NIS MI T E S Y E.D R N Bayerisches Staatsministerium für Umwet und Gesundheit Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziaordnung, Famiie und Frauen Begeitung und Versorgung Schwerstkranker

Mehr

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten Vorab Irgendwie kommt dieses Jahr 2008 ungewöhnich daher: Fasching, kaum dass Weihnachten war, Schnee an Ostern und von Frühing immer noch (kaum) eine Spur. Der frühe Ostertermin verzerrt die übiche Arbeitsverteiung

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

MASCH Software Solutions

MASCH Software Solutions MASCH Software Soutions Die Web-Software Experten mit internationaer Erfahrung Die Internetseite ist heute das wichtigste Marketing-Werkzeug für Hoteiers und Ferienwohnungs-Vermieter! CM Studio.HOTEL und

Mehr

Die Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg präsentiert: Vo n d e n B e s t e n l e r n e n 23.01.2. Eine Initiative

Die Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg präsentiert: Vo n d e n B e s t e n l e r n e n 23.01.2. Eine Initiative Die Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg präsentiert: Zukunftspreis Hande Baden-Württemberg 2015 Vo n d e n B e s t e n e r n e n sfrist g n u b r Bewe 015 23.01.2 Eine Initiative d e s H a n d e

Mehr

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen 6 Vorgänge in eektrischen Netzwerken bei Geichstrom.3 Eektrothermische Energiewandungsvorgänge in Geichstromkreisen.3. Grundgesetze der Erwärmung und des ärmeaustauschs Erwärmung So ein örper der Masse

Mehr

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen RZ Tite-Expertise 07.06.2011 16:20 Uhr Seite 1 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW. Wir machen Schue. Weiterentwickung der Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in

Mehr

Leitbild des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen e.v.

Leitbild des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen e.v. Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.v. Friedrich-Alfred-Straße 25 47055 Duisburg Tel. 0203 7381-0 Fax 0203 7381-616 E-Mail: Info@lsb-nrw.de www.lsb-nrw.de Leitbild des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die Europäische Aktiengesellschaft

Die Europäische Aktiengesellschaft Arbeitshifen für Aufsichtsräte 6 Die Europäische Aktiengeseschaft Eine Einführung in die Europäische Aktiengeseschaft mit Anmerkungen zur grenzüberschreitenden Verschmezung www.boecker.de Arbeitshife für

Mehr

Neuer Generaldirektor: Verabschiedung von Jörgen Holmquist N 58 2010-2 ISSN 1830-5202 EUROPEAN COMMISSION

Neuer Generaldirektor: Verabschiedung von Jörgen Holmquist N 58 2010-2 ISSN 1830-5202 EUROPEAN COMMISSION N 58 2010-2 ISSN 1830-5202 58 Neuer Generadirektor: Verabschiedung von Jörgen Homquist Mehr Verbraucherschutz bei Finanzdiensteistungen Bericht von Mario Monti über die Neubeebung des Binnenmarkts EUROPEAN

Mehr

SICHERHEIT. Aufgaben der Sicherheitsfachkräfte. Aktuelle Missverständnisse. www.vaeb.at. Seite 5. Seite 10

SICHERHEIT. Aufgaben der Sicherheitsfachkräfte. Aktuelle Missverständnisse. www.vaeb.at. Seite 5. Seite 10 SICHERHEIT 1/12 ZUERST www.vaeb.at Aufgaben der Sicherheitsfachkräfte Seite 5 Aktuee Missverständnisse Seite 10 Mitteiungsbatt des Unfaverhütungsdienstes der Versicherungsanstat für Eisenbahnen und Bergbau

Mehr

Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft. Leitbild

Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft. Leitbild Tourismus, Freizeit, Kultur- und Gesundheitswirtschaft Leitbild Vorwort Das vorliegende Leitbild ist das Ergebnis eines Diskussionsprozesses von gewählten Funktionären und Mitarbeitern der Bundes- und

Mehr

Directionality Effect beim Gebärdensprachdolmetschen

Directionality Effect beim Gebärdensprachdolmetschen Directionaity Effect beim Gebärdensprachdometschen Weche Dometschrichtung präferieren Gebärdensprachdometscher in der Schweiz? Tei 1 124 DZ 93 13 Von mireie audeoud und tobias haug Über Gebärdensprachdometscher

Mehr

PP - Physikalisches Pendel Blockpraktikum Frühjahr 2005

PP - Physikalisches Pendel Blockpraktikum Frühjahr 2005 PP - Physikaisches Pende Bockpraktikum Frühjahr 2005 Regina Schweizer, Aexander Seizinger, Tobias Müer Assistent Heiko Eite Tübingen, den 14. Apri 2005 1 Theoretische Grundagen 1.1 Mathematisches Pende

Mehr

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem)

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem) MVS Mutichanne Verification System (Mehrkana-Verifizierungssystem) Steigern Sie die Quaität Ihres Liquid Handings durch eine einfache und zuverässige Verifizierung Ist die Handhabung kritischer Voumina

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Grundlage für die Übungen ist der Beitrag Gefährlich und unfair Doping im Leistungssport im Journal vitamin de, Nr. 69, Seite 14 15. Dazu gehören auch die Infokästen. Aufgabe 1a (Mündliche Kommunikation)

Mehr

Lessons learned? Erkenntnisse für die Gestaltung der Anreize von Leistungserbringern

Lessons learned? Erkenntnisse für die Gestaltung der Anreize von Leistungserbringern Lessons earned? Erkenntnisse für die Gestatung der Anreize von Leistungserbringern Luca Crivei Università dea Svizzera itaiana Swiss Schoo of Pubic Heath+ SUPSI 4. Jui 2013 Inhatsverzeichnis 1 Von der

Mehr

Projekt Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation 7. Sitzung des Lenkungsgremiums am Beschluss zum Projektbeginn und -vorgehen

Projekt Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation 7. Sitzung des Lenkungsgremiums am Beschluss zum Projektbeginn und -vorgehen Seite 1 von 5 Projekt Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation 7. Sitzung des Lenkungsgremiums am 16.12.2014 Beschluss zum Projektbeginn und -vorgehen 1. Das Lenkungsgremium begrüßt den Projektbeginn

Mehr

Sparkassen sind spitze: Auch bei der Sport-Förderung. Vor allem der Breiten-Sport wird finanziell unterstützt.

Sparkassen sind spitze: Auch bei der Sport-Förderung. Vor allem der Breiten-Sport wird finanziell unterstützt. Sport-Förderung Sparkassen sind spitze: Auch bei der Sport-Förderung. Vor allem der Breiten-Sport wird finanziell unterstützt. Die Sparkassen-Finanzgruppe findet: Sport ist wichtig. Warum findet die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychoogische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Aufage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

1/96. Januar. Mitgliederversammlung. Beilage Satzungsentwurf. Aus dem Inhalt. Zum Jahreswechsel 1995/96 (Busse) 1

1/96. Januar. Mitgliederversammlung. Beilage Satzungsentwurf. Aus dem Inhalt. Zum Jahreswechsel 1995/96 (Busse) 1 Aus dem Inhat Mitgiederversammung 96 Beiage Satzungsentwurf Zum Jahreswechse 1995/96 (Busse) 1 Aufsätze Haftung der Rechtsanwäte und Wirtschaftsprüfer (Hensser) 3 Der Provinzanwat im Jahre 2000 (Kiger)

Mehr

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau

BKS JUGEND. Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau BKS JUGEND Leitbild Jugendpolitik Kanton Aargau Dieses Leitbild ist im Auftrag des Regierungsrates entstanden aus der Zusammenarbeit der regierungsrätlichen Jugendkommission und der kantonalen Fachstelle

Mehr

Inklusion bedeutet Vielfalt!

Inklusion bedeutet Vielfalt! Inklusion bedeutet Vielfalt! Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Inklusion bedeutet Vielfalt! Behindertenhilfe trifft Sport 4. März 2015, Hannover Gliederung - Einführung

Mehr

Duale Karrieren im Spitzensport fördern und den Hochschulsport strategisch weiterentwickeln

Duale Karrieren im Spitzensport fördern und den Hochschulsport strategisch weiterentwickeln Deutscher Bundestag Drucksache 16/10882 16. Wahlperiode 12. 11. 2008 Antrag der Abgeordneten Klaus Riegert, Norbert Barthle, Antje Blumenthal, Ingrid Fischbach, Dirk Fischer (Hamburg), Eberhard Gienger,

Mehr

6/97. Juni. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag. Juristenausbildung. Anwaltsblattgespräch: G 11041. Aus dem Inhalt

6/97. Juni. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag. Juristenausbildung. Anwaltsblattgespräch: G 11041. Aus dem Inhalt G 11041 DeutscherAnwatVerein Aus dem Inhat Anwatsbattgespräch: Juristenausbidung 6/97 Juni Aufsätze Arzthaftung im Zivi- und Strafrecht (Tenter) 297 Pricing für Anwäte (Krämer/Kohn-Lehnhof) 306 Anwatsbattgespräch

Mehr

Bundesrat Drucksache 58/1/14 (Grunddrs. 58/14, 104/14 und 105/14)

Bundesrat Drucksache 58/1/14 (Grunddrs. 58/14, 104/14 und 105/14) Bundesrat Drucksache 58/1/14 (Grunddrs. 58/14, 104/14 und 105/14) 31.03.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse EU - AV - U zu Punkt der 921. Sitzung des Bundesrates am 11. April 2014 Entschließung des

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

Mit der. Regional-StadtBahn. in die Zukunft

Mit der. Regional-StadtBahn. in die Zukunft Mit der Regiona-StadtBahn in die Zukunft Der Bick in die Region Das gesamte Projekt Was ist eigentich eine Regiona-Stadtbahn? Die Bahn fährt von der Region in die Städte und zurück und das im 15-30 Minuten-Takt.

Mehr

21 Rentenversicherungsträger scheuen Leistungsvergleiche (Kapitel 1113 Titelgruppe 02)

21 Rentenversicherungsträger scheuen Leistungsvergleiche (Kapitel 1113 Titelgruppe 02) 21 Rentenversicherungsträger scheuen Leistungsvergleiche (Kapitel 1113 Titelgruppe 02) 21.0 Der Gesetzgeber hat die Träger der Deutschen Rentenversicherung verpflichtet, ihren Verwaltungsaufwand zu senken

Mehr

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?«

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?« Vorwort»Ach so, Sie sind Lehrerin? Aha na ja Sie sind Gestattherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu fogendem Probem: [ ]?«Es verbüfft mich immer wieder aufs Neue, wie unterschiedich

Mehr

03/10. Editorial Aktuelles Thema NADA-Nachrichten Aus der Regelecke NADA intern NADA Intern Online-Angebote der NADA Impressum.

03/10. Editorial Aktuelles Thema NADA-Nachrichten Aus der Regelecke NADA intern NADA Intern Online-Angebote der NADA Impressum. 03/10 Editorial Aktuelles Thema NADA-Nachrichten Aus der Regelecke NADA intern NADA Intern Online-Angebote der NADA Impressum Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die Nationale Anti Doping Agentur Deutschland

Mehr

An die Persönlichen Mitglieder des DOSB. Präsidenten/innen und Generalsekretäre/innen der Mitgliedsorganisationen des DOSB

An die Persönlichen Mitglieder des DOSB. Präsidenten/innen und Generalsekretäre/innen der Mitgliedsorganisationen des DOSB An die Persönlichen Mitglieder des DOSB Präsidenten/innen und Generalsekretäre/innen der Mitgliedsorganisationen des DOSB Mitglieder der Athletenkommission zur Kenntnis: Präsidium und Vorstand des DOSB

Mehr

Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung

Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung Geschäftsverteiung bedeutet nicht Haftungsbefreiung! Die mehrköpfige Struktur - Haftung - Informationsfuss Von Juristen für Nicht-Juristen! Seminar: 22. und 23. Jui 2008 in München 18. und 19. August 2008

Mehr

Neue Entwicklungen in der Dopingbekämpfung

Neue Entwicklungen in der Dopingbekämpfung 115 Carl Müller-Platz 1 Einleitung Nach dem Dopingskandal während der Tour de France des Jahres 1998 berief das Internationale Olympische Komitee (IOC) im Februar 1999 die 5. Welt Anti-Doping Konferenz

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s

Sparkassen. Gut für Deutschland. s Das gesellschaftliche Engagement der Sparkassen Verantwortung übernehmen Zusammenhalt stärken Sparkassen. Gut für Deutschland. s Nähe, Vertrauen und Verlässlichkeit gehören seit jeher zur Geschäftsphilosophie

Mehr

SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER. www.volksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER

SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER. www.volksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER www.voksbank.at SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER SEPA-INFORMATION FÜR UNTERNEHMER SEPA ist die Abkürzung der engischen Bezeichnung Singe Euro Payments Area und so den

Mehr

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss

Mehr

Umrechnung der Feuchtegrößen bei Stickstoff und Druckluft

Umrechnung der Feuchtegrößen bei Stickstoff und Druckluft Reort Nr. 2 Seteber 2003 Urechnung er Feuchtegrößen bei Stickstoff un Druckuft Doh Pharaceutica Engineering Autor Dr. Wof Zieer wof.zieer@he.e Seite 3 Urechnung er Feuchtegrößen bei Stickstoff un Druckuft

Mehr

14.05-14.30 Uhr. Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic. Roger Schnegg. Slide 5

14.05-14.30 Uhr. Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic. Roger Schnegg. Slide 5 14.05-14.30 Uhr Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic Roger Schnegg Slide 5 Strategieprozess Swiss Olympic Strategie Prozess Erarbeitung Diskussions- Grundlagen GL und ER -

Mehr

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung B M Z K o n Z e p t e 1 4 9 Entwickungsorientierte Transformation bei fragier Staatichkeit und schechter Regierungsführung EntwickungsoriEntiErtE transformation bei fragier staatichkeit und schechter regierungsführung

Mehr

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung B M Z K o n Z e p t e 1 4 9 Entwickungsorientierte Transformation bei fragier Staatichkeit und schechter Regierungsführung EntwickungsoriEntiErtE transformation bei fragier staatichkeit und schechter regierungsführung

Mehr

news Fairtrade news nr. 55 / April 2009 Zulassung: GZ 02Z032574 M, DVR: 1018914 Verlagspostamt 1040 Wien, Erscheinungsort Wien. P. b. b.

news Fairtrade news nr. 55 / April 2009 Zulassung: GZ 02Z032574 M, DVR: 1018914 Verlagspostamt 1040 Wien, Erscheinungsort Wien. P. b. b. FAIRE ROSEN VOM ÄQUATOR news Fairtrade news nr. 55 / Apri 2009 REZEPTE FÜR EINE FAIRE BEWIRTUNG Veragspostamt 1040 Wien, Erscheinungsort Wien. P. b. b. Zuassung: GZ 02Z032574 M, DVR: 1018914 2 Intro LIEBE

Mehr

,SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

,SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ,SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Spitzensport und Hochschulstudium Gemeinsame Erklärung von Kultusministerkonferenz, Sportministerkonferenz,

Mehr

11/2000. November. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag. Aus dem Inhalt

11/2000. November. DeutscherAnwaltVerein. DeutscherAnwaltVerlag. Aus dem Inhalt DeutscherAnwatVerein Aus dem Inhat Aufsätze Rechtiche Grenzen von Beratertätigkeit im Sport (Buchberger) 637 Steueroptimierung nach der Steuerreform (Fore) 648 Mediation im Unternehmen (Ponschab / Dendorfer)

Mehr

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement 2007 W. Kohhammer, Stuttgart www.kohhammer.de 2 Einfçhrung in das Kinische Prozessmanagement von Michae Greiing 2.1 Probemsteung Prozessorientierung und Prozessmanagement sind in den etzten Jahren immer

Mehr

Bayerischer Tischtennis-Verband e.v. Problematik DOPING. Eine Information des Bayerischen Tischtennis-Verbands Stand März 2008

Bayerischer Tischtennis-Verband e.v. Problematik DOPING. Eine Information des Bayerischen Tischtennis-Verbands Stand März 2008 Bayerischer Tischtennis-Verband e.v. Problematik DOPING Eine Information des Bayerischen Tischtennis-Verbands Stand März 2008 Definition Was ist eigentlich Doping? Duden (online): 1. Do ping, das; -s,

Mehr

Wendepunkt der Sachwertanlagen

Wendepunkt der Sachwertanlagen Nr. 6 2014 NOVEMBER DEZEMBER 20. JAHRGANG D: 4,50 A: 5,10 WIRTSCHAFT INVESTMENTFONDS IMMOBILIEN VERSICHERUNGEN FONDS MEIN GELD & LIPPER IM INTERVIEW MIT OMAR SELIM S. 70 OFFENE INVESTMENTFONDS Die ETF:

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Das Präventionsgesetz - Ablauf eines politischen Entscheidungsprozesses in Deutschland

Das Präventionsgesetz - Ablauf eines politischen Entscheidungsprozesses in Deutschland Medizin Lotte Habermann-Horstmeier Das Präventionsgesetz - Ablauf eines politischen Entscheidungsprozesses in Deutschland Studienarbeit Dr. med. Lotte Habermann- Horstmeier Ablauf des politischen Entscheidungsprozesses

Mehr