Einsatzpotenziale von Firmenkundenfinanzierungsinstrumenten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatzpotenziale von Firmenkundenfinanzierungsinstrumenten"

Transkript

1 Arbeitsbericht Nr. 1/2013 Hrsg.: Matthias Schumann Arne Frerichs / Matthias Schumann Einsatzpotenziale von Firmenkundenfinanzierungsinstrumenten im Peer-to-Peer-Banking

2 Arbeitsbericht der Professur für Anwendungssysteme und E-Business Georg-August-Universität Göttingen Platz der Göttinger Sieben Göttingen Working Paper Chair of Application Systems and E-Business University of Goettingen Platz der Goettinger Sieben Goettingen, Germany Tel. +49 (0) 551 / Fax +49 (0) 551 / This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 2.0 Germany License. To view a copy of this license, visit or send a letter to Creative Commons, 543 Howard Street, 5th Floor, San Francisco, California, 94105, USA.

3 Abstract I Abstract In this paper, several instruments for corporate financing are analyzed regarding their ability to be used in a Peer-to-Peer-Banking context. Using an argumentative-deductive approach, we start at deriving criteria for borrowers, lenders and platform operators from the literature for evaluating instruments of corporate finance regarding their usage-potential in Peer-to-Peer-Banking. These criteria are aggregated into a catalogue which is consequently applied to instruments of corporate financing. We find that long term credits for investment financing as well as straight bond emissions are the most promising candidates for usage in a Peer-to-Peer-context. Other instruments like short-term loans for financing working capital, factoring or issuance of mezzanine capital face several constraints when mapped to Peer-to-Peer-context. Keywords: P2P-Banking, corporate finance Stichwörter: P2P-Banking, Firmenkundenfinanzierung

4 Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VIII 1 Einleitung Instrumente der Unternehmensfinanzierung Systematisierung der Finanzierungsinstrumente Kredit-gestützte Instrumente Investitionskredit Betriebsmittelkredit Avale und Garantien Wertpapiergestützte Instrumente Emission von Anleihen Commercial Papers Kreditsubstitute und weitere Instrumente Factoring Mezzanine-Kapital Ableitung der Eignungskriterien für den P2P-Einsatz von FK-Instrumenten Idealtypischer Peer-to-Peer-Banking-Kreditvergabeprozess als Ausgangspunkt der Kriterienherleitung Kreditnehmer Finanzierungsanlass Konditionsgestaltung Informationen für Kreditwürdigkeitsprüfung Besicherung Sondervereinbarungen (Covenants) Einflussmöglichkeiten von Investoren Zusammenfassung der Kreditnehmer-Kriterien Kreditgeber Kalkulierbarkeit der Rendite Zins- und Kapitalbindung... 25

5 Inhaltsverzeichnis III Analyse und fortlaufende Überwachung der Kreditwürdigkeit Besicherung Sondervereinbarungen (Covenants) Einflussmöglichkeiten auf die Unternehmenstätigkeit Zusammenfassung der Kreditgeber-Kriterien Plattformbetreiber Produktkomplexität Koordinationsmechanismus Zinsvereinbarung Expertise im Zusammenhang mit der Ratingerstellung Standardisierbarkeit der Vergabe- / Emissionsprozesse Schnittstellen zu externen Datenlieferanten Abwicklung Kapitaltransfer Rechtliche Rahmenbedingungen Zusammenfassung Plattformbetreiber Bildung des Kriterienkataloges Eignungsüberprüfung der Instrumente auf den P2P-Einsatz Kredit-gestützte Instrumente Investitionskredit Kreditnehmer-spezifische Kriterien Gemeinsame Kriterien Kreditgeber-spezifische Kriterien Plattformbetreiber-spezifische Kriterien Betriebsmittelkredit Kreditnehmer-spezifische Kriterien Gemeinsame Kriterien Kreditgeber-spezifische Kriterien Plattformbetreiber-spezifische Kriterien Avale und Garantien Kreditnehmer-spezifische Kriterien Gemeinsame Kriterien Kreditgeber-spezifische Kriterien Plattformbetreiber-spezifische Kriterien... 68

6 Inhaltsverzeichnis IV 4.2 Wertpapiergestützte Instrumente Emission von Anleihen Kreditnehmer-spezifische Kriterien Gemeinsame Kriterien Kreditgeber-spezifische Kriterien Plattformbetreiber-spezifische Kriterien Commercial Papers Kreditnehmer-spezifische Kriterien Gemeinsame Kriterien Kreditgeber-spezifische Kriterien Plattformbetreiber-spezifische Kriterien Kreditsubstitute und weitere Instrumente Factoring Kreditnehmer-spezifische Kriterien Gemeinsame Kriterien Kreditgeber-spezifische Kriterien Plattformbetreiber-spezifische Kriterien Mezzanine-Kapital Kreditnehmer-spezifische Kriterien Gemeinsame Kriterien Kreditgeber-spezifische Kriterien Plattformbetreiber-spezifische Kriterien Zusammenfassung der Eignungsüberprüfung Fazit und Ausblick Anhang Literaturverzeichnis...104

7 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis V Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildung 3.1-1: Idealtypischer P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.2-1: Totaler vs. partieller Finanzierungsansatz Abbildung 3.2-2: Einordnung Finanzierungsanlass in idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.2-3: Fixe vs. variable Zinsentwicklung aus Kreditnehmersicht Abbildung 3.2-4: Einordnung Konditionsgestaltung in idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.2-5: Differenzierung Informationsunsicherheiten Abbildung 3.2-6: Facetten der Kreditwürdigkeitsprüfung im P2P-Banking Abbildung 3.2-7: Einordnung Informationen für Kreditwürdigkeitsprüfung in idealtypischen P2P- Banking-Prozess Abbildung 3.2-8: Einordnung Besicherung in idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.2-9: Einordnung Sondervereinbarungen in idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung : Einordnung Einflussmöglichkeiten in idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.3-1: Spannungsfeld von Rendite, Risiko und Liquidität Abbildung 3.3-2: Variable Höhe einer Kreditinanspruchnahme Abbildung 3.3-3: Einordnung Kalkulierbarkeit der Rendite in idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.3-4: Einordnung Zins- und Kapitalbindung in den idealtypischen P2P-Banking-Prozess 26 Abbildung 3.3-5: Einordnung Analyse und Überwachung der Kreditwürdigkeit in den idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.3-6: Einordnung Besicherung in den idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.3-7: Einordnung Sondervereinbarungen in den idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.3-8: Einordnung Einflussmöglichkeiten Investoren in den idealtypischen P2P-Banking- Prozess Abbildung 3.4-1: Komplexität der Finanzierungsinstrumente Abbildung 3.4-2: Einordnung Produktkomplexität in den idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.4-3: Einordnung Koordinationsmechanismus in den idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.4-4: Einordnung Expertise in den idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.4-5: Einordnung Standardisierbarkeit in den idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.4-6: Einordnung Schnittstellen in den idealtypischen P2P-Banking-Prozess Abbildung 3.4-7: Verrechnungskonten vs. direkter Transfer Abbildung 3.4-8: Einordnung Kapitaltransfer in den idealtypischen P2P-Banking-Prozess... 43

8 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis VI Abbildung 3.4-9: Einordnung aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen in den idealtypischen P2P- Banking-Prozess Abbildung 3.5-1: Zusammenfassung Einzelkriterien Abbildung 4.1-1: Informationskategorien für die Erstellung eines qualitativen Anleihe-Ratings Abbildung 4.1-2: Sicherungsweise Abtretung einer Forderung im P2P-Banking Abbildung 4.1-3: Kapitalvorhaltung bei Kreditlinien Abbildung 4.1-4: P2P-Avalkredite Abbildung 4.1-5: Bürgenden-Pools bei P2P-Avalkrediten Abbildung 4.2-1: Prozessschritte einer traditionellen Anleiheemission Abbildung 4.2-2: Tranchen-Abruf bei Commercial Papers Abbildung 4.2-3: Prozessschritte Emission Commercial Papers Abbildung 4.3-1: Pooling im P2P-Factoring Tabelle 2.1-1: Morphologischer Kasten zur Eingruppierung der Unternehmensfinanzierungsinstrumente... 4 Tabelle 2.2-1: Morphologischer Kasten: Investitionskredite... 4 Tabelle 2.2-2: Morphologischer Kasten: Betriebsmittelkredite... 5 Tabelle 2.2-3: Morphologischer Kasten: Avalkredite... 6 Tabelle 2.3-1: Morphologischer Kasten: Anleihen... 7 Tabelle 2.3-2: Morphologischer Kasten: Commercial Papers... 7 Tabelle 2.4-1: Morphologischer Kasten: Factoring... 8 Tabelle 2.4-2: Morphologischer Kasten: Mezzanine... 9 Tabelle 3.2-1: C s of Credits Tabelle 3.2-2: Übersicht marktüblicher Kreditsicherheiten Tabelle 3.2-3: Übersicht über marktübliche Covenants Tabelle 3-4.1: Interne und externe Ratings und ihre Überführung in den P2P-Kontext Tabelle 3.4-2: Vor- und Nachteile der Kapitaltransfer-Ansätze Tabelle 3.5-1: Kriterienkatalog zur Einschätzung der P2P-Eignung Tabelle 3.5-2: Ausprägungsformen der Beurteilung der einzelnen Kriterien Tabelle 4.1-1: P2P-Eignung von Investitionskrediten Tabelle 4.1-2: P2P-Eignung von Betriebsmittelkrediten Tabelle 4.1-3: P2P-Eignung von Avalen und Garantien Tabelle 4.2-1: Vor- und Nachteile von Eigenbetrieb und Emissionsbegleitung Tabelle 4.2-2: P2P-Eignung von Anleihe-Emissionen... 82

9 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis VII Tabelle 4.2-3: P2P-Eignung von Commercial Papers Tabelle 4.3-1: P2P-Eignung von Factoring Tabelle 4.3-2: P2P-Eignung von Mezzaninen Tabelle 4.4-1: Zusammenfassung P2P-Eignung... 99

10 Abkürzungsverzeichnis VIII Abkürzungsverzeichnis AO BaFin BDSG CP EK ESMA EURIBOR GWG JÜ KG KI KN SEC WpPG Abgabenordnung Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesdatenschutzgesetz Commercial Papers Eigenkapital European Securities and Markets Authority European Interbank Offered Rate Geldwäschegesetz Jahresüberschuss Kreditgeber Kreditinstitut Kreditnehmer United States Securities and Exchange Commission Wertpapierprospektgesetz

11 1 Einleitung 1 1 Einleitung Seit einigen Jahren etablieren sich im Internet national beschränkte Marktplätze (vgl. Messerschmidt et al. 2010, S. 118), auf denen Kredite unter Umgehung eines Kreditinstituts als Finanzintermediär direkt zwischen Kreditnachfragern und Kreditanbietern vergeben werden (vgl. Frerichs/Schumann 2008, S. 6; Chen et al. 2009, S. 335). Dieses als Peer-to-Peer-Banking bzw. Social Lending bekannte Konzept betrifft die Kreditvergabe zwischen Privatpersonen (vgl. Hulme/Wright 2006, S. 52). Das auf diese Weise ausgereichte Kreditvolumen weist zwar weltweit kontinuierliche Wachstumsraten auf (vgl. Gonzalez/McAleer 2011, S. 26), diese befinden sich aber im Vergleich zu von Banken vergebenen Krediten noch auf einem sehr niedrigen Niveau. Auch Unternehmen benötigen zur Aufrechterhaltung bzw. Erweiterung ihrer unternehmerischen Tätigkeit regelmäßig neues Kapital. Als zusätzlicher Finanzierungsweg kann also auch der Einsatz von Peer-to-Peer-gestützten Finanzierungsinstrumenten im Unternehmenskontext dienen. Die Herausforderungen, die mit diesem Einsatz verbunden sind, unterscheiden sich allerdings von der P2P- Kreditvergabe an Privatkunden. So sind z. B. die für eine aussagekräftige Überprüfung der Kreditwürdigkeit notwendigen Informationen wesentlich umfangreicher als im Privatkundengeschäft. Die P2P- Kreditvergabe erfordert im Unternehmensfinanzierungsgeschäft insbesondere im Hinblick auf die Informationen über die Kreditsuchenden, die auf den Plattformen veröffentlicht werden eine differenzierte Abwägung zwischen berechtigtem Informationsbedarf potentieller Investoren auf der einen Seite und dem Schutz unternehmenskritischer Informationen auf der anderen Seite. Unternehmensfinanzierungen durch traditionelle Kreditinstitute zeigen, dass die Vereinbarungen, welche Unternehmen und Kreditinstitut im Rahmen ihres jeweiligen Geschäftsverhältnis treffen, häufig individueller Natur sind (vgl. Trübestein/Pruegel 2012, S. 17) und nur bedingt standardisiert werden können. Zudem sind die in der Unternehmensfinanzierung eingesetzten Instrumente zahlreicher und vielfältiger als im Bereich der Privatkundenfinanzierung. Wegen dieser Vielfalt werden sich nicht alle der marktüblichen Instrumente der Unternehmensfinanzierung für den Einsatz in einem P2P-Umfeld eignen. Die Forschungsfrage, die mit diesem Arbeitsbericht beantwortet werden soll, lautet daher: Welche Instrumente der Unternehmensfinanzierung eignen sich für den Einsatz im Peer-to-Peer-Banking? Im zweiten Kapitel werden die zu untersuchenden Instrumente der Unternehmensfinanzierung kurz vorgestellt. Dabei wird zwischen Bankkrediten, Wertpapier-gestützten Finanzierungsarten und hybriden bzw. kreditsubstituierenden Instrumenten differenziert. Das dritte Kapitel leitet die für die Eignungsanalyse notwendigen Beurteilungskriterien aus bestehender Literatur anhand eines idealtypischen P2P-Banking-Prozesses ab. Die eigentliche Eignungsanalyse ist Bestandteil des vierten Kapitels. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse dieser Analyse und ein Ausblick auf nachfolgende Forschungstätigkeiten beschließen diesen Arbeitsbericht.

12 2 Instrumente der Unternehmensfinanzierung 2 2 Instrumente der Unternehmensfinanzierung Kapitel 2.1 liefert eine kurze Systematisierung von Finanzierungsinstrumenten und deren Charaktermerkmalen, bevor die zu untersuchenden Instrumente der Unternehmensfinanzierung in den Kapiteln 2.2 bis 2.4 näher vorgestellt werden. Die in diesem Kapitel abgeleiteten Charakteristika dienen als Basis für einen morphologischen Kasten, welcher in den Folgekapiteln zur Visualisierung der unterschiedlichen Merkmale der vorgestellten Finanzierungsinstrumente herangezogen wird. Die Auswahl der kreditbasierenden Instrumente in Kapitel 2.2 deckt ein möglichst breites Spektrum von Laufzeiten, Auszahlungscharakteristika etc. ab. Hierzu werden der Investitionskredit als langfristige Finanzierung (Kapitel 2.2.1) genauso vorgestellt wie der kurzfristige Betriebsmittelkredit (Kapitel 2.2.2) und der Avalkredit als Kreditleihe (Kapitel 2.2.3). In analoger Weise werden aus dem Wertpapierbereich die Emission von Anleihen (Kapitel 2.3.1) und Commercial Papers (Kapitel 2.3.2) vorgestellt. Außerdem werden aus dem Bereich der weiteren Finanzierungsinstrumente das Factoring (Kapitel 2.4.1) und die Mezzanine- Finanzierung (Kapitel 2.4.2) vorgestellt. Diese Instrumente werden im weiteren Verlauf dieses Arbeitsberichts auf ihre Eignung für den Einsatz im Peer-to-Peer-Banking untersucht. Für eine erschöpfende umfassende Darstellung der vorgestellten Finanzierungsinstrumente sei auf die finanzwirtschaftliche Literatur verwiesen (vgl. z. B. Schierenbeck 2003, Drukarczyk 2003, Perridon/Steiner 2007, Berk/DeMarzo 2007). 2.1 Systematisierung der Finanzierungsinstrumente Für die vorliegende Untersuchung ist es notwendig, charakterisierende Eigenschaften der zu analysierenden Finanzierungsinstrumente darzustellen. Auf eine generelle Definition des Finanzierungsbegriffs wird an dieser Stelle verzichtet. Hierzu sei auf die einschlägige finanzwirtschaftliche Literatur (vgl. z. B. Schierenbeck 2003, Drukarczyk 2003, Perridon/Steiner 2007) verwiesen. Ein erstes Systematisierungskriterium ist die Rechtsstellung der Kapitalgeber, welche sich in die Ausprägungen Eigenkapitalgeber und Fremdkapitalgeber aufteilt (vgl. Schierenbeck 2003, S. 401). Vielfach wird die Rechtsstellung der Kapitalgeber um die Ebene der Mittelherkunft ergänzt (vgl. Schierenbeck 2003, S. 401; Perridon/Steiner 2007, S. 347 ff.), Dieses Kriterium wird in interne und externe Finanzierungsquellen unterteilt. Social Lending beinhaltet die Vermittlung von Kapital zwischen verschiedenen Individuen bzw. Organisationen (vgl. Ceyhan et al. 2011, S. 547) und ist daher als externe Finanzierung zu klassifizieren. Da bei der Innenfinanzierung Mittel aus der unternehmenseigenen wirtschaftlichen Tätigkeit (z. B. durch Desinvestitionen) bereitgestellt werden (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 349) wird auf dieses Kriterium in der vorliegenden Arbeit verzichtet. Die Art der zur Verfügung gestellten Mittel differenziert zwischen der Geldleihe, bei welcher finanzielle Mittel überlassen werden (vgl. Eichwald/Pehle 2000, S. 742 f.) und der Kreditleihe, bei welcher die Kreditwürdigkeit des Gläubigers zur Verfügung gestellt wird (vgl. Eichwald/Pehle 2000, S. 777 f.).

13 2 Instrumente der Unternehmensfinanzierung 3 Perridon und Steiner (2007, S. 348) führen darüber hinaus weitere Systematisierungskriterien ein. Hier wird das Kriterium der Fristigkeit herangezogen, welches in kurz-, mittel- und langfristige Finanzierungen unterteilt werden kann. Nach Hartmann-Wendels et al. (2007, S. 178) gelten Finanzierungen mit einer Laufzeit von unter einem Jahr als kurzfristig, zwischen einem und fünf Jahren als mittelfristig und Kredit mit einer längeren Laufzeit als langfristig. Vereinbarungen bezüglich der zu zahlenden Zinsen gestalten sich vielfältig: So können die Zinsen für eine bestimmte Zeit festgeschrieben werden. Dies kann ggf. auch die gesamte Laufzeit der Finanzierung umfassen; insbesondere bei bankvergebenen Darlehen wird der Zinssatz häufig für einen Zeitraum von fünf und mehr Jahren festgeschrieben (vgl. Grill/Perczynski 2006, S. 437). Bei variabel verzinslichen Darlehen wird der Zinssatz regelmäßig an einen Referenzzinssatz angepasst. Eine weitere Möglichkeit, welche sich teilweise mit dem nächsten Merkmal Auszahlung überschneidet, ist die Verwendung eines Abschlags (Disagio) auf den Nennwert und der damit verbundene Verzicht auf laufende Zinszahlungen. Stattdessen sind die auflaufenden (Zinses-)Zinsen im Disagio enthalten (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 400). Zugesagte Finanzierungen werden auf mehrere Arten ausgezahlt (vgl. Hartmann-Wendels et al. 2007, S. 177): Der zugesagte Finanzierungsbetrag wird zu Beginn der Laufzeit in einer Summe (bzw. in mehreren Teilsummen) valutiert. Dem Kapitalsuchenden wird eine Kreditlinie bereitgestellt. Der Kapitalsuchende kann beliebige Beträge (bis zur maximalen zugesagten Linie) abrufen und wieder zurückzahlen. Lediglich der abgerufene Betrag muss verzinst werden. Es wird der um einen Abschlag verringerte Nennbetrag ausgezahlt. In der betrieblichen Praxis haben sich vier verschiedene Rückzahlungsarten etabliert (vgl. Grill/Perczynski 2006, S. 407, Zantow 2007, S. 192 f.): Ein monatlich zu leistender Kapitaldienst konstanter Höhe wird als Annuität bezeichnet. Am Anfang der Laufzeit überwiegt der Zinsanteil der Rate, während der Tilgungsanteil relativ gering ist. Mit fortschreitender Laufzeitdauer erhöht sich der Tilgungsanteil, da der Zinsanteil nur noch auf den ausstehenden Betrag berechnet wird und dementsprechend durch die vorherigen Tilgungen geringer ausfällt. Die zweite Möglichkeit ist das Tilgungsdarlehen. Bei dieser Rückzahlungsform ist der monatliche Tilgungsbetrag konstant. Der zu zahlende Zins berechnet sich auch hier auf das jeweilige Restvolumen. Dies bedeutet, dass der monatlich zu leistende Kapitaldienst während der Laufzeit kontinuierlich abnimmt. Außerdem existiert die endfällige Tilgung. Bei dieser Variante umfasst der monatliche Kapitaldienst lediglich die Zinszahlungen. Am Ende der Laufzeit wird der gesamte Kreditbetrag in einer Summe getilgt. Bei der Bereitstellung von Kreditlinie ist die Rückzahlung jederzeit und in beliebiger Höhe lösbar. Sie ist daher innerhalb der zugesagten Kreditlinien als frei zu charakterisieren.

14 2 Instrumente der Unternehmensfinanzierung 4 Zwecks einer geeigneten Darstellung der aufgeführten Charakterisierungsmerkmale werden diese in einem morphologischen Kasten (vgl. Zwicky 1966) dargestellt, dessen Verwendung eine einfache Visualisierung der Eigenschaften der im Folgenden vorzustellenden Finanzierungsinstrumente erlaubt: Rechtsstellung der Kapitalgeber Eigenkapitalgeber Fremdkapitalgeber Art der Leihe Geldleihe Kreditleihe Fristigkeit kurz mittel lang Zinsvereinbarungen fest variabel Verzicht (Zero) Auszahlung Valutierung Kreditlinie Abschlag (Zero) Rückzahlung Annuität Tilgungsdarlehen Endfällig frei Tabelle 2.1-1: Morphologischer Kasten zur Eingruppierung der Unternehmensfinanzierungsinstrumente 2.2 Kredit-gestützte Instrumente Investitionskredit Investitionskredite sind von Kreditinstituten gewährte mittel- bis langfristige Unternehmenskredite. Sie dienen i. d. R. der Finanzierung von größeren Investitionen, die ein Unternehmen tätigen will (z. B. der Kauf einer neuen Produktionsmaschine) und sind daher der Finanzierung des Anlagevermögens zuzuordnen (vgl. Hartmann-Wendels et al. 2007, S. 182). Die Laufzeit von Investitionskrediten orientiert sich an der erwarteten Nutzungsdauer des anzuschaffenden Objekts und erstreckt sich im Regelfall auf einen Zeitraum von bis zu 15 Jahren (vgl. Becker 2007, S. 179). Die Wahl der Laufzeit wird an den Abschreibungszeitraum des anzuschaffenden Objekts angepasst, so dass die Leistung des Kapitaldienstes aus den Abschreibungserlösen gewährleistet werden kann. Investitionskredite werden sowohl mit festen Zinsvereinbarungen als auch mit variabler Verzinsung ausgereicht. Die Auszahlung erfolgt als Valutierung zum Anschaffungszeitpunkt des Investitionsprojekts. Die Rückzahlung von Investitionskrediten ist als Annuitäten- bzw. Tilgungsdarlehen sowie als endfälliges Darlehen möglich (vgl. Stiefl 2005, S. 51 f.). Rechtsstellung der Kapitalgeber Eigenkapitalgeber Fremdkapitalgeber Art der Leihe Geldleihe Kreditleihe Fristigkeit kurz mittel lang Zinsvereinbarungen fest variabel Verzicht (Zero) Auszahlung Valutierung Kreditlinie Abschlag (Zero) Rückzahlung Annuität Tilgungsdarlehen Endfällig frei Tabelle 2.2-1: Morphologischer Kasten: Investitionskredite Betriebsmittelkredit Betriebsmittelkredite stellen kurzfristige Unternehmenskredite dar und werden i. d. R. zur Finanzierung des Umlaufvermögens, d. h. von Roh-. Hilfs- und Betriebsstoffen sowie von bezogenen Halb- bzw. Fertigerzeugnissen und sonstigen Ausgaben des Unternehmens genutzt (vgl. Volkmann/Tokarski 2006,

15 2 Instrumente der Unternehmensfinanzierung 5 S. 347). Während bei Investitionskrediten oftmals ein konkreter Bezug zu einem Finanzierungsobjekt vorliegt, ist dies bei Betriebsmittelkrediten nicht der Fall. Stattdessen erhöht diese Kreditart die liquiden Mittel des Unternehmens und verbessert somit dessen Dispositionsfreiheit. Betriebsmittelkredite werden mit einer Laufzeit von bis zu zwölf Monaten vergeben. Bei ordnungsgemäßem Verhalten des Kreditnehmers werden Betriebsmittelkredite i. d. R. prolongiert, so dass aus dem de iure kurzfristigen Kredit de facto ein langfristiger Kredit wird (vgl. Grill/Perczynski 2006, S. 388). Betriebsmittelkredite werden als Kreditlinie auf einem Konto bereitgestellt (vgl. Hartmann-Wendels et al. 2007, S. 178). Der tatsächlich in Anspruch genommene und zu verzinsende Kredit variiert je nach Bedarf innerhalb des vereinbarten Kreditlimits. Damit einher geht die jederzeitige Tilgungsmöglichkeit in beliebiger Höhe. Der Zinssatz für Betriebsmittelkredite ist variabel und orientiert sich an Geldmarktzinssätzen wie dem 3-Monats- EURIBOR (vgl. Grill/Perczynski 2006, S. 388; Hartmann-Wendels et al. 2007, S. 179). Rechtsstellung der Kapitalgeber Eigenkapitalgeber Fremdkapitalgeber Art der Leihe Geldleihe Kreditleihe Fristigkeit kurz mittel lang Zinsvereinbarungen fest variabel Verzicht (Zero) Auszahlung Valutierung Kreditlinie Abschlag (Zero) Rückzahlung Annuität Tilgungsdarlehen Endfällig frei Tabelle 2.2-2: Morphologischer Kasten: Betriebsmittelkredite Avale und Garantien Bei Avalkrediten handelt es sich um kurz- bis mittelfristige Kredite, bei denen Kreditinstitute anstatt liquider Mittel ihre eigene Kreditwürdigkeit zur Verfügung stellen (vgl. Grill/Perczynski 2006, S. 402). Sie erfüllen damit das Merkmal der Kreditleihe. Aval bezeichnet die Übernahme einer Bürgschaft oder Garantie durch ein Kreditinstitut für einen Kunden, den Avalkreditnehmer, gegenüber einem Dritten, dem Avalbegünstigten (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 430). Eine Bürgschaft ist gemäß 765 ff. BGB ein Vertrag, bei welchem sich ein Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten verpflichtet, für dessen Verbindlichkeiten im Falle eines Ausfalls des Gläubigers einzutreten. Im Gegensatz hierzu sind Garantien und deren Inhalte nicht gesetzlich geregelt (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 377). Daher ist der Garantiebegriff weiter zu fassen: Der Garantiegeber verpflichtet sich gegenüber dem Garantienehmer, für einen bestimmten zukünftigen Erfolg einzustehen. Die Auslegung des Begriffs Erfolg ist dabei individuell gestaltbar. Aus Sicht eines Kreditinstituts stellt ein Avalkredit eine Eventualverbindlichkeit dar, weil der Avalkreditnehmer Hauptschuldner des Gläubigers bleibt. Der Avalkreditgeber wird lediglich bei Ausfall des Hauptschuldners in Anspruch genommen (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 430). Die tatsächliche Inanspruchnahme bei Ausfall ist zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses unklar. Sie ist allerdings auf den vereinbarten Betrag begrenzt. Der Avalkreditnehmer zahlt dem Avalkreditgeber keine Zinsen; stattdessen ist eine Provision in Höhe von 1-3 % des zugesagten Bürgschaftsbetrags zu entrichten (vgl. Grill/Perczynski 2006, S. 404).

16 2 Instrumente der Unternehmensfinanzierung 6 Rechtsstellung der Kapitalgeber Eigenkapitalgeber Fremdkapitalgeber Art der Leihe Geldleihe Kreditleihe Fristigkeit kurz mittel lang Zinsvereinbarungen fest variabel Verzicht (Zero) Auszahlung Valutierung Kreditlinie Abschlag (Zero) Rückzahlung Annuität Tilgungsdarlehen Endfällig frei Tabelle 2.2-3: Morphologischer Kasten: Avalkredite 2.3 Wertpapiergestützte Instrumente Emission von Anleihen Unternehmensanleihen auch als Industrieobligationen bezeichnet sind langfristige Unternehmenskredite, bei denen sich das Unternehmen anstatt von einem einzelnen Kreditgeber das Fremdkapital vom Kapitalmarkt beschafft (vgl. Jung 2006, S. 767; Grill/Perczynski 2006, S. 227). Diese Anleihen werden in Form von Schuldverschreibungen begeben. Sie stellen damit Wertpapiere dar, die Forderungsrechte verkörpern und deren Inhaber Anspruch auf Zinsen und Rückzahlung haben (vgl. Grill/Perczynski 2006, S. 213). Daraus ergibt sich, dass Anleihen auch als verbriefte Kredite gehandelt werden, deren Gesamtbetrag in Teilbeträge gestückelt ist (vgl. Reichling et al. 2005, S. 180). Diese urkundlich standardisierten Teilschuldverschreibungen sind börsenfähig und weisen eine hohe Fungibilität auf (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 387). Die Emission von Unternehmensanleihen ist nicht an eine bestimmte Rechtsform gebunden (vgl. Jung 2006, S. 767). Aufgrund des Mindestemissionsvolumens für die Börsenzulassung, den Bonitätsanforderungen an das emittierende Unternehmen und den bei kleinem Emissionsvolumen relativ hohen Emissionskosten (u. a. für die Erstellung und Genehmigung des Wertpapierprospekts) von vier bis fünf Prozent des Nominalbetrags (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 389) haben bislang nur große und namhafte Aktiengesellschaften Anleihen ausgegeben. In jüngerer Vergangenheit haben sich in Deutschland Mittelstandsanleihen etabliert (vgl. Bösl/Hasler 2012, S. 12), welche als Schablone für die P2Pgestützte Anleiheemission dienen könnten. Die Laufzeit von Unternehmensanleihen beträgt i. d. R Jahre; die Tilgung erfolgt zumeist endfällig (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 388). Damit sind Unternehmensanleihen zur Finanzierung von Investitionen geeignet, die zunächst noch keine positiven Rückflüsse aufweisen. Mögliche Verzinsungsarten erstecken sich von Festzinsanleihen über Anleihen mit variabler Verzinsung (Floating Rate Notes) bis hin zu Anleihen ohne Verzinsung, den sogenannten Zero Bonds (vgl. Grill/Perczynski 2006, S. 216). Letztere werden stattdessen mit einem Diskontabschlag, dem Disagio, ausgegeben, welcher bereits die anfallenden (Zinses-)Zinsen enthält. Die Rückzahlung erfolgt am Ende der Laufzeit zum Nennbetrag (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 400).

17 2 Instrumente der Unternehmensfinanzierung 7 Rechtsstellung der Kapitalgeber Eigenkapitalgeber Fremdkapitalgeber Art der Leihe Geldleihe Kreditleihe Fristigkeit kurz mittel lang Zinsvereinbarungen fest variabel Verzicht (Zero) Auszahlung Valutierung Kreditlinie Abschlag (Zero) Rückzahlung Annuität Tilgungsdarlehen Endfällig frei Tabelle 2.3-1: Morphologischer Kasten: Anleihen Commercial Papers Als kurzfristige Finanzierungsalternative zu Betriebsmittelkrediten haben sich zumindest für größere Unternehmen mit exzellenter Bonität Commercial Papers zur Unternehmensfinanzierung etabliert (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 424). Bei Commercial Papers handelt es sich um Inhaberschuldverschreibungen mit einer Laufzeit von sieben Tagen bis zu zwei Jahren. Seit Mitte der 90er Jahre werden vermehrt Commercial Papers mit einer Laufzeit von zwei bis vier Jahren emittiert. Diese werden als Medium Term Notes bezeichnet (vgl. Rohleder 1989, S, 659 ff.). Zur Emission von Commercial Papers schließen Kreditnehmer und die involvierte Partnerbank in ihrer Funktion als Platzierer einen Rahmenvertrag über eine permanente Emission ab. Der Kreditnehmer kann innerhalb des Rahmenvertrags, welcher aus Kostengründen ein Mindestemissionsvolumen von 50 Mio. Euro umfassen sollte, bestimmen, ob und in welchem Ausmaß die zugesagten Mittel in Form von Tranchen von mind. 2,5 Mio. Euro in Anspruch genommen werden, wobei ein maximales Emissionsvolumen für ein bis sieben Jahre festgelegt wird (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 424). Commercial Papers werden diskontiert ausgegeben. Die Verzinsung ist für die jeweilige Laufzeit fest und orientiert sich neben den bonitätsbedingten Risikoaufschlägen an den mit den Laufzeiten korrespondierenden Zinssätzen des LIBOR bzw. des EURIBOR. Im Vergleich zu einer Anleihe-Emission ist die Ausgabe von Commercial Papers wesentlich flexibler, da durch die kürzere Laufzeit die Verzinsung an das jeweils vorherrschende Zinsniveau bei einer Neuplatzierung angepasst werden kann. Außerdem ist durch den Rahmenvertrag auch die Höhe des insgesamt emittierten Volumens flexibel an die Bedürfnisse des Unternehmens anpassbar (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 426). Rechtsstellung der Eigenkapitalgeber Fremdkapitalgeber Kapitalgeber Art der Leihe Geldleihe Kreditleihe Fristigkeit kurz mittel lang Zinsvereinbarungen fest variabel Verzicht (Zero) Auszahlung Valutierung Kreditlinie Abschlag (Zero) Rückzahlung Annuität Tilgungsdarlehen Endfällig frei Tabelle 2.3-2: Morphologischer Kasten: Commercial Papers

18 2 Instrumente der Unternehmensfinanzierung Kreditsubstitute und weitere Instrumente Factoring Factoring bezeichnet den laufenden Ankauf noch nicht fälliger Forderungen aus Lieferung und Leistung durch den sogenannten Factor (Kreditgeber) (vgl. Schierenbeck 2003, S. 442 f.). Gemäß 398 ff. und 433 BGB handelt es sich beim Factoring um einen Forderungsverkauf durch Abtretung. Factoring gehört zur Klasse der Kreditsubstitute, da sich Unternehmen durch den Forderungsverkauf liquide Mittel beschaffen und so auf kurzfristige Kontokorrentkredite verzichten können (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 434). Der Factoring-Nutzer (Kreditnehmer) reicht seine Forderungen meistens in Form von Rechnungen beim Factor ein, welcher diese dann mit ca % des Rechnungswertes bevorschusst (vgl. Grill/Perczynski 2006, S. 459). Der Restbetrag wird auf einem Sperrkonto zur Deckung evtl. Ansprüche aus Mängelrügen o. ä. hinterlegt. Nach ordnungsgemäßer Begleichung der Rechnung kann der Factoring-Nutzer über den gesperrten Betrag verfügen. Sofern der Factor das Ausfallrisiko im Factoring-Kontext als Delkredere-Risiko bezeichnet trägt, erhält der Factoring-Nutzer den gesperrten Betrag ebenfalls, wenn die zugrundeliegende Forderung ausgefallen ist (vgl. Grill/Perczynski 2006, S. 459). Die einzelnen Formen des Factorings werden durch die Übernahme einzelner Service- Funktionen durch den Factor unterschieden (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 434). Im Rahmen der Finanzierungsfunktion erfolgen Ankauf und Kreditierung der Forderungen. Bei zusätzlicher Übernahme der Dienstleistungsfunktion wird die gesamte Debitorenbuchhaltung inklusive Mahnwesen an den Factor abgegeben. Wird auch das Ausfallrisiko wie bereits erwähnt an den Factor im Rahmen der Delkrederefunktion übertragen, spricht die Literatur vom echten Factoring; ansonsten vom unechten Factoring (vgl. Perridon/Steiner 2007, S. 434). Die Kosten des Factorings setzen sich aus den Factoring-Gebühren und den Zinsen für die Bevorschussung der Forderungen zusammen (vgl. Grill/Perczynski 2006, S. 460). Letztere orientieren sich an den Zinssätzen für Kontokorrentkredite (vgl. Hartmann-Wendels et al. 2007, S. 184). Die Höhe der Factoring-Gebühr ist von den übernommenen Funktionalitäten abhängig. Rechtsstellung der Eigenkapitalgeber Fremdkapitalgeber Kapitalgeber Art der Leihe Geldleihe Kreditleihe Fristigkeit kurz mittel lang Zinsvereinbarungen fest variabel Verzicht (Zero) Auszahlung Valutierung Kreditlinie Abschlag (Zero) Rückzahlung Annuität Tilgungsdarlehen Endfällig frei Tabelle 2.4-1: Morphologischer Kasten: Factoring Mezzanine-Kapital Mezzanine-Kapital steht als Sammelbegriff für Finanzierungsformen, welche sowohl Eigen- als auch Fremdkapitalcharakter aufweisen (vgl. Reichling et al. 2005, S. 237). Mezzanine sind zwischen voll haftendem Eigenkapital und dinglich besicherten erstrangigen Darlehen einzuordnen (vgl. Schildbach 2005, S. 178). Die wichtigsten Einsatzfelder von Mezzaninen skizzieren Banik et al. (2008, S. 20 ff.).

19 2 Instrumente der Unternehmensfinanzierung 9 Exemplarisch seien hier die Beschaffung von günstigem ökonomischen Eigenkapital genannt (vgl. Dürr 2007, S. 25 f.). da die Kapitalkosten geringer als bei klassischen Eigenkapitalfinanzierungen ausfallen. Außerdem werden Mezzanine zur Fremdkapitalbeschaffung genutzt, wenn von Banken begebene Investitions- bzw. Betriebsmittelkredite aufgrund einer zu hohen Verschuldungsquote nicht mehr in Anspruch genommen werden können (vgl. Reichling et al. 2005, S. 237). Die Verwendung von Mezzaninen führt den Unternehmen ökonomisches bzw. bilanzielles Eigenkapital zu, ohne den Kapitalgebern jedoch die hiermit i. d. R. verbundenen Einflussnahmerechte bzw. Residualansprüche einzuräumen (vgl. Otto 2011, S. 35 f.). Aufgrund des höheren mit der Überlassung von EK-ähnlichem Kapital verbundenen Risikos erhalten die Kapitalgeber deshalb neben einer entsprechenden Verzinsung des Darlehens auch einen Teil des Wertzuwachses des Unternehmens, den sogenannten Equity-Kicker. Dieser wird z. B. in Form eines gewinnabhängigen Zinsaufschlags oder einer Kaufoption für Unternehmensanteile realisiert (vgl. Reichling et al. 2005, S. 237). Sicherheiten werden bei der Begebung von Mezzanine-Kapital nicht verlangt, jedoch kann der Einsatz von Zusatzvereinbarungen, die als Covenants bezeichnet werden, in den Finanzierungsverträgen fixiert werden (vgl. Hartmann-Wendels et al. 2007, S. 174). Covenants können auf zwei verschiedene Arten eingesetzt werden (vgl. Thießen 1996, S. 21; Rhodes/Clark 2000): Affirmative Covenants behandeln Vornahme- bzw. Unterlassungsvorschriften bzgl. unternehmerischer Handlungen; Financial Covenants verlangen die Einhaltung vordefinierter finanzieller Kennzahlen. Bei beiden Arten von Covenants gilt, dass eine Verletzung dieser aufgestellten Nebenabreden es dem Kapitalgeber erlaubt, die getroffene Vereinbarung vorzeitig zu kündigen (vgl. Hartmann-Wendels et al. 2007, S. 174). Mangels gesetzlicher Definition von Mezzanine-Kapital und der damit fehlenden Regulierung ihrer Ausgestaltung sind diese Finanzierungsinstrumente flexibel einsetzbar. Je nach konkreter Ausprägung der einzelnen Bestandteile wie Volumen, Laufzeit, Rückzahlung und Renditezusammensetzung kann zwischen Debt-Mezzaninen mit hauptsächlich Fremdkapitalcharakter und Equity-Mezzaninen mit hauptsächlich Eigenkapitalcharakter unterschieden werden (vgl. Reichling et al. 2005, S. 239 ff.). Häufiges Ziel bei der Gestaltung von Mezzaninen ist die bilanzielle Anerkennung als Eigenkapital bei gleichzeitiger steuerlicher Abzugsfähigkeit als Fremdkapital, um die Vorteile beider Finanzierungsarten ausnutzen zu können. Die hierfür zu erfüllenden Anforderungen zeigen Elser und Jetter (2005, S. 625 ff.). Rechtsstellung der Kapitalgeber Eigenkapitalgeber Fremdkapitalgeber Art der Leihe Geldleihe Kreditleihe Fristigkeit kurz mittel lang Zinsvereinbarungen fest variabel Verzicht (Zero) Auszahlung Valutierung Kreditlinie Abschlag (Zero) Rückzahlung Annuität Tilgungsdarlehen Endfällig frei Tabelle 2.4-2: Morphologischer Kasten: Mezzanine

20 3 Ableitung der Eignungskriterien für den P2P-Einsatz von FK-Instrumenten 10 3 Ableitung der Eignungskriterien für den P2P-Einsatz von FK-Instrumenten In diesem Kapitel soll ausgehend von einem idealtypischen Peer-to-Peer-Kreditvergabeprozess in Kapitel 3.1 ein Kriterienkatalog abgeleitet werden, anhand dessen die in Kapitel 2 kurz vorgestellten Unternehmensfinanzierungsinstrumente auf ihre Eignung für den Einsatz in einem Peer-to-Peer-basierten Vergabeverfahren überprüft werden sollen. Der abzuleitende Kriterienkatalog orientiert sich an den unterschiedlichen Anforderungen der am Peer-to-Peer-Banking beteiligten Akteure, den Kreditnehmern (Kapitel 3.2), den Kreditgebern (Kapitel 3.3) und den Plattformbetreibern (Kapitel 3.4). Die Relevanz der zur Verwendung kommenden Kriterien soll unter Verweis auf relevante Literatur so weit wie möglich theoretisch begründet werden. 3.1 Idealtypischer Peer-to-Peer-Banking-Kreditvergabeprozess als Ausgangspunkt der Kriterienherleitung Als Ausgangspunkt für die Ableitung des Kriterienkatalogs dient der idealtypische P2P-Banking- Prozess nach Frerichs et al. (2012, S. 102 f.). Dieser idealtypische P2P-Banking-Prozess basiert auf der P2P-Kreditvergabe zwischen privaten Kreditnehmern und -gebern auf den Plattformen Zopa (Großbritannien), Prosper (USA) und Smava (Deutschland). Zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden dieser Plattformen sei auf die wissenschaftliche Literatur (u. a. Hulme/Wright 2006, Frerichs/Schumann 2008, Berger/Gleisner 2009 und Böhme/Pötzsch 2010a, 2010b) verwiesen. Der Prozess ist dabei bewusst generisch gehalten, damit er trotz seiner privatkreditlichen Basis auch als Ausgangpunkt für die P2Pbasierte Firmenkundenkreditvergabe verwendet werden kann. Kreditnehmer und -geber müssen auf der P2P-Plattform im Rahmen der Registrierung persönliche Angaben wie z. B. Name, Anschrift oder Geburtstag hinterlegen. Werden diese Angaben in das Firmenkundengeschäft transferiert, beinhaltet dieser Schritt die Bereitstellung von Unternehmensstammdaten wie z. B. Firma, Anschrift, Vertretungsberechtigte und Gründungsdatum. Diese Angaben können in Deutschland bei zuständigen Amtsgerichten geführten Handelsregister überprüft werden. Für Kreditgeber gilt analoges, da auch diese gegenüber dem Plattformbetreiber nicht anonym auftreten können. Hier greift die in 154 AO geregelte Pflicht zur Legitimationsprüfung im Falle der Kontoeröffnung (vgl. Grill/Perczynski 2006, S. 73). Kreditsuchende werden im Anschluss vom Plattformbetreiber einer Kreditwürdigkeitsprüfung unterzogen. Hierzu wird von einer Kreditauskunftei ein Score-Wert eingeholt und eine Haushaltsrechnung durchgeführt. Im Firmenkundengeschäft stellt sich dies differenzierter dar, da für die Kreditwürdigkeitsprüfung umfangreichere Daten notwendig sind (vgl. Crouhy et al. 2001, S. 48 f.). Bei der Analyse der Eignung der einzelnen Instrumente in Kapitel 4 wird auf die bereitzustellenden Daten für die Kreditwürdigkeitsprüfung bzw. Ratingerstellung näher eingegangen. Sofern die Ergebnisse der Kreditwürdigkeitsprüfung mit den Vorgaben des Plattformbetreibers an die Kreditwürdigkeit von Kreditnehmern übereinstimmen, wird der Kreditwunsch in Form eines Kreditprojektes auf der Plattform veröffentlicht. Dieses Projekt enthält zu Klassenangaben verdichteten Bonitätsdaten ebenso wie die anonymisierten Nutzernamen, unter denen der Kreditnehmer auf der Plattform auftritt. Der Kreditnehmer hat des Weite-

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Band 72 Arne Frerichs Unternehmensfinanzierung mit Peer-to-Peer-gestützter Mittelvergäbe CUVILLIER VERLAG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von Mezzanine - Kapital Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand vorgestellt von Holger Kopietz Holger Kopietz Finanzcontrolling, Kurfürstenallee 82, 28211 Bremen, Telefon: 0421 / 223 0 210 Mail:

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten. Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten. Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Gliederung 1. Allgemeines 2. Handelskredite 3. Kontokorrentkredite 4. Wechseldiskontkredite

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Vor und Nachteile hinsichtlich Rendite,Risiko und Unabhängigkeit Qimin Song Gliederung Allgemeines Handelskredite Kontokorrentkredite Wechseldiskontkredite

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN:

MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken steht. Mezzanine Finanzierungen (auch als hybride

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Vorstandsmitglied der Sparkasse Dortmund Geschäftsbereich Firmen- und Gewerbekunden Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Finanzierungsinstrumente für Kommunen Chancen und Risiken

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring B FACTORING . 119 1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring Beim Factoring verkauft ein Unternehmen seine Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen gegen seine Kunden fortlaufend an ein Factoringinstitut.

Mehr

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch IHRE REFERENTIN: Gabriele Taphorn Bankkauffrau, Dipl. Betriebswirtin 14 Jahre Firmenkundenberaterin im Bereich öffentliche

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Information Januar 2013

Information Januar 2013 Mitbestimmungsförderung Information Januar 2013 Inhalt Einleitung... 2 Übersicht wichtiger mezzaniner Finanzierungsquellen... 4 Alexander Sekanina, Wirtschaftsreferent Mischformen der Unternehmensfinanzierung:

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Prinzipal-Agent Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Andreas Muradjan 20043168 17.12.2007 Gliederung: 1. Grundlagen 2. Akerlof - Modell Markt der Zitronen 3. Hidden Information 3.1. Maßnahmen gegen Hidden

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1 Seite 1 Finanzierung I 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Finanzierung 1 Kurzfristige Fremdfinanzierung

Finanzierung 1 Kurzfristige Fremdfinanzierung Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Kurzfristige Fremdfinanzierung Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Einführung in die Obligationenmärkte

Einführung in die Obligationenmärkte Einführung in die Obligationenmärkte Einige wichtige Begriffe Obligationenmarkt (auch Anleihenmarkt) ist der Markt für festverzinsliche Wertpapiere mittlerer bis langfristiger Laufzeit und festem Fälligkeitstermin.

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Immobilienfinanzierung Heimo Koch

Immobilienfinanzierung Heimo Koch Repetitorium Masterstudium Seite 1 Nach Frage der Nutzung, welche kommerziellen Immobilien sind bekannt? Seite 2 Bei den Finanzierungsarten wird unterschieden nach Befristung Stellung des Kapitalgebers

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Medizintechnologie.de

Medizintechnologie.de Medizintechnologie.de Finanzierungsmodelle en stehen unterschiedliche Instrumente einer Finanzierung offen. Je nach Ausgangssituation haben diese Instrumente Vor- und Nachteile. Bei der Entscheidung für

Mehr

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und Darlehensvertrag abgeschlossen am 28.12.2007 zwischen (nachstehend Darlehensnehmerin ) und (nachstehend Darlehensgeberin ) 1 Darlehen Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin ein Darlehen zum

Mehr

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre FINANZIERUNG Grundlagen Systemanalyse: Unternehmen, Umwelt und Umsatzprozess Beschaffungsmärkte Beschaffung Ausgaben Staat/EU Gesellschaft (Gesetze, Verordnungen usw. ) Natur Aufwand/ Kosten Input Produktionsprozess

Mehr

Finanzierung für private und gewerbliche Immobilienprojekte

Finanzierung für private und gewerbliche Immobilienprojekte Finanzierung für private und gewerbliche Immobilienprojekte von Maren Eckert Studiengang Bau- und Immobilienmanagement Betreuer der Arbeit: Prof. Dipl.-Ing. Arch. BDA, Jasper Herrmann Christina Dammann

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen?

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 066 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Sicherheit für Generationen

Sicherheit für Generationen Sicherheit für Generationen Unser Geschäftsmodell Sehr geehrte Damen und Herren, Mit einer Investition in Immobilien verbindet man in erster Linie Sicherheit und Stabilität. Im folgenden zeigen wir Ihnen,

Mehr

Jenseits des Bankkredits Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand

Jenseits des Bankkredits Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand Technische Universität München Jenseits des Bankkredits Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 25. Juni 2014 Prof. Dr. Christoph

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Steuerliche Überlegungen zur Finanzierung des Unternehmens Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Anforderungen an die Finanzierung für Veranstaltung Treffpunkt Sportverein des BLSV Sportbezirks Mittelfranken 12.11.2008 Herzlich Willkommen! Themenübersicht: 1. Welches sind die häufigsten Finanzierungsformen

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Gründung und Finanzierung

Gründung und Finanzierung 1. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Handwerksbetrieb ist die persönliche Beziehung zum Kunden. Wie sollte sich der Betrieb in erster Linie den Kunden gegenüber präsentieren? a. Als zuverlässiger Dienstleister

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Finanzierungsalternative Factoring

Finanzierungsalternative Factoring Finanzdienstleistung Finanzierungsalternative Factoring von Laszlo Seliger 'Es gibt keine Kreditklemme!', heißt es. Doch so manch ein Unternehmer mag vor dem Hintergrund seiner aktuellen Erfahrungen dieser

Mehr

Hausarbeit BWL. Bellona Salmanpour. Kapitalmarktkredite

Hausarbeit BWL. Bellona Salmanpour. Kapitalmarktkredite Hausarbeit BWL Bellona Salmanpour Kapitalmarktkredite INHALTSVERZEICHNIS INHALT SEITE 1. Einführung 3 1.1 Bildliche Darstellung einer Anleihe 4 2. Öffentliche und private Anleihen 5 2.1 Bundesanleihe 5

Mehr

KfW-Sonderprogramme zügig und erfolgreich beantragen. Der systematische Weg zum Förderkredit.

KfW-Sonderprogramme zügig und erfolgreich beantragen. Der systematische Weg zum Förderkredit. KfW-Sonderprogramme zügig und erfolgreich beantragen. Der systematische Weg zum Förderkredit. Inf Plus Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Die KfW-Sonderprogramme Mit Hilfe

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Informationen über den Kreditmarktplatz smava. Januar 2009. Urheberrechtlich geschützte Informationen der smava GmbH

Informationen über den Kreditmarktplatz smava. Januar 2009. Urheberrechtlich geschützte Informationen der smava GmbH Informationen über den Kreditmarktplatz smava Januar 2009 Jeder braucht Banking. Aber wer braucht Banken? Bill Gates Inhalt Top 1: Wie funktioniert ein Kreditmarktplatz wie smava? Top 2: Kreditmarktplätze

Mehr

Lernmodul Anleihen. Lernmodul Anleihen

Lernmodul Anleihen. Lernmodul Anleihen Lernmodul Anleihen Lernmodul Anleihen Anleihen In dem Wort Anleihen ist das Verb leihen enthalten. Der Käufer einer Anleihe leiht dem Emittent (Herausgeber, Schuldner) Kapital. Für die Verleihung des Kapitals

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Flexibilität bei der Finanzierung von langlebigen Wirtschaftsgütern

VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Flexibilität bei der Finanzierung von langlebigen Wirtschaftsgütern VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg Flexibilität bei der Finanzierung von langlebigen Wirtschaftsgütern Matthias Krampert VAG Verkehrs- Aktiengesellschaft MBA (University of Wales) Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH Estudor GmbH 1 Hinweis Die Verbreitung des auf folgenden Seiten dargestellten öffentlichen Angebots einer festverzinslichen Kapitalanlage in Form eines Nachrangdarlehens erfolgt ausschließlich in der Bundesrepublik

Mehr

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 1 Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 3 Beteiligungs- Finanzierungsanlässe, die sich den Unternehmen aktuell stellen: 1. Unternehmensnachfolge: Unternehmer und/oder Gründer möchte sich aus der Firma

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr