Auswirkungen des organisierten Mammographie- Screening-Programms auf die Brustkrebsversorgung in der Region Aachen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen des organisierten Mammographie- Screening-Programms auf die Brustkrebsversorgung in der Region Aachen"

Transkript

1 21. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister April 2015 in Stuttgart Auswirkungen des organisierten Mammographie- Screening-Programms auf die Brustkrebsversorgung in der Region Aachen A. Spelsberg, K. Ostrowski, T. Witte Anteil der Patienten aus dem organisierten Mammografie Screening AC-DN-HS in den Brustzentren der Stadt Aachen Screening AC-DN-HS BZ-MHA BZ-UKAC BZ-LHA Im Brustkrebs-Screeningprogramm entdeckte Mammakarzinome (N = 1802), davon N=561 (31%) in den Aachener Brustzentren behandelt % 8% 13% 1 12% 11% % 14% 1 16% 9% 5% 9% 11% 6% 5% 7% 4%

2 Im Screening und konventionell entdeckte Mammakarzinome, die in den Brustzentren der Stadt Aachen behandelt wurden Screening AC-DN-HS (N=561) Alter (Jahre) 60,2 (Min 50, Max 70 ) Tumor Grading (%) G1 16 G2 57 G3 27 Hormonrezeptorstatus (%) ER+ 88 Pr+ 82 Herzeptin-Rezeptor (%) Positiv 8 Konventionelle Diagnose (N=2641) Alter (Jahre) 60,8 (Min 23, Max 95 ) Tumor Grading (%) G1 9 G2 60 G3 31 Hormonrezeptorstatus (%) ER+ 81 Pr+ 75 Herzeptin-Rezeptor (%) Positiv 12 Im Screening und konventionell entdeckte Mammakarzinome, die in den Brustzentren der Stadt Aachen behandelt wurden nur Altersgruppe Jahre Screening AC-DN-HS (N=561) Alter (Jahre) 60,2 (Min 50, Max 70 ) Tumor Grading (%) G1 16 G2 57 G3 27 Hormonrezeptorstatus (%) ER+ 88 Pr+ 82 Herzeptin-Rezeptor (%) Positiv 8 Konventionelle Diagnose (N=1202) Alter (Jahre) 60,8 (Min 50, Max 70 ) Tumor Grading (%) G1 10 G2 60 G3 30 Hormonrezeptorstatus (%) ER+ 88 Pr+ 75 Herzeptin-Rezeptor (%) Positiv 12 2

3 10 8 pt -Stadienverteilung Screening vs. Konventionell Brustzentren Stadt Aachen , 2,9% 2,2% 2,4% 0,8% 5,8% 4,4% 2,4% 3,8% 12,7% 7,2% 12,1% 34,8% 30,5% 0,8% 0,6% 38,2% 0,1% 47, 29,3% 35,1% 21,3% 16,6% 10,9% 4,7% 7,2% 0,5% 3,1% 3,3% 3,2% 0,6% 0,6% 0,8% 19,2% 9,6% 12,7% 11,7% N = 1075 N = 181 N = 1562 N = 380 X c 1b 1a 1mi is pt -Stadienverteilung Screening vs. Konventionell Brustzentren Stadt Aachen nur Altersgruppe Jahre , 1,9% 1,7% 2,3% 0,8% 5,2% 4,4% 3,1% 8, 32,9% 12,8% 0, 37,4% 0,6% 47,2% 25,7% 0, 30, 13,5% 16,7% 8,3% 3,7% 3,3% 3,1% 0,6% 0,6% 1, 9,1% 12,8% 13,3% N = 519 N = 181 N = 684 N = 380 2,4% 12,1% 0,8% 38,2% 21,3% 4,7% 0,5% 19,2% X c 1b 1a 1mi is 3

4 Anteil Brusterhaltende Therapie Screening vs. Konventionelle Diagnostik Brustzentren Stadt Aachen % 76% 81% 1 Anteil Brusterhaltende Therapie Screening vs. Konventionelle Diagnostik Brustzentren Stadt Aachen , nur Altersgruppe Jahre % 76% 65% 81% 1 4

5 Brustkrebs-Screening vs. konventionelle Diagnostik, Brustzentren Stadt Aachen Tumorgrößen in mm, Anteil pt1mic, pt1a, pt1b, pt1c(<15mm), PT1c (> 15mm) ,3% 20,3% 17,1% 18,4% 20,5% 25,4% 12,2% 10,3% 23,7% 17,1% 12,1% 7,2% 5,5% 2,8% 3,9% 4, 0,5% 0,6% 0,6% 0,5% N = 496 N = 122 N = 741 N = mm 11-14mm 6-10mm 2-5mm 1mm Brustkrebs-Screening vs. konventionelle Diagnostik, Brustzentren Stadt Aachen Tumorgrößen in mm, Anteil pt1mic, pt1a, pt1b, pt1c(<15mm), PT1c (> 15mm), nur Altersgruppe Jahre ,1% 29,4% 17,2% 18,1% 14,5% 13,3% 23,8% 16,7% 15,9% 8,9% 3,3% 3,9% 5,1% 5,6% 0,8% 0,6% 0,6% 0,5% N = 266 N = 122 N = 371 N = ,4% 20,6% 15-20mm 11-14mm 6-10mm 2-5mm 1mm 5

6 Anteil nodal positive Mammakarzinome (N+) und Sentinel Node Biopsie (SNB) Screening vs. Konventionelle Diagnostik Brustzentren Stadt Aachen % 5 38% 72% 34% 73% 83% SNB N+ 3 25% 18% 1 Anteil nodal positive Mammakarzinome (N+) und Sentinel Node Biopsie (SNB) Screening vs. Konventionelle Diagnostik Brustzentren Stadt Aachen , nur Altersgruppe Jahre % 5 36% 76% 33% 75% 84% SNB N+ 3 25% 18% 1 6

7 Anteil adjuvante Chemotherapie bei im Screening vs. Konventionell diagnostizierter Mammakarzinome Brustzentren Stadt Aachen , Altersgruppe Jahre getrennt dargestellt % 67% 65% 63% 56% 52% 55% 53% 49% 48% 49% 5 46% 47% 48% 44% ChT konventionell gesamt 37% 38% ChT konventionell Jahre ChT Screening 27% 24% ChT abgelehnt mit DCIS 3% 5% 7% 4% 2% 3% 2% Anteil adjuvante Chemotherapie bei im Screening vs. Konventionell diagnostizierter Mammakarzinome Brustzentren Stadt Aachen , Altersgruppe Jahre getrennt dargestellt ohne Ductales Carcinoma in Situ (DCIS) % 7 68% 67% 5 57% 59% 54% 55% 53% 54% 62% 57% 55% 51% 49% 3 ChT konventionell gesamt ChT konventionell Jahre ChT Screening ChT abgelehnt 44% 45% 34% 32% 3 ohne DCIS 1 8% 6% 4% 4% 2% 3% 2%

8 Nationale Evaluation des Brustkrebs-Screenings in den Niederlanden (2014) National Evaluation Team for Breast cancer screening (NETB) Landelijk Evaluatie Team voor bevolkingsonderzoek naar Borstkanker (LETB) J. Fracheboud1, MD Mrs. P.A. van Luijt, MSc Medicine1 Mrs. V.D.V. Sankatsing, MSc Public Health1 Mrs. T.M. Ripping, MSc Nutrotion and Health2 Mrs.dr. M.J.M. Broeders2 Dr. J.D.M. Otten2 Mr. B.M. van Ineveld, MSc Economics3 Mrs.dr. E.A.M. Heijnsdijk1 Prof.dr. A.L.M. Verbeek2 Prof.dr. R. Holland, advisor Prof.dr. G.J. den Heeten4,5 Mrs. A.E. de Bruijn1, secretary Prof.dr. H.J. de Koning1, chairman 1 Department of Public Health, Erasmus MC, University Medical Center Rotterdam 2 Department of Health Evidence, Radboud University Medical centre, Nijmegen 3 Institute of Health Policy and Management, Erasmus University Rotterdam 4 LRCB dutch reference centre for screening, Nijmegen 5 Department of Radiology, AMC, University of Amsterdam, Amsterdam 775 Frauen pro Jahr vor dem Brustkrebstod bewahrt. Screeningteilnehmerinnen mit Tumoren < 15 mm haben eine normale Lebenserwartung. Nationale Evaluation des Brustkrebs-Screenings in den Niederlanden (2014) National Evaluation Team for Breast cancer screening (NETB) Landelijk Evaluatie Team voor bevolkingsonderzoek naar Borstkanker (LETB) J. Fracheboud1, MD Mrs. P.A. van Luijt, MSc Medicine1 Mrs. V.D.V. Sankatsing, MSc Public Health1 Mrs. T.M. Ripping, MSc Nutrotion and Health2 Mrs.dr. M.J.M. Broeders2 Dr. J.D.M. Otten2 Mr. B.M. van Ineveld, MSc Economics3 Mrs.dr. E.A.M. Heijnsdijk1 Prof.dr. A.L.M. Verbeek2 Prof.dr. R. Holland, advisor Prof.dr. G.J. den Heeten4,5 Mrs. A.E. de Bruijn1, secretary Prof.dr. H.J. de Koning1, chairman 1 Department of Public Health, Erasmus MC, University Medical Center Rotterdam 2 Department of Health Evidence, Radboud University Medical centre, Nijmegen 3 Institute of Health Policy and Management, Erasmus University Rotterdam 4 LRCB dutch reference centre for screening, Nijmegen 5 Department of Radiology, AMC, University of Amsterdam, Amsterdam Nutzen für die Teilnehmerinnen 775 Frauen pro Jahr vor dem Brustkrebstod bewahrt. Screeningteilnehmerinnen mit Tumoren < 15 mm haben eine normale Lebenserwartung. 8

9 Nationale Evaluation des Brustkrebs-Screenings in den Niederlanden (2014) National Evaluation Team for Breast cancer screening (NETB) Landelijk Evaluatie Team voor bevolkingsonderzoek naar Borstkanker (LETB) J. Fracheboud1, MD Mrs. P.A. van Luijt, MSc Medicine1 Mrs. V.D.V. Sankatsing, MSc Public Health1 Mrs. T.M. Ripping, MSc Nutrotion and Health2 Mrs.dr. M.J.M. Broeders2 Dr. J.D.M. Otten2 Mr. B.M. van Ineveld, MSc Economics3 Mrs.dr. E.A.M. Heijnsdijk1 Prof.dr. A.L.M. Verbeek2 Prof.dr. R. Holland, advisor Prof.dr. G.J. den Heeten4,5 Mrs. A.E. de Bruijn1, secretary Prof.dr. H.J. de Koning1, chairman 1 Department of Public Health, Erasmus MC, University Medical Center Rotterdam 2 Department of Health Evidence, Radboud University Medical centre, Nijmegen 3 Institute of Health Policy and Management, Erasmus University Rotterdam 4 LRCB dutch reference centre for screening, Nijmegen 5 Department of Radiology, AMC, University of Amsterdam, Amsterdam Potentielle Nachteile für Screening-Teilnehmerinnen Überdiagnosen pro Jahr: 2,8 % aller Brustkrebsdiagnosen, 1 der Screening-Diagnosen Falsch-Positive Mammographie-Befunde: 1,3 % Abklärung (Biopsierate): 0,9% Intervallkarzinome: 0,2% 9

Krebsregister NRW: Daten sammeln wozu?

Krebsregister NRW: Daten sammeln wozu? Krebsregister NRW: Daten sammeln wozu? Nach dem 2013 in Kraft getretenen Krebs-Früherkennungs- und Registergesetz des Bundes (KFRG) sind die Länder verpflichtet worden, klinische und epidemiologische Krebsregister

Mehr

4.13 Anzahl Primärfälle

4.13 Anzahl Primärfälle 4.13 Anzahl Primärfälle 120 111 100 80 Primärfälle 60 40 20 15 0 Carcinoma in situ Invasives CA 25.09.2007 1 4.14a Anzahl der Eingriffe pro Jahr insgesamt Eingriffe insgesamt (gezählt werden alle OPS-Code):

Mehr

4. Ergebnisse. Neuerkrankungen nach Diagnosejahr

4. Ergebnisse. Neuerkrankungen nach Diagnosejahr 4. Ergebnisse Im folgenden Abschnitt sind die Ergebnisse der retrospektiven Analyse der Jahre 1995 2 für das Auftreten und die histopathologische Diagnostik des Mammakarzinoms im Klinikum Bad Saarow aufgeführt.

Mehr

Daten und Fakten zum deutschen Mammographie-Screening-Programm

Daten und Fakten zum deutschen Mammographie-Screening-Programm Mammo Report Daten und Fakten zum deutschen Mammographie-Screening-Programm Berichtszeitraum 4,7 Millionen teilnehmende Frauen 35.000 Screening-detektierte Karzinome hoher Anteil von Brustkrebs in prognostisch

Mehr

Duktales Carcinoma in situ (DCIS)

Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Version 2002: Gerber Versionen 2003 2014: Audretsch / Brunnert / Costa

Mehr

IST DAS MAMMOGRAPHIE- SCREENING SINNVOLL?

IST DAS MAMMOGRAPHIE- SCREENING SINNVOLL? IST DAS MAMMOGRAPHIE- SCREENING SINNVOLL? GUT INFORMIERT ENTSCHEIDEN Die Mammographie ist für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren bislang die einzige wirksame Screening-Methode zur Brustkrebsfrüherkennung.

Mehr

Früherkennung und Diagnostik

Früherkennung und Diagnostik Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Früherkennung und Diagnostik Früherkennung und Diagnostik Version 2005 2010: Albert / Blohmer / Junkermann / Maass / Schreer Version 2012:

Mehr

Benchmarking Brustzentren WBC

Benchmarking Brustzentren WBC Benchmarking Brustzentren WBC sauswertung 2010 Ergebnisbericht Städtische Kliniken Frankfurt-Höchst Klinik ID: 137 Anonymcode: 2969 Erstellungsdatum: 09.05.2011 Auswertezeitraum: 01.01.2010-31.12.2010

Mehr

Mammo REPORT. Dezember 2015 Daten und Fakten zum deutschen Mammographie-Screening-Programm. Frühindikatoren und Leistungsparameter

Mammo REPORT. Dezember 2015 Daten und Fakten zum deutschen Mammographie-Screening-Programm. Frühindikatoren und Leistungsparameter Mammo REPORT Dezember 2015 Daten und Fakten zum deutschen Mammographie-Screening-Programm Das deutsche Mammographie-Screening-Programm wird jährlich evaluiert. Anhand von Referenzwerten für ausgewählte

Mehr

... endlich auch in Deutschland

... endlich auch in Deutschland Mammographie-Screening Allparteienbeschluss des Deutschen Bundestages vom 24.10.2000 Beschluss des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen vom 01.01.2004... endlich auch in Deutschland Zeitliche

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Loko-regionäres Rezidiv Version 2002-2009: Brunnert / Simon/ Audretsch / Bauerfeind / Costa / Dall/ Gerber / Göhring / Lisboa / Rezai

Mehr

Früherkennung und Diagnostik

Früherkennung und Diagnostik Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Früherkennung und Diagnostik Früherkennung und Diagnostik Version 2005 2012: Albert / Blohmer / Junkermann / Maass / Scharl / Schreer

Mehr

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Bösartige Neubildungen der Mamma Region des Regionalen Klinischen Krebsregisters Dresden 1996-2013 weiblich Inhaltsverzeichnis Inzidenz, Mortalität und DCO-Anteil

Mehr

Duktales Carcinoma in situ (DCIS)

Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Version 2002: Gerber Versionen 2003 2012: Audretsch / Brunnert / Costa

Mehr

Brustkrebs Erstdokumentation

Brustkrebs Erstdokumentation 1 DMP-Fallnummer vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname der Versicherten 4 5 6 7 8 9 Geb. am TT.MM.JJ(JJ) TT.MM.JJ(JJ)

Mehr

Informationsmappe zum Thema Brustkrebsfrüherkennung

Informationsmappe zum Thema Brustkrebsfrüherkennung P R E S S E I N F O R M A T I O N 1 Informationsmappe zum Thema Brustkrebsfrüherkennung 2 Das Mammobil ist in Westerstede: Mit modernster Technik dem Brustkrebs schon im Frühstadium auf die Spur kommen

Mehr

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Diagnosis Diagnostik and und Treatment Therapie of primärer Patients with und Primary metastasierter and Metastatic Mammakarzinome Breast Cancer in der DGGG e.v. sowie Version 2009.1.0 2010.1.0D Neoadjuvante

Mehr

Mammographie-Screening derzeitiger Stand. Sylvia H Heywang-Köbrunner

Mammographie-Screening derzeitiger Stand. Sylvia H Heywang-Köbrunner Mammographie-Screening derzeitiger Stand Sylvia H Heywang-Köbrunner Mammographie-Screening Basis: BMVÄ und KFU Einführung: seit 2005/2006 bundesweit seit 2007 in Bayern Stand der Einführung und erste Ergebnisse

Mehr

Mammo REPORT. Februar 2015 Daten und Fakten zum deutschen Mammographie-Screening-Programm. Frühindikatoren und Leistungsparameter

Mammo REPORT. Februar 2015 Daten und Fakten zum deutschen Mammographie-Screening-Programm. Frühindikatoren und Leistungsparameter Mammo REPORT Februar 2015 Daten und Fakten zum deutschen Mammographie-Screening-Programm Das deutsche Mammographie-Screening-Programm wird jährlich evaluiert. Anhand von Referenzwerten für ausgewählte

Mehr

Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation

Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation Dr. Odette Wegwarth MPI für Bildungsforschung, Harding Center für Risikokompetenz, Berlin Was wissen Frauen? % der Antworten RichtigeAntwort:

Mehr

Informationsmappe zum Thema Brustkrebsfrüherkennung

Informationsmappe zum Thema Brustkrebsfrüherkennung P R E S S E I N F O R M A T I O N 1 Informationsmappe zum Thema Brustkrebsfrüherkennung 2 Das Mammobil ist in Apen: Mit modernster Technik dem Brustkrebs schon im Frühstadium auf die Spur kommen Im Jahre

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen

Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen 2. Traunsteiner Krebskongress 18. April 2015 PD Dr. Christian Schindlbeck Frauenklinik, 1 Der Spiegel, 30, 2014 2 Hintergrund des

Mehr

Dokumentation Dr. Christian Weymayr Im Auftrag der Kooperationsgemeinschaft Mammographie. Version 1.2

Dokumentation Dr. Christian Weymayr Im Auftrag der Kooperationsgemeinschaft Mammographie. Version 1.2 Kennzahlen Mammographie-Screening Dokumentation 20 Dr. Christian Weymayr Im Auftrag der Kooperationsgemeinschaft Mammographie Version 1.2 Kennzahlen Mammographie-Screening 2 1. Einführung........................................................

Mehr

Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation

Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation Statistische Kompetenz: Fallstricke der Dateninterpretation Dr. Odette Wegwarth MPI für Bildungsforschung, Harding Center für Risikokompetenz, Berlin Gigerenzer et al. (2007). Helping doctors and patients

Mehr

Vom Preis der Prävention Nutzen und Nachteile aus psychologischer Perspektive

Vom Preis der Prävention Nutzen und Nachteile aus psychologischer Perspektive Vom Preis der Prävention Nutzen und Nachteile aus psychologischer Perspektive Ulrich Hoffrage Faculty of Business and Economics University of Lausanne, Switzerland Ulrich.hoffrage@unil.ch Ulrich Hoffrage,

Mehr

Brustkrebs aktuell - OSP am Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms?

Brustkrebs aktuell - OSP am Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms? Brustkrebs aktuell - OSP am 21.10.2015 Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms? Prof. Dr. German Ott, Institut für Pathologie Robert-Bosch-Krankenhaus

Mehr

Die B3-Läsion. Veränderung mit unsicherem biologischen Potential. Prof. Dr. Michael Heine. Pathologisches Institut Bremerhaven

Die B3-Läsion. Veränderung mit unsicherem biologischen Potential. Prof. Dr. Michael Heine. Pathologisches Institut Bremerhaven Die B3-Läsion Veränderung mit unsicherem biologischen Potential Prof. Dr. Michael Heine Pathologisches Institut Bremerhaven Pathologisches Institut Bremerhaven im Mammographie-Screening seit 18.04. 2006

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Aufgaben einer BCN im interdisziplinären Team des Brustzentrum Graz

Aufgaben einer BCN im interdisziplinären Team des Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos Aufgaben einer BCN im interdisziplinären Team des Brustzentrum Graz Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik Austria 2011 5.434

Mehr

Brustkrebs - Dokumentation

Brustkrebs - Dokumentation Brustkrebs - Dokumentation Anlage 4 (zu 28b bis 28g) N r. 1 DMP-Fallnummer Von der Ärztin/vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse 3 Name, Vorname der Versicherten

Mehr

Bevölkerungsbezogene Betrachtung der Tumorstadienverschiebungen durch Mammographie-Screening in verschiedenen histologischen Untergruppen

Bevölkerungsbezogene Betrachtung der Tumorstadienverschiebungen durch Mammographie-Screening in verschiedenen histologischen Untergruppen Bevölkerungsbezogene Betrachtung der Tumorstadienverschiebungen durch Mammographie-Screening in verschiedenen histologischen Untergruppen Ulrike Braisch Karla Geiss Martin Meyer www.krebsregister-bayern.de

Mehr

Internationale Evaluationen von Mammographie-Screening-Programmen. Strategien zur Kontrolle von Bias

Internationale Evaluationen von Mammographie-Screening-Programmen. Strategien zur Kontrolle von Bias Internationale Evaluationen von Mammographie-Screening-Programmen Strategien zur Kontrolle von Bias Untersuchung im Auftrag des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung in der BRD Marcial Velasco

Mehr

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis Mammographie-Screening 1 Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach Dr. med. Lars Rühe Dipl.-Med. Jost Porrmann Radiologische Gemeinschaftspraxis im Evangelischen Krankenhaus Was ist Screening

Mehr

THEMEN DIESER AUSGABE. 8. Sächsischer Krebskongress. Komplementäre Behandlungsmethoden. Antisekretorische Pharmakotherapie

THEMEN DIESER AUSGABE. 8. Sächsischer Krebskongress. Komplementäre Behandlungsmethoden. Antisekretorische Pharmakotherapie S KG M I T T E I LUN G SBLAT T 1 ISSN 1860-3629 18. Jahrgang Ausgabe 2/ 2013 Schutzgebühr 2,50 THEMEN DIESER AUSGABE 8. Sächsischer Krebskongress Komplementäre Behandlungsmethon Antisekretorische Pharmakotherapie

Mehr

Leitung BrustCentrum Aachen - Kreis Heinsberg Dr. med. Danaei und Dr. med. Peisker. Netzkoordinator. Koordinierungsausschuss QM-Team

Leitung BrustCentrum Aachen - Kreis Heinsberg Dr. med. Danaei und Dr. med. Peisker. Netzkoordinator. Koordinierungsausschuss QM-Team Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, BrustCentrum Aachen Kreis Heinsberg mit dem hier vorliegenden möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Leistungen unseres BrustCentrums Aachen-Kreis

Mehr

Anlage 1 DMP Brustkrebs. Qualitätsanforderungen an den betreuenden DMP- Arzt und beauftragte Ärzte

Anlage 1 DMP Brustkrebs. Qualitätsanforderungen an den betreuenden DMP- Arzt und beauftragte Ärzte DMP Brustkrebs Qualitätsanforderungen an den betreuenden DMP- Arzt und beauftragte Ärzte Allgemeine Anforderungen Teilnahmeberechtigt für den koordinierenden Versorgungssektor sind die als Vertragsärzte

Mehr

Bevölkerungsbezogene Betrachtung der Tumorstadienverschiebungen durch Mammographie-Screening in verschiedenen histologischen Untergruppen

Bevölkerungsbezogene Betrachtung der Tumorstadienverschiebungen durch Mammographie-Screening in verschiedenen histologischen Untergruppen Bevölkerungsbezogene Betrachtung der Tumorstadienverschiebungen durch Mammographie-Screening in verschiedenen histologischen Untergruppen Ulrike Braisch Karla Geiss Martin Meyer www.krebsregister-bayern.de

Mehr

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung 4. Brandenburgische Krebskongress 27.-28.Februar 2015 Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung Christiane Richter- Ehrenstein Interdisziplinäres Brustzentrum Charité

Mehr

Das Österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm. Brustkrebs früh erkennen. Was Sie darüber wissen sollten.

Das Österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm. Brustkrebs früh erkennen. Was Sie darüber wissen sollten. Das Österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm Brustkrebs früh erkennen. Was Sie darüber wissen sollten. Impressum Medieninhaber und Herausgeber: Wiener Gebietskrankenkasse, 1100 Wien, Wienerbergstraße

Mehr

Therapiestandards im Rahmen tertiärer Referenzzentren

Therapiestandards im Rahmen tertiärer Referenzzentren Therapiestandards im Rahmen tertiärer Referenzzentren Christoph C. Zielinski Comprehensive Cancer Center Medizinische Univ. Wien- Allgemeines Krankenhaus Qualitätsmanagement in der interdisziplinären

Mehr

Anlage 7. 2 Kostenträger Name der Krankenkasse. 3 Name des Versicherten Familienname, Vorname

Anlage 7. 2 Kostenträger Name der Krankenkasse. 3 Name des Versicherten Familienname, Vorname Anlage 7 zum Vertrag nach 73 a SGB V vom 09.04.2013 zwischen der KVS und den Kassen ( AOK, Knappschaft, IKK, SVLFG und den Ersatzkassen ) im Saarland zur Durchführung des DMP Brustkrebs entspricht wörtlich

Mehr

C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen

C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen Der axilläre LK Status ist der bislang wichtigste prognostische Faktor für den Verlauf der Brustkrebserkrankung. Die Anzahl der befallenen LK korreliert

Mehr

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben Kongressbericht St. Gallen 2005 Brustkrebs Deutschland Prognose Leben Kongressbericht St.Gallen 2005 Alle Zwei Jahre treffen sich Experten aus der ganzen Welt, um neue Empfehlungen in der adjuvanten Brustkrebstherapie

Mehr

Intervallkarzinome im niedersächsischen Mammographie-Screening

Intervallkarzinome im niedersächsischen Mammographie-Screening Intervallkarzinome im niedersächsischen Mammographie-Screening Dipl.-Biol. Iris Urbschat MPH 10 Jahre EKN Wissenschaftliches Symposium Oldenburg, 18.11.2010 Evaluation bevölkerungsbezogener Screeningprogramme

Mehr

m MAMMO NEWSLETTER Weltgesundheitsorganisation WHO: Nutzen des Mammographie-Screenings ist belegt AUS DER WISSENSCHAFT

m MAMMO NEWSLETTER Weltgesundheitsorganisation WHO: Nutzen des Mammographie-Screenings ist belegt AUS DER WISSENSCHAFT Wenn Sie den Newsletter im Internet ansehen möchten, besuchen Sie: fachservice.mammo-programm.de/mammo-newsletter m MAMMO NEWSLETTER Kooperationsgemeinschaft Mammographie Ausgabe 01 05. August 2015 AUS

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN (APRIL 2008)

FRAGEN UND ANTWORTEN (APRIL 2008) FRAGEN UND ANTWORTEN (APRIL 2008) Mammographie-Screening-Programm in Deutschland 1 I. Allgemeines 1. Warum ist das Mammographie-Screening-Programm in Deutsch land eingeführt worden? Brustkrebs ist die

Mehr

Brustkrebs-Screening in der Schweiz

Brustkrebs-Screening in der Schweiz Brustkrebs-Screening in der Schweiz Expertenbericht* von Dr. Chris J.M. de Wolf Berater für Fragen des öffentlichen Gesundheitswesens für das European Breast Cancer Network (EBCN) ADSAN: Agence pour le

Mehr

Anlage 2 DMP Brustkrebs

Anlage 2 DMP Brustkrebs DMP Brustkrebs Qualitätsanforderungen an DMP-Krankenhäuser/Kooperationszentren Die Anforderungen an die werden grundsätzlich als vorhanden vorausgesetzt, wenn das zugelassene Krankenhaus nach 108 SGB V

Mehr

Der histopathologische Bericht beim Mammakarzinom

Der histopathologische Bericht beim Mammakarzinom Der histopathologische Bericht beim Mammakarzinom (Dr. M. Lenhard) Nach der Operation wird das entnommene Gewebe vom Pathologen unter dem Mikroskop genauer untersucht. Dabei werden verschiedene Parameter

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

Brustkrebs früh erkennen. Was Sie darüber wissen sollten.

Brustkrebs früh erkennen. Was Sie darüber wissen sollten. Das Österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm Brustkrebs früh erkennen. Was Sie darüber wissen sollten. Eine Informationsbroschüre für Frauen, die mehr über das österreichische Programm zur Früherkennung

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

Mammakarzinom und Schwangerschaft

Mammakarzinom und Schwangerschaft Mammakarzinom und Schwangerschaft Altersverteilung Karzinome 15-44 Jahre (%) Mamma 12 Melanom 36 Schilddrüse 56 Zervix 43 Lymphome 19 Ovar 18 Altersspezifische Inzidenz Berry et al. JCO 17: 855-861,1999

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL Anlage 6 Qualitätssicherung auf Grlage der Datensätze nach Teil B Ziffer I Nr. 5 der DMP-Richtlinie zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Brustkrebs zwischen

Mehr

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien Situation M. Stierer Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien St. Gallen 2007 Die sehr junge Frau mit Brustkrebs 4 % < 40 Jahre, 1-2 % < 35 Jahre schlechtere Prognose nur rund 40% rezeptorpositiv schlechtere

Mehr

Wird durch das Brustkrebsfrüherkennungsprogramm Leben gerettet?

Wird durch das Brustkrebsfrüherkennungsprogramm Leben gerettet? P R E S S E I N F O R M A T I O N 1 Mammographie-Screening in der Kritik Wird durch das Brustkrebsfrüherkennungsprogramm Leben gerettet? Berlin. 21.07. 2014: Ein großes Nachrichtenmagazin zieht in einem

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5 Anlage 8 zur Vereinbarung über die Durchführung strukturierter Behandlungsprogramme nach 137f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen Qualitätssicherung Brustkrebs auf

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie (Modul 18/1) Berlin, 02.10.2015 Dr. med. Steffen Handstein Städtisches Klinikum Görlitz ggmbh, Görlitz 2015 AQUA-Institut

Mehr

Aktive Überwachung (Active Surveillance)

Aktive Überwachung (Active Surveillance) Aktive Überwachung (Active Surveillance) Hubert Kübler Urologische Klinik und Poliklinik Technische Universität München Klinikum rechts der Isar Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. J. E. Gschwend Risiko Prostatakarzinom

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 51 Anzahl Datensätze : 5.891 Datensatzversion: 18/1 2011 14.0 Datenbankstand: 29. Februar 2012 2011 - D11479-L76634-P36091 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Frauenklinik und Poliklinik der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktorin: Univ.- Prof. Dr. M. B. Kiechle) Mammographiescreening Oberfranken -

Mehr

Soll ich am Mammographie-Screening-Programm teilnehmen?

Soll ich am Mammographie-Screening-Programm teilnehmen? Soll ich am Mammographie-Screening-Programm teilnehmen? Eine Entscheidungshilfe für Frauen im Alter von 50. Warum soll ich mich entscheiden, ob ich am Mammographie-Screening- Programm teilnehme? In Deutschland

Mehr

Früherkennungsfaltblatt. Brustkrebs. Erkennen. Informieren. Nachdenken. Entscheiden.

Früherkennungsfaltblatt. Brustkrebs. Erkennen. Informieren. Nachdenken. Entscheiden. Früherkennungsfaltblatt Brustkrebs Erkennen Informieren. Nachdenken. Entscheiden. Prävention und Früherkennung Eine gesunde Lebensweise ist die beste Möglichkeit, Krebs und auch anderen Krankheiten vorzubeugen.

Mehr

Datensatzbeschreibung Mamma-Ca.

Datensatzbeschreibung Mamma-Ca. /7 Persönliche Identifizierung (SVNR) Buchstabe, welcher die Läsion des Patienten anzeigt (A,B,C...) Person_ID Lesion_ID TET TET Familienname der Patientin A TET Vorname der Patientin A TET Geburtsdatum

Mehr

Früherkennung. Ihre Chance. Mammographie-Screening. für alle Frauen zwischen. 50 und 69 Jahren

Früherkennung. Ihre Chance. Mammographie-Screening. für alle Frauen zwischen. 50 und 69 Jahren Früherkennung Ihre Chance Mammographie-Screening für alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Brustkrebs in Deutschland: Zahlen und Fakten Eine von 9 Frauen ist betroffen Ca. 51.000 Neuerkrankungen an Brustkrebs

Mehr

Dokumentation einschließlich der für die Durchführung der Programme erforderlichen personenbezogenen Daten ( 137f Abs. 2 Satz 2 Nr.

Dokumentation einschließlich der für die Durchführung der Programme erforderlichen personenbezogenen Daten ( 137f Abs. 2 Satz 2 Nr. Anlage 7 zum Vertrag ab 01.07.2013 zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen - entspricht wörtlich

Mehr

Lungenkrebs-Früherkennung aus Sicht der Epidemiologie

Lungenkrebs-Früherkennung aus Sicht der Epidemiologie Lungenkrebs-Früherkennung aus Sicht der Epidemiologie Prof. Dr. Rudolf Kaaks Abteuilung Epidemiologie von Tumorerkrankungen Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg Lungenkrebs Ca. 40.000 neu

Mehr

Krebsregister in Deutschland: Daten sammeln wozu? Datenschutz wie?

Krebsregister in Deutschland: Daten sammeln wozu? Datenschutz wie? Krebsregister in Deutschland: Daten sammeln wozu? Datenschutz wie? Christa Stegmaier Krebsregister Saarland Saarbrücken www.krebsregister.saarland.de Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in

Mehr

Mammographie-Screening-Programm - Was sage ich der Patientin? Dr. Tatjana Heinen-Kammerer. 23. Januar 2015, Köln

Mammographie-Screening-Programm - Was sage ich der Patientin? Dr. Tatjana Heinen-Kammerer. 23. Januar 2015, Köln Mammographie-Screening-Programm - Was sage ich der Patientin? Dr. Tatjana Heinen-Kammerer 23. Januar 2015, Köln 1 2 Agenda Gründe für die Einführung Ziele des Mammographie-Screening-Programms Konzept der

Mehr

Therapiestandards in der adjuvanten Therapie des Mammakarzinoms

Therapiestandards in der adjuvanten Therapie des Mammakarzinoms Therapiestandards in der adjuvanten Therapie des Mammakarzinoms R. Kreienberg, Ulm K243/1 Prognostische und prädiktive Faktoren K243/2 Prognose und Prädiktion Welche prognostische und prädiktive Faktoren

Mehr

Mammographie-Screening in der Diskussion um Nutzen und Schaden: Was glauben wir und was wissen wir über den Nutzen?

Mammographie-Screening in der Diskussion um Nutzen und Schaden: Was glauben wir und was wissen wir über den Nutzen? Urania Berlin 13.10. 2008 Mammographie-Screening in der Diskussion um Nutzen und Schaden: Was glauben wir und was wissen wir über den Nutzen? Dr. med. H.-J. Koubenec Mammasprechstunde im Immanuel Krankenhaus

Mehr

Erfolgreiche Rückmeldeinstrumente des OSP Stuttgart

Erfolgreiche Rückmeldeinstrumente des OSP Stuttgart 06.10.2010 Workshop Entwicklung von Rückmeldeinstrumenten Erfolgreiche Rückmeldeinstrumente des OSP Stuttgart C Junack, S Faißt, F. Brinkmann Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.v. Rückmeldeinstrumente

Mehr

Kooperationsgemeinschaft Mammographie Ausgabe 02 07. Oktober 2015

Kooperationsgemeinschaft Mammographie Ausgabe 02 07. Oktober 2015 Wenn Sie den Newsletter im Internet ansehen möchten, besuchen Sie: fachservice.mammo-programm.de/mammo-newsletter m MAMMO NEWSLETTER Kooperationsgemeinschaft Mammographie Ausgabe 02 07. Oktober 2015 MSP

Mehr

Bedeutung interdisziplinärer. rer Tumorboardentscheidungen für Outcomeanalysen. 18. Informationstagung Tumordokumentation Jena 1. 3.

Bedeutung interdisziplinärer. rer Tumorboardentscheidungen für Outcomeanalysen. 18. Informationstagung Tumordokumentation Jena 1. 3. Bedeutung interdisziplinärer rer Tumorboardentscheidungen für Outcomeanalysen 18. Informationstagung Tumordokumentation Jena 1. 3. April 29 Gerhard Schenkirsch, Tumorzentrum Augsburg Tumorboard? Outcome

Mehr

Brustkrebs-Früherfassung: Breast-Awareness - Sensible Alertness - Selbstuntersuchung der Brust - Ultraschall Mammographie oder gar MRI?

Brustkrebs-Früherfassung: Breast-Awareness - Sensible Alertness - Selbstuntersuchung der Brust - Ultraschall Mammographie oder gar MRI? Brustkrebs-Früherfassung: Breast-Awareness - Sensible Alertness - Selbstuntersuchung der Brust - Ultraschall Mammographie oder gar MRI? Agnes Glaus (PhD, RN) Inhalt Potential der Früherkennung von Brustkrebs

Mehr

Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2

Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2 Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2 Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I Nr. 5 DMP-Richtlinie QS-Ziel (RSAV) QS-Indikator Auslösealgorithmus

Mehr

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms mittels PSA-Test? Marcel Zwahlen Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Bern zwahlen@ispm.unibe.ch Beurteilungskriterien für

Mehr

Benchmarking in der Onkologie: Diagramme, Tabellen, Kurven das Ende der Auswertung oder Grundlage für Lernprozesse?

Benchmarking in der Onkologie: Diagramme, Tabellen, Kurven das Ende der Auswertung oder Grundlage für Lernprozesse? 17.02.2011 DVMD-Tagung Informationsmanagement 3.0 Benchmarking in der Onkologie: Diagramme, Tabellen, Kurven das Ende der Auswertung oder Grundlage für Lernprozesse? F. Brinkmann, C. Junack Onkologischer

Mehr

BQS-Bundesauswertung 2008 Mammachirurgie

BQS-Bundesauswertung 2008 Mammachirurgie Teilnehmende Krankenhäuser (Bundesdaten): 1.015 Anzahl Datensätze Gesamt: 116.227 Datensatzversion: 18/1 2008 11.0 Datenbankstand: 15. März 2009 2008 - D7517-L60244-P27781 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Welche Kennzahlen werden mit dem Basisdatensatz bzw. Modulen erfasst, welche müssen die Kliniken eigenständig erfassen? Simone Wesselmann, Sebastian

Welche Kennzahlen werden mit dem Basisdatensatz bzw. Modulen erfasst, welche müssen die Kliniken eigenständig erfassen? Simone Wesselmann, Sebastian Welche Kennzahlen werden mit dem Basisdatensatz bzw. Modulen erfasst, welche müssen die Kliniken eigenständig erfassen? Simone Wesselmann, Sebastian Dieng 22.09.2015 Wie hat sich die Zusammenarbeit zwischen

Mehr

Dank an Mag. Christina Greil-Thum, organisatorische Projektleitung Univ.-Doz. Dr. Rudolf Knapp, medizinische Projektleitung

Dank an Mag. Christina Greil-Thum, organisatorische Projektleitung Univ.-Doz. Dr. Rudolf Knapp, medizinische Projektleitung Organisiertes Mammographie-Screening-Projekt Tirol Ein fließender Übergang vom opportunistischen in das organisierte Screening-Programm: Ergebnisse des Pilotjahres Willi Oberaigner, Innsbruck, Wolfgang

Mehr

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie -- Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG ALLGEMEINES INVASIV DUCTALE CARCINOM I D C INVASIV LOBULÄRE CARCINOM I L C EINSCHÄTZUNG < 1890

Mehr

Brustkrebs- Früherkennung. Eine Entscheidungshilfe

Brustkrebs- Früherkennung. Eine Entscheidungshilfe Brustkrebs- Früherkennung Eine Entscheidungshilfe Inhalt Vor der Mammografie Fragen und Entscheidungen Wie funktioniert die Mammografie?..................... 9 Flächendeckende Reihenuntersuchungen................

Mehr

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt MAMMASCREENING - VORSORGE DIAGNOSE - ZENTRUM NEUNKIRCHEN Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt BRUSTKREBS Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau Es gibt derzeit keine Möglichkeiten das Auftreten

Mehr

Gegen Brustkrebs mit Herz und Verstand. Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein

Gegen Brustkrebs mit Herz und Verstand. Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein Gegen Brustkrebs mit Herz und Verstand Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein Mammographie Screening BRD ab 50 bis 69 Jahre alle 2 Jahre in 2 Ebenen Stellenwert Ultraschall- Screening Breast I maging Reporting

Mehr

Epidemiologie und Behandlung von Brustkrebs im Wallis

Epidemiologie und Behandlung von Brustkrebs im Wallis Walliser Krebsregister Epidemiologie und Behandlung von Brustkrebs im Wallis 2008-2010 Impressum Walliser Gesundheitsobservatorium, Oktober 2014 Auszugsweiser Abdruck ausser für kommerzielle Nutzung unter

Mehr

Wer auf sich achtet, sollte zum Mammographie-Screening gehen

Wer auf sich achtet, sollte zum Mammographie-Screening gehen Wer auf sich achtet, sollte zum Mammographie-Screening gehen Brustkrebs-Früherkennung durch Mammographie-Screening Bilanz und Ausblick Prof. Dr. Walter Heindel Prof. Dr. Walter Heindel zählt zu den Pionieren

Mehr

Qualitätssicherung durch zertifizierte Organkrebszentren unter dem Dach des

Qualitätssicherung durch zertifizierte Organkrebszentren unter dem Dach des Tumorzentrum Regensburg e.v. Qualitätssicherung durch zertifizierte Organkrebszentren unter dem Dach des Tumorzentrum Regensburg e. V. B. Steinger, M. Gerken, M. Gerstenhauer, A. Pauer, F. Hofstädter,

Mehr

SRH Wald-Klinikum Gera ggmbh

SRH Wald-Klinikum Gera ggmbh SRH Wald-Klinikum Gera ggmbh PET-CT Bestrahlungsplanung bei Patienten mit Bronchialkarzinom Monat Jahr von Dr. med. J. Pagel Prof. Dr. med. R.P. Baum* Dipl.- Phys. M. Schöpe PD Dr. med. K.-H. Kloetzer

Mehr

Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms - State of the Art HANDOUT -

Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms - State of the Art HANDOUT - Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms - State of the Art 2014 - - HANDOUT - Was ist für niedergelassene Ärzte, Kliniker und Patientinnen relevant? Dr. med. Sebastian Wojcinski AGO 2014: Was gibt es

Mehr

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms G. Tschurtschenthaler I. Interne Abteilung Leiter: Univ.Prof.Dr. G. Michlmayr 1 MAMMAKARZINOM Mortalität nach 5 Jahren (%) Tumorgröße (cm) Anzahl der positiven

Mehr

20 Jahre Mammakarzinom Nachsorgeleitstelle

20 Jahre Mammakarzinom Nachsorgeleitstelle 20 Jahre Mammakarzinom Nachsorgeleitstelle Dipl. Inform.Med Friedhelm Brinkmann Prof. Dr. med. Else Heidemann Susanne Rössle Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e. V. 20 Jahre Nachsorgeleitstelle = 20

Mehr

Moderne Brustkrebsdiagnostik

Moderne Brustkrebsdiagnostik Moderne Brustkrebsdiagnostik Mammographie-Screening und komplementäre Mammadiagnostik Brustkrebs ist weiterhin die häufigste bösartige Krebserkrankung der Frau. Jede achte bis zehnte Frau in Deutschland

Mehr

Pro und contra Früherkennung. Thomas Enzmann Steffen Lebentrau Klinik für Urologie und Kinderurologie

Pro und contra Früherkennung. Thomas Enzmann Steffen Lebentrau Klinik für Urologie und Kinderurologie Pro und contra Früherkennung Prostatakarzinom Thomas Enzmann Steffen Lebentrau Klinik für Urologie und Kinderurologie Prostatakarzinom Inzidenz Neuerkrankungen: 70100 Männer in BRD Robert Koch Institut

Mehr

Personalized Medicine

Personalized Medicine Personalized Medicine NanoString, Mammaprint, Oncotype DX in klinischen Studien Studientreffen 23.1.2015 Katja Krauß, Uniklinik RWTH Aachen Geringes Rezidiv Risiko = geringer Therapie Nutzen Martine J.

Mehr

Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die Zertifizierung von Brustgesundheitszentren (BGZ)

Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die Zertifizierung von Brustgesundheitszentren (BGZ) von Brustgesundheitszentren Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die von Brustgesundheitszentren (BGZ) Version 4.0 vom 20.04.2015 Angaben des Name des Brustgesundheitszentrums Straße Ort Name

Mehr

Der Mensch ist die Medizin des Menschen

Der Mensch ist die Medizin des Menschen Mammascreening: State of the art Der Mensch ist die Medizin des Menschen afrikanisches Sprichwort BI-RADS Breast Imaging Reporting and Data System BI-RADS Die BI-RADS Klassifikation ist eine Richtlinie,

Mehr