Genauer gesagt handelt es sich zum einen um Spiele mit einseitiger unvollständiger Information.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Genauer gesagt handelt es sich zum einen um Spiele mit einseitiger unvollständiger Information."

Transkript

1 Spieltheorie Sommersemester Signalspiele Wir betrachten eine spezielle Klasse von Spielen mit unvollständiger Information, die sogenannten Signalspiele, für die es in der Ökonomik zahlreiche Anwendngen gibt. Genauer gesagt handelt es sich zum einen um Spiele mit einseitiger unvollständiger Information. Häufig sprechen Ökonomen in diesem Zusammenhang auch von asymmetrischer Information, obwohl Asymmetrie der Information im Allgemeinen nicht bedeuten muss, dass eine Seite vollständig informiert ist. Zum anderen verallgemeinern wir unsere bisherige Definition in Bezug auf die Auszahlungen etwas.

2 Spieltheorie Sommersemester Ein Signalspiel ist ein Spiel in Extensivform mit zwei Spielern, dem Sender S und dem Empfänger R. Der Ablauf des Spiels ist der folgende: 1. Die Natur zieht den Typen t j des Senders aus der Menge T = {t 1,...,t J } entsprechend der Wahrscheinlichkeitsverteilung P(t j ) mit P(t j ) > 0 und P(t 1 ) P(t m ) = Der Sender erfährt t j und wählt ein Signal m l aus einer Menge M = {m 1,...,m L }. 3. Der Empfänger beobachtet m l (aber nicht t j ) und wählt eine Aktion a k aus einer Menge von Aktionen A = {a 1,...,a K }. 4. Die Auszahlungen sind gegeben durch π S (t j, m l, a k ) und π R (t j, m l, a k ).

3 Spieltheorie Sommersemester Definition: Gegeben sei eine Spielform mit Spielerinnenmenge I und möglichen Ausgängen A, d.h. in der Extensivform gilt A = K. Aus dieser Spielform wird ein Spiel mit unvollständiger Information, oder genauer seine Harsanyi Transformation, durch das Hinzufügen folgender Komponenten: Für alle i I einer Menge möglicher Typen T i. Die Menge aller Typkombinationen ist T = i I T i. Einer a priori Wahrscheinlichkeitsverteilung P über T. Für alle i I einer Partition W i von T, ihrer in mediis Informationspartition. Für alle i I einer Auszahlungsfunktion u i : A T i R.

4 Spieltheorie Sommersemester Der entscheidene Punkt ist der letzte: Die Auszahlung eines Spielers hängt nur vom eigenen Typ ab, nicht jedoch von dem anderer Spieler. Hier liegt die Verallgemeinerung im Signalspiel, in dem auch die Auszahlung des Empfängers vom Typ des Senders abhängen kann. Dies bedeutet, dass der Empfänger seine Aktion wählen muss, ohne zu wissen, welche Auszahlung daraus für ihn resultieren wird.

5 Spieltheorie Sommersemester Signalspiele sind auf zahlreiche ökonomische Fragestellungen angewandt worden: Ein berühmtes Beispiel ist das Modell von Spence (1973) über Signalisierung auf dem Arbeitsmarkt, in dem der Sender ein Arbeiter, der Empfänger ein möglicher Arbeitgeber und der Typ die Produktivität des Arbeiters ist. Als Signale führt Spence unterschiedliche Ausbildungsniveaus des Arbeiters ein, auf die der Arbeitgeber als seine Aktion einen Lohn wählt. Ein anderes Beispiel ist das Vickers Modell zur Geldpolitik (Vickers, 1986).

6 Spieltheorie Sommersemester Beispiel (Ausbildung als Signal (Spence 1973)): Ein Unternehmen, das unter Bedingungen vollkommener Konkurrenz tätig ist, möchte einen Mitarbeiter einstellen. Es gibt zwei Typen von Arbeitern, die sich durch ihre Produktivität unterscheiden. Typ A hat eine Produktivität von 2 und Typ B hat eine Produktivität von 1. Die Verteilung der Typen in der Population ist q, 1 q, d.h., q ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein Arbeiter produktiv ist (oder der Anteil der produktiven Arbeiter). Das Unternehmen zahlt den Lohn w. Der Gewinn der Firma ist dann bei Typ A 2 w und bei Typ B 1 w.

7 Spieltheorie Sommersemester Die Arbeiter können, bevor sie auf den Arbeitsmarkt gehen, ein Ausbildungsniveau y [0, 3] wählen. Dieses Ausbildungsniveau hat keinen Einfluss auf die Produktivität! Die Kosten für das Ausbildungniveau y betragen für Typ A y/2 und für Typ B y. Das Unternehmen bildet in Abhängigkeit vom beobachteten Ausbildungsniveau Vermutungen über den Typ: Es gibt ein Ausbildungsniveau y, so dass es falls y y beobachtet wird davon ausgeht, Typ A vor sich zu haben, es zahlt dann den Lohn w = 2 (null Gewinn Bedingung) und falls y < y beobachtet wird davon ausgeht, Typ B vor sich zu haben, es zahlt dann den Lohn w = 1.

8 Spieltheorie Sommersemester Optimale Aktion eines Arbeiters: Gegeben diese Vermutungen des Unternemens un die Kosten der Ausbildung, gibt es für den Arbeiter nut zwei mögliche Ausbildungsniveaus, nämlich entweder y = y oder y = 0. Separierende Gleichgewichte Das Ausbildungsniveau fungiert als Signal: Ausbildung ist für Typ B teurer als für Typ A. In einem separierenden Gleichgewicht gilt: Die Investition in Ausbildung lohnt nur für den effizienten Typ A, nicht für Typ B. Wenn die Firma y beobachtet, revidiert sie ihre Vermutungen dahingehend, dass Wahrscheinlichkeit eins auf Typ A liegt. Im separierenden Gleichgewicht wählt Typ A y(a) = y und Typ B wählt y(b) = 0.

9 Spieltheorie Sommersemester Bedingungen für ein separierenes Gleichgewicht: Der Nutzen von Typ A bei y muss mindestens so groß sein wie der Nutzen von Typ A bei 0, d.h. 2 y y. Der Nutzen von Typ B bei y darf nicht größer sein als der Nutzen von Typ B bei 0, d.h. 2 y y. Insgesamt folgt also 1 y 2. Jeder Wert von y zwischen eins und zwei erfüllt die Bedingung.

10 Spieltheorie Sommersemester Die Vermutungen des Unternehmens sind µ(a y) = 1 und µ(b y) = 0 für alle y y µ(a y) = 0 und µ(b y) = 1 für alle y < y. Dies ist ein perfektes Bayesianisches Nash Gleichgewicht: Gegeben die Vermutungen und die Strategie des Unternehmens, ist die Bayesianische Entscheidungsfunktion des Arbeiters y(a) = y, y(b) = 0 die beste Antwort. Gegeben die Bayesianische Entscheidungsfunktion des Arbeiters und die Vermutungen des Unternehmens ist die Strategie der Firma eine beste Antwort. Das Unternehmen bildet seine Vermutungen durch Bayesianisches Lernen.

11 Spieltheorie Sommersemester Multiple separierende Gleichgewichte Es gibt also ein Kontinuum separierender Gleichgewichte. Für jedes y [1, 2] wählt Typ A y = y und Typ B wählt y = 0. Least cost equilibrium Als Kriterium zur Gleichgewichtsauswahl kann man die Kosten der Ausbldung heranziehen, die für y = 1 minimert werden.

12 Spieltheorie Sommersemester Pooling Gleichgewichte Bayesianische Entscheidungsfunktion des Arbeiter: Beide Typen senden das selbe Signal y(a) = y(b) = 0. Das Signal vermittelt keine zusätzliche Information an die Firma. Ihre Vermutungen sind gleich den a priori Wahrscheinlichkeiten q für Typ A und 1 q für Typ B: µ(a 0) = q, µ(b 0) = 1 q. Die Vermutungen außerhalb des Gleichgewichtspfads können nicht nach dem Satz von Bayes gebildet werden und sind daher beliebig, zum Beispiel µ(a y) = 0 und µ(b y) = 1 für alle y > 0. Strategie des Unternehmens: Das Unternehmen zahlt beim Signal y = 0 den Lohn für den im Durchschnitt erwarteten Typ 2q + 1 q = 1 + q. Bei jedem anderen Signal zahlt sie einen Lohn von 1.

13 Spieltheorie Sommersemester Auch das Pooling Gleichgewicht, in dem beide Typen das selbe Signal wählen, ist ein perfektes Bayesianisches Nash Gleichgewicht. Gegeben die Vermutungen und die Strategie des Unternehmens ist y = 0 die beste Antwort für jeden Typ des Arbeiters. Die Strategie des Unternehmens ist beste Antwort auf die Bayesianische Entscheidungsfunktion des Arbeiters. Die Vermutungen des Unternehmens ergeben sich durch Bayesianisches Lernen: Auf dem Gleichgewichtspfad (y = 0) ist das Signal uninformativ. Abseits des Gleichgewichtspfades (y > 0) ergibt sich aus der Bayesianischen Entscheidungsfunktion keine Einschränkung der Vermutungen.

14 Spieltheorie Sommersemester Typ A präferiert das separierende Gleichgewicht, während Typ B das Pooling Gleichgewicht präferiert. Gibt es eine Möglichkeit für Typ A, sich als solcher erkennen zu geben, also das separierende Gleichgewicht zu erreichen? Im oben beschrieenen Pooling Gleichgewicht ist dies nicht der Fall.

15 Spieltheorie Sommersemester Cho und Kreps (1987) entwickeln das intuitive Kriterium, mit dem sie dieses Pooling Gleichgewichte ausschließen. Die Idee ist die folgende: Angenommen, Typ A weicht vom Pooling Gleichgewicht ab und wählt ein Ausbildungsniveau y > 1. Welche Konsequenz hat dies auf die Vermutungen des Unternehmens? Im beschriebenen Pooling Gleichgewicht glaubt das Unternehmen, der Arbeiter sei mit Wahrscheinlichkeit eins vom Typ B. Cho und Kreps fragen sich, ob diese Vermutungen vernünftig sind.

16 Spieltheorie Sommersemester Fest steht,dass Typ B niemals, d. h. weder im Pooling Gleichgewicht noch im separierenden Gleichgewicht, y > 1 wählen würde. Also kann es sich bei einem Signal y > 1 nur um Typ A handeln, der versucht, das separierende Gleichgewicht zu spielen. Die Firma sollte also ihre Vermutungen revidieren. Die Vermutungen im Pooling Gleichgewicht sind intuitiv unvernünftig.

17 Spieltheorie Sommersemester Entscheidend dafür, dass ein Signal zur Separierung verschiedener Typen führen kann, ist, dass es Kosten verursacht. In unserem Beispiel ist die Ausbildung für produktive Arbeiter günstiger als für unproduktive, während der durch das Signal erreichbare höhere Lohn für beide gleich ist. Es könnten aber auch die Signalkosten gleich sein, falls sich die Konsequenzen aus dem Signale unterscheiden.

18 Spieltheorie Sommersemester Allgemein ist ein speparierendes Gleichgewicht dadurch gekennzeichnet, dass alle Typen des Senders unterschiedliche Signale senden, die dem Empfänger die Unterscheidung der typen ermöglichen. Ein Pooling Gleichgewicht ist allgemein dadurch gekennzeichnet, dass alle Typen des Senders das selbe Signal senden, so dass der Empfänger aus den Signalen keine Information ablesen kann und bei seinen a priori Vermutungen über die Typen des Senders bleibt.

19 Spieltheorie Sommersemester Für zwei Typen des Senders sind dies die einzig möglichen Gleichgewichtstypen. Für drei oder mehr Typen des Senders existieren darüber hinaus Mischformen, in denen inige Typen unterschiedliche Signale senden und unterschieden werden, während andere das selbe Signal senden, das dem Empfänger nicht erlaubt, zwischen ihnen zu unterscheiden.

20 Spieltheorie Sommersemester Beispiel (Geldpolitik (Vickers, 1986)): Wir betrachten ein Spiel, in dem Unternehmer mit ihren Arbeitnehmern über Nominallöhne verhandeln. Danach wählt die Zentralbank das Geldangebot, das wiederum die Inflationsrate bestimmt. Wenn die Verträge nicht vollständig indexiert werden können, versuchen Unternehmer in den Lohnverhandlunen mit den Arbeitnehmern die Inflationsrate zu antizipieren. Nach der Lohnsetzung würde eine Inflation, die höher ist als die erwartete, zu einer Senkung des Reallohns und damit zu einer Beschäftigungs und Outputerhöhung führen. Die Zentralbank sieht sich also einem trade off zwischen den Kosten der Inflation und dem Nutzen erhöhter Beschäftigung gegenüber. Das Spiel läuft über zwei Perioden und dabei ist der Typ der Zentralbank den Unternehmern nicht bekannt.

21 Spieltheorie Sommersemester Der Ablauf des Spieles ist der folgende. 1. Im ersten Schritt zieht die Natur den Typen c der Zentralbank. Die Zentralbank kann entweder stark (S) oder schwach (W) sein. 2. Im zweiten Schritt bilden die Unternehmer eine Erwartung über die Inflation π e 1 in der ersten Runde. 3. Die Zentralbank beobachtet π e 1 und wählt die tatsächliche Inflation π Die Unternehmer beobachten π 1 (allerdings nicht c) und bilden Erwartungen über die Inflation in Periode 2, π e Die Zentralbank beobachtet π e 2 und wählt die tatsächliche Inflation π 2.

22 Spieltheorie Sommersemester In diesem Spiel wird die Zentralbank der Sender sein, während die Unternehmen die Empfänger sind. Die Unternehmer wollen die Inflation korrekt vorhersagen, d.h., ihre Auszahlungsfunktion in jeder Periode ist (π π e ) 2. Die Zentralbank präferiert eine Inflation von 0 und das effiziente Outputniveau y. Ihre Auszahlungsfunktion ist U(π, y) = cπ 2 (y y ) 2 Der Typ c bestimmt das Gewicht, mit dem Inflation in die Präferenzen der Zentralbank eingeht.

23 Spieltheorie Sommersemester Angenommen, die Beziehung zwischen dem tatsächlichen Output, dem effizienten Output und der Abweichung der tatsächlichen von der erwarteten Inflation kann wie folgt geschrieben werden y = by + d(π π e ). Eingesetzt in die Nutzenfunktion der Zentralbank ergibt sich V (π, π e ) = cπ 2 [(b 1)y + d(π π e )] 2. Für das Zwei Periodenspiel sind die Auszahlungen gegeben durch die Summe der Auszahlungen der beiden Perioden. Sie betragen also V (π 1, π e 1) + V (π 2, π e 2) und (π 1 π e 1) 2 (π 2 π e 2) 2 für die Zentralbank für ein Unternehmen

24 Spieltheorie Sommersemester In dieses zweiperiodige Spiel ist ein Signalspiel eingebettet: Das Signal des Senders ist die von der Zentralbank gewählte Inflationsrate π 1 und die Aktion des Empfängers ist die für die zweite Periode erwartete Inflation π e 2. Die optimale Strategie der Zentralbank in der zweiten Periode, gegeben die erwartete Inflationsrate des Unternehmens in dieser Periode, ergibt sich aus der Maximierung von V (π 2, π e 2). Wenn die Zentralbank vom Typ c ist, dann ist die optimale Wahl von π 2 gegeben π e 2 durch determiniert. π 2(π e, c) = d c + d 2[(1 b)y + dπ e 2]

25 Spieltheorie Sommersemester Diese Strategiewahl wird von den Unternehmern antizipert. Wenn die Unternehmen zu Beginn der zweiten Periode die Vermutung haben, dass mit der Wahrscheinlichkeit q gilt c = W, werden sie ihre Erwartungen π e 2(q) so bilden, dass maximiert wird. q[π 2(π e 2, W) π e 2] 2 (1 q)[π 2(π e 2, S) π e 2] 2 Die Vermutungen der Unternehmen bezüglich des Typs der Zentralbank hängen aber ab von der Inflationsrate, die die Zentralbnk in der ersten Periode gegeben die Inflationserwrtungen der Unternehmen gesetzt hat.

26 Spieltheorie Sommersemester In einem Pooling Gleichgewicht wählen beide Typen der Zentralbank in der ersten Periode die gleiche Inflationsrate (π ). Daher wirdn die Inflationserwartung der Unternehmen in der ersten Periode π e 1 = π sein. Auf dem Gleichgewichtspfad beginnen die Unternehmen mit der Vermutung p, dass c = W gilt und bilden daher die Inflationserwartung π e 2(p). Die Zentralbank vom Typ c wählt ihre optimale Inflationsrate in der zweiten Periode gegeben diese Erwartung, d.h. π 2[π e 2(p), c] und das Spiel endet. Um das Gleichgewicht vollständig zu charakterisieren, müssen noch die Vermutungen des Empfängers außerhalb des Gleichgewichtes bestimmt werden, damit die entsprechenden Aktionen des Empfängers berechnet werden können. Dann muß man noch überprüfen, dass diese Aktionen keinen Anreiz für einen Typen des Senders bilden, vom Gleichgewicht abzuweichen.

27 Spieltheorie Sommersemester In einem separierendem Gleichgewicht wählen beide Typen der Zentralbank in der ersten Periode verschiedene Inflationsraten, π S und π W. Die Inflatinserwartung der Unternehmer in der ersten Periode ist daher gleich π e i = pπ W(1 p)π S. Nachdem in der ersten Periode z.b. π W beobachtet wurde, beginnen die Unternehmen die zweite Periode mit der Vermutung p = 1, dass c = W ist. Ihre Erwartung ist daher π e 2(1). Analog führt die Beobachtung von π S zur Vermutung π e 2(0). Im Gleichgewicht wählt der Typ W die Inflationsrate π 2[π e 2(1), W], Typ S wählt π 2[π e 2(0), S] und das Spiel endet.

28 Spieltheorie Sommersemester Um das Gleichgewicht vollständig zu beschreiben, müssen die Vermutungen und die entsprechenden Aktionen des Empfängers außerhalb des Gleichgewichtes bestimmt werden, und es ist sicherzustellen, dass kein Typ eine Veranlassung hat, von dem Gleichgewicht abzuweichen. Zusätzlich muss gelten, dass keiner der beiden Typen der zwentralbank einen Anreiz hat, den jeweils anderen Typ zu imitieren. Es könnte ja für die schwache Zentralbank einen Anreiz geben, in der ersten Periode die starke Zentralbank zu imitieren und π S zu wählen. Dies würde zu Inflationserwartungen seitens der Unternehmen von π e 2(0) führen. In der zweiten Periode würde die schwache Zentralbank π 2[π e 2(0), W] wählen.

29 Spieltheorie Sommersemester Diese Imitation könnte auch falls π S sehr niedrig ist z.b. dann attrativ sein, wenn die Inflationserwartung π e 2(0) so niedrig ist, dass die schwache Zentralbank eine sehr große Auszahlung durch die unerwartete Inflation π 2[π e 2(0), W] π e 2(0) erhält. In einem separierenden Gleichgewicht muss die Inflationsrate der starken Zentralbank so niedrig sein, dass die schwache Zentralbank kein Interesse hat, die starke zu imitieren, auch angesichts der hohen Auszahlung in der zweiten Periode. Für viele Parameterwerte führt das dazu, dass die starke Zentralbank eine Inflationsrate wählt, die niedriger ist als bei vollständiger Information.

Informationsökonomik

Informationsökonomik Informationsökonomik Tone Arnold Universität des Saarlandes 8. Januar 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Informationsökonomik 8. Januar 2008 1 / 59 Signalisieren privater Information Der Wert

Mehr

Klausur zur Vorlesung Spieltheorie

Klausur zur Vorlesung Spieltheorie Dr. Tone Arnold Sommersemester 2007 Klausur zur Vorlesung Spieltheorie Die Klausur besteht aus vier Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu bearbeiten sind. Sie haben für die Klausur

Mehr

wie in statischen Bayesianischen Spielen... doch dann ziehen die Spieler sequentiell

wie in statischen Bayesianischen Spielen... doch dann ziehen die Spieler sequentiell KAP 18. Dynamische Spiele unter unvollständiger Information Betrachten nun folgende Situation: wie in statischen Bayesianischen Spielen...... wählt zunächst Natur die Typen der Spieler doch dann ziehen

Mehr

5. Spiele mit unvollständiger Information

5. Spiele mit unvollständiger Information 5. Spiele mit unvollständiger Information 5.. Grundlegende Konzepte Bisher haben wir immer angenommen, dass alle Daten des Spiels Common knowledge sind, d. h., dass alle Spielerinnen sie kennen, wissen,

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

Darstellung von Spielen: Extensivform versus Normalform

Darstellung von Spielen: Extensivform versus Normalform Spieltheorie Sommersemester 2007 1 Darstellung von Spielen: Extensivform versus Normalform Wir haben zwei Arten kennen gelernt, ein Spiel zu beschreiben: die Normalform, oder auch strategische Form und

Mehr

Klausur zur Spieltheorie Musterlösung

Klausur zur Spieltheorie Musterlösung Prof. Dr. Ulrich Schwalbe/Dr. Tone Arnold Sommersemester 2002 Klausur zur Spieltheorie Musterlösung Vorfragen Aufgabe 1 Berechnen Sie alle Nash Gleichgewichte des folgenden Spiels (in reinen und gemischten

Mehr

12. Vorlesung. 19. Dezember 2006 Guido Schäfer

12. Vorlesung. 19. Dezember 2006 Guido Schäfer LETZTE ÄNDERUNG: 6. JANUAR 007 Vorlesung: Einführung in die Spieltheorie WS 006/007. Vorlesung 9. Dezember 006 Guido Schäfer 4 Bayesian Games Wir haben bisher immer angenommen, dass jeder Spieler vollständige

Mehr

Kapitel 6: Spiele mit simultanen und sequentiellen Spielzügen. Kapitel 6 1

Kapitel 6: Spiele mit simultanen und sequentiellen Spielzügen. Kapitel 6 1 Kapitel 6: Spiele mit simultanen und sequentiellen Spielzügen Kapitel 6 Übersicht Teil Kapitel 5 Übersicht Teil Übersicht Einleitung Darstellung von simultanen Spielzügen in extensiver Form Normalform

Mehr

bzw. die Entscheidugen anderer Spieler (teilweise) beobachten Erweitert das Analysespektrum erheblich Beschreibung des Spiels (extensive Form)

bzw. die Entscheidugen anderer Spieler (teilweise) beobachten Erweitert das Analysespektrum erheblich Beschreibung des Spiels (extensive Form) 1 KAP 9. Dynamische Spiele Bisher: alle Spieler ziehen simultan bzw. können Aktionen der Gegenspieler nicht beobachten Nun: Dynamische Spiele Spieler können nacheinander ziehen bzw. die Entscheidugen anderer

Mehr

(a)... ein Spieler eine Entscheidung treffen muss... (b)... der andere Spieler (Experte) über private...

(a)... ein Spieler eine Entscheidung treffen muss... (b)... der andere Spieler (Experte) über private... 1 KAP 19. Expertenberatung Wir betrachten eine Modell, in dem... (a)... ein Spieler eine Entscheidung treffen muss... (b)... der andere Spieler (Experte) über private...... entscheidungsrelevante Information

Mehr

4. Wiederholte Spiele

4. Wiederholte Spiele 4. Wiederholte Spiele Klaus M. Schmidt LMU München Spieltheorie, Wintersemester 2014/15 Klaus M. Schmidt (LMU München) 4. Wiederholte Spiele Spieltheorie, Wintersemester 2014/15 1 / 43 Literaturhinweise

Mehr

3.5 Mehrstufige Spiele und Teilspiel-perfektes Gleichgewicht

3.5 Mehrstufige Spiele und Teilspiel-perfektes Gleichgewicht 3.5 Mehrstufige Spiele und Teilspiel-perfektes Gleichgewicht Von der spieltheoretischen Situation her gesehen war das Dixit-Modell von den vorangegangenen Modellen insoweit unterschiedlich, als hier eine

Mehr

Übungsaufgaben Asymmetrische Information und Prinzipal Agenten Beziehungen

Übungsaufgaben Asymmetrische Information und Prinzipal Agenten Beziehungen Mikroökonomie I Übungsaufgaben Asymmetrische Information und Prinzipal Agenten Beziehungen 1. Paula besitzt eine Firma, die Gewinnfunktion der Firma lautet Π(x) = R(x) C(x), wobei R(x) die Erlösfunktion

Mehr

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik Prof. Dr. Isabel Schnabel Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wiederholungsklausur zur Vorlesung Informationsökonomik Sommersemester 2011, 15.08.2011, 13:00 14:30 Uhr Hinweise zur Klausur Die Klausur

Mehr

Industrieökonomik Sommersemester Vorlesung,

Industrieökonomik Sommersemester Vorlesung, Industrieökonomik Sommersemester 2007 5. Vorlesung, 18.05.2007 PD Dr. Jörg Naeve Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Nationalökonomie insbes. Wirtschaftstheorie mailto:j.naeve@mx.uni-saarland.de http://www.uni-saarland.de/fak1/fr12/albert

Mehr

KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen:

KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen: 1 KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen: 1. Einer Menge von Spielern i I = {1,..., i,...n} 2. Einem Strategienraum S i für jeden

Mehr

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Tone Arnold Universität des Saarlandes 13. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt 13.

Mehr

Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie. Teil 2: Spiele in Normalform

Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie. Teil 2: Spiele in Normalform Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie Teil 2: Spiele in Normalform Dr. Thomas Krieger Wintertrimester 2009 Dr. Thomas Krieger Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie 1 Inhaltliche Motivation Es gibt

Mehr

3. Sequentielle Spiele mit vollständiger Information: Die Extensivform

3. Sequentielle Spiele mit vollständiger Information: Die Extensivform Spieltheorie Sommersemester 2007 1 3. Sequentielle Spiele mit vollständiger Information: Die Extensivform Beispiel (Sequentieller Geschlechterkampf): Betrachten wir eine abgewandelte Geschichte des Spiels

Mehr

... sondern auch von den Entscheidungen anderer Akteure

... sondern auch von den Entscheidungen anderer Akteure 1 Was ist Spieltheorie? Spieltheorie untersucht Situationen, in denen ökonomische Akteure miteinander interagieren Das bedeutet: Die Konsequenzen einer Entscheidung für mich hängen nicht nur von meiner

Mehr

In vielen Situation interagieren Spieler wiederholt: Interaktion innerhalb von Organisationen und Gruppen

In vielen Situation interagieren Spieler wiederholt: Interaktion innerhalb von Organisationen und Gruppen 1 Kap 13: Wiederholte Spiele In vielen Situation interagieren Spieler wiederholt: Konkurrenz auf Märkten oder in Auktionen Interaktion innerhalb von Organisationen und Gruppen (Firmen, Verwaltungen, Dorfgemeinschaften,

Mehr

Fachbereich 10 Institut für Wirtschaftswissenschaften Professur für Volkswirtschaftslehre. Spieltheorie. Prof. Dr. Gernot Sieg.

Fachbereich 10 Institut für Wirtschaftswissenschaften Professur für Volkswirtschaftslehre. Spieltheorie. Prof. Dr. Gernot Sieg. Fachbereich 10 Institut für Wirtschaftswissenschaften Professur für Volkswirtschaftslehre Spieltheorie Prof. Dr. Gernot Sieg Übungsaufgaben Wintersemester 2002/2003 III Inhaltsverzeichnis 1 Statische

Mehr

Spieltheorie Vortrag im Rahmen eines Treffens der Grazer Pro Scientia Geförderten

Spieltheorie Vortrag im Rahmen eines Treffens der Grazer Pro Scientia Geförderten Spieltheorie Vortrag im Rahmen eines Treffens der Grazer Pro Scientia Geförderten Sofie Waltl Graz, 9. April 2014 1 Was ist Spieltheorie? Die Spieltheorie analysiert strategische Entscheidungssituationen,

Mehr

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma Vorlesung Informationsökonomik und die Theorie der Firma Ulrich Schwalbe Universität Hohenheim 3. Vorlesung 14.11.2007 Ulrich Schwalbe (Universität Hohenheim) Informationsökonomik 3. Vorlesung 14.11.2007

Mehr

Wird vom Prüfer ausgefüllt:

Wird vom Prüfer ausgefüllt: Diplomvorprüfungs-Klausur VWL I Makroökonomie (Prof. Dr. Lutz Arnold) Wintersemester 2005/06, 14.10.2005 Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Bearbeiten Sie im Makroökonomie-Teil die

Mehr

Online-Aufgaben Statistik (BIOL, CHAB) Auswertung und Lösung

Online-Aufgaben Statistik (BIOL, CHAB) Auswertung und Lösung Online-Aufgaben Statistik (BIOL, CHAB) Auswertung und Lösung Abgaben: 92 / 234 Maximal erreichte Punktzahl: 7 Minimal erreichte Punktzahl: 1 Durchschnitt: 4 Frage 1 (Diese Frage haben ca. 0% nicht beantwortet.)

Mehr

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners 1 KAP 15. Spiele unter unvollständiger Information Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels seine Gegenspieler, deren Aktionen, deren Nutzen, seinen eigenen Nutzen etc. Oft kennt man

Mehr

Probeklausur zur Mikroökonomik II

Probeklausur zur Mikroökonomik II Prof. Dr. Robert Schwager Wintersemester 005/006 Probeklausur zur Mikroökonomik II Dezember 005 Name: Matrikelnr.: Bei Multiple-Choice-Fragen ist das zutreffende Kästchen (wahr bzw. falsch) anzukreuzen.

Mehr

Kapitel 5: Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Kontinuierliche Strategien

Kapitel 5: Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Kontinuierliche Strategien Übersicht Teil 2 Kapitel 5: Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Kontinuierliche Strategien Kapitel 5 1 Kapitel 5 Übersicht Teil 2 2 Übersicht Reine Strategien als stetige Variablen

Mehr

Der Arbeitsmarkt. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik 1 Sommersemester 2008 Folie 1. Der Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik 1 Sommersemester 2008 Folie 1. Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik 1 Sommersemester 2008 Folie 1 Der Arbeitsmarkt 6.1 Ein Überblick über den Arbeitsmarkt 6.2 Die Entwicklung der 6.3 Wie Löhne bestimmt werden 6.4

Mehr

Aufgabe 1 (23 Punkte)

Aufgabe 1 (23 Punkte) Aufgabe 1 (23 Punkte) Betrachtet werden zwei Personen 1 und 2, die in einer Wohngemeinschaft leben, mit den folgenden Nutzenfunktionen: sowie u 1 (x 1, G) = x 1 G u 2 (x 2, G) = x 2 G x 1 beziehungsweise

Mehr

Ein Gleichnis für die moderne Volkswirtschaft Die Regel vom komparativen Vorteil Anwendungen des Prinzips vom komparativen Vorteil...

Ein Gleichnis für die moderne Volkswirtschaft Die Regel vom komparativen Vorteil Anwendungen des Prinzips vom komparativen Vorteil... Inhalt Teil I Einführung... 1 Kapitel 1 Zehn volkswirtschaftliche Regeln... 3 Wie Menschen Entscheidungen treffen... 4 Wie Menschen zusammenwirken... 10 Wie die Volkswirtschaft insgesamt funktioniert...

Mehr

Auktionen als Anwendung der Spieltheorie

Auktionen als Anwendung der Spieltheorie Auktionen als Anwendung der Spieltheorie Vitali Gretschko Zaferna 2010 Universität zu Köln Vitali Gretschko Zaferna 2010 1 Agenda 1. Wozu Spieltheorie? 2. Einfache Gleichgewichtskonzepte 3. Auktionen als

Mehr

Anwendungen der Spieltheorie

Anwendungen der Spieltheorie Mikroökonomie I Einführung in die Spieltheorie Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Spieltheorie Winter 1 / 28 Spieltheorie Die Spieltheorie modelliert strategisches

Mehr

Geldpolitische Institutionen Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Geldpolitische Institutionen Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Geldpolitische Institutionen Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: 1. Regelgebundene Geldpolitik Teil 2: 2. Delegation der Geldpolitik 3. Geldpolitik

Mehr

Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie. Teil 5: Spiele in extensiver Form

Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie. Teil 5: Spiele in extensiver Form Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie Teil 5: Spiele in extensiver Form Dr. Thomas Krieger Wintertrimester 29 Dr. Thomas Krieger Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie Das Steuer-Spiel nach Selten

Mehr

Aufgabenblatt 1: Rechenbeispiel zu Diamond/Dybvig (JPE 1983)

Aufgabenblatt 1: Rechenbeispiel zu Diamond/Dybvig (JPE 1983) Aufgabenblatt 1: Rechenbeispiel zu Diamond/Dybvig (JPE 1983) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe Betrachten Sie den

Mehr

Kapitel 6 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preiskontrollen...124

Kapitel 6 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preiskontrollen...124 Teil I Einführung... Kapitel 1 Zehn volkswirtschaftliche Regeln... Wie Menschen Entscheidungen treffen... Wie Menschen zusammenwirken... Wie die Volkswirtschaft insgesamt funktioniert... Kapitel 2 Volkswirtschaftliches

Mehr

Kapitel 13: Unvollständige Informationen

Kapitel 13: Unvollständige Informationen Kapitel 13: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell

Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 10

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 10 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz Aufgabe 1: Lohnindexierung LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 10 Angenommen, die Phillipskurve

Mehr

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen .. Friedel Bolle, Claudia Vogel Spieltheorie mit sozialwissenschaftlichen Anwendungen SS Inhalt. Einleitung. Sequentielle Spiele Terminologie Spielbäume Lösen von Sequentiellen Spielen .. Motivation: Warum

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 19. November 2010 Überblick 1 Asymmetrische Information Verborgene Aktion Moralisches

Mehr

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Fach/Modul/Schwerpunkt: Allgemeine Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftstheorie Wahlmodul Klausur: Neue Institutionenökonomik (Klausur 60 Min) (000, 0309,

Mehr

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 04.08.2014 Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Nehmen Sie an, die Geldmenge

Mehr

5 Wiederholte Spiele. 5.1 Einleitung. Literaturhinweise zu Kapitel 5:

5 Wiederholte Spiele. 5.1 Einleitung. Literaturhinweise zu Kapitel 5: Spieltheorie (Winter 2009/10) 5-1 Prof. Dr. Ana B. Ania 5 Wiederholte Spiele Literaturhinweise zu Kapitel 5: Osborne (2004), Kapitel 14 Gibbons (1992), Kapitel 2 Fudenberg und Tirole (1991), Kapitel 5

Mehr

Spieltheorie. Yves Breitmoser, EUV Frankfurt (Oder)

Spieltheorie. Yves Breitmoser, EUV Frankfurt (Oder) Spieltheorie Yves Breitmoser, EUV Frankfurt (Oder) Was ist Spieltheorie? Was ist Spieltheorie? Analyse strategischer Interaktionen Was ist Spieltheorie? Analyse strategischer Interaktionen Das heißt insbesondere

Mehr

Das sequentielle Gleichgewicht

Das sequentielle Gleichgewicht Das sequentielle Gleichgewicht Seminarvortrag von Florian Lasch Dozent: Prof. Dr. Matthias Löwe Seminar: Anwendungen der Wahrscheinlichkeitstheorie Institut für Mathematische Statistik Fachbereich Mathematik

Mehr

Daniel Krähmer, Lennestr. 43, 4. OG, rechts. WWW: Übungsleiter: Matthias Lang,

Daniel Krähmer, Lennestr. 43, 4. OG, rechts. WWW:  Übungsleiter: Matthias Lang, 1 SPIELTHEORIE Daniel Krähmer, Lennestr. 43, 4. OG, rechts. kraehmer@hcm.uni-bonn.de Sprechstunde: Mi, 13:30-14:30 Uhr WWW: http://www.wiwi.uni-bonn.de/kraehmer/ Übungsleiter: Matthias Lang, lang@uni-bonn.de

Mehr

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen Friedel Bolle, Claudia Vogel Spieltheorie mit sozialwissenschaftlichen Anwendungen SS 2010 Strategische Züge 1. Einführung: Strategische Züge 2. Bedingungslose Züge 3. Bedingte Züge Drohung Versprechen

Mehr

Kapitel 13. Evolutionäre Spieltheorie. Einleitung. Evolutionäre Biologie. Übersicht 2. Alternative: Biologische Evolutionstheorie

Kapitel 13. Evolutionäre Spieltheorie. Einleitung. Evolutionäre Biologie. Übersicht 2. Alternative: Biologische Evolutionstheorie Übersicht : Evolutionäre Spieltheorie Einleitung Evolutionäre Biologie Evolutionäre Spieltheorie: Idee Gefangenendilemma (Beispiel) Evolutionäre Stabilität Beispiele Wiederholtes Gefangenendilemma Chicken-Spiel

Mehr

Dieses Vielfach hängt ab von der Form der Nutzenfunktion. Man bezeichnet dies auch als Arrow-Pratt Koeffizient.

Dieses Vielfach hängt ab von der Form der Nutzenfunktion. Man bezeichnet dies auch als Arrow-Pratt Koeffizient. Die Riskoprämie ergibt sich also als ein Vielfaches der Varianz der zugrundeliegenden Unsicherheit Dieses Vielfach hängt ab von der Form der Nutzenfunktion. Man bezeichnet dies auch als Arrow-Pratt Koeffizient.

Mehr

KAP 11. Teilspiele und Teilspielperfektheit (unvollk. Info)

KAP 11. Teilspiele und Teilspielperfektheit (unvollk. Info) 1 KAP 11. Teilspiele und Teilspielperfektheit (unvollk. Info) Wir erweitern jetzt die Idee von Teilspielperfektheit auf Spiele unter unvollkommener Information Im Prinzip ist alles wie unter vollkommener

Mehr

1 Mengen. 1.1 Elementare Definitionen. Einige mathematische Konzepte

1 Mengen. 1.1 Elementare Definitionen. Einige mathematische Konzepte Einige mathematische Konzepte 1 Mengen 1.1 Elementare Definitionen Mengendefinition Die elementarsten mathematischen Objekte sind Mengen. Für unsere Zwecke ausreichend ist die ursprüngliche Mengendefinition

Mehr

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks Beispiel 3a): positiver Angebotsschock - unerwarteter technischer Fortschritt - Sinken der Einstandspreise importierter Rohstoffe - Verbesserung der strukturellen Rahmenbedingungen Angebotsschocks verändern

Mehr

Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2

Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2 Theorie des Konsumentenverhaltens Aufgabe 1 Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2 ) x 1 + x

Mehr

Partielle Informationen in Währungskrisenmodellen

Partielle Informationen in Währungskrisenmodellen Christian Bauer Partielle Informationen in Währungskrisenmodellen Verlag Dr. Kovac Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 I Entscheidungen und die Qualität von Informationen 7 1 Entscheidungstheoretische Einordnung

Mehr

Auswertung und Lösung

Auswertung und Lösung Dieses Quiz soll Ihnen helfen, Kapitel 4.7 und 4.8 besser zu verstehen. Auswertung und Lösung Abgaben: 71 / 265 Maximal erreichte Punktzahl: 8 Minimal erreichte Punktzahl: 0 Durchschnitt: 5.65 Frage 1

Mehr

Kapitel 4: Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Diskrete Strategien. Einleitung. Übersicht 3

Kapitel 4: Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen Strategien: Diskrete Strategien. Einleitung. Übersicht 3 Übersicht Teil : Spiele mit simultanen Spielzügen und reinen : Diskrete Sequentielle Spiele (Kapitel 3) Teil Diskrete () Reine Simultane Spiele Stetige (Kapitel 5) Gemischte (Kapitle 7 & 8) Kapitel 6 Übersicht

Mehr

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Prüfungsfach/Modul: Allgemeine Volkswirtschaftslehre Wirtschaftstheorie Wahlmodul Klausur: Institutionenökonomik (Klausur 60 Min) (200101, 201309, 211301)

Mehr

Matrikelnummer: Makroökonomik bzw. VWL B (Nr bzw. 5022) Semester: Sommersemester 2009

Matrikelnummer: Makroökonomik bzw. VWL B (Nr bzw. 5022) Semester: Sommersemester 2009 Matrikelnummer: Klausur: Name: Makroökonomik bzw VWL B (Nr 11027 bzw 5022) Semester: Sommersemester 2009 Prüfer: Zugelassene Hilfsmittel: Bearbeitungszeit: Prof Dr Gerhard Schwödiauer/ Prof Dr Joachim

Mehr

6. Wiederholte Spiele

6. Wiederholte Spiele 6. Wiederholte Spiele 6.1. Grundlegende Konzepte Es gibt zwei wesentliche Gründe, wiederholte Spiele zu betrachten. Zum einen finden die ökonomischen und sozialen Interaktionen, die wir als Spiele modellieren,

Mehr

Grundzüge der Spieltheorie

Grundzüge der Spieltheorie Grundzüge der Spieltheorie Prof. Dr. Stefan Winter Ruhr-Universität Bochum Begleitmaterialien zur Vorlesung sind abrufbar unter: http://www.rub.de/spieltheorie 1 Die folgende Vorlesungsaufzeichnung und

Mehr

Kapitel 4. Thermodynamisches Gleichgewicht zwischen zwei Systemen. 4.1 Systeme im thermischen Kontakt 1; E 1 =? 2; E 2 =?

Kapitel 4. Thermodynamisches Gleichgewicht zwischen zwei Systemen. 4.1 Systeme im thermischen Kontakt 1; E 1 =? 2; E 2 =? Kapitel 4 hermodynamisches Gleichgewicht zwischen zwei Systemen Im letzten Abschnitt haben wir am Beispiel des idealen Gases die Entropie (S(E)) bestimmt, und zwar im Rahmen des mikrokanonischen Ensembles

Mehr

3 Preiswettbewerb, unvollkommene Information. 3.1 Einführung

3 Preiswettbewerb, unvollkommene Information. 3.1 Einführung Wettbewerbstheorie und -politik WS 08/09 3-1 Dr. Florian Englmaier 3 Preiswettbewerb, unvollkommene Information und Wechselkosten 3.1 Einführung In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit Preiswettbewerb

Mehr

Grundzüge der Spieltheorie

Grundzüge der Spieltheorie Grundzüge der Spieltheorie Prof. Dr. Stefan Winter Ruhr-Universität Bochum Begleitmaterialien zur Vorlesung sind abrufbar unter: http://www.rub.de/spieltheorie 1 Die folgende Vorlesungsaufzeichnung und

Mehr

Asymmetrische Spiele. Eric Barré. 13. Dezember 2011

Asymmetrische Spiele. Eric Barré. 13. Dezember 2011 Asymmetrische Spiele Eric Barré 13. Dezember 2011 Gliederung 1 Einführung Allgemeines Definition Begründung Nash-Gleichgewicht 2 Kampf der Geschlechter Allgemein Auszahlungsmatrix Nash-Gleichgewicht Beispiel

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 12.01.2015 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Das Solow-Modell bildet von den

Mehr

Nash-GG als gegenseitige beste Antworten. Man kann Nash-GG einfach charakterisieren in termini bester Antworten

Nash-GG als gegenseitige beste Antworten. Man kann Nash-GG einfach charakterisieren in termini bester Antworten 1 Nash-GG als gegenseitige beste Antworten Man kann Nash-GG einfach charakterisieren in termini bester Antworten Eine beste Antwort von Spieler i gegen die Strategie s i ist - die nutzenmaximierende Strategie,

Mehr

Bestimmungsfaktoren des Organisationsgrades

Bestimmungsfaktoren des Organisationsgrades 9. GEWERKSCHAFTEN Grundlagen, stilisierte Fakten Bestimmungsfaktoren des Organisationsgrades Geerkschaft als Monopolist Effiziente Tarifverträge Erklärung von Streiks Ausirkungen von Geerkschaften 1 9.1.

Mehr

Übung zu Mikroökonomik II

Übung zu Mikroökonomik II Prof. Dr. G. Rübel SS 2005 Dr. H. Möller-de Beer Dipl.-Vw. E. Söbbeke Übung zu Mikroökonomik II Aufgabe 1: Eine gewinnmaximierende Unternehmung produziere ein Gut mit zwei kontinuierlich substituierbaren

Mehr

5.1 Adverse Selektion

5.1 Adverse Selektion Mikroökonomik B Informationsökonomik 5.1 Adverse Selektion Paul Schweinzer 25. Juni 2009. 1 / 62 Adverse Selektion Def. Adverse Selektion tritt auf, wenn die Handelsentscheidungen eines Individuums von

Mehr

Sattelpunkt-Interpretation

Sattelpunkt-Interpretation Sattelpunkt-Interpretation Vinzenz Lang 14. Mai 2010 Die Sattelpunkt-Interpretation befasst sich mit der Interpretation der Lagrange- Dualität. Sie wird im weiteren Verlauf des Seminars nicht noch einmal

Mehr

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3.

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3. Teil 3 Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien : Unsicherheit und Information Kapitel 10: Strategische Aktionen Kapitel 11: Wiederholte Spiele Kapitel 12: Kollektive Wahl Kapitel 13:

Mehr

Anregende, ergänzende Literatur:

Anregende, ergänzende Literatur: Spieltheorie (Winter 2008/09) 1-1 Prof. Dr. Klaus M. Schmidt 1 Einführung Anregende, ergänzende Literatur: Schelling, Thomas C., The Strategy of Conflict, Cambridge (Mass.): Harvard University Press, 1960

Mehr

Grundzüge der Volkswirtschaftslehre

Grundzüge der Volkswirtschaftslehre Grundzüge der Volkswirtschaftslehre 4., überarbeitete und erweiterte Auflage von N. Gregory Mankiw und Mark P. Taylor Aus dem amerikanischen Englisch übertragen von Adolf Wagner und Marco Herrmann 2008

Mehr

3. Das Reinforcement Lernproblem

3. Das Reinforcement Lernproblem 3. Das Reinforcement Lernproblem 1. Agierender Agent in der Umgebung 2. Discounted Rewards 3. Markov Eigenschaft des Zustandssignals 4. Markov sche Entscheidung 5. Werte-Funktionen und Bellman sche Optimalität

Mehr

Mikroökonomik 11. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 11. Vorlesungswoche Mikroökonomik 11. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 6. Januar 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Mikroökonomik 11. Vorlesungswoche 6. Januar 2008 1 / 67 Oligopoltheorie

Mehr

Kapitel VIII - Tests zum Niveau α

Kapitel VIII - Tests zum Niveau α Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON) Lehrstuhl für Ökonometrie und Statistik Kapitel VIII - Tests zum Niveau α Induktive Statistik Prof. Dr. W.-D. Heller Hartwig Senska Carlo Siebenschuh Testsituationen

Mehr

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012 Das AS-AD Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 18. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai 2012 1 / 38 Was bisher geschah Mit Hilfe des IS-LM Modells war es

Mehr

Einführung in die Bayes-Statistik. Helga Wagner. Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2010/11. Helga Wagner Bayes Statistik WS 2010/11 1

Einführung in die Bayes-Statistik. Helga Wagner. Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2010/11. Helga Wagner Bayes Statistik WS 2010/11 1 Einführung in die Bayes-Statistik Helga Wagner Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2010/11 Helga Wagner Bayes Statistik WS 2010/11 1 Organisatorisches Termine: Montag: 16.00-18.00 AU115 Dienstag:

Mehr

Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie. Teil 1: Organisatorisches, Inhalte der Vorlesung und Nutzentheorie

Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie. Teil 1: Organisatorisches, Inhalte der Vorlesung und Nutzentheorie Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie Teil 1: Organisatorisches, Inhalte der Vorlesung Dr. Thomas Krieger Wintertrimester 2009 Dr. Thomas Krieger Vorlesung: Nicht-kooperative Spieltheorie 1 / 15 Organisatorisches

Mehr

Mikroökonomik B Teil II: Spieltheorie

Mikroökonomik B Teil II: Spieltheorie Mikroökonomik B Teil II: Spieltheorie Paul Schweinzer 12. Mai 2009. 1 / 12 des zweiten Teils der Vorlesung 4 Spieltheorie 4.1 Spiele in Strategischer Form 4.2 Spiele in Extensiver Form 5 Informationsökonomik

Mehr

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Hauptidee: Konsumenten und Produzenten ziehen Vorteile aus der Marktteilnahme, welche Renten genannt werden. Das Wettbewerbsgleichgewicht maximiert unter Umständen die

Mehr

Wir verallgemeinern Bi Matrix Spiele auf beliebig viele Spieler

Wir verallgemeinern Bi Matrix Spiele auf beliebig viele Spieler 1 KAP 3. Spiele mit mehr als zwei Spielern Wir verallgemeinern Bi Matrix Spiele auf beliebig viele Spieler Es gibt nun n Spieler i = 1,..., n Eine typische Strategie für SPi bezeichnen wir mit s i... S

Mehr

Spieltheorie. Gemischte, korrelierte und evolutionäre Gleichgewichte

Spieltheorie. Gemischte, korrelierte und evolutionäre Gleichgewichte Spieltheorie Gemischte, korrelierte und evolutionäre Gleichgewichte Michael Espendiller 14. Mai 2012 1.1 Einleitung Wir möchten in diesen Abschnitt die spieltheoretische Begrifflichkeiten erweitern, um

Mehr

Hackenbusch und Spieltheorie

Hackenbusch und Spieltheorie Hackenbusch und Spieltheorie Was sind Spiele? Definition. Ein Spiel besteht für uns aus zwei Spielern, Positionen oder Stellungen, in welchen sich das Spiel befinden kann (insbesondere eine besondere Startposition)

Mehr

KAP 12. Teilspiele und Teilspielperfektheit (vollk. Info) Manche Nash-GGe in extensiven Spielen erscheinen unplausibel:

KAP 12. Teilspiele und Teilspielperfektheit (vollk. Info) Manche Nash-GGe in extensiven Spielen erscheinen unplausibel: 1 KAP 12. Teilspiele und Teilspielperfektheit (vollk. Info) In Kap. 9 gesehen: Manche Nash-GGe in extensiven Spielen erscheinen unplausibel:... wenn sie unglaubwürdige Drohungen...... bzw. zeitinkonsistente

Mehr

Kapitel 6 Martingale

Kapitel 6 Martingale Kapitel 6 Martingale Martingale spielen eine große Rolle in der Finanzmathematik, und sind zudem ein wichtiges Hilfsmittel für die statistische Inferenz stochastischer Prozesse, insbesondere auch für Zählprozesse

Mehr

Schließende Statistik: Hypothesentests (Forts.)

Schließende Statistik: Hypothesentests (Forts.) Mathematik II für Biologen 15. Mai 2015 Testablauf (Wdh.) Definition Äquivalente Definition Interpretation verschiedener e Fehler 2. Art und Macht des Tests Allgemein im Beispiel 1 Nullhypothese H 0 k

Mehr

8. Vorlesung Spieltheorie in der Nachrichtentechnik

8. Vorlesung Spieltheorie in der Nachrichtentechnik 8. Vorlesung Spieltheorie in der Nachrichtentechnik Vorlesung: Eduard Jorswieck Übung: Rami Mochaourab Sommersemester 2010 Kooperative Spieltheorie Kooperative Spiele haben die Möglichkeit verbindlicher

Mehr

Statistik Testverfahren. Heinz Holling Günther Gediga. Bachelorstudium Psychologie. hogrefe.de

Statistik Testverfahren. Heinz Holling Günther Gediga. Bachelorstudium Psychologie. hogrefe.de rbu leh ch s plu psych Heinz Holling Günther Gediga hogrefe.de Bachelorstudium Psychologie Statistik Testverfahren 18 Kapitel 2 i.i.d.-annahme dem unabhängig. Es gilt also die i.i.d.-annahme (i.i.d = independent

Mehr

Fach/Modul/Schwerpunkt: Wahlmodul / Wahlmodul BWL/VWL Klausur: Institutionenökonomik (Wiederholerklausur) (Klausur 60 Min) (211301)

Fach/Modul/Schwerpunkt: Wahlmodul / Wahlmodul BWL/VWL Klausur: Institutionenökonomik (Wiederholerklausur) (Klausur 60 Min) (211301) Fach/Modul/Schwerpunkt: Wahlmodul / Wahlmodul BWL/VWL Klausur: Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Prüfungstag: 15. Juli 2014 Blatt 1 von 6 Hinweise: Es können insgesamt 60 Punkte erworben werden.

Mehr

Neue Institutionenökonomik, Aufgabe 18 Seite 1

Neue Institutionenökonomik, Aufgabe 18 Seite 1 Neue Institutionenökonomik, Aufgabe 18 Seite 1 Allgemeine Informationen zum Principal-Agent-Modell Es geht hier nun um die Vertragsausgestaltung zwischen dem Eigentümer (Prinzipal) einer Firma und dem

Mehr

B-BAE / B-SW / B-RS / B-HK / LA RS / LA GY

B-BAE / B-SW / B-RS / B-HK / LA RS / LA GY B-BAE / B-SW / B-RS / B-HK / LA RS / LA GY Prüfungsfach/Modul: Makroökonomik Pflichtmodul Klausur: Makroökonomik (80 Minuten) (211751) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matrikel-Nr.: Prüfungstag:

Mehr

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Vorlesung Mikroökonomie II SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Inhaltsübersicht zu Mikro II V. Erweiterungen zum Geschehen in anderen Märkten 9. Marktmacht: Monopol und Monopson 10. Preisbildung bei Marktmacht

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Statistische Tests. Kapitel Grundbegriffe. Wir betrachten wieder ein parametrisches Modell {P θ : θ Θ} und eine zugehörige Zufallsstichprobe

Statistische Tests. Kapitel Grundbegriffe. Wir betrachten wieder ein parametrisches Modell {P θ : θ Θ} und eine zugehörige Zufallsstichprobe Kapitel 4 Statistische Tests 4.1 Grundbegriffe Wir betrachten wieder ein parametrisches Modell {P θ : θ Θ} und eine zugehörige Zufallsstichprobe X 1,..., X n. Wir wollen nun die Beobachtung der X 1,...,

Mehr

Spieltheorie für Manager

Spieltheorie für Manager 1 Spieltheorie für Manager PD Dr. Roland Kirstein Organisatorisches /spiel 10 Termine à 120 Minuten (Mi 14.00-16.00, C3.1/104) => homepage Vorlesung und Übungsaufgaben => homepage Klausur, 2 Bonuspunkte

Mehr