Handbuch Investment Banking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch Investment Banking"

Transkript

1 Ann-Kristin Achleitner Handbuch Investment Banking 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Unter Mitarbeit von: Michel Charifzadeh Tilo Dresig Ronald Engel Markus Krog Jobst Müller-Trimbusch Marc Siemes Boris Tawakkoli Daniel Wicheis Aglaia Wieland GABLER

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Verzeichnis der Gesprächspartner Abkürzungsverzeichnis Einleitung V XVII XIX XXIII Umfeld der Investmentbanken Grundlagen 3 1. Was ist Investment Banking? Universalbankensystem Trennbankensystem Definitionen des Investment Banking Commercial Banking - Investment Banking Klassifikation und Tätigkeiten Typologie Differenzierungsmerkmale für Investmentbanken Ableitung von Investmentbanktypen Systematisierung des Investment Banking Konzeptionelles Grundmodell Geschäftsfelder Instrumente Kunden Investmentbanken und Finanzintermediation ; Grundfunktionen in einem Finanzsystem Transformationsleistungen Transaktionsabwicklung Informationsverarbeitung und -Umsetzung Funktionen von Finanzintermediären Risikoübernahme und Vertragseintritt Finanzintermediäre im engeren Sinne Finanzintermediäre im weiteren Sinne Funktionswahrnehmung einzelner Finanzintermediäre Commercialbanken Investmentbanken Kapitalmarkt als Plattform Tätigkeiten nach Art der Funktionserfüllung Tätigkeiten nach Art des Vertragseintritts 38 IX

3 3.4 Intermediationsformen Vergleich der Intermediation durch Commercialbanken und Investmentbanken Entwicklungsperspektiven der Intermediation durch Investmentbanken Theoretische Erklärungsansätze Neoklassischer Erklärungsansatz Neoinstitutionalistischer Erklärungsansatz Property-Rights-Theorie Transaktionskostentheorie Agency-Theorie Informationsasymmetrien vor Vertragsabschluss Informationsasymmetrien nach Vertragsabschluss 52 Zusammenfassung 53 Literaturhinweise 54 Markt und Wettbewerb Rahmenbedingungen Desintermediation und Institutionalisierung Finanzinnovationen, Verbriefung und Risikohandel Finanzinnovationen Verbriefung Risikohandel Technologie Deregulierung und Konvergenz Globaler Wettbewerb Marktstruktur Marktkonzentration Markteintrittsbarrieren Kapital Personal Informationstechnologie Reputation Marktverhalten Angebots- und Nachfragedynamik Wettbewerbsimplikationen der Kundenbeziehung Kundengruppen Kundenansprache Kundenbindung Marktergebnis Stellung einzelner Investmentbanken Rentabilität von Investmentbanken Einfluss der Rahmenbedingungen Bedeutung der Geschäftsportfolios Kostenstrukturen 97 Literaturhinweise 99 X

4 Historische Entwicklung Einführung Maßgebliche Determinanten Wirtschaftliche Gesamtentwicklung Staatliche Regulierung Einzelne Persönlichkeiten Theoretische und methodische Grundlagen Anfänge des Investment Banking Ursprünge und Entwicklung bis zum Mittelalter Erste organisierte Kapitalmärkte Entstehung von Finanzierungshäusern in Europa Infrastrukturprojekte in den USA Anfänge theoretischer Konzepte Erste Fusionsaktivitäten Zeit nach dem Ersten Weltkrieg Situation vor dem Börsencrash Großer Börsencrash Konsequenzen aus dem Crash Gesetzliche Neuregelungen Theoretische Neuausrichtungen Entwicklung bis in die 60er Jahre Anfänge der modernen Kapitalmarkttheorie Investment Banking der 70er Jahren Terminmärkte Kassamärkte Euromärkte Einsetzende Deregulierung Investment Banking der 80er Jahren Fusionen und Übernahmen Crash Exkurs: Das Haus Morgan 132 Literaturhinweise 134 Geschäftsfelder der Investmentbanken Mergers and Acquisitions (M & A) Markt für Unternehmenskontrolle Begriffsinhalte Motive von M & A-Aktivitäten Motive des Käufers Motive des Verkäufers Historische Entwicklung Aktuelle Situation 148 XI

5 2. M & A-Beratung Beratungsleistungen auf dem Markt für M & A Akteure bei der M & A-Beratung Mandatsgewinnung als Voraussetzung der Beratung Produkte im M & A-Bereich Wiederkehrende Leistungsinhalte der M & A-Beratung Projektmanagement und Prozesskontrolle Unternehmensbewertung Problembereiche der Bewertung Bewertungsverfahren und ihre Anwendungsmöglichkeiten Bedeutung unterschiedlicher Bewertungsverfahren in der Praxis DueDiligence Bedeutung für M & A-Transaktionen Legal Due Diligence Financial Due Diligence Tax Due Diligence Organisatorische Gestaltung der Due Diligence durch die Investmentbank Verhandlungsführung Strukturierung der Transaktion Kaufgegenstand und Zahlungsmodalitäten Finanzielle und steuerliche Gestaltung der Transaktion Rechtliche Vertragsgestaltung Kommunikation und Investor Relations Spezielle Aufgaben der Investmentbank innerhalb einzelner Mandate Kaufmandate Strategiefindung und Partnersuche Kontaktaufnahme und Gestaltung des Angebots Kaufpreisfinanzierung Verkaufsmandate Beratungsleistungen bei der Transaktionsvorbereitung Durchführung des Unternehmensverkaufs Fairness Opinions Verteidigungsmandate von Investmentbanken Ansatzpunkte für spezialisierte Beratungsleistungen Präventive Maßnahmen zur Vermeidung von feindlichen Übernahmen Ad hoc-abwehr veröffentlichter Übernahmeangebote Fusionsberatung 222 Literaturhinweise 231 XII

6 Corporate Finance Einführung in den Aufgabenbereich Börseneinführung Markt für Börseneinführungen Motive für den Börsengang Besonderheiten bei Privatisierungen Stand und Entwicklung Beratung bei Börseneinführungen als Aufgabe von Investmentbanken Beratungsleistungen Mandatsgewinnung Funktion der Investmentbank Projektkoordination Beratung über Einstieg und Zeitpunkt der Börseneinführung Argumente gegen eine Börseneinführung Kriterien der Börsenreife Finanzierungsalternativen Beratung vor der Börseneinführung Zielgruppenauswahl Konsortium und andere Berater Aktienherkunft und -gattung Emissionsvolumen und -Zeitpunkt Kotierungsstrategie Segmentwahl an der Deutschen Börse Börsenwahl bei klassischen Unternehmen Börsenwahl bei Wachstumsunternehmen Beratung während der Börseneinführung Due Diligence Fundamentale Bewertung Equity Story und Research-Material Entwurf des Prospektes Vermarktung der Aktie und Ansprache der Investoren Beratung nach der Börseneinführung Kapitalerhöhung Definition, Arten und Motive Beratung bei einer Kapitalerhöhung als Aufgabe von Investmentbanken Leistungsinhalte Mandatsgewinnung Beratung über die Art und Ausgestaltung der Kapitalerhöhung Art der Kapitalerhöhung Bezugsrechtsausschluss Beratung über die Strukturierung der Emissionsbedingungen Zielgruppenauswahl Konsortium und andere Berater Emissionsvolumen und-zeitpunkt 311 XIII

7 3.5 KotierungsStrategie Beratung während der Kapitalerhöhung Equity Story, Dokumentation und Marketing Auswahl und Ansprache der Investoren Mitarbeiter- und Managementbeteiligung Beteiligungsform und Motivation Aktienprogramme Mitarbeitertranche Belegschaftsaktie Innovative Beteiligungskonstruktionen Optionsprogramme Aktienoptionen Options-und Wandelschuldverschreibungen Virtuelle Programme Rückkauf eigener Aktien Markt für Aktienrückkäufe Definition und Motive Erwerbsmethoden Entwicklung und Stand Beratungsaufgaben der Investmentbank im Rahmen von Aktienrückkäufen Beratung über Einsatz, Wirkungsweise und Zielsetzung Volumen und Zeitpunkt des Aktienrückkaufs Wahl der Erwerbsmethode Wahl der Aktiengattung und Verwendung der Aktien 349 Literaturhinweise 350 Corporate Restructuring Einführung in den Aufgabenbereich Abgrenzung des Begriffs Einordnung des Aufgabenbereichs in das Geschäftsfeld Mergers and Acquisitions Markt für Corporate Restructuring Konzepte des Corporate Restructuring Motive für Corporate Restructuring Unfreiwillige Restrukturierungen Unternehmenswertsteigernde Restrukturierungen Kapitalmarktreaktionen und Erklärungsansätze für die Wertsteigerung durch Corporate Restructuring Empirische Ergebnisse über Shareholder Value-Steigerungen durch Restrukturierung Theoretische Erklärungsansätze Historische Entwicklung und aktuelle Situation Entwicklung des Corporate Restructuring in den USA Entwicklung des Corporate Restructuring in Deutschland 376 XIV

8 3. Begleitung des Restrukturierungsprozesses als Aufgabe von Investmentbanken Beratungsleistungen während der Restrukturierung Idealtypischer Ablauf eines Restrukturierungsprojektes Phasen eines Restrukturierungsprozesses und Aufgaben der Investmentbank Ausgangslage beim Unternehmen und Mandatsgewinnung Erste Vorbereitungsphase Entscheidungsphase und Kommunikation der Restrukturierungsmaßnahme Erste Durchführungsphase Zweite Vorbereitungsphase Abschluss der Transaktion und Post Restructuring-Beratung Kriterien zur Auswahl aus verschiedenen Restrukturierungsvarianten Auswahl anhand von Motiven Nebenbedingungen bei der Auswahl 402 Literaturhinweise 408 Structured Finance Asset Backed Securities Grundlagen der Asset Backed Securities-Finanzierung Definition, Ziele und Motive Entwicklung und Stand Grundstruktur einer Asset Backed Securities-Finanzierung Leistungen der Investmentbank Überblick über Finanzierungsablauf Beratung über Auswahl der zu verbriefenden Aktiva Anforderungen an zu verbriefende Aktiva Mortgage Backed Securities Collateralized Debt Obligations Asset Backed Securities auf Basis unsicherer, erwarteter Cash Flows Beratung über Strukturierung Ziele der Strukturierung Forderungsübergang: True Säle Beratung bei der Kreditverbesserung Absicherung gegen Insolvenzrisiken Weitere Fragestellungen bei der Strukturierung Konzeption der zu emittierenden Wertpapiere Leistungen bei der Platzierung Leistungen nach der Umsetzung der Strukturierung Beziehung zu anderen Finanzinstrumenten Verhältnis Asset Backed Securities zu Factoring Mortgage Backed Securities und Pfandbriefkonkurrierende Produkte? 437 XV

9 2. Projektfinanzierung Grundlagen der Projektfinanzierung Begriffsinhalte Historische Entwicklung Beteiligte der Projektfinanzierung Leistungen der Investmentbanken Projektvorbereitung Finanzierungsplanung Zielsetzungen Finanzierungsinstrumente der Projektfinanzierung Konzeption der Risikoverteilung Cash Flow Related Lending als maßgebliche Risikodeterminante Typisierte Risikostruktur von Projekten Möglichkeiten des Risikomanagements Umsetzung der Finanzierung Kontrolle von Projektentwicklung und Projektbetrieb 463 Literaturhinweise 464 Capital Markets Einführung Leistungen der Investmentbank im Emissionsgeschäft Kundenakquisition Emissionsberatung Übernahme von Wertpapieren Platzierung von Wertpapieren Öffentliche Platzierung Privatplatzierung Preisfmdung Emissionskonsortien Konsortialbildung Zusammensetzung und Struktur des Konsortiums Einführung zum Börsenhandel Kurspflege Dokumentation und Prospekterstellung Debt Capital Markets Kundengruppen Öffentlicher Sektor Banken Unternehmen Produkte Anleihen Schuldscheindarlehen Emissionsprogamme Konsortialkredite 516 XVI

10 3.2.5 Mezzanine Finanzierungsinstrumente High Yield-Anleihen Zinsderivate Märkte Inlandsmarkt Auslandsmarkt Euromarkt Pricing Rating Advisory Umfang und Funktion Ratingverfahren Mittelstandsrating in Europa Equity Capital Markets Kundengruppen, Produkte und Märkte Preisfmdung Determinanten Erstemissionen Bezugsrechtsemission Kapitalerhöhung mit Bezugsrechtsausschluss/Umplatzierung Konzeption von Zeichnungsanreizen 574 Literaturhinweise 576 Sales & Trading Überblick und Einordnung Erfolgsbeitrag der Sekundärmarktaktivitäten Strukturierung des Geschäftsbereiches Institutional Equity Sales & Trading Überblick Institutional Equity Sales Institutional Equity Sales-Trading Institutional Equity Trading Fremdhandel (Brokerage) Eigenhandel (Market Making und Proprietary Trading) Market Making Proprietary Trading Management der Kursrisiken Struktur aus Kundensicht Institutional Fixed Income Sales & Trading Überblick Institutional Fixed Income Sales Institutional Fixed Income Trading Auftretende Risiken Arbitragestrategien 625 Literaturhinweise 628 XVII

11 Asset Management Tätigkeit der Investmentbanken im Asset Management Verwaltete Assets Angebotene Dienstleistungen Strategie einer Investmentbank im Asset Management-Geschäft Angesprochene Kundengruppen und deren Ansprüche Leistungsbündel-Kundengruppen-Verhältnis Strategische Bedeutung des Asset Management-Geschäfts Entwicklungstendenzen des Asset Management-Geschäfts Produktentwicklung Charakteristika von Fonds Grundlagen und Motive Regulatorischer Rahmen Fondsarten Ausprägungen von Fonds Fondstypologie nach Anlageobjekten Fondstypologie nach Zielgruppe Altersvorsorge-Sondervermögen Investmentprozess Asset Allocation Strategische Asset Allocation Taktische Asset Allocation Voraussetzungen für die Asset Allocation Asset Selection Passives vs. aktives Portfoliomanagement Einzeltitelauswahl Portfolioüberwachung Performance-Controlling Externe Performancemessung Interne Performancemessung Appendix: Theoretische Grundlagen der Asset Allocation in Aktien Portfoliotheorie Grundlagen der Portfoliotheorie Modell der Portfolio-Selection von Markowitz Indexmodell von Sharpe Kapitalmarkttheoretische Grundlagen Capital Asset Pricing Model Arbitrage Pricing Theory Problembereiche der Modelle und andere Ansätze Markteffizienzhypothese und ihre Implikationen für das Asset Management Klassifizierung Empirische Relevanz Implikationen für das Asset Management 707 Literaturhinweise 708 XVIII

12 Principal Investment Tätigkeit der Investmentbanken auf dem Private Equity-Markt Definition und Struktur des Principal Investments Fondsmanagement Co-Investment Entwicklung des Private Equity-Marktes Anlageobjekte und Anlagephilosophie Systematisierung der Finanzierungsanlässe Einstieg in etablierte Unternehmen Unternehmensübernahmen Käufe von Minderheitsanteilen Venture Capital-Finanzierung Anlagephilosophie Ablaufeines Principal Investments Sourcing Investitionsentscheidung Vertragsgestaltung Beteiligungsmanagement Exit Verhältnis des Principal Investments zu anderen Geschäftsbereichen Nutzung bestehender Wertschöpfungen Interessenkonflikte 743 Literaturhinweise 745 Weitere Bereiche Research 1. Grundlagen des Research Einordnung, Bedeutung und Aufgaben Aufbau und Organisation Funktionsbereiche des Research Strategy Economic Research Equity Research Funktion und Organisationsform Vbrgehensweise zur Ableitung von Aktienempfehlungen Bewertung und Empfehlung Aufgabenspektrum im Rahmen von Kapitalmaßnahmen Fixed Income Research Quantitative Research 773 Literaturhinweise 778 Stichwortverzeichnis 779 XIX

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Teil A: Grundlagen des M&A-Management... 1

Teil A: Grundlagen des M&A-Management... 1 Vorwort... V Teil A: Grundlagen des M&A-Management... 1 1 Einführung... 5 1.1 Bedeutung von Mergers & Acquisitions... 6 1.2 Aufbau des Lehrbuches... 7 2 Begriff, Formen und Ausprägungen von Mergers & Acquisitions...

Mehr

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Band 72 Arne Frerichs Unternehmensfinanzierung mit Peer-to-Peer-gestützter Mittelvergäbe CUVILLIER VERLAG Inhaltsverzeichnis

Mehr

4.2.5 Capital Markets

4.2.5 Capital Markets 4.2.5 Capital Markets Corporate Finance / Capital M arkets Capital Markets / Sales Primärmarkt E itt t I t Emittenten (finanzielle Defiziteinheiten) Kapitalmarkt Debt / Equity Investoren (finanzielle Überschusseinheiten)

Mehr

Insurance-Linked Securities

Insurance-Linked Securities Stephan Anders Insurance-Linked Securities Eine Analyse der Einsatzmöglichkeiten als Finanzierungsinstrumente für Sach- und Lebensversicherungsunternehmen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Die Auflösung von Aktienfonds

Die Auflösung von Aktienfonds Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt it einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Harbrecht GABLER RESEARCH IX Inhaltsübersicht Geleitwort

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... V. Vorwort...XI IX. Abbildungsverzeichnis... XVII... Tabellenverzeichnis... XXI... Abkürzungsverzeichnis... XXIII...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... V. Vorwort...XI IX. Abbildungsverzeichnis... XVII... Tabellenverzeichnis... XXI... Abkürzungsverzeichnis... XXIII... Inhaltsverzeichnis Geleitwort......................................................... V. Vorwort..........................................................XI IX Abbildungsverzeichnis............................................

Mehr

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Januar 2015 Vorstellung der ACON Group & ACON Actienbank Überblick Investmentbanking by ACON: More than hard facts 2006 Nr. 1 20+ 50+ Gründung Erstzulassungen

Mehr

SCHRIFTENREIHE DES IFD

SCHRIFTENREIHE DES IFD Lü SCHRIFTENREIHE DES IFD Herausgegeben vom IFD Institut für Finanzund Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Joachim Prätsch Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Prof. Dieter Leuthold Stellvertr. geschäftsführendes

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation Reihe Financial Research, Band 3: WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation von Claus Huber 619 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59.- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-11-8 - -

Mehr

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung 1. Lösungsansatz zur Umsetzung einer nachhaltigen Portefeuille-Strukturierung im Vermögensmanagement 2. Methoden zur Messung von

Mehr

Einführung in die Rechtliche Due Diligence

Einführung in die Rechtliche Due Diligence Einführung in die Rechtliche Due Diligence Mit Musterdokumenten für die vorvertragliche Phase des Unternehmenskaufs von Jakob HÖhll, Rechtsanwalt Schulthess O 2003 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Eine modelltheoretische Analyse von Aktienrückkäufen bei preiselastischer Marktnachfrage Bearbeitet von Kai Nekat 1. Auflage 2009. Buch.

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis DANKSAGUNG INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS GRAPHIKVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis DANKSAGUNG INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS GRAPHIKVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis DANKSAGUNG ABSTRACT INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS GRAPHIKVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V VII IX XI XVII XXI XXII XXIII 1 EINLEITUNG -1-1.1

Mehr

Willkommen bei Alameda Global Consulting

Willkommen bei Alameda Global Consulting Willkommen bei Alameda Global Consulting Wir sind eine global tätige Unternehmensberatung mit folgenden Schwerpunkten: Strategieberatung und implementierung Corporate Finance Beratung beim Kauf und Verkauf

Mehr

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.)

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Private Banking Unter Mitarbeit von: Dipl.-Volksw. Dipl.-Math. Katrin Baedorf, Dipl.-Kfm. Marc Engelbrecht # Dipl.-Kfm. Carsten Hörn, Prof. Dr. Deborah Knirsch, Dipl.-Kfm.

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Private Equity und Hedge Funds

Private Equity und Hedge Funds 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Private Equity und Hedge Funds Alternative Anlagekategorien im Überblick

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IPONTIX Equity Consultants. Strukturierte Finanzierung von Handelsforderungen. Wie Unternehmen wachsende Umsätze finanzieren?

IPONTIX Equity Consultants. Strukturierte Finanzierung von Handelsforderungen. Wie Unternehmen wachsende Umsätze finanzieren? IPONTIX Equity Consultants Strukturierte Finanzierung von Handelsforderungen Wie Unternehmen wachsende Umsätze finanzieren? Präsentation von Michael Dressen, MD (ALSO) und Holger Diefenbach, Partner (IPONTIX)

Mehr

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Bearbeitet von Dr. Christoph Meyer zum Alten Borgloh 1. Auflage 2013 2012. Taschenbuch. xxi, 364 S. Paperback

Mehr

Finanzierung im Wandel

Finanzierung im Wandel Sonja Kolb Finanzierung im Wandel Anforderungen und Alternativen für den Mittelstand VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung des Buchs 1 1.2 Aufbau des

Mehr

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage.

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage. Hans Paul Becker Investition und Finanzierung Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft 6., aktualisierte Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzelchriis Vorwort V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292 IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Symbolverzeichnis... XXI 1 Bedeutung eines Supply Chain Safety Managements für

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Fin an zm an ag em ent

Fin an zm an ag em ent Fin an zm an ag em ent unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen von Prof. Dr. Jürgen Stiefl 2., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Oldenbourg

Mehr

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains Reihe: Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre Band 23 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Bayreuth Dr. Tobias Metze Supply Chain Finance Die wertorientierte Analyse und Optimierung

Mehr

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunales Finanzmanagement Möglichkeiten und Grenzen moderner Finanzinstrumente Von Prof. Dr. Jörg Prokop und Keno Borde E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische

Mehr

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse -

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Reiner-Peter Doll Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Verlag P.C.O. Bayreuth Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Praxisbuch Mergers & Acquisitions

Praxisbuch Mergers & Acquisitions Ulrich Balz/Olaf Arlinghaus (Hg.) Praxisbuch Mergers & Acquisitions Von der strategischen Überlegung zur erfolgreichen Integration Inhalt Vorwort... 9 1 M&A: Marktteilnehmer und Motive... 11 1.1 Überblick...

Mehr

Ganzheitliches Corporate Finance Management

Ganzheitliches Corporate Finance Management Klaus-Peter Wiedmann / Carsten Heckemüller (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ganzheitliches

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

Für Drittvermögensverwalter

Für Drittvermögensverwalter Für Drittvermögensverwalter www.remaco.com Effektenhändler als Depotstelle und Service-Partner Remaco ist eine schweizerische Effektenhändlerin und untersteht der Aufsicht der Finma. Remaco erfüllt somit

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Bondholder-Management

Bondholder-Management Christian Wobbe Bondholder-Management Notwendigkeit- Ansatzpunkte - Integration in den strategischen Managementprozess Verlag Dr. Kovac Hamburg 2006 VII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge BASIS Grundstufe Intensivkurs Bankfach MitarbeiterInnen mit kaufm. Lehre, Handelsschule oder technischer Ausbildung, QuereinsteigerInnen Bankfach für InformatikerInnen

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Steuerliche Überlegungen zur Finanzierung des Unternehmens Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 7. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Strategische Ausrichtung des Corporate Banking Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 07. November 2013 Erfolgreiche Beratung familiengeführter

Mehr

Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption

Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption Matthias Ludwig Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption Perspektiven im globalen Konsolidierungs- und Wettbewerbsprozess von Wertpapierbörsen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Rainer Stöttner Deutscher

Mehr

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY ÜBER UNS Unser Team Experten für Sondersituationen Wir, die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft AURICON, unterstützen Mittelständler und Konzerne aus verschiedenen

Mehr

stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten:

stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten: stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten: Dr. Gerrit Fey DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Geboren 1972. Studium

Mehr

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 Rautner Huber Rechtsanwälte OG Schulerstraße 7, A-1010 Wien office@rautnerhuber.com T + 43 1 361 1361 F + 43 1 361 1361-99 Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 WILLKOMMEN BEI

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND

Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND Ausgangslage Finanzierung Durch Umsetzung der Eigenkapitalanforderungen gemäß der Basel III Regularien: bieten immer weniger Banken langfristige Immobilienfinanzierungen

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

Norbert Abraham Auswahl von Suchmandaten

Norbert Abraham Auswahl von Suchmandaten Seit 15 Jahren liegt mein Schwerpunkte im Executive Search bei en, en, in angrenzenden Bereichen der Finanzindustrie sowie bei für die Finanzindustrie. ingeniam ist seit der Gründung im Financial-Services-Segment

Mehr

Derivatisierung* Computerisierung und Wettbewerb

Derivatisierung* Computerisierung und Wettbewerb Lars O.Walter Derivatisierung* Computerisierung und Wettbewerb Die Entwicklung der Deutschen Terminbörse DTB/Eurex zwischen 1990 und 2001 im Kontext der europäischen Terminbörsen Mit einem Geleitwort von

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

GHK - Gruppe. Unternehmenspräsentation. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater

GHK - Gruppe. Unternehmenspräsentation. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater GHK - Gruppe Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater Unternehmenspräsentation Grau, Haack & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main / Offenbach am Main

Mehr

... Inhaltsverzeichnis

... Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Die Autoren... XV 1 Einleitung Dietmar Peetz... 1 1.1 Die Hypothese effizienter Kapitalmärkte... 5 1.2 Der nächste Meilenstein: die Moderne Portfoliotheorie... 7 1.3 Der letzte Meilenstein

Mehr

Geleitwort... III. Danksagung... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis...

Geleitwort... III. Danksagung... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... VII Geleitwort... III Danksagung... V...VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis... XIX Zusammenfassung...XXI Abstract... XXIII 1 Konzeptionelle Grundlagen der

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Asset Management Standards

Asset Management Standards Otto Loistl / Robert Petrag Asset Management Standards Regelungen in den USA und in der EU 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2002 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre Finance Investment Management Unternehmensbroschüre Unternehmen Über uns Unser Fokus Genesis Consulting ist eine eine auf Immobilien-, Finanz- und Mittelstandsunternehmen spezialisierte Beratungs- und

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

Vertiefungsrichtung "Finanz- und Versicherungsmärkte " im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Vertiefungsrichtung Finanz- und Versicherungsmärkte  im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Vertiefungsrichtung "Finanz- und Versicherungsmärkte " im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Titel der Präsentation evtl. zweizeilig Verfasser Datum / Seitenzahl Fächerkatalog 1.

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen Gliederungsübersicht IX Gliederungsübersicht 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise 3 2 Rahtnenbedingungen von CIosed-Loop Supply Chains in der Elektronikindustrie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis IX Abbildungsverzeichnis XIV Tabellenverzeichnis,...«. XEX Formclverzeichnis....XX Abkürzungsverzeichnis, XXI 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Methodik und

Mehr